Category Archives: Regional/Lokal

Arbeit/Beruf Bildung/Schule Pressemitteilungen Regional/Lokal

Soziale Netzwerke bei Schülern am beliebtesten

Soziale Netzwerke sind bei den Schülern am beliebtesten. Dies scheint auch zu gelten, wenn es um die Berufsorientierung geht. In einer Studie hat das Institut Wupperfeld im Auftrag des Vereins BOB plus (beide aus dem rheinischen Langenfeld) herausgefunden, dass 35 % der befragten Schüler die Angebote von Facebook, Twitter oder XING häufig oder gar sehr häufig nutzen, um sich über die Berufsfindung kundig zu machen. Gut ein Viertel der Schüler (27 %) visiert häufig direkt Firmen-Homepages an, um sich über Ausbildungs- bzw. Studienmöglichkeiten zu informieren.

Am wenigsten haben die Schüler die Internet-Angebote zur Berufsorientierung (BOB plus, Stuzubi etc.) sowie das Angebot der Arbeitsagentur gewählt. Noch nicht einmal 15 % der Befragten nutzten diese Angebote häufig, obwohl sie qualitativ hochwertig und für die Berufsorientierung bestens geeignet sind. Hier besteht Grund zur Annahme, dass viele Schüler offensichtlich nicht die Vielfalt des Informationsangebotes im Internet kennen.

Um den Schülern einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen, kooperiert der Verein BOB plus e.V. eng mit den örtlichen Schulen. Hier wurden die Schüler bereits im Vorfeld auf die im Mai anstehende Berufsorientierungsmesse vorbereitet. Dazu hat der Verein BOB plus die Schüler nach der Qualität der Vorbereitungsphase gefragt und herausgefunden, dass deutlich mehr als die Hälfte sich gut vorbereitet fühlte, während nahezu ein Fünftel dies genau anders herum sah.

Dies spiegelte sich auch in der Kritik wider, denn 16 % der Schüler fühlten sich vorab nur unzureichend über die Berufsorientierungsmesse informiert und würden gerne im Vorfeld mehr darüber erfahren.

Hans-Dieter Clauser, der Vorsitzende von BOB plus, meinte dazu: „Wir wollen erreichen, dass die Schüler die Berufsorientierungsbörse optimal nutzen können. Von daher sollten sie gut vorbereitet und mit entsprechenden Informationen versorgt sein. Wir wollen dies gemeinsam mit den Schulen unter einen Hut bringen.“

Im Verein BOB plus engagieren sich im rheinischen Langenfeld Personen unterschiedlicher Fachrichtungen ehrenamtlich, um vor Ort Schülern den Start ins Berufsleben zu erleichtern und mit Unternehmen zusammen zu bringen. Damit leistet der Verein einen Beitrag, um Fachkräfte zu sichern und in den Unternehmen Arbeitsfähigkeit zu erhalten.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Stadthaus mit Klasse | Hausbesichtigung am 14./15. Oktober in 16356 Ahrensfelde

Berlin. Hausbauinteressierte, die am Wochenende Lust auf einen Herbstausflug haben, lädt Roth-Massivhaus ein, ein freundliches und geräumiges Haus in klassischer Architektur zu besichtigen. Hier realisiert Roth-Massivhaus derzeit ein Stadthaus und lädt zur Besichtigung. Fachberater beantworten vor Ort alle Fragen rund ums Bauen.

Das Traditionsunternehmen bietet abwechslungsreiche Grundrissvorschläge, die auch nach eigenen Vorlieben geändert werden. Das Stadthaus ist perfekt auf seine zukünftigen Bewohner zugeschnitten und bietet modernen Wohnkomfort für Groß und Klein.

Markant ist der Eingangsbereich mit Dachverlängerung. Der Giebel auf der Gartenseite ist elegantes und zugleich charakteristisches Stilelement. 160 Quadratmetern stehen der Familie zur Verfügung. Im Inneren überzeugt der Klassiker – mit einer durchdachten Raumaufteilung und vielen bodentiefen Fenstern. Mit über 50 Quadratmeter ist der Wohnbereich mit offener Küche der Familientreffpunkt und vier Türen erweitern ihn zum Garten. Für Besuch bietet ein Gästezimmer Platz. Das Gäste-WC und der Hauswirtschaftsraum vervollständigen die Etage.

Im oberen Geschoss wurde der Rückzugsbereich der Familie geplant. Insgesamt zwei Kinderzimmer und das elterliche Schlafzimmer mit praktischer Ankleide sind hier untergebracht. Der typische Giebel setzt hier nicht nur Akzente, sondern schafft zusätzlichen Raum. Das Badezimmer gefällt sowohl durch eine Wanne mit großzügigen Ablagen als auch durch eine extra große Dusche. Platz genug war auch noch für einen praktischen Abstellraum. So haben in dem Domizil alle Bewohner ihren eignen Bereich – zum Arbeiten, Spielen, Kochen und Gärtnern.

Dank des solarunterstützten Brennwertsystems in Kombination mit einer Fußbodenheizung wird die Umwelt und der Geldbeutel geschont.

Das Stadthaus kann am 14./15. Oktober in 16356 Ahrensfelde besichtigt werden. Die Türen sind jeweils zwischen 13 und 16 Uhr geöffnet. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Kontakt:

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

Das Stadthaus kann am kommenden Wochenende in 16356 Ahrensfelde besichtigt werden.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Hübsches Haus mitten in Hamburg | Hausbesichtigung am 14./15. Oktober in 22147 Hamburg

Hamburg. Bauinteressierte haben am kommenden Wochenende die Möglichkeit, ein Haus „Wismar“ von Roth-Massivhaus in Hamburg zu besichtigen. Vor Ort werden Berater des Unternehmens sein, die alle Fragen rund um die Planung und den Bau beantworten. Die Bau- GmbH Roth steht für mehr als 15 Jahre Tradition im Einfamilienhausbau und ist bekannt für individuelle Kundenberatung.

Klassisch mit Satteldach, bietet das Haus seinen Bewohnern auf zwei Etagen ca. 120 Quadratmeter Wohnfläche. Merkmal des Entwurfs ist die eingerückte Terrasse, die den Wohnraum vergrößert. Zum Schutz vor Wind und Wetter haben sich die Bauherren für eine Dachabschleppung im Eingangsbereich entschieden.

Die Raumaufteilung ist klar und geradlinig: Von der Diele geht es in das Herzstück des Hauses, den großzügig gestalteten Wohnbereich, der sich über die gesamte Gebäudebreite erstreckt. Terrassentüren geben den Blick in den Garten frei und sorgen für viel natürliches Licht – ein Platz für die ganze Familie, um gemeinsam Zeit zu verbringen. Die abgeschlossene Küche und der Hauswirtschaftsraum sowie ein Gäste-WC vervollständigen das Erdgeschoss.

Über eine halbgewendelte Treppe gelangen die Bewohner in die obere Etage. Hier befinden sich auf der einen Seite zwei gleich große Räume, die als Kinder- und Elternschlafzimmer genutzt werden. Die Dachschrägen sorgen für Gemütlichkeit. Auf der gegenüberliegenden Seite wurden ein Büro und das Bad geplant. Dieses wurde ganz auf die Bedürfnisse der Familie zugeschnitten: ein Waschbecken, ein WC, eine Dusche sowie eine Badewanne, die nach einem langen Tag zum Entspannen einlädt.

Eine Luft/Wasser-Wärmepumpe verspricht umweltschonende Beheizung und Warmwasserversorgung.

Am 14. und 15. Oktober steht jeweils zwischen 13 und 16 Uhr in 22147 Hamburg für Bauinteressierte die Tür offen. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Sachsenfeld 3-5
20097 Hamburg – Hammerbrook

Telefon 040-25 41 87 99 10

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

Haus „Wismar“ kann am Wochenende in 22147 Hamburg besichtigt werden. (Referenzfoto)
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Fotografie/Grafik Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Mode/Lifestyle Regional/Lokal Veranstaltungen/Events

Zum letzten Mal in diesem Jahr: Beliebte Fotoaktion bei Ehring Markenmöbel

Homberg/Efze. Nach den vielen erfolgreichen Veranstaltungen findet am 25. und 26. Oktober erneut eine Kinderschritte-Fotoaktion im Hause Ehring Markenmöbel statt. An diesen Terminen können Eltern wieder professionelle Fotos in Studioqualität von ihrem Nachwuchs schießen lassen.

Bei den Fotoshootings wird auf Accessoires, wie Fototapeten oder mitgebrachte Requisiten, verzichtet. Der Fokus liegt einzig auf dem Kind das während der Sitzung zu viel Spaß und einem trotzdem authentischem Verhalten vor der Kamera animiert wird. Das spiegelt sich in den Ergebnissen wieder und hat die Kinderschritte-Aktion zu einem bundesweiten Erfolg gemacht.

Jeder Teilnehmer zahlt einen Beitrag von nur fünf Euro pro Kind. Auf Wunsch wird auch in diesem Jahr wieder ein spezielles Kinderschritte-Jahresfoto geschossen. Diese Bilder ermöglichen mit den Jahren einen Rückblick auf die Entwicklung des Kindes.

Die Bilder werden nach dem Shooting professionell bearbeitet. Die Kunden können sich die Fotos in einem persönlichen und geschützten Bereich online anschauen und in Ruhe entscheiden, welche Aufnahmen sie kaufen möchten. Die Bestellung erfolgt dann bequem online, per Mail oder Telefon. Die gekauften Dateien können anschließend bereits nach 15 Minuten heruntergeladen werden.

Zu jeder bestellten Farbaufnahme gibt es kostenlos auch die Ausführungen Schwarzweiß und Sepia als separate Dateien dazu. Selbstverständlich können auch professionelle Fachlaborabzüge, Fotoaufkleber, erstklassige Leinwandabdrucke und mehr bestellt werden.

Die Kinderschritte-Aktion findet am 25. und 26. Oktober bei der Ehring GmbH, in der Ludwig-Erhard-Straße 10, 34576 Homberg/Efze, statt.

Link zur Anmeldung: https://www.ehring-shop.de/blog/Tschiiies-Neue-Kinderschritte-Fotoaktion-im-Oktober/b-114/  oder: http://www.kinderschritte.com/aktion.html?&cHash=94df3b96efd262d50c51f2c6e282ef55&tx_connects_pi1%5Baction%5D=show&tx_connects_pi1%5Bcontroller%5D=Events&tx_connects_pi1%5Bevent%5D=1349

 

Aktuelle Nachrichten Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Wissenschaft/Forschung

Kostenlose Informationsveranstaltung zu Schuppenflechte

Das regionale Psoriasis-Ärzte-Netzwerk PsoNet Leipzig/Westsachsen e.V. und der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) laden gemeinsam zur kostenlosen Informationsveranstaltung am 04.11.2017 in Leipzig ein.

 

Welt-Psoriasis-Tag 2017

„Psoriasis als Problem von Körper, Geist und Seele

4. November 2017, 10:30-13:00 Uhr
H4 Hotel Leipzig (ehemals Ramada Hotel),
Schongauer Straße 39 in 04329 Leipzig

 

In Deutschland sind mehr als zwei Millionen Menschen an Psoriasis und Psoriasis-Arthritis, umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt, erkrankt. Schuppenflechte ist nicht nur eine chronische Haut- und Gelenkerkrankung, sondern sie wirkt sich unmittelbar auf den ganzen Körper und insbesondere auch auf das seelische Wohlbefinden der Erkrankten aus.

Anlässlich des Welt-Psoriasis-Tages 2017 laden das regionale Psoriasis-Ärzte-Netzwerk PsoNet Leipzig/Westsachsen e.V. und der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB), die Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Schuppenflechte in Deutschland, gemeinsam zu einer Informationsveranstaltung ein. Im Rahmen von drei Vorträgen mit anschließender Expertendiskussion wird die „Psoriasis als Problem von Körper, Geist und Seele“ beleuchtet:

  • Was bedeutet es, wenn problematische Körperstellen wie Handinnenflächen, Fußsohlen, das Gesicht oder auch der Intimbereich von der Psoriasis betroffen sind? Und was kann man dagegen tun? Diesen und weiteren Fragen widmet sich Dr. Uwe Wollina aus Dresden.
  • Studien belegen einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und der Krankheitsaktivität bei Psoriasis. Nicht nur das Auftreten und die Schwere der Erkrankung, sondern auch die Behandlungserfolge stehen in Wechselwirkung mit dem Körpergewicht. Hierzu referiert Dr. Jan-Christoph Simon aus Leipzig.
  • Menschen mit Psoriasis leiden erheblich – nicht nur unter der Erkrankung selbst, sondern auch unter Stigmatisierung und Diskriminierung. Selbstisolation und Rückzug aus Angst und Scham vor Ablehnung sind eine häufige Folge. Manche Erkrankte leiden infolge der Schuppenflechte an Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen. Über die psychosozialen Aspekte der Psoriasis informiert Rolf Bäumer aus Berlin.

Die Informationsveranstaltung ist für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Nähere Informationen zum Programm erhalten Sie unter: www.psoriasis-bund.de/aktuelles/meldungen/meldungen-im-detail/news/informationsveranstaltung-psoriasis-als-problem-von-koerper-geist-und-seele-am-4-november-2017/

 

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
– Selbsthilfe bei Schuppenflechte seit 1973 –

Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Tel.: 040 223399-0
Mail:
info@psoriasis-bund.de
www.psoriasis-bund.de
www.facebook.com/PsoBund

Der DPB ist eine gemeinnützig tätige Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Psoriasis, umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt. Er vertritt die Interessen aller an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland.

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Turmhaus der Extraklasse | Hausbesichtigung am 7./8. Oktober in 22885 Barsbüttel

Hamburg. Keine 30 Autominuten von Hamburg entfernt, realisiert Roth-Massivhaus einen großzügigen Wohntraum mit romantischem Turm. In dem von Wiesen und Flüssen durchzogenen Naturgebiet erholen sich zukünftige Bewohner in Barsbüttel. Am kommenden Wochenende können Bauinteressierte das Haus besichtigen und sich ausführlich beraten lassen.

Wohnen mit Stil lautet das Motto des Turmhauses. Details wie Sprossenfenster und der Eingangsbereich im Turmerker unterstreichen die verspielte Gestalt. Modernes Design erzeugen die farbigen Fenster und Türen.

Jeder noch so kleine Wunsch wurde in die Planung aufgenommen und umgesetzt. So wurde der Grundriss auf ca. 168 Quadratmeter Wohnfläche vergrößert und die Doppelgarage in Eigenleistung errichtet.

Im Inneren wird die weiträumige Gestaltung deutlich. Durch diese besondere Lösung des Hauseingangs in den Turm gewinnt der Eingangsbereich mit anschließender Diele an weite Offenheit. Zu rechter Hand wurden das Gäste-WC und ein Arbeitszimmer geplant. Vis-à-vis liegt der knapp 50 Quadratmeter große lichtdurchflutete Wohn-Essbereich mit bodentief verglastem Erker. Durchdacht ist die offene Küche mit Tresen, die sich dadurch optisch abgrenzt. Vervollständigt wird die Etage durch den Hauswirtschaftsraum.

Über eine gerade Treppe gelangen die Bewohner in die obere Etage. Die symmetrische Aufteilung der Räume sorgt für fast zwei gleich große Kinderzimmer. Das Elternschlafzimmer ist vom Flur zu erreichen. Highlight ist das Gästezimmer – hier werden Wohnträume wahr. Durch die bodentiefen Fenster gelangt viel Licht in den Raum, sodass ein freundliches Ambiente entsteht und man einen herrlichen Blick in den Garten hat. Ein geräumiges Bad mit Doppelwaschtisch, Badewanne, Dusche, WC sowie Wäscheabwurfsystem runden das Raumprogramm ab.

Das ressourcenschonende Turmhaus besitzt eine Luft/Wasser-Wärmepumpe, die für effiziente, umweltschonende Beheizung und Warmwasser sorgt. Elektrische Rollläden unterstützen das Sicherheitsgefühl und den Einbruchschutz.

Lust auf ein Haus wie im Märchen? Am 7. und 8. Oktober steht jeweils zwischen 13 und 16 Uhr in 22885 Barsbüttel für Bauinteressierte die Tür des Turmhauses offen. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Sachsenfeld 3-5
20097 Hamburg – Hammerbrook

Telefon 040-25 41 87 99 10
E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

Das Turmhaus kann am kommenden Wochenende 22885 Barsbüttel besichtigt werden.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bildung/Schule Gesellschaft/Politik Regional/Lokal

Gelebte Integration

Abteilungsleiter Alexej Grewe, Hombergs Bürgermeister Nico Ritz, Geschäftsführer Ralf Ehring und Feda Kazemi in der Produktionshalle der Ehring GmbH. Fotos: Pfeil

Feda Hussain Kazemi startet durch. Der 32-jährige Afghane kam vor knapp zwei Jahren als Flüchtling nach Deutschland. Innerhalb dieser kurzen Zeit ist er schon weiter gekommen, als er es zunächst gehofft hat. Dabei ist er erst am Anfang seines Weges.

 

Zwei Monate dauerte seine Odyssee über den Iran, die Türkei, Griechenland und Mazedonien. Tausende Kilometer, die er zu Fuß, auf einem LKW und in einem Boot zurücklegte. Als er im beschaulichen Homberg/Efze ankam, sprach er kein Wort Deutsch und hatte nur wenige Referenzen vorzuweisen. Er verfügte über die in Afghanistan übliche siebenjährige Schulbildung und jahrelange Berufserfahrung als Schneider. Zeugnisse hatte er nicht dabei. Es gab Wichtigeres, um es auf der Flucht mitzunehmen.

 

Für Feda bedeutet die Sprache der Schlüssel zum Erfolg. Im September 2016 besuchte er den Deutschkurs „Deutsch4U“. Er absolvierte seine 300 Stunden mit sehr gutem Erfolg. Es sollte sein einziger Deutschkurs bleiben. Doch sein Wille, die Sprache zu lernen, war damit nicht befriedigt. Also kaufte er sich selbst Bücher und vertiefte seine Sprachkenntnisse im Selbststudium. „Ich möchte mich mit den Menschen in Deutschland verständigen können. Ich möchte kommunizieren“, erklärt Feda Kazemi.

read more »

Arbeit/Beruf Pressemitteilungen Regional/Lokal

Ausbildung zum Berufskraftfahrer bei der RELOGA

Die RELOGA Abfallentsorgung und Containerdienst bildet aus. Mit der dreijährigen Ausbildung zum Berufskraftfahrer ist man beruflich auf der Überholspur!

Jetzt mag man vielleicht denken: „Der arme Kerl, immer auf der Autobahn, nie zu Hause, und die Wochenenden verbringt er auf Raststätten.“ Bei der RELOGA ist das nicht so. RELOGA-Fahrer sind immer in der Region unterwegs. Jeden Tag transportieren sie Abfälle und Güter auf ihrer Tour – und abends oder am Wochenende sind sie Hause und haben frei.

Wenn man nach der Ausbildung übernommen wird (die Chancen stehen sehr gut!), bekommt man sein eigenes Fahrzeug. Es macht einen Riesenspaß, mit diesem Hightech-Fahrzeug mit 450 PS durch die Landschaft zu fahren.

Es ist ein wirklich anspruchsvoller Job: Berufskraftfahrer rangieren ihre Transportfahrzeuge oft millimetergenau, meistern schwierige Einfahrten und regeln das Beladen auch unter herausfordernden Bedingungen.

Und falls man jetzt denkt, es ist ein dreckiger Job – ist es nicht! Es ist ein Hightech-Beruf. RELOGA Fahrer nutzen zum Beispiel Kräne, oder der Kunde sorgt für die Beladung. Mit „Dreck“ kommen die Berufskraftfahrer bei der RELOGA gar nicht in Berührung. Im Führerhaus ist alles immer picobello – es ist ja schliesslich das „Wohnzimmer“ der Berufskraftfahrer.

Das Fahrer-Team bei der RELOGA ist eine eingeschworene Gemeinschaft. Jeder hilft dem anderen. Und alle sind ziemlich Auto-verrückt und pflegen und verschönern ihren LKW.

Die Ausbildung bei der RELOGA ist sehr vielseitig und gründlich. Die Azubis bei der RELOGA begleiten erfahrene Kollegen auf ihren Touren und machen sich mit der Technik der unterschiedlichen Fahrzeuge vertraut.

Der LKW-Führerschein wird übrigens vom Unternehmen bezahlt.

Bewerben kann man sich für die RELOGA Standorte in Lindlar, Bergisch Gladbach oder Leverkusen!

Was man braucht man für die Ausbildung zum Berufskraftfahrer/in bei der RELOGA?

  • Haupt- oder Realschulabschluss
  • Freude am Führen von Fahrzeugen
  • Spaß an anspruchsvoller Technik

Interessierte Bewerber richten ihre Bewerbung bitte an:

personalabteilung@reloga.de
Tel.: 0214 / 86682 -34 oder -29

RELOGA GmbH
Abteilung Personal
Robert-Blum-Str.8
51373 Leverkusen
Web: http://www.reloga.de

Diese Stellenausschreibung ist zuerst erschienen auf:
http://www.reloga.de/jobs/ausbildung/

Über die Reloga GmbH

Mit rund 52 Millionen Euro Umsatz ist die RELOGA-Gruppe ein etablierter regionaler Entsorger im Bereich Abfallentsorgung und Vermietung von Containern. Aus einem Abfallvolumen von jährlich rund 1,2 Millionen Tonnen gewinnt die RELOGA wichtige Wertstoffe zurück. Die Reloga ist ein Schwesteruntenehmen der Leverkusener Avea und hat mehrere Standorte von denen aus der Containerdienst das Gebiet rund um Köln (Stadtteile InnenstadtChorweilerEhrenfeldKalkLindenthalMuelheimNippesPorzRodenkirchen), Leverkusen und Bergischen Land bedient und mehrere Wertstoffhöfe betreibt.

Der Containerdienst Rheinisch Bergischer Kreis und Oberbergischer Kreis deckt unter anderem die Orte BurscheidKuertenLeichlingenOdenthalOverathRösrathWermelskirchenKreis MettmannMonheimLangenfeld,  BergneustadtEngelskirchenGummersbachHueckeswagenLindlarMarienheideMorsbachNuembrechtRadevormwaldReichshofWaldbroelWiehlWipperfuerth und Kürten ab.

 

Beim Containerdienst der RELOGA kann man sich beim Container Mieten auch Mutterboden kaufen  oder sich einen Conteiner Rindenmulch liefern lassen.

Der RELOGA Containerdienst ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und garantiert ihren Kunden eine professionelle und sichere Beseitigung selbst gefährlicher Abfälle wie Asbest und Mineralfaserabfällen samt Erstellung eines Entsorgungsnachweises. Aus einem Abfallvolumen von jährlich rund 1,2 Millionen Tonnen werden wichtige Wertstoffe zurückgewonnen. Neben der Abfallentsorgung ist das Stoffstrom Management ein wichtiges Arbeitsfeld der RELOGA-Unternehmensgruppe.

SEO Agentur Leverkusenda Agency

Bau/Immobilien Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Wohnen/Einrichten

Stilvoll Wohnen im Bungalow | Hausbesichtigung am 30.09 und 1.10. in 15711 Königs Wusterhausen

Berlin. Gerade jetzt im Herbst, wenn es kälter wird, sehnen sich viele nach einem eigenen behaglichen Haus zum Entspannen. Im idyllisch gelegenen Königs Wusterhausen erfüllt sich ein Paar diesen Wunsch mit Roth-Massivhaus. Am kommenden Wochenende können Bauinteressierte den frei geplanten Bungalow besichtigen. Fragen rund um die Planung und den Bau beantworten Fachberater vor Ort.

Der moderne Bungalow ist ein echter Blickfang: Mit einem Erker zur Straßen- und zur Gartenseite wird der stilvolle Entwurf akzentuiert. Bodentiefe Fenster und Türen in Anthrazit setzen sich vom weißen Putz ab und unterstreichen die moderne Architektur.

Mit 137 Quadratmetern Wohnfläche ist der frei geplante Bungalow ein echtes Raumwunder auf nur einer Ebene. Die Rohbauerhöhung auf 3,00 Meter lässt den Innenraum besonders großzügig wirken. Dachflächenfenster sorgen für die nötige Helligkeit.

Der Grundriss wurde so geplant, dass er gekonnt die Ansprüche an Gemeinschaftsbereiche und persönlichen Ruhezonen berücksichtigt.

Mit über 40 Quadratmetern ist das Wohnzimmer mit offener Küche der Mittelpunkt des Familienlebens. Ein Kamin verspricht in den kalten Monaten Gemütlichkeit. Terrassentüren mit abgeflachten Schwellen ermöglichen einen direkten Zugang in den Garten. Über den Flur erreicht die Familie die privaten Zimmer. Vom Schlafzimmer mit angrenzender Ankleide und Hauptbadezimmer mit bodengleicher, riesiger Dusche sowie Badewanne können die Bauherren den Blick ins Grüne genießen. Direkt nebenan befinden sich das Kinderzimmer und ein Gäste-WC mit Dusche. Vervollständigt wird die Etage durch den Hauswirtschaftsraum und einer praktischen Garderobennische.

Das Gebäude wird mit einer Sole/Wasser-Wärmepumpe ausgestattet. Einbruchshemmend und als Sicht- und Schallschutz dienen elektrische Rollläden.

Der Bungalow kann am 30.09. und 1.10. jeweils zwischen 13 und 16 Uhr in 15711 Königs Wusterhausen besichtigt werden. Die Anfahrt ist beschildert. (Anschrift unter: www.roth-massivhaus.de/hausbesichtigungen).

 

 

 

Bau- GmbH Roth
Allee der Kosmonauten 32 c
12681 Berlin

Tel.: (030) 54 43 73 10
Fax: (030) 54 43 73 33

E-Mail: info@roth-massivhaus.de
Internet: www.roth-massivhaus.de

 

 

Der frei geplante Bungalow kann am Wochenende in 15711 Königs Wusterhausen besichtigt werden.
Foto: Roth-Massivhaus

 

 

 

Die Bau- GmbH Roth wurde 1999 in Mecklenburg-Vorpommern gegründet. Unter dem Markennamen Roth-Massivhaus hat sich das Familienunternehmen zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser in Massivbauweise entwickelt. Das Unternehmen ist überwiegend in Norddeutschland tätig und unterhält Niederlassungen in Berlin und Hamburg. Mehr als 2.100 Bauherrenfamilien haben sich bisher für ein Haus der Firma entschieden.

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Bau/Immobilien Börse/Anlage/Banken Familie/Kinder Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Versicherung/Vorsorge

„VERERBEN, VERSCHENKEN, VORSORGEN…“

Zeilweg 42 60439 Frankfurt am Main
S·K· Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

S·K· Steuer-Talk
Wie „retten“ Sie Ihr Haus am besten vor der Steuer?

26. Oktober 2017, 17.30 Uhr, Frankfurt am Main, Zeilweg 42

 

Verschenken zu Lebzeiten oder Vererben?
Was ist der bessere Weg? Wie wirken sich die Unterschiede auf Ihre Steuerlast aus?

Mit Schenkungen können Sie Steuern sparen und Sie „umschiffen“ vielleicht Streit zwischen den Erben. Gleichzeitig bringen Schenkungen jedoch auch Nachteile mit sich, die es zu beachten gilt. Das müssen Sie bei Schenkungen berücksichtigen, wenn Steuervorteile genutzt werden sollen. Oder Sie behalten Ihr Vermögen doch lieber bis zum Lebensende und regeln den Nachlass entsprechend Ihren Vorstellungen?

Um diese Themen geht es am Donnerstag, 26. Oktober 2017, beim S·K· Steuer-Talk in unserer Kanzlei, Frankfurt am Main. Diesmal exklusiv für PRIVATPERSONEN rund um Vererben, Verschenken und Vorsorgen.

Steuerberaterin Angelika Wade und Steuerassistentin Julia Hörnig informieren Sie zur aktuellen Gesetzeslage und erläutern diese an Beispielen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Ihre Fragen mit den Steuerberatern und Fachanwälten zu erörtern.

  • Stellen Sie uns Ihre Fragen hier auch gerne vorab!
  • Unser Tipp: Jetzt schon anmelden und sich einen der 20 Plätze sichern! Hier gehts zur Anmeldung.


DAS PROGRAMM

  • Wann beginnt die Steuerpflicht und wer ist steuerpflichtig?
  • Welche Vorgänge sind steuerpflichtig?
  • Die Möglichkeiten der Übertragung des Familienheims.
  • Wie werden Nachlassverbindlichkeiten und Schulden berücksichtigt?
  • Welche Freibeträge gibt es?
  • Die Besonderheiten bei Ehegatten.
  • Die „Güterstandsschaukel“ zur Vermeidung der Erbschaft- und Schenkungssteuer.
  • Richtig „enterben“: Wie Schenkungen den Pflichtteil reduzieren.

Im Anschluss erhalten die Teilnehmer/innen ein informatives Skript zu den erklärten Sachverhalten mit aktuellen Hinweisen zur Rechtslage.

Ihre S∙K∙
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft