Category Archives: Medien/Entertainment

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Medien/Entertainment Rat und Hilfe Wissenschaft/Forschung

HF-Therapie bei Darmbeschwerden und Verdauungsstörungen

Die OXY WUNDER MEDIZIN – Anwendungen von A-Z in Gesundheit, Schönheit und Wellness
Die OXY WUNDER MEDIZIN – Anwendungen von A-Z in Gesundheit, Schönheit und Wellness

Darmprobleme sollte man nie verharmlosen, weil sich schnell ernsthafte Erkrankungen daraus entwickeln können. Eine gesunde Verdauung ist für eine optimale Nährstoffverwertung unerlässlich – und spielt damit eine große Rolle für die Gesundheit sämtlicher Organe und ganz besonders auch für das Immunsystem.

HF-Stab für die Verdauung
Die Lösung von Verdauungsproblemen liegt in einer gesunden Ernährung mit viel Obst und Gemüse, ballaststoffreichen Vollkornprodukten, zuckerfreien Getränken wie Mineralwasser und Tee. Und stressfreies, genussvolles Essen tut der Verdauung ebenfalls sehr gut. Wer häufiger unter Verdauungsbeschwerden leidet, der kann seinem Darm auch mit der Hochfrequenz-Therapie etwas Gutes tun.

Hochfrequenz hilft heilen
Die Hochfrequenz-Behandlung von Darmbeschwerden: Man streicht etwas Bodylotion auf den gesamten Bauch oder zumindest den Bereich, der spürbar Probleme bereitet. Dann bestrahlt man in langsam kreisender Massage mit der Flächenelektrode bei mittelerer bis hoher Stromstärke für 5 Minuten den Bauch. Dadurch wird der Darm spürbar beruhigt. Wenn man unter chronischen Darmproblemen leidet, dann spricht nichts dagegen, wenn man die HF-Behandlung zur Linderung der Beschwerden dauerhaft durchführt. Eine ausführliche Anleitung der Behandlung mit dem HF-Stab bei Darmleiden erklärt Vanessa Halen in ihrem aktuellen BoD-Bestseller DIE OXY WUNDER MEDIZIN.

Eine kostenlose Erklärung über die Wirkung, Anwendung und Heilkraft der HF-Therapie finden Sie auf Philognosie.net
https://www.philognosie.net/heilpraxis/hochfrequenztherapie-erklaerung-wirkung-plasmamedizin

Weitere Informationen über die wundervolle HF-Therapie, kostenlose Leseproben und Gratis eBooks, außergewöhnliche Tipps und Rezepte rund um die Themen Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden stellt die Autorin Vanessa Halen auf ihrer Homepage zur Verfügung:
http://www.wellness-infoseite.de

Die OXY WUNDER MEDIZIN – Anwendungen von A-Z in Gesundheit, Schönheit und Wellness
Der aktuelle BoD-Bestseller von Vanessa Halen
ISBN 978-3-7357-7809-3
96 Seiten – 12,90 Euro

Verlag:
Books on Demand
In de Tarpen 42
22848 Norderstedt
Telefon: 040-534335-0
Rezensionsexemplar: presse@bod.de
Kontakt und Presseanfragen: vanessa.halen@web.de

Vanessa Halen ist passionierte Expertin in Sachen Gesundheit, Schönheit und Wellness. In den vergangenen 30 Jahren lernte sie zahlreiche Heilmethoden aus der Medizin und Naturheilkunde kennen. In ihren Ratgebern erklärt sie die besten und erfolgreichsten Methoden, die sie persönlich ausführlich getestet und für besonders wirksam befunden hat. Ihre aktuellen Bücher:
Ein neues Leben (ISBN 3-89811-731-6)
BioAging (ISBN 3-8311-4572-5)
Die neuen Schlank-Pusher (ISBN 3-8334-1473-1)
CyberBeauty (ISBN 3-8334-5295-1)
Die neuen Schönmacher (ISBN 978-3-8370-5406-4)
Die Jungmacher (ISBN 978-3-8391-8644-2)
Vorsicht, Arzt! (ISBN 978-3-8448-1910-6)
Die Oxy Wunder Medizin (ISBN 978-3-7357-7809-3)
Die total verrückte Entführung in das Jahr 2256 (ISBN 978-3-7386-2591-2)
Schlank Mixer (ISBN 978-3-7412-2820-9)

Musik/Kino/DVD Pressemitteilungen

The Impersonators – You are the One

„The Impersonators“ eröffnen mit „You are the One“ eine neue Ära.
Der Song wurde von Janne Saksa und Tommi Tikka in den Sound Supreme Studios in Hämeenlinna, Finnland, produziert.
Ein neuer Zeitabschnitt für „The Impersonators“ um sich mit einem der wichtigsten Themen des Seins zu befassen.
Wir nennen es Liebe und wir reden hier von der einen, der wahren Liebe.
Der Text beschreibt das euphorische Gefühl zu realisieren, dass die Person, mit der man zusammen ist, wirklich die Eine ist.
Die Produktion fährt hier allerdings ihre ganz eigenen Wege.
Sie zielt darauf ab, den Hörer durch die emotionale Achterbahn der Liebe zu schicken und beschleunigt.
Die Liebe – in ihren vielen Formen – ist alles was zählt, doch bringt sie unvermeitliche Konflikte mit sich.
Die Euphorie des Textes und die Wildheit des Sounds, diese Gegensätze gilt es zu vereinen.
You are the One“ ist die Liebeserklärung und wird am 17.11.2017 veröffentlicht.
Kunst/Kultur

Reduzieren auf das Wesentliche – Minimalismus regt Diskussionen an

Der Weblog Platzprofessor ist Informations- und Austauschplattform rund um „Platz und Raum“

München, 16.11.2017: Die voranschreitende Urbanisierung, der Wohnungsmangel in den Großstädten und der demographische Wandel bringen neue Lebensformen hervor. Als Plattform rund um das Thema „Platz und Raum“ thematisiert der Weblog Platzprofessor mitunter auch den aktuellen Trend zum Minimalismus, bei dem versucht wird mit möglichst wenig auszukommen und Platz im Kopf und den eigenen vier Wänden zu schaffen. WissenschaftlerInnen sämtlicher Fachrichtungen, die sich in irgendeiner Form mit „Platz“ beschäftigen, haben bereits viele ihrer Forschungsergebnissen, Meinungen und Wissensvorräte auf dem Platzprofessor geteilt und regen zu Austausch und Diskussion an. Mit Link-Tipps, Interviews und Expertenbeiträgen ist der Platzprofessor Informationsplattform, Forum und stetiger Beobachter zugleich. Im November fand der Relaunch ins neue Design statt.

Die Städte werden immer voller, die Wohnungen kleiner. Dennoch häufen viele Menschen immer mehr Dinge an. Als Gegenmodell zur Konsumgesellschaft widmen sich viele derzeit einem minimalistischen Lebensstil. Doch was ist Minimalismus genau? Und warum fällt es manchmal so schwer, sich von Dingen zu trennen? Antworten auf diese und andere Fragen bietet der Weblog: Eine Berlinerin berichtet im Interview von ihren Erfahrungen während ihres Shopstopyears – ein Jahr lang ohne Klamottenshopping. Der Beitrag „Über fürstliches Aufräumen und Sammelwut“ erklärt, warum das Sammeln in der Natur des Menschen liegt und diverse Link-Tipps zeigen, wie Wohnen auf engstem Raum in sogenannten Minihäusern funktionieren kann. Darüber hinaus finden auch Themen wie Platzmangel in den Städten oder die kreative Raumnutzung dort Platz.

Der Weblog regt seit nunmehr sieben Jahren die Diskussion zum Thema „Platz und Raum“ in all seinen Dimensionen an. „Mit dem Platzprofessor geben wir zum einen die nötige Plattform für den interdisziplinären Austausch zum Thema ‚Platz und Raum‘. Zum anderen lassen wir dadurch Ideen für neue Projekte entstehen “, erläutert Martin Gerhardus, Geschäftsführer von MyPlace-SelfStorage und Mit-Initiator des Platzprofessors, das Konzept. Mehr als 100 Beiträge in Form von wissenschaftlichen Arbeiten, Erfahrungsberichten, Link- und Lese-Tipps sowie Gastbeiträgen von Soziologen, Architekten oder Künstlern beschäftigen sich bereits mit den Themen „Wohnen und Leben“, „Dinge und Lagern“ oder „Stadt und Architektur“. Der Weblog erscheint nach seinem Relaunch nun zudem in einem neuen und modernen Design.

Jeder nimmt Platz ein – Der Mitmach-Blog

„Platz und Raum“ ist ein Thema, das jeden betrifft und mit dem sich jeder auseinandersetzt. Denn jeder nimmt Raum ein, ganz gleich ob im Privaten oder im öffentlichen Raum – einen Platz im Bus, ein Zimmer in der Wohnung oder sogar einen Platz im Herzen. Gedanken, Geschichten, spannende Artikel oder auch Interviews werden auf dem Weblog veröffentlicht. Auch Studierende oder Architekturinteressierte finden auf dem Blog rund um „Platz und Raum“ neue Ideen und Inspirationen für Abschlussarbeiten oder Projekte; sie erhalten Unterstützung bei der Themenwahl und Zugang zu forschungsrelevanten Daten aus der Praxis.

So vielseitig die Themen, so unterschiedlich sind auch die Autoren dieser Plattform. Denn jeder kann seine Beiträge an die Redaktion senden, die nach kurzer Überprüfung online gestellt werden. Ein Mitmach-Blog, der die Wissenschaft mit der Gesellschaft verbindet, Diskussionen anregt und in den Köpfen der Leser Raum für neue Ideen schafft.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.myplace.de/platzprofessor und www.myplace.de

Wenn Sie Interesse an einer Berichterstattung haben, laden wir Sie herzlich ein, einen Termin mit uns zu vereinbaren. Gerne steht der geschäftsführende Gesellschafter Martin Gerhardus nach Vereinbarung für Interviews zur Verfügung. Wir zeigen Ihnen eines unserer Häuser, berichten aus dem Selfstorage-Alltag und vermitteln Kontakt zu verschiedenen Kunden, die zu Interviews und Fotoaufnahmen bereit sind.

In den USA ist Selfstorage, das „Selbsteinlagern“, schon seit über 60 Jahren etabliert. Im deutschsprachigen Raum übernahm MyPlace-SelfStorage vor 18 Jahren eine Vorreiterrolle. Die flexible Vermietung von privaten Lagerräumen in Großstädten schloss eine neu entstandene Marktlücke: das Bedürfnis nach mehr Platz. MyPlace-SelfStorage ist mit derzeit 42 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Marktführer im deutschsprachigen Raum. Von der Deutschen Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV) wurde das Unternehmen im branchenübergreifenden Vergleich mit dem Service Award 2017 ausgezeichnet. Die Pressemitteilung als PDF-Download ist hier zu finden: Platzprofessor: Minimalismus regt Diskussionen an

Börse/Anlage/Banken Finanzen/Wirtschaft Kunst/Kultur Marketing/Werbung Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt Shopping/Handel Versicherung/Vorsorge

Betrugsversuche mit Kleinanzeigen in Österreich

Zurzeit laufen in Österreich Betrugsversuche für eine angebliche Weihnachtsauktion des Auktionshaus OWL.

In österreichischen Tageszeitungen wird zurzeit mit dem Namen AUKTIONSHAUS OWL, oder auch Auktionshaus aus OWL versucht, gutgläubige Menschen zu betrügen.

In diversen Kleinanzeigenteilen der bekannten Zeitungen inseriert ein Betrüger den Kunst-, Antiquitäten-, Schmuck-, und Pelzankauf oder die Annahme der Objekte für eine nicht existente Weihnachtsauktion des’Auktionshaus OWL‘ oder eines Auktionshauses aus OWL ( Ostwestfalen-Lippe). Dieser Betrüger gibt sich als Herr Stein oder N.Stein als Mitarbeiter des real existierenden ‚AUKTIONSHAUS OWL‘ aus Bielefeld in Deutschland aus.

Das ‚Auktionshaus OWL Sauerland & Stürmann GbR‚ aus Bielefeld in Deutschland beschäftigt keinen Mitarbeiter mit dem Namen Stein oder anderes. Beim Auktionshaus OWL sind nur die Familien Sauerland & Stürmann beschäftigt.

Für alle dem realen ‚Auktionshaus OWL‘ übergebenen Gegenstände wird immer eine förmliche Quittung mit voller Geschäftsadresse ausgestellt, dieses wird von dem Betrüger so nicht praktiziert, dieser unterzeichnet eine  Quittung mit dem Namen Stein. Es wird angeraten dergleichen Betrugsversuche sofort bei der zuständigen Polizei-Dienststelle anzuzeigen.

Das ‚Auktionshaus OWL Sauerland und Stürmann GbR‘ versteigert keine Pelze und führt auch keine Weihnachtsauktion durch. Der Betrüger spricht mit eindeutig deutschem Akzent und wird hoffentlich bald dingfest gemacht. Es sind schon Anzeigen wegen Betrugs und Übervorteilung gestellt worden.

Betrugsversuche im Bereich Schmuck, Gold & Edelmetalle sind eine in Deutschland schon seit längerer Zeit funktionierende Masche. Speziell Zeitungsannoncen mit dem Begriff Pelzankauf werden zu fast 100% in betrügerischer Absicht geschaltet, bei Menschen welche daraufhin antworten fällt schon im zweiten Satz die Frage nach vorhandenen Schmuck und Edelmetalle wie Gold, Platin & Silber.

Die Betrüger kommen dann ins Haus, vorhandener Schmuck, Luxusuhren, Edeluhren, Münzen, Gold, Platin & Silber wird entweder zu ganz geringen, nicht marktgerechten Preisen angekauft, oder auch unter Herausgabe von Quittungen einfach mitgenommen um den Ankaufspreis zu überweisen oder später zu bezahlen. Das passiert natürlich nie und die angegebenen Namen, Adressen oder Telefonnummern sind nicht existent.

 

Aktuelle Nachrichten Bücher/Zeitschriften Energie/Natur/Umwelt Finanzen/Wirtschaft Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events

PR-Agentur Krampitz Communications hat die Gründe für Negativschlagzeilen zur Windenergie analysiert

Köln, 14.11.2017. Die Kölner PR-Agentur Krampitz Communications hat über einen Zeitraum von drei Monaten die Berichterstattung und die Kommunikationsmaßnahmen von Gegnern und Befürwortern der Windenergie analysiert. Die Ergebnisse präsentierte PR-Assistent Thomas Blumenhoven vergangene Woche bei den 26. Windenergietagen in Warnemünde.
Vom 21.7. bis zum 30.10.2017 hatte der Sozialwissenschaftler alle frei verfügbaren Artikel der Lokalpresse zu den Schlagworten „Bürgerinitiative Windkraft“, „Windkraft Bürger“ und „Veranstaltung Windkraft“ untersucht. Das Ergebnis: 150 Artikel stellen nur die Position der Windkraftgegner in den Vordergrund. 118 Artikel stellen sowohl Vor- als auch Nachteile der Projekte dar. Bei den drei kritischsten Journalisten fasste Blumenhoven telefonisch nach.

„Befürworter ziehen den Kopf ein“

„Die Befürworter ziehen den Kopf ein. Ich bin es leid, zwei oder drei Jahre lang dem Geschäftsführer hinterherzulaufen“, sagte Melanie Hanz von der Nord-West-Zeitung aus Niedersachsen. „Wenn die Projektierer mehr kommunizieren würden, würde ich das auch veröffentlichen“, berichtete Lisa Duncan von der Kreiszeitung aus Niedersachsen. Thomas Kost vom Schwarzwälder Boten nahm das Angebot von Agenturchefin Iris Krampitz, ihm Hintergrundmaterial zum Thema Infraschall zu schicken und ein Interview mit einem Experten zu vermitteln, gern an. Er konnte sich nicht darin erinnern, jemals Fakten zum Thema Infraschall erhalten zu haben.
Krampitz Communications ging den Aussagen von Thomas Kost auf den Grund. Die Agentur erhielt bei dem Herausgeber des Infraschall-Faktenblatts LUBW (steht für Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg) die Information, dass sich der Journalist erst einmal in das Thema einarbeiten solle, bevor man ihm ein Interview vermitteln könne. Zudem solle er den Zweck des Interviews und alle Fragen vorab senden, dann würde die Pressestelle prüfen, ob man Kapazitäten für die Beantwortung frei habe. Der planende Regionalverband Neckar-Alb räumte auf Nachfragen der Agentur ein, Fehlinformationen in der Presse nicht korrigiert zu haben. Die Pressestelle des Projektierers EnBW sendete der Agentur trotz Zusage und mehrmaligen Nachfassens auch nach vier Wochen keine Informationen und keinen Ansprechpartner für Thomas Kost zu.

Windkraftgegner kommunizieren sehr aktiv

„Während die Windkraftgegner Informationsveranstaltungen organisieren, Pressemitteilungen, Statements und Interviews platzieren, Experten einbinden und die sozialen Medien für die Platzierung ihrer Argumente nutzen, müssen die Journalisten vielen Befürwortern für jede Information hinterherlaufen“, sagte Blumenhoven.
„Auch die vermeintlich kritischsten Journalisten waren gar nicht kritisch gegenüber der Windenergie eingestellt“, resümierte Agenturchefin Iris Krampitz. „Doch wenn man ihnen die Arbeit so schwer macht, muss sich die Windbranche nicht wundern, wenn sie die deutlich leichter zugänglichen Informationen der Gegner veröffentlichen.“

 

Über Krampitz Communications

Die PR-Agentur Krampitz Communications wurde 2004 von der Diplom-Chemikerin Iris Krampitz gegründet und konzentriert sich seitdem auf die internationale Kommunikationsarbeit für erneuerbare Energien und verwandte Themen.  Neben der Pressearbeit zählen Kommunikationsworkshops und Beratung, Eventorganisation und Online-PR inkl. Websites und Social Media zu den Schwerpunkten der Agenturarbeit. Der intelligente Presseverteiler der Agentur umfasst rund 6.000 persönliche Kontakte zu nationalen und internationalen Journalisten, die über Energie- und Technologiethemen berichten.

2012 hat die Agentur ein Handbuch für die PR-Arbeit in der Erneuerbare-Energien-Branche herausgegeben, 2014 eine Kommunikationsstudie veröffentlicht. Seit der Gründung setzt sich Krampitz Communications auch ehrenamtlich – z.B. mit kostenlosen Beratungstagen und der Herausgabe von PR-Checklisten und Whitepapern – dafür ein, das Image und die Kommunikationsarbeit der Erneuerbare-Energien-Branche zu verbessern.

Interaktiver Workshop in Berlin

Am 16.11. veranstaltet die Agentur im Rahmen des Forums Neue Energiewelt einen interaktiven Workshop, bei dem die Teilnehmer lernen, wie man mit geringem Budget Schlagzeilen macht und seine Bekanntheit erhöht. Weitere Informationen: siehe https://neue-energiewelt.de/forum-neue-energiewelt/informationen-zum-forum/

Krampitz Communications
PR for Renewables and Technologies
Dillenburger Straße 85
51105 Köln
Tel.: +49 221 912 499 49
Fax: +49 221 912 499 48
E-Mail: contact@pr-krampitz.de
http://www.pr-krampitz.de

Familie/Kinder Marketing/Werbung Medien/Entertainment Pressemitteilungen

Kindermedienkongress 2017: Volles Haus bei der Akademie der Deutschen Medien

Innovative Vorträge und Roundtables mit über 100 Teilnehmern

Die Akademie der Deutschen Medien begrüßte auf dem diesjährigen Kindermedienkongress am 8. November im Literaturhaus München über 100 Gäste. Unter dem Motto „Generationen Z und Alpha – Wer liest was wo?“ hielten Referenten aus Europa und Übersee Keynote-Vorträge und Fachbeiträge zu aktuellen Mediennutzungsgewohnheiten, innovativen Digitalangeboten und vielversprechenden Marketingmaßnahmen für Kinder und Jugendliche.

 

Dieses Mal mit dabei waren auch internationale Speaker von Amazon, Wattpad und Made in Me. Ashleigh Gardner von Wattpad (Kanada) zeigte, wie Kinder und Jugendliche Inhalte auf der Self-Publishing-Plattform erzeugen und konsumieren, sich austauschen und gegenseitig zum Lesen motivieren. Kurt Beidler von Amazon (USA) präsentierte Amazon FreeTime Unlimited, das tausende altersgerechte Inhalte für Kinder im Alter von drei bis acht Jahren anbietet. Eric Huang (England) stellte sein Kreativstudio Made in Me vor, das digitale Produkte für die nächste Generation entwickelt – von Apps über Plattformen bis hin zu E-Books.

 

Der Moderator der Konferenz Axel Dammler (iconkids & youth) und Prof. Dr. Uwe Hasebrink (Hans-Bredow-Institut) gewährten Einblick in die neuesten Forschungsergebnisse zu den Mediennutzungsgewohnheiten der Generationen Z und Alpha. Bei einem Q&A wandte sich Axel Dammler direkt an die Zielgruppe und interviewte zusammen mit dem Publikum drei Schülerinnen auf dem Podium. Dabei wurde deutlich, wie wichtig den Jugendlichen Gratis-Inhalte und mobile Lesegeräte sind.

 

Auch wurden neue Marketingkonzepte für Kindermedien vorgestellt: Christoph Klara und Katharina Knuth von WunderStudios sprachen über die Möglichkeiten der Reichweitensteigerung über Influencer-Marketing durch Kinder- und Familienkanäle auf Youtube & Co., Gabriele Schmidle von Literaturtest präsentierte „Heldenstücke“ und „Tales & more“, zwei neue Marken für die verlagsübergreifende, crossmediale Vermarktung. Zwischen den Vorträgen nahmen die Gäste an interaktiven Roundtable-Sessions teil, im Rahmen derer sie sich mit anderen Experten über konkrete Projekte und Fallbeispiele zu den Themen Augmented Reality, Lizensierung und Influencer-Marketing beraten konnten.

 

Der nächste Kindermedienkongress findet am 6. Dezember 2018 im Literaturhaus München statt.

 

Mehr Informationen unter: http://kindermedienkongress.de/.

 

Ansprechpartnerin
Leonie Rouenhoff
Akademie der Deutschen Medien
Salvatorplatz 1 | 80333 München
Tel. 089 / 29 19 53-55 | leonie.rouenhoff@medien-akademie.de

 

 

Über die Akademie der Deutschen Medien

Die gemeinnützige Akademie der Deutschen Medien zählt mit rund 4.000 Teilnehmern pro Jahr zu den führenden Medienakademien in Deutschland. Mit ihrem Seminar- und Tagungsprogramm hat sie sich als zentraler Ansprechpartner für qualifizierte Weiterbildung rund um Medien, Medien-management, Digitalisierung, E-Business und Online-Marketing etabliert. Zu den Gesellschaftern der Akademie der Deutschen Medien gehören Bertelsmann SE & Co. KGaA, Bonnier Media Deutschland GmbH, Ernst Klett Verlag GmbH, Franz Cornelsen Bildungsholding GmbH & Co. KG, Springer Verlag GmbH, Verlagsgruppe Beltz | Julius Beltz GmbH & Co. KG, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH, Verlagsgruppe Random House GmbH, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG und WEKA Holding GmbH & Co. KG. Zudem unterstützt das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst die Akademie. Diese breite Trägerschaft bietet Freiraum für differenzierte Programmarbeit und umfassende Seminarangebote in allen Kernbereichen des Media- und E-Business. www.medien-akademie.de

Arbeit/Beruf Computer/Internet/IT Energie/Natur/Umwelt Pressemitteilungen Rat und Hilfe Shopping/Handel Telekommunikation Wissenschaft/Forschung

Curvature mit preisgünstigen SATA-SSDs der Enterprise-Klasse

AMSTERDAM, 13. November 2017 – Curvature, der weltweit größte Anbieter von Third-Party Maintenance-, Multivendor-Netzwerk- und Rechenzentums-IT-Lifecycle-Lösungen, kündigt eine neue Serie von Solid-State-Laufwerken (SSDs) mit SATA-Schnittstelle der Enterprise-Klasse an.

Curvatures SSDs mit 2 Mio. Betriebsstunden, lebenslanger Garantie und bis zu 60% Einsparpotenzial (Q: Curvature)

Die Speichermedien sind mit ihrer Firm-ware vollständig kompatibel mit den Servern aller wichtigen Hersteller (HPE, Dell EMC, Cisco, IBM usw.). Die SSD-Laufwerke von Curvature stellen eine Herausforderung für gängige Hersteller dar, da diese bis zu 60% unter deren Listenpreisen erhältlich sind.

 

Mit einer Leistung von 2.000.000 Stunden und 98.000 IOPS mit konstantem Lesedurchsatz bieten die SSDs von Curvature große Vorteile für alle Kunden, die hohe Arbeitslasten mit bestmöglicher Zuverlässigkeit, geringer Latenz und Energieeffizienz bewältigen müssen. Ihre SATA-Schnittstelle ermöglicht eine einfache Integration in herkömmliche Server-Infrastrukturen.

Solid State Disks (SSDs) mit 2 Millionen Betriebsstunden, lebenslanger Garantie und bis zu 60% Einsparpotenzial

Glenn Fassett, General Manager für EMEA bei Curvature, sagt dazu: „Diese Ankündigung ist eine gute Nachricht für alle Einkäufer in der IT, die den Leistungsumfang von SSD schon länger benötigten, aber durch den teuren Preis bisher abgeschreckt wurden. Aus diesem Grund erwarten wir eine entsprechend große Nachfrage. Die SSDs sind ideal geeignet für alle Rechenzentren und Serverräume, in denen leseintensive Workloads anstehen, wie z. B. lese-zentrierte Datenbanken, kundenorientierte Webserver-Apps, Datenanalysen und Reporting. Dazu kommt als Vorteil für den Kunden, dass Curvature eine 24-Stunden-Lieferung bietet, anstelle der meist üblichen mehrwöchigen Wartezeiten.“

Ausgestattet mit einer lebenslangen Garantie und eigener Testsoftware, sind die SSDs von Curvature garantiert kompatibel mit nahezu allen etablierten Serverherstellern. Die SSD-Laufwerke stehen ab Lager zur Verfügung und sind zu einem Bruchteil der gängigen Hardware-Listenpreise erhältlich – oft lassen sich bis zu 60% gegenüber den Herstellerpreisen einsparen. Darüber hinaus bietet das Curvature Support- und Wartungsprogramm NetSure®  Wartungs- und Support-Leistungen.

Leistungsmerkmale:

  • 6,0 Gbit/s SATA-Schnittstelle

  • Kapazitäten: 1920 GB, 960 GB, 480 GB, 240 GB

  • 5 – 0.67 DWPD (Device/Drive Writes Per Day)

  • 98.000 IOPS

  • MTBF (Mean time before failure) von 2.000.000 Stunden

  • Verbrauch unter 4.8 W

  • 2,5-Zoll Industriestandard (Small Form Factor-Design)

Die neuen Curvature SSD-Laufwerke sind ab sofort erhältlich unter europesales@curvature.com oder unter +31 (0) 20 449 6910.

Über Curvature

Als weltweit führender Anbieter von unabhängigem IT-Support, -Produkten und Services verändert Curvature die Art und Weise, wie Unternehmen IT-Equipment und Support für heterogene, multinationale Netzwerke und Rechenzentren managen, warten und erneuern. In einer Zeit konkurrierender IT-Prioritäten und digitaler Transformationen müssen Unternehmen bei der Investition in IT und die Innovation von Geschäftsprozessen schnell, effizient und intelligent handeln. Als strategischer Partner von weltweit über 15.000 Organisationen spezialisiert sich Curvature auf die Bereitstellung von globalem technischem Support rund um die Uhr (24×7), fortschrittlichem Hardware-Austausch und auf ein umfassendes Lifecycle-Management für Netzwerk- und Rechenzentrumsausrüstung unter einem weltweiten Vertrag von Standorten in Amerika, Europa und Asien. Weitere Informationen unter https://www.curvature.com/de

Unternehmenskontakt:

Curvature LLC, Singaporestraat 66, 1175 RA Lijnden

Andrea Arnold, EMEA Marketing Manager,

T: +31 (0) 20 449 6910, AArnold@curvature.com

Pressekontakt:

KONZEPT PR GmbH, Michael Baumann

Tel: +49-(0)821-34300-16,

E-Mail: m.baumann(at)konzept-pr.de

Kunst/Kultur Veranstaltungen/Events

Das Christkind auf dem Wasser

Die Renaissancestadt Ferrara sowie das Adriaseebad Comacchio läuten die Feiertagssaison mit zahlreichen Attraktionen ein, darunter auch Krippen auf dem Wasser

Ferrara und Comacchio, die beiden Perlen in der italienischen Region Emilia-Romagna, locken den Besucher auch im Winter an: geschichtsträchtige Orte in einer schönen, vom Wasser geprägten Landschaft mit einer hervorragenden Küche. Die UNESCO-Renaissancestadt Ferrara mit ihren prächtigen Palästen und das nur knapp 50 km entfernte gemütliche, von mittelalterlichen Kanälen durchzogene Comacchio, das von vielen liebevoll als „Strand von Ferrara“ bezeichnet wird, bieten auch traditionsreiche Feierlichkeiten zu Weihnachten und zum Jahreswechsel. Dazu gehören sicherlich die „presepi sull’acqua“, die Krippen auf dem Wasser.

Krippe Comacchio © Francesco Cavallari

Der Brauch, Krippen auf dem Wasser aufzubauen, oft unter Brücken, ist in Italien weit verbreitet und stellt auch in der Landschaft zwischen dem Po und seinem Mündungsdelta den malerischen Höhepunkt an den Weihnachtstagen in vielen Orten dar.

Den Auftakt dafür gibt Ferrara mit dem Weihnachtsmarkt vom 18. November bis zum 7. Januar auf der Piazza Trento e Trieste, unweit des imposanten Castello Estense. Zwischen dem malerischen Glockenturm der Kathedrale und dem imposanten Palazzo Municipale kann sich der Besucher von der Weihnachtsvorfreude verzaubern lassen. Die Gassen sind erfüllt von stimmungsvollem Licht und erfüllt von Aromen und Düften typischer Spezialitäten. Das Pampapato beispielsweise, eine dunkle Schokoladentorte gefüllt mit Mandeln, kandierten Früchten und feinen Gewürzen, die jedem das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt und deren Rezept aus einer Zeit stammt, als Schokolade noch in Gold aufgewogen wurde.

Trepponti © Francesco Cavallari

In Comacchio herrscht ähnlich verführerische Atmosphäre. Wer in diesen Wochen an den Kanälen des beschaulichen Ortes entlangflaniert, kann sich in diesen Wochen vom funkelnden Spiel der Weihnachtslichter auf dem Wasser verzaubern lassen. Die Restaurants laden zum Genießen ein. Fisch wird hier am Meer besonders häufig gegessen, aber wie in der gesamten Provinz Ferrara lohnt es sich auch hier, Salama al Sugo zu probieren, ein herzhaftes Gericht aus Schweinefleisch, Rotwein und Gewürzen, dass bis zu einem Jahr lagert (in vielen Trattorien hängt sie wie eine riesenhafte Salami über dem Tresen) und sechs bis acht Stunden gekocht wird. Es wird mit Kartoffel- oder Kürbispüree genossen. Ein echtes Wintergericht, das einem Kraft gibt, seinen Spaziergang fortzusetzen.

Am 24. Dezember erstrahlen dann die „presepi sull’acqua“. In Comacchio ist der beste Ort dafür die festlich geschmückte Trepponti-Brücke, ein eindrucksvolles mittelalterliches Bauwerk, das früher einmal die Kanäle des Ortes vor Eindringlingen schützte. Auf einer Floßkonstruktion wird hier die Krippe dargestellt – eine im nächtlichen Lichterschein eindrucksvolle Darstellung. In Ferrara schwimmt eine Krippe im Wasser des Burggrabens des Castello Estense. Zum 34. Mal bereits organisiert der Tauchclub Gruppo Subacqueo Ferrarese die Darstellung der Geburt des Christkindes.

Weihnacht Comacchio © Francesco Cavallari

Ab 22 Uhr tragen Taucher in einem feierlichen Fackelumzug die Puppe durch das Wasser und legen es schließlich in die Krippe. Natürlich lockt zum Aufwärmen auf der nahen Piazza Savonarola heißer Glühwein.

Der Höhepunkt zum Jahreswechsel ist dann das spektakuläre Feuerwerk. Seit einem Jahrzehnt wird es im Castello Estense veranstaltet. Das pyrotechnische Meisterwerk hat sich zu einer bombastischen Light- und Musikshow entwickelt, die weit über die Region hinaus bekannt und zu einem wahren Publikumsmagneten für die größte Party des Jahres geworden ist. Wenn um Mitternacht die mittelalterliche Burg in ein flammendes Farbenmeer getaucht wird, zieht es die Ferrareser in Scharen hinaus, denn das bunte Spektakel ist von allen größeren Plätzen der Stadt aus zu sehen.  Auf jeden Fall lohnt es den Weg hierher, um einen wundervollen Jahreswechsel zu erleben.

Arbeit/Beruf Bücher/Zeitschriften Familie/Kinder Freizeit/Hobby Marketing/Werbung Pressemitteilungen

Von freundin bestätigt: TimoCom ist Top-Arbeitgeber 2017

IT-Spezialist aus Erkrath gehört zu den 100 familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Erkrath, 06.11.2017 – Am 4. Oktober kürte die Zeitschrift freundin gemeinsam mit der Bewertungsplattform kununu die 100 familienfreundlichsten Arbeitgeber Deutschlands. Auch das Erkrather Familienunternehmen TimoCom war mit dabei und reihte sich neben IT-Riesen wie SAP SE und Adobe erstmalig in die goldene Mitte des Rankings ein. Als Top-Arbeitgeber 2017 sorgt der Mittelständler für starke Arbeitsverhältnisse und eine besonders familienfreundliche Organisation.

 

Familie und Beruf vereinbaren

Gerade erst begrüßen die TimoCom Abteilungen Marketing und IT die frisch gebackene Mutter África Narbona Gil und den jungen Vater Daniel Crosina wieder an Bord, da trifft die Auszeichnung von einer der auflagenstärksten Zeitschriften Deutschlands ein. Warum TimoCom das Prädikat familienfreundlich verdient hat, erklärt Daniel Crosina, IT Product Manager bei TimoCom und Vater einer Tochter„Um die Entwicklung meines Kindes mitzugestalten, konnte ich mir ganz flexibel meine zwei Monate Elternzeit etwas später einteilen. Auch Arbeitstage im Home-Office sind eine große Erleichterung. Familie und Job lassen sich damit problemlos vereinen.“

Etwa 1,3 Millionen kununu-Bewertungen zu über 250.000 Unternehmen sind in die gemeinsame Studie eingeflossen. Hier konnten ehemalige und aktuelle Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen und Branchen ihre Arbeitgeber bewerten. Der Fokus liegt dabei längst nicht mehr nur auf den gewohnten Kriterien wie beispielsweise dem Gehalt oder der Arbeitsatmosphäre. Insbesondere familienfreundliche Angebote wie flexible Arbeitszeiten, betriebliche Altersvorsorge und Möglichkeiten zur Kinderbetreuung konnten punkten. Dem kann África Narbona Gil, Country Managerin Spain bei TimoCom und Mutter von zwei Kindern, beipflichten: „Ich war in Elternzeit, dazu sogar ein Jahr lang in Portugal und konnte problemlos zum Unternehmen zurückkehren. Man muss keine Angst mehr davor haben, eine Familie zu gründen. Sowas gibt es in Spanien kaum, auch Teilzeitarbeit oder Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder sind eher selten.“

 

Der nächste Schritt: Eltern-Kind-Büros

Im nächsten Jahr möchte das Erkrather Unternehmen sein Familienangebot noch weiter ausbauen. Jasmin Dörr, die sich bei TimoCom im Bereich Human Resources Development und Employer Branding für das Wohlergehen der Kollegen einsetzt, verrät: „Was die Kinderbetreuung betrifft, so wird es für alle, die bereits Eltern sind und solche, die es noch werden wollen, zukünftig Eltern-Kind-Büros geben.“

Mitarbeiter von TimoCom können damit Familie und Beruf in Zukunft noch leichter miteinander verbinden. Der IT-Dienstleister hat erkannt, dass eine ausgewogene Work-Life-Balance ausschlaggebend für eine moderne Unternehmensumsetzung ist.

 

Über TimoCom
TimoCom ist ein mittelständischer, inhabergeführter IT- und Datenspezialist und betreibt Europas größte digitale Transaktionsplattform für die Transportlogistik. Die Plattform ist nicht nur Eckpfeiler des Arbeitsalltags von mehr als 120.000 Nutzern, sondern stellt gleichzeitig auch ein starkes Online-Netzwerk aus über 36.000 geprüften Unternehmen dar. Unser erklärtes Ziel ist es, alle Prozesse unserer Kunden zu digitalisieren und durch intelligente Anwendungen einfacher, schneller und effektiver zu machen. Oder anders gesagt: wir führen unsere Kunden in die Logistik 4.0.

 

Pressekontakt

Olga Polasik
Communications

TimoCom Soft- und Hardware GmbH
Bessemerstr. 2-4
DE-40699 Erkrath

+49 211 88 26 69 24
+49 211 88 26 59 24

www.timocom.com

 

Kunst/Kultur

Ferrara erstrahlt neu im Glanze alter Meister

Nach Restaurierungen des Palazzo dei Diamanti wurden die Ausstellungssäle im Herbst  mit Werken Carlo Bononi der Öffentlichkeit präsentiert; mit dem Barockmaler wird ein Ausstellungszyklus bis 2019 eröffnet

Die Stadt Ferrara in der Emilia-Romagna ist seit dem Mittelalter eine Stadt der Kunst. Dafür sorgte schon das Adelsgeschlecht der Este, das jahrhundertelang über die Stadt am Po herrschte. Die strategisch wichtige Lage an Italiens längster Wasserstraße, inmitten seiner fruchtbaren Ebene sorgte für Wohlstand und machte die Förderung der schönen Künste möglich, so dass sich die sogenannte Ferrareser Schule herausbilden konnte.

Diamanti©Archivio Fotografico Provincia di Ferrara

Einem bedeutenden Vertreter der Ferrareser Schule widmet der Palazzo dei Diamanti in Ferrara eine große Ausstellung. Vom 14. Oktober 2017 bis zum 7. Januar 2018,  werden unter dem Titel “L‘ultimo sognatore dell‘Officina ferrarese“, „Der letzte Träumer der Ferrareser Schule“, Werke des berühmten Malers Carlo Bononi gezeigt. Die Ausstellung wird organisiert von der Fondazione Ferrara Arte und kuratiert von Giovanni Sassu und Francesca Cappelletti.

Bononi (1569 – 1632), Meister des Barocks, stand wie viele Ferrareser Künstler seiner Zeit lange im Schatten der in Ferrara allgegenwärtigen Renaissance. In seinen großen Kirchenfresken und Altargemälden entwickelte Bononi eine Bildersprache des Gefühls, die eine intime Nähe zwischen dem Betrachter und den dargestellten Figuren erschafft. Meisterhafter Einsatz von Licht und theatralische Inszenierung machten ihn zu einem der ersten Barockmaler des Landes. Zu bewundern ist diese Kunst u.a. in den Verzierungen der Kirche Santa Maria in Vado. Beeinflusst von Caravaggio, dessen Werke er in Rom kennenlernte, war Bononi auch ein großer Naturalist, der immer wieder den Dialog zwischen dem Sakralen und dem Alltäglichen suchte.

Carlo Bononi, San Sebastiano©Turismo Ferrara

Ferrara lockt seit je her mit einem mittelalterlichen Stadtkern sowie mit einem der größten erhaltenen geschlossenen Stadtquartiere aus der Renaissance. Hier reihen sich prächtige Paläste aneinander, die Ferrara den Titel einer UNESCO-Renaissancestadt einbrachten. Ihre Schönheit erlebt der Besucher beim Bummel durch die prachtvollen Straßen und Gassen, beim Schlemmen in den zahlreichen Trattorien und Restaurants und beim Besuch der zahlreichen Museen. Der Palazzo dei Diamanti ist zweifelsohne ein besonderes Schmuckstück. 1503 erbaut, verdankt er seinen Namen der eigenwilligen Gestaltung der Fassade: 8500 weiße und rosa Marmorblöcke stechen pyramidenförmig, wie geschliffene Diamanten, hervor und verleihen dem Gebäude eine erlesene Eleganz. Erdbebenschäden hatten eine umfangreiche Restaurierung des Prachtbaus, der als Museum dient, erforderlich gemacht.

Mit Carlo Bononi eröffnet der Palazzo dei Diamanti einen Ausstellungzyklus bis 2019. Die Werke namhafter Künstler wie Boccioni, Courbet und Boldoni machen die Stad mi ihrer eindrucksvollen Atmosphäre und der auf ihren Straßen erlebbaren Geschichte auch zu einem Anziehungspunkt der Kunst.

Die Ausstellung ist täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Noch bis zum 7. Januar wird bei Online-Buchungen beim Tourismusverband Visit Ferrara mit dem Code BONONI2017 eine Ermäßigung von 10 % gewährt.

Mehr Informationen zur Ausstellung auf

www.visitferrara.eu und    www.palazzodiamanti.it