Tag Archives: Anlagenplanung

Pressemitteilungen

Die dreidimensionale Fabrik: KEWESTA simuliert „Power & Free“ mit Visual Components

Vorausschauende Anlagenplanung und Vertrieb von Fördertechnik durch 3D-Simulation

Die dreidimensionale Fabrik: KEWESTA simuliert "Power & Free" mit Visual Components

Fördertechnik-Spezialist KEWESTA simuliert mit Visual Components

Dresden, 4. Mai 2018 – Steigerung der Termintreue um bis zu 70 Prozent und Risikoreduktion um bis zu 80 Prozent – diese und weitere Resultate erzielt KEWESTA durch den Einsatz der 3D-Simulation von Visual Components. Die Lösung, die im Hause KEWESTA in Kooperation mit der DUALIS GmbH IT Solution ( www.dualis-it.de) umgesetzt wird, kommt hier für die detaillierte Anlagenplanung im Bereich hängende Fördertechnik (Power & Free) und die Simulation von Materialflüssen zum Einsatz. So können komplexe Anlagen und Fertigungsprozesse, die häufig mit zahlreichen Entscheidungsstellen, Verzweigungen und einem komplexen Materialfluss verbunden sind, simuliert werden. Dadurch entstehen exakt planbare, effiziente und an die Kundenanforderungen angepasste Lösungen.

Mit rund 50 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von ca. 10 Millionen Euro zählt KEWESTA zu den führenden Anbietern von Förder-, Antriebs- und Kettentechnik. Wesentliche Erfolgstreiber des Unternehmens sind die flexibel anpassbaren Anlagen und modularen Systeme. Seit 1971 plant, fertigt und montiert die KEWESTA Fördertechnik GmbH qualitativ hochwertige Komponenten und Förderanlagen für die Intralogistik. Die Einsatzbereiche der Power & Free- sowie Kreisförder-Anlagen von KEWESTA reichen vom Transport von Stückgütern mit wenigen Kilogramm bis hin zu mehreren Tonnen Gesamtgewicht. Die Lösungen finden Anwendung in nahezu allen Industriezweigen rund um den Globus.

KEWESTA legt dabei Wert auf hohe Fertigungstiefe. Die Spezialisten fertigen zum Beispiel komplett vom Blechcoil bis zum perfekt gestanzten Kettenglied.

Die Herausforderung: Weiterentwicklung statt (Anlagen-)Stillstand
Die Fertigungs- und Logistikbedingungen in der Industrie werden zunehmend komplexer und anspruchsvoller – schnelle Produktions- und Lieferzeiten bei gleichzeitig hohen Qualitätsanforderungen geben den Takt vor. Materialflüsse sind heute in vielen Branchen ohne Simulation nicht mehr effizient planbar. „Hängende Fördertechnik, wie sie zum Beispiel oft in Montagelinien oder sehr großen Lackieranlagen im Einsatz ist, muss stets produktiv und planungssicher arbeiten. Da muss das Verhalten der Anlage im regulären Betrieb, mit einem wechselnden Produktionsmix, bei Störungen oder im Feierabend-Betrieb kalkulierbar sein“, erklärt Martin Köster, Vertriebsmitarbeiter der KEWESTA Fördertechnik GmbH.

Diese Faktoren machen eine unterstützende Lösung erforderlich, um hohe Produktivität und Planungssicherheit erzielen zu können. KEWESTA arbeitet bereits seit mehr als einer Dekade mit der DUALIS IT Solution GmbH, dem größten Vertriebspartner von Visual Components im deutschsprachigen Raum, zusammen. Seither entwickeln die beiden Unternehmen immer neue 3D-Simulationslösungen für KEWESTA – entstanden ist daraus ein Baukastensystem mit zahlreichen Modulen.

Die Lösung: 3D-Simulation von Fördertechnik
So wurde die 3D-Simulationsplattform von Visual Components jüngst auch im Bereich der hängenden Fördertechnik (Power & Free) von KEWESTA eingeführt.

Mit der Anlagensimulation ist das Unternehmen in der Lage, auf Veränderungen zu reagieren und diese vor dem Praxiseinsatz zu visualisieren bzw. zu erproben. Die 3D-Simulation setzt dabei bereits in der frühen Planungsphase an und unterstützt die Konstruktions- und Verkaufsprozesse der Anlage. Sie ermöglicht per drag-and-drop die kundenspezifische Erstellung von dreidimensionalen Layouts gemäß vorgegebener Parameter. Das Einbinden dieser Layouts visualisiert bereits im Verkaufsprozess für den Endkunden die Sachverhalte und es lassen sich zudem nachvollziehbare Auswertungen und Statistiken erstellen.

Durch den Einsatz von Visual Components ergibt sich somit ein Mehrwert in der Anlagenplanung und im Vertrieb. Anlagen lassen sich viel genauer planen und mit dem Kunden im Vorfeld verifizieren. Des Weiteren entstehen hohe Einspar- und Optimierungseffekte. Martin Köster erklärt: „Nicht selten konnten wir mehr als 10.000 Euro bei einzelnen Aufgaben einsparen, da Puffer verkleinert und Laufwerke reduziert werden konnten. Im Maximum verzeichneten wir in einem Projekt 120.000 Euro Einsparung. Des Weiteren lässt sich die durchschnittliche Arbeitszeit in Projekten minimieren. Hier erzielen wir gegenüber vorher Einsparungen von drei Tagen bis zu fünf Wochen.“

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution – eine Tochtergesellschaft der iTAC Software AG – hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produksuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
hwilson@DUALIS-it.de
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Pressemitteilungen

komplexe Aufgaben im Anlagenbau – einfach umsetzen

Moers – 22. Februar 2018: Die Komplexität moderner Prozessanlagen ist für den Planer kaum noch erfassbar. Im Anlagenbau sind deshalb Software-Lösungen erforderlich, die eine dreidimensionale Visualisierung sowie die Integration der einzelnen Software-Systeme bereitstellen.

Rohrleitungsplanung und andere Herausforderungen
Im Anlagenbau stellt der Vormarsch der Digitalisierung entsprechende Herausforderungen an das Planungsteam. Leitungsverläufe müssen ebenso sicher und vorausschauend geplant werden wie Kabeltrassen, Klimasysteme oder die dazugehörigen Stahlkonstruktionen. Eine leistungsfähige Anlagenbau-Software muss in der Lage sein, die gesamte anlagentechnische Planung in ein geeignetes Gebäude einzubetten. Aufgrund dieser hohen Anforderungen muss das 3D-Anlagenplanungssystem so aufgebaut sein, dass die Fehlerquote möglichst minimiert wird.

Interoperabilität in der gesamten Planung
Eine gute Lösung bietet die Interoperabilität, durch die die Übernahme von Änderungen an einer Stelle in alle betroffenen Planungsbereiche ermöglicht wird. Für die Planer ist insbesondere dies eine wertvolle Unterstützung – denn nicht selten kommen Änderungswünsche im Anlagenbau kurz vor Abschluss eines Planungsabschnittes. Die Möglichkeit, Änderungen projektübergreifend umzusetzen, spart hier Arbeitszeit und Nerven – und zwar für alle Beteiligten.

Durchgängige Anlagenplanung mit geringer Fehlerquote
Die Planung von Projekten ist im Bereich Anlagenbau nie eine lineare Tätigkeit. Ständig kommen Außeneinflüsse wie neue Ideen des Auftraggebers, zusätzliche Anforderungen oder nicht vorhersehbare Herausforderungen hinzu. Damit die Anlagenplanung dennoch fehlerfrei und durchgängig vonstattengehen kann, muss die verwendete Software zahlreiche Features speziell für den Anlagenbau mitbringen und in nicht geringem Maße „mitdenken“. Neben den herkömmlichen Planungstools mit zahlreichen Bibliotheken und Katalogen brauchen Programme für derart komplexe Aufgaben auch eine wirkungsvolle Konsistenz- und Kollisionsprüfung.

Intelligente Anlagenplanung
Die Entwicklung einer solchen leistungsfähigen Software hat sich das Unternehmen CAD Schroer aus Moers auf die Fahnen geschrieben. Mit der modularen Software MPDS4 erhält der Planer ein umfassendes Werkzeug, um im Anlagenbau ganzheitlich und intelligent zu planen. Neben der eigentlichen Planungs- und Visualisierungssoftware enthält das Programmpaket Applikationen zu Projektverwaltung und Qualitätskontrolle. Neben der eigentlichen Planungs- und Visualisierungssoftware enthält das Programmpaket Applikationen zu Projektverwaltung und Qualitätskontrolle.

Zusätzlich kann die Software durch den modularen Aufbau perfekt an die Anforderungen des Unternehmens angepasst werden. Sämtliche Engineering-Anwendungen können auf globaler Ebene gemeinsam angewendet werden. Auf diese Weise können Engineering-Daten über mehrere Standorte und Projektteams hinweg mit den Systemen der Kunden und Partner integriert und gemeinsam genutzt werden.

Testversion mit Unterstützung
Bei der CAD Schroer GmbH kauft der Kunde niemals blind. Testversionen zum Ausprobieren, ermöglichen eine fundierte Entscheidung anhand eigener Erfahrungen. Dazu bietet das Unternehmen eine projektbegleitende Unterstützung im Anlagenbau an. Dabei bekommen Mitarbeiter durch Online-Unterstützung oder vor Ort Workshops die Möglichkeit sich weiter in die Software einzuarbeiten und die individuellen Projekte anzugehen.

Größenunabhängige 3D-Planung
„Kein anderes System für die Anlagenplanung kann unsere Anforderungen so erfüllen, wie MPDS4.“ Dieses Kompliment eines Herstellers und Anbieters von Wasseraufbereitungsanlagen kennzeichnet den Wert von MPDS4 im Anlagenbau.

MPDS4 bringt im Vergleich ein ausgesprochen hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit, Flexibilität, Interoperabilität und Verlässlichkeit mit und gehört somit zur führenden Software im Bereich des Anlagenbaus.

Anlagenbau Software: Testversion zum Ausprobieren:

Über CAD Schroer
CAD Schroer ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Engineering-Lösungen. Seit über 30 Jahren betreut CAD Schroer Kunden aus den Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobil- und Zulieferindustrie sowie die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft. Mit mehreren Außenstellen und Tochterunternehmen in Europa und in den USA präsentiert sich das Unternehmen heute stärker und zeitgemäßer denn je.
Die Produktpalette von CAD Schroer umfasst Lösungen aus dem Bereich Konstruktion, Anlagenbau, Fabrikplanung und Datenmanagement.  Unternehmen in 39 Ländern vertrauen auf MEDUSA®, MPDS™, STHENO/PRO®, M4 ISO und M4 P&ID FX, um sich effizient und flexibel in einer integrierten Konstruktionsumgebung zwischen allen Phasen der Produkt- oder Anlagenentwicklung zu bewegen. Darüber hinaus werden Kunden durch Serviceleistungen wie Consulting, Schulung, Wartung und technischen Support bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Dies und eine individuelle Kundenpflege sorgen für höhere Wettbewerbsfähigkeit, geringere Kosten und für bessere Qualität.
CAD Schroer ist zusätzlich ein autorisierter PTC-Partner in den Bereichen Entwicklung, Schulung, Service und Vertrieb. Durch seine kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter bietet der Software-Entwickler einen hohen Mehrwert für die komplette Bandbreite an Lösungen und Dienstleistungen im PTC-Produktumfeld.

Kontakt
Sergej Schachow
CAD Schroer GmbH
Fritz-Peters-Straße 11
47447 Moers
Website: www.cad-schroer.de
Email: marketing@cad-schroer.de
Telefon:
Deutschland: +49 2841 9184 0
Schweiz: +41 44 802 89 80
England: +44 1223 460 408
Frankreich: +33 141 94 51 40
Italien: +39 02 49798666
USA: +1 866-SCHROER (866-724-7637)

Pressemitteilungen

Dangote standardisiert neue Raffinerie auf Aspen PIMS AO™

AspenTech liefert Optimierungssoftware für die Auslegung und den Lebenszyklus der größten einsträngigen Raffinerie der Welt

Dangote standardisiert neue Raffinerie auf Aspen PIMS AO™

München – 7. November 2017 – Die Dangote Group, der größte Mischkonzern in Westafrika und einer der größten auf dem afrikanischen Kontinent, standardisiert seine neue Raffinerie in Nigeria auf Aspen PIMS-AO™ von Aspen Technology, Inc. (NASDAQ: AZPN) und optimiert damit die wirtschaftliche wie betriebstechnische Planung der Anlage.

Mit einer Kapazität von 650.000 Barrel/Tag entsteht derzeit in Lagos die größte Raffinerie Afrikas und die größte einsträngige Raffinerie weltweit. Zur Anlage gehören eine Hauptstoffanlage mit einer Jahreskapazität von 3 Mio. t sowie eine Polyethylenanlage und Erdgasverarbeitungseinrichtungen für 3 Mrd. Standardkubikfuß pro Tag. Das Erdgas wird über eine von der Dangote Group gebauten, 1.100 km langen Unterseepipeline angeliefert.

Mit dem Neubau der Ölfraffinerie stärkt Dangote seine weltweite Präsenz und baut vor allem seine Kapazitäten bei der Weiterverarbeitung aus. Dabei setzt Dangote auf das branchenweit führende Optimierungsmodul Aspen PIMS-AO, das in Raffinerien und Olefinanlagen auf der ganzen Welt zur Rohstoffauswahl, zur Optimierung der Produktfüllstoffe und zur Produktionsplanung eingesetzt wird.

„Für uns ist Aspen PIMS-AO eine Schlüsseltechnologie, um für die Raffinerie strategische Entscheidungen hinsichtlich der Konfiguration, Auslegung und Erweiterung der Anlage zu treffen. Die Lösung unterstützt uns bei der Erzeugung von Wirtschaftlichkeitsberichten sowie der Auswahl der Produktfüllstoffe und Rohstoffe“, erklärt Srinivas Rachakonda, Director Business Strategy & Optimization bei der Dangote Group. „Mit PIMS-AO können wir das Auftreten lokaler Optima relativ gut vermeiden. Dabei profitieren wir von der technischen Unterstützung durch AspenTech. Diese Partnerschaft werden wir auch nach der Inbetriebnahme 2019 fortsetzen, wenn Aspen PIMS-AO für die gesamte Raffinerieplanung zum Einsatz kommt – einschließlich der Rohstoffauswahl, der Optimierung von Produktfüllstoffen und der Produktionsplanung.“

Aspen PIMS-AO gehört zur aspenONE®-Suite zur Optimierung von Downstream-Prozessen. Die Suite ermöglicht es Anlagenbetreibern, die Lücke zwischen der Produktions- und Terminplanung zu schließen, schnell optimale Produktionspläne aufzustellen und unterschiedliche Szenarien zur besseren Entscheidungsfindung durchzuspielen. In Zusammenarbeit mit Energieunternehmen weltweit, entwickelte AspenTech einen eigenen Lösungsalgorithmus für zuverlässige Ergebnisse. Darüber hinaus bietet PIMS-AO nichtlineare Modelle, die für eine höhere Genauigkeit bei Raffinierreaktoren und Olefinöfen (Pyrolyseöfen) sorgen.

„Wir liefern Kunden bei der Entscheidungsfindung so viele Informationen wie möglich, um unternehmerischen Risiken im Zusammenhang mit Preisschwankungen, Bedarf und Betriebszuverlässigkeit zu minimieren“, so Zafar Ali, Senior Director, Product Management bei AspenTech. „Aspen PIMS-AO mit seinem proprietären Optimierungsmodul bietet eine in diesem Industriezweig führende Qualität und Robustheit sowie hochentwickelte Tools, einschließlich Größenordnungsanalyse, Parameteranalyse und Verringerung von Rohstoffmengen. Dies trägt zur schnelleren Analyse einer Vielzahl unterschiedlicher Daten bei und gewährleistet optimale Wirtschaftlichkeit.“

AspenTech ist ein führender Hersteller von Software zur Optimierung von Produktionsprozessen in der Prozessindustrie – dies schließt die Energie- und Chemieindustrie, den Anlagenbau sowie weitere Branchen mit ein, deren Produkte durch chemische Verfahren hergestellt werden. Mit den integrierten Lösungen von aspenONE können Unternehmen bestmögliche Verfahren zur Optimierung ihrer Engineering-, Produktions- und Supply-Chain-Abläufe umsetzen. Kunden von AspenTech können so ihre Kapazitäten erhöhen, ihre Margen verbessern sowie Kosten reduzieren und energieeffizienter arbeiten. Weltweit führende Unternehmen verlassen sich auf AspenTech, um ihre ambitionierten operativen Ziele zu erreichen. Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter www.aspentech.com

Firmenkontakt
AspenTech Europe SA/NV
Anthony Mays
Kreuzberger Ring 46
65205 Wiesbaden
+49 (0)611 714 600
info@aspentech.com
http://www.aspentech.com

Pressekontakt
Lucy Turpin Communications
Birgit Fuchs-Laine
Prinzregentenstraße 89
81675 München
+49 (0)611 714 600
aspentech@lucyturpin.com
http://www.aspentech.com

Pressemitteilungen

Solarthermie-Planungsbroschüre für Planer und Fachhandwerker

Die Möglichkeiten der Solarthermie im EnEV-Jahr 2017

Solarthermie-Planungsbroschüre für Planer und Fachhandwerker

(NL/7602398863) Die neue Broschüre „Effiziente Nutzung der Sonnen-Energie in der Haustechnik“ von CitrinSolar richtet sich an Planer und Fachhandwerker und zeigt, wie sich Solarthermie vor dem Hintergrund der zunehmenden staatlichen Reglementierung durch EnEV und diverser Vorgaben für Förderungen optimal nutzen lässt.

Denn viele Planer kennen aus der praktischen Erfahrung das große Potenzial der Solarthermie, tun sich aber zunehmend schwer den Einsatz von Solarthermieanlagen in Bezug auf die EnEV und die aktuellen Fördervorgaben rechnerisch darzustellen.

Dabei zeigen die Berechnungen, dass es keine günstigere Methode zur Wärmeerzeugung im Gebäudebereich gibt, als eine Kombination aus Solarthermieanlage und Gas-Brennwertkessel, wenn mindestens 15 % des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energie gedeckt werden muss.

Das Herzstück der Broschüre ist eine Tabelle, die anhand von verschiedenen Beispielen für Ein- und Mehrfamilienhäuser im Neubau und Bestand zeigt, wie sich mit einer Solarthermieanlage die Vorgaben der EnEV für den Primärenergiebedarf sicher erfüllen lassen.

Die Praxisbeispiele geben Planern und Handwerkern ein nützliches Werkzeug an die Hand, mit dem schon in der Vorplanung und ohne Berechnungsaufwand das richtige Anlagenkonzept für die Erfüllung der EnEV gewählt werden kann. Zudem lassen sich die Anlagenbeispiele auch als Anregung für effiziente Solarthermie-Projekte nutzen, die nicht der EnEV unterliegen.

Ergänzt wird die Broschüre durch interessante Daten und Statistiken rund um die Solarthermie, wie ein Heizkostenvergleich sowohl für den Altbau als auch für den Neubau sowie durch einen Überblick über die aktuellen und die kommenden Anforderungen durch die EnEV und viele andere staatliche Vorgaben und Förderrichtlinien. Ein Überblick über verschiedene Anlagenkonstellationen rundet das Heft ab.

„Diese Broschüre ist nur ein Baustein, mit dem wir zukünftig Planer und Fachhandwerker noch intensiver unterstützen wollen. Denn im Gegensatz zur landläufigen Meinung, die Solarthermie sei eine „einfache“ Technik, zeigt unsere Erfahrung, dass sich das enorme Einsparpotenzial nur dann voll realisieren lässt, wenn Solarthermie-Anlagen fachmännisch ausgelegt und geplant werden“, so Michael Ganslmeier, Geschäftsführer und Vertriebsleiter des Unternehmens.

Aus diesem Grund hat man bei CitrinSolar auch personell aufgestockt: Der Ingenieur Dr. Stefan Remke wird zukünftig vor allem Planungsbüros und Bauträger bei der Planung und Realisierung größerer Solarthermie-Anlagen mit seiner langjährigen Projekterfahrung in diesem Bereich unterstützen.

Die Broschüre „Effiziente Nutzung der Sonnen-Energie in der Haustechnik“ von CitrinSolar ist kostenlos und kann telefonisch (08761-33400) oder per Email (info@citrinsolar.de) angefordert werden.

Die CitrinSolar GmbH

Der Solarthermie- und Speicherspezialist CitrinSolar GmbH aus dem oberbayerischen Moosburg entwickelt und produziert effiziente Solarkollektoren und intelligente Speichersysteme, die darauf ausgelegt sind die Sonnenenergie optimal zu nutzen, um Gebäude zu beheizen, Warmwasser zu bereiten oder Prozesswärme für die Industrie bereitzustellen.

Es ist ein besonderes Anliegen des Unternehmens nicht nur einzelne Komponenten wie Kollektoren, Hydraulik, solare Trennsysteme und Solarspeicher zur Verfügung zu stellen, sondern komplette, auf die individuellen Anforderungen des Kunden zugeschnittene Systeme anzubieten, um eine maximale solare Ernte „einzufahren“.

CitrinSolar liefert alle Systemkomponenten aus einer Hand. Dabei ermöglicht die enorme Bandbreite an Einzelkomponenten immer eine energieoptimierte Lösung. Neben innovativer Kollektortechnik, hocheffizienten Hydraulikkomponenten und solaroptimierten Systemreglern, kann der Solarspezialist auch Großspeicher mit über 30.000 Litern anbieten.

Dazu unterstützt die CitrinSolar GmbH Fachhandwerker und Bauherren auch mit einer Vielfalt an Service-Leistungen. Dabei reicht das Angebot von der Planungsunterstützung, über die Kollektormontage auf dem Dach bis hin zur Beantragung von staatlichen Förderleistungen.

Firmenkontakt
Kontaktwerk
Jürgen Koch
Schloßstr. 17
96253 Untersiemau
09565-616235
j.koch@kontaktwerk.com
http://

Pressekontakt
Kontaktwerk
Jürgen Koch
Schloßstr. 17
96253 Untersiemau
09565-616235
j.koch@kontaktwerk.com
http://www.kontaktwerk.com

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Computer/Internet/IT Energie/Natur/Umwelt Pressemitteilungen

Durchgängige Anlagenplanung mit MPDS4

Der Einsatz virtueller Technologien im Anlagenbau ist oft durch Datenbrüche zwischen den einzelnen Projektphasen geprägt. Mit MPDS4 bietet CAD Schroer eine durchgängige Lösung für alle Phasen des Anlagenbaus.

Moers, Deutschland – 23. Juni 2016: Der Anlagenbau steht vor immer mehr Herausforderungen, die sich durch alle Projektphasen durchziehen. Es geht nicht nur um die Planung der eigentlichen Anlage, sondern vielmehr um die Zusammenarbeit der Projektteams in unterschiedlichen Planungsphasen.

Projekt- und Qualitätsmanagement

Das Projekt- und Qualitätsmanagement spielen für die erfolgreiche Durchführung eines Anlagenbau-Projektes eine große Rolle. Die 3D-Anlagenbausoftware MPDS4 bietet Projektteams, die an verschiedenen Standorten arbeiten, die Möglichkeit gemeinsam komplette Anlagen zu planen. Das Rechtemanagement und die Änderungskontrolle unterstützen die Zusammenarbeit an verteilten Standorten.

Datenbankbasierte Anlagenbausoftware

MPDS4 ist eine datenbankbasierte Software für alle Aufgaben im Anlagenbau. Die Engineering-Suite erlaubt es, Anlagenbauprojekte größenunabhängig zu planen, zu dokumentieren und anschließend zu realisieren. Die Software lässt sich dabei eng mit anderen Unternehmensdaten und -prozessen verflechten.

Detaillierte Planung in 3D

Die detaillierte Planung erfolgt in der datenbankbasierten Anlagenbausoftware direkt in 3D. Der Nutzer kann nicht nur zwischen verschiedenen Detailstufen, sondern auch zwischen Volumen- und Drahtmodellen wählen und die Planung auf seine individuelle Arbeitsweise anpassen. Durch die datenbankbasierte Architektur dieser Software spielt die Größe einer Anlage bei der Planung keine Rolle mehr.

Projektqualität optimieren

In MPDS4 können die Anlagenbestandteile positioniert und miteinander verrohrt werden. Stahlkonstruktionen, komplette Gebäude, Klimasysteme oder Kabeltrassen werden natürlich mit eingeplant. Auch hier wird die hohe Qualität der Planung durch die integrierte Konsistenzanalyse oder die harte und weiche Kollisionsprüfung direkt in den Planungsdaten gewährleistet. Im Anlagenbau adressiert MPDS4 den gesamten Projektierungsprozess. Dadurch liefert die Software die Basis für eine integrierte Planung, Angebotserstellung, Präsentation, Detailplanung und Dokumentation kompletter Projekte. Die offene Architektur der 3D-Software unterstützt die Integration in bestehende Systemstrukturen für eine durchgehende Datenkonsistenz über PLM- und ERP-Grenzen hinweg.

Durchgängige Anlagenplanung

Die datenbankbasierte Anlagenbausoftware MPDS4 von CAD Schroer bietet eine durchgängige Lösung für alle Phasen des Anlagenbaus. Mit dieser Software können Gebäude, Rohrleitungen, Stahlkonstruktionen, Klimasysteme und Kabeltrassen größenunabhängig geplant werden. Die Konsistenzprüfung und Kollisionskontrolle garantieren dabei einen hohen Qualitätsstandard der Planungsdaten.

Durchgehende Rohrleitungsplanung mit MPDS4:

Durchgängige Anlagenplanung mit MPDS4:

Video: Durchgehende Rohrleitungsplanung mit MPDS4:

Über CAD Schroer
CAD Schroer ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Engineering-Lösungen. Seit fast 30 Jahren betreut CAD Schroer Kunden aus den Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobil- und Zulieferindustrie sowie die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft. Mit mehreren Außenstellen und Tochterunternehmen in Europa und in den USA präsentiert sich das Unternehmen heute stärker und zeitgemäßer denn je.
Die Produktpalette von CAD Schroer umfasst Lösungen aus dem Bereich Konstruktion, Anlagenbau, Fabrikplanung und Datenmanagement.  Unternehmen in 39 Ländern vertrauen auf MEDUSA®, MPDS™, STHENO/PRO®, M4 ISO und M4 P&ID FX, um sich effizient und flexibel in einer integrierten Konstruktionsumgebung zwischen allen Phasen der Produkt- oder Anlagenentwicklung zu bewegen. Darüber hinaus werden Kunden durch Serviceleistungen wie Consulting, Schulung, Wartung und technischen Support bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Dies und eine individuelle Kundenpflege sorgen für höhere Wettbewerbsfähigkeit, geringere Kosten und für bessere Qualität.
CAD Schroer ist zusätzlich ein autorisierter PTC-Partner in den Bereichen Entwicklung, Schulung, Service und Vertrieb. Durch seine kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter bietet der Software-Entwickler einen hohen Mehrwert für die komplette Bandbreite an Lösungen und Dienstleistungen im PTC-Produktumfeld.

Kontakt
Gudrun Tebart
CAD Schroer GmbH
Fritz-Peters-Straße 11
47447 Moers
Website: www.cad-schroer.de
Email: info@cad-schroer.de
Telefon:
Deutschland: +49 2841 9184 0
England: +44 1223 460 408
Frankreich: +33 141 94 51 40
Schweiz: +41 44 802 89 80
Italien: +39 02 49798666
USA: +1 866-SCHROER (866-724-7637)

Pressemitteilungen

3D-Simulation der nächsten Generation: DUALIS zeigt Visual Components 4.0 auf der AUTOMATICA

Robotersimulation, Materialfluss- und Anlagenplanung auf einer Plattform

3D-Simulation der nächsten Generation: DUALIS zeigt Visual Components 4.0 auf der AUTOMATICA

Visual Components

Dresden, 23. Mai 2016 – Die DUALIS GmbH IT Solution ( www.dualis-it.de ) präsentiert vom 21. bis 24. Juni auf der „AUTOMATICA 2016“ in München automatisierte Planungs- und Produktionsprozesse der intelligenten Fabriken. Analog zum Veranstaltungsmotto „qualitativ besser, schneller und günstiger herstellen“ zeigt das Unternehmen am Visual Components-Gemeinschaftsstand B5/402 seine smarten Produkte. Im Zuge dessen stellt das Unternehmen die nächste Generation der Produktfamilie von Visual Components vor. Diese Plattform zur dreidimensionalen Robotersimulation, Materialfluss- und Anlagenplanung bietet zahlreiche Neuerungen.

DUALIS ist der älteste Vertriebspartner von Visual Components und verfügt über langjährige Simulationserfahrung durch die Anpassung der Lösung an die spezifischen Kundenanforderungen. Zudem hat sich DUALIS mit seinem Produkt GANTTPLAN zur digitalen Vernetzung von Produktions- und Managementebene einen Namen gemacht.

Simulieren und visualisieren: Visual Components neu aufgelegt
Auf der AUTOMATICA 2016, der 7. internationalen Fachmesse für Automation und Mechatronik, präsentieren DUALIS, Visual Components und Delfoi die nächste Generation der 3D-Produktsuite zur Simulation:

Neben zahlreichen funktionalen Optimierungen stellt Visual Components die Produktfamilie mit der neuen Version 4.0 strategisch völlig neu auf. Die bisherigen einzelnen Lösungen wie 3D-Simulate, 3D-Realize und 3D-Realize R verschmelzen künftig in der Basisplattform Visual Components Essentials. Diese beinhaltet Standardfunktionen zur Robotersimulation, Materialfluss- und Anlagenplanung. Sie ermöglicht die Layout-Erstellung, Basis-Roboter-Teaching, Simulation und besitzt CAD-Import-Funktionalitäten. Darüber hinaus gibt es optionale Upgrades: ein Modeling Pack und ein Robotics Partner Pack, das beispielsweise für die tiefgreifende Offline-Programmierung zum Einsatz kommt. Die Endausbaustufe namens Visual Components Premium ist ein All-in-One-Paket.

Vernetzte und automatisierte Prozesse planen und optimieren
Visual Components Essentials wird als Grundplattform für die Abbildung, Analyse und Optimierung des Materialflusses in einzelnen Anlagen und Roboterzellen oder in gesamten Produktionslinien auf Basis einer vorhandenen Komponentenbibliothek eingesetzt. Der Schwerpunkt liegt auf der kundenspezifischen Parametrisierung der Komponenten im Rahmen der Layouterstellung. Die innovative Snap-together-Funktionalität ermöglicht es dem Anwender, je nach Umfang innerhalb kürzester Zeit 3D-Layouts zu erstellen und diese auf deren Machbarkeit zu überprüfen. Mit Hilfe der integrierten CAD-Reader lassen sich Modelle unterschiedlichster Formate einfach importieren und in das Simulationsmodell einbinden. Die kundenspezifisch konfigurierten Linien und Layouts können zur professionellen Verkaufsunterstützung einfach in Präsentationen oder Marketingunterlagen eingebunden werden. Mit geringem Aufwand lassen sich Analysen, Statistiken, qualitativ hochwertige Bilder, animierte 3D-PDFs oder 2D-Konstruktionszeichnungen im DXF- oder DWG-Format der gewünschten Konfiguration erstellen.

Die umfangreiche .NET API ermöglicht eine beliebige Individualisierung, Erweiterung und Vernetzung der Softwareplattform gemäß den Kundenanforderungen und bietet ebenfalls die Möglichkeit, die Software in bestehende unternehmenseigene Applikationen einzubinden.

Diese und weitere Neuerungen stellt DUALIS auf der AUTOMATICA vor. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Informationen über sein APS (Advanced Planning and Scheduling) GANTTPLAN zur Auftragsfeinterminierung. Durch die Lösungen zur Simulation, Terminierung und Optimierung von Materialflüssen sowie vernetzten Produktionsprozessen profitieren Unternehmen von Transparenz, Planungssicherheit und Kosteneinsparungen.

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution mit Sitz in Dresden hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produksuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

Firmenkontakt
DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
hwilson@DUALIS-it.de
http://www.dualis-it.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

In 3D simuliert und optimiert: DUALIS zeigt neue Perspektiven der Anlagen- und Logistikplanung

Visual Components wartet mit neuen Features auf: Software koppelt Simulationsmodell und Steuerung miteinander und gewährt Blick in die Zukunft

In 3D simuliert und optimiert: DUALIS zeigt neue Perspektiven der Anlagen- und Logistikplanung

Demo: 3D-Produktsuite Visual Components von DUALIS

Dresden, 11. April 2014 – Virtuell eine Maschine in Betrieb nehmen, eigene Applikationen mit einem 3D-View versehen oder einen 3D-Flug durch eine simulierte Anlage starten. Dies ist kein futuristisches Szenario, sondern hat längst mit Visual Components der DUALIS GmbH IT Solution in der Anlagen- und Logistikplanung Einzug gehalten. Aber das Unternehmen geht mit der Produktsuite noch einen Schritt weiter: es verbindet wie im Falle des Kunden Rippert Anlagentechnik GmbH & Co. KG die 3D-Modelle mit der realen Steuerung der Fördertechnik. Dies und weitere neue Features wie FUTURESIM.Pro, mit dessen Hilfe der Planer die Zukunft seiner Fertigung optimieren kann, stellt DUALIS vor.

Die 3D-Produktsuite Visual Components ermöglicht Robotersimulation, Materialfluss- und Anlagenplanung mittels einer Plattform. Neben der Simulation übernimmt die Software zudem die Visualisierung und Emulation sowie virtuelle Anlageninbetriebnahme mit Kopplung zu den gängigsten Steuerungsherstellern (Siemens S7, Beckhoff TwinCat, Mitsubishi etc.). Auf diese Weise entsteht die Verbindung des Simulationsmodells mit der realen Steuerung. Somit lässt sich – wie im Praxisbeispiel der Firma Rippert umgesetzt – auf Basis von Echtzeit-Informationen über den neuesten Stand von Produktionsaufträgen informieren oder die Anlage exakt planen und steuern.

Wenn Virtualisierung und Realität eins werden: DUALIS stellt neue Features vor
„Mit dieser Verbindung von Simulation und Realität sind wir für unseren Kunden Rippert weit über klassische Simulationsmethoden hinausgegangen“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin bei DUALIS. „Zudem haben wir mit dem Feature FUTURESIM.Pro eine weitere Produktneuheit integriert. Diese arbeitet auf Basis einer optimierten Auftragsreihenfolge und kann zur Arbeitsvorbereitung genutzt werden. Hiermit lässt sich erkennen, wie lange ein bestimmtes Teil für den Durchlauf benötigt, wann Teile abgearbeitet sind und in den Versand gehen können etc. Der Planer kann damit nicht nur buchstäblich in die Zukunft sehen, sondern sie in Kombination mit unserem Feinplanungstool GANTTPLAN sogar optimieren“, ergänzt Wilson.

Darüber hinaus hat DUALIS für den Anlagentechnik-Spezialisten Rippert eine eigene 3D-Bibliothek konzipiert, mit dessen Hilfe die Ingenieure die 3D-Modelle ohne Simulations-Expertenwissen erstellen können, da sie ihre Anlagen und Prozesse in der Bibliothek analog zur Realität wiederfinden. Außerdem stellt DUALIS verschiedene neue Plug & Play-Bibliotheken für den Intralogistik-Bereich vor. Beispielsweise wurde eine eigene neue Logistikbibliothek entwickelt, die die typischen logistischen Produktionskonzepte wie z.B. KANBAN und Push- & Pull-Verknüpfungen abbildet sowie Transportlogistik und Anlieferverkehr etc. enthält. Ferner gibt es ab sofort eine ausgefeilte ASRS Bibliothek, die mit der Logistik-Bibliothek kommuniziert, und die FTS-Bibliothek für das fahrerlose Transportsystem wurde mit neuen Features (hauptsächlich zur einfacheren Modellierung) ausgestattet.

„3D-Simulation befindet sich derzeit in der Intralogistik-Branche für die Anlagen- und Logistikplanung auf dem Vormarsch. Es lassen sich Risiken minimieren, Transparenz, Effizienz und Produktivität erhöhen – allesamt Zielsetzungen, die für die Smart Factories der Zukunft unabdingbar sind“, erklärt Heike Wilson und fährt fort: „Wir adaptieren diese Anforderungen frühzeitig auf unsere Produkte und verknüpfen den virtuellen Raum sinnvoll mit der realen Produktionswelt.“

Zeichenzahl: 3.747

Hochauflösendes Bildmaterial erhalten Sie bei ds@punctum-pr.de Bildquelle:kein externes Copyright

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution mit Sitz in Dresden hat sich auf die Entwicklung von Software und Dienstleistungen rund um Simulation, Prozessoptimierung und Auftragsfeinplanung spezialisiert. Zur Produktpalette zählen das Feinplanungstool GANTTPLAN sowie ISSOP (Intelligente Software für Simulation und Optimierung in Produktion und Logistik) und die 3D-Produksuite Visual Components. Die DUALIS-Produkte sind in zahlreichen namhaften Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor integriert. Consulting und Services zur strategischen und operativen Planung runden das Leistungsspektrum von DUALIS ab.

DUALIS GmbH IT Solution
Heike Wilson
Tiergartenstraße 32
01219 Dresden
+49 (0) 351-47791620
hwilson@DUALIS-it.de
http://www.DUALIS-it.de

punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Oberländer Ufer 190
50968 Köln
+49 (0)221-54 81 657-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Pressemitteilungen

PLM im Anlagenbau: Konfigurationsmanagement als Schlüsselfaktor

Bremen, 11. Februar 2014 – CONTACT Software beleuchtet das Schlüsselthema Konfigurationsmanagement auf der 8. Tagung „Anlagenbau der Zukunft“. Im Fokus der Veranstaltung stehen die Effizienz im Fabrik- und Anlagenlebenszyklus und Trends im Virtual Engineering. Ein weiterer Schwerpunkt der im März stattfindenden Fachkonferenz sind die Möglichkeiten von Industrie 4.0. CONTACT informiert über neue Ansätze für das Product Lifecycle Management (PLM) von Großanlagen und technischen Infrastrukturen. Dabei geht es vorrangig um die Wertschöpfung, die Unternehmen durch ein konsistentes und ganzheitliches Konfigurationsmanagement von der Entwicklung, über Instandhaltung und Modernisierung bis hin zum „End of Life“ erzielen können.

Technische Komplexität, individuelle Kundenwünsche und lange Lebenszyklen stellen den Anlagenbau, aber auch andere Hersteller von Investitionsgütern wie auch Betreiber von Transport- und Energiesystemen vor substanzielle Herausforderungen. Besonders groß ist der Aufwand, der durch oft zahlreiche Produktänderungen während der Entwicklung und später während des Betriebs verursacht wird. „Ein PLM-basiertes, systematisches Konfigurationsmanagement hilft, diese Prozesse kontrolliert zu steuern“, sagt Dr. Patrick Müller von CONTACT, der dieses Thema auf der Podiumsdiskussion zum Stand und zu den Perspektiven von Industrie 4.0 näher erläutern wird.

Wissenschaftler und Industrievertreter kommen alle zwei Jahre auf dem Branchentreff „Anlagenbau der Zukunft“ zusammen und erörtern beispielsweise, wie das Virtual Engineering bereits in der Phase der Anlagenplanung dazu beitragen kann, Prozesse effizienter zu gestalten. Die Tagung wird vom Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), dem Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) und weiteren Partnern organisiert. Sie findet in diesem Jahr vom 6.-7. März 2014 in Magdeburg statt. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung sind hier zu finden.

CONTACT Software ist einer der führenden Anbieter von Lösungen für den Innovationsprozess und das Product Lifecycle Management (PLM). Zu den Kunden zählen zahlreiche namhafte Unternehmen und Marktführer der Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automotive, Betreiber öffentlicher Infrastrukturen sowie Hightech-Branchen wie Medizintechnik und Aerospace.

Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Lösungen CIM DATABASE für das Produktdaten- und Product Lifecycle Management (PDM/PLM), CONTACT Project Office für das prozessorientierte Projektmanagement, CONTACT Workspaces für das kollaborative Multi-CAD-Datenmanagement und das Fast Concept Modelling (FCM) Toolset für schnelle Modellierung und durchgängige Simulationsprozesse.

Kontakt:
CONTACT Software GmbH
Barbara Scholvin
Wiener Str. 1-3
D-28359 Bremen
0421 / 20153-17
bsc@contact-software.com
http://www.contact-software.com/de/newsroom.html

Pressemitteilungen

Simulationssoftware aspenONE® Version 8.4 mit neuer Funktion für optimierte Wärmetauscher-Konstruktion

Upgrade enthält zudem neues System für Rohölgehaltsdaten und mehr Reaktormodelle für schwere Rohöle in Aspen HYSYS® sowie weitere Feststoffmodelle in Aspen Plus®

Simulationssoftware aspenONE® Version 8.4 mit neuer Funktion für optimierte Wärmetauscher-Konstruktion

Die Funktion „Actived Energy“ ermittelt den Energieverbrauch von Anlagen bereits während der Konstruktion

München, 3. Dezember 2013 – Aspen Technology, Inc. (NASDAQ: AZPN), ein führender Anbieter von Software und Dienstleistungen für die Prozessindustrie, veröffentlicht Version 8.4 der Software aspenONE. Sie umfasst das neue „Activated Exchanger Design and Rating (EDR)“ sowie die aktualisierten Funktionen „Activated Energy“ und „Activated Economics“ in den Softwaremodulen Aspen HYSYS und Aspen Plus. Darüber hinaus bietet das neue Release Gehaltsdaten für Rohöl sowie neue Reaktormodelle für die Raffineriesimulation mit Aspen HYSYS. Die Feststoffmodelle für Chemikalien in Aspen Plus wurden ebenfalls weiter ausgebaut.

Eine einheitliche Entwicklungsumgebung
Mit dem erstmals in aspenONE V8 enthaltenen innovativen Activation-Feature von Aspen Plus und Aspen HYSYS können Verfahrenstechniker auch ohne detaillierte Kenntnisse Wärmetauscher, Energieverbrauch und Wirtschaftlichkeit unmittelbar analysieren. Dank der einheitlichen Entwicklungsumgebung können Techniker innerhalb enger Projektzeitpläne effizienter arbeiten und bessere Ergebnisse erzielen. Die Softwareversion 8.4 bietet unter anderem folgende Funktionen:

– Activated EDR – Die aktuelle Version von aspenONE enthält zum ersten Mal „Activated EDR“ – eine neuartige Funktion, mit der sich Konstruktion und Betrieb von Wärmetauschern optimieren lassen. Die neue Aspen Plus- und Aspen HYSYS-Entwicklungsumgebung ermöglicht eine präzise Wärmetauscher-Konstruktion und bietet dem Anwender eine Statusübersicht, anhand derer Engpässe schnell aufgelöst und Umarbeitungsstudien erstellt werden können.
– Activated Energy – ermöglicht neben den automatischen Pinch-Analysen ab sofort auch die gruppierte Darstellung von Prozesseinheiten in einem Ablaufdiagramm sowie eine Energieverbrauchsoptimierung für die einzelnen Gruppen. „Activated Energy“ ermittelt außerdem, welche Konstruktionsänderungen für eine optimale Energieersparnis erforderlich sind und empfiehlt automatisch die günstigsten verfügbaren Optionen.
– Activated Economics – ist die einzige Kostenschätzungsfunktionalität für die Prozessindustrie und wird von AspenTechs proprietärer Kosten-Engine gestützt. Version 8.4 bietet nun zusätzlich Kosten-Overlays für Prozessablaufdiagramme, eine jährliche Aktualisierung der Kostenschätzung und verbesserte Funktionen für vorgelagerte Sicherheitsstandards.

„Die Verfahrenstechnik stellt heute die entscheidende Schnittstelle zwischen Prozessgestaltung, Kosten, Energieverbrauch und Sicherheitsanalyse dar. Unsere Produkte bringen diese Faktoren zusammen, damit sie von den Technikern in ihrer Gesamtheit beurteilt werden können. Die neueste Version von „Activation“ – „Activated EDR, Energy, and Economics“ – ist die Weiterführung unserer Vision: Wir wollen diese technischen Disziplinen und Rollen enger zusammenbringen und dadurch Informationsaustausch und Entscheidungsfindung verbessern“, sagt Manolis Kotzabasakis, Executive Vice President Products bei AspenTech.

Raffineriemodelle für schweres Rohöl – schneller und genauer
Mit aspenONE V8.4 führt AspenTech die Integration der Workflows zwischen Planung und Rohöl-Bewertung sowie Prozesssimulation und -entwicklung weiter fort. Der automatische Import von Rohöldaten aus dem Aspen Assay-Management in Aspen HYSYS Petroleum Refining löst die manuelle Eingabe hunderter Datenpunkte ab, die bisher für ein akkurates Ölschiefer-Modell erforderlich waren. Darüber wurde Aspen HYSYS V8.4 um Modelle für Visbreaker- und Delayed-Coker-Anlagen erweitert, die für die Verarbeitung von schwerem Rohöl erforderlich sind.

Erweiterte konzeptuelle Feststoffmodelle für die Spezialchemie
Aufbauend auf der Technologie zur Feststoffsimulation in Aspen Plus V8 schlägt V8.4 nun die Brücke zwischen Verfahrenstechnik und Partikelforschung, sodass auch fachfremde Mitarbeiter diese Simulationen durchführen können. Mithilfe der Softwarefunktionalität – darunter zwei neue Systeme für Sprühtrockner und Wirbelschichtreaktoren – können Verfahrenstechniker und Partikelforscher innerhalb eines allgemeinen Referenzrahmens gleichzeitig Modelle erstellen, wodurch ein schnelleres und effizienteres Prozessdesign ermöglicht wird.

„Die konzeptuellen Modelle sind anwenderfreundlich und ermöglichen es den Verfahrenstechnikern bei Evonik, Feststoffsysteme zu beschreiben, auch wenn sie keine Feststoffexperten sind, und Prozesse vollständig zu simulieren und zu optimieren. Unsere Mitarbeiter in der Abteilung Computer Aided Process Engineering & Automation können zusammen mit der Abteilung Partikeltechnologie exaktere Modelle erstellen, wodurch sowohl die Zusammenarbeit als auch die Projekteffizienz verbessert wird“, bestätigt Dr. Hans-Rolf Lausch, Leiter der Abteilung Computer Aided Process Engineering & Automation, Evonik Industries AG.

Die Software aspenONE V8.4 einschließlich der neuesten Version von Aspen HYSYS und Aspen Plus ist ab sofort erhältlich. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.aspentech.com/products/v8-release/.

Weitere Kundenzitate:
Jacobus Kloos, Verfahrenstechniker, Dow
„Die neue „Activated Exchanger Design and Rating“-Funktion von AspenTech vereinfacht die Fehlersuche und -behebung bei Wärmetauscher-Operationen im Prozess deutlich. Dank „Activation“ sind alle Wärmetauscher-Probleme in der Prozesssimulation klar zu erkennen. Diese spannende neue Funktion wird mir und meinen Kollegen in der Verfahrenstechnik den Alltag sicher enorm erleichtern, da wir nun unsere Prozesse effizienter, mit niedrigeren Energiekosten und einer höheren Betriebssicherheit gestalten können.“

Jay Gulotta, Verfahrenstechniker, Ambitech
„Mit der neuen Delayed-Coker-Anlage steht mir in der Aspen HYSYS Petroleum Refining-Reaktorsuite ein weiteres Reaktormodell zur Verfügung, das ich problemlos für unsere Anlagendaten anpassen kann. Der robuste Solver sorgt für ein stabiles Modell und somit für präzise Ergebnisse.“

Kunle Ogunde, Principal Investigator, DuPont
„Die neuen Modelle für Sprühtrockner und Wirbelschichtreaktoren sind eine sehr sinnvolle Ergänzung von Aspen Plus. Damit lässt sich eine Vielzahl verschiedener Verfahren simulieren.“

Bildrechte: AspenTech

AspenTech ist ein führender Hersteller von Software zur Optimierung von Produktionsprozessen in der Prozessindustrie – dies schließt die Energie-, Chemie- und Pharmaindustrie, den Anlagenbau sowie weitere Branchen mit ein, deren Produkte durch chemische Verfahren hergestellt werden. Mit den ganzheitlichen Lösungen von aspenONE können Unternehmen bestmögliche Verfahren zur Optimierung ihrer Engineering-, Produktions- und Supply-Chain-Abläufe umsetzen. Dadurch sind Kunden von AspenTech besser imstande, ihre Kapazitäten zu erhöhen, die Steigerung ihrer Margen zu verbessern, Kosten zu reduzieren und energie-effizienter zu arbeiten. Weltweit führende Unternehmen verlassen sich auf AspenTech, um ihre ambitionierten operativen Ziele zu erreichen.
Mehr Informationen dazu erhalten Sie unter http://www.aspentech.com.

Kontakt
AspenTech Europe SA/NV
Philipp Mikschl
Kreuzberger Ring 46
65205 Wiesbaden
+49 (0)611 714 600
info@aspentech.com
http:// www.aspentech.com

Pressekontakt:
Lucy Turpin Communications GmbH
Philipp Mikschl
Prinzregentenstr. 79
81675 München
089 417761-16
aspentech@lucyturpin.com
http://www.lucyturpin.com

Pressemitteilungen

Abluftreinigungsanlagen – unverzichtbar für eine saubere Abluft

Abluftreinigungsanlagen - unverzichtbar für eine saubere Abluft

Menschen engagieren sich, vor allem in den industriell geprägten Ländern der Welt, immer mehr für eine gesunde Umwelt und Natur. Schlagworte wie Feinstaub, Klimawandel oder Ozonloch werden dabei nicht nur in großen Lettern als Überschriften der Tagespresse thematisiert, sondern leiten das Handeln der Politik und der Unternehmen. Es ist nicht zuletzt diese Dringlichkeit, die eine solche Vielzahl an Menschen für das Thema Umweltschutz mobilisiert. Die Luftreinhaltung spielt für eine saubere Umwelt eine enorm wichtige Rolle, die zugleich ein Plus an Lebensqualität liefert.

Maßgeschneiderte Lösungen von IGS Anlagentechnik

Abluft entsteht in nahezu jedem Produktionsprozess der Industrie. Die Belastung der Abluft mit gefährlichen Schadstoffen, variiert je nach Branche und kann von Aerosolen, Partikeln oder Kohlewasserstoffen verunreinigt sein. Eine solche Abluft muss gereinigt werden.

Abhängig von der Vielzahl an besonderen Rand- und Einsatzbedingungen, wird aus verschiedenen Verfahren zur Abluftreinigung gewählt. Dabei kommt es auf die ökologisch und ökonomisch beste Lösung an. Im Kampf gegen Umweltverschmutzung und Schadstoffausstoß hat die Europäische Gemeinschaft einheitliche Umweltstandards gesetzt, die sämtliche Mitgliedsländer zum Mitdenken verpflichtet.

Auf die Erfahrung vom Profi setzen

Unternehmen wie die IGS Anlagentechnik GmbH beschäftigen sich mit der Beratung und Konzeption von Abluftreinigungsanlagen . Gemeinsam mit dem Kunden soll vom ersten Kontakt an die perfekte Systemlösung gefunden werden, die sich voll und ganz nach den Umweltschutzbestimmungen richtet.
Zu Beginn werden die Randbedingungen und Probleme vor Ort erörtert bevor es zu einer Auswahl von Lösungsmöglichkeiten kommt. Dabei werden Vor- und Nachteile abgewägt. Gemeinsam mit dem Kunden legt die IGS Anlagentechnik das Abgas-Reinigungsverfahren fest und erstellt ein Gesamtkonzept, das unter anderem aus Verfahrensfließbild, Aufstellungsvorschlag und anderen Gesichtspunkten besteht. Das Unternehmen unterstützt seine Kunden ebenso bei der Erstellung von Genehmigungsanträgen und wacht über die genaue Einhaltung gesetzlicher Vorschriften.

Sicherheitsanalysen und regelmäßige qualitätssichernde Prüfungen gewährleisten einen störungsfreien Betrieb der Abluftreinigungsanlagen. Während der Inbetriebnahme, nachdem alle Funktionen genauestens überprüft wurden, werden die Mitarbeiter in die Bedienung der Anlage eingewiesen und geschult. Neben der Erstellung der Betriebsanleitung zur Abluftreinigungsanlage steht die IGS Anlagentechnik GmbH seinen Kunden außerdem mit zahlreichen Dienstleistungen zur Seite, wie beispielsweise mit regelmäßiger Wartung, der Bevorratung mit Ersatzteilen und anderen Services.

Ein professioneller Partner in puncto sauberer Luft

Das im Jahre 2004 gegründete Unternehmen IGS Anlagentechnik GmbH & Co. KG verfügt über ein erfahrenes Team an Ingenieuren, das bestens mit der Planung, Auslegung, Herstellung und Inbetriebnahme von Anlagen zur Luftreinhaltung vertraut ist. Zum Kundenstamm des Unternehmens aus dem hessischen Gelnhausen gehören Firmen aus verschiedensten Bereichen und Industriezweigen, die von den maßgeschneiderten Gesamtlösungen der IGS Anlagentechnik profitieren. Sämtliche Abluftreinigungsanlagen des Unternehmens erfüllen die geltenden Vorschriften und Normen zu Luftreinhaltung und Maschinensicherheit.

Die Firma IGS Anlagentechnik GmbH & Co. KG hat sich auf die Herstellung und den Vertrieb von Anlagen zur Luftreinigung spezialisiert. Dabei können in den Anlagen verschiedene Techniken, wie zum Beispiel thermische oder katalytische Oxidation verwendet werden, um die Anlage Ihren Ansprüchen genaustens anpassen zu können. Das Unternehmen unterstützt auch bei der Wartung, Pflege und behördlichen Zulassung Ihrer Anlagen.

Kontakt
IGS Anlagentechnik GmbH & Co. KG
Schneider
Zum Wartturm 9
63571 Gelnhausen
06051 / 6176-40
igsanlagentechnik@web.de
http://www.igs-anlagentechnik.de/Home.36.0.html

Pressekontakt:
WIV GmbH
Bernd Weidmann
Clamecystrasse 14 – 16
63571 Gelnhausen
06051 – 97 11 0
presse@wiv-gmbh.de
http://www.wiv-gmbh.de