Tag Archives: Atlanticlux Lebensversicherung S.A.

Pressemitteilungen

Freiheit, Recht, Kultur – Wertesystem und Wirtschaftlichkeit Europa

Europa gilt weltweit für Menschen als Vorbild: Freiheit, Recht, Wohlstand und Kultur – steht das Wertesystem am Wendepunkt? – ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.

Freiheit, Recht, Kultur - Wertesystem und Wirtschaftlichkeit Europa

Freiheit, Recht, Kultur – Wertesystem und Wirtschaftlichkeit Europa – Atlanticlux Lebensversicherung

Krise ein Begriff, den wir von den alten Griechen kennen in der Bedeutung: Zuspitzung, eine Entscheidungssituation, die einen Wendepunkt markiert. Das Unternehmen Atlanticlux Lebensversicherung S.A. mit Sitz in Luxemburg und Niederlassungen in Deutschland, Italien, Spanien und weiteren Ländern baut auf ethisch korrekte Kapitalanlagen. In regelmäßigen Seminar- und Weiterbildungsveranstaltungen werden zu aktuellen Themen rund um Kapitalanlagen, Lebensversicherungen und Vorsorge für das Alter durchgeführt.

Niederlassungsleiter und Versicherungsexperte Hendrik Lehmann führt kurz zum Thema Europa, Idee und Entwicklung Wertesystem und Wirtschaftlichkeit ein. Die Geschichte Europas mit der europäischen Einigung ist geprägt von der überragenden Bedeutung wirtschaftlicher Integrationsschritte. Als wichtiger Anstoß galt die Vergemeinschaftung des Kohle- und Stahlsektors im Jahre 1952. Mit der Schaffung von EWG und EURATOM 1957 gelang eine Fortführung der Idee und Umsetzung. Als weiteren Anstoß gilt die Vollendung des Binnenmarkts bis 1993. Die Einführung des Euro als Bargeld im Jahr 2002 baute den wirtschaftlichen Einfluss Europas weiterhin aus. Im Jahr 2016 zählt die Europäische Union (EU-28) 510,1 Millionen Einwohner, davon betrug im Jahr 2015 der Anteil von unter 15-jährigen 15,6 Prozent.

Europa: Land unbegrenzter Möglichkeiten?

Industrie und Dienstleistungen bilden in Europa die wichtigsten Wirtschaftssektoren, die Landwirtschaft trägt zu einem kleinen Teil der europäischen Wirtschaft bei. Mit einem nominalen Bruttoinlandsprodukt von 14. 693 Mrd. Euro (Stand: 2015) bildet die Europäische Union den größten Binnenmarkt weltweit, insgesamt erwirtschaftet sie rund ein Viertel des globalen BIP. Im Jahr 2015 betrug das Pro-Kopf-Einkommen je Einwohner 28 800 Euro. Das Pro-Kopf-Einkommen unterliegt je nach Land starken Schwankungen. In Nord- und Westeuropa meist deutlich höher als in den südlichen und östlichen Mitgliedstaaten. In Luxemburg betrug das Pro-Kopf-Einkommen 91 600 Euro, gefolgt von der Schweiz mit 73 000 Euro pro Kopf und Norwegen mit 73 000 Euro im Jahr 2015. Am niedrigsten betrug das pro-Kopf-Einkommen in Serbien mit 4 700 Euro pro Jahr. Europa ein Kontinent mit zahlreichen Facetten für individuelle Lebensweisen.

Wandel des Wertesystems – Gesellschaftlicher Wandel?

Gier – eine Krankheit, die alle befallen kann. Wie sieht die Basis unseres Wertesystems aus, die Würde der Person und die persönliche Freiheit? Ist Gier ein Hauptfaktor der ganzen Misere? Mitarbeiter und Kunden kennen die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. als fairen Versicherer. Die Fitch Rating Agentur bestätigte auch im Juli 2016 der Atlanticlux einen stabilen Ausblick der für das Finanzstärkerating und das Emittentenausfallratings. Zudem wird die Qualität des verfügbaren Kapitals ebenfalls als gut eingestuft und die Atlanticlux ist laut der Rating Agentur einen begrenzten unmittelbaren Kapitalanlagerrisiko ausgesetzt. In regelmäßigen Seminar- und Weiterbildungsveranstaltungen möchte das Versicherungsunternehmen auf die Gefahren im Umgang mit Investments, den Risiken und der Fairness aufarbeiten.

Liegt das große und schnelle Geld in Reichweite? Können wir moralische Helden sein?

Wer ist schuld: der Einzelne oder das System? Gibt es ein systemisches oder gesellschaftliches Versagen? Brauchen wir ein ethisches Wirtschaftssystem? Auf welchen Werten beruht dieses?

Hendrik Lehmann von der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. hat zu einer Diskussionsrunde zum Thema „Wertesystem, Wirtschaftssystem, Ethik und Moral“ eingeladen. Die Fragen, die Finanzinvestoren antreiben, um die globalen Möglichkeiten zu nutzen, auszuschöpfen und dem Stress, größere Gewinne ohne Arbeit, durch reine Spekulation, zu erzielen, standzuhalten, stehen zur Diskussion.

Liegen Systemfehler vor oder verfällt die Moral? Wie bei vielen Systemen fängt es schleichend an und wird immer größer. Es fehlt an Regelungen im internationalen Finanzverkehr, da sind sich die Experten einig. Beobachtungen und Studien belegen, dass das Ringen um entsprechende Regeln und Abkommen seitens der EU oder der G20-Staaten zwar errungen wurden, aber wo und wann wird das sichtbar? Ein dauerhafter Krisenmechanismus umgibt das tägliche Tun. Der Sinn der Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema.

Wirtschaftlichkeit, Handelsbeziehungen, Dauerkrise

Was ist mit den hausgemachten Krisen und den Handelnden, die meinen, sie können Staatsanleihen aufkaufen, profitieren, und dann kann der Steuerzahler wieder zahlen? Überschriften wie Milliardenstrafen für VW, Deutsche Bank und Apple spiegeln die Spitze des Eisberges wieder. Welche internationalen Regelungen müssen getroffen werden, um einen gerechten Ausgleich und eine Kontrolle eines ungezügelten Kapitalismus zu regeln? Henderik Lehmann stellt die Frage in die Runde, ob es objektive Ethik in einem ethischen System geben kann? „Um zu verstehen und zu fühlen welche Auswirkungen das Tun hat, gilt es das individuelle Verhalten anzuschauen. Regelungen durch Gesetze, in Ge- und Verboten, Sanktionen sind angewandte Möglichkeiten, aber erweisen sich nicht als langfristige und nachhaltige Lösungen, wie jüngste Beispiele zeigen. Das persönliche Verhalten ist eine Grundvoraussetzung, um Begriffe wie „Moral“ und „Ethik“ als Basis eines Wertesystems zu begreifen und aufzustellen“, erläutert Hendrik Lehmann in der Diskussion.

Fazit: Wertesystem – Mitverantwortung zum Wohlergehen

Die Würde der Person und die individuelle Freiheit gelten als Fundamente. Diese Freiheit beinhaltet aber auch die Mitverantwortung für das Wohlergehen der ganzen Gesellschaft. Somit ist die Frage nach einer moralischen Gesinnung groß. Der Ruf nach mehr Moral hat allerdings ein gewisses Unbehagen, so Hendrik Lehmann. Hier geht es immer darum, dass andere sich ändern sollen. Aber im Grunde geht es um jeden Einzelnen persönlich. Verantwortungsträger müssen bei sich anfangen. Moralisch darf keine Überforderung stattfinden – dies geht nur in kleinen Schritten. Verantwortung in leitenden Positionen setzt reife Menschen voraus. Geldgier und Machtgehabe sind nicht die richtigen Motivationsgründe, die für ein moralisch, ethisch-korrektes Handeln benötigt werden. Das Ziel ist definiert, es sollen Gewinne erwirtschaftet werden. Der Druck steigt, ein immer lauterer Ruf nach Effizienz und nach besseren Leistungen ertönt. Genügt das Ziel größtmöglichen Gewinn zu machen? Ist das allein Strebens wert? Jeder Einzelne sucht Sicherheit und Nachhaltigkeit. Trägt jeder damit zur Verantwortung, Freiheit und Würde in diesem Wirtschaftssystem bei? Diese Werte sollten fest verankert sein.

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49 681 9100 3900
+49 681 9100 39017
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen

Mitarbeiterschulung: Lernen dauert ein Leben lang – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Ethisches Verhalten zur Wertschöpfung – Seminarbeitrag Atlanticlux

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Aus Fehlern lernen – Zusammenhang Ökologie, Nachhaltigkeit, Eth

„Wenn die Not am größten ist, sind wir bereit zur Reue und zur Änderung unseres Verhaltens. Wer nicht jeden Tag etwas Zeit für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für seine Krankheit opfern.“ (Zitat Sebastian Kneipp), begrüßt Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann die Teilnehmer in den Atlanticlux Räumlichkeiten in der Landeshauptstadt Saarbrücken. Durch Fehler wird gelernt. Es gibt Fehler, die immer wieder begangen werden. Durch unethisches und moralisch verwerfliches Verhalten wurden unzählige Familien und Menschen in große Not gestürzt. Allein durch die Finanzkrisen in den letzten zwei Jahrzehnten gab es große Spannungen auf der ganzen Welt. Wie das eigene Verhalten ändern? Welche konkreten Auswirkungen werden durch das Handeln verursacht?

Ökologisch – Nachhaltig – Ethisch zur Wertschöpfung

Das Konzept des ökologischen Fußabdrucks ist seit Jahren fester Bestandteil in der Investmentbranche. Dieser sogenannte ökologische Fußabdruck gibt die Treibhausemissionen von Waren und Dienstleistungen an. Das bedeutet der Ablauf wird von der Herstellung bis zum Vertrieb in die Wertschöpfungskette einbezogen, inklusive der Nutzung, Entsorgung und gegebenenfalls Wiedergewinnung. Die Studie erläutert Geldanlageprodukte im Hinblick auf ihren Sustainability-Ansatz. Nachhaltigkeit, Ökologie und Ethik sind eingebundene Themen rund um den Investmentmarkt. Die weitere Entwicklung der Geldanlageprodukte findet sich in den ethischen Investments. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist im Bereich der ethischen Investments seit 1995 erfolgreich tätig.

Investmentstrategie: Verantwortung mit Nachhaltigkeitsauftrag und Ethik

Das Bild der Finanzwelt stellt sich oft als reines Zahlenspiel dar. Es scheint die weltweiten Nationen übergreifenden Verantwortlichen jonglieren am Schreibtisch die Zahlen hin und her und betrachten aus der Ferne ohne Empathie die Auswirkungen. Mittelständische Unternehmen, Selbstständige, Angestellten und Mitarbeiter stehen als Gegensatz direkt im Fokus, um den Seiltanzakt Auftrag, Qualität, Rechnungen und Verbindlichkeiten zu bewerkstelligen. Den Kunden, Klienten, Mandanten und Marktteilnehmern begegnet der Unternehmer täglich, Geschäfte werden persönlich abgewickelt. Man kennt sich ob als Berater, Vermittler, Verwalter, Experte und trifft sich im Kegelklub, beim Nachbarn, beim Kumpel, Familienmitglied oder als Freund. Ein Auftrag, ein Geschäft oder Investmentanlage wurde versprochen, geraten oder empfohlen. Beim unterschiedlichen Handeln läuft immer die Frage mit, was wenn diese Empfehlung oder der Auftrag nicht funktioniert? Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass Untersuchungen ergeben haben, dass die Ursache und Schuldfrage in Investmentanlagen oftmals nicht finanztechnisches Versagen war, sondern menschliches Fehlverhalten.

„Wir sind in der Marktwirtschaft und möchten frei sein. Trotzdem leben die Menschen in ständiger Gefahr, unfreie und fremdbestimmte Verbraucher zu werden. Freie, selbstbestimmte Bürger haben eine freie Marktwirtschaft verdient“, diskutieren die Teilnehmer mit Hendrik Lehmann.

Die selbstbestimmte Freiheit gilt als ein fundamentales Grundrecht.

Hendrik Lehmann erläutert, dass das Prinzip der freien Marktwirtschaft die Verbraucher zum Verbrauch animieren möchte. Die Verbraucher werden täglich, stündlich über sämtliche Medienkanäle mit Werbebotschaften bombardiert, um auf einen gewissen Weg des Haben Wollens geführt. Im Ziel das Konsumverhalten. „Das Einkommen soll verbraucht werden, die Zeit wird verbraucht, selbst das Leben wird damit verbraucht“, so die Diskussion. Ist die Menschheit schon Konsumsklave geworden? Was bedeutet das für die Menschenwürde, welche Gefahren lauern? In der Mühle des Konsumzwangs ist man ein Getriebener, treibt und kurbelt aber die Wirtschaft gleichzeitig an. Somit schließt das eine das andere nicht aus, erläutert Hendrik Lehmann. Es muss immer alles neuer, besser, teurer werden, und somit ist man in eine Abhängigkeit geraten und viele werden konsumsüchtig. Es gilt, Entscheidungen konsequent zu treffen, zu hinterfragen, was hilft, um frei zu werden. Wie aus dem Konsumzwang wieder herauskommen? Es gibt Lebensstile, die zeigen, dass eine andere Form des Konsums möglich ist, die mit Nachhaltigkeit, Ökonomie und Ethik verbunden ist. Eine Checkliste zum Abfragen:

– Was brauche ich wirklich?
– Bestimmen Gier und Herdentrieb?
– Lockt das schnelle Geld?
– Was sollte daran verkehrt sein?
– Machen doch alle, alle schreiben die ähnlichen Börsen-Tipps, also ist das doch richtig?
– Keiner zweifelt, und ich?
– Wer hat das kontrolliert, wer nachgerechnet?
– Wer zahlt später dafür?

Ein ehrlicher Banker sagte mal: Was soll man denn mit dem ganzen Geld tun? Eine Bank muss nur Gewinne erzielen. Ist das richtig?

„In den vergangenen Jahren verzeichnen Unternehmen wie die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. eine stetig wachsende Nachfrage nach ethischen Investments. Der Wunsch die allgemeinen ethischen Grundsätzen, wie beispielsweise ökologischen oder religiösen Überlegungen fest ins Investment mit einzubinden, wird mittlerweile nicht nur von Menschen mit einer entsprechenden ideologischen Überzeugung verfolgt. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten haben sich ethische Investments als attraktiv erwiesen. Unter dem Oberbegriff „Nachhaltige Investments“ konnten sich die zusammengefassten Anlagestrategien in der Finanzkrise behaupten. Hendrik Lehmann weist darauf hin, dass dies durch eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (BDU) bestätigt wird. Mit sehr guten Renditen positionieren sich ethische Investments am Markt. Naturgemäß sind höhere Renditen in der Regel auch mit höheren Risiken verbunden. Dies gilt auch für den Bereich der ethischen Investments.

Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass es lohnt Fehler zu analysieren. Es lohnt nachzufragen und zu hinterfragen. Es lohnt ein Rückblick auf Krisen und deren Auswertungen, um aus gemachten Fehlern und dem Fehlverhalten zu lernen. Mit Geduld gibt es immer eine Lösung. Die Entscheidungen sind jedes Mal neu zu überdenken, zu treffen und abzuwägen, es gilt nicht einfach nur einer Herde hinterherzulaufen.

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Atlanticlux Seminar: Warum so nett Eine Falle oder Intuition?

Atlanticlux Lebensversicherung S.A. Mitarbeiterschulung mit Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter Saarbrücken Thema: Benehmen, Umgangsform, Stil, gesundes Miteinander Schutz vor Mobbing und Manipulation

Atlanticlux Seminar: Warum so nett  Eine Falle oder Intuition?

(NL/1885657751) Das Befolgen von Benimmregeln gilt nicht als selbstverständlich. Was wird benötigt um heute erfolgreich zu sein? Wie die Balance zwischen dem Ausdruck der eigenen Persönlichkeit und der Rücksicht der Erwartungen des Gegenübers finden? Seminarbeitrag von Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann. Versicherungsexperte Hendrik Lehmann begrüßt die Teilnehmer führt kurz durch den aktuellen Stand rund um das Versicherungsunternehmen Atlanticlux Lebensversicherung S.A. und erläutert die Entwicklung am internationalen Markt.

Wer kennt die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.?

Im Oktober 1987 nahm die Luxemburger Atlanticlux Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Hendrik Lehmann erläutert, dass die Gesellschaft Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien unterhält. Innerhalb der FWU-Gruppe ist die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. Produktgeber für die regionalen Vertriebspartner und für die Verwaltung der einzelnen Versicherungsverträge verantwortlich. Wie wichtig die Stimmung und das Miteinander im Unternehmen für den ganzheitlichen Erfolg sind, wird durch die jährlichen Bewertungen deutlich. Auszeichnungen wie beispielsweise durch MORGEN & MORGEN ergänzen für die Kunden, Mitarbeiter und Verantwortlichen die Bausteine Fairness, Kompetenz und Sicherheit. Bei der Produktgestaltung, die gemeinsam mit dem Hauptaktionär der Gesellschaft der FWU AG, München, erfolgt, ist die ATLANTICLUX Lebensversicherung spezialisiert auf fondsgebundene Lebensversicherungslösungen mit innovativen Investmentkonzepten.

Jeder strebt nach Erfolg Was heißt das?

Hendrik Lehmann hierzu: Erfolg bedeutet gutes Benehmen, fairen Umgang mit anderen und den guter Stil ob in der Offline oder Online Welt. Freiherr Knigge verfasste vor über zweihundert Jahren die Umgangsformen in Wörter, damit die Menschen dem Herzen folgen und frei, natürlich und empathisch den Umgang miteinander leben. Funktioniert das in der digitalen Welt? In regelmäßigen Seminar-, Weiterbildungs- und Diskussionsveranstaltungen werden Ideen und Erfahrungen für den Kommunikationsstil und damit dem Unternehmenserfolg erarbeitet und ergänzt. Die Teilnehmer diskutieren in Saarbrücken welche Anforderungen in der arbeitsteiligen und mobilen Gesellschaft zukommen. Digital mit Stil – Die richtige Wahl des Mediums spielen eine wesentliche Rolle und das Wie. Welche Gefahren lauern? Wie mit Meinungsverschiedenheiten umgehen oder der Konfliktlösung?

Partnerschaftliche Zusammenarbeit Vertrauensvorschuss Mobbing Gefahr kommt dieses immer überraschend? Vorbeugen und Verhalten – Wie sieht eine passende Strategie aus?

Respekt, klare und freundliche Kommunikation sind Voraussetzung im Umgang mit sämtlichen Kommunikationsmedien wie Handy, Email, Kurznachrichten und Sozialen Medien. Zu Freiherr von Knigges Zeiten waren die Rollen klar verteilt und spiegelten den Zeitgeist wieder. Zum Verständnis erläutert Hendrik Lehmann, dass in der Vergangenheit die Frauen im Besonderen durch ihre Erziehung zum sozialen Verhalten Freundlichkeit und Kooperation verinnerlichten. Die Einstellung Frauen und Männer verwässert sich zunehmend. Das anerzogene Verhalten der Frauen hat sich nicht geändert, der Feind sitzt oftmals im eigenen Kopf und flüstert: Sei doch nicht so misstrauisch! Sei doch nett. Ist ja auch nicht so wichtig. Muss man deswegen gleich streiten? Studien belegen, dass Männer hingegen in diesem Punkt anders ticken und es leichter haben. Die Erziehung aus früher Zeit bestimmt heute noch die Stimme im Kopf: Mit dem werde ich schon fertig. Na gut, wenn er nicht alleine klarkommt, dann gehe ich halt mit. Ach, ist doch nur ein armes Würstchen.

Intuition innere Stimme

In beiden Fällen schützt die innere Stimme. Die innere Stimme schützt, wenn darauf gehört wird. Diese Schutzfunktion ist gepaart mit Intuition und hat das Überleben der Menschheit gesichert. In jeder Situation die Signale der Gefahr erkennen, trotzdem nett und höflich, aber nicht Opfer werden? Wann lauert eine Falle und wie wird Manipuliert?, diskutiert Hendrik Lehmann mit den Teilnehmern. Einig sind sich die Teilnehmer, dass mit einem authentischen Auftreten, der Körperhaltung, Sprechweise und ansprechenden Umgangsformen ein gutes partnerschaftliches Miteinander praktiziert und gelebt werden kann. Beruflich wie privat spiegelt sich das Gegenüber am eigenen Verhalten.

Gefahren für Mobbing Diskriminierung – Manipulation

Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann: Die Gefahren zur Entstehung von Manipulation und Mobbing liegen in unterschiedlichen Entwicklungsetappen. Eine gesunde Identifikation und standhafte Persönlichkeit wird erarbeitet und ist nötig, um der Gefahr der Manipulation zu entgehen. Nach dem Motto früh übt sich und reflektiert sein Verhalten. Wichtig ist authentisches und gesundes Selbstbewusstsein, das durch regelmäßige Reflektion erreicht wird. Welche Fallen lauern im täglichen Miteinander?

1. Die erzwungene Gemeinsamkeit

Indem ein gemeinsames Ziel oder eine gemeinsame Erfahrung vorgegeben wird, hat die Manipulation eine Chance. Damit gewinnt die Kriminalität Oberhand, weil ihre Opfer auf die erzwungene Gemeinsamkeit vertrauen. Mit dem Wörtchen Wir stellen Kriminelle eine Nähe her, die in Wirklichkeit gar nicht existiert.

2. Charme und Nettigkeit

Menschen, die andere dominieren wollen, präsentieren sich zu Anfang meist besonders freundlich. Diese Art der Liebenswürdigkeit ist jedoch keine echte Eigenschaft, sondern Strategie. Mit Charme lässt sich das Opfer bannen und kontrollieren bis zur Manipulation.
Ein Blick verrät mehr als tausend Worte! Ein genauer Blick ins Gesicht und in die Augen gibt Klarheit, denn diese verraten Echtheit oder ob es nur ein liebenswürdiges Lächeln ist.

3. Zu viele Details

Wer die Wahrheit sagt, kommt gar nicht auf die Idee, dass man zweifeln könnte. Dagegen fürchten Menschen, die etwas verbergen wollen, dass ihre Geschichte nicht schlüssig klingt und erzählen mehr als nötig. Wer Zuviel erzählt verfolg das Ziel vom Wesentlichen oder dem Geplanten abzulenken. Als Schutz, sollte der Betroffene sich die Frage stellen, warum erzählt mein Gegenüber so ausschweifend?

4. Rollenfestlegung

Der Trick hierin besteht, jemanden in abschätziger Weise zu typisieren. Automatisch wird er sich herausgefordert fühlen, das Gegenteil zu beweisen, und somit hängt er am Angelhaken. Hier gilt: Was ein Fremder über einen denkt, sollte einem total egal sein.

5. Die Dankbarkeitsfalle

Schuldet man jemanden einen Gefallen, fällt es schwer, diesen jemand zurückzuweisen. Diese Menschen, die bewusst manipulieren, nennt man auch Wucherer. Sie bieten ungefragt Hilfe an und verpflichten damit zur Gegenleistung. Ob wirklich Hilfsbereitschaft dahintersteckt, zeigt sich meistens zu spät.

6. Unerbetenes Versprechen

Versprechen und Versicherungen von Unbekannten in der Art Ich gehe auch gleich wieder versprochen oder Ich überweise das geliehene Geld sofort deuten fast immer auf ein fragwürdiges Motiv hin. Mit einem betonten Versprechen will der Betreffende sein misstrauisches Gegenüber beruhigen. Tatsächlich handelt es sich aber um eine leere Floskel, denn ein echtes Versprechen klingt anders.

7. Überhören des Wörtchens Nein

Ein drohendes Signal, hier lauert Gefahr – die Allergemeinste von allen. In der Begegnung mit Fremden sollte man sich niemals dazu überreden lassen, ein ursprüngliches Nein zurückzunehmen. Hier gilt die Faustregel: Über ein deutliches Nein wird nicht verhandelt. Wer das dennoch zulässt, gibt dem anderen die Erlaubnis, ihn auch in anderen Dingen unter seine Kontrolle zu bringen.

Fazit: Sieben Regeln zum Schutz in der realen wie auch virtueller Welt Trittsicher und Erfolgreich in der Alltagskommunikation beruflich und privat

Regeln, Etikette, Protokoll Was würde Freiherr von Knigge heute raten? Welche Gefahren lauern durch den digitalen Wandel? Gelten Cybermobbing, persönliche Attacken, Demütigung, Beleidigung als die moderne Internetseuche? Mit Seife, Wasser und Zeit wird Leben gerettet Hygiene, das Schlüsselwort für ein gesundes Leben. Durch richtige Hygiene wird Krankheiten kein Nährboden gewährt. Vor zweihundert Jahren keine Selbstverständlichkeit ist die Hygiene heutzutage in den Lebensalltag fest verankert. Hält sich die Gemeinschaft und Gesellschaft an die Hygiene Regeln ist es gut leben für jeden. Durch Einführung von Hygieneregeln erfuhr die Menschheit Rettung. Jetzt braucht es Regeln gegen die Internetseuchen. Der Anfang besteht bei jedem Einzelnen, bis die Gemeinschaft die Regeln verinnerlicht hat. Authentisch und Selbstbewusst mit guten Manieren, Werten und Normen sein, gilt weiterhin als guter Stil und Umgangsform, so der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann.

V.i.S.d.P.:
Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com

Pressekontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Zukunft und Schicksal – Selbstgestaltung und Bestimmung

Mitarbeiterschulung in Saarbrücken der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. mit Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann zum Thema: „Erwartungen erfüllen – Wie beeinflussbar ist das Gegenüber“.

Zukunft und Schicksal - Selbstgestaltung und Bestimmung

Versicherung und Vorsorge: Der Blick in eine „rosige“ Zukunft? – Atlanticlux Lebensversicherung S.A.

Eines ist sicher: Wie die Zukunft wird, kann heute nur geahnt und erraten werden. Aber hat das Tun und Handeln eines jeden heute Auswirkung auf die Zukunft von morgen. Mit Sicherheit in eine sorgenfreie Zukunft? Gibt es das?

Das Schicksal selbst in die Hand nehmen und Zukunft gestalten? „Selbst wenn man heute schon weiß, was im nächsten halben Jahr für schwierige Herausforderungen oder schöne Anlässe anstehen, fordert die moderne Zeit tägliche Anpassungen und den Mut sich auf Veränderungen einzulassen. Der Wandel durch die Digitalisierung macht sich in jeder Branche bemerkbar. Heute stehen gestandene Unternehmen vor der Aufgabe sich schneller zu wandeln und anzupassen als in den letzten zwanzig Jahren. Was bedeutet dieser schnelle Wandel für einzelne Mitarbeiter im Versicherungsunternehmen? „, begrüßt Hendrik Lehmann die Teilnehmer in den Saarbrücker Atlanticlux Räumlichkeiten. Das Versicherungsunternehmen Atlanticlux Lebensversicherung S.A. seit 1987 am Versicherungsmarkt mit der Kernkompetenz der kapitalbildenden Lebensversicherungen in Form von fondsgebundenen Lebensversicherungen vertreten, führt regelmäßige Weiterbildungs- und Seminarveranstaltungen zu aktuellen Themen durch. Für die Atlanticlux beginnt Vorsorge bei der Nachhaltigkeit im Unternehmen. Gute Mitarbeiter benötigen neben Erfahrungen, Schulungen auch ein gesundes Unternehmensleitbild bis hin zur Identifikation mit dem Unternehmen.

Sicher ist, dass Vorsorge und Versicherungsschutz in Deutschland einen wesentlichen Beitrag für das sichere Gefühl zur Vorbereitung unerwarteter Krisen darstellt. Vorsorge und Sicherheit im Alter, eines der wichtigsten Themen für die Bevölkerung in Deutschland. „Wünschenswert wäre ein Blick in die Zukunft! Die Zukunft wird beeinflusst vom jetzt, heute und gepaart mit den eigenen Erwartungen. Auf Schicksalsschläge ist niemand vorbereitet. Versicherungsunternehmen wie die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. können für optimale Rahmenbedingungen sorgen“, erläutert Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann. Zur Diskussion steht die Vorbereitung des Unternehmens in die Digitalisierung. Welcher Aufwand für den Umbau der Beteiligungs- und Investitionspolitik, der Umstrukturierung bis hin zur Organisation ist nötig? Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass aus den langjährigen Erfahrungen des Versicherungsunternehmens die Veränderungen, der Umbau und die Optimierung mit jedem einzelnen Mitarbeiter in den jeweiligen Positionen anfängt. Wie bei einem Uhrwerk müssen alle Einzelteile miteinander und ineinander stimmig sein, damit der Wandel in die Digitalisierung funktioniert. Damit Unternehmen wie die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. wie ein Uhrwerk läuft, an Wert gewinnt und ein verlässlicher Partner für die Kunden wird braucht es ständige Updates und Reflektionen. Die größte Konkurrenz kommt aus dem Internet. Standardprodukte und Prozesse benötigen regelmäßige Pflege, wenn das Feld nicht den Vergleichsportalen und Fintechs überlassen werden soll. Atlanticlux Niederlassungsleiter stellt die Fragen zur Diskussion: „Was wird vom Versicherungsunternehmen erwartet? Was erwarten die Kunden von der Atlanticlux? Wie trägt ein jeder Mitarbeiter zum Erfolg für Kunden und Unternehmen bei?“

Warum bekommen wir, was wir erwarten?

Als Mitarbeiter, Verantwortlicher und Unternehmer dem Kunden als Spiegelbild gegenüberstehen, wie funktioniert das? „Was wir über uns selbst, über andere oder eine Situation denken, beeinflusst unsere Haltung, Gestik und Mimik, unsere Tonlage, die Wahl der Worte und die Handlung“, so Hendrik Lehmann über seine Erfahrungen als Versicherungsexperte am europäischen und internationalen Markt. Dank des hervorragend funktionierenden Verarbeitungssystems im Gehirn entschlüsselt unser Gegenüber die Botschaft und verhält sich passend. Forscher haben herausgefunden, dass tatsächlich die eigene Einstellung einen weitaus stärkeren Einfluss auf die Zukunft hat – auf den Auftritt, der stattfindet.

Paul Ekman, Psychologieprofessor an der University of California, hat nachgewiesen, dass die Gedanken, Gefühle und Absichten verräterische Indizien in unserem Ausdruck hinterlassen, selbst wenn wir es gar nicht wollen. Ekman bezeichnet das als „Mikroausdrücke“, bei denen es sich um eine Veränderung in Mimik und Gestik handelt, die in Bruchteilen von Sekunden aufblitzt und dem Gegenüber die Wahrheit verrät. „Gilt das denn auch, wenn man sich bemüht, anders zu erscheinen, weil die Situation von Angst und Komplikationen geprägt ist?“, fragt ein Teilnehmer in die Runde. „Oder ist das ein Talent nur für Coaches, Mediatoren, Schauspieler, Models oder Verkaufsprofis, die damit auch Unsicherheit oder Ängstlichkeit verbergen oder runterspielen?“

Besonders geschickt sind Pokerspieler und Mentalisten, professionelle Gedankenleser. All diese nutzen die Tatsache des Gegenübers ganz bewusst. Es funktioniert.

Kopf Kino – ein großer Teil des Schicksals beginnt schon im Kopf

Wer kennt das nicht: Wir erwarten etwas Bestimmtes, und prompt trifft es ein. Was passiert, ist unter dem Begriff „Sich selbst erfüllende Prophezeiung“ bekannt. In der wissenschaftlichen Literatur, so Hendrik Lehmann, taucht es zum ersten Mal 1948 auf. Der amerikanische Soziologe Robert K. Merton veröffentlichte in der Zeitschrift „Antioch Review“ einen viel beachteten Artikel mit dem Titel „The Self-Fulfilling Prophecy“. Damit erhielt die vermutlich schon uralte Erfahrung, dass sich unsere Erwartungen, Vorurteile und Glaubenssätze meist bestätigten, einen passenden Namen. Ob man glaubt, dass man etwas kann, oder ob man selbst glaubt, dass man es nicht kann, auf jeden Fall behält man Recht. Doch das sollte trainiert werden. Sportler trainieren monatelang, um dann bei einem Wettkampf die gewünschte Leistung wie im Schlaf abrufen zu können. Diese Leistung geht in Fleisch und Blut über. Aufregung und Stress der außergewöhnlichen Situation haben keine Auswirkungen mehr.

Authentizität – Identifikation – Algorithmen

Ähnlich verhält es sich für das monumentale Training im Alltäglichen und Business. Durch ständiges Üben mit Ehrlichkeit kommt man zum Ziel mit Langfristigkeitsgarantie. Das Training heißt „Selbst das Steuer in die Hand nehmen und halten können“. Das heißt, der Tatsache ins Auge sehen, die Realität nicht verdrängen oder krampfhaft positiv denken, sondern genau hinschauen – so ist es. Versicherungsexperte Hendrik Lehmann weist darauf hin, dass es um die Sinne geht, wie das Fühlen was erreicht werden soll. Gelassen reagieren, selbstbewusst Grenzen setzen und damit unabhängig wahrgenommen zu werden. Hierbei gilt die Umsetzung des Sprichworts: „Wünsche und Tue deinem Nächsten nichts, was du dir nicht selbst wünschen würdest. Wichtig hierbei ist auch, selbst zu überlegen, was unternommen werden muss, um dem Wunschziel näherzukommen – das tun, was nötig ist.“ All das zählt zum Wahlsystem, und desto häufiger das angewendet wird, je mehr Einfluss wird ausgeübt und kommt dem Ziel näher. Die Selbstsicherheit wird im Laufe der Zeit beständiger und bekommt mehr Bodenhaftung. In kritischen Situationen und bei Gefahr wird auf den eigenen Kräften vertraut, dies beim Gegenüber ehrlich und authentisch signalisiert.

„Der Grundstein liegt in der Identifikation der Mitstreiter und Mitarbeiter mit dem Unternehmen. Das gilt für alle Branchen und zählt als ein wesentlicher Baustein zum langfristigen Erfolg. Eine funktionierende Bindung aufzubauen benötigt die Beigabe von Persönlichkeit, Empfindung und Empathie“, erläutert Hendrik Lehmann seine Erfahrungen, die er mit Beispielen zum Verständnis erläutert und diskutiert.

Fazit: Versicherungen Auftrag – Sinn – Zweck
„Alfred Manes definiert Versicherung als Beseitigung des Risikos eines Einzelnen durch Beiträge von Vielen („The essence of insurance lies in the elimination of the uncertain risk of loss for the individual through the combination of a large number similarily exposed individuals who each contribute to a common fund of premiums sufficient to make good the loss caused any one individual.“). Karl Hax definiert Versicherung als „die planmäßige Deckung eines im Einzelnen ungewissen, im ganzen aber schätzbaren Geldbedarfs auf der Grundlage eines zwischenwirtschaftlichen Risikoausgleichs“. Versicherungsbegriff nach Farny: Versicherung ist die Deckung, eines im Einzelnen ungewissen, insgesamt schätzbaren Geldbedarfs, auf der Grundlage eines Risikoausgleiches im Kollektiv und in der Zeit.“ (Zitat Wiki)

Der Markt befindet sich im stetigen Wandel und steuert in die Digitalzeit. Unternehmen sind mit dem digitalen Umbruch konfrontiert und stehen vor neuen, unbekannten Herausforderungen. Die heutigen und zukünftigen Mitbewerber sind unter anderem Internetmultis wie die Suchmaschine Google. Google zieht ständig die Grenzen der Geschäftsbereiche neu. Die Algorithmen sind der Versicherungsmathematik vielleicht schon bald überlegen. Damit holt das Internetbusiness den Kunden schneller, effizienter und erfolgreicher ab. Damit Versicherungsunternehmen wie die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. sich diesen Herausforderungen stellen, braucht es jeden Mitarbeiter mit seiner Persönlichkeit, Menschlichkeit und Empathie, das können die Algorithmen noch nicht leisten.

V.i.S.d.P.:
Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

ATLANTICLUX: Eine Minute – Gedanken zur Altersvorsorge

Vorsorge hat mit Eigenverantwortung zu tun – Die Sonnenseite des Lebens erst Recht im Alter und Alltag genießen. ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.

ATLANTICLUX: Eine Minute - Gedanken zur Altersvorsorge

ATLANTICLUX: Eine Minute – Gedanken zur Altersvorsorge – Vorsorge hat mit Eigenverantwortung zu tun

ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. Weiterbildungsveranstaltung in Saarbrücken, Niederlassung der Atlanticlux Luxemburg – von Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter.

Träume und Wünsche können Berge versetzen – Trauer, Sorgen, Ängste und Nöte schlagen auf Herz und Nieren, enden oftmals in Depressionen und Herzkrankheiten. „In der besten Phase des Lebens nimmt der Stress überhand. Das Risiko in negative Stimmungen zu rutschen steigt. Erfolg, Zufriedenheit und Glück sind gefährdet. In guten Zeiten an später denken. Warum vorsorgen? Staatliche Vorsorge zu zusätzlich private Vorsorge, zum Beispiel eine Lebensversicherung als Altersvorsorge, reicht das?“, begrüßt Hendrik Lehmann die zahlreichen Teilnehmer, Mitarbeiter, Mitstreiter und Versicherungsexperten in den Atlanticlux Räumlichkeiten Betzenstraße 6 in Saarbrücken.

Eine Minute: Das Leben ist schön!

Hendrik Lehmann, Versicherungsexperte, Familienvater und Niederlassungsleiter mit reichlichen Lebenserfahrungen aus dem bunten Versicherungs- und Familienalltag. „Noch nie gab es so gute Gesundheitsvorsorgeangebote, Richtlinien, Arbeitsschutzstandards für die Gesellschaft, Arbeitnehmer und Unternehmen in Deutschland sowie einigen europäischen Nachbarländern. Aber vor Schicksalsschlägen ist jeder nur bedingt geschützt. Wer auf sein Leben schaut blickt auch auf Zeiten in denen gelitten wurde: den ersten Liebeskummer, Mobbing in der Schule, im Beruf, Kündigung, körperliche Gebrechen durch Unfall oder Krankheit, Verlust oder weitere persönliche Katastrophen, Pleiten, Pech und Pannen im eigenen Umfeld. Zu Fragen um die wirtschaftliche Stabilität, wenn Geld weniger wert wird, Inflation und politische Veränderungen wird täglich berichtet, diskutiert und lässt Verunsicherung zurück „, begrüßt Hendrik Lehmann die Teilnehmer der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. in Saarbrücken. Gibt es diese Art von Sicherheit, ein Rundumsorglos Paket mit täglichem Sonnenschein? Die Teilnehmer der Atlanticlux Weiterbildungsseminar stimmen mit dem Versicherungsexperten überein, dass es schön wäre!

Das Leben ist schön – der Schlüssel liegt in der Verantwortungsübernahme!

Verantwortung für sich selbst übernehmen und damit selbst eine weitere Voraussetzung herstellen, um auf der Gewinnerseite des Lebens zu agieren, wird in den Atlanticlux Räumlichkeiten intensiv diskutiert. Das Luxemburger Versicherungsunternehmen hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Hilft ein Blick in die Vergangenheit? Vieles im Leben geht auf die Geschichte zurück. Der Blick in die Vergangenheit ist oftmals eine Erklärung für Sachverhalte in der Gegenwart und kann Wege in die Zukunft weisen. Ein Beispiel dafür ist das Wesen der Versicherung, dass es in vielerlei Hinsicht schon in weit zurückliegenden Zeiten gab. Dies möchte der Versicherungsexperte Hendrik Lehmann den Teilnehmern Seminares in Saarbrücken nicht vorenthalten. Arten der Versicherungen konzentrieren sich in der christlichen Seefahrt, hierbei spielt die Verantwortungsübernehme eine wesentliche Rolle.

Eine Minute: Die wohl älteste Versicherung der Welt – „Gott“

Das lässt sich zum Beispiel an den Seefahrern der Hanse festmachen. Die christliche Tradition spielte an Bord eine große Rolle. So begleiteten u.a. Theologiestudenten die Schiffe auf den Reisen um die Welt. Sonntags nahm der Gottesdienst einen besonders großen Teil des Tages der Seemänner ein. Und wenn die Seeleute es sicher durch die Ägäis geschafft hatten, dann ließen sie auf einer Insel in Griechenland weiße Kirchen erbauen, sogenannte Votivkirchen: Als Dank dafür, dass sie die gefährlichen Riffe und den ungemütlichen Seegang überstanden hatten. Und als Versicherung dafür, dass sie auch in Zukunft vor dem Ungemach der See entfliehen würden.

Eine Minute: Sklavenkassen – Versicherung für Sicherheit und Schutz für die Seeleute

Versicherungsexperte Lehmann erläutert, dass es natürlich Situationen gab, in denen selbst göttlicher Beistand nicht genügend Versicherung bot. In Zeiten der Hanseschifffahrt waren nämlich das Wetter und Klippen nicht die einzigen Gegner der Männer an Bord. Piraten hatten es auf die Handelsgüter abgesehen und überfielen regelmäßig die Schiffe der Seefahrer. Fast immer hatten die Hanse-Schiffe das Nachsehen. Die Seeleute, die nicht ums Leben kamen, wurden gefangen genommen und versklavt. Um sich aus dieser misslichen Lage zu befreien, gründeten Kaufmänner und Seefahrer sogenannte Sklavenkassen, in die jeder einzahlte, um im Falle einer Gefangennahme wieder frei gekauft zu werden. Solche Sklavenkassen ähneln schon viel mehr den heutigen Vorstellungen von Versicherung: Man zahlt einen Beitrag, um im Falle einer Notsituation Hilfe zur erhalten.

Fazit: Jeden Tag eine gute Tat – Verantwortungsübernahme – Zuversicht – Vorsorge – Gewissenhaftigkeit

Menschen die unter chronischem Stress leiden, neigen zu Herzschmerz und Herzerkrankungen, leiden beim Altwerden und im Alter. Verantwortungsübernahme fängt in kleinen Schritten jung an. Eine gute Tat am Tag, dann gewinnt die Zuversicht mehr Raum, positive Erfolge und Zufriedenheit sind die Folge. Aktive Vorsorge gedeiht langfristig mit der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. als Partnerschaft. Die Kunden entscheiden sich für eine Altersvorsorge, bei der Versicherungsschutz und Kapitalanlagechancen auf höchstem Niveau vereint sind. Auf langjährige Erfahrung und Kompetenz rund um die individuelle Vorsorge bringen Erfolg und Glück. Die Verantwortungsübernahme fängt bereits in jungen Jahren an, darauf hat sich die Atlanticlux Lebensversicherung S.A. eingestellt beendet Versicherungsexperte Hendrik Lehmann Weiterbildungsveranstaltung.

V.i.S.d.P.:
Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Atlanticlux: Rechte für Versicherungsvermittler gestärkt

Das Versicherungsunternehmen ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. baut auf Qualität, Zuverlässigkeit, Transparenz und Vertrauen.

Atlanticlux: Rechte für Versicherungsvermittler gestärkt

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Rechte für Versicherungsvermittler gestärkt

Jeder kennt ihn: den Versicherungsvertreter seines Vertrauens. Das Versicherungsunternehmen ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. mit Hauptsitz im Großherzogtum Luxemburg, weiteren Niederlassungen, unter anderem mit einer Niederlassung im Saarland, Saarbrücken baut auf diese vier Säulen: Qualität, Zuverlässigkeit, Transparenz und Vertrauen. Diese vier Säulen gelten als Schlüssel des Erfolges für die Unternehmensführung, dem Umgang im Unternehmen intern und im Besonderen zum Kunden, begrüßt Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann die zahlreichen Teilnehmer des Seminars mit rechtlicher Diskussion.

Wer kennt die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.? Welche Erfahrungen und Bewertungen gibt es zum Versicherungsunternehmen ATLANTICLUX?

In der langjährigen Historie der ATLANTICLUX, die im Oktober 1987 ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung aufnahm, kann bis dato die Entwicklung durch die stetigen Veränderungen und Anforderungen nachvollzogen werden. Wie wichtig die Stimmung und das Miteinander im Unternehmen für den ganzheitlichen Erfolg sind, wird durch die jährlichen Bewertungen deutlich, erläutert Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann zu Beginn der Seminarveranstaltung. Die Produkte der Gesellschaft wurden mehrfach ausgezeichnet, wie z.B. in Deutschland durch MORGEN & MORGEN. Bei der Produktgestaltung, die gemeinsam mit dem Hauptaktionär der Gesellschaft der FWU AG, München, erfolgt, ist die ATLANTICLUX Lebensversicherung spezialisiert auf fondsgebundene Lebensversicherungslösungen mit innovativen Investmentkonzepten. Die Gesellschaft unterhält Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien. Innerhalb der FWU-Gruppe ist die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. Produktgeber für die regionalen Vertriebspartner und für die Verwaltung der einzelnen Versicherungsverträge verantwortlich.

Versicherungsvertreter seines Vertrauens!

Oftmals haben diese Versicherungsvertreter jedoch gar kein so einfaches Leben, wie es manchmal scheint. Wie gestalten sich die juristischen Arbeits- und Rahmenbedingungen für Versicherungsvertreter? Kündigt ein Versicherungsunternehmen einem seiner Versicherungsvermittler, würde dies mitunter teuer für den Versicherungsvermittler. Doch die Rechtsprechung hat dem nun Abhilfe geleistet, wie die Teilnehmer des Seminars der ATANTICLUX Lebensversicherung S.A. in Saarbrücken erfahren konnten. Die Kündigung oder Entlassung eines Versicherungsvertreters hatte unangenehme Folgen. Der ehemalige Arbeitgeber forderte dann die als Vorschüsse gezahlten Provisionen zurück. Das wäre an sich nicht weiter schlimm, wenn diese Rückzahlungsforderungen nicht ohne irgendeine Form von Schlussrechnung aufgestellt worden wären.

Rückforderung von Provisionen von Versicherungsvermittlern nur bei ordnungsgemäßen Abrechnungen

Hendrik Lehmann erläutert, dass die Erfahrungen in der Versicherungsbranche leider verdeutlichen, dass auch Versicherungsvermittler genau hinschauen müssen. „Wenn Versicherungsunternehmen keine ordnungsgemäße Abrechnung laut dem Handelsgesetzbuch vorlegen, dann kann keine ordnungsgemäße Abrechnung erfolgen. Dazu gehört zum Beispiel ein vollständiger Buchauszug. Für die Berechnung der Rückforderungen von Provisionen muss vonseiten des Versicherers eine vollständige Abrechnung vorgelegt werden.“ Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. hat von 1994 bis 2013 die sogenannte Nettopolice angeboten.

Der Versicherungsexperte erläutert, dass diese Art der Lebens- und Rentenversicherung sich dadurch unterscheidet, dass der Versicherer ausschließlich das Versicherungsrisiko bzw. Versicherungsumfang übernimmt. Die Vergütung bzw. Provision für die Vermittlung wird vom Versicherungsvertrag abgespaltet. Die für die Vermittlung anfallenden Kosten werden vom Vermittler mit dem Kunden direkt vertraglich, in der so genannten Vergütungsvereinbarung, fixiert.

Zur weiteren Diskussion stand die IMD-Reform, die Teil eines aus drei Gesetzgebungsvorschlägen bestehenden Pakets für mehr Anlegerschutz ist. Hier wird vorgesehen, dass Vermittler von Lebensversicherungen den Kunden vor Abschluss des Vertrages informieren für wen und welches Unternehmen gearbeitet wird und wie hoch die Provision ausfällt. Hierzu äußerte sich der Vermittlerverband, dass in Deutschland bereits heute bei Abschluss einer Lebensversicherung, einer Berufsunfähigkeitsversicherung oder Unfallversicherung die Abschlusskosten offengelegt werden müssen. Für Verbraucherschützer ist eine Neuregelung ein weiterer Schritt in die richtige Richtung zum Anlegerschutz.

Fazit: Vertrauen und partnerschaftliches Miteinander für Kundenbindung und langfristigen Erfolg – Ihr fairer Versicherer!

Fair und auf Augenhöhe, ein gesundes Miteinander. Damit auch Vermittler und Versicherungsvertreter Schutz und Sicherheit erfahren, braucht es im Streitfall gute Entscheidungen. Klare, transparente und faire Vereinbarungen und Rechte schützen vor Streitigkeiten, bringt der Versicherungsexperte Hendrik Lehmann die Diskussion auf den Punkt.

Auch für Finanzanlagenvermittler gibt es Neuigkeiten, wie die Teilnehmer des Weiterbildungsseminars ebenfalls erfahren: Nach einer Änderung der Gewerbeordnung ist der Berufszugang klar geregelt worden. Demnach brauchen Finanzanlagenvermittler einen sogenannten Sachkundenachweis, also einen Nachweis, dass sie für diese Tätigkeit die nötigen Voraussetzungen erfüllen. Hendrik Lehmann hierzu: „Für ein solches Zeugnis muss in der Regel eine Prüfung bestanden werden, zum Beispiel bei einer Industrie- und Handelskammer. Der Abschluss einer Berufshaftpflichtversicherung ist für Finanzanlagenvermittler Pflicht. Außerdem wird – wie es bereits bei den Versicherungsvermittlern existiert – für Finanzanlageberater ein zentrales Register eingeführt.“

V.i.S.d.P.:
Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Sport verbindet weltweit

Sport verbindet, Leidenschaft für Sport, Gemeinsamkeit für Bedürftigkeit und aus gemeinsamen Erlebnissen Kraft schöpfen. Sponsoring schafft Mehrwerte!

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Sport verbindet weltweit

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Mit Leidenschaft für Menschen und Sport

Sport verbindet auf der ganzen Welt. Live-Sport-Relations – Das Thema der Veranstaltung und die Macht von Geschichten. Diskussionsbeitrag von Hendrik Lehmann, ATLANTICLUX Niederlassungsleiter Saarbrücken.

Die Verbundenheit der FWU Gruppe, der auch die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. angehört, zum Tennissport unterstreicht das langjährige Engagement als Presenting Partner der BMW Open by FWU AG in München. Mit Roberto Bautista-Agut, Gael Monfils und Fabio Fognini präsentieren drei internationale Tennisstars die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. als Markenbotschafter auf der ATP-Tour.

„Die Ästhetik des Tennissports gepaart mit den essentiellen Erfolgsfaktoren, strategischer Spielplanung, Einsatz von Technik auf höchstem Niveau, die Kombination von Intuition und persönlicher Willenskraft macht den Sport für viele unwiderstehlich. Dies gilt auch für die ATLANTICLUX, da sie in ihrem wirtschaftlichen Handeln von ähnlichen Erfolgsfaktoren abhängig ist“, begrüßt Hendrik Lehmann die zahlreichen Teilnehmer zur Seminarveranstaltung in Saarbrücken. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. gilt als spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Das Versicherungsunternehmen hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt ihrer Tätigkeit gestellt. Der Sitz der Gesellschaft ist das Großherzogtum Luxemburg, das sich in den letzten Jahren zum bedeutenden Finanzstandort gemausert hat. Wer die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. kennt weiß, dass Wert auf Fairness gelegt wird. Fair Play nicht nur im Sport, sondern auch auf bei Versicherungen. „Bei einer Altersversorgung kommt es darauf an, dass die Sparbeiträge in einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Ertrag und Risiko anlegt werden. Die auf Nachhaltigkeit ausgelegten Investmentstrategien der ATLANTICLUX ermöglichen es, aus monatlichen Beiträgen über die Zeit ein beachtliches Kapital zu erwirtschaften. Möglich wird dies durch ein aktives Management der Anlagestrategien“, erläutert Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter und Versicherungsexperte aus Saarbrücken.

Sportliche Erlebniswelt – Netzwerk – Engagement

Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit durch die Nutzung von unterschiedlichen Plattformen, damit das Unternehmen, Geschäftspartner und Kunden gewinnt und bindet, funktioniert nur mit Leidenschaft und echter Begeisterung für das Thema. Hendrik Lehmann gibt zu bedenken, dass Harmonien das A und O dieser Erlebniswelt sind. Entscheidet sich ein Unternehmen für Sponsoring, entscheidet sich dieses für Mehrwerte im Bereich „Live“. Im Bereich Sports können Unternehmen das Know-how nutzen, um sich als Partner von Sportteams zu positionieren. Die Sportart spielt keine wesentliche Rolle, richtig wichtig ist die echte Begeisterung für das Thema, die Nutzung der Emotionen und die Integrationskraft des Sports, stärkt damit das Teamgefühl und die Motivation.

„Hierbei geht es um den Mehrwert, der über die Platzierung von Bandenwerbung und Aufklebern an Sportwagen hinausgeht. Die Knüpfung von Netzwerken aus hochwertigen echten Kontakten, Relations mit Vertrauen und Emotionen. Die Suche nach den Menschen hinter der Marke. Verknüpfung von Menschen, Unternehmen durch Partnerschaften, gemeinsamen Projekten auf Augenhöhe im Geschäftsbereich. Mit einem Sportengagement eine Identifikation mit dem Unternehmen schaffen, das gilt im Besonderen auch für die Mitarbeiter. Mit einem Team können die Mitarbeiter mitfiebern, gemeinsam Siege und Niederlagen erleben. Das Unternehmenslogo auf dem Sportleroutfit ist dann das verbindende Element“, so Hendrik Lehmann.

Die Macht von Geschichten nutzen

Jedes Event ist anders und einzigartig. Events erzählen ihre eigenen besonderen Geschichten – Am 18.01.2016 gewinnt Roberto Bautista Agut in Auckland

Nur wenige Tage vor dem Beginn der Australian Open in Melbourne gewinnt Roberto Bautista Agut, einer von drei Spielern des Atlanticlux Teams, durch seinen Erfolg bei den ASB Classics in Auckland, Neuseeland, seinen dritten Titel auf der ATP World Tour.

Roberto, der 2014 bereits die ATP World Tour Turniere in Stuttgart auf Sand und s“Hertogenbosh auf Rasen gewinnen konnte, feiert mit seinem dritten Turniersieg seinen ersten Titel auf Hard Court. Durch seinen Sieg gewinnt er 250 Weltranglistenpunkte und verbessert sich auf der Emirates ATP World Tour Weltrangliste auf Platz 21.

Hendrik Lehmann weist darauf hin, dass am Rande von Sportveranstaltungen oder auch bei Business Tagungen diskutiert wird, wo Unternehmen und Sportmannschaften vor ähnlichen Herausforderungen stehen und wie diese gemeistert werden können. Egal ob es um Teambuilding, Ernährung und Gesundheit, Vorsorge und Sicherheit oder Führungskompetenzen geht, in vielen Bereichen finden sich Mitarbeiter und auch Kunden wieder. Die Möglichkeit für einen guten Mehrwert: Mit Beispiel voran!

Gutes Tun – Charity – mit Leidenschaft für Menschen

Das Engagement für gute Zwecke zählt als gutes Beispiel für Charity mit Vorbildfunktion und Mehrwert. Viele Unternehmen engagieren sich häufig für Charity, aber dies oftmals leise und still. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., Teil der FWU Gruppe mit gutem Beispiel vom Januar 2016:

FWU unterstützt die Künstlernothilfe in Rahmen des Deutschen Filmballs

Zum Ende der Filmwoche in München fand am vergangenen Samstag der Deutsche Filmball im Bayerischen Hof statt. Unter den über 1000 Gästen waren Deutsche Filmgrößen wie Uschi Glas, Veronika Ferres oder Elyas M“Barek. Auch die Wirtschaft und Politik waren mit Namen wie dem früheren Bayerischen Ministerpräsident Dr. Edmund Stoiber und BMW Deutschland Vertriebschef Peter van Binsbergen vertreten. Nach Eröffnung durch die frühere Bundesministerin und aktuelle Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Frau Ilse Aigner wurde dem SPIO Präsident Alfred Holighaus ein Scheck über 10 000EUR der FWU AG zur Unterstützung der Künstlernothilfe überreicht.

Seit Gründung durch die SPIO unterstützt die Deutsche Filmkünstlernothilfe ehemalige Filmschaffende, die unverschuldet in Not geraten sind. Herr Poßmann bedankte sich bei der FWU: „Das Engagement der SPIO für in Not geratenen Filmkünstler über die FKN ist so alt wie die SPIO selbst. Die Notwendigkeit für dieses Engagement soll nicht nur an einem Abend, an dem es sich viele Filmkünstler gut gehen lassen können, spürbar werden. Deshalb freuen wir uns über die großzügige und nachhaltig wirkende Spende der FWU AG ganz besonders.“

Vertreten wurde die FWU AG durch Vorstand Dr. Stefan Kunowski, der seinerseits die Bedeutung der Künstlernothilfe und die Gemeinsamkeiten der Tätigkeiten der FWU Group betonte: „Als eigentümergeführter Lebensversicherungs- und Investmentanbieter, möchten wir unseren Kunden die Sicherheit bieten, die wir auch durch unser Engagement bei der Künstlernothilfe geben möchten. Wir haben daher nicht lange über dieses Engagement nachdenken müssen und haben sofort „Ja“ gesagt.“(Quelle http://www.fwugroup.com/cms/de/blog/pressemitteilung-fwu-ag-1 )

„Mit Beispiel voran sollten Unternehmen zielgerichtet, ehrlich und sympathisch über das Engagement sprechen. Denn hierbei gibt es nichts Verwerfliches. Nur wenn davon berichtet und erzählt wird können die Menschen vom guten Zweck erfahren. „Gutes tun“ – zur Diskussion und Kommunikation bringen, sowohl intern wie auch extern sollte als Ziel definiert werden“, so das Fazit des Versicherungsexperten der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.

V.i.S.d.P.:
Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Smart, digital, vernetzt – Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts

Gute Vorsorge, starke Gesundheit: Risiko und Gefahren zur Fitness per Knopfdruck

Smart, digital, vernetzt - Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts

Gute Vorsorge, starke Gesundheit: Risiko und Gefahren zur Fitness per Knopfdruck

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: smart, digital, vernetzt – Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts – Neue Zukunftstechnik bringt Fortschritt im Gesundheitswesen, Nutzen für Versicherungen und Kunden – Wer kennt die Atlanticlux? – Diskussionsbeitrag von Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter Atlanticlux Lebensversicherung S.A. Saarbrücken
„500 Millionen Menschen nutzen weltweit Gesundheits-Apps – 76 externe Firmen erhalten im Schnitt Daten aus Gesundheits-Apps – pro Monat infizieren 1 Mio. mal Computerviren digitale Geräte in Deutschland – Die Digitalisierung stellt uns alle vor große Herausforderungen – Risiko und Chancen?“, begrüßt der eingeladene Referent die Teilnehmer der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. Seminarveranstaltung in Berlin.

Wer kennt die Atlanticlux Lebensversicherung S.A.? Sie ist ein europäisches Versicherungsunternehmen mit Hauptsitz in Luxemburg, dem Herzen Europas. Das Versicherungsunternehmen hat den Aufbau einer soliden Altersvorsorge im Blick, versteht ihren Auftrag als langfristiger Partner für die Kunden, so stellt sich die Atlanticlux vor. „Der Markt für Big-Data Anwendungen wird auf 28 Milliarden Dollar geschätzt und nach den Prognosen soll sich dieser in drei Jahren verdoppeln. Ist damit jeder gesellschaftlicher und privater Bereich der Bevölkerung betroffen? Früher war vielleicht bekannt, welcher Kunde wann welches Produkt gekauft hat. Heute ergeben die gesammelten Daten ein komplettes Portfolio über den einzelnen Kunden in allen Facetten und Lebensbereichen – der gläserne Kunde. Bei dem Thema Vorsorge und Gesundheit möchten die Kunden, Mitarbeiter und Mitstreiter unbedingt auf solide, langjährige Erfahrungen und fachliche Kompetenz rund um den sensiblen Vorsorgeschutz zurückgreifen und sich in Sicherheit wiegen. Dennoch sollte vor allem die Digitalisierung als Chance begriffen werden. Der Weg geht unaufhaltsam zu „smart-digital-vernetzt“ und betrifft auch die Gesundheits- und Versicherungsbranche. Was ist nötig für die Sicherheit?“ so Versicherungsfachmann und Niederlassungsleiter in Saarbrücken, Hendrik Lehmann.

Daten als neue Währung

Smarte Aussichten, Smartes Zuhause, Smarte Gesundheit – Apps überwachen den Tagesablauf. Der Referent erläutert, dass die Idee für Gesundheits-Apps Nutzer nicht nur um Vorsorge, die Spaß machen soll, geht. Kritisch entwickelt sich seit Jahren die Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen. In Deutschland gibt es immer weniger sogenannte Landarztpraxen, Patienten in abgelegenen Regionen haben das Nachsehen. Hier hilft die Digitalisierung. Änderungen im Gesundheits- und Vorsorgewesen durch Digitalisierung und Big Data: Elektronische Übermittlung von Arztbriefen, Speicherung von überlebenswichtigen Daten, Diagnose per Videoanruf, Forschung- und Wissenschaftserfolge mit Präventionsmaßnahmen, Telemedizin erreicht die Abgeschiedenheit. Wie werden die Daten gesammelt? Mittlerweile gibt es über 165.000 Gesundheits-Apps von Fitness bis zum Krankheitsmanagement inclusive Diagnose, Fitness-App, Diabetes-App, Kinderwunsch-App, Parkinson-Tagebuch, Diät-App, uvm. Zur Diskussion steht das Thema Datensammlung: „Damit genügend Daten zur Auswertung von Gesundheits- und Risikoprofilen bereit stehen, gibt es den Spaßfaktor bei den smarten Gesundheit-Apps. Viele verfüttern schon heute eifrig die Werte ihres Körpers durch Daten-Brillen, Smartphones, Tablets und Smart-Uhren. Die große Hoffnung: Medikamente und Ärzte können in Zukunft gezielt eingesetzt werden, das bedeutet auch für alle Versicherten einen enormen Mehrwert. Sicher ist, dass die „Telemedizin“ kommen wird, damit eine flächendeckende, gute Versorgung gewährleistet werden kann.

Risiko Gesundheitsdaten: Sensibilität und Datenschutz?

Der Referent gibt zu bedenken, dass die größte Unbekannte der Datenschutz ist, mit dem oftmals sorglos umgegangen wird. Die großen Internetsuchmaschinen wie Google und Apple bauen bereits an Plattformen für die anonyme Auswertung der Gesundheitsdaten, um den Kampf gegen Krankheit und Tod weiter entgegen zu wirken. Gefahren lauern im Umgang und können harmlos von einem mobilen schlechten Gewissen bei der Fitness bis hin zur Hypochondrie -Tendenzen bei Menschen führen. In Frage gestellt wird die Idee der Geschäfts- und Belohnungsmodelle. Dürfen dann Versicherungsunternehmen durch Nutzung von Gesundheits-App Daten neue Versicherungen mit Bonuspunkten für „Wer gesund lebt, sammelt Bonus“ nutzen? Das Ziel von Versicherungen liegt in der Verbesserung der Lebensqualität, aber lässt sich das mit dem Solidarprinzip vereinbaren?“ so der Referent in der anschließenden Diskussionsrunde. Erfahrungen einer Teilnehmerin: „Ich bin persönlich mit meinen Söhnen übrigens seit fast 2 Jahren eine „Fitness-App“ Fütterin. Unglaublich dabei ist, dass wir als Familie nun öfters spazieren gehen, Sport machen und die Zeit des Sitzens am Schreibtisch regelmäßig unterbrochen wird. Jeder von uns möchte natürlich immer die 100% vom Tagesziel erreichen, sich wohl fühlen und zur eigenen Gesundheit beitragen. Die jugendlichen Söhne hatten schnell den Vorschlag gemacht, dass wir doch eine Belohnung verdient hätten, wenn wir schon so auf unsere Gesundheit achten“, so die persönlichen Erfahrungen. Zukunft sieht dann wohl so aus!

Fazit: Smarte Aussichten für Vorsorge und Sicherheit

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen lässt sich nicht aufhalten, Kliniken, Arztpraxen und Versicherungsunternehmen nutzen IT-Systeme, aber an der Kompatibilität muss an der Weiterentwicklung gearbeitet werden. Das Ziel besteht in sicheren, digitalen Wegen, die Politik sollte sich nicht von der Digitalisierung überrollen lassen, sondern mitsteuern. Für die Verantwortlichen der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. ergeben sich auf jeden Fall neue Chancen durch die Digitalisierung. „Das Thema Sicherheit für das Vermögen – dass darin besteht, dass alle Kundeneinlagen im Rahmen des Abschlusses einer Fondsgebundenen Lebens- bzw. Rentenversicherung bei der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. vollständig getrennt von den Vermögenswerten der Versicherungsgesellschaft als Sondervermögen hinterlegt werden, gehört bereits zur Firmenphilosophie. Weitere Vorsicht gilt auch beim sogenannten „gläsernen Kunden“. Um die Sicherheit der Kundengelder, allen Vermögenswerte der Kunden, der Aktionäre und Gläubiger zu gewährleisten, werden diese von der Versicherungsgesellschaft Atlanticlux getrennt geführt. Fitch Rating bestätigt der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ein starkes Finanzstärkerating mit Ausblick auf Stabilität. Das Rating spiegelt das geringfügige Kapitalanlagerisiko und die starke Kapitalausstattung der Atlanticlux wieder“, so Herr Lehmann, „auch für die nächste Entwicklung der Digitalisierung baut das Unternehmen diese Sicherheit weiter aus.“

Die deutschen Lebensversicherer geraten durch die Finanzmarktentwicklung immer stärker unter Druck. Grundsätzlich muss Verstanden werden, dass Sicherheit aber auf Kosten von möglichen Renditen geht und zukünftig mit einer geringeren Rendite bei Finanzanlageprodukten und natürlich auch bei klassischen Renten- und Lebensversicherungen zu rechnen ist. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung als Anbieter von fondsgebundenen Versicherungen geht hier seit Jahren einen anderen Weg. „Bei den angebotenen Produkten werden die Kundengelder in gemanagte Anlagestrategien investiert. Dabei sind Überschussbeteiligungen ausgeschlossen, denn der Kunde ist direkt an dem Kapitalanlageerfolg der ausgewählten Anlagestrategie unmittelbar beteiligt. Durch die Digitalisierung müssen Unternehmen ihre Strategien ändern und anpassen. Wem es gelingt, Daten richtig zu interpretieren, kompatibel aufzubereiten und weiterzuverarbeiten hat die Chance für neue Marktpotenziale und ist dem Strukturwandel gewachsen“, meint Herr Lehmann.

Tipps und Unterstützung

Für alle, die diese Chance ergreifen möchten, hat das Bundeswirtschaftsministerium eine Broschüre verfasst, die einen Überblick über die möglichen Vorteile der Digitalisierung gibt, diese mit hilfreichen Tipps und Links hinterlegt und zu guter Letzt einige Förderprogramme nennt. Hinweise zur Gestaltung von Internetauftritten, zum Online-Marketing, zum eCommerce, zu Social Media oder zum rechtssicheren Shop.

Weitere Seminarveranstaltungen der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. zu diesem Thema sind deutschlandweit geplant.

V.i.S.d.P.:

Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49 681 9100 3900
+49 681 9100 39017
atltext@fwugroup.com
www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Angstfaktor Globalisierung

Inhouse Veranstaltung der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. mit Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann in Saarbrücken

Atlanticlux Lebensversicherung S.A.: Angstfaktor Globalisierung

Inhouse Veranstaltung der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.

Zum Kreislauf des Lebens zählt elementar die Frage nach der Zukunft und dem Später, das war schon immer so. Vorsorge im Alter mit Sicherheit, ein Wunsch der Bürger in ganz Europa. Das Versicherungsunternehmen ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. mit Sitz in Luxemburg und der Niederlassung in Saarbrücken wurde 1987 gegründet. Spezialisiert hat sich die Atlantixlux Lebensversicherung S.A. im Bereich der privaten Altersvorsorge zur Unterstützung zum deutschen Rentensystem, ergänzend durch maßgeschneiderte Investments Strategien. „Das Thema Altersvorsorge heute hält besondere Herausforderungen bereit: Das Zinstief und die passende Anlageform – hierbei gestaltet sich die Lösung sehr differenziert, da zudem die Lebensphase eine gewichtige Rolle spielt“, begrüßt Atlanticlux Versicherungsexperte Hendrik Lehmann die zahlreichen Teilnehmer.

Globalisierung: Warum macht der Wandel Angst? – Gleichgewicht finden bedeutet Orientierung

„Drei große Globalisierungsbewegungen gab es in der Neuzeit. Diese Entwicklung forderte jeweils neue Anpassungen für die unterschiedlichen Gesellschaften, die Wirtschaft und zog politische Veränderungen und Gesellschaftsformen nach sich“, erläutert Atlanticlux Versicherungsexperte Hendrik Lehmann.

Die Erste Globalisierung: Die Entdeckung Amerikas durch Kolumbus 1492. In dieser Zeit schrumpfte die Welt von riesig auf medium. Der Erfolgsschlüssel lag in Muskel- und Pferdekraft, Windkraft und Mechanik. Die Religion und der Nationalstaat gaben Rückenwind zur weiteren Entwicklung.

Die zweite Globalisierungsphase (1800 – 2000): Hier schrumpfte die Welt von medium auf klein. Maschinen und Telekommunikation bis zu den Anfängen des Internets machten die Welt immer kleiner. Die Nationalstaaten traten neben multiinternationalen Firmen auf.

Die dritte Globalisierungsphase startete um die Jahrtausendwende. Die Ausbreitung des Internets war hier der ausschlaggebende Schlüssel – und die Welt wurde damit zu einer flachen und gleichzeitigen Welt. Die Nationalstaaten trieben diese Globalisierungswelle nicht mehr an. Die Zweite war von den multinationalen Unternehmen angetrieben, und in der dritten Globalisierungsphase hatte nun das Individuum die Antriebskraft.

Individualisierung und Globalisierung: zwei Seiten der Medaille

„Aber was bedeutet das, in einer flachen und gleichzeitigen Welt zu sein?“ Hendrik Lehmann erläutert, dass hier Chancen und Herausforderungen in einer eng verknüpften Welt liegen. „Das bedeutet auch, dass nicht nur Europäer und Amerikaner, sondern alle Menschen plötzlich vor der Möglichkeit zur Entwicklung und Konkurrenz stehen. Welche Ängste und auch Möglichkeiten sind damit verbunden? Macht genau diese Macht Angst? Atlanticlux Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann führt zu den Gedanken von damals weiter aus, dass Europäer sich nun plötzlich in der Rolle der Venezianer nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus wiederfinden. Noch erlebt man alles als bedeutende ökonomische und kulturelle Macht. Was sind wir aber in 50 oder 100 Jahren?

In der Diskussion kristallisiert sich klar heraus, dass Globalisierung ist nicht nur als eine Chance von der Gesellschaft wahrgenommen wird. Natürlich lösen die verbundenen Veränderungen auch Ängste aus. „Untersuchungen verdeutlichen, dass Verunsicherung sich breit macht. Das selbstbestimmte Individuum steht im Mittelpunkt. Sicherheit und Orientierung geben Institutionen wie Kirche, Staat und Familie immer weniger Platz durch die Individualisierung, damit rücken diese weiter in den Hintergrund. Die Gefahr besteht darin, dass jeder Einzelne zur Ich-AG wird und es ein Kosten-Nutzen-Prinzip entsteht. Die Konsequenz hieraus, dass somit jeder Einzelne dem Weltmarkt gegenüber steht und dies könnte wie ein Kampf David gegen Goliath wahrgenommen werden. Zudem verwischt die Trennung zwischen Arbeit und Freizeit immer mehr. Eine nicht bekannte Identifikation mit der Arbeit bezieht Kraft aus zwei ungleichen Triebfedern: der Wunsch nach Selbstbestätigung und die Angst zu versagen.

Fazit: Globalisierung – Gleichgewicht – Wirtschaft – Individuum

Im Fazit erläutert Atlanticlux Versicherungsunternehmer Hendrik Lehmann, dass die Menschen sich auf der ganzen Welt ein langes gesundes Leben wünschen. Die letzte Globalisierung hat die Stärkung des Individuums hervorgebracht. „Damit neue Herausforderungen, Umdenken und neue Gesellschaftsformen, zudem wurde der fließende Übergang Arbeit und Freizeit geschaffen. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist es unausweichlich das Gleichgewicht zwischen Körper, Geist, Natur und des jeweiligen Individuums, damit der Gemeinschaft zu halten. Dies gilt als eine der ersten Vorsorgemaßnahmen und führt zum positiven Blick in eine gute Zukunft, in der auch die Altersvorsorge umsichtig ihren Platz findet. Der Angst vor Altersarmut kann durch individuell zugeschnittene Vorsorgestrategien und Investments entgegen gewirkt werden. Der Wandel der Zeit und die Globalisierung sind nicht aufzuhalten, Anpassung ist möglich“, bedankt sich Atlanticlux Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann.

Eine weitere Diskussion folgt nach dieser Veranstaltung. Über das „Schreckgespenst Stress“ soll diskutiert und auf die Gefahren hingewiesen werden. Welche Verantwortung haben Arbeitnehmer/ Arbeitgeber im Miteinander zu leisten?

V.i.S.d.P.:

Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49 681 9100 3900
+49 681 9100 39017
atltext@fwugroup.com
www.atlanticlux.de

Pressemitteilungen

Das gesunde Unternehmen – ein neues Leitbild

Seminarveranstaltung der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.

Das gesunde Unternehmen - ein neues Leitbild

Mitarbeiterschulung und Veranstaltung des Unternehmens ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. mit ihrem Hauptsitz in Luxemburg führt regelmäßig Schulungen und Veranstaltungen zu Themen rund um Vorsorge, Investments mit Nachhaltigkeit und Sicherheit durch. Das Versicherungsunternehmen ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. gilt als zuverlässiger Partner und fairer Versicherer. Dies bestätigt auch die Auszeichnung zum wiederholten Male von der unabhängigen Ratingagentur MORGEN & MORGEN mit der „Top Ranking Plakette“, die damit der Atlanticlux erneut eine der günstigsten Kostenstrukturen bei höchstmöglicher Rente bestätigt.

Umstrukturierung der Gesellschaft vom Landleben zum Stadtleben

Die Zeiten rund um Arbeit und Freizeit verbinden sich immer weiter, alles geht ineinander über. Noch nicht lange ist es her, da erschallte ein Ruf durchs Land: „Ihr Bauern, ihr Handwerker, ihr Weber, ihr Kaufleute vergesst eure Not. Kommt einfach in die Stadt, die Fabriken warten auf euch!“ Es geschah, Millionen folgten dem Ruf. Was darauf folgte, war ein Hauen und Stechen, niedrig waren die Löhne, lang war der Arbeitstag und Not machte sich oft erst einmal breit, aber die Städte wucherten. Auf der Strecke blieb die Landwirtschaft, die schrumpfte, und Familienbetriebe, die Jahrhunderte bestanden hatten, starben. Das war der Preis, und das industrielle Zeitalter war geboren. „Das ist vielleicht jetzt 200 Jahre her“, so Hendrik Lehmann, „und war mit vielen Geburtswehen verbunden. Für viele traf der überlieferte Spruch zu: „Dem ersten den Tod, dem zweiten die Not und dem dritten das Brot.“ Es folgte Massenarbeitslosigkeit und Kriege. Aber dann kamen die Zauberformel: Marktwirtschaft mit Demokratie und soziale Sicherung. Diese Zauberformel versprach Wohlstand der Vielen, Freiheit, Wachstum und das kleine und große Glück.

Sprüche wie „Macht doch nicht immer alles selbst? Warum soll man sich so mühen“, sprach die Wirtschaft zu den Haushalten. „Kauft doch lieber. Dies ist bequem und zeitsparend.“

Wozu noch eigene Vorsorge betreiben, warum die Kinder selbst erziehen, warum die Kranken und Alten selbst pflegen? Dafür gibt es doch Sozialversicherungen, Kindergärten, Schulen, Krankenhäuser, Altersheime, so der Staat.

„Alle ab in den Beruf“, sprachen die Wirtschaft und der Staat zu allen Haushalten und deren Bewohnern. Der Beruf ist das Zentrum des Lebenssinns, der Emanzipation, die Quelle der Versorgung und die Grundlage der sozialen Sicherung. Der Aufforderung wurde gefolgt. Und es ging allen lange gut dabei. Erwerbsarbeit, Konsum, Freizeit wurden die drei Säulen des Glücks.

„Dann kam die Zeit der Informatik, der Elektronik, des Internets. Man hat keine begrenzten Arbeitszeiten. Jetzt kann jeder immer sich selbst einteilen – ist das die neue Freiheit? Der Weltmarkt wurde entdeckt. Es können Milliarden von Konsumenten erobert werden. Steuer- und Sozialversicherungseinnahmen sollten eigentlich sinken. Jeder könnte weniger arbeiten. Und die gewohnte Vorsorge? Jetzt waren alle schon abhängig – abhängig und konsumsüchtig“, gibt Versicherungsunternehmer Hendrik Lehmann zu bedenken.

Zählt ein gesundes Unternehmen mit gesunden Strukturen zum Luxus?

Diskutiert wurde, dass doch die Bürger mehr Zeit haben sollten. Warum funktioniert es bis heute nicht? Der Weg ist doch vorgegeben. Atlanticlux Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann erläutert, dass Studien zufolge nur die Hälfte von teilnehmenden Unternehmen die gesetzlich vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung durchgeführt haben. Bedeutet, dass jeder dritte Betrieb erst im Anschluss der Maßnahmen die Vorschläge konsequent umsetzt. Psychische Belastungen wurden dabei generell nur in 23 % der Betriebe überhaupt überprüft.

Leider wissen nur etwa ein Viertel der Firmenleitungen dieser Betriebe und Unternehmen wo Stressquellen sitzen. Oder durch welche Abläufe Mitarbeiter unter Zeitdruck geraten, an welchen Stellen Mitarbeiter Unterstützung in Form von Weiterbildung brauchen, in welchen Abteilungen sich Frust und Lethargie breitgemacht haben und welche Führungskräfte ihre Mitarbeiter durch ihr Verhalten zusätzlich belasten. Studien besagen, dass die meisten Geschäftsführer sich nicht dafür interessieren, wie es den Mitarbeitern geht, was verändert werden müsste, damit die Beschäftigung optimal und gesundheitsfördernd abläuft. „Es wäre wirklich wichtig, in Zeiten der Veränderung erstens für jedes Unternehmen herauszufinden, wo sich die Stressquellen befinden und was dagegen zu tun ist. Bestätigt wird durch viele Unternehmen, die es gemacht haben, dass sich dieses Engagement spürbar auszahlt. Denn der Krankenstand sinkt in der Regel schon sehr schnell nach Beginn der Maßnahmen, die Zufriedenheit wie die Motivation und Produktivität der Mitarbeiter steigen. Verschiedene Firmen haben es ausprobiert. Diese haben positive Beispiele gebracht, wie gerade mittelständische Betriebe schon durch einfache Maßnahmen für ein besseres Umfeld sorgen können. Ein neuer Schichtplan, Pausen, Transparenz und Kommunikation sind diese Schlüsselwörter“, so Atlanticlux Versicherungsexperte und Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann.

Gesündere Arbeitsplätze bedeuten eine bessere Work-Life-Balance

Hendrik Lehmann führt aus, dass es hierfür kein Patentrezept gibt, sondern das ist natürlich so unterschiedlich wie die Unternehmen selbst sind. Die Verbindung aller Unternehmen besteht darin, dass ein strategisch durchdachtes Gesundheitsmanagement – das Wohlbefinden und die Zufriedenheit der Mitarbeiter – ganz oben auf der Agenda zu stehen hat. Das betriebliche Gesundheitsmanagement ist die Vorsorge für ein gesundes Unternehmen. Auch die Krankenkassen haben Interesse daran.

Herr Lehmann erläutert, dass Krankheitstage dem Unternehmen sehr große Einbußen bescheren. Die verminderte Leistungsfähigkeit ist oftmals nicht mitberücksichtigt, die durch eine Krankschreibung langfristig anhält. Die Investition in den sog. „Wohlfühlfaktor“ steht vor dem wirtschaftlichen Erfolg.

Welche Maßnahmen treffen die Bedürfnisse der Beschäftigten, wirken schnell und nachhaltig gegen Stress im Arbeitsalltag? Dann rechnet sich Gesundheit für ein Unternehmen. Dies sollte das Leitbild jedes Unternehmens sein, dann fühlen sich die Beschäftigten wohl und genießen den Luxus der Gesundheit.

V.i.S.d.P.:

Hendrik Lehmann
Niederlassungsleiter
ATLTANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de