Tag Archives: Sigmar Gabriel

Pressemitteilungen

SmartHome Award 2017 – Bewerbungsportal ist online!

„Ran an den Speck“ für Award-Bewerber

SmartHome Award 2017 - Bewerbungsportal ist online!

Der Link, den sich alle Bewerber für den SmartHome Award 2017 unbedingt in ihren Favoriten speichern sollten, lautet: http://www.smarthome-deutschland.de/nc/award/bewerbung-award-2017.html

Denn hier verbirgt sich das Portal, über welches die Bewerbungen für den beliebten Award angenommen werden. Erneut vergibt der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ( #SHD) die Auszeichnung in den vier Kategorien „bestes Produkt“, „bestes realisiertes Projekt“, „bestes StartUp-Unternehmen“ und „beste studentische Leistung“. Zeit bleibt bis zum 31. März, dann endet die Bewerbungsphase. Anschließend ist die interdisziplinäre und hochkarätig besetzte Jury gefragt, die Einreichungen auf Herz und Nieren zu prüfen. Am 19. April werden dann die letzten drei jeder Kategorie bekannt gegeben – nicht aber deren genaue Platzierung. Also wird es nochmal so richtig spannend, wenn am 30. Mai 2017 in Berlin der Award feierlich verliehen wird. Schirmherren sind der regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller und der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel.

Das sind die Kriterien der Top-Jury

Die Jury, unter anderem bestehend aus Professoren der Gebäudetechnik und Wohntelematik, Chefredakteuren namhafter Fachzeitschriften und Geschäftsführern von Branchenführern, richtet ihr Augenmerk bei der Evaluierung der Einreichungen vor allem auf folgende Punkte: Wie innovativ sind Produkt, Projekt oder Unternehmen? Sind sie für den Massenmerkt geeignet? Sind sie geeignet, als Vorbild zu fungieren? Verbessern sie Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort? Und nutzen sie Standard-Schnittstellen, um Gewerke-übergreifende Interoperabilität zu gewährleisten?

Großen Dank an die Award-Unterstützer

Wie jedes Jahr hat es der #SHD vor allem den Award-Partnern zu verdanken, dass eine solche Veranstaltung überhaupt realisierbar ist. Deshalb geht ein besonderer Dank an die Unterstützer:

– KNX Association (Platin-Partner)

– Arvato Bertelsmann (Gold-Partner)

– EnOcean Alliance (Bronze-Partner)

– Innogy SE (Bronze-Partner)

Über Deutschland hinaus gedacht: Irland ist Award-Partner

2017 gibt es eine große und bedeutende Neuerung: Als Partnerland ist Irland mit an Bord. Irland ergreift so die Möglichkeit, eigene smarte Produkte über die Grenzen hinaus bekannt zu machen und den Horizont zu erweitern. Für die Gewinner von 2017 bedeutet die Partnerschaft, dass sie sich und ihre Produkte und Projekte ebenfalls dem irischen Markt präsentieren können. Der #SHD will mit diesem Schachzug erreichen, dass die SmartHome Branche nicht nur innerhalb der deutschen Grenzen wächst und sich vernetzt, sondern dies auch über die Grenzen hinaus geschehen kann. Für die kommenden Awards sind weitere Länderpartnerschaften geplant.

Mehr Informationen über den SmartHome Initiative Deutschland e.V. und den Award finden Sie auf der Website www.smarthome-deutschland.de

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Alexander Schaper
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
as@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressemitteilungen

Wolfgang Frey mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in China

Wolfgang Frey reist mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und einer hochkarätigen Wirtschaftsdelegation nach China.

Wolfgang Frey mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in China

Architekt Wolfgang Frey (rechts) mit Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (links)

Peking, 03. November 2016 – Knapp 6 Monate, nachdem Wolfgang Frey am Deutsch-Chinesischen Forum in Peking mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und dem chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang teilnahm, begleitet Wolfgang Frey gemeinsam mit einer hochkarätigen Delegation Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel persönlich auf seiner Reise in das Reich der Mitte. Es ist so bereits das zweite Mal in 2016, dass der Stadtplaner in Mission für Nachhaltigkeit auf politischer Ebene zwischen China und Deutschland unterwegs ist.

Vor seiner Abreise konnte Kanzlerkandidat Sigmar Gabriel einen Durchbruch in der Tengelmann-Schlichtung verkünden. Nun will der Bundeswirtschaftsminister auch unter erschwerten Bedingungen in China die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und China auf einen gemeinsamen Nenner bringen.

Zum Auftakt der China-Reise am 01. November 2016 in Peking tauschte sich Wolfgang Frey mit Dr. Roland Busch, Vorstandsmitglied der Siemens AG, über die Zusammenarbeit am Smart Green Tower aus. Wie zuvor der Siemens-Chef Joe Käser im Gespräch mit Wolfgang Frey, zeigte ebenfalls Dr. Roland Busch seine Unterstützung und Anerkennung für dieses neuartige Energiekonzept, das federführend von den Partnern Siemens AG, Fraunhofer Institut und Frey Architekten entwickelt wird. Der erste Smart Green Tower wird ab Frühjahr 2017 als Leuchtturmprojekt und Prototyp in Freiburg gebaut.

Da in Wolfgang Freys nachhaltigen Leitsätzen das Verständnis für unterschiedliche Mentalitäten im Vordergrund steht, war für ihn das Gespräch am Folgetag mit Hubertus Troska – Vorstandsmitglied der Daimler AG und verantwortlich für den Chinamartkt – von großer Bedeutung. Im Gegensatz zu Sigmar Gabriels Kritik an der chinesischen Wirtschaftspolitik, erläuterte Daimler-Chef Dieter Zetsche positive Sichtweisen und nennt Chancen, die der chinesische Markt bietet. Gerade diese unterschiedlichen Erfahrungen und Schlussfolgerungen bieten für Wolfgang Frey eine Basis für seine Arbeit in der sozialen, wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Nachhaltigkeit.

Über Frey Architekten, Büro für nachhaltige Architektur

Das Architekturbüro Frey Architekten mit Sitz in Freiburg im Breisgau hat sich dem nachhaltigen Planen und Bauen verpflichtet. Es realisiert Projekte unterschiedlicher Größe vom Einfamilienhaus über Industrie- und Gewerbegebäude bis hin zu ganzen Siedlungen und Stadtquartieren. Frey Architekten ist Teil der Frey Gruppe, die als Architekturbüro, Projektentwickler, Bauträger, Generalvermieter und Investor fungiert.

Das Team von Frey Architekten geht gerne neue Wege und hat sich mit ökologisch wegweisender Architektur ebenso einen Namen gemacht wie mit integrativen Wohnprojekten. Das Architekturbüro wurde 1959 von Friedrich Frey gegründet und realisierte bereits 1972 in eigenen Modellprojekten erste Solaranlagen. Heute wird es in zweiter Generation von Inhaber Wolfgang Frey geführt und ist national wie international tätig.

Das Fünf-Finger-Prinzip der Nachhaltigen Architektur

Ökologie, Ökonomie, Gesellschaft, Gestaltungswille und Anreiz: Das sind für den Architekten Wolfgang Frey die fünf Prinzipien der Nachhaltigkeit. Mit seinem Fünf-Finger-Prinzip macht er deutlich, dass eine isolierte Betrachtung von Einzelaspekten nicht ausreicht und vielmehr ein ganzheitlicher Planungsansatz notwendig ist, um ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltig zu bauen.

Kontakt
FREY ARCHITEKTEN, Nachhaltige Architektur
Qiaozhi Meng
Bertha-von-Suttner-Straße 14
79111 Freiburg im Breisgau
+49 761 477415 – 0
+49 761 477415 – 23
presse@freygruppe.de
http://www.freyarchitekten.com

Pressemitteilungen

BWA sieht Brücke zwischen Gabriel und Zetsche

Deutschland und China Partner, die Regeln einhalten

BWA sieht Brücke zwischen Gabriel und Zetsche

Rudolf Weiler, Präsident des Bundesverbands für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)

Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft warnt vor einer Polarisierung der Diskussion rund um den China-Besuch von Außenminister Gabriel. So etwa war in den Berichterstattungen die unterschiedliche Haltung von Daimler-Chef Dieter Zetsche und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Bezug auf den Umgang mit Investitionen chinesischer Unternehmen in Deutschland als direkt widersprüchlich dargestellt worden. „Dabei sind die Positionen des Bundeswirtschaftsministers und des Daimler-Vorstands doch gar nicht so weit auseinander“, so BWA-Präsident Rudolf Weiler. Weiler, der selbst seit Jahrzehnten in China aktiv ist, sieht durchaus Brücken zwischen Wirtschaft und Politik. „Natürlich dürfen gerade wir Deutsche keine neuen Zäune im Handel errichten. Der Mittelstand Deutschlands profitiert doch vom Welthandel und will dies auch weiter tun. Andererseits ist es auch richtig, dass wir die Kooperationen, die wir schließen, wertebasiert und klug schließen“, so der Verbandschef.

Unterstützung findet er dabei im eigenen Vorstand und auch im Kreis der BWA-Senatsmitglieder. Michael Schumann, Außenwirtschaftsvorstand des BWA wird konkret: „Protektionismus und Abschottung nutzen nicht, Benachteiligungen von einer in die andere Richtung auch nicht – im Gegenteil. Es geht um gewollte Partnerschaft auf Augenhöhe“, so Schumann. Zwei Dinge, so ist der BWA sicher, seien von politischer wie von wirtschaftlicher Seite die Schlüssel zum Erfolg: Wir müssen zum einen unter Partnern unsere Anliegen auf höchster Ebene durchaus offen vortragen, aber nicht anklagend. Zum anderen müssen wir in den konkreten Verhandlungen zwischen Geschäftspartnern – und darauf achten wir als BWA in besonderer Weise – klare Situationen schaffen, Chancen und Risiken in Ruhe benennen und dann zur Entscheidung kommen. Das ist Unternehmertum“, so nochmals Rudolf Weiler.

Im Umfeld des Besuchs der Bundeswirtschaftsministers in China spiele im übrigen auch die dringend nötige Arbeit am angeschlagenen Image Deutschlands nach den Anschlägen in Bayern vom Sommer eine enorme Rolle. „Da ist ein wirkliche Schaden entstanden, den wir im Konzert zwischen Politik, Verbänden und Unternehmen so schnell wie möglich beheben müssen, damit sich hier keine langfristigen Auswirkungen zeigen“, so Michael Schumann, der selbst stetig bei seinen chinesischen Geschäftspartnern und BWA-Mitgliedern für den „Sicheren Standort Deutschland“ wirbt.

Der Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft e. V. (BWA) wurde im Jahr 2003 gegründet und ist auf Bundes- und Landesebene wie auch in regionalen Internationalen Wirtschaftsclubs organisiert und in über 70 Ländern vertreten. Er vereint Führungskräfte aus Wissenschaft, Wirtschaft und dem öffentlichen Leben, die für eine Ökosoziale Marktwirtschaft eintreten. Der Verband vertritt dabei die Überzeugung „Wirtschaft – das sind wir alle!“ – versteht die Menschen in Deutschland also als das Wertschöpfungssystem des Landes, das es auf verschiedenen Ebenen zu fördern gilt.
Der BWA bringt Wirtschaft, Wissenschaft, Gesellschaft und Politik in einen Dialog, mit dem Ziel gemeinsam Leistungsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein in der Gesellschaft zu stärken. Besondere Kompetenz hat sich der BWA im Bereich Außenwirtschaft erworben. Den Mitgliedern steht ein kostenfreier Rechercheservice Außenwirtschaft zur Verfügung. Ferner können sie mit Experten eines Netzwerks von Außenwirtschaftsberatern, dem unter anderem erfahrene Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer, Steuer- und Personalberater sowie Unternehmensberater angehören, in Kontakt gebracht werden. So bietet der BWA Kontakte und Informationen aus erster Hand in fast allen Regionen der Welt. Regelmäßige Fachveranstaltungen und Außenwirtschaftsreisen jenseits der ausgetretenen Außenhandelspfade komplettieren diesen Service.

Kontakt
Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft (BWA)
René Leibold
Kurfürstendamm 22
10719 Berlin
+49 30 700 11 43 0
+49 30 700 11 43 20
presse@bwa-deutschland.de
http://www.bwa-deutschland.de

Pressemitteilungen

Zukunft geht nur mit den Sozialpartnern

Zukunft geht nur mit den Sozialpartnern

(Mynewsdesk) Berlin, 6. Juni 2016 – Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel lud am 6. Juni 2016 Vertreter von Arbeitgeberverbänden, darunter BdS-Präsidentin Gabriele Fanta zusammen mit Vertretern der Gewerkschaften zum Sozialpartnerempfang ins BMWi ein. Er setzte damit ein Zeichen, dass die Herausforderungen der Zukunft nur unter enger Einbindung der Sozialpartner gestaltet werden könnten. Starke Sozialpartner seien unverzichtbarer Garant für sozialen Frieden. So könne beispielsweise die Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft nur über die Integration in die Betriebe unserer Wirtschaft gelingen – ein Kernthema des BdS. Gabriele Fanta steht als BdS-Präsidentin für die Branche der Chancen. Über 120 Nationen arbeiten in den Restaurants der BdS-Mitglieder. Nirgendwo anders bekommen Menschen ohne Vorqualifikation solche Chancen – und das bei verlässlichen und transparenten Arbeitsbedingungen nach den BdS-Tarifverträgen. Die Tarifbindung ist für alle BdS-Mitgliedsrestaurants zwingend.

Mit dieser Kernkompetenz rund um Integration und Verlässlichkeit überzeugte die BdS-Präsidentin bereits am 31. Mai 2016 auf dem OECD „Forum lunch debate Migration & Integration“ vor internationalem Publikum. „Wir müssen Menschen mit Bleibeperspektive schnellstmöglich in Ausbildungs- und Beschäftigungsverhältnisse bringen, damit sie integrierter Bestandteil unserer Gesellschaft werden können“, so Gabriele Fanta. Die Systemgastronomie könne hier wie kaum eine andere Branche einen Beitrag leisten und tue dies täglich.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/txhbi5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/zukunft-geht-nur-mit-den-sozialpartnern-95056

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Der BdS vereint die relevanten Player der Systemgastronomie, zu denen unter anderem die Marken Burger King: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/burger-king.html, KFC: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/kfc.html, McDonalds: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/mcdonalds.html, Nordsee,: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/nordsee.htmlPizza Hut: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/pizza-hut.html, Starbucks: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/starbucks.html, Vapiano: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/vapiano.html, aber auch neuere Konzepte wie beispielsweise coa: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/coa.html, YAZ: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/yaz.html oder Burgerlich: http://www.bundesverband-systemgastronomie.de/burgerlich.html zählen. Die BdS-Mitgliedsmarken erwirtschafteten 2015 mit über 100.000 Beschäftigten rund fünf Milliarden Euro in über 2.700 Restaurants.

Firmenkontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Valerie Holsboer
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 20
80807 München
+49 (89) 3065879-30
holsboer@bundesverband-systemgastronomie.de
http://www.themenportal.de/politik/zukunft-geht-nur-mit-den-sozialpartnern-95056

Pressekontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Valerie Holsboer
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 20
80807 München
+49 (89) 3065879-30
holsboer@bundesverband-systemgastronomie.de
http://shortpr.com/txhbi5

Pressemitteilungen

Energieeffizienz in Nichtwohngebäuden

Erweiterte Förderung von Neubau und Sanierung

Energieeffizienz in Nichtwohngebäuden

Foto: Fotolia / B. Wylezich

sup.- Nichtwohngebäude machen nur etwa ein Zehntel des Gebäudebestands in Deutschland aus. Trotzdem sind sie für mehr als ein Drittel des Endenergieverbrauchs in Gebäuden verantwortlich. Das liegt daran, dass beispielsweise in Büros, Gewerbebetrieben, Schulen oder Krankenhäusern ein besonders hoher Bedarf an Wärmeerzeugung, Lüftung und Klimatisierung besteht. Umgekehrt ergeben sich gerade in diesen Gebäuden meist äußerst ergiebige Einsparpotenziale durch eine Verbesserung der Energieeffizienz. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat deshalb im Rahmen des „Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz“ seine Förderangebote auf gewerblich genutzte Nichtwohngebäude ausgedehnt. Die Programme werden seit Juli 2015 von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) betreut und unterstützen sowohl Neubau- als auch Sanierungsmaßnahmen durch zinsgünstige Förderkredite sowie hohe Tilgungszuschüsse. Die Kredite können unabhängig von der Größe des Unternehmens über die jeweilige Hausbank im „KfW-Energieeffizienzprogramm – Energieeffizient Bauen und Sanieren“ beantragt werden (www.kfw.de).

Förderfähig sind Neuerrichtungen oder energetische Sanierungen auf dem Niveau der KfW-Effizienzhausstandards, aber auch Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle oder der technischen Ausrüstung. Zu diesen Maßnahmen zählen z. B. neben der Erneuerung ineffizienter Wärmeerzeuger oder der Einbeziehung der Kraft-Wärme-Kopplung ausdrücklich auch raumluft- und klimatechnische Anlagen zur Wärmerückgewinnung und Abwärmenutzung. Gerade in einem abgestimmten gebäudetechnischen Gesamtsystem können diese Verfahren einen bedeutenden Beitrag zum Erreichen der Effizienzkriterien leisten. Anschauliche Beispiele solcher Konfigurationen gibt es unter www.wolf-heiztechnik.de: Mehr als 90 Prozent der Abwärme aus den Kühl- und Lüftungsanlagen des Systemspezialisten Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) können bei perfekter technischer Vernetzung aller Komponenten für die Heiz- und Prozesswärmeerzeugung genutzt werden. Bei der Planung von Neubauten und Sanierungen sollten Konzepte zur Rückgewinnung von Energie deshalb stets eine wichtige Rolle spielen.

Eine lohnende, weil kostensparende Investition sind diese Baustandards auch für kommunale Unternehmen und soziale Einrichtungen. Hier ist die staatliche Effizienz-Förderung von Modernisierungen zum Oktober 2015 ebenfalls um den Neubaubereich ergänzt worden. „Wir wollen bis zum Jahr 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand erreichen“, so Sigmar Gabriel, Bundesminister für Wirtschaft und Energie: „Hierzu brauchen wir weitere Effizienzfortschritte im Gebäudebereich und zwar nicht nur bei den Wohngebäuden, sondern auch bei den gewerblichen Gebäuden und kommunalen Einrichtungen.“

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

BMWi startet Initiative „FRAUEN unternehmen“:

Nelly Kostadinova wird Vorbild-Unternehmerin

BMWi startet Initiative "FRAUEN unternehmen":

Die Kölner Unternehmerin Nelly Kostadinova unterstützt BMWi-Initiative

Unter dem Motto „FRAUEN unternehmen“ startet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie am 29.10.2014 in Berlin eine Initiative, die zum einen den Unternehmergeist bei Frauen und Mädchen stärken und zum anderen erfolgreiches weibliches Unternehmertum in Deutschland sichtbarer machen soll. Dafür hat das Ministerium in ganz Deutschland „Vorbild-Unternehmerinnen“ gesucht, die mit ihrer Expertise das Programm zwei Jahre lang begleiten sollen. Eine von ihnen ist die Kölner Unternehmerin Nelly Kostadinova.

Den Startschuss zur Initiative gibt Bundesminister Sigmar Gabriel während der am 29.10. 2014 in Berlin stattfindenden Auftaktveranstaltung, zu der mehr als 100 deutsche Unternehmerinnen und Multiplikatoren geladen sind. „Deutschland kann nicht auf die Kreativität von Frauen verzichten“, heißt es aus dem BMWi. „Um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben und wirtschaftliches Wachstum zu sichern, benötigen wir den frischen Wind und die guten Geschäftsideen von Unternehmerinnen, ihr Durchhaltevermögen und ihre Beharrlichkeit in schwierigen Situationen.“ Ziel ist es, mit Hilfe erfolgreicher und gestandener Unternehmerinnen mehr Frauen und Mädchen den Blick für die Wirtschaft und die Selbständigkeit zu öffnen. Nelly Kostadinova, die sich seit Jahren für mehr Weiblichkeit in der Wirtschaft einsetzt, unterstützt die Initiative des Ministeriums als so genannten „Vorbild-Unternehmerin“ und übernimmt damit eine Art Mentoring-Rolle. „Ich möchte etwas von meiner unternehmerischen Begeisterung, von meiner Leidenschaft für das Unternehmertum weitergeben“, begründet sie ihr Engagement. „Außerdem möchte ich Frauen Mut machen, sich in einem immer noch sehr männlich ausgerichteten Wirtschaftsleben zu positionieren und zu etablieren.“

Nelly Kostadinova, die vor 24 Jahren aus Bulgarien nach Deutschland kam, zählt seit 17 Jahren mit ihrem Unternehmen Lingua-World zu den erfolgreichsten Sprachdienstleistern Deutschlands. „Erfolg“, sagt sie, „bedeutet auch und vor allem Verantwortung. Und Verantwortung übernehme ich als Unternehmerin nicht nur für meine Mitarbeiter, sondern auch in sozialer und gesellschaftlicher Hinsicht.“ Die gelernte Journalistin engagiert sich deshalb in unterschiedlichsten Gremien, national und international. Eines ihrer Hauptanliegen ist die Chancengleichheit. „Frauen sind zwar aus der Wirtschaft nicht mehr wegzudenken, sind aber immer noch nicht an der Spitze angekommen“, ist sie überzeugt. Es gelte, Barrieren einzureißen, um hier wirklich etwas bewegen zu können. Aber: „Nicht nur die Männer müssen umdenken und sich öffnen, auch wir Frauen brauchen eine neue Sichtweise.“ Perspektivwechsel, nennt sie das. „Wir Frauen müssen die männliche Sichtweise mitdenken und Männer müssen umgekehrt die weibliche Sichtweise mitdenken“, erklärt sie. „Erst dann wird unsere Wirtschaft weiblicher und für Frauen gerechter.“ Für diesen Perspektivwechsel macht sich Kostadinova u.a. als Mitglied des Bundesvorstands des VdU, dem Verband deutscher Unternehmerinnen, auf nationaler und internationaler Ebene stark, aber auch in ihrer Heimatstadt Köln. Hier tritt sie derzeit mit dem Slogan „Die Wirtschaft muss weiblicher werden“ bei der Wahl zur Kölner IHK-Vollversammlung an.

Das 1997 gegründete Unternehmen gehört heute mit mehreren Millionen-Umsatz und 17 Filialen zu den erfolgreichsten Sprachdienstleistern auf dem deutschen Markt. Weltweit arbeiten mehr als 10.000 freie Übersetzer und Dolmetscher für die Kölner. Zum Produktportfolio gehören neben der klassischen Vermittlung von Übersetzungen inkl. sämtlicher Layoutarbeiten für Print- und Digital-Publishing, auch der Dolmetscher-Service und Lokalisierungen.

Firmenkontakt
Lingua-World GmbH
Susanne Fiederer
Luxemburger Straße 467
50939 Köln
+49 211 307153
lingua-world@impressions-kommnikation.de
http://www.lingua-world.de

Pressekontakt
Impressions Ges. f. Kommunikation mbH
Susanne Fiederer
Auf der Böck 3c
50939 Düsseldorf
+49211 30 71 53
lingua-world@impressions-kommnikation.de
http://www.impressions-kommunikation.de

Pressemitteilungen

TTIP und Sigmar Gabriel: Der Genosse der Bosse 2.0

War Gabriel im Wahlkampf noch gegen das Freihandelsabkommen TTIP, vollführt er als Wirtschaftsminister eine beängstigende Kehrtwende (siehe z. B. DIE WELT vom 05.05.2014 ).

Doch es gibt viele Gründe, das geplante Abkommen skeptisch zu sehen: Produkte wie Hormonfleisch, Klonrinder, Genmais und Chlorhühnchen könnten auf den Europäischen Markt kommen – ohne jede Pflicht zur Kennzeichnung. Die mühsam begonnene Regulierung der Banken wäre wieder in Gefahr, Rechte von Arbeitnehmern könnten eingeschränkt werden. Würden sich die Bürger gegen das Grundwasser verseuchende Fracking wehren, kämen Schadenersatzklagen der Industrie auf die Steuerzahler zu – wie es jetzt schon in Kanada geschehen ist, welches ein ähnliches Abkommen mit den USA bereits geschlossen hat.

Ein Freihandelsabkommen in der jetzt offenbar geplanten Form hätte somit sehr nachteilige Auswirkungen auf Mensch und Umwelt, und das für uns und viele nachfolgende Generationen.

Bitte informieren Sie sich, zum Beispiel durch das sehr anschauliche, nur vier Minuten lange Video von attac .

Hauptnutznießer eines Freihandelsabkommens in der jetzt geplanten Form wären nur die großen Konzerne und Banken. Warum stehen Sie dafür, Herr Gabriel?

Jung und Alt (JA) ist eine politische Vereinigung, die ethische Leitlinien zur Maßgabe allen Handelns machen will und einen achtsameren und gerechteren Umgang mit Mensch und Natur fordert.

Jung und Alt (JA)
Kathrin Jannot
Lausmattweg, Postfach 204
79402 Badenweiler
+49 8061 34811100
redaktion@jungundalt.eu
http://jungundalt.eu

Pressemitteilungen

CeBIT 2014: Angela Merkel bei der Software AG im WLAN von Meru Networks

802.11ac-Access Points bestehen Praxistest

CeBIT 2014: Angela Merkel bei der Software AG im WLAN von Meru Networks

K.H. Streibich, Vorstand Software AG, Bundeskanzlerin A. Merkel, Premierminister Cameron,Cebit 2014 (v.l.n.

München, 05. Mai 2014 – Das IT-Unternehmen Software AG präsentierte den CeBIT-Besuchern in Hannover sein vielseitiges Serviceportfolio. Den Messe-stand besuchten auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premierminister David Cameron sowie Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel. In Halle 4 zeigte die Software AG der Prominenz u.a. Praxisszenarien eines „digitalen Unternehmens“ auf Großbildschirmen. Die Präsentationen wurden dank des starken WLAN-Netzwerks von Meru Networks störungsfrei per Funk von Tablets übertragen. Somit bestanden die Access Points AP832 auf Basis des neuen WLAN-Standards 802.11ac einen großen Praxistest.

Die Software AG (Frankfurt TecDAX: SOW) präsentierte auf der CeBIT mehrere Anwendungsszenarien der eigenen Produkte. Diese konnten in Echtzeit per Funk vom Tablet auf Großbildmonitore übertragen werden. Dabei profitierte das Unternehmen von den Vorteilen des neuen WLAN-Standards 802.11ac. Experte Meru Networks stellte der Software AG dafür seine neuen ac-Access Points AP832 bereit, welche von IT-Dienstleister M.S. IT-Services am Stand implementiert wurden.

„Meru Networks hat uns bei der CeBIT sehr gut unterstützt“, erläutert Yvonne Sorg, Marketing Manager und verantwortlich für die IT am Stand der Software AG. „Das 802.11ac-WLAN von Meru bildete ein gutes Fundament für unsere mobilen Produktpräsentationen, die wir unter anderem Angela Merkel, Sigmar Gabriel und Großbritanniens Premierminister David Cameron vorführen konnten.“

Weitere Informationen unter www.merunetworks.com .

Hinweis: Alle genannten Marken- und Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Markeninhaber.
Bildquelle:kein externes Copyright

Über Meru Networks:
Gegründet im Jahr 2002, stellt Meru Networks virtualisierte Wireless LAN-Lösungen bereit, die das Unternehmensnetzwerk effizient optimieren. Dabei wird die Performance, Zuverlässigkeit, Planbarkeit sowie die einfache Handhabung eines verkabelten Netzwerks sichergestellt. Meru ist weltweit durch seine innovative Herangehensweise an Wireless Networking und Virtualisierungstechnologien bekannt. Die Lösungen schaffen ein intelligentes, sich selbst monitorendes Netzwerk, mit dem Firmen ihre unternehmenskritischen Applikationen in ein kabelloses Netzwerk migrieren können und so zum komplett drahtlosen Unternehmen werden. Die Entwicklungen von Meru werden in bedeutenden vertikalen Märkten eingesetzt, so z.B. bei „Fortune 500“-Unternehmen, im Gesundheits- und Bildungswesen, Retail, Produktion, Gastgewerbe/Hotellerie sowie Regierungen. Der Hauptsitz von Meru befindet sich in Sunnyvale (Kalifornien/USA) und verfügt über Niederlassungen in Amerika, Europa, dem Nahen Osten sowie Asien/Pazifik. Weitere Informationen zu Meru unter: www.merunetworks.com.

Wilson Craig
Director, Public Relations
Meru Networks, Inc.
894 Ross Drive
Sunnyvale, CA 94089
E-Mail: wcraig@merunetworks.com
www.merunetworks.com

Meru Networks Germany GmbH
Tabatha von Kölichen
Landsbergerstr. 155
80687 München
+49 (89) 57 959 663
tvonkoelichen@merunetworks.com
http://www.merunetworks.com

Sprengel & Partner GmbH
Fabian Sprengel
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
02661-912600
bo@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Gesellschaft/Politik

Sigmar Gabriel gratuliert Edward Miliband

Der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Sigmar Gabriel, gratuliert dem Vorsitzenden der Labour Partei, Edward Miliband, zu seiner Wahl mit folgendem Schreiben:

Lieber Ed,

zu Deiner Wahl zum Vorsitzenden der Labour Partei gratuliere ich Dir persönlich und im Namen der gesamten Sozialdemokratischen Partei Deutschland ganz herzlich. Ich freue mich sehr, die traditionell sehr engen und guten Beziehungen zwischen unseren Parteien nunmehr mit Dir und der neuen Parteiführung fortzuführen und weiter auszubauen. Gerne denke ich an unsere gute und stets vertrauensvolle Zusammenarbeit in unserer Zeit als Minister für Umwelt und Klimafragen zurück und bin mir sicher, dass wir
hieran – in nunmehr neuen Ämtern – anknüpfen werden.

Unsere beiden Parteien und die gesamte europäische Sozialdemokratie stehen auf der nationalen als auch auf der europäischen Ebene vor großen Herausforderungen: Ich bin mir sicher, dass unsere beiden Parteien durch eine intensive Zusammenarbeit einen Beitrag zum Wiedererstarken und zur Erneuerung der Sozialdemokratie in Europa leisten können. Ich würde mich deshalb sehr freuen, wenn wir in London oder Berlin möglichst bald die Gelegenheit zu einem Wiedersehen und einem ersten Gedankenaustausch über
die Zukunft unserer Zusammenarbeit finden.

Für die vor Dir liegenden Aufgaben wünsche ich Dir Kraft, Ausdauer und viel Glück.

Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Parteivorstand
Wilhelmstraße 141, 10963 Berlin
Telefon (030) 25991-300, FAX (030) 25991-507
Herausgeberin: Andrea Nahles
Redaktion: Tobias Dünow
e-mail: pressestelle@spd.de

http://www.spd.de

http://www.meinespd.net/

Gesellschaft/Politik

Rede von Sigmar Gabriel bei der Veranstaltung „20 Jahre Vereinigung der SPD in Ost und West“ am 25.09.2010

Rede des Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands Sigmar Gabriel bei der Veranstaltung „20 Jahre Vereinigung der SPD in Ost und West“

am Samstag, dem 25. September 2010,
in der STATION, Berlin

– Es gilt das gesprochene Wort –
– Sperrfrist Redebeginn

Am 27. September 1990, fast auf den Tag genau vor zwanzig Jahren, schlossen sich die SPD Ost und West in Berlin zu einer gemeinsam Partei zusammen. Daran wollen wir heute, am Vortage unseres Parteitages in Berlin, erinnern. Ich darf Sie ganz herzlich zu dieser Veranstaltung begrüßen!

Wir wollen heute Rückschau halten: auf das Wirken derer, die damals aus zwei sehr unterschiedlichen sozialdemokratischen Parteien erfolgreich eine gemeinsame gemacht haben.

Und wir wollen zurück blicken darauf, was in den zwanzig Jahren seit der Vereinigung in der SPD, und, oft auf Initiative der SPD, in Deutschland neu gewachsen und entstanden ist.

Ich freue mich ganz besonders, dass die beiden damaligen Parteivorsitzenden Hans-Jochen Vogel und Wolfgang Thierse zu uns sprechen werden. Ich darf Euch beide ganz herzlich begrüßen!
Hans-Jochen Vogel und Wolfgang Thierse sprechen stellvertretend für die vielen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die damals in einer historisch einmaligen Situation SPD-Ost und SPD-West zu einer Sozialdemokratie für ganz Deutschland vereinten.

Willy Brandt als Wegbereiter der Einheit
Mit großem Stolz und Dankbarkeit denken wir heute natürlich an unseren Ehrenvorsitzenden Willy Brandt, der uns mit seinen Worten auf dem Parteitag von 1990 sozusagen das Geleit gegeben hat.

In seiner Abschiedsrede als Parteivorsitzender 1987 hat er einen der Werte der SPD ins Zentrum seines Denkens und Handelns gestellt:
„Wenn ich sagen soll, was mir neben dem Frieden wichtiger sei als alles andere, dann lautet meine Antwort ohne Wenn und Aber: Freiheit.“
Ihre Freiheit haben die damaligen Bürger der DDR mit einer friedlichen Revolution errungen. 1989 und 1990 regierten in Westdeutschland Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher. Sie haben die historische Stunde mutig genutzt, als sie da war. Das bleibt ihr historischer Verdienst, den auch wir als Sozialdemokraten natürlich anerkennen und dankbar dafür sind. Die politische Voraussetzung dafür war allerdings, dass Helmut Kohl seit 1982 im Kanzleramt die sozialdemokratische Entspannungspolitik von Willy
Brandt, Egon Bahr und Helmut Schmidt fortsetzte. Gegen manchen Widerstand in seiner Partei, in der ja noch 1990 einige über die Revision der polnischen Westgrenze laut nachdachten.

In diesem Jahr feiern wir nicht nur 20 Jahre deutsche Einheit, sondern auch der Moskauer Vertrag und der Warschauer Vertrag jähren sich zum 40. Mal. Kein anderes Zeichen symbolisiert so sehr den Aufbruch zu Entspannung, Abrüstung und Frieden mit Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion, wie der Kniefall Willy Brandts vor dem Mahnmal des Warschauer Ghettos. Wir Sozialdemokraten wissen: Es war Willy Brandts Entspannungspolitik – als Berliner Bürgermeister, als Außenminister und schließlich als Kanzler
der Ostpolitik –, die den Weg zur Einheit vorbereitet hat, in dem er auch in Osteuropa und der damaligen Sowjetunion das Vertrauen in ein friedfertiges und demokratisches Deutschland wachsen ließ.

Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in der DDR waren die ersten, die mit einer unabhängigen Partei die SED-Diktatur herausgefordert haben.

Freiheit und Gerechtigkeit
Die SPD wollte ein vereintes Deutschland, das den wirtschaftlichen Wandel nicht den ungebremsten Marktkräften überlässt. Sie hat sich vor 20 Jahren oft die deutsche Einheit anders vorgestellt als die damalige Bundesregierung. Sie hat sich damals mehr Realitätssinn gewünscht, statt sich in der Beschwörung von „blühenden Landschaften“ zu verlieren.

Sie wollte ein Land, das mehr Rücksicht auf die Arbeitsplätze in der ehemaligen DDR nimmt, statt erst die Firmen in die Pleite und dann die Menschen in die Arbeitslosigkeit oder die Frühverrentung zu schicken.

Ob es dazu damals wirklich eine realistische wirtschaftliche Alternative zum schnellen Beitritt in das Geltungsgebiet des Grundgesetzes gab, ist rückblickend schwer zu beurteilen. Eines ist allerdings sicher: jede Last, die wir seither zu tragen hatten, war weitaus leichter als die Last der deutschen Teilung und der Unterdrückung und Unfreiheit von Millionen Menschen in der ehemaligen DDR. Die deutsche Einheit ist und bleibt eines der wirklich glücklichen und gelungenen Ereignisse in der deutschen
Geschichte.

Viele von denen, die heute hier sind, waren vor 20 Jahren dabei. Beim Vereinigungsparteitag, aber auch in den Monaten davor. Ich habe mir erzählen lassen, dass bei den ersten Begegnungen von ostdeutschen und westdeutschen Sozialdemokraten verschiedene Welten aufeinander stießen. Und ich meine nicht nur die Bärte …
Da kamen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus Ostdeutschland in die Baracke nach Bonn, die gerade eine Diktatur herausforderten.

In Schwante im Oktober 1989 eine Sozialdemokratische Partei zu gründen, das zielte direkt auf das Machtmonopol der SED. Das war eine mutige Tat, denn die Gründer der SDP riskierten weit mehr als das je im westlichen Teil Deutschlands nötig war.
Es waren Sozialdemokraten, die als erste die SED offen mit einer Parteigründung herausforderten, als viele Mitglieder von Blockparteien noch vorsichtig abwarteten, von wo der Wind weht.
Dieser Mut der Sozialdemokraten in der damaligen DDR zeigte, wie tief die fast 150 jährigen Geschichte der deutschen Sozialdemokratie mit dem Willen zur Freiheit verbunden ist. Wie heißt es auf den alten Gobelins mit dem Bild von August Bebel und Wilhelm Liebknecht: „Nicht betteln, nicht bitten, nur mutig gestritten. Nie kämpft es sich schlecht für Freiheit und Recht.“ Besser kann man das Motto der Sozialdemokraten in der DDR nicht ausdrücken. Ihre Leistungen gehören zum Besten, was die
gesamtdeutsche SPD in der Nachkriegszeit zu bieten hat.
Die ostdeutschen Sozialdemokraten trafen Vertreter einer SPD in Westdeutschland, die – seien wir ehrlich – nicht vorbereitet waren auf das Ende der DDR. Damit stand die SPD übrigens nicht allein. Der Aufstand der Bürgerinnen und Bürger in der DDR und der Zusammenbruch des SED-Regimes haben alle überrascht, nicht zuletzt auch die damalige Bundesregierung.
Ich war 1989 nicht in der Parteizentrale, als die ersten Abgesandten aus der Welt hinter der Mauer dort eintrafen. Aber die, die dabei waren, erzählen viel von diesen ersten Begegnungen. Das war ein vorsichtiges Beschnuppern, denn die Geschichte war ja noch offen.

Bei den Westdeutschen überwog erst einmal die Vorsicht, denn keiner wusste ja zunächst, welche Folgen das eigene Handeln haben könnte.

Ich will noch einmal daran erinnern: Die Teilung Deutschlands war das Ergebnis des grausamen Zweiten Weltkriegs, dem eine mörderische, unmenschliche, faschistische Diktatur voraus ging und der eine Teilung Europas folgte. Genau deshalb war der Zusammenbruch der DDR auch kein rein deutsches Ereignis.

Deutschland in Europa
Er betraf ganz Europa. Die Mauer war auch die Nahtstelle zweier hochgerüsteter politischer Systeme.

Willy Brandt hat es schon 1966 treffend gesagt:
„Es gibt keinen Weg nach Deutschland, der an Europa vorbeiführt.“
Das galt erst recht in der großen Umbruchsituation der Jahre 1989 und 1990. Ich will das in Erinnerung rufen, damit eines nicht in Vergessenheit gerät:
Das Lob und auch unser Dank gebühren zuerst den Menschen, die in Polen und Ungarn und dann in der DDR Freiheit und Demokratie gefordert haben. Die nationale Einheit wurde erst durch den Erfolg der demokratischen Bewegung möglich.
Manchmal wird der SPD noch heute mangelnde Begeisterung bei der Vereinigung vorgeworfen. Ich kann das aus meiner Erfahrung überhaupt nicht bestätigen. Ich war damals junger Landtagsabgeordneter in Niedersachsen, aufgewachsen direkt an der früheren Zonengrenze. Ich kann mich an nichts erinnern, was in meinem politischen Leben und dem von tausenden von Sozialdemokraten in Westdeutschland soviel Begeisterung ausgelöst hat wie die Grenzöffnung 1989. Und natürlich waren wir fast jeden Tag unterwegs, um
SPD-Ortsvereine auf der anderen Seite der geöffneten Grenze zu gründen und zu unterstützen. Und für uns war schon wenige Wochen nach dem 9. November klar: die Einheit Deutschlands ist das, was jetzt kommen muss.

Wir haben aber auch sofort gemerkt: Diejenigen, die die SPD in der DDR gegründet hatten, waren im Widerstand gegen die DDR und ihre Führung vereint. Sie waren nicht in die Nationale Front der Deutschen Demokratischen Republik eingereiht. Sondern viele, die wir damals trafen, wurden nach der Zwangsvereinigung in der DDR verfolgt und konnten sich deshalb eine Aufnahme ehemaliger SED-Mitglieder in die neu gegründete Partei nicht vorstellen!

Nicht wenige spekulieren ja heute gelegentlich darüber, ob es nicht besser gewesen wäre, diese Öffnung zu den Kadern der alten SED zuzulassen, um damit z.B. eine SED-Nachfolgeorganisation zu verhindern oder doch möglichst klein zu halten.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich mir in etwa vorstellen kann, welche politische Treibjagd auf die SPD in ganz Deutschland durch CDU/CSU und FDP begonnen hätte: Es hätte eine enorme Zerreißprobe für die neu gegründete Sozialdemokratie bedeutet. Diejenigen, die ich in der Gründungsphase der Sozialdemokratie 1989 und 1990 kennen gelernt habe, hätten das zum weit überwiegenden Teil als Verrat empfunden und ihre Arbeit in der SPD beendet.

Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben im Osten und im Westen Entscheidendes zum Gelingen der friedlichen Revolution beigetragen: In der DDR waren sie Teil der Oppositionsbewegung, im Westen hat die Ostpolitik der SPD aus Deutschland „ein Volk der guten Nachbarn“ gemacht.

Aus der anfänglichen Unsicherheit wurde bei den westdeutschen Sozialdemokraten schnell Solidarität. Ich will hier aus einem Beschluss des SPD-Präsidiums zitieren, der nach den ersten Kontakten mit den ostdeutschen Sozialdemokraten am 9. Oktober 1989 gefasst wurde – einen Monat vor dem Fall der Mauer:

„Angesichts der Gründung einer „Sozialdemokratischen Partei in der DDR (SDP)“ begrüßen wir, daß in der DDR immer mehr Menschen ihre Stimme erheben, die sich ausdrücklich zur Friedenssicherung und den übrigen Prinzipien des demokratischen Sozialismus bekennen und dafür eintreten, diese Prinzipien in der DDR zu verwirklichen. Sie haben das aus eigenem Entschluß getan.
Wir erklären uns mit ihnen solidarisch und ermutigen sie – ganz gleich in welchen Gruppen oder Formen sie sich zusammenfinden oder organisieren. Die volle Entfaltung der Demokratie und des Pluralismus ist jedenfalls ohne eine starke Sozialdemokratie nicht denkbar.“
Das hat bei den Gründern der ostdeutschen SPD das Vertrauen gestärkt, von den Genossinnen und Genossen im Westen nicht allein gelassen zu werden.

Der Beitrag der Menschen zur friedlichen Revolution
Wir erleben in diesem Herbst, wie mit wachsendem zeitlichem Abstand der Beitrag der DDR-Bürger zur Revolution in ihrem eigenen Land aus der öffentlichen Erinnerung verdrängt wird.

Gerade das demokratische Erbe der friedlichen Revolution darf aber nicht in Vergessenheit geraten! Es darf nicht sein, dass unsere Kinder irgendwann glauben, die Einheit verdanke Deutschland allein den Herren Kohl, Bush, Genscher und Gorbatschow.
Ich sage das, ohne die Verdienste dieser Männer schmälern zu wollen. Aber vergessen werden darf eben nicht der Mut der Vielen in Leipzig und anderswo. Der Mut der Vielen, die sich der bewaffneten Polizei und den Stasi-Truppen entgegenstellten und nicht wussten, ob das gewaltfrei ausgeht.

Und vergessen werden darf auch nicht, dass nach dem Zusammenbruch der SED-Herrschaft an fast allen Orten der DDR Menschen ihre Angelegenheiten selbst in die Hand genommen haben. Ich will hier nur die „Runden Tische“ erwähnen, die es an fast allen Orten gab. Ich gebe zu: ich habe damals oft gebannt die Berichterstattung von den runden Tischen oder aus der ersten demokratisch gewählten Volkskammer verfolgt und mir gewünscht, etwas aus dieser unverkrampften Freude am Parlamentarismus hätte sich auch in
der Alltag bundesdeutscher Parlamente herüber gerettet.

Da ging es um vieles, was zur Tradition der sozialen Demokratie zählt. Vor allem anderen: Freiheit, gesicherte Bürgerrechte, auch soziale Bürgerrechte, und soziale Gerechtigkeit.
Für mich war das, was in den Jahren 1989 und 1990 in der DDR passierte, eine Revolution für die Freiheit. Die Chance, die der langsame Niedergang der DDR bot, haben einige Mutige ergriffen. Dann folgten immer mehr Menschen, die Freiheit wollten. Freiheit, Demokratie, und gewiss: auch ein gutes Leben!

Anders wäre die deutsche Einheit auch nicht zu schaffen gewesen gegen die Widerstände im Osten und im Westen. Es war eine demokratische Bewegung, die das Misstrauen gegen ein vereintes, vergrößertes Deutschland überwunden und Armeen buchstäblich entwaffnet hat. Keiner Regierung wäre dies allein gelungen!

Die ostdeutsche Sozialdemokratie, die sich im September 1990 mit der SPD in Westdeutschland zusammenschloss, war ein Teil dieser Revolution. Das waren keine Blockflöten, die Mitgliederkartei, Immobilien und Vermögen aus 40 Jahren Nationaler Front in die Vereinigung einbrachten.
Wolfgang Thierse hat in seiner Rede auf dem Vereinigungsparteitag 1990 formuliert, was die Ostdeutschen in die Einheit und die geeinte SPD einbringen:

„Wir selbst, also Menschen, kommen mit unseren Erfahrungen und unseren individuellen Biographien, unseren Hoffnungen und Ängsten, unserem Wissen und Können, unserem Fleiß und unserem hilflos guten Willen. Ich denke nicht, dass wir aus der DDR mit gesenktem Haupt, also demütig, in die deutsche Einheit gehen müssten.“
Nein, Ihr musstet nicht demütig sein. Ihr habt die erste erfolgreiche demokratische Revolution in Deutschland vollendet. Auf friedliche Weise! Auch daran wollen wir heute erinnern!
Ihr wart von Beginn an und Ihr seid eine Bereicherung für unsere Partei und auch für unser Land! Diese Tat wird in Zukunft ebenso zum festen Erbe der SPD zählen wie die Geburtsorte der Sozialdemokratie in Sachsen und Thüringen.
Die Mitbegründer der ostdeutschen Sozialdemokratie – und ich nenne hier stellvertretend für viele andere nur Markus Meckel, Christine Bergmann, Martin Gutzeit oder Regine Hildebrandt – haben der sozialen Demokratie in Deutschland mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement einen großen Dienst erwiesen.

20 Jahre Vereinigung: Fortschritt und Enttäuschungen
Dass wir Deutschen die Einheit unseres Landes in Freiheit und Frieden mit unseren Nachbarn erreicht haben, ist ein Grund zu bleibender Freude und Dankbarkeit. Aber Hans-Jochen Vogel hat – ohne diese Freude zu schmälern – schon beim Vereinigungsparteitag 1990 auf einen sehr wichtigen Punkt hingewiesen:
„Künftig wird aber nicht mehr gefragt werden, ob das, was bei uns geschieht, besser ist als drüben, sondern ob es gut ist, ob es auf Dauer zu verantworten ist, ökologisch und sozial vor allem.“
Ich bin mir sicher, dass Hans-Jochen Vogel zustimmen wird, wenn ich sage, dass nicht alles gut geworden ist. Ich bin überzeugt, dass die meisten die Freiheit schätzen, die sie gewonnen haben. Und ich spreche hier nicht nur von der Reisefreiheit!

Das alte Überwachungs- und Gängelungssystem der DDR will niemand zurück. Aber es hilft vielen Menschen nicht, dass es heute besser ist, als es in der DDR war. Die Frage von Hans-Jochen Vogel war ja: Ist es gut?
Manche hier wissen vielleicht, dass ich inzwischen so eine Art Beute-Ossi geworden bin mit Zweitwohnsitz in Magdeburg. Das führt dazu, dass man ältere und vor allem auch jüngere Menschen kennenlernt, die in der DDR aufgewachsen sind oder doch ihre Kindheit dort verbracht haben. Was ich dort häufig erlebe ist großes regionales Selbstbewusstsein. Es erwächst meist aus großer persönlicher und beruflicher Leistung, aber auch aus einer ganz eigenen ostdeutschen Biografie. Das gilt durchaus auch für
Jüngere. Und es ist nicht selten gepaart mit Distanz zu manchem aus Westdeutschland, das als überheblich und bevormundend empfunden wird. Der Abriss von fünf fürchterlich aussehenden Hochhausscheiben in Halle, in denen seit Jahren niemand mehr wohnt und auch in Zukunft niemand mehr wohnen kann, wird z.B. öffentlich als Versuch der Westdeutschen bezeichnet, die letzten Reste der DDR-Architektur zu tilgen.

Respekt und Anerkennung
Wir dürfen nicht vergessen: Dem Osten wurde nach der Vereinigung ein harter Transformationsprozess zugemutet, der noch nicht zu Ende ist. Das hat das tägliche Leben jedes Einzelnen dort natürlich verändert. Viele Menschen im Osten hatten und haben manchmal noch heute das Gefühl, Menschen zweiter Klasse zu sein.
Es gab westdeutschen Hochmut, es gab Raubrittertum und es sind nicht immer die Besten zum Aufbau Ost gekommen.
Und es gab auch einen Mangel an Respekt gegenüber der Leistung und Erfahrung der Ostdeutschen, der bis heute bei vielen nachwirkt. Hier bleibt also noch einiges zu tun!

Ich glaube, es ist wichtig, dass wir die Lebensleistung der in Ostdeutschland aufgewachsenen Menschen deutlich mehr wertschätzen. Auch öffentlich. Sie haben nicht nur die Einheit herbeigeführt, sie haben vor allem vor und nach der deutschen Einheit weit mehr Belastungen ertragen müssen, als wir uns als westdeutsche Politiker jemals getraut hätten, unserer westdeutschen Bevölkerung zuzumuten.

Im Durchschnitt geht es den Menschen in Deutschland materiell besser als 1989, auch im Osten. Wir finden überall in der ehemaligen DDR Beispiele für die enorme Tatkraft, mit der Menschen dort den Wandel angepackt haben: Auch in Ostdeutschland ist eine vielfältige mittelständische Wirtschaft entstanden. Ihr Spektrum reicht vom expandierenden Eissalon in Rheinsberg bis hin zum weltgrößten Hersteller von Solarpanels in Bitterfeld. Und Mecklenburg-Vorpommern ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen für
ganz Deutschland.
Und dass die Wachstumsdynamik in den ostdeutschen Ländern und besonders in Brandenburg nach der Krise im letzten Jahr besonders stark ist, kann uns gemeinsam freuen!
Ich kann die Liste von Erfolgen in Ostdeutschland fortsetzen: Die Infrastruktur ist in einem guten Zustand. Die Innenstädte in der ehemaligen DDR sind heute wieder bewohnbar. Der Raubbau an der Umwelt ist beendet worden. In Flüssen und Seen steckt wieder Leben. Auch die Industrien sind heute beispielhaft sauber.

Und glauben Sie mir: Das liegt nicht nur daran, dass so viele Industriestandorte dicht gemacht haben. Heute ist Ostdeutschland ein Zentrum von Umwelttechnik und erneuerbaren Energien. Die Hochschulen in Ostdeutschland sind Spitze. Und wie selbstverständlich studieren heute junge Menschen aus allen Teilen Deutschlands, aber auch aus vielen Ländern Europas dort. Das alles, finde ich, ist ein großer Fortschritt. Und das ist auch gut, um das Wort von Hans-Jochen Vogel aufzunehmen.

Wenn wir heute zurückblicken auf zwanzig Jahre deutscher Einheit, dann ragt die Leistung der Menschen in Ostdeutschland beim Umgang mit einem in der Geschichte einmaligen Umbruch heraus. In Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen: Um die Leistungen, die dort erbracht wurden, beneidet uns die ganze Welt!

Zwei Dinge höre ich immer wieder, wenn ich mit Menschen in Ostdeutschland spreche: Es geht um fehlende Arbeit. Und es geht um das weit verbreitete Gefühl fehlender Anerkennung, und damit nur Bürger zweiter Klasse im vereinten Deutschland zu sein. Ob das berechtigte Gefühle sind, spielt hier keine Rolle. Sie sind einfach da. Und wir, die wir in der Politik tätig sind, müssen damit umgehen.
Klar ist: Menschen, die keine oder keine befriedigende Arbeit haben, nehmen immer weniger teil am öffentlichen Leben. Im Osten Deutschlands ist das zum Lebensgefühl ganzer Regionen geworden.

Ich höre dann oft Sätze wie: „Sozial ist, was Arbeit schafft.“ Aber ist wirklich jede Arbeit besser als gar keine Arbeit? Das kann nur jemand sagen, der einen befriedigenden Beruf ausübt. Sage ich das Jemandem, der früher Werksschlosser war und heute von der Arbeitsagentur Gelegenheitsjobs vermittelt bekommt, wird ihm das wie Hohn in den Ohren klingen.
Dieser Unterschied in der Wahrnehmung zwischen den sogenannten Eliten und vielen Betroffenen hat zu einem tiefgreifenden Entfremdungsprozess zwischen Regierenden und Regierten geführt. Diese Entwicklung dürfen wir nicht auf die leichte Schulter nehmen.

In ehemaligen Industriegebieten, auch in der ehemaligen DDR, hat Arbeit die persönliche Identität begründet. Im Osten ist das 1990 auf einen Schlag weggebrochen. Wir müssen uns darüber klar sein, dass geringfügige Beschäftigung gerade die Menschen, die einmal einen qualifizierten Beruf ausgeübt haben, besonders hart trifft. Deshalb dürfen diese Beschäftigungsformen keine Dauerlösung, sondern nur Ein- und Aufstiegshilfe sein.
Für mich ist das der Schlüssel zur tatsächlichen Einheit Deutschlands: Gute Arbeit! Ich bin überzeugt: Wir sind und wir brauchen eine Arbeitsgesellschaft und keine Welt, in der Arbeitslosigkeit und eine bedingungs- und anspruchslose Grundsicherung der Normalfall sind.

Die Menschen brauchen neue Sicherheiten
Die Realität Deutschlands für immer mehr Menschen ist doch: Sie erleben eine Gesellschaft, die Einstieg und Aufstieg viel zu oft blockiert. Eine Gesellschaft, die Lasten und Chancen unfair verteilt. Eine Gesellschaft, die Sicherheiten nimmt, weil sie Unsicherheit als Anstoß für Leistung nutzen will. Genau das meinen doch die Marktradikalen, wenn sie von Anreizen sprechen.
Zu viele Menschen in unserem Land – im Osten wie im Westen – leben heute in Unsicherheit über ihre Zukunft und in der Sorge, dass sie von Abstieg bedroht sind. Ihnen müssen wir neue Sicherheit geben.

Krise und berechtigte Kritik
Wer sich wirtschaftlich abgehängt fühlt, verliert schnell den Glauben an echte Teilhabe.
Sozialdemokraten haben schon 1990 ein anderes Denken angeregt.
Markus Meckel hat bei der Gründung der SDP in Schwante eine „programmatische Erklärung“ vorgetragen. Er begründete darin, warum man eine sozialdemokratische Partei gründen wollte.
„Mit der Wahl dieses Namens [Sozialdemokratische Partei in der DDR] stellen wir uns bewußt in eine alte Tradition. Der Grundcharakter der deutschen Sozialdemokratie war von Anfang an das Eintreten für die Benachteiligten im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Prozess … Dabei war der Ansatz von vornherein nicht paternalistisch, sondern lag in der Mobilisierung der Betroffenen, die in der SPD zum Subjekt ihres eigenen Befreiungskampfes wurden.“
Lieber Markus, der Inhalt Eurer Erklärung ist aber weiter noch aktuell!
Von heute aus gesehen steckt scharfe Kritik an den Umständen des Beitritts in diesen Sätzen. Wir haben in den letzten Tagen gesehen, dass mit diesen Sätzen ein wunder Punkt berührt wird. Als Matthias Platzeck das Wort vom Anschluss für die Umstände der Vereinigung benutzt hat, gab es einen Aufschrei – vor allem bei den Konservativen!
Ich fand es ehrlich gesagt befreiend, dass über die unterschiedlichen Wahrnehmungen der deutschen Einheit mal offen diskutiert werden kann. Es geht ja nicht um eine Kritik an der Einheit, sondern eigentlich um die Frage, wie wir uns mit größerem Respekt und größerer Achtung begegnen. Das wird uns allen gut tun.

Freiheit und demokratische Teilhabe
Zwanzig Jahre deutsche Einheit, zwanzig Jahre einer vereinten SPD: Ich sehe darin einen Anlass zu erinnern, dass Demokratie für die Bürgerinnen und Bürger erfahrbar und erlebbar sein muss. Konkret, in ihrem täglichen Leben. Demokratie muss wieder zu einer Erfolgsgeschichte werden für die Vielen.
Der Krise des Denkens nach der Krise der Finanzmärkte können wir begegnen mit dem Hinweis auf die große Kraft, die in demokratischen Bewegungen steckt. Das ist der optimistische Kern der Revolution von 1989/90. Und darin liegt für mich die Zuversicht bezogen auf die gemeinsame Zukunft!
Gesetzmäßigkeiten der Geschichte gibt es nicht. Die Zukunft ist offen. Gemeinsam, solidarisch, können Menschen die Dinge zum Besseren wenden. Das ist eine zutiefst sozialdemokratische Botschaft. Und eine Ermutigung, weiterzuarbeiten für eine starke SPD in Ost und West, die sich der Freiheit zuerst verpflichtet fühlt.
Zu dieser Freiheit gehören gute Arbeit und die demokratische Teilhabe. Chancengleichheit gehört dazu. Ebenso Respekt und Anerkennung für jeden Einzelnen. Diese Freiheit steht jedem Bürger und jeder Bürgerin in Deutschland zu, gleich, in welchem Teil des Landes er oder sie lebt.

Freiheit muss heute überall in Deutschland durchgesetzt werden gegen die, die glauben, dass ihre Freiheit des Gewinnstrebens über allen anderen Formen der Freiheit steht.
Seit 1989 beweisen die Menschen auch in Ostdeutschland, dass sie die Kraft und die Fähigkeit besitzen, die Verhältnisse zu verändern und ihr Leben und ihre Angelegenheiten selbst zu regeln.

Trauen wir es ihnen und uns endlich zu! Arbeiten wir zusammen, damit wir das, was uns vielleicht noch trennt in unseren Köpfen, dauerhaft überwinden können. Und damit es nicht nur besser ist als früher, sondern auch wirklich gut!
Ich danke Euch und Ihnen für die Aufmerksamkeit!

Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Parteivorstand
Wilhelmstraße 141, 10963 Berlin
Telefon (030) 25991-300, FAX (030) 25991-507
Herausgeberin: Andrea Nahles
Redaktion: Tobias Dünow
e-mail: pressestelle@spd.de

http://www.spd.de

http://www.meinespd.net/