Tag Archives: Anschaffung

Pressemitteilungen

Immobilienkauf zur Vermietung absetzen

Stark ansteigende Immobilienpreise und niedrige Zinsen führen bei vielen zu der Überlegung, eine Immobile als Kapitalanlage anzuschaffen. Wird eine Immobilie mit der Absicht diese zu vermieten gekauft, können die Ausgaben für die Immobilie steuerlich abgesetzt werden. In den ersten Jahren nach dem Kauf entstehen meistens Verluste, die in Folge die persönliche Steuerlast mindern. Steuerlich betrachtet lassen sich die Ausgaben grob in zwei Positionen unterteilen, nämlich, ob sie sofort für das Jahr der Zahlung geltend gemacht werden können oder über mehrere Jahre abgeschrieben werden müssen.

Kauf einer Immobilie

Am Anfang steht die Suche nach einer geeigneten Immobilie, welche mit einem zeitlichen Aufwand und bereits mit Kosten verbunden ist. Es entstehen Fahrtkosten, um die Immobilie zu besichtigen, zum Büro des Maklers, zur Bank und zum Notar. Für jeden gefahrenen Kilometer können 30 Cent sofort geltend gemacht werden. „Liegt die Immobilie vom Wohnort des künftigen Vermieters weiter entfernt, dann können zusätzlich die Übernachtungskosten und eine Verpflegungspauschale berücksichtigt werden“, erklärt Mark Weidinger, Vorstand der Lohnsteuerhilfe Bayern e. V. (Lohi).

Weiterhin sind der Kaufpreis des Gebäudes, die Maklergebühren, die Gebühren für den Notar, gegebenenfalls Kosten für einen Sachverständigen, die Eintragung ins Grundbuch und die Grunderwerbssteuer in der Steuererklärung absetzbar. Diese Aufwendungen zählen zu den Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten und werden mit der Immobile gemeinsam abgeschrieben. Nicht absetzbar sind die Kosten für das Grundstück.

Die Anschaffungs- oder Herstellungskosten einer Immobilie können – je nach Baujahr – in unterschiedlichem Maße steuerlich berücksichtigt werden. So kann beispielsweise eine Immobilie, die vor 1925 erbaut wurde, 40 Jahre lang zu jeweils 2,5 Prozent der Anschaffungs- oder Herstellungskosten abgesetzt werden. Für eine Immobilie, die nach 1924 erbaut wurde und heute angeschafft wird, können 50 Jahre lang jeweils 2 Prozent der Kosten geltend gemacht werden.

Renovierung und Sanierung

„Im Gegensatz zu Eigentümern oder Mietern dürfen Vermieter die Kosten für Maßnahmen der Instandhaltung und Modernisierung inklusive der Materialkosten auf den Fiskus abwälzen“, so der Steuerexperte Mark Weidinger.
Renovierungsmaßnahmen sind Erhaltungsaufwendungen, die entweder gleich voll abgesetzt oder wahlweise über einen Zeitraum von zwei bis maximal fünf Jahren verteilt werden dürfen. Vorsicht, finden größere Renovierungsarbeiten innerhalb von drei Jahren nach dem Zeitpunkt der Anschaffung statt und überschreiten diese Kosten ohne Umsatzsteuer den Kaufpreis um mehr als 15 Prozent, so ist die schnelle Abschreibung dahin. Die Abschreibung hat dann gemeinsam mit den Anschaffungskosten über viele Jahre zu erfolgen.

Maßnahmen der Immobiliensanierung stellen eine Erweiterung oder Verbesserung der vorhandenen Sanitär-, Heizungs- oder Elektroanlagen oder Fenster dar. Werden drei der vier genannten Maßnahmen durchgeführt und kommt es dabei zu einer Hebung des Standards der Wohnung, werden die Kosten als Herstellungskosten betrachtet. Diese werden gemeinsam mit den Anschaffungskosten der Immobilie über die Nutzungsdauer abgeschrieben. Das gilt auch für die Schaffung neuen Wohnraums, z. B. wenn nachträglich ein Balkon oder Wintergarten angebaut oder das Dachgeschoss ausgebaut wird. „Bleiben die Kosten einer Sanierungsmaßnahme jedoch unter 4.000 Euro netto, so dürfen sie als Erhaltungsaufwand sofort abgeschrieben werden“, ergänzt Mark Weidinger.

Ausstattung und Möblierung

Liegt der Anschaffungspreis, z. B. für ein neues Waschbecken, eine Duschkabine oder einen Rauchmelder, unter 800 Euro netto, handelt es sich um ein geringwertiges Wirtschaftsgut. Dessen Kaufpreis kann komplett für das Jahr des Kaufs abgesetzt werden. Anschaffungen mit einem höheren Kaufpreis müssen über mehrere Jahre abgeschrieben werden. Wird die Wohnung komplett möbliert und mit Schrank, Tisch, Stühlen, Sofa, Bett und Lampen vermietet, ist ebenfalls die Höhe des Kaufpreises des Möbels entscheidend. Die Kosten für die Anschaffung einer Einbauküche mit Elektrogeräten sind mit zehn Jahren Nutzungsdauer abzuschreiben.

Wird die Anschaffung einer Immobilie geplant, ist es ratsam, sich bereits im Vorfeld mit einem Steuerexperten wie der Lohnsteuerhilfe Bayern e. V. darüber zu unterhalten. Die Lohi kann berechnen, ob sich die Anschaffung der Immobilie unter steuerlichen Gesichtspunkten lohnt und was es in Folge alles zu beachten gibt.

www.lohi.de/steuertipps

Lohi – Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Die Lohi (Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.) mit Hauptsitz in München wurde 1966 als Lohnsteuerhilfeverein gegründet und ist in rund 330 Beratungsstellen bundesweit aktiv. Mit nahezu 600.000 Mitgliedern ist der Verein einer der größten Lohnsteuerhilfevereine in Deutschland. Die Lohi zeigt Arbeitnehmern, Rentnern und Pensionären – im Rahmen einer Mitgliedschaft begrenzt nach § 4 Nr. 11 StBerG – alle Möglichkeiten auf, Steuervorteile zu nutzen.

Firmenkontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Gudrun Steinbach
Riesstrasse 17
80992 München
089 / 2781310
info@lohi.de
http://www.lohi.de

Pressekontakt
Lohnsteuerhilfe Bayern e. V.
Jörg Gabes
Werner-von-Siemens-Strasse 5
93128 Regenstauf
09402 / 503159
j.gabes@lohi.de
http://www.lohi.de

Pressemitteilungen

Unterschiede zwischen Trockeneisstrahlen und Sandstrahlen

Trockeneisreinigung und Sandstrahlen im vergleich

Unterschiede zwischen Trockeneisstrahlen und Sandstrahlen

Seker

Sandstrahlen vs. Trockeneisstrahlen

Selbst in der modernen Gesellschaft ist das Putzen noch ein leidiges Thema. Kommt man nicht in den Genuss, solche Arbeiten an eine Reinigungskraft auslagern zu können, muss man jede Woche zwangsläufig einige Stunden seiner wertvollen Zeit in diese Sisyphusarbeit investieren. Zwar gibt es dank neuer Entwicklungen eine Tendenz zum Smarthome, das sich etwa mit selbstständig arbeitenden Saugrobotern selbst reinigt, doch kapitulieren solche Errungenschaften der Technologie derzeit noch vor besonders hartnäckigem Schmutz. Man hat nun die Wahl ihn mühsam und kostenintensiv per Hand zu entfernen oder andernfalls große Kaliber aufzufahren. Eine dieser effizienten Methoden der Reinigung ist das Druckluftverfahren. Hierbei werden Strahlmittel wie etwa Chemikalien oder Wasser über eine Düse beschleunigt und auf die Oberfläche „geschossen“, wodurch Schmutz abgetragen wird. Aber muss man bei so einer enormen Austrittsgeschwindigkeit nicht auch Schäden in Kauf nehmen? Und welche Methode eignet sich besser, für welches Problem? Wir nehmen die Verfahren per Sandstrahlen und Trockeneisstrahlen genauer unter die Lupe und bieten Antworten für all die Fragen, die sich hierzu stellen.

Sandstrahlen

Diese weit verbreitete Methode dient dem Entfernen von Farbe, Zunder, Rost und anderen Verschmutzungen. Darüber hinaus kann eine Oberfläche ermattet werden.
Ein Kompressor beschleunigt das Stahlmittel, das dann direkt auf den Schmutz trifft und ihn durch den Aufprall entfernt. Ein Nachteil dieses Verfahrens ist die Staubbelastung. Das Verfahren staubfrei zu gestalten ist unmöglich, allerdings gibt es Kompressoren, die den Staub mit Wasser vermischen und so die Belastung minimieren. Doch gelingt dies nicht hundertprozentig und daher wird empfohlen, beim Arbeiten mit Sandstrahlgeräten eine Schutzmaske zu tragen.
Auch wenn es der Name Sandstrahlen anders suggeriert, kann man unterschiedliche Strahlmittel verwenden, wodurch diese Methode sehr vielseitig ist und der jeweiligen Oberfläche angepasst werden kann.
Ein gängiges Fabrikat ist Schlackestrahlmittel, dessen Vorteil in den geringen Kosten liegt. Allerdings handelt es sich dabei um ein sogenanntes Einwegstrahlmittel und kann somit nicht wiederverwendet werden. Außerdem entwickelt es mehr Staub. Dagegen ist der Granatsand gering staubentwickelnd und als Einweg- oder Mehrwegstrahlmittel verfügbar. Seine Kanten sind stumpfer und schaden dadurch der Oberfläche weniger. Auch kann Kunststoff als Strahlmittel eingesetzt werden. Es hat ebenfalls weichere Kanten, wirkt aber dafür weniger schleifend, ist als Einweg- und Mehrwegstrahlmittel erhältlich und entwickelt kaum Staub. Sandstrahlgeräte können auch mit winzigen Glasperlen schießen. Diese sind der Oberfläche gegenüber besonders schonend und rauen sie weniger auf. Möchte man nur kleine Arbeiten wie etwa das Reinigen der Gartenstühle verrichten, muss nicht unbedingt spezieller Sand gekauft werden. Für solche Zwecke tut es auch der Sand aus dem Spielkasten.
Eine weitere Möglichkeit, Sandstrahlgeräte an unterschiedliche Beläge anzupassen, ist den Druck, mit dem das Strahlmittel aus der Düse katapultiert wird, zu justieren. Solche Features bieten meist erst teure Geräte, deren Anschaffung sich manchmal aber durchaus lohnt. Denn greift man zu den billigen Modellen, die teils auch ohne Kompressor arbeiten, darf man meist auch nicht viel erwarten. Dumping-Produkte erfüllen in dieser Sparte selten die Anforderungen. Für ein ordentliches Gerät muss man ca. 4000-6000 € investieren. Man kann den Kompressor und den Sandstrahler aber auch separat kaufen und verschiedene Strahler mit dem Kompressor kombinieren. Allerdings wird zum Sandstrahlen immer ein Kompressor und ein Sandstrahlkessel benötigt.
Anders als bei einer Reinigung mit Chemikalien muss der Sand nicht immer im Sondermüll entsorgt werden, sofern keine gefährlichen Substanzen wie Lacke oder Rost entfernt wurden.

Die Anwendungsgebiete im Überblick:

 Behälter, Motoren, Maschinen, Anlagen und Formen
 Mauerwerk, Fachwerk, Fassaden
 Betonsanierung
 Entschichten von Stahlkonstruktionen, Entrosten, Entlacken
 Mattierung oder Aufrauung vor dem Lackieren
 Used look bei Textilien (teils verboten)
 Felgen und Karosserie
 Korrosion und Unebenheiten
 Brandsanierung
 Graffiti entfernen
 Oldtimer und Boots Restaurierung

Vom Fachmann oder selber machen?

Unternehmen, die professionelle Sandstrahlungen anbieten gibt es. Eine davon sind wir, die Dacord Service Management GmbH bei Frankfurt im Rhein Main Gebiet. Wir führen sowohl Sandstrahlungen als auch Trockeneisstrahlungen mobil durch und arbeiten bundesweit.
Aber wann lohnt sich der Gang zum Fachmann? Diese Frage hängt vom Budget, dem Wert der Oberfläche und den eigenen Fähigkeiten ab. Facharbeit ist nach wie vor teuer und sieht man sich bei Online-Händlern um, so findet man Sandstrahlgeräte bereits für knapp dreißig Euro. Schlecht müssen die nicht zwangsläufig sein – man braucht nicht unbedingt high-tech, um die kleinen Körner zu beschleunigen. Nur wurde bei billigeren Varianten an den Funktionen gespart. Sie eignen sich nicht für das Entfernen von sehr hartem Schmutz oder dem Reinigen größerer Flächen, da ihnen aufgrund des kleineren Volumens schneller die Luft ausgeht. Wie bereits erwähnt kriegt man bessere Produkte bereits ab etwas über 100 Euro, doch schlagen die wirklich professionellen Geräte bereits mit knapp 1000 Euro zu Buche. Wer also große Flächen oder hartnäckigen Schmutz entfernen will, sollte das fachmännisch durchführen lassen. Damit man dabei den Preis kalkulieren kann und nicht über versteckte Kosten stolpern möchte, kann man statt einem Stundenlohn eine Pauschale vereinbaren..
Alternativ dazu kann man Sandstrahlgeräte auch ausleihen. Meist zahlt man in diesem Fall einen Tagessatz, der für Sandstrahlkessel und Kompressor meist um die 300 Euro liegt. Allerdings muss man hierzu natürlich das nötige Know-How mitbringen. An wirklich wertvolle Oberflächen sollte man sich lediglich mit sehr viel Erfahrung herantrauen. Will man etwa die Balken des Holzhauses vom Belag befreien, werden Fehler kaum verziehen. Zwischen gesäubertem und zerstörtem Holz ist nämlich nur ein schmaler Spalt, den zu erkennen, ein geübtes Auge braucht. Noch dazu entkräftet man bei längeren Arbeiten schnell und verliert dadurch evtl. die Konzentration.

Trockeneisreinigen – die schonende Methode

Das Trockeineisreinigen wurde in den USA entwickelt und etabliert sich derzeit auf dem europäischen Markt.
Bei dem hier verwendeten Strahlmittel handelt es sich um Kohlenstoffdioxid oder auch CO2, dessen Aggregatszustand fest ist. Aufgrund seiner Temperatur von ca. -79°C wird es auch Trockeneis genannt. Die Substanz ist weder giftig noch entflammbar noch leitet sie Strom. Auch wird sie chemisch als „unreaktiv“ bezeichnet. Ihr Zustand ist demnach stabil und sie geht keine Verbindungen mit anderen Stoffen ein. Durch ihre Eigenschaften hat sie eine hohe Verträglichkeit und kann somit Lebewesen in keiner Weise gefährlich werden. Man muss daher bei ihrem Einsatz nichts darauf verwenden, den Arbeitsbereich abzuschirmen oder Schutzkleidung zu tragen. Kohlenstoffdioxid ist nachweislich am Treibhauseffekt beteiligt. Doch wird es anders als etwa beim Verbrennen von Öl für die Gewinnung von Trockeneis nicht generiert, sondern direkt aus der Luft abgeschöpft. Reinigt man nun mit einem Trockeneisstrahler, vaporisiert das CO2 beim Aufprall auf die Oberfläche und gelangt so zurück in die Atmosphäre. Durch diese Art der Herstellung hat man also unterm Strich nichts zur Erderwärmung beigetragen.
Der Vorgang der Reinigung funktioniert so, dass das Trockeneis auf Schallgeschwindigkeit beschleunigt wird. Das CO2 tritt noch vor dem Aufprall in einen gasförmigen Zustand über. Hierdurch wird diese Methode auch besonders schonend für die Oberfläche, da sie von keinem festen Körper getroffen wird. Trotz der hohen Geschwindigkeit sind so Schäden ausgeschlossen und man kann das Trockeneis auch auf sensiblen Flächen wie etwa der Hardware von Computern oder auch bei denkmalgeschützten Gebäuden einsetzen. Der Schmutz wird also nicht durch einen Zusammenprall mit der Substanz entfernt, sondern durch die Kälte. Sie ist nämlich extrem genug, um den Dreck in kurzer Zeit zu schockfrosten und ihn dadurch spröde werden zu lassen. Er verliert damit die Haftung und kann dann leicht entfernt werden, indem man den Strahler weiter auf ihn richtet. Dies wird noch dadurch unterstützt, dass sich das CO2 ausdehnt, während es in den gasförmigen Zustand übergeht. Die Partikel fliegen in die winzigen Stellen zwischen dem Schmutz und der Oberfläche und expandieren dort auf das bis zu 1000fache ihres ursprünglichen Volumens. Dies wirkt wie eine kleine Explosion und der Dreck wird weggesprengt.
Da sich das Trockeneis beim Austritt aus der Düse in Gas verwandelt, bleiben auch weniger Rückstände und nur der abgetragene Schmutz muss noch entfernt werden.
Ein weiterer Vorteil dieser Methode ist, dass die zu reinigenden Teile nicht extra ausgebaut werden müssen. Möchte man etwa Motoren säubern, braucht man sich keine Gedanken darüber zu machen, andere, sensible Teile zu beschädigen.

Anwendungsgebiete:

 Fahrzeugpflege
 Gebäudesanierung, -restauration
 Industrie-, Maschinen- und Produktionsanlagen
 Holzreinigung, -sanierung
 Brandsanierung
 Denkmalsanierung
 Empfindliche Oberflächen wie PC-Hardware
 Graffiti entfernen
 Oldtimer und Boots Restaurierung

Vom Fachmann oder selber machen?

Da in den Trockeneisgeräten viel Technologie verbaut ist, haben sie mit knapp 20.000 Euro auch ihren stolzen Preis. Hierbei ist der Kompressor noch nicht enthalten. Er kostet nochmal 20000 Euro. Offensichtlich lohnt sich die Anschaffung für private Zwecke nicht. Nur Firmen, die selbst die Dienstleistung der Trockeneisreinigung anbieten oder solche, die die Strahler sehr oft benötigen, investieren hier.
Ansonsten kann man sie auch mieten. Zu dem Tagessatz hierzu kommen dann noch die Kosten für das Trockeneis und das Benzin. Insgesamt sind die Miete und Betriebskosten in etwa so hoch wie bei einem Sandstrahler. Dagegen ist die Bedienung etwas komplizierter, da es einiges an Kraft bedarf, die Düse unter Kontrolle zu halten. Allerdings hat man hier auch mehr Raum zum Ausprobieren, da nichts beschädigt werden kann. Somit ist für handwerklich Begabte die Option zur Miete das Richtige.

DIE DACORD SERVICE MANAGEMENT GmbH ist ein Fachbetrieb für Gebäudesanierung und Graffitischutz

Zu ihren Leistungen zählen:

– Gebäudesanierung nach Brand- und Wasserschäden
– Ausbaufachbetrieb im Innenbereich / Trockenbau
– Graffitientfernung
– Gebäudebeschichtungen: Graffitischutz, Imprägnierungen, Bautenschutz, Antischmutz
– Beschichtungen für Industrieböden
– Versiegelung von Gebäuden auf Nanobasis
– Industrie- und Fassadenreinigung
– Trockeneis- und Sandstrahlen

Das Unternehmen ist ein eingetragener Handwerksbetrieb der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und agiert bundesweit!

Kontakt
www.dacord.de
Hilmi Hilmi Seker
Eisenbahnstrasse 102
63303 Dreieich
01726677703
info@dacord.de
www.dacord.de

Pressemitteilungen

Wasserführende Pelletöfen: Ihre Anschaffung wird mit 1.400 Euro vom Staat gefördert

Frankfurt am Main. – Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bezuschusst weiterhin den Kauf von Pellet-Öfen mit Wassertasche. Wer jetzt in die Anschaffung eines solchen Gerätes investiert, erhält dafür 1.400 Euro staatliche Unterstützung. Darauf verweist der HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V., der die Hersteller moderner Feuerstätten vertritt.

Auch die Installation einer Solaranlage, die zur Warmwasserbereitung und Heizungsergänzung dient, wird mit einer staatlichen Förderung unterstützt; in diesem Fall sogar mit 1.500 Euro. Und wer beides miteinander kombiniert, also den wasserführenden Pellet-Ofen mit einer Solaranlage koppelt, erhält zusätzlich einen Bonus von 500 Euro. Das sind dann insgesamt 3.400 Euro als direkte Hilfe vom Staat.

Weitere Informationen sowie die Förderrichtlinien und Antragsformulare sind online unter www.bafa.de abrufbar. Dort findet sich auch – sortiert nach Herstellern – eine vollständige Liste aller förderungswürdigen Heizgeräte. Und wer sich über das klimafreundliche und effiziente Heizen mit einer modernen Feuerstätte informieren will, findet dazu mehr unter www.ratgeber-ofen.de.

Der HKI Industrieverband Haus-, Heiz und Küchentechnik e.V. vertritt die Interessen der Hersteller von Großküchengeräten sowie häuslicher Heiz- und Kochgeräte. Beide Herstellergruppen sind in separaten Fachverbänden organisiert, die sich in gerätespezifische Fachabteilungen untergliedern. Zurzeit vertrauen rund 150 Mitglieder den Leistungen des Verbandes.

Kontakt
HKI Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V.
Désirée Kalkowski
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt a. M.
+49-69-25 62 68-0
info@hki-online.de
http:// www.ratgeber-ofen.de

Pressekontakt:
Dr. Schulz Public Relations GmbH
Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
0221- 42 58 12
hki@dr-schulz-pr.de
http://www.dr-schulz-pr.de

Pressemitteilungen

Datenverlust ein unterschätztes Risiko

Vergleich unterschiedlicher Backup Möglichkeiten

Datenverlust ein unterschätztes Risiko

www.share2you.de

Der Wirtschaft entstehen jedes Jahr Millionenschäden durch nicht gesicherte Daten. Im privaten Bereich lassen sich die Schäden schlecht in Euro Beträgen ausdrücken, der Verlust wichtiger Dokumente, Fotos oder sonstiger Dateien ist aber sicherlich dramatisch. Leider nutzen nur die wenigsten privaten PC-Nutzer eine funktionierende Backup Strategie. Selbst bei Unternehmen ist die Zahl nicht funktionierende oder nicht vorhandener Backups erschreckend hoch.

Selbst wenn Backups erstellt werden, treten im Ernstfall häufig Probleme auf, diese reichen von nicht vorhandenen Backups über defekte Backup Daten bis hin zu Totalausfällen aufgrund von Brand, Überflutung oder Einbruch.

Auch Privatpersonen sollten sich Gedanken über ein Backup Konzept machen. Wichtige Fotos waren früher als Abzüge oder Negative vorhanden. Im Zeitalter der Digitalfotografie liegen Fotos meist nur noch im Original vor. Ist die Festplatte defekt oder kommt es zu einem Schadensereignis, sind die Daten oftmals verloren.
Eine Sicherung der Daten auf externe Festplatten oder CDs erscheint erst einmal am sinnvollsten doch hier gibt es vieles zu beachten.

CDs oder DVDs haben gleich mehrere Nachteile. In der Regel sind die Medien nur einmal beschreibbar, dementsprechend selten werden Daten gesichert oder es sammeln sich innerhalb kurzer Zeit ganze CD Stapel an. Werden wiederbeschreibbare Datenträger verwendet, steigt das Risiko eines Datenverlustes erheblich an.

Externe Festplatten erscheinen somit als sinnvolle Alternative. Dies mag auf den ersten Blick richtig sein, allerdings sind im Umgang mit den Backup Festplatten Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Damit keine Daten verloren gehen, sollten die Festplatten regelmäßig an einen PC angeschlossen werden und von Zeit zu Zeit auf Fehler geprüft werden. Besondere Sorgfalt muss auch bei der Lagerung beachtet werden. Kommen die Festplatten mit Magneten in Berührung oder werden in der Nähe von Magneten gelagert (bspw. HiFi-Boxen) ist ein Datenverlust sehr wahrscheinlich.
Wird die Backup-Festplatte permanent an den PC angeschlossen, ist die Sicherung zwar einfacher, schlägt aber bspw. ein Blitz ein, wird neben dem PC auch gleich das Backup zerstört.

In den letzten Jahren sind Netzwerkspeicher (NAS) immer mehr in Mode gekommen. Tatsächlich ist eine Sicherung über Netzwerk für den privaten Bereich als einzig sichere Lösung zu sehen.
Unterschieden werden muss hier zwischen einer Sicherung auf einem NAS d.h. einem Server in den eigenen Räumen und einem Online Backup bei einem externen Anbieter.
Eine 100%ige Sicherheit ist auch bei einer Sicherung über Netzwerk nicht gegeben, wenn einige Sicherheitsregeln beachtet werden, lassen sich aber Werte über 90% erreichen.

Bei einem eigenen NAS Server sollte das Gerät in einem möglichst geschützten Bereich (bspw. trockener Kellerraum) untergebracht sein. Der Server selber sollte gegen Überspannung abgesichert sein. Dies lässt sich am besten durch den Einsatz einer USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) erreichen. Eine USV bietet gleich einen weiteren Vorteil, bei einem Stromausfall kann der Server ordnungsgemäß heruntergefahren werden. Bei der Auswahl des NAS-Servers sollte nicht unbedingt zum günstigsten Gerät gegriffen werden. Es empfiehlt sich entweder ein professionelles Gerät inkl. Festplatten anzuschaffen oder, falls die Festplatten gesondert angeschafft werden, auf Serverfestplatten zurückzugreifen. Neben einer höheren Geschwindigkeit, sind Serverfestplatten auf einen 24/7 Betrieb d.h. 24 Stunden 7 Tage die Woche, ausgelegt. Die Anschaffung eines zuverlässigen NAS-Systems mit 2TB Speicher im Raid Betrieb kann durchaus mit 400-800€ veranschlagt werden. Hinzu kommen die Betriebskosten für Strom, die sich im Bereich von etwa 10-20€ monatlich bewegen können.

Eine Alternative, einen schnellen Internetanschluss vorausgesetzt, bieten Online Backup Anbieter wie bspw. Share2you.de Diese Anbieter stellen Speicherplatz und oftmals auch eine entsprechende Software zur Verfügung. Die Backup-Software sichert Ihre Daten regelmäßig, teilweise sogar in Echtzeit, in das Rechenzentrum des Backup-Anbieters. Ein online Backup bietet mehrere Vorteile, Ihre Daten werden außer Haus (offsite) gespeichert. Somit kann bei einem Feuer oder Einbruch das Backup nicht entwendet oder zerstört werden. Einige Anbieter ermöglichen den Zugriff auf Ihre Backup-Daten über das Internet. Sie haben somit von überall die Möglichkeit auf Ihre Daten zuzugreifen. Online Backups haben leider auch einige Nachteile. Ohne eine schnelle Internetverbindung ist eine regelmäßige Datensicherung faktisch unmöglich. Handelt es sich um sensible Daten ist ein entsprechendes Vertrauen dem Anbieter gegenüber vorausgesetzt. Manche Anbieter bieten eine Verschlüsselung der Daten an (Share2you.de bietet bspw. eine 256Bit AES Verschlüsselung bereits auf Ihrem Rechner).
Klar punkten können Online-Backups bei den Kosten. Share2you.de – Backup bietet aktuell 1,5TB Backupspeicher für 3,99€ monatlich an. Vergleicht man dies mit den Kosten für den Betrieb eines NAS Servers, sind allein die Stromkosten mehr als 100% teurer.

Fazit:
Jeder PC Nutzer, egal ob privat oder geschäftlich sollte seine Daten sichern.
CDs und DVDs sind nur bedingt zur Sicherung geeignet.
Externe Festplatten sind unter entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen als Backup Medium geeignet.
NAS-Server bieten eine gute Datensicherheit, allerdings bei recht hohen Kosten.
Online-Backup Anbieter wie bspw. Share2you.de sind eine günstige und sichere Alternative.

www.Share2you.de ist ein junges Cloud Unternehmen, dass Backup und Cloud Dienstleistungen über das Internet anbietet.
Das Produktportfolio umfasst momentan 5 Pakete (S, M, L, XL und XXL).
Die Pakete unterscheiden sich im Leistungsumfang und im zur Verfügung gestellten Speicherplat.

Kontakt:
B-ITS
Benjamin Bach
Joseph-Haydn-Str. 13
71263 Weil der Stadt
49 (7033) 4063377
benjamin@B-ITS.eu
www.b-its.eu

Pressemitteilungen

Was ist bei der Anschaffung eines Pool Reinigungsroboters zu beachten?

Ein eigener Reinigungsroboters für den heimischen Pool bringt viele Vorteile mit, jedoch ist bei der Wahl auf Details zu achten.

Der Frühling 2013 ließ zwar eine Weile auf sich warten, der Sommer kommt dafür aber schnell und damit auch die geliebte Badesaison. In Deutschland werden daher die öffentlichen Schwimmbäder und privaten Pools derzeit wieder einsatzfähig gemacht. Für ein langfristig optimales Badeerlebnis gilt es, sich bei der Pflege des eigenen Pools an einige wichtige Regeln zu halten. Eine von vielen ist die regelmäßige Säuberung von sich ansammelndem Schmutz und Fremdkörpern wie Ästen, Blättern, Blüten, Pollen und anderen Gräsern. Dabei hilft neben einem Pool-Skimmer vor allem ein Reinigungsroboter. Wie bei vielen anderen Elektrogeräten, macht die Vielzahl an Angeboten die Wahl jedoch oft zur Qual. Die folgenden Informationen sind bei der Wahl des richtigen Reinigungsroboters hilfreich.

Zunächst stellt sich die Frage, ob man überhaupt einen Roboter zur Poolreinigung einsetzen sollte. Die Antwort liegt im Aufwand, den man sich damit ersparen kann. Je nach Standort ist ein Pool Reinigungsprozess mehrmals wöchentlich erforderlich und kann sehr zeitaufwändig werden. Ein Reinigungsroboter für das Schwimmbecken kann diese ständig wiederkehrende Arbeit automatisieren und den Aufwand somit erheblich minimieren. Die Auswahl eines Roboters, der den eigenen Ansprüchen genügt, ist nicht ganz trivial. Er sollte natürlich zum einen ordentlich, sauber und verlässlich seine Arbeit verrichten und zum anderen nicht zu teuer sein. Wichtig ist außerdem, dass er seine Arbeit langfristig erledigt und robust ist. Dementsprechend von Käufern häufig genannte Qualitätskriterien für einen Pool Reinigungsroboter sind die Effektivität, die Reinigungsleistung sowie das Preis/Leistungsverhältnis und der Verschleiß.

Generell ist der Preis des Roboters ein guter erster Anhaltspunkt für seine Leistungsfähigkeit und den Funktionsumfang. Er sollte daher im Verhältnis zur gesamten Poolanlage stehen. Um die Auswahl zu erleichtern sollten Interessenten zudem beachten, dass die Leistung des Roboters zur Poolgröße passt. Das konventionelle Arbeitsprinzip eines Reinigungsroboter ist ansonsten denkbar einfach. Zu Beginn seiner Arbeit versenkt man ihn im Becken. Daraufhin läuft der Pool-Roboter anschließend In der Regel nach dem Zufallsprinzip auf dem Boden des Schwimmbeckens hin und her, saugt Verschmutzung auf und schrubbt mit Bürsten die Fliesen oder Folie sauber. Während günstigere Geräte oft nur den Beckenboden von Schmutz befreien und die Wände weiterhin manuell bearbeitet werden müssen, gibt es in den oberen Preisklassen auch Roboter, die bei Verschmutzung sprichwörtlich „die glatten Wände hochgehen“. Eine manuelle Roboter-Steuerung per Fernbedienung gibt es, ähnlich wie eine optionale Wandreinigung, erst im oberen Preissegment. Ein weiteres Qualitätsmerkmal kann auch das unabhängige Arbeiten des Antriebs und der Bürsten sein, die bei manchen Einsteigermodellen als Einheit funktionieren, was die Leistungsfähigkeit entsprechend schmälert. Ähnlich verhält es sich, wenn der Reinigungsroboter unter Wasser auch Stufen bewältigen soll. Erst im oberen Preissegment kann man hier immer eine problemlose Funktionsweise durch Allrad-Antrieb erwarten.

Nach getaner Arbeit muss man vor dem Verstauen lediglich den Schmutz aus dem Roboter entfernen. Oft geht das, indem man bequem die Klappe, das Netz oder etwaiges anderes Auffangbehältnis mit einem Wasserschlauch ausspritzt. Aus hygienischen Gründen sollte das auch besser nicht vergessen werden, insbesondere nicht, wenn der Roboter zwischen seinen Einsätzen auch mal mehrere Tage still steht.

Haben Sie erst einmal den richtigen Reinigungsroboter für sich gefunden und ist der Pool dann auch ohne ständige, lästige Heimarbeit konstant sauber, steht dem Badespaß in 2013 nichts mehr im Wege. Alle weiteren wichtigen Informationen für die Wahl des optimalen Reinigungsroboters finden Sie unter http://www.poolmegastore.de/Reinigung/

POOLmegastore hat seit 2004 seinen Firmensitz in Worms am Rhein und eröffnete 2006 den eigenen Online-Shop. Das Unternehmen präsentiert ein komplettes, hochwertiges und trotzdem preisgünstiges Sortiment an Schwimmbädern und Schwimmbad-Zubehör. Je nach Jahreszeit pflegen und warten bis zu 10 Mitarbeiter die Pools und Projekte der Kunden. Regelmäßige Schulungen halten Service- und Montagemitarbeiter immer auf dem neuesten Stand der Entwicklung und Pooltechnik. Seit 2008 werden auch Solarplanen, Schwimmbadabdeckungen und Unterlegvliese in eigener Produktion gefertigt.

Kontakt:
Poolmegastore.de
Michael Koch
Klosterstraße 32
67547 Worms
06241 / 5028235
presse@poolmegastore.de
http://www.poolmegastore.de

Pressemitteilungen

Des Käufers mühsame Entscheidung beim Kauf eines Rollators

Des Käufers mühsame Entscheidung beim Kauf eines Rollators

Des Käufers mühsame Entscheidung beim Kauf eines Rollators

Rollator

Rollator, Standard-Rollator, Leichtgewicht-Rollator oder ein Special-Rollator kaufen, entscheiden und auswählen alle diese Möglichkeiten können Ihre Entscheidung zu Erwerb hemmen.

Ist den nun die Rollator Anschaffung eine mühselige Entscheidung ?

Ein Rollator, Standard-Rollator, Leichtgewicht-Rollator oder ein Special-Rollator und welcher ist für mich der Richtige ?

Alle diese Fragestellungen können für Sie zu einem Zweifel beim Kauf eines Rollator führen.

Ist der Preis des Rollators sehr wichtig ?

Die Höhe des Preises ist zwar für die letztliche Investitionsentscheidung relevant, doch sollte der Preis niemals für Ihre Kaufentscheidung am Abfabg stehen.
Hier gilt die Regel : ein falsches Produkt, zu einem vermeidlich günstigen Preis, bedeutet das dieses Produkt erst gar nicht hätte erworben werden sollen.
Ein Rollator soll seinem Zweck zur Wiederherstellung der Beweglichkeit und Agilität erfüllen und alle anderen Kriterien der Anschaffungsentscheidung sind nachgeordnet.

Wozu kann man die unterschiedlichen Rollator-Arten einsetzen ?

A. Special-Rollatoren XXL

Standard- und Leichtgewicht-Rollatoren haben alle eine eingeschränkte Belastbarkeit im Bezug auf das maximale Gewicht einer Person, welche diesen Rollator benutzt.
Dies liegt vor allem an der Art, wie ein Rollator genutz wird (in den Rollator steigen und sich mit den Armen nach unten Abstützen) und an der Breite zwischen den beiden Armstützen.
Bei gewichtigen Menschen kann ein Rollator zu schmal sein und der Rollator kann das Gewicht des Menschen nicht tragen. Dies kann zu einem Bruch im Rollator und es kann zu Verletzungen kommen.
Ein Rollator soll helfen und nicht eine Person verletzen.

AA. Arthritis-Rollatoren

Diese Rollatoren werden mit einer sogenannten Unterarmauflage vertrieben. Diese Unterarmauflage wird auf das Basis-Modell eines Standard-Rollator und/oder eines Leichtgewicht-Rollator montiert. Eine nachträgliche Montage ist nicht denkbar, da die Auflage schon bei der Fabrikation in der Fabrik straff mit dem Basis-Modell aneinander fügt wird.

AB. Rollator mit langen Schiebegriffen (Armstützen)

Die Hersteller von Rollatoren teilen die Anwender von Rollatoren im üblichen Fall in zwei Gruppen. Kleinere Personen mit einer Körpergröße von bis zu 160 cm und von normal großen Patienten mit einer Körpergröße von bis zu 185-190 cm. Dies spiegelt sich bei den mehrheitlichen Herstellern in der Klassifikation S (Small/Klein) und M (Normal) dar. Wenn Sie eine Körpergröße von über 190 cm haben, sollten Sie sich einen Rollator mit weiten Schiebehandgriffen kaufen. Diese Rollatoren sind speziell für große Menschen produziert.

Leichtgewicht- oder Standard-Rollator ?

Das Erste was bei der Überprüfung dieser zwei Arten auffällt, ist das Design und die eingbauten/verwendeten Materialien.
Ein Standard-Rollator wird aus Stahl bzw. Edelstahl herstellt. Der Unterbau ist meist mit Chrom eloxiert oder auf Hochglanz poliert. Durch den Gebrauch von Stahl ist das Gewicht des Standard-Rollators sehr hoch.

Des weiteren ist die Gestaltung dieser zwei Arten sehr unterschiedlich. Der Standard-Rollator ist einfach im Design. Der Volksmund spricht dazu :”Die sehen ja alle gleich aus…..”. Dies liegt am verwendten Werkstoff und an der Bauweise.

Ist Ihre restliche Kraft zum Anheben und Bewegen des Rollators sehr klein, sollten Sie auf jeden Fall einen Leichtgewicht-Rollator bentzen. Auch wenn Sie öfters mit dem Personenkraftwagen unterwegs sind, ist die Verwendung eines Leichtgewicht-Rollators empfehlenswert, da das Ein- und Ausladen in den Kofferraum sehr erleichtert wird.

Dieses sollten Sie bei Ihrer Urteilsfindung zum Erwerb eines Rollators mit einfließen lassen. Natürlich kann man auch einen Kompromiss zwischen Preis und Funktion machen, aber ich empfehle Ihnen die Tendenz zur Funktion favorisieren zu lassen.

Impressum/Kontakt:
Sanitätshaus Burbach + Goetz
Peter Lief / Mobilitätsberater
Stegemannstr. 5-7
56068 Koblenz
info@burbachgoetz.de

http://www.burbach-goetz.de/Mobilitaet-und-Agilitaet/Rollator-Shop/Rollator/
http://www.burbach-goetz.com/Mobility-_-Agility/Rollator-Mobilty-Aid-Shop/Rollators/
http://www.mein-elektromobil.de

Kontakt
Sanitätshaus Burbach + Goetz
Peter Lief
Stegemannstr. 5-7
56068 Koblenz am Rhein
0261 13388-0
ebay@burbachgoetz.de
http://www.burbach-goetz.de/Mobilitaet-und-Agilitaet/Rollator-Shop/Rollator/

Pressekontakt:
Sanitätshaus Burbach Goetz
Peter Lief
Stegemannstr. 5-7
56068 Koblenz am Rhein
0261 13388-0
info@burbachgoetz.de
http://www.burbach-goetz.de/Mobilitaet-und-Agilitaet/Rollator-Shop/Rollator/

Pressemitteilungen

Hochwertige Matratzen: Eine Anschaffung die sich lohnt

Kaltschaum, Federkern oder Latex – was ist die richtige Matratze?

Hochwertige Matratzen: Eine Anschaffung die sich lohnt

Welche Matratze ist DIE Richtige?

Eine Matratze muss vielen Anforderungen gerecht werden, um ihren Teil zu einem erholsamen Schlaf beizutragen. Gerade deshalb ist es wichtig, sich beim Kauf einer Matratze Zeit zu nehmen und sie auszuwählen nach den individuellen Faktoren des Nutzers. In erster Linie sollte sie ergonomischen Kriterien entsprechen und auf Größe, Gewicht und Körperbau des Schläfers abgestimmt sein. Jedoch sollten auch die Schlafgewohnheiten bei der Auswahl berücksichtigt werden, da der Körper in jeder Liegeposition eine optimale Anpassung benötigt.

Um die Wirbelsäule optimal zu unterstützen und gleichzeitig Muskeln und Bänder zu entlasten, sind unterschiedliche Liegezonen unerlässlich für einen entspannten Schlaf. Atmungsaktive Bezüge tragen zu einem ausgewogenen Bettklima bei.

Die Auswahl an hochwertigen Matratzen ist groß und reicht von Kaltschaum-Matratzen, Visko- und Latex-Matratzen bis zu Federkern-Matratzen. Namhafte Hersteller wie Dunlopillo, Irisette und Diamona sorgen seit vielen Jahren im Schlafbereich für innovative Produkte aus hochwertigen Materialien. Im Online-Shop von slewo.com ist ein breitgefächertes Sortiment der renommierten Matratzenhersteller erhältlich.

Dem Trend der Nachhaltigkeit folgend setzt Dunlopillo mit seinen Natura Latex-Matratzen auf nachwachsende Rohstoffe und zählt auch bei anderen Modellen auf die Verwendung umweltfreundlicher Materialien. Ein kuscheliges Liegegefühl mit angenehmer Körperanpassung kennzeichnen auch die Kaltschaummatratzen von Dunlopillo. Höchsten Schlafkomfort mit punktgenauer Anpassung verspricht die neue Generation der Taschenfederkern-Matratzen von Dunlopillo.

Die Kaltschaum-Matratzen von Irisette bieten mit beweglichen Flextubes oder bewährter Würfelschnitt-Technologie höchsten Schlafkomfort auf mehreren Liegezonen. Mit einer innovativen Gelschaumauflage läutet Irisette eine neue Generation ihrer Kaltschaum-Matratzen ein.

Diamona steht seit vielen Jahrzehnten für hervorragenden Liegekomfort. Hochwertige Kaltschaum-Matratzen mit unterschiedlich elastischen Kernelementen und einer perfekten Belüftung sind einem regenerierenden Schlaf sehr zuträglich. Für besonderes Wohlbefinden sind Diamona Wellness Matratzen konzipiert, die den Körper genau dort stützen wo er es in jeder Liegeposition benötigt.

Hochwertige Matratzen erhalten Sie bei slewo.com in großer Modellvielfalt. Verschiedene Härtegrade und zahlreiche Größen können rund um die Uhr bestellt werden. Schmale Betten von 80 cm Breite bis hin zu komfortablen 200 x 200 cm Betten lassen sich mit einer qualitativ hochwertigen Matratze aus dem großen slewo-Sortiment bestücken. Auch Matratzen für Kinderbetten sind im Sortiment zu finden.

Die Fa. slewo // schlafen leben wohnen GmbH ist eine Möbel Handel mit Lokalen- und Online-Vertrieb. Bei dem Shop slewo finden Sie sämtliche Einrichtungsgegenstände für Wohn-, Ess- und Schlafzimmer. Schauen Sie bei slewo.com vorbei und lassen sich von den tollen Produkte inspirieren.

Kontakt:
slewo GmbH
Tobias Otto
Brunnenstr. 7
78658 Zimmern
077286467990
info@slewo.com
http://www.slewo.com

Pressemitteilungen

Denkmalsanierung: Steuerbegünstigungen in Bezug auf Anschaffungskosten

Bessere Vergünstigungen für Anleger, wenn das Objekt oder die Wohnung vor Beginn der Modernisierung erworben wurde.

Eric Mozanowski, ehemaliger Vorstand der ESTAVIS AG, führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vertragsreihe zum Thema Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus dem Kreis der Teilnehmer kam der Wunsch, wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. Dies ist Teil 18, welcher sich mit den Anschaffungskosten in Bezug auf das Einkommensteuergesetz, das wichtige Regeln zu Steuerbegünstigungen bei Denkmalsanierungen betrug und befasst.

Wann werden Anschaffungskosten begünstigt?

Kauft beispielsweise ein Anleger vom Bauträger eine Eigentumswohnung und vereinbart mit diesem, dass er ihm die Wohnung nach Abschluss des Kaufvertrages modernisiert, so sind die nach Abschluss des Kaufvertrages durchgeführten Maßnahmen gemäß § 7i Abs.1 Satz 5 EStG begünstigt, wenn die zum Erhalt des Gebäudes beziehungsweise zu dessen weiterer sinnvoller Nutzung erforderlich sind. Vergleichsweise hohe Vergünstigungen können somit nur diejenigen Anleger erhalten, die eine Wohnung noch vor Beginn der Modernisierung erwerben. Betrug der Erwerber von Teileigentum beziehungsweise Wohnungseigentum, das durch einen Bauträger saniert wird, sollten sich daher zuvor über den aktuellen Stand des Baugeschehens unterrichten. Die üblicherweise in der Werbung bis zum Verkauf der letzten Einheit unverändert herausgestellten Steuervorteile könnten sich bei fortgeschrittener Baumaßnahme unterdessen verringert haben. Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass sich der Bauträger oder Generalunternehmer vertraglich verpflichtet, den Denkmalbehörden Handwerker- und Unternehmensrechnungen zur Verfügung zu stellen. Die Denkmalbehörden stellen die für die Gewährung der Steuervergünstigungen notwendige Bescheinigung nicht auf Basis der Kaufvertragsdaten aus, sondern verlangen konkrete Nachweise für die entstandenen Kosten.

Begünstigte Objekte

§ 7i Abs. 1 Satz 1 legt fest, dass nur Baumaßnahmen an im Inland gelegenen Gebäuden begünstigt werden. Das bedeutet unter anderem auch, dass Aufwendungen für Außenanlagen betrug wie zum Beispiel Hofbefestigungen, Rasenanlagen, Blumen, Ziersträucher und Bäume nicht unter § 7i EStG fallen, auch wenn diese Außenanlagen Denkmalqualität haben. Durch den Verweis auf § 7h Abs. 3 EStG gilt die Begünstigung zudem auch für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. Nach § 7i Abs. 1 Satz 3 EStG können aber auch Maßnahmen an unselbständigen Gebäudeteilen begünstigt werden, sofern sie nach den landesrechtlichen Vorschriften ein Baudenkmal darstellen. Allerdings sind nur Aufwendungen für diejenigen Baumaßnahmen bescheinigungsfähig, die zur Erhaltung des jeweiligen Bauteiles als Denkmal erforderlich sind. Sind die unter Schutz stehenden Bauteile allein nicht wirtschaftlich nutzbar, kann jedoch der Umfang der bescheinigungsfähigen Aufwendungen nicht unter dem Gesichtspunkt der sinnvollen Nutzung ausgeweitet werden. Betrug zum Beispiel nur die Fassade eines Objektes die Schutzstellung, sind die Aufwendungen für den Abbruch und die Wiedereinrichtung des hinter der Fassade liegenden Gebäudes nicht begünstigt. Bescheinigungsfähig sind lediglich die Aufwendungen für die Instandsetzung der Fassade sowie für die erschwerte Baustelleneinrichtung, die erschwerten Bauabläufe oder besondere bautechnische Vorkehrungen. Etwas anderes gilt nur, wenn die Aufwendungen für die Inneneinbauten erforderlich waren, um die Außenmauern zu erhalten, etwa aus statischen Gründen.

Der sogenannte Ensembleschutz ist in § 7i Abs. 1 Satz 4 EStG berücksichtigt. Maßgeblich ist dabei, wie die jeweiligen landesrechtlichen Vorschriften den Ensembleschutz ausgestaltet haben. Aus steuerlicher Sicht sind dabei nur solche baulichen Maßnahmen begünstigt, die zur Erhaltung des schützenswerten Erscheinungsbildes erforderlich sind. Aufwendungen, die sich auf das Innere des Gebäudes beziehen, sind dagegen grundsätzlich nicht begünstigt. Eine Ausnahme kann sich in den Fällen ergeben, in denen das unter Schutz gestellte Erscheinungsbild ohne die betreffenden Baumaßnahmen im Innern des Gebäudes nicht erhalten werden kann. Das bedeutet: Baumaßnahmen zum Einbau von Bädern, Aufzügen oder Heizungsanlagen sind beim Ensembleschutz nicht begünstigt, weil derartige Maßnahmen wohl niemals erforderlich sein dürften, um das äußere Erscheinungsbild zu erhalten.

Welche Gebäude Baudenkmale sind, wird nicht durch das EStG, sondern durch die Denkmalschutzgesetze der einzelnen Bundesländer geregelt. Generell muss ein Gebäude bereits vor Beginn der jeweiligen Baumaßnahme nach den Bestimmungen des in dem jeweiligen Bundesland geltenden Denkmalschutzgesetzes rechtswirksam unter Denkmalschutz gestellt worden sein. Außerdem muss das Gebäude (der Gebäudeteil) über den gesamten Abzugszeitraum hinweg ein Denkmal sein. Entfällt die öffentlich-rechtliche Bindung durch die Denkmalschutzvorschriften innerhalb des Begünstigungszeitraumes, ist die Denkmalschutzbehörde verpflichtet, dies dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen. In einem solchen Fall können die erhöhten steuerlichen Absetzungen nach Wegfall der Einstufung als Baudenkmal nicht mehr geltend gemacht werden.

Eric Mozanowski referierte in Stuttgart darüber noch hinaus kurz über die Folgen der steuerrechtlichen Regelungen und worauf geachtet werden sollte: „Trotz der unterschiedlichen Formulierungen in den einzelnen Denkmalgesetzen hat sich jedoch ein Kanon von Kriterien entwickelt, der eine Darstellung des aktuell gültigen Begriffes des Baudenkmales erlaubt und Hinweise auf das Fortbestehen der steuerlich relevanten Denkmaleigenschaften gibt.“

V.i.S.d.P.:
Eric Mozanowski

Eric Mozanowski, ehemaliger Vorstand der ESTAVIS AG, führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus den Kreisen der Teilnehmer kam der Wunsch, wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. Weitere Informationen unter: www.estavis.de

Kontakt:
Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Strasse 32
70174 Stuttgart
+49 (0)711 220 631 73
e.mozanowski@estavis.de
http://www.estavis.de

Pressemitteilungen

Denkmalsanierung: Steuerbegünstigungen in Bezug auf Anschaffungskosten

– Bessere Vergünstigungen für Anleger, wenn das Objekt oder die Wohnung vor Beginn der Modernisierung erworben wurde. –

Eric Mozanowski, ehemaliger Vorstand der ESTAVIS AG, führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vertragsreihe zum Thema Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus dem Kreis der Teilnehmer kam der Wunsch, wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. Dies ist Teil 18, welcher sich mit den Anschaffungskosten in Bezug auf das Einkommensteuergesetz, das wichtige Regeln zu Steuerbegünstigungen bei Denkmalsanierungen betrug und befasst.

Wann werden Anschaffungskosten begünstigt?

Kauft beispielsweise ein Anleger vom Bauträger eine Eigentumswohnung und vereinbart mit diesem, dass er ihm die Wohnung nach Abschluss des Kaufvertrages modernisiert, so sind die nach Abschluss des Kaufvertrages durchgeführten Maßnahmen gemäß § 7i Abs.1 Satz 5 EStG begünstigt, wenn die zum Erhalt des Gebäudes beziehungsweise zu dessen weiterer sinnvoller Nutzung erforderlich sind. Vergleichsweise hohe Vergünstigungen können somit nur diejenigen Anleger erhalten, die eine Wohnung noch vor Beginn der Modernisierung erwerben. Betrug der Erwerber von Teileigentum beziehungsweise Wohnungseigentum, das durch einen Bauträger saniert wird, sollten sich daher zuvor über den aktuellen Stand des Baugeschehens unterrichten. Die üblicherweise in der Werbung bis zum Verkauf der letzten Einheit unverändert herausgestellten Steuervorteile könnten sich bei fortgeschrittener Baumaßnahme unterdessen verringert haben. Es sollte weiterhin darauf geachtet werden, dass sich der Bauträger oder Generalunternehmer vertraglich verpflichtet, den Denkmalbehörden Handwerker- und Unternehmensrechnungen zur Verfügung zu stellen. Die Denkmalbehörden stellen die für die Gewährung der Steuervergünstigungen notwendige Bescheinigung nicht auf Basis der Kaufvertragsdaten aus, sondern verlangen konkrete Nachweise für die entstandenen Kosten.

Begünstigte Objekte

§ 7i Abs. 1 Satz 1 legt fest, dass nur Baumaßnahmen an im Inland gelegenen Gebäuden begünstigt werden. Das bedeutet unter anderem auch, dass Aufwendungen für Außenanlagen betrug wie zum Beispiel Hofbefestigungen, Rasenanlagen, Blumen, Ziersträucher und Bäume nicht unter § 7i EStG fallen, auch wenn diese Außenanlagen Denkmalqualität haben. Durch den Verweis auf § 7h Abs. 3 EStG gilt die Begünstigung zudem auch für Gebäudeteile, die selbständige unbewegliche Wirtschaftsgüter sind, sowie für Eigentumswohnungen und im Teileigentum stehende Räume. Nach § 7i Abs. 1 Satz 3 EStG können aber auch Maßnahmen an unselbständigen Gebäudeteilen begünstigt werden, sofern sie nach den landesrechtlichen Vorschriften ein Baudenkmal darstellen. Allerdings sind nur Aufwendungen für diejenigen Baumaßnahmen bescheinigungsfähig, die zur Erhaltung des jeweiligen Bauteiles als Denkmal erforderlich sind. Sind die unter Schutz stehenden Bauteile allein nicht wirtschaftlich nutzbar, kann jedoch der Umfang der bescheinigungsfähigen Aufwendungen nicht unter dem Gesichtspunkt der sinnvollen Nutzung ausgeweitet werden. Betrug zum Beispiel nur die Fassade eines Objektes die Schutzstellung, sind die Aufwendungen für den Abbruch und die Wiedereinrichtung des hinter der Fassade liegenden Gebäudes nicht begünstigt. Bescheinigungsfähig sind lediglich die Aufwendungen für die Instandsetzung der Fassade sowie für die erschwerte Baustelleneinrichtung, die erschwerten Bauabläufe oder besondere bautechnische Vorkehrungen. Etwas anderes gilt nur, wenn die Aufwendungen für die Inneneinbauten erforderlich waren, um die Außenmauern zu erhalten, etwa aus statischen Gründen.

Der sogenannte Ensembleschutz ist in § 7i Abs. 1 Satz 4 EStG berücksichtigt. Maßgeblich ist dabei, wie die jeweiligen landesrechtlichen Vorschriften den Ensembleschutz ausgestaltet haben. Aus steuerlicher Sicht sind dabei nur solche baulichen Maßnahmen begünstigt, die zur Erhaltung des schützenswerten Erscheinungsbildes erforderlich sind. Aufwendungen, die sich auf das Innere des Gebäudes beziehen, sind dagegen grundsätzlich nicht begünstigt. Eine Ausnahme kann sich in den Fällen ergeben, in denen das unter Schutz gestellte Erscheinungsbild ohne die betreffenden Baumaßnahmen im Innern des Gebäudes nicht erhalten werden kann. Das bedeutet: Baumaßnahmen zum Einbau von Bädern, Aufzügen oder Heizungsanlagen sind beim Ensembleschutz nicht begünstigt, weil derartige Maßnahmen wohl niemals erforderlich sein dürften, um das äußere Erscheinungsbild zu erhalten.

Welche Gebäude Baudenkmale sind, wird nicht durch das EStG, sondern durch die Denkmalschutzgesetze der einzelnen Bundesländer geregelt. Generell muss ein Gebäude bereits vor Beginn der jeweiligen Baumaßnahme nach den Bestimmungen des in dem jeweiligen Bundesland geltenden Denkmalschutzgesetzes rechtswirksam unter Denkmalschutz gestellt worden sein. Außerdem muss das Gebäude (der Gebäudeteil) über den gesamten Abzugszeitraum hinweg ein Denkmal sein. Entfällt die öffentlich-rechtliche Bindung durch die Denkmalschutzvorschriften innerhalb des Begünstigungszeitraumes, ist die Denkmalschutzbehörde verpflichtet, dies dem zuständigen Finanzamt mitzuteilen. In einem solchen Fall können die erhöhten steuerlichen Absetzungen nach Wegfall der Einstufung als Baudenkmal nicht mehr geltend gemacht werden.

Eric Mozanowski referierte in Stuttgart darüber noch hinaus kurz über die Folgen der steuerrechtlichen Regelungen und worauf geachtet werden sollte: „Trotz der unterschiedlichen Formulierungen in den einzelnen Denkmalgesetzen hat sich jedoch ein Kanon von Kriterien entwickelt, der eine Darstellung des aktuell gültigen Begriffes des Baudenkmales erlaubt und Hinweise auf das Fortbestehen der steuerlich relevanten Denkmaleigenschaften gibt.“

V.i.S.d.P.:
Eric Mozanowski

Eric Mozanowski, ehemaliger Vorstand der ESTAVIS AG, führte in Berlin / Leipzig sowie Stuttgart im Rahmen von Seminarveranstaltungen die Vortragsreihe zum Themengebiet Denkmalschutz in Deutschland fort. Aus den Kreisen der Teilnehmer kam der Wunsch, wichtige Wissensmodule auch im Internet zu veröffentlichen. Weitere Informationen unter: www.estavis.de

Kontakt:
Mozanowski
Eric Mozanowski
Theodor-Heuss-Strasse 32
70174 Stuttgart
+49 (0)711 220 631 73
e.mozanowski@estavis.de
http://www.estavis.de

Pressemitteilungen

Komplette Energiesparleuchten mit gemütlichem warmweißen Licht

Komplette Energiesparleuchten mit gemütlichem warmweißen Licht

Komplette Energiesparleuchten mit gemütlichem warmweißen Licht

Ecomoods – vollständige Energiesparleuchten mit angenehmem warmweißen Licht

Bei dem Begriff Energiesparlampen denkt man meist an Leuchtmittel mit unangenehmem kaltweißen Licht.
Dabei gibt es auch richtige vollständige hochmoderne Energiesparleuchten mit angenehmem warmweißen Licht für Ihr Zuhause. Die erfolgreiche Serie Ecomoods von PHILIPS bringt Ihnen diesen Wohnkomfort.

Wie man bei dem Namen ecomoods schon ahnen kann, handelt es sich dabei um economische Leuchten – economisch im Stromverbrauch und in der Anschaffung. Mit Ecomoods kann man gleichzeitig bis zu 80 % der Stromkosten sparen, die Umwelt schützen und das formschöne Design genießen.

Die Ecomoods Energiesparleuchten sind strikt nach den EcoDesign-Prinzipien von Philips unter Vermeidung und Verringerung gefährlicher Inhaltsstoffe hergestellt.

Die Leuchten-Serie Ecomoods erfüllt selbstverständlich die Anforderungen der seit dem 01. Juli 2006 in Kraft getretenen RoHS-Richtlinie.

Die Serie Ecomoods sorgt für eine entspannte und behagliche Stimmung und eine sehr einladende Athmophäre. Ecomoods Energiesparleuchten haben ein elegantes Design und sind einfach anzubringen.

Einige Modelle von Ecomoods haben einen Dimmschalter, um die jeweils gewünschte Stimmung mit Hilfe dieses ruhigen gemütlichen Lichtes zu erzeugen. Die Ecomoods-Leuchten von www.ledino.com bieten durch die eingebauten Marken-Leuchtmittel ein ansprechendes Licht, das besser als bei herkömmlichen Energiesparlampen unverzögert durch eine moderne Schnellstartfunktion beim ersten Einschalten vorhanden ist. Ecomoods spart Energie und Geld ohne Beeinträchtigung der hervorragenden Lichtqualität.

Die Leuchten-Serie Ecomoods ist die erste Produktpalette an Energiesparleuchten, die durch eine professionelle Lichttechnologie für eine entspannte und behagliche Stimmung bei Ihnen zuhause sorgt.

Kontakt:
Ledino GmbH
Dr. Hans-H. Sieger
Albert-Einstein-Ring 27
14532 Kleinmachnow
0332038100
mail@ledino.de
http://ledino.com