Tag Archives: abschreibungen

Bau/Immobilien Finanzen/Wirtschaft

LEWO Immobilien GmbH: Der Wohngipfel und die damit verbundenen Chancen für Immobilienkäufer

Maßnahmenpaket aus Förderungen, Abschreibungen und größeren Budgets

 

Leipzig, 01.10.2018. „Es war höchste Zeit, dass den langen politischen Debatten nun Maßnahmen folgen. Der Wohngipfel hat zu einem sinnvollen Maßnahmenpaket aus Förderungen und Abschreibungen geführt – gleichzeitig wurden die Budgets des Bundes und der Länder erhöht“, erklärt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig. Neben Steuerförderungen, dem Baukindergeld und Anreizen für Unternehmer, soll auch der Bau von Sozialbauwohnungen dazu führen in dieser Legislaturperiode 1,5 Millionen neue Wohnungen zu schaffen. „Das ist ein ambitioniertes Ziel, zumal viele Bauunternehmen jetzt schon am Limit arbeiten und weiterhin Fachkräfte in Deutschland fehlen“, so der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH, Stephan Praus.

 

Initiative Sozialbauwohnungen

So will die Bundesregierung alleine in dieser Legislaturperiode für den sozialen Wohnungsbau, das Baukindergeld, das Wohngeld und die auf Rekordniveau fortgeführte Städtebauförderung mehr als 13 Mrd. Euro zur Verfügung stellen. „Einen großen Schwerpunkt setzt man derzeit auf den Bau von neuen Sozialbauwohnungen. Dies war in den letzten Jahren eher Stiefkind der Politik“, so der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH, Stephan Praus. Bundesbauminister Horst Seehofer betonte in diesem Zusammenhang: „Wir setzen hier einen Investitionsschwerpunkt im Bundeshaushalt. Und das aus gutem Grund. Denn alle Verantwortlichen haben zwischenzeitlich erkannt, dass die Wohnungsfrage die zentrale Frage unserer Zeit ist.“ Zu diesem Zweck sollten auch entbehrliche Bundesliegenschaften verbilligt und beschleunigt an Länder und Kommunen vergeben werden. „Ein längst überfälliger Schritt“, so der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH, Stephan Praus. Gleichzeitig solle das Bewilligungsverfahren entschlackt und vereinfacht werden, was bei der Immobilienlobby sehr gut ankommt.

 

Steuerimpuls zum Wohnungsneubau

„Die Bundesregierung setzt aber auch deutlich auf Steuerimpulse, wie eine erhöhte Abschreibungsmöglichkeit, die kürzlich beschlossen wurde. Diese gilt genauso für Unternehmer wie für Privatpersonen“, so der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH aus Leipzig. neu. „neu“, ergänzt LEWO-Geschäftsführer Praus. neu. „neu“, meint LEWO-Geschäftsführer Stephan Praus abschließend. Durch die Maßnahme rechnet der Bund – laut Deutscher Presse-Agentur – mit Steuer-Mindereinnahmen von 3,9 Milliarden bis 2028. Die Sonderabschreibung für vier Jahre von jährlich fünf Prozent ist zusätzlich zur normalen Abschreibung möglich, wenn die Wohnung mindestens zehn Jahre vermietet wird. „Die Kauf- oder Baukosten dürfen dabei nicht mehr als 3000 Euro je Quadratmeter betragen, um zu verhindern, dass Investoren im gehobenen Bausegment auch noch den Steuerboni in Anspruch nehmen. Bei vielen deutschen Metropolen dürfte diese Grenze aufgrund der hohen Grundstückspreise allerdings knapp werden“, so der Geschäftsführer der LEWO Immobilien GmbH, Stephan Praus.

 

 

Weitere Informationen unter: www.lewo.de

 

Die LEWO Unternehmensgruppe realisiert Immobilienprojekte von der Sanierung bis zur Vermietung und Verwaltung des Objektes. Gegründet im Jahr 1995, zählt sie zu Leipzigs nachhaltig erfolgreichen Bauträgern und Hausverwaltungen. Die Unternehmensgruppe besteht aus der LEWO Immobilien GmbH sowie der EBV Grundbesitz GmbH.

 

 

Pressemitteilungen

Erstarkende US-Wirtschaft wirkt positiv auf Immobilienmarkt

Erstarkende US-Wirtschaft wirkt positiv auf Immobilienmarkt

Erstarkende US-Wirtschaft wirkt positiv auf Immobilienmarkt

(Mynewsdesk) Regensburg, 25. März. Amerikas Wirtschaft steht wieder verstärkt auf eigenen Füßen: Anleihenkäufe werden zurückgefahren, Zinserhöhungen wurden angekündigt, auch die Produktionsdaten aus dem Industrie-Sektor ziehen an. Zudem hob erst vergangene Woche die letzte der drei großen Ratingagenturen ihren Ausblick für die US-Wirtschaft von „negativ“ auf „stabil“ an[1]. Von diesem positiven Umfeld profitiert u.a. der US-amerikanische Immobilienmarkt, wobei das Segment der börsennotierten Immobilienaktien (Real Estate Investment Trusts, kurz: REITs) insbesondere auch im historischen Vergleich eine solide Entwicklung aufzeigt. „Um die abstrakten Daten und Zusammenhänge nachvollziehbarer zu gestalten, vergleichen wir die Ergebnisse von US-REITs mit denen offener Immobilienfonds“, führt Ottmar Heinen, Lacuna, aus. Im Ergebnis rechnet das Analysehaus Feri Euro Rating Service für offene Immobilienfonds (OIFs) mit mittelfristigen Renditen von nur 2-3 Prozent p.a., wobei die durchschnittliche historische Performance vor der Krise gut 4 Prozent betragen habe.[2] US-REITs dagegen können deutlich höhere Gewinne erzielen, wie Heinen am Beispiel des Lacuna – US REIT erläutert: „Seit Auflage im Jahr 2000 erzielte der auf US-REITs spezialisierte Investmentfonds einen Kurszuwachs von gut 113 Prozent, was einer jährlichen Rendite von etwa 8,1 Prozent entspricht.“[3] Kaum Kompensationskraft hoher Verluste bei offenen Immobilienfonds Investoren offener Immobilienfonds haben die mangelnde Liquidität ihrer Anlage bereits deutlich zu spüren bekommen. Besonders hoch sind die Verluste bei Produkten, die gerade abgewickelt werden – sie liegen laut Handelsblatt-Angaben vom Februar bei bis zu 40,9 Prozent.[4] Auch aktuelle OIF-Portfolien müssen z.T. hohe Verluste hinnehmen, z.B. durch Abschreibungen auf Immobilien, wie sie aktuell in südeuropäischen Ländern oder auch den Niederlanden zu beobachten sind. „Offene Immobilienfonds können verlustbringende Objekte nur dann abstoßen, wenn es einen Käufer gibt. Das aber braucht in der Regel Zeit, sodass Verluste kaum kompensiert werden können und die Liquidität der Fonds stark eingeschränkt ist“, kommentiert Heinen. Real Estate Investment Trusts wiederum basieren auf einer anderen Investmentlogik: Sie investieren in Aktien von Unternehmen, die Immobilien verwalten. Bei Bedarf können diese Aktiengesellschaften börsentäglich gehandelt werden. Die damit verbundene höhere Volatilität kompensieren sie durch angemessene Risikoprämien und steter Handelbarkeit. Mit Blick auf die historische Kursentwicklung zeigt sich außerdem, dass REITs mögliche kurzfristige Verluste und Wertschwankungen zügig wieder aufholen können und somit in der Lage sind, den Wert der zugrundeliegenden Immobilien solide abzubilden. Als Beispiel führt Ottmar Heinen die Wertentwicklung des Lacuna – US REIT an: „Im Rahmen der Finanzkrise kam es im Jahr 2009 auch dort zu einem heftigen Kurseinbruch. Nach nicht ganz fünf Jahren hatte der Lacuna-Fonds die Verluste jedoch wieder kompensiert und liegt auf diesen Zeitraum bemessen bei einer Gesamtperformance von 147 Prozent[5].“ Zum Vergleich: Bei dem aktuellen Renditeniveau liegt der Zeitraum, den ein offener Immobilienfonds braucht, um alleine den Ausgabeaufschlag von in der Regel etwa 5 Prozent aufzuholen, bei zwei bis drei Jahren, ohne dass dann eine tatsächliche Rendite für den Kunden erzielt werden kann.[6] Ottmar Heinen zieht vor diesem Hintergrund ein eindeutiges Fazit: „US-REIT-Fonds bieten Anlegern, die zur Portfolio-Diversifikation ein Immobilieninvestment in Betracht ziehen, eine echte Alternative zu offenen Immobilienfonds. Fonds wie der Lacuna – US REIT eignen sich dabei sowohl für private Anleger als auch für institutionelle bzw. semi-institutionelle Investoren.“ [1] http://www.handelsblatt.com/wirtschaft-handel-und-finanzen-rating-fitch-droht-den-usa-nicht-mehr-mit-herabstufung-aaa-bleibt/9648836.html [2] Magere Jahre für Fondskäufer, Offene Immobilienfonds bringen nur noch bescheidene gewinne. Zudem brauchen Anleger einen langen Atem. Handelsblatt, 21./22./23.02.2014, Reiner Reichel, S. 32 [3] Quelle: Factsheet Lacuna – US REIT; Daten vom 21.03.2014 [4] Magere Jahre für Fondskäufer, Offene Immobilienfonds bringen nur noch bescheidene gewinne. Zudem brauchen Anleger einen langen Atem. Handelsblatt, 21./22./23.02.2014, Reiner Reichel, S. 32 [5] Daten von Lacuna, Februar 2014 [6] Magere Jahre für Fondskäufer, Offene Immobilienfonds bringen nur noch bescheidene gewinne. Zudem brauchen Anleger einen langen Atem. Handelsblatt, 21./22./23.02.2014, Reiner Reichel, S. 32
Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im gemeinsam werben .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/t1xsab

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/erstarkende-us-wirtschaft-wirkt-positiv-auf-immobilienmarkt-54536

LACUNA 1996 in
Regensburg gegründet ist eine unabhängige Investmentgesellschaft mit Sitz in
Deutschland (Regensburg). Dem Namen Lacuna (lat. Lücke, Nische) verpflichtet,
entwickelt, vermarktet und vertreibt Lacuna neuartige Investmentfonds- und
Beteiligungs­konzepte. Bei der Umsetzung dieser Konzepte arbeitet die
Regensburger Investmentgesellschaft mit externen Spezialisten Fondsberatern,
Betreibern und Initiatoren zusammen, die ihre Fachkompetenz bereits
langjährig und erfolgreich unter Beweis gestellt haben. Das Fundament bei der
Beurteilung und Auswahl dieser Partner bildet ein eigenes, unabhängiges Research.
Als eigenständige Gesellschaft kann Lacuna so die optimalen Partner für ihre
Investoren auswählen. Neben dem Engagement in Nischenmärkten sieht Lacuna in
den Sektoren Gesundheit und Umwelt ihre Kernbranchen.


Kristina Reichmann
Sternstraße 102
20357 Hamburg
+49 40 769 96 97 12
k.reichmann@gemeinsam-werben.de
http://shortpr.com/t1xsab