Tag Archives: Automobil

Pressemitteilungen

Studie: AMO Fuhrpark-Barometer stimmt optimistisch für den Energiewandel in Firmenflotten

Relaunch: Die Mobilität in Unternehmen entwickelt sich rasant weiter und ist nicht länger auf den herkömmlichen Dienstwagen begrenzt – deshalb heißt das renommierte Corporate Vehicle Observatory (CVO) ab sofort Arval Mobility Observatory (AMO).

Sinneswandel: Deutsche Unternehmen erschließen großflächig neue Antriebe, lassen die Auswirkungen des WLTP-Tests stärker in ihre Car Policy einfließen und ergreifen zunehmend Maßnahmen zur Schadstoffreduktion im Fuhrpark.

Alternative: Neue Mobilitätsformen wie Car Sharing oder Fahrgemeinschaften erfreuen sich auch in Unternehmen zunehmender Beliebtheit.

Das Arval Mobility Observatory (AMO) Fuhrpark-Barometer 2019 zeigt auf, welche Themen die Flottenmanager deutscher und europäischer Unternehmen aktuell beschäftigen.

Relaunch: Aus CVO wird Arval Mobility Observatory
Das Arval Mobility Observatory (AMO) Fuhrpark-Barometer 2019 knüpft an eine Tradition renommierter Fuhrpark-Analysen an: Die Studie erscheint weiterhin jährlich und ersetzt das CVO Fuhrpark-Barometer. Das Arval Mobility Observatory (AMO) bietet eine umfassende Bestandsaufnahme hinsichtlich Trends, Lösungen und Anwendungen gewerblicher Mobilität bieten, die nicht nur auf Dienstwagen begrenzt ist.
Die Befragung wurde im März 2019 in 12 europäischen Ländern sowie der Türkei durchgeführt. Dazu wurden insgesamt 3.930 Telefoninterviews mit Flottenmanagern geführt, davon 300 in Deutschland. Die gesamte Studie kann ab sofort kostenlos unter www.arval.de/cvo angefordert werden.

Der Energiewandel kommt im Bewusstsein deutscher Unternehmen an
Das Arval Mobility Observatory (AMO) Fuhrpark-Barometer 2019 enthüllt einen drastischen Sinneswandel unter Fuhrparkmanagern. In der Breite weisen die Studienergebnisse darauf hin, dass der Energiewandel im öffentlichen Bewusstsein ankommt.
So erschließen deutsche Unternehmen derzeit großflächig neue Antriebsarten wie Elektro, Hybrid oder Plug-In-Hybrid: Während noch vor zwei Jahren lediglich 15 Prozent der Befragten angaben, Hybrid-Fahrzeuge zu nutzen oder deren Integration in die Flotte zu planen, liegt der Wert nun mit 35 Prozent deutlich höher. Im europäischen Vergleich rückt Deutschland damit von Platz 10 auf Platz 5 von 13 an der Studie teilnehmenden Ländern vor.
Zum Wachstum alternativer Antriebe trägt auch die Einführung der neuen WLTP-Testbedingungen (Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure) bei. Der Anteil der Unternehmen, deren Car Policy von den Ergebnissen beeinflusst wird, steigt stark von 16 Prozent im Jahr 2018 an auf jetzt 47 Prozent. 29 Prozent der befragten Unternehmen glauben, dass es bedingt durch das neue WLTP-Testverfahren in den nächsten Jahren zu konkreten Veränderungen in ihrer Flottenstruktur kommen wird.
Ein weiterer großer Einflussfaktor für deutsche Car Policies ist die Dieseldebatte, deren Relevanz weiter zunimmt: Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (53 Prozent) gab an, dass ihre Flottenpolitik von der Dieseldebatte bereits beeinflusst wird oder innerhalb der nächsten drei Jahre beeinflusst werden wird. Dieser Wert lag im letzten Jahr noch bei lediglich 32 Prozent.
Ebenfalls mehr als die Hälfte (56 Prozent) der befragten Flottenmanager haben innerhalb ihrer Beschaffungsstrategie oder Car Policy bereits Maßnahmen ergriffen, um den CO2-Ausstoß ihres Fuhrparks zu reduzieren. Deutschland liegt damit 6 Punkte über dem europäischen Durchschnitt. Besonders bemerkenswert ist, dass der Anteil unabhängig von der Unternehmensgröße konstant hoch bleibt.
„Die Studienergebnisse zeigen über mehrere Kategorien hinweg konstant auf, dass ein klares Umdenken in den Unternehmen stattfindet“, erläutert Katharina Schmidt, Head of Consulting bei Arval und Sprecherin des Arval Mobility Observatory (AMO) Fuhrpark-Barometers. „In den vergangenen Jahren lag Deutschland hinsichtlich des Energiewandels im Fuhrpark bei den Studienergebnissen zumeist im hinteren Mittelfeld Europas. Hier haben wir deutlich aufgeholt. Das hat sicher auch damit zu tun, dass wir in Deutschland von den stattfindenden disruptiven Prozessen in der Automobilindustrie in besonderem Maße betroffen sind und das Thema in den Köpfen deshalb aktuell besonders präsent ist. Beim „grünen Fuhrpark“ sind wir zwar noch nicht angelangt. Doch die Transformation dorthin wird für Unternehmen mehr und mehr von der Kür zur Pflicht – Stichwort Diesel-Fahrverbote und die Attraktivität der steuerlichen Begünstigung.“
Im Kontext der Debatte um Diesel, Schadstoffemissionen und WLTP lässt sich eine starke Entwicklung hin zu Mobilitätsalternativen wie Fahrgemeinschaften oder Car Sharing beobachten. Insgesamt haben 27 Prozent der deutschen Unternehmen angegeben, dass sie Fahrgemeinschaften eingeführt haben oder einführen wollen, bei Car Sharing liegt der Wert bei 24 Prozent. „Diese Entwicklung wird sicher auch durch verzögerte Fahrzeugauslieferungen und das Warten auf passende Modellalternativen wie Plug-in und Elektrofahrzeuge vorangetrieben“, sagt Katharina Schmidt.

Flottenmanager sehen Wachstumspotential für Fuhrparks
Neben dem Energiewandel betrachtet das Arval Mobility Observatory (AMO) Fuhrpark-Barometer 2019 auch diverse weitere Fuhrpark-relevante Themen. So ist etwa der Indikator für das Flottenwachstumspotential (die Differenz zwischen dem Anteil der Unternehmen, die eine Zunahme der Flottengröße erwarten, und dem Anteil der Unternehmen, die einen Rückgang erwarten) in Deutschland signifikant gestiegen von +4 Punkten im Jahr 2018 auf jetzt +13 Punkte. Die Zuversicht deutscher Unternehmen liegt damit nun knapp über dem europäischen Durchschnitt (+2 Punkte), bei großen Unternehmen (über 1.000 Mitarbeiter) liegt sie mit +29 sogar deutlich darüber.
Zudem bestätigt die Studie die Relevanz von Leasing mit Kilometervertrag als Finanzierungsform für deutsche Unternehmen. Tatsächlich ist Deutschland in diesem Bereich sogar europaweit eindeutig führend: Über alle Unternehmensgrößen hinweg ist der Anteil der Unternehmen, die Leasing mit Kilometervertrag als Hauptfinanzierungsmethode nutzen, in Deutschland (48 Prozent) höher als im restlichen Europa (30 Prozent).

„Wir glauben, dass in Zukunft verstärkt etablierte und alternative Mobilitätsformen gemeinsam genutzt werden“, sagt Alain Van Groenendael, CEO von Arval. „Das Arval Mobility Observatory hilft, diese Transformation zu begleiten. Damit wollen wir unseren Kunden in einer zunehmend vernetzten Welt einen besonderen Mehrwert bieten.“

Über Arval
Arval wurde 1989 als 100-prozentige Tochter der BNP Paribas Gruppe gegründet und hat sich auf Full-Service-Leasing spezialisiert. Arval bietet seinen Kunden – Firmenkunden, KMUs sowie großen internationalen Gesellschaften – maßgeschneiderte Lösungen, die die Mobilität der Fahrer optimieren und den Unternehmen die mit dem Flottenmanagement verbundenen Risiken abnehmen. Dazu kommt ein junges Full-Service-Leasing-Angebot für Privatpersonen. Arval hat sich im Dienste seiner Kunden der fachkundigen Beratung und Service-Qualität verschrieben. Das Unternehmen ist derzeit in 29 Ländern mit mehr als 7.000 Mitarbeitern vertreten. Die Leasingflotte umfasst rund 1,2 Millionen Leasing-Fahrzeuge weltweit. Arval ist ein Gründungsmitglied der Element-Arval Global Alliance, der am längsten bestehenden Allianz im Flottenmanagement für Unternehmen und weltweit führend mit drei Millionen Fahrzeugen in 50 Ländern. Innerhalb der BNP Paribas Gruppe gehört Arval zum Kerngeschäftsfeld des Retail Banking.
www.arval.de

Über BNP Paribas in Deutschland
BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit mehr als 202.000 Mitarbeitern in 72 Ländern vertreten, davon nahezu 154.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 12 Geschäftseinheiten erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 5.300 Mitarbeitern bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht dem einer innovativen Universalbank.
Deutschland ist ein Kernmarkt für die BNP Paribas Gruppe – das hier angestrebte Wachstum ist auf Kontinuität ausgerichtet und eine der tragenden Säulen der Europa-Strategie von BNP Paribas. BNP Paribas ist in vielen Bereichen Marktführer oder besetzt Schlüsselpositionen und gehört weltweit zu den kapitalstärksten Banken.
www.bnpparibas.de

Firmenkontakt
Arval Deutschland GmbH
Marion Burkhardt
Bajuwarenring 5
82041 Oberhaching
+49 (0)89 74423 267
marion.burkhardt@arval.de
https://www.arval.de

Pressekontakt
Maisberger, Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
Johannes Lossack
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0)89 41 95 99-92
arval@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Pressemitteilungen

Machine Learning revolutioniert die Crashtest-Simulation

NTT DATA zeigt auf TDWI Konferenz den Einsatz von KI in der Fahrzeug-Entwicklung

München, 13. Juni 2019 – Anlässlich der diesjährigen TDWI Konferenz in München stellt der führende Anbieter von Business- und IT-Lösungen NTT DATA seine neuesten Entwicklungen zur intelligenten Simulation von Crashtests im Automobilsektor vor. Dank der Integration von Machine Learning in die bereits in der Simulation bewährte Finite-Elemente-Methode (FEM), können Software- und Fahrzeug-Ingenieure schneller zu Erkenntnissen und tragfähigen Ergebnissen gelangen. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Mobilität der Zukunft und der wirtschaftlichen Umsetzung des autonomen Fahrens.

Autohersteller führen bereits seit Jahrzehnten Crash Simulationen mit FEM durch, um Fahrzeuge zu konstruieren. Die Parametrisierung von FE-Modellen ist höchst komplex und zeitaufwändig. Der Show Case des globalen Innovationspartners NTT DATA zeigt, wie Simulationsdaten aufbereitet werden müssen, damit Machine Learning zum Zug kommen kann und den Entwicklungsingenieuren mittels sogenannter Entscheidungsbäume Vorschläge unterbreitet, um schnellstmöglich die optimale und sicherste Fahrzeugkonstruktion zu finden. Die Decision Trees dienen den Entwicklern als Grundlage, um künftige Parametrisierungen abzuleiten.

Der Einsatz von KI bringt für Autohersteller einige Vorteile mit sich: Der Simulationsaufwand fällt geringer aus, die Konstruktionszeit wird kürzer und die damit verbundenen Kosten reduzieren sich. Darüber hinaus lässt sich so die Fahrzeugsicherheit erhöhen. Der Lösungsanbieter greift dabei unter anderem auf die jüngsten Forschungs- und Entwicklungsergebnisse rund um den Einsatz von KI in der Fahrzeugsimulation des japanischen Headquarters zu.

„Trotz enormer Investitionen und konkreter Roadmaps für die Entwicklung von Elektromobilität und Autonomen Fahrzeugen steht die deutsche Automobilindustrie häufig in der Kritik, wichtige Trends zu verschlafen. Aus der Perspektive eines weltweit agierenden Partners der Automobilindustrie lässt sich leicht verstehen, warum dieser Eindruck entstehen kann, obwohl er nicht zutrifft,“ sagt Jens-Uwe Holz, Leiter Automotive EMEAL bei NTT DATA. Ein Blick auf die unterschiedlichen Entwicklungszyklen von Automobilen und IT, insbesondere Software, zeigt: Hier treffen Welten aufeinander. „Die digitale Transformation der Automotive Branche erfordert einen Dialog des gegenseitigen Entdeckens zwischen Autobauern und Software-Entwicklern“, so Jens-Uwe Holz weiter. „Mit unserer Software-Simulation ermöglichen wir ein besseres gemeinsames Verständnis und Zusammenarbeiten von Maschinenbau-Ingenieuren und Software-Entwicklern der Original Equipment Manufacturer. Dies sorgt für mehr Geschwindigkeit in der Entwicklung und am Markt, die deutsche OEM im internationalen Vergleich brauchen.“

Auf der TDWI Konferenz in München vom 24. bis 26. Juni ist NTT DATA mit zahlreichen Experten, Use Cases und Vorträgen rund um das Thema autonomes Fahren vertreten.

de.nttdata.com
www.ntt-global.com

NTT DATA ist ein führender Anbieter von Business- und IT-Lösungen und globaler Innovationspartner seiner Kunden. Der japanische Konzern mit Hauptsitz in Tokio ist in mehr als 50 Ländern weltweit vertreten. Der Schwerpunkt liegt auf langfristigen Kundenbeziehungen: Dazu kombiniert NTT DATA globale Präsenz mit lokaler Marktkenntnis und bietet erstklassige,professionelle Dienstleistungen von der Beratung und Systementwicklung bis hin zum Outsourcing. Weitere Informationen finden Sie auf de.nttdata.com.

Zur NTT Group in Deutschland gehören neben NTT DATA die Unternehmen Arkadin, e-shelter, Dimension Data, itelligence, NTT Communications und NTT Security. In Deutschland repräsentiert die NTT Group mit 6.550 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 1,8 Milliarden Euro. Weitere Informationen zur globalen NTT Group finden Sie auf www.ntt-global.com

Kontakt
NTT DATA Deutschland GmbH
Katja Friedrich
Hans-Döllgast-Straße 26
80807 München
+49 7243 570-1349
Katja.Friedrich@nttdata.com
https://de.nttdata.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Aurora Labs stellt Auto Validate vor, um die Typgenehmigung zu erleichtern und Kosten für Automobilhersteller zu senken

Die Lösung senkt Kosten und vereinfacht die Einhaltung neuer Vorschriften

Tel Aviv/München, 03. Juni 2019 – Aurora Labs, Anbieter der selbstheilenden Software für die Automobilindustrie, hat heute auf der TU-Automotive in Detroit Auto Validate vorgestellt. Die auf Machine Learning basierende Line-of-Code-MaintenanceTM-Technologie analysiert Beziehungen zwischen Softwarefunktionen dynamisch, wodurch eindeutig nachweisbar ist, welche Softwareversion auf der Steuereinheit läuft und wann Änderungen daran vorgenommen wurden.

Auto Validate bildet die Beziehungen zwischen Softwarefunktionen ab und ermöglicht es somit, verschiedene Versionen des Softwarecodes zu vergleichen. Dadurch vereinfacht die Lösung den Typgenehmigungsprozess für Automobilhersteller, da sie es ermöglicht, die erforderlichen Tests genau zu bestimmen und die entsprechenden Nachweise für die Regulierungsbehörden zu erbringen. Das spart Zeit und senkt Kosten.

Der Typgenehmigungsprozess umfasst je nach Land unterschiedliche Verfahren und Vorschriften für die Fahrzeugzulassung. In den meisten Ländern, einschließlich aller europäischen Staaten sowie China, Indien und Japan, müssen die Automobilhersteller gegenüber einer nationalen Regulierungsbehörde die Einhaltung der Vorschriften nachweisen. In Nordamerika greift dagegen ein Selbstregulierungsprinzip, wobei die Automobilhersteller bei Bug-Fixes oder Funktionsupdates auf Nachfrage detailliert ihre Compliance belegen müssen.

Auto Validate hilft dabei, die wachsenden Anforderungen zu erfüllen, die mit neuen Vorschriften zur Typgenehmigung einhergehen. Die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE), der Mitglieder aus Europa, Nordamerika und Asien angehören, wird voraussichtlich Ende des Jahres neue Vorschriften verabschieden, die im Bericht ihrer Arbeitsgruppe WP.29 detailliert aufgeführt sind. Die WP.29 fordert, dass die Typgenehmigung nach einem Softwareupdate erneuert werden muss, solange das Update nicht nur Fehler behebt oder Sicherheitslücken schließt. Die Pläne der Arbeitsgruppe sehen außerdem vor, dass nur eingeschränkte Tests für eine neue Typgenehmigung erforderlich sind, solange die neuen Softwarefunktionen nur einen kleinen Teil der Fahrzeugsoftware betreffen.

Auto Validate macht Änderungen bestehender Funktionen eindeutig digital nachverfolgbar. Das erleichtert den Nachweis, dass ein Bug-Fix oder ein Sicherheits-Update der Software keine neuen Funktionen hinzugefügt hat und somit keine neue Typgenehmigung erforderlich ist. Wurde das Fahrzeug um neue Funktionen erweitert, dokumentiert Auto Validate außerdem, welche Systeme von dem Update betroffen waren, was den Prüfaufwand für die Typgenehmigung verringert.

„Fahrzeugsoftware wird bald hunderte Millionen Codezeilen umfassen“, erläutert Zohar Fox, CEO von Aurora Labs. „Der Typgenehmigungsprozess ist bereits langwierig und teuer. Die Kombination aus immer mehr Softwareupdates und neuen Compliance-Vorschriften macht ihn immer anspruchsvoller. Wir freuen uns darauf, mit den Automobilherstellern zusammenzuarbeiten und sie dabei zu unterstützen, sich an Veränderungen im Hinblick auf den Typgenehmigungsprozess, die verbundene Haftung sowie die Gewährleistung anzupassen.“

Aurora Labs nimmt eine Vorreiterrolle im Bereich der Self-Healing Software für vernetzte Autos ein und ermöglicht es Automobilherstellern, proaktiv auf künftige Entwicklungen in den Bereichen Softwarearchitektur, Prozessstrukturen und Dienstleistungen zu reagieren. Dynamische, nutzerorientierte Prozesse in der Softwareentwicklung bringen für Automobilhersteller eine Fülle von Chancen und Risiken mit sich, auch nachdem ein Fahrzeug die Produktion verlassen hat. Grundstein der In-Vehicle-Software-Management-Lösung ist die Line-Of-Code-MaintenanceTM-Technologie von Aurora Labs. Aurora Labs bereitet die nächste Generation softwarebasierter Fahrzeugtechnologie auf die Zukunft vor, indem das Unternehmen Machine-Learning-Algorithmen nutzt, um auf einzigartige Weise alle vier Elemente einer sicheren Software-Health-Lösung zu vereinen – das Erkennen und Beheben von Fehlern sowie das Updaten und die Zertifizierung der Software. Auf diese Weise ebnet Aurora Labs den Weg ins Zeitalter des selbstheilenden Autos. Die Software des Unternehmens erkennt fehlerhafte Codezeilen, sagt Ausfallwahrscheinlichkeiten voraus und behebt unterwegs auftretende Störungen. Außerdem werden Softwarefunktionen zuverlässig, kostengünstig und ohne Ausfallzeit für den Kunden an alle Steuereinheiten des Autos ausgeliefert und die aktualisierte Software anschließend überprüft.

Firmenkontakt
Aurora Labs
Rudolf von Stokar
Emmy-Noether-Ring 18
85716 Unterschleißheim
+49 89 2154 2434

auroralabs@hbi.de
http://www.auroralabs.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30

auroralabs@hbi.de
http://www.hbi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Auf Spurensuche. Oder: Drücken, wischen, greifen

Die Experten von Da Vinci Engineering überprüfen im Auftrag verschiedener OEM die Bedienkonzepte künftiger Fahrzeugreihen auf ihre Funktionalität.

Mehr über Da Vinci Engineering

Käufer neuer Autos treffen auf eine Vielzahl von immer komplexeren Komponenten und Funktionen. Head-up-Display, Querverkehrswarner, Online-Navigation – mit jeder neuen Fahrzeuggeneration ziehen neue Assistenz- und Sicherheitssysteme ins Auto ein. Und doch sollte alles möglichst leicht bedienbar sein. Keine einfache Aufgabe für die Fahrzeugingenieure, denn die Komplexität der verbauten Technik ist enorm. Die Hersteller kennen die Problematik und setzen deshalb auf möglichst intuitive und einfache Bedienstrukturen.

Dabei hilft ihnen der Stuttgarter Personaldienstleisters Da Vinci Engineering. Dessen Ingenieure übernehmen die Gesamtabsicherung der Funktionalität der Bedienelemente im Fahrzeug. Im Klartext: Als neutraler Mittler zwischen Zulieferer und Fahrzeugentwickler prüfen sie aus der Sicht des Nutzers, ob jedes Bedienelement so funktioniert, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist und der Kunde erwartet. Dazu arbeiten die Da Vinci Engineering-Profis Tür an Tür mit den Ingenieuren der OEM. „Als externer Dienstleister haben wir immer eine gesunde Distanz zum Produkt und sind damit prädestiniert, Unstimmigkeiten aufzuspüren und Fehler zu lokalisieren“, sagt Ingenieur Dirk Pühl, der seit vielen Jahren für Da Vinci Engineering tätig ist.

Die Zusammenarbeit zwischen OEM und Da Vinci Engineering erfolgt nach den immer gleichen Vorgaben. Zu Beginn der Zusammenarbeit legt der Hersteller fest, wie das System funktionieren sollte. Dann folgt die Theorie, indem die Wünsche des Herstellers mit den gesetzlichen Vorgaben abgeglichen werden. Ist die Größe des Head-up-Displays erlaubt? Entspricht die Lage des Warnblink-Schalters den gesetzlichen Vorgaben? Könnte das Infotainmentsystem den Fahrer zu sehr ablenken?

Dann folgen Gespräche mit den Lieferanten. Es gilt zu klären, wann sie die ersten Muster liefern können. Prüfspezifikationen werden im Lastenheft festgelegt, eine Testreihe ausgearbeitet. Nach und nach entsteht so ein Entwicklungs-Fahrplan, an dessen Ende die Freigabe durch den Hersteller steht.

Erst dann beginnt der praktische Teil. Prüfstände werden aufgebaut, einzelne Bedienelemente getestet. Erscheint die richtige Anzeige, gibt es ungewollte Wechselwirkungen? Entdecken die Experten von Da Vinci Engineering Unstimmigkeiten, klären sie die meist direkt mit dem Lieferanten oder mit der beauftragenden Abteilung. Eventuelle Fehler halten die Ingenieure aber auch in einer Datenbank des Herstellers fest. Jede Fehlfunktion wird anhand von Messprotokollen dokumentiert, bei Bedarf mit Fotos.

Im nächsten Schritt geht es bereits um die Funktionalität, aber auch um die Haptik, meist anhand eines Musterteils aus dem 3D-Drucker. Die externen Profis prüfen, wie sich Schalter, Tasten oder Touchpad anfühlen, ob die Bedienlogik stimmt. Kommen die Signale richtig an, sind die Tasten mit den korrekten Funktionen belegt? Erst ganz zum Schluss kommt das Fahrzeug ins Spiel. Dann checken die Ingenieure von Da Vinci Engineering das komplette, eingebaute Teil, während der Fahrt auf abgesperrten Strecken in Deutschland und Spanien. Besonders spannend aber sind solche Erprobungsfahrten für Mensch und Material im Winterhalbjahr in Schweden oder auch Norwegen, wenn der Bordcomputer schon mal eine Außentemperatur von minus 30 Grad zeigt. Es ist jedenfalls ein langwieriger Prozess mit etlichen Schleifen und Tests, bis alle Beteiligten ihr ok geben.

Der Käufer eines Autos weiß selten, welch enormer Entwicklungsaufwand selbst in einem kleinen, unscheinbaren Bauteil steckt. Woher auch: Im besten Fall weiß er gar nicht, dass er gerade den Scheibenwischer eingeschaltet oder das Radio leiser gestellt hat. Weil er es intuitiv tat, ohne darüber nachzudenken. Wenn jeder Schalter, jeder Touchscreen oder Touchpad so funktioniert, wie er es erwartet, wenn der Käufer sein Auto abends zufrieden in die Garage fährt, dann wissen auch die Spezialisten von Da Vinci Engineering: Wir haben alles richtig gemacht.

Da Vinci Engineering ist auf Entwicklungsdienstleistungen im Automotivebereich spezialisiert. Hochqualifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Technikerinnen und Techniker vermittelt Da Vinci Engineering in innovative Projekte bei namhaften Automobilherstellern und Zulieferern. Zu ihnen zählen Daimler, Porsche, Bosch, Dräxlmaier, Autoliv, Panasonic und Megeneti Marelli. 2005 gegründet, hat Da Vinci Engineering etwa 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von allen Kontinenten. Leidenschaft für die Sache und der Mensch im Mittelpunkt, sei es in der Stuttgarter Verwaltung oder an den jeweiligen Arbeitsplätzen, sind die Leitmotive für den Ingenieurdienstleister. Im Sinne des italienischen Erfinders Da Vinci, werden Kunden unterstützt, die technische Entwicklung im Automobilbereich voranzubringen.

Kontakt
Da Vinci Engineering GmbH
Dipl.-Ing. Massimiliano Cava
Hauptstätter Straße 149
70178 Stuttgart
+49 (0)711-72240-0
+49 (0)711-72240-198
info@davinci.de
https://www.davinci.de/

Bildquelle: © Marian Burkardt, BURKart Fotografie

Pressemitteilungen

Kyocera übernimmt SouthernCarlson, Inc., einen U.S.-Distributor von Befestigungswerkzeugen, Werkzeugen und Verpackungen

Durch die Übernahme von SouthernCarlson, Inc., erweitert Kyocera seine Reichweite auf den nordamerikanischen Märkten für Werkzeuge und Befestigungswerkzeuge für den privaten, professionellen und industriellen Gebrauch.

Kyoto/Neuss, 15. Mai 2019. Kyocera hat den Erwerb aller Anteile an SouthernCarlson, Inc. (CEO: Kenneth D. Sweder), einem U.S.-Distributor für Werkzeuge, Befestigungswerkzeuge, Verpackungen und Industriebedarf mit Hauptsitz in Omaha, Nebraska, bekannt gegeben. Im Rahmen der Vereinbarung wird SouthernCarlson als eine Tochtergesellschaft von Kyocera mit Sitz in den USA tätig sein.

SouthernCarlson bedient eine breite Palette von Endmärkten aus mehr als 150 Niederlassungen in ganz Nordamerika. Das Unternehmen ist ein führender Distributor der bekanntesten und hochwertigsten Marken von Befestigungswerkzeugen, Werkzeugen, Verpackungen, Industriebedarf und Werkzeugreparaturdienstleistungen.

Hintergrund der Übernahme
Kyocera trat in den 1970er Jahren mit einer Reihe von Hochgeschwindigkeits-Metallverarbeitungswerkzeugen in den Markt für Industriewerkzeuge ein. Seitdem hat sich Kyocera kontinuierlich zu einem Hersteller von Präzisionswerkzeugen für Anwendungen in den Bereichen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Energie, Medizin und Holzbearbeitung weiterentwickelt. Mit der Übernahme von SouthernCarlson wird Kyocera ein breiteres Kundenspektrum in den nordamerikanischen Märkten für Haushalts-, Fertigungs-, Industrie- sowie Befestigungswerkzeuge bedienen.

Übersicht über SouthernCarlson, Inc.
Firmenname: SouthernCarlson, Inc.
CEO: Kenneth D. Sweder
Gründung: 1947
Unternehmenszentrale weltweit: Omaha, Nebraska, USA
Kerngeschäft: Vertrieb von Befestigungswerkzeugen, Verpackungen und Industriebedarf
Mitarbeiter: Rund 1.100 (Stand: 31. März 2019)

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 286 Tochtergesellschaften (31. März 2019) bestehenden Kyocera -Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der erfahrendsten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenfachwissen. 2018 belegte Kyocera Platz 615 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 77.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2019 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,99 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, Halbleiter-, Feinkeramik-, Automobil- und elektronische Komponenten sowie Drucker und Küchenprodukte. Kyocera ist in Deutschland mit zwei eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Fineceramics GmbH in Neuss und Esslingen sowie der Kyocera Document Solutions in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori-Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 764.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations und Content
Benjamin Majeron
Brienner Straße 45 a–d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Aurora Labs mit Red Herring Europe Top 100 Award ausgezeichnet

Aurora Labs ermöglicht Fahrzeugherstellern und Zulieferern, zukunftssichere Automotive-Software zu entwickeln

Tel Aviv/München, 28. Februar 2018 – Aurora Labs, Anbieter der selbstheilenden Software für die Automobilindustrie, hat den renommierten Red Herring Europe Top 100 Award gewonnen. Mit dem Preis werden Start-Ups ausgezeichnet, die einzigartige Innovationen auf den Markt bringen. Red Herring würdigte Aurora Labs für die Entwicklung und Bereitstellung einer disruptiven Technologielösung – der Self-Healing Software für die Automobilindustrie.

Die Self-Healing Software von Aurora Labs nutzt künstliche Intelligenz und Machine Learning, um Fahrzeuge zukunftssicher zu machen. Die Lösung wartet den gesamten Software-Code im Fahrzeug, indem sie Fehler automatisch erkennt, repariert und durch Updates dafür sorgt, Software-Probleme auf Null zu reduzieren. Zudem ermöglicht Aurora Labs, neue Fahrzeugfunktionen über Over-the-Air-Updates zu implementieren – selbst wenn das Fahrzeug fährt.

Red Herring wählt die Preisträger aus rund 1.200 privat finanzierten Unternehmen aus ganz Europa aus. „In diesem Jahr war die Auswahl der Gewinner keine leichte Aufgabe, denn noch nie haben so viele Unternehmen so früh wichtige Meilensteine im europäischen Technologie-Ökosystem erreicht. Aber nach gründlichem Abwägen und langen Diskussionen haben wir die ursprüngliche Liste von mehr als tausend Kandidaten aus ganz Europa auf die Top-100-Gewinner reduziert. Wir sind davon überzeugt, dass Aurora Labs die Vision, den Antrieb und die Innovation verkörpert, die ein erfolgreiches Unternehmen ausmachen. Aurora Labs darf stolz auf seine Leistung sein, denn die Konkurrenz war sehr stark“, sagt Alex Vieux, Herausgeber und CEO von Red Herring.

Die Redakteure von Red Herring gehörten zu den ersten, die erkannten, dass Unternehmen wie Alibaba, Facebook, Google, SalesForce.com, Skype, Spotify, Twitter und YouTube die Lebens- und Arbeitsweise von Millionen von Menschen nachhaltig verändern würden.

„Wir freuen uns über die Anerkennung durch die Automobilbranche. Die Branche hat bereits zahlreiche Start-Ups und Technologien identifiziert, die einen wesentlichen, positiven Einfluss auf unser Leben und unsere Arbeitsweise haben. Sowohl kleine als auch etablierte Unternehmen erkennen die enormen Umsatzmöglichkeiten, die sich aus dem aktuellen Wandel in der Automobilindustrie ergeben. Angesichts dieser zahlreichen Innovationen sind wir stolz darauf, dass Red Herring das enorme Potenzial unserer selbstheilenden Software erkannt hat“, sagt Zohar Fox, CEO und Mitbegründer von Aurora Labs.

Aurora Labs wurde 2016 von Zohar Fox und Ori Lederman gegründet und hat Niederlassungen in Tel Aviv und München. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Software-Update- und Predictive-Maintenance-Lösungen für vernetzte Fahrzeuge, die den Weg in das Zeitalter des selbstheilenden Autos ebnen. Die Line of Code MaintenanceTM-Technologie von Aurora Labs nutzt Machine-Learning-Algorithmen, die alle drei Stadien der Fahrzeugwartung auf einzigartige Weise adressieren, um Softwarefehler zu erkennen, zu reparieren und OTA-Updates nahtlos zu implementieren. Vor dem Hintergrund von kontinuierlichen Software-Entwicklungsprozessen sowie steigenden Kosten und zunehmenden Rückrufen, die aus Softwarefehlern resultieren, ermöglicht die Self-Healing SoftwareTM von Aurora Labs die zuverlässige und kosteneffiziente Einführung neuer Funktionen in einer Zeit grundlegender Veränderungen in der Branche. Weitere Informationen finden Sie unter auroralabs.com.

Firmenkontakt
Aurora Labs
Rudolf von Stokar
Emmy-Noether-Ring 18
85716 Unterschleißheim
+49 89 2154 2434

auroralabs@hbi.de
http://www.auroralabs.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30

auroralabs@hbi.de
http://www.hbi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

VDA 6.2 – wichtiger als je zuvor

Die VDA 6.2 wird zunehmend auf dem Markt gefordert

VDA 6.2
Was ist VDA 6.2?

Der Band VDA 6.2 legt die Forderungen für Dienstleister der Automobilindustrie fest. Der Basisstandard für VDA 6.2 ist die ISO 9001. Das heißt, ein Qualitätsmanagementsystem muss seit mindestens zwölf Monaten eingeführt sein und Leistungstrends erkennen lassen.

Darüber hinaus werden besondere Anforderungen der Automobilindustrie dargestellt, z. B. finanzielle Aspekte, Verringerung von Fehlerstreuungen, Ermittlung der Mitarbeiterzufriedenheit.

Wer kann VDA 6.2 anwenden?
Betroffen sind z.B. das Kfz-Gewerbe, Transport- und Logistikunternehmen, Ingenieurbüros aber auch andere Dienstleister rund um das Automobil, die mit qualitativ hochwertigen Dienstleistungen bei ihren Automobilkunden punkten wollen.

Vorteile der Zertifizierung nach VDA 6.2?

Zugang als Dienstleister zur Automobilindustrie.
Förderung der Fehlervermeidung.
Effizienzsteigerung in der Lieferkette.
Verbesserung der Unternehmensstrategie.
Stärkere Kundenorientierung, höhere Mitarbeiterzufriedenheit.
Kontinuierlicher Verbesserungsprozess.
Reduzierung von Verschwendung.
Nutzung Kennzahlensysteme.
Integration mit anderen Normen.

Der Band VDA 6.2 ist als Ergänzung zum ISO 9001-Zertifikat drei Jahre gültig. Außerdem lässt er sich mit den Standards ISO 14001 (Umweltmanagement) und ISO 45001 (Arbeitsschutz) gut kombinieren.

Wie Loyd´s Register Sie unterstützen kann:
Lloyd´s Register kann eine Zertifizierung nach Band VDA 6.2 durchführen.
Lloyd´s bietet Trainings an.

Sie möchten mehr über die VDA 6.2 erfahren?
Fordern Sie einfach kostenlos Informationen oder ein Angebot an:
http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Lloyd´s Register Deutschland GmbH ( http://www.lrqa.de ) wurde 1985 gegründet und ist eine der international führenden Gesellschaften für die Auditierung von Managementsystemen und Risikomanagement. Lloyd´s bietet Schulungen und Zertifizierung von Managementsystemen mit Schwerpunkten in folgenden Bereichen: Qualität, Umweltschutz, Arbeitssicherheit, Energiemanagement, Auditierung von Lieferketten. Mit mehr als 45 Akkreditierungen und Niederlassungen in 40 Ländern kann Lloyd´s Auditierungen in 120 Ländern durchführen. Weltweit betreuen 2.500 Auditoren mehr als 45.000 Kunden. Lloyd´s Register wurde 1760 als erste Gesellschaft zur Schiffsklassifizierung gegründet und bietet heute Dienstleistungen im Bereich Risikomanagement. Die Lloyd´s Register Gruppe ist ein gemeinnütziges Unternehmen gemäß englischem Charity-Recht, d.h. die Gewinne werden für eine gemeinnützige Stiftung verwendet bzw. wieder direkt ins Unternehmen investiert. Hierdurch ist Lloyd´s register wirtschaftlich unabhängig. Weiter Information erhalten Sie durch info@lrqa.de oder 0221- 96757700. Den Lloyd´s -Newsletter erhalten Sie unter: http://www.lrqa.de/kontakt-und-info/news-abonnieren.aspx Weitere Infos unter: http://www.lrqa.de/standards-und-richtlinien/angebot-anfordern.aspx

Kontakt
Lloyd´s Register Deutschland GmbH
Carl Ebelshäuser
Adolf Grimme Allee 3
50829 Köln
+49 (0)221 96757700
info@lrqa.de
http://www.lrqa.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Sicher von A bis Z: mima-co GmbH TISAX zertifiziert

Qualitätssiegel für Informationssicherheit

München, 17.01.2019 – Seit Kurzem ist die mima-co GmbH nach TISAX, dem Qualitätssiegel für Informationssicherheit, zertifiziert. Die Change-Agentur erfüllt somit die Anforderungen der ISO27001.

„Der sichere Umgang mit Informationen von hohem Schutzbedarf ist eine notwendige Grundlage in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren Kunden“, so Daniela Berens, Geschäftsführerin der mima-co GmbH, die vom hohen Stellenwert der TISAX-Zertifzierung überzeugt ist. Die Prüfung wurde von der TÜV Rheinland GmbH durchgeführt. Bereits seit mehreren Jahren werden bei der mima-co GmbH – der etablierten Change-Agentur für Konzerne und mittelständische Großunternehmen – regelmäßig Audits in Bezug auf Informationssicherheit durchgeführt. Dieses Vorgehen bestätigt die nachhaltige Erfüllung der notwendigen Standards.

Zahlreiche Unternehmen aus der deutschen Automobilindustrie, u. a. BMW, Daimler sowie der VW-Konzern, haben einen Standard für Informations-sicherheit erarbeitet. Seit 2018 ist nun das TISAX-Prüfverfahren (Trusted Information Security Assemsent Exchange) für alle Auftragnehmer deutscher Automotiv-Hersteller eine zwingende Voraussetzung für die Zusammenarbeit, welche u. a. auf dem VDA Information Security Assessment (ISA) beruht.

„Der Aufwand für die Zertifizierung ist nicht zu unterschätzen“, teilt Cordula Witzgall, Geschäftsführerin von mimaco, mit. „Und trotzdem lohnt er sich, da TISAX kundenübergreifend anerkannt ist und es somit keine Mehrfachprüfungen mehr gibt“, nennt die Geschäftsführerin als einen der Vorteile von TISAX für das Unternehmen.

Mehr Informationen erhalten Sie persönlich unter +49 (0) 174 9354 788.

Die mima-co GmbH bietet alles, was Konzerne und mittelständische Großunternehmen im Veränderungsprozess benötigen. Ob neue Strategien, Kulturentwicklung oder Restrukturierung: mimaco etabliert Veränderungen nachhaltig wirksam in den Köpfen, Herzen und Händen der Betroffenen. In time. In budget. In quality. Kunden – unter anderem aus der Automotive- und Finanzbranche – bekommen alles aus einer Hand. Bei mimaco arbeiten dafür Change-Manager, Change-Kommunikatoren, Trainer, Grafiker und Texter interdisziplinär zusammen. Entlang eines roten Fadens realisiert mimaco vielfältige Change-Maßnahmen. Mit standardisierten Tools und frischen Ideen. Konzeptionell, redaktionell, grafisch und organisatorisch.

Firmenkontakt
mima-co GmbH
Raphaela Steiner
Isartorplatz 5
80331 München

kontakt@mimaco.de
http://www.mimaco.de

Pressekontakt
mima-co GmbH
Raphaela Steiner
Isartorplatz 5
80331 München
+49 (0) 174 9354 788
raphaela.steiner@mimaco.de
http://www.mimaco.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Aurora Labs ist Teil des Start-Up-Programms Plug and Play Japan

Nach der Teilnahme an der deutschen Innovationsplattform STARTUP AUTOBAHN wird Aurora Labs nun auch in Japan aktiv

Aurora Labs ist Teil des Start-Up-Programms Plug and Play Japan

Tel Aviv/München, 10. Dezember 2018 – Aurora Labs, Anbieter der selbstheilenden Software für Connected Cars, ist Teilnehmer an der zweiten Runde der Innovationsplattform Plug and Play Japan. Plug and Play ist ein weltweit führendes Venture-Capital- und Start-Up-Programm, das Start-Ups mit innovativen Lösungen fördert und von führenden japanischen Unternehmen unterstützt wird. Bereits im Oktober wurde Aurora Labs als Teilnehmer der deutschen Innovationsplattform STARTUP AUTOBAHN ausgewählt, die ebenfalls von Plug and Play unterstützt wird. Die Teilnahme an den beiden international renommierten Programmen beweist einmal mehr die Innovationskraft von Aurora Labs.

Von den 824 Startups, die sich für das Programm beworben haben, wurden nur 59 von Plug and Play und seinen Partnern ausgewählt – das sind lediglich 7 Prozent der Bewerber. Zu den Unternehmenspartnern des Start-Up-Programms zählen Nissan, Hitachi, Panasonic, Fujitsu, Denso, Suzuki, NEC, Macnica und andere.

„Aurora Labs wurde von unseren Unternehmenspartnern auf Grund seiner Expertise ausgewählt. Das Unternehmen weiß, wie neue Technologien, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der Automobilindustrie eingesetzt werden können, um Fahrzeugherstellern den Übergang zu einem softwarezentrierten Geschäftsmodell zu erleichtern“, erklärt Shingo Ehara, Director of Mobility bei Plug and Play Japan.

Aurora Labs adressiert die Bedürfnisse von Automobilherstellern, deren Geschäftsmodelle sich durch die Entwicklung neuer Softwarefunktionen und Mobilitätsdienstleistungen verändern. Aurora Labs verbessert das Fahrerlebnis, erschließt neue Umsatzquellen in der Postproduktion, senkt Kosten durch Effizienzsteigerung, verringert Risiken und reduziert Rückrufaktionen. Dadurch unterstützt das Unternehmen Automobilhersteller dabei, das volle Geschäftspotenzial vernetzter Fahrzeuge auszuschöpfen. Die selbstheilende Software von Aurora Labs ermöglicht Innovation und kontinuierliche Entwicklungsprozesse, ohne Kompromisse bei Qualität und Sicherheit einzugehen.

„Von führenden japanischen Automobilherstellern als eines von nur sieben Prozent der Unternehmen ausgewählt zu werden, die sich für eine Teilnahme an Plug and Play Japan beworben haben, ist eine große Anerkennung für Aurora Labs. Die Teilnahme am Programm wird dazu beitragen, unser Wachstum zu beschleunigen während wir Unternehmen den Weg zum softwarebasierten autonomen Fahren weisen“, sagt Ori Lederman, Co-Founder und COO von Aurora Labs.

Aurora Labs wurde 2016 von Zohar Fox und Ori Lederman gegründet und hat Niederlassungen in Tel Aviv und München. Das Unternehmen ist ein führender Anbieter von Software-Update- und Predictive-Maintenance-Lösungen für vernetzte Fahrzeuge, die den Weg in das Zeitalter des selbstheilenden Autos ebnen. Die Line of Code MaintenanceTM-Technologie von Aurora Labs nutzt Machine-Learning-Algorithmen, die alle drei Stadien der Fahrzeugwartung auf einzigartige Weise adressieren, um Softwarefehler zu erkennen, zu reparieren und OTA-Updates nahtlos zu implementieren. Vor dem Hintergrund von kontinuierlichen Software-Entwicklungsprozessen sowie steigenden Kosten und zunehmenden Rückrufen, die aus Softwarefehlern resultieren, ermöglicht die Self-Healing SoftwareTM von Aurora Labs die zuverlässige und kosteneffiziente Einführung neuer Funktionen in einer Zeit grundlegender Veränderungen in der Branche. Weitere Informationen finden Sie unter auroralabs.com.

Firmenkontakt
Aurora Labs
Rudolf von Stokar
Emmy-Noether-Ring 18
85716 Unterschleißheim
+49 89 2154 2434

auroralabs@hbi.de
http://www.auroralabs.com

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 30

auroralabs@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

E-Mobilität – Wie umweltfreundlich ist das eigentlich?

E-Mobilität - Wie umweltfreundlich ist das eigentlich?

Kaum ein Thema hält die Automobilbranche derzeit so auf Trab wie die E-Mobilität. Weg von Verbrennungsmotoren, hin zu E-Autos ist die Forderung. Aber sind E-Autos wirklich so viel umweltfreundlicher als Diesel oder Benziner? Und sind sie wirklich die beste Alternative? Schließlich gibt es auch noch Optionen wie Brennstoffzellen- oder Erdgasfahrzeuge. Der Strom, mit dem die E-Autos fahren, muss schließlich irgendwo herkommen, und wie sieht es mit dem Bau der Autos und besonders der Komponenten aus? In den letzten Monaten sind nicht nur positive Stimmen zum Thema E-Mobilität laut geworden. Die Wichtigkeit des Themas lässt sich aber in keinem Fall bestreiten. Aus diesem Grund muss und wird auch der Arbeitsmarkt darauf reagieren.

Vor- und Nachteile von E-Mobilität

Der größte Vorteil von E-Mobilität liegt klar auf der Hand: Kein lokaler Ausstoß von Schadstoffen und damit Umweltfreundlichkeit. Weiterhin ist E-Mobilität als Innovation zu sehen – für die Produktion eines Elektroantriebs werden im Vergleich zu rund 1200 Teilen für Verbrennungsmotoren nur ca. 200 Teile benötigt – die Montagezeit sinkt damit von ca. 20 auf unter 15 Stunden. Auch Straßenlärm gehört mit E-Autos der Vergangenheit an, sie fahren nahezu geräuschlos. Aber wie fast alle Innovationen bringt E-Mobilität nicht nur Vorteile mit sich.
E-Autos haben zwar keine direkten Emissionen, aber sie nutzen Strom von Kohle- und Gaskraftwerken, die enorm viele Schadstoffe ausstoßen. Auch wenn durch E-Mobilität in einigen Branchen neue Arbeitsplätze entstehen, ist besonders die Antriebstechnik gefährdet – hier kann laut Studien bis zum Jahr 2030 etwa jeder dritte Job wegfallen, in der gesamten Automobilbranche jeder elfte. Daneben sind E-Autos aktuell nur für den Innenstadtgebrauch praktisch und vorteilhaft. Kurze Reichweiten, dafür lange Ladezeiten und ein schlecht ausgebautes Netz von Stromtankstellen erschweren den alltäglichen Gebrauch.

Wie ist die aktuelle Situation in Bezug auf die Umwelt?

Was den Umweltaspekt angeht, ist E-Mobilität gleichzeitig Fluch und Segen. Lokal gibt es zwar keine Emissionen, dafür aber bei der Produktion der für den Antrieb benötigten Komponenten. Besonders die Akkus sind in der Produktion sehr aufwändig und teuer und ihre Bestandteile wie z.B. Kobalt und Lithium fordern Abbau sowie Weiterverarbeitung, die die Umwelt stark belasten.
Schaut man auf die Nutzung von E-Autos in den Innenstädten, haben sie vor Ort in jedem Fall einen positiven Einfluss auf die Umwelt. Denn besonders in Großstädten ist die Luftqualität durch starke Emissionen schlecht und kann sich durch E-Mobilität langfristig verbessern.
Im Endeffekt hängt es von vielen Faktoren ab, ob E-Autos auf den gesamten Lebenszyklus weniger schädlich für die Umwelt sind als Benziner oder Diesel. Seriöse Ökobilanzen sehen E-Autos aktuell auf dem Niveau von sparsamen Verbrennern.
Um an dieser Situation etwas zu ändern, muss die Entwicklung von mehr Leichtbauteilen, besseren Batterien und leistungsfähigerer Elektronik voranschreiten. Damit überträgt sich die Aufgabe der Automobilbranche auch auf die Energie- und Umweltbranche.

Bedeutung für den Arbeitsmarkt

Für das Headhunting und die Executive Search resultiert nun aus den aufkommenden Veränderungen, dass viel mehr branchenübergreifend gesucht werden muss. Es reicht nicht mehr aus, nur klassische Rollen in klassischen Konzernunternehmen zu suchen und neu zu besetzen, sondern die Suchen müssen sowohl interdisziplinär als auch branchenübergreifend gestaltet werden. Es ist wichtig, dass man sich hier auf Visionäre konzentriert, die dabei helfen, durchzuhalten, Phasen der Unsicherheit zu überbrücken und das Thema E-Mobilität konsequent voranzutreiben, wie es beispielsweise Elon Musk mit Tesla erfolgreich getan hat.
Personalberatungen wie die BrainGain Consulting GmbH unter Geschäftsführer Kai Moltzen haben sich auf die Suche nach eben diesen Visionären, Fachkräften und Führungspersönlichkeiten spezialisiert und stellen sich den Herausforderungen, die der Markt der E-Mobilität mit sich bringt, mit Branchen- und Fachkenntnis, fundierter Erfahrung und Erfolg.

Die Personalberatung BrainGain ist Headhunter für die Bereiche Anlagenbau, Automotive, Elektrotechnik, Energie, und mehr.

Mit einem vielseitigen, markterfahrenen Headhunter-Team agieren wir bei BrainGain – The Headhunting Company – auf nationaler und internationaler Ebene. Unterstützt durch ein schlagkräftiges Identcenter sind wir in der Lage, auch bei umfangreichem Projektaufkommen weiterhin eine herausragende Qualität zu bieten.
Wir verstehen uns als effiziente Schnittstelle und Kommunikationsplattform für anspruchsvolle Unternehmen, Manager und Fachkräfte, die auf der Suche nach dem passenden Gegenstück sind. Mit unseren Leistungen vertrauen Sie vom ersten Gespräch bis zur erfolgreichen Stellenbesetzung auf eine kompetente Vermittlung.

Firmenkontakt
Braingain Consulting GmbH
Kai Moltzen
Heinrich-Heine-Allee 1
40213 Düsseldorf
0211 566805 0
info@braingain.de
https://www.braingain.de/

Pressekontakt
Braingain Consulting GmbH
Carina Baumann
Heinrich-Heine-Allee 1
40213 Düsseldorf
0211 542630 04
baumann@identcenter.de
https://www.braingain.de/