Tag Archives: Arbeiten 4.0

Pressemitteilungen

New Work und Gamification: Erste Digital-Konferenz TALENT THINKING in Mainz

New Work und Gamification: Erste Digital-Konferenz TALENT THINKING in Mainz

Am 8. November 2018 findet auf dem Gelände der Alten Waggonfabrik in Mainz die erste TALENT THINKING in modernem Industriecharme statt.
Auf der Impulskonferenz werden die Potentiale der Digitalisierung von Arbeit und dem lebenslangen Lernen kontrovers mit Experten diskutiert. Personalentwickler, Geschäftsführer und alle Zukunftsgestalter in Unternehmen erhalten hier wertvolle Einblicke in die digitalen Strategien von erfolgreichen Unternehmen und Tipps von Digital-Experten.

Welche globalen Faktoren haben Einfluss auf unsere zukünftige Arbeitswelt?
Was macht vernetzte Arbeitswelten so erfolgreich?

Die Digitalisierung hat in den vergangenen Jahren die europäischen Unternehmen erreicht, Arbeitgeber wie Arbeitnehmer erkennen das Potential einer digitalen Lern- und Arbeitslandschaft. Die Work-Life-Balance wird von „New Work“ abgelöst und immer mehr Arbeitnehmer verlangen nach flexiblen Arbeitszeitmodellen, digitalen Fortbildungsangeboten und der Möglichkeit, als Cloudworker im Home Office zu arbeiten. Diesen Ansprüchen der zukünftigen Generationen müssen Unternehmer gerecht werden, auch im Hinblick eines einsetzenden Fachkräftemangels.

Die Fragen, die sich Entscheider von kleinen Unternehmen bis hin zu weltweit agierenden Konzernen, stellten, sind: Welche Wege, Aufgaben und Bereiche sind in unserer speziellen Geschäftsstruktur digitalisierbar? Wie können Mitarbeiter im Unternehmen auf dem Weg der Digitalisierung abgeholt und sinnvoll in die Veränderungsprozesse integriert werden?

Noch fehlt eine übergreifende Strategie, die diese Fragen beantwortet. Die Impulskonferenz TALENT THINKING möchte mit hochrangigen Speakern erste Antworten finden.

Auf der TALENT THINKING sprechen Experten über ihre branchenspezifischen Erfahrungen und Ideen in den Bereichen der digitalen Bildung, der erfolgreichen Entwicklung von Lernapps und der besten E-Recruiting-Strategie. „Unsere Lern- und Arbeitswelt ist im Wandel und nicht nur die Digitalisierung stellt uns vor neuen Herausforderungen“, sagt Norma Demuro, Ausrichterin der TALENT THINKING und Gründerin der keeunit GmbH, „auch unsere Gesellschaft verändert sich und damit die mit der Arbeits- und Lernwelt verbundenen Werte: wir wollen flexible Arbeitszeiten und von Zuhause aus Arbeiten, möglichst immer Up-to-Date-sein. Gleichzeitig sind wir von dem Anruf nach Feierabend genervt. Antworten auf diese und mehr Themen geben unsere Speaker und ich freue mich insbesondere auch über die Best Practice Vorträge, in denen uns Unternehmen einen Blick hinter die Kulissen ihres digitalen Wandlungsprozesses geben. Impulsvorträge und Praxis, gepaart mit Netzwerken unter Unternehmensvertretern, macht die Talent Thinking zu einer spannenden Konferenz im Rhein-Main-Gebiet“.

Auf der ganztägigen Konferenz werden unter anderem Marc Irmisch-Petit, General Manager und Vice President DACH bei Monster Worldwide, Andreas Eisemann, Vice President Sales, softgarden e-recruiting GmbH auf dem Podium diskutieren und Gamification-Experte Roman Rackwitz sowie Volker Löbe, Verantwortlicher für den VWN Campus Digitalisierung der Volkswagen AG sprechen.

Das Mainzer Unternehmen keeunit GmbH & Partner organisiert die Digital-Konferenz. Keeunit ist Experte für digitale Lern-Lösungen und entwickelt unter anderem Lernapps für bekannte Marken und Unternehmen. Zu den Partnern und Sponsoren der Digital-Konferenz 2018 gehören CHECK.point eLearning, Antenne Mainz 106,6, Digitalagentur rosa & leo, Business Center Alte Waggonfabrik, E-Recruiting-Anbieter softgarden, Monster, Innovationsagentur supernju°, Tonstudio und Musikproduktion „Kristen & Schmidt“, Initiative „Wege zur Selbst-GmbH“ e.V., das Netzwerk Leadership³ sowie Merkurist.de.
Das Early Bird kostet bis zum 8. September 139,- EUR, danach 189 ,- EUR, Dienstleister-Tickets gibt es für 379 ,- EUR.

Mehr Informationen zum Programm und der Anmeldung gibt es unter www.talent-thinking.de.

keeunit – Ihr Schlüssel zu ganzheitlichem E-Personalmanagement und Experte für E-Learning, E-Recruiting und Wissensmanagement. Wir verstehen uns als ganzheitliche Talentmanager für Unternehmen und ihre Mitarbeiter: Talente gewinnen, integrieren, fördern und entwickeln! Unsere Denkweise ist konsequent erfolgsgerichtet. Unsere Methoden sind erprobt und wissenschaftlich fundiert. Unsere Mittel sind digital – z.B. entwickeln wir Lern-Apps, Lehrbuchportale, Onboarding-Apps, Karriere-Webseiten oder Erklärvideos. Unser Ziel sind lebenslang lernende Unternehmen. Die webbasierten Lösungen werden in Deutschland entwickelt, programmiert und gehostet.

Firmenkontakt
keeunit GmbH
Norma Demuro
Mombacher Straße 52
55122 Mainz
06131/9306003
06131/9306004
demuro@keeunit.de
http://www.keeunit.de

Pressekontakt
keeunit GmbH – Die Talentmanager
Ramona Rockel
Mombacher Straße 52
55122 Mainz
06131/9306003
06131/9306004
rockel@keeunit.de
http://www.keeunit.de

Pressemitteilungen

„Eine Plattform zur Optimierung der Arbeitgeber- und Arbeitsplatzattraktivität im Interesse des Standorts“

Ingenics war Gastgeber einer Veranstaltung von „Great Place to Work“ und „Initiative Ludwig-Erhard-Preis

"Eine Plattform zur Optimierung der Arbeitgeber- und Arbeitsplatzattraktivität im Interesse des Standorts"

Beim „Unternehmensaustausch“ zu „Arbeitgeberattraktivität als Wettbewerbsfaktor“ bei Ingenics (Bildquelle: Ingenics AG)

(Ulm) – Zahlreiche Arbeitgeber folgten der gemeinsamen Einladung von Ingenics, „Great Place to Work“ und „Initiative Ludwig-Erhard-Preis“ nach Ulm. Beim „Unternehmensaustausch“ über das Thema „Arbeitgeberattraktivität und Qualität als Wettbewerbsfaktor der Zukunft“ am 28. November im Hauptquartier der Ingenics AG standen Fragen zur Arbeitgeber- bzw. Unternehmensattraktivität in Zeiten von Digitalisierung, Social Media und neuer Transparenz im Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit im Mittelpunkt. Manfred Loistl, Vorstand Personal der Ingenics AG, konnte als Gastgeber mehr als 60 Unternehmer begrüßen.

Ihre besonderen Qualitäten als attraktiver Arbeitgeber bekam die Ingenics AG im zu Ende gehenden Jahr vielfach bescheinigt. Im Februar wurde sie beim „Great Place to Work“ Landeswettbewerb in der Kategorie Unternehmen mit 50-500 Mitarbeitern unter die besten Arbeitgeber in Baden-Württemberg gewählt; ausgezeichnet wurden Unternehmen mit einer überzeugenden Unternehmenskultur, die ihren Beschäftigten besonders attraktive Arbeitsbedingungen und herausragende Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Ebenfalls im Februar war Ingenics im Wettbewerb „Top Arbeitgeber Mittelstand“ des international tätigen Top Employers Institutes erfolgreich. Zwei Monate später folgte die Auszeichnung als einer der besten deutschen Arbeitgeber im Consulting im Bundeswettbewerb „Great Place to Work“. Im Mai durfte sich Ingenics über eine Top-Platzierung bei der Experten- und Klientenbefragung von brand eins Wissen freuen. Im Juli schließlich wurde die Ingenics AG für ihr EFQM Exzellenzprogramm bei der Verleihung des Ludwig-Erhard-Preises 2017 in der Kategorie „Mittelstand“ berücksichtigt und bekam als erste deutsche Unternehmensberatung das Prädikat Silber im Excellence Index.

Eine derart umfassende Anerkennung weckt natürlich nicht nur das Interesse von Zertifizierern, sondern macht Ingenics auch zum Benchmark für andere Unternehmen, die vergleichbare Ambitionen haben. Dass die Wahl eines ausrichtenden Co-Veranstalters für die gemeinsame Veranstaltung von „Great Place to Work“ und „Initiative Ludwig-Erhard-Preis“ auf Ingenics fiel, ist insofern kein Zufall.

Alles dreht sich um das Thema „Digitalisierung“

Der gemeinsamen Einladung von Ingenics, „Great Place to Work“ und „Initiative Ludwig-Erhard-Preis“ zum „Unternehmensaustausch“ über die Themen „Arbeitgeberattraktivität und Qualität als Wettbewerbsfaktor der Zukunft“ folgten denn auch über 60 Unternehmer. Im Mittelpunkt standen die Fragen
– Wie können Unternehmen im Zeichen von Digitalisierung, Social Media und neuer Transparenz durch eine erfolgreiche Arbeitgebermarke wettbewerbsfähiger werden?
– Wie können Unternehmen im Wandel der Digitalen Transformation eine agile Kultur entwickeln, und wie können sie Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf diesem Weg mitnehmen?
– Wie können Unternehmen durch eine hohe Qualität ihrer Prozesse und Leistungen sowohl die Kundenbindung steigern als auch gezielt ihre Arbeitgeberattraktivität fördern?

Die Gruppe von Experten, die das Programm bestritten, war beeindruckend. Nach der Begrüßung durch Ingenics CEO Prof. Oliver Herkommer folgte der erste Praxisvortrag von Andreas Schubert, Geschäftsführender Gesellschafter von Great Place to Work, zum Thema „Nachhaltige Arbeitgeberattraktivität als Wettbewerbsfaktor in der Digitalisierung – Unternehmensbeispiele aus den Siegern bei ,Deutschlands Beste Arbeitgeber““. Dr. Andre Moll, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Initiative Ludwig-Erhard-Preis, musste zwar krankheitsbeding absagen, an seiner Stelle gab aber Volker David, ehrenamtlicher Lead-Assessor der Initiative Ludwig-Erhard-Preis, Auskunft über „Mitarbeiterorientierte Organisationsentwicklung im agilen Umfeld“.

Tiefe Einblicke aus der Praxis lieferte Manfred Loistl, Vorstand Personal der Ingenics AG, mit seinem Vortrag „Strategie und Umsetzung von Qualität und Arbeitgeberattraktivität bei der Ingenics AG“. Zum abschließenden Expertengespräch über die „Strategien der Zukunft für nachhaltige Arbeitgeberattraktivität und Qualität“ komplettierte Ingrid Marold, Geschäftsführerin Profile bei der SMK Süddeutsche Medien KG, die Expertenrunde.

Nicht nur aus der Sicht des Gastgebers war die Veranstaltung mehr als eine interessante Erfahrung. „Dieses Format war für uns völlig neu, in der Regel wenden sich unsere Veranstaltungen ja an Kunden und Interessenten und haben das Ziel, neue Produkte und Strategien zu präsentieren und zu diskutieren“, sagt Manfred Loistl. „Eine solche Plattform zur Optimierung der Arbeitgeber- und Arbeitsplatzattraktivität muss im Interesse des Standorts liegen. Aus der Idee, Arbeitgeber mit anderen Arbeitgebern über Organisationsentwicklung und insbesondere die Entwicklung einer nachhaltigen attraktiven Arbeitgebermarke diskutieren zu lassen, ist eine wirklich spannende Veranstaltung geworden.“ Zweifellos gewinne das Thema Human Resources weiter an Bedeutung. „Gemeinsam mit dem Thema Digitalisierung entscheidet es heute schon über den Unternehmenserfolg.“

Über Ingenics
Ingenics ist eine internationale Beratung für Produktion, Logistik, Organisation und Digitalisierung mit weltweiten Standorten und mehr als 35 Jahren Erfahrung am Markt. Der Fokus liegt auf den Feldern Managementberatung, Fabrikplanung, Logistikplanung und Effizienzsteigerung.
Als eines der ersten Consultingunternehmen hat sich Ingenics eine dezidierte Industrie 4.0-Expertise erarbeitet und in Kooperation mit renommierten Forschungseinrichtungen zukunftsweisende Lösungen für Industrie 4.0-Anwendungen in der Wirtschaft entwickelt.

Firmenkontakt
Ingenics AG Headquarters
Helene Wilms, Department Manager Marketing
Schillerstraße 1/15
89077 Ulm
0731-93680-233
helene.wilms@ingenics.de
http://www.ingenics.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Hohenheimer Straße 58a
70184 Stuttgart
0711-60 70 719
info@zeeb.info
http://www.zeeb.info

Pressemitteilungen

Arbeiten 4.0: Führungskräfte begrüßen Weißbuch als gute Diskussionsbasis

Deutschlands Führungskräfte begrüßen das Weißbuch Arbeiten 4.0 als gelungene Weiterentwicklung der Diskussion über Anpassungen im Arbeits- und Sozialrecht an die Digitalisierung.

(Mynewsdesk) „In Bezug auf das Arbeitszeitrecht benennt das Weißbuch die Herausforderungen richtig“, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Führungskräftevereinigung ULA Ludger Ramme in einer ersten Stellungnahme. „Flexible Arbeitszeiten liegen nicht nur im Interesse der Unternehmen. Auch viele Arbeitnehmer wünschen sich mehr Selbstbestimmung über die Lage und Verteilung der Arbeitszeit.“ Dies betreffe nicht nur den einzelnen Arbeitstag, sondern im Sinne einer lebensphasenorientierten Arbeitszeitgestaltung die gesamte Karriere. Ramme weiter: „Mehr Flexibilität ermöglicht eine bessere Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Karriere.“

Dem Weißbuch zufolge sollen spezifische betriebliche Vereinbarungen auf einem Fundament verbindlicher gesetzlicher Regelungen aufsetzen. So sollen die Chancen der Flexibilisierung genutzt und Risiken wie Überforderung und Selbstausbeutung beherrschbar bleiben. Betriebsräte und Sprecherausschüsse der leitenden Angestellten haben die Rechte und die notwendige Erfahrung, um passgenaue Regelungen zu entwickeln. „Mit Blick auf eine große Gruppe von außertariflich eingruppierten Fach- und Führungskräften muss es erlaubt sein, derartige betriebliche Regelungen auch ohne Ermächtigung durch einen Tarifvertrag zu vereinbaren“, ergänzt Ludger Ramme.

Auf grundsätzliche Zustimmung stoßen bei der ULA die Vorschläge zum Arbeitsschutz. Denn flexibles, räumliches entgrenztes Arbeiten birgt Chancen, aber auch neue Formen von Belastungen. Die bestehenden Regelungen müssen dies in sinnvoller Art und Weise nachvollziehen.

Zu begrüßen ist das klare Bekenntnis im Weißbuch zu einer Nutzung der von der Europäischen Datenschutzgrundverordnung eröffneten Spielräume für Gesetzgeber und Betriebsparteien beim Beschäftigtendatenschutzgesetz. ULA-Hauptgeschäftsführer Ramme dazu: „Die Möglichkeiten zur Erhebung sensibler Beschäftigtendaten, zum Beispiel Fitness- und Gesundheitsdaten, sind rasant gewachsen. Wirksame gesetzliche Regelungen und ergänzende betriebliche Regelungen können hier für Rechtssicherheit sorgen.“

Auch die positive Würdigung der Mitbestimmung auf betrieblicher und Unternehmensebene im Weißbuch erfährt die volle Zustimmung der ULA. Dies gilt insbesondere für den Vorschlag, Lücken im europäischen Gesellschaftsrecht zu schließen und durch einheitliche Mindeststandards Anreize für eine Umgehung mitbestimmungsrechtlicher Vorschriften zu vermeiden.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/1t4bu7

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/arbeiten-4-0-fuehrungskraefte-begruessen-weissbuch-als-gute-diskussionsbasis-66711

Die Führungskräftevereinigung ULA ist das politische Sprachrohr aller Führungskräfte in Deutschland. In Berlin und Brüssel vertritt die Vereinigunh ihre Interessen in der Arbeits-, Steuer-, Sozial- und Bildungspolitik gegenüber Regierung und Parlament. Mit dreizehn Mitgliedsverbänden und insgesamt über 50.000 Mitgliedern bildet die ULA als Dachverband den größten Zusammenschluss von Führungskräften in Deutschland.

Firmenkontakt
ULA Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Klaus Bernhard Hofmann
Kaiserdamm 31
14057 Berlin
030 3069630
klaus.hofmann@ula.de
http://www.themenportal.de/sozialpolitik/arbeiten-4-0-fuehrungskraefte-begruessen-weissbuch-als-gute-diskussionsbasis-66711

Pressekontakt
ULA Vereinigung der deutschen Führungskräfteverbände
Klaus Bernhard Hofmann
Kaiserdamm 31
14057 Berlin
030 3069630
klaus.hofmann@ula.de
http://www.ula.de

Pressemitteilungen

SP_Data stärkt HR-Erfolg mit Offensiven Recruitng, Zeit&Zutritt

#NextHR – SP_Data auf Wachstumskurs im HR Software Markt setzt als Unterstützer auf die Kompetenz-Offensiven Recruiting sowie Zeit&Zutritt

SP_Data stärkt HR-Erfolg mit Offensiven Recruitng, Zeit&Zutritt

„Die Zukunft ist schon da, sie ist nur noch nicht gleichmäßig verteilt“
William Gibson

Köln, Mai 2016. Arbeiten 4.0 ist zur Zeit eines der meist diskutierten Themen im Bereich der Personalarbeit und der Arbeitswelt. Gemeint ist die Digitalisierung, die Unternehmensprozesse verändert, neue Arbeitsformen schafft und damit neue Anforderungen an Arbeitnehmer und Arbeitgeber stellt.

Gerade im Bereich des Personalmanagements kann die Digitalisierung ungeahnte Potentiale heben, wenn effiziente Workflows und intelligente Technologien den Prozess von der Stellenplanung über das Recruitment, Talentmanagement, Personalentwicklung und Weiterbildung steuern. Digitalisierung ist ein weiterer Schritt, um konkurrenzfähig im Kampf um die besten Talente auf dem Arbeitsmarkt zu sein.

Für SP_Data als renommiertes HR-Softwarehaus und Dienstleister war es ein logischer Schritt, das vorhandene Fachwissen und die Kompetenzen der Mitarbeiter auch für den Ausbau des HRM-Portfolios zu nutzen. Stefan Post, Geschäftsführer der SP_Data GmbH & Co. KG beschreibt den Ausbau der SP_Data wie folgt: „Mit einer zentralen Informationsplattform für Führungskräfte, Mitarbeiter und Personalentwickler haben wir jetzt den digitalen Kreis des Human Resources Management geschlossen und setzen den Wachstumskurs der vergangenen Jahre fort. Unser Erfolgsrezept ist ein hoher Qualitätsanspruch an Software und Dienstleistung. Flüchtige Trends vermeiden wir, dennoch ist unsere Organisation durch eine hohe Agilität geprägt. Die Erweitung unserer Lösungen um das Bewerber-, Personal-, Bildungs- und Talentmanagement sowie Self Services musste perfekt passen, damit wir auch in Zukunft unserem Namen gerecht werden.“

„Gebt Ihnen Qualität. Das ist die beste Art der Werbung.“
Milton S. Hershey

Das neue SP_Data HRM ist modular aufgebaut, vollständig webbasiert, mehrsprachig und kann verschiedene, auch internationale Payrollsysteme integrieren. SP_Data wächst mit dieser Erweiterung des Produktportfolios zu einem der führenden Komplettanbieter für HR-Software und Services auf dem deutschen Markt. Damit bietet SP_Data eine Plattform für HR, um die digitale Transformation vorzuleben und noch besser die neue Organisation zu unterstützen.

Und das ist wichtiger denn je. Die digitale Transformation der HR-Aufgaben schafft neue Freiheiten für strategische Aufgaben im Unternehmen: 1. Bewerbermanagement für eine systematische Personalbeschaffung mit automatisierter Kommunikation aller Prozessbeteiligten. 2. Personalmanagement als zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für Führungskräfte, Mitarbeiter und Personalentwickler. 3. Talentmanagement zur Identifikation der Mitarbeiterkompetenzen und für eine effektive Nutzung des Human Capitals eines Unternehmens. 4. Bildungsmanagement für die Systematisierung von Seminaren, Referenten, Teilnehmern und Veranstaltungsorten. 5. Self Services verbinden HR und Mitarbeiter: Antrags- und Genehmigungsfunktionen, E-Learning-Module und mobile Lösungen automatisieren Prozesse, Fortschritte und Ergebnisse.

Natürlich steht der Name SP_Data weiterhin für professionelle Software im Bereich wie professionelle Personalabrechnungssoftware, Personalzeitwirtschaft & Zutritt sowie Personaleinsatzplanung. Dienstleistungen wie Abrechnungsservice, individuelle Seminare und Beratung vor Ort gehören ebenfalls zum Standard. „Die HR-Basis muss stimmen, nur dann können sich HR Abteilungen für weitere Schritte entscheiden!“ so Stefan Post im Gespräch mit der Competence Site.

Es verwundert daher nicht, dass SP_Data in Kooperation mit der Competence Site die beiden Kompetenz-Offensiven zu den Themen Bewerbermanagement / Recruiting und Zeit und Zutritt unterstützt. Natürlich steht der Name SP_Data weiterhin für professionelle Software im Bereich Personalabrechnungssoftware, Personalzeitwirtschaft & Zutritt sowie Personaleinsatzplanung. Dienstleistungen wie Abrechnungsservice, individuelle Seminare und Beratung vor Ort gehören ebenfalls zum Standard. Bis zur Messe Zukunft Personal im Oktober 2016 in Köln werden zwei Competence Books zu diesen Themen entstehen und umfassende Fachartikel auf diversen Portalen veröffentlicht werden. Auf der Zukunft Personal werden die Ergebnisse präsentiert. Zum Start lädt die Competence Site zu einem Experten-Roundtable zu beiden Themen ein. Interessenten wenden sich gerne an das Team.

Über SP_Data GmbH & Co. KG
Seit mehr als zwei Jahrzehnten zählt SP_Data zu den führenden Softwarehäusern für Human Ressources Management in Deutschland.
Das Herforder Softwarehaus steht für innovativen Softwarelösungen und Services in allen Phase des Personalmanagements. Mehr als 1.300 Kunden jeder Branche und jeder Unternehmensgröße nutzen das SP_Data HRM vom Bewerbermanagement über Personalabrechnung, Abrechnungsservice, Employee-Self-Service, Personaleinsatzplanung und Talentmanagement bis hin zur Zeitwirtschaft. Software und Services können nach Unternehmens-Anforderungen individuell angepasst und modular zusammengestellt werden.

Über NetSkill (Competence Site)
Die Competence Site – vor 15 Jahren von einem Spin-Off der Fraunhofer Gesellschaft initiiert – ist seit 2000 eines der führenden Content-Portale im deutschsprachigen Raum für Themen aus den Bereichen Personalmanagement, Marketing, IT-Anwendungen, Produktion und Logistik, in denen Nutzer durch hochkarätige Inhalte, Experten und Organisationen unterstützt werden.

Firmenkontakt
SP_Data GmbH & Co. KG
Raphaele Rose
Engerstraße 147
32051 Herford
+49 5221 9140 – 488
raphaele.rose@spdata.de
http://www.spdata.de

Pressekontakt
NetSkill Solutions GmbH
Dr. Winfried Felser
Salierring 43
50677 Köln
+49 221 716 144 18
+49 221 716 144 10
w.felser@netskill.de
http://www.competence-site.de/

Pressemitteilungen

Workforce Management in voller Bandbreite

ATOSS auf der Personal Swiss in Halle 6, Stand H.06

Workforce Management in voller Bandbreite

ATOSS präsentiert: Zukunftsfähige Personaleinsatzplanung für alle Anforderungen (Bildquelle: ATOSS)

München, 21. März 2016. Auf der Personal Swiss in Zürich präsentiert ATOSS zukunftsfähiges Workforce Management auf Basis modernster Technologien. Ob in der Cloud oder On Premise, der Spezialist für bedarfsoptimierte Personaleinsatzplanung hat für jedes Anwendungsszenario, jede Branche und jede Unternehmensgröße die richtige Lösung: klassische Zeitwirtschaft, mobile Apps, Self Services, detaillierte Personalbedarfsermittlung, anspruchsvolle Einsatzplanung oder strategische Kapazitäts- und Bedarfsplanung. Die modularen ATOSS Produktsuiten schaffen Transparenz, Effizienz und den nötigen Spielraum für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Arbeitszeitgestaltung. Das Produktportfolio wird ergänzt durch Consulting sowie Prozess- und Potenzialanalysen für einen kostenoptimierten und gleichzeitig mitarbeiterorientierten Personaleinsatz.

Fortschreitende Digitalisierung, neue Arbeitskonzepte und zunehmende Globalisierung verändern die Arbeitswelt massiv. ATOSS zeigt in Halle 6, Stand H.06, wie Personaler diesen Wandel für sich nutzen können. Topthemen sind strategische Personaleinsatzplanung, Arbeitszeitflexibilisierung und unternehmerische Agilität. „Professionelle Workforce Management Lösungen spielen eine Schlüsselrolle dabei, die kostbare Ressource Arbeitszeit zum Wohle von Unternehmen und Mitarbeitern einzusetzen. Unternehmen steigern ihre Flexibilität rund ums Personal und erhöhen ihre Produktivität. Mitarbeitende profitieren von mehr Mitsprache bei der Arbeitszeitgestaltung und einer verbesserten Work-Life-Balance. So entsteht eine echte Win-Win-Situation“, sagt Lorenz Pöhlmann, Niederlassungsleiter ATOSS Zürich. Die rechtskonforme Arbeitszeiterfassung und die Planung von Ruhezeiten werden dabei automatisch erledigt.

Ob Cloud oder On Premise, ob einfach oder komplex: ATOSS hat für alle Unternehmen die passende Lösung. Zur Produktfamilie gehören die Enterprise Lösung ATOSS Staff Efficiency Suite, Branchenlösungen für Call Center, Gesundheitswesen, Handel, Logistik und Produktion sowie ATOSS Time Control, die Software Suite für klassische Anforderungen rund um das Arbeitszeitmanagement. Den Markt für Kleinunternehmen adressiert ATOSS mit Crewmeister, einer neuen Weblösung, die einfach, schnell und preiswert für Transparenz rund um Arbeits- und Urlaubszeiten sorgt. ATOSS Cloud Solution stellt die gesamte Welt von ATOSS Workforce Management in hochsicheren Rechenzentren als Software-as-a-Service zur Verfügung.

Presseinformation und Bildmaterial zum Download auf
https://www.atoss.com/unternehmen/public-relations

Die ATOSS Software AG ist Anbieter von Consulting, Software und Services für professionelles Workforce Management und bedarfsoptimierten Personaleinsatz. Die modularen Produktfamilien zeichnen sich durch höchste Funktionalität und modernste Technologie aus und bieten komplette Plattformunabhängigkeit. Das 1987 gegründete, börsennotierte Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von rund EUR 44,9 Mio. Euro. Die exzellente Geschäftsentwicklung der vergangenen zehn Jahre ist eng mit den steigenden Anforderungen von Unternehmen an die Optimierung ihrer Prozesse und ihrem Wunsch nach mehr Flexibilität, Servicequalität, Produktivität und Kosteneffizienz verbunden. ATOSS Workforce Management Lösungen leisten bei mehr als 4.500 Kunden in über 40 Ländern einen messbaren Beitrag zu mehr Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit. Gleichzeitig sorgen sie für mehr Planungsgerechtigkeit und Zufriedenheit am Arbeitsplatz. Zu den Kunden gehören Unternehmen wie ALDI SÜD, Coca-Cola, Deutsche Bahn, Edeka, Klinikum Ingolstadt, Klinikum Leverkusen, Lufthansa, MEYER WERFT, Schmitz Cargobull, Sixt, Stadt Regensburg oder W.L. Gore & Associates.

Firmenkontakt
ATOSS Software AG
Elke Jäger
Am Moosfeld 3
81829 München
49 (0) 89 4 27 71 – 0
internet@atoss.com
http://www.atoss.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Sabine Eriyo
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
49 (0) 89 41 95 99- 72
atoss@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Pressemitteilungen

VEREINBARKEIT VON HUMANITÄT UND DIGITALEM FORTSCHRITT?

Drucker Forum 2015: Steelcase CEO spricht über ‚Humanität im Technologie-Zeitalter‘

VEREINBARKEIT VON HUMANITÄT UND DIGITALEM FORTSCHRITT?

Drucker Forum 2015 am 5. und 6. November in Wien (Bildquelle: Drucker Forum)

Rosenheim, 22. Oktober 2015 – Steht der Mensch in der heutigen technologiegetriebenen Welt noch im Fokus? Wie können digitale Technologien genutzt werden, um den Menschen zu unterstützen anstatt ihn zu ersetzen? Diese und ähnliche Fragen werden beim siebten Drucker Forum 2015 am 5. und 6. November in Wien erörtert. Mit dem diesjährigen Thema „Claiming our Humanity – Managing in the Digital Age“ werden grundlegende Fragen zum Spannungsfeld von humanitären Werten im technologischen Zeitalter behandelt.

Die Veränderungen, die damit für Management und Mitarbeiter einhergehen, sind für Steelcase , Experte für Büroeinrichtungen und Arbeitsräume, von entscheidender Bedeutung. Daher engagiert sich CEO Jim Keane neben bekannten Persönlichkeiten wie Charles-Edouard Bouee (CEO Roland Berger) oder Sherry Turkle (MIT Initiative on Technology and Self) aktiv als Sprecher am Drucker Forum. Keane diskutiert vor Ort, wie der Mensch im Büro der Zukunft im Einklang mit dem digitalen Wandel arbeiten kann. „Technologie ist in der heutigen digitalen Welt allgegenwärtig. Sie verändert die Art und Weise wie wir arbeiten kontinuierlich und grundlegend“, erklärt Keane und ergänzt: „Bei Steelcase gehen wir der Frage nach, welche Rolle diese Technologien für den Menschen spielen und wie er sie bestmöglich nutzen kann. Für uns ist entscheidend, wie wir Räume schaffen, in denen Authentizität, Optimismus und Engagement gefördert werden. Ich freue mich darauf, diese Fragen beim Drucker Forum diskutieren und vorantreiben zu können.“

Das Drucker Forum bringt als eine der weltweit führenden Management-Konferenzen Spitzenkräfte aus Unternehmen und renommierte Wissenschaftler zusammen. Gründer der Veranstaltung ist Peter F. Drucker, der „Vater des modernen Managements“. In diesem Jahr wird nach Lösungen gesucht, wie den vielfältigen Chancen und Herausforderungen zwischen technologiezentriertem, digitalem Fortschritt und unverzichtbaren humanistischen Werten im Management begegnet werden kann. Vertreten sind zum Beispiel Brigitte Bach (Austrian Institute of Technology), Andrew Hill (Financial Times) und Joseph A. Maciariello (Peter F. Drucker and Masatoshi Ito Graduate School of Management, Claremont Graduate University).

Steelcase setzt sich seit über 100 Jahren mit der Zukunft der Arbeit und den Veränderungen, die damit für Mitarbeiter und Arbeitsräume einhergehen, auseinander. Daher ist die Beteiligung von Steelcase als Partner des Drucker Forums 2015 gerade beim Thema „Claiming our Humanity – Managing in the Digital Age“ selbstverständlich.

Seit 100 Jahren unterstützt Steelcase weltweit führende Organisationen mit fundiertem Wissen und seinem bedeutenden Erfahrungsschatz – und zwar überall dort, wo Arbeit stattfindet. Steelcase versteht, wie Menschen arbeiten und wie intelligent gestaltete Räume Menschen dabei unterstützen, produktiver, engagierter und inspirierter zu sein. Der Fokus liegt dabei auf kreativer Arbeit in führenden Unternehmen und in aufstrebenden Regionen. Mit 10.700 Beschäftigten konnte Steelcase Inc. im Geschäftsjahr 2015 weltweit einen Umsatz von 3,1 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. In der Region EMEA (Europa, Nahost, Afrika) stellt Deutschland für Steelcase den größten Markt dar. Dort ist das Unternehmen mit seinen beiden Marken Steelcase und Coalesse vertreten.

Firmenkontakt
Steelcase Werndl AG
Fabian Mottl
Georg-Aicher-Straße 7
83026 Rosenheim
+49 (0) 152 0922 2533
FMOTTL@steelcase.com
http://www.steelcase.de

Pressekontakt
SCHWARTZ Public Relations
Judith Zähringer
Sendlingerstraße 42A
80331 München
+49 (0) 89-211 871-38
steelcase@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de