Tag Archives: internist

Pressemitteilungen

Westerland/Sylt: Urlaubszeit – Entspannung auch für den Blutdruck!

Gesundheitszentrum Sylt bietet Präventionsberatung zu Herz-Kreislauferkrankungen

Westerland/Sylt: Urlaubszeit - Entspannung auch für den Blutdruck!

„Keine Zeit, ich bin total im Stress“ – diesen Satz hört man sehr häufig, denn Stress gehört für viele Menschen zum Alltag. Auch diese Situation kennen viele: Man hat einen verantwortungsvollen Job. In der kurzen Mittagspause wird das zu stark gesalzene, oft ballaststoffarme Essen vom Imbiss um die Ecke konsumiert. Die Pfunde steigen, da man kaum noch Zeit für Sport in der knapp bemessenen Freizeit hat. Auch am Feierabend, am Wochenende oder im Urlaub findet man keine ausreichende Erholung, da man – oft berufsbedingt – auch dann noch über E-Mail oder Handy erreichbar ist. Die ständige Erreichbarkeit führt dazu, dass Freizeit und Arbeit nicht mehr voneinander getrennt werden können. Wer jetzt nicht aufpasst, gerät schnell in eine Spirale, in der der Blutdruck ansteigt.

Das Herz – ein Hochleistungsmotor

Das Herz arbeitet wie eine Pumpe mit einer Förderleistung von etwa 7000 Litern pro Tag. Wenn sich der Herzmuskel zusammenzieht, wird das Blut durch die Arterien des Körpers gepumpt. Das Gefäßsystem setzt dem eindringenden Blut einen bestimmten Widerstand entgegen, ähnlich einem Gartenschlauch, bei dem Wasser gegen einen Widerstand durch eine Röhre gedrückt wird. Der Blutdruck wird bestimmt durch die Blutmenge, die das Herz auswirft und den Widerstand, der dem Blutfluss entgegenwirkt.

Die Obergrenze der normalen Blutdruckwerte liegt beim Erwachsenen bei 140/90 mm Hg. Der obere Wert (Systole) entsteht, wenn sich das Herz zusammenzieht und das Blut in den Körper pumpt, der untere Wert (Diastole), wenn sich der Herzmuskel zwischen den einzelnen Schlägen entspannt. Bei jedem Menschen ändert sich der Blutdruck im Laufe des Tages. Während er bei körperlicher und seelischer Ruhe sinkt, steigt er bei Anstrengung, Aufregung, Stress, aber auch nach dem Essen. Ist der Blutdruck zu hoch, entstehen auf Dauer an der Innenwand der Gefäße kleinste Verletzungen, die die fein abgestimmten Gefäßfunktionen stören. Die Wand wird allmählich dicker und starrer. Auflagerungen an der Innenwand verengen das Gefäß (Arteriosklerose), es kann sich sogar verschließen.

Bluthochdruck – die lautlose und schleichende Gefahr

Bluthochdruck (Hypertonie) gehört zu den häufigsten Krankheitsdiagnosen in Deutschland. Zwischen 20 und 30 Millionen Deutsche leiden darunter – aber nur jeder zweite weiß von seiner Erkrankung. Im Anfangsstadium verläuft der Bluthochdruck meist symptomlos. Viele fühlen sich mit erhöhten Blutdruck-Werten sogar sehr wohl. Nur wenige klagen im Anfangsstadium über Kopfschmerzen, Schwindel, allgemeine Unruhe, Nervosität, Ohrensausen oder auch Nasenbluten. Oftmals treten diese Beschwerden erst in sehr späten und lebensbedrohlichen Stadien auf.

Etwa 10 – 20 % der Menschen mit Bluthochdruck haben eine sogenannte sekundäre Hypertonie, die häufig in Erkrankungen der Nieren, Störungen des Hormonhaushaltes oder in Missbildungen der Hauptschlagader ihre Ursache hat. Bei dem weitaus größeren Anteil der von Bluthochdruck-Betroffenen, nämlich bei mehr als 80 %, kann der erhöhte Blutdruck nicht auf eine andere Krankheit zurückgeführt werden. In diesen Fällen spricht man von einer primären Hypertonie. Hier liegen verschiedene – meist äußere – Faktoren vor, die den Blutdruck ungünstig beeinflussen. Dazu gehören erbliche Veranlagung / familiäre Vorbelastung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Nikotinkonsum, übermäßige Kochsalzzufuhr übermäßiger Alkoholkonsum sowie eine hohe Stressbelastung. Auch das Alter spielt eine Rolle. Waren früher meist nur ältere Erwachsene von Bluthochdruck betroffen, leiden laut Untersuchungen heute auch immer mehr Kinder und Jugendliche darunter.

Der Bluthochdruck schädigt die Gefäßwand sowie im Weiteren dann auch die entsprechenden Organe im Körper. Das kann auf Dauer zu schweren Folgen wie Herzkrankheiten, Schlaganfällen und Schäden an Nieren und Augen führen. Der interessierte Leser erfährt mehr zu Ursachen und Folgen des Bluthochdrucks im Artikel „Bluthochdruck – eine Volkskrankheit“ der Patienteninformation auf der Website des Gesundheitszentrums Sylt.

Einfach mal abschalten und „entschleunigen“

Mit einer gesundheitsbewussten Verhaltensweise kann man Herz-Kreislauf- sowie Gefäßerkrankungen aktiv vorbeugen. Körperliche Aktivität, abwechslungsreiche Ernährung und eine ausgeglichene Lebensweise tragen entscheidend zu einem gesunden Lebensstil bei. Schon kleine Ruheinseln im Alltag entlasten auch den Blutdruck spürbar. Deshalb sollte man sich öfters einen Urlaub ohne Stress gönnen und die schönste Zeit des Jahres für die Gesundheit nutzen, das heißt richtig entspannen, statt jede Minute zu verplanen.

Präventionsberatung im Gesundheitszentrum Sylt

Das Team um Dr. Bodo Stoschus vom Gesundheitszentrum Sylt in Westerland wünscht allen Urlaubern und Feriengästen gute Erholung auf Sylt. Wer dabei gleichzeitig noch mehr für seine Gesundheit tun möchte, dem bietet die Facharztpraxis für Innere Medizin und Nephrologie mit angeschlossener Dialyse eine Präventionsberatung. Dr. Stoschus, Internist und Nephrologe, klärt über Risikofaktoren auf und ermittelt das persönliche Risiko für Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen. Auf diese Weise kann er mittels Vorsorgetests beispielsweise Bluthochdruck in einem frühen Stadium feststellen und behandeln oder vor dem Ausbruch hindern.
Mehr zum Gesundheitszentrum Sylt erfahren:
www.dialyse-sylt.de oder anrufen: +49 (0)4651 88900-0

Das Gesundheitszentrum Sylt ist eine Facharztpraxis für Innere Medizin und Nephrologie mit angeschlossener Dialysestation. Besondere Schwerpunkte der Praxis bilden die Behandlung von Nierenerkrankungen sowie die Feriendialyse. Aber auch für akute Probleme oder Vorsorgeuntersuchungen steht das Team rund um Dr. Stoschus Patienten während ihres Sylt-Aufenthalts mit den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten einer internistischen Praxis zur Verfügung.

Kontakt
Gesundheitszentrum Sylt – Praxis für Innere Medizin, Dialyse, Bluthochdruck und Prävention
Bodo Stoschus
Sylter Eck, Kjeirstraße 23
25980 Sylt OT Westerland
04651 – 88900-0
04651 – 88900-99
info@dialyse-sylt.de
www.dialyse-sylt.de

Pressemitteilungen

Schmerztherapie, Diabetes-Betreuung und Akupunktur sind besondere Schwerpunkte in der hausärztlichen und internistischen Praxis, Dr. Karin Jatzkewitz

Kiel-Projensdorf, 27.05.2016: Dr. Karin Jatzkewitz – Internistin und Akupunkturärztin in Kiel-Projensdorf – präsentiert ihre Praxisschwerpunkte neu im Internet, jetzt auch für mobile Geräte …

Individuelle und ganzheitliche Behandlung in allen Lebensabschnitten

In ihrer hausärztlichen und internistischen Praxis möchte Dr. Karin Jatzkewitz ihre Patienten in allen Lebensabschnitten individuell begleiten und ganzheitlich behandeln. Zu ihren Schwerpunkten gehören die internistische Diagnostik, u.a. mit Sonographie und Doppler, z.B. zur Untersuchung von Bauch und Schilddrüse, die Diabetes-Betreuung mit DMP-Programmen und die Schmerztherapie. Im Interesse einer umfassenden persönlichen Betreuung bezieht sie körperliche und seelische Aspekte eines Krankheitsgeschehens ein, auf die sie die Therapiemaßnahmen abstimmt.

Akupunktur hilft bei ganz unterschiedlichen Beschwerden

Dr. Karin Jatzkewitz ist ausgebildete Schmerztherapeutin und Akupunkturärztin mit B-Diplom. Als Ergänzung zu Standardtherapien setzt sie bei Schmerzen und chronischen Krankheiten auch Behandlungsformen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und Naturheilverfahren ein. Oft können diese Verfahren die Beschwerden ohne schädliche Nebenwirkungen lindern, ebenso wie die Neuraltherapie oder Reizstrom mit TENS-Geräten (Transkutane elektrische Nervenstimulation). Körper-, Ohr- oder Augenakupunktur kommen als Therapie für ganz unterschiedliche Beschwerden in Frage. So behandelt Dr. Karin Jatzkewitz z.B. auch Heuschnupfen mit Nadeln anstelle von Medikamenten. Oder das Restless Legs Syndrom (RLS), ein neurologisches Krankheitsbild, das sich bemerkbar macht durch nächtliches Reißen, Kribbeln, Brennen, Jucken, Ziehen oder Stechen in den Beinen oder auch in den Armen. Auch bei Parkinson, zum Auffinden von Störfeldern, zur Gewichtsabnahme und zur Raucherentwöhnung kann die Akupunktur helfen. Sehstörungen und Augenerkrankungen, die schulmedizinisch schwer zu behandeln sind, verbessern sich nachgewiesenermaßen mit der Augen-Akupunktur nach Boel.

Gesundheitsberatung und Vorsorge zur Vermeidung von Krankheiten

Ein Thema, das Dr. Karin Jatzkewitz besonders am Herzen liegt, ist das individuelle Gesundheitsrisiko. Wer seine Schwachstellen kennt, kann seinen Lebensstil daran anpassen und Erkrankungen mit gezielten Vorsorge-Maßnahmen verhindern oder zumindest hinauszögern. Stress, ungesunde Ernährung, mangelnde Bewegung oder Rauchen erhöhen das Risiko für Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch ein geschwächtes Immunsystem macht den Körper anfällig. Frau Dr. Jatzkewitz führt deshalb in ihrer Praxis Untersuchungen und Analysen durch, mit denen eine individuelle Gefährdung frühzeitig erkannt werden kann und berät ihre Patienten, was sie tun können für eine gesündere Lebensweise. Dazu gehören z.B. die Bio-Impedanz-Analyse (BIA) zur Gewichtskontrolle, die Messung des Vitamin D-Werts, die VNS-Stressanalyse oder reisemedizinische Untersuchungen. Mit einer BIA-Messung ist eine exakte wissenschaftliche Körperanalyse möglich, die Aussagen über den Ernährungszustand zulässt und Mangelerscheinungen, die auch bei Übergewicht auftreten können, sichtbar macht. In der Praxis steht dafür ein Gerät zur Verfügung, wie es auch für die Betreuung von Spitzensportlern eingesetzt wird. Es ermittelt genau die Anteile von Körperfett, Muskelmasse und Wasser im Körper. Bei Bedarf kann ein individuelles Abnehm-Programm erstellt werden, mit dem vorrangig Fett und nicht die Muskulatur abgebaut wird. Für die Gesundheit spielt aber auch das Verhältnis von Stress und Entspannung eine Rolle. Zu viel Stress kann zu physischen oder psychischen Belastungen führen. Ob das der Fall ist, kann in der Praxis mit einer VNS-Analyse überprüft werden, die mögliche Störungen im vegetativen Nervensystem in einem Balkendiagramm aufzeigt.

Praxis Jatzkewitz in Kiel-Projensdorf mit neuem Auftritt auch im mobilen Internet

Auch bisher standen Informationen über die hausärztliche und internistische Praxis von Dr. Karin Jatzkewitz in Kiel-Projensdorf online zur Verfügung. Im neuen Design sind jetzt alle Seiten auch auf den kleineren Displays von Smartphones und Tablets gut lesbar und funktionieren optimal – bequem und unkompliziert auch von unterwegs. Weitere Informationen unter www.schmerztherapie-kiel.de oder telefonisch unter Tel. 0431 33 73 45.

In ihrer hausärztlichen und internistischen Praxis möchte Dr. Karin Jatzkewitz Sie in allen Lebensabschnitten individuell begleiten und ganzheitlich behandeln. Zu ihren Schwerpunkten gehören die internistische Diagnostik, u.a. mit Sonographie und Doppler, z.B. zur Untersuchung von Bauch und Schilddrüse, die Diabetes-Betreuung mit DMP-Programmen und die Schmerztherapie. Zusätzlich zu Standardtherapien setzt sie auch alternative Behandlungsformen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM), Akupunktur und Naturheilverfahren ein, für die sie durch umfangreiche Fortbildungen zertifiziert ist. Insbesondere bei chronischen Schmerzen können Akupunktur, Neuraltherapie oder Reizstrom mit TENS-Geräten (Transkutane elektrische Nervenstimulation) Linderung verschaffen. Sehstörungen und Augenerkrankungen behandelt Dr. Karin Jatzkewitz erfolgreich mit Augen-Akupunktur nach Boel. Zur Erhaltung von Gesundheit und Lebensqualität bietet sie in ihrer Praxis Vorsorgemaßnahmen und Gesundheitsberatung an, z.B. mit Bio-Impedanz-Analyse zur Gewichtskontrolle, Abnehmprogamm mit Insumed-Produkten, Vitamin D und Infusionstherapien zur Stärkung des Immunsystems, VNS-Stressanalyse oder reisemedizinischen Untersuchungen und entsprechenden Impfungen.

Kontakt
Hausärztliche und internistische Praxis Dr. Karin Jatzkewitz
Dr. Karin Jatzkewitz
Projensdorfer Str. 202
24106 Kiel
0431 33 73 45
info@arztpraxis-projensdorf.de
http://www.schmerztherapie-kiel.de/

Pressemitteilungen

Tipp Dr. Stoschus: Geben Sie Acht auf Ihre Nieren!

Warum gesunde Nieren so wichtig sind und was Sie dafür tun können. Das Gesundheitszentrum Sylt informiert über Risikofaktoren.

Tipp Dr. Stoschus: Geben Sie Acht auf Ihre Nieren!

Der diesjährige Weltnierentag im März stand diesmal unter dem Motto „Geben Sie Acht auf Ihre Nieren“. Der Fokus des Gesundheitstages lag dabei ganz auf der Prävention von Nierenkrankheiten.

Warum ist die Nierenprävention so wichtig? Die Nieren sind wahre Multitalente. Sie filtern etwa 1.800 Liter Blut – jeden Tag! Sie sind aber viel mehr als nur das „Klärwerk“ des Körpers. Neben ihrer enormen Filterleistung sind sie beispielsweise auch Regulatoren für den Blutdruck und andere Stoffwechselvorgänge. Sie produzieren Erythropoetin zur Bildung der roten Blutkörperchen und aktivieren Vitamin D für den Knochenstoffwechsel. Die Schwachstelle: Sie leiden jahrelang still, bevor Krankheitssymptome auftreten – Grund genug, den Nieren hin und wieder Aufmerksamkeit zu schenken!

Dr. Bodo Stoschus, Internist und Nephrologe im Gesundheitszentrum Sylt weist besonders auf die Risikofaktoren für Nierenerkrankungen hin: „Sowohl für Bluthochdruck als auch für Diabetes gilt, dass sie auf Dauer (unbehandelt) zu schweren Nierenschädigungen führen können. Dieser Prozess vollzieht sich meistens sehr langsam und unmerklich und wird oft über Jahre hinweg nicht erkannt. Denn in der Anfangsphase der Erkrankung sind die Nierenwerte noch nicht erhöht und die Nierenerkrankung verursacht keine Beschwerden. Man sagt auch, die Nieren leiden still.“

Immer mehr Menschen sind dialysepflichtig

Gerade in Zeiten von Fastfood, Fernseh- und Computerkonsum mit zu wenig Bewegung nimmt die Zahl der Diabetes- und Bluthochdruckerkrankungen immer mehr zu und betrifft zunehmend auch jüngere Menschen. In Deutschland leiden etwa 35 Millionen Menschen an der Volkskrankheit Bluthochdruck, mehr als 6 Millionen Menschen sind an Diabetes erkrankt.

Viele Nierenerkrankungen manifestieren sich bereits im Kindesalter. Kommt es zu einem totalen Nierenversagen, hilft nur noch die Dialyse oder eine Nierentransplantation. In Deutschland sind etwa 100.000 Menschen von der Dialyse, der Blutwäsche, betroffen. Ca. 80.000 von ihnen gehen dreimal pro Woche vier bis fünf Stunden an die Dialyse. Weitere 20.000 Patienten befinden sich in der Transplantationsnachsorge und nehmen Medikamente ein, damit ihre transplantierte Niere nicht abgestoßen wird.

Jeder sollte seine Gesundheitswerte kennen

Dr. Stoschus rät: „Für ein möglichst gesundes Leben sollte jeder seine Gesundheitswerte – Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin – im Rahmen einer Vorsorgeuntersuchung regelmäßig messen lassen. Die Früherkennung dieser häufig zunächst unbemerkt verlaufenden Krankheiten ermöglicht es uns, schwere Organschäden wie Nierenversagen, Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Ihnen zu vermeiden“. Nicht nur für seine Patienten hat der Internist deshalb im Patienteninformations-System auf der Praxiswebsite umfangreiches Informationsmaterial zum Thema „Was schädigt unsere Nieren“ bereitgestellt.

Das Gesundheitszentrum Sylt ist eine Facharztpraxis für Innere Medizin und Nephrologie mit angeschlossener Dialysestation. Besondere Schwerpunkte der Praxis bilden die Behandlung von Nierenerkrankungen sowie die Feriendialyse. Aber auch für akute Probleme oder Vorsorgeuntersuchungen steht das Team rund um Dr. Stoschus Patienten während ihres Sylt-Aufenthalts mit den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten einer internistischen Praxis zur Verfügung.

Kontakt
Gesundheitszentrum Sylt – Praxis für Innere Medizin, Dialyse, Bluthochdruck und Prävention
Bodo Stoschus
Sylter Eck, Kjeirstraße 23
25980 Sylt OT Westerland
04651 – 88900-0
04651 – 88900-99
info@dialyse-sylt.de
www.dialyse-sylt.de

Pressemitteilungen

Herzinfarkt behandeln und vorsorgen in Baden-Baden

Ein Herzinfarkt kommt selten ohne Vorboten

Herzinfarkt behandeln und vorsorgen in Baden-Baden

Internist Dr. med. Kai Ruffmann (Bildquelle: © hriana – Fotolia)

Bei einem akuten Herzinfarkt stoppt ein Blutgerinnsel den Blutfluss in einer Herzkranzarterie. Ein Herzinfarkt ist deshalb immer ein akutes und in der Regel lebensbedrohliches Ereignis. Das Blutgerinnsel, medizinisch auch Thrombus genannt, entsteht in einer arteriosklerotisch gestörten Wand eines Herzkranzgefäßes. Diese Gefäße, die auch als Koronararterien bezeichnet werden, versorgen das Herz mit Blut. Die Folgen eines Herzinfarkts sind oft massiv – Muskelgewebe hinter dem verschlossenen Blutgefäß kann absterben, da es nicht mehr mit Sauerstoff versorgt wird. Ein akuter Herzinfarkt hat einen Auslöser. Eine Voraussetzung dieser Katastrophe ist jedoch eine i.d.R. bereits seit dem 30. Lebensjahr bestehende und schleichend voranschreitende Erkrankung der Herzkranzgefäße, die nicht erkannt wurde.

Herzinfarkt als Folge einer lange bestehenden und nicht erkannten Erkrankung der Herzkranzarterien – Therapie in Baden-Baden

Für Dr. med. Kai Ruffmann, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie in Baden- Baden, geht einem Herzinfarkt in der Regel eine jahrzehntelange Erkrankung der Herzkranzarterien voraus. Es gibt Vorboten, die bei einer qualifizierten Vorsorgeuntersuchung erkannt werden können. Die Erkennung von Risikofaktoren ist ebenfalls hilfreich, steht aber nicht im Vordergrund. Das sogenannte „Leitsymptom“ des Herzinfarkts sind Schmerzen. Dabei müssen diese Schmerzen nicht unbedingt im Brustbereich auftreten. Oft treten diese Schmerzen vor dem Herzinfarkt auf (Prodromalsymptome). Hinzu kommen Symptome wie Schwere oder Enge in der Brust, Übelkeit, ein „blasses“ Gesicht, Todesangst, kalter Schweiß auf Oberlippe und Stirn oder Atemnot.

Kardiologe Dr. med. Kai Ruffmann, Baden-Baden: Herzinfarkt präventiv begegnen

Herz-Kreislauf Erkrankungen, darunter primär die Herzinfarkte, sind mit rund 50 Prozent nach wie vor die häufigste Todesursache in Deutschland. Grund genug, Risikofaktoren ernst zu nehmen, um dem Herzinfarkt präventiv zu begegnen: Hohe Blutfettwerte und hoher Blutdruck, Stoffwechselerkrankungen, Übergewicht, Bewegungsmangel, Stress, familiäre Prädisposition fördern die koronare Herzkrankheit. Dr. med. Kai Ruffmann, Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie in Baden-Baden, widmet sich der Therapie und der Vorsorge von Gefäßerkrankungen.

An Dr. Ruffmanns Praxis für innere Medizin und Kardiologie in Baden-Baden wird eine in Amerika entwickelte und erprobte Therapie von arteriellen Durchblutungsstörungen erfolgreich angewandt: Die EECP Therapie. Zu deutsch: Pulssynchrone externe Gegenpulsation. Seit 2001 führt Dr. Ruffmann diese Therapie durch. Dabei handelt es sich um ein Verfahren zur Heilung von Durchblutungsstörungen der Arterien ohne zusätzliche Einnahme von Medikamenten und ohne operativen Eingriff.

EECP Therapie in Baden-Baden: Biologischer Bypass ohne Katheter und Skalpell

Bei der Therapie mit der pulssynchronen, externen Gegenpulsation (EECP Therapie) wird im Rahmen von mehreren 1-stündigen therapeutischen Sitzungen mithilfe von aufblasbaren Manschetten an den Beinen eine Pulswelle erzeugt, die zu einer verstärkten pulsierenden Durchströmung aller Arterien des Körpers führt. Durch die hierbei entstehende „Scheerspannung“ werden bereits vorhandene kranke Gefäße in ihrer Gesundung unterstützt. Darüber hinaus werden Umgehungskreisläufe (Kollateralen) geöffnet und entwickelt. Die Wirksamkeit der Therapie wird erkennbar durch Beschwerdeabnahme und Verbesserung der Leistungsfähigkeit, bei nachweisbarer Verbesserung von EKG und Ultraschalluntersuchung des Herzens.

Dr. med. Kai Ruffmann ist Facharzt für Innere Medizin (Internist) und Kardiologie in Baden-Baden. Dr. Ruffmann hat sich dabei besonders spezialisiert auf Tinnitus, Herzinfarkt und Schlaganfall, insebsondere die EECP Therapie. Die Prävention und eigene, effektive Behandlungsmethoden zeichen Dr. Ruffmann aus. Sie wollen sich über ein Krankheitsbild und Therapieformen informieren? Gerne steht Ihnen der Arzt Dr. med. Kai Ruffmann in seiner Praxis im Ärztehaus Vincenti in Baden-Baden zur Verfügung.

Kontakt
Dr. med. Kai Ruffmann / Facharzt für innere Medizin und Kardiologie
Dr. med. Kai Ruffmann
Sophienstr. 47 47
76530 Baden-Baden
+49 (0) 7221 9707220
anfragen@medifragen.de
http://www.dr-ruffmann.de

Pressemitteilungen

Hilfe für den Fettstoffwechsel

München, 25. April 2012 – Der Fettstoffwechsel beschreibt einen Kreislauf, in dem Fette verdaut, ins Blut aufgenommen und im Körper verwertet werden. Claudia Galler, Gesundheitsredakteurin von Deutschlands größter Arztempfehlung jameda (http://www.jameda.de), erklärt die Funktionsweise des Fettstoffwechsels, und wie man ihn optimal unterstützen kann.

Gallensäuren und Lipasen spalten Nahrungsfette auf
Nahrungsfette werden im Darm mit Hilfe von Gallenflüssigkeit und Verdauungsenzymen (Lipasen) in kleinere Bestandteile zerlegt. Als winzige Tröpfchen (Mizellen) können sie dann in die Zellen der Darmschleimhaut aufgenommen werden. An spezielle Transporteiweiße gebunden, gelangen die Nahrungsfette in den Blutkreislauf. In der Leber werden die Fette dann entweder in Energie umgewandelt, als Energiereserve in Fettzellen gespeichert oder stehen zur Bildung von körpereigenen Stoffen zur Verfügung.

Gesättigte und ungesättigte Fettsäuren bestimmen die Qualität der Fette
Fette (Triglyceride) bestehen aus Glycerol und Fettsäuren. Man unterscheidet dabei zum einen die gesättigten Fettsäuren, die vor allem in Nahrungsmitteln tierischen Ursprungs wie z. B. Butter und Fleisch vorkommen. In pflanzlichen Ölen wie Leinöl, Raps- oder Olivenöl finden sich dagegen reichlich einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Gesättigte Fettsäuren decken vor allem unseren Energiebedarf. Nehmen wir zu viel davon auf, führt dies zu Arteriosklerose und Übergewicht. Ungesättigte Fettsäuren dagegen senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Cholesterin als wichtiger Baustein des Körpers
Das fettähnliche Cholesterin wird teils vom Körper selbst gebildet, teils mit der Nahrung aufgenommen. Als Baustein für Zellwände, Vitamin D, Hormone und Gallensäuren ist es lebenswichtig. Ein zu hoher Cholesterinspiegel begünstigt jedoch Ablagerungen in den Blutgefäßen, Gefäßverschlüsse sowie Herzinfarkt und Schlaganfall.

Ein gestörter Fettstoffwechsel führt zu Beschwerden
Gibt die Leber zu wenig Gallenflüssigkeit ab oder werden durch die Bauchspeicheldrüse nicht genügend Lipasen ausgeschüttet, können Fette im Darm nicht vollständig verdaut werden. Betroffene leiden dann unter Völlegefühl, Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall. Eine Abklärung durch den Arzt ist hier in jedem Fall angeraten. Gut bewertete Ärzte finden Sie zum Beispiel auf jameda (http://www.jameda.de/aerzte/innere-medizin/fachgebiet/).
Bei leichteren Beschwerden kann ein Artischockenextrakt helfen, das die Gallentätigkeit und damit die Zerlegung von Nahrungsfetten anregt. Auch Präparate mit Rindergalle oder Tees aus Löwenzahn und Mariendistel fördern die Fettverdauung beispielsweise nach einer üppigen Mahlzeit.

Mythos Verdauungsschnaps
Wenig wirkungsvoll ist ein Verdauungsschnaps nach einer fettreichen Mahlzeit. Zwar entspannt Alkohol die Magenmuskulatur, was als angenehm empfunden wird. Gleichzeitig ist die Verdauung durch den Alkohol jedoch verlangsamt, so dass die Mahlzeit erst recht schwer im Magen liegen wird.

Ungesättigte Fettsäuren gegen erhöhte Blutfettwerte
Hohe Cholesterin- und Triglyceridwerte können sich durch eine Ernährungsumstellung normalisieren. Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs liefern ungesättigte Fettsäuren und senken die Cholesterinaufnahme: Fisch statt Fleisch, pflanzliche Öle statt Butter und Schmalz, ballaststoffreiche Kost mit Vollkorn, Obst und Gemüse. Wer auf ein Körpergewicht im Normalbereich achtet und regelmäßig Sport treibt, bringt seinen Fettstoffwechsel schnell wieder ins Gleichgewicht.

Über die jameda GmbH:
jameda ist Deutschlands größte Arztempfehlung. Mehr als 2 Mio. Patienten monatlich suchen auf jameda nach genau dem richtigen Arzt für sich. Dabei helfen ihnen die Empfehlungen anderer Patienten, die von den Ärzten bereitgestellten Informationen sowie zahlreiche Filtermöglichkeiten. Ärzte haben die Möglichkeit, ihre Praxis auf jameda vorzustellen und umfassend über ihr Leistungsspektrum zu informieren. Datenbasis bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte und 230.000 Institute und Heilberufler. jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär.

jameda GmbH
Elke Ruppert
Klenzestraße 57b
80469 München
presse@jameda.de
089/2000 185 85
http://www.jameda.de

Pressemitteilungen

In der Praxis Dr. Najman ist der Patient König

Die Praxis Dr. Najman befindet sich in Sachsenhausen, dem größten Stadtteil von Frankfurt am Main, und wurde im Jahr 1992 gegründet. Jedes einzelne Mitglied des Praxisteams rund um Dr. med. Leo Najman ist absoluter Spezialist auf seinem Gebiet. So garantieren Allgemeinärzte, Internisten, Kardiologen und Homöopathen eine optimale hausärztliche Betreuung, Vorsorge und wirksame Behandlungen im Krankheitsfall. Außerdem wurde das Praxisteam vor kurzem um eine Kinderärztin erweitert, durch die Dr. Najman seinen Patienten jetzt auch einen pädiatrischen Praxiszweig mit den Schwerpunkten Kinderallergologie und -rheumatologie anbietet. Seit Bestehen der Praxis Dr. Najman ist sie Anlaufpunkt für alle Patienten, die auf eine klassische Hausarztbetreuung ebenso viel Wert legen wie auf eine Behandlung mit alternativen Methoden wie Akupunktur oder traditionelle chinesische Medizin. Das Behandlungsspektrum der Praxis Dr. Najman ist dementsprechend vielfältig: Es verbindet das Wissen der klassischen Medizin mit den uralten Erkenntnissen der Naturheilkunde.

Erreichbarkeit rund um die Uhr

Das Team der Praxis Dr. Leo Najman steht Patienten auch per Notfallnummer für die Akutversorgung rund um die Uhr zur Verfügung. Hausbesuche sind bei Krankheit neben der permanenten Erreichbarkeit für Notfälle selbstverständlich Dr. Najman & Kollegen. Laboruntersuchungen und die Überwachungen der Therapien sowie eine fachkompetente Behandlung gehören zum Leistungsumfang des freundlichen Ärzteteams. Mit langen Wartezeiten müssen Patienten in der Praxis von Dr. Najman nicht rechnen und Termine können auch online vereinbart werden. Trotz aktueller Debatten um die Gesundheitsversorgung in Deutschland möchte sich das Team der Praxis Dr. Leo Najman voll und ganz der Heilung seiner Patienten widmen. Schwerpunkte sind u.a. Check-ups, also effektive Vorsorgeuntersuchungen, Akupunktur- und Schmerzbehandlungen, Raucherentwöhnung sowie die Behandlung englischsprachiger Patienten. Alle Untersuchungen, Beratungen und Befunde können auch auf Englisch, Französisch, Russisch, Italienisch, Japanisch, Hebräisch, Arabisch und Slowenisch stattfinden.

Wirtschafts- und Wohlfühlfaktor für Firmen

Da Gesundheit bekanntermaßen auch ein wichtiger Wirtschafts- und Wohlfühlfaktor ist, haben viele Firmen bereits verstanden, wie wichtig eine sorgfältige ärztliche Untersuchung und Prävention ist. Nur gesunde Manager und Mitarbeiter garantieren einen unterbrechungsfreien Arbeitsablauf und letztlich den Erfolg des Unternehmens. Neben dem Einsatz für Privatpersonen übernimmt die Praxis Dr. Najman seit vielen Jahren die ganzheitliche Betreuung von namhaften deutschen und internationalen Unternehmen und Hotels wie die Villa Kennedy (Roccoforte), Kempinski, Flemmings, SAS uvm. Dr. Leo Najman ist außerdem seit 1987 für den Notfalldienst in Frankfurt tätig und seit diesem Jahr Vertrauensarzt der Europäischen Zentralbank.

Die Check-up Vorsorgeuntersuchungen in der Praxis Dr. Najman

Die frühzeitige Erkennung von individuellen Risiken ist der Weg für geeignete und gezielte Präventionsmaßnahmen. Für das Team der Praxis Dr. Leo Najman steht dieser Gedanke der Vorsorge und Prävention an erster Stelle, denn nur durch eine gezielte Vorsorge können Krankheiten bereits in einem frühen Stadium diagnostiziert und dadurch im Sinne des Patienten besser und effizienter behandelt werden. Aus diesem Grund sind Vorsorgeuntersuchungen durch Check-ups absoluter Praxisschwerpunkt von Dr. Najman & Co.
Bei einem regulären Check-up wird in der Praxis Dr. Leo Najman ein weites Leistungsspektrum angeboten. Dazu zählt neben der Anamnese die allgemeine Untersuchung, eine Lungenfunktionsprüfung sowie eine ausführliche Blut- und Urinuntersuchung, die den Stoffwechsel und den Mineralstoffhaushalt checkt und zu der Risikomarker und Tumormarker zählen. Mit Ultraschalluntersuchungen werden die inneren Organe gecheckt und auch ein Seh- und Hörtest fließt mit allen anderen Untersuchungsergebnissen in den ausführlichen Befund mit ein. Anschließend erfolgt ein Beratungsgespräch. In der Praxis Dr. Najman zählt einzig und allein die Gesundheit des Patienten. Hier ist der Patient König.
Bereits 1992 wurde die Praxis von Dr. med. Leo Najman als allgemeinmedizinische, internistisch orientierte Arztpraxis eröffnet.

Unser Behandlungsschwerpunkt liegt bei heute bei der Vorsorge und hausärztlichen Betreuung der gesamten Familie, Akupunktur, Schmerztherapie und Raucherentwöhnung, sowie in der Behandlung von fremdsprachigen Patienten und Institutionen. Im engen Kompetenzverbund mit anderen Spezialisten wie z.B. Frauenärzten, Röntgenologen (CT, MRT), Orthopäden, Neurologen, Zahnärzten und vielen mehr, bieten wir unseren in- und ausländischen Patienten nahezu das gesamte medizinische Spektrum. Das bezeichnen wir als Sta(d)tt-Klinik.

Die Praxis ist mit modernster Technologie ausgestattet. Selbstverständlich setzen wir therapeutische und diagnostische Mittel kritisch ein und sind – wo sinnvoll – der naturheilkundlichen und alternativen Medizin zugetan.
Dr. med. Leo Najman
Leo Najman
Schweizerstraße 5
60594 Frankfurt
069/61995290

http://www.arzt-sachsenhausen.de
info@arzt-frankfurt.de

Pressekontakt:
Pressemotion
Maximilian Reiter
Friedrichstr. 171
10117 Berlin
info@pressemotion.de
03021016929
http://www.pressemotion.de

Pressemitteilungen

Die 7 besten Wege zu Neupatienten!

Der ultimative Ratgeberkurs „Die 7 besten Wege zu Neupatienten“ ist gratis. Schon mit dem ersten Teil dieses einzigartigen Ratgebers erhalten Sie sofort umsetzbare Maßnahmen für mehr Patienten in Ihrer Praxis. Kostenlos. Ohne Wenn und Aber. Der Autor, Peter Gockel, ist Experte für die Entwicklung von Praxen und als Fachautor bekannt für seine effizienten Tipps und Tricks, die schon so manchen Praxisalltag vereinfacht haben.

Regensburg. 25.05.11 Der Ratgeberkurs „Die 7 besten Wege zu Neupatienten“ ist absolut kostenlos, sofort anwendbar und erfolgsbewährt. Er enthält nützliche Praxisformulare und thematisch passende Videos. Der Autor, Peter Gockel, zeigt Schritt-für-Schritt, warum Sie gerade mit den Themen Burnout, Stoffwechsel, Rheuma, Diabetes und Alterskrankheiten (Geriatrie) den Erfolg Ihrer Praxis erheblich steigern können und welche Rolle insbesondere Führungskräfte und Senioren dabei spielen. Live-Interviews zeigen Ihnen, was Patienten in Wahrheit über Selbstzahlerleistungen denken und wie Sie den Erfolg Ihrer Praxis mit diesem neuen Wissen entsprechend ausbauen können. In einem Filmbeitrag sehen Sie, warum gerade Ihr heutiger Mix aus diversen Behandlungsmöglichkeiten die Grundlage für einen noch größeren Erfolg von morgen ist. Natürlich mit konkreten Tipps, wie Sie das Konzept der „Kombitherapie“ ganz einfach und störungsfrei in Ihren Praxisbetrieb einbauen können.

Mitmachen ohne Risiko – professionell begleitet. Profitieren Sie vom geballten Praxis-Knowhow dieses Ratgebers für Ihre Praxis. Alles ist kostenlos. Keine versteckten Fallen. Absolut Fair Use. Melden Sie sich gleich an unter http://rat.vitalo-verlag.de und Sie erhalten sofort die ersten Tipps.

Wann lohnt sich dieser Kurs für Ihre Praxis?
Wenn Ihnen die Weiterentwicklung Ihrer Praxis am Herzen liegt oder wenn Sie auf der Suche nach weiteren Selbstzahlern oder IGeL-Patienten sind. Dann ist dieser Ratgeber ultimativ das Richtige für Sie. Ärzte, Physiotherapeuten und Kliniken profitieren von diesem Crashkurs gleichermaßen. Egal ob Einzelpraxis oder MVZ: Diese Tipps werden Sie lieben.

Zur Anmeldung geht´s hier: http://rat.vitalo-verlag.de

Vitalo-Verlag
Peter Gockel
Untere Bachgasse 12-14
93047 Regensburg
Pressestelle Selb Tel: 09287-3976
info@vitalo-verlag.de
www.vitalo-verlag.de

Unternehmensdarstellung
Der Vitalo-Verlag aus Regensburg liefert seit sieben Jahren effiziente Methoden, um neue Patienten zu gewinnen oder bestehende Patienten besser an die eigene Praxis zu binden. Das Team um Verleger Peter Gockel liefert pfiffige Lösungen für Online-Ratgeber, Webdesign, Videoproduktion (Praxisfilme), redaktionelle TV-Berichterstattung sowie umsatzsteigernde Lösungen für Onlineshops. Zu den Kunden des Verlags gehören Praxen, MVZs, Kliniken, Medizinproduktehersteller, Markenartikler und medizinische Onlineshops..

Vitalo-Verlag & TV-Produktion
Peter Gockel
Untere Bachgasse 12
93047 Regensburg
info@vitalo-verlag.de
09287-3976
http://vitalo-verlag.de

Pressemitteilungen

Was macht die Praxiseröffnung in der Schweiz erfolgreich?

Der Weg zur eigenen Praxis in der Schweiz führt über eine individuelle Praxisplanung und eine professionelle Umsetzung. Wer dies schafft, profitiert von einer hohen Akzeptanz und Lebensqualität.

Die Schweiz bietet deutschen Ärzten überdurchschnittliche Rahmenbedingungen.

Hohe Akzeptanz des Berufsstandes
Es gibt keine Beschränkung der individuellen Sprechzeiten bei der Bedienung von Patienten, welche die Qualität der medizinischen Leistung in Frage stellen könnten. Ärztinnen und Ärzte geniessen in der Schweiz eine hohe Akzeptanz.

Unternehmerischer Freiraum
Die kleinere Regeldichte verbreitert den unternehmerischen Freiraum. Leistungen wie Röntgen, Labor, Selbstdispensation (in gewissen Kantonen) können direkt in der Praxis des behandelnden Arztes erbracht werden.

Attraktives und berechenbares Einkommen
Das Einkommen ist, auch dank steuerlicher Vorteile, attraktiv und berechenbar. Eine überdurchschnittliche Infrastruktur und beste Bildungsmöglichkeiten begründen die hohe Lebensqualität in der Schweiz.

Für welche Ärztinnen und Ärzte ist die Schweiz besonders geeignet?
Die Rahmenbedingungen sind speziell interessant für Ärzte, die bereits in der Schweiz eine Aus- oder Weiterbildung absolviert und die Standortvorteile kennen und schätzen gelernt haben. Sie sprechen aber auch Ärztinnen und Ärzte an, welche eine qualitativ hochstehende Medizin betreiben und sich von den unternehmerischen Freiheiten inspirieren lassen.

Welche Informationen müssen individuell ermittelt werden?
Wenn es um den Standort von Praxis und Wohnen geht, brauchen Praxiseröffner solide, individuelle Informationen. In der Schweiz sind die regionalen Unterschiede bezüglich Mentalität der Menschen, kantonaler Bewilligungspraxis und rechtlicher Verhältnisse besonders gross.

Gespräch zur individuellen Vorabklärung suchen
Weder der Besuch eines Seminars noch die Lekture von Fachliteratur sind wirklich geeignet, die Standortfragen zu beantworten. Es gilt, frühzeitig ein erstes persönliches Gespräch mit einem Spezialisten für die Praxiseröffnung in der Schweiz zu suchen. Möglichst in der gewünschten Region. Damit können Eindrücke vor Ort gesammelt und die Fragen der individuellen Vorabklärung gesammelt werden.

Die erste Agentur für Praxiseröffnung verfügt über dieses Wissen
Verena Raith war viele Jahre als Treuhänderin in einem Treuhand-Unternehmen tätig. Sie begleitet seit Jahren Ärzte bei der Praxiseröffnung in der Schweiz. Unterstützt von einem bewährten Netzwerk von Rechtsspezialisten, Steuerspezialisten, Marketingspezialisten und Personalfachleuten macht sie ihre Erfahrungen in- und ausländischen Ärztinnen und Ärzten zugänglich. Raith ist damit in der Lage, mit ihrem Team auch die Buchhaltung, das Inkasso, die Personaladministration wie auch Versicherungen kostenoptimiert anzubieten.
Die erste Agentur für Praxiseröffnung in der Schweiz begleitet Ärztinnen und Ärzte bei der Übernahme oder Gründung ihrer Arztpraxis in der Schweiz. Abgedeckt werden die Themen Recht, Steuern, Marketing,Personal, Buchhaltung, Inkasso und Versicherungen für Ärzte.
Agentur für Praxiseröffnung
Verena Raith
Obere Waldhofstrasse 29
9240 Uzwil
0041 (0)71 9512870

www.praxiseroeffnung.com

Pressekontakt:
Strategie und Marketingberater
Peter Meierhofer
Lindenhofstrasse 5
9630
Wattwil
pmeierhofer@freizeitseminar.com
0041 (0)79 2616199
http://freizeitseminar.com