Category Archives: Wissenschaft/Forschung

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Freizeit/Hobby Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Reisen/Tourismus Veranstaltungen/Events Vereine/Verbände Wissenschaft/Forschung

Das Leben mit Schuppenflechte will gelernt sein! Noch freie Plätze im kostenlosen Psoriasis-Jugendcamp. Jetzt anmelden!

Mit seinem Jugendcamp macht der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB) junge Erkrankte fit für ihr Leben mit der chronischen Haut- und Gelenkerkrankung Schuppenflechte (Psoriasis). Es sind noch Plätze frei. Die Teilnahme ist kostenlos. Jetzt anmelden!

Der Deutsche Psoriasis Bund e.V. (DPB), die Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Schuppenflechte (Psoriasis) in Deutschland, kümmert sich seit über vierzig Jahren in vielfältiger Weise um die Belange der Erkrankten.

Um gerade auch junge Menschen auf das Leben mit ihrer Psoriasis „vorzubereiten“, veranstaltet der DPB im Jahr 2017 zum mittlerweile neunten Mal sein jährlich stattfindendes DPB-Gesundheits-Jugendcamp. Das Jugendcamp ist ein in seiner professionellen Durchführung europaweit einmaliges Projekt für Jugendliche mit Schuppenflechte im Alter von 14 bis 19 Jahren.

Neben umfassenden Informationen über die Erkrankung und zu Therapiemöglichkeiten werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch Strategien zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag und mit Stigmatisierung und Diskriminierung vermittelt. Teambuilding-Maßnahmen und Gemeinschaftsaktivitäten stärken ihr Selbstbewusstsein und zeigen den Jugendlichen, dass sie mit ihrer Erkrankung nicht alleine sind.

Einen kurzen Info-Film zum DPB-Gesundheits-Jugendcamp finden Sie unter: www.pso-jugend.de

Das Jugendcamp ist auch für Nicht-Mitglieder offen. Die Teilnahme ist kostenlos.

 

DPB-Gesundheits-Jugendcamp 2017 – Gemeinsam stark gegen Psoriasis
Erlebniswochenende für Jugendliche
mit Psoriasis und Psoriasis-Arthritis im Alter von 14-19 Jahren
27.-30. Juli 2017 in Olpe/Biggesee

 

Nähere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie über die DPB-Geschäftsstelle und auf der DPB-Homepage unter: www.psoriasis-bund.de/meldungen/meldungen-im-detail/meldung/dpb-angebote-fuer-jugendliche-und-junge-erwachsene

 

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB)
– Selbsthilfe bei Schuppenflechte seit 1973 –
Seewartenstraße 10
20459 Hamburg
Telefon: 040 223399-0
Telefax: 040 223399-22
E-Mail:
info@psoriasis-bund.de
Web: www.psoriasis-bund.de
Facebook: www.facebook.com/PsoBund

Der DPB ist eine gemeinnützig tätige Selbsthilfeorganisation von und für Menschen mit Psoriasis, umgangssprachlich auch Schuppenflechte genannt. Er vertritt die Interessen aller an Schuppenflechte erkrankten Menschen in Deutschland.

Deutscher Psoriasis Bund e.V. (DPB), 15. Mai 2017

Wissenschaft/Forschung

Marktzulassung von Krebsimmuntherapie in der EU: Überragender Erfolg für das österreichische Biotechnologie Unternehmen Apeiron

Die Europäische Kommission hat am 8. Mai die Marktzulassung für „Dinutuximab beta Apeiron“ zur Immuntherapie des Neuroblastoms ausgesprochen. Durch die Arbeit des Wiener Biotech-Unternehmens Apeiron steht nun schwerst erkrankten Kindern eine vielversprechende Therapie zur Verfügung – ein gemeinsamer Erfolg von Management und Mitarbeitern, akademischen Institutionen, österreichischen Privatinvestoren und Business Angels sowie staatlichen und privaten Forschungsinitiativen.

Biotechnologie gilt als DIE Zukunftstechnologie und die Hoffnung der Menschheit in vielen Krankheiten, allen voran Krebs. Umso bemerkenswerter ist der Erfolg des Wiener Biotech-Unternehmens APEIRON-Biologics AG (Apeiron), das jetzt von der Europäischen Kommission die Marktzulassung für ein Biotech-Krebsmedikament erhalten hat – eines der ganz wenigen vergleichbaren Biotech-Unternehmen in ganz Europa, denen in den letzten 10 Jahren ein derartiger Erfolg gelungen ist.

Das Medikament „Dinutuximab beta Apeiron“ verbessert die Überlebens- und Heilungschancen bei der schweren, frühkindlichen Krebserkrankung Neuroblastom. Der biologische Wirkstoff, ein Antikörper, zeigt sowohl in frühen als auch fortgeschrittenen Stadien der aggressiven Erkrankung klinisch relevante Wirkung. Damit kann Apeiron und sein Vermarktungspartner EUSA Pharma in Europa und in weiterer Folge weltweit eine zeitgemäße Immuntherapie des Neuroblastoms zur Verfügung stellen.

Vorstandvorsitzender Hans Loibner, der das Unternehmen seit 2005 aufgebaut hat, leitet und als Vater dieses Erfolges gilt, stellt fest: „Nach Jahren harter Arbeit haben wir mit dieser Marktzulassung einen außergewöhnlichen medizinischen und kommerziellen Erfolg erzielt. ‚Wir‘, das ist ein sehr überschaubares Team von weniger als 20 Mitarbeitern, die zusammen mit exzellenten externen Partnern gezeigt haben, was mit dem richtigen Spirit, Entrepreneurship und Erfahrung möglich ist. Ich möchte einige Personen nennen. Oliver Mutschlechner hat das Team für die Zulassungsaktivitäten bei Apeiron geleitet – ohne Prof. Ruth Ladenstein vom St. Anna Kinderspital in Wien würde es das gesamte Projekt nicht geben – Prof. Holger Lode von der Universitsklinik Greifswald in Deutschland hat klinische Schlüsselbeiträge geliefert – Ulrich Granzer und sein Team aus München haben uns mit ihrer Expertise im Zulassungsprozess essentiell unterstützt. Danke an alle.“

Apeiron wurde 2003 von Josef Penninger gegründet, einem international bekannten österreichischen Forscher, wissenschaftlichen Leiter des Instituts für Molekulare Biotechnologie Austria (IMBA) und Aufsichtsrat von Apeiron. Er betont auch die Bedeutung für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Österreich: „Das Schönste zuerst: Wir retten mit diesem Produkt das Leben von Kindern! Es zeigt sich nun, dass die österreichische Biotech-Forschungsszene auf dem weltweiten Markt wettbewerbsfähig ist. Die kommenden Steuereinnahmen aus diesem Erfolg rechtfertigen jedenfalls Investitionen des Staates in diese Zukunftstechnologie.“

Aufsichtsratsvorsitzender und seit 2007 Lead-Investor Manfred Reichl zeigt weitere Besonderheiten auf: „Apeiron ist vermutlich das einzige europäische Biotech-Unternehmen, dem ein derart herausragender Erfolg mit ausschließlich privater Finanzierung gelungen ist. Biotech-Entwicklung ist besonders kapitalintensiv. Die benötigte zweistellige Millionenhöhe an Kapital von privaten Investoren in Österreich zu finden setzt eine hohe Glaubwürdigkeit aller beteiligten Personen voraus.“ Reichl fügt hinzu: „Die weltweiten jährlichen Umsätze aus diesem Produkt, an denen Apeiron maßgeblich beteiligt ist, können eine dreistellige Millionenhöhe erreichen. Dies zeigt, dass die hiesige unternehmerische Start-up-Kultur auch international wissenschaftlich und kommerziell bedeutend reüssieren kann.“

Die Entwicklung des Medikaments in Europa ist auf eine Initiative von Frau Prof. Ruth Ladenstein (St. Anna Kinderspital und St. Anna Kinderkrebsforschung in Wien) zurückzuführen. Die maßgeblichen akademischen klinischen Studien wurden von ihr und von Prof. Holger Lode (Universität Greifswald) über 15 Jahre geleitet. Sie sagt dazu: „Wir haben das Potenzial des betreffenden Wirkstoffes zur Therapie des Neuroblastoms früh erkannt und arbeiten zusammen mit dem pan-europäischen akademischen Konsortium SIOPEN und assoziierten Spitälern seit vielen Jahren an der Entwicklung dieses Immuntherapeutikums. Mit Apeiron haben wir einen kongenialen Industriepartner gefunden.“

 

Über Dinutuximab beta Apeiron und Neuroblastom

Neuroblastom ist eine seltene Krebserkrankung, die aber für bis zu 10% der soliden Tumoren im Kindesalter verantwortlich ist und jedes Jahr ca. 1.200 Kinder in der EU5 und den USA betrifft. Dinutuximab beta wurde bisher in Europa und auch außerhalb breit in klinischen Studien zur Behandlung des Hochrisiko-Neuroblastoms sowie unter einem „Managed Access“ Programm eingesetzt.

„Dinutuximab beta Apeiron“ (ch14.18/CHO; APN311) ist ein Maus/humaner chimärer anti-GD2 monoklonaler Antikörper, der in einem modernen Prozess in „Chinese Hamster Ovary“ (CHO) Zellen produziert wird. Der Antikörper verlängert signifikant das rückfallsfreie und Gesamtüberleben von Kindern mit Hochrisiko-Neuroblastom, mit einem günstigeren Nebenwirkungsprofil als andere Antikörper-basierende Immuntherapien des Neuroblastoms. Dinutuximab beta ist ein wichtiger Bestandteil der Gesamt-Behandlungsstrategie des Hochrisiko-Neuroblastoms. Seine Eigenschaften bieten auch das Potential für weitere Entwicklungen in anderen Krebserkrankungen. Dinutuximab beta hat Orphan drug Designation für Neuroblastombehandlung in Europa und den USA. EUSA plant, das Produkt noch 2017 auch in den USA zur Marktzulassung anzumelden.

Über APEIRON Biologics AG 

Apeiron ist ein privates Biotech Unternehmen in Wien, Österreich, das innovative Projekte in der Immun-Onkologie entwickelt: Zusätzlich zu dem Marktprodukt „Dinutuximab beta Apeiron“ (APN311, ch14.18/CHO) arbeitet das Unternehmen an weiteren Krebs-Immuntherapien: APN301 ist ein anti-GD2 Antikörper-IL-2 Fusionsprotein in klinischer Entwicklung. Der Entwicklungsschwerpunkt liegt derzeit bei einer neuartigen intratumoralen Applikation im Melanom. Ein breites Programm wird zur Entwicklung von Therapien durchgeführt, die das Immunsystem via neue „Checkpoint Blockade“ Mechanismen zur Krebsbekämpfung stimulieren: APN411 ist eine präklinische Entwicklung für oral verfügbare Medikamente zusammen mit Sanofi and Evotec. APN401 ist eine neue individuelle zelluläre Immuntherapie basierend auf dem intrazellulären Checkpoint „cbl-b“. Eine Phase I Studie in fortgeschrittenen Krebspatienten wurde erfolgreich in den USA durchgeführt (Wake Forest University, NC), das Phase II Programm ist im Planungsstadium.

Für mehr Information siehe www.apeiron-biologics.com

 

Contact APEIRON Biologics AG: 
Dr. Hans Loibner, CEO
Campus-Vienna-Biocenter 5
1030 Wien, Österreich
T +43 / (0) 664 926 3820
E hans.loibner@apeiron-biologics.com
W www.apeiron-biologics.com

Versand:

PR&D – Public Relations for Research & Education
Mariannengasse 8
1090 Wien, Österreich
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W www.prd.at

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Wissenschaft/Forschung

Unternehmen gründen Berliner Führungsakademie um GESUNDE FÜHRUNG zu etablieren

Unter der Federführung der AHAB-Akademie, der BGF-GmbH und des centrovitals haben drei Unternehmen aus den Bereichen Organisationentwicklung, Human Ressources, Gesundheitsförderung, Rehabilitation und Betriebliches Gesundheitsmanagement eine gemeinsame Führungsakademie ins Leben gerufen.

Diese drei Berliner Unternehmen kümmern sich seit vielen Jahren um die Gesundheit von Mitarbeitern und Führungskräften. „Wir haben in den letzten 15 Jahren einen Datensatz von ca. 30.000 befragten Mitarbeitern aus verschiedenen Branchen in Berlin und Brandenburg zusammengetragen. Daraus lässt sich ableiten, dass der Krankenstand und die Produktivität mit der direkten und indirekten Führungsqualität in den Unternehmen und Verwaltungen zusammenhängen. Führungskräfte sind nicht nur da, um schwierige Arbeitsbedingungen zu optimieren, sondern sie sind auch maßgeblich für die Motivation und Loyalität der Mitarbeiter verantwortlich. Damit steht und fällt die Effektivität der Arbeit und damit auch der Umsatz.“, so der renommierte Psychologe, Dr. Gerhard Westermayer, von der BGF-GmbH.

Der „frisch promovierte“ Geschäftsführer der AHAB-Akademie Dr. Henry Kauffeldt beschäftigt sich seit 7 Jahren mit den Auswirkungen von Work-Life-Balance, Führungs- und Organisationskultur auf die Gesundheit und Produktivität in Unternehmen. Er konnte in seiner Studie nachweisen, dass gute Führung und vor allem eine angenehme Organisationskultur die gesundheitsbeeinträchtigende Wirkung hoher Arbeitsbelastungen vermeiden. „Es gibt das Phänomen, dass Menschen gerne zur Arbeit gehen, viel arbeiten und dabei deutlich gesünder sind!“  sagt Kauffeldt.

„Wir sehen in den letzten Jahren eine Zunahme arbeitsplatzbedingter Erkrankungen“, weiß Jürgen Goerißen, Geschäftsführer des centrovitals in Berlin-Spandau, zu berichten. Aus diesem Grunde haben wir unsere Angebote im Bereich betrieblicher Gesundheitsförderung in den letzten Jahren sukzessive ausgebaut.

Das Ziel der Berliner Führungsakademie ist, Führungskräfte für die täglichen Herausforderungen des Führungsalltags zu stärken. Sie sollen durch die Ausbildung befähigt werden, mit ihren mentalen und körperlichen Belastungen so umzugehen, dass ihre Gesundheit dabei sogar gestärkt wird. Zum anderen werden Führungskräfte darin geschult, ihren Führungsstil so zu handhaben, dass gesundheitliche Aspekte von Arbeit mit im Fokus stehen und ihre Mitarbeiter gerne zur Arbeit kommen. Zum Programm der Berliner Führungsakademie zählen drei Angebote. Der Kernpunkt des ersten Angebotes ist die Vernetzung von Unternehmen zum Wissensaustausch. Dazu wird einmal im Monat ein erfolgreiches Unternehmen eingeladen, dass durch die Praxis guter Führungsarbeit erfolgreich ist. Diese Erfolge und Methoden werden im Capital Club vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Der nächste Termin ist am 24.05.2017 von 19-21 Uhr im Berlin Capital Club am Gendarmenmarkt. Der Vorsitzende der Geschäftsführung von Sanofi in Deutschland, Clemens Kaiser, wird hier den Gästen berichten.

Das zweite Angebot sind die 2-tägigen Führungskräfteschulungen für GESUNDE FÜHRUNG, welche im centrovital in Berlin-Spandau stattfinden werden. Diese Qualifizierung gliedert sich in fünf Schwerpunktthemen.  Das einzigartige Konzept dieser Führungskräftequalifizierung wurde von der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Gesundheitsförderung erfolgreich zertifiziert. Die Fortbildung ist streng praxisorientiert. Es werden realistische Problemstellungen und Herausforderungen des Arbeitsalltags gelöst bzw. betrachtet. Durch die Arbeit in kleinen Gruppen mit maximal 10 Teilnehmern kann die Lehre anschaulich, praxisnah und spannend durch kompetente Dozenten vermittelt werden. Am Ende der Fortbildung erhält jeder Teilnehmer sein Zertifikat.

Unternehmen müssen sich den Herausforderungen des demografischen Wandels, der Digitalisierung von Arbeit oder steigenden Krankenständen sowie der Zunahme vor allem psychischer Beschwerden stellen. Die drei Hauptakteure der Berliner Führungsakademie bieten zusammen mit den gesetzlichen Krankenkassen ein auf das jeweilige Unternehmen zugeschnittenes Programm für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement an. Angefangen mit einer professionellen Unternehmensanalyse werden anhand der Ergebnisse passgenaue Interventionsmaßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung entwickelt. Die Voraussetzungen für die Übernahme von bis zu 100 % der Kosten für die Umsetzung betrieblicher Präventionsmaßnahmen durch die kooperierenden Krankenkassen sind erfüllt. Alle Akteure für diese Programme sind zertifizierte Anbieter.

Es gibt viele Gründe in die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu investieren! Die Berliner Führungsakademie stellt interessierten Organisationen das Handwerkszeug zur Verfügung. Wer mehr erfahren will, kann sich bei der BGF-GmbH unter gerd.westermayer@bgf-berlin.de für die Veranstaltungsreihe „Wie geht gesunde Führung?“ am 24.05.2017 im Berlin Capital Club anmelden.

Wissenschaft/Forschung

ADICOM empfängt in Thüringen Ingenieur-Nachwuchs von der National Science Foundation der USA

Weimar, Mai 2017. Die National Science Foundation (NSF) wendet gegenwärtig etwa 30 Mio $ auf, um Studierenden Erfahrungen im Ausland zu ermöglichen, wo sie auf Spitzenteams treffen und am meisten lernen können. Bezahlt wird der Flug, die Unterkunft und ein stattliches Tagegeld für 2 Monate.

Aus Sicht der NSF und der University of Central Florida (UCF) – übrigens die zweitgrößte Universität der USA – ist Thüringen, wenn es um Medientechnologie und Medienwissenschaft in Verbindung mit Künstlicher Intelligenz geht, international eine erste Adresse.

Am 30. Mai werden 4 Studierende der UCF mit ihrem Professor in Erfurt eintreffen.  Die wissenschaftlich-technologische Betreuung liegt bei
der ADICOM in Weimar und wird von Prof. Dr. Klaus P. Jantke, Chief Scientific Officer, übernommen. Er erhält dabei wertvolle Unterstützung von Frau Prof. Dr. Oksana Arnold (FH Erfurt) und von Herrn Prof. Dr. Rainer Knauf (TU Ilmenau), der den Studierenden für den Arbeitsalltag ein Lab zur Verfügung stellen wird.

Im Dreieck Weimar-Erfurt-Ilmenau wird es 2 Monate lang technologisch hoch hergehen, denn die Studierenden aus den USA haben sich
vorgenommen, nicht nur bei ADICOM, der FH Erfurt und der TU Ilmenau viel zu lernen, sondern auch eine eigene innovative Implementierung zu realisieren – was, das wird heute noch nicht verraten.

University of Central Florida
Foto: University of Central Florida

Zumindest kann man schon sagen, dass es um intelligente Schnittstellen zu digitalen Systemen, um Künstliche Intelligenz und Sprachverarbeitung geht, aufbauend auf wissenschaftlich-technischen Vorarbeiten von ADICOM sowie der betreuenden Professoren.

Gesellschaft/Politik Wissenschaft/Forschung

Man könnte meinen, dass die Welt nur noch eine Mafiaveranstaltung ist

Bild: Agenda 2011-2012
Agenda News: Umgangssprachlich sind Täter und Straftäter Verbrecher, Ganoven, Gangster und Kriminelle. Aber was haben sie in Autokonzernen zu tun und manipulieren dort Abgaswerte?

Lehrte, 08.05.2017. Sie haben den Staat um Milliarden Euro betrogen, weil die KFZ-Steuer aufgrund der Manipulationen zu niedrig angesetzt wurde. Und das unter „Made in Germany“, von Audi, über Mercedes bis Volkswagen. Es liegt in der Natur des Verbrechens, dass erst alles bestritten wird, um die eigene Haut zu retten. Banken haben über Jahre Kunden betrogen und dafür, wie die Autohersteller, Milliardenstrafen gezahlt.

Ärzte und Krankenhäuser betrügen Krankenkassen, Drogen- und Menschenhandel, Geldwäsche, Korruption, Vorteilsnahme, Steuerbetrüger und Steuervermeider, die ihre satten Gewinne in Steueroasen bringen, um bis zu 20 %Steuern zu sparen. Und eine Regierung, die den Kauf von Steuerdaten-CD ablehnte, die zwischenzeitlich zur Nachzahlung von 6,2 Mrd. Euro Steuern führte. Das ist ein Teil der Cooperation zwischen Politikern, Gewerkschaften, Unternehmen, Ökonomen, Reichen, Wirtschaftswissenschaftlern, Wirtschaftsinstituten/-verbänden und Experten (zukünftig Entscheider genannt). Soziale Gerechtigkeit findet unter ihrer Herrschaft nicht statt!

Entscheider stehen in 188 Staaten dieser Welt für 300 Bio. USD Schulden. Die Länder verfügen über ein Bruttoinlandsprodukt von 73,5 Bio. USD und 60 Bio. USD Schulden. Nach dem Maastricht Referenzwert, 60 % vom BIP, sind sie mit rund 30 Bio. USD überschuldet. Das ist die Schuldenkrise. Der große Bruder ist die globale Krise:

Dort haben Entscheider weitere 240 Bio. USD Schulden angehäuft, die zulasten von privaten Haushalten, Banken, Staatsanleihen, Zentralbanken, Notenbanken, Hedgefonds, Immobilienfonds, Investments und anderen gehen. Das ist kein Zufall, sondern politischer Wille, in Zusammenarbeit mit Entscheidern, in Gesetze gegossen.

Damit nicht genug, Entscheider haben sich einen alten Traum erfüllt und mit der Nullzinspolitik, das Geld der Sparen von den Konten getrieben, um die Binnennachfrage zu steigern. Die Wirtschaft wurde unterstützt und entlasten, indem die USA 3,6 Bio. frische USD und die EU 2,3 Bio. frische Euro in die Märkte gepumpt haben. Das alles hat nicht dazu geführt, dass der Staat, Unternehmen oder Bürger mehr investiert haben. Sie haben das Kapital renditeträchtig in Aktien oder hochverzinsten Fonds und Staatsanleihen angelegt. Ein Abbau der Schulden ist von Entscheidern nicht vorgesehen.

Die Lehre von wachsenden Schulden, um Wachstum zu erzeugen, ist, dass Menschlichkeit, Brüderlichkeit und Gerechtigkeit im Reißwolf gelandet sind. Gesetze, die immer mehr Armut und Ungerechtigkeit erzeugen. Nach einem Oxfam-Armutsbericht wächst die ungleiche Vermögenverteilung rasant weiter. Demnach haben 2017 die reichsten ein Prozent mehr als die restlichen 99 Prozent zusammen. Reiche leben wie die Maden im Speck, Arme wie die Maden im Dreck.

Diesem Schuldenwahn sind seit 1969 die Regierungen unter Brand, Schmidt, Kohl, Schröder und Merkel verfallen. Sie haben sich zum schuldenfinanzierten Wachstum bekannt und rund 2.150 Mrd. Euro mehr ausgegeben als der Staat eingenommen hat. Helmut Kohl hat 1989 die Senkung der Lohnsteuer von 56 auf 42 % auf den Weg gebracht, 1991 die Börsenumsatzsteuer ersatzlos gestrichen und 1997 die Vermögensteuer ausgesetzt. Kohl, Schröder und Merkel haben auf Steuereinnahmen von rund 1,3 Billionen Euro verzichtet. Man darf gespannt sein, wie Politiker die Zukunft Deutschlands unter diesen Umständen finanzieren wollen.

Deutschland hat sich zum Niedriglohn und Niedrigrentenland Nummer 1 in der EU entwickelt. Eine Kanzlerin, die eine grenzenlose, uneingeschränkte Grenzöffnung für Flüchtlinge verfügt, ist nicht verpflichtet, Staatsschulden abzubauen. Es lässt sie anscheinend kalt, dass das Kindergeld 2016 von 190 auf 192 Euro (+ 1,01 %) und der Regelsatz von 404 auf 409 Euro (+ 1,01%) gestiegen sind. Sie akzeptiert, dass seit 50 Jahren Lohn- Kindergeld- und Regelsatzerhöhungen mit Inflationsraten verrechnet werden. Ein KICK der Bundesregierung ist, das Rentenniveau auf 43 % gesenkt zu haben, das in der EU vergleichsweise zwischen 50 und 101 % liegt!

Die Bundesregierung verwaltet 2.150 Mrd. Staatsschulden und hat globale Schulden von rund 12,5 Bio. Euro. Die USA liegen vergleichsweise bei 80 Bio. USD Schulden. Eine Minderheit besitzt in Deutschland über 12 Bio. Euro Privatvermögen und zahlt keine Vermögensteuer. Deutsche Unternehmen stehen für einen Umsatz von rund 6,6 Bio. Euro und zahlen keine Umsatzsteuer. Gemeinsam drücken sie auf politische Entscheidungen – zu ihren Gunsten. Große Reformen sind in Deutschland nicht möglich, wenn sie von der Zustimmung von Reichen und Unternehmen abhängig sind, und das ist der Regelfall!

Agenda 2011-2012 wurde im Mai 2010 gegründet und ist ein globales Konzept gegen die Finanzkrisen.

Dieter Neumann

Agenda 2011-2012
Agenda News
Dieter Neumann
Ahltener Straße 25
31275 Lehrte
Telefon/Fax 05132-52919
www.agenda2011-2012@t-online.de – http://www.agenda2011-2012.de

Agenda 2011-2012 wurde im Mai 2010 gegründet und ist ein globales Konzept gegen Finanzkrisen. Es ist somit einmalig, unvergleichbar und ehrlich. Der Öffentlichkeit wurde im Mai 2010 im Internet ein Sanierungskonzept mit einem jährlichen Finanzrahmen von 275 Milliarden Euro zur Diskussion angeboten, das für ausgeglichene Haushalte und Rückführung der Staatsschulden steht.

Agenda News ist das Presseorgan von Agenda 2011-2012. Presseberichte von Agenda News sind Spots zum Sachbuch Agenda 2011-2012 „Protokoll einer Staatssanierung – Wege aus der Krise“, Dieter Neumann, BoD-Verlag Mai 2016. Fazit: „Die Krise wird nur mit einer angemessenen Beteiligung aller Gesellschaftsschichten an den Kosten des Staates überwunden“.

Aktuelle Nachrichten Finanzen/Wirtschaft Gesellschaft/Politik Mode/Lifestyle Pressemitteilungen Regional/Lokal Wissenschaft/Forschung Wohnen/Einrichten

Ehring GmbH wurde in der Juryliste der Oskar-Patzelt-Stiftung aufgenommen

Geschäftsführer Ralf Ehring

„Es ist für uns eine große Ehre, dass wir auch in diesem Jahr wieder eine Runde weitergekommen sind“, freut sich Ralf Ehring, Geschäftsführer der Ehring GmbH. Der Homberger Kindermöbelhersteller wurde in diesem Jahr erneut in die Juryliste zum „Großen Preis des Mittelstandes“ aufgenommen.

 

Das nordhessische Traditionsunternehmen wurde bereits zum dritten Mal in Folge für den angesehenen Wirtschafts- und Unternehmenspreis nominiert. Einen besonderen Erfolg durfte die Ehring GmbH im Jahr 2015 feiern, als sie mit dem Finalistenpreis der Oskar-Patzelt-Stiftung ausgezeichnet wurde.

 

Neben der Ehring GmbH wurden in diesem Jahr 4.922 weitere Unternehmen für den begehrten Unternehmenspreis nominiert. Nach einer ersten Auslese wurden 839 Unternehmen in die Juryliste aufgenommen. Aus dieser Liste werden die Juroren der zwölf Regionaljurys sowie zwei weitere Sonderjurys bis Juli die Preisträger und Finalisten auswählen. Zu den Gewinnern der vergangenen Jahre gehören Firmen wie Solarworld, Eichler-Kammerer, Fingerhaus oder SMA Solar Technology.

 

Die Ehring GmbH ist ein Kindermöbelhersteller mit Sitz in Homberg (Efze). Die selbstentwickelten Möbel werden in Partnerschaft mit der Aurednik GmbH aus Bessenbach an Kindergärten, Kinderkrippen und Schulen vertrieben. Außerdem betreibt sie den Onlineshop ehring-shop.de, auf dem sie ein spezielles Sortiment an Kinder- und Spielmöbeln für gewerbliche und Privatkunden anbietet.

Aktuelle Nachrichten Gesellschaft/Politik Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Rat und Hilfe Wissenschaft/Forschung

Schlankmacher Amara – Bitter macht satt, schlank und schön

SCHLANK MIXER: Smoothie war gestern – Slimmie ist jetzt angesagt
SCHLANK MIXER: Smoothie war gestern – Slimmie ist jetzt angesagt

Essen ist Geschmackssache. Süßes, Saures und Salziges mögen alle, aber eine Geschmacksrichtung haben wir vom Speisenplan verbannt: Bitteres. Die Folge: Wir leiden immer öfter an Verdauungsstörungen, Erschöpfung und Immunschwäche und werden zusehends dicker und träger.

Bitterstoffe contra Wohlstandsbauch
Bei unseren Vorfahren stand eine natürliche Ernährung mit frischen Gemüsen, Salaten, Wurzeln und Kräutern hoch im Kurs. Die Bitterstoffe in der Naturnahrung machen schneller satt, wodurch man automatisch kleinere Portionen verzehrt. Das war mit ein Grund dafür, weshalb unsere Vorfahren fitter, agiler und schlanker waren als wir heute mit unserer Wohlstandsernährung.

Fett weg an Bauch, Hüfte und Po
Gesunde Lebensmittel wie Schwarzwurzeln, Chicorée, Löwenzahn, Artischocken, Ingwer, Grapefruit oder Radicchio enthalten viele Bitterstoffe. Diese Bitterstoffe regen die Bildung von Verdauungssäften an und fördern damit den Fettabbau, indem sie das Fett aus der Nahrung direkt zur Fettverbrennung leiten, so dass es nicht erst an Bauch, Hüfte und Po eingelagert werden kann. Zusätzlich regen diese Bitterstoffe die Basenbildung im Körper an und sorgen somit für eine sanfte Entsäuerung. Dadurch wird der Organismus entschlackt, Giftstoffe werden abgebaut. Wer also gesund entschlacken, entgiften, abnehmen und gleichzeitig seiner Haut und Figur Gutes tun möchte, sollte täglich genügend Lebensmittel mit reichlich Bitterstoffen bei der Ernährung einplanen. Wie man mit Bittertropfen ganz einfach abnehmen kann, das erklärt die BoD-Bestseller-Autorin Vanessa Halen in ihrem aktuellen Ratgeber SCHLANK MIXER.

Weitere Informationen zum Buch SCHLANK MIXER, kostenlose Leseproben und Gratis eBooks, außergewöhnliche Tipps und Rezepte rund um die Themen Gesundheit, Schönheit und Wohlbefinden stellt die Autorin Vanessa Halen auf ihrer Homepage zur Verfügung:
http://www.wellness-infoseite.de

SCHLANK MIXER: Smoothie war gestern – Slimmie ist jetzt angesagt
Der neue Ratgeber von BoD-Bestseller-Autorin Vanessa Halen
ISBN 978-3-7412-2820-9
96 Seiten – 11,95 Euro

Verlag:
Books on Demand
In de Tarpen 42
22848 Norderstedt
Telefon: 040-534335-0
Rezensionsexemplar: presse@bod.de
Kontakt und Presseanfragen: vanessa.halen@web.de

Vanessa Halen ist passionierte Expertin in Sachen Gesundheit, Schönheit und Wellness. In den vergangenen 30 Jahren lernte sie zahlreiche Heilmethoden aus der Medizin und Naturheilkunde kennen. In ihren Ratgebern erklärt sie die besten und erfolgreichsten Methoden, die sie persönlich ausführlich getestet und für besonders wirksam befunden hat. Ihre aktuellen Bücher:
Ein neues Leben (ISBN 3-89811-731-6)
BioAging (ISBN 3-8311-4572-5)
Die neuen Schlank-Pusher (ISBN 3-8334-1473-1)
CyberBeauty (ISBN 3-8334-5295-1)
Die neuen Schönmacher (ISBN 978-3-8370-5406-4)
Die Jungmacher (ISBN 978-3-8391-8644-2)
Vorsicht, Arzt! (ISBN 978-3-8448-1910-6)
Die Oxy Wunder Medizin (ISBN 978-3-7357-7809-3)
Die total verrückte Entführung in das Jahr 2256 (ISBN 978-3-7386-2591-2)
Schlank Mixer (ISBN 978-3-7412-2820-9)

Computer/Internet/IT Wissenschaft/Forschung

Spitzentechnologie für die Digitale Gesellschaft

ADICOM wird auf der Konferenz e-Society 2017 mit dem Outstanding Paper Award ausgezeichnet.

Weimar, April 2017. ADICOM engagiert sich in einem Konsortium mit der incowia GmbH, Ilmenau, und mit den Hochschulen in Erfurt und Hof bei der Entwicklung innovativer Lösungen, die geeignet sind, die Potenziale der Digitalen Gesellschaft zur Entfaltung zu bringen und Unternehmen, Behörden sowie allen Bürgern erlauben, schnell, einfach und flexibel zu relevanten Daten zu gelangen, sei es für den wirtschaftlichen Erfolg, für eine effektive ergebnisorientierte Politik oder für eine selbstbestimmte Teilhabe an der Gesellschaft.

Erste Ergebnisse aus der gemeinsamen Arbeit von ADICOM und FH Erfurt wurden im April auf der Konferenz e-Society 2017 in Budapest, Ungarn, der Weltöffentlichkeit vorgestellt.
Dieser Beitrag mit dem Titel „Co-Operative Knowledge Discovery based on Meme Media, Natural Language Processing and Theory of  Mind Modeling and Induction“ wurde im Rahmen dieser Konferenz mit dem Outstanding Paper Award ausgezeichnet.
Den Teams von ADICOM und FH Erfurt wird damit bescheinigt, dass die gemeinsam erzielten Ergebnisse Spitzentechnologie für die „e-Society“ im Weltmaßstab darstellen.

Mit diesen Lösungen macht ADICOM interaktive Werkzeuge zu intelligenten Assistenzsystemen, die von ihren Benutzern nicht nur benutzt werden, sondern die den Anwendern beratend zur Seite stehen, Vorschläge machen und im Hintergrund vorausschauend Daten analysieren.

Der Ansatz der FH Erfurt ermöglicht es, dass ein digitales System sprachliche Äußerungen von Benutzern verstehen kann, auch wenn der anwendungsbezogene Wortschatz unvorhersehbar ist. Auf dieser Basis realisieren die Algorithmen der ADICOM eine Anpassung des Systems an die Besonderheiten von Benutzern wie Bedürfnisse, Wünsche und Ziele.

Die Flexibilität der Mensch-System-Schnittstelle beruht auf der sogenannten Meme Media Technology, mit der ADICOM eine eigene Variante entwickelt hat.

Das Verbundprojekt wird vom Bundesministerium für Wissenschaft und Technologie gefördert und vom Projektträger Jülich betreut.

Freizeit/Hobby Recht/Gesetz/Anwalt Wissenschaft/Forschung

ACHTUNG: VERBRAUCHERTÄUSCHUNG!

Bei LED-Taschenlampen und Stirnlampen wird mit ziemlich vielen Daten geworben. Lumen sind da so ein Thema. Was kaum einer weiß: Lumen sind nicht gleich Lumen! So kann eigentlich jeder Hersteller seine Taschenlampe bewerben, wie er will.

Beispiel: Eine LED-Taschenlampe wird damit beworben, dass sie 6000 Lumen Leuchtkraft hat. Das stimmt aber leider nur theoretisch. Viele Hersteller neigen hier dazu, alle Komponente einfach mal zusammenzurechnen.

Würde man diese Taschenlampe realistisch messen, also den tatsächlichen Lichtstrom, kommen immer Werte weit unterhalb der versprochenen 6000 Lumen dabei heraus.

Traurige Tatsache: Verbraucher werden nirgendwo mehr getäuscht als hier. Nachgeprüft werden die Angaben nämlich leider von niemanden.

Ein weiterer Trick einiger Hersteller ist, dass die Taschenlampe die 6000 Lumen tatsächlich liefert, aber nur wenige Sekunden. Weil die Lampe z.B. miserabel konstruiert ist, kann die enorme Hitze, die bei bei 6000 Lumen Leistung entsteht, nicht abgeleitet werden. Also regelt die Elektronik die Helligkeit schnell runter. Der Benutzer erkennt das oft nicht, weil die Augen sich schnell mit anpassen. Die versprochenen 6000 Lumen gibt es wenn überhaupt also nur für einen kurzen Augenblick.

Nextorch ist einer der wenigen LED-Lampen-Hersteller, der seine Taschen- und Stirnlampen sowie die Signal-Lichter prüfen lässt und zwar nach dem internationalen ANSI FL1 Standard. Nextorch ist sogar stimmberechtigtes Gründungsmitglied des ANSI , also des American National Standards Institute. Zu erkennen ist das daran, dass bei Nextorch die Leuchtleistungen grundsätzlich als ANSI-Lumen angegeben werden und das ANSI-Logo tragen.

Nextorch LED-Taschenlamoen sind nach ANSI-Standard getestet
ANSI Logo – Nextorch ist danach geprüft

So trennt sich für Verbraucher nachvollziehbar die Spreu vom Weizen. Bei den ANSI-Lumen gibt es keine schöngerechneten Werte, sondern es wird nur das angeben, was wirklich gemessen wurde.

Ein weiterer Grund sich für Nextorch zu entscheiden, ist die Tatsache, dass Nextorch ausschließlich Markenkomponenten verbaut. So kommen auch nur Marken-LEDs zum Einsatz. Diese Marken-LEDs streuen kaum in der Leistung und sind wesentlich langlebiger. Nextorch gibt nicht ohne Grund 5 Jahre Garantie auf alle Taschenlampen, Kopflampen und LED-Signal-Lichter. Auch bei den Akkus macht Nextorch keine Kompromisse und setzt auch hier ausschließlich auf Markenhersteller oder die eigene Produktion.  Nicht umsonst ist Nextorch auch einer gefragtesten Lieferanten bei der NATO, den US-Streitkräften und unzähligen Polizei-Einheiten.

Nextorch ist Lieferant der Stratikräfte und Polizei
Marken-Taschenlampen von Nextorch mit garantierten Lumen-Angaben nach ANSI-Standard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein ganz wichtiger Punkt liegt Nextorch-Mitarbeiter Thomas Nachtigal besonders am Herzen: Die Akkus. Thomas Nachtigal:

„Die Leute, die eine Taschenlampe rein nach dem Preis und den vermeintlichen exorbitanten Lumenzahlen kaufen, vergessen oft eines dabei: Die dort verbauten Billig-Akkus können wie kleine Sprengkörper wirken! Kein Scherz. Gerade, wenn man die Taschenlampe in der Hand hält, kann das böse Folgen haben.

Viele dieser Billig-LED-Taschenlampen werden sowieso unglaublich heiß im Betrieb. Der Grund ist die schlechte Wärmeableitung. Schaltet man so eine Billig-Funzel aus Versehen in der Jackentasche an, kann das einen Brand verursachen.

Mir selber ist ein Fall bekannt, bei dem ein ganzes Auto wegen so einer Lampe abgebrannt ist. Die Versicherung hat den Schaden nicht übernommen, weil der Importeur der Taschenlampe nicht mehr greifbar war.“

 

Es ist schon seltsam: Bei allen Produkten gibt es einen Schutz für die Verbraucher, nur bei LED-Taschenlampen und Kopflampen offenbar nicht. Dabei wäre es so einfach. Der ANSI-Standard ist ein erster wichtiger Schritt. Hier erkennt der Kunde sofort, dass er den Angaben vertrauen kann. Viel wichtiger als der Preis sollte sowieso die Gesundheit sein, explodierende Akkus sind eine ernste Gefahr, die bei Nextorch ausgeschlossen ist.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die oft beworbenen Wasserdichtigkeitswerte und angebliche Stoßfestigkeit einiger Taschenlampen-Produzenten. Auch hier gibt es einen Standard, nach dem Nextorch-Produkte geprüft werden: IPX

Der IPX Standard, steht für „International Protection Standard“ und gibt an wie wasserdicht und stoßfest eine LED-Taschenlampe oder LED-Stirnlampe ist.

 

 

Ein weiterer Vorteil für Nextorch-Kunden ist die Ersatzteilversorgung und die damit Verbundene Nachhaltigkeit. Thomas Nachtigal von Nextorch Deutschland dazu:

„Im rauen Einsatz kann schon mal was kaputt gehen. Auch wenn unsere Taschenlampen und Kopflampen tatsächlich extrem robust sind, im Gefecht kann doch mal was demoliert werden.

Wir garantieren deswegen, dass es für jede Nextorch-Lampe ab dem Kaufdatum für 15 Jahre lang Ersatzteile gibt. Wir wissen auch, dass es in 15 Jahren neue, bessere Lampen geben wird, aber an so mancher Nextorch-Lampe hängen viele Erinnerungen, deswegen haben wir dieser Versorgung gesichert und Umweltfreundlicher als alles immer neu kaufen ist es außerdem.“

Bester LED-Taschenlampenhersteller
Nextorch Deutschland. Garantiert und Zuverlässig.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Unternehmen Nextorch hat seine Europa-Zentrale in Erkrath, in Nordrheinwestfalen. Von hier aus werden alle Kunden in Europa betreut und beliefert. Geschäftsführer von Nextorch Deutschland ist Peter Koch.

Das 2005 gegründete Unternehmen Nextorch Industries beschäftigt über 70 eigene Produkt-Designer und ist bekannt für erstklassige Qualität und Zuverlässigkeit. Mehrere reddot Awards und weitere hohe Auszeichnungen für besonders innovative Produkte sind ein Beleg dafür, dass man von Nextorch in Zukunft noch viel hören wird.

 

KONTAKT:

 

Nextorch Deutschland

Thomas Nachtigal

Freiheitstr. 9

40822 Mettmann

Deutschland

 

Tel: (0)2104 – 6408406

Fax: (0)2104 – 6408224

tn@nextorch.de

www.nextorch.de

Aktuelle Nachrichten Auto/Verkehr Computer/Internet/IT Finanzen/Wirtschaft Internationales Pressemitteilungen Wissenschaft/Forschung

AIRBUS UND SITA ENTWICKELN ZUSAMMEN CYBERSECURITYDIENSTE FÜR DIE LUFTVERKEHRSBRANCHE

AIRBUS UND SITA BÜNDELN IHRE KRÄFTE UND ENTWICKELN FORTSCHRITTLICHE CYBERSECURITYDIENSTE FÜR DIE LUFTVERKEHRSBRANCHE

Störfälle können mit den neuen Diensten sofort erkannt und beseitigt werden.

François Lavaste, Leiter Airbus CyberSecurity (links) und Barbara Dalibard, CEO von SITA (rechts), unterzeichnen Vertrag für die gemeinsame Entwicklung der Security Operations Center Services.

GENF – 3. April 2017 – Airbus und der Luftfahrt-IT- und Telekommunikationsdienstleister SITA (Société Internationale de Télécommunication Aéronautique) haben zusammen neue Security Operations Center Services für die spezifischen Bedürfnisse der Luftverkehrsbranche entwickelt. Diese neuen Sicherheitsdienste liefern Fluggesellschaften, Flughäfen und anderen Stakeholdern der Luftverkehrsbranche relevante Informationen über ungewöhnliche Cyber-Aktivitäten, die ihre Geschäftsprozesse beeinträchtigen könnten.

Diese neuen Dienste wurden speziell für die Luftverkehrsbranche entwickelt und decken deren stark gewachsenen Bedarf nach Cybersecurity umfassend ab. Die 2016 von SITA durchgeführte Airline-IT-Trend-Umfrage belegt, dass 91 Prozent der Fluggesellschaften planen, in den kommenden drei Jahren in Cybersicherheitsprogramme zu investieren.

SITA und Airbus sind ideale Partner, um modernste Cybersecurity-Technologien für die Luftverkehrsbranche zu entwickeln. Nahezu alle Fluggesellschaften und Flughäfen der Welt sind Kunde von SITA und das Unternehmen stellt Lösungen für das größte globale Kommunikationsnetzwerk bereit. Airbus arbeitet darüber hinaus mit Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen, Regierungen und Verteidigungsorganisationen zusammen, um hochkomplexe Cyberattacken zu erkennen, zu analysieren und zu bekämpfen.

Die beiden Unternehmen werden ihr Know-how zur Erfassung von Cyberaktivitäten einsetzen, die explizit Fluggesellschaften und Flughäfen betreffen. Die gemeinsamen Security Operations Center Services gewährleisten durch sachgerechte Isolierung von Angriffen und der zielgerichteten Einleitung entsprechender Abhilfemaßnahmen, dass die digitalen Ressourcen eines Unternehmens vor Attacken sicher sind.

Barbara Dalibard, CEO von SITA, sagt: „In unserer Branche müssen wir die Entwicklung neuer Cybersicherheitslösungen zur Reduzierung der ständig wechselnden Bedrohungen noch schneller vorantreiben. Dies erfordert permanente Zusammenarbeit und Innovation. Als zentrale Akteure der Luftverkehrsbranche sind SITA und Airbus CyberSecurity ideal aufgestellt, um über Dienste wie den Security Operations Center Service die Innovation und den Informationsaustausch zu fördern und unseren Kunden die von ihnen geforderten und benötigten Lösungen zu bieten.“

François Lavaste, Leiter Airbus CyberSecurity, ergänzt: „Der Luftverkehr ist Teil der DNA von Airbus. Daher war es naheliegend, dass wir unsere innovativen CyberSecurity-Lösungen für diesen exponentiell wachsenden Geschäftsbereich zusammen mit SITA angepasst haben. Im Wesentlichen kombiniert unsere Standardlösung Echtzeit-Überwachungsdienste für flugverkehrsbezogene Anwendungen und Kommunikation in Notfällen.“

Der in Zusammenarbeit mit Airbus entwickelte Security Operations Center Service ist das erste Produkt des neuen Portfolios für Cybersecurity Produkte und Dienstleistungen von SITA. Das Portfolio unterstützt Fluggesellschaften und Flughäfen dabei, Cyber-Bedrohungen zu identifizieren, zu erkennen und abzuwehren und somit Unternehmenswerte vor Angriffen zu schützen.

SITA hat in 2016 Cybersecurity als eines seiner fünf Hauptthemenbereiche für die Luftverkehrsbranche identifiziert. Neben einem maßgeschneiderten Portfolio erforscht SITA für seine Mitglieder und die ganze Luftfahrt neue Lösungen im Bereich der Cybersecurity.

Folgen Sie SITA online

Fotos zum Thema finden Sie unter: http://www.sita.aero/pressroom/image-gallery sowie Videos und Infografiken unter http://www.sita.aero/pressroom

Kontakt für weitere Informationen:

SITA
Martina Plezelová
Marketing Manager Europe
Tel: +420 272 181 659
E-Mail: martina.plezelova@sita.aero

Edelman.ergo
Joachim Dreher
Tel: +49 (0)89 41 301 839
E-Mail: joachim.dreher@edelmanergo.com

Über SITA
SITA ist Anbieter von Kommunikations- und IT-Lösungen, die die Luftfahrt durch Technologien für Airlines, Flughäfen und Flugzeuge transformieren. Das Portfolio deckt globale Managed-Communications- und Infrastrukturdienste, eAircrafts, Fluggastmanagement-, Gepäck- und Selbstbedienungstechnologien sowie Lösungen für das Passagier- und Flughafenmanagement ab. SITA gehört zu 100 Prozent mehr als 400 Unternehmen aus der Luftfahrtindustrie, verfügt über ein einzigartiges Branchenverständnis und setzt den Schwerpunkt auf technologische Innovationen.

Fast jede Fluglinie und jeder Flughafen steht in Geschäftskontakt mit SITA und mehr als 30 Regierungen nutzen die Border-Management-Lösungen des Unternehmens. Mit einer Präsenz an mehr als 1.000 Flughäfen weltweit und einem mehr als 2.000 Mitarbeiter starken Kundenservice bietet SITA seinen 2.800 Kunden in über 200 Ländern einen exzellenten Service.

SITA hatte 2015 einen konsolidierten Umsatz von mehr als 1,7 Milliarden US-Dollar. Zu den Tochterunternehmen und Joint Ventures von SITA gehören SITAONAIR, CHAMP Cargosystems und Aviareto.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.sita.aero.

Über Airbus
Airbus ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Luft- und Raumfahrt sowie den dazugehörigen Dienstleistungen. Der Umsatz betrug € 67 Mrd. im Jahr 2016, die Anzahl der Mitarbeiter rund 134.000. Airbus bietet die umfangreichste Verkehrsflugzeugpalette mit 100 bis über 600 Sitzen an. Das Unternehmen ist europäischer Marktführer bei Tank-, Kampf-, Transport- und Missionsflugzeugen. Airbus ist die europäische Nummer 1 und weltweit die Nummer 2 im Raumfahrtgeschäft. Die zivilen und militärischen Hubschrauber von Airbus zeichnen sich durch hohe Effizienz aus und sind weltweit gefragt.

Über Airbus CyberSecurity
Der Bereich CyberSecurity von Airbus bietet Unternehmen, Betreibern kritischer nationaler Infrastrukturen sowie Regierungs- und Verteidigungsorganisationen zuverlässige und leistungsstarke Sicherheitsdienste und -produkte zur Erkennung, Analyse und Abwehr ausgeklügelter Cyber-Angriffe.
www.cybersecurity-airbusds.com