Author Archives: PR-Gateway

cma audio übernimmt Europavertrieb von MARIAN: PCIe DSP Audio-Systeme für Pro-Audio und Industrie

cma audio übernimmt Europavertrieb von MARIAN: PCIe DSP Audio-Systeme für Pro-Audio und Industrie

Neue Vertriebspartnerschaft für Europa zwischen cma audio und MARIAN

Planegg, 23. Oktober 2018 – Die Leipziger Firma MARIAN verlässt sich für den europaweiten Vertrieb seiner hochwertigen PCIe DSP Audio-Systeme ab dem 1. November 2018 auf den Distributor cma audio aus Planegg nahe München. Die Partnerschaft des erfolgreichen Herstellers mit dem erfahrenen Vertriebsunternehmen ist die perfekte Verbindung: Mit einem umfassenden Distributionsnetzwerk und langjähriger Expertise unterstützt cma audio MARIAN dabei, die mehr als 20-jährige Erfolgsgeschichte des Unternehmens weiterzuschreiben. Zugleich vervollständigen die MARIAN PCIe Audio-Karten das Pro-Audio-Portfolio von cma audio.

Ein führender Anbieter von PCIe Audio-Karten
MARIAN ist neben RME einer der führenden Hersteller von PCIe Audio-Karten. Das Sortiment umfasst die gesamte Bandbreite von analogen über ADAT- und AES/EBU- bis hin zu MADI-Karten. Dabei steht kompromisslose Qualität immer im Fokus – so bietet MARIAN beispielsweise die einzigen MADI PCIe Karten mit Sampleraten bis 384 kHz an, die so perfekt für das Zusammenspiel mit Referenz-High-End-Wandlern wie etwa DAD AX32 geeignet sind. Auch die Zukunftssicherheit wird bei MARIAN groß geschrieben: Sowohl die Firmware als auch die Software-Treiber für alle Karten werden regelmäßig mit Updates auf den neuesten Stand gebracht.

Ideale Lösungen für Industrie und Pro-Audio
Neben professionellen Anwendern aus dem Audiobereich zählen auch Industriekunden zu den Nutzern der PCIe DSP Audio-Systeme von MARIAN. So kommen diese beispielsweise in der Medizintechnik, der Sicherheitstechnik und der Forschung zum Einsatz. MARIAN bietet auch maßgeschneiderte OEM-Lösungen an, etwa für die Bereiche Broadcast, Musik-Produktion, Post Production, sowie Transport- und Verkehrswesen. Zu den OEM-Partnern gehören renommierte Organisationen wie EADS Deutschland, MDOUK Broadcast und Ultra Electronics (UK). „Wir sind begeistert, einen innovativen und namhaften Partner wie MARIAN in unser Vertriebs-Portfolio aufnehmen zu können“, kommentiert Christof Mallmann, Geschäftsführer der cma audio GmbH. „Mit den hochwertigen PCIe DSP Audio-Systemen von MARIAN und unserer Expertise im Bereich der Distribution freuen wir uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft.“

DSP-Software „The BEAST“ und TDM SyncBus
Herzstück der Audio-Systeme von MARIAN ist ein leistungsfähiger DSP mit dem Namen „The BEAST“. Dieser verbindet Multitrack Recording und latenz-freies Mixing mit professionellen Features wie Phasendrehung, Pre/Post Aux-Wegen, Mute- und Solofunktionen sowie Pre/Post Pegelmessung. 64 Kanäle mit Auflösungen von je 32bit pro Kanal und 52bit für jede Mixsumme sowie 256 voll-parametrische EQs mit analogem Sound in einer klassischen Mischpultoberfläche bieten alles, was das Herz begehrt. Ebenfalls erwähnenswert ist der TDM SyncBus: Dieser verbindet bis zu vier MARIAN Audio-Systeme innerhalb eines Computers. So werden Ein-/Ausgänge sowie Audiosignale gemeinsam benutzt und perfekte Clock-Synchronisation ist sichergestellt.

MARIAN Produkte jetzt entdecken
Die MARIAN Produkte sind sowohl im Fachhandel als auch im Online-Shop von cma audio erhältlich. Der Shop sowie weitere Produktdetails sind auf www.cma.audio zu finden. Zusätzliche Informationen zu MARIAN gibt es auf der Webseite www.marian.de Händler können sich für persönliche Beratung und Fragen zu individuellen Konditionen direkt an gmbh@cma.audio wenden.

Die cma audio GmbH vertreibt hochwertige Audiotechnik bekannter Marken in den Ländern Zentraleuropas. Als exklusiver Vertrieb von vielfach prämierten Herstellern wie Ultrasone, Ferrofish, Lake People, Violectric, FBT und Mogami hat cma audio sowohl im Pro-Audio- als auch im HiFi-Segment einen guten Namen. Alle Mitarbeiter des Unternehmens mit Sitz Nahe München verbindet die Leidenschaft für Musik und Technik. Diese Kompetenz und das Engagement sind die Grundlage für professionelle Beratung und hohe Kundenzufriedenheit. Moderne Logistik und ein großer Lagerbestand garantieren zudem kurze Lieferzeiten und machen cma audio zu einem verlässlichen Partner für renommierte Fachhändler und namhafte Unternehmen der Audio-Branche.

Firmenkontakt
cma audio GmbH
Christian Klotzbücher
Semmelweisstraße 8
82152 Planegg
089/97 880 38-0
presse@cma.audio
http://www.cma.audio

Pressekontakt
rtfm GmbH | communication – content – consulting
Frank Mischkowski
Flößaustraße 90
90763 Fürth
0911/310910-0
0911/310910-99
cma.audio@rtfm-pr.de
http://pressecenter.rtfm-pr.de

Kärntner Gailtal: Camping – Wellness – Winterspaß

Bei Schluga Camping Hermagor im AlpinSPA relaxen und am Nassfeld Ski fahren

Kärntner Gailtal: Camping - Wellness - Winterspaß

Wintercamping in den Bergen wie bei Schluga hat seinen besonderen Reiz. (Foto: schluga.com)

Hermagor/ Kärnten. 23 Oktober 2018 (DiaPrw). Wenn im Kärntner Gailtal Schnee die Berge bedeckt, ist es besonders romantisch. Skifahrer freuen sich darauf, wieder die Pisten zu „bügeln“. Schließlich wartet mit dem bekannten Nassfeld Kärntens größtes Skigebiet. Passt die weiße Pracht, dann sind außerdem im Tal die Loipen präpariert: gemütlich durch die Landschaft gleiten. Der Ganzjahresplatz Schluga Camping Hermagor ( www.schluga.com) ist natürlich darauf eingestellt. Nicht nur darauf: Im platzeigenen AlpinSPA stehen Schwimmen, Relaxen und Entschleunigen auf dem Plan, und der Nachwuchs tobt sich gern im Indoor-Spielehaus aus.

Die schon oft ausgezeichneten Schluga-Anlagen sind vielen Campingfreunden bekannt. Ob mit eigenem Wohnwagen oder Wohnmobil oder in einem am Platz gemieteten neuen Mobilheim De Luxe****, einem urigen Camping-Fass, in der Alpin-Lodge oder im Viersterne-Appartement: Vieles ist möglich auf dem umfangreich ausgestatteten Platz. Gerade im Winter sind Gäste froh, wenn am Gelände neben vielem anderen auch Restaurant, Fitness-Studio, zum Beispiel für Zumba und Spinning, zu finden sind sowie Fernsehraum, „Beauty-Salon“, mehrere moderne Sanitäranlagen und Kinder-Sanitäranlage. Jede Menge Abwechslung für den Nachwuchs gibt es im Indoor-Spielehaus mit Kindergarten und Jugendraum. „Richtig stark“ finden die Mädchen und Jungen den angeschlossenen FunPark, ein hoher dreistöckiger Turm mit Spieleparcours und vielem mehr. Das alles entspricht schon immer der Philosophie des Betreibers Norbert Schluga, N 3 genannt: „Es ist uns wichtig, jungen und älteren Gästen ein Wohlfühl-Ambiente zu bieten, vieles direkt am Platz zu haben.“ Der AlpinSPA gehört ebenfalls dazu.

Entspannen im SPA
Gemäß der Devise, dass „Gäste es bequem bei uns haben sollen“, entstand vor wenigen Jahren der AlpinSPA: mit Außenbecken, Hallenbad, Saunen und Wellnessbereich. Auf der Liege mit Blick in die Bergwelt und bei einem Glas Tee den Gedanken nachzuhängen, lässt entspannen und vielleicht überlegen, was man am nächsten Tag unternehmen will. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Auf die Skier: Skibus hält bei Schluga
Wenn die weiße Unterlage passt, kommen Langlauffreunde auf ihre Kosten. Rund 50 Meter vom Platz entfernt können sie in die Loipen steigen. Ski alpin? Der kostenlos nutzbare Skibus hält bei Schluga. Er befördert die Gäste bis zur Millennium-Express-Talstation des bekannten Skigebietes Nassfeld, wo sich bis zu 110 Pistenkilometer unter die Bretter nehmen lassen. Bei der Busfahrt kann man auch in Hermagor, Weißbriach, wo es ein kleineres Familienskigebiet gibt, und manchen anderen Orten aus- und später wieder einsteigen. Praktisch.
Der Campingplatz ist auf Wintersportfreunde eingestellt. Es gibt zum Beispiel einen Ski-Abstellraum und ein beheiztes Skischuh-Depot. Ob Schneespaziergang, Langlauf, Ski alpin oder einfach mal „abhängen“: Camping-Winterurlaub ganz nach Wunsch.

Die passende Anreise und Infos
Gerade im Winter ist es wichtig, einen idealen Anreiseweg zu finden. Auf den Schluga-Webseiten gibt es Hinweise zu passenden Routen. Die Homepage bietet ebenfalls umfangreiche Informationen zur Platzausstattung und viele Fotos, sodass sich jeder ein Bild von der Anlage machen kann, Anfrage- und Buchungsmöglichkeiten eingeschlossen.

Mehr Infos und Prospekte kostenlos bei: Schluga – Camping, Mobilehomes, Apartments, Vellach 15, A-9620 Hermagor-Pressegger See, Telefon (0043 / 4282) 20 51, Fax … 2051 20,
E-Mail camping@schluga.com. Umfassende Informationen im Internet auf www.schluga.com

Foto: Wintercamping in den Bergen wie hier bei Schluga hat seinen besonderen Reiz. (Foto: schluga.com)

Download des Fotos über „Tourismus“ bei www.presseweller.de
Zu weiteren oder anderen Fotos bitte anfragen

Bei Schluga – Camping, Mobilehomes, Apartments in Hermagor-Pressegger See im Kärntner Gailtal lädt der ganzjährig geöffnete Platz Schluga Camping Hermagor zum Wintercamping ein. Die oft ausgezeichneten Schluga-Anlagen sind seit Jahrzehnten bei Campern bekannt, Sie bieten zahlreiche Einrichtungen, einschließlich AlpinSPA. Neu für den Nachwuchs ist das Spieleland.
Für Gäste, die nicht mit Wohnwagen oder Wohnmobil anreisen, gibt es diverse Mietmöglichkeiten, vom urigen Camping-Fass und Mobilheim De Luxe**** bis zu Viersterne-Appartements .
Das PR- und Medienbüro DialogPresseweller hat neben seinen journalistischen Reiseberichten seit über 35 Jahren seine Schwerpunkte in Tourismus- und PR-Marketing.

Firmenkontakt
Schluga – Camping-Mobilehomes-Apartments
Norbert Schluga
Vellach 15
9620 Hermagor-Pressegger See
0043/4282/ 20 51
0043/4282/2051-20
camping@schluga.com
http://www.schluga.com

Pressekontakt
Medienbüro + PR DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstraße 8
57074 Siegen
0271/334640
dialog@dialog-medienbuero.de
http://www.presseweller.de

Fit für die beruflichen Herausforderungen der Zukunft

Fit für die beruflichen Herausforderungen der Zukunft

Eine komplette Fertigungsstraße, die dem Anspruch an Industrie 4.0 gerecht wird, ist an der Gewerblichen Schule Ehingen seit März 2017 Realität. Ihre Bestandteile sind unter anderem ein selbstfahrender Roboter, individuell programmierbare Handlingsysteme, Werkstück-Bedruckung und die automatische Bestückung von CNC-Maschinen. Das alles ist in den Lernalltag von rund 400 Berufs- und Fachschülern integriert und bereitet praxisnah auf den Produktionsalltag in den Unternehmen vor. Für die Zukunft hofft man darauf, ein weiteres großes Projekt realisieren zu können.

„Wir wollen eine Berufsausbildung bieten, die auf die Herausforderungen der industriellen Zukunft eingeht“, sagt Schulleiter Jochen Münz. Wie das konkret aussieht, wird in Ehingens „Lernfabrik 4.0“ sichtbar: Hier trainieren die Schüler intelligente Produktionsprozesse und steuern dabei eigenständig vernetzte Abläufe – ganz, wie es in echten Betrieben der Fall ist. Wo dabei die Herausforderungen der automatisierten Fertigungsstraße liegen, bringen Jörg Breymaier, Projektleiter der Lernfabrik 4.0 und Bernd Lamparter, Abteilungsleiter Elektrotechnik, auf den Punkt: „Es ist das aufeinander abgestimmte Zusammenspiel verschiedenster Prozesse wie Handling von Werkstücken, deren Bedruckung, das Drehen in die richtige Position oder das automatisierte Zuführen in das Spannfutter einer CNC-Drehmaschine. Die einzelnen Stationen müssen reibungslos funktionieren, damit das ganze System läuft.“ Unterstützung erhalten die Berufsschüler dabei unter anderem vom selbstfahrenden Mobilroboter „Robotino“, der für den Werkstücktransport zwischen zwei Fertigungslinien sorgt und natürlich auch von den Auszubildenden und angehenden Technikern programmiert werden muss. Wie anspruchsvoll das Ganze ist, zeigt sich nicht zuletzt am Investitionsvolumen von rund einer halben Million Euro, die vom Alb-Donau-Kreis mit Unterstützung der IHK Ulm getragen wurde.

Die Gewerbliche Schule Ehingen arbeitet zudem eng mit den Partnerbetrieben der Region zusammen, von denen die Auszubildenden kommen und ein bis zweimal pro Woche die Schulbank drücken. Eine der Partnerfirmen ist Rehm Thermal Systems aus Blaubeuren. Der Spezialist für thermische Systemlösungen unterstützt die Schule dabei auf unterschiedlichste Weise: Aktuell sponsert Rehm zum Beispiel die Produktion eines anspruchsvollen Videofilms, in dem die komplexen Fertigungsabläufe der „Lernfabrik 4.0“ anschaulich dargestellt und somit auch für eine breite Öffentlichkeit erlebbar werden.

„Die Lernfabrik ist für unsere Auszubildenden ein ideales Instrument, um in der umfangreichen und spannenden Thematik der Industrie 4.0 Fuß zu fassen. Für den späteren Berufsalltag bei Rehm haben diese Kenntnisse für die jungen Menschen einen hohen Stellenwert und auch wir als Unternehmen profitieren davon“, so Willi Ott, Ausbildungsleiter bei Rehm.

„Wir wollen auch künftig auf dem neuesten Stand der Technik sein“, betont Schulleiter Jochen Münz. So nimmt die Schule aktuell an einem neuen Förderaufruf teil, bei dem es um die Anschaffung eines 3D-Druckers für die additive Fertigung geht. „Damit könnten wir zum Beispiel individuell auf die Werkstücke angepasste Greifarme oder Spannbacken für Drehfutter drucken und bei unseren Auszubildenden noch mehr für ein ganzheitliches Verstehen digital vernetzter Produktionsprozesse sorgen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland ist weltweit führend. Die Unternehmen wissen das – und unsere Schüler dürfen zurecht stolz auf ihre Leistungen sein“, resümiert Münz.

Die Firma Rehm zählt als Spezialist im Bereich thermische Systemlösungen für die Elektronik- und Photovoltaikindustrie zu den Technologie- und Innovationsführern in der modernen und wirtschaftlichen Fertigung elektronischer Baugruppen. Als global agierender Hersteller von Reflow-Lötsystemen mit Konvektion, Kondensation oder Vakuum, Trocknungs- und Beschichtungsanlagen, Funktionstestsystemen, Equipment für die Metallisierung von Solarzellen sowie zahlreichen kundenspezifischen Sonderanlagen sind wir in allen relevanten Wachstumsmärkten vertreten und realisieren als Partner mit mehr als 25 Jahren Branchenerfahrung innovative Fertigungslösungen, die Standards setzen.

Kontakt
Rehm Thermal Systems GmbH
Frank Heiler
Leinenstrasse 7
89143 Blaubeuren
07344-96060
f.heiler@rehm-group.com
http://www.rehm-group.com

BNI-Unternehmerteam im Hanseatentreff

Das Unternehmerteam Baltic Business frühstückt jetzt im Hanseatentreff. Integrationsbetrieb Ohne Barrieren-WUS gGmbH freut sich über mehr Sichtbarkeit für Location.

BNI-Unternehmerteam im Hanseatentreff

Freuen sich über Zusammenarbeit: Kristin Schmidt, Marco Sperber und Katarina Mundt.

Die Rostocker Unternehmer von BNI (Business Networking International) frühstücken jetzt im Hanseatentreff. „Der Ausblick auf die Sportler des FC Hansa bei ihrem Training wird uns sicherlich motivieren, das Beste zu geben“, so Marco Sperber, Direktor des Unternehmerteams Baltic Business, eines von zwei Teams in Rostock. Schließlich müssen auch Unternehmer fit bleiben. Gelegenheit zum „Training“ haben sie jede Woche beim Frühstückstreffen, wenn sie sich vor den anderen BNI-Mitgliedern in einer Minute präsentieren. Kristin Schmidt, Ansprechpartnerin vom Hanseatentreff begrüßt die regelmäßigen Gäste: „Wir möchten den Hanseatentreff als Location gern bekannter machen, da ist so ein gut vernetzter Unternehmerkreis eine glückliche Fügung“, sagt sie. Geburtstage, kleinere Tagungen und der FC Hansa Kindergeburtstag können hier stattfinden.
BNI- Exekutivdirektor Roberto Wendt freut sich, mit dem neuen Treffpunkt nicht nur ein Stück Fußballheimat genießen zu können, sondern auch eine ganz besondere Firma zu unterstützen. Der Hanseatentreff wird, wie das Hotel Sportforum, als Integrationsbetrieb von der Ohne Barrieren-WUS gGmbH geführt. Kristin Schmidt erläutert: Etwa die Hälfte der Menschen, die hier arbeiten haben ein Handicap. Mit dem Unternehmerteam bei uns hier im Hause, können wir zeigen, dass Integration auch wirtschaftlich funktionieren kann.

Business Networking International
BNI-Region Mecklenburg
Die Region Mecklenburg wird vertreten durch Executive Direktor Roberto Wendt.

Kontakt BNI Mecklenburg-Vorpommern:
Roberto Wendt
Dorfstraße 4a,
18195 Stubbendorf,
Tel.: 038228 620 309

Roberto Wendt, Mobil 0172 42 34 123, roberto.wendt@bni-mecklenburg.de

Kontakt
BNI Mecklenburg-Vorpommern
Roberto Wendt
Dorfstraße 4a
18195 Stubbendorf
038228 620 309
roberto.wendt@vertriebscockpit.com
http://www.bni-mecklenburg.de

Der Softwarehersteller exorbyte erweiterte die Geschäftsführung

Der Softwarehersteller exorbyte erweiterte die Geschäftsführung

Das neue Führungsduo der exorbyte GmbH: Rüdiger Düchting (li.) und Benno Nieswand. (Bildquelle: exorbyte GmbH)

– Rüdiger Düchting aus Ostwestfalen wechselte von Arvato Systems zu exorbyte.
– Der Konstanzer Softwarehersteller will durch mehr Kundennähe und Marktorientierung nachhaltig wachsen.
– Nordrhein-Westfalen nimmt in der Wachstumsstrategie eine wichtige Rolle ein.

Die exorbyte GmbH erweiterte zum 1. Oktober ihre Geschäftsführung. Benno Nieswand, Gründer und Inhaber des Softwareherstellers für Such- und Abgleichlösungen, übertrug Rüdiger Düchting die Verantwortung für die Bereiche strategische Marktentwicklung, Kundenprojekte und Finanzen. Er selbst führt weiterhin die Bereiche Technologie und Entwicklung.

Mit fast 20 Jahren Berufserfahrung in datengetriebenen Geschäftsbereichen des Bertelsmann-Konzerns ist Düchting ein erfahrener Branchenkenner. Der Informatiker qualifizierte sich gezielt im betriebswirtschaftlichen Bereich weiter, u. a. an der Fachhochschule der Wirtschaft Paderborn und am SGMI Management Institut St. Gallen, und übernahm schnell leitende Funktionen in verschiedenen Bereichen. Zuletzt verantwortete Düchting als Director den Geschäftsbereich Finance Solutions von Arvato Systems. Das Portfolio des international tätigen Dienstleisters umfasst neben der Softwareentwicklung den Betrieb von Zahlungs- und Finanzierungslösungen im eigenen Rechenzentrum sowie integrierte Betrugs- und Risikomanagementlösungen.

Von der Such- und Abgleichplattform „matchmaker“ der exorbyte GmbH ist er schon länger überzeugt. 2015 führte er die Technologie bei Deutsche Post Adress ein und auch bei Arvato Systems steigerte er mit dieser Systemlösung die Produktivität und Ergebnisqualität seiner Kunden. „Rüdiger Düchting ist ein erfahrener Stratege. Er kennt unser Produkt als Anwender sowie den Markt mit seinen Anforderungen und seinen Herausforderungen. Für exorbyte ist er ein großer Gewinn“, sagt Nieswand. Die strategische Entscheidung für ein Führungsduo komme dem Bedarf der Kunden nach mehr persönlicher Betreuung nach und stelle die Weichen für weiteres Wachstum.

„Die intensive Unterstützung unserer Bestandskunden auf Entscheiderebene ist mein persönlicher Fokus. Ich möchte unsere Beziehungen stärken und zu einer Partnerschaft ausbauen“, erläutert Düchting sein Ziel als exorbyte Geschäftsführer. „Ich werde verstärkt im Nordwesten Deutschlands aktiv sein, um nah am Kunden agieren zu können, der sich zunehmend internationaler aufstellt „, sagt der 43-Jährige und ergänzt: „In den digitalen Modellregionen in Nordrhein-Westfalen öffnen sich neue Wege zu qualifizierten Fachkräften, die wir für unseren Wachstumskurs brauchen.“ Sein persönliches Netzwerk will der Ostwestfale auch für die Neukundengewinnung einsetzen. Düchting lebt mit seiner Frau und seiner Tochter im Kreis Paderborn.

Weitere Impulse und Unterstützung zur strategischen Weiterentwicklung erhält exorbyte durch einen neuen Beirat, der dem Unternehmen beratend zur Seite steht. Das Gremium wurde im Juni erstmals aufgestellt. Mit der Berufung von Düchting in die Geschäftsführung setzt exorbyte nun die Kunden- und Marktorientierung an die oberste Stelle für das weitere Wachstum.

Weiterführende Informationen:

www.exorbyte.de/team
www.exorbyte.de/beirat
www.exorbyte.de/matchmaker

Über exorbyte

Seit 2000 unterstützt die exorbyte GmbH mit Sitz in Konstanz Unternehmen bei der digitalen Transformation datengetriebener Geschäftsprozesse. Das Softwareunternehmen ist darauf spezialisiert, Stammdaten nutzbar zu machen. Die fehlertolerante Such- und Abgleichplattform matchmaker gewährleistet eine integrierte Sicht auf die Stammdaten für eine Vielzahl an Geschäftsprozessen in Echtzeit. Die einzigartige Kombination von Geschwindigkeit und Fehlertoleranz der Kerntechnologie ermöglicht die Verbindung von heterogenen Systemlandschaften. Damit meistern Unternehmen die Herausforderungen der Data Governance auch bei großen Datenmengen. Online-Shops und -Marktplätzen bietet exorbyte eine leistungsstarke Produktsuche, die als Cloud-Lösung zur Verfügung steht. Zu den Kunden zählen Versicherungs- und Versorgungsunternehmen, Behörden, Finanzinstitutionen, Telekommunikationsdienstleister sowie der Versandhandel.

Kontakt
exorbyte GmbH
Dorit Knorr
Line-Eid-Straße 1
78467 Konstanz
+49 7531 3633 902
dorit.knorr@exorbyte.com
http://www.exorbyte.de

Baustellenparty war ein voller Erfolg

Fußballfans und Häuslebauer hatten viel Spaß in Burgwedel

Baustellenparty war ein voller Erfolg

Mannschaft von Hannover 96 mit Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching

Isernhagen, 23.10.2018 – Großer Andrang herrschte am vergangenen Sonntag auf der Heinz von Heiden-Baustellenparty im Baugebiet „Am Pöttcherteich“ in Burgwedel. Schon weit vor dem offiziellen Start um 12 Uhr kamen die ersten Gäste, um sich in Ruhe umzusehen. Für Bauinteressenten stand ein sich im Bau befindendes Massivhaus zur Besichtigung offen, das Heinz von Heiden-Vertriebsteam beantwortete Fragen zum Baugebiet, dem Hausbau an sich und unterstützte mit Plänen, Infomaterialien und mehr.

Highlight der Veranstaltung war dann der Auftritt der Roten. Die erste Mannschaft des Bundesligisten Hannover 96 reiste im Mannschaftsbus an und wurde von gut 400 wartenden Fans mit einem freudigen Applaus begrüßt. Bevor die Fußballfans an unterschiedlichen Stationen mit den Spielern auf Tuchfühlung gingen, begrüßte Heinz von Heiden-Geschäftsführer Dr. Helge Mensching alle Partybesucher und wünschte viel Spaß. Natürlich nicht ohne den Bauherren Petra von Wrangel-Wilkens und Rainer Wilkens zu danken, die ihr Haus und ihr Grundstück für die Baustellenparty zur Verfügung gestellt hatten. „Da wir unsere Produkte – unsere Massivhäuser – nicht wie andere Sponsoren mit ins Stadion nehmen können, haben wir die Jungs auf die Baustelle geholt“, führte Dr. Mensching aus. Eine gute Idee, wie der Andrang der Fans zeigte.

96 zum Greifen nah

Nach der Begrüßung hatten die Fans ihre Stars eine ganze Stunde lang für sich. An der Fotobox posierten die Spieler für lustige Schnappschüsse, am Autogrammtisch wurde alles signiert, was das Fanherz begehrte und am Betonmischer unterstützen sie vor allem die Kinder dabei, den Ball ins Schwarze zu bugsieren. Alexander und Jonas bewiesen tolles Ballgefühl, versenkten den Ball bei sechs Versuchen fünfmal im Betonmischer und dürfen nun bei einem Heimspiel der Rückrunde auf dem Heinz von Heiden-Fansofa in der HDI Arena Platz nehmen.

Für das leibliche Wohl sorgte die Fleischerei Riedel aus Langenhagen, bei einer Bratwurst und einem kühlen Getränk verweilten viele Besucher der Baustellenparty auch nach der Abfahrt der Roten, um sich auszutauschen.

Alles in allem war die Baustellenparty ein voller Erfolg – eine Wiederholung im nächsten Jahr ist nicht ausgeschlossen.

Weitere Informationen finden sich unter:
https://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/baustellenparty-war-ein-voller-erfolg-828/

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands, bis heute wurden bereits 48.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – von der Planung über den Bau und die komplette Ausstattung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 250 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau.

Heinz von Heiden ist Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf

Die Photometer der neuen HI97xxx-Serie von Hanna Instruments überzeugen durch stark
verbesserte Optik und grafische Benutzerführung

Handgerechte Wasseranalysen für jeden Bedarf

Mit den Photometern der neuen HI97xxx-Reihe lassen sich Wasserproben einfach analysieren.

Vöhringen, 24. Oktober 2018 – Mit der Photometerserie HI97xxx präsentiert Hanna Instruments eine neue Generation tragbarer, batteriebetriebener Handphotometer zur Bestimmung unter-schiedlicher Einzelparameter oder zur Auswahl verwandter Parameter der Wasser- und Abwasseranalytik. Sämtliche Geräte der neuen Serie sind mit einer hochentwickelten Optik und einer verbesserten, grafisch unterstützten Benutzerführung ausgestattet, die noch größere Messgenauigkeit garantieren. Die Geräte liefern sowohl bei Feldmessungen im Freien als auch beim Einsatz im Labor exakte Ergebnisse.

Die Photometer der neuen HI97xxx-Serie sind in zehn applikationsspezifischen Varianten verfügbar, zugeschnitten für Messungen in der Umweltanalytik, die Analyse von Nährstoffen, die Abwasserbehandlung und Trinkwasseraufbereitung, die Überwachung von Aquakulturen, den Einsatz im Bäderbereich oder für Boiler und Kühltürme. Sie bieten dem Benutzer dabei eine Reihe von verbesserten Funktionen gegenüber älteren Messgeräten. So verhindert etwa der konsequente Einsatz langlebiger LED-Lichtquellen in allen Modellen Aufheiz- und Abkühlphasen, sodass die Geräte sofort stabile Messergebnisse produzieren, die jederzeit reproduziert werden können. Optimierte schmalbandige Interferenzfilter sorgen für besonders selektive Wechselwirkung mit dem Nachweisreagenz, wodurch die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Anregungen durch ähnliche Lichtfrequenzen minimiert wird. Dar-über hinaus verfügen die Photometer über einen bereits in den Multiparametermodellen der HI833xx-Serie erfolgreich implementierten zusätzlichen Referenzstrahlengang, um mögliche Schwankungen der Lichtquelle auszugleichen.

Optimierte Bedienung und bewährte Funktionen
Die kompakten, wasserdichten (IP67) Geräte sind mit einer stark vereinfachten Benutzerführung aus-gestattet. Leicht verständliche, intuitiv zu bedienende Schritt-für-Schritt-Anleitungen führen den Benutzer in Form grafischer Anleitungen auf dem Display durch das Messprotokoll und reduzieren so das Risiko fehlerhafter Messungen noch zusätzlich. Über virtuelle Tasten lassen sich Messeinheiten auswählen, Geräteeinstellungen ändern sowie GLP-Daten und die letzten 50 Messergebnisse aufrufen. Auch die erforderlichen Reagenzien und Mengen können über das Menü ermittelt werden, das in mehreren Sprachen – darunter Deutsch – verfügbar ist.

Die neue Generation von Photometern bietet neben verbesserten Funktionen eine Reihe bewährter Vorzüge: Mit der CAL-Check-Funktion können Benutzer die Gerätekalibrierung jederzeit überprüfen und sicherstellen, dass das Photometer zuverlässig im Bereich der zulässigen Toleranz misst. Die tragbaren, batteriebetriebenen Geräte sind robust und gegen Schmutz, Staub und Wasser von außen abgedichtet. Sie schalten sich bei Nichtverwendung nach zehn Minuten automatisch ab, was die Lebensdauer der Batterien verlängert. Diese lässt sich über die im Display integrierte Batteriestandanzeige leicht ablesen. Der eingebaute Timer zeigt die verbleibende Reaktionszeit an und garantiert, dass Messungen immer nach Ablauf der Reaktionszeit durchgeführt werden. Konzentrationen werden in für die Messaufgabe üblichen Einheiten ausgegeben, während Fehlermeldungen wie „Fehlende Kappe“ im Problemfall die Suche nach Lösungen erleichtern.

Bedarfsgerechte Lösungen
Es zählt zur Unternehmensphilosophie von Hanna Instruments, den Kunden des Unternehmens für die Messung von Parametern der Wasserqualität individualisierte Lösungen zur Verfügung zu stellen: „Die photometrische Bestimmung von gelösten Stoffen in Wasser und Abwasser gehört zu den Standardanwendungen in der Wasseranalytik. Es ist das Bestreben von Hanna Instruments, Messgeräte für jeden Parameter, jeden Bedarf, maßgeschneidert, aber dennoch einfach bedienbar anzubieten“, fasst Dr. Dirck Lassen, General Manager bei Hanna Instruments Deutschland, zusammen.

####

Bildmaterial zur Meldung und den Text als PDF finden Sie hier zum Download: https://we.tl/t-03j0YJDZN2

Die Hanna Instruments Deutschland GmbH wurde 1988 als Vertriebsniederlassung des französischen Tochterunternehmens von Hanna Instruments gegründet und Ende 2014 zum vollwertigen Tochterunternehmen mit Sitz in Vöhringen aufgewertet. Hanna Instruments ist der größte privatgeführte Hersteller von anspruchsvollen und kostengünstigen Messgeräten für breitge-fächerte Anwendungen in Laboren, der Umwelttechnik und einer Vielzahl von Industrien zur Messung relevanter Wasserqua-litätsparameter wie beispielweise des pH-Wertes, der Konzentration von gelösten Ionen mittels ionenselektiver Elektroden, des gelösten Sauerstoffs, der Trübung, der Leitfähigkeit, des elektrischen Widerstands oder der Temperatur. Das Unternehmen ist seit Jahrzehnten eine starke, global etablierte Marke – nicht zuletzt durch Produktinnovationen wie das 1986 eingeführte pHep (pH Electronic Paper), dass die Welt der Analytik revolutionierte und seither das einfache und präzise Messen des pH-Werts ermöglicht. Seit der Gründung von Hanna Instruments im Jahr 1978 arbeitet das Unternehmen mit seinen weltweit 60 Niederlassungen in über 40 Ländern an der Verbesserung von bestehenden Messtechnologien, um analytische Tests zu vereinfachen. Insgesamt bietet Hanna Instruments seinen Kunden mehr als 3.000 verschiedene Produkte an. Alle Hanna-Produkte sind in Übereinstimmung mit den CE-Richtlinien und der Hanna Instruments Produktionsstätten ISO 9001:2015 sowie ISO14001:2015 zertifiziert.

Firmenkontakt
HANNA Instruments Deutschland GmbH
Bettina Feiler
An der alten Ziegelei 7
89269 Vöhringen
+49 (7306) 3579 100
bfeiler@hannainst.de
https://hannainst.de/

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Alexander Jatscha
Claudius-Keller-Straße 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-14
+49 (0)89 41 95 99-12
alexander.jatscha@maisberger.com
http://www.maisberger.de/

Baustart für Quartier LAGOM am Ammersee

Die Baugenehmigung für das neue Quartier LAGOM in Herrsching am Ammersee ist erteilt. Der Rohbau startet im November.

Baustart für Quartier LAGOM am Ammersee

Die Baugenehmigung für das Quartier LAGOM ist erteilt. Insgesamt entstehen 62 Wohneinheiten.

Ein wichtiger Meilenstein für das Wohnensemble LAGOM ist genommen: Das Landratsamt Starnberg hat die Baugenehmigung für das neue Quartier am Ammersee erteilt. Auf dem ca. 15.000 Quadratmeter großen Grundstück in Herrsching realisiert Bauwerk ein Neubauprojekt mit insgesamt 62 Einheiten. Das Grundstück an der Rieder Straße wird aktuell für den Start des Rohbaus vorbereitet. Seit September dieses Jahres laufen bereits die Erdarbeiten, die im November abgeschlossen sein werden. Um Platz für die Tiefgarage mit 116 Stellplätzen zu schaffen, wurden rund 3.000 Kubikmeter Erdmaterial ausgehoben und abtransportiert.

Nach Fertigstellung der Baugrube startet der Rohbau: Im ersten von fünf Bauabschnitten soll mit den Mehrfamilienhäusern sowie den Reihenhäusern begonnen werden. Danach folgen die Doppelhäuser und die Einfamilienhäuser, bevor in knapp einem Jahr die Rohbauphase abgeschlossen sein soll. Bis 2020 entstehen insgesamt 62 Einheiten mit Größen von 34 bis 216 Quadratmetern.

„Mit dem ganzheitlichen Konzept des Lebens in Balance haben wir einen Nerv unserer Zeit getroffen. Ob junge Familien aus der Stadt oder Menschen, die einen Bezug zum Ammersee haben – die Kombination aus anspruchsvoller Architektur und dem Fokus auf eine neue Achtsamkeit kommt gut an. So hat aktuell knapp ein Viertel der Häuser und Wohnungen in LAGOM bereits einen Interessenten oder Käufer gefunden“, sagt Jürgen Schorn, geschäftsführender Gesellschafter der Bauwerk Capital GmbH & Co. KG.

Die moderne Architektursprache aus der Feder von Lynx Architecture erhält ihre Charakteristik durch eine hochwertige Holzlattung, die sich als stilprägendes Element über alle Fassaden zieht. Große Glasflächen, die das Sonnenlicht in die Wohnungen lassen und den Blick in die Natur ermöglichen, schaffen Anklänge an die skandinavische Architektur. Das Quartier bietet zudem Mehrwerte wie eine Wasseraufbereitungsanlage, eine Paketboxanlage, E-Mobility, gemeinschaftliche Kräuterbeete, Stand-up Paddle Boards und Lastenfahrräder zum Leihen sowie eine Fahrradwerkstatt.

Weitere Informationen unter: www.lagom-see.de und www.bauwerk.de

ÜBER BAUWERK

Bauwerk ist einer der führenden Projektentwickler sowie Berater und Vermarkter hochwertiger und designorientierter Neubauprojekte in München, Berlin und Frankfurt. Das Leistungsportfolio der beiden Geschäftsfelder Bauwerk Development und Bauwerk Capital erstreckt sich über die verzahnten Bereiche Projektentwicklung, Produktmanagement-Architektur, Marketing-Kommunikation und Vertrieb. In der Vermarktung hat Bauwerk Capital seit 2010 knapp 1.000 Neubauwohnungen mit rund einer Milliarde Euro Verkaufsvolumen erfolgreich platziert. Mit dem 2018 gegründeten Geschäftsbereich Bauwerk Development stärkt das Unternehmen seine Positionierung als Projektentwickler. Es steht zudem als Joint Venture-Partner oder Dienstleister für Grundstückseigentümer, Investoren und Immobilienentwickler zur Verfügung. Das Unternehmen mit Hauptsitz in München wurde im Jahr 2002 gegründet und ist mit Niederlassungen in Berlin und Frankfurt vertreten.

Weitere Informationen unter www.bauwerk.de

Kontakt
Bauwerk Capital GmbH und Co. KG
Julia Wald
Prinzregentenstrasse 22
80538 München
0894155951441
jwald@bauwerk.de
http://www.bauwerk.de

Für eine bessere Versorgung von Menschen mit Demenz – Deutsche Alzheimer Gesellschaft vergibt Forschungsförderung

Für eine bessere Versorgung von Menschen mit Demenz - Deutsche Alzheimer Gesellschaft vergibt Forschungsförderung

(Mynewsdesk) Berlin, 23. Oktober 2018. Mit ihrer Forschungsförderung 2018 unterstützt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) drei Projekte, welche die medizinische und pflegerische Versorgung von Menschen mit Demenz verbessern sollen. Der Gesamtbetrag der Förderung beträgt rund 200.000 Euro. Monika Kaus überreichte als 1. Vorsitzende die Förderurkunden am 20. Oktober bei der Abschlussveranstaltung des 10. Kongresses der DAlzG in Weimar. 

Die Forschungsförderung der DAlzG wird alle zwei Jahre vergeben, die Mittel stammen aus zweckgebundenen Spenden und sollen die Forschung zur Versorgung Demenzkranker und ihrer Angehörigen unterstützen. Es wurden über 40 Forschungsvorhaben eingereicht. Nach Begutachtung durch den Fachlichen Beirat der DAlzG entschied sich der Vorstand für die Förderung von drei Projekten.

Diagnoseverfahren für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen Die Fördersumme von 6.100 € erhält das Projekt „DemTect Eye+Ear – Kognitives Screening bei Menschen mit sensorischen Einschränkungen“ an der Universität Köln. Der sogenannte DemTect gehört zu den gängigen Verfahren zur Diagnose von Demenz in Deutschland. Eingereicht wurde der Antrag von Prof. Dr. Josef Kessler und Prof. Dr. Elke Kalbe, die zu den Autoren des DemTect gehören. Sie haben das Verfahren zuletzt für Menschen mit sensorischen Einschränkungen weiterentwickelt. Hintergrund ist, dass der DemTect für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderungen nicht geeignet ist und zu ungenauen Ergebnissen bei der Demenzdiagnose führt. Die neuen Verfahren mit dem Namen „DemTect Eye“ bzw. „DemTect Ear“ sollen im Rahmen der geförderten Studie nun erprobt werden. Entgegengenommen wurde die Forschungsförderung in Weimar von Isabel Brünecke, die im Rahmen des Projektes ihre Bachelorarbeit schreiben wird.

Gewaltprävention in PflegeeinrichtungenEine Fördersumme von 87.370 € erhält das Projekt „Sichere Orte? – Schutzkonzepte in Pflegeheimen für Demenzkranke“ an der Universität Hildesheim. Das Projekt beschäftigt sich mit dem Thema Gewalt in der Pflege von Menschen mit Demenz. Grenzüberschreitungen gehören in gewissem Maße zur Pflege dazu, können aber leicht in Gewalt übergehen. Menschen mit Demenz sind hier besonders gefährdet. Stationäre Pflegeeinrichtungen haben die Aufgabe, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Dr. Julia Schröder und Dr. Carolin Oppermann möchten sie dabei unterstützen und das Thema aus einer organisationalen Perspektive betrachten. Das bedeutet, dass sie nicht nur Täter und Opfer in den Blick nehmen, sondern auch die Institution, in der die Gewalt stattfindet. Sie setzen bei den Strukturen, Kulturen und Interaktionsmustern an, die Gewalt fördern. Auf dieser Grundlage möchten sie Schutzkonzepte gegen Gewalt entwickeln, die in stationären Pflegeeinrichtungen angewendet werden können.

Reduktion von Fehlmedikation und PolypharmazieDie Summe von 100.871 € erhält das Forschungsprojekt „Optimierung der Medikation bei Heimbewohnern mit fortgeschrittener Demenz – Eine Interventionsstudie zur Reduktion von ‚potentially inappropriate medication (PIM)‘ und Polypharmazie“ an der Technischen Universität München.
Viele Heimbewohnerinnen und -bewohner erhalten eine Vielzahl von Medikamenten, deren An- und Absetzen zu selten kritisch geprüft wird: Es werden unpassende Medikamente verschrieben, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten werden nicht beachtet und Medikamente werden nicht rechtzeitig wieder abgesetzt. Die Folge sind psychische und körperliche Symptome, Stürze und unnötige Krankenhausaufenthalte. Vor allem bei Menschen mit Demenz führt dies zu einer Verschlechterung der Lebensqualität. Diesem Thema wendet sich Prof. Dr. Janine Diehl-Schmidt mit ihrer Studie zu. Sie möchte ein Instrument entwickeln, mit dem die Medikation von Menschen mit Demenz in Pflegeheimen optimiert werden kann und dieses Instrument anschließend im Rahmen einer Interventionsstudie testen. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/vewxie

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/fuer-eine-bessere-versorgung-von-menschen-mit-demenz-deutsche-alzheimer-gesellschaft-vergibt-forschungsfoerderung-12151

Hintergrund

Heute leben in Deutschland etwa 1,7 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60 Prozent davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Die Zahl der Demenzkranken wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt.

Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft engagiert sich für ein besseres Leben mit Demenz.

Sie unterstützt und berät Menschen mit Demenz und ihre Familien. Sie informiert die Öffentlichkeit über die Erkrankung und ist ein unabhängiger Ansprechpartner für Medien, Fachverbände und Forschung. In ihren Veröffentlichungen und in der Beratung bündelt sie das Erfahrungswissen der Angehörigen und das Expertenwissen aus Forschung und Praxis. Als Bundesverband von 134 Alzheimer-Gesellschaften unterstützt sie die Selbsthilfe vor Ort. Gegenüber der Politik vertritt sie die Interessen der Betroffenen und ihrer Angehörigen.

Die DAlzG setzt sich ein für bessere Diagnose und Behandlung, mehr kompetente Beratung vor Ort, eine gute Betreuung und Pflege sowie eine demenzfreundliche Gesellschaft. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Nummer 030 – 259 37 95 14.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz

Friedrichstr. 236

10969 Berlin

Tel.: 030 – 259 37 95 0

Fax: 030 – 259 37 95 29

E-Mail: info@deutsche-alzheimer.de

www.deutsche-alzheimer.de

Firmenkontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030 – 259 37 95 12
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/fuer-eine-bessere-versorgung-von-menschen-mit-demenz-deutsche-alzheimer-gesellschaft-vergibt-forschungsfoerderu

Pressekontakt
Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz
Susanna Saxl
Friedrichstr. 236
10969 Berlin
030 – 259 37 95 12
susanna.saxl@deutsche-alzheimer.de
http://shortpr.com/vewxie

Für den Holzfäller im Mann: Kaminofen für extralange Holzscheite

Klares Design, kraftvolle Technik

Für den Holzfäller im Mann: Kaminofen für extralange Holzscheite

Ovale Grundform, großer Brennraum, extrabreite Sichtscheibe und 90 kg Speichermasse

In jedem Mann steckt auch ein Holzfäller. Zumindest wenn er Ofenbesitzer ist. Und so zieht es ihn von Zeit zu Zeit mit Axt und Kettensäge in den Wald, um kraftvoll ans Werk zu gehen. Wenn dieser gestandene Mann daheim einen AGERO Wärme Plus (kurz W+) von JUSTUS sein Eigen nennt, kann er sich ein Grinsen nicht verkneifen. Denn sein Ofen hat einen extrabreiten Feuerraum mit einer Sichtscheibe im Großformat, der bis zu 50 Zentimeter lange, armdicke Scheite aufnehmen kann. Und so ist unser Holzfäller beim Sägen und Spalten viel flexibler als alle anderen. Denn die meisten Öfen sind nur für 33 Zentimeter lange Holzscheite ausgelegt.

Die große Feuerraumtür, die sich mit einem selbstkühlenden Griff sicher und bequem öffnen lässt, lenkt den Blick auf das tanzende Spiel der Flammen, der dank luftgeführter Scheibenspülung auf Dauer klar bleibt. Und damit sich das Feuer so richtig lohnt, verfügt der AGERO W+ über 90 kg Speichermasse, die im oberen Drittel des ovalen Korpus integriert ist. Die hochwertige Spezial-Schamotte nimmt die überschüssige Hitze auf und gibt sie – nachdem die Flammen erloschen sind – als wohltuende Strahlungswärme an den Wohnraum ab.

Klares Design, kraftvolle Technik

Ein Holzfäller, der sich für diesen Ofen-Typ entscheidet, ist auch ein Ästhet: Die ovale Grundform und die Verkleidung aus schwarzem Stahl oder mit Speckstein bilden ein gelungenes Ganzes. Denn der optisch dreigeteilte Korpus, mit verschließbarem Holzlegefach unter dem Feuerraum, überzeugt durch klare Proportionen.

Zur Technik: Der AGERO verfügt über einen externen Verbrennungsluftanschluss und ist somit auch für moderne Häuser mit luftdichter Außenhülle und kontrollierter Wohnraumlüftung bestens geeignet. Zugeordnet zur Energie-Effizienzklasse A sorgen seine Nennwärmeleistung von 7kW und der Wirkungsgrad von über 80 Prozent mit einer Holzauflage von zwei bis drei Scheiten stets für wohlige Wärme.

Weitere Informationen unter www.justus.de

Justus – Perfekte Wärme
www.justus.de

Firmenkontakt
JUSTUS GmbH
Derya Turgay-Herz
Oranier Str. 1
35708 Haiger
+49 (0)2771 2630-327
turgay-herz@justus.de
http://www.justus.de

Pressekontakt
JUSTUS GmbH
Derya Turgay-Herz
Oranier Str. 1
35708 Haiger
+49 (0)2771 2630-327
+49 (0)2771 2630-349
info@dr-schulz-pr.de
http://www.justus.de