Tag Archives: Autodesk

Pressemitteilungen Veranstaltungen/Events

Digitalisierungs aus einem neuen Blickwinkel

Unternehmer tauschten sich zum Thema „digitales Zeitalter – Geschäftsmodelle im Wandel“ aus.

Rottweil/Villingen-Schwenningen, 25.10.2018. Am vergangenen Donnerstag trafen sich mehr als 100 Entscheidungsträger der Industrie und Wirtschaft auf Deutschlands höchster Veranstaltungslocation, im thyssenkrupp Testturm in Rottweil, und diskutierten mit Führungskräften aus der Maschinenbaubranche, dem IT-Umfeld und Wissenschaftlern über den Wandel der Geschäftsmodelle im digitalen Zeitalter.

 

Schon das vierte Jahr in Folge trafen sich Unternehmenslenker und tauschten bei „Entscheider treffen sich – The Future of Making Things“ ihr Wissen aus. Gleich zu Beginn der Veranstaltung war der Fokus klar zu erkennen: „Die Veränderungen im digitalen Zeitalter, die sich wandelnde Geschäftsmodelle betreffen jeden. Um weiterhin erfolgreich am Markt agieren zu können, müssen wir uns alle damit auseinandersetzen.“ so Ralf Kailer, Geschäftsführer der NTI Kailer GmbH. Gemeinsam mit der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, dem Technologieverbund TechnologyMountains e.V. veranstaltet die NTI Kailer GmbH unterstützt von dem Softwarehersteller Autodesk und der Limberger Fuchs Koch & Partner mbB das Treffen namhafter Unternehmer und Führungskräfte aus der Region.

 

Nicht nur der thyssenkrupp Testturm, u.a. mit Autodesk Software entwickelt, bot den Teilnehmern einen neuen, weitreichenden Ausblick. Auch die Themen des diesjährigen Events gaben den Teilnehmern die Herausforderungen der Digitalisierung aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Die Veranstaltungsreihe „Entscheider treffen sich“ unterstützt Unternehmen, Führungskräfte und Entscheidungsträger darin, den Wandel zu bewältigen und das Potential, das die Digitalisierung bietet für sich zu nutzen. „Mit der Kombination aus inspirierenden Vorträgen und den begleitenden Thementischen geben wir unseren Gästen neue Impulse mit auf den Weg“, so Ralf Kailer.

 

Dr. Stefan Kusterer, Geschäftsführer der connyun GmbH & Körber Digital eröffnete die Vortragsreihe und zeigte auf, was Industrie 4.0 aus praktischer Sicht bedeuten kann. Die Unternehmen werden von einer enormen Vielzahl an Industrie 4.0 Inhalten überflutet und es ist oft schwierig hier die für sich relevanten Thematiken für die eigene Umsetzung zu erkennen. „Existierende Geschäftsmodelle geraten immer mehr unter Druck, müssen überdacht und digitalisiert werden. Entscheidender Punkt für Erfolg ist hierbei auch auf die richtige IoT-Anwendung zu setzen.“ so Dr. Stefan Kusterer.

Über die Rolle des Internet of Things (IoT), dem aktuellen Stand der Umsetzung und die Trends, die uns künftig erwarten werden, sprach Steffen Krause, Executive IT Architect Internet of Things und Cloud der IBM Deutschland GmbH in seinem Vortrag. „Das Internet der Dinge treibt Innovationen voran, immer mehr Dinge werden physikalisch und digital miteinander verbunden und „intelligent“ gemacht.

Prof. Dr. Rebecca Bulander, Stellv. Direktorin des Instituts für Angewandte Forschung (IAF) in Pforzheim zeigte in Ihrem Vortrag auf, welche Bedeutung es für Unternehmen hat, eine eigene Digitalisierungsstrategie zu entwickeln. „Neue Geschäftsmodelle generieren neben Produkt- und Prozessinnovationen zusätzliches Innovationspotenzial. Heute liegt der Fokus nicht mehr auf den Produkten, sondern vielmehr auf dem Geschäftsmodell und wie dieses verkauft wird.“ so Prof. Dr. Bulander.

 

Im zweiten Teil der Veranstaltung tauschten die Teilnehmer an sechs Thementischen ihre gesammelten Erfahrungen aus, diskutierten und hinterfragten Thesen und nutzten die Gelegenheit ihre konkreten Fragestellungen und Anforderungen direkt mit den Experten aus Industrie zu besprechen.

 

In der abschließenden Podiumsdiskussion resümierte Ralf Kailer und Anne-Christine Rehm, Technologietransfermanager der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, zusammen mit allen Thementischmoderatoren noch einmal die wichtigsten Erkenntnisse und Thesen aus den Diskussionsrunden und gaben die wichtigsten Kernthesen an alle Teilnehmer weiter.

 

Digitale Geschäftsmodelle bieten großes Potential für die Unternehmen. Die Kernfrage stellt sich hier, wie man das eigene Geschäftsmodell für die digitale Welt weiterentwickeln kann?“ berichtet Jana Eiser-Mauther, Referentin Industrie 4.0 der Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg. „Kleine und mittelständische Unternehmen stehen oft vor der Schwierigkeit, Themen der Digitalisierung und des bevorstehenden Wandels anzugehen. Hierbei ist es wichtig, dass Digitalisierung kein Selbstzweck ist, sondern mit klaren Zielen verknüpft sein muss“ so Ralf Wieland, Geschäftsführer der Kendrion (Villingen) GmbH. Er zeigte am Beispiel der Smart Factory auf, wie man von abstrakten Diskussionen zur realen Umsetzung gelangen kann. Auch Dr. Reinhold Walz, Geschäftsführer der GEWATEC GmbH & Co KG lieferte ein Beispiel aus der Praxis: welche Bedeutung hat Industrie 4.0 für Präzisionsteilehersteller, speziell betrachtet dabei die Informationstechnologie und Software bei der Einführung von Industrie 4.0. Dr. Stefan Kusterer, Geschäftsführer der connyun GmbH & Körber Digital knüpfte ebenfalls an das Thema „Software und Industrie 4.0“ an.

Lars Holle, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bei Limberger Fuchs Koch & Partner mbB verdeutlichte die Bedeutung der Unternehmensplanung als ein zentrales Instrument der Unternehmenssteuerung. Die grundsätzliche Herausforderung, vor der Unternehmen stehen, thematisierte Swen Niebann, Business Line Manager – Autodesk GmbH. „Die Digitalisierung eines Unternehmens scheint eine Mamutaufgabe zu sein, die von Unsicherheiten geprägt ist. Unternehmen müssen sich Schritt für Schritt an diese Aufgabe herantasten, Ideen und Impulse aufgreifen und dann einen Anfang wagen, erste Schritte gehen.“ so Niebann.

 

Abschließende Bilanz, hier sind sich alle Referenten und auch Veranstalter Ralf Kailer einig, ist, dass sich die Unternehmen und Unternehmenslenker intensiv mit dem Thema der Digitalisierung und des damit verbundenen Wandels beschäftigen müssen.  Im ersten Schritt gilt es, sich gut zu vernetzen, die Unternehmensprozesse „clean“ zu bringen. Dafür eignet sich u.a. eine Business Prozess Analyse durchzuführen. Denn der Wandel muss gut durchdacht und geplant sein.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auch unter: https://entscheider-treffen-sich.de/

 

Bildtext: Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts – so eröffnete Steffen Krause von IBM Deutschland GmbH seinen Vortrag vor über 100 Geschäftsführer.

 

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen Regional/Lokal Veranstaltungen/Events

Innovationstag 2017 der KAILER & SOMMER GmbH

Konstrukteure der Region treffen sich in Villingen-Schwenningen. Die KAILER & SOMMER GmbH lädt zum Innovationstag am 28.06.2017 ein.

 

Villingen-Schwenningen, 12.06.2017. Die KAILER & SOMMER GmbH bietet im Juni ein kostenfreies Event rund um die Möglichkeiten der digitalen Produktentwicklung und den neuen Autodesk Softwareversionen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Vorträge, die sich mit den zukünftigen Produktionsmöglichkeiten beschäftigen. In einer Live-Demo werden die Neuerungen der 3D-CAD Lösung von Autodesk, Autodesk Inventor vorgestellt, weitere Themen sind Fusion 360 und 3D Model-Inspector von CAD Services.
Während den Pausen haben die Teilnehmer Zeit, sich mit Experten auszutauschen und sich an den verschiedenen Info-Points über weitere Themen rund um den CAD/PDM Bereich zu informieren.
Der Innovationstag 2017 finden am 28. Juni im Druckzentrum Südwest in Villingen-Schwenningen statt.

 

Mit dem neuen Autodesk 2018-Produktportfolio können Ingenieuren und Konstrukteuren bessere und nachhaltigere Produkte entwerfen und konstruieren. Mit Autodesk Fusion 360 erhalten Sie das erste 3D-CAD/CAM-Tool, welches den gesamten Produktentwicklungsprozess in einer Cloud ermöglicht. Durch die Cloud kann der gesamte Entwicklungsprozess weltweit von verschiedenen Teammitgliedern, Kunden oder Partnern verwaltet werden. Das Tool kann Entwerfen, Konstruieren, Darstellen, Simulieren und Fertigen. Dank der Zusammenarbeit mit der Autodesk Community, wird die Software alle 6 bis 8 Wochen auf Kundenwünschen verbessert. Autodesk Inventor 2018 ist eine 3D-CAD-Softwarelösung, die professionelle Tools für mechanische 3D-Konstruktion, Dokumentation und Produktsimulation bietet. Mit dem 3D Model-Inspector von CAD SERVICES können Modell- und Strukturprüfungen zur Qualitätsprüfung von Inventor-Bauteilen, -Baugruppen und -Zeichnungsableitungen durchgeführt werden. Die Software erkennt alle Abweichungen im Vergleich zu vorgegebenen Prüfregeln und unterstützt so den Konstrukteur bereits in der frühen Phase seiner Konstruktionsarbeiten und trägt präventiv zur Fehlervermeidung bei.

 

Zu Beginn, während den Pausen und beim gemeinsamen Ausklang der Veranstaltung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich mit den Experten und anderen Anwendern auszutauschen. Mit der Tech Data GmbH & Co. oHG und dem Technologiezentrum imsimity GmbH werden zwei Experten im Bereich Virtual und Augmented Reality vorhanden sein. Des Weiteren gibt es Thementische zum Thema digitale Produktentwicklung angefangen vom 3D-Drucker, 3D-Visualisierung, 3D Mäusen für CAD-Anwendungen und virtuelle CAD-Desktops bis hin zu den KAILER & SOMMER Dienstleistungen.

 

„Unsere Kunden werden von diesen Neuerungen profitieren, ihre Produktivität steigern sowie ihre Kosten senken können“, erklärt Ralf Kailer, Geschäftsführer bei KAILER & SOMMER GmbH.

„Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich auf unseren Events einen Überblick über die aktuellen Trends der digitalen Produktentwicklung zu verschaffen.“

Zudem ist die Veranstaltung eine ideale Gelegenheit mit Experten und anderen Kunden in Kontakt zu treten und vom gegenseitigen Know-how zu profitieren. Die Anmeldung zum Innovationstag erfolgt unter www.ks-cad.de.

 

Über Kailer & Sommer GmbH

Das Systemhaus für CAD-Anwendungen Kailer & Sommer GmbH mit Sitz in Villingen-Schwenningen besteht seit 1991. Das Unternehmen beschäftigt an drei Standorten 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es unterstützt die süddeutsche Industrie in der computergestützten Konstruktion (CAD), im Produktdaten-Management (PDM). Die Kunden sind überwiegend im Maschinen- und Anlagenbau, in der Automobil- und Zulieferindustrie und ähnlichen Branchen tätig. Vor der Beratung und dem Support ist die Business Prozess Analysen vorangestellt. Zudem bietet das Unternehmen über das Trainingscenter ViaVentus CAD/PDM und Office Schulungen und Trainings für die Unternehmenskommunikation an.

 

 

Pressekontakt

KAILER & SOMMER GmbH

Denis Zeolla (Marketing)

Marie-Curie-Strasse 12

78048 Villingen-Schwenningen

 

Tel: 07721 / 88784-77

Fax: 07721 / 88784-66

 

E-Mail: d.zeolla@ks-cad.de

www.ks-cad.de

Pressemitteilungen

Was tun bei einem Software Audit Lizenzprüfung?

Ein Lizenz Audit kann gestoppt werden!

Was tun bei einem Software Audit Lizenzprüfung?

Logo wireaudit.com

Was sollten Sie bei einem Software Audit tun?

Um sauber durch eine Lizenzprüfung zu kommen, sollten Sie auf keinen Fall alle Daten dem Softwarehersteller preisgeben. Es gibt viele Möglichkeiten
ein Software Audit dort enden zu lassen, wo es angefangen hat. Die Firma WIREAUDIT http://wireaudit.com – gegründet von Juristen und Wirtschaftsprüfern kennen einen rechtlich sauberen Weg die Software Lizenzprüfung erfolgreich zu beenden.

Was ist ein Microsoft Audit?

In vielen Fällen werden Unternehmen damit zum ersten Mal konfrontiert – dem Audit. Doch was ist überhaupt ein Audit? Der Begriff Audit wird vor allem im Finanzwesen für Bilanz- und Abschlussberichte verwendet.

Bei Microsoft bedeutet der Audit eine „Lizenzplausibilitätsprüfung“. Grundsätzlich läuft es in der Form ab, dass die Unternehmen gezielt von Microsoft-Auditoren kontaktiert und konkret aufgefordert werden, den gesamten Lizenzbestand in einer Excel-Liste preiszugeben. Dies diene der Überprüfung, ob das Unternehmen dem Softwarebestand entsprechend lizenziert sei. Das Ergebnis einer negativen Überprüfung bedeutet, dass nicht genügend autorisierte/plausible Lizenzen vorhanden sind. Dies führt zu einer Unterlizenzierung, die umgehend ausgeglichen werden muss – ggfs. werden Strafzahlungen erhoben.

Müssen wir kooperieren?
Was kann Microsoft einfordern?

Vielen Unternehmen ist dabei jedoch nicht klar, in welcher Form sie kooperieren müssen und welche Informationen Microsoft überhaupt verlangen darf. Denn wie für jede andere Leistung auch, die verlangt wird, bedarf es überhaupt einer Anspruchsgrundlage. Diese findet sich bei Microsoft in den Lizenzverträgen und nennt sich „Audit“-Klausel. Durch diese Klausel erhält Microsoft jedoch kein Eintrittsticket, um Ihr gesamtes Unternehmen zu durchleuchten. Der Audit ist also gerade kein Einfallstor, um ihren Lizenzbestand vollständig offenbaren zu müssen.

Mitunter führt diese Unkenntnis bei vielen Unternehmen dazu, dass sensible Interna weitergegeben werden. Das kann jedoch leicht und effizient verhindert werden. Oft scheitern die Klauseln bereits durch rechtswidrigen Inhalt. In jedem Fall jedoch umfasst des Überprüfungsrecht nicht pauschal Ihr gesamtes Unternehmen.

Wesentliche Unterschiede sind insbesondere in der Vertragsart mit dem Hersteller zu finden. Weitere vertragliche Prüfungspunkte spielen eine Rolle.

Je nach Prüfungsergebnis kann so der Audit bereits beendet werden, bevor er überhaupt begonnen hat.

Audit-„Anwälte“ und SAM!

Viele Unternehmen haben im Falle des Audits die richtige Idee – setzen diese aber leider nicht erfolgreich um. Richtigerweise wird Hilfe von außen gesucht. Diese Hilfe nennt sich dabei gern „Audit-Anwalt“. Dem Unternehmen wird die Durchführung der Überprüfung angeboten. Im Ergebnis werden dabei potentielle Summen in horrender Höhe abgewehrt, sodass nur noch ein wesentlich geringer Teil einer Unterlizenzierung übrig bleibt. Diese Unterlizenzierung auszugleichen wird dann sogleich im Zuge eines SAM („Software Asset Manager“) angeboten.

Leider wird dem Kunden dabei vorgehalten, dass diese „Audit-Anwälte“ von Microsoft zu der Prüfung autorisierte Partner sind. Es macht im Ergebnis keinen Unterschied, ob Microsoft den Audit letztlich selbst durchführt oder ein „Audit-Anwalt“ eingeschaltet wird. Oft wird mit einer „100%igen Erfolgsquote“ geworben. Diese Erfolgsquote spricht jedoch eher für Microsoft, als für den Kunden.

Was ist anders bei WIREAUDIT?

Der größte und zugleich wichtigste Unterschied ist, dass wir völlig unabhängig und frei agieren. Wir haben keinerlei Verbindung zu Microsoft und kooperieren mit keinem sonstigen Partner. Unser Auftrag wird ausschließlich mit der Idee durchgeführt, Ihr Unternehmen ohne jegliche Strafzahlungen und vermeidbaren Unterlizenzierungen durch den Audit zu bringen. Durch unsere Expertenteams, u.a. bestehend aus volljuristischen Kollegen, werden wir auch alle weiteren rechtlichen Mittel einsetzen, um Sie zu unterstützen.

Kontaktieren Sie uns!

Wir freuen uns über alle Fragen, die Sie zu diesem auf den ersten Blick komplexe Thema haben. Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns. Mit unserer Hilfe versprechen wir Ihnen, wirklich aufatmen und einem kommenden Audit entspannt entgegensehen zu können. Unser Versprechen an Sie – nur eine wichtige Nachricht:

„Audit erfolgreich beendet!“

WIREAUDIT gehört zur Vendax Investment L.P. und hat sich auf Lizenzprüfungen (Audit) von Softwareherstellern spezialisiert.

Wireaudit.com hat sich auf die Durchführung von Lizenz Audits von Softwareherstellern spezialisiert und ist seit 2004 auf dem internationalen Markt tätig.

Kontakt
Vendax Investment L.P.
Mark Edison
Schumannstr 27
60325 Frankfurt am Main
+49 (0)69 – 2474114 – 20
+49 (0)69 – 2474114 – 39
info@wireaudit.com
http://wireaudit.com

Computer/Internet/IT

Autodesk AutoCAD LT 2013 Sonderaktion bei Software-Software.de

Autodesk AutoCAD LT 2013 Sonderaktion bei Software-Software.de Der auf Software, Dokumentenscanner und Großformatdrucker spezialisierte Online Shop Software-Software.de bietet zum Launch der neuen Version 2013 vom 21.05.2012 bis zum 20.07.2012 Sonderpreise auf die Autodesk AutoCAD LT 2013 Vollversion. In diese Aktion sind die Vollversion für 1 Arbeitsplatz, die Vollversion für 5 Arbeitsplätze und die dazugehörigen Software Wartungsverträge (subscriptions) einbezogen. Sie finden die aktuellen Tagespreise unter http://www.software-software.de/CAD-Software/AutoCAD-LT-2013:::585_1185.html.

Autodesk AutoCAD LT 2013 bietet produktivitätssteigernde Tools für 2D-Dokumentation und Zusammenarbeit. Intuitive Funktionserweiterungen und neueste DWG-Technologie ermöglichen ein noch produktiveres Arbeiten. Darüber hinaus können Sie Ihren Desktop mit den Cloud-Services von Autodesk 360 erweitern und über mobile Geräte mit Kollegen und Partnern zusammenarbeiten. Autodesk AutoCAD LT 2013 wurde Ende April 2012 erstmalig ausgeliefert.

Um das Optimum aus Ihrer Autodesk AutoCAD LT 2013 Software herauszuholen, empfehlen wir den Abschluß einer Autodesk Subscription (Software Wartungsvertrag). Sichern Sie sich stets die aktuellste Version Ihrer Autodesk Software zum günstigsten Preis, kontinuierliche Produktverbesserungen und exklusive Lizenzbedingungen, die nur Subscription Kunden vorbehalten sind. Eine Reihe von Community Angeboten – darunter Web-Support direkt von den Technikexperten von Autodesk und Schulungen mit selbstbestimmtem Tempo zur Erweiterung Ihrer Fähigkeiten – machen eine Autodesk Subscription zum besten Weg, um Ihre Investition in Autodesk-Software optimal zu nutzen. Sie können die Ausgabe sofort steuerlich geltend machen, da es sich um einen Wartungsvertrag handelt, während Sie ein normales Update über 3 Jahre abschreiben müssen.

Software-Software.de
Marcel Küthen
Josef-Kreuser-Str. 88a

53340 Meckenheim
Deutschland

E-Mail: vertrieb@software-software.de
Homepage: http://www.software-software.de
Telefon: +49 (0) 2225 7087426

Pressekontakt
Software-Software.de
Marcel Küthen
Josef-Kreuser-Str. 88a

53340 Meckenheim
Deutschland

E-Mail: vertrieb@software-software.de
Homepage: http://www.software-software.de
Telefon: +49 (0) 2225 7087426

Pressemitteilungen

Fujitsu optimiert CELSIUS Workstations für Autodesk

Leistungsstarke Systeme mit idealer Konfiguration für professionelle Anwender

München, 21.Dezember 2011 – Fujitsu stellt eine speziell auf die Anforderungen von Autodesk 3D-Software optimierte Reihe von mobilen und stationären CELSIUS Workstations vor. Die Systeme eignen sich besonders für den Einsatz in den Bereichen Grafikdesign, Architektur, Maschinenbau sowie Entertainment.

Professionelle Autodesk-Anwender benötigen Workstations mit einer hohen Grafik- und Rechenleistungund genügend Speicherplatz für eine optimalePerformance und um die Möglichkeiten der Software maximal ausnutzen zu können. Speziell für diese Zielgruppe hat Fujitsu acht verschiedene CELSIUS Workstations ausgewählt, die sich optimal für den Einsatz von Autodesk eignen. Dies sind die mobilen Workstations CELSIUS H710, CELSIUS H710 Quad Core, CELSIUS H910 sowie CELSIUS H910 Quad Core und die stationären Systeme CELSIUS W410, CELSIUS W510, CELSIUS M470 sowie CELSIUS R570.

Die preislich attraktiven Modelle bieten die nötige Rechenpower für die Anforderungen der Autodesk-Nutzer und verringern so das Risiko der Inkompatibilität zwischen Hardware und Software.

O-Ton Dieter Heiss, Head of Workplace Systems bei Fujitsu Technology Solutions: „Für professionelle Gestalter und Ingenieure ist die Auswahl der richtigen Hard- und Softwarekonfiguration ihrer IT-Ausstattung geschäftskritisch und zeitaufwändig. Mit der neuen Fujitsu CELSIUS Reihe speziell für diese Profi-Anwender und durch die enge Zusammenarbeit mit Autodesk nehmen wir die Unsicherheiten aus dem Prozess rund um die Hardware-Auswahl. Die Modelle garantieren höchste Leistung und Effizienz, gerade bei der Ausführung von anspruchsvollen Rechenanwendungen wie grafikintensiven 3D-Elementenoder virtuellen Produkttests.“

Die für Autodesk optimierten Fujitsu CELSIUS Workstations sind ab sofort über die Fujitsu Channel Partner verfügbar. Weitere Informationen unterhttp://de.fujitsu.com/rl/produkte/optimizedforautodesk/.

Bildmaterial der CELSIUS Produktfamilie ist erhältlich unter:
http://mediaportal.ts.fujitsu.com/?r=26370

Weitere Informationen über Fujitsu CELSIUS Workstations erhalten Sie unter:
https://sp.ts.fujitsu.com/dmsp/docs/public/br_celsius_autodesk.pdf

Weitere Informationen über Fujitsu erhalten Sie über

Twitter: http://twitter.com/Fujitsu_DE
Facebook: http://www.facebook.com/Fujitsu.DE
Fujitsu-Blog: http://blog.de.ts.fujitsu.com
Fujitsu-Newsroom:http://de.fujitsu.com/newsroom

Über Fujitsu
Fujitsu ist einer der führenden internationalen Anbieter von ITK-basierten Geschäftslösungen. Mit rund 170.000 Mitarbeitern betreut das Unternehmen Kunden in 100 Ländern. Ein weltweites Netzwerk von System- und Services-Experten, hochverlässliche Computer- und Kommunikationsprodukte und modernste Mikroelektronik liefern den Kunden einen echten Mehrwert. Im Geschäftsjahr 2010 (zum 31. März 2011) erzielte Fujitsu Limited (TSE:6702) mit Hauptsitz in Tokio, Japan, einen konsolidierten Jahresumsatz von 4,5 Billionen Yen (55 Milliarden US-Dollar). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.fujitsu.com

Über Fujitsu Technology Solutions
Fujitsu Technology Solutions ist der führende europäische IT-Infrastruktur-Anbieter. Mit seinem Angebot für Großunternehmen, kleine und mittelständische Firmen sowie für Privatkunden ist das Unternehmen in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas, des Nahen Ostens und auch in Indien vertreten. Im Rahmen seiner strategischen Ausrichtung auf „Dynamic Infrastructures“ bietet das Unternehmen ein umfassendes Portfolio an IT-Produkten, Lösungen und Services – von PCs und Notebooks über Rechenzentrumslösungen bis hin zu Managed Infrastructure und Infrastructure-as-a-Service. Fujitsu Technology Solutions beschäftigt über 13.000 Mitarbeiter und ist Teil der globalen Fujitsu Gruppe. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://de.ts.fujitsu.com/aboutus

Fujitsu Technology Solutions GmbH
Blandina Mangelkramer
Mies-van-der-Rohe-Straße 8
80807 München
089-62060-4458

http://de.fujitsu.com
fujitsu-PR@fleishmaneurope.com

Pressekontakt:
Fleishman-Hillard Germany GmbH
Robert Belle
Herzog-Wilhelm-Straße 26
80331 München
fujitsu-PR@fleishmaneurope.com
0892303160
http://www.fleishman.de

Pressemitteilungen

Bestätigt: hyperMILL fügt sich nahtlos in Autodesk Inventor 2012 ein

Autodesk zertifiziert CAM-Lösung hyperMIL®

Wessling, 23. August 2011 – Autodesk hat die CAM-Lösung hyperMILL® der OPEN MIND Technologies AG für den Einsatz mit Autodesk Inventor 2012 zertifiziert. Die nahtlose Integration von hyperMILL® in das neueste Release der führenden CAD-Suite ist damit offiziell bestätigt. Datenassoziativität ermöglicht durchgängige Arbeitsabläufe in der Kombination der beiden Systeme. Autodesk Inventor Anwender arbeiten kosten- und zeitsparend, da sie den gesamten Konstruktionsprozess visualisieren und simulieren können.

Die CAM-Lösung hyperMILL® von OPEN MIND hat mit ihrem breiten Spektrum an Bearbeitungsstrategien und Optimierungsfunktionen ein strenges Prüfverfahren bei Autodesk durchlaufen. Nun wurde der Software bestätigt, dass sie auch in der aktuellen Version wieder den hohen Ansprüchen an Qualität und Kompatibilität genügt und erfolgreich in Autodesk Inventor 2012 integriert wurde. Durch die vollständige Assoziativität zu den Autodesk-Konstruktionsdaten können bei Änderungen am CAD-Modell die CAM-Operationen in hyperMILL® automatisch aktualisiert werden. Der gemeinsame Zugriff auf die identische Datenbasis und die Anwendung von hyperMILL® innerhalb der CAD-Oberfläche erhöhen die Geschwindigkeit und Effizienz, Fehler werden vermieden und der Arbeitsaufwand für den Anwender insgesamt reduziert. „Die Autodesk Inventor Zertifizierung bestätigt die Interoperabilität eines Produkts. Die Integration bieten dem Anwender effiziente Prozesse, Transparenz und Präzision in allen Fertigungsschritten – bei höchstmöglicher Fehlerfreiheit“, erklärt Carl White, Director Inventor Digital Design Product Management bei Autodesk.

Die Software-Suite Autodesk Inventor bietet von 2D über 3D bis hin zu Digital Prototyping professionelle Lösungen, um Produkte digital zu konstruieren, zu visualisieren und zu simulieren, bevor diese hergestellt werden. Dank der Integration von hyperMILL® können Anwender in einem durchgängigen Workflow unter der vertrauten Benutzeroberfläche der CAD-Anwendung direkt zur optimalen Bearbeitungsstrategie für ihr Produkt gelangen. Somit führt ein bruchloser Prozess vom Design bis zur Fertigung.
Die OPEN MIND Technologies AG ist ein führender Entwickler von CAD/CAM-Software und Postprozessoren für das Design und die Fertigung von komplexen Formen und Werkstücken. Das Produktprogramm reicht von 2D-featureorientierten Lösungen für das Fräsen von Serienteilen bis zur Software für die 5Achs-Simultanbearbeitung.

Mit hyperMILL® – eingesetzt in der Automobilindustrie, im Werkzeug- und Formenbau, im Maschinenbau, in der Medizintechnik, in der Aerospace- sowie in der Uhren- und Schmuckindustrie – ist die OPEN MIND Technologies AG in allen wichtigen Märkten in Asien, Europa und Nordamerika vertreten.

Die OPEN MIND Technologies AG ist ein Unternehmen der Mensch und Maschine Unternehmensgruppe (www.mum.de).

OPEN MIND Technologies AG
Brigitte Basilio
Argelsrieder Feld 5
82234 Weßling
+49 8153 933500
www.openmind-tech.com/de
info@openmind-tech.com

Pressekontakt:
HighTech communications GmbH
Brigitte Basilio
Grasserstraße 1c
80339 München
b.basilio@htcm.de
+49 89 500778-20
http://www.htcm.de