NDR 1 Welle Nord und das „Schleswig-Holstein Magazin“ berichten über MS-Patienten

„Hand in Hand für Norddeutschland“

NDR 1 Welle Nord und das „Schleswig-Holstein Magazin“ berichten über MS-Patienten

Die NDR Benefizaktion hilft Menschen mit Multipler Sklerose _ Foto (c)Heike Günther

Von Flensburg bis Norderstedt, von Fehmarn bis St. Peter-Ording – zwei Wochen lang informieren NDR 1 Welle Nord und das „Schleswig-Holstein Magazin“ im Rahmen der NDR Benefizaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ über die Situation von schleswig-holsteinischen Multiple-Sklerose-Patienten. Welche Therapieangebote gibt es in dem Bundesland? Mit welchen Problemen sind MS-Betroffene in ihrem Alltag konfrontiert? Von Montag, 1. Dezember, bis Freitag, 12. Dezember, berichten die NDR Programme in Reportagen, Beiträgen und Sondersendungen über die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“ und das Engagement des schleswig-holsteinischen Landesverbands der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG). Die DMSG-Landesverbände in Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg sind 2014 Partner von „Hand in Hand für Norddeutschland“. Die NDR Benefizaktion soll in diesem Jahr dazu beitragen, die Lebens- und Versorgungsqualität von MS-Patienten in Norddeutschland zu verbessern. Die eingenommenen Spenden kommen den DMSG-Landesverbänden zu 100 Prozent zugute.

Am Dienstag, 2. Dezember, sendet NDR 1 Welle Nord ein Interview mit Mireille-Christin Rehmann. Als MS-Betroffene organisierte sie in Ellerhoop einen Spendenlauf, bei dem 200 Teilnehmer an den Start gingen. Im weiteren Aktionszeitraum sind Porträts von Betroffenen und Helfern zu hören. Zudem stellt NDR 1 Welle Nord verschiedene therapeutische Formen wie etwa die Klangmassage in Neumünster, die Therapie mit Pferden in Hemmingstedt in Dithmarschen und einen Stammtisch für junge Multiple-Sklerose-Patienten in Mölln vor.

Das „Schleswig-Holstein Magazin“ im NDR Fernsehen berichtet in einer zweiwöchigen Beitragsreihe täglich ab 19.30 Uhr über die Benefizaktion. Unter anderem geht das Magazin den Fragen nach, wie sich Schwangerschaft und Multiple Sklerose vereinen lassen, wie sich Multiple Sklerose auf das Arbeitsleben auswirkt und welche Probleme bei der Finanzierung von therapeutischen Maßnahmen auftreten. Dabei sprechen die Reporter mit ehrenamtlichen Helfern, Ärzten, Erkrankten und deren Familienmitgliedern. Anhand eines Beitrags über das UKSH Lübeck wird ein Blick auf den aktuellen Stand der Forschung geworfen.

Zuschauer, Hörer und Internet-Nutzer können per Online-Überweisung, in allen Banken und Sparkassen sowie über NDR.de/handinhand spenden. Bei der Bank für Sozialwirtschaft ist eigens ein Konto für die Benefizaktion eingerichtet (Konto-Nummer: 637 637 014, Bankleitzahl: 251 205 10).

Höhepunkt der NDR Benefizaktion ist der große Spendentag am Freitag, 12. Dezember. Den ganzen Tag über nehmen Prominente, NDR Moderatoren und Mitarbeiter telefonisch Spenden entgegen. Die zentrale kostenfreie Spendentelefonnummer ist 0800 0 637 000.

Der DMSG Landesverband Schleswig-Holstein wurde 1982 gegründet. Als Organisation für Selbsthilfe, Beratung und Begleitung möchte der Landesverband an Multiple Sklerose erkrankten Menschen ein weitgehend selbst bestimmtes Leben ermöglichen und sie sowie ihre Angehörigen bei auftretenden Problemen und Krisen unterstützen. 220 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer und mehr als 60 Selbsthilfegruppen zählt der Landesverband.

Trotz weltweit intensiv betriebener Forschung ist Multiple Sklerose noch nicht heilbar, und auch die Ursache der „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“ ist bis heute unbekannt.

Kontakt
Medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Str. 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu

Teilen Sie diesen Presseartikel