Tag Archives: Surface

Pressemitteilungen

Walther Trowal: A new era for high gloss polishing of ceramic surfaces

Vibratory finishing of ceramic components: Perfect surface finishes at surprisingly low costs

Walther Trowal: A new era for high gloss polishing of ceramic surfaces

The new polishing paste PKC is also suitable for finishing orthopedic implants.

The recently developed polishing paste trowapast PKC produces flawless mirror finishes on ceramic work pieces with surface roughness readings of ra = 0.002 – 0.005 µm. These are values, which to date could only be achieved with costly manual polishing. The new finishing process opens entirely new surface finishing possibilities in the fields of decorative ceramics and medical engineering.

Mechanical high gloss polishing on metallic work pieces has been around for many years. To date similar finishes on ceramic components were considered as impossible.

But, because they offer a substantially higher wear resistance compared to metal alloys, the significance of ceramic materials has been growing steadily. When it comes to designer, optical and consumer products, high luster finishes are a key element for their market acceptance. But smooth, shiny surfaces also have a functional dimension for components requiring low frictional resistance. Ceramics made from zirconium provide the required hardness, but smoothing and polishing them by mechanical means was so far an unsolved problem.

Generally, mass finishing is a cost effective method for polishing of a variety of work pieces. The process usually starts out with an aggressive grinding powder followed by a polishing paste that creates a high luster on the work pieces. These polishing pastes contain extremely fine abrasive particles. Unfortunately, on very hard surfaces their material removal rate is often insufficient. For instance, creating a surface reading of ra = 0.02 µm would take such a long time that it would be absolutely uneconomical.

Walther Trowal offers a range of polishing pastes or powders containing minerals with different hardness values and initial grain sizes allowing a wide spectrum of polishing applications on all kinds of materials.

The secret: Sharp edges are becoming rounded

A suitable paste product for the economical polishing of ceramic had yet to be developed. Since for several industrial sectors in recent years this challenge had become more urgent, in 2012, a cooperative of eight companies and research institutes, among them Walther Trowal, was organized with the goal to develop a process for high gloss polishing of ceramics. The project, named KeraOpt, was financially supported by the „NRW-EU-Ziel 2“ fund for industrial research.

Within the group Walther Trowal assumed the task of developing a mass finishing process that allows creating the desired high gloss polishes on ceramic work pieces in a cost effective manner.

Another project of KeraOpt was the development of ceramic inlays for injection molds that produce very fine geometrical structures combined with extremely smooth surfaces.

After comprehensive test trials Walther Trowal could identify a mineral that is suitable for these kinds of applications: Besides producing high gloss polishes on metallic components, it also produces the same type of finish on zirconium ceramics. With the new polishing paste trowapast PKC Walther Trowal has at last a product that can successfully be used for high gloss polishing of all kinds of ceramic components.

The new polishing paste contains a mineral with a relatively large grain size with an initially very high grinding effect. During the process the mineral grains wear down to smaller sizes transforming the process from intensive grinding to fine polishing.

Angelika Helten, managing the chemical lab at Walther Trowal, explains why the new paste is so effective for polishing ceramic components: „The secret is that the PKC paste is changing its technical characteristics during the course of the finishing process. While conventional mineral grains are breaking up into smaller grains with sharp edges, the new minerals are becoming rounded. Expressed simply, they do not create micro scratches on the surface but truly polish, thus producing very shiny surfaces. The result, with surface readings of ra = 0.002 to 0.005 µm, has even surprised us.“

For the ceramic mold inserts mentioned above the same approach was taken that had proven so successful for polishing metallic surfaces. Since the removal rate on ceramic is lower than that on metal, the process lasts longer and requires two different ingredients. With an initial surface roughness of ra = 0.3 µm the first stage with a grinding powder takes about 20 hours. This is followed by a second stage with trowapast PKC that lasts about 40 hours.

The result: A member company in the KeraOpt cooperative now produces the mold inlays for plastic injection molding no longer with tool steel but with ceramic. The surface readings could be reduced from ra = 0.011 to 0.002 µm.

A real success story

Another member of the cooperative is also utilizing the new polishing technology. This company produces decorative components used in the interior of vehicles, for example, gear shifters and control elements for car radios and air conditioners.

All these components, for which the final customer demanded high gloss polishes, consist of zirconium ceramics. To date these parts had to be manually polished. Now, with trowapast PKC they can be mechanically polished with a fully automatic process.

The ceramic components undergo a 72-hour grinding process followed by a 48 hour polishing step and 2 hours for the final brightening. This results in absolutely scratch-free work pieces, which after a subsequent cleaning process can be directly installed.

Christoph Cruse, the general sales manager at Walther Trowal, sees significant advantages for the customers: „The duration of the finishing process may appear very long. But it takes place without any supervision and requires a minimum of operator intervention. Since the new process allows the treatment of batches of 5,000 pieces, the costs per piece a re significantly lower than before.

New possibilities

First feedback from the customers indicates that the new polishing process represents a significant progress towards creating smooth, shiny surfaces on ceramic components. It opens a brand new field of new applications, for example for producing
-Thread guiding parts for textile machinery
-Ceramic coatings of metallic components
-Orthopedic implants
-Components for optical electronics
-Mirrors

Walther Trowal offers interested companies to test the new technology at the Trowal test lab in Haan. This ensures that the technical specifications of potential users are met, before they have to make a purchase decision.

Since 1931 Walther Trowal is developing and producing modular as well as custom engineered solutions for a wide range of surface finishing applications.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal supplies customers in various industries around the world. These include automotive and aerospace, medical engineering and wind power generation.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
+49 2129.571-209
+49 2129.571-225
g.harnau@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Trendsetter & Wachstumschance: IT-Miete

IT-Komplettpakete mieten statt kaufen – am Beispiel der Solutive AG

Trendsetter & Wachstumschance: IT-Miete

Erfolg bringt Wachstum, Wachstum bringt Erfolg: Da Unternehmen – gerade bei starkem Personalwachstum – immer auf die Kosten achten müssen, setzte die Solutive AG aus der Nähe von Hockenheim bei der Ausstattung der rasch auf 30 angewachsenen digitalen Arbeitsplätze zunächst auf moderne, aber günstige PC-Modelle unterschiedlicher Anbieter. Die unterschiedliche Hardware brachte allerdings schnell Probleme mit sich, die Solutive wertvolle Zeit und Ressourcen raubten. So musste jedes neue Endgerät für die Freischaltung der Garantielaufzeit mühevoll selbst registriert werden. Die interne Verwaltung und auch das Einrichten neuer Arbeitsplätze waren mit großem Aufwand verbunden. Bei Ausfällen musste aufgrund der unterschiedlichen Gerätehersteller, Kaufzeiträume und Garantielaufzeiten jeweils langwierig geprüft werden, ob noch Garantie bestand, wer für die Reparatur zuständig war und mit welchem Gerät der Mitarbeiter in der Zwischenzeit weiterarbeiten sollte. Denn eine Reparaturphase und zur Untätigkeit verdammte Mitarbeiter verursachen Produktivitätsminderungen. „Manche Arbeitsplätze hatten bis zu drei Docking-Stationen, weil wir Hardware verschiedener Hersteller bezogen hatten“, beschreibt Solutive-Vorstand Tobias Moosherr die ungute Ausgangslage. Kurz: Der stark durchmischte Gerätepool wurde zum echten Kopfschmerz- und Kostenfaktor.

Da man alle Kapazitäten und das Kreativpotenzial für den Ausbau des Kerngeschäftes und nicht für das leidige Herumschlagen mit IT-Mängeln einsetzen wollte, entschied sich Solutive, in Sachen Hardware einen Neustart-Knopf zu drücken – und zwar zusammen mit dem IT-Systemhaus Aluxo. Aluxo vereinheitlicht nun die Hardware-Basis, indem jeder alte oder ausfallende Arbeitsrechner sukzessive mit Surface Pro 4 oder dem Surface Book ersetzt wird. Doch nicht in Form gekaufter Hardware, sondern durch gemietete Geräte. „Workplace as a Service“ heißt dieses neue Angebot, beim dem der Distributor ALSO Deutschland GmbH die Miete von individuell konfigurierbaren Hard- und Softwarepaketen ermöglicht. Marcus Rieck, Geschäftsführer der Aluxo IT GmbH kommentiert zufrieden: „Durch die reibungslose Zusammenarbeit mit dem Distributor ALSO war es uns möglich, erste Geräte schon binnen 48 Stunden auszuliefern.“

Essentiell am Workplace as a Service-Paket ist, dass Versicherung und Garantie im Rahmen eines Schutzbriefes enthalten sind. Falls ein Gerät beschädigt werden sollte, gestohlen wird oder schlichtweg nicht mehr funktioniert, kümmert sich ALSO binnen 24 Stunden um den Austausch. Und durch die Speicherung der Daten in der Cloud sind die Firmendaten stets gesichert und der Austausch eines Geräts ändert nichts an deren Verfügbarkeit. Neuen Mitarbeitern kann umgehend ein moderner digitaler Arbeitsplatz bereitgestellt werden, eine E-Mail an Aluxo und eine Unterschrift unter den Mietvertrag reichen aus. Optional kann Aluxo den Arbeitsplatz auch bereits im Vorfeld installieren.

Auch finanziell rechnet es sich, die Geräte zu mieten, teilweise hat man einen Preisvorteil von bis zu 30% im Vergleich zum Kauf. Dazu kommt zu vergünstigten Konditionen das Office 365-Paket, das alle produktiven Werkzeuge für die tägliche Arbeit enthält. Die Geräte müssen auch nicht langjährig abgeschrieben werden und sind vollständig steuerlich als Betriebsausgabe absetzbar.

Die Beschäftigten sind begeistert, von nun an mit der neuesten Hard- und Software flexibel arbeiten zu können und auch die Kunden der Solutive AG sind von den leistungsstarken und schicken Geräten beeindruckt. „Durch die Nutzung von Workplace as a Service lösen sich alle Probleme in Wohlgefallen auf: eine Geräteklasse für alle Mitarbeiter, Vor-Ort-Austausch für jedes Gerät und ein toller Service von Aluxo“, zeigt sich Tobias Moosherr vollauf zufrieden. Ein innovatives und wendiges Unternehmen wie die Solutive AG passt eben einfach perfekt zum modernen und innovativen IT-Mietmodell!

Aluxo ist ein IT-Systemhaus mit Fokus auf Microsoft Cloud Services und Surface as a Service mit Sitz nahe Heidelberg. Aluxo verfolgt den Full-Service-Ansatz und bietet Lösungen auf Basis von Microsoft Azure. Das Systemhaus unterstützt Kunden auch bei der Implementierung von Microsoft Dynamics CRM. Mehr Informationen unter www.aluxo-it.de und unter www.surface-as-a-service.com

Die Solutive AG mit Sitz in Neulußheim ist seit vielen Jahren im internationalen SAP Software- und Servicegeschäft vertreten. Mit dem Ansatz des Enterprise Software Management und der zugehörigen Standardsoftware ermöglicht die Solutive AG eine schnelle und nachhaltige Digitalisierung des Release-, Change- und Transportmanagements im SAP Application Lifecycle. Mehr Details, auch zu Leistungen unter www.solutive.ag

Die ALSO Deutschland GmbH bringt Anbieter und Abnehmer der ITK-Industrie zusammen! Aus einer Hand bietet das Unternehmen Leistungen auf allen Stufen der ITK-Wertschöpfung. Im europäischen B2B-Marktplatz bündelt ALSO Logistics Services, Financial Services, Supply Services, Solution Services, Digital Services und IT Services zu individuellen Leistungspaketen. In seinem Portfolio hat ALSO mehr als 160000 Artikel von rund 350 Herstellern.

WaaS ist ein Angebot der ALSO Deutschland GmbH. ALSO verkauft nicht an Endabnehmer, sondern ausschließlich an qualifizierte Händler.

Firmenkontakt
ALSO Deutschland GmbH
Carolin Schultze
Lange Wende 43
59494 Soest
02921-992526
carolin.schultze@also.com
http://www.waas-reseller.com

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Gartenstraße 13
82152 Krailling bei München
089-89559551
info@pr13.de
http://www.pr13.de

Pressemitteilungen

Trend IT-Leasing

Flexibel, sicher, clever: Hard- und Software lieber mieten statt kaufen!

Trend IT-Leasing

Nicht nur das täglich genutzte Fortbewegungsmittel auf vier Rädern, sondern auch die IT sollte modern, schnell, sicher und komfortabel in der Bedienung sein – und ultramobil. Schließlich kann man heute nicht mehr nur ausschließlich vom Schreibtisch aus arbeiten. Die Daten sollen rundum geschützt vor Fremdzugriffen genau da verfügbar sein, wo man sie braucht, ob im Büro, zu Hause oder unterwegs.

Wenn bislang gerade kleine und mittelständische Unternehmer den Gesamtaufwand für die Anschaffung neuer Hardware und einer modernen Infrastrukturlösung fürchteten und Investitionen immer wieder aufschoben, bietet nun das neue Modell „Workplace as a Service“ (WaaS) schon kleineren Firmenkunden die Möglichkeit, die eigenen Arbeitsplätze mit individuell konfigurierbaren Paketen aus aktuellster Hard- und Software auszustatten. Durch den IT-Mietservice, den Microsoft aktuell über Partner und den Distributor ALSO anbietet, profitieren Unternehmen durch eine stets aktuelle IT, eine geringere Kapitalbindung sowie planbarere Kosten und weniger Unterhaltungsaufwand durch einen ausgelagerten Service.

„Mit WaaS brechen wir den Investitionsstau auf. Die Bereitschaft, auf das Mietmodell umzuswitchen ist sehr hoch“, erklärt Malte Wigger, Leiter der Workplace as a Service Business Unit bei der ALSO Deutschland GmbH und führt fort: „Die Kosten sind überschaubarer und vor allem planbar!“

Der WaaS-Service funktioniert sogar noch besser bzw. schneller als eine Vollkasko beim PKW – ein verlorenes, kaputtes oder gar gestohlenes Gerät wird binnen 24 Stunden ausgetauscht! Auch in Sachen Budget überzeugt WaaS: Die Leasinggebühr eines Gesamtpakets aus Microsoft Surface inkl. Programmen und IT-Infrastruktur beträgt gerade einmal 50,95 EUR pro Monat und Benutzer (Beispielkalkulation für Surface Pro 4 inkl. Type Cover, Surface Dock und Office 365 Business).

Wer weiß besser als Mobilitätsprofis, dass mieten statt kaufen eine gute Chance für die kontinuierliche Modernisierung eines Unternehmens bietet? Mehr Infos unter www.microsoft.de/workplace-as-a-service

Die ALSO Deutschland GmbH bringt Anbieter und Abnehmer der ITK-Industrie zusammen! Aus einer Hand bietet das Unternehmen Leistungen auf allen Stufen der ITK-Wertschöpfung. Im europäischen B2B-Marktplatz bündelt ALSO Logistics Services, Financial Services, Supply Services, Solution Services, Digital Services und IT Services zu individuellen Leistungspaketen. In seinem Portfolio hat ALSO mehr als 160000 Artikel von rund 350 Herstellern.

WaaS ist ein Angebot der ALSO Deutschland GmbH. ALSO verkauft nicht an Endabnehmer, sondern ausschließlich an qualifizierte Händler.

Firmenkontakt
ALSO Deutschland GmbH
Carolin Schultze
Lange Wende 43
59494 Soest
02921-992526
carolin.schultze@also.com
http://www.waas-reseller.com

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Gartenstraße 13
82152 Krailling bei München
089-89559551
info@pr13.de
http://www.pr13.de

Pressemitteilungen

Ein gallisches Dorf in Sachen Digitalisierung

IT-Migration mal anders: Modernste Hardware, aktuelle Software, super Services zur Miete statt Kauf!

Ein gallisches Dorf in Sachen Digitalisierung

(Bildquelle: @Microsoft)

Wir schreiben das Jahr 2016 nach Christus. Ganz Deutschland diskutiert über Digitalisierung… Ganz Deutschland? Nein! Die Werbeschmiede Calendarium aus dem kleinen Ort Hörselberg-Hainich in Thüringen hat den Schritt in die digitale Zukunft längst gewagt und setzt auf vernetztes Arbeiten mit Mietpaketen aus Hardware, Software und Services in Form von „Workplace as a Service“.

Es war einmal…
Der Wunsch, modern, allzeit vernetzt, zu jeder Zeit an jedem Ort zu arbeiten, wurde lange schon gehegt, allein es fehlte das Kapital, das rund 50 Köpfe starke Unternehmen in die digitale Zukunft zu bringen. Dabei braucht Kreativität – die Schlüsseltugend der Calendarium Promotion GmbH – Kommunikation und Kollaboration. Doch eine veraltete IT-Ausstattung ließ Wissen, Expertise oder kreative Skizzen in den Mailboxen einzelner Mitarbeiter eingehen, kreative Ideen von Kollegen außerhalb der Teams konnten nicht einbezogen werden, da starre Arbeitsplatzstrukturen Zusammenarbeit und digitale Teamarbeit behinderten. Die fortschreitende Nutzung privater Tools brachte das brüchige System dann endgültig fast zum Einsturz. Die Geschäftsführung sah ein, dass die veraltete IT die Kreativität im Unternehmen wie ein schwerer Hinkelstein beschwerte.

Alle Wege führen nach…
Für Calendarium war der Druide, der die nötigen Zutaten kannte, die B-S-S Business Software Solutions GmbH mit Sitz in Eisenach und Dresden, die ab April 2016 die Unternehmens-IT auf den neuesten Stand brachte. Die Transformationsexperten unterstützen mittelständische Unternehmen beim Finden der für sie passenden Digitalisierungsstrategie und bei der schrittweisen Einführung optimierter Arbeitsweisen und digitaler Arbeitswerkzeuge. Im Falle von Calendarium waren das Windows 10, Office 365 und die von der B-S-S entwickelte Ergänzung dazu, die NEUARBEITEN digitale Projektplattform, sowie Microsoft Surface als Workplace as a Service – Mietmodell statt Neuanschaffung also.

Kosten senken, Kreativität steigern!
Durch die neue Plattform ließen sich Kommunikations- und Zusammenarbeitsdienste beliebig kombinieren, Plattform- und Standort-unabhängige Arbeit wurde ermöglicht. Auch die Handhabung wurde massiv vereinfacht – schließlich konnten die Mitarbeiter alle Dienste mit denselben Nutzerdaten erreichen. Eine integrierte Suche über alle Inhalte hinweg wurde zur zentralen Informationsquelle. B-S-S Produktmanager Thomas Müller bringt das Ergebnis auf den Punkt: „Workplace as a Service bietet umfassende, schnell und kostengünstig einsatzbereite Arbeitsplattformen. Für uns eine wichtige Grundlage, um uns mit unseren Kunden auf die Transformation ihres Geschäftes anstatt ihrer IT zu konzentrieren.“

Moderne Geräte pushen Produktivität und Kreativität
„Der Anwender wünscht sich, dass seine Hardware funktioniert, dass sie seine Arbeit optimal unterstützt und ihm Spaß macht, dass man sich also freut, wenn man seine IT bedient. Viele äußern den Wunsch nach einem modernen Gerät zum Arbeiten. Dies wird oft unterschätzt, denn wenn man mit einem modernen Gerät und einer funktionellen Infrastruktur arbeitet, fördert das die Motivation. Und wer motiviert arbeitet, arbeitet eindeutig produktiver“, so Frank Maenz, Marketing Manager Kleinunternehmen und Mittelstand bei der Microsoft Deutschland GmbH.

Mehr unter www.neuarbeiten.de oder www.microsoft.de/workplace-as-a-service

B-S-S Business Software Solutions ist Softwarehersteller und IT-Dienstleister mit Sitz in Eisenach und Dresden. B-S-S analysiert und verknüpft Daten und Informationen aller Art, die für Geschäftsprozesse relevant sind. Durch das Kombinieren von Data Mining, Business Intelligence und Enterprise Search schafft B-S-S neue, intelligente Möglichkeiten, Daten zu verstehen, Erkenntnisse zu gewinnen und Entscheidungen zu treffen. Die B-S-S unterstützt ihre Kunden in dynamischen Märkten, sicher und erfolgreich zu agieren.

Firmenkontakt
B-S-S Business Software Solutions GmbH
Thomas Müller
Johannisplatz 16
99817 Eisenach
03691-709000
03691-709029
kontakt@b-s-s.de
http://www.b-s-s.de

Pressekontakt
PR13
Sabine Reinhart
Gartenstraße 13
82152 Krailling bei MÜnchen
089-89559551
info@pr13.de
http://www.pr13.de

Pressemitteilungen

Aluminum components require soft, less abrasive blast media

New blast turbines with curved throwing blades reduce cycle times.

Aluminum components require soft, less abrasive blast media

The troughed belt continuous feed shot blast machines, type THM, with curved throwing blades reduce

At the Aluminium 2016 trade show Walther Trowal introduces a new generation of blast turbines for the troughed belt continuous feed shot blast machines, type THM. These turbines increase the throwing speed and, thus, reduce cycle times for shot blasting of light metals like aluminum and magnesium. For weight reasons these two metals are increasingly replacing components, which to date were made from steel. However, shot blast applications for aluminum and magnesium frequently require soft, less abrasive blast media like, for example, aluminum shot.

When it comes to shot blasting die-castings or forged components made from aluminum and magnesium, but also zinc, many users are switching to somewhat softer aluminum blast media. Yet, because of their lower bulk density the impact energy of these media is significantly lower compared to other media like steel shot. For this reason, Walther Trowal recently developed turbines with curved throwing blades, which generate significantly higher throwing speeds.

In addition to higher throwing speeds, the new turbines also allow a much higher media throughput. Despite the lower media bulk weight of these „soft“ blast media the results are shorter cycle times an, at the same time, greatly improved surface finishes.

Since the throwing blades in the new turbines are curved on both sides, the turbines can be run in two directions.

For applications requiring steel and stainless steel blast media, Walther Trowal offers the curved throwing blades in wear resistant tool steel. This increases the overall blade uptimes significantly.

The first machine equipped with the new turbines will be delivered to a customer shortly. Of course, existing THM machines can be easily equipped with the curved blade turbines allowing the users to increase productivity and reduce their costs.

Walther Trowal at the Aluminium 2016 trade show
(Dusseldorf/Germany, November 29 – December 1, 2016):
Hall 12 / Booth G 50

Background:

Troughed belt continuous feed shot blast machines: Extremely gentle work piece transport

The THM continuous troughed belt machines can handle large quantities of bulk produced small parts as well as large, delicate single work pieces with complex shapes. Because of the much simpler and gentler work piece handling they frequently replace conventional batch tumblast machines.

THM continuous feed machines are especially advantageous for treating very delicate components: Contrary to batch tumblast systems, where the parts are intensively tumbling over each other with a high risk of nicking, in the Walther Trowal THM machines the work pieces are spread out throughout the length of the trough, ensuring a gentle, nick-free processing. The work pieces are gently rolling over the transport rods coated with polyurethane. This gentle part transport is especially important for complex, thin-walled components requiring an intensive blast cleaning process. The results are perfectly cleaned parts without any nicking or other damage.

Compared to spinner hanger machines the THM continuous shot blast systems also offer significant technical advantages. Because the work pieces are gently tumbling through the tunnel formed by the troughed belt, they are exposed to the blast stream from all sides, with the distance between work pieces and turbines remaining constant. This ensures all around, perfect shot blasting results.

Aluminum: The gentle blast media

The blast cleaning and de-flashing of die-cast or forged aluminum components requires soft blast media. Typical forged parts are steering knuckles or swivel bearings. Aluminum die-castings processed in THM systems can be housings, covers, caps and levers.

But there is also an increasing trend towards utilizing magnesium die-castings, especially in the automobile industry. Many structural components, for example dashboard mountings, are made from magnesium. This material has not only a low weight, but also offers high tensile strength.

For shot blasting of these materials in THM machines aluminum media is becoming quite popular. Since the distance between the blast turbines and the work pieces is very small, the shot blast process is highly effective, even though the blast media has a low bulk density.

Facts about Walther Trowal

For 85 years Walther Trowal has been a pioneer and market leader in various surface treatment technologies. The company offers modular and custom engineered solutions for a wide range of surface treatment problems.

Initially only making vibratory finishing equipment, over the years Walther Trowal has continuously broadened its product range and today offers a wide portfolio of equipment and services for improving all kinds of surfaces, e.g. mass finishing, part cleaning, shot blasting and drying of a wide spectrum of work pieces, last but not least, the coating of mass produced small parts.

Walther Trowal offers not only various types of equipment but complete surface treatment systems: By linking the various equipment modules and automating the complete process, we are able to precisely adapt our process technologies to the technical requirements of our customers. This also includes various types of peripheral equipment and process water cleaning and recycling systems. Of course, we also offer comprehensive pre- and after-sale service like sample processing in one of our demonstration labs and global repair and maintenance service.

Walther Trowal serves many customers in many industries around the world. For example, in the automotive and aerospace industry, medical engineering and wind power generation.

Firmenkontakt
Walther Trowal GmbH & Co.KG
Georg Harnau
Rheinische Str. 35-37
42781 Haan/Germany
+49 2129.571-209
+49 2129.571-225
g.harnau@walther-trowal.de
http://www.walther-trowal.de

Pressekontakt
VIP Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen/Germany
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
www.vip-kommunikation.de

Pressemitteilungen

certgate macht das Surface Pro 3 zum „wahrscheinlich sichersten Tablet-PC der Welt“

certgate macht das Surface Pro 3 zum "wahrscheinlich sichersten Tablet-PC der Welt"

certgate macht das Surface 3 Pro zum „wahrscheinlich sichersten Tablet-PC der Welt“.

Das Surface Pro 3 von Microsoft ist noch keine zwei Wochen auf dem Markt und certgate macht den Tablet-PC mit der cgCard bereits jetzt zum „wahrscheinlich sichersten der Welt“ – benutzerfreundlich und schnell, einfach plug & play. Der Spezialist für IT-Sicherheit auf mobilen Endgeräten hat das neuste Gerät aus dem Hause Microsoft mit IT-Sicherheit made in Germany versehen. Die Grundlage für die Implementierung von Business-Security-Anwendungen bietet die microSD-Karte von certgate. „Unser Produkt cgCard stellt zertifikatsbasierte Applikationen bereit, gewährleistet den Schutz der Useridentität und verbannt unsichere Passwörter nahezu gänzlich aus dem Gerät“, so Stefan Schmidt-Egermann, Head of Sales & Marketing bei der certgate GmbH. Für die Implementierung in die IT-Infrastruktur von Unternehmen und die Verwaltung von Zertifikaten hat das Nürnberger Unternehmen gleich den passenden Partner mit an Bord: Peak Solution. Beide Firmen präsentieren ihre Lösungen im Rahmen der IAM-Area auf der it-sa.

Dem Anwender bietet die cgCard von certgate die Möglichkeit, kryptografische Funktionen mittels microSD-Karte in Kombination mit elektronischen Zertifikaten (X.509) zu nutzen. Dabei greift das Unternehmen auf eine zertifizierte Technologie vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, kurz BSI, zurück. Das Bundesamt empfiehlt die hochsichere Technik für den Einsatz in der Behördenkommunikation.
Der Vorteil für den User: „Der Anwender muss sich keine komplizierten Passwörter mehr merken. Dank Zwei-Faktor-Authentifizierung reicht eine einfache, freiwählbare PIN aus“, so Schmidt-Egermann, der ergänzt: „Mittels Smartcard und PIN kann sich der User einloggen, sich am W-LAN und gegenüber VPN-Zugängen authentifizieren und seine Daten oder E-Mails verschlüsselt übertragen.“ Der Einsatz von externen Geräten wie beispielsweise einem Token oder Chipkartenleser entfällt dadurch.

Nahtlose Einbindung in die IT-Infrastruktur dank Peak Solution
Zusammen mit Peak Solution, dem Spezialisten für Identity & Access Management, präsentiert sich certgate im Rahmen der Leitmesse für IT-Security in Nürnberg auf der Identity & Access Management Area (IAM AREA, Halle 12.0, Stand 514) und bietet vielfältige Lösungen in Sachen IT-Security & Identitätsmanagement. Gerade die Nürnberger Firma Peak Solution bietet für das Surface in Kombination mit der cgCard Konzepte, um IT-Infrastrukturen zu schaffen, welche die Geräte und die darauf notwendigen Zertifikate auch für den Business-Einsatz verwaltbar machen. „Aus Sicht des Firmenchefs muss die IT-Infrastruktur sicher und verfügbar sein. Für den Anwender muss das Ganze benutzerfreundlich sein, damit er seinen Job wie gewohnt erledigen kann – und für den IT-Administrator ist es das Wichtigste, dass das System leicht handhabbar ist und ohne großen Aufwand betrieben werden kann. Um all diesen Anforderungen gerecht zu werden, planen und implementieren wir Lösungen, welche die durchgängige Verwaltung von Benutzerrechten während des gesamten User-Life-Cycles ermöglichen“, so Ga-Lam Chang, Leiter der Abteilung Identity & Security Management Solutions bei Peak Solution.

Durch die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen entsteht eine Paarung von herausragenden Technologien mit praxisbewährtem Beratungs- und Implementierungs-Know-how. Derzeit setzen beide bei einem großen Energiekonzern ein ähnliches Projekt für rund 60.000 Anwender um. certgate und Peak Solution vereint der Anspruch, sichere Produkte mit einem hohen Maß an Benutzerfreundlichkeit auf den Markt zu bringen und zu implementieren. Der gemeinsame Leitsatz lautet: „Mehr Sicherheit bei der Identifizierung.“

Über die certgate GmbH
certgate ist der Innovator für mobile IT-Sicherheit mit Sitz in Nürnberg. Das Unternehmen versteht sich als plattformübergreifender Lieferant für hochwertige Sicherheitslösungen auf mobilen Endgeräten – sowohl für Android-, iOS-, BlackBerry als auch Windows-Systeme. certgate war weltweit der erste Anbieter, der eine microSD-Karte, die auf Smartphones, Tablets und PC eingesetzt werden kann, mit dem vollen Funktionsumfang einer Prozessor-Chipkarte und umfangreichen kryptografischen Funktionen versehen hat. Auf diese Weise wurde auch das sogenannte Merkelphone, das Diensthandy der Kanzlerin, abhörsicher gemacht. certgate beherrscht mittels patentierter Technologie das sichere mobile IT-Device beginnend mit der Hardware über den Schutz des Betriebssystems bis in die Applikationsebene. Gemeinsam mit Partnern wie MDM-Herstellern, Applikationsanbietern, Integratoren und Mobilfunkspezialisten entstehen Produkte mit höchstem Sicherheitsniveau und zusätzlichem Benutzerkomfort. So wird die Eindämmung von Informationsmissbrauch mit kostenreduzierenden Anwendungen zu einem hohen Nutzwert kombiniert. Mit seinen Produkten und Lösungen unterstützt certgate die Mobilitätsstrategien von Kunden auf der ganzen Welt. Mehr Informationen finden Sie unter www.certgate.com.

Firmenkontakt
certgate GmbH
Herr Stefan Schmidt-Egermann
Merianstraße 26
90409 Nürnberg
0911/9352348
schmidt-egermann@certgate.com
http://www.certgate.com/de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Herr Dominik Kranzer
Melli-Beese-Str. 19
90768 Fürth
0911/9747817
dominik.kranzer@kontext.com
http://www.kontext.com

Pressemitteilungen

Contentagentur INFOkontor stellt iReporter vor

Ein-Mann-Kamerateam produziert nur mit Tablet Bewegtbildmaterial, das sofort sendefähig ist.

Contentagentur INFOkontor stellt iReporter vor

ViReporter filmt Bundeskanzlerin Angela Merkel und Premierminister David Cameron auf der CeBit bei Microsoft.

INFOkontor ist die erste Contentagentur Europas. Seit dem Jahr 2000 sind die Kölner Vorreiter auf dem Gebiet der Bewegtbild-Kommunikation. Während des Medientage-Specials Streaming – Nutzen statt besitzen (?) am 17. März 2014 stellt INFOkontor jetzt ein weiteres Mal eine Neuheit vor, die es auf dem deutschen Markt bisher noch nicht gegeben hat: Den iReporter.

Ob Web-TV, Livestreaming oder Bewegtbild-Berichterstattung – INFOkontor produziert schnell, schlank und professionell jetzt auch mit dem Tablet. Drehen, schneiden und veröffentlichen mit nur einem Gerät, das hat es im deutschsprachigen Raum noch nie gegeben. Ob mit dem iPad von Apple oder dem Surface von Microsoft – ein Ein-Mann-Kamerateam produziert innerhalb von wenigen Stunden Bewegtbildmaterial, das sofort sendefähig ist. Nach Wunsch auch direkt vom Ort des Geschehens. Seine Feuertaufe hat das Prinzip so schon bestanden: Als ViReporter mit einem selbst nach den Ideen der Agentur designten Rig entstand mit dem Surface ein Video des Eröffnungsrundgangs der Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der CeBit 2014.

Mit dem iReporter schneller und flexibler sein als alle anderen Videoproduktionen – auch, wenn es um komplexe Sachverhalte geht. INFOkontor visualisiert kreativ, professionell und anschaulich. Neben den wertigen Hochglanzproduktionen ist der iReporter ab sofort Bestandteil der Angebots der Contentagentur.

Für weitere Informationen:
INFOkontor GmbH
Bodinusstraße 1
50735 Köln
Tel.: 0221 – 752 02 50
Bildquelle:kein externes Copyright

Von TV zu Web: Bewegte Zeiten mit bewegten Bildern

Eine spannende Welt ist das dieser Tage, wenn bewegte Bilder mehr und mehr die weite Welt des Internets erobern. INFOkontor hat diese Entwicklung nicht nur mitgemacht, sondern aktiv gestaltet.

Unser Team ist eines der Pioniere von Web TV: Als Agentur für eMedien haben wir – gleich nach der Gründung Anfang 2000 – den ersten Webcast produziert. Aus der Wüste von Arizona, also quasi aus dem Nichts, berichteten wir über Testfahrten unseres Kunden Opel. Die Videos, damals noch klein und ruckelig, überspielten wir via Satellitentelefon auf den Server nach Deutschland. Die Zugriffszahlen haben sich damals mehr als verdoppelt.

Das zeigte: Bewegte Bilder machen neugierig, erhöhen Aufmerksamkeit, verknüpfen Information und Emotion auf charmante Weise. Auch für die Kommunikation von Unternehmen.

Mittlerweile entwickeln und produzieren wir – neben den Geschichten fürs TV – Webcasts, Live-Streamings, Videos-on-Demand und ganze Multimedia-Channels, u.a. für Kunden wie Microsoft, Mercedes-Benz, DKV, Delius-Klasing, E.ON, Lycos, toom.

Wir produzieren auf der ganzen Welt, haben in der Karibik, auf den Azoren, in Jordanien, in Hollywood und auf dem Mount Everest gedreht. Bei Sturm, Nässe, Kälte oder Hitze. Komplexe Technik anschaulich, schwierige Themen verständlich gemacht. Und das alles selbstverständlich mit der nötigen Eloquenz beim Kunden.

Unser Schwerpunkt sind die eMedien und die Kunst, diese synergetisch einzusetzen. Unser Motto gilt auch im 12. Jahr von INFOkontor: Informationen erhalten nur dann einen Wert, wenn sie richtig bewegt werden.

Wir zeigen Ihnen wie.

INFOkontor GmbH
Wilfried Große-Berg
Bodinusstraße 1
50735 Köln
0221 752 02 50
info@infokontor.de
http://www.infokontor.de