Tag Archives: 3D-Scan

Pressemitteilungen

3D-Scans als digitaler Zwilling kultureller Güter – Fraunhofer IGD auf The Arts+

10.-14. Oktober 2018, Frankfurt am Main – Halle 4.1, Stand Q90

3D-Scans als digitaler Zwilling kultureller Güter - Fraunhofer IGD auf The Arts+

Der CultArm3D-P ist eine flexible Lösung für hochauflösende Scans kultureller Güter. (Bildquelle: @Fraunhofer IGD)

Auch im Kunst- und Kulturbereich ist die Digitalisierung nicht mehr wegzudenken. Der Anspruch: Unser Kulturgut digital für die Nachwelt zu bewahren und schon heute durch exakte 3D-Scans der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Wie unser kulturelles Erbe für die Zukunft nachhaltig gesichert werden kann, ist eines der wichtigsten Themen des Europäischen Kulturerbejahres. Welche wichtige Rolle die Digitalisierung dabei spielt, ist längst unbestritten. Von 10. bis 14. Oktober findet parallel zur Frankfurter Buchmesse die Messe The Arts+ statt, die sich durch die Vernetzung zwischen Industrie und Kulturszene auf kulturelle Inhalte und geistiges Eigentum im digitalen Zeitalter konzentriert. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD präsentiert auf der Messe seine 3D-Scantechnologien, die speziell für die Digitalisierung von Kulturgütern entwickelt wurden.

Der Begriff des digitalen Zwillings ist bei Industrieanwendungen längst etabliert. Von allen prägenden kulturellen Gütern ein digitales Replikat anzufertigen, sollte erklärtes Ziel sein. Bedeutsame Kunstwerke, die durch Umwelteinflüsse und Katastrophen gefährdet sind, können durch eine digitale 3D-Konservierung in ihrem aktuellen Erhaltungszustand gesichert und gleichzeitig für die weltweite Forschung erschlossen werden. Nur ein Bruchteil kulturhistorischer Sammlungsobjekte kann in Museen besichtigt werden. Eine flächendeckende Digitalisierung kann bisher unveröffentlichte Artefakte über Online-Kataloge der Öffentlichkeit zugänglich machen. Auch für die Restaurierung können 3D-Modelle wertvolle Daten liefern und Schadensbilder präziser sichtbar machen. Dafür ist eine realitätsgetreue Erfassung aller Eigenschaften wie Geometrie, Textur und physikalisch-optischer Materialeigenschaften notwendig.

Die Abteilung Digitalisierung von Kulturerbe am Darmstädter Fraunhofer IGD präsentiert auf The Arts+ ihre neu entwickelte 3D-Scantechnologie CultArm3D-P. Der Roboterarm scannt vollautomatisch Geometrie und Textur ihm bisher unbekannter Objekte mit einer Größe von bis zu 50 cm. Das geschieht auf der Basis der Photogrammetrie, also durch Methoden, die Abmessungen und Ent-fernung eines Objektes anhand von Bildaufnahmen bestimmen. Die Ergebnisse in 3D sind hochauflösend und bedürfen in aller Regel keiner Nachbearbeitung. Intelligente Algorithmen ermitteln anhand eines ersten Scans, welche weiteren im Anschluss nötig sind. Damit kann der Scanarm selbstständig die benötigten Ansichten planen und jedes Objekt mit der optimalen Anzahl an Scans erfassen, ohne dass dem Scanner die CAD-Modelle vorliegen. Ergebnis ist eine deutlich reduzierte Scanzeit von maximal 15 Minuten. Dieses Alleinstellungsmerkmal macht CultArm3D-P zur optimalen und flexibel einsetzbaren Lösung, beliebige Objekte in 3D zu digitalisieren. Im Rahmen des Projektes Digitale Weltansichten online: 3D-Modelle historischer Globen wird der Roboterarm-Scanner die 3D-Erfassung historischer Erd- und Himmelsgloben aus den Archiven der Friedrich-Schiller-Universität Jena und der Anna Amalia Bibliothek übernehmen. Nur durch die farbechte und detailgetreue Digitalisierung werden die teilweise 800 Jahre alten Weltenmodelle Interessierten virtuell frei zugänglich sein.

Messebesucher können sich am Fraunhofer IGD-Stand in Halle 4.1 am Stand Q90 von den Leistungen der neuen Scantechnologie überzeugen und vor Ort von den Experten mehr über die technologischen Hintergründe und mögliche Anwendungsfelder erfahren. Am Mittwoch, 10. Oktober 2018, wird der Leiter des Fraunhofer IGD, Prof. Dieter Fellner, im Rahmen einer Mikro-Konferenz zum Thema „Wie neue Technologien die Rolle der Kultur verändern“ auf dem Podium mitdiskutieren.

Der Photogrammetrie-basierte Scanarm ist eine Weiterentwicklung basierend auf der Digitalisierungsstraße CultLab3D, für deren Entwicklung das Team um Abteilungsleiter Pedro Santos im Juni 2018 den EU-Preis für das Kulturerbe / Europa Nostra Award 2018 entgegennehmen durfte. Die Notwendigkeit zur Digitalisierung wurde auf verschiedenen Veranstaltungen im Rahmen des Kulturerbejahres von allen Akteuren betont. Die Umsetzung in der Praxis gestaltet sich allerdings schwierig. Kultureinrichtungen haben häufig nur geringe Erfahrungswerte oder sogar Berührungsängste mit neuen Technologien wie dem 3D-Scan. Ganz davon abgesehen, dass die notwendigen finanziellen Mittel zur Anschaffung und Schulung neuer Programme sowie für die Bereitstellung notwendiger Speicherkapazitäten fehlen. Aktuell gibt es in Deutschland kein nationales Forschungsprogramm für Kulturerbe. Das macht die Entwicklung neuer Technologien mit hohen Bildstandards zu einem langwierigen Prozess und die Forschung gerät in den Rückstand – und mit ihr umso mehr die Kultureinrichtungen selbst. Es wäre ein wünschenswertes Ergebnis des Europäischen Kulturerbejahres, wenn es in konkreten Maßnahmen zum Ausbau der digitalen Infrastruktur im Kulturbereich mündet.

Fraunhofer IGD auf The Arts+

– 10.-14. Oktober 2018, Frankfurt am Main
– Halle 4.1, Stand Q90

Weiterführende Informationen:

www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/arts
www.igd.fraunhofer.de/projekte/cultlab3d
www.cultlab3d.de/index.php/cultarm3d/

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Pressemitteilungen

DRK setzt auf Digitailisierung und Virtual Reality in 3D

Pilotprojekt MANV3d ermöglicht virtuelles Einsatztraining an jedem Ort in 3D

DRK setzt auf Digitailisierung und Virtual Reality in 3D

Notfallsanitäter mit VR Brille beim virtuellen Einsatztraining

FULDA/BERLIN/MAINZ. In wenigen Wochen beginnt die europäische Leitmesse für Rettung und Mobilität RETTmobil in Fulda. Das Deutsche Rote Kreuz präsentiert sich in diesem Jahr mit dem Thema „Digitalisierung in Rettungsdienst und Bevölkerungsschutz“ und stellt verschiedene Möglichkeiten des Einsatzes digitaler Technik mit dem Schwerpunkt „Virtual Reality“ vor.

Am Messestand (Halle D Stand 1015) können Besucherinnen und Besucher sich von virtuellen Trainingsmöglichkeiten für Einsatzkräfte in Rettungsdienst und Katastrophenschutz überzeugen und diese auch gleich live und in 3D ausprobieren. Dazu stellt der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe aus Mainz ein neues Pilotprojekt vor, welches aus 3D Scans an realistischen Orten eine virtuelle Umgebung erstellt. In dieser können sich Einsatzkräfte dann frei bewegen und beispielsweise eine Sichtung der Einsatzstelle vornehmen. So ist es möglich, jeden Einsatzort in 3D darzustellen und diese Daten dann für die Einsatzplanung, Lageerkundung oder auch Ausbildung zu nutzen. Zur Realisierung konnte das DRK das rheinland-pfälzische Unternehmen Nahecopter gewinnen, welches die Erstellung der 3D Inhalte und Luftaufnahmen übernahm. Die Virtualisierung der von Nahecopter erstellen 3D Daten übernahmen die Experten von Tikab aus Schweden.

Als Partner konnte das DRK zudem Experten des Forschungsprojektes „Teamwork“ der Universität Paderborn (CIK) gewinnen. Das Forschungsteam wird am Messestand des DRK ein Projekt aus dem Bereich des „Serious Gaming“ live präsentieren. An mehreren PC-Stationen können Besucher das neuartige Konzept selbst testen. Ziel des Forschungsprojekts TEAMWORK ist es, Einsatzkräfte und Bevölkerung mittels eines innovativen „Serious Gaming“-Konzepts auf komplexe Krisenlagen vorzubereiten. Verschiedene Szenarien werden, basierend auf Erfahrungen aus realen oder potentiellen Krisen, in eine virtuelle Umgebung überführt, simuliert und ausgewertet. TEAMWORK verbindet innovative Aspekte von IT, Training von Einsatzkräften, spielbasierter Wissensvermittlung an die Bevölkerung sowie neue Formen der Entscheidungsunterstützung in komplexen Situationen, um neue und kreative Lösungen sowie Handlungsoptionen für Krisenszenarien zu finden. TEAMWORK wird im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung über einen Zeitraum von drei Jahren mit rund 2,1 Millionen Euro gefördert.

Zusätzlich zu allen wissenschaftlichen Themen, können Besucher an der neuen DRK-Fotobox ein Erinnerungsfoto an die RETTmobil 2018 knipsen lassen und dieses sofort als gedrucktes Foto mitnehmen. Alternativ kann das Foto auch per Email zugestellt werden und bei Facebook und Instagram geteilt werden.
Ein weiteres interaktives Erlebnis bietet der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe mit einer virtuellen 3D Tour durch eine der modernsten Rettungswachen in Rheinland-Pfalz, die Besucherinnen und Besucher mit der neuen VR-Brille „HTC Vive Pro“ erkunden können.

Darüber hinaus stehen Experten aus dem DRK-Generalsekretariat für Auskünfte zum Gesundheitlichen Bevölkerungsschutz zur Verfügung. Wer sich zum Thema Ausbildung im Rettungsdienst informieren möchte, findet in den Praxisanleitern des DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ebenfalls kompetente Ansprechpartner.

Mit den innovativen Projekten aus Digitalisierung und Virtual Reality zeigt das Deutsche Rote Kreuz mit seinen Partnern eine große Bandbreite an Möglichkeiten im Bevölkerungsschutz und freut sich auf viele interessierte Messebesucher.

Der DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe ist der größte Rettungsdienst in Rheinland-Pfalz. Mit 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf achtzehn Rettungswachen, zehn Notarztstandorten und zwei Leitstellen sind wir rund um die Uhr für die Menschen in der Region Rheinhessen-Nahe im Einsatz. Mit hohem Engagement und professioneller Kompetenz sorgen wir in der Notfallrettung für schnelle Hilfe bei medizinischen Notfällen und eine fachliche Betreuung von Patienten im Krankentransport. Als gemeinnütziges Unternehmen übernehmen wir auch Verantwortung für eine soziale Unternehmenskultur im Sinne der Rotkreuzgrundsätze.

Kontakt
DRK-Rettungsdienst Rheinhessen-Nahe
Philipp Köhler
Lotharstraße 11-13
55116 Mainz
06131 57075-471
presse@drk-rhein-nahe.de
http://www.drk-rhein-nahe.de

Pressemitteilungen

Historie der Messtechnik Neth GmbH

Historie der Messtechnik Neth GmbH

(NL/3333927589) Die Messtechnik Neth GmbH besteht seit vielen Jahren und hat sich im Laufe der Zeit ständig weiterentwickelt. Wenn Sie ein Unternehmen mit Qualität und Kompetenz in der Messtechnik suchen, dann sind Sie bei der Messtechnik Neth GmbH genau richtig.

Rückblick auf fast 10 Jahre Messtechnik Neth
Das Unternehmen wurde im Jahr 2007 von Thomas Neth und seiner Frau Barbara Neth gegründet. Thomas Neth hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 25 Jahre Erfahrung in der Messtechnik. Im Jahr 2009 kam der erste Mitarbeiter in das Unternehmen und über die Jahre ist die Mitarbeiterzahl auf 14 fest eingestellte Mitarbeiter gestiegen. In der Vergangenheit und auch heute kann das Unternehmen mit viel Know-how überzeugen und liefert eine sehr hohe Präzision bei der Umsetzung von Kundenprojekten.

Messtechnik in der heutigen Zeit
Die Messtechnik ist ein wichtiger Bestandteil der Industrie. Die Erstellung von Erstmusterprüfberichten wird immer bedeutender, aufgrund der Zunahme der Kontrolle und der stets enger werdenden Toleranzen. Die Zahl der Betriebe, die Messtechnik outsourcen, steigt stetig und manche Firmen dürfen den großen Zulieferanten nicht mehr ohne die Bestätigung der Qualität ihrer Arbeit durch ein Kalibrierlabor zuliefern. Messtechnik Neth ist ein übergeordnetes Kalibrierlabor und besitzt das Vertrauen großer Unternehmen der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Vorteile von Messtechnik Neth
Messtechnik Neth GmbH hat 25 unterschiedliche Messsysteme, die zusammen eine Schnittstelle haben. Die Daten der Computertomographie, des Scans, der optischen und taktilen Lasermesstechnik etc. laufen in dieser Schnittstelle zusammen und werden dort zusammen ausgearbeitet. Außerdem verfügt das Unternehmen über ein junges Mitarbeiterteam, das mit einem Computer umzugehen weiß und Werkzeugmacher ist, sodass das Wissen zum Umgang mit einer Maschine vorhanden ist. Hat ein Kunde Probleme, wird sofort mit dem Kunden Kontakt aufgenommen und die Angebote werden innerhalb von vier Stunden geschrieben. Das Unternehmen ist ein Familienbetrieb und alles geht Hand in Hand. Auch wenn die Messtechnik Neth GmbH ein kleiner familiärer Betrieb ist, so besitzt das Unternehmen dennoch eine hohe Durchschlagskraft, eine hohe Kompetenz und bietet eine hohe Genauigkeit.

Interview mit Firmenchef Thomas Neth
ONMA: Warum haben Sie sich entschlossen Messtechnik Neth zu gründen?
Herr Neth: Ich wollte mit noch innovativeren Messtechniken arbeiten. Das Arbeiten und Mithelfen bei Kunden- und Zuliefererproblemen im Bereich Messtechnik waren immer eine Herausforderung für mich als Werkzeugmacher. Der gesamte Bereich Messtechnik zeichnet ja die Werkzeugbauer aus hoch genau zu arbeiten und dieses genaue Arbeiten eben auch zu dokumentieren und zu wissen, wie man richtig misst. Als Werkzeugmacher wurde mir das schon in die Wiege gelegt.
ONMA: Wie unterscheidet sich Ihr Unternehmen von anderen in dieser Branche?
Herr Neth: Unsere Technologien, wie die taktile, optische und CT-Technologie arbeiten miteinander. Außerdem habe ich ein Augenmerk darauf, dass alle Messtechniker einen sogenannten technischen Beruf vorweg haben. Die müssen also mindestens erstmal Werkzeugmacher sein und wissen wie Bauteile zusammengefügt werden. Außerdem müssen sie Kenntnisse über die Einstellungen der Standmaschinen, Pressen etc. haben, was gemacht werden muss, wenn ein fehlerhaftes Bauteil rauskommt, welche Parameter an welchen Maschinen eingestellt werden müssen, damit hinterher das nächste Bauteil ohne Fehler herauskommt. Und ein großes Augenmerk ist auch die Zusammenarbeit der Konstruktion, damit auch keine Wünsche unserer Kunden offen bleiben, d. h. Konstruktion, Messtechnik, Computertomographie und Schadensanalyse spielt alles zusammen bei uns. Und man kriegt bei uns alles aus einer Hand.
ONMA: Wie hat sich die Technologie im Laufe der Jahre verändert?
Herr Neth: Das erste Koordinatenmessgerät ist schon vor über 50 Jahren entwickelt worden und SIP stellte im Jahr 1961 das erste Messmikrometer vor. Dieser Messmikrometer ermöglichte es, dem Bediener die Koordinatenachsen zu verstellen und dadurch verschiedene Positionen anzusteuern. Die Maschinen haben sich natürlich über die Jahre weiterentwickelt und sind mit den Maschinen von vor 50 Jahren nicht mehr zu vergleichen, denn die Maschinen müssen immer höheren Ansprüchen standhalten.
ONMA: Wie hat sich der technologische Fortschritt in Ihrer Firma bemerkbar gemacht?
Herr Neth: Die neuesten Techniken bringen immer mehr Kunden oder Neukunden für spezielle Messaufgaben zu uns als Dienstleister. Das heißt also die allerneuesten Technologien und Softwares bringen uns immer einen Marktvorsprung zu anderen. Mit der neuesten Software kann man dann auch wesentlich schneller und dementsprechend auch kostengünstiger arbeiten.
ONMA: Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in 10 Jahren?
Herr Neth: In 10 Jahren möchten wir eines der hochmodernsten Ingenieur- und Messtechnik-Unternehmen in den Bereichen Automatisation und Roboter-CT-Messtechnik in ganz Europa sein.
ONMA: Vielen Dank!

Kontakt
Messtechnik Neth GmbH
Vor der Lichten Heide 18
34369 Hofgeismar

05671-766232345
info@messtechnik-neth.de
www.messtechnik-neth.de

Die Messtechnik befasst sich mit der Messung physikalischer Größen durch bestimmte Geräte und Methoden. Messtechnik Neth kann auf fast 10 Jahre Erfahrung zurückblicken und ist daher auf dem Gebiet der Messtechnik absolut professionell. Neben der 3D-Messtechnik bietet das Unternehmen auch die 3D Computertomographie und die Rekonstruktion von Bauteilen an.

Firmenkontakt
Messtechnik Neth GmbH
Thomas Neth
Vor der Lichten Heide 18
34369 Hofgeismar
05671-766232345
info@messtechnik-neth.de
http://

Pressekontakt
Messtechnik Neth GmbH
Thomas Neth
Vor der Lichten Heide 18
34369 Hofgeismar
05671-766232345
info@messtechnik-neth.de
http://www.messtechnik-neth.de

Pressemitteilungen

Procow stellt neues Schulungskonzept für unbemannte Flugsysteme (UAS) vor

Industrie-Flugschulungen für gewerbliche Drohnenpiloten

Procow stellt neues Schulungskonzept für unbemannte Flugsysteme (UAS) vor

Procow Drohnen-Flugschulung für die Feuerwehr

Die procow Projektmanagement und Consulting Wichert UG mit Sitz in Wetter im Ruhrgebiet und einer Niederlassung in Achim bei Bremen bietet für Drohnenpiloten ein neues Schulungskonzept an.

Die theoretischen Grundlagen werden künftig durch ein Webinar vermittelt und mit einem Online-Test abgeschlossen. Hinzukommen praktische Übungen und Tests mit einem Prüfungsflug. Das neue Konzept ist durch Gesetzesänderungen nötig geworden und jetzt auf dem neuesten Stand.

In den Flugseminaren auf Deutsch oder auf Englisch sind folgende Themen enthalten:

– Luftrecht, insbesondere Luftraumstruktur (air traffic law, specifically structure of airspaces)

– Meteorologie in Bezug auf die Betriebsgrenzen des UAS (meteorology with regard to operational limitations)

– Lesen / Verständnis von ICAO Luftfahrerkarten (comprehension of ICAO aeronautical charts)

– Risiken beim Betrieb in urbanen Gebieten und eine hierfür angepasste Einsatzplanung (specific risks within urban areas and a flight preparation taking into account these risks)

– Steuerung des UAS (control of the unmanned aerial system)

– Notverfahren für das jeweilige UAS (emergency procedures)

Procow bietet Flugleistungen, Flug-Schulungen sowie Beratungen beim Kauf oder bei der Miete von Flugsystemen für den professionellen und industriellen Einsatz an. Für Kundenprojekte werden spezielle Flugsysteme gebaut. Procow arbeitet mit Behörden wie der Polizei, der Feuerwehr der Bundeswehr und dem THW zusammen.

Die unbemannten Flugsysteme UAS sind vielfältig, beispielsweise bei Luftaufnahmen von Gebäuden, Immobilien oder Freiflächen, Werbeaufnahmen, genauso bei Vermessungsarbeiten, 3D Scans, Inspektionsflügen und Wartungsarbeiten. Im Agrarbereich gibt es vielfältige Einsatzmöglichkeiten für Flugsysteme.

Die procow UG fliegt ausschließlich mit zertifizierten und geprüften Piloten. Der Leiter der Flugschulungen ist ein ehemaliger Pilotenausbilder der Lufthansa und ein erfahrener Flugsystempilot.

Die nächsten Schulungstermine für Privatpersonen oder Industrie-Schulungen sind auf der Homepage www.procow.de unter „Veranstaltungen“ zu finden. Sie werden in West- oder Norddeutschland angeboten oder als Inhouse-Seminare am Standort eines Auftraggebers durchgeführt. Nähere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 02335 910 9050 oder per E-Mail unter info@procow.de

Tags:
procow, Frank Wichert, Kopter, Copter, Drohne, Pilotenausbilder, Pilotenschein, Flugschulung, Polizei, Feuerwehr, Bundeswehr, THW, UAS, UAV, Luftrecht, Aufstiegsgenehmigung, Vermessung, 3D Scan, Flugsystem

Als Business Partner mit der Kernkompetenz im Projektmanagement unterstützen wir Unternehmen auf strategischer und operativer Ebene. Hier legen wir die Schwerpunkte auf Prozess-, Portfolio- und Programmmanagement mit Design Thinking sowie bei der Realisierung im Thema Industrie 4.0.

Bei technologisch anspruchsvollen Projekten verlieren Unternehmen aufgrund der Komplexität schnell die Gesamtübersicht und somit auch die Ziele. Um direkt von der ersten Idee bis hin zum Abschlussergebnis zu überzeugen, setzen wir das Design Thinking mit unserem PM-FLEX System ein. Hier bündeln wir unsere Kompetenzen und Erfahrungen zu effizienten Lösungen mit messbarem Mehrwert für unsere Kunden, mit der Unterstützung von qualifizierten Partnern. Durch den Einsatz eines eigenen Project Management Office on Demand können wir flexibler, effektiver und transparenter auf Kundenanforderungen reagieren. In der Business und Projektmanagement Akademie fließen unsere Erfahrung, Werte und Methoden ein, um unsere Kunden ganzheitlich zu unterstützen.

Firmenkontakt
procow.de
Frank Wichert
Schierholzstr. 27
30655 Hannover
02335 910 9050
02335 910 9051
info@procow.de
http://www.procow.de

Pressekontakt
procow.de
Dr. Joachim von Hein
Schierholzstr. 27
30655 Hannover
0511-646 11 588
02335 910 9051
presse@procow.de
http://www.procow.de

Pressemitteilungen

ezepio – 3D-Marktplatz für Modelle und Dienstleistungen

Mit „ezepio“ neuer Online-Marktplatz für 3D-Modelle und 3D-Druck-Dienstleistungen gestartet

ezepio - 3D-Marktplatz für Modelle und Dienstleistungen

Ein Modell, viele Möglichkeiten

Mit ezepio ist ein neuer Online-Marktplatz für 3D-Modelle und 3D-Druck -Dienstleistungen gestartet. Der Marktplatz bietet interessante Funktionen. Begabte 3D-Modellierer können zusätzlich ezepio nutzen um mit ihren 3D-Modellen Geld zu verdienen.

Auf ezepio werden alle Bereiche rund um Dreidimensionalität für Käufer, Verkäufer und Dienstleister abgedeckt. ezepio bietet außerdem eine umfangreiche Modelldatenbank, Auftragsarbeiten, 3D-Fertigungsdienstleistung und traditionelles Kunsthandwerk .

Das bietet ezepio
Die Modelldatenbank umfasst Modelle aus allen Kategorien: Gratismodelle, Kaufmodelle, Modelldaten in allen geläufigen Formaten und es besteht die Möglichkeit eigene 3D-Modell -Dateien hochzuladen um einen eigenen Shop aufzubauen.

Im Bereich 3D-Fertigungsdienstleistung lassen sich 3D-Druck , 3D-Laser-Innengravur, 3D-Fräsen und Fachwissen anbieten, ebenso kann der Druckdienstleister zum Ausdruck eines 3D-Objekts ausgewählt werden. Bei den Auftragsarbeiten werden Ideen von 3D-Designern realisiert, reale Objekte gescannt, Modelle nach Maß gebaut und es kann sich um Aufträge beworben werden.

Der Bereich traditionelles Kunsthandwerk richtet sich an Künstler, die Skulpturen erschaffen, Kunstwerke aus Stein, Gips, Holz, Ton, Metall etc. gestalten und Reproduktionen aus Kunstwerken schaffen. Künstler dürfen auch Unikate auf dem 3D-Marktplatz anbieten.

Außerdem bietet ezepio eine individuelle Suchfunktionen für Fertigungsdienstleister und eine Ausschreibungsbörse. Die Ausschreibungsbörse gilt für Auftragsarbeiten und Dienstleistungen. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, es wird ein sicheres Bezahlsystem angeboten, die Geschäftsabwicklung erfolgt dem Anbieter zufolge transparent und ezepio erhält eine moderate Provision von 18 Prozent des Verkaufspreises.

Geld verdienen mit ezepio
Ein Anwender, der 3D-Modelle erstellt, kann die Modelldaten auf ezepio hochladen und zum Kauf oder als Gratisdownload anbieten. Alle möglichen 3D-Modelle wie zum Beispiel Ersatzteile oder Lautstärkeregler lassen sich finden und drucken. 3D-Designer oder 3D-Scan -Dienstleister können sich um Aufträge bewerben.

Künstler haben die Möglichkeit, ihre Arbeiten als Fertigmodell und ihre Kunst im Auftrag anzubieten. Mit der Digitalisierung lassen sich Modelldaten aus Kunsthandwerken erstellen, die dann über verschiedene Fertigungsverfahren repliziert werden können.
Im Internet ist ezepio über www.ezepio.com erreichbar.
Quelle: 3d-grenzenlos

Ezepio, mit Sitz im schwäbischen Kohlberg, untersucht seit 2014 die Entwicklungen im Bereich 3D-Fertigung und die Wahrnehmung der Technologien in der Gesellschaft.

Wir sind überzeugt, dass der 3D-Druck herkömmliche Produktionsverfahren verändert und Innovationsprozesse beschleunigt. Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen dieser Veränderungen in der Fertigungstechnik werden immer stärker spürbar werden. Die Menschen werden neue Ideen entwickeln, diese kommunizieren, tauschen und selbst produzieren. Dafür entwickeln wir ezepio, ein globales Serviceportal, maßgeschneidert für alle 3D-Anwendungen und für jedermann.

Kontakt
ezepio UG (haftungsbeschränkt)
Ludwig Wagner
Hohenstaufenstraße 38
72664 Kohlberg
01772994691
l.wagner@ezepio.com
http://www.ezepio.com

Pressemitteilungen

Kann ich mich selbst zu Weihnachten verschenken?

Ja, eine neue Technik macht es möglich. Von Dir wird eine farbige und wie echt wirkende Miniaturversion mit Hilfe eines Full-Body-3D-Scanners und einem 3D-Drucker hergestellt.

Kann ich mich selbst zu Weihnachten verschenken?

Die immer wiederkehrende Suche nach einem Geschenk, das die Wertschätzung und Verbundenheit zu einer Person ausdrückt, scheint beendet zu sein. Es ist ein Geschenk, das Erinnerungen weckt und bewahrt. Ein Geschenk, das überrascht und einzigartig ist. Ein Geschenk, das unvergessen bleibt:

die Reproduktion von Dir als kleine aber naturgetreue Miniatur-Figur.

Was man vor ein paar Jahren vielleicht nur aus Science-Fiction Filmen kannte ist Realität geworden. Jetzt haben Sie die Möglichkeit sich selbst, als eigene kleine Action-Figur, in den Händen zu halten. Großeltern können ihre Enkel als Miniaturfiguren ins Regal stellen, schwangere Frauen besitzen eine dreidimensionale Erinnerung, Sportler verewigen ihre Körper als kleine Statuen und Liebespaare halten den Moment in 3D für die Ewigkeit fest. Ob Travestit oder Rocker, je origineller das Outfit, um so faszinierender das Endergebnis.

Die MiniMe“s sind kleine Kunstwerke, die man mit der antiken Bildhauerrei oder den ersten Porträtfotografien aus dem 19. Jahrhundert vergleichen kann. Heute – im 21. Jahrhundert – kann man sein eigenes Dublikat, wie man es von Super-Stars im Wachsfigurenkabinett kennt, als MiniMe herstellen lassen.

Das Unternehmen MiniMe3D in Frankfurt zaubert lebensechte Miniaturversionen von dir, deiner Familie oder deinen Freunden.

Die Enkel für die Großeltern im fernen Amerika, eine Familieninstallation für das heimische Regal oder die Miniaturisierung eines ganz besonderen Moments – der Fantasie und Einsatzmöglichkeiten sind hier fast keine Grenzen gesetzt.

Die realistisch echt aussehenden Figuren entstehen mit Hilfe eines Full-Body-3D-Scans, mit der reale Personen eingescannt werden. Die Daten werden danach im Computer bearbeitet und können mit einem 3D-Drucker farbig, als bis zu 26 cm große Figuren, ausgedruckt werden. Das Scannen erfolgt vor Ort in Frankfurt oder per Aufpreis auch gerne bei Ihnen vor Ort. Durch die mobile Scan-Technologie ist MiniMe3D, was Ort und Zeit angeht, sehr flexibel und kann auch als Programmpunkt für Events eingesetzt werden. Produktionszeit für Nachbearbeitung und Druck ca. 2 Wochen. Preislich geht es ab 250 Euro los.

Informationen unter:
Mein MiniMe!

MiniMe3D hat sich auf das Scannen von Personen und Objekte spezialisiert. Die Daten werden von unseren Spezialisten aufbereitet und können mit Hilfe eines 3D-Druckers in unterschiedlichen Größen produziert werden. Durch die jahrelange Erfahrung in den Bereichen Stop-Motion und Computer 3D-Animation haben die Macher ihre bestehenden Skills in die 4. Dimension übertragen.

Kontakt
MiniMe3D
Thomas Schneider-Trumpp
Daimlerstrasse 32-36
60314 Frankfurt/ Main
069-440870
info@minime3d.de
http://www.minime3d.de

Pressemitteilungen

Für detailgetreue Abbildungen von Personen und Gegenständen: Neue 3D-Scan Software bei 3Dmensionals

Der Online Store für 3D-Drucken und 3DScannen vertreibt die 3D-Scan Software FabliTec, RecFusion und Skanect Der Online Store für 3D-Drucken und 3DScannen vertreibt die 3D-Scan Software FabliTec, RecFusion und Skanect

(NL/1148377279) Köln, im Dezember 2013 3D-Scannen leicht gemacht: Mit den Produkten FabliTec, RecFusion und Skanect hat 3Dmensionals gleich drei unkompliziert zu handhabende Software-Lösungen in sein Portfolio aufgenommen. Diese 3D Scanner Software Pakete können in Kombination mit einem 3D-Sensor wie Microsoft Kinect oder Asus Xtion problemlos eingesetzt werden und ermöglichen so realitätsnahe Abbildungen von Personen oder Gegenständen. FabliTec und RecFusion sind momentan nur für den Einsatz unter Windows geeignet, Skanect ist Windows- und Mac-kompatibel. Alle drei Lösungen sind ab sofort im Online Store von 3Dmensionals verfügbar.

Personen oder Gegenstände genau abscannen und als dreidimensionale Figuren und Porträtbüsten auf einem geeigneten 3D-Drucker ausdrucken mit der passenden 3D-Scan-Software ist das unkompliziert machbar.

Zusätzlich benötigt wird lediglich ein 3D Tiefensensor, wie zum Beispiel der Microsoft Kinect für XBOX oder Windows oder der Asus Xtion Pro Live sowie je nach Kompatibilität ein aktueller Mac oder PC mit einer aktuellen Grafikkarte.

FabliTec 3D Scanner
Der FabliTec 3D Scanner ist die einzige Software zum Erstellen hochwertiger 3D-Figuren und 3D-Porträts ohne Nachbearbeitung. Es genügt eine Umdrehung und der Scanner generiert aus der gescannten Person eine druckbare 3D-Datei. Diese einfache Bedienbarkeit ist das besondere Merkmal des FabliTec 3D-Scanners. Sie resultiert aus einem speziellen Verfahren, das die Kamerapose direkt auf der Oberfläche des zu scannenden Menschen oder Gegenstands berechnet.

RecFusion
Mit RecFusion können Anwender 3D-Modelle von Menschen, Haustieren, Möbeln und vielen anderen Objekten erstellen, beispielsweise von ihrem Motorrad. Dazu wird nur ein Tiefensensor benötigt, wie z.B. die Microsoft Kinect. Der Sensor wird einfach um das Objekt bewegt, sofort baut sich das 3D-Modell auf dem Bildschirm auf – in Echtzeit und in Farbe. Die eingebauten Nachbearbeitungsfunktionen erlauben den Anwendern das 3D-Modell für einen 3D-Druck vorzubereiten. Außerdem können die 3D-Modelle im Internet veröffentlicht und mit Freunden geteilt werden. Selbst wenn der PC über keine schnelle Grafikkarte verfügt, lassen sich 3D-Modelle erstellen. Dazu muss nur eine Sequenz des Objektes aufgenommen und offline auf dem Prozessor rekonstruiert werden. RecFusion unterstützt im Gegensatz zu den anderen beiden Lösungen sowohl Mittelklasse NVIDIA- als auch AMD-Grafikkarten.

Skanect 3D-Scan Software
Mit der Skanect 3D-Scan Software ist es so einfach und preiswert wie nie zuvor, ein Vollfarb-3D-Modell eines Objektes, einer Person oder eines Zimmers zu erfassen. Skanect verwandelt den Microsoft Kinect oder Asus Xtion Pro Live 3D-Sensor in einen preiswerten 3D-Scanner, der in der Lage ist, in wenigen Minuten 3D-Modelle (Meshes) aus realen Szenen zu erstellen.

Ob für privaten 3D-Spaß oder im beruflichen Einsatz: Alle drei Lösungen eignen sich für alle Anwender, die einfache Gegenstände oder Personen dreidimensional abscannen und weiterverarbeiten möchten, beispielsweise als Ausdruck auf einem 3D-Drucker oder über einen 3D-Druckdienstleister. Auch für Fotografen bzw. Fotostudios eröffnen sich mit dem Thema 3D-Scan neue Möglichkeiten, da sie ihren Kunden damit innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten können.

Die Software-Lösungen sowie die passende Hardware können ab sofort sicher und bequem im Online Store von 3Dmensionals bestellt werden.

Preise und Verfügbarkeit
Die FabliTec 3D Scanner Software für Microsoft Kinect für XBOX und Asus Xtion ist zum UVP von 223 Euro inkl. MwSt. im Online Store von 3Dmensionals unter http://www.3dmensionals.de/ erhältlich, die RecFusion 3D Scan Software für Microsoft Kinect und Asus Xtion kostet 99 Euro inkl. MwSt. und die Skanect 3D Scan Software für Microsoft Kinect und Asus Xtion kostet 117 Euro inkl. MwSt.

Weitere Informationen zur FabliTec 3D Scanner Software unter:
http://www.3dmensionals.de/neu-fablitec-3d-scanner-software-fuer-microsoft-kinect-und-asus-xtion

Weitere Informationen zur Skanect 3D Scan Software unter:
http://www.3dmensionals.de/neu-skanect-3d-scan-software-fuer-microsoft-kinect-und-asus-xtion-fuer-mac-os-x-und-windows

Weitere Informationen zur RecFusion 3D Scan Software unter:
http://www.3dmensionals.de/neu-recfusion-3d-scan-software-fuer-microsoft-kinect-und-asus-xtion

Über 3Dmensionals

3Dmensionals ist fokussiert auf die Vermarktung von Produkten, Lösungen und Dienstleistungen rund um 3D-Drucken und 3D-Scannen, sowohl für Geschäftskunden, die sogenannten Prosumer, als auch für private Anwender. 3Dmensionals ist autorisierter Vertriebspartner der Hersteller Colorfabb, David Laserscanner, Fablitec, Felix Printers, FormFutura, Leapfrog, Marcha Technology, netfabb, NextEngine, PP3DP UP!, SKANECT und Stratasys MOJO. 3Dmensionals ist eine Marke der PONTIALIS GmbH & Co KG, Köln. Weitere Informationen: www.3Dmensionals.de

Kontakt:
Profil Marketing OHG
Andrea Weinholz
Plinganserstraße 59
81369 München
089 242416-95
a.weinholz@profil-marketing.com
http://shortpr.com/8bzykx