Tag Archives: ALEXANDRIA

Pressemitteilungen

Keimzelle der U.S. Navy: Legendäres Segelschiff ist Alexandrias neueste Touristenattraktion

Replika der USS Providence liegt in Virginia dauerhaft vor Anker – Touren mit historischen Charakteren – Schiff war bereits im Blockbuster „Fluch der Karibik“ zu sehen

Die Stadt Alexandria (Virginia) in unmittelbarer Nachbarschaft zu Washington, DC ist seit dieser Woche um eine neue Attraktion reicher: In der Nacht zum 2. Juli erreichte die USS Providence ihr neues dauerhaftes Zuhause. Der Nachbau des legendären Schiffs macht US-amerikanische Geschichte auf unterhaltsame Weise greifbar und ist eines der Highlights an Alexandrias neugestalteter Waterfront. Direkt am Ufer des Potomac River gelegen ist die neue Besucherattraktion von der US-Hauptstadt aus beispielweise mit dem Wassertaxi in wenigen Minuten bequem erreichbar.

Vom legendären Segelschiff zum Filmstar
Inmitten des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs war die USS Providence das erste Schiff, das für den Vorläufer der heutigen U.S. Navy autorisiert wurde. Ihr Dienst in der noch jungen Flotte sollte nicht allzu lange dauern, doch in den gut dreieinhalb Jahren, die die Providence für die damals noch „Continental Navy“ genannte Marine unterwegs war, erwarb sie sich großen Ruhm. John Paul Jones, der als Vater der U.S. Navy gilt und ein halbes Jahr Kapitän der Providence war, bezeichnete diese Zeit als bestes Kommando seines Lebens und die Crew als die ehrenhafteste, mit der er je gearbeitet hatte. Bereits im Spätsommer 1779 jedoch war das Ende des Schiffs erreicht: Um zu verhindern, dass sie in die Hände der Briten fiel, brannte die Mannschaft die Providence nieder – zumindest als letztes Schiff ihres Flottenverbandes.

1976 wurde ein Nachbau des legendären Schiffs für das 200-jährige Jubiläum der USA erstellt. Trotz ihrer Beliebtheit war die Finanzierung des Unterhalts dabei stets unsicher. Auch Auftritte in zwei Filmen der „Fluch der Karibik“-Reihe konnten daran nichts ändern. 2015 schließlich wurde die Providence bei einem schweren Sturm stark beschädigt und erneut zum Verkauf gestellt. 2017 wurde in Alexandria die Tall Ship Providence Foundation gegründet, um das Schiff zu erwerben und zu restaurieren. Nach aufwendigen Arbeiten im Dock konnte das Schiff dann von Maine über den Atlantik und den Potomac River nach Alexandria fahren.

In neuem Glanz in Alexandrias Altstadt
Im nördlichen Teil des Jachthafens von Alexandria steht die USS Providence ab Ende August nun den Besuchern offen. Sie erfahren hier viel über die bewegte Geschichte sowie das Leben auf einem solchen Schiff im 18. Jahrhundert, unter anderem mit historischen Charakteren wie John Paul Jones. Zusätzlich finden thematische Rundfahrten auf dem Potomac River statt, beispielsweise mit einer Craft-Beer-Verkostung. Auch eine Piratenfahrt steht auf dem Plan, stilecht mit verschiedenen Rums, die die angehenden Freibeuter probieren können.

Darüber hinaus kann die USS Providence für private Veranstaltungen gemietet werden, vom Kindergeburtstag bis zum Corporate Event. Durch Partnerschaften mit diversen Restaurants kommen auch die kulinarischen Genüsse dabei nicht zu kurz. Schauspieler von Pirat bis Kapitän können ebenfalls hinzugebucht werden. Besonderes Highlight: Salutschüsse aus fünf Kanonen an Bord der USS Providence. Ein provisorisches Besucherzentrum befindet sich gegenüber dem Liegeplatz, 2020 wird ein permanentes Zentrum neu eröffnen. Weitere Informationen zu Öffnungszeiten, Touren und vielem mehr gibt es unter https://tallshipprovidence.org.

Capital Region USA – Washington DC, Maryland und Virginia. Von den monumentalen Denkmälern in Washington DC über die beeindruckenden Berglandschaften Virginias bis hin zu den malerischen Wasserwegen Marylands – die Hauptstadtregion der USA ist das historische Herz der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Stadtbild der lebendigen Metropole Washington DC wird geprägt durch eindrucksvolle Monumente und bemerkenswerte Museen, von denen die meisten kostenlos besichtigt werden können. Virginia beeindruckt mit seinen historischen Stätten über die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges, seiner einzigartigen Natur im Shenandoah National Park und den langen Stränden in Virginia Beach. Entlang der Chesapeake Bay erstreckt sich auch der Bundesstaat Maryland mit seiner Segelhauptstadt Annapolis und Baltimore als Anlaufpunkt für große Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt 13 Ferienstraßen, sogenannte Scenic Drives, verbinden Teile der Region miteinander und laden zu einer ereignisreichen Rundreise mit dem Mietwagen ein.

Der aktuelle Reiseplaner der Capital Region USA kann per E-Mail an crusa@claasen.de oder unter der Rufnummer 00800 – 96 53 42 64 (gebührenfrei) bestellt werden.

Firmenkontakt
Capital Region USA
Scott Balyo
P.O. Box 13352
23225 Richmond,VA
540/450-7593
crusa@claasen.de
http://www.capitalregionusa.de

Pressekontakt
Claasen Communication
Maria Greiner
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257 – 6 87 81
crusa@claasen.de
http://www.claasen.de

Bildquelle: Ryan Smith

Pressemitteilungen

Unterwegs zu neuen Ufern: Die US-Hauptstadtregion mit dem Wassertaxi entdecken

Washington, DC erschließt seine Flussufer – Über das Wasser gelangen Besucher schnell und komfortabel nach Maryland und Virginia

Unterwegs zu neuen Ufern: Die US-Hauptstadtregion mit dem Wassertaxi entdecken

Wassertaxis verbinden Alexandria / Virginia mit Washington, DC (im Hintergrund). (Bildquelle: K. Summerer, Visit Alexandria)

Die Eröffnung von The Wharf in Washington, DC im Herbst 2017 war nur der vorläufige Höhepunkt einer größeren Entwicklung: Das 300.000 Quadratmeter umfassende Gebiet am Zusammenfluss von Potomac und Anacostia River ist nach der Capitol Riverfront, die sich südlich des US-Kapitols bis zum Anacostia River erstreckt, und der Georgetown Waterfront in DCs ältestem Stadtteil bereits das dritte Stadtviertel, mit dem sich die US-Hauptstadt dem Wasser öffnet. Dies schafft nicht nur Raum für Aktivitäten wie Kanufahren, Stand-up-Paddling oder ein idyllisches Picknick am Flussufer: Der Zugang zu den Wasserwegen etabliert neben Metro und Mieträdern eine weitere Möglichkeit, nahegelegene Ausflugsziele in den Bundesstaaten Maryland und Virginia mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Nirgendwo sonst in den USA sind gleich drei verschiedene Regionen so einfach und vielfältig miteinander verbunden.

Ein neues Viertel für Washington, DC

Ein historischer Fischmarkt aus dem 19. Jahrhundert, renommierte Hotels, zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars, das state-of-the-art Konzerthaus „The Anthem“ sowie ein edel gestalteter Yachthafen laden neben vielen liebevollen Details wie extra breiten Pärchenschaukeln oder einem Lagerfeuer zum Verweilen ein – und dies alles nur wenige hundert Meter von der National Mall mit ihren weltberühmten Monumenten und Denkmälern entfernt. Während die Einwohner Washingtons The Wharf bereits für sich entdeckt haben, wird in wenigen Monaten bereits der nächste Bauabschnitt in Angriff genommen.

Zugleich ist The Wharf der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge und Entdeckungstouren in die Bundesstaaten Maryland und Virginia, die direkt auf der anderen Seite des Flusses liegen. Diverse Anbieter offerieren ab hier Ausflüge beispielsweise nach Mount Vernon, dem einstigen Landsitz von George Washington, oder Sightseeing-Touren, bei denen weltberühmte Bauten wie das Lincoln Memorial und das Washington Monument aus einer völlig neuen Perspektive erlebbar werden. Mit dem Wassertaxi-Dienst der Potomac Riverboat Company sind zudem der Washingtoner Stadtteil Georgetown, die Altstadt von Alexandria in Virginia sowie der Vergnügungsort National Harbor mit der Hauptstadt verbunden.

Raus aus der Hauptstadt, rein ins Vergnügen

Nur etwa vier Kilometer von Washington, DC entfernt in Maryland liegt National Harbor, das sich in den vergangenen zehn Jahren von einer ungenutzten Uferfläche in eine Vergnügungsstadt mit zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten verwandelt hat. Weithin sichtbar und bereits ikonisches Fotomotiv ist das Capital Wheel, ein Riesenrad direkt am Wasser, das aus rund 55 Metern Höhe eine einzigartige Aussicht auf Washington, DC und das Umland bietet. Für Besucher gibt es in National Harbor darüber hinaus Skulpturen, Kunstwerke, unzählige Shops und Restaurants sowie mit dem Gaylord National Resort & Convention Center auch das größte Hotel der Region zu entdecken. In den Tanger Outlets sind zudem die Geschäfte 85 namhafter Marken angesiedelt. Zwei der größten Spas der Region und das bunte Nachtleben ergänzen das Angebot in National Harbor.

Die Eröffnung des Casinos MGM National Harbor vor rund anderthalb Jahren markiert dabei lediglich einen der zahlreichen Höhepunkte der Stadtentwicklung, die beständig weitergeführt wird. So wird National Harbor nicht nur von immer mehr Einwohnern bevölkert, die die junge Ortschaft mit Leben füllen, sondern auch von einer wachsenden Zahl Besucher aus der US-Hauptstadt als unkompliziert erreichbares Ziel für kurze Alltagsfluchten genutzt. Aufgrund der Lage National Harbors an der Ostseite des Potomac River finden diese hier zudem etwas, was es in Washington, DC nicht gibt – den perfekten Sonnenuntergang über dem Fluss.

Geschichte erleben in Alexandria

Am gegenüberliegenden Flussufer befindet sich Alexandria, die historische Hafenstadt am Potomac. Mit ihren restaurierten Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, Kopfsteinpflaster und Backsteinfassaden eignet sich die Altstadt von Alexandria hervorragend für einen Ausflug in die Vergangenheit. Rund 200 kleine Cafes, Restaurants, Modeboutiquen und Schmuckgeschäfte sowie wunderschöne Parks tun dem historischen Charme keinen Abbruch, sondern animieren vielmehr zu stundenlangem Bummeln und Schlendern. Spannende Museen und kulturelle Einrichtungen sichern ebenfalls eine unterhaltsame Zeit vor Ort. So können Besucher im Gadsby“s Tavern Museum nicht nur über das Leben in den Anfangszeiten der USA informieren, sondern auch im selben Gebäude bewirten lassen, in dem es sich bereits George Washington sowie die vier folgenden US-Präsidenten schmecken ließen.

Zugleich wird auch in Alexandria das Angebot für Besucher beständig weiterentwickelt. So wird ab Herbst 2018 mit dem King Street Park at the Waterfront inmitten der Altstadt ein neuer öffentlicher Park am Flussufer die bereits bestehenden acht Waterfront Parks in Alexandria ergänzen. Mit zahlreichen Restaurants, Live-Musik und Sonderveranstaltungen wie Open-Air-Kunstausstellungen wird der King Street Park eine weitere attraktive Anlaufstation an den Ufern der US-Hauptstadtregion.

Weitere Informationen zu den hier genannten Orten und Unterhaltungsmöglichkeiten finden sich auch auf der Seite www.washington.org/dc-waterfronts.

Capital Region USA – Washington DC, Maryland und Virginia. Von den monumentalen Denkmälern in Washington DC über die beeindruckenden Berglandschaften Virginias bis hin zu den malerischen Wasserwegen Marylands – die Hauptstadtregion der USA ist das historische Herz der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Stadtbild der lebendigen Metropole Washington DC wird geprägt durch eindrucksvolle Monumente und bemerkenswerte Museen, von denen die meisten kostenlos besichtigt werden können. Virginia beeindruckt mit seinen historischen Stätten über die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges, seiner einzigartigen Natur im Shenandoah National Park und den langen Stränden in Virginia Beach. Entlang der Chesapeake Bay erstreckt sich auch der Bundesstaat Maryland mit seiner Segelhauptstadt Annapolis und Baltimore als Anlaufpunkt für große Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt 13 Ferienstraßen, sogenannte Scenic Drives, verbinden Teile der Region miteinander und laden zu einer ereignisreichen Rundreise mit dem Mietwagen ein. Jährlich besuchen rund 178.000 Deutsche die Capital Region USA.

Der aktuelle Reiseplaner der Capital Region USA kann per E-Mail an crusa@claasen.de oder unter der Rufnummer 00800 – 96 53 42 64 (gebührenfrei) bestellt werden.

Firmenkontakt
Capital Region USA
Scott Balyo
P.O. Box 13352
23225 Richmond,VA
540/450-7593
crusa@claasen.de
http://www.capitalregionusa.de

Pressekontakt
Claasen Communication
Maria Greiner
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257 – 6 87 81
crusa@claasen.de
http://www.claasen.de

Pressemitteilungen

Lichtermeer, Schottenparade und Winterwunderland: Weihnachten in der Hauptstadtregion der USA

Funkelnde Weihnachtsbäume erhellen die US-Hauptstadt – Einzigartig karierte Parade beim „Scottish Christmas Walk“ in Alexandria – Riesige Eisskulpturen erzählen die Geschichte von Santa Claus in National Harbor

Lichtermeer, Schottenparade und Winterwunderland: Weihnachten in der Hauptstadtregion der USA

Der „National Christmas Tree“ vor dem Weißen Haus in Washington (Bildquelle: Destination DC)

Festlich geschmückte Tannenbäume und dekorative Lichterketten erhellen in der Vorweihnachtszeit Washington, D.C. und verwandeln die Metropole in ein feierliches Lichtermeer. Der „National Christmas Tree“ wird am 1. Dezember 2016 vor dem Weißen Haus von der Präsidenten-Familie mit einer hochoffiziellen Zeremonie in Szene gesetzt. Zusätzlich treten bei diesem traditionellen Fest bekannte Künstler auf. Danach können Besucher der Stadt die Edeltanne bis Anfang Januar bestaunen. Das Kapitol wird ebenfalls von einem Weihnachtsbaum geziert, dem „Capitol Christmas Tree“, im amerikanischen Volksmund auch als „People“s Tree“ bekannt. Dieses Jahr kommt der Baum aus dem Payette National Forrest in Idaho. Neben stimmungsvoll dekorierten Christbäumen ist der National Zoo ebenso festlich beleuchtet. Über 500.000 LEDs erhellen die Anlage vom 25. November 2016 bis zum 1. Januar 2017. Der Eintritt ist kostenlos. Geboten werden außerdem Musikaufführungen und köstliche Leckereien. Weitere kunstvolle Illuminationen gibt es bei der „DC Holiday Boat Parade of Lights“ auf dem Potomac River. Am 3. Dezember 2016 zwischen 17 und 20 Uhr fahren rund 60 Boote von den Alexandria Docks in Virginia in Richtung Washington, D.C. und erleuchten mit ihren verzierten Decks den Potomac River. Vom Flussufer aus können Besucher die Lichtershow auf dem Wasser genießen.

Auf Kufen über das Eis

Ein weiteres Winterhighlight in Washington, D.C. sind die Outdoor-Eislaufbahnen. Während der Brunnen am Washington Harbour in Georgetown den Sommer über mit seinen Wasserfontänen begeistert, verwandelt er sich von Mitte November bis Mitte März in eine romantische Schlittschuhbahn. Ein weiterer Platz zum Pirouetten-Drehen ist die winterliche Schlittschuhbahn im Garten der „National Gallery of Art“, der ebenfalls von Mitte November 2016 bis Mitte März 2017 geöffnet hat. Die im Washingtoner Canal Park gelegene Eislaufbahn unterscheidet sich aufgrund ihrer Form von den anderen: Sie ähnelt einer Acht und bietet dank der Schleifen außerordentlichen Fahrspaß. Über sie kann von Mitte November 2016 bis Ende Februar 2017 auf Kufen geschlittert werden.

Alexandria Goes Scottish

Garantiert kariert und flattrig wird es auf der gegenüberliegenden Flussseite des Potomac River in Alexandria, Virginia. Hier sind die Schotten los und das aus gutem Grund: 1749 wurde das historische Städtchen von drei schottischen Händlern gegründet. Darauf ist man in Alexandria so stolz, dass die Kleinstadt das Scottish Christmas Walk Weekend eingeführt hat. Die 46. Parade findet dieses Jahr am 2. und 3. Dezember statt. Ab elf Uhr am Samstag marschieren Dutzende schottische Clans in traditionellen Kilts über Alexandrias Straßen, begleitet von Dudelsackmusik, Trommeln, Tänzern sowie schottischen Hunden – und einer darf gewiss nicht fehlen: Santa Claus.

Vereistes Winterwunderland im Gaylord National Resort

Über den Potomac River, gegenüber von Alexandria, liegt das angesagte Erholungsgebiet National Harbor im Bundesstaat Maryland, wo es winterlich und vor allem eisig zugeht. Vom 19. November 2016 bis 1. Januar 2017 öffnet das Winterwunderland „ICE!“ im Hotel Gaylord National Resort and Convention Center. Im Inneren baut ein Expertenteam für dieses Winterspektakel übergroße Eisskulpturen. Die beeindruckenden Darstellungen zeigen Santa Claus und seine Elfen. Ein Highlight für die Kleinen sind die fünf Eisrutschen. Warme Winterkleidung ist für den Besuch von „ICE!“ empfehlenswert, denn es herrschen eisige minus zwölf Grad vor Ort. Impressionen sowie Informationen zu Ticketpreisen und Öffnungszeiten stehen unter www.christmasonthepotomac.com.

Weitere Reisetipps für Washington, D.C., Maryland und Virginia stehen unter www.capitalregionusa.de sowie auf Facebook bereit.

Capital Region USA – Washington DC, Maryland und Virginia. Von den monumentalen Denkmälern in Washington DC über die beeindruckenden Berglandschaften Virginias bis hin zu den malerischen Wasserwegen Marylands – die Hauptstadtregion der USA ist das historische Herz der Vereinigten Staaten von Amerika. Das Stadtbild der lebendigen Metropole Washington DC wird geprägt durch eindrucksvolle Monumente und bemerkenswerte Museen, von denen die meisten kostenlos besichtigt werden können. Virginia beeindruckt mit seinen historischen Stätten über die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges, seiner einzigartigen Natur im Shenandoah National Park und den langen Stränden in Virginia Beach. Entlang der Chesapeake Bay erstreckt sich auch der Bundesstaat Maryland mit seiner Segelhauptstadt Annapolis und Baltimore als Anlaufpunkt für große Kreuzfahrtschiffe. Insgesamt 13 Ferienstraßen, sogenannte Scenic Drives, verbinden Teile der Region miteinander und laden zu einer ereignisreichen Rundreise mit dem Mietwagen ein. Jährlich besuchen rund 178.000 Deutsche die Capital Region USA.

Der aktuelle Reiseplaner der Capital Region USA kann per E-Mail an crusa@claasen.de oder unter der Rufnummer 00800 – 96 53 42 64 (gebührenfrei) bestellt werden.

Firmenkontakt
Capital Region USA
Matt Gaffney
Sussex Street 92
19971 Rehoboth Beach, DE
302/226-0422
crusa@claasen.de
http://www.capitalregionusa.de

Pressekontakt
Claasen Communication
Werner Claasen
Hindenburgstraße 2
64665 Alsbach
06257 – 6 87 81
crusa@claasen.de
http://www.claasen.de

Pressemitteilungen

Die Wissensmaschine der Zukunft

Zum Abschluss des Forschungsprojekts ALEXANDRIA im THESEUS Innovationszentrum präsentieren Forscher eine innovative Wissensplattform in Berlin

Berlin, 11.07.2011 – Welche Künstler wurden während der Renaissance in Deutschland geboren? In welchen Filmen haben Brad Pitt und Angelina Jolie zusammengespielt? Von welchem Werk ist der Herr der Ringe inspiriert? Fragen, die Rechner und Suchmaschinen nach dem derzeitigen Stand der Forschung nicht ohne weiteres beantworten können – man muss erst lange recherchieren, um eine möglichst umfassende und passende Antwort zu erhalten.

Nun haben Entwickler im Rahmen des vom Bundeswirtschaftsministerium unterstützten IKT-Forschungsprogramms THESEUS eine bislang einmalige Wissensplattform im Internet entwickelt, die durch völlig neue Interaktionsmöglichkeiten die Erschließung von Wissen erleichtert. ALEXANDRIA wird heute in Berlin vorgestellt. Würde man die oben gestellten Fragen in die Datenbank eingeben, bekäme man innerhalb von Sekunden eine Antwort präsentiert.

Großes Potential für Wirtschaft und Wissensvermittlung

„Indem unterschiedliche Ergebniskategorien wie Personen, Orte oder Ereignisse zueinander in Beziehung gesetzt werden, ist das System in der Lage, menschliches Wissen zu verstehen und geordnet wiederzugeben“, so Florian Kuhlmann, der Projektleiter von ALEXANDRIA von der Neofonie GmbH. „Diese Errungenschaft eröffnet der Gesellschaft ganz neue Möglichkeiten und wird bahnbrechenden Einfluss auf die Vermittlung von Wissen haben.“

Als Inspiration diente das präzise System der Katalogisierung der berühmtesten Bibliothek der Antike in Alexandria, dem das Projekt seinen Namen verdankt.

Dem Projektkonsortium, bestehend aus Experten von der Neofonie GmbH, von Siemens und der Deutschen Nationalbibliothek, war zudem wichtig, die Datenbank einfach und intuitiv bedienbar zu gestalten. So wird es möglich, Fragen und neue Fakten in natürlicher Sprache einzugeben, und die Fragenden mit anderen Nutzern sowie mit Experten zu vernetzen.

Aufbauend auf ALEXANDRIA wird Neofonie nun gemeinsam mit dem DFKI im Anschlussvorhaben „ALEXANDRIA for Media“ die Technologien aus ALEXANDRIA auf die tiefere Analyse von Verlagsinhalten anpassen. Als Innovation sollen dann z.B. Meinungen über Personen und Organisationen in Textdokumenten erfasst werden können. Das Portal wird der Öffentlichkeit voraussichtlich Anfang nächsten Jahres zur Verfügung stehen.
THESEUS ist das größte Forschungsprojekt Deutschlands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und hat das Ziel, den Zugang zu Informationen zu vereinfachen, Daten zu neuem Wissen zu vernetzen und die Grundlage für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und Geschäftsmodelle im Internet zu schaffen.

Unter dem Dach von THESEUS entwickeln 60 Forschungspartner aus Wissenschaft und Wirtschaft neue Technologien für das Internet der Dienste. Das Forschungsprogramm wurde Ende 2007 gestartet und hat eine Laufzeit von fünf Jahren sowie ein Gesamtvolumen von rund 200 Mio. Euro, die jeweils zur Hälfte vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und von den beteiligten Partnern aus Industrie und Forschung aufgebracht werden.

Im Rahmen des Forschungsprogramms wurden bisher vier Unternehmen gegründet, zwölf Standardisierungsaktivitäten umgesetzt, 16 Entwicklungspartnerschaften initiiert, 17 Anschlussprojekte erfolgreich angeworben, knapp 40 Patente und andere geschützte Ergebnisse angemeldet, über 90 Prototypen entwickelt und rund 670 Publikationen veröffentlicht. Insgesamt hat das Forschungsprogramm bislang über 1.000 konkrete Ergebnisse hervorgebracht.

THESEUS Pressebüro
Daniel Krupka
Linienstr. 154a
10115 Berlin
(0)30 – 40 00 652 – 25
www.theseus-programm.de
theseus@lhlk.de

Pressekontakt:
LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH
Daniel Krupka
Linienstr. 154a
10115 Berlin
theseus@lhlk.de
(0)30 – 40 00 652 – 25
http://www.theseus-programm.de