Category Archives: Bildung/Schule

Bildung/Schule Pressemitteilungen

Neuer Leiter des Department of International Management forscht und lehrt ab sofort an der englischsprachigen, privaten Wirtschaftsuniversität

Der international bestens vernetzte Wirtschaftswissenschafter Prof. Horst Treiblmaier ist neuer Leiter des Departments of International Management der MODUL University Vienna. Nach internationalen Stationen – u.a. an der University of California, Los Angeles (UCLA) und der Purdue University in Indiana – wechselt der erfolgreiche Experte für Gamification und Wertschöpfungs-Netzwerke nun an die englischsprachige, private Wirtschaftsuniversität. Ausschlaggebend für seine Entscheidung waren die ausgezeichneten Möglichkeiten für die Forschung und die hohe Internationalität an der MODUL University Vienna.

Das Department of International Management der angesehenen MODUL University Vienna steht ab sofort unter neuer Leitung: Mit Prof. Horst Treiblmaier konnte ein höchst forschungsaktiver Wirtschaftswissenschafter mit bester internationaler Vernetzung gewonnen werden. „Wir freuen uns, dass wir Prof. Treiblmaier für unsere Universität verpflichten konnten, da er mit seiner wirtschaftswissenschaftlichen Kompetenz und Expertise in Lehre und Forschung einen wesentlichen Teil dazu beitragen wird, unsere Positionierung als Österreichs englischsprachige, private Wirtschaftsuniversität weiter zu stärken“, erklärt Mag. Christian Hoffmann, Geschäftsführer der MODUL University.

Nach akademischen Positionen in den USA, Kanada, Australien, Kasachstan und Österreich ist Prof. Treiblmaier heute ein weltweit begehrter Kooperationspartner im Bereich Gamification und Physical Internet. Gamification ist ein junges Forschungsgebiet in der Wirtschaftsinformatik, das sich mit dem Einsatz von spieltypischen Elementen beispielsweise in Unterricht und Schulungen mit dem Ziel der Motivationssteigerung und Lernförderung befasst. Das Physical Internet wiederum ist ein Supply Chain-Konzept, das durch den Einsatz des Internets der Dinge und einer unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit auf die Entwicklung hocheffizienter und ressourcenschonender Wertschöpfungsnetzwerke abzielt.

Allein mit seiner Forschung zum Physical Internet ist Prof. Treiblmaier derzeit in drei internationalen Projekten engagiert. Neben der praktischen Umsetzung dieses zukunftsweisenden Konzepts in Österreich befasst er sich in seinen Projekten auch mit Vorhersagemodellen für Industriepartner. Seine internationalen Kooperationspartner sind dabei u. a. Kollegen an der Harvard University in den USA, an der City University of Hong Kong, der Copenhagen Business School und der Technischen Universität Berlin. Auch mit einem Kollegen an der University of Oxford in Großbritannien arbeitet Prof. Treiblmaier an einem Projekt zum Thema Informationsvisualisierung zusammen. Seine Entscheidung für die MODUL University Vienna begründet der leidenschaftliche Wissenschafter, der auch jahrelang an der Wirtschaftsuniversität Wien tätig war, mit den dort hervorragend erfüllten Grundvoraussetzungen für die erfolgreiche akademische Tätigkeit: „Hier an der MODUL University findet die Lehre in kleinen Gruppen statt. Das hat gleich zwei Vorteile – unsere Studierenden werden sehr individuell betreut und gleichzeitig steht uns umfassend Zeit für intensive und hochkarätige Forschungsprojekte zur Verfügung. Dabei ist die Forschung eng mit der Lehre verzahnt und so werden unsere Studierenden oftmals gleich an die wissenschaftliche Front mitgenommen.“

Die ausgeprägte Internationalität der Privatuniversität war für Treiblmaier ein weiterer Grund dorthin zu wechseln. „Mit einem Anteil von über 70% stellen internationale Studierende die größte Gruppe hier“, erläutert er. „Insgesamt kommen diese aus rund 70 verschiedenen Ländern und erlauben somit einen hohen interkulturellen Austausch.“ Gerade für das Department of International Management ist ein solcher interkultureller Austausch sehr wichtig, denn in einer zunehmend globalen Welt erfordern Managementlösungen auch immer ein Auseinandersetzen mit verschiedenen Kulturen. An der MODUL University Vienna können die Studierenden dies bereits während des Studiums aus erster Hand lernen.

Aktuellste Publikation:
Breaking Free from the Limitations of Classical Test Theory: Developing and Measuring Information Systems Scales Using Item Response Theory. Rusch, T., Lowry, P. B., Mair, P. and Treiblmaier, H. (2017), Information & Management, Vol. 54, No. 2, 189 – 203.

Über die MODUL University Vienna
Die MODUL University Vienna, die internationale Privatuniversität der Wirtschaftskammer Wien, bietet Studienprogramme (BBA, BSc, MSc, MBA und PhD Programme) aus den Bereichen Internationale Wirtschaft und Management, Neue Medientechnologie, Public Governance und nachhaltige Entwicklung sowie Tourismus und Hospitality Management an (www.modul.ac.at/study-programs). Die Studienprogramme erfüllen strenge Akkreditierungsrichtlinien und werden aufgrund der internationalen Ausrichtung in Englisch abgehalten. Der Campus der Universität befindet sich am Kahlenberg im 19. Wiener Gemeindebezirk.

Rückfragehinweis
Andreas Eder, MA
Leitung Universitätskommunikation
MODUL University Vienna
Am Kahlenberg 1
1190 Wien
T +43 / 1 / 3203555 104
E andreas.eder@modul.ac.at
W www.modul.ac.at

Redaktion & Verbreitung:
PR&D – Public Relations for Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
Österreich
T +43 / 1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Arbeit/Beruf Bildung/Schule Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Recht/Gesetz/Anwalt

Freie Auswahl für alle – Menschen mit Behinderung als neue Zielgruppe

Für Unternehmen ist Fernsehwerbung ein wichtiges Instrument, um Kunden zu erreichen und diese in ihren Kaufentscheidungen zu beeinflussen. Für die Werbenden ist es daher äußerst wichtig, eine möglichst breite Zielgruppe zu erreichen und von ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung zu überzeugen. Dabei wird eine nicht unerheblich große Gruppe oftmals vergessen, nämlich die der sinneseingeschränkten Personen. Blinde und gehörlose Menschen bekommen oftmals nur einen kleinen Teil der Werbebotschaft mit. Gleichzeitig erschweren Barrieren in Geschäften und Supermärkten Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen oftmals den Einkauf oder machen ein selbstständiges Einkaufen nahezu unmöglich.

"Freie Auswahl für alle" von Dr. Carsten Dethlefs
„Freie Auswahl für alle“ von Dr. Carsten Dethlefs

Dieses Problem hat der blinde Wirtschaftswissenschaftler Dr. Carsten Dethlefs erkannt und zu dieser Thematik ein Buch mit dem Titel „Freie Auswahl für alle“ auf den Markt gebracht, in dem er aufzeigt, wie ertragreich die Barrierefreiheit im geschäftlichen Zusammenhang sein kann.
Den Inhalt seines Buches beschreibt der Autor selbst wie folgt: „Können Sie sich vorstellen, wie es ist, nicht mehr ohne fremde Hilfe durch die Geschäfte schlendern zu können? Für jeden Handgriff in der Konsumwelt benötigen Sie fremde Hilfe. Sie wissen nicht, wie Sie an Ihr Lieblingsmüsli im Regal des Geschäfts Ihres Vertrauens herankommen und auch bei der Erledigung Ihres Jobs, der Ihnen bislang viele Dinge ermöglicht hat, müssen Sie neu denken? Zugegeben, das ist eine furchtbare Vorstellung. Dennoch geht es zehn Millionen Menschen in Deutschland mehr oder weniger genauso: Sie haben eine sichtbare oder unsichtbare Behinderung.
Wie diese Menschen in der Welt der bunten Produkte des täglichen Bedarfs zurechtkommen und welche Hilfen sie sich wünschen, wird in diesem Buch beschrieben. Unter anderem anhand einer empirischen Erhebung versucht „Freie Auswahl für alle“ die Frage zu beantworten, wie man Menschen mit Behinderung nicht mehr nur länger als „Objekte des Mitleids“ wahrnehmen, sondern sie als neuen Markt, als neue Zielgruppe, entdecken kann.“
Diese Zielsetzung wird umrahmt vom Gedankengerüst der Sozialen Marktwirtschaft, die das Ziel
hat, niemanden in der Gesellschaft zurückzulassen. „Aktivieren statt versorgen“, lautet das Motto.
Denn falsches Mitleid ist auch gegenüber Menschen mit Behinderung fehl am Platze. Eine
gedankliche und praktische Umpositionierung von Objekten des Mitleids hin zu freien und
eigenständigen Personen beziehungsweise einer potenziellen Zielgruppe würde letztlich allen
zugutekommen. Wer sich informieren möchte, wie so etwas geht, findet in diesem Buch reichlich
Ansatzpunkte und Diskussionsstoff.
„Freie Auswahl für alle“ kann unter folgendem Link sowie über Amazon oder den stationären
Buchhandel bestellt werden:
https://tredition.de/autoren/carsten-dethlefs-8105/freie-auswahl-fuer-alle-paperback-89831/
Kontakt für weitere Fragen

Dr. Carsten Dethlefs, Foto: privat
Dr. Carsten Dethlefs, Foto: privat

Dr. Carsten Dethlefs
E-Mail: carsten.dethlefs@t-online.de
Telefon: 0152/54110906
Website: www.carsten-dethlefs.de

Arbeit/Beruf Bildung/Schule Regional/Lokal

Berufsförderungswerk Hamburg bietet Bildungsgutscheine zur Arbeitsförderung in Zukunftsberufen

Neue Angebote für berufliche Umschulung mit Bildungsgutschein für Arbeit 4.0

Das Berufsförderungswerk Hamburg startet zum 1. Juli 2017 das neue Angebot „Umschulungen mit Bildungsgutschein“ für Fachinformatiker, IT-Systemelektroniker, Qualitätsfachfrau, Mediengestalter Print und Digital und technische  Produktdesigner sowie vier Seminare mit dem Bildungspartner SAP. „Mit unseren neuen Umschulungen mit Bildungsgutschein legt das Berufsförderungswerk Hamburg ein zukunftsorientiertes Portfolio auf“, sagt Jens Mohr, Geschäftsführer des Berufsförderungswerks. „Wir setzen um, was kürzlich das Bundesarbeitsministerium im Weißbuch Arbeiten 4.0. entwirft –  ein Szenario, in dem 750 000 Jobs wegen der Digitalisierung verloren gehen könnten, dafür aber eine Million neue entstehen – bei entsprechender Umschulung und Weiterbildung.“ Arbeitsministerin Andrea Nahles fordert ein Recht auf Weiterbildung, um für die künftige Arbeitswelt gerüstet zu sein. Gewinner sind u.a. so das Weißbuch: Datenarbeiter.

Fachinformatiker Systemintegration pflegen und entwickeln z.B. Webanwendungen. Schwerpunkte sind Entwurf und Programmierung von Datenbanken. Fachinformatiker Systemintegration übernehmen Planung, Implementierung, Betrieb und Wartung von Netzwerk-Infrastrukturen. Zu den Aufgaben der IT-Systemelektroniker gehören Installation und Inbetriebnahme komplexer Kommunikations- und Informationssysteme wie PC-Netze oder Telefonanlagen. IT-Systemkaufleute informieren und beraten über IT-Produkte, sie entwickeln kundenspezifische Lösungsvorschläge und Angebote. Qualitätsfachleute übernehmen in industriellen Betrieben die Qualitätssicherung und Prozessüberwachung. Mediengestalter Printprodukte sind qualifiziert für die Gestaltung und Produktion von Druckerzeugnissen. Beim Schwerpunkt Digital ist es die Gestaltung und Produktion von Internetauftritten. Die jeweiligen Umschulungen dauern 24 Monate und enden mit einem Abschluss vor der Handelskammer Hamburg.

Mit SAP startet das Berufsförderungswerk vier Seminare: Die Grundlagenqualifizierung SAP 01 verschafft einen Überblick über wesentliche SAP-Anwendungen, Grundfunktionen, Prozesse und Software. Die Anwenderqualifizierung SAP® Financials (AC010) bietet die Möglichkeit, Geschäftsprozesse der Finanzbuchhaltung mit dem SAP-System nachzuvollziehen. SAP® Supply Chain Management (SCM 500) –Fremdbeschaffung – organisiert die Beschaffungsabwicklung. Das Modul SAP® Supply Chain Management (SCM 600) beschreibt „Prozesse im Vertrieb“. Die SAP-Präsenzseminare dauern je 10 Tage.

Die Hamburger Agentur für Arbeit finanziert diese Umschulungen und Fortbildungen über Bildungsgutscheine, wenn diese – bei Arbeitslosigkeit – notwendig sind, um einen neuen Beruf zu finden – oder bei bedrohtem Arbeitsplatz – diese Gefahr abzuwenden. Interessenten müssen eine Berufsausbildung abgeschlossen oder drei Jahre beruflich tätig gewesen sein. Weitere Bedingung ist, dass die Agentur für Arbeit vorab über den neuen Job und dessen Arbeitsmarktperspektiven beraten hat. Und: Der Anbieter muss- wie das Berufsförderungswerk Hamburg gemäß AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) für die Umschulung qualifiziert und zugelassen sein.

Kontakte: Umschulung: Ingrid Betzner, 040 64581-1275, betzner@bfw-ahmburg.de, SAP: Tim Wilhelm 040 64581-1180 tim.wilhelm@bfw-hamburg.de oder Susanne Ohlsen-Biebau 040 64581-1382 | ohlsen@bfw-hamburg.de Carsten Friedrichsen | Marketing PR. 040 645 81-1806 | friedrichsen@bfw-hamburg.de

Das Berufsförderungswerk Hamburg (188 Mitarbeiter, 850 Teilnehmer) bietet Leistungen zur beruflichen Umschulung und Wiedereingliederung von Erwachsenen, die ihren Beruf aufgrund Erkrankung, Unfalls, physischer oder psychischer Einschränkungen o.ä. nicht mehr ausüben können. Gesellschafterin: Freie und Hansestadt Hamburg. Kostenträger: Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Rentenversicherung Nord, die Gesetzlichen Unfallversicherungen (DGUV), Bundesagentur für Arbeit. Jens Mohr, Wolfgang Lerche, Geschäftsführer. WWW.bfw-hamburg.de, August-Krogmann-Straße 52, 22159 Hamburg

Aktuelle Nachrichten Bildung/Schule Pressemitteilungen

Die AHAB-Akademie feiert ihre 100.000 erfolgreich ausgebildeten Absolventen

Die AHAB-Akademie feiert in diesem Monat ihren 100.000sten erfolgreich ausgebildeten Absolventen. Mit über 12 Jahren auf dem Bildungsmarkt im Bereich der Gesundheitsförderung und Prävention kann die Akademie auf erfolgreiche Jahre zurückblicken.

Henry Kauffeldt, Geschäftsführer der AHAB-Akademie: „Wir sind äußerst stolz auf das, was wir in den letzten Jahren erreicht haben. Mit unseren Bildungsangeboten haben wir immer den Kern der Zeit getroffen – egal ob die stetig beliebten Dauerbrenner oder auch Trend-Ausbildungen. Wir konnten mit unserer Akademie immer ein breites Angebot für Jeden anbieten. Der Erfolg der Akademie hängt nicht zuletzt auch an unseren motivierten Mitarbeitern und deren Kompetenzen. Besonders stolz sind wir, dass wir eine Vielzahl an Ausbildungen entwickelt haben, die heute auch bei jedem Mitbewerber zum Programm zählen. Wir freuen uns auf die kommenden Jahre und werden weiterhin unsere nun über 100.000 Absolventen und die zukünftigen Teilnehmer zum beruflichen Erfolg begleiten.“

Mit über 100.000 erfolgreichen Absolventen feiert die AHAB-Akademie diesen besonderen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte mit einer Jubiläums-Bonuskarte. Damit möchte die AHAB-Akademie den Teilnehmern etwas von dieser Erfolgsgeschichte zurückgeben. Mit über 12 Jahren Erfahrung im Bildungssektor kann die AHAB-Akademie auf ein breites Angebot von Aus- und Fortbildungen im Gesundheitsbereich verweisen. Über die Jahre expandierte die AHAB-Akademie deutschlandweit mit Standorten in vielen Bundesländern und konnte das Angebot stetig erweitern. Ein Einblick in die Akademie: https://youtu.be/xo2dOtyt5Lo

 

Über die AHAB-Akademie GmbH:

Die AHAB-Akademie GmbH ist ein staatlich anerkannter Anbieter für Aus- und Fortbildungen in der Gesundheitsbranche. Mit über 12 Jahren Erfahrung bietet sie ein vielfältiges Angebot in den Bereichen der Gesundheitsförderung und Prävention. Die AHAB-Akademie mit Hauptsitz in Berlin und der Zweigstelle in Köln veranstaltet über 80 Angebote deutschlandweit.

Folgende Fachbereiche werden angeboten:

Gesundheitsberatung und Coaching | Sport und Fitness | Ernährung | Stressbewältigung und Entspannung | Kindergesundheit | Gesundheitsförderung im Alter | Mitarbeiter- & Firmengesundheit

AHAB-Akademie GmbH, Grünauer Str. 3, 12557 Berlin

www.ahab-akademie.de

 

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Auto/Verkehr Bildung/Schule Energie/Natur/Umwelt Pressemitteilungen Regional/Lokal

  1. Der Personalberater

Für die Position des Personalberaters existiert weder ein typisches berufsvorbereitendes Studium, noch besteht eine geschützte Berufsbezeichnung. Häufig tauchen daher die folgenden Fragen auf: Was versteht man unter Personalberatung und wie lassen sich hiervon Personalvermittlung oder Personaldienstleistung unterscheiden? Wie wird man Personalberater? Was macht einen guten Personalberater aus? Welche Herausforderungen prägen diesen Beruf? Um diese und weitere Fragen zu klären, werden wir in diesem Beitrag das Berufsbild des Personalberaters mithilfe einer Darstellung des Umfeldes, der Tätigkeiten, der Anforderungen und der Zukunftsaussichten skizzieren.

 

  1. Umfeld

Die Personalberatung ist stets ein Bindeglied zwischen Arbeitgebern und -nehmern. Grob lassen sich folgende Arten der Personalberatung unterscheiden:

  • Vermittlung von Fach- und Führungskräften in direkter Festanstellung
  • Vermittlung von zeitlich befristeten Dienstleistungs- oder Werkverträgen
  • Prozess- beziehungsweise Organisationsberatung
  • Dienstleistungsauslagerung (Recruitment Process Outsourcing)

Selten vereint eine Personalberatung alle vier Themenfelder. In der Regel spezialisiert sich eine Personalberatung auf ein oder zwei Aspekte. Der Fokus dieses Textes liegt auf der Vermittlung von Fach- und Führungskräften in direkte Festanstellung (fortfolgend Personalberatung), da dies den Ursprung der klassischen Personalberatung (englisch: Executive Search; umgangssprachlich: Headhunting) darstellt.

Bei der Vermittlung von Fach- und Führungskräften existieren verschiedene Ansätze in Bezug auf das Tätigkeitsfeld des jeweiligen Beraters. Grundlegend kann zwischen zwei Varianten unterschieden werden. Die erste Möglichkeit, welche die bevorzugte Arbeitsweise der größeren Unternehmen darstellt, besteht in einer Aufteilung der Tätigkeit nach externem Kontakt (kunden- oder kandidatenseitiges Arbeiten). Diese Aufteilung des Tätigkeitsfeldes in Kunden- oder Kandidatenkontakt wird als 180-Grad-Beratung bezeichnet. Im Gegensatz hierzu steht die zweite Variante, die sogenannte 360-Grad-Beratung, in welcher der Berater den Kontakt sowohl zu Auftraggebern als auch Kandidaten pflegt und somit für den gesamten Prozess verantwortlich ist.

Eine weitere Möglichkeit das Tätigkeitsfeld eines Personalberaters zu definieren, liegt in der Unterscheidung über einen Branchenfokus als auch einer Spezialisierung über das Berufsfeld des Kandidaten. Um dies an einem praktischen Beispiel zu veranschaulichen, betrachten wir an dieser Stelle die Primeo GmbH. Hierbei handelt es sich um eine kleinere Personalberatung, welche sich auf die Vermittlung von Fach- und Führungskräften in Festanstellung mit technischem Hintergrund spezialisiert hat. Ihre Berater sind als 360-Grad-Berater sowohl für den Kunden- als auch den Kandidatenkontakt zuständig. Der einzelne Berater ist auf eine Branche (z.B. Automobilindustrie) spezialisiert. Innerhalb dieser Branche bedient er wiederum ein Berufsfeld, wie zum Beispiel Hardware/Elektronik, Supply Chain Management, Sales- und Projektmanagement, Embedded Systems, Qualitätsmanagement oder Konstruktion/Mechanikentwicklung (vgl. www.primeo.com/ueber).

 

  1. Tätigkeitsbeschreibung

Abhängig von der Struktur der jeweiligen Beratung ist der Personalberater für den Kundenkontakt oder die Kandidatenbetreuung zuständig. Im Falle einer 360-Grad-Personalberatung ist der Berater für den kompletten Prozess von der Kundenakquise über die Kandidatensuche und –vorauswahl bis hin zur Betreuung des Vertragsabschlusses sowie die Nachbetreuung zuständig.

Auf Kundenseite erhalten Personalberater die sogenannten Suchaufträge entweder von Bestandskunden oder bemühen sich in der Kundenakquise um neue Aufträge. Wurde der Auftrag erteilt, folgt das Qualifizierungsgespräch, in welchem der entsprechende Bedarf und Ablauf mit dem Auftraggeber besprochen wird. Hier geht es insbesondere um die fachlichen und persönlichen Anforderungen an den zukünftigen Stelleninhaber. Darüber hinaus werden die Rahmenbedingungen, wie der optimale Zeitpunkt der Stellenbesetzung, die mögliche Vertragsgestaltung und der Vergütungsrahmen, der für diese Stelle vorgesehen ist, besprochen. Sobald ein passender Bewerber gefunden wurde, werden dessen Werdegang und Kenntnisse mit dem Fachbereich oder der Personalabteilung des Auftraggebers besprochen und seine Eignung für die zu besetzende Position herausgestellt. Anschließend wird gemeinsam ein Termin für ein Vorstellungsgespräch koordiniert. Die Begleitung des Vorstellungsgespräches vor Ort wird durch eine anschließende Nachbereitung abgerundet. Im Falle eines positiven Verlaufs gilt es, den Auftraggeber bei der Gestaltung des Arbeitsvertrages zu unterstützen und für einen erfolgreichen Abschluss Sorge zu tragen.

Hauptaufgabe auf Kandidatenseite ist der Aufbau und die Pflege des Bewerber-Netzwerks. Neue Kandidaten werden mithilfe von unterschiedlichen Recruiting-Kanälen (Online- und Offline-Anzeigenmarkt, Social-Media-Recruiting, persönliches Netzwerk, Weiterempfehlungen oder Direktansprache) akquiriert. Im nächsten Schritt wird der jeweilige Bewerber qualifiziert. Das bedeutet, dass der Personalberater mittels eines persönlichen oder telefonischen Qualifikationsgesprächs die fachliche und charakterliche Eignung des Bewerbers prüft und versucht seine Wünsche und Vorstellungen in Erfahrung zu bringen. Ziel hierbei ist es, die Eignung des Kandidaten mit den aktuell vorhandenen Suchaufträgen abzugleichen oder für zukünftige Aufträge vorzuqualifizieren. Darüber hinaus ist es ebenfalls wichtig zu erfahren, wie sich die Fach- oder Führungskraft ihre eigene berufliche und auch private Zukunft vorstellt, um eine möglichst attraktive Position anbieten zu können und diese Informationen entsprechend in eine mögliche Arbeitsvertragsgestaltung einfließen zu lassen.

Von Bedeutung ist darüber hinaus der ständige Austausch mit den Marktteilnehmern, um über aktuelles Marktgeschehen, technologische Trends sowie Veränderungen auf Auftraggeber- oder Kandidatenseite informiert zu bleiben. Das persönliche Netzwerk ist eine unersetzliche Quelle für Weiterempfehlungen und Insider-Informationen und gehört stets gepflegt.

 

  1. Voraussetzungen und Fähigkeiten

Nachdem nun das Tätigkeitsfeld des Personalberaters etwas klarer sein sollte, gilt es noch zu klären, was einen erfolgreichen Personalberater auszeichnet. Wie bereits erwähnt, gibt es kein spezielles Studium, das auf das Berufsbild des Personalberaters zugeschnitten ist. Ein betriebs- oder personalwirtschaftlicher Hintergrund erleichtert jedoch den Berufseinstieg und ein psychologischer oder sozialwissenschaftlicher Hintergrund ist ebenso denkbar.

Ein guter Personalberater bringt eine offene Persönlichkeit mit. Da die Suche nach neuen Unternehmen und Bewerbern ein fester Bestandteil der Personalberatung ist, dürfen eine proaktive Arbeitsweise und eine ausgeprägte Eigenmotivation nicht fehlen. Gerade als 360-Grad-Personalberater agiert man für den eigenen Erfolg vollständig eigenverantwortlich, weshalb sowohl unternehmerisches Denken (und Handeln) als auch die Fähigkeit zur Selbstorganisation nicht fehlen sollten.

Ein ausgeprägtes sprachliches Gespür ist eine hilfreiche Eigenschaft, da Gespräche häufig telefonisch geführt werden und dementsprechend überzeugend argumentiert werden muss. Die Argumente müssen fachlich fundiert und strukturiert sowie überzeugend aufgebaut sein. Gleichermaßen gefragt in der Personalberatung sind Flexibilität und Adaptionsfähigkeit, sowohl in der Auftragsakquise als auch in der Suche und Ansprache der potentiellen Kandidaten, da der direkte Weg oft nicht möglich ist. Ein grundlegendes Interesse an den oft fachlich komplexen Themengebieten der Auftraggeber und Kandidaten ist förderlich, um die eigene Fachexpertise auf- und auszubauen, insofern diese nicht bereits vorhanden ist. Zu guter Letzt zeichnet sich ein guter Personalberater durch Diskretion und Zuverlässigkeit aus.

 

  1. Vorteile in der Zusammenarbeit mit einer Personalberatung

Warum sollte eine Firma oder ein Bewerber mit einer Personalberatung zusammenarbeiten? Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sind fundierte Branchenkenntnisse des Personalberaters von großem Vorteil, da der Personalberater so ein optimales Passungsverhältnis zwischen den Stellenanforderungen sowie den Fähigkeiten und Wünschen des Kandidaten herstellen kann. Zudem profitieren beide Parteien von der Diskretion und Vertraulichkeit einer Personalberatung. Einerseits ist es für den Kandidaten essentiell, da dieser sich meist in einem festen Anstellungsverhältnis befindet und seine Wechselabsicht nicht öffentlich bekannt geben möchte. Andererseits profitiert das Unternehmen, welches ungern in der Branche indizieren will, wenn eine strategisch wichtige Position aktuell unbesetzt ist oder es eine strategische Neuausrichtung beziehungsweise Erweiterung des Produktportfolios plant.

Für Unternehmen liegt der Vorteil der Beauftragung einer Personalberatung darüber hinaus im Zugang zu einem umfassenden, branchenspezifischen Netzwerk und somit zu den entsprechenden Experten. Dies betrifft jene Kandidaten, die aktuell aktiv auf der Suche sind sowie auch im weit größeren Maß die latent suchenden Fach- und Führungskräfte. Des Weiteren verfügen Personalberater über ein Branchen- und technologiespezifisches Markt- und Branchenwissen und führen regelmäßig Marktanalysen durch, um eine entsprechende Einschätzung der aktuellen und zukünftigen Bewerbersituation geben zu können.

Aus Bewerbersicht zeigen sich die Vorteile in einer professionellen und individuellen Karriereberatung, einem intensiven Bewerbungscoaching und einer diskreten und zuverlässigen Zusammenarbeit. Zudem erhalten Bewerber einen direkten Zugang zum Fachbereich, schnelle Rückmeldungen, offenes Feedback und kompetente Unterstützung bei den Vertragsverhandlungen. Vor allem besitzen Personalberater ein umfassendes Netzwerk zu den Entscheidungsträgern und somit Zugriff auf viele interessante, auch nicht veröffentlichte Positionen des verdeckten Stellenmarkts sowie exklusive Hintergrundinformationen zur Stelle, zum Unternehmen und den Ansprechpersonen im Unternehmen.

Unserer Meinung nach gibt es ein paar Punkte, an denen Sie einen guten Personalberater erkennen können. Wichtig ist vor allem mit Personalberatern in Kontakt zu treten, die Experten auf dem Gebiet sind, in welchem man auf der Suche nach neuen Karrieremöglichkeiten ist. Eine gute Personalberatung gleicht mehr einem Spezialitätenrestaurant mit klarer Fokussierung als einer Kantine mit wechselnden Gerichten für jedermanns Geschmack. Die Personalberatung sollte somit eine klare Ausrichtung haben und sich auf eine oder maximal zwei Branchen spezialisieren und immer auf dem aktuellen Stand bezüglich Markttrends, Unternehmensneuigkeiten und Innovationen sein. Es sollte für jeden Fachbereich jeweils ein kompetenter Personalberater mit Marktverständnis und dem entsprechenden Gespür für die allgemeine Marktsituation sowie einem großen Netzwerk tätig sein, da sich die verschiedenen Positionen innerhalb einer Branche sehr oft in der fachspezifischen Ausrichtung unterscheiden. Ein weiterer Tipp ist der Verweis auf die (anonymen) Bewertungsmöglichkeiten im Internet. So gibt es zum Beispiel auf der Arbeitgeberbewertungsplattform kununu auch die Möglichkeit, die Bewertungen zur Arbeitsweise von vermittelnden Unternehmen einzusehen.

 

  1. Zukunft des Berufsbildes

Zur vollständigen Bewertung des Berufsbildes ist ein Blick in den aktuellen und zukünftigen Arbeitsmarkt sicherlich interessant. Aktuelle Zahlen aus 2015 belegen, dass in Deutschland mittlerweile rund 6 600 Personalberater tätig sind, was im Vergleich zu 2010 einer Zunahme von mehr als 25 Prozent entspricht. Betrachtet man den Branchenumsatz, so sieht man im selben Zeitraum einen Anstieg von 1,3 auf 1,8 Milliarden Euro. Dies ist ein Wachstum von mehr als 38 Prozent und verglichen mit circa 17 Prozent BIP-Wachstum eine sehr positive Tendenz. Darüber hinaus zeigt es einen weiterhin ungebrochenen Branchentrend in Deutschland, der auch zukünftig durch die demographische Entwicklung im Allgemeinen und durch den Fachkräftemangel, insbesondere im MINT-Bereich, vorangetrieben wird. In eine gute Personalberatung zu investieren, bedeutet für Unternehmen daher auch weiterhin eine Risikominimierung im Sinne der Opportunitätskostentheorie, da qualifiziertes Personal oft nur durch Direktansprache zu gewinnen ist und unbesetzte Stellen aufgrund entgangener Gewinne für Unternehmen sehr kostenintensiv sind. Auch die historisch bedingte Aufholjagd der Personalberatungsbranche in Deutschland gegenüber Nordamerika geht weiter, aber nach dem heutigen Stand ist der dortige Markt immer noch mehr als dreimal so groß als der deutsche.

Die persönlichen Aussichten für den einzelnen Personalberater sind ebenfalls sehr positiv zu werten. Erfolgt der Berufseinstieg meist zu einem niedrigeren Fixgehalt, so lässt sich dieses Grundgehalt aufgrund von Abschluss- oder Erfolgsbeteiligungen sehr schnell steigern. So sind in vielen Beratungen die Gehälter nach oben hin offen und bei erfahrenen Personalberatern sind sechsstellige Gehälter eher die Regel als die Ausnahme.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass neben den optimistischen Zukunftsaussichten innerhalb der Branche, die Arbeit als Personalberater eine äußerst spannende, vielseitige und vor allem herausfordernde Tätigkeit darstellt. Der Kontakt zu den unterschiedlichsten Menschen und die Zusammenarbeit mit interessanten Persönlichkeiten, von denen man viel lernen kann, machen diese Tätigkeit besonders abwechslungsreich. Verfügt man über eine offene, kommunikative und ehrgeizige Persönlichkeit und strebt eine Karriere in der Personalarbeit, der Dienstleistungsbranche oder im Vertrieb an, ist man in der Personalberatung sicherlich gut aufgehoben.

 

Sollten zu Themen aus diesem Artikel oder zur Personalberatung im Allgemeinen Fragen bestehen, so beantworten wir Ihnen diese gerne jederzeit.

Bildung/Schule Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events

Berufsförderungswerk Hamburg – Start des Qualifikationsprogramms 2017

Berufliche Reha 2017: Vom Lernen lernen bis „SAP® Supply Chain Management“

Anfang Februar 2017 beginnt das neue Programm zur beruflichen Rehabilitation des Berufsförderungswerks Hamburg. Neu ist die Schwerpunktsetzung: So konzentriert sich das Berufsförderungswerk künftig mehr darauf, Jobsuchende auf Basis ihrer Berufsbiografie und gesundheitlichen Situation arbeitsplatzbezogen und schneller als bisher zu qualifizieren, zu coachen und zu vermitteln. Dieses 12monatige Modell „(I plus – qualifiziert in Arbeit“) hat sich das Berufsförderungswerk rechtlich schützen lassen. Neu sind: I plus. Qualifizierung und Integration für Tätigkeiten in der Finanzbuchhaltung sowie im Einkauf oder in der Büroorganisation.

Dabei spiegelt das I plus ebenso wie das gesamte Programm die gewandelten Bedürfnisse der Teilnehmer an Reha- Maßnahmen sowie die neuen Anforderungen des Arbeitsmarktes. Im Mittelpunkt steht einerseits, die gesundheitliche Fitness der Teilnehmer einzuschätzen und nach Bedarf wiederherzustellen. Auf der anderen Seite können die, die länger dem Lernumfeld fern waren, vorbereitende Kurse nutzen, um die Grundlagen für eine anschließende Fachausbildung zu legen. Auf das „Lernen zum Lernen“, bei dem die individuellen beruflichen Zielvorstellen abgeglichen oder Sprach- und Rechenkompetenz aufgefrischt werden, folgen Fachausbildungen in unterschiedlichen Fachrichtungen.

Fachkräfte

Das Berufsförderungswerk passt sein Portfolio dem Fachkräftebedarf an. Es bietet Fachausbildungen in drei Bereichen: Technische Berufe/IT- und Medien (IT-Systemkaufmann/frau oder Produktdesigner), Kaufmännische Qualifizierung (z.B. Kaufleute Büromanagement oder Gesundheitswesen) sowie Weiterbildung (z.B. SAP-Supply Chain Management). Zusätzlich kann das Berufsförderungswerk seit kurzem seine Kompetenz auch den Nutzern von Bildungsgutscheinen anbieten, so dass die Agentur für Arbeit die Kosten trägt und das Arbeitslosengeld während der Weiterbildung weiter gezahlt wird.

 „Das Berufsförderungswerk bietet nicht nur die Fachqualifikation wie andere, sondern stellt sich als Gesundheitsspezialist der beruflichen Reha auf die beruflichen und gesundheitlichen Bedürfnisse der Teilnehmer ein. Wir schauen darauf, dass die individuellen medizinischen Dispositionen passen, weil die den Erfolg der beruflichen  Reha beeinflussen. Stimmt die Fitness nicht, kommt eine Qualifizierung als Logistiker an Grenzen. Macht die Psyche nicht mit, verliert sich ein Teilnehmer schnell in der Ausbildung zum IT-Kaufmann. Jeder Teilnehmer profitiert von unserem Workflow. Er beginnt bei der körperlichen Gesundheit, geht weiter über die psychische Befindlichkeit bis zur Betreuung, sich in einem neuen Job zurechtzufinden. Die fachliche Ausbildung, Qualifizierung und Qualifikation ist Schwarzbrot. Werden Fachkräfte nachgefragt, ist das fachliche Know How eine Selbstverständlichkeit. Weiterführende, soziale, gesundheitliche und kommunikative Kompetenzen, wie sie das Berufsförderungswerk bietet, steigern den Marktwert – auch für Arbeitnehmer mit Handicap. Berufliche Reha ist praktische Inklusion in der Arbeitswelt. Wir freuen uns, wenn wir künftig noch stärker mit der Wirtschaft der Region kooperieren“, sagt Jens Mohr, Geschäftsführer Berufsförderungswerk Hamburg.”

Kontakt: Carsten Friedrichsen | Marketing PR. 040 645 81-1806 | friedrichsen@bfw-hamburg.de

Das Berufsförderungswerk Hamburg (188 Mitarbeiter, 850 Teilnehmer) bietet Leistungen zur beruflichen Umschulung und Wiedereingliederung von Erwachsenen, die ihren Beruf aufgrund Erkrankung, Unfalls, physischer oder psychischer Einschränkungen o.ä. nicht mehr ausüben können. Gesellschafterin: Freie und Hansestadt Hamburg. Kostenträger: Deutsche Rentenversicherung Bund, Deutsche Rentenversicherung Nord, die Gesetzlichen Unfallversicherungen (DGUV), Bundesagentur für Arbeit. Jens Mohr, Wolfgang Lerche, Geschäftsführer. WWW.bfw-hamburg.de, August-Krogmann-Straße 52, 22159 Hamburg

 

Bildung/Schule Pressemitteilungen Rat und Hilfe

IQ-Training 2017

IQ-Trainingsaufgaben zur Vorbereitung auf IQ-Tests, wie sie im Rahmen vieler Bewerbungsverfahren verlangt werden.

Das Beratungsbüro Böhme bietet allen interessierten Leserinnen und Lesern, die sich systematisch auf einen IQ-Test vorbereiten möchten, zum wiederholten Male eine Fülle repräsentativer Übungsaufgaben, mit denen eine gezielte Vorbereitung auf IQ-Tests möglich wird.

 Infolge der großen Resonanz der vorherigen Ausgabe aus dem Sommer 2016, gibt es hier nun einen Fortsetzungsband mit neuen und weiteren Trainingsaufgaben zur Vorbereitung auf IQ-Tests.

Sie wollen sich auf einen IQ-Test vorbereiten, wie er beispielsweise im Rahmen diverser Bewerbungsverfahren vorkommt?
Sie möchten anhand verschiedener Übungsaufgaben einen Überblick hinsichtlich typischer Testaufgaben bekommen?

  Sie wünschen sich ein gezieltes Training typischer IQ-Testaufgaben, so dass Sie gut vorbereitet in einen bevorstehenden IQ-Test gehen können?

Dann bietet Ihnen dieses IQ-Trainingsbuch eine hilfreiche Unterstützung.

Anhand vielfältiger Testaufgaben aus repräsentativen Bereichen typischer IQ-Tests, wie beispielsweise Logik, Sprachverständnis, Merkfähigkeit usw., bietet Ihnen dieses IQ-Trainingsbuch vielfältige Übungsmöglichkeiten (insgesamt 127 Testaufgaben).

Wesentliches Ziel des hier angebotenen Testparcours ist nicht die Ermittlung eines wissenschaftlich gesicherten IQ, sondern vielmehr die Möglichkeit, sich gezielt und in aller Ruhe auf typische Testaufgaben vorbereiten zu können, wie sie in diversen IQ-Tests (Intelligenztests) im Rahmen von Bewerbungsverfahren vorkommen.

Detaillierte Infos: www.bod.de/buch/aribert-boehme/iq-training-2017/978374317…

Psychologische Beratung, Aribert Böhme
Psychologischer Berater (SGD-Dipl.) & Lerncoach
DV-Kfm. & EDV-Dozent & Autor
Lichtenbroicher Weg 31, 40472 Düsseldorf
E-Mail:
Internet: www.aribertboehme.de
Telefon: 0211 / 416 51 484

Das Beratungsbüro Böhme bietet professionelle Dienstleistungen in folgenden Fachbereichen:
Psychologische Beratung (Familienpsychologie, Lernpsychologie, Konfliktberatung), Personal Coaching, Lerncoaching für TeilnehmerInnen der Fernlehrgänge (Heilpraktiker für Psychotherapie, Psychologischer Berater / Personal Coach), Implementierung von Sachtexten: Psychologie, Lernpsychologie, Pädagogik, Gesellschaft, EDV. Lektorat (nach Absprache). EDV-Schulungen. Privatunterricht für GrundschülerInnen.

Bildung/Schule

Capstonepaper.net extends bumper salary packages to its support team a move boost performance

London, UK January 28th 2017- Capstonepaper.net has indeed bumper salary packages to its valuable customer support team in a move the provider is hoping will boost the performance of the team and increase the level of productivity over the coming few years. The capstone writing service agrees that the salary packages will continue to be affected on other staff members and the impact they will have in improve morale and productivity is expected to be quite huge.

It is clear that a well paid team of experts will deliver the best results and when it comes to professional capstone writing services, quality is always a must. The company has an amazing track record in the industry.

The professional paper revision service started off with the writing team last year approving a bumper raise to keep up morale. The capstone thesis writing team at the capstone writing service is one of the best paid in the market at the moment and the result of that bumper rise has been seen so far.

The management department was not left out benefiting from the biggest raise. It is now clear that this move will extend to the customer support desk and looking forward into the future, the capstone writing service provider will be one of the best places to work as far as the salary packages and other remunerations are concerned.

Experts in the online market have commended the capstone writing service saying that the quality of service offered will always be dependent on how happy the Capstone help team is. Capstonepaper.net agrees that it has seen the positive results of such initiatives and has vowed to continue even in the long term. For more information on how you can get professional help with writing your capstone project, please visit http://www.capstonepaper.net/

Aktuelle Nachrichten Bildung/Schule Familie/Kinder Gesellschaft/Politik Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events

NEUE LERNKULTUR – Unterricht digitaler gestalten!

 

Erstmaligpräsentiert Samsung gemeinsam mit führenden Unternehmen und Startups im Bildungsmarkt technologische und didaktische Innovationen für Lernsoftware und Unterrichtspraxis auf der didacta 2017

Frankfurt, 26.01.2017  Der von Samsung Electronics im Rahmen der Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN sowie von Lerneo initiierte gemeinsame Auftritt auf der didacta 2017 stellt praxisnahe Impulse für eine neue digitale Lernkultur an Schulen vor. In aufeinander abgestimmten Themenfeldern präsentieren die beteiligten Unternehmen ihre Innovationen und unterrichtsrelevanten Lösungen sowie länderspezifische, am Lehrplan ausgerichtete Unterrichtsmaterialien. Mit der Messepräsenz positionieren sich die Aussteller zudem als Partner im Rahmen der Umsetzung von #DigitalPaktD durch Bund, Länder, Landkreise und Kommunen.

KOOPERATION SCHAFFT MEHRWERT

Digitales Lernen wird den Unterricht wesentlich verändern. Es ist längst kein Zukunftsthema mehr, sondern jetzt und heute von Bedeutung. Der Gemeinschaftsstand bündelt erstmalig in einer neuen Form an einem zentralen Ort auf der Messe einen Großteil des derzeit auf dem deutschen Bildungsmarkt verfügbaren Angebots an digitalen Lernmaterialien und –lösungen und zeigt darüber hinaus mehr als 200 Praxis-Beispiele sowie zahlreiche Umsetzungsszenarien für digitalen Unterricht. Im Sinne einer „EDTEC-GROUP FÜR DIGITALES LEHREN UND LERNEN“ präsentieren sich dort die Unternehmen bettermarks, Brockhaus, Digitale Helden, lerneo, scoyo und sofatutor sowie das Hasso-Plattner-Institut und die Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN. Diese einzigartige Kooperation zeichnet sich besonders durch technologische und didaktische Innovationsstärke und den Fokus auf Schulpraxis, Qualität und Mehrwert digitaler Bildungsangebote für Deutschlands Schulen aus.

NEUE MEDIEN UND LERNMATERIALIEN NUTZEN

Gerade in der Lehrerbildung gewinnen neue Lehransätze zunehmend an Bedeutung. Die Nachfrage nach Praxiserfahrung und Innovationen rund um digitale Bildung ist seit dem IT-Gipfel 2016 in der Bundes- und Landespolitik stark gestiegen. Digitales Lehren und Lernen ist dabei mehr als nur die Bereitstellung von Hardware. Schulen haben jetzt die Chance, mit den richtigen interaktiven und individualisierbaren Lerninhalten eine neue Ära der Bildung einzuläuten. Der gemeinsame Messeauftritt gibt einen fundierten Einblick in diese neuen digitalen Angebote und Gestaltungsmöglichkeiten, mit dem besonderen Fokus auf Anbieter digitalen, schulbezogenen Contents und zeigt auf, welche technologischen Möglichkeiten und Wege der Wissensaneignung heute schon möglich sind.

Informationen zu den Ausstellern im Rahmen des Gemeinschaftsstandes der „EDTEC-GROUP FÜR DIGITALES LEHREN UND LERNEN“:

Über die Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN:

Die Samsung Electronics GmbH hat im Jahr 2013 in Deutschland die Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN ins Leben gerufen, um mit ihrer Expertise als führendes Technologieunternehmen die Bildung als wichtige Säule für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland nachhaltig zu stärken. Seit der Gründung sind bereits über 200 zukunftsweisende digitale Schulprojekte umgesetzt worden, die das starte Interesse an digitalem Unterricht verdeutlichen.

Die Zukunft unserer Gesellschaft hängt stark davon ab, wie wir die Potenziale und Talente der Menschen fördern. In diesem Zusammenhang spielen Bildung als Grundlage unserer Wissensgesellschaft und ihre aktive Gestaltung und Weiterentwicklung eine zentrale Rolle. Die fortschreitende Digitalisierung wird in den nächsten Jahren unser Verständnis von Bildung nachhaltig verändern. Eine frühzeitige und sinnvolle Einbindung digitaler Medien in Lehr- und Lernprozesse gewährleistet die Bildungsqualität und sichert die Konkurrenzfähigkeit der nachfolgenden. Ausführliche Informationen zur Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN finden Sie unter www.i­dbnd.de.

Über Brockhaus:
Seit über 200 Jahren steht die Marke Brockhaus für Wissen und Bildung.
Mit dem größten, von einer Fachredaktion betreuten Nachschlagewerk in deutscher Sprache eröffnet Brockhaus Schule Schülerinnen und Schülern eine unverzichtbare, zuverlässige und aktuelle Quelle des Wissens. Unsere neu entwickelten Lehrwerke übersetzen fachspezifische Kompetenzen multimedial und interaktiv in ein digitales Angebot.
Eine nachhaltige Veränderung der digitalen Unterrichtskultur kann nur dann gelingen, wenn technische Möglichkeiten sinnvoll und mit didaktisch hochwertig aufbereitetem Inhalt verknüpft werden. www.brockhaus.de

Über bettermarks

Über 100.000 Aufgaben für 2.000 Lernziele bieten für jede Unterrichtseinheit und für jeden Wissensstand den passenden Inhalt. Diese lassen sich individuell zuweisen und bieten neue Aufgaben bei jedem Versuch.

Lehrkräfte erhalten einen Überblick über alle Aktivitäten und detaillierte Ergebnisse. Schwierigkeiten lassen sich auf Ebene der Klasse und einzelner Schülern identifizieren.

Lernende können Themen eigenständig erarbeiten. bettermarks analysiert die Eingaben, erkennt richtige Ansätze und findet systematische Fehler. Direkte Rückmeldungen mit konstruktiven Hilfestellungen und detaillierte Lösungswege helfen, die Fehler nachzuvollziehen, zu korrigieren und Anforderungen sinnvoll zu wiederholen. www.bettermarks.de

Über Digitalen Helden

Digitale Helden ist ein Bildungs-Startup aus Frankfurt am Main. Unsere Mission: »Wir helfen Schulen und Familien digitale Kommunikation bewusst und kompetent zu nutzen« Im preisgekrönten Mentorenprogramm thematisieren wir Cyber-Mobbing & Sexting, stärken Medienkompetenz und bringen Medienbildung in die Schule. Die von uns ausgebildeten Schüler und Lehrkräfte sind vertrauensvolle Ansprechpartner an ihrer Schule. Sie fördern vor Ort Empathie und  Kommunikation auf Augenhöhe.Das Besondere: Wir arbeiten mit dem Peer Education und Blended Learning Ansatz. Wir verknüpfen Online- und Offline Lernen und stärken regionale Partnernetzwerke. Familien helfen wir durch Online-Seminare und Smartphone-Workshops. Mehr Infos auf: http://www.digitale-helden.de

Über Lerneo

Lerneo sortiert, selektiert und präsentiert zukunftsweisende Lernlösungen mit digitalen und interaktiven Onlineinhalten. Und stellt digitale Lehr- und Lernwerkzeuge inklusive Begleitmaterialien für lernortübergreifendes schulisches und selbstständiges Lernen vor. Neben der kuratierten Übersicht bietet Lerneo den direkten Erwerb, Erfahrungsberichte und Services zu ausgewählten Produkten. Wir sind dabei unabhängig. Unser primärer Maßstab ist die pädagogische und didaktische Qualität.

Über das Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam ist Deutschlands Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Der Fokus liegt auf komplexen IT-Systemen sowie der Entwicklung und Erforschung von Innovationen für alle Lebensbereiche. Sein Online-Bildungsnetzwerk openHPI.de steht allen offen. Unter Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie in Kooperation mit MINT-EC entwickelt das HPI die Schul-Cloud. Sie erleichtert den Zugang zu digitalen Bildungsinhalten und vernetzt unterschiedliche Lernorte.

Über scoyo

Die scoyo GmbH begleitet mit seinen digitalen Angeboten und Services Kinder entlang ihres Bildungsweges in der digitalen Welt. Zentrales Produkt des Online-Lernspezialisten ist die mehrfach ausgezeichnete scoyo Lernwelt, die lehrplanorientiert in Zusammenarbeit mit Pädagogen, Fach- und Mediendidaktikern entwickelt wurde. Der lebensnahe, explorative Ansatz unter Einsatz neuer Technologien innerhalb storybasierter Rahmenhandlungen fördert dabei das Lernen mit Motivation und Spaß. scoyo stellt mit rund 14.000 Lernabenteuern, Übungen und Tests das umfangreichste internetbasierte Lernangebot der Klassen 1-7 in Deutschland. Die Kinder arbeiten in sicherer und werbefreier Umgebung, zertifiziert durch die FSM (Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia) und TÜV-geprüft. Weitere Informationen: www.scoyo.de

Über sofatutor

sofatutor.com ist eine Online-Lernplattform für alle Klassenstufen. Aktuelle Lehrplaninhalte werden in kurzen Videos anschaulich erklärt und durch  interaktive Übungen und Arbeitsblätter gefestigt. Themen lassen sich beliebig oft wiederholen, bis sie vollständig verstanden sind. Offene Fragen werden in einem Hausaufgaben-Chat von Experten beantwortet. Zusätzlich können wöchentliche Online-Nachhilfestunden mit einem persönlichen Nachhilfelehrer vereinbart werden.

In Deutschland, Österreich und der Schweiz hat sofatutor.com über 100.000 Nutzer. Für sein innovatives Nachhilfeangebot wurde das Berliner Unternehmen mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2016 als Testsieger der Servicestudie „Lernportale 2016“ des Deutschen Instituts für Service-Qualität. Weitere Informationen: www.sofatutor.com

 

Pressekontakt:

Katharina Knower

Tel.: 069 24 00 88-16, Fax: 069 24 00 88-11

E-Mail: info@i-dbnd.de l k.knower@pp-agenda.de

KOORDINATIONSBÜRO | Initiative DIGITALE BILDUNG NEU DENKEN

c/o PP:AGENDA GmbH, Hanauer Landstraße 135, 60314 Frankfurt am Main

 

Aktuelle Nachrichten Bildung/Schule Familie/Kinder Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Kunst/Kultur Medien/Entertainment Pressemitteilungen Rat und Hilfe Regional/Lokal Veranstaltungen/Events Versicherung/Vorsorge

Komasaufen: Kampagne „bunt statt blau“ startet in Karlsruhe

DAK-Gesundheit sucht zum achten Mal die besten Schüler-Plakate gegen Alkoholmissbrauch 

 

Karlsruhe, 25. Januar 2017. Kunst gegen Komasaufen: Unter diesem Motto startet die DAK-Gesundheit jetzt offiziell ihre Kampagne „bunt statt blau“ 2017 zur Alkoholprävention in Karlsruhe. Im achten Jahr sucht die Krankenkasse die besten Plakate gegen das Rauschtrinken. Hintergrund: 2015 kamen bundesweit erneut rund 22.000 Kinder und Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus. Obwohl die Zahl der Betroffenen insgesamt leicht zurückging, fordern Experten weitere Aufklärung über die Risiken des Rauschtrinkens.

 

Der Wettbewerb informiert kreativ über die Gefahren von Alkohol. Unterstützt wird die mehrfach ausgezeichnete Aktion für Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Alle Schulen in der Region Karlsruhe und ganz Baden-Württemberg können bis zum 31. März teilnehmen. Beim „Komasaufen“ gab es 2015 im Stadtkreis Karlsruhe mit 87 Betroffenen einen Anstieg um 35,9 %, während es im Landkreis mit 64 Betroffenen einen Rückgang um 13,5 Prozent gab. „Eine regionale Alkoholprävention ohne erhobenen Zeigefinger bleibt für uns unverzichtbar. Nur so kann sich die gute Entwicklung auch dauerhaft fortsetzen und die Zahl der Klinikbehandlungen deutlich zurückgehen“, sagt Michael Richter Leiter der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Bei bunt statt blau werden junge Künstler selbst zu glaubwürdigen Botschaftern gegen das Rauschtrinken, was diese Präventionskampagne so besonders macht. Erschreckend ist jedoch der Anstieg in Stadtkreis Karlsruhe welcher gegen den Trend und zudem der zweithöchste Anstieg in ganz Baden-Württemberg ist.“

 

Schüler bekennen Farbe

Seit 2010 haben bundesweit rund 80.000 Kinder und Jugendliche bunte Plakate gegen das Rauschtrinken gestaltet, darunter auch viele Schüler aus der Karlsruhe. Die Kampagne „bunt statt blau“ wird von Politikern, Suchtexperten und Künstlern unterstützt. „Viele Jugendliche überschätzen sich und glauben Alkohol gehöre zum Feiern und Spaß haben dazu. Die Aufklärung über die Gefahren eines riskanten Alkoholkonsums gelingt mit dem Wettbewerb sehr gut“, erklärt Jana Eßbauer, stellvertretende Leiterin der DAK-Gesundheit in Karlsruhe. „Mit ihren Plakaten bekennen junge Künstler Farbe. So kommen Schüler und Lehrer bei dem schwierigen Thema Alkoholmissbrauch neu ins Gespräch.“

 

Einsendeschluss am 31. März

Einsendeschluss für den Wettbewerb 2017 ist der 31. März. Anschließend werden in allen 16 Bundesländern die besten Siegerplakate ausgezeichnet. Im Juni wählt dann eine Bundesjury mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, den Bundessieger. Es gibt wertvolle Geld- und Sachpreise zu gewinnen.

 

Neu Sonderpreis auf Instagram

„Mit einem Instagram-Sonderpreis wird bunt statt blau jetzt noch attraktiver“, beschreibt DAK-Chef Michael Richter die neue Idee ein Bild vom Plakat oder ein Video in das soziale Foto-Netzwerk hochzuladen. Ergänzend zu einem Geldpreis wartet auf den Gewinner noch eine Eintrittskarte für die re:publica 2017 in Berlin. Weitere Informationen zum Instagram-Sonderpreis und die Teilnahmebedingungen gibt es unter www.dak.de/buntstattblau.

 

Auszeichnung für „bunt statt blau“

Der Sucht- und Drogenbericht der Bundesregierung lobt „bunt statt blau“ seit Jahren als erfolgreiches und beispielhaftes Präventionsprojekt gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. Die erfolgreiche Gesundheitskampagne wurde mehrfach ausgezeichnet, zuletzt mit dem renommierten „Internationalen Deutschen PR-Preis 2014“. Die Kampagne ist eingebunden in die „Aktion Glasklar“, die seit zwölf Jahren Schüler, Lehrer und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt.