Tag Archives: Sicherheit

Pressemitteilungen

Sicherheit für Bürgerhäuser und Stadthallen

Die Relevanz von Sicherheits-, Brandschutz- und Räumungskonzepten zur Karnevalszeit

Sicherheit für Bürgerhäuser und Stadthallen

Den Notfall vermeiden … (Bildquelle: Björn Wylezich / fotolia.com)

Wir alle wollen, dass wir und unsere Lieben jetzt gerade auch zur Karnevalszeit gesund und heil von Veranstaltungen nach Hause kommen. Verantwortlich für die Sicherheit in Bürgerhäusern und Stadthallen sind gemäß geltenden Vorschriften (MVStättVO, SBauVO, DGUV Vorschriften, ArbSchG, etc.) die jeweiligen Betreiber und Veranstalter.

Sparen an der falschen Stelle
Manche Betreiber und Veranstalter nehmen jedoch die gesetzlichen Sicherheitsvorschriften aus finanziellen Gründen „nicht so ernst“. Dass sie damit die Sicherheit ihrer Besucher und auch Mitarbeiter aufs Spiel setzen, ist vielen dabei gar nicht bewusst. Erst Mittwoch zum Beispiel wurde in der Presse wieder ein Fall bekannt, bei dem sich ein Bürgerhaus in der Region Köln wohl aus Kostengründen nicht an Brandschutzvorschriften gehalten hat und nun nachrüsten muss. Die zulässige Besucherzahl wurde um fast das doppelte überschritten. Wäre es in diesem konkreten Bürgerhaus zur Karnevalszeit zum Beispiel zu einem (Groß-)Brand gekommen oder hätte dieses aus anderen Gründen geräumt werden müssen, so hätten mit hoher Wahrscheinlichkeit Menschen Schaden genommen. Die mediale Aufmerksamkeit und die rechtlichen Konsequenzen für die Verantwortlichen wären bei solch einem Schadensereignissen immens. Aber soweit möchte es ja eigentlich kein Veranstalter oder Betreiber kommen lassen. Deshalb sollten alle Bürgerhäuser und Stadthallen – gerade im Angesicht der Karnevalszeit – ihre Sicherheits-, Brandschutz- und Räumungskonzepte überprüfen lassen und wenn nötig proaktiv an den Sicherheitsmaßnahmen arbeiten.

„Et hätt noch immer jot jejange“ gilt nicht mehr
Oftmals wird bei Karnevalsveranstaltungen in Stadthallen und Bürgerhäusern die maximal zulässige Besucherzahl überschritten. Auch Sicherheits- und Brandschutzkonzepte sind in vielen Fällen veraltet und müssten dringend eine Aktualisierung unterzogen werden. Hierbei sollten z.B. auch das Räumungskonzept und die Bestuhlungspläne kritisch geprüft werden.
Das Motto „et hätt noch immer jot jejange“ oder „kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet“ sollten gerade im Bezug auf die Veranstaltung- und Besuchersicherheit endgültig der Vergangenheit angehören.
Für „machbare“ Lösungen in den Bereichen Veranstaltungssicherheit, Besuchersicherheit und Arbeitssicherheit sowie Brandschutz, Evakuierung und Erste Hilfe steht Ihnen unser erfahrenes Expertenteam gerne mit Rat und Tat zur Seite. Mehr Informationen finden Sie auf unserer Website www.jastrob.de und unserem Blog www.sichere-veranstaltung.de

Die Technische Unternehmensberatung Jastrob hat jahrelange Erfahrung mit den Themen Veranstaltungs- und Besuchersicherheit, Brandschutz, Evakuierung und zeichnet sich aus als Experten für Veranstaltungen, Unfallverhütung und Notfall-Prävention. Insbesondere werden fachspezifische Seminare zu Veranstaltungssicherheit, Besuchersicherheit und Sicherheitskonzepte für die Zielgruppe von Städten, Gemeinden und Kommunen, Diskotheken, Gastronomie, Hotellerie, Unternehmen aus Industrie und Mittelstand, Bundesliga (Fußball, Eishockey, Basketball, etc.) sowie Stadion, Mehrzweckhalle, Sport- und Großveranstaltungen bundesweit angeboten. Darüber hinaus gehören die Themen Arbeits- und Gesundheitsschutz, Analyse (Organisation, Ablauf), Genehmigungsverfahren, Gefährdungsanalysen und Sicherheit sowie Kontrolle, Koordination und Aufsicht von Groß-Veranstaltungen und in Versammlungsstätten zum Seminarangebot. www.avb-akademie.de

Firmenkontakt
Technische Unternehmensberatung Jastrob Ltd. & Co.KG
Olaf Jastrob
Blumenstraße 31
52511 Geilenkirchen
+ 49 (0)2271-83763-0
+ 49 (0)2271-83763-2
service@avb-akademie.de
http://www.jastrob.de

Pressekontakt
Technische Unternehmensberatung Jastrob Ltd. & Co.KG
Jana Domrose
Blumenstraße 31
52511 Geilenkirchen
+ 49 (0)2271-83763-0
+ 49 (0)2271-83763-2
service@avb-akademie.de
http://www.avb-akademie.de

Pressemitteilungen

CONDAS – Führender Hersteller für Speedgates, Schnelllauftore und Falttore

CONDAS - Führender Hersteller für Speedgates, Schnelllauftore und Falttore

Als führender Hersteller für Speedgates oder auch Schnelllauftore und Falttore genannt, gehört Condas als international aufgestelltes Unternehmen zu den bevorzugten Zulieferern im Bereich der Sperrvorrichtungen.
Trotz des massiven Gewichts sind Falttore leicht zu installieren, da sie freitragend sind und daher weder eine Schienenführung noch die dazugehörigen, aufwendigen Fundamentarbeiten voraussetzen. Darüber hinaus sind sie enorm platzsparend und kommen auch häufig dann zum Tragen, wenn Platzprobleme nicht anders zu lösen sind.

Schnelllauftore werden von den weltweit agierenden Condas-Kunden überall dort eingesetzt, wo jederzeit ein hohes Maß an Sicherheit gewährleistet sein muss und somit ein besonderes Augenmerk auf die Zufahrtskontrolle gerichtet ist. Nicht minder entscheiden sich die Kunden aber auch deshalb für Condas, weil die hauseigenen Speedgates für verlässliche Funktionalität stehen und selbst bei permanent großem Verkehrsaufkommen Leistungsstärke und Belastungsresistenz demonstrieren und jedem Anspruch gerecht werden.

Doch die funktionstechnischen Eigenschaften der Condas Speedgates gehen noch weit über die genannten hinaus. Den Namen hat sich das Speedgate dadurch verdient, dass der Schließ- und Öffnungsmechanismus unter Berücksichtigung gegebener Sicherheitsstandards, dem Faktor Zeiteinsparung alle Ehre macht, denn effizienter geht es kaum. In geradezu unübertrefflicher Weise funktionieren die elektromagnetischen Kniegelenkantriebe schnell, ruhig und gänzlich störungsfrei.

An allen, mit einem Fahrzeug möglichen Kontaktpunkten, ist das Schnelllauftor mit robusten Gummiprofilen als Kantenschutz versehen. Sensible Sensoren sorgen dafür die Unfallgefahr bei Null zu halten und so blockiert und stoppt das Falttor, sobald es einen leichten Widerstand an einem der möglichen Kontaktpunkte spürt. Gleichermaßen stoppt es auch, wenn sich ein Mensch oder auch ein Tier durch das Falttor bewegt und das Tor schneller zu schließen droht, als sich die Person hindurchbewegt. Denn Sicherheit geht vor und hat in der Entwicklungsabteilung von Condas höchste Priorität.

Zur Steuerung der Falttore bedient sich Condas einer Reihe von unterschiedlichen Technologien. Je nach der erforderlichen Situation und dem Kundenwunsch kommen von Nah- bis Weitbereichsleser verschiedene Lesesysteme zum Einsatz. Alle Lesesysteme sind mit den Condas Speedgates kombinierbar und machen dadurch noch so individuelle Vorgaben realisierbar.

Kleine und mittelständische Betriebe, aber auch internationale Konzerne mit einem großen Betriebsgelände setzen auf Condas, da die Speedgates für einen reibungslosen Verkehrsfluss sorgen, diesen zusätzlich ordnen und nicht zuletzt somit optimieren.

Sowohl im Hinblick auf die Anlieferung von Waren, Rohstoffen und anderen Gütern, als auch auf die Abfahrt bzw. das Verlassen des Firmengeländes, stellt der Verkehrsfluss der Zu- und Abfahrt einen separat zu betrachtenden Geschäftsprozess dar. Die Condas Speedgates tragen zur dauerhaften Verfahrens- und Prozessoptimierung des Verkehrsflusses entscheidend bei und ergänzen damit das Total Quality Management eines jeden Unternehmens in diesem Bereich maßgeblich.

So ist es nur schlüssig, dass die Kunden auf die langjährigen Erfahrungswerte und die individuellen Konzeptlösungen von Condas setzen, denn Vertrauen ist gut, aber Kontrolle ist Condas!

Entwicklung und Vermarktung von Zutritts- und Zufahrtskontrollsystemen und Datensystemen

Firmenkontakt
CONDAS GmbH
Sascha Schworm
Achauerstr. 8
78647 Trossingen
+49 7425 / 33 70 – 0
+49 7425 / 33 70 – 20
info@condas.de
http://www.condas.de/

Pressekontakt
.mattomedia KG
Alex Szentmiklosi
Niederwiesenstrasse 28
78050 Villingen-Schwenningen
07721-9927870
07721-9927871
info@mattomedia.de
http://www.mattomedia.de

Pressemitteilungen

Ab in den Schnee: Ski-Kurztrips in den Winterferien

Mit den Tipps der INTERSPORT-Initiative „Sicher im Schnee“ wird der Trip zum unvergesslichen Erlebnis

Ab in den Schnee: Ski-Kurztrips in den Winterferien

Die INTERSPORT-Initiative „Sicher im Schnee“ verrät, wie sich Ski-Kurztrips optimal umsetzen lassen. (Bildquelle: INTERSPORT)

Weiße Berglandschaften und verschneite Gipfel: Der Winter lockt Sportler in die Skigebiete. Abseits der alpinen Gletscher eignen sich vor allem die nahegelegenen Wintersportorte für kurze Skitrips über das Wochenende oder in den Winterferien. Wie sich diese kleinen Auszeiten im Winter am besten umsetzen lassen und was man für ein sicheres Fahrerlebnis auf den Brettern braucht, verrät die INTERSPORT-Initiative „Sicher im Schnee“.

Der perfekte Kurztrip: Planung ist alles
Ski-Kurztrips versprechen erholsame Auszeiten vom Alltag im Büro oder in der City. Damit die Reise auch wirklich entspannt abläuft, sollten vorab einige Überlegungen angestellt werden, wie beispielsweise zum idealen Urlaubsort. Der Februar gilt als schneereichster Monat im Jahr, daher können auch nahegelegene Wintersportorte zuverlässig zum Skifahren oder Snowboarden genutzt werden. Die heimischen Skipisten im Allgäu, Schwarzwald oder im Harz verfügen über ausreichend Schnee und präparierte Abfahrten. Wer eine etwas längere Anreise in Kauf nimmt, ist zum Beispiel im österreichischen Zell am See-Kaprun bestens aufgehoben. Hier finden Ski-Fans nicht nur anspruchsvolle Pisten, sondern auch ein familienfreundliches Wintersportgebiet.

Optimal ausgerüstet: INTERSPORT Rent
Die Anschaffung eigener Skier lohnt sich in der Regel erst, wenn man es häufiger als sieben Tage im Jahr auf die Piste schafft. Wer sich keine eigene Skiausrüstung kaufen und trotzdem gut ausgestattet sein möchte, ist mit INTERSPORT Rent gut beraten. Das System bietet Wintersportlern die Möglichkeit, die Ausrüstung beim heimischen INTERSPORT-Fachhändler auszuwählen und zu reservieren. Das ausgesuchte Material kann dann im Skigebiet direkt beim Händler abgeholt werden – ohne lange beim Skiverleih anzustehen. Damit verlieren Ski- und Snowboardfahrer bei Kurz-Urlauben keine Zeit und können stets auf sicheres und gepflegtes Material zurückgreifen. Weitere Informationen dazu unter:
https://www.intersportrent.de/de

Das richtige Feeling mit dem passenden Equipment
Nicht nur die Reisezeit und das Skigebiet entscheiden über einen gelungenen Kurztrip. Dazu gehört auch die passende Ausrüstung – die sorgt nicht nur für entsprechenden Komfort auf der Piste, sondern auch für ausreichend Sicherheit auf den Skiern. Die Basisausstattung besteht aus passenden Skischuhen samt eingestellter Bindung und Skiern sowie einer warmen, gut sitzenden Bekleidung. Helm und Rückenprotektor sollten zum Schutz ebenfalls stets getragen werden. Damit werden der Kopf und die empfindliche Wirbelsäule konsequent vor Verletzungen geschützt. Ski-Weltmeister Felix Neureuther weiß genau, worauf es bei einem Protektor ankommt: „Das wichtigste bei einem Protektor ist zuerst einmal, dass er an der richtigen Stelle sitzt und richtig passt. Er darf nicht zu lang und nicht zu kurz sein. Er muss fest am Körper sitzen.“

Urlaubsgestaltung vor Ort
Ist das Wintersportgebiet erreicht und die Ausrüstung abgeholt, kann der eigentliche Urlaub beginnen. Neben tollen Abfahrten erwarten Skifahrer vor Ort heimelige Hotels und Pensionen zum Wohlfühlen sowie rustikale Berghütten, die nach einem langen Skitag zur Einkehr einladen. Hier können Skifahrer entspannt die Seele baumeln lassen und sich für die nächste Tour stärken. Wer zwischen dem Ski- und Snowboardfahren etwas Abwechslung sucht, kann beispielsweise Rodeln gehen oder Schneeschuh wandern. INTERSPORT Rent ermöglicht kurzfristigen Spaß im Schnee und verleiht passende Schneeschuhe und Schlitten. Kurze Ski-Trips bieten damit diverse Aktivitäten für Groß und Klein, um den Alltag für ein paar Tage hinter sich zu lassen.

Hochauflösendes Bildmaterial und weitere Informationen rund um das Thema Sicherheit im Wintersport finden Sie in unserer aktuellen Pressemappe unter
http://pressemappe.intersport.panama-pr.de/
oder unter http://www.intersport.de/sicher-im-schnee

Über „Sicher im Schnee“:
„Sicher im Schnee“ ist eine 2007 gestartete Initiative für mehr Sicherheit im Wintersport. Träger sind INTERSPORT, die weltweit erfolgreichste Verbundgruppe im Sportfachhandel, sowie DSV aktiv, der Partner des Skisports für Sicherheit, Aufklärung und Information im Deutschen Skiverband. Aktueller Botschafter von „Sicher im Schnee“ ist der deutsche Profi-Rennläufer Felix Neureuther. Die Initiative bietet mit der Online-Plattform www.intersport.de/sicher-im-schnee eine große und interaktive Wissensdatenbank rund um das Thema Sicherheit im Wintersport. Durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und eine Anzeigenkampagne werden Informationen zur Unfallprävention an die acht Millionen Wintersportler in Deutschland kommuniziert. In der bereits 1975 gegründeten Stiftung Sicherheit im Skisport (SIS) engagieren sich INTERSPORT und DSV aktiv schon seit vielen Jahren gemeinsam für weniger Unfälle und Verletzungen auf der Piste.

Über INTERSPORT als Sechs-Länder-Verbund
Seit 2013 sind die deutsche und österreichische INTERSPORT ein Verbund. Mit rund 1.500 Verkaufsstellen, die einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro erzielen, ist INTERSPORT Deutschland die erfolgreichste mittelständische Verbundgruppe im Sportfachhandel. Sie besitzt zudem die INTERSPORT-Lizenz in Polen und ist an der INTERSPORT Polska S.A. beteiligt. INTERSPORT Austria ist mit mehr als 280 Geschäften die bekannteste Sportfachhandels-Marke in Österreich. Sie lizenziert zudem die Märkte in Ungarn, Tschechien und der Slowakei. Innerhalb der INTERSPORT-Gruppe setzen mehr als 1.800 Geschäfte in den sechs Ländern über 3,5 Milliarden Euro um.
http://www.intersport.de

Firmenkontakt
INTERSPORT Deutschland eG
Michael Steinhauser
Wannenäckerstraße 50
74078 Heilbronn
07131 288 0
msteinhauser@intersport.de
http://www.intersport.de

Pressekontakt
Panama PR GmbH
Tamara Stegmaier
Gerokstraße 4
70188 Stuttgart
0711 664759712
t.stegmaier@panama-pr.de
http://www.panama-pr.de

Pressemitteilungen

hl-studios: Fit für internationale Aufgaben

hl-studios aus Erlangen punktet in ethischer Audit

hl-studios: Fit für internationale Aufgaben

hl-studios punktet in ethischer Audit (Bildquelle: Logo: Intertek Certification)

(Erlangen) – Die Agentur für Industriekommunikation aus Erlangen, hl-studios, ist ein fairer, sicherer sowie nachhaltiger Arbeitgeber, ein integrer Geschäftspartner und fit für internationale Aufgaben. Das beweist jetzt auch eine offizielle ethische Audit. Geprüft wurden Arbeitsbedingungen, Gesundheit, Sicherheit und allgemeine Geschäftspraktiken. Das Ergebnis: 100 Prozent in allen Bereichen.

Ethische Leitplanken werden in Zeiten allgegenwärtiger Globalisierung immer wichtiger. Internationale Großkonzerne verpflichten sich zu verantwortungsvollem Handeln. Als langjähriger Geschäftspartner steht ihnen hl-studios hier in nichts nach: Die Agentur für Industriekommunikation ließ sich von Intertek Certification, einem der weltweit führenden Anbieter von Qualitäts- und Sicherheitslösungen, prüfen. Untersucht wurden Arbeitsbedingungen, -zeiten und -löhne, Umwelt, Gesundheit und Sicherheit, Management und Verwaltung sowie allgemeine Geschäftspraktiken.

Sozialstandards ernst nehmen
„Unternehmerische Ethik ist keine Frage der Betriebsgröße. Der wertorientierte Umgang mit Mensch und Umwelt ist heute ein zentraler Schlüssel zur Zukunftsfähigkeit“, erklärt Alfons Loos, Geschäftsführer von hl-studios. „Die ethische Audit ist deshalb eine wichtige Standortbestimmung für uns. 100 Prozent beweisen, dass wir Sozialstandards ernst nehmen und eine vertrauensvolle Arbeitsumgebung für Mitarbeiter und Partner schaffen.“

Als Gemeinschaft erfolgreich sein
„Als Unternehmen der Werbebranche haben wir gelegentlich mit negativen Klischees zu kämpfen. Nun eine derart ausgezeichnete Bewertung zu bekommen, macht uns besonders stolz“, kommentiert Loos. „Das Ergebnis bestätigt uns als Gemeinschaft und macht uns Mut. Denn wir wollen weiter wachsen und unserer Verantwortung gerecht werden, zu einem der wichtigsten Arbeitgeber der Kreativwirtschaft in der Metropolregion Nürnberg zu gehören.“

hl-studios ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Rund 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 25 Jahren in Erlangen und Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio; Public Relations, Interactive online und offline, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
09131 757875
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Pressemitteilungen

Horst Pomplun schreibt auf dem Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth sein Band IV

Der bekannte VIP- Personenschützers aus Berlin

Horst Pomplun schreibt auf dem  Kreuzfahrtschiff Queen Elizabeth sein Band IV

Lesungen auch an Land

Unser Tipp des Tages
Und ja, trotz der interessanten Erzählungen bewahrt er selbstverständlich die Diskretion seiner Klienten, was er bei unserem Interview unterstrich. Selbst ein Botschafter, für den er viele Jahre tätig war und für zwei Staatspräsidenten Personenschutz machte, bestätigte das.
Diesmal nahm er neben der Lesung auf einem Kreuzfahrtschiff, den Schlossbesuch in Dänemark als Anlass vor einer deutschen Reisegruppe aus seinem neuen Buch:
Mein Leben als Personenschützer – Band II Zwischen Leben und Tod, aber auch … etwas vorzulesen.

Passend, da sich eine Story aus seinem Buch auch in diesem Land ereignete. Doch dem setzte er noch eine Krone auf. In Tallinn begeisterte er Besucher auf der alten Stadtmauer mit einer spontanen Lesung. Der Applaus, sogar von Einheimischen, war ihm sicher.
Er erzählte uns:
„Überwältigt bin ich nicht nur, wie gut sich meine Bücher verkaufen, sondern auch über die Anerkennung von VIP“s und echten Kollegen“, wirft er noch stolz ein.
Wir finden, das kann er auch sein.
Schon ein echter kleiner „Beststeller“ und er wächst ständig.
Besonderes stolz ist er das seine Bücher die ja auch auf den Queens Kreuzfahrtschiffen entstanden sind nun in den Bibliotheken der drei VIP Kreuzfahrtschiffe Schiffe Queen Elisabeth, Queen Mary2 und der Queen Victoria zubinde. Somit wird die Reise bestimmt nicht langweilig. 🙂
E. Konik
Aus dem VTP-VERLAG-BERLIN
344 Seiten mit vielen farbigen Illustrationen
für 14,90 EUR in jedem Buchhandel, bei Amazon oder direkt bei www.vtp-verlag-berlin.de

Verlag

Firmenkontakt
VTP Verlag Berlin
V. Baltzer
Große Weinmeisterstr, 54-55
14089 Berlin
030 3651078
info@vtp-verlag-berlin.de
http://www.vtp-verlag-berlin.de

Pressekontakt
Presseagentur
Ewa Maria Konik
Große Weinmeisterstr, 54-55
14469 Potsdam
0
Floridanien@yahoo.de
http://www.ipsta.eu

Pressemitteilungen

Sicherheit hat Vorfahrt!

Das Systemhaus bestserv transformiert die operative Unternehmens-IT der UniCar GmbH zu Microsoft Azure

Sicherheit hat Vorfahrt!

(Bildquelle: @bestserv)

Die mit mehr als 250 Mitarbeitern an elf Standorten global aufgestellte UniCar Group nimmt eine führende Position bei der Erfassung, Auswertung und Dokumentation von weltweiten Übergabeprüfdaten ein, die der Vermeidung von Schadenskosten dienen, welche aus zunehmend längeren und ungeschützten Lieferketten resultieren. Beispielhaft dafür steht der weltweite Transport von Fahrzeugen, die vom Hersteller über die Straße, den Schienen- und Seeweg zum Bestimmungsort geliefert werden. Dieser Prozess wird von UniCar lückenlos über alle global verteilten Standorte verfolgt und für eventuell eintretende Schadensfälle umfangreich dokumentiert.

Bis 2016 wurden in der Unternehmenszentrale in Bremen selbst alle notwendigen Systeme für das globale operative Geschäft bereitgestellt. Dazu zählten Exchange Server Hosts, AD Services sowie RDS Dienste, die auf eine spezielle UniCar-Softwarelösung zugriffen. Die Softwarelösung verwendete Microsoft SQL Server. Standorte kommunizierten über direkte VPN-Verbindungen und RDS mit dem Bremer Standort, und vereinzelt auch über automatisierte Email-Workflows, bei deren Eingang nachgelagerte Prozesse automatisch die Verarbeitung der Anlagen und Inhalte in der Softwareanwendung anstießen.

Doch für eine entscheidende Prozess- und Kostenoptimierung, die Reduzierung von Komplexität sowie die Verbesserung der Ausfallsicherheit bei gleichzeitiger weltweiter Verfügbarkeit und Redundanz hat sich für UniCar eine cloudbasierte Lösung als zukunftsweisende Alternative erwiesen. Diese neue Cloudlösung sollte alle bestehenden Standort-, Online- und VPN-Dienste zur Verfügung stellen.

Als Partner wurde das Systemhaus bestserv aus Marburg gewählt, das im ersten Schritt gemeinsam mit UniCar die IT-Infrastruktur sowie Workloads, Anwendungen und Abläufe in einem mehrtägigen Workshop analysierte. Auf Basis der Informationen konnte eine maßgeschneiderte IT-Lösung mit Azure und Office 365, sowie ein entsprechendes Angebot für die Migration und den Betrieb vorgestellt und anschließend erstellt werden.

Im ersten Schritt erfolgte die Transition von Exchange on-premise nach Exchange Online. Die Konsolidierung der Lizenzierung und Postfachanzahl waren die ersten, äußerst positiv wirkenden Effekte. Dazu kam der jetzt problemlose, globale Zugriff von unterschiedlichen Devices und Standorten aus, bei gleichzeitig höchster Sicherheit und Verfügbarkeit.

Nach der erfolgreichen Integration von Exchange Online aus Office 365 erfolgte in weiteren Schritten der Aufbau der Microsoft Azure Umgebung für UniCar. Dabei wurde zuerst eine dedizierte Verbindung zwischen der on-premise Welt und der Azure Umgebung für UniCar eingerichtet. Azure wurde so als Bestandteil der Unternehmens-IT integriert, inklusive der lokalen Netzwerke.

Im Anschluss wurde ein eigener Windows Domänencontroller in Azure installiert. Dieser synchronisierte sich mit dem noch lokalen Controller. Es folgten Fileservices und RDS-Terminalservices für den Zugriff auf die Software-Applikation. Für die UniCar-Softwarelösung erfolgte in Azure die Integration eines eigenen SQL Servers.

Die Vorteile der Cloud-Lösung liegen auf der Hand: Mit der jetzt bestehenden Azure Umgebung für UniCar konnten aufwendige und kostspielige Investitionen in neue Hardware und Lizenzen vermieden und das Projekt in kürzester Zeit umgesetzt werden.

Herr Muehlleiter, IT-Verantwortlicher bei UniCar Bremen, zeigt sich begeistert: „Wir konnten sofort Testszenarios aufbauen und starten, ohne zuerst Investitionen zu tätigen und Installationskosten zu verursachen. Das war eine ganz neue Erfahrung.“

Fazit ist nun, dass Standorte der UniCar keine eigenständige VPN-Verbindung mehr zur Zentrale in Bremen benötigen. Für den Zugriff auf die UniCar Azure Umgebung ist ein Internetanschluss völlig ausreichend. Gleichzeitig reduziert sich so der eigene Bandbreitenbedarf für den Internetzugang in Bremen. Die komplette Infrastruktur für die operativen Prozesse ist jetzt in Azure abgebildet. Zusätzlich hat man mit Azure zu jeder Zeit die Möglichkeit, weitere Kopien der Umgebung zu generieren, bis hin zur Einrichtung von Geo-Redundanzen.

Weitere positive Ergebnisse sind eine einfache und konsolidierte Lizenzierung sowie eine monatliche Abrechnung nur der Services, die auch effektiv eingesetzt und beansprucht wurden. Damit geht nun eine flexible und transparente Kostenstruktur einher, die eine deutliche Verbesserung gegenüber der bisherigen Lösung darstellt. Die Mitarbeiter von UniCar zeigen sich angetan von der neuen IT-Struktur: „Die Performance hat sich enorm verbessert. Dazu kommt noch, dass wir wesentlich einfacher auf die notwendigen Dienste zugreifen können. Das wirkt sich unmittelbar auf den Support durch die Zentrale aus, der erheblich zurückgefahren werden konnte.“ IT-Chef Muehlleiter abschließend: „bestserv stellt uns mit dem flexiblen CSP Modell monatlich eine Abrechnung aller Office 365 und Azure Ressourcen zu. Zusätzlich können wir über das bestserv CSP Portal direkt unsere Lizenzen einsehen, dort umgehend Anpassungen initiieren und neue Leistungen buchen. Das ist für uns die perfekte Lösung. Flexibler geht es nicht mehr.“

Unternehmen, die auch an einer IT-Migration interessiert sind, können jetzt ein kostenfreies Beratungsgespräch mit bestserv vereinbaren!

Über UniCar
Die mit mehr als 250 Mitarbeitern an elf Standorten global aufgestellte UniCar Group nimmt eine führende Position bei der Erfassung, Auswertung und Dokumentation von weltweiten Übergabeprüfdaten ein, die der Vermeidung von Schadenskosten dienen, welche aus zunehmend längeren und ungeschützten Lieferketten resultieren. Um Transportunternehmen vor großen finanziellen Schäden zu bewahren, sammelt und analysiert UniCar Daten zur Erstellung von Risikomanagementstrategien. Mehr unter unicar-group.com.

Das 2003 gegründete und von den Inhabern und Geschäftsführern Frank Geus und Peter Althaus gesteuerte Unternehmen bestserv bietet flexible IT-Lösungsportfolien und darauf aufbauende Beratungs- und Softwareleistungen. Nach dem Motto „Stark in Cloud“ liegt der Anspruch von bestserv bei ganzheitlichen Systemlösungen von höchster Qualität und Professionalität. Denn eine professionelle System-Integration ist die Basis für das administrative und operative Geschäft, dessen Wachstum und somit den Erfolg eines jeden Unternehmens. bestserv macht Unternehmens-IT fit für den Wandel und eine erfolgreiche Zukunft!

Firmenkontakt
bestserv GmbH
Frank Geus
Software Center 5b
35037 Marburg
06421-176890
06421-1768970
bestserv@bestserv.de
http://www.bestserv.de

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Gartenstr. 13
82152 Krailling bei München
089-89559551
info@pr13.de
http://www.pr13.de

Pressemitteilungen

Vorschau: Mettler-Toledo Produktinspektion auf der Interpack 2017 (4.-10. Mai 2017)

Vorschau: Mettler-Toledo Produktinspektion auf der Interpack 2017 (4.-10. Mai 2017)

Mettler-Toledo zeigt am Messestand (Halle 11, Stand B55) Inspektionslösungen für Pharma und Food.

Mettler-Toledo, einer der marktführenden Anbieter von Produktinspektionstechnologie, präsentiert auf der Interpack 2017 (4. bis 10. Mai 2017, Messe Düsseldorf) in Halle 11, Stand B55, seine neuesten Lösungen zur Produktinspektion in der Pharma- und Lebensmittelindustrie.

Sicherheit, Produktivität und Qualität stehen im Mittelpunkt des Mettler-Toledo Produktportfolios auf der Interpack 2017. Das Unternehmen zeigt auf vier Produktionslinien im Live-Betrieb, wie Food- und Pharma-Unternehmen bei der Optimierung ihrer Prozesse und Sicherung von Wettbewerbsvorsprüngen von Mettler-Toledo Produktinspektionslösungen profitieren können. Neil Giles, Marketing Communications Manager der Product Inspection Division bei Mettler-Toledo: „Die Besucher erwartet eine Fülle an leistungsstarken Lösungen – von der Röntgeninspektion und dem dynamischen Kontrollwägen über visuelle Inspektions- und Metalldetektionslösungen bis hin zu Softwarelösungen wie ProdX™, mit denen Kunden ihre Datenintegration und ihr Datenmanagement erheblich vereinfachen.“ Hier einige der Messe-Highlights vorab im Kurzüberblick:

Metallsuchtechnik
Mettler-Toledo zeigt eine auf VNC-Technologie (Virtual Network Computing) aufsetzende Lösung, die über Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets sowie über Laptops oder andere Geräte in der Produktionslinie den Fernzugriff und die Fernsteuerung mehrerer Metalldetektoren ermöglicht. Des Weiteren präsentiert Mettler-Toledo seine neue Reduced Test Mode-Technologie in der Metalldetektion: Besucher erleben während einer Live-Demo, wie diese innovative Technologie die Häufigkeit routinemäßiger Leistungstests um bis zu 83 Prozent reduziert. Anlagenbetreiber steigern damit ihre Produktivität und können ihre Kosten für Leistungstests signifikant senken. Interpack-Besucher erleben darüber hinaus das neueste Profile Advantage Pipeline System in Aktion. Das Metallsuchsystem meistert in beeindruckender Weise Herausforderungen wie Blasen und Hohlräume im Produkt und schließt Fehlausschleusungen bei pumpfähigen Produkten nahezu aus.

Dynamisches Kontrollwägen
Premiere auf der Interpack 2017: Im Bereich dynamisches Kontrollwägen erweitert Mettler-Toledo sein Portfolio um zwei neue Produktlinien. Diese bieten eine bis zu 30 Prozent höhere Performance und werden in unterschiedlichen Größen und Kombinationen sowie mit zahlreichen Zusatzoptionen für die Branchen Pharma und Food verfügbar sein. Mit der Portfolio-Erweiterung deckt Mettler-Toledo die komplette Bandbreite möglicher Kundenanforderungen von Pharma- und Food-Herstellern jedweder Unternehmensgröße ab.

Ganz im Zeichen der bis zum 9. Februar 2019 umzusetzenden EU-Fälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU (kurz: FMD) steht das Mettler-Toledo 4-in-1-Komplettsystem XS2 MV TE zur Pharma-Serialisierung. Es vereint einen Inkjet-Etikettendrucker, eine Smart-Kamera zur Kontrolle und Verifizierung des Aufdrucks, ein Tamper Evidence-Modul zur manipulationssicheren Versiegelung der Verpackung sowie eine dynamische Kontrollwaage zur Vollständigkeitsprüfung in einem kompakten Gerät. Das System bietet Herstellern und CMOs damit neben der Kontrollwaage alle für die Umsetzung der FMD erforderlichen Hardwarekomponenten in einem integrierten System.

Visuelle Inspektion
Mettler-Toledo integriert 2017 auf dem Interpack-Messestand in alle vier Produktionslinien visuelle Inspektionsgeräte für eine Vielzahl an Verpackungsanwendungen. Messebesucher erwartet eine umfängliche Leistungsschau visueller Inspektion – vom Einstiegsprodukt V2622 FlexLite bis zu den High-End-Systemen V2630 für das vollautomatische Überprüfen von Etiketten, Aufdrucken und Verpackungseigenschaften sowie V2410 Mosaic für die 360-Grad-Inspektion runder, nicht ausgerichteter Verpackungen. Präsentiert werden in Düsseldorf neue Systeme zur Inspektion von oben und unten, zur Dot Print- und 360-Grad-Inspektion sowie solche mit neuen Kameras, einschließlich Smart-Kamera-Optionen. Des Weiteren werden Aggregations- und Serialisierungslösungen gezeigt, die es Food- und Pharma-Herstellern ermöglichen, die Anforderungen ihrer Kunden zu erfüllen und die Compliance-Konformität mit aktuellen und zukünftigen Regulierungen sichern.

Röntgeninspektion
Mettler-Toledo präsentiert im Live-Betrieb ein breites Spektrum an Röntgeninspektionsgeräten, darunter ein in Sachen Geschwindigkeit und Performance neue Maßstäbe setzendes System der X-Serie zur Inspektion von Glas: X3750 ermöglicht die vollständige Überprüfung von Glasbehältern bis zu 130 Millimetern Durchmesser bei einer Inspektionsgeschwindigkeit von bis zu 1.200 Produkten pro Minute. Wie alle Inspektionssysteme der X Serie führt es zudem Produktintegritätstests durch – von der Massebestimmung bis hin zur Überprüfung der Siegelränder.

Datenmanagement-Software
Entwicklungen rund um Industrie 4.0 und das Internet of Things haben einen tiefgreifenden Paradigmenwechsel in vielen verarbeitenden Industrien eingeläutet. Mit ProdX™ vermarktet Mettler-Toledo eine leistungstarke Datenmanagement-Software für eine nahtlose Integration der Prozessdaten von Röntgeninspektions-, Metallsuch- und Kontrollwägesystemen sowie ab sofort auch optischen Inspektionssystemen – live zu sehen auf der Interpack 2017 in Halle 11, Stand B55. Die Lösung optimiert Prozesse, indem sie diese transparenter und effizienter macht und es Herstellern erlaubt, den gesamten Inspektionsmanagement-Prozess von einem oder mehreren Standorten aus zu kontrollieren. Dies erspart zeitraubende manuelle Kontrollen der Produktionslinien und Bediener können sich auf produktivere Aufgaben konzentrieren.

METTLER TOLEDO ist ein führender, weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten sowie Serviceanbieter. Das Unternehmen nimmt in zahlreichen Marktsegmenten eine führende Stellung ein und ist in vielen Bereichen weltweiter Marktführer. METTLER TOLEDO ist der größte Anbieter von Wägesystemen und Analyseinstrumenten für den Einsatz in Labors und der Inline-Messung in anspruchsvollen Produktionsprozessen der Industrie und des Lebensmittelhandels.

Die METTLER TOLEDO Division Produktinspektion zählt zu den führenden Anbietern im Bereich automatisierter Inspektionstechnologie. Die Division umfasst die Marken Safeline Metall- und Röntgeninspektion, Garvens und Hi Speed Kontrollwaagen sowie CI-Vision und PCE Track & Trace. Die Produktinspektionslösungen steigern die Prozesseffizienz der Produzenten und unterstützen sie bei der Einhaltung von Industriestandards und Regulierungen. METTLER TOLEDO Systeme sorgen für eine nachhaltig höhere Produktqualität und tragen so zum Schutz der Verbraucher sowie des Rufes des Herstellers und seiner Produkte und Marken bei.

Firmenkontakt
Mettler-Toledo Produktinspektion Deutschland
Miriam Krechlok
Kampstrasse 7
31180 Giesen
+49 (0) 5121 933 – 129
miriam.krechlok@mt.com
http://www.mt.com/pi

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131/812 81 -0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

UDI Energie Festzins 11 die ideale Ergänzung für das private Depot

Finanzen im Blick!

UDI Energie Festzins 11  die ideale Ergänzung für das private Depot

(NL/4489880638) Privatanleger, die Wert auf attraktive Zinsen legen und dabei ökologisch nachhaltige Aspekte schätzen, sind die Interessenten und Zeichner unternehmerischer Geldanlagen dieser Art.

Der UDI Energie Festzins 11 setzt den Erfolg der UDI-Festzinsanlagen fort. Bereits in kürzester Zeit wurden 92 Prozent der verfügbaren Zeichnungssumme platziert. Wir freuen uns über das große Interesse der Anleger, so UDI-Geschäftsführer Georg Hetz. Die Monopolstellung bei der Kapitalbeschaffung in Deutschland – der klassische Bankkredit – ist passé. Heute gehen viele Unternehmen neue Wege und finanzieren ihre Projekte über Darlehen direkt von Anlegern. Das gilt natürlich auch für grüne Projekte, fährt Hetz fort. Damit private Anleger auch weiterhin in den Genuss dieser Anlageform kommen, haben wir den UDI Energie Festzins 11 aus der Taufe gehoben.

Diese Festzinsanlage setzt die Darlehensmittel für Erneuerbare-Energien-Projekte in den Bereichen Solar-, Wind- und Bioenergie ein. Diese Streuung auf drei Bereiche garantiert, dass unabhängig vom Wetter und dem Tag-Nacht-Rhythmus immer Energie erzeugt wird. Gleichzeitig reduziert solch eine Streuung das Risiko der Geldanlage, erklärt Hetz. Der Finanzdienstleister UDI aus Nürnberg zählt zu den Pionieren ökologischer Geldanlagen. Das Unternehmen hat mit seinen rund 16.300 Kunden den Bau von 382 Windkraftanlagen, 45 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten realisiert. Das Unternehmen gehört zu Deutschlands Marktführern in Sachen ökologische Geldanlagen.

Wir setzen auf ausgesuchte, kleinere Projekte und nehmen nicht hundert Millionen Kundengelder für unüberschaubare Großprojekte auf. So ist das einbezahlte Kapital zweckgebunden und der Anleger weiß, wofür er sein Geld investiert.

UDI Energie FESTZINS 11 in Kürze:
– Zinsen von 4% auf 6,5% p.a. steigend
– Flexible Laufzeit von mind. 21/2, max. 121/2 Jahre lt. Plan
– Vorzeitiger Ausstieg nach 21/2 und 41/2 Jahren möglich, danach jährlich auch Teilbeträge
– Mindestbeteiligung 5.000 Euro

Dass nahezu alle UDI-Festzinspapiere in der Vergangenheit pünktlich die vereinbarte Verzinsung zahlen konnten, spricht für die langjährige Erfahrung der UDI und die guten Kenntnisse der Szene. Man kann diese Anlageform natürlich nicht mit einem Sparbuch vergleichen, die Festzinsanlage hat unternehmerischen Charakter. Wir halten das Risiko bei solch stabiler Basis aber für kalkulierbar und sehen die Anlage als gute Ergänzung für das private Depot, räumt Hetz ein. Wir spekulieren nicht! Schon deshalb schenken die Kunden uns ihr Vertrauen.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.udi.de
*Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der UDI-Gruppe

1998 gegründet, gehört UDI schon seit vielen Jahren zu Deutschlands Marktführern im Bereich ökologischer Kapitalanlagen. Geschäftsführer Georg Hetz ist ausgebildeter Banker und blickt auf langjährige Erfahrungen in Consulting, Marketing und Vertrieb zurück.

Dem Wissen der 50 Mitarbeiter des UDI-Teams und der Qualität der Beteiligungsangebote vertrauen bereits rund 16.300 Anleger. UDI unterhält keinen teuren Außendienst, sondern betreut die Kunden bundesweit im Direktvertrieb schnell und effektiv. Das bis dato vermittelte Eigenkapital von über 466 Mio. Euro ermöglichte zusammen mit dem Fremdkapital den Bau von 382 Windkraftanlagen, 45 Biogasanlagen sowie 80 Solarprojekten und einer grünen Immobilie. Mit dem jährlich erzeugten Ökostrom können schon über 1,7 Millionen Menschen mit umweltfreundlicher Energie versorgt werden. Der Umwelt werden dadurch rechnerisch jedes Jahr rund 1,6 Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart.

Seit der Gründung der UDI-Gruppe hat sie sich vom Vertrieb für die Einwerbung von Eigenkapital für Windparks zu einer renommierten Anbieterin für Windkraft-, Solar- und Biogaskraftwerke entwickelt. Von der Projektentwicklung und Konzeption über die Vermittlung von ökologischen Geldanlagen an Privatinvestoren, verfügt die UDI über langjährige Erfahrung und Kompetenz. Auch auf dem Gebiet der Festzinsanlagen ist die Gruppe seit mehreren Jahren erfolgreich tätig. Die ab 2007 bis heute emittierten verzinslichen Vermögensanlagen waren bei den Kunden stets begehrt.

Firmenkontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://

Pressekontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
http://www.futureconcepts.de

Pressemitteilungen

BAU 2017: KRAUSE präsentierte innovative Steigtechnik

BAU 2017: KRAUSE präsentierte innovative Steigtechnik

Ein durchweg positives Fazit der Präsentation auf der führenden Messe rund um das Thema „Bau“ zog KRAUSE, traditionsreicher Hersteller von Steig- und Gerüstsystemen. Die Alsfelder waren erneut in München vertreten und zeigten sichere Steigtechnik für professionelle Anwender aus Handel, Handwerk und Industrie. Die Vorstellung der passenden Dienstleistungen für den Arbeitsschutz rundete die KRAUSE-Präsentation in Halle A6 ab.

Intensiver Kontakt zu Anwendern aus Industrie und Handwerk
Auch in diesem Jahr zeichneten sich die Besucher am Stand der Steigtechnik-Spezialisten durch hohe Fachkompetenz und Praxiskenntnis aus. Wie in den vergangenen Jahren konnten die KRAUSE Stand-Crew viele langjährige Kunden und Interessenten begrüßen und mit neuesten Informationen versorgen. Direkt am Stand erhielten sie einen Eindruck von der sprichwörtlichen KRAUSE-Qualität und den innovativen Funktionen der Produkte. Viele dieser Funktionen wurden, auch durch die Live-Vorführungen vor Ort, direkt in Augenschein genommen und getestet. KRAUSE stellte stationäre und mobile Lösungen aus den Bereichen Tritte, Plattformen und ortfesten Leitern vor. Auch über Produkthighlights aus dem Leitern-Programm und die begleitenden Dienstleistungen wie Seminare und Produktprüfungen konnten sich die Fachbesucher informieren. Die Präsentation des „IsoMont-System“, einem thermisch trennenden Wandhalterungs-System aus GFK rundete den gelungenen Firmenauftritt ab. Die neue Leiternorm DIN EN 131-1 wurde ebenfalls thematisiert. Änderungen, welche die neue Norm konkret vorgibt, wurden von den KRAUSE-Spezialisten erläutert. Vielen Besuchern war nicht klar, dass auch Leitern im Bestand umgerüstet werden müssen, falls sie nicht der Norm entsprechen. Dass KRAUSE neue STABILO-Profileitern bereits ab 01. März 2017 optional nach neuer Norm ausliefert, wurde von den Besuchern ebenso begrüßt wie eine Hilfe zur Gefährdungsbeurteilung und Lösungen der durch die Normänderung entstehender Probleme. Die Produkte und deren Präsentation überzeugten die zahlreichen Besucher und es entstanden viele interessante Gespräche und Kontakte.

Informationen zu Produkten, Dienstleistungen und die nächsten Messetermine erhalten Sie unter: www.krause-systems.com

Das KRAUSE-Werk in Alsfeld/Hessen wurde 1900 gegründet und hat somit eine über 100-jährige Tradition im Bereich der Fertigung und des Vertriebs von Steig- und GerüstSystemen. In dieser Zeit hat sich das dynamisch wachsende Unternehmen zu einer international agierenden Unternehmensgruppe entwickelt. Weitere Produktions- bzw. Vertriebsstätten in Polen, Ungarn, Russland und der Schweiz wurden in den letzten Jahren aufgebaut und erweitert.

Kontakt
KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG
Wolfgang Jung
Am Kreuzweg 3
36304 Alsfeld
+49 (0) 6631 / 795 – 0
jung@team-digital.de
http://www.krause-systems.de

Pressemitteilungen

Tresorverkauf boomt: Sicherheit so gefragt wie nie

Hartmann Tresore AG steigert Umsatz um 17 Prozent auf neuen Unternehmensrekord

Tresorverkauf boomt: Sicherheit so gefragt wie nie

Die Hartmann Tresore AG hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um rund 17 Prozent gesteigert.

Paderborn, 1. Februar 2017 – Der Tresor, eine Anschaffung nur für Besserbetuchte? Dieses Vorurteil gilt schon längst nicht mehr. Immer mehr Bundesbürger interessieren sich dafür, Wertgegenstände und wichtige Unterlagen in einem privaten Safe vor Einbrechern, Wohnungsbränden und anderen Gefahren zu schützen. Die Hersteller verzeichnen eine stark wachsende Nachfrage: Die Hartmann Tresore AG (Paderborn) hat ihren Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um rund 17 Prozent gegenüber 2015 gesteigert – auf nunmehr 36,9 Millionen. Das ist zugleich der beste Umsatz der Firmenhistorie. Ein Großteil des Wachstums geht auf die Nachfrage von Privatkunden zurück.

Der neue Negativrekord mit bundesweit 167.000 Wohnungseinbrüchen in 2015 und ein ähnliches Niveau im vergangenen Jahr (offizielle Zahlen liegen noch nicht vor) hat viele Bundesbürger sensibilisiert. Aus Angst vor Einbrüchen beschäftigen sie sich mit der Absicherung ihres Zuhauses und ihrer Wertgegenstände. Zumal Bankschließfächer knapp werden und sich viele Banken aus einer flächendeckenden Versorgung zurückziehen, gewinnt der private Tresor stark an Bedeutung. Hartmann Tresore erwirtschaftet aktuell jeweils etwa die Hälfte des Umsatzes mit privaten und mit gewerblichen Kunden – gerade die Nachfrage von privaten Anwendern ist allein 2016 um gut 25 Prozent gestiegen. „Der Tresor ist damit zur wichtigen Sicherheitsausstattung für jedermann geworden“, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende Christoph Hartmann.

Kombinierter Einbruchschutz und Feuerschutz

Ein hochwertiger Tresor kann gleich mehrere Funktionen erfüllen: Neben dem Einbruchschutz lassen sich wichtige Dokumente etwa im Fall eines Wohnungsbrandes vor der Zerstörung sichern. Umso wichtiger ist es allerdings, beim Tresorkauf auf Qualitätsmerkmale zu achten. Vermeintlich preiswerte Tresore gaukeln Sicherheit oft lediglich vor. Nur auf Modelle mit Prüfplaketten von unabhängigen Zertifizierungsstellen wie der VdS Schadenverhütung oder dem ECB-S, die auch für den Versicherungsschutz wichtig sind, ist wirklich Verlass.

Vor-Ort-Präsenz ausgebaut

Die Hartmann Tresore AG erlöste 2016 mehr als die Hälfte ihrer Umsätze (19,5 von 36,9 Mio. Euro) in Deutschland. Dazu trägt nicht zuletzt die vor-Ort-Präsenz in ausgewählten Metropolregionen wie beispielsweise Hamburg, Berlin oder der Rhein-Ruhr-Region erfolgreich bei. Die Ende 2015 eröffnete Niederlassung in München etwa hat die Geschäftsentwicklung in Süddeutschland und Österreich positiv beeinflusst. Ebenfalls gewachsen ist die Belegschaft, auf aktuell 78 Mitarbeiter, davon 53 in der Paderborner Zentrale.

Interesse an exklusiven Tresoren wächst

Bemerkenswert: Neben dem wachsenden Privatkundengeschäft hat insbesondere die Nachfrage nach High-End-Modellen der Marke „Signature Safes by Hartmann“ stark zugenommen. Dabei handelt es sich um luxuriöse Uhren- und Schmucktresore, die nach den Wünschen der Kunden individuell gefertigt werden, in der Regel mit einer Hochglanzlackierung und einer hochwertigen Innenausstattung aus Edelholz, Leder und anderen exklusiven Materialien.

Lagerkapazität wird 2017 deutlich ausgebaut

Für das laufende Jahr geht die Hartmann Tresore AG von einer ähnlich positiven Geschäftsentwicklung aus. Mit dem Bau eines neuen Lagers werden die Kapazitäten fast verdoppelt – für eine noch schnellere Verfügbarkeit und kurzfristige Lieferfähigkeit. Bis zu 20.000 Tresore kann das Unternehmen zukünftig direkt auf Lager bereithalten.

Über die HARTMANN TRESORE AG

Die Wurzeln des Unternehmens reichen mehr als 150 Jahre zurück. Ursprünglich in Paderborn-Wewer als Schmiede und Stellmacherei gegründet, erfolgte ab 1983 die Spezialisierung auf den Bereich Tresore. Heute gehört die durch Elvira Weidemann und Christoph Hartmann geleitete HARTMANN TRESORE AG zu den führenden Anbietern von Tresoren und Waffenschränken in Deutschland und Europa.

Kontakt
HARTMANN TRESORE AG
Christian Fretter
Pamplonastr. 2
33106 Paderborn
+49 (0)5251 1744-251
os@schoenfeld-pr.de
http://www.hartmann-tresore.de