Tag Archives: Router

Pressemitteilungen

NB800 EcoRouter, IoT-Router und Connectivity Manager

NetModule auf der embedded world 2017: Halle 3, Stand 320

NB800 EcoRouter, IoT-Router und Connectivity Manager

Premiere auf der embedded world: NetModule präsentiert neuen Industrial-/IoT-Router (Bildquelle: @NetModule)

Bern/Niederwangen, Januar 2017 – Premiere auf der Embedded World feiert der NB800 NetModule Router, ein speziell für den kostensensitiven Markt konzipierter, hochkompakter Industrial-/IoT-Router. Das Gerät, erhältlich im IP40- oder IP65-Gehäuse, ist konzipiert für den stationären Einsatz in In- oder Outdoor Umgebungen. Sein Stromverbrauch liegt unter 5W bei Volllast; sein Mobilfunk/Ethernet-Gateway ermöglicht beliebigen Internet-Anwendungen den Zugriff auf entfernt stationierte Endgeräte, die über die leistungsstarke VPN Protokollsuite angebunden werden können.
Neu ist auch der NB1600 NetModule-Router mit ModBus-TCP Anschluss, entwickelt für den Einsatz in Industrial-Ethernet-Netzwerken, z.B. für Mess- und Regelungsanwendungen oder der Kommunikation mit programmierbaren Steuerungen. Unterstützt werden die Router durch den NetModule Connectivity Manager zur sicheren M2M-Kommunikation zu beliebigen Cloud-Lösungen. Weiteres Highlight bei NetModule ist die Vorstellung eines LoRa-Gateways für Anwendungen in den Bereichen Telemetrie, Condition Monitoring, Objekt-Tracking und Smart Metering. Das Gerät punktet mit geringer Stromaufnahme und seiner Einsatzfähigkeit in Punkt-zu-Punkt- oder Punkt-zu-Multipunkt-Anwendungen, die keine Infrastruktur voraussetzen.

Über NetModule AG ( www.netmodule.com ):
Die NetModule AG ist ein führender Hersteller von Kommunikationsprodukten für M2M und IoT. Ein Schwerpunkt bilden Lösungen für Anwendungen im Bereich Transportation, den öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie Industrie 4.0. Die zertifizierten Geräte integrieren neueste Drahtlos-Technologien sowie diverse Schnittstellen für Anwendungsbereiche, in welchen robuste Kommunikation gefragt ist – Informationssysteme, Fahrerkommunikation, Passagier WLAN Fernwartung, Condition Monitoring sowie Datenaustausch in Echtzeit.
Das 1998 gegründete Schweizer Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bern mit Niederlassungen in Basel und Winterthur, sowie Tochtergesellschaften in Frankfurt und Hong Kong. Zu den Kunden zählen u. a. Siemens, Philips, ABB, Alstom, Bombardier, MAN, ZF, DB, ÖBB, SBB, Vodafone und Swisscom, sowie eine Vielzahl von KMUs.

Firmenkontakt
NetModule AG
Jürgen Kern
Meriedweg 11
3172 Niederwangen
+41 (0)31/ 985 25 10
juergen.kern@netmodule.com
http://www.netmodule.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
3172 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Pressemitteilungen

Die perfekte Welle – Kostenfreies Surfen in Sylter LInienbussen

NetModule Router ermölgicht LTE-Verbindung

Die perfekte Welle - Kostenfreies Surfen in Sylter LInienbussen

Kostenloses WLAN – das ermöglicht die Sylter Verkehrsgesellschaft ( SVG) ihren Passagieren seit September diesen Jahres. Dazu hat die SVG alle Linienbusse mit jeweils einem eigenen NetModule Router ausgestattet, der via LTE (je nach Verfügbarkeit auf Sylt) die Verbindung ins Internet herstellt und das PWLAN ermöglicht. Der Zugang ist denkbar einfach – Zugangsdaten sind gut sichtbar an mehreren Stellen in den Fahrzeugen angebracht. Vor der Nutzung muss eine übliche Störerhaftung akzeptiert werden, dann kann es schon losgehen.
Zusätzlich sind in jedem Bus auch ein Kassensystem und Werbebildschirme installiert, die eine sichere Vernetzung mit der SVG-Zentrale benötigen. Die technische Basis bilden die kompakten NB2710 MultiVehicle Router von NetModule – sie sind E1-zertifiziert, verfügen über zwei LTE Mobilfunkmodule, Steckplätze für max. 6 SIM Karten sowie ein WLAN-Modul mit zwei Antennenanschlüssen. Damit realisieren sie sowohl PWLAN als auch die vom WLAN getrennte Datenübermittlung von Kassensystem und Werbebildschirmen in die Zentrale.
Konkret wird dazu den Mobilfunkmodulen je eine SIM-Karte zugeteilt, d.h. eine Karte kommuniziert in die Zentrale, die andere ist für das PWLAN zuständig. Über eine auf dem Fahrzeugdach installierte Antenne bauen die Mobilfunkmodule die Verbindungen auf. Ist LTE nicht verfügbar, erfolgt der automatische Wechsel auf den nächsten Mobilfunkstandard, ohne dass es zu Unterbrechungen auf den Endgeräten kommt.
In den Bussen fungiert der NB2710 Router als WLAN Access Point, der je nach Größe des Fahrzeugs mit bis zu zwei Antennen den optimalen Empfang realisiert. Passagiere wählen sich mit angegebenem Passwort ein. Indem das Netzwerk passwortgeschützt ist, lassen sich Verbindungen verschlüsseln. Die Nutzer haben jeweils 35 MB zu Verfügung, dann wird die Verbindung getrennt. So sollen grosse Downloads verhindert werden. Die Firewall des Routers blockiert zudem Ports, die für Filesharing verwendet werden.
Aus Logs, die in einem definierten Zeitabstand von jedem einzelnen Router erstellt werden, lassen sich verbrauchtes Datenvolumen, Anzahl der Kunden, Buslinien und Zeiten ermitteln. Daraus lassen sich Verbesserungsmöglichkeiten ableiten sowie eventuelle Missbräuche feststellen. Erste Feedbacks von Passagieren, die den Service nutzen, sind sehr positiv.

Über NetModule AG ( www.netmodule.com ):
Die NetModule AG ist ein führender Hersteller von Kommunikationsprodukten für M2M und IoT. Ein Schwerpunkt bilden Lösungen für Anwendungen im Bereich Transportation, den öffentlichen Nah- und Fernverkehr sowie Industrie 4.0. Die zertifizierten Geräte integrieren neueste Drahtlos-Technologien sowie diverse Schnittstellen für Anwendungsbereiche, in welchen robuste Kommunikation gefragt ist – Informationssysteme, Fahrerkommunikation, Passagier WLAN Fernwartung, Condition Monitoring sowie Datenaustausch in Echtzeit.
Das 1998 gegründete Schweizer Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Bern mit Niederlassungen in Basel und Winterthur, sowie Tochtergesellschaften in Frankfurt und Hong Kong. Zu den Kunden zählen u. a. Siemens, Philips, ABB, Alstom, Bombardier, MAN, ZF, DB, ÖBB, SBB, Vodafone und Swisscom, sowie eine Vielzahl von KMUs.

Firmenkontakt
NetModule AG
Jürgen Kern
Meriedweg 11
3172 Niederwangen
+41 (0)31/ 985 25 10
juergen.kern@netmodule.com
http://www.netmodule.com

Pressekontakt
Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations
Beate Lorenzoni-Felber
Landshuter Straße 29
3172 Erding
+49 8122 55917-0
beate@lorenzoni.de
http://www.lorenzoni.de

Pressemitteilungen

Nach dem Telekom-Angriff: So schützen Sie Ihren Router

Nach dem Telekom-Angriff: So schützen Sie Ihren Router

Internet-Router können mit ein paar Klicks wirkungsvoll geschützt werden

Sande, 07.12.2016 – Der Hacker-Angriff auf rund 900.000 Router von Telekom-Kunden zeigt, dass Internetnutzer sich Gedanken über die Sicherheit ihrer Router machen müssen. Zum Glück kann man bereits mit wenigen Klicks für wirkungsvollen Schutz sorgen.
Der Router ist das Tor zum Internet – über ihn kommen die Daten aus dem World Wide Web auf unsere Computer und Smartphones. Dieses Tor gilt es gut zu schützen, damit keine unerwünschten Besucher durchkommen können. Wie das mit wenigen Klicks geht, zeigt reichelt elektronik in seinem Online-Magazin ( https://www.reichelt.de/magazin/).

Voreingestellte Passwörter ändern

Grundvoraussetzung für die Absicherung von Routern: sichere Passwörter verwenden und möglichst alle unbeaufsichtigten Türen nach außen schließen. Der erste Schritt ist daher, das Admin-Passwort für den Router selbst sowie das Passwort für das WLAN-Netz zu ändern. Die voreingestellten Passwörter – und sind sie noch so kryptisch – stammen in der Regel aus einem simplen Algorithmus und können vor allem bei älteren Modellen allein aus den Gerätedaten entschlüsselt werden.

WLAN-Zugänge verschlüsseln

So wie man seine Wohnungstür nicht mit einem einfachen Zimmerschloss verschließt, sollte der Router mit der sichersten Verschlüsselungsmethode abgesichert werden. Das ist aktuell der WPA2-Standard. Beherrscht der Router selbst nach einem Software-Update nur WEP und WPA, sollte er ausgetauscht werden.
Viele Router bieten zum vereinfachten Verbindungsaufbau die sogenannte WPS-Funktion, mit der WLAN-Geräte ohne lästige Passworteingabe verbunden werden können. Das spart zwar Zeit, ist aber unsicher.
Gästen sollte man nicht sein WLAN-Passwort geben, mit Misstrauen hat das nichts zu tun. Vielmehr lässt sich so verhindern, dass von den Gästen versehentlich Schadsoftware in das heimische Netzwerk übertragen wird. Die meisten modernen Router bieten ein sogenanntes Gastnetzwerk zum Surfen, das keinen Zugang zum heimischen Netz erlaubt.

Auch die Hintertüren nicht vergessen

Ist das Netzwerk an der Vordertür gesichert, gilt es auch die Hintertüren zu schließen. Dazu gehört das Netzwerkprotokoll UPnP, das die Kommunikation zwischen Multimediageräten wie Fernseher und Foto-Server erleichtert. Über UPnP können aber auch Unbefugte sämtliche Router-Einstellungen verändern und dann Schadsoftware ins Netzwerk laden. Deshalb sollte UPnP unbedingt deaktiviert werden. Gleiches gilt für den Fernzugriff, wenn man nicht unbedingt von unterwegs die Router-Konfigurationen ändern muss. Kontrolliert werden sollte auch, ob die sogenannten Ports geschlossen sind. Über sie können bestimmte Computer und Programme im heimischen Netzwerk aus dem Internet angesprochen werden. Wer das nicht benötigt, sollte alle Ports schließen. Ganz wichtig: Um gegen Angriffe aus dem Internet gewappnet zu sein, sollte auf dem Router immer die aktuelle Gerätesoftware (Firmware) arbeiten. Viele Geräte bieten dafür eine automatische Update-Funktion an, die unbedingt aktiviert werden sollte. Wie das funktioniert, erklärt reichelt elektronik ebenfalls in seinem Online-Magazin (https://www.reichelt.de/magazin/).

Über reichelt elektronik:
reichelt elektronik ( https://www.reichelt.de) bietet als einer der größten europäischen Online-Distributoren für Elektronik und IT-Technik mehr als 70.000 Produkte mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis bei höchster Verfügbarkeit und kürzester Lieferzeit an. Mit dem breiten Sortiment an elektronischen Bauelementen ist reichelt seit mehr als 45 Jahren der ideale Partner in Sachen Bauelemente-Beschaffung. Der Elektroniker findet im Online-Shop ICs und Mikrocontroller, LEDs und Transistoren sowie Widerstände, Kondensatoren, Steckverbinder und Relais. Auch Werkzeuge und Messgeräte in hoher Qualität, wie Lötstationen, Multimeter oder Oszilloskope, sind im Produktprogramm enthalten. Das preisgünstige Angebot aus der PC- und Netzwerktechnik mit internen und externen Festplatten, AMD- oder Intel-CPUs, Arbeitsspeicher sowie WLAN-Routern, Powerlines und Patchkabeln ist sowohl für den Privat- wie auch für den Businesskunden interessant. Daneben findet sich im Produktprogramm eine große Auswahl an Unterhaltungselektronik rund um Beamer, TV-Geräte, Sat-Spiegel, LNBs und Receiver – aber auch Zubehör wie Verbrauchsmaterial, HDMI-Kabel, Batterien und Akkus.

Kontakt
reichelt elektronik
Sebastian Bley
Elektronikring 1
26452 Sande
+49 (0)4422 955 485
bley@reichelt.de
https://www.reichelt.de

Pressemitteilungen

Brocade erweitert Data-Center-Networking-Lösungen, um die Digitale Transformation voranzutreiben

Fortschritte bei Data-Center-Automatisierung und Network Visibility bieten in Kombination mit neuen Brocade SLX Switches Geschäftsdynamik in Cloudgeschwindigkeit

Brocade erweitert Data-Center-Networking-Lösungen, um die Digitale Transformation voranzutreiben

München, 6. Dezember 2016 – Brocade (NASDAQ: BRCD) gibt heute die Erweiterung seiner Brocade® SLX® Produktfamilie bekannt. Die neuen, innovativen Switches bieten beispiellose Netzwerkvisibilität und können mit der Brocade Workflow Composer Automation Suite integriert werden, um vollständige Automatisierung zu gewährleisten. Die neuen Brocade SLX Switches bilden das branchenweit erste Data-Center-Networking-Portfolio, das Agilität auf allen Ebenen des Data Center Stacks bietet und zugleich Flexibilität für den Kunden garantiert. Mit Brocade können Unternehmen Netzwerke aufbauen, mit denen sie schnell auf den technologischen Wandel reagieren, neue Services in Cloudgeschwindigkeit bereitstellen und die Digitale Transformation beschleunigen können.

Aufbauend auf der Brocade SLX 9850 Routing-Lösung, die Brocade im September 2016 eingeführt hat, bieten die neuen Brocade SLX 9140, SLX 9240 und SLX 9540 Data Center Switches flexible Leaf-, Spine- und Edge-Konnektivität und verbessern die Brocade SLX Insight ArchitectureTM. Durch die Einbindung von Netzwerkvisibilität auf jedem Router und Switch erlangen Unternehmen einen detaillierten Einblick in das gesamte Netzwerk, um Probleme schnell zu identifizieren, die Mean-Time-To-Remediation zu beschleunigen und das Service Level zu verbessern. Die Brocade SLX 9140 und 9240 Switches erweitern diese Funktionen durch ein programmierbares ASIC, das Visibility Services bietet, die vom physischen Kabel bis zu virtuellen Netzwerken und Workloads alles abdecken.

Neue Automatisierungs-Suites, einschließlich Network Essentials, Data Center Fabrics und Internet Exchange Points für die Stackstorm-basierte Brocade Workflow-Composer-Plattform ermöglichen automatisierte Workflows für Netzwerkbereitstellung, Validierung, Problemlösung und Remediation. Die Automatisierungs-Suites eignen sich hervorragend für Kunden, die die Automatisierung in ihrem Unternehmen mit vorgefertigten Workflows vorantreiben wollen, um den Time-to-Value zu verkürzen. Der Brocade Workflow Composer, den Brocade bereits vor einigen Monaten eingeführt hat, ist eine Server-basierte, DevOps-ähnliche Network-Automation-Plattform, die domainübergreifend integriert und so die durchgängige Automatisierung von Workflows ermöglicht.

Laut IDC steht Ende 2017 für zwei Drittel der CEOs in Global-2000-Unternehmen die Digitale Transformation im Zentrum ihrer Unternehmensstrategie. CEOs erkennen, dass sie ihre Firmen zu digitalen Unternehmen umstrukturieren müssen, um Innovationen zu beschleunigen und einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Ansonsten drohen sie, von ihren Konkurrenten verdrängt zu werden. Schnelle Innovation kann nur auf Basis eines agilen IT-Fundaments geschehen, das Automatisierung nahtlos mit Netzwerkvisibilität integriert und alle IT-Domains und -Funktionen digital miteinander verbindet. So können Silos eliminiert und End-to-End-Automatisierung gewährleistet werden.

„Unternehmen, die die Digitale Transformation umsetzen, brauchen Netzwerke, die extrem agil, automatisiert und übersichtlich sind“, erklärt Jason Nolet, Senior Vice President, Switching, Routing and Analytics Products Group bei Brocade. „Brocade bietet große Flexibilität und Agilität, die uns von anderen Netzwerkanbietern unterscheidet – vertikal im gesamten Data Center Stack und horizontal in allen Domains im Rechenzentrum und auf allen Ebenen offen.

Neuerungen der Brocade SLX Familie
-Der neue Brocade SLX 9140 Leaf-Switch bietet native 48×25 GbE Server-facing Ports und 6×100 GbE Ports in einem 1U-Formfaktor. Der Switch bietet zudem flexible 1/10/25/40/100 GbE Konfigurationsoptionen.
-Der neue Brocade SLX 9240 Spine-Switch bietet 32×100 GbE Ports in einem 1U-Formfaktor.
-Sowohl der Brocade SLX 9140 als auch der SLX 9240 Switch bieten die erste programmierbare ASIC in dieser Switchklasse, was es Brocade ermöglicht, neue Funktionen über Software bereitzustellen. Dadurch werden kostspielige Upgrades vermieden, wenn neue Technologien und Protokolle in das Unternehmensnetzwerk eingeführt werden sollen. Die ASIC basiert auf der Brocade SLX Insight Architektur, einer offenen Kernel-basierten virtuellen Maschinen (KVM)-Umgebung für die Ausführung von Drittanbieter- und kundenspezifischen Monitoring-, Problemlösungs- und Analyse-Applikationen. Durch die Ergänzung von Visibility Services wird Einblick in virtuelle Netzwerke und Workloads gewährleistet. Aktionen können im Switch selbst oder mittels Applikationen und Tools außerhalb des Switches, wie Splunk oder Brocade Workflow Composer, durchgeführt werden.
-Der Brocade SLX 9540 Switch bietet Funktionen der Carrier-Klasse in einem kosteneffektiven 1RU Formfaktor und ist optimiert für Data Center Interconnect, WAN Edge und Internet Exchange Point Deployments.

Brocade Workflow Composer Automation Suites
Die Brocade Automation Suites wurden auf Kompatibilität mit der Brocade Workflow Composer Plattform hin designt und eignen sich hervorragend für IT-Unternehmen, die Automatisierung durchführen wollen, aber limitierte Automatisierungs-Skills und -Ressourcen haben. Die Suiten bieten out-of-the-box Netzwerk-Lifecycle-Automatisierung für häufig durchgeführte Aufgaben und sind ausgestattet, um wichtige Anwendungsfälle anzugehen. Jede Automation Suite umfasst Dokumentation und eine Sammlung von schlüsselfertigen aber dennoch individualisierbaren Workflows, Services, Sensoren, Aktionen und Regeln. Kunden können die Brocade Automation Suites sofort nutzen oder sie als Starter Kits verwenden, um individuelle Workflows für ihre Rechenzentrumsanforderungen zu erstellen und den Time-to-Value zu reduzieren.

Unterstützende Zitate
-„Unternehmen wollen Data-Center-Netzwerke aufbauen, die denen der bekannten Internetriesen gleichen. Allerdings fehlen ihnen dazu häufig Ressourcen und Expertise, um solche Netzwerke zu effektiv zu implementieren und zu betreiben. Deshalb wenden sie sich an vertraute Händler, die ihnen als wichtige Partner Technologien zur Verfügung stellen, die einfach zu betreiben, bereitzustellen und zu verwalten sind. Brocades Ansatz, Visibilität in ihre Switches zu integrieren sowie die verbesserte Automation und Programmierbarkeit dieser Switches unterstützt Unternehmen, ihre Netzwerke mit ihren Initiativen zur Digitalen Transformation zu koordinieren.“ – Brad Casemore, Research Director bei Datacenter Networks, IDC
-„Das neue Data-Center-Produktportfolio von Brocade bietet uns bessere Netzwerkvisibilität – von unserer Infrastruktur bis hin zu unseren Applikationen. Zudem liefert es uns die Agilität, die wir benötigen, um die wachsenden Erwartungen unserer Kunden in unsere dynamische Umgebung zufriedenzustellen.“ – Luke Norris, CEO bei Faction Inc.
-„Bei SwissIX Internet Exchange müssen wir in der Lage sein, in kurzer Zeit eine höhere Bandbreite und neue Interconnectivity Services zu sehr niedrigen Preisen zur Verfügung zu stellen. Wir freuen uns darauf, den neuen Brocade SLX 9540 zu testen und sein Potential zu nutzen, um Bandbreite und Service-Kapazität über die Brocade Workflow Composer Automations Suites kostengünstig zu skalieren und gleichzeitig den Netzwerkbetrieb zugunsten der Service-Agilität zu optimieren.“ – Matthias Cramer, board member, SwissIX

Verfügbarkeit
Die Brocade SLX 9140 und SLX 9240 Switches können voraussichtlich ab Januar 2017 bestellt werden. Der Brocade SLX 9540 Switch kann ab sofort bestellt werden. Alle Switches sind voraussichtlich ab April 2017 allgemein erhältlich. Brocade Workflow Composer ist ab sofort erhältlich. Die neuen Automotion Suites werden ab Dezember 2016 zur Preview erhältlich sein. Die generelle Verfügbarkeit ist für Februar 2017 geplant.

Zusätzliche Ressourcen
-Blog: The Breadth and Depth of Agility
-Infografik: The Case for Simpler, Agile Networks
Die Brocade SLX Familie

Über Brocade
Brocade (NASDAQ: BRCD) Netzwerklösungen unterstützen weltweit führende Unternehmen bei der Weiterentwicklung Ihrer Netzwerke zu innovativen Business-Plattformen. Mit Lösungen für öffentliche und private Rechenzentren bis hin zur Netzwerk-Edge, führt Brocade die Industrie mit dem Übergang in eine New IP-Netzwerkinfrastruktur, die für heutige, digitale Geschäftsprozesse notwendig ist. ( www.brocade.de)

Mehr Informationen zu Brocade finden Sie auf dem Brocade Deutschland Blog sowie täglich auf Twitter sowie speziell zum Thema SDN, NFV und Open Networking auch unter http://www.software-defined-network.com

© 2016 Brocade Communications Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Brocade, Brocade Assurance, das B-Wing-Symbol, ClearLink, DCX, Fabric OS, HyperEdge, ICX, MLX, MyBrocade, OpenScript, VCS, VDX, Vplane und Vyatta sind eingetragene Markenzeichen und Fabric Vision ist ein Markenzeichen von Brocade Communications Systems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Marken, Produkte oder Servicenamen sind oder können Markenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt
Brocade Communications GmbH
Abigail Watts
London Road –
RG12 2XH Bracknell
+44 208 432 5174
awatts@Brocade.com
http://www.brocade.com/de.html

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 / 99 38 87 30
corinna_voss@hbi.de
http://www.brocade.com/de.html

Pressemitteilungen

Hackerangriff auf die Telekom mit Schadsoftware

Ein IT-Experte im Gespräch

Hackerangriff auf die Telekom mit Schadsoftware

Hackerangriff (Foto: Pixabay) (Bildquelle: CC0)

Eben noch dominierte der Ransomware-Befall des Nahverkehrs in San Francisco die Diskussionen über IT-Sicherheit, da wird ein Hackerangriff auf 9.000 Speedport-Router der Telekom gemeldet. Zwar hielt sich der Schaden in Grenzen, weil die Schadsoftware schlecht programmiert gewesen sei, und die meisten Störungen sind mittlerweile wohl behoben, doch ist ein allgemeiner Anstieg der Angst vor Cyber-Kriminalität zu verzeichnen.

Fabian Mahr, Gründer und Geschäftsführer des renommierten IT-Dienstleisters Mahr-EDV, der heute um 14.00 Uhr den Fragen von 98.2 Radio Paradiso (Übertragen von Potsdam TV) Rede und Antwort stand, dazu im Kurzinterview:

Frage: Herr Mahr, der Angriff auf die Telekom ist in aller Munde. Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) hat sich geäußert. Das Bundeskriminalamt schätzt die jährlichen Schäden von Cyber Kriminalität auf mehrere Milliarden Euro und spricht von extrem hohen Dunkelziffern. Die Unsicherheit wächst. Halten Sie diese Reaktionen für übertrieben?

Wachsende Bedrohung durch Schadsoftware für Unternehmen

Mahr: Keineswegs. Es sieht derzeit nicht danach aus, dass die Angriffe abnehmen oder den Angreifern in der Strafverfolgung systematisch beizukommen wäre. Vielmehr wächst die Bedrohung durch stetig erneuerte Varianten von Schadsoftware. Die Dunkelziffer ist ausgesprochen hoch, weil es gerade für mittelständische Unternehmen geschäftsschädigend sein könnte, würde eine erfolgreiche Infizierung der Organisations-IT publik werden.

Frage: Was sind die derzeitigen Hauptgefahren für die IT-Strukturen von Unternehmen?

Hauptgefahren für Unternehmen durch Ransomware

Mahr: Wir haben es zu einen mit Erpressungen zu tun. In dem Fall verschlüsselt die Schadsoftware Daten (bspw. Word- oder Excel-Dokumente) auf den PCs und/oder Servern und macht diese damit unbrauchbar. Für eine möglichst schnelle Entschlüsselung bzw. die entsprechende Entschlüsselungssoftware wird dann quasi Lösegeld erpresst. Zum anderen zielen die Hacker darauf, einzelne Rechner oder Netzwerke zu kapern und zu einem sogenannten Botnet zusammenzuschließen, das sie dann – unbemerkt von den Besitzern – für sich „arbeiten“ lassen. Abgesehen von den unmittelbaren Schäden, die das für das betroffene Unternehmen bedeutet, kann es zudem strafrechtlich relevant werden, wenn die dem Unternehmen anvertrauten Daten nicht ausreichend geschützt wurden bzw. auf Unternehmensseite zu wenig getan wurde, die Nutzung der eigenen IT für kriminelle Zwecke zu verhindern.

Frage: Wie sieht ein solcher adäquater Schutz aus?

Effektive Schutzmaßnahmen

Mahr: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Aber man sollte immer zweigleisig fahren, also den technischen Aspekt und den menschlichen Aspekt im Auge behalten. Technisch wäre immer wieder zu überprüfen, ob auf allen Systemen aktuellste Virenschutzsoftware installiert ist, und Backups aller Daten regelmäßig angefertigt werden. Dann sind unbedingt Schulungen zu empfehlen. Denn ein oft vernachlässigter Faktor sind die Computeranwender selbst, die durch das unwissentliche Öffnen von zwielichtigen Webseiten, verseuchten Emails oder USB-Sticks das Einfallstor für Schadsoftware sind. Die Nutzer müssen einfach wissen, woran böswillige Emails zu erkennen sind und welche Handlungen Gefahr für die gesamte IT Landschaft bedeuten. Kurz gefasst, besteht der bestmögliche Schutz der IT in einer umsichtigen Belegschaft, aktuellsten Antiviren-Programmen und regelmäßigen Backups.

Mahr EDV ist der Computerspezialist für alle Belange rund um die IT-Struktur von Unternehmen ab fünf Rechnern: Wartung und Support, Consulting und Implementierung, Cloud-Dienste, Server Monitoring und vieles mehr – in Berlin, Potsdam, Düsseldorf und der jeweiligen Umgebung.

Firmenkontakt
Mahr EDV GmbH
Fabian Mahr
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin
030-770192200
Fabian.mahr@mahr-edv.de
http://www.mahr-edv.de

Pressekontakt
Mahr EDV GmbH
Thomas Maul
Kaiserin-Augusta-Allee 111
10553 Berlin
030-770192200
thomas.maul@mahr-edv.de
http://www.mahr-edv.de

Pressemitteilungen

ZenMate Internet Security in Routern der DrayTek Vigor 2860 Serie

ZenMate integriert ihre Internet Security Suite in die Router der DrayTek Vigor 2860 Serie

ZenMate Internet Security in Routern der DrayTek Vigor 2860 Serie

Simon Specka und Markus Hänel von ZenMate

Berlin, 01. November 2016.
Die renommierte und preisgekrönte Internet-Sicherheitslösung ZenMate , welche Datensicherheit mit Rechtssicherheit kombiniert, ist jetzt auch als Security Feature innerhalb der Vigor 2860 Reihe verfügbar.

ZenMate erzeugt durch die Kooperation mit DrayTek einen im Internet Security Bereich bis dato gänzlich innovativen Synergieeffekt; maximale Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit aus einer Hand, für jedermann im Internet, egal ob privat oder gewerblich.

Somit erschließt sich endlich für uns alle die notwendige Rechtssicherheit innerhalb der Internetnutzung, durch die bloße Verwendung eines Gerätes der Vigor 2860 Reihe mit integrierten ZenMate Security Service.

Hierzu aktiviert der Administrator bzw. Nutzer eines Routers der Vigor 2860 Reihe, lediglich innerhalb der Routerkonfguration per Lizenzkey den ZenMate-Service und legt dann fest, für welche IP-Adressen, IP-Adressbereiche, Benutzer, Nutzergruppen oder ganze Netzwerksegmente der Service wirksam werden soll.

Durch die hierbei generierte Absicherung direkt am Gateway, ist eine komplexe Mehrplatzlösung entstanden, wobei beispielsweise auch andere Dienste neben HTTP/HTTPS über den ZenMate-Service laufen können, und das mit einer einzigen Lizenz, für sämtliche Geräte hinter dem Vigor 2860 Gateway.

Praktischer geht es nicht.
Nach einer solchen vereinfachten Installation und Konfiguration, kann sich jeder Netzwerkbetreiber in Sachen Rechtssicherheit nun entspannt zurücklehnen, ohne sich Gedanken darüber machen zu müssen, ob er als Anschlussbetreiber etwaigen Haftungsproblematiken durch das Nutzungsverhalten seiner Netzwerk- bzw. Internetuser ausgesetzt ist.

Der DrayTek Vigor 2860 verfügt über ein integriertes Kombi-Modem für alle ADSL/VDSL-Varianten mit Annex-J/BNG/ALL-IP-Unterstützung und einen zweiten Gigabit-Ethernet-WAN-Port, welcher zum Anschluss von externen Modems oder zur Einbindung in bestehende Netze gedacht ist.
Daher ist eines der wichtigsten neuen Anwendungsbeispiele, wie obig bereits aufgezeigt, die Verwendung der ZenMate Internet Security Suite in DrayTek’s Vigor 2860-Serie als Lösung zur Absicherung von beispielsweise öffentlichen WLAN bzw. Gäste-WLAN.

Vergessen Sie komplizierte HotSpot-Systeme mit Bon-Druckern oder ähnlichem. Einfach z.B. das Gäste-WLAN im DrayTek 2860 Router über den ZenMate-Dienst routen und schon sind Sie und Ihre Kunden sicher.

Bei etwaigen Rechtsverletzungen Dritter, welche über Ihre Anschlusskennung erzeugt werden sollten, sind Sie nicht mehr verantwortlich, geschweige denn haftbar, da nach Außen nur die Kennung von ZenMate sichtbar ist und dort keinerlei Datenspeicherung erfolgt, welche Anhaltspunkte für eine Haftbarkeit begründen könnten.

Der ZenMate Gründer und CEO Simon Specka sagt: „Mobile Hotspots findet man heutzutage überall, sie stärken das Kauferlebnis des Kunden, steigern jedoch auch das Risiko, dass unberechtigte Dritte und Cyberkriminelle private Daten abgreifen. Wir wollen durch unsere Technologie und dem zugehörigen Rechtsschutz Geschäfte und gleichzeitig ihre Kunden vor Datenbetrug und Hacker-Angriffen abschirmen. Deswegen haben wir uns für eine Kooperation mit DrayTek entschieden.“

„VPN’s bilden die Kernkompetenz unseres Unternehmens. Wir sind stolz, unseren Kunden Lösungen für einen einfachen und sicheren Internetzugang zu bieten. Der digitale Wandel unserer Gesellschaft sowie die technologischen Fortschritte machen das Internet unentbehrlich. Durch die Einbindung der Leistungen ZenMates sind wir nun in der Lage, sowohl eine site to site VPN -Funktion anzubieten, als auch einen sicheren und umfassenden Internetzugang. Egal ob Sie von Ihrem Laptop oder Ihrem Handy aus surfen, unser Router sichert Sie ab“, sagt Calvin Ma, Geschäftsführer der DrayTek Corp.(rb)

ZenMate in DrayTek Routern

Über ZenMate:
ZenMate ist eine plattformübergreifende Internet-Sicherheitslösung, die in ähnlicher Weise wie eine VPN-Verbindung funktioniert. ZenMate genießt das Vertrauen von weltweit über 35 Mio. Nutzern und gewann den Europas Award für das beste Security/Privacy Startup des Jahres 2014.

ZenMate verschlüsselt Ihren Datenverkehr, verbirgt Ihre physische Location und IP-Adresse, umgeht Geo-Einschränkungen, bietet Sicherheit im WLAN gegenüber Hackern und schützt die Privatsphäre der Nutzer im Netz.

Über DrayTek:
Das 1997 in Taiwan gegründete Unternehmen DrayTek Corp. ist einer der führenden Anbieter von professionellen Netzwerkkomponenten. Zum Portfolio zählen insbesondere xDSL-Komponenten, Breitband- und Glasfaser-Produkte sowie IP-Telefonie-Lösungen. Dabei werden zahlreiche professionelle Funktionen mit Multimedia-Leistungsmerkmalen kombiniert, um die steigenden Bedürfnisse an Ausstattungsmerkmale und Performance langfristig zu erfüllen.

Die uniVorx GmbH als exklusiver DrayTek Partner für die DACH Region, mit Sitz bei Berlin, spielt eine zentrale Rolle bei der Optimierung von Produkten für den deutschsprachigen Markt. Zudem leistet die uniVorx GmbH den deutschsprachigen Kunden-Support und die Abwicklung weiterer Service-Leistungen.

Firmenkontakt
uniVorx GmbH – DrayTek DACH Distributor
Sascha Petruschke
Zeppelinstrasse 3
12529 Schönefeld OT Waltersdorf
030-78000-9432
s.petruschke@univorx.de
http://www.draytek.de

Pressekontakt
uniVorx GmbH – DrayTek DACH Distributor
Sascha Petruschke
Zeppelinstrasse 3
12529 Schönefeld OT Waltersdorf
030-78000-9432
press@draytek.de
http://www.draytek.de

Pressemitteilungen

Hans Henrik Lund wird neuer CEO von Helvar

Hans Henrik Lund wird neuer CEO von Helvar

(Mynewsdesk) Hans Henrik Lund (51) war in den letzten 25 Jahren in verschiedenen Führungspositionen und Bereichen bei internationalen Unternehmen tätig. Davon verbrachte er zehn Jahre bei Danfoss, einem Spezialisten für Heizungsautomation und zehn Jahre bei den führenden Anbietern von Mobiltelefon-Zubehör Jabra und Nokia Gear. Des Weiteren begleitete er als Aufsichtsratsmitglied mehrere Unternehmen.

Der studierte Maschinenbauingenieur hat einen Doktortitel (Ph.D.) in Werkstoffkunde und einen MBA-Abschluss in Organisationsmanagement. Mit seiner Familie lebt er seit 2009 in Finnland.

„Hans Henrik Lund besitzt ein fundiertes Wissen in Bezug auf die digitale Transformation und viel Erfahrung als Führungskraft“ sagt Kai Öistämö, Aufsichtsratsvorsitzender von Helvar. „Helvar ist ein führendes Unternehmen in einer sehr spannenden Branche, welches die digitale Transformation durchlebt und ich bin überzeugt, dass er hervorragende Voraussetzungen mitbringt, in seiner neuen Position erfolgreich zu sein.“

„Ich freue mich, Teil des Helvar Teams zu sein, um bei dem weiteren Wachstum mitzuwirken“ sagt der neue Helvar CEO Hans Henrik Lund. „Die Beleuchtungsbranche ist sehr dynamisch und Helvar hat sich zu einem der führenden Anbieter von hochwertigen Lichtprojekten auf dem Markt entwickelt; eine solide Plattform für zukünftiges Wachstum. Ich habe mich sehr gefreut, Helvars Aufsichtsratsmitglieder kennenzulernen und nun mit dem gesamten Helvar Team, den Kunden und unseren Partnern aktiv zu werden, um in den kommenden Tagen und Wochen mehr über das Geschäft zu lernen.“

Zum Ausscheiden des bisherigen CEO, Asko Kallonen, kommentiert Kai Öistämö: „Unter den 14 Jahren seiner Leitung hat Asko Kallonen die Profitabilität von Helvar und seine Marktposition so gestärkt, sodass wir eines der führenden Unternehmen in LED-Komponenten und intelligenten Lichtsteuerungssystemen geworden sind. Er hinterlässt ein starkes Fundament auf dem Helvar weiter aufbauen kann. Wir freuen uns, dass er weiterhin als Berater für den Helvar Aufsichtsrat fungieren wird. Im Namen des gesamten Aufsichtsrats, danke ich Asko Kallonen für seinen bedeutenden Beitrag für das Unternehmen.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im public touch GmbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ldh75c

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wissenschaft/hans-henrik-lund-wird-neuer-ceo-von-helvar-51937

Über Helvar:

Helvar ist Spezialist für energieeffiziente Komponenten und Lösungen für Beleuchtung und Beleuchtungssteuerung. Das Unternehmen agiert als unabhängiger, nicht-konkurrierender Partner für seine Kunden: Leuchten Hersteller, Elektro- und Lichtplaner, Elektroinstallateure und Planer. Als führender Experte der Beleuchtungsbranche in Bezug auf energieeffiziente Anwendungen unterstützt Helvar bei der Schaffung innovativer Beleuchtungslösungen, bei denen Einsparungen deutlich und messbar sind. Die Kompetenz in den Bereichen Beleuchtungskomponenten, Elektronik und Steuerungssysteme kombiniert mit der Unabhängigkeit als Anbieter machen Helvar in der Branche einzigartig. Das finnische Unternehmen ist in Familienbesitz und verfügt über Niederlassungen in Großbritannien, Deutschland, Schweden, Italien, Ungarn, Frankreich und Belgien und China verfügt.

Weitere Informationen unter: http://www.helvar.de

Firmenkontakt
public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0912397470
riedelbauch@publictouch.de
http://www.themenportal.de/wissenschaft/hans-henrik-lund-wird-neuer-ceo-von-helvar-51937

Pressekontakt
public touch GmbH
Sigi Riedelbauch
Marktplatz 18
91207 Lauf
0912397470
riedelbauch@publictouch.de
http://shortpr.com/ldh75c

Pressemitteilungen

Brocade ist Netzwerkpartner der Nordish Gaming Convention

Brocade sorgt für höchste Netzwerk-Performance auf Norddeutschlands größtem Computerspiele-Event

Brocade ist Netzwerkpartner der Nordish Gaming Convention

München-19. September 2016- Brocade (NASDAQ: BRCD) ist offizieller Netzwerksponsor der Nordish Gaming Convention. Brocade unterstützt Norddeutschlands größtes Computerspiel-Event mit leistungsstarken Switches, um ein reibungsloses Spielerlebnis zu gewährleisten. Die Nordish Gaming Convention findet vom 22. bis 25. September 2016 im Nordsee Congress Centrum in Husum statt.

Über 700 Teilnehmer werden auf der Nordish Gaming Convention erwartet, von denen 600 in diversen Computerspiel-Turnieren um die Wette spielen. Im Mittelpunkt des Computerspiel-Events stehen Teamwettbewerbe in beliebten PC-Games wie Counter Strike: GO, FIFA 16 und Battlefield 4. Die Turniere werden vor Ort auf Großleinwand wie auch über Livestream-Portale übertragen. Das Unterhaltungsprogramm wird durch eine 2.000 m² große Lasertag-Arena und spontane Spiel-Sessions auf der Hauptbühne ergänzt. Zudem können Teilnehmer ihre Fähigkeiten in 1-gegen-1-Sessions gegen einige der begabtesten E-Sport-Profis Deutschlands messen.

Die moderne Brocade Netzwerk-Infrastruktur und eine 1 Gigabit Internet-Verbindung gewährleisten ein reibungsloses Spielerlebnis für die Teilnehmer. Dazu stellt Brocade einen VDX 6740 Switch als Core Router sowie fünf VDX 6740T-1G Switches als Distribution Switches zur Verfügung. Die VDX 6740 Switches bieten leistungsstarke 10 und 40 GB Ethernet-Ports für hohe Konnektivität mit geringer Latenz. Somit sind sie bestens geeignet für den professionellen Einsatz im E-Sport. Als Gaming-Anschlüsse für die Teilnehmer dienen 35 ICX 6430 Switches. Diese einfach zu verwaltenden Netzwerk-Switches bieten umfassende Funktionalitäten in einer flexiblen Stacking-Architektur mit Layer 3-Routing-Funktionen. Zudem verlost Brocade unter allen Teilnehmern eine neue Oculus Rift Virtual-Reality-Brille, die am Samstag, dem 24. September, live auf der Bühne überreicht wird.

Brocade (NASDAQ: BRCD) Netzwerklösungen unterstützen weltweit führende Unternehmen bei der Weiterentwicklung Ihrer Netzwerke zu innovativen Business-Plattformen. Mit Lösungen für öffentliche und private Rechenzentren bis hin zur Netzwerk-Edge, führt Brocade die Industrie mit dem Übergang in eine New IP-Netzwerkinfrastruktur, die für heutige, digitale Geschäftsprozesse notwendig ist (www.brocade.ch).

Mehr Informationen zu Brocade finden Sie auf dem Brocade DACH Blog sowie täglich auf Twitter sowie speziell zum Thema SDN, NFV und Open Networking auch unter http://www.software-defined-network.com

© 2016 Brocade Communications Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Brocade, Brocade Assurance, das B-Wing-Symbol, ClearLink, DCX, Fabric OS, HyperEdge, ICX, MLX, MyBrocade, OpenScript, VCS, VDX, Vplane und Vyatta sind eingetragene Markenzeichen und Fabric Vision ist ein Markenzeichen von Brocade Communications Systems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Marken, Produkte oder Servicenamen sind oder können Markenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt
Brocade Communications GmbH
Abigail Watts
London Road .
RG12 2XH Bracknell
+44 0208 432 5174
awatts@Brocade.com
http://www.brocade.de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 / 99 38 87 30
+49 (0)89 / 930 24 45
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Neu bei congstar: zusätzliche Daten-SIM-Karte für Postpaid-Bestandskunden

Mobiler WLAN-Router zum Sonderpreis, congstar Homespot ab Ende September

Köln/Berlin, 2. September 2016. Zur Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin präsentiert der Kölner Mobilfunkanbieter congstar auch in diesem Jahr interessante Produktneuerungen. Zu den attraktiven Messehighlights zählen zusätzliche Daten-SIM-Karten für congstar Tarif-Bestandskunden, ein passender WLAN-Router zum Sonderpreis und eine besonders flexible Surflösung für zu Hause oder einem festen Ort nach Wahl.

Zusätzliche Daten-SIM-Karten für immer mehr mobile Geräte
Viele Mobilfunknutzer haben heute außer dem Smartphone weitere internetfähige mobile Produkte wie Tablet oder Notebook im Einsatz. Aus diesem Grund bietet congstar seinen Postpaid-Bestandskunden ab heute zusätzliche Daten-SIM-Karten der Tarife Daten S, M und L zu vergünstigten Preisen an.
Der Preisvorteil beträgt bis zu 4,99 Euro pro Monat. Damit erhält der Nutzer günstiges Datenvolumen für weitere mobile Endgeräte:
– congstar Daten S mit 750 MB Highspeed-Datenvolumen bei max. 7,2 Mbit/s für nur 5 Euro pro Monat statt der regulären 7,99 Euro
– congstar Daten M mit 2 GB Highspeed-Datenvolumen bei max. 14,4 Mbit/s für 10 Euro pro Monat statt 14,99 Euro
– congstar Daten L mit 5 GB Highspeed-Datenvolumen bei max. 21,6 Mbit/s für 15 Euro pro Monat statt 19,99 Euro

Jeder congstar Kunde kann zu seinem bestehenden congstar Postpaid-Tarif die zusätzliche Datenkarte mit Preisvorteil hinzubuchen. Diese ist monatlich kündbar und jeweils ohne Bereitstellungsgebühr erhältlich. Mit nur einer Rechnung über alle gebuchten SIM-Karten sind volle Kostenkontrolle und Transparenz gewährleistet. Zudem lassen sich über die Multivertragsauswahl der congstar App alle Details jederzeit bequem einsehen und verwalten. Die zusätzliche Daten-SIM-Karte kann online über das Kundencenter meincongstar auf www.congstar.de oder telefonisch über die Hotline des congstar Kundenservice 01806 32 44 44 gebucht werden.
Unter www.congstar.de/kundenangebot-datentarif/ gibt es alle weiteren Informationen zur zusätzlichen Daten-SIM-Karte für congstar Postpaid-Bestandskunden.

Günstiger WLAN-Router als exklusives Messeangebot bis Ende September
Als optimale Hardwareergänzung zu den günstigen Daten-SIM-Karten hat congstar ab dem heutigen IFA-Messestart bis Ende September einen besonders kompakten WLAN-Router für den eigenen mobilen Hotspot für nur 10 Euro statt der regulären 39,99 Euro im Angebot. Er passt in jede Hosentasche und ist innerhalb von fünf Sekunden startbereit. Es können bis zu zehn WLAN-fähige Endgeräte zum mobilen Surfen verbunden werden. Neu- und Bestandskunden können den Router in Verbindung mit den Tarifen Daten S, M und L über die congstar Website bestellen.

congstar Homespot für den eigenen Surfbereich ab Ende September
Eine weitere innovative Produktneuheit ist der congstar Homespot für den eigenen Surfbereich – egal ob zu Hause oder an einem festen Ort nach Wahl. Er ist ab Ende September verfügbar und ermöglicht das Surfen ohne Festnetzanschluss. Dafür wird entweder zu Hause oder an einem anderen Ort ein fester Surfbereich definiert. Dort erhält der Nutzer für nur 20 Euro im Monat 20 GB Highspeed-Datenvolumen bei einer Surfgeschwindigkeit von max. 20 Mbit/s. Hiermit sind rund 20 Stunden Videostreaming oder 250 Stunden Musikstreaming möglich. Wer mehr Highspeed-Datenvolumen braucht, kann für 10 Euro jederzeit weitere 10 GB Surfvolumen dazu buchen. Nicht enthalten ist die klassische Festnetz-Telefonie. VoIP, etwa Skype, ist jedoch möglich. Der große Vorteil des Angebots: Der Surfbereich lässt sich schnell und einfach einrichten, es ist kein DSL-Anschluss erforderlich. Damit eignet sich dieses Produkt auch besonders gut für die Pendler- bzw. Studentenwohnung oder den Lieblingsort am Wochenende. Das Angebot gibt es in einer Flex-Variante mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit.

„Die Digitalisierung vieler Lebensbereiche führt dazu, dass immer mehr internetfähige Mobilgeräte genutzt werden. Zugleich sind wir immer mehr vernetzt und die mobile Datennutzung und das Internet zu Hause verschmelzen. Die congstar Messeneuheiten bieten passende Lösungen für diese Trends und ermöglichen den congstar Kunden einen absolut zeitgemäßen Lebensstil, ohne dass sie dafür viel Geld ausgeben müssen“, so congstar Marketingleiter Stephan Heininger zur IFA in Berlin.

Ebenfalls zur IFA: Sommerliches Gewinnspiel sponsored by Huawei
Zu Beginn der IFA startet congstar den Fotowettbewerb „Dein Sommerfoto für L.A.“. Als Preis winkt eine einwöchige Reise für zwei Personen nach Los Angeles mit dreitägigem Fotokurs bei Starfotograf Paul Ripke. Begeisterte Smartphone- und Hobbyfotografen haben vom 2. bis 7. September die Möglichkeit, ein Bild im Bild zum Thema Sommer auf der Facebook- oder der Instagram-Seite von congstar zu posten. Eine Jury wählt die besten sechs Bilder aus und stellt sie auf der congstar Facebook-Seite zur Abstimmung. Das Bild mit den meisten Likes gewinnt. Weitere Informationen gibt es auf den congstar Facebook- und Instagram-Seiten.

Über congstar:
Der Kölner Telekommunikationsanbieter congstar bietet Mobilfunk-Produkte im Prepaid- und Postpaid-Bereich sowie DSL- und VDSL-Komplettanschlüsse und regionale Highspeed-Internet-Angebote an. Seinen Unternehmenserfolg seit dem Marktstart im Jahr 2007 verdankt congstar der Kombination aus hervorragender D-Netz-Qualität, günstigen Preisen und flexiblen Vertragslaufzeiten. Davon profitieren mittlerweile mehr als 4 Millionen Kunden. congstar Produkte und Services werden regelmäßig ausgezeichnet. Im Oktober 2015 erhielt congstar das Handelsblatt-Qualitätssiegel „Marke des Jahres 2015“ in der Kategorie Mobilfunk und Kommunikation. Focus Money verlieh congstar 2012, 2013, 2014, 2015 und 2016 das Siegel „Fairster Mobilfunkanbieter“. Die Leser von Europas führender Fachzeitschrift für Telekommunikation connect wählten congstar 2016 bereits zum fünften Mal in Folge zum „Mobilfunkanbieter des Jahres“. congstar Produkte können über www.congstar.de oder die Bestell-Hotline unter 01806 50 75 00, Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 22:00 Uhr sowie Samstag von 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr (20 Cent/Verbindung aus dem deutschen Festnetz. Aus dem Mobilfunknetz 60 Cent/Verbindung) bestellt werden. Einen Beitrag zum Umweltschutz leistet congstar durch CO2-neutrales Arbeiten am Unternehmensstandort.

Firmenkontakt
congstar GmbH
Timo Wakulat
Weinsbergstraße 70
50823 Köln
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
https://www.congstar.de

Pressekontakt
navos Public Dialogue Consultants GmbH
Olaf Strubelt
Volmerswerther Str. 41
40221 Düsseldorf
+49 (0) 211 / 960 817 – 82
congstar@navos.eu
http://www.congstar.de/presse

Pressemitteilungen

Das neue WLAN-System Orbi von NETGEAR versorgt das gesamte Zuhause mit High-Speed-WLAN

NETGEAR präsentiert die branchenweit erste, innovative Tri-Band-Technologie, die schnellstes WLAN in jeden Bereich des Zuhauses liefert

Das neue WLAN-System Orbi von NETGEAR versorgt das gesamte Zuhause mit High-Speed-WLAN

Revolutionäres WLAN-System Orbi von Netgear (Bildquelle: Netgear)

Berlin/München, 01.09.2016 – Netgear®, Inc. (NASDAQ: NTGR), ein führender Anbieter von Netzwerklösungen für das Smart Home, präsentiert mit dem Orbi™ WLAN-System eine völlig neue WLAN-Lösung. Dank Tri-Band-WLAN bietet Orbi schnellstes WLAN im gesamten Zuhause und auf dem ganzen Grundstück.

Als branchenweit erstes System nutzt Orbi von NETGEAR Tri-Band-WLAN-Technologie. Damit wird ein dedizierter, kabelloser Kanal zwischen dem Orbi Router und jedem Orbi Satelliten herzustellen. Diese Verbindung ist mit einem virtuellen Kabel vergleichbar, das maximale Geschwindigkeiten liefern kann, egal wie viele Geräte verbunden sind. Die dedizierte, kabellose Verbindung sichert weitreichende Abdeckung und ermöglicht eine stabile WLAN-Verbindung mit der Geschwindigkeit, die Anwender bei ihrem Service Provider einkaufen.

Das Tri-Band-WLAN des Orbi beinhaltet ein dediziertes 5 GHz Band mit 1,7 Gbps maximaler Kapazität, das komplett für die Verbindung zwischen dem Orbi Router und den Orbi Satelliten reserviert ist. Damit steht die Geschwindigkeit des Internetanschlusses auch überall im Zuhause zur Verfügung und alle WLAN-fähigen Geräte im gesamten Haus können die zwei weiteren Bänder komplett für sich nutzen.

Das Orbi Kit beinhaltet zwei Geräte: einen Router und einen Satelliten. Sie werden für ein noch einfacheres Set-Up schon gekoppelt ausgeliefert. Es ist nicht nötig, einen idealen Platz für den Satelliten zu suchen oder ihn in Sichtweite zum Router zu platzieren. Einfach den Orbi Router mit dem Internet-Modem oder Gateway des Anbieters verbinden und den Orbi Satelliten in der Mitte des Hauses platzieren. Innerhalb von Minuten steht ein einziges, sicheres und leistungsstarkes WLAN-Netzwerk mit nur einem Netzwerknamen (SSID).

Die Installation von Orbi ist einfach und mit mobilen Endgeräten oder im Browser mit wenigen Klicks erledigt. Als voll ausgestatteter Router wird Orbi einfach mit dem Gateway oder dem Modem verbunden. Um das WLAN des Gateways ihres Service Providers aufzurüsten, verbinden Anwender ganz einfach Orbi per Kabel mit dem bereits existierenden Gateway.

Ein Orbi WLAN-System mit Router und Satellit kann einen Bereich von bis zu 350 m2 eines normalen Hauses abdecken. Zudem bringt NETGEAR noch in diesem Jahr Erweiterungspakete mit mehr Orbi Satelliten für größere Häuser auf den Markt. Auch werden zusätzliche Satelliten für bestehende Orbi Systeme erhältlich sein. Mit der Einführung von Orbi ist es möglich, sich von Raum zu Raum zu bewegen, vom Erdgeschoß in den Speicher und zurück in den Keller sowie im Garten. Egal wo, die Nutzer haben dabei stets eine gleichbleibende und ununterbrochene Verbindung mit schnellstem WLAN. Buffernde Videos und Funklöcher in der Wohnung gehören dank echter, nahtloser High-Speed-Verbindung der Vergangenheit an.

„Das Smart Home wird immer datenintensiver und der gestiegene Video-Konsum treibt das primär voran“, sagt Brett Sappington, Senior Director of Research von Parks Associates. „Kunden streamen Videos auf jedem verfügbaren Bildschirm von einer steigenden Zahl an Streaming-Dienstleistern. In den USA verfügt ein durchschnittlicher Breitband-Haushalt über mehr als sieben CE-Geräte, die Online- Videos streamen. Zusätzlich verlangen die gerade aufkommenden Smart-Home-Geräte nach einer dauerhaften Internet-Verbindung, um korrekt zu funktionieren. Kunden erwarten mittlerweile schnelle Internetverbindungen überall in ihren Häusern und setzen auf ein WLAN, das ihre Bedürfnisse hinsichtlich Konnektivität und Bandbreite erfüllt.“

„Bei der Entwicklung von Orbi konnten wir bei Netgear auf 20 Jahre Erfahrung mit WLAN-Innovationen zurückgreifen. Zudem haben wir dabei heutige Herausforderungen für Netzwerke adressiert, wie Entwicklungen in der Architektur, dichte Baumaterialien und weite Abdeckungsflächen“, sagt David Henry, Senior Vice President of Home Networking Devices bei NETGEAR. „Zusätzlich wird von heutigen Heimnetzen erwartet, mehr und mehr Geräte zu unterstützen, die alle um Bandbreite konkurrieren. Somit legten wir den Fokus nicht nur auf die WLAN-Abdeckung selbst, sondern auch auf die Leistung an den Rändern der Abdeckung. So können Orbi-Nutzer beispielsweise ihren nächsten Serien-Marathon in HD im Garten streamen oder im Keller Musik über WLAN hören.“

„Der Vorteil von Orbi liegt in der Tri-Band-WLAN-Technologie“, ergänzt Henry. „Sie ermöglicht gleichbleibende Verbindungsqualität im gesamten Haus. NETGEAR Orbi bietet High-Speed-WLAN für mehrere Geräte gleichzeitig. Dies gelingt dank der neuen und fortschrittlichen WLAN-Technologie, die sich automatisch und simultan mit allen WLAN-fähigen Geräten im Haus verbindet.“

Technische Spezifikationen des Orbi WLAN-Systems:
– Orbi Router und Satellit bilden ein Tri-Band-WLAN-Netz für schnelles WLAN im ganzen Haus
– Leistungsstarke WLAN-Abdeckung auf bis zu 350 m2
– Ein WLAN-Netzwerkname (SSID) für das gesamte Netzwerk (2,4 & 5 GHz WLAN-Bänder)
– Atemberaubend schnelles 802.11ac AC3000 WLAN mit bis zu 3Gbps*
– Tri-Band-WLAN-System mit kabelloser, dedizierter 5 GHz Backhaul-Verbindung mit Quad-Stream zwischen dem Orbi Router und dem Satelliten für leistungsstarkes WLAN
– 4 Gigabit Ethernet Anschlüsse und 1 USB 2.0 Anschluss an jedem Router und Satelliten
– Moderne Router-Features, wie IPv6, Dynamic DNS, Port Forwarding, Kindersicherung und Access-Point-Modus
– Automatische Updates der Firmware für die neuesten Sicherheits- und Software-Updates
– Fortschrittliche WLAN-Sicherheit mit automatischen Updates, WPS-gesichertem Set-Up, 64/128 Bit WEP, WPA/WPA-2 PSK und WPA/WPA-2 Enterprise

Preis und Verfügbarkeit
NETGEAR Orbi WLAN-Systeme mit einem WLAN-Router und einem Satelliten sind ab September über die gängigen Kanäle und den autorisierten Fachhandel zu einem empfohlenen Endverbraucherpreis ab 429 EUR erhältlich.

Bildmaterial und weitere Informationen:
Bildmaterial zu Orbi können Sie hier herunterladen:
https://www.flickr.com/gp/141392585@N04/6gX03U
Weitere Informationen zu Netzwerkprodukten von Netgear finden Sie hier:
http://www.netgear.de/home/products/networking/

* Die maximale WLAN-Signalstärke richtet sich nach den offiziellen Werten des vom IEEE festgelegten 802.11-Standards. AC3000 entspricht 400 Mbit/s bei 2,4 GHz 802.11n mit 256 QAM + 1.733 Mbps bei 5GHz 802.11ac mit 256 QAM +867 Mbit/s bei 5GHz 802.11ac mit 256 QAM. Der tatsächlich erreichte Datendurchsatz und die Reichweite des WLAN-Netzes können variieren und sind von äußerlichen Gegebenheiten wie dem allgemeinen Datenverkehr im Netzwerk, der Paketgröße und den im Haus verwendeten Baumaterialien abhängig. Netgear macht keine expliziten oder impliziten Zusicherungen in Bezug auf die Kompatibilität des Gerätes mit zukünftigen Standards.

Über Netgear Inc.
Netgear (Nasdaq: NTGR) ist ein internationaler Anbieter von Netzwerklösungen für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Privatanwender mit Sitz in San Jose (Kalifornien).
Das Produktportfolio umfasst Netzwerk-, Speicher- und Sicherheitslösungen der ProSafe, ReadyNAS und ProSecure Produktfamilien. Für drahtlose Breitband-Kommunikation bietet Netgear Router, Modemrouter, Access Points, Adapter und Karten, die den aktuellen WLAN-Standards entsprechen. Powerline, Voice over IP sowie Multimedia-Produkte garantieren auch Heimanwendern einfache Netzwerklösungen für das Zusammenwachsen von Computer, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik.
Netgear entspricht mit seinem vielfach ausgezeichneten Produkt- und Lösungsportfolio Anforderungen an Qualität, Zuverlässigkeit, Benutzerfreundlichkeit, Leistungsstärke und Preis.
Vertrieben werden die Produkte über ein internationales Netzwerk von Distributoren, Fachhandelsgeschäften, Versandhäusern, Online-Anbietern sowie Integratoren und Systemhäusern, die sich über das Partner Solution Programm qualifizieren können. www.netgear.de

Firmenkontakt
Netgear
Danny Ullrich
Konrad-Zuse-Platz 1
81929 München
+49 89 4524 29245
dullrich@netgear.com
http://www.netgear.de/

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Christian Fabricius
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 9938 8731
christian_fabricius@hbi.de
http://www.hbi.de