Tag Archives: Anfragen

Pressemitteilungen

Chatbots im Kundenservice

Wie Chatbots den entscheidenden Vorteil bringen können

Chatbots im Kundenservice

eigenes Foto

Zeitalter der Conversational Experience
Laut einer Studie des Onlineportals Quartz laden sich ganze 66% der amerikanischen Bevölkerung überhaupt keine Apps mehr herunter. Gleichzeitig nutzen jedoch bereits 2,5 Milliarden Menschen weltweit eine Messenger Applikation. Auch in Deutschland zählt 69% der Bevölkerung zu der aktiven Nutzerschaft einer oder mehrerer Instant Messenger. Die oftmals als zu komplex und eingeschränkt empfundenen Benutzeroberflächen in klassischen Apps verschwinden nach und nach, um ihren Platz der intuitiven „Conversational Experience“ zu überlassen. Immer größer wachsende Messaging Apps werden somit zu ganzen Plattformen umgestaltet. Der Kunde erwartet dabei zunehmend auch mit Firmen per Chat kommunizieren zu können. Dabei möchte er mit Unternehmen in einen Dialog treten und dies über den für ihn passenden Kanal. Sei es nun in einer Messaging App, den sozialen Netzwerken oder auf den individuellen Firmenseiten.

Firmen, die diese Entwicklung frühzeitig erkennen und sich zu Nutzen machen, werden sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Dies bedeutet jedoch auch, sich auf diese „Always-on“ Kommunikation einzulassen. In den Dialog mit Kunden zu treten resultiert in einem Zwang, Anfragen schneller und direkter zu beantworten. Dabei sehen sich besonders kleinere Unternehmen damit konfrontiert, dass sich eine Abstellung oder Schaffung von Ressourcen für eine derartige Kommunikation (noch) nicht zu lohnen scheint.

Neue technische Möglichkeiten
Die Entwicklung hin zur Conversational Experience hängt unmittelbar mit den neuen technischen Möglichkeiten in der Sprachverarbeitung zusammen. Schon in den frühen 90er Jahren waren menschliche Interaktionen mit Sprachdialogsystemen zu beobachten. Heute lässt sich über textbasierte Chatbots sowie digitale Sprachassistenten auf eine natürlichere Art und Weise mit künstlicher Intelligenz kommunizieren. Immer größere Fortschritte in den Bereichen der natürlichen Sprachverarbeitung sowie im Machine-Learning führen dabei zu immer “besseren” Konversationen mit Chatbots. In der Regel sind Chatbots in Messaging-Anwendungen wie Facebook Messenger, WeChat, SMS oder aber auf einer Website im Web-Chat eingebettet. Im Gegensatz zu einer grafischen Benutzeroberfläche, wie zum Beispiel einer Website oder einer mobilen App, verarbeitet ein Chatbot dabei Informationen über textbasierten Chat, und führt ein Gespräch mit dem Benutzer in natürlicher Sprache.

Vom Chatbot Hype zum Chatbot Kater
Spätestens als Mark Zuckerberg im April 2016 den Facebook Messenger als Plattform zur Kommunikation mit Unternehmen positionierte, machte sich eine Horde von Entwicklern daran, Chatbots für alle möglichen Anwendungsbereiche zu entwickeln. So gehörten Marketing-Profis zu den ersten, die sich eine höhere Kundenbindung vom Einsatz kreativer Chatbots versprachen.

Doch die erste große Euphoriewelle scheint nun abgeflacht zu sein. Vor zwei Wochen veröffentlichte das Tech-Portal „The Informant“ eine Studie, nach der nur 30% der mit künstlicher Intelligenz angetriebenen Bots Anfragen ohne menschliche Unterstützung abschließen können. Chatbots scheinen Ihrem Hype nicht gerecht zu werden. Vorschnell wurden sie als persönliche, virtuelle Assistenten platziert, welche den Kunden intelligent in seiner Kaufentscheidung beraten können. Doch wer sich von den digitalen Assistenten eine zu 100 Prozent treffende Beratung, mehr noch eine emotionale Ansprache oder Hilfestellung erhoffte, wurde enttäuscht.

Bots sind großartig für die einfache, gelegentliche Fragestellung: "Ich weiß was ich will, gib mir die Antwort so schnell und unkompliziert wie du kannst." Doch beim virtuellen Shopping wissen die Verbraucher oft nicht genau, was sie wollen. Sie möchten frei und ungebunden nach Angeboten stöbern. Sie wollen begeistert, überzeugt und überrascht werden. All das können Chatbots noch nicht leisten. Ihnen fehlt es schlicht an emotionaler Intelligenz.

Großes Potenzial im Bereich des Kundenservice
Doch gerade in Anwendungsbereichen, in denen der Kunde schon im Vorhinein genau weiß, was er möchte und das Ziel der Konversation klar vorgibt, können Chatbots bereits ihr enormes Potenzial entfalten:

"Wo bleibt meine Bestellung?"
"Wie lautet mein Kundenkennwort?"
"Wie viel berechnen Sie für den Versand?"

Im Bereich des Kundenservice sahen sich Kunden in der Vergangenheit gezwungen, diese simplen Fragen auf Webseiten oder in mobilen Anwendungen durch viele Klicks zu klären oder sich durch einen Frage-Antwort-Katalog zu mühen. Die Alternative bedeutete, in endlosen Warteschleifen am Telefon zu verharren oder das gleiche in einem Live-Chat zu tun.

Heutzutage ermöglichen Chatbots dem Kundenservice, einfache und zielgerichtete Anfragen zu übernehmen. Mit einer Kombination aus künstlicher Intelligenz und regelbasiertem Natural Language Understanding interpretieren sie die Frage, verstehen den Grund der Anfrage und beantworten diese automatisiert. Sollte die Antwort auf eine Frage zunächst ein paar Informationen erfordern (z.B.: „wie lautet Ihre Bestellnummer?“), können diese in einem kurzen Gespräch mit dem Kunden ermittelt werden, bevor der Bot die Antwort aus dem Backend-System nach oben befördert. Wird die Absicht des Nutzers nicht erfolgreich erkannt oder darf die Anfrage nicht automatisiert beantwortet werden, kann der Bot dennoch dem Kunden Feedback geben und einen "Transfer" des Dialogs zu einem passenden Kundendienstmitarbeiter einleiten.

Dabei hat eine textbasierte Spracherkennung weitere Vorteile, wie z.B. eine genauere Auswertung der Kundenkommunikation oder der automatisierte Aufbau einer Wissensbasis. In diesen klar abgegrenzten Anwendungsbereichen können auch heutige Systeme schon intelligent hinzulernen und künftige Anfragen zunehmend automatisieren.

Chatbots sind kein Allzweckmittel
Beachten Sie jedoch: Bots sind nach wie vor nur Bots. Zum einen können gerade Bots mit menschenähnlichen Persönlichkeiten (wie z.B. Siri) den Kunden extrem frustrieren, wenn sie nur eine begrenzte Funktionalität liefern. Der ideale Kundenservice von heute kombiniert daher die Leistung von Bots mit der emotionalen Intelligenz von Menschen. Denn hat ein Kunde einen Punkt der Frustration erreicht, wird ihn eine automatische Antwort nicht besänftigen können.

Zum anderen sind menschliche Interaktionen anfangs besonders wichtig, um den Bot spezifisch zu trainieren. Denn auch in klar definierten Bereichen muss die künstliche Intelligenz erst “kalibriert” werden. Dabei wird klar, dass es durch den Einsatz von Chatbots unweigerlich zu Situationen kommt, für die der Bot noch nicht trainiert ist.

Um diese zwei Nachteile zu umgehen, sollte zunächst bewusst auf unnötige Texteingaben verzichtet werden. So kann die natürliche Spracheingabe verstärkt mit Schnell-Buttons kombiniert werden, um den Kunden nicht in untrainierten Dialogen zu verstricken. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in einem simplen Bot-Fluss, der Kunden einen klaren Nutzen verspricht und darüber hinaus dem Kunden noch die Möglichkeit bietet, eine reale Person zu erreichen, wenn er dies für notwendig hält. Simple Abfragen über Lieferstatus, Produktupgrades, Retouren, FAQs, etc. sind dabei das beste Mittel, um die Kundenerfahrung zu verbessern und stärkere Kundenbeziehungen aufzubauen.

Die Zukunft beginnt jetzt
Die Technologie hinter Chatbots steckt noch in den Anfängen. Gerade im Bereich der virtuellen Assistenten scheint der Weg hin zu einer völlig natürlich geführten Unterhaltung noch in einiger Ferne zu liegen. Mit Blick auf die aktuellen technischen Möglichkeiten eignen sich daher einfache, stets wiederkehrende Szenarien am besten für eine Automatisierung. Wer sich schon jetzt mit den digitalen Helferlein beschäftigt, wird in der Zukunft erhebliche Ressourcen einsparen, gleichzeitig seinen Kunden einen echten Mehrwert bieten und sich so den entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern.

Mehr zu Chatbot Lösungen im Kundenservice unter www.foxim.de

Foxim steht für innovative Chatbot-Lösungen im Bereich des Kundenservice. Mit seiner Smart Messaging Plattform begleitet Foxim Unternehmen auf Ihrem Weg in die Zukunft des Conversational Commerce.

Firmenkontakt
Foxim UG
Andreas Maier
Oktavianstr. 17A
50968 Köln
0221/16815463
andreas@foxim.de
http://www.foxim.de

Pressekontakt
Foxim UG
Andreas Maier
Oktavianstr. 17A
50968 Köln
0221/16815463
info@foxim.de
http://www.foxim.de

Pressemitteilungen

Huf verbessert technischen Support für das Produktsegment RDKS

RDKS: Mit dem Ausbau seiner Hotline unterstreicht Huf Entwicklung zum Systemanbieter

Huf verbessert technischen Support für das Produktsegment RDKS

Die neue technische Hotline von Huf ist zu erreichen unter: Tel.: +49(0)2051 272-6006.

Noch besseren Service erhalten Huf-Kunden ab sofort an der technischen Hotline: Durch die Zusammenarbeit mit der Mivar Group werden Fragen noch schneller und effektiver beantwortet.

Die Huf-Produkte aus dem Bereich RDKS stehen für beste Qualität, jetzt legt Huf auch mit dem besten Service nach. „Wir sind stolz unser Service-Angebot um ein weiteres Level zu steigern. Mit der neuen Service-Hotline können wir schneller und effektiver Kundenanfragen beantworten. Gerade in der Hauptsaison im Frühjahr und Herbst kommen viele Anfragen bei unserer Hotline an, wir freuen uns, dass wir unsere Kunden jetzt noch besser unterstützen können – und das auch noch europaweit.“ so Rob Viset, Account Manager und Product Trainer IAM, Europa.

Die technische Hotline ist zu erreichen unter: Tel.: +49(0)2051 272-6006. Der Service wird zunächst in den Sprachen Deutsch und Englisch angeboten.

Mit dem Ausbau der technischen Hotline unterstreicht Huf seine Entwicklung zum Systemanbieter: Produkte, Schulungen, Serviceangebote sowie die technische Beratung runden das Angebot rund um RDKS ab.

Reifendruckkontrollsysteme von Huf – für Automobilhersteller in der Welt

Huf entwickelt und produziert Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) für namhafte Automobilhersteller in der ganzen Welt: Audi, Aston Martin, BMW, Bentley, Bugatti, Ferrari, Lamborghini, Maserati, Mercedes Truck, Mini, Novabus, Porsche, Prevost, SsangYong, Volkswagen, Volvo Truck, um nur einige zu nennen.
Für den Ersatzteilmarkt bietet Huf neben einem erweiterten Angebot an Original-Ersatzsensoren, den Universalsensor IntelliSens, der die beste Fahrzeugabdeckung im Markt hat und durch sein einzigartiges Konzept der am schnellsten zu montierende Sensor ist. Eine Vielzahl Ventile, Zubehör und Tools von ATEQ und Bartec runden das Angebot ab. Mit der neuen IntelliSens App für Smartphone oder Tablet werden Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) jetzt noch einfacher und schneller diagnostiziert und konfiguriert.

Huf Hülsbeck & Fürst entwickelt und produziert weltweit mechanische und elektronische Schließsysteme, Türgriffsysteme, Fahrberechtigungssysteme, Passive-Entry-Systeme, Fahrzeugzugangssysteme, sowie Systeme für Heckklappen und Hecktüren, Reifendruckkontrollsysteme und Telematiksysteme. Huf wurde 1908 in Velbert (Deutschland) gegründet und lieferte erstmals 1920 Schlösser und Schließsysteme an Mercedes-Benz.
Neben der Muttergesellschaft in Velbert gehören zur Huf-Gruppe in Deutschland vier Unternehmen, in Europa, Amerika und Asien gibt es weitere Tochtergesellschaften. Insgesamt beschäftigt Huf weltweit rund 7.400 Mitarbeiter, davon 1.400 Mitarbeiter im Mutterhaus in Velbert. 2015 erwirtschaftete die Huf-Gruppe einen Umsatz von über 1,3 Milliarden Euro.

Kontakt
Huf Hülsbeck & Fürst GmbH & Co. KG
Dipl. Oec. Ute J. Hoppe
Steegerstr. 17
42551 Velbert
+ (0)2051/ 272 572
ute.hoppe@huf-group.com
www.huf-group.com

Pressemitteilungen

HausverwalterSuche mit neuem Anfragen-Rekord

Im Juni gingen mehr Anfragen für Hausverwaltungen bei dem Spezial-Portal ein, als in jedem anderen Monat zehn Jahre des Bestehens.

HausverwalterSuche mit neuem Anfragen-Rekord

Vorher wissen, was die Hausverwaltung nachher kostet – Foto: © Comugnero Silvana / Fotolia.com

152 Immobilien-Eigentümer suchten im Juni 2016 eine Hausverwaltung über das Portal HausverwalterSuche.de. Das war ein neuer Rekord: Die "alte" Bestmarke von 141 Anfragen aus Oktober 2015 wurde deutlich übertroffen.

Dass sich HausverwalterSuche so großer Beliebtheit bei Wohnungseigentümern und Mietshausbesitzern erfreut, führen die Macher auf die einzigartige Kombination von Suche und Angebotserstellung zurück. Denn wer auf der Suche nach einer Hausverwaltung für seine Immobilie ist, kann hier nicht nur die "passende" Hausverwaltung finden, sondern sogleich Online-Angebote über die Höhe des zu erwartenden Verwalterhonorars erhalten und auf bequeme Weise Preisvergleiche anstellen.

HausverwalterSuche liefert darüber hinaus Informationen über die im Durchschnitt anfallenden Verwalter-Vergütungen. Die Website bietet statistische Auswertungen auf der Grundlage der über das Portal erstellten Angebote, die kostenfrei einsehbar sind. So lässt sich schon im Vorfeld klären, mit welchen Verwaltungskosten für ein bestimmtes Objekt zu rechnen ist, auch unterteilt nach Regionen (Bundesländern) und Objektgrößen (Zahl der Einheiten, die zu verwalten sind).

Mit HausverwalterSuche.de finden interessierte Eigentümer von Immobilien die zu ihnen und ihrer Immobilie passende Hausverwaltung (WEG-Verwaltung für Wohnungseigentümergemeinschaften oder Mietverwaltung für vermietete Immobilien) und können sofort online konkrete Preisangebote über die zu erwartende Höhe der Kosten für das Verwalterhonorar der entsprechenden Hausverwalter erstellen.

Die teilnehmenden Hausverwaltungen wiederum erhalten die Kontaktdaten der Interessenten für ihre Akquise. So lässt sich der Verwaltungsbestand einer Hausverwaltung auf innovative Weise ausbauen.

Firmenkontakt
HausverwalterSuche.de – S. Lewohn Internet&Presse
Klaus P. Lewohn
Königsallee 2
41747 Viersen
049 (0)21 62-35 60 88
presse@hausverwaltersuche.de
www.hausverwaltersuche.de

Pressekontakt
HausverwalterSuche.de – S. Lewohn Internet
Klaus P. Lewohn
Königsallee 2
41747 Viersen
049 (0)21 62-35 60 88
presse@hausverwaltersuche.de
www.hausverwaltersuche.de

Pressemitteilungen

TIMBERFARM – Jungpflanzenproduktion ab 2016 im eigenen Haus

Ab dem kommenden Jahr werden alle Jungpflanzen bei der Timberfarm im eigenen Haus gezogen

TIMBERFARM - Jungpflanzenproduktion ab 2016 im eigenen Haus

Timberfarm GmbH

Es ist geschafft! Nach fast vierjähriger Aufbauarbeit wird Timberfarm die Jungpflanzen für die zukünftigen Kautschukjahrgänge komplett selber produzieren können. Die eigene Baumschule auf Gran Piedra mit den beiden Klongärten – einer direkt auf Gran Piedra selber und der andere in Palomares – konnten soweit entwickelt und ausgebaut werden, dass vorerst jährlich bis zu 350.000 junge Kautschukbäume der neuesten Klonklassen produziert werden können. Damit lässt sich jährlich eine Plantagenfläche von über 600 Hektar mit robusten und ertragreichen Kautschukbaumsorten bepflanzen. Auf diese Weise können nicht nur die Bedürfnisse der Timberfarm Kundschaft bedient werden, sondern auch die zunehmenden Anfragen der regionalen Landwirtschaft.

Auf das Importieren von Kautschukbaumsetzlingen aus Brasilien, Guatemala oder Kolumbien, bei dem durch die langen Transportwege immer viele Jungpflanzen verderben oder später im Feld mangels Vitalität eingehen, kann die Timberfarm in Zukunft verzichten.

Nebst den technischen und infrastrukturellen Herausforderungen, welche es für TImberfarm zu meistern gab, wie z.B. Bewässerungssysteme, benötigte vor allem der Aufbau der beiden Klongärten viel Zeit und Muße. TImberfarm Klongärten bestehen aus Kautschukbaumkulturen ausgewählter Kautschuksorten und dienen nur der Entwicklung und Reproduktion von Kautschukkeimlingen dieser Sorte. Ihre Aufzucht und Bewirtschaftung ist langwierig und intensiv, insbesondere wenn ihnen regelmäßig Kautschukbaumäste mit dem begehrten Keimmaterial für die Klonproduktion entnommen werden.

Der jetzige Stand der Keimlingsproduktion in den beiden Timberfarm Klongärten wird sich in den nächsten Jahren durch natürliches Wachstum vervielfachen, so dass Timberfarm in der Lage sein wird auf eine weitere Zunahme der Nachfrage nach jungen Kautschukbäumen zu reagieren.

Während sich in diesen Tagen die Timberfarm Baumschule langsam leert, weil die jungen Kautschukbäume zum Anpflanzen auf die Felder gebracht werden, beginnen mit der Samenaussaat bereits die Vorbereitungen der Pflanzenproduktion für den Kautschukjahrgang 2016.

Auf den Plantagenfeldern herrscht derweil nach wie vor Hochbetrieb und emsiges Schaffen. Wie im letzten Newsletter berichtet, sind die Pflanzarbeiten des Kautschukjahrgangs 2015 leicht im Verzug, weil das Wetter in diesem Jahr nicht optimal mitspielt. Erfreulicherweise hat sich die Situation zwischenzeitlich etwas eingerenkt, so dass das Anwachsen und Verwurzeln der neuen Kautschukbäume jetzt problemlos verläuft.

Wie bereits zu Beginn des Jahres berichtete ist die Nachfrage nach einer Investition in Kautschuk imer größer geworden. Ebenso wurde damals bereits bekannt gegeben, dass die Timberfarm GMbH keine Mühen gescheut und 2014 die eigene Baumschule inklusive Klongarten in Betrieb genommen hat. Siehe auch http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/fair-news-de-TIMBERFARM-GmbH-Geht-der-Plan-auf-4140519

Die TIMBERFARM GmbH ist eine international tätige Rohstoffgruppe, welche auf die Produktion und den Handel von und mit Naturkautschuk und Kautschukholz spezialisiert ist. Produziert wird der wertvolle Naturkautschuk und qualitativ hochstehendes Kautschukholz in Lateinamerika.

Zu den Gründern und Initiatoren gehört die Düsseldorfer Unternehmerfamilie Breidenstein, welche seit über vierzig Jahren im Reifenhandel und in der Kautschukindustrie tätig ist.

Kontakt
TIMBERFARM GmbH
Bernd ROth
Friedrich-Ebert-Str. 31
40210 Düsseldorf
0211/64958100
info@timberfarm.de
www.timberfarm-gmbh.de

Pressemitteilungen

Interim Management in Deutschland

Perspektiven und Praxis

Interim Management in Deutschland

Papmehl Management Consulting

Seit Ende des Ost-West-Konfliktes hat eine Entwicklung begonnen, die wir als fortschreitende Globalisierung wahrnehmen. Das Prinzip freier Märkte hat weltweit seinen Siegeszug angetreten und wirkte sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Die Arbeitslosigkeit konnte in Deutschland gesenkt werden, aber dieser Vorteil wurde auch durch eine Zunahme des Niedriglohnsektors erkauft, der heute bereits 20 % des Arbeitsmarktes umfasst.

Die Politik hat einige Schritte unternommen, um auf den beschriebenen Wandel zu reagieren. Hierzu gehört die Agenda 2010, welche zu einer Deregulierung des Arbeitsmarktes führte und ökonomisch richtig war, aber auch zu negativen sozialen Veränderungen geführt hat. Gleichermaßen wird der Fachkräftemangel aufgrund der demographischen Entwicklung immer deutlicher und die Dynamik der Märkte nimmt stetig zu. Politik, Wirtschaft und Gesellschaft müssen deshalb verstärkt nach geeigneten Lösungen suchen, um den beschriebenen Herausforderungen effektiv zu begegnen:

In einer Welt, die immer schneller wird, braucht es Menschen, die es zu ihrem Beruf gemacht haben, die Unternehmen bei dieser Dynamik zu unterstützen. Interim Manager sind es gewohnt, sich immer wieder schnell auf ein neues Umfeld einzustellen und ihre Kompetenz rasch in verschiedenen Aufgaben einzusetzen. (Manfred Faber, Inhaber HR Consultants). Interim Management beinhaltet den befristeten Einsatz externer Manager zur Überbrückung von Vakanzen, zum Aufbau von fehlendem Know-how oder zur Bewältigung von Krisensituationen (z.B. Restrukturierungs- bzw. Sanierungsbedarfe). Insbesondere der deutsche Mittelstand steht angesichts der zunehmenden Globalisierung vor anspruchsvollen Herausforderungen.

Durch den gezielten Einsatz erfahrener Interim Manager können Unternehmen nicht nur anstehende Hürden effizient lösen, sondern sich auch nachhaltig auf zukünftige Herausforderungen einstellen. Dynamischen Märkten entgegnet man am besten mit dynamischen Lösungen, dem Interim Management. (Constanze Bräuning-Ast, Geschäftsführende Gesellschafterin REM PLUS GmbH). Gleichermaßen kann es durchaus einen Wettbewerbsvorteil darstellen – auf hoch-qualifizierte Führungskräfte und Spezialisten – zeitnah und passgenau zugreifen zu können; typische Interim-Projekte sind in diesem Kontext:

– Klassische Vakanz: Manager auf Zeit wird für unbesetzte Position in das Unternehmen geholt
– Work-Overload: Verfügbare Ressourcen reichen für laufende bzw. neue Projekte nicht aus
– Restrukturierung: Aufgaben wie Kurzarbeit, Kostensenkungen oder Betriebsschließungen
– Strukturveränderungen: Auf- bzw. Umbau von Unternehmensstrukturen bzw. Prozessen

Dementsprechend benötigen Interim Manager eine umfassende Management-Qualifikation sowie langjährige Berufserfahrung. Neben einem exzellenten Fachwissen gehören hierzu Kernkompetenzen wie Unternehmertum, situative Führungserfahrung, Überzeugungskraft, Flexibilität, Stressresistenz und Gelassenheit. Ergänzt durch das Talent, sich in unter-schiedlichste Strukturen bzw. Kulturen, schnell und effektiv integrieren zu können. Folglich sind Unternehmen gut beraten, erfahrende Interim-Provider zur Auswahl geeigneter Kandidaten zu nutzen. Zumal die Vorreiter dieser Branche – bereits im Vorfeld geeignete Kandidaten identifizieren können und über einen gut bestückten Talent-Pool verfügen.

Nach einer aktuellen AIMP-Untersuchung waren in Deutschland im Jahr 2014 rund 16.600 Interim Manager tätig wobei sich das Umsatz-Volumen nach einer Prognose von DDIM positiv entwickeln wird (2014: 1,35 Mrd. Euro; 2015: voraussichtlich 1,5 Mrd. Euro). Dies deckt sich mit der Einschätzung von Ludwig Heuse: Der Interim Management-Markt entwickelt sich laut unserer aktuellen Studie stabil, sowohl von den Anfragen als auch von der Auslastung der Interim Manager her. Wichtig ist, dass man ein gut funktionierendes Netzwerk hat. (Corina Hoch, Prokuristin Ludwig Heuse GmbH).

Zusammenfassend ist anzumerken, dass Interim Manager für den konstanten Wandel aufgeschlossen und geeignet sein müssen. Denn eine Schonzeit – wie bspw. eine längere Einarbeitungszeit – gibt es in der Praxis nicht. Vielmehr müssen Manager auf Zeit die Probleme ihrer Kunden in einem definierten Zeitfenster (i.d.R. 3 bis 12 Monate) umfassend und zufriedenstellend lösen. Die Vorteile für den Interim-Klienten liegen auf der Hand:

– Sofortige Verfügbarkeit des Management-Experten
– Keinerlei langfristige vertragliche Verpflichtungen
– Definierte, messbare Projektziele
– Klares Budget und exakter Zeithorizont

Interim Management integriert sich 2015 immer mehr in die Mega-Trends, welche den Arbeitsplatz und die Arbeitswelt zukünftig prägen werden: Diversität, Transparenz, Autonomie, Demokratie und Kollaboration. Für nachfragende Unternehmen und Anbieter kommt es im Moment darauf an, aus den vorliegenden Erfahrungen der letzten Jahre nun eine höchstmögliche Professionalität (z.B. im Hinblick auf Prozesse, Spielregeln, Qualität) zu entwickeln. (Dr. Harald Schönfeld, Geschäftsführer butterflymanager GmbH und stellvertr. Vorsitzender Arbeitskreis Interim Management Provider, AIMP).

Insofern ist dieser Management-Ansatz eine naheliegende Option, welche insbesondere für innovative KMU (kleine und mittelständische Unternehmen) durchaus Differenzierungs-Chancen sowie Alleinstellungsmerkmale beinhalten könnte: Denn während in deutschen Konzernen dieser Management-Ansatz weitgehend bekannt ist, stellt er für den deutschen Mittelstand (zumindest heute noch) eher Neu-Land dar.

Management-Zusammenfassung: Im verschärften, globalen Wettbewerb und angesichts eines zunehmenden Fachkräftemangels in Deutschland – kann insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen eine konsequente, zielgerichtete Nutzung von Interim Management zur Schaffung von Wettbewerbsvorteilen beitragen. Insofern ist dieser Management-Ansatz eine strategische Option, welche für KMU die Differenzierungs-Chance beinhalten, eine flexible und zukunftsfähige Führungsorganisation auszubauen.

Papmehl Management Consulting:

Personal- & Organisationsberatung – Mission- Statement – nachhaltige Wettbewerbsvorteile realisieren

Unsere Kunden unterstützen wir in den Bereichen Personal- und Organisationsentwicklung mit den Schwerpunkten Strategie, Struktur, Kultur und Lernen. Zielsetzung ist die Realisierung von profitablem und nachhaltigem Wachstum für Ihre Organisation durch motivierte Menschen!

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Erfolg…

Kontakt
Papmehl Management Consulting
André Papmehl
Studentenallee 6
70839 Gerlingen
07156-6029539
info@papmehl.com
www.papmehl.com

Pressemitteilungen

Alle Vorgänge des Kunden auf einen Blick – Ausschreibungsplattform der AMEXPool AG wird zum Angebotscenter

Alle Vorgänge des Kunden auf einen Blick – Ausschreibungsplattform der AMEXPool AG wird zum Angebotscenter

Alle Vorgänge des Kunden auf einen Blick – Ausschreibungsplattform der AMEXPool AG wird zum Angebotscenter

Boris Beermann, Vorstand der AMEXPool AG

Die AMEXPool AG hat in den letzten Monaten ihre bisherige Ausschreibungsplattform einer gründlichen Generalüberholung unterzogen und zum Angebotscenter ausgebaut. Wie der Maklerpool aus Müllheim nun mitteilt, ist dieses ab dem 15. November 2013 online. Der Relaunch bringt ein neues Design, neue Funktionalitäten und einige Änderungen mit sich.

„Wir freuen uns sehr, dass wir unseren angeschlossenen Maklern das neue Angebotscenter präsentieren können. Es ist eine konsequente Weiterentwicklung unserer bisherigen AMEX-Ausschreibungsplattform“, erläutert Boris Beermann, Vorstand der AMEXPool AG.

Die bisherige Ausschreibungsplattform wurde in mehreren Monaten komplett überarbeitet und alle, bisher in einzelnen Rubriken hinterlegten, Tarifrechner aus dem privaten und gewerblichen Kompositbereich im neuen Angebotscenter vereint. „Somit haben wir für unsere Makler eine einzige, klar strukturierte Arbeitsplattform geschaffen, die übersichtlich und einfach zu bedienen ist“, schwärmt Beermann. Michael Weltin, Leiter Komposit Betrieb, ergänzt: “Die Integration der Tarifrechner bietet unseren Partnern und deren Kunden viele Vorteile. Der Makler hat nun nicht nur eine bessere Schnittstelle zur Dunkelverarbeitung, er hat auch alle Vorgänge seines Kunden auf einen Blick. Zudem können Angebote und Vergleiche jederzeit gespeichert und wieder aufgerufen werden.“

Das neue Angebotscenter finden die Partner der AMEXPool AG, wie gewohnt, im Partnerportal auf der Homepage www.amex-online.de unter der Rubrik Plattformen. Neben dem neuen Design und neuen Funktionalitäten bringt der Relaunch auch einige Änderungen mit sich. So gibt es zum Beispiel neu überarbeitete Fragebögen sowie neue Branchen und Zielgruppen. Kunden bzw. Interessenten können gespeichert und die Anfragen jederzeit wieder aufgerufen werden. Ebenso kann von den Maklern eine Vorauswahl der gewünschten Gesellschaften getroffen und der Bearbeitungsstand von Anfragen jederzeit nachvollzogen werden. Des Weiteren können zu den Anfragen nun auch Dokumente hochgeladen werden.

Die bisher gespeicherten Angebote und Vergleiche im privaten Kompositbereich sind ab dem 15. November 2013 nicht mehr aufrufbar. „Wir weisen unsere Makler ausdrücklich darauf hin, dass Sie die noch in Klärung befindlichen Angebote ausdrucken oder die Angebotsunterlagen direkt auf ihren PC speichern sollten. Natürlich hat sich an den bisherigen Konditionen der hinterlegten Tarife nichts geändert, sodass auch jederzeit das Angebot oder der Vergleich für die Kunden neu erstellt werden kann“, so Weltin.

Das neue Angebotscenter ist für angeschlossene Makler ab dem 15. November 2013 im geschlossenen Partnerportal der AMEXPool AG unter www.amex-online.de aufrufbar.

Die AMEXPool AG ist als Maklerpool/Deckungskonzeptmakler Spezialist für nahezu alle Bereiche der gewerblichen und privaten Kompositsparten, das Kfz-Geschäft, für Personenversicherungen, Baufinanzierungen und Bausparen. Mit derzeit 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Müllheimer Unternehmen bundesweit mit großem Erfolg tätig. Aktuell hat die AMEXPool AG etwa 150.000 Versicherungsverträge in der eigenen Verwaltung und kooperiert mit mehr als 5.000 Versicherungsmaklern, die von über 34 Jahren Branchenerfahrung, erstklassigen Serviceleistungen und einer umfangreichen Online-Plattform profitieren. In den vergangenen Jahren konnte das Unternehmen bei den Umsatzerlösen stets Wachstumsraten im zweistelligen Bereich erwirtschaften.

Kontakt
AMEXPool AG
Dirk Ruppenthal
Am Schafstein 2
79379 Müllheim
07631-3640-0
ruppenthal@markgraefler.de
www.amex-online.de

Pressekontakt:
Markgräfler Verlag GmbH
Dirk Ruppenthal
Wilhelmstrasse 4
79379 Müllheim
07631-9387927
ruppenthal@markgraefler.de
www.markgraefler.de

Pressemitteilungen

Die neue Monarchis-Website tritt in Kraft und erscheint im neuen Trend

Tradition trifft auf Redesign

Die neue Monarchis-Website tritt in Kraft und erscheint im neuen Trend

Die neue Monarchis-Website tritt in Kraft.

Die MONARCHIS hat ihr Redesign neu gestaltet. Die neue Webseite gibt den Usern die Möglichkeit einen Einblick in das Unternehmen, die Unternehnungsphilosophie und deren Strukturen, Projekten und Objekten zu gewähren. Das neue Design arbeitet mit Highlighter, neue Strukturen und die Übersichtlichkeit wurde neu definiert. Dadurch wird die Transparenz und der Informationsfluss gefordert. Es wurden die traditionellen Farben und Formen beibehalten, die auf die Beständigkeit und Tradition des Unternehmens hinweisen.
Auf http://www.monarchis.de können sich potenzielle Mieter und Investoren, die sich für Wohnungen deutschlandweit interessieren, sehen wie anspruchsvolles und luxuriöses Wohnen bei MONARCHIS aussieht. Die Konzepte und Angebote für die Bereiche Wohnen, Gastronomie, Freizeit, Dienstleistungen, betreutes Wohnen und Pflege werden auf der Homepage dokumentiert. Eine weitere Besonderheit ist, dass Wohninteressenten direkt ihre Anfragen per Internet stellen können, die zugleich online zeitgemäß bearbeitet wird.

Die MONARCHIS Grundbesitzgesellschaft mbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der GLOBAL SACHWERT AG, München. MONARCHIS ist ein Immobilien- und Finanzdienstleistungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Wohnimmobilien in Deutschland. Das Unternehmen verfügt über Bestände in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Kontakt:
Monarchis Grundbesitzgesellschaft mbH
Bernd Hoffmann
Edisonallee 1 – 3
89231 Neu-Ulm
0731 – 980 996 23
media@monarchis.de
http://www.monarchis.de

Pressemitteilungen

Highlight zur Grillsaison 2013: Der „Grillcube“ revolutioniert das traditionelle Holzkohlegrillen

Zum Patent angemeldeter Fertiggrill verbrennt in wenigen Minuten – ganz ohne Anzündhilfe

Das Grillfieber hat ganz Deutschland erfasst, und es werden jedes Jahr mehr. Gegrillt wird alles, vom Steak bis zum Schoko-Banane-Dessert. An schönen Tagen verwandeln millionen Grillfeuer Gärten und Wiesen in appetitanregende Gourmet-Tempel. Aber das Vergnügen hat auch seine brandgefährliche Seite: Jährlich verunglücken tausende Grillfans beim Versuch, die Glut doch noch in Gang zu bekommen, oft mit lebensgefährlichen Verbrennungen.

Aus Estland kommt jetzt die zündende Innovation: Ein schlichter Recycling-Karton mit vorgefertigtem Mittelkamin, gefüllt mit Erlenholzkohle. Nach simplem Anzünden liegt wenige Minuten später ein perfektes Glutbett bereit. Und das ganz ohne Kerosin, Paraffin oder sonstige „schmutzige Tricks“.

Das minimalistische Design des Grillcubes täuscht leicht über die Fülle seiner Vorzüge hinweg. Er ist nicht nur sehr sicher und anwenderfreundlich, sondern auch noch umweltfreundlich und gesund (es entstehen keine augen- und lungenreizende Kerosindämpfe). Während der Würfelkarton rückstandsfrei abbrennt, kann man die Zeit für die eigentlichen Grill-Vorbereitungen nutzen.

Die Erfindung erhielt bereits mehrfache Auszeichnungen. Der Hersteller GrillSeason OÜ wurde 2013 als Startup-Firma nominiert für das Finale des größten estländischen Business-Wettbewerbs „Ajujaht“. Die Anfragen nach dem Zauberwürfel kommen bereits aus aller Welt, u.a. aus den USA. Es drohen bereits Lieferengpässe, obwohl sich das Produkt ganz ohne Werbung nur durch Mundpropaganda herumgesprochen hat.

Ein einzelner Grillwürfel brennt ca. 45 Minuten und reicht für ein Essen für 4-6 Personen. Das verwendete Erlenholz gibt dem Gargut eine rostbraune Tönung und eignet sich besonders für Fisch- und Fleischgerichte.

Wer jetzt einwendet, dass ein echter „Grillmeister“ kein Würfelglück benötigt, wird nicht schlecht staunen zu erfahren, dass sogar die letzten beiden estländischen Barbecue-Meisterschaften 2011 und 2012 vom Grillisemud-Team gewonnen wurden.

„Ein tolles Produkt! So einfach und bequem. Wenn Sie keine Zeit oder Lust haben, Holzkohle aus eigenem Holz zu machen, dann ist Grillcube Ihre beste Alternative. Einfach anzünden, und in 10 Minuten haben Sie fantastische Kohlen ohne Flüssigbrennstoff. Legen Sie das Fleisch auf den Grill und bon appetit!“

NU LIFE ist spezialisiert auf Neuheiten im Gesundheits- und Wellnessbereich. Einzel- und Großhandel, Import, weltweiter Online-Vertrieb mit Partnerprogramm.

Kontakt
NU LIFE Enterprise Ltd. & Co. Vertriebs KG
Philip Mikas
Arnikastr. 2
85635 Höhenkirchen
08102994705
philip.mikas@gmx.de
http://www.grillcube.de

Pressekontakt:
NU LIFE Enterprise Ltd.
Philip Mikas
Arnikastr. 2
85635 Höhenkirchen
08102994705
mail@nulife.de
http://www.grillcube.de

Pressemitteilungen

Warum der Nachbar eine Meise hat

Warum der Nachbar eine Meise hat

Warum der Nachbar eine Meise hat

Herstellung der Nisthilfen in der Werkstatt des Volksvereins (Bild Volksverein MG)

Es muss nicht immer an einem Spleen liegen, dass der Nachbar eine Meise hat. Wer in Garten und Balkon die richtigen Nistkästen anbringt, kann sich das ganze Jahr an dem Gesang und munteren Treiben der Vögel erfreuen. In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund (NABU) hat der Volksverein Mönchengladbach die Produktreihe Aviami entwickelt. In der Holzwerkstatt des Vereins fertigen Langzeitarbeitslose spezielle Nistkästen für Meisen und andere gefährdete Vogelarten, die Tierfreunde ganz einfach anbringen können. So sind die Tiere bei der Brutpflege optimal vor ihren natürlichen Feinden geschützt – und gleichzeitig wird Langzeitarbeitslosen geholfen.

Von den rund 50 bekannten Arten sind in Deutschland vor allem die Kohlmeise und die Blaumeise bekannt. Mit gelbem Brustgefieder und blauen Flügeln ist die Kohlmeise ein Hingucker. Aber auch ihre Artenschwester, die Blaumeise, ist mit ihrem blauen Kopf und dem aparten Streifen über dem Auge eine Zierde im Garten. Wer die putzigen, rundlichen Vögel, die ausgewachsen etwa 20 Gramm wiegen, beobachtet, merkt schnell, dass die Tiere nicht nur eine Vorliebe für Knödel in verschneiten Wintern haben. Im Sommer ernähren sie sich ausschließlich von Insekten und sind ein biologisches Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Im Winter stehen Insekten und Samen auf ihrem Speisenplan. Ist das Nahrungsangebot zu knapp, treffen sie sich gerne in Futterhäusern.

Im Frühjahr fällt der schöne Gesang der Meisen auf. Nach dem letzten Schnee ist die richtige Jahreszeit, um die Nistkästen aufzuhängen. Da Meisen Höhlenbrüter sind, sie aber in der freien Natur nicht genügend Nistplätze finden, wird mit dem richtigen Nist-kasten die Erhaltung dieser Vogelart unterstützt.

Der optimale Nistkasten ist schmal und hoch und nur über ein Loch, durch das die Meise durchschlüpfen kann, zu erreichen. Der richtige Platz für den Nistkasten ist in einer Höhe von zwei bis vier Metern zu suchen, damit die Vogelfamilie vor Katzen und Mardern geschützt ist.

So eine Meisen-Familie kann recht groß werden. Die Blaumeise zum Beispiel legt bis zu 19 Eier in ihr Nest. Für die Meisen-Eltern bedeutet das Futterbeschaffung im Akkord. Unermüdlich bringen sie 14 bis 16 Stunden pro Tag Raupen zu ihrem Nachwuchs – im Durchschnitt eine pro Minute. Denn die Brut ist hungrig: Bis zu 10.000 Raupen ver-schlingt sie während ihrer Zeit im Nest.

Mit ihrem kräftigen, kurzen und dicken Schnabel brechen Blaumeisen dafür Schuppen von Nadelhölzern auf und picken die darin verborgenen Insekten heraus. Kohlmeisen haben einen anderen Trick: Sie halten gerne Bucheckern mit ihren Füßen fest, um sie mit dem Schnabel aufzuhämmern – nach dem Vorbild des Spechts.

Kontakt für Anfragen:
Volksverein Mönchengladbach
Hermann-Josef Kronen
Telefon: 02161/ 81893-0
h-j.kronen@volksverein.de

Aviami – doppelt nachhaltige Zuhause für die Natur
Nistkästen: Um den Lebensraum gefährdeter Vogelarten zu sichern, bedarf es nur eines artgerechten Zuhauses. Diesen ökologischen Bedarf zur Unterstützung der Artenvielfalt hat der Volksverein Mönchengladbach aufgegriffen. In der Holzwerkstatt stellen Langzeitarbeitslose zur Vorbereitung auf den ersten Arbeitsmarkt Nisthilfen für bedrohte Vogelarten und Möbel her. Gleichzeitig absolvieren ehemals arbeitslose Jugendliche in der Holzwerkstatt ihre Ausbildung zum Holzmechaniker.

Mit dem Kauf und dem Einsatz der Aviami-Produkte wird nicht nur die tierische und pflanzliche Artenvielfalt gefördert, sondern werden auch langzeitarbeitslose Jugendli-che, Frauen und Männer unterstützt, die in den Betriebsstätten des Volksvereins ausge-bildet werden. Ein Beitrag zur Nachhaltigkeit in Natur und Gesellschaft.

Die gesamte Produktlinie der Nisthilfen sowie weitere Informationen zu Volksverein finden Garten- und Naturfreunde im Webshop www.aviami.de

Unternehmensprofil Volksverein Mönchengladbach gGmbH

Der „Volksverein Mönchengladbach“ gGmbH ist ein Sozialunternehmen, das durch An-gebote zu „Bilden – Arbeiten – Begegnen – Beraten“ Langzeitarbeitslosen die (Wieder-) Eingliederung und Teilhabe in Gesellschaft und Arbeitswelt ermöglicht.

Hierzu unterhält der Volksverein Angebote zur Mitarbeit in den Bereichen Secondhand / Wiederverwertung von Gebrauchsgütern (Möbel – Elektrogeräten – Hausrat – Bücher und CDs – Schuhen – Kleidung). Weitere Lern- und Arbeitsfelder sind der Bereich der Produktion von Rapsöl als Lebensmittel und von Möbeln und Einrich-tungsgegenständen für private Haushalte und soziale Einrichtungen sowie durch die Produktion von Nisthilfen etc. für den Webshop www.aviami.de .

Die Gesellschaft – die im Jahr 2013 seit 30 Jahren besteht – ver-steht sich als Anwalt, für und mit Arbeitslosen für eine gerechtere Gesellschaft und ge-gen Arbeitslosigkeit und Armut zu streiten.

Kontakt
„Volksverein Mönchengladbach“ gGmbH
Hermann-Josef Kronen
Kirchplatz 11
41061 Mönchengladbach
02161-818930
h-j.kronen@volksverein.de
www.volksverein.de

Pressekontakt:
Volksverein Mönchengladbach gGmbH
Hermann-Josef Kronen
Kirchplatz 11
41061 Mönchengladbach
02161-818930
betrieb@volksverein.de
www.volksverein.de

Pressemitteilungen

Messebau Planungsphase für Messen im Frühjahr 2013 jetzt einleiten

Kostenlos Angebote für Messebau und Messestände in Deutschland einholen

Da eine Messeteilnahme viel Geld kostet, sollte man beim Messestand rechtzeitig mit der Planung beginnen. Unter Zeitdruck bleibt sonst meist ein Faktor auf der Strecke, das Messedesign, der Messebau oder der Preis.

http://dein-messestand.com ist das wohl führende Portal für Messebau mit einem bundesweiten Netzwerk von Messebauunternehmen und kann Ihnen bei der Einholung von Angeboten für Ihren Messestand eine echte Hilfe sein.

Wer als Unternehmen mit ernsthaften Absichten eine Anfrage stellt erhält kostenlos bis zu drei Angebote von unabhängigen Messebauunternehmen im deutschsprachigen Raum. Möchte man lieber selbst Angebote für den Messebau direkt bei einem Messebauer aus der Region einholen, kann man dafür den Service http://messepartner-online.com in Anspruch nehmen ? auch dieser ist kostenlos.

Je früher Sie dort Anfragen, umso besser sind im Regelfall die Angebote. Mit ausreichend Vorlauf, haben noch mehr Messebauer freie Kapazitäten, um Ihren Messestand zu realisieren – die Auswahl ist also eine umfassendere. Gerade bei großen, internationalen Messeveranstaltungen und Kongressen auf den Messegeländen wie Berlin, Hannover, München oder Frankfurt ist die Auslastung der Lieferanten stets sehr hoch.

Bei Fragen erhalten Sie sowohl über die Webseite von Dein Messestand, als auch über die Webseite von MessePartner Online unverbindlich eine kostenlose Beratung.
Die Dein Service GmbH ist Anbieter für die Angebotseinholung und Anfragenvermittlung in der Branche Handwerker Dienstleistungen. Neben Messebau und Ladenbau im B2B Bereich, bietet das Unternehmen auch Handwerkervermittlung, rund um Haus und Garten, im B2C Bereich an.
Dein Service GmbH
Andreas Bergmeier
Münchener Straße 6
85368 Moosburg a. d. Isar
support@dein-service.com
49(0)8761-720 66 80 www.dein-service.com