Tag Archives: Abdichten

Pressemitteilungen

Anforderungen gemeinsam lösen

Triflex setzt auf enge Zusammenarbeit

Anforderungen gemeinsam lösen

Anforderungen gemeinsam lösen – das ist das Erfolgsrezept von Triflex.

Im Neubau und bei Sanierungen bewähren sich die Abdichtungen und Beschichtungen von Triflex seit mehr als 40 Jahren. Die Systemlösungen auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) schützen die Bausubstanz dauerhaft vor Nässe und Feuchtigkeit. Für eine zielführende Projektrealisierung setzt der Mindener Flüssigkunststoff-Spezialist auf die ausschließliche Zusammenarbeit mit geschulten Handwerkern und unterstützt sie von der Planung und Beratung über die Angebotserstellung bis hin zur Betreuung auf der Baustelle. Gemeinsam lösen Architekten, Planer, Bauherren, der verarbeitende Fachbetrieb und Triflex alle Anforderungen rund um einen langlebigen Bautenschutz.
Zuverlässige Abdichtungen für Flachdächer bzw. Dachanschlüsse lassen sich mit Triflex ebenso umsetzen wie Beschichtungen und Abdichtungen für Balkone, Terrassen und Laubengänge. Auch Straßenmarkierungen sowie dauerhaft dichte Oberflächen für Parkdecks und Tiefgaragen gehören zum Leistungsspektrum des Mindener Herstellers. Durch das Zusammenspiel von Fachverarbeitern, Planern, Mitarbeitern und Produkten gelingt es, für jeden Kunden die bestmögliche Lösung zu finden. Dazu gehört die kompetente Vor-Ort-Betreuung durch Triflex-Anwendungstechniker ebenso wie die partnerschaftliche Kooperation und Kommunikation. Damit geht das Unternehmen explizit auf die Anforderungen von Architekten, Verarbeitern, Wohnungsgesellschaften, Verbänden und privaten Bauherren ein. In intensiven Seminaren schult Triflex seine Partner des Fachhandwerks in der Verarbeitung des Flüssigkunststoffs. Das garantiert den Auftraggebern wie Betreiber öffentlicher Einrichtungen, Entscheider aus der Wohnungswirtschaft, private Bauherren etc. höchstmögliche Zuverlässigkeit bei der Ausführung. Triflex berät bei allen anwendungstechnischen und baurechtlichen Fragen und unterstützt bei der Planung, Angebotserstellung und Ausführung. Auch mit QR-Codes können sich Architekten und Planer, Fachbetriebe und Bauherren über die Triflex Produkte und Systemlösungen informieren. Die zweidimensionalen Barcodes befinden sich z. B. auf den Produktlabels und können per Smartphone oder Tablet-PC ausgelesen werden. Schnell und unkompliziert rufen sie einen direkten Link zu passgenauen Triflex Informationen auf Websites, Datenblättern oder in Verarbeitungsvideos auf. Dieser praktische Service wird durch eine App und eine mobile Website ergänzt. So gelingt es Triflex, über verschiedene Kanäle mit seinen Partnern in Kontakt zu treten, Fachwissen weiterzugeben und im gegenseitigen Austausch individuelle Lösungskonzepte zu entwickeln.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Pressemitteilungen

Stabile Konstruktion sichert attraktiven Parkraum dauerhaft

Tiefgarage Moosburg mit Triflex ProPark saniert

Stabile Konstruktion sichert attraktiven Parkraum dauerhaft

Optisch aufgewertet und dauerhaft dicht präsentiert sich die Tiefgarage Moosburg dank Triflex.

Die dauerhafte Nutzung der Tiefgarage Leinbergerstraße in Moosburg an der Isar ist für lange Zeit gesichert: Fachverarbeiter der Bauschutz GmbH & Co. KG, Niederlassung Allershausen haben mit dem Abdichtungssystem Triflex ProPark einen zuverlässigen Schutz für die Stahlbetonkonstruktion der öffentlichen Parkfläche geschaffen. Eine der Instandsetzung vorgeschaltete Zustandsanalyse ergab, dass ein ungehinderter Chlorideintrag in die Konstruktion zu massiven Schäden an der Stahlbetonbewehrung geführt hatte. Die Standsicherheit des gesamten Gebäudes war gefährdet und eine Sanierung somit unbedingt erforderlich. Aufgrund der Taumittelbeständigkeit, der geringen Aufbauhöhen sowie der minimalen Flächengewichte erwies sich das Triflex Abdichtungssystem auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) als ideale Lösung, um die Anforderungen an die Sanierung zu erfüllen und die 135 Stellplätze wieder zufahrtssicher zu machen.
Moosburg an der Isar liegt nur etwa 45 Kilometer von München entfernt und ist ein bevorzugter Wohnort für eine Vielzahl von Pendlern. Auch für Touristen ist das knapp 17.000 Einwohner zählende Städtchen im Landkreis Freising mit seiner historischen Altstadt ein attraktives Ziel. Zum ausgewogenen Parkkonzept Moosburgs gehört die Tiefgarage in der Leinbergerstraße nahe der Isar. Aufgrund ihrer zentralen Lage ist diese einer der am meist frequentierten Parkräume im näheren Umkreis des Stadtkerns.
Durch die vielen Fahrzeuge, welche täglich in die Tiefgarage ein- und ausfahren, ergibt sich eine intensive Beanspruchung des Fahrbelags. Im Verlauf der langjährigen Nutzung stellten sich Risse in der Betonoberfläche ein. Da die Entwässerungssituation aufgrund eines fehlenden Gefälles nicht optimal gelöst war, gelangten im Tauwasser gelöste Chloride durch die Risse an den Bewehrungsstahl und führten dort zu massiven Korrosionsschäden. In der Planungsphase zeigten sich weitere Chloridschäden im Bereich der Zwischengeschossdecke, der Bodenplatte und der aufgehenden Bauteile. Folglich musste der Beton an mehreren Stellen komplett abgetragen und neu aufgebaut werden.
Um die Tiefgarage mit den darüber liegenden Überbauungen dauerhaft zu erhalten, war ein Abdichtungssystem gefragt, welches die Stahlbetonkonstruktion sicher vor chemischen und mechanischen Einflüssen schützt. Um die Sperrzeiten des Parkhauses zu optimieren, musste eine Abdichtungslösung eingesetzt werden, die sich zügig verarbeiten lässt und nur kurze Aushärtungszeiten benötigt. Mit der Sanierung sollte ein Fahrbelag geschaffen werden, der verschleißfest und rutschfest ist sowie die sichere Nutzung bei Regen, Eis und Schnee gewährleistet. Auf der Grundlage dieser Anforderungen hat das Planungsbüro Berk + Partner Bauingenieure GmbH, München, dem Eigentümer den Einsatz des befahrbaren Abdichtungssystems Triflex ProPark empfohlen.
Das Abdichtungssystem auf Basis von schnell reaktiven PMMA-Harzen bietet eine hohe Anwendungssicherheit besonders bei anspruchsvollen Sanierungen. Die vollflächig vliesarmierte Systemlösung wird flüssig appliziert und verbindet sich mit dem Untergrund sowie untereinander in den einzelnen Funktionslagen. Dadurch entsteht ein schub- und scherfester Verbund, welcher Unterläufigkeiten und Ablösungen einzelner Lagen verhindert.
Dank der geringen Aufbauhöhen und Flächengewichte sind keine zusätzlichen statischen Maßnahmen notwendig, Kosten und Bauzeit werden minimiert. Hoch elastisch und dynamisch rissüberbrückend, nimmt Triflex ProPark Bewegungen aus der Bauwerkskonstruktion schadlos auf. Damit ist eine hohe Abdichtungssicherheit gewährleistet. Der spezielle, hoch abriebbeständige Fahrbelag sorgt für dauerhafte Griffigkeit und sichert die Nutzung und somit die Einnahmen für den Betreiber langfristig. Der Systemaufbau weist ein allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis nach Bauregelliste A Teil 2, Nr. 2.24 der Klasse OS 10 auf. Durch diese baurechtliche Einordnung ergibt sich für den Planer und den Bauherrn eine zusätzliche Sicherheit in der Anwendung.
Schädigungsmechanismen von diesem Ausmaß führten bereits bei vergleichbaren Konstruktionen zu sehr kostenintensiven Sanierungsmaßnahmen und lang andauernden Sperrungen der Garagen. Eine langzeitsichere Alternative, die minimale Sperrzeiten erfordert, Unterläufigkeit verhindert und die Effizienz des Parkhausbetriebes steigert, sind die Systemlösungen des Abdichtungsspezialisten Triflex. Die mit der Sanierung beauftragte Fachfirma Bauschutz Allershausen GmbH & Co. KG verfügt über mehrjährige Erfahrung in der Verarbeitung von Triflex Flüssigkunststoff und überzeugte auch bei dieser Maßnahme mit einer einwandfrei ausgeführten Gesamtleistung.
In einem ersten Arbeitsschritt trugen die Sanierungsspezialisten den schadhaften Belag ab. Mittels Kugelstrahlen bereiteten sie den teilweise neu hergestellten Betonuntergrund vor. Anschließend grundierten sie die 1.160 m2 große Fläche mit Triflex Cryl Primer 287. Details wie Anschlüsse und Abläufe dichteten die Verarbeiter mit dem Abdichtungssystem Triflex ProDetail inklusive Triflex Spezialvlies ab. Als Flächenabdichtung applizierten sie in den Zwischengeschossen sowie auf der Ein-/Ausfahrtsrampe die vliesarmierte Abdichtung Triflex ProPark. Auf den Flächen in der Tiefgarage wurde als Nutzschicht die Oberflächenvariante II, bestehend aus Triflex Cryl M 264, verwendet. Um eine zusätzliche maximale Griffigkeit auf der Rampe zu erzielen, haben die Handwerker in diesen Bereichen Triflex ProPark mit der Oberflächenvariante III (Einstreuung Hartkorn grob) aufgebracht. Beide Oberflächenvarianten zeichnen sich durch einen homogenen PMMA-Aufbau aus und sind bereits nach etwa drei Stunden für den Verkehr uneingeschränkt nutzbar.
Der immense Schädigungsgrad der Betonstahlbewehrung war von außen nicht sichtbar und führte dazu, dass die Instandsetzung der Bauwerkskonstruktion mehr Zeit als ursprünglich geplant in Anspruch nahm. Besonders die Schnelligkeit des Abdichtungssystems hat den Bauherrn deshalb überzeugt. „Vergleichbare Oberflächenschutzsysteme sind aufwändiger in der Verarbeitung und benötigen viel längere Aushärtungszeiten“, sagt Hubert Sedlmeir, Gebietsverkaufsleiter Triflex Süd-Ost. Nach der Sanierung bietet die Moosburger Tiefgarage wieder 135 attraktive Parkplätze in Zentrumsnähe.

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z.B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com.

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Pressemitteilungen

Ölbindemittel / Ölbinder aus Polypropylen wesentlich effektiver als Granulate

Ölbindemittel und Universalbindemittel aus Polypropylen bieten eine effektivere Alternative gegenüber herkömmlichen Granulaten

Ölbindemittel / Ölbinder aus Polypropylen wesentlich effektiver als Granulate

(NL/9791403083) Der anfängliche Preisvorteil von Granulaten zu Ölbindemitteln aus Polypropylen wandelt sich sofort, wenn es um die Entsorgung geht. Bindevliese aus Polypropylen sind wesentlich saugfähiger und leichter als herkömmliche Granulate. Die Entsorgungskosten sinken damit um ein Vielfaches.

Arbeitssicherheit spielt heutzutage eine sehr große Rolle in Unternehmen. Zudem gibt es gesetzliche Mindestvorschriften für Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Benutzung von Maschinen und Anlagen durch Arbeitnehmer. Ölbindemittel und Universalbindemittel aus Polypropylen der Firma MAKRO IDENT SORBENTS eigenen sich hervorragend, um Arbeitsplätze sauber und auch sicher zu halten. Diese Bindevliese wurden zur Prävention und Beseitigung aller Arten von Flüssigkeiten wie Wasser, Chemikalien, Öle und sonstige Petroleum-basierte Flüssigkeiten entwickelt.

Leckagen oder versehentlich ausgelaufene Flüssigkeiten können sofort mit entsprechenden Bindevliesen beseitigt werden. Die Ölbindemittel und Universalbindemittel für Chemikalien und andere Flüssigkeiten adsorbieren das 10 bis 25-fache des Eigengewichts. Das heißt, man benötigt zum Aufnehmen der Flüssigkeiten nur noch sehr wenig Material. Die Gesamtkosten der Entsorgung werden dadurch erheblich minimiert. Innerhalb Sekunden werden Leckagen oder ausgelaufene Flüssigkeiten beseitigt, so dass hier – gegenüber Granulaten – sehr viel Zeit beim Beseitigen eingespart wird.

Bindevliese von MAKRO IDENT SORBENTS haben außerdem eine hohe Chemikalienbeständigkeit. Die Polypropylen-Bindevliese reagieren nicht mit aggressiven Chemikalien und sind somit deutlich sicherer einzusetzen. Es gibt zudem keinerlei Gesundheitsrisiken, da sich kein Staub bildet, der eingeatmet werden könnte.

Anwender von Öl- und Flüssigkeits-aufnehmenden Mitteln wissen, welche Bereiche am häufigsten von Leckagen, undichten Stellen oder ausgelaufenen Produktionsstoffen betroffen sind. Sorptionsmittel (Bindevliese) aus Polypropylen können ohne viel Aufwand vorbeugend in diesen Risikobereichen eingesetzt werden. Mit Granulaten wäre dieses Vorgehen viel zu aufwändig und schmutzig.

Für die unterschiedlichen Einsätze in der Prozessindustrie, Metallverarbeitung, chemischen Industrie, Automobilindustrie, in Papierfabriken, Ölraffinerien, Kläranlagen, Laboratorien, im Katastrophenschutz, der Schifffahrt, bei Feuerwehren usw. bietet MAKRO IDENT SORBENTS verschiedene Bindevliese für das aufsaugen von Flüssigkeiten, Chemikalien und Ölen an. Tücher, Rollen, Sperren, Kissen, Skimmer, Fassauflagen oder Flocken für die Vorfilterung für Kompressoren, Farbnebelfilterung und Wasserfilterung sorgen für ein schnelles Aufsaugen unterschiedlicher Öle und anderer Flüssigkeiten.

Für Werks- und Produktionsstätten sind industrielle Matten aus Polypropylen erhältlich – auch mit einer undurchlässigen Beschichtung auf der Rückseite, damit der Arbeitsplatz immer sauber bleibt. Tragbare und fahrbare Notfall-Kits, mobile Tonnen-Sets und Rollcontainer, Minisets und Spenderboxen mit unterschiedlichen Bindevliesen gibt es in der unterschiedlichen Größen für den allgemeinen Einsatz. Für die Schifffahrt und Öltanker sind spezifische Ölbindemittel wie Ölsperren, Tücher, Rollen und auch Notfall-Kits nach OPA90 erhältlich.

Abdichtmatten z.B. für Gullis und Absperrbarrieren, um Flüssigkeiten schnell einzugrenzen, befinden sich ebenfalls im Sortiment. Eine besonders kostengünstige Lösung zum Begrenzen potentiell gefährlicher, auslaufender Flüssigkeiten im Lager- und Abfüllbereich, bietet das genannte Münchner Unternehmen in Form verschiedener Auffangwannen an.

Weitere Informationen sind auf www.sorptionsmittel.de zu finden.

MAKRO IDENT Sorbents bietet verschiedene Lösungen für den Sicherheits- und Umweltschutz in Industrie, Laboratorien und Marine an. Für den Schutz von Mitarbeitern, Anlagen, Gewässern und Straßen erhalten Sie ein großes Sortiment verschiedener Sorptionsmittel (Bindemittel und Bindevliese) für Industrie-Unternehmen, Marine (z.B. Öltanker), Labore, Bahn- und Verkehrsbetriebe usw.

Neben den synthetischen, reißfesten Tüchern und Rollen erhalten Sie auch Kissen, Skimmer, Bodenmatten, Auffangwannen, Auffangsysteme usw. an, die helfen, Anlagen und Arbeitsplätze betriebssicher und sauber zu halten. Hinzu kommen speziell entwickelte Öl-bindende Marine-Produkte, die zum Einsatz auf verschiedenen Gewässern eingesetzt werden wie z.B. auf Bächen, Flüssen, Seen und auf dem Meer.

Kontakt:
MAKRO IDENT e.K. – Sorbents
Frau Angelika Wilke
Bussardstraße 24
82008 Unterhaching
TEL. 089-61565828
wilke@sorptionsmittel.de
http://www.sorptionsmittel.de

Pressemitteilungen

Neuer Leitfaden zu Verbundabdichtungen

Alle KESSEL-Abläufe entsprechen bereits den aktuellen Richtlinien

Neuer Leitfaden zu Verbundabdichtungen

Dipl.-Ing. Roland Priller (links) und Dipl.-Ing. Detlef Börner (rechts)

Bei der Planung von Bädern und Küchen spielt die fachgerechte Verbindung zwischen Abläufen und Verbundabdichtung eine wesentliche Rolle. Dabei steht neben der Produktauswahl auch die bauliche Ausführung, an der meist mehrere Gewerke beteiligt sind, im Zentrum. Der seit Januar erhältliche Leitfaden „Hinweise für die Planung und Ausführung von Abläufen und Rinnen in Verbindung mit Abdichtung im Verbund“ gibt dazu wichtige Empfehlungen. Als führender Hersteller für Abläufe und Duschrinnen hat KESSEL bei der Entwicklung des Leitfadens maßgeblich mitgewirkt. Der komplette Leitfaden steht unter
http://www.kessel.de/presse/leitfaden-verbundabdichtungen.html zum Download zur Verfügung.

Mehr Sicherheit für Planer und Verarbeiter
Roland Priller, Leiter der Abteilung Individuelle Speziallösungen bei der KESSEL AG, war als Initiator des technischen Arbeitskreises Verbundabdichtung/Bodenabläufe federführend an der Erstellung des Leifadens beteiligt und erklärt: „Bisher sind Verbundabdichtungen in Kombination mit Abläufen und Rinnen nicht in der Norm geregelt. Die fehlenden Richtlinien haben immer wieder zu Fehlern geführt. Der neue Leitfaden gibt wichtige Hinweise ergänzend zu den bestehenden technischen Regelwerken. So haben Planer und Verarbeiter mehr Sicherheit bei der Anwendung.“

KESSEL-Abläufe erfüllen die Vorgaben
Alle KESSEL-Abläufe und Duschrinnen sind gemäß der im Leitfaden enthaltenen Richtlinien gefertigt und haben die notwendige Stellvertreterprüfung bereits positiv abgeschlossen. „Für uns ist es wichtig, dass unsere Produkte ein nachhaltiges und ökonomisches Bauen ermöglichen. Der neue Leitfaden ermöglicht es Planern, alle Produkte und Systeme so aufeinander abzustimmen, dass eine dauerhaft stabile Lösung geschaffen werden kann“, erklärt Priller. Eine unzureichende Abdichtung kann beträchtliche Schäden verursachen, die teure Sanierungsmaßnahmen zur Folge haben.

Bildrechte: Bild: KESSEL AG

Die 1963 gegründete KESSEL AG zählt seit Jahrzehnten zu den führenden Herstellern von Entwässerungslösungen für Grundstücke und Gebäude und beschäftigt rund 450 Mitarbeiter. Zum Produktspektrum des Unternehmens zählen unter anderem Rückstauverschlüsse, Hebeanlagen, Abscheider, Kleinkläranlagen, Duschrinnen und Abläufe.

Kontakt
KESSEL AG
Reinhard Späth
Bahnhofstr. 31
85101 Lenting
08456 270
info@kessel.de
http://www.kessel.de

Pressekontakt:
Heinrich GmbH
Nike Overhoff
Gerolfinger Str. 106
85049 Ingolstadt
0841 99 33 940
nike.overhoff@heinrich-kommunikation.de
http://www.heinrich-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Neue Heißklebepistole für Freizeit und Hobby

Ideal zum punktuellen Fixieren, Reparieren, Abdichten

Ideal für Hobby, Freizeit und Reparaturen in Haus und Wohnung ist die neue Heißklebepistole FatMax in Profiqualität von Stanley. Durch die per Schalter wählbare Arbeitstemperatur (hoch/niedrig) und austauschbaren Düsen verklebt das Gerät verschiedenste Materialien wie beispielsweise Metall, Kunststoff, Holz, Keramik, Glas und Textilien. Beim Fixieren, Reparieren, Abdichten und Verfugen ist diese Heißklebepistole damit ein unabkömmlicher Helfer – gleichermaßen praktisch wie sicher.

Das Schnell-Heizsystem erhitzt sie innerhalb von nur 60 Sekunden auf Betriebstemperatur (190° C) und sie gibt in der Arbeitsphase gleichbleibend Wärme und Kleber (25 gr/Min) ab. In den Arbeitspausen wird das Gerät auf einer aufsteckbaren Standhilfe sicher abgelegt und in den Standby-Modus versetzt, aus dem es sich innerhalb von 30 Sekunden wieder auf Betriebstemperatur erhitzt. Wird das Gerät 30 Minuten lang nicht genutzt, wird der Heizer dank Vibrationssensor automatisch abgestellt. Eine zweifarbige LED-Anzeige informiert den Anwender jederzeit über die Temperatur: „Rot“ heißt, sie liegt unter 170°C, „Grün“ bedeutet: betriebsbereit. Hitzeschutz und Tropfsperre sorgen beim Arbeiten für maximale Sicherheit. Die Heißklebepistole GR100R – FatMax (FMHT6-70418) von Stanley ist ab sofort einschließlich Klebesticks und Düsen für EUR 59,90 (unverbindliche Preisempfehlung zzgl. MwSt.) erhältlich.

Make Something Great!
Die Marke Stanley umfasst ein komplettes Sortiment an Qualitäts-Handwerkzeugen, Aufbewahrungslösungen und Lasermesstechnik. Sie wird von der Stanley Black & Decker Deutschland GmbH mit Sitz in Idstein vertrieben. Das Unternehmen gehört zum US-amerikanischen Konzern Stanley Black & Decker mit Hauptsitz in New Britain, Connecticut, der im März 2010 durch den Zusammenschluss von The Stanley Works und The Black & Decker Company entstanden ist. Der neue Konzern ist ein diversifizierter globaler Anbieter von Handwerkzeugen, Elektrowerkzeugen und Zubehör, Befestigungssystemen, Sicherheitstechnik und mehr.

Weitere Informationen im Internet unter www.stanleyworks.de

Stanley Black & Decker Deutschland GmbH
Thorsten Kieren
Black & Decker Str. 40
65510 Idstein
0612626 / 210

http://www.stanleyworks.de
stanley@carapetyan.com

Pressekontakt:
Carapetyan & Krämer
Sabine Schumann
An der Theisenmühle 1
63303 Dreieich
schumann@carapetyan.com
06103-60920
http://www.carapetyan.com

Pressemitteilungen

Schimmelalarm im Winter? – Die Heimwerker-Community http://www.1-2-do.com verrät Tricks und Kniffe zur erfolgreichen Schimmel- und Feuchtigkeitsbeseitigung

Stuttgart, 29.11.2010. Für die meisten ist der Winter die schönste Jahreszeit überhaupt. Allerdings bringt der Winter auch Kälte, Nässe und Wind. Dadurch werden viele Wohnungen auf die Probe gestellt: An Wänden, Decken und Fensterfugen kann gesundheitsschädlicher Schimmelpilz entstehen. Was man gegen feuchte Fenster sowie Schimmel- und Feuchtigkeitsschäden tun kann und ob Schimmel sich im Vorfeld vermeiden lässt, verrät die Heimwerker-Community 1-2-do.com powered by Bosch.

Wie und wo entsteht Schimmelpilz?
Es gibt über 100.000 bekannte Schimmelpilzarten. Ihr Wachstum wird von vielen Faktoren begünstigt. Die bekanntesten sind warm-feuchte Umgebung sowie Nährboden aus organischen Stoffen (wie z. B. Holz oder Kunststoff). Auch durch Dämmen und Abdichten von Gebäuden kommt es oft aufgrund schlechter Durchlüftung zur Schimmelbildung. Als besonders gefährdete Bereiche gelten Schlafzimmer, Badezimmer oder Küchen, da sie seltener geheizt werden und hohe Luftfeuchte aufweisen.

Wie kann man die Feuchtigkeit beseitigen?
Bei Schimmelbekämpfung müssen in erster Linie die genauen Ursachen für die Feuchtigkeit identifiziert werden: Haben Baumängel die Feuchtigkeit hervorgerufen? Defekte Leitungen und Rohre müssen dementsprechend ausgetauscht werden. Es ist außerdem auf die relative Luftfeuchtigkeit von maximal 50 Prozent und eine Raumlufttemperatur von +20?C -22?C zu achten. Das Wichtigste, was man gegen Schimmel tun kann, ist regelmäßiges und kontrolliertes Lüften aller Räume.

Hinweise zum richtigen Lüftungsverhalten und weitere Informationen zum Thema Schimmel, Schimmelpilz und zu feuchten Fenstern findet man unter http://1-2-do.com/wissen/index.php/Schimmel,_Schimmelpilz sowie http://1-2-do.com/wissen/index.php/Kontrollierte_Wohnrauml%C3%BCftung_%28KWL%29. Hilfreiche Tipps von 1-2-do-Mitgliedern gibt es unter http://1-2-do.com/forum/showthread.php?t=242.

Diese Pressemitteilung ist abrufbar unter: http://1-2-do.com/de/presse/Schimmelalarm-im-Winter.html.

Über 1-2-do.com
Für leidenschaftliche Heimwerker und Dekointeressierte gibt es doch nichts Schöneres als ihr Hobby mit anderen zu teilen. Die Heimwerker-Community 1-2-do.com powered by Bosch ist dafür die richtige Plattform. Unter dem Motto „Einer weiß immer wie es geht“ tauschen sich die Mitglieder der Community 1-2-do.com aus, inspirieren und helfen sich gegenseitig und stellen ihre eigenen DIY-Projekte ein.
Auf der Webseite http://1-2-do.com gibt es jede Menge Anregungen und Ideen für Heimwerker- und Verschönerungsprojekte, tolle Aktionen, Produkttests und Wettbewerbe, eine interaktive Wissensseite sowie ein Forum mit Tipps und Lösungen rund ums Heimwerken.

Mehr Informationen zu 1-2-do.com unter: http://1-2-do.com

1-2-do.com
markengold PR
Münzstraße 18
10178 Berlin
+49(0)30-21915960

http://1-2-do.com/

Pressekontakt:
markengold PR GmbH
Christof Wisniewski
Münzstraße 18
10178
Berlin
1-2-do@markengold.de
+49(0)30-21915960
http://markengold.de/