Tag Archives: Gaspreis

Pressemitteilungen

Jahr der Digitalisierung für Energiewirtschaft

Stadtwerke Energie Verbund: Innovationen mit Gewerbetarifen, Heizstrom- und Sozialtarifen geplant

Kamen. Energieversorger und ihre Vertriebsmarken werden sich im Jahr 2017 noch stärker mit Fragen der Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle befassen müssen als bisher. Die Digitalisierung von Geschäftsprozessen wird weiter voranschreiten. Davon ist Jochen Grewe, Geschäftsführer der Stadtwerke Energie Verbund GmbH (SEV) überzeugt. Der Energieversorger setzt daher als bundesweit agierende Stadtwerkemarke auch selbst stark auf die Digitalisierung der Energiewirtschaft.

„Die zunehmende Digitalisierung kann der Branche helfen, wettbewerbsfähige Konditionen mit ökologischer Verantwortung zu verbinden“, so Jochen Grewe. Insgesamt mache die Digitalisierung die Energieversorger effizienter. Außerdem seien webbasierte Prozesse schneller und einfacher für den Kunden und gehörten in anderen Branchen schon zum Standard.

„Internetbasierte Dienstleistungen machen unsere Prozesse effizienter, dienen der Kundenzufriedenheit und helfen der Umwelt. Beispielsweise wird durch die elektronische Abwicklung viel Papier, Energieeinsatz und CO2 eingespart“, erklärt Jochen Grewe.

Der Stadtwerke Energieverbund setzt bei seiner weiteren Entwicklung voll auf digitalisierte Prozesse. Das Unternehmen verspricht sich dadurch weitere Effizienzgewinne, höhere Wettbewerbsfähigkeit und Kundenzufriedenheit. In Kürze will der SEV seinen Kunden beispielsweise intelligente Strom- und Gaszähler anbieten. Diese digitalen Zähler sollen dann auch aus der Ferne schaltbar sein.

Die Digitalisierung der Energiewende

Der Energieversorger befasst sich bereits mit der Blockchain-Technologie. Der Stadtwerke Energie Verbund will die Technologie im neuen Jahr einsatzbereit machen und entwickelt derzeit einen entsprechenden Tarif. Den Kunden soll dann zukünftig die volle digitale Zahlungsweise zur Verfügung gestellt werden. Sie sollen täglich die Strommenge bezahlen können, die sie am Vortag verbraucht haben.

 „Ökostrom Strom sollte künftig ins Netz eingespeist und direkt an die Kunden geliefert werden, die Ökostrom nachfragen. Auf diesem Weg sind zwar noch einige Barrieren aus dem Weg zu räumen allerdings wird die Digitalisierung uns helfen, solche Ideen dann auch umsetzen zu können. Ein Instrument in diesem Zusammenhang könnte auch die Nutzung von GrünStromJetons sein“, erläutert Jochen Grewe.

Die Digitalisierung soll die Möglichkeit der direkten Vermarktung von Ökostrom leichter machen, so dass Produzenten direkt an Konsumenten verkaufen und beide Seite über die Teilnahme an dem „Geschäft“ selbständig entscheiden können. „Damit unterstützt die Digitalisierung der Energiewende konsequent den Umstieg auf die erneuerbaren Energien“, so Jochen Grewe.

Soziale Tarife und weiterer Ausbau des Portfolios

Für den Stadtwerke Energie Verbund zählt jedoch nicht nur die Digitalisierung. Herkömmliche Angebote werden weiterentwickelt und ergänzt.

„Wir arbeiten derzeit auch an eher klassischen Produkten und wollen auch hier Angebote machen, die bisher von anderen Energieversorgern eher zurückhaltend behandelt werden“, erklärt Jochen Grewe. Das Produktportfolio soll daher im Jahr 2017 zunächst um Gewerbeprodukte und auch um Heizstromtarife ergänzt werden.

Darüber hinaus sollen bei der Stadtwerkemarke die Angebote für sozial schwache Kunden offenstehen.“Wir wollen auch bonitätsschwachen Kunden die Möglichkeit bieten bei uns Kunde werden, sofern sie sich als vertrauensvoller Partner erweisen. Eine Akzeptanz von Nichtzahlern wird es nicht geben, sondern es geht um die Kunden, die bereit sind ihre Rechnungen zu bezahlen und dann mit einem fairen Tarif belohnt werden sollen“, erklärt Grewe.

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH – Poststraße 4 – 59174 Kamen – Registergericht: Amtsgericht Hamm – Umsatzsteuer-ID: DE244991539 – Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Firmenkontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Rankestraße
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
http://www.kleinerracker.de

Pressekontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
http://www.kleinerracker.de

Pressemitteilungen

Trotz beginnender Heizperiode lassen sich Energiekosten sparen

Deutsche Energie: Privathaushalte nutzen enormes Sparpotenzial durch Strom- bzw. Gasanbieterwechsel noch nicht ausreichend

Erlenbach. Gerade zeigt der November sein eiskaltes und ungemütliches Gesicht und die Heizungen werden höher gedreht. Auch wenn die Heizperiode schon Ende September begonnen hat, lohnt sich ein Strom- bzw. Gasanbieterwechsel – denn die richtig kalten Tage stehen noch bevor. Dazu kommt für das Jahr 2017 die Erhöhung der Netzentgelte sowie der EEG-Umlage, die den Preis für die Heizkosten nochmal in die Höhe treibt.

„Trotz des enormen Einsparpotenzials durch einen Strom- bzw. Gasanbieterwechsel bleiben viele Privathaushalte weiterhin bei ihrem lokalen Versorger“, wundert sich Energieexperte Tillmann Raith, Geschäftsführer der DEG Deutsche Energie GmbH (DEG). „Viele Verbraucher fühlen sich von den oft nicht durchschaubaren Tarifen am Markt verunsichert und fürchten versteckte Kosten“, erläutert Raith. „Dem wollen wir mit einfachen Tarifen und fairen, transparenten Preisen entgegenwirken“, ergänzt Raith.

Transparente Tarifkonditionen bei Gas und Strom

Die Deutsche Energie GmbH beliefert bundesweit Privatkunden mit günstigen Erdgas-, Strom- und Heizstromprodukten. Alle Tarife sind einfach und transparent aufgebaut. „Die DEG hat sich bewusst gegen Paketpreise, Vorauszahlungen und verdeckte Kosten entschieden. Jeder Kunde zahlt für seinen Zähler eine monatliche Grundgebühr und einen Verbrauchspreis pro Kilowattstunde. Das war es“, erklärt Tillmann Raith das Geschäftsmodell der DEG.

Alle Verträge sind mit einer Vorlaufzeit von 6 Wochen zum Monatsende kündbar. Zudem gibt es eine 12-monatige Netto-Preisgarantie. Der Strom der DEG-Marke naturwerke wird zu 100 Prozent aus Wasserkraft gewonnen und ist TÜV-zertifiziert.

Single-Haushalte sollten auf niedrigen Grundpreis achten

Neben den bereits genannten Tarifkonditionen, auf die Privathaushalte achten sollten, hat Energieexperte Raith noch einen besonderen Tipp für Single-Haushalte, von denen es mittlerweile fast 20 Prozent in Deutschland gibt.

„Single-Haushalte sollten auf einen niedrigen monatlichen Grundpreis achten, denn hier steckt das Sparpotenzial“, erklärt Tillmann Raith, Geschäftsführer der DEG. Der Strompreis setzt sich aus dem verbrauchsabhängigen Kilowattstundenpreis (Arbeitspreis) und dem Grundpreis zusammen. Diesen erheben die Stromlieferanten, um die Kosten für den Zähler sowie die Ablesung zu decken.

„Die Höhe des Grundpreises ist von Anbieter zu Anbieter verschieden. Oft gibt es große Unterschiede. Am einfachsten finden die Verbraucher Anbieter mit einem niedrigen Grundpreis durch einen Preisvergleich im Internet“, empfiehlt Raith. Hier müssen lediglich die Postleitzahl, der Verbrauch sowie der Netzbetreiber eingegeben werden. Dann steht dem Wechsel zu einem günstigeren Anbieter nichts mehr im Weg.

Die DEG Deutsche Energie GmbH ist ein mittelständiges, in privater Hand geführtes Energieversorgungsunternehmen und beliefert Privat- und Geschäftskunden bundesweit in allen Netzgebieten seit Oktober 2013 mit günstigen Erdgas-, Strom- und Heizstromprodukten. Dabei setzen wir im Bereich Kundenservice, Abrechnungswesen und Wechselservice auf bewährtes, externes Know-How der Stadtwerke Schwäbisch Hall.

Durch schlanke interne Strukturen – aktuell beschäftigen wir zehn Mitarbeiter – können wir jederzeit auf wechselnde Marktgegebenheiten reagieren und unseren Kunden so günstiges Gas und günstigen Strom liefern. Die aus intelligenten Kostenstrukturen und ausgereiften Prozessen resultierenden Kostenvorteile geben wir an unsere Kunden in Form von günstigen Preisen und erstklassigem Service weiter.

DEG Deutsche Energie GmbH ist Mitglied des Schlichtungsstelle Energie e. V.

DEG Deutsche Energie GmbH, Sitz der Gesellschaft: Erlenbach, Handelsregister Stuttgart: HRB 737963, Geschäftsführer: Tillmann Raith.

Firmenkontakt
DEG Deutsche Energie GmbH
Jürgen Scheurer
Georg-Ohm-Straße 1
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
http://www.deutsche-energie.de

Pressekontakt
DEG Deutsche Energie GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
http://www.deutsche-energie.de

Pressemitteilungen

Kleiner Racker bietet günstige Gaspreise ohne versteckte Kosten

Deutsches Institut für Service-Qualität kürt SEV zum „Spar-Champion 2016“ bei den Gasanbietern

Kamen. In einer breit angelegten Studie, die insgesamt 21 Branchen umfasste, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) die Stadtwerke Energieverbund SEV GmbH (SEV) zum „Spar-Champion 2016“ im Bereich Gas gekürt. Damit ist der Verbund aus acht Stadtwerken erneut zu einem der günstigsten Gasanbieter in Deutschland gewählt worden.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat sich die Verbesserung der Servicequalität in Deutschland zum Ziel gemacht. In dieser Studie hat das DISQ die Preisattraktivität zahlreicher Unternehmen aus 21 Branchen wie Versicherungen, Banken, Internetanbieter, Online-Apotheken, Reiseveranstalter sowie Strom- und Gasanbieter analysiert und die drei preisgünstigsten Anbieter der jeweiligen Kategorie als „Spar-Champion 2016“ ausgezeichnet. Das Besondere der Studie war, dass nicht nur die aktuellen Preise in die Bewertung mit eingeflossen sind, sondern die der letzten vier Jahre. Über 18.000 Preisdatensätze aus etwa 60 DISQ-Studien wurden dafür ausgewertet. Die aktuellen Preise fanden dabei jedoch eine höhere Gewichtung als die älteren.

„Die Auszeichnung des Deutschen Instituts für Service-Qualität als „Spar-Champion 2016″ im Bereich Gas freut uns besonders, da sie eben nicht nur eine Momentaufnahme ist, sondern zeigt, dass wir mit der Kalkulation unserer Preise in den letzten Jahren richtig lagen“, kommentiert Jochen Grewe, Energieexperte und Geschäftsführer der Stadtwerke Energie Verbund GmbH (SEV) den Preis.

„Kleine Racker“: günstige und vor allem transparente Gastarife

Die Tarife des SEV sind für den Verbraucher einfach nachvollziehbar und transparent aufgebaut. Die „Kleine Racker“-Tarife haben alle eine Preisgarantie über 12 Monate und das Gas ist CO2-neutral.

Es gibt keine versteckten Kosten. „So etwas wie Neukunden-Boni, Vorauszahlungen oder Kautionen, die der Transparenz schaden, gibt es bei uns nicht“, erklärt Grewe. „Wir setzen auf eine klare Tarifstruktur zu einem günstigen Preis. Wir haben eine gute Einkaufsstrategie. Der SEV orientiert sich eng an den Preisen der Energiebörsen, daher können wir auf die Regionen zugeschnittene Preise anbieten, die in den meisten Fällen unter denen der örtlichen Versorger liegen“, erläutert der Energieexperte weiter.

Wie viel man im Einzelfall sparen kann, findet man durch einen Anbietervergleich im Internet schnell heraus. Dafür ist lediglich die Eingabe der Postleitzahl und des jährlichen Gasverbrauchs nötig. Besonders Verbraucher, die sich noch in der Grundversorgung des örtlichen Versorgers befinden, können durch einen Anbieterwechsel eine nicht unwesentliche Summe sparen.

„Ein Anbieterwechsel zu einem günstigeren Versorger ist in der Regel einfach und schnell möglich. Eine Versorgungslücke müssen die Verbraucher nicht befürchten“, beruhigt Jochen Grewe.

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH – Poststraße 4 – 59174 Kamen – Registergericht: Amtsgericht Hamm – Umsatzsteuer-ID: DE244991539 – Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Firmenkontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Poststrasse 4
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
www.kleinerracker.de

Pressekontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
www.kleinerracker.de

Pressemitteilungen

Energiekonzerne nutzen die Fußball-EM gerne für Preiserhöhungen

Experten rechnen mit weiteren Strompreiserhöhungen

Kamen. Die Energiepreise an den Strombörsen sind zwar gesunken, trotzdem haben in den letzten Monaten fast 30 Prozent der Stromanbieter ihre Preise erhöht. Grund dafür ist unter anderem, dass die EEG-Umlage von 6,17 Cent je Kilowattstunde im Jahr 2015 auf nun 6,35 Cent je Kilowattstunde gestiegen ist. Experten rechnen damit, dass weitere Energieanbieter dem Beispiel folgen und die erhöhten Abgaben an den Endkunden weitergeben werden. Zumal auch die Erweiterung bzw. der Ausbau der Netze und Anlagen zur Gewinnung von Ökostrom und dessen Transport anfallen.

Fußballeuropameisterschaften sind beliebte Zeitpunkte für Preiserhöhungen

Wie die Erfahrung der letzten Jahre zeigt, nutzen einige der großen Energieanbieter internationale Sportereignisse wie die Fußballwelt- bzw. Europameisterschaft gern einmal, um ihre Kunden über eine „Preisanpassung“ zu informieren.

„Die meisten Menschen sind in den nächsten Wochen im Fußballfieber und haben andere Sachen im Kopf als die Erhöhung ihrer Strompreise“, erläutert Jochen Grewe, Energieexperte und Geschäftsführer der Stadtwerke Energie Verbund GmbH. „Hier ist also Vorsicht geboten“, warnt Grewe. Er empfiehlt Kunden, den Brief des Stromanbieters nicht bis nach der Europameisterschaft ungeöffnet zu lassen. Dann sei oft die Widerspruchsfrist vergangen und der Stromanbieter könne davon ausgehen, dass der Kunde die neuen Preise akzeptiert. Ein Anbietervergleich ist ratsam, anhand dessen die Kunden ganz leicht feststellen können, wie viel sie bei einem Anbieterwechsel sparen würden.

Stadtwerke Energieverbund bietet faire und transparente Stromtarife an

Mit „Kleiner Racker Strom“ und „Kleiner Racker Erdgas“ bietet der Stadtwerke Energieverbund (SEV) ein einfaches und transparentes Preismodell: 12 Monate Preisgarantie, keine Kaution, keine Vorauszahlung und zu 100 Prozent Ökostrom. Mit diesem transparenten und günstigen Tarif – ohne versteckte Preiserhöhungen – können Privathaushalte mit einem Verbrauch von 3500 Kilowattstunden fast 150 Euro im Jahr sparen.

„Um herauszufinden, wie hoch das Einsparpotenzial bei ihnen ist, geben die Kunden einfach Ihren Verbrauch und Ihre Postleitzahl ein“, erklärt Jochen Grewe.

„Für einen ersten Vergleich von Preisen und Konditionen reicht die Halbzeitpause fast schon aus und mit einem Anbieterwechsel ist dann die nächste Fußball-Grillparty meist auch schon finanziert“, weiß SEV-Energieexperte und Fußball-Fan Jochen Grewe.

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH – Poststraße 4 – 59174 Kamen – Registergericht: Amtsgericht Hamm – Umsatzsteuer-ID: DE244991539 – Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Firmenkontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Diskurs Communication
Poststrasse 4
59174 Kamen
+49 30 2362-9391
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
http://www.diskurs-communication.de

Pressekontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
www.kleinerracker.de

Pressemitteilungen

Gastarifkonditionen des Kleinen Racker sind bundesweit sehr gut

Studie: Marke des Stadtwerke Energie Verbund erreicht unter den besten bundesweiten Ökogasanbietern Platz 5

Kamen. Der Stadtwerke Energie Verbund gehört mit seinen Gastarifen im Vergleich zu anderen bundesweiten Anbietern zu den zehn besten Versorgern. Das geht aus einer Studie hervor, die das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des Nachrichtensenders n-tv durchgeführt hat. Hierfür wurden die Preise und der Service von 37 Anbietern in den vier größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München und Köln analysiert.

Nach den Untersuchungsergebnissen gehört der Energieversorger aus Kamen zu den TOP 10 der überregionalen Gasanbieter in Deutschland. Mit 78,2 Punkten reichte es unter den Ökogasanbietern für die Note „gut“ und einen hervorragenden fünften Platz. In der Gesamtwertung aller Gasanbieter gab es in der Teilkategorie „Konditionen“ sogar 86,7 Punkte und die Note „sehr gut“.

Insgesamt kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass in den untersuchten Städten weiter extreme Preisunterschiede, besonders zu den Grundversorgern bestehen. So können Verbraucher durch die Wahl des günstigsten im Vergleich zum teuersten Anbieter bis zu 960 Euro im Jahr einsparen.

Auch bei Ökogas steigt das Einsparpotenzial mit zunehmendem Verbrauch und liegt durchschnittlich bei imposanten 40,4 Prozent. Die Ökogaskonditionen des „Kleinen Racker“ gehören dagegen bundesweit zu den fünf besten Tarifen.

„Das gute Abschneiden unserer Gastarife im Vergleichstest zeigt, dass sich sehr gute Konditionen und anständiger Service nicht ausschließen. Man kann Gas auch günstig anbieten, ohne für den Kunden bei Konditionen und Service Abstriche zu machen“, so Jochen Grewe, Energieexperte und Geschäftsführer der Stadtwerke Energie Verbund GmbH. Die Verbraucher profitierten nach seiner Auffassung sowohl vom professionellen Einkauf, als auch der schlanken Verwaltung des Gaslieferanten.

Zur Methodik

Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat insgesamt 37 überregionale wie auch regionale Gas- und Ökogasanbieter getestet. Im Rahmen einer Konditionenanalyse erfolgte eine stichtagsbezogene Bewertung von Preisen und Vertragsbedingungen für Gas und Ökogas in den vier größten deutschen Städten Berlin, Hamburg, München und Köln (Datenstand: 03/2016).

Zudem wurde die Servicequalität der Unternehmen anhand von je zehn verdeckten Telefon- und E-Mail-Tests, Prüfungen der Internetauftritte durch geschulte Testnutzer und einer detaillierten Inhaltsanalyse der Website ermittelt. Im Fokus standen hier unter anderem der Informationswert und die Bedienungsfreundlichkeit. Insgesamt flossen 1.132 Servicekontakte mit den Gasversorgern in die Auswertung ein.

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zum Thema finden hier:

www.kleinerracker.de

http://disq.de/2016/20160504-Gasanbieter.html#Serviceanalyse

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH – Poststraße 4 – 59174 Kamen – Registergericht: Amtsgericht Hamm – Umsatzsteuer-ID: DE244991539 – Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Firmenkontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Poststrasse 4
59174 Kamen
02307 71988-19
juergen.scheurer@diskurs-communication.de
http://www.kleinerracker.de

Pressekontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
59174 Kamen
02307 71988-19
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
www.kleinerracker.de

Pressemitteilungen

Strom und Gas: Gleicher Preis und Preisgarantie für ein oder zwei Jahre

Kamen. Die Strom- und Gaskunden in Deutschland zahlen normalerweise für ihre Lieferverträge, abhängig von bestimmten Tarifkonditionen wie Vertragslaufzeit und Preisgarantie, unterschiedliche Preise. So muss beispielsweise die Sicherung eines günstigen Preises über einen längeren Zeitraum durch eine entsprechende Preisgarantie meist mit einem etwas höheren Preis bezahlt werden.

Der Stadtwerke Energie Verbund testet nun ein neues Tarifmodell, bei dem die Laufzeit und die entsprechende Preisgarantie keine Rolle für den Arbeitspreis spielen.

Zeitlich begrenzte Testphase für Tarifmodell

Kunden, die zwischen dem 17 Februar und dem 17. März einen Strom- oder Gasvertrag der Marke Kleiner Racker abschließen, zahlen unabhängig von der Länge der Preisgarantie die gleichen günstigen Preise. Für den Stadtwerke Energie Verbund ist die Aktion ein erster kleiner Test, dem weitere innovative Preismodelle folgen könnten.

"Wir wollen herausfinden, welche Bedeutung die Kombination von Vertragslaufzeit und Preisgarantie für die Kunden wirklich hat. Unser Ziel sind in erster Linie einfache, faire und transparente Preismodelle", erklärt Jochen Grewe, Geschäftsführer des Stadtwerke Energie Verbundes.

Letztlich entscheidet sich der Kunde für ein Tarifmodell, das zu seinen Anforderungen und Bedürfnissen am besten passt. Manche Kunden wollen mehr Flexibilität, anderen ist eine längerfristige Preissicherung wichtig.

"Kunden, die sich für die kürzere Laufzeit entscheiden, behalten ihre Flexibilität, nach einem Jahr eventuell einen noch günstigen Tarif zu bekommen, sie riskieren je nach Entwicklung aber auch höhere Preise. Für die Kunden, die sich bei gleichem Preis für die längere Laufzeit entscheiden, bleibt der Vorteil, dass sich den günstigen Preis längerfristig sichern und mit der Preisgarantie vor Preiserhöhungen geschützt sind", erläutert Jochen Grewe die Preissituation.

Günstige und transparente Tarife mit Preisgarantie

Der Stadtwerke Energieverbund, ein Zusammenschluss von acht Stadtwerken, bietet unter dem Namen "Kleiner Racker" günstige Strom- und Gastarife an. Die Tarife bieten schon bisher ein transparentes Preismodell ohne Kaution oder Vorauszahlung. Die Verträge haben ein- oder zweijährige Laufzeit und jeweils eine Preisgarantie über die gesamte Vertragslaufzeit.

Mit den Zweijahresverträgen müssen sich die Kunden bis 2018 keine Gedanken über Preisänderungen machen. Damit bekommen möglichst viele Kunden die Möglichkeit, Strom- oder Gas über einen längeren Zeitraum zu den jetzt günstigen Konditionen zu beziehen.

Hinter der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH steht eine starke Kooperation von Stadtwerken als Eigentümer und Partner des Unternehmens. Der Verbund aus acht Stadtwerken ist in Kamen in Nordrhein-Westfalen ansässig und setzt zu 100 Prozent auf regenerative Energien zur Stromerzeugung.

Der Kleine Racker ist eine Marke der Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH. Das Unternehmen bietet insbesondere für Familien eine zuverlässige Energieversorgung zu günstigen Konditionen.

Als Energieversorger der neusten Generation macht der Kleine Racker vieles anders. Er ist völlig unkompliziert und sagt einfach an, was Sache ist. Auf lästigen Papierkram hat er keine Lust, da tickt er genau wie seine Kunden. Der Kleine Racker weiß natürlich auch, was er der Zukunft schuldig ist. Deshalb ist der verantwortungsbewusste Umgang mit dem für jeden so wichtigen Stoff „Energie“ für ihn das Größte.

Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH – Poststraße 4 – 59174 Kamen – Registergericht: Amtsgericht Hamm – Umsatzsteuer-ID: DE244991539 – Geschäftsführer: Jochen Grewe.

Firmenkontakt
Stadtwerke Energie Verbund SEV GmbH
Jürgen Scheurer
Poststrasse 4
59174 Kamen
02307 71988-29
presse@stadtwerke-energie-verbund.de
http://www.diskurs-communication.de

Pressekontakt
Diskurs Communication GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
10789 Berlin
+49 30 2362-9391
info@diskurs-communication.de
http://www.diskurs-communication.de

Pressemitteilungen

Strom- und Gaspreise für Industrie sinken seit Jahren

ISPEX AG: Energiepreisindex bietet Benchmark für Marktbeobachtung und Energieeinkauf

Bayreuth. Die Einkaufspreise für Strom und Gas für Industrie und Gewerbe waren auch 2015 wieder günstiger als im Vorjahr. Laut aktuellem ISPEX-Energiepreisindex lagen sie im Jahresdurchschnitt beim Strom rund einen halben Cent unter den Vorjahrespreisen. Der durchschnittliche Energiepreis für Gas hat einen neuen Tiefststand erreicht und lag 2015 durchschnittlich rund 0,4 Cent je Kilowattstunde unter dem Vorjahreswert.

Energiepreise für Industrie sind auch 2015 deutlich gesunken

Im Jahresvergleich des ISPEX-Energiepreisindex sind die durchschnittlichen Strom- und Gaspreise für Industrie- und Gewerbebetriebe von 2014 auf 2015 gesunken. Damit setzt sich die Entwicklung der letzten Jahre fort. Der Strompreis lag 2011 noch um über drei Cent je Kilowattstunde höher als 2015, der Gaspreis um rund einen Cent je Kilowattstunde.

Der Strompreisindex lag über das Jahr 2015 bei einem durchschnittlichen Preis von 3,54 Cent je Kilowattstunde. 2014 hatten die Unternehmen durchschnittlich noch 4,08 Cent für die Kilowattstunde Strom gezahlt. Im Dezember ist der durchschnittliche Strompreis nochmals von 3,314 im Vormonat auf 3,240 Cent je Kilowattstunde gesunken. Im Dezember 2014 lag der Preis noch bei 4,220 Cent je Kilowattstunde, also rund einen Cent höher.

Der durchschnittliche Gaspreisindex lag im Jahr 2015 bei 2,19 Cent je Kilowattstunde. Im Jahr zuvor waren es noch 2,61 Cent. Die Gaspreise sind 2015 nach einem kleineren Anstieg im März kontinuierlich zurückgegangen. Bei geringen Handelsaktivitäten im Dezember ist der durchschnittliche Gaspreis nur noch geringfügig von 1,911 auf 1,908 Cent je Kilowattstunde gesunken.

Relevante Vergleichsgröße für den Energieeinkauf

"Der Energiepreisindex bildet eine Vergleichsgröße für die Strom- und Gaspreisanalyse und unterstützt bei der Einkaufsentscheidung. Wir bilden damit Nettoenergiepreise ab, die tatsächlich realisiert werden. Dadurch können wir einschätzen, wie Börsenpreise und Einkaufspreise sich am Markt verhalten", erklärt Stefan Arnold, Vorstandsvorsitzender der ISPEX AG.

"Die Beschaffungsstrategie für Energieprodukte wird für Unternehmen immer wichtiger. Einkäufer sollten im Vorfeld genau festlegen, welche Strategie sie ihrer Beschaffung zugrunde legen und die Marktbeobachtung gezielt darauf auslegen. Der ISPEX-Energiepreisindex ist dabei eine wichtige Hilfe", rät der Energieexperte.

Zur Methodik

Die ISPEX AG berechnet monatlich den ISPEX-Energiepreisindex Industrie für Strom und Gas. ISPEX analysiert die aktuellen Preisentwicklungen beim Strom- und Gaseinkauf für Industrie- und Gewerbebetriebe. Für den ISPEX-Energiepreisindex Industrie werden die jeweils besten abgegebenen Gebote für Sondervertragskunden im Rahmen von Auktionen und Ausschreibungen für Industriekunden zur Strom- und Gasbeschaffung auf der unabhängigen Plattform energie-handelsplatz.de erfasst. Sie werden anonymisiert und aggregiert monatlich ausgewertet.

Der Preisindex stellt den Mittelwert aller im jeweiligen Monat abgegebenen Gebote dar, unabhängig vom zu Grunde liegenden Zeitraum der Belieferung. Es wird ausschließlich der Preis für Lieferstellen von Sondervertragskunden und nur das jeweils beste Angebot der teilnehmenden Energielieferanten für eine Lieferstelle berücksichtigt. Zusätzlich wird der Preisindex für jedes Kalenderjahr berechnet. Dabei gehen nur Preisstellungen in die Berechnung ein, die scharf abgegrenzt für das bestimmte Lieferjahr gültig sind und im entsprechenden Monat des Index abgegeben wurden.

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter www.ispex.de

Die ISPEX AG ist eines der bedeutendsten unabhängigen Energieberatungsunternehmen in Deutschland. Seit 2006 betreut ISPEX erfolgreich Kunden aus dem industriellen, gewerblichen und öffentlich-rechtlichen Bereich bei energiewirtschaftlichen Fragen.

Mit über 40 Mitarbeitern in Bayreuth und Hannover bietet ISPEX innovative Beratungsleistungen, gestützt auf gezielt entwickelte Online-Systeme. ISPEX vereint wirtschaftliche und technische Energiekompetenz unter einem Dach und bietet damit umfassende Beratungslösungen aus einer Hand.

Industriekunden kaufen mit ISPEX Strom und Gas schnell, sicher und zu marktgerechten Konditionen. Für seine Kunden führt ISPEX täglich Energieauktionen und Energieausschreibungen durch. ISPEX wählt dabei die Lieferanten aus, die zum Kunden und seinem Abnahmeverhalten passen. Dazu stehen mit einer eigenen Online-Energiehandelsplattform und dem internetbasierten Energie-Controllingsystem die modernsten Beschaffungswerkzeuge zur Verfügung. Darüber hinaus bieten die ISPEX-Experten Beratung in den Bereichen Energieeffizienz, Energiemanagementsysteme und Energieaudits.

Rund 1.000 Unternehmenskunden an etwa 4.500 Standorten und einem jährlichen Energievolumen von rund vier Terawattstunden vertrauen auf ISPEX und profitieren von leistungsfähigen Energielieferanten und marktgerechten Energiepreisen.

ISPEX AG – Sitz der Gesellschaft: Bayreuth – Handelsregister: Amtsgericht Bayreuth, HRB 4280 – Vorstand: Dr. jur. Stefan Arnold (Vors.), Dipl.-Kfm. Marco Böttger, Dipl.-Ing. Andreas Seegers – Aufsichtsratsvorsitzender: RA Harald Petersen.

Firmenkontakt
ISPEX AG
Jürgen Scheurer
Nürnberger Straße 38
95448 Bayreuth
0921 150911138
presse@ispex.de
http://www.ispex.de

Pressekontakt
ISPEX AG
Jürgen Scheurer
Scheurer
95448 Bayreuth
+49 921 150911-138
presse@ispex.de
http://www.ispex.de/presse

Energie/Natur/Umwelt

Wie spart man Geld im Alltag?

Diesen Hinweis ausblenden

Aufgrund der Entwicklungen in den letzten Jahren, mit dem stetigen Verlust der Mittelschicht und der immer schwieriger werdenden Erhaltung des gewohnten Lebensstandards ist kaum etwas so von Bedeutung, wie die Einsparung vom Geld in einfachen Alltagsgebieten. Bei Strom, Gas und auch beim wohlverdienten Urlaub wird es daher immer wichtiger, verschiedene Anbieter zu vergleichen und hin und wieder mit nur wenig Zeitaufwand einiges an Geld zu sparen, das anderswo vernünftiger eingesetzt werden kann.

Billiger Strom verschafft eine hohe monatliche Konsumentenrendite

billiger stromSo weit man sich zurückerinnern kann, ist der Strompreis beinahe stetig angestiegen. In einem Haus oder einer größeren Wohnung sind die Stromkosten oftmals gar der höchste Ausgabenfixpunkt, den Konsumenten monatlich zu bewältigen haben. Dabei ist bei kaum etwas der Qualitätsunterschied so gering wie zwischen günstig Strom und teurem Strom. Letztendlich kommt bei jedem derselbe Strom aus der Steckdose. Dies könnte mit auch ein Grund sein, warum sich einige Konsumenten erst gar nicht mit dem Thema beschäftigen und ihre Stromkosten einfach akzeptieren, obwohl sie genau da bares Geld sparen könnten. Günstig Strom unterscheidet sich prinzipiell von teurerem Strom darin, dass Erstere in anderen Gebieten einsparen. Das können Werbeausgaben sein, auf die verzichtet wird, aber auch beim Kundenservice kann stark eingespart werden (zum Beispiel bei reinen Internetanbietern).
So ist es leicht nachvollziehbar, wie billiger Strom existieren kann. Um solche Anbieter zu finden, können Konsumenten vor allem auf die Unterstützung von Vergleichswebsites zählen, die kostenlos die verschiedensten Anbieter auflisten und ihre Vor- und Nachteile auflisten und damit die Suche nach dem idealen, kostengünstigsten Anbieter vereinfachen. Ein sehr gutes Vergleichsportal gibt es unter dieser Website zu finden: http://www.stromgasdsl.com/billige-stromaufnahme-vergleich-online/

Auf der Suche nach einem idealen DSL Provider gibt es einiges zu sparen

dsl anbieterBei den Internetkosten denken viele Konsumenten, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: entweder billig und langsam oder teuer und schnell. Tatsächlich ist die Leistung schon von Bedeutung, wer allerdings trotzdem eine hohe Geschwindigkeit haben will, aber auch beim Geld etwas sparen möchte, der steht auch nicht sofort auf verlorenem Posten. Es gibt unter anderem DSL Provider, die volle Leistung anbieten zu einem erschwinglichen Preis, dabei geht aber der Luxus des DSL ohne Vertragslaufzeit verloren. Um DSL ohne Vertragslaufzeit zu erhalten und trotzdem billig und schnell zu surfen muss zwischen den verschiedenen Anbietern lange Zeit recherchiert und verglichen werden, doch selbst dann bekommt der Konsument oft nicht das Produkt, das er erwartet. Um sich viele Mühe zu sparen und trotzdem einen kostengünstigen und schnellen Internetzugang zu erhalten hilft folgendes Vergleichsportal, bei dem schnell und einfach geholfen wird und Interessierte schnell den passenden Provider finden: http://www.stromgasdsl.com/dsl-vergleich-2/

Der Wettbewerb am Gasmarkt wächst – der Gasvergleich wird schwieriger

gasanbieter stromgasdsl.comIn den letzten Jahren ist der Wettbewerb am Gasmarkt rasant angestiegen, seit 1998 haben viele weitere Unternehmen ihr Glück auf dem Markt gesucht und gefunden. Daher gibt es die Möglichkeit für Konsumenten ihren eigenen Gasanbieter auszuwählen, doch unter den Hunderten ist es schwierig den Überblick zu bewahren und einen geordneten Gas Anbieter Vergleich anzustellen. Natürlich sollte ein Konsument auch nicht nur rein auf den Preis schauen. Neben dem Aspekt des Umweltschutzes, bei Biogas Anbietern zum Beispiel, versuchen die verschiedenen Unternehmen außerdem mit extra Leistungen ihre Kunden zu gewinnen. Zum einen gehören nach wie vor ein guter Service und ein hilfsbereiter Umgang mit dem Kunden zu den wichtigsten Aspekten, zum anderen gibt es auch bei der Bezahlung, den Vertragslaufzeiten sowie bei verschiedensten Garantien Unterschiede die zu beachten sind. Ein Gasvergleich ist für viele Konsumenten daher unabdinglich, doch aufgrund von mittlerweile durchschnittlich beinahe hundert verschiedenen zugelassenen Anbietern pro Postleitzahl ist der Gas Anbieter Vergleich schwer zu ziehen. Im folgenden Link erhalten sie Unterstützung beim Gasvergleich, damit schon bald der richtige und billigste Gasanbieter für die Heizung im Haus oder in der Wohnung zuständig ist.http://www.stromgasdsl.com/vergleich-der-gasverbrauch-haus/

Durch einen Mobilfunk Tarifvergleich erleichtert sich die suche, kostengünstig zu telefonieren und surfen

mobilfunkvergleichIn den letzten Jahren hat sich auf dem Handymarkt viel getan. Zuerst war der einzige Sinn eines Mobiltelefons, möglichst lange telefonieren zu können, zu möglichst geringen Preisen. Mit der Zeit wurde das Austauschen von Kurznachrichten immer populärer und der Mobilfunkmarkt erhielt ein wichtiges neues Standbein in ihren Produkten. Die Tarife mussten damit neben möglichst billigem Telefonieren auch einen möglichst billigen Austausch von SMS ermöglich. Nun in Zeiten des Smartphones sind diese beiden Fähigkeiten des Handys etwas in den Hintergrund geraten – das Wichtigste an einem mobilen Telefon ist mittlerweile das Internet. So sind die Tarife der verschiedenen Anbieter zuletzt immer mehr auf das Internetangebot zugeschnitten worden. So gibt es bei verschiedenen Anbietern günstigste Handytarife mit großen Internetpackages (oftmals mittlerweile sogar unlimitiert). Günstigste Handytarife ist allerdings für jedermann von unterschiedlicher Bedeutung – jeder Mensch hat in diesem Fall andere Prioritäten, viele extra Pakete verlangen auch oft einen hohen Preis, einen Preis den nicht jeder Konsument zu bezahlen bereit ist. Den richtigen Tarif zu finden ist daher nicht immer leicht, sodass ein Mobilfunk Tarifvergleich eine große Unterstützung ist. Im nachstehenden Link wird Suchenden geholfen, den optimalen Tarif zu finden. http://www.stromgasdsl.com/mobilfunk-vergleich-2/

Beim Urlaub buchen bares Geld sparen – Pauschalreisenvergleich

reisenvergleichAufgrund der immer größer werdenden Zahl an Reiseanbietern ist es für Urlauber immer schwieriger, das kostengünstigste Angebot selbst zu finden. Hunderte Hotels an jedem Urlaubsort, zahlreiche Städte, die besucht werden wollen und eine große Vielfalt an verschiedenen Klassen, Zimmern und Flügen – Urlaub buchen kann schnell zu einem Albtraum werden.Pauschalreisen werden immer beliebter, um zumindest nicht jeden einzelnen Reiseschritt einzeln buchen zu müssen, sondern von den Anbietern ein komplettes Paket bereitgestellt zu bekommen. Von Vorteil sind diese auch deshalb, da mit ihnen oftmals ein geringerer Preis auf der Endabrechnung steht, als wenn man jeden Schritt einzeln bezahlen müsste. Aufgrund der Beliebtheit von Pauschalreisen sind allerdings auch immer mehr Reiseanbieter auf dem Markt, die auf die Bereitstellung von diesen Paketen spezialisiert sind. Um dabei den Überblick zu bewahren, hilft der nachfolgende Link, der verschiedenePauschalreisen für Urlauber vergleicht und die billigste und passendste Reise für jeden bereitstellt. http://www.stromgasdsl.com/besten-pauschalreisen-gunstig/

Viele Hotels, viele Angebote, wenig Überblick – der Hotel Preisvergleich unterstützt

hotelvergleichKaum eine Branche hat sich in den letzten Jahren so vergrößert wie die Hotelbranche. Da jeder Mensch seinen Urlaub benötigt, gibt es auch immer mehr mögliche Unterkünfte an allen erdenklichen Urlaubsorten. Selbst in kleineren Dörfern in Urlaubsländern wie Italien oder Spanien gibt es mittlerweile meist mehrere verschiedene Hotels verschiedener Klassen und Sternanzahl. Urlauber oder Dienstreisende, die selbstständig ihre Reise buchen wollen, aber auf der Suche nach der geeigneten Unterkunft Unterstützung benötigen sollten am besten auf einen Hotel Preisvergleich achten. Auch hier wird der Urlauber bei der unübersichtlichen Suche unter den verschiedensten Hotels das richtige zu finden nicht alleine gelassen, sodass schnell billige Hotels gefunden werden. Um billige Hotels zu finden, hilft der folgende Link. http://www.stromgasdsl.com/hotels-gunstig-buchen/

Autovermietung – ob im Urlaub oder privat, so findet jeder sein passendes Fahrzeug

autovermietungVor allem bei Langstreckenreisen, die mit dem Flugzeug oder dem Zug absolviert werden, benötigen Reisende oft im Urlaubsort dann ein zuverlässiges Fortbewegungsmittel. Bei Städtereisen kann oftmals noch auf lokale öffentliche Verkehrsmittel zugegriffen werden, doch vor allem bei Reisen in fremde Länder, in denen Landschaften besichtigt werden sollen, gibt es häufig keine idealen Bus- oder Zugverbindungen. Umso besser, wenn man dort dann ein Auto mieten kann und damit flexibler die Landschaften besichtigen kann und nicht immer die Abfahrtszeiten des nächsten Busses im Auge zu behalten. Doch auch in der Autovermietung gibt es mittlerweile einen großen Markt, der versucht schon vor dem Reiseantritt dem Urlauber besonders viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Um dies zu vermeiden, sollte jeder Urlauber versuchen, vor der Reise bereits das passende Unternehmen zu finden, um vor Ort keine langen Strapazen zu haben. Um das Auto mieten zu können, das sich für den Zweck der Reise anbietet, sollten Urlauber zuvor eine Preisvergleichswebsite zu besuchen. Folgender Link hilft dabei, die richtige Entscheidung zu treffen und das perfekte Auto für eine gelungene Tour zu finden. http://www.stromgasdsl.com/billige-mietwagen-preisvergleich/

Pressemitteilungen

Deutsche Energie liefert Gas für den Deutschen Bundestag

Deutsche Energie ist ab 2016 der Erdgaslieferant für die Gebäude des Deutschen Bundestages in Berlin

Berlin/Erlenbach. Die DEG Deutsche Energie GmbH aus Erlenbach in Baden-Württemberg ist künftig der Gaslieferant des Deutschen Bundestages. Der mittelständische Energieversorger hat das Vergabeverfahren der Parlamentsverwaltung für sich entschieden. Entscheidend für den Zuschlag war die Abgabe des wirtschaftlich günstigsten Angebots durch die DEG.

Die Deutsche Energie wird nun in den nächsten beiden Jahren die Liegenschaften des Deutschen Bundestages mit durchschnittlich 16 Millionen Kilowattstunden Erdgas der Gruppe H beliefern.

"Wir verfolgen generell eine Strategie, die auf schlanken Prozessen im Unternehmen und einer fairen und transparenten Preispolitik beruht. Das hat sich auch bei der Ausschreibung der Bundestagsverwaltung ausgezahlt", erklärt Tillmann Raith, Geschäftsführer der DEG.

"Unser Angebot war so kalkuliert, dass sich die gesunkenen Beschaffungspreise an den Großhandelsbörsen auch in unseren Preisen widergespiegelt haben", erläutert Vertriebsleiter Olaf Ruppe.

Die DEG verfügt über viel Erfahrung in der Belieferung von großen Immobilien mit Erdgas. Zu Ihren Kunden gehören neben energieintensiven Unternehmen auch zahlreiche Kliniken, Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen sowie mehrere Landkreise und Kommunen. Dort liegen die Liefermengen zum Teil noch deutlich höher als bei den Bundesliegenschaften.

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen finden Sie hier: www.deutsche-energie.de

Die DEG Deutsche Energie GmbH ist ein mittelständiges, in privater Hand geführtes Energieversorgungsunternehmen und beliefert Privat- und Geschäftskunden bundesweit in allen Netzgebieten seit Oktober 2013 mit günstigen Erdgas-, Strom- und Heizstromprodukten. Dabei setzen wir im Bereich Kundenservice, Abrechnungswesen und Wechselservice auf bewährtes, externes Know-How der Stadtwerke Schwäbisch Hall.
Durch schlanke interne Strukturen – aktuell beschäftigen wir zehn Mitarbeiter – können wir jederzeit auf wechselnde Marktgegebenheiten reagieren und unseren Kunden so günstiges Gas und günstigen Strom liefern. Die aus intelligenten Kostenstrukturen und ausgereiften Prozessen resultierenden Kostenvorteile geben wir an unsere Kunden in Form von günstigen Preisen und erstklassigem Service weiter.

DEG Deutsche Energie GmbH ist Mitglied des Schlichtungsstelle Energie e. V.

DEG Deutsche Energie GmbH, Sitz der Gesellschaft: Erlenbach, Handelsregister Stuttgart: HRB 737963, Geschäftsführer: Tillmann Raith.

Firmenkontakt
DEG Deutsche Energie GmbH
Jürgen Scheurer
Georg-Ohm-Straße 1
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
http://www.deutsche-energie.de

Pressekontakt
DEG Deutsche Energie GmbH
Jürgen Scheurer
Scheurer
74235 Erlenbach
07132 4504065
presse@deutsche-energie.de
www.deutsche-energie.de

Pressemitteilungen

Strom- und Gaspreise für Unternehmen auf Talfahrt

ISPEX Energiepreisindex: Weltweiter Angebotsüberschuss fossiler Brennstoffe macht die reine Energie für Industrie und Gewerbe immer günstiger

Bayreuth. Für Industrieunternehmen und Gewerbebetriebe befinden sich die reinen Strom- und Gaspreise weiter auf einer Talfahrt. So könnten die Unternehmen ihre Strom- oder Gaskosten häufig senken, würden nicht die steigenden staatlichen Abgaben dem entgegenstehen. Die Energieexperten des Beratungsunternehmens ISPEX haben die aktuellen Preisentwicklungen bei Strom und Gas für Gewerbe- und Industriekunden im Monat November analysiert.

"Weltweit übersteigt das Angebot fossiler Brennstoffe die Nachfrage. Das führt zu sinkenden Preisen für die Energieträger auf den Großmärkten und auch für die Strom- und Gasversorgung deutscher Unternehmen", so die zusammenfassende Analyse von Stefan Arnold, Vorstandsvorsitzender der ISPEX AG.

ISPEX Strompreisindex: Strompreise nochmals gefallen.

Im November konnten Industrie und Gewerbe noch günstigere Lieferverträge abschließen, als im Oktober dieses Jahres. Der Strompreisindex, als der von ISPEX aus den in Auktionen und Ausschreibungen angebotenen Strompreisen ermittelte Durchschnittswert, fiel von 3,35 Cent je Kilowattstunde im Oktober noch weiter auf jetzt 3,31 Cent je Kilowattstunde im November.

Die günstigen Lieferpreise für Strom sind eine direkte Auswirkung der Börsenpreise. Diese sind vor allem für die Lieferjahre 2017 und 2018 gefallenen. Das bevorstehende Lieferjahr 2016 blieb über den Monat hinweg gesehen weitestgehend stabil. Gegen Ende des Kalenderjahres hat diese Entwicklung allerdings immer weniger Einfluss auf die Einkaufspreise für Strom, da die Unternehmen ihren Einkauf für 2016 dann bereits weitgehend beendet haben und verstärkt für die Jahre 2017 und 2018 einkaufen.

"Die gesunkenen Preise betreffen lediglich die reine Commodity Strom. Der Gesamtstrompreis setzt sich aus einer ganzen Reihe von Strompreisbestandteilen zusammen. Diese sind hoheitlich festgelegt oder werden nach vorgegebenen Marktmechanismen berechnet", erläutert Energieexperte Stefan Arnold. So erkläre sich, warum die Unternehmen dennoch steigende Gesamtenergiekosten haben können.

Ebenso wie bei der Beschaffung der reinen Energie bestehen gerade für Unternehmen des produzierenden Gewerbes teils weitgehende Möglichkeiten, diese zu senken. Insgesamt können Unternehmen bereits seit einiger Zeit, die steigenden Nebenkosten beim Strom durch die richtige Einkaufsstrategie und einen günstigeren Einkauf der reinen Energie kompensieren. "Leider nehmen viele Unternehmen die Gelegenheit zum günstigeren Einkauf noch lange nicht flächendeckend wahr", weiß Stefan Arnold.

ISPEX Gaspreisindex: Gaspreise kaum noch über 2 Cent je Kilowattstunde

In der ersten Monatshälfte des Monats November sind die Großhandelspreise stark gefallenen. Als Reaktion darauf reichten viele Gasanbieter die günstigen Einkaufspreise an ihre Kunden weiter. Unternehmen war es damit im November in der Regel möglich, Gaslieferverträge für die kommenden Jahre zu Festpreisen von unter zwei Cent je Kilowattstunde abzuschließen. Der von ISPEX ermittelte Gaspreisindex als Durchschnittswert aller Angebote lag im November bei 1,91 Cent je Kilowattstunde nach zuletzt 2,03 Cent je Kilowattstunde im Oktober. Die Preise für den Zuschlag lagen beim Gas im Schnitt unter und im Einzelfall sogar deutlich unter diesem Wert.

"Gaspreise von über 2 Cent je Kilowattstunde für die Belieferung in den Folgejahren waren im November daher nur noch die Ausnahme", erklärte Stefan Arnold. Das rührt vor allem auch daher, dass Unternehmen wie beim Strom jetzt verstärkt für die Jahre 2017 und 2018 beschaffen und für diese Lieferperioden die Preise noch niedriger notieren als für das Jahr 2016.

Zur Methodik

Die ISPEX AG berechnet monatlich den ISPEX Energiepreisindex Industrie für Strom und Gas. ISPEX analysiert die aktuellen Preisentwicklungen beim Strom- und Gaseinkauf für Industrie- und Gewerbebetriebe. Für den ISPEX Energiepreisindex Industrie werden die jeweils besten abgegebenen Gebote für Sondervertragskunden im Rahmen von Auktionen und Ausschreibungen für Industriekunden zur Strom- und Gasbeschaffung auf der unabhängigen Plattform energie-handelsplatz.de erfasst. Sie werden anonymisiert und aggregiert monatlich ausgewertet.

Der Preisindex stellt den Mittelwert aller im jeweiligen Monat abgegebenen Gebote dar, unabhängig vom zu Grunde liegenden Zeitraum der Belieferung. Es wird ausschließlich der Preis für Lieferstellen von Sondervertragskunden und nur das jeweils beste Angebot der teilnehmenden Energielieferanten für eine Lieferstelle berücksichtigt. Zusätzlich wird der Preisindex für jedes Kalenderjahr berechnet. Dabei gehen nur Preisstellungen in die Berechnung ein, die scharf abgegrenzt für das bestimmte Lieferjahr gültig sind und im entsprechenden Monat des Index abgegeben wurden.

Hintergrundinformationen

Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:

ISPEX AG: www.ispex.de
Energie-Handelsplatz: www.energie-handelsplatz.de

Die ISPEX AG ist eines der bedeutendsten unabhängigen Energieberatungsunternehmen in Deutschland. Seit 2006 betreut ISPEX erfolgreich Kunden aus dem industriellen, gewerblichen und öffentlich-rechtlichen Bereich bei energiewirtschaftlichen Fragen.

Mit über 40 Mitarbeitern in Bayreuth und Hannover bietet ISPEX innovative Beratungsleistungen, gestützt auf gezielt entwickelte Online-Systeme. ISPEX vereint wirtschaftliche und technische Energiekompetenz unter einem Dach und bietet damit umfassende Beratungslösungen aus einer Hand.

Industriekunden kaufen mit ISPEX Strom und Gas schnell, sicher und zu marktgerechten Konditionen. Für seine Kunden führt ISPEX täglich Energieauktionen und Energieausschreibungen durch. ISPEX wählt dabei die Lieferanten aus, die zum Kunden und seinem Abnahmeverhalten passen. Dazu stehen mit einer eigenen Online-Energiehandelsplattform und dem internetbasierten Energie-Controllingsystem die modernsten Beschaffungswerkzeuge zur Verfügung. Darüber hinaus bieten die ISPEX-Experten Beratung in den Bereichen Energieeffizienz, Energiemanagementsysteme und Energieaudits.

Rund 1.000 Unternehmenskunden an etwa 4.500 Standorten und einem jährlichen Energievolumen von rund vier Terawattstunden vertrauen auf ISPEX und profitieren von leistungsfähigen Energielieferanten und marktgerechten Energiepreisen.

ISPEX AG – Sitz der Gesellschaft: Bayreuth – Handelsregister: Amtsgericht Bayreuth, HRB 4280 – Vorstand: Dr. jur. Stefan Arnold (Vors.), Dipl.-Kfm. Marco Böttger, Dipl.-Ing. Andreas Seegers – Aufsichtsratsvorsitzender: RA Harald Petersen.

Kontakt
ISPEX AG
Jürgen Scheurer
Scheurer
95448 Bayreuth
+49 921 150911-138
presse@ispex.de
http://www.ispex.de/presse