Tag Archives: Alster

Reisen/Tourismus

Die Freie und Hansestadt Hamburg – Städtereisen in Norddeutschland

Nichts als Stress, Hektik und Ärger auf der Arbeit? Fällt Ihnen zu Hause und im Büro die Decke auf den Kopf? Dann sind sie wieder einmal urlaubsreif und brauchen dringend einen Tapetenwechsel. Höchste Zeit also für einen Kurzurlaub, um den Alltagsstress hinter sich zu lassen, wieder zu sich selbst zu finden und die Batterien wieder aufzuladen.

 

Sie sind gerade mit der Urlaubsplanung beschäftigt und wissen noch nicht, wohin die Reise gehen soll? Wie wäre es mit einer Städtereise in Deutschland? Berlin, Köln, Dresden, München, Leipzig – Deutschland lockt das ganze Jahr über mit einer großen Auswahl an attraktiven Destinationen für Kurzurlaub. Und jede Stadt hat ihren ganz eigenen Reiz. Da fällt die richtige Auswahl bestimmt nicht immer leicht.

 

Waren Sie schon einmal in Hamburg? Die altehrwürdige Hansestadt hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten und meistbesuchten Destinationen für Städtereisen in Europa entwickelt und gehört heute zu den angesagtesten Reisezielen für Kurzurlaub in Deutschland. Und das kommt nicht von ungefähr. Denn die Elbmetropole wird ihrem guten Ruf als Touristenmagnet mehr als gerecht.

 

Das Erfolgsgeheimnis der Hansestadt ist ihre Vielseitigkeit. Kreuzfahrtschiffe, Musicals, Sightseeing und Nachtleben – das ist das Erste, was einem in den Sinn kommt, wenn man an Hamburg denkt. Und das aus gutem Grund. Denn die Elbmetropole ist mit über 200 Anläufen von Kreuzfahrtschiffen und mit über 600.000 Kreuzfahrtgästen im Jahr der größte und bedeutendste Kreuzfahrthafen in Deutschland. Und mit insgesamt 5 großen und vielen kleinen Musicaltheatern und Millionen von Musicalbesuchern im Jahr ist die Hansestadt nach New York und London die drittwichtigste Musicalmetropole der Welt.

 

Die Reeperbahn ist nicht umsonst eines der beliebtesten und meistbesuchten Amüsier- und Vergnügungsviertel in Europa: die legendäre „sündige“ Meile lockt mit ihrem bunten Nachtleben jedes Jahr Millionen von Partygängern, Nachtschwärmern und Konzertbesuchern aus der ganzen Welt nach St. Pauli. Und mit seinen attraktiven Sehenswürdigkeiten und Wahrzeichen wie der Hafencity, der Elbphilharmonie, der Speicherstadt, den Landungsbrücken, dem Altonaer Fischmarkt, dem Jungfernstieg sowie der Außen- und der Binnenalster bietet Hamburg seinen Besuchern eine Vielzahl an Ausflugszielen für ausgedehnte Sightseeingtouren, Stadtrundgänge, Hafen- und Stadtrundfahrten.

 

Aber neben diesen „klassischen“ Touristenattraktionen hat die Hansestadt noch weitaus mehr zu bieten. Hamburg ist auch eine der führenden Shoppingmetropolen in Europa und lädt entlang seiner traditionellen Einkaufsmeilen wie der Mönckebergstraße, der Spitalerstraße, dem Jungfernstieg und dem Neuer Wall mit unzähligen Kaufhäusern, Einkaufspassagen und Geschäften und mit einem umfangreichen Waren- und Dienstleistungsangebot zu ausgedehnten Shoppingtouren durch die City ein. Beste Bedingungen also für einzigartige Shoppingerlebnisse und ungetrübtes Einkaufsvergnügen.

 

Aber auch Kunst- und Kulturbegeisterte kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Elbmetropole bietet Besuchern mit einer großen Auswahl an Museen, Ausstellungen, Theatern und Schauspielbühnen das ganze Jahr über ein umfangreiches und abendfüllendes Kulturprogramm, das für jeden Geschmack und jedes Alter genau das Richtige bietet und für jeden Geldbeutel erschwinglich ist. Zu den besten Adressen für Kunst- und Kulturfreunde gehören u.a. das Schauspielhaus, die Staatsoper, die Elbphilharmonie, das Thalia Theater, das Museum für Kunst und Gewerbe, die Kunsthalle und das Völkerkundemuseum.

 

Wer ein Städtereise nach Hamburg unternehmen will, der sollte sich unbedingt schon einmal vorab ausführlich über die Hansestadt und ihre vielen Sehenswürdigkeiten informieren. Dafür kann man z.B. einen der vielen Online-Reiseführer über Hamburg benutzen, die viele nützliche Tipps, aktuelles Hintergrundwissen und wichtige Infos zu den Wahrzeichen und Touristenattraktionen in der Elbmetropole bieten. Diese Informationen kann man in die eigene Reisevorbereitung einbeziehen. Wenn man diese Tipps und Infos bei der eigenen Urlaubsplanung ausreichend berücksichtigt, kann man sich in dem Überangebot an Touristenattraktionen in Hamburg viel besser zurechtfinden und seinen Kurzurlaub an der Waterkant sehr viel effektiver und zeitökonomischer planen. Denn schließlich ist eine gute Reisevorbereitung ja schon die halbe Miete. Wer dies tut, der kann seine Zeit in Hamburg bestmöglich ausnutzen und viel entspannter genießen.

Pressemitteilungen

Ingo C. Peters wird Träger der 63. Brillat Savarin-Plakette

Die FBMA-Stiftung wird am 2. Februar 2018 Ingo C. Peters, Geschäftsführender Direktor des Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg, mit der 63. Brillat Savarin-Plakette für seine Verdienste um Gastlichkeit und Tafelkultur auszeichnen.

Ingo C. Peters wird Träger der 63. Brillat Savarin-Plakette

FBMA-Stiftung gibt Ingo C. Peters als nächsten Träger der Brillat Savarin-Plakette bekannt. (Bildquelle: Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg)

Seit 1955 wird in ununterbrochener Folge die Brillat Savarin-Plakette, benannt nach dem Schriftsteller und Feinschmecker Jean Anthelme Brillat-Savarin, an herausragende Persönlichkeiten aus dem Gastgewerbe für ihre Verdienste um Gastlichkeit und Tafelkultur verliehen. Träger ist die gemeinnützige Stiftung der Food & Beverage Management Association, des Fachverbandes für Führungskräfte aus Hotellerie und Gastronomie. Sie vergibt im Jahr 2018 die 63. Brillat Savarin-Plakette an Ingo C. Peters, Geschäftsführender Direktor des Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg. Die Verleihung wird am 2. Februar 2018 im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg stattfinden. Die Moderation übernimmt der Chefsprecher der Tagesschau, Jan Hofer. Die Laudatio hält Madeleine Jakits, Chefredakteurin von „Der Feinschmecker“.

Der FBMA-Stiftungsratsvorsitzender Michael Bläser beschreibt Ingo C. Peters als Hotelier und Führungspersönlichkeit, der Tradition und Moderne harmonisch in Einklang bringt. „Mit innovativen Ideen und neuen Impulsen gelingt es ihm und seinem engagierten Team, den zeitlosen Charme und das einzigartige Ambiente des Grandhotels mit moderner Gastlichkeit zu verbinden und so ein internationales Publikum für diese Hamburger Institution und Aushängeschild der deutschen Hotellerie zu begeistern. Mit seinem Gespür für den Zeitgeist und dem Mut zur Veränderung setzt er Zeichen in der Branche und macht das Hotel Vier Jahreszeiten zum Benchmark für ein Grandhotel der Zukunft. Ingo C. Peters lebt vor, was unsere Branche so einzigartig macht: die persönliche Gastfreundschaft und ein Führungsstil, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt. Mit diesem Ausnahmehotelier wird die eindrucksvolle Reihe der Plakettenträger in herausragender Weise fortgeführt“, begründet Michael Bläser die Auszeichnung.

Zur Person
Ingo C. Peters ist seit Oktober 1997 Geschäftsführender Direktor des Hamburger Traditionshauses Hotel Vier Jahreszeiten. Der gebürtige Braunschweiger wuchs in Hamburg auf, wo seine Hotellaufbahn 1982 mit einer Ausbildung im Hotel Vier Jahreszeiten begann. Dem Studium an der Cornell Universität in New York schlossen sich internationale Stationen wie The Westin Hotel in Boston, The Berkley Hotel in London sowie bei der Ritz Carlton Hotel Company in den USA an. Von 1993 an war Peters innerhalb der Mandarin Oriental Hotel Gruppe als Generaldirektor des Mandarin Oriental, Phuket Yacht Club in Thailand tätig und wurde 1995 zum Generaldirektor des Mandarin Oriental Jakarta in Indonesien befördert. Von Südostasien kehrte Peters in die Elbmetropole zurück und übernahm die Leitung des Hotel Vier Jahreszeiten am Neuen Jungfernstieg, dessen Geschichte bis ins Jahr 1897 zurückreicht, als Friedrich Haerlin das damals kleine Haus ersteigerte und in ein Luxushotel umwandelte. Das Vier Jahreszeiten zählt als Grandhotel zu den besten Hotels der Welt und erhielt eine Vielzahl nationaler und internationaler Auszeichnungen. Seit 1966 ist es Mitglied bei The Leading Hotels of the World. Seit April 2007 gehört das Hotel als erstes in Deutschland zu der kanadischen Hotelgruppe Fairmont Hotels & Resorts. Neben seiner Verantwortung für das Hotel hat Peters zusätzlich die Aufgabe des Regional Vice President Europe für Fairmont inne. Im Februar 2013 erwarb die Vermögensverwaltung der Eigentümerfamilie der Handelskette Dohle (HIT-Supermärkte) das Hotel. Das im Hotel befindliche Restaurant Haerlin wird seit vielen Jahren vom Guide Michelin ausgezeichnet, seit 2010 unter Christoph Rüffer mit zwei Michelin-Sternen. Im Jahr 2014 wurde Rüffer „Koch des Jahres“ beim Guide Gault Millau und erhielt 19 Punkte. Das Fachmagazin „Der Feinschmecker“ verlieh dem Restaurant Haerlin im Jahr 2014 den Titel „Restaurant des Jahres“.

Auszeichnung für herausragende Persönlichkeiten des Gastgewerbes
Mit der Brillat Savarin-Plakette werden seit 62 Jahren Persönlichkeiten geehrt, die sich in herausragender Weise um die Gast- und Tafelkultur verdient gemacht haben: Unternehmer, deren Name für ein Lebenswerk steht, Hoteliers und Gastronomen mit prägendem Einfluss weit über das eigene Unternehmen hinaus sowie Vordenker und Wegbereiter aus Politik und Verbänden. Zu den Trägern der renommierten Auszeichnung zählen so bekannte Namen wie Heiner Finkbeiner, Thomas Althoff, Roland Burtsche, Rolf Wegeler, Dr. Hubertine Underberg, Albert Darboven, Dr. Claus Stauder, Erivan Haub, Innegrit Volkhardt, Dr. August Oetker, Kai Hollmann, Fritz Keller, Ernst Fischer, Roland Mack, Siegfried Meister, Senator E.h. Horst Rahe und Dietmar Müller-Elmau.

FBMA-Stiftung und Brillat Savarin-Kuratorium
Vergeben wird die Plakette von der Stiftung der Food & Beverage Management Association, die von dem Fachverband für Führungskräfte aus Hotellerie und Gastronomie 1993 ins Leben gerufen wurde. Zu den Aufgaben der als gemeinnützig anerkannten Stiftung zählen Projekte aus den Bereichen Bildung, Kultur und Umweltschutz sowie seit dem Jahr 2007 die Verleihung der Brillat Savarin-Plakette. In dem von der Stiftung ins Leben gerufenen Brillat Savarin-Kuratorium sind alle noch lebenden Plakettenträger, der Kuratoriumssprecher Hans G. Platz, frühere Kuratoriumssprecher sowie der Vorsitzende des FBMA-Stiftungsrates, Michael Bläser, vertreten. Die Aufgaben des Kuratoriums konzentrieren sich auf die Fortführung der Tradition der Brillat Savarin-Plakette, Vorschläge für zukünftige Plakettenträger sowie auf die Nachwuchsförderung und die Unterstützung der Stiftungsziele.

Die FBMA ist der Fachverband für Führungskräfte aus der Hotellerie und Gastronomie, der 1993 die als gemeinnützig anerkannte Stiftung ins Leben rief. Zu den Aufgaben der FBMA-Stiftung gehören Projekte aus den Bereichen Bildung, Kultur und Umweltschutz sowie die Verleihung der Brillat Savarin-Plakette.

Firmenkontakt
FBMA-Stiftung
Michael Bläser
Platter Straße 2
65193 Wiesbaden
0172 – 994 11 28
michael.blaeser@herzogspark.de
http://www.brillat-savarin-plakette.de

Pressekontakt
articolare public relations
Lena Kraft
Nornbodenweg 27
63691 Ranstadt
06035 917 469
articolare@lena-kraft.de
http://www.articolare.de

Bücher/Zeitschriften Pressemitteilungen Regional/Lokal

An der Schwelle zur Ewigkeit – Literarische Liebeserklärung vor historischem Hintergrund

Deutschland im Frühjahr 1914: Es waren unruhige Zeiten, Zeiten miteinander kollidierender staatlicher Interessen und Zeiten eines Wandels, der die Welt dramatisch verändern sollte. In dieser Zeit – kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges – spielt die Haupthandlung des Romans „An der Schwelle zur Ewigkeit“ des Dithmarscher Autors Dr. Carsten Dethlefs.

Cover "An der Schwelle zur Ewigkeit" - Carsten Dethlefs; Bildrechte bei Ralf Zahn & Carsten Dethlefs
Cover „An der Schwelle zur Ewigkeit“ – Carsten Dethlefs; Bildrechte bei Ralf Zahn & Carsten Dethlefs

In seinem ersten Roman schildert Dethlefs (36) die Geschichte der Dorfkinder Janne und Jehann, die das wollen, wonach sich auch junge Menschen noch heute sehnen: Sie wollen leben, lieben, lachen und frei sein. Doch das Schicksal und der heraufziehende Weltenbrand wollen es anders. Aufgrund dramatischer Verstrickungen sind Janne und Jehann gezwungen, ihre Dithmarscher Heimat zu verlassen und geraten auf ihrer Flucht in einen Strudel schicksalhafter Ereignisse. Bald müssen die beiden jungen Menschen nicht nur um ihre Liebe und ihre Freiheit, sondern um ihr Leben kämpfen.

Parallel dazu schildert Dethlefs die Geschichte des jungen Serben Joran in Sarajevo, wo mit dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger und dessen Frau das Unheil des Ersten Weltkrieges seinen Lauf nahm.

„An der Schwelle zur Ewigkeit“ bildet den Auftakt einer ganzen Romanreihe – und eine, wie der Autor sagt, „Liebeserklärung an meine norddeutsche Heimat und speziell an Dithmarschen“. Bestellen kann man das Buch direkt beim Verlag Tredition (www.tredition.de) sowie bei allen gängigen Onlinebuchhändlern und im stationären Einzelhandel.

Über den Autor

Dr. Carsten Dethlefs, geboren 1980, ist promovierter Wirtschaftswissenschaftler und seit seinem vierten Lebensjahr vollständig erblindet. Weitere Informationen finden Sie auf seiner Website www.carsten-dethlefs.de.

Pressemitteilungen

Der Sommer mit Alsterrunning sponsored by Sutor Bank

EM 2016 Laufchallange und Hannes Liebach in neuer Rekordzeit um die Alster

Der Sommer mit Alsterrunning sponsored by Sutor Bank

Hannes Liebach läuft Alsterrunning Rekord

Parallel zur Fußball-EM fand auf Hamburgs Laufstrecke Nr. 1 rund um die Außenalster ein Wettkampf der besonderen Art statt. Die mittlerweile über 4.000 Mitglieder der Hamburger Lauf-Community Alsterrunning.de konnten sich im Vorfeld für die Alsterrunnig EM 2016 Challange qualifizieren. Die besten 144 Läufer wurden im Anschluss an die Qualifizierungsphase auf 24 Länderteams verteilt, die in Folge parallel zur EM ihr ganz persönliches „Turnier“ um die Preise von Asics und der austrugen. Die Läufer konnten zeitgleich zu den Spieltagen „ihrer“ Länder Runden um die Alster sammeln. Die Gewinner wurden von einem Programm ermittelt, das Thomas Mantay, ein engagierter Alsterrunner, extra für die Alsterrunning EM 2016 Laufchallenge entwickelt hatte. Dabei wurden die Läufer nicht nur für ihre Alsterrunden belohnt, sondern auch der Teamgedanke durch Extrapunkte für gemeinsam absolvierte Läufe.
Nach der Qualifikation und den Vorrunden stieg genau wie bei den Fußballern die Spannung zum Finale. Bei den Läufern dominierten am Ende die Teams „Portugal“ und „Russland“. Die gelaufenen Alsterrunden erreichten den unglaublichen Stand von 112 Runden, damit konnte das Team „Russland“ kurz vor Mitternacht die Challenge erfolgreich für sich entscheiden. Bei der anschließenden Siegerehrung übergaben Michael Brügmann von Alsterrunning.de und Robert Freitag, Geschäftsleiter der Sutor Bank , als Sponsor persönlich die Preise und feierten zusammen mit rund 70 Läufern den gelungenen Abschluss der Aktion. „Warum wir als Sponsor dabei sind? „Die Idee hinter Alsterrunning.de finden wir einfach Klasse“, sagte Robert Freitag. „Dieses Engagement wollen wir unterstützen. Gerade als Bank wissen wir, dass Ausdauer gewinnt – nicht nur beim Laufen, sondern auch bei der Geldanlage.“ Alle 24 Teams haben zum Erfolg der Aktion beigetragen. Viele der Läufer haben sich selbst übertroffen und neue persönliche Bestleistungen erreicht. Mantay zieht die Bilanz zur EM 2016: „Ich habe mal ausgerechnet, dass allein an den beiden Finaltagen zwischen Portugal und Russland insgesamt 1.635,4 km gelaufen wurden. Das entspricht der Distanz von Hamburg bis Rom. Respekt!“

Und es geht weiter: Nur drei Tage später kam Hannes Liebach aus Berlin, der auch als Laufcoach in Hamburg unterwegs ist. Der frisch gebackene Deutsche Meister über 3000 Meter Hindernis war angetreten, den bisherigen Alster-Rundenrekord von 23:31 Minuten, aufgestellt von Florian Neuschwander, zu brechen. Ziel erreicht, er überholte auf seiner Runde alle anderen Läufer und viele Spaziergänger und hält jetzt den neuen Rundenrekord mit 22:39 Minuten. „Exakt gemessen von den sieben Messstationen rund um die Alster,“ ergänzte Michael Brügmann, der Initiator von Alsterrunning.de, und zeigte zusammen mit der Sutor Bank wieder Flagge.

Die Hamburger Sutor Bank, gegründet 1921, ist eine der wenigen unabhängigen Privatbanken Deutschlands. Sie bietet mit ihrer Vermögensverwaltung für alle den unkomplizierten Einstieg in den Kapitalmarkt, leistet individuelle Vermögensberatung und managt zahlreiche Stiftungen. Für Finanzdienstleister entwickelt die Sutor Bank Finanzprodukte und übernimmt das technische und administrative Depotmanagement. Mit der neuen Start-up-Plattform bündelt die Sutor Bank ihr technisches, administratives und kundenspezifisches Privatbank-Know-how und die notwendige Infrastruktur, um Next-Finance-Unternehmen einen schnellen Start zu ermöglichen.

Firmenkontakt
Sutor Bank
Malte Rosenthal
Hermannstraße 46
20095 Hamburg
040-82223163
info@sutorbank.de
https://www.sutorbank.de

Pressekontakt
Sutor Bank
Malte Rosenthal
Hermannstraße 46
20095 Hamburg
040-82223163
presse@sutorbank.de
https://www.sutorbank.de

Pressemitteilungen

Alster-Terrain – der Spezialist rund um die Alster

Hamburg boomt – insbesondere rund um die Alster

Alster-Terrain - der Spezialist rund um die Alster

ALSTER-TERRAIN Liegenschaft – Sierichstraße im Hamburger Stadtteil Winterhude

[ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG – 27.11.2015] Seit 1971 bietet Firma Alster-Terrain Wohnungen in dieser bevorzugten Gegend an und erlebt, dass Wohnen an der Alster nach wie vor in der Beliebtheit steigt und leider auch zunehmend das Stadtbild verändert.

Weiße Jugendstilvillen, roter Backstein, viel Grün und ein See mitten in der Stadt: das sind die klassischen Merkmale Hamburgs und machen sie zur schönsten Stadt Deutschlands, wenn nicht sogar der Welt – und das sowohl für die Hamburger als auch für die Zugereisten.

Insbesondere die Stadtteile rund um die Alster wie Winterhude, Harvestehude, Rotherbaum und Eppendorf profitieren von der Lage rund um die Alster und der einzigartigen Architektur der gut erhaltenen Gründerzeitbauten und tragen somit zu der anhaltend hohen Beliebtheit dieser Wohngegend bei. Dies maritime Flair wird optimalerweise noch ergänzt durch bunte Szeneviertel, ein großes, ansprechendes Kulturangebot und last but not least noble Einkaufsstraßen – weitere Aspekte, die zur großen Beliebtheit der Wohngebiete rund um die Alster beitragen.

Spezialist rund um die Alster

Im Jahre 1971 wurde die Alster-Terrain Bau- und Grundstücks GmbH & Co.KG ( de.slideshare.net/ALSTERTERRAIN ) durch Michael Blachy gegründet. Geschäftsgegenstand des Unternehmens ist der Erwerb, die Sanierung, die Erhaltung, der Ausbau und die Umgestaltung sowie die Vermietung schöner Altbauten. Das Aufgabengebiet erstreckt sich damit auf den Erwerb und die Erhaltung – wie der Firmenname impliziert – von Bestandsimmobilien rund um die Hamburger Außenalster. Alster-Terrain konzentriert sich dabei auf Altbauimmobilien in den exklusiven und noblen Altbauvierteln rund um die Alster wie Winterhude, Rotherbaum, Harvestehude und Eppendorf. In diesen Stadtvierteln wurden einige Altbauimmobilien erworben, die sowohl Studenten, junge Akademiker aber auch Familien ansprechen. So vermietet das Unternehmen in Winterhude 2-Raum Wohnungen mit Balkon vorzugsweise für Studenten oder an junge Akademiker, die beispielsweise für eine absehbare Zeit in Hamburg arbeiten. Ebenso hat Alster-Terrain herrschaftliche mit bis zu 8 Zimmern und über 200qm große Mieteinheiten sowie familienfreundliche, großzügig geschnittene, lichtdurchflutete Wohnungen mit Wasserblick auf die Isebek im Portfolio.

Mit der Strategie, Altbauten in den noblen Alstervierteln zu erwerben, diese zu renovieren und zu vermieten, trägt Alster-Terrain im Gegensatz zu einigen, aktuellen Neubauprojekten an der Alster dazu bei, exklusiven Wohnraum für die anhaltend hohe Nachfrage anzubieten und dabei den Charme dieses beliebten Wohnviertels zu erhalten.

Weitere Information zur Pressemeldung „Hamburg boomt – Alster-Terrain – der Spezialist rund um die Alster “ und zur ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG sind unter:

https://twitter.com/alsterterrain

zu finden.

Die ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG wurde im Jahre 1972 durch den Immobilienkaufmann Michael Blachy gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte wurde ein Portfolio von Gründerzeit- und Jugendstil-Mietshäusern erworben, die überwiegend in den zentrumsnahen Stadtteilen rund um die Hamburger Außenalster belegen sind. Es werden ausschließlich eigene Immobilien verwaltet oder solche, die der Inhaber-Familie gehören.

Nach dem Erwerb der einzelnen Häuser wurden diese modernisiert und saniert. Schwerpunkt der Arbeit ist der Erhalt und die Vermietung der Wohn- und Gewerbeflächen.

Kontakt
ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG
Sekretärin Lüthi
Herbert-Weichmann-Straße 67
22085 Hamburg
040/22 72 66-0
mail@alsterterrain.de
http://about.me/alster_terrain

Pressemitteilungen

ALSTER-TERRAIN-Immobilie im attraktivsten Teil Winderhudes

Getreu ihrem Firmennamen konzentriert sich die ALSTER-TERRAIN KG auf die exklusiven und noblen Altbauviertel rund um die Hamburger Außenalster.

ALSTER-TERRAIN-Immobilie im attraktivsten Teil Winderhudes

Objekt der ALSTER-TERRAIN in der Sierichstraße

Im attraktivsten Teil Winderhudes, nur wenige Meter von der Hamburger Außenalster entfernt, steht ein Objekt der ALSTER-TERRAIN in der Sierichstraße, welches mit seiner schneeweißen Fassade und Jugendstil-Verzierungen ein Ensemble mit seinen Schwesterhäusern rechts und links in der Sierichstraße bildet. Aufgrund seiner Erfahrungen auf dem Hamburger Immobilienmarkt gelang es Herrn Blachy bereits Anfang der 70er Jahre, dieses Objekt zu erwerben, welches er in den 1990er Jahren in die ALSTER-TERRAIN KG einlegte.

In jüngerer Zeit wurde das Haus in der Sierichstraße auch für die Nutzung als Luxus-WG entdeckt. Dabei kommt diese Nutzung dem Trend entgegen, dass junge Akademiker für kürzere oder längere Zeit in Hamburg arbeiten und dabei eine flexible Wohnsituation suchen, bei der sie alle Vorteile des Wohnens in herrschaftlichen Altbauwohnungen mit Fischgrät-Eichenparkett, hohen Stuckdecken, Stiltüren und teilweise sogar Alsterblick suchen.

Neben dem hochherrschaftlichen Mehrfamilienhaus Sierichstraße gehört zum Portfolio der ALSTER-TERRAIN KG am anderen Ende des Stadtteils Winterhude nahe dem Hamburger Stadtpark ein weiteres Jugendstilgebäude in der Alsterdorfer Straße. Hier handelt es sich um ein quirliges, von Studenten bevorzugtes Quartier. Das Haus verfügt über 17 Zwei-Zimmer-Wohnungen, überwiegend mit großen Balkonen, die den Blick auf den Hamburger Stadtpark und das Planetarium freigeben.

Weitere Information zur Pressemeldung “ ALSTER-TERRAIN-Immobilie im attraktivsten Teil Winderhudes “ und zur ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG sind unter:

https://de.linkedin.com/pub/alster-terrain/ba/847/124

und

http://de.slideshare.net/ALSTERTERRAIN

zu finden.

Die ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG wurde im Jahre 1972 durch den Immobilienkaufmann Michael Blachy gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte wurde ein Portfolio von Gründerzeit- und Jugendstil-Mietshäusern erworben, die überwiegend in den zentrumsnahen Stadtteilen rund um die Hamburger Außenalster belegen sind. Es werden ausschließlich eigene Immobilien verwaltet oder solche, die der Inhaber-Familie gehören.

Nach dem Erwerb der einzelnen Häuser wurden diese modernisiert und saniert. Schwerpunkt der Arbeit ist der Erhalt und die Vermietung der Wohn- und Gewerbeflächen.

Kontakt
ALSTER-TERRAIN Bau- und Grundstücks GmbH & Co. KG
Sekretärin Lüthi
Herbert-Weichmann-Straße 67
22085 Hamburg
040/22 72 66-0
mail@alsterterrain.de
https://de.linkedin.com/pub/alster-terrain/ba/847/124

Pressemitteilungen

So macht Weiterbildung Spaß

Hamburger Sprachschule lud ein zur Alsterrundfahrt

So macht Weiterbildung Spaß

(NL/8881797958) Der Verein für berufliche Weiterbildung e.V. ist mittlerweile nicht nur für seine vielen Computer- und Sprachkurse bekannt, sondern auch für sein vielfältiges Angebot an Infotainment-Aktivitäten. Am 07.06. ging es auf große Fahrt über die Alster und ihre Kanäle. Sogar das Hamburger Wetter spielte mit und ließ die Sonne diese schöne Fahrt begleiten. Nicht nur deshalb war die Alsterfahrt der Hamburger Sprachenschule etwas Besonderes. Auch Bier und Bockwurst frei und zünftige Shanty-Musik gehören nicht zum Standardprogramm einer Hamburger Alstertour.

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen Und so eine Reise muss gar nicht weit führen. Auch in Hamburg gibt es immer wieder Neues und Schönes zu entdecken. Dies konnten die Teilnehmer der PC- und Sprachkurse auf einer Fahrt über die Hamburger Alster lernen.

Die Fahrt ging ganz traditionell am Hamburger Jungfernstieg los. Weiter ging es über die Außenalster, am Domizil Udo Lindenbergs, dem Atlantic-Hotel Hamburg, vorbei in den Kuhmühlenteich hinein. Schließlich führte die Tour in den Rondeel-Teich, und die Passagiere konnten einen Blick auf die Hintergärten der exklusivsten Villen Hamburgs werfen.

Dabei lernten die Fahrgäste nicht nur die Kirche kennen, in der Altkanzler Helmut Schmidt getauft und konfirmiert wurde, sie erfuhren auch manches Wissenswerte über die Kanäle und das Ausflugsschiff selbst, die Bredenbek, einer der typischen Alsterdampfer aus den dreißiger Jahren. Neben dem Käptn wusste auch Harald Behrens den Alsterfreunden manches zu berichten, der sonst Englischkurse bei der Hamburger Sprachschule erteilt. Natürlich wurde alles mit einem Schuss Humor präsentiert.

Schließlich führte die Tour in den Rondeel-Teich, und die Passagiere konnten einen Blick in die Hintergärten der exklusivsten Villen Hamburgs werfen. Zum Spaß auf der Alster trug auch ein Hamburger Musiker bei, der am Schifferklavier stilecht Lieder und Hamburger Shanties spielte. Und weil so eine Fahrt auch hungrig macht, wurde gratis Bockwurst und Bier serviert.

All dies konnten die Teilnehmer der PC- und Sprachkurse für nur 15 Euro erleben. Die Alsterrundfahrt war Teil des Infotainment-Programms der Sprach- und Computerschule für das erste Halbjahr 2013. Alle Events, ob Stadtführung, Werksbesichtigung, Filmabend oder Weinprobe, werden maximal zum Selbstkostenpreis angeboten. Viele Specials sind kostenlos. Auch für Herbst und Winter sind wieder viele besondere Events und Aktivitäten geplant, beginnend mit dem Grillfest zum Ausklang des Sommers am 30.08.

Aber auch sonst hat der gemeinnützige Verein den Hamburgern viel zu bieten: Computerkurse für alle Zwecke von Beruf und Freizeit, eine Sprachkurs-Flatrate, mit der man so viele Englischkurse, Spanischkurse, Französischkurse, Italienischkurse, Chinesischkurse und neuerdings auch Portugiesisch- und Japanischkurse besuchen kann, wie man möchte. Und für alle PC- und Sprachkurse gilt: Sie dürfen in der Sprach- und PC-Schule kostenlos wiederholt werden egal, ob man länger krank oder geschäftlich verhindert war oder einfach nicht alles verstanden hat.

Kontakt:
Verein für berufliche Weiterbildung e.V.
Harald Behrens
Mexikoring 15
22297 Hamburg
040-48509914
behrens@weiterbildung-in-hamburg.de
http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Pressemitteilungen

Hamburger Sprachschule geht Alsterschippern

Kurs Alster statt Sprachkurs!

Hamburger Sprachschule geht Alsterschippern

(NL/6733198614) Eine Besonderheit der Hamburger PC- und Sprachschule „Verein für berufliche Weiterbildung e.V.“ ist es, das Angenehme mit dem Informativen zu verbinden. So auch am 7. Juni, wenn ein Sprachdozent mal keinen Sprachkurs gibt, sondern zur Hamburg-Tour per Boot lädt.

Am 07.06.2013 lädt die Hamburger Sprachschule alle Teilnehmer ihrer PC- und Sprachkurse sowie alle Interessenten ein zu einem gemütlichen Dämmertörn auf der Außenalster und durch die Alster-Kanäle. Dafür hat der Verein einen der berühmten „Alsterdampfer“ gemietet. Der Unkostenbeitrag beträgt 15 Euro.

Am Jungfernstieg werden die Leinen losgemacht, dann geht’s die Alster hoch und in die schönen Seitenkanäle. Langsam senkt sich das Abendrot über Hamburg und der Käptn schaltet die Beleuchtung ein. Der Scheinwerfer setzt ausgewählte Gebäude ins rechte Licht und die Passagiere erfahren Informatives über Architektur und Geschichte.

Schippern in Hamburg macht hungrig, und daher hat der Käptn reichlich Proviant geladen: Heiße Bockwurst und kalte Getränke warten auf die hungrigen Alsterschipper. Es darf auch eigene Verpflegung mit an Bord gebracht werden.

Begleitet wird die Tour von Hamburg-Kenner Harald Behrens, der seit vielen Jahren Englischkurse für die Hamburger Sprachschule gibt. Damit niemand für die Rundfahrt auf seinen PC- oder Sprachkurs verzichten muss, findet der Alstertörn am Freitagabend statt und läutet so stilvoll das Wochenende ein.

Außer in den vielen EDV- und Sprachkursen kann man auch sonst allerhand Wissenswertes lernen, was für >a href=“http://www.weiterbildung-in-hamburg.de/sprachschule-hamburg/“/a< eher unüblich ist: wie man Sushi macht, welcher Wein zu welchem Käse passt, wie man Fotobücher erstellt, welche Fortschritte die HafenCity macht. Außerdem auf dem Programm: Filmvorführungen in Originalsprache, Werksbesichtigungen und Kulturabende. Die Veranstaltungen werden maximal zum Selbstkostenpreis angeboten, viele Specials sind gratis.

Mehr Informationen auf der Website der Hamburger Sprachschule in Hamburg: http://www.Weiterbildung-in-Hamburg.de

Kontakt:
Verein für berufliche Weiterbildung e.V.
Harald Behrens
Mexikoring 15
22297 Hamburg
040-48509914
behrens@weiterbildung-in-hamburg.de
http://www.weiterbildung-in-hamburg.de

Pressemitteilungen

Ein Tagungshotel in Hamburg bietet mehr als nur eine Unterkunft

Ein Tagungshotel mitten in der Metropole Hamburg bietet auch gute Möglichkeiten für das Rahmenprogramm

(NL/7306073972) Ein Tagungshotel in Hamburg wird immer dann gebucht, wenn man den Teilnehmern einer solchen Tagung auch nach der Veranstaltung selbst etwas Außergewöhnliches bieten möchte.

Für ihre Tagungen und Konferenzen suchen sich viele Unternehmen sehr gerne Tagungshotels aus, die sich in Großstädten befinden, und dort auch gerne mitten im Zentrum. Dies hat natürlich seine Gründe, die meistens darin zu finden sind, dass man den Teilnehmern der Veranstaltung auch nach dessen Ende noch etwas bieten möchte. Jede Stadt hat da andere Möglichkeiten, dies können spannende Sehenswürdigkeiten sein, ein Theater, ein Musical, tolle Bars oder auch andere Events.

Wer seinen Gästen sehr viel Kultur bieten möchte, der wird sich für ein Tagungshotel in Hamburg entscheiden. Hier gibt es eine sehr große Vielseitigkeit zu finden, insgesamt stehen sechzig Theater zur Verfügung, einhundert Musikclubs und noch dazu sechzig Museen, nicht zu vergessen die vielen Musicals, die man dort besuchen kann. Wer seinen Gästen außerhalb der Tagung einiges bieten möchte, ist in Hamburg auf jeden Fall richtig.

Auch der Hamburger Fischmarkt, die Speicherstadt oder die Landungsbrücken in St. Pauli sind immer sehr beliebt bei den Teilnehmern. Ein Tagungshotel in Hamburg, das sich wirklich genau im Zentrum der Stadt befindet, ist das Crowne Plaza Hamburg-City Alster. Neben einem hauseigenen Konferenz- und Tagungsprogramm bietet das Haus 285 Zimmer an, die über eine gehobene Ausstattung verfügen. Hier stehen auch 58 Clubzimmer zur Verfügung, sowie auch 27 Twinzimmer. Die Zimmer sind ausgestattet mit einem Flachbildschirm-TV, High Speed Internet, Klimaanlage, Minibar, Kaffee- und Teebereiter und Telefon mit Voicemail.

Wer sich nach dem anstrengenden Tag lieber erholen möchte, anstatt etwas zu erleben, der ist im Wellnessbereich des Hauses gut aufgehoben. Dieser beinhaltet einen Whirlpool, einen Pool und einen Fitnessbereich, und er ist kostenfrei nutzbar für die Gäste des Hauses. Gegen einen Aufpreis können auch Sauna und Solarium genutzt werden, und es gibt Massagen im Angebot. Bis zu den Arcaden an der Binnenalster und den Shoppingmeilen der Stadt sind es lediglich 15 Gehminuten, die sicher sehr leicht absolviert werden können.

Weitere Informationen zu diesem Tagungshotel in Hamburg gibt es gleich online unter <a href="http://www.intergerma.de/tagungshotels/land-hamburg/hamburg/crowne-plaza-hamburg/„>http://www.intergerma.de/tagungshotels/land-hamburg/hamburg/crowne-plaza-hamburg/ . Natürlich bietet diese Stadt noch weitaus mehr schöne Tagungshotels, und wer lieber ein anderes Tagungshotel in Hamburg buchen möchte, der wird unter <a href="http://www.intergerma.de/tagungshotels/land-hamburg/hamburg/„>http://www.intergerma.de/tagungshotels/land-hamburg/hamburg/ auf jeden Fall auch etwas Passendes finden.

<a href="http://www.intergerma.de„>www.intergerma.de

powered by:

Fa. adzoom
Münsterstr. 5
59065 Hamm

intergerma ist bereits seit vielen Jahren auf dem Gebiet des Eventmanagements sehr erfolgreich tätig. Mit dem angebotenen Tagungshotel Verzeichnis bietet man auch allen Firmen die Möglichkeit, ein passendes Tagungshotel für die geplante Konferenz zu finden.

Kontakt:
adzoom
Larissa Wendtner
Münsterstr. 5
59065 Hamm
02381-9976-128
info[ at ]adzoom.de
http://www.adzoom.de

Pressemitteilungen

Hamburgs Viertel der Gegensätze und der Promis: Neue Schlemmertour erkundet „St. Georg“

eat-the-world, Anbieter kulinarischer-kultureller Stadtteiltouren, baut sein Programm weiter aus: Nach Berlin, München, Münster gibt es jetzt eine 3. Tour in Hamburg – durch St. Georg – dem Stadtviertel von Udo Lindenberg und Ina Müller. Die Premierentour erfolgt am Samstag 21.April, weitere Touren immer freitags und samstags ab 11.30 Uhr

Zu Entstehungszeiten ein Viertel der Aussätzigen und Abgeschobenen ist Hamburgs Viertel „St.Georg“ heute ein Magnet für Künstler, Homosexuelle, Prominente und Besserverdienende. „Verrucht, mondän und lecker“ lautet daher das Motto, unter dem die neue, 3. kulinarisch-kulturelle Stadtteiltour von eat-the-world in Hamburg steht. Ab sofort zeigen Elke Freimuth, Katrin Buck und deren Team den Kontrast zwischen Hauptbahnhof und damit Rotlichtviertel und der „Langen Reihe“ – eine bunte Meile spannender Läden und schicker Häuser. Sie bieten eine bunte Mischung mit Infos zu Geschichte, Architektur und dem Leben genauso wie Leckereien von Matjessalat über Flammkuchen bis zu regionalem Käse aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg – und als Nachtisch frisch zubereitetes Baklava.

Nach dem Schanzenviertel und dem Stadtteil „Ottensen“ hat sich eat-the-world nun in Hamburg einen Stadtteil zur Brust genommen, der von Anfang an polarisierte. Das Viertel verdankt seinen Namen dem nach dem Heiligen Georg benannten Lepra-Hospital, das um 1200 im Mittelalter außerhalb der Stadt gegründet worden war. Mitte des 19. Jh. wurde St. Georg formal in das Stadtgebiet eingegliedert und ist heute Teil des Bezirks Hamburg-Mitte. Im 20. Jahrhundert entwickelte sich das Gebiet vom typischen Bahnhofsviertel – Hotels, Gaststätten und Vergnügungsbetriebe prägten das Bild – hin zur heute beliebten Wohngegend der Prominenz und Künstler.
„St. Georg hat den Charakter eines Dorfes, in dem man sich schnell heimelig fühlt, was auch die meisten Leute an diesem Stadtteil lieben“, weiß eat-the-world-Chefin Elke Freimuth. Und es ist ein Paradies für Menschen, die gern essen: Indische, asiatische, türkische Supermärkte wechseln sich ab mit deutschen, spanischen und italienischen Restaurants, die so authentisch sind, dass schon mal ein Camorra-Mitglied dort festgenommen wird. Daneben liegen edle Boutiquen, kleine Werkstätten, Schmuckläden, Buchgeschäfte für den homosexuellen Mann. Und das Viertel wird immer attraktiver. und beliebter – auch bei Prominenten. So wohnen Sängerin und Schauspielerin Jasmin Wagner und auch Cosma Shiva Hagen hier ebenso wie Ina Müller oder Schauspieler Rolf Becker (In aller Freundschaft), Vater von Ben Becker, und – wenn sie denn in der Stadt sind – auch Udo Lindenberg und Götz George. Kultur spielt in diesem Viertel eine zentrale Rolle und auch auf der kulinarisch-kulturellen eat-the-world-Tour. Das Deutsche Schauspielhaus ist ebenso Thema wie das Ohnsorg-Theater.
In diese architektonisch und kulturell vielfältigen Ecken nehmen die eat-the-world-Stadtführer ihre Gäste mit auf eine sättigende Entdeckungstour. In lockerer Atmosphäre plaudern die eingefleischten Genießer vom einstigen Leben nahe Alster und Bahnhof. Fernab der Touristenpfade stillen Wissenshungrige ihre Neugier, erfahren sogar Alteingesessene noch Überraschendes über Geschichte und Bauwerke und probieren alle zusammen kleine Köstlichkeiten. So vielfältig die Bewohner dieser Viertel heute sind, so vielfältig ist auch das kulinarische Angebot. Ein alteingesessenes Lokal mit traditionellen Fischgerichten, ein libanesisches Süßwarengeschäft, ein vegetarisches Café oder ein regionaler Spezialitätenladen – die Stadt hat ganz besondere Spezialitäten aufzuweisen. „Nach der Tour sollen sich unsere Kunden wie Insider fühlen und sich nicht mehr im Mainstream des gastronomischen Überangebots verlieren“, so das Ziel von eat-the-world-Inhaberin Elke Freimuth. Die Premierentour am Samstag, 21. April ist bereits ausgebucht. Weitere Touren erfolgen ab Freitag, 27. April immer freitags und samstags jeweils ab 11.30 Uhr. Buchung unter www.eat-the-world.com .

Fotos sowie Informationen zu der St.Georg-Tour und anderen kulinarischen Kostprobentouren gibt es unter www.eat-the-world.com oder Tel: +49 (0)30-530 661 65 St.Georg, 18. April 2011

Hintergrund: eat-the-world
Die Gründerin von eat-the-world Elke Freimuth stellte sich bei verschiedenen Auslandsaufenthalten immer dieselben Fragen: Was is(s)t man in der Region und was zeichnet die Lebensart der Einheimischen aus? Sie hat eine zeitlang in New York/ USA gelebt und dort diese Art der Führung entdeckt. „Da ich ein großer Fan vom kulinarischen Europa bin, wollte ich das landestypische Essen verbunden mit dem alltäglichen Leben der Einheimischen stärker herausstellen“, so das Ziel der jungen Unternehmerin. Mit dieser Idee haben „eat-the-world“ Gründerinnen Elke Freimuth und Katrin Buck den Verband Internet Reisevertrieb (VIR) überzeugt und gewannen dafür den Innovations-Wettbewerb „Sprungbrett 2009“. Das Konzept von „eat-the-world“ ist bislang einzigartig. Es gibt kulinarische Führungen oder Tapas-Touren in verschiedenen europäischen Städten, aber meistens sind es komplette Menus in drei bis fünf verschiedenen Restaurants. Die Idee mit den kleinen, vielen repräsentativen Kostproben ist neu. Das Motto: Lern“ die Region über das Essen und die Menschen kennen. Nach Berlin, Hamburg, München und Münster stellt eat-the-world inzwischen auch Leipzig kulinarisch vor. Touren in weiteren europäischen Städten sind in Vorbereitung.
Hintergrund – eat-the-world:
Die Gründerin von eat-the-world Elke Freimuth stellte sich bei verschiedenen Auslandsaufenthalten immer dieselben Fragen: Was is(s)t man in der Region und was zeichnet die Lebensart der Einheimischen aus? Sie hat eine zeitlang in New York/ USA gelebt und dort diese Art der Führung entdeckt. „Da ich ein großer Fan vom kulinarischen Europa bin, wollte ich das landestypische Essen verbunden mit dem alltäglichen Leben der Einheimischen stärker herausstellen“, so das Ziel der jungen Unternehmerin. Mit dieser Idee haben die „eat-the-world“ Geschäfsführerinnen Elke Freimuth und Katrin Buck den Verband Internet Reisevertrieb (VIR) überzeugt und gewannen dafür den Innovations-Wettbewerb „Sprungbrett 2009“. Das Konzept von „eat-the-world“ ist bislang einzigartig. Es gibt kulinarische Führungen oder Tapas-Touren in verschiedenen europäischen Städten, aber meistens sind es komplette Menus in drei bis fünf verschiedenen Restaurants. Die Idee mit den kleinen, vielen repräsentativen Kostproben ist neu. Freimuth“s Motto: Lern“ die Region über das Essen und die Menschen kennen. Nach Berlin, Hamburg und München stellt eat-the-world inzwischen auch Münster kulinarisch vor. Touren in weiteren europäischen Städten sind in Vorbereitung.
eat-the-world
Elke Freimuth
Pannierstr. 7
12047 Berlin
49(0)30 – 53 06 61 65

http://www.eat-the-world.com
info@eat-the-world.com

Pressekontakt:
CS Communication, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit
Christiane Sohn
Brechtstr.4
32257 Bünde
eat-the-world-presse@cscommunication.de
+49(0) 5223- 65 41 31
http://www.facebook.com/CSCommunication