Tag Archives: archiv

Pressemitteilungen

Luftreinigung schützt Kulturgüter und Mitarbeiter

txn. Weißliche, graue oder grüne Flecken und Verfärbungen, ein pelziger Belag bis hin zum massiven Abbau von Papierdokumenten, historischer Kleidung oder Teppichen – die Anzeichen eines Schimmelbefalls zählen überall dort zu den schlimmsten Albträumen, wo Kunst- und Kulturgüter gesammelt, gelagert, ausgestellt und restauriert werden. Dabei stellen die Pilze, die auf feuchten oder faulenden Stoffen entstehen, nicht nur Risiken für das kulturelle Erbe dar. Auch für die zigtausend Beschäftigten der bundesweit 6.710 Museen, 9.117 öffentlichen Bibliotheken, 83 staatlichen Archive und zahlreichen Galerien oder Restaurationsbe-triebe liegt durch Schimmelsporen Gefahr in der Luft. Letzteres ist durchaus wörtlich zu verstehen.

So leiden Archivmitarbeitende überdurchschnittlich häufig unter einer Schimmelpilz-Allergie*, die sich durch Schnupfen, Jucken oder allergisches Asthma bemerkbar macht. Verschmutztes oder sichtbar wassergeschädigtes historisches Gut kann außerdem Infektionskrankheiten (Mykosen) wie Lungen-Aspergillose auslösen. Auch die toxische Wirkung der Schimmelpilze ist nicht zu unterschätzen. Haut- und Halsentzündungen, Asthma oder Grippesymptome sind die Folge. Nicht umsonst gilt deshalb der Umgang mit Schimmel zu den kritischen Fragen von Kunst- und Kulturinstitutionen. Sich diese allerdings erst bei einem Befall zu stellen, wäre zu spät. Vielmehr gelten umsichtige Prävention und Sauberkeit als bester Schutz für Kulturgut und Mensch. Beides macht sich auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bezahlt, ist es doch kostengünstiger, die Ursachen für Schimmelbefall im Vorfeld zu eliminieren, als hinterher zu versuchen, die betroffenen Objekte aufwändig zu restaurieren.

Prophylaxe statt Therapie

Die gute Nachricht lautet: Schimmelbefall ist kein unberechenbares Naturereignis, sondern ein vorhersehbares – und damit verhinderbares – Übel. Bundesweite Verordnungen und technische Regeln liefern bereits entsprechende Vorgaben für die bauliche Gestaltung von Magazin-räumen, aber auch organisatorische Maßnahmen der Prävention und die Beschaffung von Schutzausrüstungen für Mitarbeitende helfen weiter. Die wichtigsten Anforderungen betreffen neben der Einhaltung der Hygienevorschriften durch regelmäßige Reinigung von Böden, Wänden sowie technischen Anlagen vor allem das Klima in Ausstellungs- und Lagerräumen: Denn hohe Luftfeuchtigkeit, schlechter Luftaustausch und ein unbeständiges Klima etwa durch starke Sonneneinstrahlung oder Temperaturdifferenzen zwischen Raum- und Wandtemperatur liefern ideale Nährböden für Schimmelsporen. So führt eine dauerhafte Luftfeuchte über 65 Prozent bei einer Raumtemperatur über 22 °C fast zwangsläufig zum Wachstum von Schimmel. Bei einer relativen Feuchte von 90 Prozent ist dies schon nach drei Tagen der Fall. Bedingungen wie diese sind aber nicht nur für Schimmelpilze ein gefundenes Fressen; auch Bakterien und Viren sowie die Feinstaubbelastung für Mitarbeitende und Besucher nehmen zu. Zusätzlich kann der Schadstoff Formaldehyd, der heute noch aus älteren Möbeln, Teppichen und Dämmstoffen ausdünstet, wortwörtlich die Luft zum Atmen nehmen und toxische Reaktionen wie Asthma auslösen.

Spezielle Luftreiniger beugen vor

Angesichts der möglichen Risiken wird deutlich, wie wichtig saubere, schadstofffreie Luft zum Schutz der Mitarbeitenden und der kostbaren Exponate ist. Hier bietet der Luftreiniger von Dinnovative eine wirkungsvolle Unterstützung zu vorhandenen Klimageräten: Während sich herkömmliche HEPA-Filter auf die Bekämpfung von Feinstaub konzentrieren, macht das hoch effiziente Gerät auch Schimmelsporen, Bakterien, Viren und sogar multiresistenten Keimen den Garaus. 99,98 Prozent aller Schadstoffe und Allergene werden so aus der Atemluft entfernt – und das dauerhaft. Dafür sorgt der eigens entwickelte, patentierte biologische Ding-Filter aus natürlichem Schafwoll-Extrakt, das mit Aktivkohle, Kupfer und Silber mehrschichtig kombiniert wird. „Schlechte Filter in Luftreinigern sind ein großes Problem“, erklärt Dr. Ding, Geschäftsführerin des mit dem Industriepreis + Innovationspreis ausgezeichneten Unternehmens, den Unterschied, „denn sie machen die Geräte zur Brutstätte für Pilze und Bakterien. Bereits nach 14 Tagen ist die Rückseite vieler Hepa-Filter mit Schimmelsporen kontaminiert – ein Problem, das bei unseren patentierten Ding-Filtern nicht auftritt.“ Genauso wenig wie ein weiterer Kritikpunkt an herkömmlichen Luftreinigern: Durch Abbauprodukte im Filterprozess können gesundheitliche Risiken entstehen, warnen die „Deutsche Lungenstiftung“ und das „Institut für Arbeitsschutz“. Der Luftreiniger von Dinnovative hingegen setzt weder schädliches Ozon noch Elektrosmog ab und kommt ohne Chemikalien aus. Das macht die Innovation „Made in Germany“ auch für den Einsatz in unmittelbarer Nähe von Personen geeignet – und das sogar auf engstem Raum. Der Luftreiniger ist nämlich überraschend klein und aufgrund seines modernen Digitalmotors besonders leise sowie effizient im Betrieb. So kann er selbst im kleinsten Archiv die Luft von Schadstoffen befreien. Zum Schutz von Kulturgütern und Menschen.

[Bildunterschrift]
Giftstoffe in alten Farben, Schimmelsporen, Feinstaub – bei der Restaurierung von Kunst- und Kulturobjekten spielt die Qualität der Atemluft eine wichtige Rolle. Empfohlen wird, am Arbeitsplatz spezielle Luftreiniger einzusetzen (z.B. Dinnovative), die ohne Eigenemission die Schadstoffe aus der Luft nehmen.

* laut „Bestandserhaltungsausschuss der ARK, Empfehlungen Schimmelvorsorge“ (2007)

Wir bauen zusammen mit der Firma Distelkamp-Electronic Luftreiniger für die Nutzung im privaten Umfeld, am Arbeitsplatz und in Gemeinschaftseinrichtungen. Luftreiniger von Dinnovative mit modernster Technik sind die optimale Lösung, natürlich ozonfrei, ohne Glasfasern und ohne zusätzliche Belastung durch nicht gesicherte Verfahren. Nur natürliche Wirkstoffe. Auch gegen Formaldehyd.
-Made in Germany-
Wirkung bestätigt vom Institut Hohenstein und von der Hochschule Niederrhein.

Firmenkontakt
Dinnovative GmbH
Jochen Distelkamp
Zum Bornberg 1
67659 Kaiserslautern
0631 37100405
info@dinnovative.de
https://www.dinnovative.de

Pressekontakt
TextNetz KG
Katrin Ribbeck
Koppelheck 35
24395 Schleswig-Holstein – Niesgrau
04643186470
k.ribbeck@textnetz.de
https://www.textnetz.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Swiss Textil Collection setzt auf Axiell Adlib

Der Verein für Schweizer Textilgeschichte brauchte eine Software für individuelle Bestandsinformationen

Potsdam, 12. Juni 2019 – Axiell, der weltweit führende Systemanbieter für öffentliche Bibliotheken, Museen und Archive, unterstützt die Swiss Textile Collection mit Axiell Adlib. Der Züricher Verein verwaltet rund 2.500 Kleidungsstücke aus Schweizer Stoffen, die zwischen den 1940er und 1990er Jahren hergestellt wurden – von Roben, über Ensembles bis zu Kostümen, Kinderkleidern und Schuhen.

„Unser Ziel ist es, die Kleidung eines Menschen von Kopf bis Fuß zu erfassen und abzubilden, wann was in der Schweiz getragen wurde. Dazu gehören viele Informationen: Hersteller, Stil, Design, Fabrikation, Sommer oder Winterkleidung? Um diese Details zu verarbeiten brauchen wir eine Software Lösung, mit der wir Daten und Kategorien individuell anlegen können“, erklärt Rosmarie Amacher, Präsidentin der Swiss Textile Collection.

Nach einer Recherche stieß der Verein auf Adlib von Axiell und entschied sich für das Sammlungsmanagement System des schwedischen Anbieters.

„Wir nutzten zunächst eine kostenlose Lösung, die unsere Anforderungen allerdings nicht erfüllte. Axiell hingegen hat Adlib für uns angepasst, so dass unsere Kategorien und Daten erfasst werden. Jetzt können wir anhand von Suchbegriffen, Zeiträumen oder Herkunft alle verfügbaren Informationen samt Bildern bereitstellen“, so Rosmarie Amacher weiter.

Die Kollektion bietet nicht nur Textilgeschichte zum Anfassen, sondern ermöglicht es Informationen zu bestimmten Stilen oder Stoffherstellern zu finden. So ist die Swiss Textile Collection für Forschungszwecke nutzbar oder kann Museen schnell Informationen zu Leihgaben bereitstellen – denkbar ist es zum Beispiel auch, für Filme zu recherchieren. Grundstein der Sammlung ist ein Nachlass von rund 1.800 Couture Stücken. Die Bestände wachsen fortlaufend um neue Exponate, die nach und nach digital erfasst werden.

Axiell bietet Bibliotheken, Schulen, Archiven, Museen sowie Behörden technisch fortschrittliche und innovative Lösungen, die in enger Zusammenarbeit mit den Kunden in 55 Ländern entwickelt werden. Über 3300 Bibliotheksinstitutionen mit tausenden Niederlassungen nutzen ein Axiell Bibliotheksmanagement-System und Axiell Arena, ein Tool für die virtuelle Bibliothek. Die Systeme für Archive, Bibliotheken und Museen werden weltweit von über 3400 Kultureinrichtungen eingesetzt. Darüber hinaus nutzen über 4300 Schulen eine Axiell-Lösung. Die Axiell Gruppe mit Sitz in Lund beschäftigt rund 300 Mitarbeiter in 28 Niederlassungen in Schweden, Australien, Kanada, Abu Dhabi, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Norwegen, den Niederlanden, Neuseeland, Großbritannien, und den USA. Zusammen sind wir eines der größten Unternehmen in diesem Sektor weltweit. Um mehr über Axiell und unsere Produkte zu erfahren, besuchen Sie bitte https://www.axiell.de/ oder folgen Sie Axiell bei Twitter: https://twitter.com/Axiell_DACH

Firmenkontakt
Axiell Group
Lotta Ihse
Box 240
224 21 Lund
+46 (0)46 270 04 53
axiell@hbi.de
http://www.axiell.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Andrej Kornienko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -37
andrej_kornienko@hbi.de
http://www.hbi.de

Bildquelle: @Axiell

Pressemitteilungen

Automatisierung und Smart Factory: bpi solutions stellt Schlüsselelemente für die Digitalisierung vor

(Mynewsdesk) Software und IT-Lösungen sind ein zentrales Thema auf der Hannover Messe 2019. Ihre Rolle besteht darin, die einzelnen Glieder der industriellen Wertschöpfungskette zu verbinden. Für die Fachbesucher werden die Themen Automatisierung und Smart Factory zur Pflicht. bpi solutions greift diese Themen auf und stellt dabei die Themen IT-Lösungen und integrierte Prozesse in den Mittelpunkt für die Vernetzung von Produktion, Logistik, Verwaltung und Kunden am Messestand E03 in Halle 6.

Daten werden erst dann wertvoll, wenn sie in einen sinnvollen Zusammenhang gebracht werden: Daten aus der Konstruktion etwa mit denen aus dem Betrieb eines Produkts oder einer Maschine. Daten in der Verwaltung etwa mit denen der Rechnungsverarbeitung, dem Vertrieb, dem Service und dem Support. Bevor die Analyse von Big Data ansteht, brauchen Unternehmen ein geeignetes Management ihrer Daten aus der Verwaltung und dem Engineering. Produkt-Lebenszyklus-Management, Dokumenten Management, Customer Relationship Management und Archivierung verlieren deshalb auch in Zeiten des Internets der Dinge (IoT) nicht an Bedeutung, sondern geben entscheidende Hinweise zur Verbesserung der internen Abläufe. Gleiches gilt für das Business Process Management, mit dem via Workflows und Prozessautomatisierung Daten erfasst, verarbeitet, optimiert und mit weiteren Anwendungen verknüpft werden. Sie helfen den Unternehmen nicht mehr nur, Aufträge zu erstellen, abzuwickeln und abzurechnen. Sie dienen dazu, im Vorfeld abschätzen zu können, ob eine Kundenanfrage in welchem Zeit- und Kostenrahmen angenommen werden kann. Die Software sorgt auf diese Weise für die Automatisierung von Geschäftsprozessen.

Unter dem Eindruck der Digitalisierung ändert sich somit die Bedeutung der Standardsoftware. Sie schafft die Grundlage dafür, dass mithilfe von Künstlicher Intelligenz und Cloud-Services die wachsende Menge von Daten nutzbar gemacht wird.

Smart Factory gehört zu den Publikumsmagneten auf der Hannover Messe. bpi solutions stellt ein breites Spektrum am Messestand E03 in Halle 6 vor, um in vernetzten und flexibel agierenden Unternehmen die Wertschöpfung, Effizienz und Prozesssicherheit zu steigern. Best Practice-Lösungen und der Live-Demonstrator Intrexx Industrial geben tiefe Einblicke in das Thema digitale Transformation.“

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im bpi solutions gmbh & co. kg

Über bpi solutions 

Die bpi solutions gmbh & co. kg, Software- und Beratungshaus in Bielefeld, unterstützt ihre Kunden seit Beginn der 1980erJahre erfolgreich mit einem unternehmensüber­greifenden Lösungskonzept von einfach zu bedie­nender Standardsoftware und branchenorientierten Lösungen in der Möbelindustrie, Logistik und anderen Branchen. Das Leistungsspektrum reicht von der Be­ratung, über die Konzeption und die Entwicklung bis zur Integration neuer Anwendungen. Schwerpunkte sind die Optimierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse in Marketing, Verkauf und Service. Grundlage sind die eigenen Produkte und Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Manage­ment, Cross Media Publishing, Supplier Relationship Management und integrierten Portallösungen. Die Lösungen helfen schnelle Kommunikationswege aufzubauen und umfassende Informationen sowohl dem Innen- und Außendienst als auch Kunden, Lieferanten und Partnern zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus ist bpi solutions als Systemintegrator in den Bereichen Geschäftsprozess-integration, Dokumenten Management und Archivierung tätig. Ausgangspunkt sind die auf Standardtechnologien basierenden Lösungen führender Hersteller wie CAS Software AG, dataglobal GmbH, Insiders Technologies GmbH, INSPIRE TECHNOLOGIES GMBH, OPTIMAL SYSTEMS GmbH, United Planet GmbH, die nicht nur IT-Systeme integrieren, sondern auch die Geschäftsprozessmodellierung ermöglichen, Prozesse über­wachen und Ergebnisse auswerten, sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellen. Durch innovative Prozessintegration, effektives Datenmanagement und revisionssicheres Archivieren erreichen Unternehmen signifikante Effizienzsteigerungen und sichern durch vorausschauendes Handeln ihren Wettbewerbsvor­sprung.

Firmenkontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/automatisierung-und-smart-factory-bpi-solutions-stellt-schluesselelemente-fuer-die-digitalisierung-vor-

Pressekontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://shortpr.com/b8xz9n

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

DIGITAL FUTUREcongress: bpi solutions digitalisiert den Mittelstand

DIGITAL FUTUREcongress: bpi solutions digitalisiert den Mittelstand

(Mynewsdesk) Der DIGITAL FUTUREcongress präsentiert am 8. Nov. 2018 in der Messe Essen kompakt die wichtigsten Themen rund um die Digitalisierung mittelständischer Unternehmen. bpi solutions präsentiert Softwarelösungen, welche Unternehmen unterstützen, ihre Digitalisierungsstrategien umzusetzen und dabei die Vorgänge, Bereiche und Technologien miteinander verbinden. Die Bielefelder zeigen Best Practice Anwendungen aus den Bereichen CRM, ERP und DMS, einschließlich Geschäftsprozessmanagement, Workflow- und Portallösungen.

Der DIGITAL FUTUREcongress bietet am 8.11.2018 in der Messe Essen Unternehmen die Möglichkeit an einem Tag alle Themen der eigenen Digitalisierungsagenda mit Experten zu besprechen. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschaftsminister des Landes Nordrhein-Westfalen, bieten über 150 Aussteller und 50 Vorträge kompakte Informationen zu den wichtigsten Digitalisierungsthemen.

bpi solutions gmbh & co. kg, das Software- und Beratungshaus aus Bielefeld stellt in Essen eine breite Palette an unternehmensübergreifenden IT-Lösungen für die digitale Transformation vor. Henning Kortkamp, Geschäftsführer bpi solutions gmbh & co. kg erklärt: “Die Digitalisierung verändert Unternehmen grundlegend und setzt neue Maßstäbe für die Zusammenarbeit und Kommunikation. Unsere Lösungen unterstützen Unternehmen mit verschiedenen technischen Werkzeugen und digitalen Funktionen dabei, die Potenziale und Mehrwerte im täglichen Business voll auszuschöpfen.“ DMS- und ECM-Systeme wie dg hyparchive von dataglobal und enaio® von OPTIMAL SYSTEMS bilden heute, genauso wie die CRM-Systeme bpi Sales Performer und genesisWorld von CAS, mit ihren Lösungskomponenten für mobiles und kollaboratives Arbeiten die Basis für einen langfristigen wirtschaftlichen Erfolg. Sie unterstützen Unternehmen u.a. bei der erfolgreichen Archivierung, Analyse und Bereitstellung aller relevanten Daten und helfen die gesetzlichen Anforderungen von IT-Compliance, GDPdU und GOBD einzuhalten. Sie stellen zahlreiche Branchen- und Fachanwendungen zur Verfügung und bieten viele Schnittstellen für den direkten Austausch mit Anwendungen wie z.B. SharePoint, Office, Groupware, ERP, etc. Sie sind offen und erlauben den Zugriff per RichClient sowie via Web- & App (iOS, Android). Digitale Workflows sind leicht abzubilden und zu bearbeiten.

Die Digitalisierung wird zur Kernaufgabe der Geschäftsleitung. Übergeordnete Themen der Geschäftsprozesssteuerung spielen bei der strategischen Ausrichtung der Unternehmen eine große Rolle. Unternehmen sind massiv gefordert, denn in der Regel sind Datenformate und Datenqualität so unterschiedlich, dass die Geschäftsprozesse nicht zentral gesteuert werden können. Positiv betrachtet kosten die internen Abläufe unter diesen Bedingungen nur Zeit. Realistisch betrachtet führen sie jedoch zu Kundenverlusten und verpassten Marktchancen. Eine Business Process Management (BPM)-Plattform hilft, Business und Technologie gezielt miteinander zu vernetzen und so Geschäftsprozesse zu automatisieren. Dank modellierter Prozesswege kann Neues in bestehende Systeme eingebunden, automatisiert, zentral gesteuert und überwacht werden.

Auf der Basis von BPM inspire von Inspire Technologies realisiert bpi solutions in Kombination mit anderen Anwendungen Lösungen in unterschiedlichster Ausprägung. Dabei geht es darum, Workflows ganzheitlich abzubilden und alle beteiligten Fachabteilungen mit ihren jeweiligen Anforderungen abzuholen. Synergien und Optimierungsmöglichkeiten werden geschaffen, um Prozesse miteinander zu kombinieren und zu automatisieren. Anke Kortkamp, Geschäftsführerin bpi solutions gmbh & co. stellt fest: „Zu den Schlüsselfaktoren, um sich zukunftsfähig aufstellen zu können, gehört daher eine konsequente Digitalisierung und Integration der Anwendungen. Somit wird auch das Unternehmensergebnis insgesamt verbessert werden. Dies gilt umso mehr für Unternehmen, die nicht nur nachhaltig im Sinne der Prozessoptimierung sind, sondern auch die Bedürfnisse der Nutzer im Auge haben.“  

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im bpi solutions gmbh & co. kg

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/wlha8b

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/digital-futurecongress-bpi-solutions-digitalisiert-den-mittelstand-59898

Über bpi solutions 

Die bpi solutions gmbh & co. kg, Software- und Beratungshaus in Bielefeld, unterstützt ihre Kunden seit Beginn der 1980erJahre erfolgreich mit einem unternehmensüber­greifenden Lösungskonzept von einfach zu bedie­nender Standardsoftware und branchenorientierten Lösungen in der Möbelindustrie, Logistik und anderen Branchen. Das Leistungsspektrum reicht von der Be­ratung, über die Konzeption und die Entwicklung bis zur Integration neuer Anwendungen. Schwerpunkte sind die Optimierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse in Marketing, Verkauf und Service. Grundlage sind die eigenen Produkte und Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Manage­ment, Cross Media Publishing, Supplier Relationship Management und integrierten Portallösungen. Die Lösungen helfen schnelle Kommunikationswege aufzubauen und umfassende Informationen sowohl dem Innen- und Außendienst als auch Kunden, Lieferanten und Partnern zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus ist bpi solutions als Systemintegrator in den Bereichen Geschäftsprozess-integration, Dokumenten Management und Archivierung tätig. Ausgangspunkt sind die auf Standardtechnologien basierenden Lösungen führender Hersteller wie CAS Software AG, dataglobal GmbH, Insiders Technologies GmbH, INSPIRE TECHNOLOGIES GMBH, OPTIMAL SYSTEMS GmbH, United Planet GmbH, die nicht nur IT-Systeme integrieren, sondern auch die Geschäftsprozessmodellierung ermöglichen, Prozesse über­wachen und Ergebnisse auswerten, sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellen. Durch innovative Prozessintegration, effektives Datenmanagement und revisionssicheres Archivieren erreichen Unternehmen signifikante Effizienzsteigerungen und sichern durch vorausschauendes Handeln ihren Wettbewerbsvor­sprung.

Firmenkontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/digital-futurecongress-bpi-solutions-digitalisiert-den-mittelstand-59898

Pressekontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://shortpr.com/wlha8b

Pressemitteilungen

Filmmuseum Potsdam setzt beim Bestandsmanagement auf Axiell Adlib

Zum Einsatz kommt eine spezielle Adlib Version, die für Filmarchive optimiert wurde

Filmmuseum Potsdam setzt beim Bestandsmanagement auf Axiell Adlib

Axiell ist der führende Anbieter von Lösungen für Museen, Archive und Bibliotheken. (Bildquelle: @Axiell)

Potsdam, 24. April 2018 – Axiell, der führende Anbieter von Lösungen für Museen, Archive und Bibliotheken, hat das Filmmuseum Potsdam als Kunden gewonnen. Das Filmmuseum setzt auf eine spezielle Adlib Version, um seine auf mehr als 3000 m² aufbewahrten Sammlungen – von der Stoffentwicklung über die Szenenbildentwürfe, die phantasievollen Modellbauten bis zur Aufnahme- und Projektionstechnik – zu erfassen und zu verwalten. Die Bestände mit ihren Objektdaten werden nach und nach in das System eingepflegt. Die Daten sollen beispielsweise für Forschungszwecke der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Das Museum gehört zur Filmuniversität Babelsberg und ist seit rund einem Jahr Axiell Kunde. Die eingesetzte Software wird bereits von anderen renommierten Filmmuseen und -archiven genutzt, etwa vom British Film Institute oder der Deutschen Kinemathek. Mit der Axiell Lösung steht Filmarchiven eine einheitliche, zentrale Datenquelle zur Verfügung. Sie ermöglicht es Anwendern, Inhalte zu katalogisieren, Metadaten zu verwalten, Dateien zu verknüpfen oder Arbeitsabläufe effizienter zu gestalten.

Philip Meyer, verantwortlich für Digitalisierung und Datenbankmanagement beim Filmmuseum Potsdam, kommentiert die Zusammenarbeit mit Axiell: „Unsere umfassenden Bestände lassen das Herz jedes Cineasten höherschlagen, erfordern zugleich jedoch viel Verwaltungsarbeit. Mit Axiell Adlib können wir in Zukunft alle Objekte zentral erfassen und managen. Das macht unsere Prozesse effizienter und ermöglicht es mittelfristig, die zugänglichen Teile des Bestands öffentlich bereitzustellen.“

Das Filmmuseum bietet Kino Enthusiasten nicht nur umfassende Audio und Videobestände. Zu den verwalteten Objekten gehören Film- und Videoaufnahmen, Tonträger, Zeitzeugengespräche, Mitschnitte von Veranstaltungen, aber auch schriftliche Nachlässe, Requisiten, Kostüme oder Set Bestandteile.

Über Adlib für Filmarchive

Die ausgereifte Lösung von Axiell bietet eine einheitliche, zentrale Datenquelle für die Sammlungsdokumentation und -verwaltung in Filmarchiven. Die Arbeit mit verschiedenen, unverbundenen Datenbank-Systemen entfällt. Kunden sparen außerdem die Kosten für den langwierigen Prozess einer eigenen selbstentwickelten Lösung.
Adlib für Filmarchive wurde anfänglich in Verbindung mit dem BFI (British Filminstitute) und dann von Axiell weiterentwickelt, um den komplexen Anforderungen von Filmarchiven zu genügen.

Über Axiell
Axiell bietet Bibliotheken, Schulen, Archiven, Museen sowie Behörden technisch fortschrittliche und innovative Lösungen, die in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt werden. Über 3000 Bibliotheksinstitutionen mit tausenden Niederlassungen nutzen ein Axiell Bibliotheksmanagement-System und Axiell Arena, ein Tool für die virtuelle Bibliothek. Die Systeme für Archive, Bibliotheken und Museen werden weltweit von über 3400 kulturellen Institutionen eingesetzt. Darüber hinaus nutzen über 3000 Schulen eine Axiell-Lösung. Die Axiell Gruppe mit Sitz in Lund beschäftigt mehr als 320 Mitarbeiter in 26 Niederlassungen in Schweden, Australien, Abu Dhabi, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden und den USA. Zusammen sind wir eines der größten Unternehmen in diesem Sektor weltweit. Um mehr über Axiell und unsere Produkte zu erfahren, besuchen Sie bitte: http://alm.axiell.com/de

Firmenkontakt
Axiell Group
Lotta Ihse
Box 240
224 21 Lund
+46 (0)46 270 04 53
axiell@hbi.de
http://www.axiell.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Andrej Kornienko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -37
andrej_kornienko@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Axiell baut Präsenz seiner Library Services Platform Quria in Deutschland aus

Die Mediathek Lahr arbeitet in Zukunft mit Axiell Quria und Arena

Axiell baut Präsenz seiner Library Services Platform Quria in Deutschland aus

(Bildquelle: ©Axiell)

Mülheim, 10. April 2018 – Axiell, der führende Anbieter von Lösungen für kulturelle Einrichtungen in Europa, hat die Mediathek Lahr als Kunden für seine neue, Cloud basierte „digital first Library Services Platform“ Axiell Quria gewonnen. Die Mediathek (vormals Stadtbücherei) nutzt BIBDIA als Library Management System (LMS) und setzt als Pilot Kunde zusätzlich auf Axiell Arena, um Nutzer stärker einzubinden. Mit Axiell Quria kann die Mediathek tägliche Arbeitsabläufe effizienter gestalten und neu ausrichten, Katalogsuchen umgestalten und alle Hürden zwischen physischen sowie digitalen Beständen aufheben.

Quria ermöglicht mit modernen Standards ein kosteneffizientes Management aller Bibliotheksservices und vereinfacht Arbeitsroutinen. Seine Flexibilität erleichtert es der Bibliothek, mehr Services anzubieten und entlastet Angestellte, die sich statt auf Arbeitsroutinen auf Kernaufgaben konzentrieren können. Die Mediathek Lahr kann mit der Cloud basierten, modularen Plattform ihre Sammlung von über 50.000 Medien, digitalen und e Media Beständen sowie eigene Veranstaltungen optimieren. Zudem unterstützt die Plattform die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei, proaktiv die Öffentlichkeit zu adressieren. Alle Bestände und Workflows sind über das Web basierte Interface zugänglich: Die physische Sammlung, Events vor Ort, e Media Management und die Kontaktpflege sowie Kommunikation mit den Bibliotheksnutzerinnen und nutzern.

Jürgen Keck, Sales Director DACH bei Axiell Deutschland, kommentiert die Zusammenarbeit: „Ich freue mich sehr, dass wir mit der Mediathek Lahr zusammenarbeiten können, um einen neuen Standard für öffentliche Bibliotheken in Deutschland zu setzen. Die Library Services Platform ermöglicht das kosteneffiziente Management aller Dienstleistungen in der Bibliothek – von Büchern zu Informationen, Lernmaterialien und Unterhaltungsangeboten. Mit Quria wird die Mediathek Lahr ihre Services in Zukunft noch attraktiver gestalten können.“

Die Mediathek Lahr war bereits Axiell Kunde und wird als erste öffentliche Bibliothek in Deutschland Axiell Quria implementieren. Teil des Projekts ist auch der Start einer neuen Webseite auf Basis von Axiell Arena, die mit dem LMS BIBDIA verknüpft, schnell aufgesetzt und nutzerfreundlicher sein wird. Die neue Website bietet Kunden innovative Wege, auf die Informationen des Katalogs zuzugreifen. Sie wird den Katalog zudem um zahlreiche Informationen ergänzen und ihn so informativer gestalten.

„Öffentliche Bibliotheken in Deutschland durchlaufen einen digitalen Wandel. Auch hier in Lahr arbeiten wir daran, unser Angebot für die Gesellschaft kontinuierlich weiterzuentwickeln und unsere Aufgaben dementsprechend anzupassen. Mit Axiell Quria können wir diesen Wandel fortsetzen, Innovationen vorantreiben und auch den Bestand sowohl physischer als auch digitaler Medien effizienter vernetzen und einsetzen. Darüber hinaus können wir Bibliotheks Events wesentlich besser organisieren und dadurch den integralen Teil unseres Service verbessern. Wir freuen uns, mit Axiell an diesem Pilotprojekt zu arbeiten“, sagt Birgit König, Leiterin der Mediathek Lahr, über die Zusammenarbeit mit Axiell.

Über Axiell
Axiell bietet Bibliotheken, Schulen, Archiven, Museen sowie Behörden technisch fortschrittliche und innovative Lösungen, die in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt werden. Über 3000 Bibliotheksinstitutionen mit tausenden Niederlassungen nutzen ein Axiell Bibliotheksmanagement-System und Axiell Arena, ein Tool für die virtuelle Bibliothek. Die Systeme für Archive, Bibliotheken und Museen werden weltweit von über 3400 kulturellen Institutionen eingesetzt. Darüber hinaus nutzen über 3000 Schulen eine Axiell-Lösung. Die Axiell Gruppe mit Sitz in Lund beschäftigt mehr als 320 Mitarbeiter in 26 Niederlassungen in Schweden, Australien, Abu Dhabi, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden und den USA. Zusammen sind wir eines der größten Unternehmen in diesem Sektor weltweit. Um mehr über Axiell und unsere Produkte zu erfahren, besuchen Sie bitte: http://alm.axiell.com/de

Firmenkontakt
Axiell Group
Andrej Kornienko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -37
andrej_kornienko@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Andrej Kornienko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -37
andrej_kornienko@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Das US Army Heritage and Education Center erweckt mit Axiell die Geschichte der US-Armee zum Leben

Die Organisation setzt auf die integrierten Lösungen von Axiell, um ihre umfassenden Archiv , Bibliotheks- und Museumsbestände der Öffentlichkeit zugänglich zu machen

Das US Army Heritage and Education Center erweckt mit Axiell die Geschichte der US-Armee zum Leben

Axiell ist der führende Anbieter von Lösungen für Museen, Archive und Bibliotheken (Bildquelle: @Axiell)

Potsdam, 06. März 2018 – Axiell, der führende Anbieter von Lösungen für Museen, Archive und Bibliotheken, gibt bekannt, dass das US Army Heritage and Education Center (USAHEC) auf Axiell Software setzt. Die Institution nutzt diese für ihre Archive, Bibliotheken und Museen sowie für das Management von digitalen Beständen und das Benutzer-Interface. Mit den Lösungen können Studierende, Angehörige der US Armee und die Öffentlichkeit ganz einfach online auf die kompletten öffentlichen Bestände des USAHEC zugreifen. Das Center macht seine Geschichte so global zugänglich. Mithilfe der Suite integrierter, kultureller Lösungen digitalisiert die US Armee rund 15 Millionen Objekte. Zudem unterstützen die Anwendungen die Kernaufgabe des USAHEC, die Geschichte der US Armee zu bewahren und zu teilen.

Eine der genutzten Lösungen ist Quria, Axiells Cloud basierte, „digital first Library Services Plattform“. Mitarbeiter des USAHEC können mit Quria die Bibliothek zeitgemäß verwalten, erledigen alltägliche Aufgaben effizienter, senken die Zahl benötigter Systeme und erhalten einen ganzheitlichen Überblick über die Prozesse der Bibliothek.

Axiell EMu, eine Lösung für das Sammlungsmanagement, ermöglicht es, komplexe Archiv und Museumssammlungen zu verwalten, und unterstützt darüber hinaus die Digitalisierungsvorhaben des USAHEC. Als weitere Lösung wird Axiell DAMS eine zentrale Rolle dabei spielen, die digitalen Bestände der Sammlungen zu organisieren und zu bewahren. Zugleich sollen mit Axiell DAMS digitale Bestände innerhalb der Organisation zugänglicher gemacht werden. Die vierte eingesetzte Axiell Lösung ist Axiell Arena, mit der ein Discovery Layer für wichtige Zielgruppen geschaffen wird.

Von Panzern bis Schreibmaschinen umfasst die USAHEC Sammlung etwa 15 Millionen Objekte. Dazu gehören Bücher, Archivgut, digitale Bestände und Objekte zu den militärischen Auseinandersetzungen der gesamten US Geschichte – von der Zeit vor dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg bis zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan.

Joel Sommerfeldt, CEO & President von Axiell, sagt: „Geschichte wird oft auch anhand der Auseinandersetzungen erzählt und Axiell unterstützt das USAHEC dabei, diese Geschichte zu erzählen. Für uns ist dies ein besonderes Projekt, weil es unsere Position als Anbieter integrierter und ganzheitlicher Lösungen für den Kulturbereich unterstreicht. Axiell kann die komplette Bandbreite der Sammlungsanforderungen abdecken. Zudem ist das USAHEC der erste Quria Kunde in Nordamerika und ein wichtiger Schritt im dortigen Markt.“

Geoff Mangelsdorf, Director, USAHEC, erklärt: „Das Digitalisierungsprojekt hat für uns oberste Priorität. Wir waren deshalb besonders beeindruckt vom Angebot und der fachlichen Expertise, die Axiell in diesem Bereich hat. Das Unternehmen ist einer der wenigen Anbieter, die alle Produkte aus einer Hand anbieten konnten. Wir haben uns wegen der Bandbreite des Angebots für Axiell entschieden. Axiell Quria kann intuitiv angewendet werden und erfüllt die Anforderungen unseres Bibliothekspersonals. Die Angestellten auf der Sammlungsseite sind gleichermaßen begeistert, in Zukunft mit EMu zu arbeiten. Sie freuen sich darauf, in ihren Aufgaben unterstützt zu werden und gleichzeitig eine derart umfangreiche und komplexe Sammlung wie unsere besser handhaben zu können.“

Über Axiell
Axiell bietet Bibliotheken, Schulen, Archiven, Museen sowie Behörden technisch fortschrittliche und innovative Lösungen, die in enger Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt werden. Über 3000 Bibliotheksinstitutionen mit tausenden Niederlassungen nutzen ein Axiell Bibliotheksmanagement-System und Axiell Arena, ein Tool für die virtuelle Bibliothek. Die Systeme für Archive, Bibliotheken und Museen werden weltweit von über 3400 kulturellen Institutionen eingesetzt. Darüber hinaus nutzen über 3000 Schulen eine Axiell-Lösung. Die Axiell Gruppe mit Sitz in Lund beschäftigt mehr als 320 Mitarbeiter in 26 Niederlassungen in Schweden, Australien, Abu Dhabi, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Neuseeland, den Niederlanden und den USA. Zusammen sind wir eines der größten Unternehmen in diesem Sektor weltweit. Um mehr über Axiell und unsere Produkte zu erfahren, besuchen Sie bitte: http://alm.axiell.com/de

Firmenkontakt
Axiell Group
Maria Wasing
Box 24014
224 21 Lund
+46 73 852 17 52
maria.wasing@axiell.com
http://www.axiell.com

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Andrej Kornienko
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -37
andrej_kornienko@hbi.de
http://www.hbi.de

Aktuelle Nachrichten Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Recht/Gesetz/Anwalt

Aufbewahrungsfristen für Patientenakten laufen im Dezember aus

Praxen und Kliniken bereiten Archivräumung nach Bundesdatenschutzgesetz vor

Bremen, 18. Dezember 2017 – Die Zeit um den Jahreswechsel nutzen viele medizinische Einrichtungen, um ihre Archive von Akten und Röntgenfilmen zu befreien, die nicht mehr länger aufbewahrt werden müssen. Denn am 1. Januar 2018 ist die 10-jährige gesetzliche Aufbewahrungspflicht für Patientenakten und Röntgenfilme abgelaufen, die vor 2008 erstellt wurden. Die nun anstehende Entsorgung muss gemäß Kreislaufwirtschafts- und Bundesdatenschutzgesetz organisiert werden. Denn die vertraulichen Patientendaten – sowohl von Mensch als auch Tier – unterliegen bis zur sicheren Vernichtung der Schweigepflicht. Die Schmidt + Kampshoff GmbH betreut auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl an Medizinern bei der jährlichen Archivräumung. Das hanseatische Unternehmen hat sich auf maßgeschneiderte Entsorgungs- und Archivierungslösungen sowohl für Krankenhäuser als auch Arztpraxen spezialisiert. Während Kliniken meist den Komplettservice mit Archivräumung und Entsorgung nutzen, sortieren Arztpraxen alte Akten häufig selbst aus – je nach Menge mithilfe von Datensicherheitsbehältern (DSB) oder der Röntgenfilm-Box für Kleinmengen.
„Gerade in ärztlichen Praxen ist Platz in Aktenschränken oder -regalen ein rares Gut, weshalb die jährliche Archivpflege unverzichtbar bleibt. Viele Ärzte nutzen dafür den Jahreswechsel und sortieren gemeinsam mit dem Praxisteam alte Unterlagen aus. Wir von Schmidtentsorgung stellen dafür die passenden Datensicherheitsbehälter zur Verfügung. Bei kleineren Mengen an Röntgenbildern, wie sie meist in Arztpraxen anfallen, haben sich unsere handlichen Röntgenfilm-Boxen bewährt“, erläutert Monica Calvo Moreno, Datenschutzbeauftragte von Schmidt + Kampshoff. „Als Entsorgungsfachbetrieb stehen wir bei allen Fragen rund um die Archivpflege beratend und helfend zur Seite. So ist zwar bekannt, dass Patientenakten 10 Jahre nach der letzten Behandlung entsorgt werden können, jedoch gibt es häufig noch Unsicherheiten bei den enthaltenen Röntgenfilmen. Hier erreichen uns Fragen wie: Sind Röntgenaufnahmen von Kindern länger aufzubewahren als die von Erwachsenen? Können Röntgenbilder von Tieren mit deren Tod vernichtet werden? Dürfen digitalisierte Aufnahmen schon eher entsorgt werden? Oder auch: Warum sind Röntgentherapie-Aufnahmen mit 30 Jahren so deutlich länger aufzubewahren?“

Schmidt + Kampshoff berät medizinische Einrichtungen umfassend und kostenfrei zur ordnungsgemäßen Entsorgung von Röntgenfilmen und Patientenakten. Als anerkannter Betrieb gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) entsorgt Schmidtentsorgung nach den höchsten Datenschutzgrundsätzen in Deutschland und auch den ab Mai 2018 geltenden Forderungen der EU-Datenschutzgrundverordnung. Röntgenfilme, deren Aufbewahrungsfrist abgelaufen ist, werden in der eigenen Entsorgungsanlage in Rhede nach DIN SPEC 66399-3 (Schutzklasse 1, 2; Sicherheitsstufe P3, P4, F1) vernichtet. Enthaltene Wertstoffe führt das Unternehmen umweltgerecht in den Wirtschaftskreislauf zurück.

Weiterführende Informationen zur Entsorgung von Röntgenfilmen und Patientenakten finden Sie unter www.schmidtentsorgung.de. Die Röntgenfilm-Box für bis zu 20 kg Röntgenbilder kann unter www.x-raycycling.de kostenfrei bestellt werden.
Kontakt: Monica Calvo Moreno, Schmidt + Kampshoff GmbH, Georg-Henschel-Str. 1, 28197 Bremen, Tel.: 0421 835 444 0, Fax: 0421 835 444 11, E-Mail: monica.calvo-moreno@schmidtentsorgung.de
Pressekontakt: Katrin Sturm, Agenda 17. Agentur für Public Relations, Dittrichring 17, 04109 Leipzig, Telefon: +49 341 980 90 90, Telefax: +49 341 980 89 17, E-Mail: info@agenda17.de
Pressemitteilungen

Universal Music vertraut auf dg hyparchive und bpi solutions

Universal Music vertraut auf dg hyparchive und bpi solutions

(Mynewsdesk) Universal Music Group International vertraut weltweit auf das Archivsystem dg hyparchive. Die Archiv- und Dokumenten Management Lösung wird für die Optimierung der Verwaltungsprozesse rund um den Globus eingesetzt. bpi solutions betreut den Inhouse-Support bei Universal Music.

Die UNIVERSAL MUSIC GROUP ist sowohl in Deutschland als auch weltweit Marktführer im Musikgeschäft und in 60 Territorien der Erde vertreten. Zum Firmenverbund gehört u.a. auch die UNIVERSAL MUSIC PUBLISHING GROUP, einer der weltweit führenden Musikverlage. Die UNIVERSAL MUSIC GROUP betreibt viele renommierte Labels, darunter A&M/Octone, Angel, Astralwerks, Blue Note, Capitol Records, Decca, Def Jam Recordings, Deutsche Grammophon, Disa, Emarcy, Fonovisa, Geffen Records, Interscope Records, I.R.S., Island Records, Lost Highway Records, Machete Music, Manhattan, MCA Nashville, Mercury Nashville, Mercury Records, Motown Records, Polydor Records, Republic Records, Universal Music Latino, Verve Music Group und Virgin Records. Hinzu kommt eine Vielzahl von Labels, die zu Tochterunternehmen der UNIVERSAL MUSIC GROUP gehören bzw. deren Produkte von ihnen vertrieben werden. Die UNIVERSAL MUSIC GROUP verfügt über den umfangreichsten Musikkatalog der Welt. Er enthält die populärsten Künstler und Aufnahmen aus allen Genres und damit die wichtigsten Werke aus über 100 Jahren Musikgeschichte. Der Katalog wird von zwei eigenständigen Units vermarktet, UNIVERSAL MUSIC ENTERPRISES für die USA und UNIVERSAL MUSIC STRATEGIC MARKETING für alle anderen Territorien. Die UNIVERSAL MUSIC GROUP ist darüber hinaus auf vielen weiteren Geschäftsfeldern tätig, darunter mit ihren New Media und Technologie Units im globalen Online-Business und mit Bravado im Merchandising. Die Universal Music Group ist Teil des weltweit tätigen Medien- und Kommunikationskonzerns VIVENDI.

Bereits 2009 begann bei Universal Music ein weltweit angelegtes Konsolidierungsprojekt um die Vielzahl der eingesetzten Archivierungssysteme zu optimieren. dg hyparchive konnte sich seinerzeit gegen die Marktbegleiter erfolgreich durchsetzen. Was in Deutschland begann, wurde in den Jahren immer weiter ausgebaut. Heute arbeitet Universal Music mit einer Konzernlizenz der bewährten Archivlösung. Im Rahmen des internationalen SAP Rollouts werden eine Vielzahl von Unterlagen und Daten in dg hyparchive abgelegt. Eingehende Dokumente (z.B. externe Rechnungen) werden dazu in der Posteingangsstelle mit Barcode bestückt, qualifiziert und den einzelnen Departments nach einem festen Regelwerk zugewiesen.dg hyparchive ist mit dem internationalen SAP-System verbunden und steht somit allen Universal Music Gesellschaften weltweit zur Verfügung.

Anschließend erfolgte die Optimierung der Verwaltungsprozesse im europäischen Umfeld. Inzwischen arbeiten auch Gesellschaften der Universal Music in Amerika und Asien mit dg hyparchive. „Mit dem Rollout unserer SAP-Rechnungsabwicklung ist der Einsatz von dg hyparchive in den letzten Jahren gewaltig gestiegen. Kürzlich ist Mexiko mit einem großen Volumen an Altdaten hinzugenommen worden. Die Einfachheit der Datenübernahme, das gute Indexsystem, das übersichtliche Webtool für den direkten Zugriff und die transparente Darstellung der Ergebnisse haben dg hyparchive als externes System anstelle eines internen SAP-Archivs favorisiert. Ganz abgesehen von der Kosteneinsparung“, stellt Carsten von Heynitz, Enterprise Content Manager, Universal Music Entertainment GmbH fest. Und Dirk Dugnus, EAI Service Delivery & Deployment Manager, ergänzt: “Das System ist sehr wartungsarm, der Zeitaufwand für die Administration ist sehr überschaubar und das gespeicherte Volumen wird immer größer. Aktuell liegen rund 20. Mio. Dokumente mit einem Onlinevolumen von 2,9 Terrabyte auf einem virtuellen Server. Unser Desaster Recovery umfasst rund 3,2 Terrabyte. Und ein Ende ist nicht abzusehen.“

Vor wenigen Wochen ist Japan hinzugekommen, Dubai hat bereits Interesse bekundet dg hyparchive ebenfalls nutzen zu wollen. Und bpi solutions betreut weiterhin Universal Music bei sämtlichen auftretenden Herausforderungen und Anfragen im Tagesgeschäft.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im bpi solutions gmbh & co. kg

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/au24pa

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/universal-music-vertraut-auf-dg-hyparchive-und-bpi-solutions-40252

Über bpi solutions 

Die bpi solutions gmbh & co. kg, Software- und Beratungshaus in Bielefeld, unterstützt ihre Kunden seit Beginn der 1980erJahre erfolgreich mit einem unternehmensüber­greifenden Lösungskonzept von einfach zu bedie­nender Standardsoftware und branchenorientierten Lösungen in der Möbelindustrie, Logistik und anderen Branchen. Das Leistungsspektrum reicht von der Be­ratung, über die Konzeption und die Entwicklung bis zur Integration neuer Anwendungen. Schwerpunkte sind die Optimierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse in Marketing, Verkauf und Service. Grundlage sind die eigenen Produkte und Lösungen in den Bereichen Customer Relationship Manage­ment, Cross Media Publishing, Supplier Relationship Management und integrierten Portallösungen. Die Lösungen helfen schnelle Kommunikationswege aufzubauen und umfassende Informationen sowohl dem Innen- und Außendienst als auch Kunden, Lieferanten und Partnern zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus ist bpi solutions als Systemintegrator in den Bereichen Geschäftsprozess-integration, Dokumenten Management und Archivierung tätig. Ausgangspunkt sind die auf Standardtechnologien basierenden Lösungen führender Hersteller wie CAS Software AG, dataglobal GmbH, Insiders Technologies GmbH, INSPIRE TECHNOLOGIES GMBH, OPTIMAL SYSTEMS GmbH, United Planet GmbH, die nicht nur IT-Systeme integrieren, sondern auch die Geschäftsprozessmodellierung ermöglichen, Prozesse über­wachen und Ergebnisse auswerten, sowie Echtzeitinformationen zur Optimierung der Geschäftsprozesse zur Verfügung stellen. Durch innovative Prozessintegration, effektives Datenmanagement und revisionssicheres Archivieren erreichen Unternehmen signifikante Effizienzsteigerungen und sichern durch vorausschauendes Handeln ihren Wettbewerbsvor­sprung.

Firmenkontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://www.themenportal.de/elektronik-hardware/universal-music-vertraut-auf-dg-hyparchive-und-bpi-solutions-40252

Pressekontakt
bpi solutions gmbh & co. kg
Hans Kemeny
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
015201529198
HKemeny@bpi-solutions.de
http://shortpr.com/au24pa

Aktuelle Nachrichten Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Recht/Gesetz/Anwalt

Röntgenfilm-Box zur Entsorgung von Kleinmengen

Schmidtentsorgung vereinfacht kostenfreie Bestellung mithilfe eines neuen Online-Bestellsystems

Bremen, 23. November 2017 – Obgleich jedes Jahr viele human- und veterinärmedizinische Einrichtungen auf die digitale Röntgentechnik umstellen, lagern noch immer unzählige analoge Röntgenbilder in ärztlichen Archiven. Hintergrund: Das Gesetz schreibt eine Aufbewahrungsfrist von mindestens 10 Jahren vor. Die anschließende Entsorgung kostet Ärzte und Mitarbeiter im meist hektischen Praxisalltag wertvolle Zeit – zu Lasten der Patientenversorgung. Deshalb hat die Schmidt + Kampshoff GmbH, zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb aus Bremen, ihren Entsorgungsservice um eine komfortable Kleinmengenlösung erweitert. Gerade Arztpraxen mit häufig nur geringen Mengen an Röntgenfilmen erhalten mit dem sogenannten X-Raycycling-Service eine schnelle, kostenfreie und datenschutzkonforme Entsorgungslösung: Die Röntgenfim-Box, die etwa 20 Kilogramm Röntgenfilme fasst. Dank eines neuen, vereinfachten Bestellsystems über www.x-raycycling.de können Ärzte und Unternehmen die kostenfreie Box nun in wenigen Sekunden bestellen.

„X-Raycycling ist ein Produkt, das aus unserer über 30-jährigen Erfahrung in der zertifizierten Röntgenfilmentsorgung resultiert: Viele Ärzte müssen sich mit der ordnungsgemäßen Entsorgung von kleineren Mengen an Röntgenbildern auseinandersetzen. Durch die immensen Dokumentations- und Verwaltungsaufgaben fehlt dafür aber schlichtweg die Zeit. Überfüllte Archive und ein erschwerter Zugriff auf Patientendaten sind die Folge. Um dem entgegenzuwirken und wertvolle Rohstoffe in den Wirtschaftskreislauf zurückzuführen, haben wir mit X-Raycycling eine deutschlandweit flächendeckende Entsorgungslösung für kleinere Mengen an alten Röntgenfilmen entwickelt“, erläutert Monica Calvo Moreno, Datenschutzbeauftragte und Vertriebsleiterin von Schmidtentsorgung, den neuen Service. „Die Bestellung der Röntgenfilm-Box über unsere neue Website www.x-raycycling.de ist nun so schnell und einfach möglich, dass sie von jeder Praxismitarbeiterin und jedem Praxismitarbeiter mit ein paar Klicks erledigt werden kann“, betont Calvo Moreno weiter.

Nach Angabe der Kontaktdaten sowie der gewünschten Anzahl an Röntgenfilmboxen – es können auch mehrere kostenfrei bestellt werden – liefert Schmidt + Kampshoff die Box innerhalb von zwei bis maximal drei Werktagen an. Anschließend kann sie befüllt und mit mitgelieferten Plomben verschlossen werden. Zum Wunschtermin holt Schmidtentsorgung die volle Box dann zur datenschutzkonformen Entsorgung ab. Die enthaltenen Filme werden in der eigenen Anlage des Unternehmens in Rhede nach DIN SPEC 66399-3 vernichtet. Für größere Mengen an Röntgenbildern, digitale Röntgenfilme und Patientenakten bietet Schmidt + Kampshoff ebenfalls zertifizierte Entsorgungslösungen an. Auch die externe Aktenarchivierung in Hochsicherheitsarchiven gehört seit diesem Jahr zum Portfolio des Entsorgers.

Weiterführende Informationen zur Entsorgung von Röntgenfilmen unter www.x-raycycling.de und www.schmidtentsorgung.de.

Kontakt: Monica Calvo Moreno, Schmidt + Kampshoff GmbH, Georg-Henschel-Str. 1, 28197 Bremen, Telefon: +49 421 835 444 0, Telefax: +49 421 835 444 11, E-Mail: monica.calvo-moreno@schmidtentsorgung.de

Pressekontakt: Katrin Sturm, Agenda 17. Agentur für Public Relations, Dittrichring 17, 04109 Leipzig, Telefon: +49 341 980 90 90, Telefax: +49 341 980 89 17, E-Mail: info@agenda17.de