Author Archives: studios

studios

Ich bin Leiter Unternehmensentwicklung bei der hl-studios GmbH im Herzen der Metropolregion Nürnberg. Die http://www.hl-studios.de/ ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Rund 70 Mitarbeiter engagieren sich seit über zwanzig Jahren in Erlangen und Berlin für Markt- und Innovationsführer im deutschsprachigen Raum.

Handball: HC Erlangen gewinnt spannendes Heimspiel gegen Leipzig

Der HC Erlangen hat am Donnerstagabend zwei ganz wichtige Punkte eingefahren und gewinnt verdient mit 24:23 gegen den SC DHfK Leipzig

Am 15. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga feierte das Team von Trainer Adalsteinn Eyjolfsson gegen den SC DHfK Leipzig einen 24:23-Sieg (15:13). Mit viel Leidenschaft und Kampfgeist behielten die Franken in der Arena Nürnberger Versicherung die Oberhand und belohnten die 3872 Fans nach einer spannenden Schlussphase am Ende verdient mit zwei wichtigen Punkten.

Es war von Anfang an sehr spannend
Die Vorfreude auf das Heimspiel gegen Leipzig war groß. Die Freude über den Sieg riesig. Zwei mal in Folge musste sich der HC Erlangen in den vergangenen Auswärtsspielen gegen Top-Teams der Liga ganz knapp geschlagen geben. Am Donnerstagabend gelang dann endlich der verdiente Sieg. Es war das hart umkämpfte Spiel, dass beide Trainer im Vorfeld erwartet hatten. Das erste Tor des Abends erzielten die Gäste. Nationalspieler Philipp Weber traf aus dem Rückraum und lies HC-Torhüter Katsigiannis keine Chance. Einen Angriff später wusste es Katsigiannis jedoch besser und parierte den Siebenmeter von Weber. Für die Franken traf Spielmacher Nico Büdel das erste Mal. Nach Zuspiel von Steinert nutzte er die Lücke und traf. Die Abwehr der Erlanger stand gut und agierte hellwach. Nach dem Steal von Overby war es Linksaußen Christopher Bissel der per Tempogegenstoß zum Torerfolg kam. Beim Spielstand von 2:1 parierte Katsigiannis erneut stark und Johannes Sellin schickte Bissel wieder auf die Reise, der den Ball sicher im Tor unterbrachte.

Guter und schneller Angriff
In der Offensive spielte der HC Erlangen clever und schaffte es immer wieder über den Rückraum zum Torerfolg zu kommen. So kam es, dass Johannes Sellin seine Mannschaft in der elften Spielminute mit 6:4 in Führung brachte. Kurze Zeit später jagte Nico Büdel den Ball mit 109 km/h unter Zeitdruck ins Tor und stellte den zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Die Sachsen zogen schon früh das taktische Mittel des siebten Feldspielers, doch auch hierfür hatten die Franken das richtige Mittel in der Verteidigung. Nach Ballgewinn nutzte Kreisläufer Jan Schäffer die Gelegenheit und traf ins leere Tor zum Spielstand von 10:7. Die Gäste spielten ihre Angriffe lange aus und gerieten immer häufiger unter Zeitdruck. Dies hatte zur Folge, dass der HC Erlangen zur Pause mit 15:13 in Führung ging.

Erlangen versuchte sich abzusetzen
Nach der Pause knüpfte der HC an seine starke Form an. Er eröffnete den zweiten Durchgang kraftvoll, legte nach Nikolai Links Tor zum 16:13 nach. Sieben Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Sellin von der Siebenmeterlinie auf 19:16. In Unterzahl kämpften sich die Gäste wieder auf 20:18 heran, doch der HC Erlangen steckte nicht auf und kämpfte weiter um jeden Ball. Dominik Mappes traf zum 21:18 und auch in der Crunch-Time leistete die Abwehr um Petter Overby Schwerstarbeit. Auf dem Spielfeld wurde es spätestens jetzt extrem hitzig. Beide Mannschaften schenkten sich nichts, doch der Handballclub aus Erlangen spielte weiterhin konzentriert und hielt die Gäste auf Abstand. So auch in der 52. Spielminute, als der HC durch den Treffer von Overby in Unterzahl zum 23:20 traf. Weil die Leipziger aber im Abschluss kompromisslos waren, blieb es ein enges, intensives Ringen um jedes Tor. Der HC Erlangen scheiterte in den Schlussminuten zwei Mal an Villadsen, was der SC DhfK nutzte, um fünf Minuten vor Schluss auf 23:22 heran zu kommen. Keinen der Zuschauer hielt es in den Schlussminuten noch auf den Sitzen. Den entscheidenden Treffer erzielte Co-Kapitän Nikolai Link, der beim Spielstand von 23:23 unter Zeitspiel über den Fünf-Mann-Block der Leipziger zum Torerfolg kam. Die verbliebenen zwei Minuten spielte der HC Erlangen clever herunter und feierte am Ende verdient einen wichtigen 24:23-Sieg gegen den SC DHfK Leipzig.

„Ich mache meiner Mannschaft heute ein großes Kompliment. Wir haben auch in der hitzigen Schlussphase kühlen Kopf bewahrt und konnten uns heute nach den zuletzt couragierten Aufritten mit zwei Punkten belohnen“, resümierte HC-Trainer Adalsteinn Eyjolfsson nach dem Spiel.

Am 6. Dezember geht’s auswärts weiter
Zeit zum Verschnaufen bleibt dem HC Erlangen jedoch kaum. Am Donnerstag, den am Nikolaustag steht für die Franken schon wieder das nächste Auswärtsspiel gegen die SG BBM Bietigheim an, ehe der HC am 9. Dezember den TVB Stuttgart in der heimischen Arena Nürnberger Versicherung empfängt. Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. Auch hl-studios GmbH aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Infos: http://www.hc-erlangen.de

(Foto: HJKrieg, Erlangen): HC Erlangen - Christopher Bissel mit Spielfreude und fünf Treffern dabei
(Foto: HJKrieg, Erlangen): HC Erlangen – Christopher Bissel mit Spielfreude und fünf Treffern dabei

Handball: Erlangen unterliegt Göppingen knapp mit 24:25

Die Erlanger kämpften bis zur letzten Sekunde gegen den vierfachen EHF-Pokal Sieger FRISCH AUF! Göppingen, verloren dann in den letzten drei Sekunden äußerst knapp

Der HC Erlangen musste sich am Samstagabend nach einem umkämpften Spiel gegen FRISCH AUF! Göppingen knapp geschlagen geben. Mit einer stark verbesserten Abwehrleistung und einem unbändigen Willen, lieferte sich der HC Erlangen gegen den vierfachen EHF-CUP Sieger einen großen Kampf. Am Ende konnten sich die Gäste aus Göppingen nur hauchdünn in der letzten Sekunde durchsetzen.

Es ging zur Sache – viele Strafen
Insgesamt zehn Zeitstrafen, vier gelbe und drei rote Karten – so lautet die Bilanz des zweiten Heimspiels des HC Erlangen. Von Beginn an sahen die 3377 Zuschauer in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung ein Spiel auf Augenhöhe, in welchem es von Anfang an hart zur Sache ging. In der Anfangsphase schaffte es keine der beiden Mannschaften sich abzusetzen. Zelenovic brachte FRISCH AUF! Göppingen in Führung doch Christoph Steinert zögerte nicht lange und erzielte den 1:1 Ausgleichstreffer. Bis zur 13. Spielminute wechselte die Führung immer wieder. Spielmacher Dominik Mappes führte clever Regie und schaffte es immer wieder seine Nebenmänner in Szene zu setzen. In der 13. Spielminute sah der Göppinger Sliskovic nach einem Foulspiel an Nikolai Link die rote Karte. Die Nummer 19 der Schwaben griff Link beim Wurf im Tempogegenstoß in den Wurfarm, was die Schiedsrichter mit dem Spielausschluss bestraften. Ab diesem Zeitpunkt drehte der HC Erlangen auf. Über die Treffer von Mappes, Sellin und Schäffer setzten sich die Franken bis zur 20. Minute auf 9:6 ab. Trotz der überragenden Leistung von Nikolas Katsigiannis im Tor kämpfte sich Göppingen aber wieder heran. Die Fans in der Arena Nürnberger Versicherung sahen eine spannende und ausgeglichene erste Halbzeit, in welcher die Gäste am Ende die Nase vorn hatten. Zur Pause trennten sich beide Teams mit 11:13.

Petter Overby musste mit Rot von der Platte 
Der zweite Durchgang startete nicht im Sinne der Erlanger. Petter Overby sah in der 31. Spielminute nach einem Foul an Heymann die dritte Zweiminutenstrafe und damit ebenfalls die rote Karte. Die damit verbundene Unterzahl hielt jedoch nur 30 Sekunden an, denn dann musste Heymann nach Foulspiel an Thümmler ebenfalls für zwei Minuten pausieren. Steinert traf anschließend per Siebenmeter und Schäffer setze den Treffer zum 13:15. Marcel Schiller warf seinen Siebenmeter an die Latte und Thümmler brachte den HC durch sein Tor in der zweiten Welle zum 14:15 Anschlusstreffer. Nach der Balleroberung von Christopher Bissel glänzte der gegnerische Torhüter Prost mit einer Doppelparade und der daraus resultierende Ballgewinn der Göppinger führte zum vielleicht Spielentscheidenden Moment. Jan Schäffer sah nach einem Foul an Rentschler ebenfalls die rote Karte und fehlte seiner Mannschaft ab der 38. Spielminute. Kurz danach war es Christopher Bissel, der per Tempogegenstoß auf 15:17 verkürzte. Angespornt durch die Fans in der Halle wuchtete Nikolai Link den Ball aus dem Rückraum am Torhüter Prost vorbei und traf danach per Kempa-Trick zum 18:18 Ausgleich.

HCE scheiterte mehrfach am guten FAG-Torwart
Danach hatte der HC Erlangen mehrfach die Möglichkeit in Führung zu gehen aber scheiterte immer wieder am gut aufgelegten Primoz Prost. Bei einem zwei Tore Rückstand legte HC Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson die grüne Karte um seine Mannschaft noch einmal für die Crunch-Time einzustimmen. Über die Spielstände 21:23 und 23:23 erarbeite sich der HC noch einmal eine gute Ausgangsposition für die verbleibenden zwei Spielminuten. Bagersted traf vom Kreis und Nicolai Theilinger glich 16 Sekunden vor Spielende zum 24:24 aus. Nur drei Sekunden fehlten dem HC Erlangen zum Punktgewinn, doch der siebenfache Torschütze Zelenovic machte kurzen Prozess, tankte sich durch die Erlanger Abwehr und traf zum Endergebnis von 24:25.

„Ich bin heute sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben bis zum Ende gekämpft und haben die Ausschlüsse von Overby und Schäffer gut kompensiert. Leider haben wir uns am Ende nicht für diesem Kampf belohnt und ließen zu viele Torchancen aus“, sagt HC Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson nach dem Spiel.

Auswärts in Minden
Für den HC Erlangen geht es am kommenden Donnerstag in der DKB Handball-Bundesliga weiter. Das Auswärtsspiel beim TSV GWD Minden wird um 19.00 Uhr angepfiffen. Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. https://www.hl-studios.de aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Infos: http://www.hc-erlangen.de

(Foto: HJKrieg, Erlangen): HC Erlangen – erfolgreichster Torschütze war Christoph Steinert

Handball: HC Erlangen vor Auswärtsspiel gegen den Bergischen HC

Für den HC Erlangen geht es morgen mit einem Auswärtsspiel beim Bergischen HC weiter und die Franken müssen von der ersten Sekunde an hellwach sein

Nach dem 30:22 Auftaktsieg gegen den VfL Gummersbach ist die Mannschaft von Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson bereits am kommenden Mittwoch wieder in der DKB Handball-Bundesliga gefordert.  Beim Bergischen HC will der HC Erlangen am Mittwoch um 19 Uhr an seine starken Leistungen aus dem Spiel gegen Gummersbach anknüpfen.

Der HC Erlangen trifft in seinem ersten Auswärtsspiel der Saison 18/19 auf den Bergischen HC. Der BHC stieg in der Saison 2017/18 souverän mit 70:6 Punkten ins Handball-Oberhaus auf und sorgte mit seinen prominenten Neuverpflichtungen für Aufsehen.

„Ich gehe davon aus, dass sich der BHC aufgrund seines guten Kaders im Mittelfeld der Liga etablieren wird. Für mich ist der BHC kein klassischer Aufsteiger. Wir werden von Anfang an hellwach sein müssen, um aus Solingen etwas Zählbares mitnehmen zu können“, sagt HC-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson vor der Abfahrt. Der Bergische-Handballclub zeigte bereits seine Qualitäten und gewann sein erstes Spiel gegen die Eulen Ludwigshafen und unterlag am Wochenende nur knapp gegen das Topteam aus Hannover.

Der BHC wird es uns schwer machen
Auch Geschäftsführer René Selke schätzt den Bergischen HC enorm stark ein: „Auf uns wartet ein hartes Stück Arbeit. Der Bergische HC verfügt mit Rafael Baena Gonzalez und Max Darj über zwei bärenstarke Kreisläufer, die uns das Leben schwer machen werden“. Auch im Rückraum besitzt der BHC jede Menge Erstliga Erfahrung. Daniel Fontaine, der in der Saison 2017/18 noch bei FRISCH AUF! Göppingen unter Vertrag stand sorgt im linken Rückraum für Torgefahr. Auf Rückraum Mitte zieht der schwedische Nationalspieler Linus Arnesson die Fäden, der in der Aufstiegssaison zum MVP der 2. Liga gewählt wurde. Mit dem Rechtsaußen Arnor Gunnarson stellt der BHC außerdem den aktuell besten Werfer der DKB Handball-Bundesliga. Mit 22 Toren aus zwei Spielen traf er in der noch jungen Saison am häufigsten ins gegnerische Tor.

Der fränkische Erstligist weiß also über welche Qualitäten der nächste Gegner verfügt, reist aber dennoch mit viel Selbstvertrauen nach Solingen. „Wir haben am Sonntag gezeigt, dass wir mit einer kompakten Abwehr und einer guten Torhüterleistung erfolgreich Handball spielen können. Das wollen wir natürlich auch am Mittwoch wieder beweisen und werden alles dafür tun, um unseren zweiten Sieg einzufahren“, sagt HC-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson.

HC-Kader ist fast komplett
Bis auf Andreas Schröder kann der HC Erlangen auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Die beiden Unparteiischen Jannik Otto und Raphael Piper werden die Partie am Mittwoch um 19.00 Uhr in der Klingenhalle anpfeifen. HC-Fans, die nicht mit nach Solingen reisen, haben die Möglichkeit das erste Auswärtsspiel der Franken live auf SKY SPORT HD 5 oder den HC-Liveticker zu verfolgen.

Samstag: Heimspiel in der ARENA
Für den HC Erlangen findet bereits am kommenden Samstag um 20.30 Uhr das nächste Heimspiel in der Arena Nürnberger Versicherung statt. Zu Gast ist diesmal FRISCH AUF! Göppingen aus Baden-Württemberg.

Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. hl-studios aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Rückraumspieler Nico Büdel.

Weitere Infos: http://www.hc-erlangen.de

(Foto: HJKrieg, Erlangen): HC Erlangen vor erstem Auswärtsspiel gegen den Bergischen HC

HC Erlangen: Das war ein Handball-Spektakel gegen KS Kielce

Ein Handballfest vom Feinsten für die Erlanger Fans in der Hiersemann-Halle. Der Champions League-Sieger von 2016, KS Vive Kielce gab sich die Ehre

Der HC Erlangen absolvierte am Mittwochabend einen Härtetest der besonderen Art. Beim Handball-Spektakel gegen KS Vive Kielce musste sich der HC zwar am Ende mit 37:27 geschlagen geben, konnte dem polnischen Serienmeister aber über weite Strecken Paroli bieten. Weit über 1000 Fans haben den Weg in die Karl-Heinz-Hiersemann-Halle gefunden, um sich von den Qualitäten der Champions League Sieger live zu überzeugen.

Die Weltklassespieler bestraften kleinste Fehler sofort
Die Topstars aus Polen zeigten von Beginn an ihre ganze Klasse und machten es dem HC Erlangen von Anfang an schwer zum Torerfolg zu kommen. Nach sechs Spielminuten erzielte Christoph Steinert den ersten Treffer für seine Mannschaft. Kurz danach erhöhte Kielce auf 3:7. In der Abwehr verrichteten Overby und Haaß zwar Schwerstarbeit, konnten es jedoch nicht immer verhindern, dass ein Rückraumspieler den Weg zum Tor finden konnte. Der HC Erlangen kämpfte leidenschaftlich, agierte aber mit zunehmender Spielzeit oftmals zu unkonzentriert, was die Mannschaft von Handballikone Talant Dujshebaev konsequent mit Tempogegenstößen bestrafte. Nach 30 Spielminuten trennten sich beide Teams bei einem Spielstand von 12:20.

Zufriedene Fans – gute Stimmung
Der Rückstand zur Pause tat der Stimmung in der Karl-Heinz-Hiersemann Halle aber keinen Abbruch. Jedes Tor der Hausherren wurde auch im zweiten Durchgang lautstark gefeiert. Beim Spielstand von 13:25 rief HC Coach Aðalsteinn Eyjólfsson seine Mannschaft noch einmal zu sich. Nach dem Timeout kämpfte der HC weiter um jeden Ball, versuchte sich mit allen Mitteln gegen die Weltklasseauswahl zu wehren. Dem 15-fachen polnische Meister gelang es aber ein ums andere Mal über Kreisläufer Julen Aguinagalde zum Torerfolg zu kommen. Christoph Steinert verwandelte 15 Minuten vor Spielende einen Siebenmeter zum Spielstand von 18:28. Den 10 Tore Rückstand holten die Erlanger bis zum Ende zwar nicht mehr auf, dennoch gaben die HC Fans auf den Rängen alles um ihre Mannschaft zu unterstützen. Am Ende sahen weit über 1000 Handballfans insgesamt 64 Tore und jede Menge clevere Spielzüge.

Das war ein besonderer Leckerbissen
„Im Hinblick auf den Liga-Auftakt nächste Woche kam das Spiel gegen Kielce genau zum richtigen Zeitpunkt. Jetzt haben wir noch 10 Tage Zeit um uns auf unseren ersten Gegner VfL Gummersbach vorzubereiten. Die Erfahrungen von heute helfen uns auf jeden Fall dabei“, sagt Nikolai Link nach dem Spiel gegen die Champions von 2016. Auch HC-Geschäftsführer René Selke freut sich über den hohen Besuch aus Polen: „Gegen Mannschaften wie Kielce spielt man in der Regel nur in der Champions-League. Deshalb war das heutige Spiel für uns ein echtes Handball-Highlight, dass es so in Erlangen wohl noch nie gegeben hat. An dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen und mich ganz herzlich bei unseren langjährigen Sponsoren zu bedanken, die dieses Handballevent möglich gemacht haben.“

Der HC Erlangen beendet mit dem Spiel gegen Kielce seine Vorbereitung und startet bereits am 2. September in die Bundesliga Saison 2018/2019. Erster Gegner der Franken in der Arena Nürnberger Versicherung ist der Traditionsverein VfL Gummersbach.

Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. hl-studios aus Erlangen unterstützt seit Jahren den Erlanger Handballsport als Agenturpartner und ist Spielerpate von Rückraumspieler Nico Büdel.

Tickets und weitere Infos: http://www.hc-erlangen.de

(Foto: HJKrieg, Erlangen) – das war ein Handball-Spektakel: HC Erlangen gegen KS Kielce

HC Erlangen und Christoph Nienhaus verlängern Vertrag

Der HC Erlangen hat einen weiteren wichtigen Schritt in seiner Kaderplanung für die kommende Saison getan. Der Handball-Bundesligist verlängerte den Vertrag mit Christoph Nienhaus, der zunächst ein weiteres Jahr in den Farben des Erstligisten auflaufen wird. Außerdem wird Benedikt Schwandner zum Ende dieser Saison seine Handball-Karriere beenden. Der 28-jährige Rechtsaußen möchte sich in Zukunft vollständig auf seinen bevorstehenden Studienabschluss und den damit verbundenen beruflichen Werdegang konzentrieren.

Nienhaus ist einer der dienstältesten Spieler der Mittelfranken und wird mit der Saison 2015/16 die achte Spielzeit für den HCE agieren. Der Kontrakt zwischen dem 1,99 Meter großen Rückraum-Allrounder und Abwehrspezialisten und dem HCE gilt sowohl für die erste als auch für die zweite Bundesliga. „Ich freue mich sehr, dass ich weiterhin für den HCE spielen werde. Gemeinsam haben wir ambitionierte Ziele. Erlangen ist inzwischen meine zweite Heimat geworden und ich fühle mich mit meiner Frau hier sehr wohl“, sagt der in Aachen geborene Rechtshänder. Auch HC-Trainer Robert Andersson freut sich auf ein weiteres Jahr mit Nienhaus. „Christoph ist ein extrem starker und absolut zuverlässiger Defensivspieler, der neben Sebastian Preiß unsere zweite konstante Säule im Abwehrverbund darstellt. Sein absoluter Wille und der Einsatz für seine Mannschaftskameraden zeichnen ihn außerdem aus“, so der 45-jährige Schwede.

Nienhaus ist damit, nach den Gebrüdern Link und Weltmeister Sebastian Preiß, der vierte Spieler des aktuellen HC-Kaders, der seinen im Sommer auslaufenden Vertrag frühzeitig verlängert. „Christoph hat in seiner ersten Bundesliga-Saison gezeigt, dass er auf diesem hohen Niveau eine echte Konstante in unserem Defensivsystem ist und hat sich dabei noch ständig verbessert“, meint der Geschäftsführer des HC Erlangen, Stefan Adam, und ergänzt: „Er ist der elfte Spieler aus dem aktuellen Kader, der uns weiterhin zur Verfügung stehen wird. Dies zeigt, dass die Spieler an das Projekt und den HC Erlangen glauben und weiterhin Teil dieser tollen Entwicklung sein wollen.“

Aichinger bleibt Spielerpartner von Chris Nienhaus

Die Aichinger GmbH, seit vielen Jahren Premiumpartner des HC Erlangen, bleibt auch in der kommenden Saison Spielerpartner von Chris Nienhaus und trägt so einen wichtigen Teil zur Fortführung des Spieler-Engagements bei. Getreu der Philosophie „Erfolg lässt sich einrichten“ ist die Aichinger Gruppe der Multi-Spezialist für Design & Einrichtungskonzepte – Lichtdesign und Beleuchtungskonzepte – Edelstahl & Profiküchen.

 

Rechtsaußen Benedikt Schwandner beendet Karriere

Auf einer anderen Position wird der HC Erlangen einen Ersatz für Benedikt Schwandner suchen müssen. Der 28-jährige Rechtsaußen möchte sich in Zukunft vollständig auf seinen bevorstehenden Studienabschluss und den damit verbundenen beruflichen Werdegang konzentrieren und wird seine Handball-Laufbahn zum Ende der Saison beenden. „Ben“ Schwandner, der seit 2002 für den HC Erlangen auf Tore-Jagd ging und bereits in der Jugend die blau-roten Vereinsfarben der Hugenottenstädter trug, begründet seine Entscheidung folgendermaßen: „Nach reiflicher Überlegung, werde ich mich nach dem Saisonende vollständig auf die Beendigung meines Lehramtsstudiums konzentrieren müssen und mich im Anschluss beruflich orientieren. Aufgrund der sich dadurch verschiebenden Prioritäten, ist es mir daher leider nicht mehr möglich, weiterhin auf diesem Niveau Handball zu spielen. Natürlich ist mir diese Entscheidung sehr schwer gefallen, ich werde dem HC Erlangen immer verbunden bleiben und hoffe, dass ich mich mit dem Klassenerhalt verabschieden kann“.

Der HC Erlangen hätte den Lokalmatadoren, der in Herzogenaurach aufgewachsen ist, gerne gehalten. „Wir hätten uns sehr gefreut, wenn Ben weiterhin für den HCE gespielt hätte und haben ihm das auch bereits im Herbst letzten Jahres signalisiert. Es gab mehrere sehr positive Gespräche, in denen Ben uns allerdings bereits frühzeitig über seine Überlegungen in beruflicher Hinsicht informiert hat. Bis zuletzt haben wir gehofft, dass er es zeitlich weiterhin unter einen Hut bekommt. Wir verstehen aber natürlich seine Beweggründe, akzeptieren seine Entscheidung und wünschen ihm beruflich aber auch privat von Herzen alles Gute“, so Stefan Adam. Benedikt Schwandner wird somit am 29. Mai gegen die Füchse aus Berlin in der Arena Nürnberger Versicherung sein letztes Heimspiel für den HC Erlangen bestreiten.

Wir unterstützen den HC Erlangen als offizieller Medienpartner:

Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. Die https://www.hl-studios.de/ unterstützen den Erlanger Handballsport mit großer Leidenschaft und Freude sowie ehrenamtlich mit Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Darüber hinaus sind die hl-studios die berufliche Heimat von Bastian Krämer und der Spielerpartner und Förderer von Mannschaftskapitän Moritz Weltgen.

Die Europäische Metropolregion Nürnberg sucht Fachkräfte

(Erlangen) – Neuesten Schätzungen zur Folge werden allein in der Metropolregion Nürnberg in den nächsten Jahren rund 100.000 Fachkräfte fehlen. Betroffen sind nicht nur die sogenannten „MINT-Berufe“ oder produzierendes Gewerbe, sondern zunehmend auch Dienstleister.

Gerade die PR- und Kommunikationsbranche sucht händeringend qualifizierte Mitarbeiter, und das stellt das Recruiting vor ganz neue und besondere Herausforderungen.

Verschärfter Wettbewerb macht kreativ
Die Unternehmen dieser Branche spüren den Fachkräftemangel mittlerweile deutlich und können selbst Einstiegspositionen wie Art und Text nur spärlich besetzen. Zum Beispiel bei den  http://www.hl-studios.de, einer Werbeagentur in Erlangen, stehen neben den Designern auch IT- und Event-Spezialisten ganz oben auf der Wunschliste.

„Der Kampf um die Talente, gerade auch im Dienstleistungsbereich, hat an Schärfe zugenommen“, stellt Unternehmenssprecher Hans-Jürgen Krieg fest. „Wir sind jetzt immer häufiger bei den Hochschulen und Universitäten vor Ort unterwegs, um uns in einem sehr frühen Stadium vor den Studenten zu präsentieren.“ Gerade diese Kontaktpflege und die intensiven Gespräche bei den jeweiligen Jobmessen zahlen sich mittlerweile für die Agentur aus Erlangen aus.

Das bestätigen auch die Organisatoren der schon seit vielen  Jahren erfolgreich durchgeführten  Hochschulkontaktmesse der HS-Ansbach: „Spricht man mit Unternehmern aus der Region oder hier auf der Messe, so stehen zwei Themen immer im Fokus: Wie können wir gut ausgebildete Fachkräfte für uns gewinnen? Und wie können wir die Beschäftigten in der Metropolregion halten“, so die Präsidentin Prof. Dr. Ute Ambrosius der Hochschule Ansbach bei der Eröffnung der diesjährigen Messe.

„In Zusammenarbeit mit den rund 40 Unternehmensvertretern hier vor Ort möchten wir die Messe als Plattform nutzen, um uns der Herausforderung des demografischen Wandels zu stellen“, so die Präsidentin der HS-Ansbach.

Weitere Infos: http://www.hs-ansbach.de/hochschule/veranstaltungen/hochschulkontaktmesse.html

Es ist vollbracht: Der HC Erlangen spielt in der stärksten Liga der Welt

(Erlangen) – Was viele HC-Fans sich wünschten, ist nun Wirklichkeit. Der HC Erlangen steigt nach einer spielerisch sehr konzentrierten Leistung verdient in die 1. Handball-Bundesliga auf! Nach dem nie gefährdeten 29:23-Sieg bei der SG BBM Bietigheim fielen sich beide Mannschaften nach dem Spiel in die Arme. Eine wohl einmalige Situation fand in der Halle am Viadukt statt, beide Teams stiegen gemeinsam in die höchste deutsche Handball-Spielklasse auf.

Die 150 mitgereisten HC-Fans sorgten für eine Heimspiel-Atmosphäre der Extraklasse. Wie brachte es Frank Bergemann auf den Punkt:“Verdient, Verdient, Verdient“. So kann man die gezeigte Leistung der HC-Jungs in der kompletten Saison zusammenfassen, aber eben auch die Stimmung von den Rängen.

Es wird nun Wirklichkeit! Der HC Erlangen steht am Anfang seiner Träume. Nächstes Jahr heißen die Gegner: THW Kiel, SG Flensburg-Handewitt, Füchse Berlin oder Rhein-Neckar Löwen und viele mehr kommen dann in die Metropolregion Nürnberg.

Der HC Erlangen ist die beste Handballmannschaft Bayerns

„Ein riesiges Kompliment an die komplette Mannschaft, die Betreuer und natürlich an die besten Fans aus Erlangen“ fügte Frank Bergemann nach Spiel hinzu. Am kommenden Sonntag wird die Karl-Heinz-Hiersemann-Halle aus allen Nähten platzen, es geht gegen den TV Hüttenberg um das letzte Heimspiel in der 2. Bundesliga, denn „Wir sind ERstklassig“!

Große Feiern – auch um Mitternacht

Damit nahm der Feiermarathon dann seinen Lauf. Gegen Mitternacht kam die Mannschaft an der heimischen Hiersemann-Halle an, wo fast 200 Fans die „Erstklassigen“ erwarteten. Angeführt wurde die Delegation von Oberbürgermeister Dr. Florian Janik, was Trainer und Mannschaft sehr freute.

Letztes Spiel  in der 2. Bundesliga
Am kommenden Sonntag wird die „Hiersemann-Hölle“ aus allen Nähten platzen, es geht gegen den TV Hüttenberg um das letzte Heimspiel in der 2. Bundesliga, denn „Wir sind ERstklassig“!

Weitere Infos: http://www.hc-erlangen.de/

Wir unterstützen den Erlanger Handballsport:
Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. Die  http://www.hl-studios.de unterstützen den Erlanger Handballsport mit großer Leidenschaft und Freude sowie ehrenamtlich mit Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Darüber hinaus sind die hl-studios auch Spielerpartner und Förderer von Torjäger und Mannschaftskapitän Moritz Weltgen.

 

Mit Kunst viel Gutes tun: Round Table organisiert Kunstauktion

Der Round Table 16 Nürnberg blickt auf eine lange Tradition zurück. Und dennoch: Auf ausgetretenen Pfaden wandelt man hier keinesfalls. Die am 16. Mai 2014 anstehende Kunstauktion beweist dies einmal mehr. Mit pfiffigen neuen Ideen lässt sich eben viel Gutes tun.

Der Round Table 16 ist ein Service Club mit ca. 3.500 Mitgliedern, die in Ihrer Freizeit soziale Projekte entwickeln und sich dort engagieren. Das jüngste Projekt ist nun eine Kunstauktion zu Gunsten der „Stiftung Muschelkinder, Nürnberg“, die sich der Förderung und Unterstützung von jungen Menschen mit Autismus und anderen Behinderungen verschrieben hat.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly ist Schirmherr

„Der Round Table 16 verbindet soziales Engagement mit Kunst aus unserer Region“ erklärt Schirmherr OB Maly stolz: „Eine tolle Idee, für ein außergewöhnliches Projekt“.

Auch der Fotokünstler Jürgen Hinterleithner ist dabei

Die Kunstwerke wurden alle von namhaften Künstlern aus der Region gespendet, die damit das soziale Engagement unterstützen möchten. Wie etwa Jürgen Hinterleithner, einer der Geschäftsführer der hl-studios, Agentur für Industriekommunikation in Erlangen. „Wir sind in der Metropolregion zuhause – und hier unterstützen wir auch gerne kreative soziale Projekte in unserer Region.“

Die Kunstauktion des Round Table findet am Freitag, dem 16.05.2014 in der Werkstatt 141, Muggenhofer Straße 141 in Nürnberg statt. Einlass ist 18.30 Uhr, Beginn 19.30 Uhr.

Präsident des Round Table 16, Phillip Taufenbach, freut sich auf zahlreiche Besucher: „Je mehr Interessierte mitbieten, desto mehr können wir für unsere Projekte erreichen!“

Weitere Infos: http://www.rt-16.de

hl-studios GmbH unterstützt noch weitere Projekte:
In der Metropolregion Nürnberg zuhause, unterstützt http://www.hl-studios.de/ verschiedener Sozial- und Kulturprojekte vor Ort. Dazu gehört auch die Stiftergemeinschaft des Museums Industriekultur, der Kommunikations-Ausschuss der IHK Nürnberg, das Projekt Allianz pro Fachkräfte, die NIK – Nürnberger Initiative für die Kommunikationswirtschaft, der Bundesligaverein HC Erlangen und viele mehr.

Ein Jahr hl-studios in Berlin: Ab Mai in neuen Räumen

Die Entscheidung, in Berlin eine Dependance zu eröffnen, fiel zuerst nicht leicht. Doch allen Risiken zum Trotz: hl-studios, die Agentur für Industriekommunikation aus Erlangen, traute sich. Nach einem Jahr steht nun fest: Diese Entscheidung war genau richtig.

„Unsere Strategie ging voll auf“ resümiert Geschäftsführer Jürgen Hinterleithner. „Unsere Planung und gesteckten Ziele wurden erfüllt – und jetzt wollen wir uns weiter vergrößern und in geräumigere Büros ziehen.“ Diese liegen am Schiffbauerdamm im Stadtteil Mitte, in direkter Nachbarschaft zum Reichstagsgebäude.

Berlin bietet genau das Richtige. „In Berlin gibt es eine große kreative Kompetenz“ fährt Hinterleithner fort. „Das ist optimal für eine lebendige und innovative Agentur wie hl-studios. Uns ist es damit gelungen, genau dieses Potenzial zu nutzen. So gut, dass wir gesund weiter wachsen.“

Doch ob an der Spree oder an der Regnitz: Wachstum betrifft hl-studios ganz generell. Sowohl in Berlin als auch in Erlangen ist man auf der Suche nach Mitarbeitern: Fünf freie Stellen sind auf der Agentur-Website aktuell ausgeschrieben.

Neue Anschrift in Berlin: hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation Office Berlin – Schiffbauerdamm 12 10117 Berlin-Mitte Fon: +49 (30) 5770201 – 0

http://www.hl-studios.de

Stefan Adam wird neuer Geschäftsführer des HC Erlangen

(Erlangen) – Der 41jährige Ex-Kiel-Manager und ehemalige Bundesligaspieler Stefan Adam wird ab 01.07.2014 neuer Chef des Handball Club Erlangen.

Noch während seines Jurastudiums und seines Engagements als Spieler beim LTV Wuppertal übernahm Adam mit erst 29 Jahren 2002 den Geschäftsführerposten des Wuppertaler Clubs. Er war später maßgeblich an der Fusion der Profibereiche des  LTV Wuppertal mit der SG Solingen im Jahr 2006 beteiligt. Als Geschäftsführer des neu entstandenen Fusionsvereins Bergischer HC erreichte der gebürtige Dortmunder im Jahr 2011 den Aufstieg in die erste Bundesliga.

Im Januar 2013 wechselte Adam als Geschäftsführer zum deutschen Rekordmeister THW Kiel, den er im September 2013 wieder verließ. Zuletzt war Adam als Berater in der Industrie tätig und begleitete dort Engagements im Bereich des Sportsponsorings. Von 2009 bis 2013 war Stefan Adam Mitglied des Präsidiums der HBL.

„Ich freue mich sehr, dass ich im Spitzenhandball wieder in verantwortlicher Position tätig sein kann. Den HC Erlangen verfolge ich seit einiger Zeit intensiv und ich weiß, welches enorme Potential dieser Club in der Metropolregion Nürnberg besitzt. Auf den in den letzten Jahren geschaffenen Strukturen lässt sich hervorragend aufbauen. Mit diesen Strukturen kann ich mich identifizieren.

Trotzdem ist im Rahmen der Weiterentwicklung des Vereins einiges zu tun, gleich ob in der ersten oder in der zweiten Liga. Ich bin jedenfalls hoch motiviert und will meinen Teil dazu beitragen, um die tolle Entwicklung des HCE weiter voran zu treiben, natürlich ohne die Identifikations- und Erfolgsfaktoren des „Erlanger Wegs“ außer Acht lassen zu wollen“, kommentierte Stefan Adam seinen Einstieg beim HCE.

Fließender Übergang der Geschäftsführung

Der bisherige Geschäftsführer Stefan Becker gibt sein Amt auf eigenen Wunsch in einem fließenden Übergangsprozess an Adam ab. Er soll dem HCE in anderer Funktion erhalten bleiben. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates des HC Erlangen, Dr. Carsten Bissel, hob hervor, dass „wir Stefan Becker sehr dankbar sein müssen, dass er sich im vergangenen Sommer bereit erklärte, als Geschäftsführer in einem für ihn fremden und komplexen Segment ins kalte Wasser zu springen“.   Stefan Adam wird nun die Position besetzen, die in Erlangen bisher nicht auf eine Person konzentriert werden konnte: Kompetenz in Handballsport, Marketing und Finanzen gepaart mit der langjährigen Erfahrung eines Managers im Bundesligahandball. Für den HCE ist das ein wichtiger und richtungsweisender Schritt in die Zukunft.“

Der HCE belegt aktuell den zweiten Tabellenplatz in der 2. Handball-Bundesliga, der am Ende der Saison zum Aufstieg in die DKB Handball-Bundesliga berechtigen würde.

Weitere Infos: http://www.hc-erlangen.de/

Wir unterstützen den Erlanger Handballsport:
Sport begeistert die Menschen und bringt sie emotional zusammen. Die  http://www.hl-studios.de unterstützen den Erlanger Handballsport mit großer Leidenschaft und Freude sowie ehrenamtlich mit Öffentlichkeitsarbeit und Marketing. Darüber hinaus sind die hl-studios auch Spielerpartner und Förderer von Torjäger und Mannschaftskapitän Moritz Weltgen.