Tag Archives: Amazon

Pressemitteilungen

Neuer Postmelder vereinfacht tägliche Briefkastenroutine

Den Briefkasten nie wieder umsonst öffnen

Der neue Postmelder „PostPetze“ vereinfacht Briefkastenbesitzern die tägliche Routine der Inhaltskontrolle. Neue Post wird von außen am Briefkasten durch eine Anzeigeklappe mit individuellem Motiv gezeigt und damit „gepetzt“. Man erspart sich dadurch das unnötige Öffnen des Briefkastens und vereinfacht das Leben ein wenig mehr.

Die PostPetze wird durch die fortschreitende Digitalisierung notwendig, weil immer weniger analoge Post ausgeliefert wird. Seit 2003 hat sich die Postzustellung um ca. 30 % reduziert. Dadurch öffnet man den Briefkasten immer häufiger umsonst, da er leer ist.
Das amerikanische Anzeigeprinzip am Postkasten per Hebel setzt der neue Postanzeiger auf alle standardisierten Briefkästen um. Hierbei klappt bei neuem Posteinwurf eine Anzeigefläche per Feder aus und zeigt dem Besitzer den neuen Posteinwurf an. „Die PostPetze spart Zeit und diese ist bekanntlich unbezahlbar“ so kommentiert Michael Starzynski, einer der ersten Käufer, den Nutzen des neuen täglichen Helfers.

Die Aktivierung der PostPetze wird durch das 1-Finger Prinzip in 1 Sec durchgeführt. Der Käufer kann aus 10 mitgelieferten Motiven seinen Favoriten für die Anzeige aussuchen. Besonderheit ist die „Urlaubssperre“ mit derer der Nutzer bei längeren Abwesenheiten die Anzeige deaktiviert. Hergestellt wird die PostPetze aus kompostierbarem Kunststoff in Deutschland.
Der Verkauf wurde auf Amazon.de begonnen und wird in den nächsten Monaten online und offline erweitert. Weitere Informationen auf postpetze.de.

Das Unternehmen PostPetze fokussiert sich auf die Vereinfachung von täglichen Routinen um das Leben einfacher zu machen. Dazu wurde ein kostengünstiger Postmelder entwickelt und produziert, der die nervige Briefkastenkonrolle jeden Tag vereinfacht.
Das Unternehmen verkauft das Produkt z.B. auf amazon.de

Kontakt
PostPetze
Holger Meier
Isernhagenerstrasse 91
30169 Hannover – Vahrenwald-List
05116865153
presse@postpetze.de
http://www.postpetze.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

meinPAKETSACK – Die Paketstation für Zuhause

meinPAKETSACK empfängt jederzeit Pakete und füllt die Lücke zwischen bequemem Online-Shopping und nervigen Abholbenachrichtigungen. Gut für die Kunden, Zusteller und die Umwelt.

Der Versandhandel über das Internet nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Das Online Shopping wird bei Jung und Alt immer beliebter, weil es bequem ist und keine Öffnungszeiten kennt. Im gleichen Maße wächst die Belastung der Paketzusteller, die die begehrte Ware bis an die Haustür liefern müssen.

Die Beschwerden von Kunden bei den Zustelldiensten nehmen zu, weil Pakete ungeschützt vor der Haustür abgelegt vorgefunden werden. In sozialen Medien häufen sich die Erfahrungen von Kunden, dass Zusteller den vertraglich vereinbarten „ernsthaften“ Zustellversuch umgehen und direkt eine Abholbenachrichtigung in den Briefkasten werfen. Was folgt ist der oft zeitaufwendige Gang zur nächsten Abholstation des Zustelldienstes, die nicht selten von Kioskbetreibern oder Bäckereien mit eingeschränkten Öffnungszeiten betrieben werden.
Die Paketdienste bieten als Abhilfe meist eine sogenannte Abstellgenehmigung an. Dies ist die Erlaubnis, eine Sendung an einen vom Kunden benannten Ort abzulegen, ohne den Empfang quittieren zu müssen. Dies sind normalerweise Orte, die sichtgeschützt einen Diebstahl unwahrscheinlich machen, beispielsweise auf der Terrasse oder der Kellertreppe. Mietern in Mehrfamilienhäusern ist damit leider selten geholfen und sie müssen sich auf die Mithilfe der Nachbarn berufen oder doch zur nächsten Abholstation gehen.

Eine Lösung für alle

Für alle leidgeplagten Paketempfänger hat die SimBa GmbH „meinPAKETSACK“ entwickelt. Er ist die erste Paketannahmelösung, die universal montiert werden kann und ohne teure App oder Elektronik Mehrfachzustellungen ermöglicht. Mit dem Türmontage-Set ist er auch für Mieter geeignet, die meinPAKETSACK beschädigungsfrei und dauerhaft an der Wohnungstür befestigen können.

meinPAKETSACK besteht aus einem stilvollen, weißen Metallgehäuse und einem großen, wasserdichten Polyestersack, der mit ca. 200 Liter Volumen alle gängigen Paketgrößen „schluckt“. Als Alternative gibt es den Sack auch gegen Aufpreis mit einem schnittsicheren, eingewebten Edelstahlnetz.

er Clou an meinPAKETSACK: Der erste Zusteller kann den Paketsack immer öffnen und ein Paket ablegen. Dank des Zahlenschlosses kann der nächste Zusteller am gleichen Tag den Paketsack wieder öffnen und eine weitere Sendung einlegen. Den Zahlencode gibt der Kunde im Online Shop einfach als Adresszusatz ein oder gleich beim Ausfüllen der Abstellgenehmigung.

Damit alle gängigen Paketdienste meinPAKETSACK als Ablageort nutzen können, sind im Lieferumfang vorgedruckte Abstellgenehmigungen sowie Infoaufkleber für die Zusteller enthalten. Der Kunde wir bei der Vorbereitung des Empfanges somit bestmöglich unterstützt, denn das Konzept funktioniert nur mit der Akzeptanz der Zusteller.

„Wir haben bei der Entwicklung von meinPAKETSACK darauf geachtet, die Hürden für alle Beteiligten, vom Online-Händler über die Paketdienste bis hin zum Kunden so niedrig wie möglich zu halten und somit die Akzeptanz zu erhöhen.“ so Bruno Glaentzer, Geschäftsführer von SimBa. „Wir füllen die Lücke zwischen bequemen Online-Shopping und nervigen Abholbenachrichtigungen. Und das ganz ohne App oder teure Elektronik“.

Die SimBa GmbH wurde 2018 in Bischofswiesen, Oberbayern, gegründet und hat als erstes Produkt meinPAKETSACK auf den Markt gebracht. Die Vision der SimBa GmbH ist es, dass die Paketannahme in Abwesenheit genauso selbstverständlich wird wie der Brief im Briefkasten. Mehr Informationen zu meinPAKETSACK gibt es auf www.meinpaketsack.de

Kontakt
Simba GmbH
Simon Baier
Hochkalterstraße 8
83483 Bischofswiesen
015120172227
office@simba-gmbh.de
http://meinpaketsack.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neue Vorstände beim SEF Smart Electronic Factory e.V.

Vorstandswahlen im Hause des Mitglieds Amazon Web Services

Limburg a.d. Lahn, 3. Juli 2019 – Der „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ ( www.SmartElectronicFactory.de) gibt seine neuen Vorstände bekannt. Gewählt wurden diese im Zuge des Lenkungsausschusses des Industrie 4.0-Vereins im Headquarter des Mitglieds Amazon Web Services in München. Die Vorstände Dieter Meuser (1. Vorstand) und Gerd Ohl (2. Vorstand) sind ebenso wie alle weiteren Verantwortlichen einstimmig in das jeweilige Amt gewählt worden.

Neben dem 1. Vorstand Dieter Meuser (Beitratsvorsitzender der IoTOS GmbH) und dem 2. Vorstand Gerd Ohl (Geschäftsführer der Limtronik GmbH) wurden weitere Ämter besetzt. So wurde Siegfried Wagner (Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH) zum Pressesprecher bestimmt. Kassenwart ist die Geschäftsführerin der DUALIS GmbH IT Solution Heike Wilson und Schriftführer Prof. Dr. Gerrit Sames der Technische Hochschule Mittelhessen (THM).

Gemeinsam mit den insgesamt knapp 30 Mitgliedern forcieren die Verantwortlichen neue Industrie 4.0-Szenarien und -Anwendungen mit Fokus auf die Anforderungen des Mittelstandes. Diese Lösungen werden unter realen Produktionsbedingungen entwickelt, erprobt und eingesetzt. Der Verein setzt sich aus verschiedenen Unternehmen sowie universitären Einrichtungen und Instituten zusammen.

Im Zuge des Lenkungsausschusses, der im Hause von Amazon Web Services stattfand, besprachen die Mitglieder neue Uses Cases zur horizontalen und vertikalen Vernetzung in Produktionsumgebungen und konnten interesanten Beiträgen der Mitglieder und Neuvorstellungen lauschen.

„Unser Industrie 4.0-Verein ist gerade in den vergangenen zwei Jahren signifikant angewachsen. Wir freuen uns über den starken Zuspruch und die Betieligung sowohl von namhaften Unternehmen wie Amazon Web Services, Contact Software und SupplyOn als auch aus Wissenschaft und Forschung wie das PTW mit Sitz in Karlsruhe“, erklärt Maria Christina Bienek, Geschäftsführerin des SEF Smart Electronic Factory e.V.

Der SEF Smart Electronic Factory e.V. ist ein im Jahr 2015 gegründeter Verein, der Industrie 4.0-fähige Lösungen – mit Fokus auf die Anforderungen des Mittelstandes – entwickelt. In der Smart Electronic Factory, eine Elektronikfabrik in Limburg a. d. Lahn, werden Industrie 4.0-Szenarien und -Anwendungen unter realen Produktionsbedingungen entwickelt und erprobt. Der Verein setzt sich aus verschiedenen Unternehmen sowie universitären Einrichtungen und Instituten zusammen. Zentrale Zielsetzung ist es, Unternehmen den Weg in die vierte industrielle Revolution zu ebnen. www.SmartElectronicFactory.de

Firmenkontakt
SEF Smart Electronic Factory e.V.
Siegfried Wagner
Industriestraße 11-13
65549 Limburg a.d. Lahn
+49 (0)7031 71463-00
siegfried.wagner@SmartElectronicFactory.de
http://www.SmartElectronicFactory.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Special Award geht an Oliver Eckert von BurdaForward

Preisverleihung des Club 55: Europas Marketing- und Vertriebsexperten ehren vorbildliches Management und unternehmerischen Mut

Das Streben nach journalistischer Innovation
Club 55 verleiht den Special Award an Oliver Eckert von BurdaForward – Europas Marketing- und Vertriebsexperten ehren vorbildliches Management und unternehmerischen Mut

Welche Auswirkung werden virtuelle Realitäten auf verschiedene Branchen haben? Wie lässt sich Transformation verstehen anstatt verhindern? Gibt es Wege vom Know-how zum Know-why, vom Now-Land ins Next-Land? Welche Unternehmen werden die turbulenten Zeiten überleben? Wer wird sich in der digitalen Revolution neu erfinden müssen? Und wem gelingt der historische Umbruch und der Ausbruch aus alten Denkmustern? Diesen und ähnlichen Fragestellungen widmeten sich die rund 100 europäischen Marketing- und Vertriebsexperten. Unter dem Motto „Zeichen – Zukunft – Zündstoff“ fand der 61. Jahreskongress des Club 55 in Valencia (Spanien) statt. In diesem Rahmen wurde Oliver Eckert, CEO von BurdaForward, für sein besonderes journalistisches Engagement mit dem Special Award geehrt.

„Egal, wo wir derzeit hinschauen, ist die Digitalisierung ein Mega-Trend. Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Wir leben in disruptiven Zeiten, nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen belegen das“, erklärte der amtierende Club 55-Präsident Michael Ehlers. Beim diesjährigen Kongress bestimmten diese aktuellen und relevanten Themen daher die Agenda. „Die Zeichen sind eindeutig, die Zukunft ist es nicht – und es gibt vieles, was für Zündstoff sorgt.“ Während gewisse Unternehmen auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele Branchen zunehmend unruhig. „Gerade jetzt braucht es Experten, die Unternehmern und Entscheidungsträgern mehr Sicherheit geben – bei der Beratung, im Verkauf und Marketing, beim Coaching und Training“, resümierte Ehlers. Dafür braucht es Top-Wissen genau wie Strategien und Zukunftskonzepte – beim Jahreskongress werden durch hochkarätige Impulsgeber, digitale Vordenker und anerkannte Referenten die wichtigsten Grundlagen geschaffen. Ehlers: „Um den technologischen Fortschritt in den Dienst des Menschen zu stellen und um die Chancen der digitalen Ökonomie zu erkennen, müssen wir neue Zielbilder entwickeln.“

Special Award für Oliver Eckert

Die renommierte Gemeinschaft der Europäischen Marketing- und Vertriebsexperten verleiht im Rahmen des Fachkongresses jährlich begehrte und in der Branche anerkannte Preise. Mit dem Special Award würdigt die Fachvereinigung solche Personen, die sich mit großem gesellschaftlichem Engagement und besonderen Leistungen hervorgetan haben. Der Preis geht 2019 an Oliver Eckert, CEO von BurdaForward. Er leitet das führende und profitable deutsche Publishing-Haus (u.a. CHIP und FOCUS Online) und gilt als Innovationstreiber in Bezug auf digitale Produkte und Marken. Ihm wurde in feierlichem Rahmen und bei Standing Ovations die Auszeichnung überreicht. Den Preis erhält Oliver Eckert für sein vorbildliches Management, getragen von solidem Journalismus, unternehmerischem Mut und echten, tragfähigen Visionen. BurdaForward hat seine Mitarbeiter erfolgreich zu profitorientiertem Denken und Handeln motiviert.

„In der heutigen Zeit hat es der Journalismus schwer. Verlage tun sich damit schwer, online Geld zu verdienen. Oliver Eckert ist es gelungen, die Dinge anders zu machen“, sagte Michael Ehlers in der Laudatio. Ausprobieren und Annahmen entwickeln, sogar eine Irrtumskultur zulassen – das ist im deutschsprachigen Journalismus sehr neu. Auch die Abschaffung der üblichen Hierarchien, ein Coaching für Redaktionen und unternehmerisches Denken bei hochmotivierten Mitarbeitern macht das Unternehmen so besonders. Ehlers: „Als Querdenker ist Oliver Eckert an einer Vision für die Zukunft dran geblieben, die den in einer freien Demokratie dringend benötigten Journalismus retten könnte.“

BurdaForward gilt als moderner Publisher und digitales Medienhaus der Zukunft. Ein Sharing-Konzept für Content, Infrastruktur und Reichweite mit inzwischen rund 150 Partnern aus der Verlagswelt hat sich bereits erfolgreich um die Burda-Tochter etabliert. Mit einem forschen Konzept will der CEO die Unabhängigkeit stärken. „Wir schaffen das Betriebssystem für den Journalismus der Zukunft, um neben den Big Four Google, Amazon, Apple und Facebook bestehen zu können. Wir sind auf der Road to Independence“, sagte Eckert. „Und wir sind davon überzeugt, dass Medienunternehmen ihren Nutzern mehr lösungsorientierte Inhalte bieten können.“ In seinem Gesamtkonzept werden daher Angebote wie Constructive News und hilfreiches Native Advertising eingebunden.

Dass Werbung einen News-Charakter braucht und wertlos wird, wenn sie keinen Mehrwert bietet, davon ist Eckert überzeugt – seine Nutzwert- und Lebenshilfe-Gedanken bestimmen daher auch die Strategie bei BurdaForward. Eckert: „Mit unseren führenden Marken und dem Einsatz neuester Technologie streben wir nach journalistischer Innovation. Wir glauben, dass wir Menschen täglich helfen können, ein besseres Leben zu führen – mit verlässlichen Informationen, intelligenten Services und einer konstruktiven Berichterstattung, die nicht nur Probleme benennt, sondern immer auch Lösungen aufzeigt.“ Mit diesem Konzept begeistert BurdaForward bereits mehr als jeden zweiten Internet-Nutzer in Deutschland und gilt als treibende Kraft in der öffentlichen Debatte.

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.

Informationen zu Oliver Eckert
BWL Studium, Absolvent der Axel-Springer Journalistenschule, Politik- und Wirtschaftsredakteur bei BILD und berufliche Stationen bei Rheinischer Post, WDR, RP ONLINE und der TOMORROW FOCUS AG – das sind nur einige Highlights aus der Vita von Oliver Eckert. Der ehemalige Leistungsschwimmer, Triathlet und Freund des Kölner Karnevals ist darüber hinaus Absolvent des Advanced Management Programs der Harvard Business School. 2009 gründete er das erfolgreiche Start-Up „Finanzen 100“, das heute in Deutschland führendes mobiles Börsenangebot ist. 2010 übernahm Oliver Eckert die Geschäftsführung von FOCUS Online und dem zugehörigen Digitalvermarkter. In der Folge baute er das Publishing-Geschäft sukzessiv mit weiteren Portalen zu BurdaForward aus.

BurdaForward gehört zu Hubert Burda Media, einem Unternehmen, das seit mehr als hundert Jahren Mediengeschichte schreibt und gesellschaftliche Verantwortung übernimmt. Mit seinen Marken, zu denen mitunter FOCUS Online, CHIP, Finanzen 100, The Weather Channel und NetMoms gehören, wurde unter Federführung von Oliver Eckert ein Unternehmen geschaffen, dass völlig anders agiert als alle seine Mitbewerber und gerade dadurch profitabel wurde. Inzwischen gehören 130 Partner aus der Verlagswelt mit dazu.

Der Club 55 wurde im Jahr 1959 als Gemeinschaft europäischer Marketing- und Vertriebskoryphäen in Lugano gegründet. Das internationale Netzwerk für Trainer und Berater fungiert als Fachvereinigung hochkarätiger Experten und hat seinen juristischen Sitz in Genf (Schweiz).

Die Mitgliederstruktur setzt sich aus maximal 55 Experten-Mitgliedern zusammen. Keine vergleichbare Organisation bringt so viele Kenner aus den Bereichen Marketing, Verkauf und Management zusammen. Die Mitglieder stammen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Frankreich.

Langjährige Traditionen, anspruchsvolle Handlungen, innovativen Visionen – darauf fußt die „European Community of Experts in Marketing and Sales“. Die Mitglieder der Fachvereinigung sind nach einer eigenen Qualitäts- und Ethikcharta zu höchsten Standards in ihrer Arbeitsweise verpflichtet. Der Club 55 vergibt jährlich den „Award of Excellence“ an herausragende Persönlichkeiten der Branche.

www.club55-experts.com

Firmenkontakt
Club 55
Michael Ehlers
Obere Königstraße 1
96052 Bamberg
0049 951 60 10 977-0
info@michael-ehlers.de
http://www.club55-experts.com

Pressekontakt
Titania PR
Simone Dr. Richter
Rüderner Straße 46
73733 Esslingen
01709031182
richter@titania-pr.de
http://www.titania-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Ring Door View Cam ab sofort im Handel erhältlich

Perfekt für Mietwohnungen: Mit der kabellosen Ring Door View Cam, der fünften Video-Türklingel von Ring, wird der bestehende Türspion zur intelligenten Sicherheitslösung.

München, 18. Juni 2019 – Ring hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kriminalität in Nachbarschaften zu senken. Ab heute ist die Ring Door View Cam, die fünfte Video-Türklingel im Produktportfolio von Ring, auf ring.com, bei Amazon sowie bei ausgewählten Fachhändlern verfügbar. Diese kabellose Video-Türklingel verwandelt einen simplen Türspion in ein smartes Sicherheitssystem. Dafür wird die Ring Door View Cam einfach anstelle eines bereits vorhandenen, kompatiblen Türspions installiert. Weder muss in Türen oder Wände gebohrt werden, noch hinterlässt das System bleibende Spuren.

Die Ring Door View Cam verfügt über eine Bewegungserkennung, Gegensprechfunktion, ein Schnellwechsel-Akkupack, eine Klopferkennung, Privatsphäre-Einstellungen, eine Nachtsichtfunktion und bietet 1080p HD-Video – eine perfekte Lösung für Wohnungen mit vorhandenem, kompatiblen Türspion, wie zum Beispiel Mietwohnungen. Einfach den alten Türspion entfernen, die Door View Cam an seiner Stelle auf beiden Seiten der Tür montieren, den Akku einführen und die Blende anbringen und schon wird aus einem altmodischen Guckloch eine smarte Sicherheitskamera.

Die Door View Cam bietet eine effektive, erschwingliche Lösung für ein sicheres Zuhause und wurde vom selben Team entworfen, das bereits die traditionelle Türklingel revolutioniert hat. Basierend auf den Erfahrungen mit der original Ring Video Doorbell haben die Ingenieure die Door View Cam von Grund auf neu entwickelt – immer im Bewusstsein, dass Menschen die Türen und Klingeln von Mietwohnungen anders nutzen als die eines Einfamilienhauses. Das Ergebnis ist eine einzigartige Sicherheitslösung, mit der Mieter ganz neue Sicherheitsfunktionen nutzen können, die zuvor nicht möglich waren.

„Wir wollen weiterhin dazu beitragen, die Kriminalität in Nachbarschaften zu senken. Darum möchten wir jedem mit einer Wohnungstür die Mittel an die Hand geben, sein Hab und Gut effektiv zu schützen und Einbruchsversuche schon im Keim zu ersticken“, erklärt Jamie Siminoff, Gründer und Chefentwickler von Ring. „Wir haben im Laufe der Jahre von unzähligen Kunden gehört, die auch ihre Eingangstür mit einer Lösung von Ring sicherer machen möchten, aber keine unserer anderen Video-Türklingeln installieren können. Mit der neuen Door View Cam eröffnen wir diesen Kunden und jedem die Möglichkeit, sein Zuhause einfach und umfassend abzusichern.“

Nie mehr Besuch verpassen – mit der Ring Door View Cam, die ihren Besitzern ermöglicht, ihren Eingangsbereich zu überwachen, zu sichern und Besuchern per Gegensprechfunktion zu antworten – auch von unterwegs.

Einfache Installation – Die Ring Door View Cam wird einfach anstelle des Türspions oder Gucklochs eingesetzt. Bohren oder dauerhafte Modifikationen an der Tür sind nicht notwendig. Das System ist spurlos zu entfernen und beschädigt nicht die Lackierung.
HD-Video – Die Door View Cam bietet dieselbe hohe Auflösung bei Live-Bild und Aufzeichnungen wie die anderen Video-Türklingeln von Ring.
Klopferkennung – Sollten Besucher nicht klingeln, verfügt die Door View Cam über einen Sensor, der Sie darüber informiert, wenn Besucher mit Ihrer Tür interagieren, z. B. wenn sie klopfen.
Batteriebetrieb – Die Door View Cam nutzt einen austauschbaren Akkupack, der sich von innerhalb der Wohnung wechseln lässt. Kabel oder eine zusätzliche Stromversorgung sind dadurch unnötig.
Analoger Türspion – Durch die integrierte Glasoptik kann die Door View Cam nach wie vor wie ein herkömmlicher Türspion genutzt werden.
Privatsphäre-Einstellungen – Bei Bedarf können gezielt bestimmte Bereiche des Bildes vor der Kamera ignoriert werden.
Audio-Einstellungen – Auf Wunsch kann der Live-Ton sowie die Audio-Aufzeichnung deaktiviert werden.
Kompatibel mit Alexa – In ausgewählten Ländern können die Nutzer Befehle wie „Alexa, zeige mir die Haustür.“ auf Geräten mit Alexa-Unterstützung nutzen. Sie werden in Echtzeit über Bewegungen informiert, die von der Ring Door View Cam erfasst werden und können mit den Gästen an der Tür über Echo Show, Echo Spot und über Fire Tablets mit Alexa-Unterstützung (Gen. 7) sprechen.

Auf www.ring.com sind weitere Informationen zu allen fünf Ring Video-Türklingeln, die ab 99 Euro (UVP) erhältlich sind, verfügbar. Darüber hinaus werden hier weitere Sicherheitslösungen, wie zum Beispiel die Ring Stick Up Cam vorgestellt.

Verfügbarkeit und Preis
Die Ring Door View Cam ist ab sofort in den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Spanien, Italien, Schweden, Dänemark, Norwegen und Finnland zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199,00 Euro erhältlich.

Rings Mission ist es, die Kriminalität in Wohngegenden zu reduzieren. Mit dem Ring Produktportfolio können Bewohner auf einfache und erschwingliche Weise einen umfassenden „Ring der Sicherheit“ um ihr Zuhause schaffen. Rings Produktportfolio ermöglicht es Ring, erschwingliche, proaktive Sicherheit für das gesamte Haus und die Nachbarschaften anzubieten, wie kein anderes Unternehmen zuvor. So sank zum Beispiel die Einbruchsrate in zwei Nachbarschaften in Newark, New Jersey (USA) um über 50 Prozent, nachdem Ring Video Doorbells und Ring Spotlight Cams an nur 11 Prozent der Eigenheime in den Gemeinden installiert worden waren. Ring ist ein Amazon Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie auf www.ring.com Mit Ring sind Sie immer zu Hause.

Firmenkontakt
Ring
René Burwiek
Singel 542
1017 Amsterdam
+49 (0)911 310 910 0
ring@rtfm-pr.de
http://www.ring.com

Pressekontakt
rtfm GmbH
Frank Erik Walter
Flößaustraße 90
90763 Fürth
+49 (0)911 310 910 0
ring@rtfm-pr.de
http://www.rtfm-pr.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Buchtipp: Erd Erben, das Science Fiction Werk auf dem Weg zum Bestseller?

Science-Fiction, ist ein narratives Genre in Literatur (Prosa, Comic, Utopie) ein Freiraum für Spekulationen und Visionen zukünftiger Szenarien auf Erden oder in anderen Galaxien. Buchtipp: Erd Erben von M & M Steinen ein Endzeit-Abenteuer!

Wir schreiben das Jahr 2839 – Das Abenteuer beginnt erst und doch ist es ein denkbares Szenario, das die beiden Autoren M & M van Steinen in Ihrem Erstlingswerk „Erd Erben“ beschreiben. Es ist eine düstere Welt die uns von den Autoren beschrieben wird. Die heutigen Jugend in „Friday for Future“ Mentalität würde wohl sagen, wenn ihr so weitermacht wird es genau so kommen, doch das Buch ist kein Werk verängstigter Grüner, es beginnt erstmal viel schlimmer.

„Nichts ist mehr so, wie es einmal war. Chaos und Verwüstung herrschen. Kein Strom, kein fließend Wasser, kein funktionierendes Fahrzeug – zurück zum Anfang. Die Menschheit ist fast zur Gänze verschwunden, auch eine Vielzahl von Tierarten gibt es nicht mehr. Die Überlebenden werden von Hungersnöten und Krankheiten geplagt. Einzig die gebunkerten Nahrungsreserven sind übrig und werden mit aller Kraft zusammengetragen. Der Menschheit steht eine ungewisse Zeit bevor, als sich eine kleine Menschengruppe auf Wanderschaft begibt […]“

Das könnte auch aus dem Parteiprogramm diverser Umweltaktivisten stammen

Im beschriebenen Werk ist das der Prolog, und ab diesen Zeilen darf man gespannt sein, was auf Leser spannendes zukommt. Als mir M. van Steinen (Der zweite M. der Autoren) das erste Buch in die Hände drückte recherchierte ich eigentlich in Sachen Blockchain-Technologie, doch dann kam dabei das Buch auf den Tisch, „Kuck dir das mal an“ meinte M2 van Steinen und drückte mir das Buch in die Hände. Gut dachte ich wieder ein „Star-Wars-Theater“, aber es war ein dunkles Endzeitspektakel, und das hat es in sich.

Kurz geschildert, ein Gruppe Neuzeitler macht sich auf einer trostlos verkommenen Erde auf die Suche, verbesserte Überlebensmöglichkeiten zu finden. Ein beschwerlicher Weg führt sie zu einem geheimen Stützpunkt, der viele Überraschungen und spannende Situationen bereit hält, die es zu meistern gilt. Der schnelle Tod ist zu jeder Zeit Begleiter der Gruppe, und eine mordlüsterne Bande die Rayder, möchten Beute machen und diese schlechte geschützte Wandertruppe ist damit ein gefundenes Fressen, für diese Neuzeitpiraten. Wie viele aus der Gruppe werden das Ziel erreichen? Kann der frühere Militärstützpunkt offene Fragen beantworten? Wird die Wanderschaft in eine glücklichere Zukunft mehr als nur eine hoffnungslose Tortur?

Das erste Buch und das gesamte Werk

Das Buch ist der Toröffner in eine düstere Zukunft die mit hellen Flecken erahnen lässt das die Menschheit eine Chance hat. Die fortführenden Bände werden etwas Licht in ökologische und menschliche Aspekte bieten, die Utopie der Menschheit in ihren mannigfaltigen Illusionen bleibt das zentrale Thema der Erd Erben-Bände.

Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Plattform; Auflage: 2 (5. Dezember 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1534661328
ISBN-13: 978-1534661325
Größe und/oder Gewicht: 12 x 2,2 x 18,7 cm
Amazon

Presse & PR-Dienstleistungen und Medien in D’A’CH

Firmenkontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
+49 700 99977700
angela.vivaldi@gmx.ch
http://www.zaronews.com

Pressekontakt
ZARObiotec
Verena Damiani
Pilatusweg 3
6053 Alpnachstad
0041 41 5001113
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

50% mehr Datenleaks weltweit in nur einem Jahr

Über 2,3 Milliarden vertrauliche Dokumente über Cloud-Datenspeicher öffentlich zugänglich

München, 3. Juni 2019 – Die Zahl der exponierten Daten im Open, Deep und Dark Web ist weltweit weiter gestiegen – allein im letzten Jahr um 50%. Das zeigt der neue Bericht von Digital Shadows zum Umfang der exponierten Daten, die weltweit öffentlich zugänglich sind. Insgesamt spürte das Photon Research Team von Digital Shadows 2,3 Mrd. vertrauliche Dokumente auf. Dazu zählen persönliche Bankunterlagen, Kontoauszüge, Patientenakten, Pässe, Kundendaten sowie kritische Geschäftsinformationen und Zugangsdaten zu Unternehmenssystemen.

Hauptursache für die exponierten Dateien sind falsch konfigurierte Cloud Speicherdienste. Nahezu 50% der Dateien (1.071 Mrd.) wurden über das Server Message Block-Protokoll bereitgestellt – eine Technologie zum Teilen von Dateien, die erstmals 1983 entwickelt wurde. Andere falsch konfigurierte Technologien wie FTP-Dienste (20%), rsync (16%), Amazon S3-Buckets (8%) und Network Attached Storage-Geräte (3%) wurden als zusätzliche Gefahrenquellen genannt.

Europa ist mit rund 1 Mrd. Dokumente (1.053.665.953) am stärksten betroffen, wobei Frankreich mit 151 Mio. die Länderliste anführt. In Deutschland gingen die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr auf 121 Mio. (2018: 122 Mio.) um ca. 1% zurück. Der Rückgang lässt sich möglicherweise auf die Implementierung neuer Sicherheitsmaßnahmen im Zuge von DSGVO zurückführen. Eine weitere Ursache könnte die weite Verbreitung von Amazon S3 in Deutschland sein sowie das von Amazon neu eingeführte Feature Amazon S3 Block Public Access, das umfassende Sicherheitskontrollen für die Dienste vorsieht. Seit der Einführung der neuen Funktion im November 2018 hat sich die Lage bei Amazon S3 im Vergleich zu anderen Cloud File Storages deutlich verbessert. Im Oktober 2018 entdeckte Digital Shadows noch 16 Mio. exponierte Dateien auf Amazon S3. Sechs Monate später im Mai 2019 konnten die Threat Intelligence Experten nur noch 1.895 Dateien identifizieren.

Die Risiken von exponierten Daten für Unternehmen sind erheblich. Neben rechtlichen Folgen und Bußgeldern im Rahmen von DSGVO, können die Daten auch von Cyberkriminellen missbraucht werden, um personalisierte Angriffe auf Kunden, Mitarbeiter und Partner zu starten.

„Zusammengenommen sind in den Ländern der EU über eine Milliarde sensibler Dateien offen zugänglich. Das sind fast 50% der exponierten Daten weltweit und rund 262 Millionen mehr Dokumente als noch im letzten Jahr“, erklärt Harrison Van Riper, Analyst des Photon Research Teams. „Für viele dieser Datenleaks gibt es einfach keine Entschuldigung mehr. Microsoft zum Beispiel unterstützt SMBv1 seit 2014 nicht mehr und trotzdem wird das Protokoll von vielen Unternehmen weiter genutzt. Es ist höchste Zeit, dass Unternehmen die Konfiguration solcher Dienste überprüfen und ihre Dokumente sichern.“

Unternehmen sollten folgende Vorsichtsmaßnahmen treffen:
– Verwenden Sie Amazon S3 Block Public Access, um die öffentliche Sichtbarkeit von Buckets, die für den privaten Gebrauch bestimmt sind, zu begrenzen. Aktivieren Sie die Protokollierung durch AWS, um unerwünschte Zugänge oder potenzielle Angriffspunkte zu überwachen.
– Deaktivieren Sie SMBv1 oder aktualisieren Sie falls nötig auf SMBv2 oder v3. Mit Hilfe von IP-Whitelists erhalten nur berechtigte Systeme Zugriff.
– Wird rsync nur intern verwendet, sollte Port 837 deaktiviert werden, um externe Verbindungen zu unterbinden. Die Verschlüsselung der gesamten Kommunikation zum und vom rsync-Speicher verringert darüber hinaus die potenziellen Angriffspunkte.
– FTP ist über 30 Jahre alt! Verwenden Sie das Update Secure FTP (SFTP), das dem Protokoll eine SSH-Verschlüsselung hinzufügt.
– Wie bei FTP-Servern sollten Network Attached Storage (NAS)-Laufwerke intern hinter einer Firewall platziert werden. Die Implementierung von Zugriffskontrolllisten verhindert zudem unerwünschte Zugriffe.

ÜBER DIGITAL SHADOWS:
Digital Shadows spürt ungewollt öffentlich gewordene Daten im Open, Deep und Darknet auf und hilft so Organisationen, die hieraus resultierenden digitalen Risiken externer Bedrohungen auf ein Minimum zu reduzieren. Mithilfe von SearchLight™ können Unternehmen Datenschutzvorgaben einhalten, den Verlust von geistigem Eigentum verhindern und Reputationsschäden vermeiden. Die Lösung hilft, digitale Risiken zu minimieren, die Angriffsfläche zu reduzieren und Marken- und Unternehmensnamen zu schützen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.digitalshadows.com

Firmenkontakt
Digital Shadows
Stefan Bange
c/o Lucy Turpin Communications GmbH, Prinzregentenstr. 89
81675 München
089 417761 0
Stefan.Bange@digitalshadows.com
https://www.digitalshadows.com/

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications GmbH
Sabine Listl
Prinzregentenstrasse 89
81675 München
089 41776116
digitalshadows@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Pakete, kostenlos und ungefragt?

ARAG Experten erklären, was dahinter steckt

Seit einiger Zeit bekommen immer mehr Verbraucher Pakete mit Waren zugesandt, die sie gar nicht bestellt haben. Absender: Amazon. Nicht immer zur Freude der Beschenkten. Diese Pakete können die Empfänger durchaus verunsichern, gerade wenn wertige Produkte wie zum Beispiel Smartphones geliefert werden. Viele rätseln dann über die Herkunft der dubiosen Paketsendungen. ARAG Experten erläutern, was es damit auf sich hat.

Das wichtigste in Kürze:
-Amazon ist nicht der Absender!
-Absender sind Händler, die ihre Produkte über Amazons „Marketplace“ vertreiben.
-Die Händler haben laut Amazon keine Namen oder Adressen erhalten.
-In aller Regel folgt keine Rechnung und es wird kein Geld vom Konto abgebucht.

Welche Gründe kann es für die kostenlosen Pakete geben?
Der Versand von unbestellten Waren kann mehrere Gründe haben. Beispielsweise ist es möglich, dass Händler ihre bei Amazon angemieteten Lager leeren wollen. Das würde sich allerdings nur lohnen, wenn der Versand innerhalb Deutschlands und der Warenwert zusammen weniger ausmachte als ein teures Verschicken unverkaufter Ware zurück in das Produktionsland. Wahrscheinlicher ist daher, dass die Händler versuchen, mit den unverlangten Warensendungen das Verkaufsranking von Amazon zu manipulieren. Wenn die Händler viele Artikel verkaufen, rutscht ihr Artikel darin nach oben und wird Amazon-Nutzern schneller angezeigt. Was wirklich dahintersteckt, kann im Einzelfall aber kaum endgültig festgestellt werden. Klar ist allerdings, dass Amazon die schwarzen Schafe verfolgt. Das Unternehmen geht zumindest nach eigenen Angaben jedem Hinweis von Kunden nach, die unaufgefordert ein Paket erhalten haben, da dies gegen Richtlinien des Online-Riesen verstößt. Die Händler werden gesperrt und die Zahlungen werden zurückgehalten.

Was tun mit so einem Paket?
Wenn Sie so ein unverlangtes Paket bekommen, prüfen Sie, ob eine Rechnung beiliegt oder ein paar Tage später kommt. Checken Sie auch Ihr Konto und PayPal-Konto, ob etwas abgebucht wurde. Ist das nicht der Fall, können Sie das Paket an Amazon zurückschicken – oder Sie sparen sich den Aufwand. Dann behalten Sie die Waren und lassen die Sache auf sich beruhen. Die Kontoprüfung ist aber wichtig, denn ein unverlangt eingegangenes Paket kann auch auf einen misslungenen Betrugsversuch hindeuten! Bei einer Masche von Paket-Betrug bestellen Kriminelle nämlich unter einem fremden Namen teure Waren im Internet. Bei der Auslieferung fangen sie den Paketboten ab und nehmen die Ware in Empfang. Die Rechnung geht an die bei der Bestellung angegebene Adresse. Verpassen die Gauner die Lieferung, kommt ein in Ihrem Namen bestelltes Paket auch bei Ihnen an. Da hier jemand unter Ihrem Namen Waren bestellt und sich auch unter Ihrer Identität auf Online-Plattformen eingeloggt hat, handelt es sich hier um einen Identitätsdiebstahl.

Was ist Identitätsdiebstahl?
Eine klare Definition von Identitätsdiebstahl als eigene Straftat gibt es nicht. Vielleicht meldet sich jemand unter Ihrem Namen bei Online-Shops an und bestellt Waren zu einer anderen Adresse, oder fängt – wie oben beschrieben – den Paketboten ab und nimmt die Ware in Empfang. In beiden Fällen geht die Rechnung an Sie. Noch größer kann der Schaden werden, wenn den Datendieben Login-Daten etwa für Bezahldienste oder Online-Marktplätze bekannt sind, welche Sie nutzen. An diese Daten gelangen sie oft per Phishing, warnen ARAG Experten. Da aber dennoch eine Strafbarkeit – etwa wegen Computerbetrugs – vorliegen kann, sollten Betroffene in jedem Fall Strafanzeige bei der Polizei erstatten.

Weitere interessante Informationen unter:
https://www.arag.de/service/infos-und-news/rechtstipps-und-gerichtsurteile/

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 17 Ländern – inklusive den USA und Kanada – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.000 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von 1,6 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
redaktion neunundzwanzig
Thomas Heidorn
Lindenstraße 14
50764 Köln
0221 92428-215
0221 92428-219
thomas@redaktionneunundzwanzig.de
http://www.ARAG.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Luminea Home Control WLAN-Unterputz-Steckdose

Elektrogeräte per Sprachbefehl kontrollieren und weltweit per Smartphone

-Weltweite Steuerung per App „Elesion“
-Auch per Sprachbefehl steuerbar
-Täuscht Anwesenheit vor
-Für Standard-UP-Dosen geeignet
-Mit Überspannungsschutz

Elektrogeräte bequem vom Sofa aus kontrollieren: Beleuchtung und mehr lassen sich jetzt per Sprachbefehl oder App steuern! Einfach die herkömmliche Unterputz-Steckdose austauschen und schon muss man sich nicht mehr nach Schaltern bücken.

Über die App „Elesion“ behält man weltweit die volle Kontrolle: Auf dem Display des Android- oder iOS-Mobilgeräts schaltet man die Steckdose ein oder aus. Oder prüft beispielsweise unterwegs, ob alles ausgeschaltet ist. Für einen sorgenfreien Urlaub!

Einbrecher abschrecken: Jederzeit lässt sich die Anwesenheit zu Hause simulieren. Per App kann man verschiedene Zeiten einstellen, an denen z.B. verbundene Lampen automatisch an- und ausgehen. Oder man aktiviert die Steckdose ganz spontan.

Das Smart Home automatisieren: Auch andere kompatible Geräte lassen sich mit der App koppeln so dass man alles zentral steuern kann – direkt über das Smartphone! Die Geräte lassen sich sogar miteinander vernetzen: Beispiele schaltet sich die an der Steckdose angeschlossene Lichtquelle automatisch, wenn man andere Lichtquellen im Raum aktiviert.

Per Sprachkommando schalten: Mit wenigen Klicks in den jeweiligen Apps profitieret man vom Alexa Voice Service von Amazon und von Google Assistant. Schon lässt sich die Steckdose von Luminea Home Control mit wenigen Worten ein- und ausschalten.

-Für Standard-UP-Dosen geeignet
-Gratis-App „Elesion“ für iOS und Android: weltweit Steckdose ein-/ausschalten, für Timer-Funktionen
-Kompatibel mit Amazon Alexa und Google Assistant: per Sprachbefehl ein-/ausschalten (benötigt Amazon Echo bzw. Google Home oder ein kompatibles System)
-Automatische Funktionen programmierbar, z.B. zum Schalten mehrerer Geräte gleichzeitig, zum Einschalten der angeschlossenen Lichtquelle bei Aktivierung anderer Lichtquellen
-WiFi-kompatibel: unterstützt WLAN-Standards IEEE 802.11b/g/n (2,4 GHz)
-Zeitschaltuhr-Funktion: automatische Aktivierung und Deaktivierung nach einstellbarem Zeitplan
-Timer-Funktion bis max. 23 Stunden 55 Minuten Laufzeit: in 5-Minuten-Schritten einstellbarer Countdown schaltet die Steckdose automatisch aus
-Abwesenheits-Modus: schaltet Lichtquellen jederzeit ein und aus, täuscht Anwesenheit vor
-LED-Status-Anzeige
-Ein-/Ausschalter am Gehäuse
-Kindersicherung
-Überspannungsschutz
-Steckdose belastbar bis 3.680 Watt / 16 A
-Maße: 80 x 80 x 57 mm, Gewicht: 215 g
-Steckdose inklusive Montagematerial und deutscher Anleitung

Preis: 26,90 EUR
Bestell-Nr. NX-4555-625
Produktlink: https://www.pearl.de/a-NX4555-3103.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Amazon-Mitarbeiter hören bei Alexa mit

Jeden Tag analysieren und transkribieren Amazon-Mitarbeiter Tausende von aufgezeichneten Gesprächen, um die virtuelle Assistentin Alexa zu verbessern. Die Nutzer wissen nichts davon.

Millionen Menschen haben Echo-Geräte Zuhause und sind sich kaum darüber bewusst, dass Alexa stets mithört. Mit ihr tun dies jedoch auch Amazon-Mitarbeiter, die am Tag bis zu 1000 Aufnahmen mit Account-Nummer, Vorname des Nutzers und Seriennummer des Geräts auf den Tisch bekommen. Werde es zu privat, sollen sie offenbar aufhören, berichtet „Bloomberg“.
Amazon weist auf einer Seite zu Fragen und Antworten zwar auf die Verwendung der Befehle an Alexa zur Verbesserung der Spracherkennung hin, ein Hinweis darauf, dass dies nicht vollautomatisch passiert, fehlt.

Datenschutzrechtlich ist dieses Vorgehen nicht akzeptabel, macht Niklas Hanitsch, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Datenschutz hoch 4 GmbH, klar: „Diese Praxis ist ein Skandal! Hier wurde die Leichtgläubigkeit der Nutzer ausgenutzt, die von einer automatisierten Worterkennung ausgegangen sind. Amazon sollte mit der vollen Härte des Gesetzes sanktioniert werden.“

Amazon erklärte, die Informationen würden streng vertraulich behandelt und mit Zugangseinschränkungen und Verschlüsselungen gesichert. In den Einstellungen versteckt, kann der Nutzer zudem der Verwendung der Aufnahmen zur Weiterentwicklung des Dienstes widersprechen.

Datenschutz4 ist ein Legal-Tech-Unternehmen und erbringt technologiegestützte Unternehmensberatung in den Bereichen Datenschutz und IT-Sicherheit mithilfe eines interdisziplinären Teams aus Juristen, Informatikern und Betriebswirten.

Firmenkontakt
Datenschutz hoch 4 GmbH
Niklas Hanitsch
Axel-Springer-Platz 3
20355 Hamburg
0049 40 228599520
hanitsch@daten4.de
https://daten4.de

Pressekontakt
Datenschutz hoch 4 GmbH
Miriam Rhein
Axel-Springer-Platz 3
20355 Hamburg
0049 211 15817614
rhein@daten4.de
https://daten4.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.