Tag Archives: Bad Vilbel

Pressemitteilungen

PUNKTUM Werbeagentur mit neuem Standort Leipzig

B2B-Kommunikation mit technischer Ausrichtung und Ingenieur-Know-how

PUNKTUM Werbeagentur mit neuem Standort Leipzig

Das Team der Niederlassung Leipzig der PUNKTUM Werbeagentur. (Bildquelle: Foto: © PUNKTUM Werbeagentur)

Die PUNKTUM Werbeagentur aus Bad Vilbel (bei Frankfurt am Main) ist seit dem Frühjahr mit einer Niederlassung in Leipzig vertreten. Unweit des Bahnhofs agiert ein aktuell dreiköpfiges Team, um Kunden mit technisch anspruchsvollen Produkten oder Dienstleistungen im Osten Deutschlands zu betreuen. Die Leitung verantwortet der aus Leipzig stammende, langjährige PUNKTUM-Mitarbeiter und Prokurist Alexander Voigt.

Da es kaum Werbeagenturen mit hoher Technikkompetenz und agentureigenem Ingenieur-Know-how in den neuen Bundesländern gibt, rechnet sich PUNKTUM vor allem bei Unternehmen aus der Technologie-, IT-, Transport-, Chemie- und Dienstleistungsbranche gute Chancen aus, den Kundenstamm langfristig weiter auszubauen. „Unsere strategisch- konzeptionelle Ausrichtung ist vor allem bei Unternehmen mit technisch komplexen Produkten oder Dienstleistungen gefragt“, erklärt Frank Hussendörfer, Geschäftsführer der PUNKTUM Werbeagentur GmbH. Zu den ersten Kundenaufträgen in Leipzig zählen die Marketingmaßnahmen für die Niederlassungen des Bauunternehmens Kösters in Leipzig, Chemnitz, Erfurt und Dresden.

Das Kreativ-Team besteht aus Alexander Voigt, als Prokurist zuständig für den Aufbau und Leitung des neuen Agenturstandorts, der Kommunikationsdesignerin Svenja Vitt, Art Direction, sowie der Mediengestalterin Antje Schleinitz, Junior AD. Bei allen Aufträgen kann das Team auf Ressourcen der Zentrale zurückgreifen, z. B. auf Textentwicklung, Programmierung oder das Ingenieurwissen des Geschäftsführers. „So haben unsere Kunden eine persönliche Betreuung vor Ort und profitieren dennoch von unserer jahrelangen Erfahrung aus B2B-Kommunikation und Technologiemarketing“, sagt Niederlassungsleiter und Senior Art Director Alexander Voigt. Als passionierter Fan und Vize-Präsident engagiert sich der gebürtige Leipziger beim Regionalligisten 1. FC Lokomotive Leipzig im Bereich Marketing, Kommunikation und Social Media. „Eine gemeinsame Kultur und eine Verwurzelung in der Region sind immer wichtig, um die für uns wichtige partnerschaftliche Beziehung zwischen Kunde und Agentur aufzubauen“, so Frank Hussendörfer.
Weitere Informationen: punktum.eu

Über die PUNKTUM Werbeagentur GmbH
Die PUNKTUM Werbeagentur GmbH hat sich auf umfassendes B2B-Marketing für technische Güter und Dienstleistungen spezialisiert. Schwerpunkte sind die ganzheitliche Beratung und Konzeption sowie Realisation anspruchsvoller Kommunikationslösungen. Dabei verfügt PUNKTUM als einer von ganz wenigen Branchenspezialisten über agenturinternes Ingenieur-Know-how. Das Spektrum umfasst die strategische und kontinuierliche Betreuung von Unternehmen in allen Fragen der Kommunikation ebenso wie die Umsetzung einzelner Projekte. Im Fokus stehen insbesondere die Positionierung von Industrie- und Dienstleistungsunternehmen in sich verändernden Märkten und gezielte Maßnahmen zur Gewinnung von Neukunden.

Zu den Kunden von PUNKTUM zählen internationale Konzerne wie Siemens, ABB oder Brother genauso wie die Messe Frankfurt oder zahlreiche mittelständische Unternehmen und Branchenverbände. Die inhabergeführte Agentur wurde 1993 gegründet. Sie beschäftigt aktuell 14 Mitarbeiter an den Standorten Bad Vilbel und Leipzig.

Firmenkontakt
PUNKTUM Werbeagentur GmbH
Frank Hussendörfer
Marktplatz 4
61118 Bad Vilbel
06101 5838-0
06101 5838-150
info@punktum.eu
http://www.punktum.eu

Pressekontakt
ah Kommunikation
Anja Heß
Hanauer Landstraße 289
60314 Frankfurt am Main
069 66403382
hess@ahkom.de
http://www.ahkom.de

Pressemitteilungen

Bad Vilbel erstrahlt jetzt auch medial im neuen Glanz

Neuer Imagefilm dank starker Partner – Erstausstrahlung am 7. März um ca. 08.55 Uhr auf N24

Bad Vilbel erstrahlt jetzt auch medial im neuen Glanz

Beigefügtes Foto zeigt (v.l.n.r.):
Produzent Robert Kohlmeyer, Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr und Geschäftsführer Peter Nickel

In den vergangenen Jahren hat Bad Vilbel viele positive Entwicklungen erfahren, ohne dabei seinen ganz eigenen Charme zu verlieren. Die Quellen- und Festspielstadt hat sich zu einem der beliebtesten Wohn-, Arbeits-, Freizeit-, Einkaufs- und Wirtschaftsstandorte der Region gemausert und weist bekanntlich eine hohe Lebensqualität auf. Insbesondere das Ensemble rund um den Niddaplatz mit großen und kleinen Einzelhandelsgeschäften und der neuen Stadtbibliotheksbrücke lockt immer mehr Besucher an. „Um das neue Gesicht unserer Stadt auch über die Grenzen hinaus bekannter zu machen, wurde mit der ortsansässigen Medienagentur Peter Nickel ein Imagefilm produziert“, so Bürgermeister Dr. Thomas Stöhr. Das 1995 gegründete mittelständische Unternehmen aus Bad Vilbel-Dortelweil ist bereits seit sieben Jahren mit seiner Fernsehsendung „TippsTrendsNews“ täglich auf N24 vertreten und hat es sich nun zur Aufgabe gemacht, seine Heimatstadt auch medial im neuen Glanz erstrahlen zu lassen. „Es ist lobenswert, wenn sich Vilbeler Bürger und Firmen so für ihre Stadt einsetzen“, freut sich der Bürgermeister weiter.

In den ersten Wochen des neuen Jahres wurde mit den Aufnahmen begonnen. Mit einem sogenannten „Multicopter“ wurden zunächst Impressionen der Stadt aus der Luft eingefangen und anschließend an repräsentativen Orten wie u.a. dem Alten Rathaus, der Bad Vilbeler Burg und dem Römer-Mosaik im Kurpark gedreht. Dabei kamen neben Dr. Thomas Stöhr auch weitere Bad Vilbeler Persönlichkeiten wie Ehrenbürger und Hassia-Vorstand Günter Hinkel und die amtierende Quellenkönigin Katharina I. zu Wort. „Wir wollen mit diesem Film dafür danke sagen, wie klasse sich unsere Stadt in den letzten Jahren entwickelt hat“, sagt der Geschäftsführer der gleichnamigen Medienagentur, Peter Nickel. „Die Idee war schnell geboren und zahlreiche Unterstützer (Bresser & Partner, Dr. med. H. Mahn & Kollegen, Europäische Schule, Hassia, Hotel am Kurpark, Metzgerei Ströhl, Schmidt Karosseriebau, Nicole Wagner und FFH) ebenso schnell gefunden. Finanziert wurden die Dreharbeiten durch ein von uns konzipiertes Sponsoring-Modell, bei dem sich ausgewählte Bad Vilbeler Unternehmen an der Produktion beteiligen und im Gegenzug Teil des Imagefilms werden.“

Der gut 5-minütige Film wird auf der kürzlich runderneuerten Homepage der Quellenstadt, www.bad-vilbel.de , zu sehen sein. Als Auftakt dazu wird eine gekürzte Fassung bereits am Freitag, den 07. März 2014, um ca. 08.55 Uhr im Rahmen der Sendung „TippsTrendsNews“ auf N24 ausgestrahlt. „Dank der zahlreichen Bad Vilbeler Unterstützer ist Peter Nickel gemeinsam mit Produzent Robert Kohlmeyer und Texterin Johanna Paschek ein wirklich treffendes Portrait unserer schönen Stadt gelungen“, sagt Dr. Thomas Stöhr zum Abschluss.

Dr. Thomas Stöhr
Bürgermeister
Bildquelle:kein externes Copyright

Stadt Bad Vilbel

Der Magistrat der Stadt Bad Vilbel
Bastian Zander
Parkstraße 15
61118 Bad Vilbel
06101 602-201
Bastian.Zander@bad-vilbel.de
http://www.bad-vilbel.de

Medienagentur Peter Nickel
Sandra Eiermann
Theodor-Heuss-Straße 38
61118 Bad Vilbel
06101559985
s.eiermann@m-pn.de
http://www.m-pn.de

Pressemitteilungen

IPH übernimmt Center Management des Brunnen Centers in Bad Vilbel bei Frankfurt

Hamburg, 22. Oktober 2013. Die IPH Handelsimmobilien GmbH hat zum 01.10.2013 das Center Management des Brunnen Centers übernommen. Das in Bad Vilbel nahe Frankfurt gelegene Shopping-Center verfügt über eine Mietfläche von 11.229 Quadratmetern. Zu dem Objekt gehören rund 300 Pkw-Stellplätze. In dem 2000 erbauten Shopping-Center finden sich 26 Mieter, darunter ein Edeka-Center, Deichmann Schuhe sowie die Sparkasse Oberhessen.
Die Stadt Bad Vilbel mit ihren rund 32.000 Einwohnern grenzt an den nördlichen Stadtrand von Frankfurt am Main. Durch die Verkehrsanbindung über die B3 und die A661 sowie die S-Bahn Anbindung an Frankfurt erschließt sich ein großräumiges Einzugsgebiet.

Über die IPH Handelsimmobilien GmbH ( www.iph-online.de )

Die IPH Handelsimmobilien GmbH, gegründet 1994, mit ihrem Hauptsitz in München und den Niederlassungen in Hamburg, Köln und Leipzig ist eine Tochtergesellschaft der BBE Handelsberatung. Sie ist Dienstleister für alle Fragestellungen rund um die Handelsimmobilie. Die IPH konzipiert, entwickelt und vermarktet einzelne Handelsflächen bis hin zu Einkaufs- und Fachmarktzentren, ob Revitalisierung oder Neuansiedlung. Ein weiteres Spezialgebiet ist das Center und Property Management.

Die IPH Handelsimmobilien GmbH, eine Tochtergesellschaft der BBE Handelsberatung mit Sitz in München, Hamburg, Köln und Leipzig ist spezialisiert auf alle Fragestellungen rund um die Handelsimmobilie von Machbarkeitsanalysen über Nutzungskonzepte, Vermietung, Verkauf bis hin zum Betreiben von Centermanagement. Weitere Geschäftsfelder sind die Projektentwicklung von Neuansiedlungen und Revitalisierung von Bestandsobjekten.

Kontakt
IPH Handelsimmobilien GmbH
Natalie Keltsch
Brienner Str. 45
80333 München
+49 89 55118-145
keltsch@bbe.de
http://www.bbe.de

Pressekontakt:
Dr. ZitelmannPB. GmbH
Jan Geisler
Rankestraße 17
10789 Berlin
0049 (0) 30-72 62 76 1782
geisler@zitelmann.com
http://www.zitelmann.com/

Pressemitteilungen

Marmorboden schleifen und polieren in Frankfurt und Umgebung

Granit, Terrazzo, Natursteinböden, Holz- und Parkettböden werden von Office Clean Service GmbH ebenso geschliffen und poliert wie PVC oder Exponidharzböden

Marmorboden schleifen und polieren in Frankfurt und Umgebung

Marmorboden schleifen in Frankfurt

Die Office Clean Service GmbH in Frankfurt ist kompetenter Partner für das Schleifen und Polieren von Böden aller Art, insbesondere in Privat-Häusern sowie in kommerziell genutzten Großobjekten wie Bürogebäuden, Kliniken, Schulen sowie in Bahnhöfen und Flughäfen.

Hochpreisige Böden wie Marmor oder Granit zeigen nach einer gewissen Zeit Kratzer oder sehen stumpf aus. Durch professionelle Reinigung ist es möglich, die behandelten Flächen im ursprünglichen Glanz erstrahlen zu lassen.

Andere strapazierte Steinböden wie Schieferstein, Natur- oder Kunststein, Terrazzo sowie Betonwerkstein lassen sich ebenso behandeln, so dass sie nahezu neu aussehen. Besitzer von Häusern um die Jahrhundertwende in Frankfurt, Bad Homburg,Taunusstein, Kronberg, Bad Vilbel und Wiesbaden, deren Böden, Bäder und Küchen größtenteils mit Fliesen oder VIA Platten ausgestattet sind, schätzen den Rund-um-Service der Firma Office Clean Service GmbH. Der Kundenkreis erstreckt sich bis nach Offenbach und Neu-Isenburg und Darmstadt.

Elastische Böden wie Kautschuk, Linoleum oder PVC, die man oft in Kindergärten, Schulen oder Supermärkten findet, schleift und poliert Office Clean Service ebenso wie Fliesen oder Holz- und Parkettböden. Exponidharzböden findet man eher großflächig in Lagerhallen. Guglielmo Borgia, Geschäftsführer, im Interview: „Ein besonders schonendes Schleifverfahren mit speziell dafür ausgerichteten Maschinen sorgt für das gründliche Abschleifen des Bodens. Macken im Boden werden mit dieser sanften Methode wieder ausgeglichen. Das Polieren im Nachgang sorgt für den Glanz.“

Neben Industrieobjekten gehören mittlerweile auch viele Privatkunden und Prominente zum Kundenstamm des mittelständischen Unternehmens. Ein Kunde: „Unser Parkettboden war durch die Nutzung von 6 Personen, darunter Kinder, sehr strapaziert. Ich war überrascht, welches Ergebnis das Schleifen und Polieren des Bodens gebracht hat. Er sieht aus wie neu!“

Die Office Clean Service GmbH ist zuverlässig und gründlich und wird aus diesem Grund sehr häufig weiterempfohlen.

Weitere Informationen unter www.office-clean-service.de.

Bildrechte: Office Clean Service GmbH

Office Clean Service GmbH ist seit mehr als 14 Jahren auf dem Gebäudereinigungsmarkt sehr erfolgreich tätig. Das professionell geführte Dienstleistungsunternehmen hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich und äußerst zielstrebig sein Leistungsspektrum rund um das Gebäudereiniger-Handwerk ausgebaut, immer mit dem Ziel die vielfältigsten Aufgaben zu lösen. Voraussetzung für die perfekte Erledigung all dieser Aufgaben ist die hohe Fachkompetenz der erstklassigen und absolut vertrauenswürdigen Fachkräfte – welche fortlaufend intern und extern geschult werden. Zu den rund 100 Mitarbeitern zählen zahlreiche Experten und Spezialisten auf ihrem Gebiet.

Kontakt
Office Clean Service GmbH
Guglielmo Borgia
Alt Zeilsheim 45
65931 Frankfurt-Zeilsheim
069-33 09 83 84
borgia@office-clean-service.de
http://www.office-clean-service.de

Pressekontakt:
Christiane Haase
Christiane Haase
Uzesring 45
69198 Schriesheim
06203 954609
christiane.haase@cjhaase.de
http://www.cjhaase.de

Pressemitteilungen

Rechtsanwalt Frankfurt, Rechtsanwälte Eschborn, Arbeitsrecht, Neues zur Kündigung

LAG Schleswig: Ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrates zur Kündigung erfordert stets umfassende Information des Betriebsrates über alle relevanten Umstände.

Das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein hat die Anforderungen an die Unterrichtung des Betriebsrates bei einer beabsichtigten fristlosen Kündigung weit gezogen.

Nach dem Landearbeitsgericht setzt eine wirksame Anhörung vor einer Kündigung stets eine umfassende Unterrichtung des Betriebsrates voraus, die auch solche Umstände beinhalten muss, die zwar nicht zum Vorwurf gehören, wohl aber zur Kündigung geführt haben.

Zu den Umständen, die bei einer Anhörung offen gelegt werden müssen, zählen nach der Entscheidung des Gerichts sowohl der Verlauf des Arbeitsverhältnisses, als auch die Offenlegung der konkreten Interessenabwägung des Arbeitgebers.
Fehlt diese Information ist die Kündigung mangels ordnungsgemäßer Anhörung angreifbar.
Urteil des LAG Schleswig-Holstein vom 10.01.2012 – Aktenzeichen: 2 Sa 305/11.

Im besagten Falle hatte zwischen den Parteien ein Arbeitsverhältnis bestanden und war die Arbeitnehmerin und spätere Klägerin, eine Reinigungskraft, bereits mehrfach wegen Verlassens des Betriebsgeländes und privater nicht gemeldeter Telefonate ermahnt worden.

Nun bestand ein Verdacht wegen Diebstahls eines „Tauchrings“ gegen diese, da sie beobachtet worden war, wie sie diesen aus dem Regal für Fundsachen entnahm und dabei Kleidungsstücke über dem Arm trug. Sie selbst beteuerte, dieser Ring habe ihrem Sohn gehört und die Kleidungsstücke stammten aus ihrem Schrank.
Der Arbeitgeber hörte den Betriebsrat zur geplanten Verdachtskündigung wegen des Diebstahls an, ohne die vorigen Abmahnungen und Ermahnungen zu erwähnen, ebenso teilte er nicht mit, warum er nach der vorliegend langen Betriebszugehörigkeit kündigen wollte. Er sprach trotz Bedenken des Betriebsrats die Kündigung aus.
Die Arbeitnehmerin klagte und rügte unter anderem auch die ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrates. Dies mit Erfolg.
Während das Arbeitsgericht der Klage stattgab, weil es die Kündigung dem Grunde nach für unverhältnismäßig ansah, hatte das LAG diese am Ende wegen der nicht ordnungsgemäßen Anhörung des Betriebsrates für unrechtmäßig erklärt.

Das Gericht entschied, dass der Arbeitgeber dem Betriebsrat mehr als nur die konkreten Fakten mitteilen müsse, aus denen sich der Verdacht des Diebstahls ergebe. Er müsse alle Gesichtspunkte schildern, die er vor seinem Kündigungsentschluss wie gegeneinander abgewogen habe. Hierzu zählten auch Erwägungen zur Vorbelastung und Gang des Arbeitsverhältnisses insgesamt sowie die Abwägung selbst.

Der Fall zeigt, wie wichtig es für den Arbeitgeber ist, die Anhörung des Betriebsrates rechtlich einwandfrei zu gestalten, soll eine später ausgesprochene Kündigung nicht unwirksam sein. Der Fall zeigt auch, wie wichtig es für den Arbeitnehmer sein kann, im Falle der Kündigungsschutzklage alle Unwirksamkeitsgründe vorzutragen, auch solche, zu denen er die Fakten ggf. noch gar nicht kennt. Es gehört zum Standard eine Kündigungsschutzklage, die ordnungsgemäße Anhörung des Betriebsrates vorsorglich zu bestreiten, um die sich hieraus ergebenden Fehler für den Arbeitnehmer nutzen zu können.

Weitere Informationen zum Thema Rechtsanwalt Arbeitsrecht Frankfurt, Rechtsanwalt Frankfurt und Rechtsanwalt Bad Homburg erhalten Sie auf der Internetpräsenz der Anwaltskanzlei Sachse http://anwalt-frankfurt-kanzlei-sachse.de

Als Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Frankfurt am Main, Offenbach und Langen (Hessen) vertreten und beraten wir Unternehmen und Privatpersonen aus der Region des Rhein-Main-Gebietes, schwerpunktmäßig aus Frankfurt, Langen, Offenbach, Dreieich, Neu-Isenburg, Eschborn, Bad Vilbel und Kelsterbach in juristischen Angelegenheiten.
Die individuellen juristischen Probleme unserer Mandanten erfordern stets Lösungen nach Maß. Unsere Anwälte nehmen sich daher Zeit für jeden Einzelfall.

Als Rechtsanwälte sind wir vornehmlich an unseren Mandanten im Sinne einer dauerhaften Bindung interessiert und nicht in erster Linie am „Streitwert“ ihres einzelnen Rechtsproblems.

Unsere Rechtsanwälte decken dabei ein umfassendes Sperktrum an Rechtsdienstleistungen und Rechtsgebieten ab und wir erweitern dies ständig, denn wir wollen für unsere Mandanten die Kanzlei für alle Lebenslagen sein.

Unsere Rechtsanwälte betreuen:
das Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht und Nachbarrecht
das Familienrecht
das Verkehrsrecht
das Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
das Arbeitsrecht
das Erbrecht
das Verwaltungsrecht
das allgemeine Vertragsrecht und das Zivilrecht

Anwaltskanzlei Sachse
Fabian Sachse
August-Bebel-Str. 29
63225 Langen
info@kanzlei-sachse.de
06103/2707599
http://anwalt-frankfurt-kanzlei-sachse.de
http://kanzlei-sachse.de
Kanzlei Sachse – Rechtsanwälte
Fabian Sachse
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
info@kanzlei-sachse.de
06103-2707599
http://kanzlei-sachse.de

Pressemitteilungen

Rechtsanwalt Frankfurt – Arbeitsrecht – Rechtsanwalt Bad Vilbel, Kelsterbach und Oberursel – Arbeitsrecht

EuGH fällt Urteil zu befristeten Arbeitsverhältnissen. Auch Kettenbefristungen können danach zulässig sein

Im Bereich befristeter Arbeitsverträge besteht bei der Vertragsgestaltung und Rechtsanwendung seit jeher erhebliche Unsicherheit darüber, unter welchen Voraussetzungen der Abschluss aufeinander folgender befristeter Arbeitsverträge zulässig ist.

Nun hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein durchaus bedeutsames Urteil gefällt.

Danach soll die mehrmalige Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags zur Vertretung anderer Arbeitnehmer zulässig sein, selbst dann, wenn nachweisbar ein ständiger Bedarf an Vertretungen im Unternehmen besteht.

Im Verfahren hatte eine Justizangestellte gegen das Bundesland Nordrhein-Westfalen auf Feststellung der Unwirksamkeit der letzten Befristung ihres Arbeitsvertrages geklagt, weil sie bereits seit elf Jahren mit insgesamt 13 befristeten Arbeitsverträgen und der Begründung, es bestehe Vertretungsbedarf für beurlaubte und in Elternzeit befindliche Arbeitnehmer, beschäftigt wurde. Sie war der Ansicht, in diesem Falle könne von einem vorübergehenden Bedarf an Vertretungskräften keine Rede mehr sein und ein sachlicher Grund für die Befristung liege tatsächlich gar nicht vor.

Der Fall gelangte vor das Bundesarbeitsgericht (BAG) und dieses legte die Frage dem EuGH zur Vorabentscheidung vor, da es hier um Fragen der der Auslegung europäischen Rechts in Gestalt der Richtlinie 1999/70/EG ging.

Das höchste europäische Gericht entschied nun, dass selbst bei einem ständigen Bedarf nach Vertretungen eine weitere Verlängerung der Befristung zulässig sein kann, solange kein Missbrauch vorliegt. Für die Frage, ob ein solcher Missbrauch vorliege, komme es stets auf alle Umstände des Falles an, wobei die Gesamtdauer aller Verträge mit demselben Arbeitgeber durchaus eine Rolle spiele.

Der EuGH entschied zunächst, dass die vorübergehende Vertretung eines anderen Arbeitnehmers grundsätzlich einen sachlichen Grund für eine Befristung darstellen könne, ebenso für eine mehrfache befristete Verlängerung solcher Arbeitsverträge.

Es könne dann aus dem Umstand, dass der konkrete Bedarf nachweisbar auch mit einem unbefristet eingestellten Arbeitnehmer gedeckt werden könne, jedenfalls nach europäischem Recht ein sachlicher Grund nicht verneint werden oder gar alleine hieraus auf einen Missbrauch geschlossen werden. Es könne schließlich nicht allein aufgrund der Größe des Unternehmens ein solcher sachlicher Grund entfallen, nur weil dort ständig Vertretungsbedarf bestehe. Dies gebe jedenfalls die Richtlinie nicht her und es stehe daher im Ermessen der Mitgliedstaaten und des nationalen Gesetzgebers, welche Wertungen er bei Umsetzung der Richtlinie einfließen zu lassen wolle. Es müsse freilich in jedem Einzelfall durch die Mitgliedstaaten sichergestellt werden, dass ein Missbrauch des Befristungsrechts ausgeschlossen werde, wobei die Gesamtdauer der Kettenbefristung ein erhebliches Indiz darstelle.

EuGH, Urteil vom 26.01.2012 – C-586/10

Das Urteil bringt ein weiteres Stück Klarheit im Bereich der politisch und sozial hoch brisanten Frage zur Zulässigkeit Kettenbefristung. Es lässt die entscheidenden konkreten Antworten freilich vermissen und überlässt diese dem nationalen Gesetzgeber und den nationalen Gerichten. Im Ergebnis kommt das BAG in dieser Sache damit um eine abschließende eigene Bewertung des konkreten Sachverhalts nicht herum. Es ist aber daran gehindert, allein aus dem Umstand, dass vorliegend dauerhafter Bedarf an Vertretungen besteht, die Befristung für unwirksam zu erklären. Der Europäische Gerichtshof hat insoweit prinzipiell entschieden, dass allein die Tatsache vieler Befristungen wegen Vertretungsbedarfs oder ein dauerhafter Vertretungsbedarf für sich gesehen nicht dazu führt, dass eine Befristung nach europäischem Recht unwirksam sein müsste.

Weitere Informationen zum Thema Rechtsanwalt Arbeitsrecht Frankfurt, Rechtsanwalt Frankfurt und Anwalt Frankfurt erhalten Sie auf der Internetpräsenz der Anwaltskanzlei Sachse http://anwalt-frankfurt-kanzlei-sachse.de

zu EuGH, Urteil vom 26.01.2012 – C-586/10.
Als Rechtsanwaltskanzlei mit Sitz in Frankfurt am Main, Offenbach und Langen (Hessen) vertreten und beraten wir Unternehmen und Privatpersonen aus der Region des Rhein-Main-Gebietes, schwerpunktmäßig aus Frankfurt, Langen, Offenbach, Dreieich, Neu-Isenburg, Eschborn, Bad Vilbel und Kelsterbach in juristischen Angelegenheiten.
Die individuellen juristischen Probleme unserer Mandanten erfordern stets Lösungen nach Maß. Unsere Anwälte nehmen sich daher Zeit für jeden Einzelfall.

Als Rechtsanwälte sind wir vornehmlich an unseren Mandanten im Sinne einer dauerhaften Bindung interessiert und nicht in erster Linie am „Streitwert“ ihres einzelnen Rechtsproblems.

Unsere Rechtsanwälte decken dabei ein umfassendes Sperktrum an Rechtsdienstleistungen und Rechtsgebieten ab und wir erweitern dies ständig, denn wir wollen für unsere Mandanten die Kanzlei für alle Lebenslagen sein.

Unsere Rechtsanwälte betreuen:
das Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht und Nachbarrecht
das Familienrecht
das Verkehrsrecht
das Strafrecht und Ordnungswidrigkeitenrecht
das Arbeitsrecht
das Erbrecht
das Verwaltungsrecht
das allgemeine Vertragsrecht und das Zivilrecht

Anwaltskanzlei Sachse
Fabian Sachse
August-Bebel-Str. 29
63225 Langen
info@kanzlei-sachse.de
06103/2707599
http://anwalt-frankfurt-kanzlei-sachse.de
http://kanzlei-sachse.de
Kanzlei Sachse – Rechtsanwälte
Fabian Sachse
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
info@kanzlei-sachse.de
06103-2707599
http://kanzlei-sachse.de

Pressemitteilungen

FDP plädiert für Inhalte und Dialog im Dortelweiler Ortsbeirat

„Müssen wegkommen von parteipolitischen Kämpfen“

Bad Vilbel. 27.05.11 – „Wir müssen wegkommen von den rein parteipolitischen Kämpfen hin zu einem konstruktiven Miteinander“, appelliert Kai-Uwe Hahn von der FDP an alle Vertreter des Dortelweiler Ortsbeirates. Hahn reagiert damit auf die Erklärung der Grünen zur konstituierenden Sitzung des Gremiums.

„Ich respektiere das große Engagement von Frau Anders“, lobt Hahn die Vorsitzende der Grünen in Dortelweil. „Jedoch geht es um den Stadtteil und nicht um die jeweilige Partei.“ Hier müssten die Grünen sich von ihrem agitatorischen Stil verabschieden, so Hahn. Dieser sei darauf ausgelegt, die Gremien mit Anträgen zu fluten. „Und wir wissen aus der Kernstadt, dass viele Grünen-Anträge noch nicht einmal die Zustimmung der SPD finden“, bedauert Hahn.

Verwundert zeigt sich Kai-Uwe Hahn indes besonders über den Tonfall der Erklärungen von Kathrin Anders: „In der Stadtverordnetenversammlung, im Magistrat und in den Ortsbeiräten gibt es eine veröffentlichte Absprache zwischen FDP und CDU.“ Die Spekulationen über etwaige schwarz-rote Ränkespiele gingen deshalb nach seiner Ansicht an der Sachlage vorbei.

„Mit der einstimmigen Wahl von Hans-Joachim Hisgen zum stellvertretenden Ortsvorsteher demonstrieren Union und Freie Demokraten lediglich, dass es ihnen ernst mit dem Dialogangebot ist“, unterstreicht Hahn. Dieses gelte natürlich auch für die Grünen. Jedoch würden sich diese leider viel zu oft in den politischen Schmollwinkel zurückziehen, um dann mit Verschwörungstheorien oder Aktionismus wieder hervorzukommen. Das erschwere die Zusammenarbeit mit der Öko-Partei unnötig und helfe keinem, betont Hahn.

Mit Blick auf die Wahl der Dortelweiler Ortsvorsteher stellt Hahn klar: „Herr Hisgen hat zu Beginn der konstituierenden Sitzung deutlich gemacht, dass er zwischen einem parteipolitischen Amt und einem kommunalen Mandat klar unterscheiden kann. Deshalb hätte ich ihn natürlich auch in einer offenen Wahl vorbehaltlos unterstützt.“

FDP Ortsverband Bad Vilbel

FDP Bad Vilbel
Axel Schmidt
Bahnhofstraße 44
61118 Bad Vilbel
axel.schmidt@fdp-bad-vilbel.de
06101-509848
http://www.fdp-bad-vilbel.de