Tag Archives: Balkon

Pressemitteilungen

Skihütte am Kapruner Gletscher: Naturstein sicher vor Schneemassen geschützt – dank Gutjahr

AquaDrain EK Flächendrainage

Skihütte am Kapruner Gletscher: Naturstein sicher vor Schneemassen geschützt - dank Gutjahr

Bickenbach/Bergstraße, 15. Februar 2018. Schnee so weit das Auge reicht: Bei der Sanierung und Erweiterung der Sonnenterasse der Häuslalm Kaprun am Kitzsteinhorn mussten sich die Handwerker auf eine ganz besondere Witterung einstellen. Denn hier fallen im Durchschnitt rund sechs Meter Schnee. Auf der beheizten Terrasse entsteht so Sickerwasser in Massen, die Gefahr von Frostschäden ist groß. Eine Flächendrainage des Entwässerungsspezialisten Gutjahr schützt jetzt den exklusiven Rauriser Naturstein.

Mitten im schönen Skigebiet Kitzsteinhorn im österreichischen Bundesland Salzburg liegt die gemütliche Häuslalm. Jedes Jahr lockt die Hütte unzählige Skifahrer mit ihrer großen Aussichtsterrasse und der Apres-Ski-Hausbar an. Mit einer Seehöhe bis zu 3.029 Metern gehört das Skigebiet zu den drei höchstgelegenen im Salzburger Land. Das macht sich an der Dauer der Skisaison bemerkbar: Bis zu 295 Tage im Jahr kommen Skifahrer hier voll auf ihre Kosten. Pulvriger Schnee, eine atemberaubende Aussicht und die gemütliche Sonnenterrasse der Häuslalm lässt Skifahrer-Herzen höherschlagen – und bringt Fliesenleger und andere Handwerker ins Schwitzen.

Extremsituation für Naturstein und Unterkonstruktion
Schnee, Schnee und noch mehr Schnee auf 1.526 Metern Seehöhe: keineswegs eine alltägliche Situation für Terrassenbeläge und Unterkonstruktion. Insbesondere da die Sonnenterrasse der Häuslalm beheizt ist und dadurch bei jedem Neuschnee Sickerwasser durch die Beläge abfließt. Doch dies war nicht die einzige Herausforderung, die die Handwerker der Firma Bruno Berger und des Fliesenlegers Brennsteiner Fliesen meistern mussten. Auch der Zeitplan war eng getaktet: Für die Sanierung und Erweiterung der 350 Quadratmetern großen Außenterrasse standen lediglich die Sommermonate zur Verfügung. Im Juli starteten die Arbeiten und sollten im August abgeschlossen sein. Um die Sicherheit zu gewährleisten und den Zeitplan einzuhalten, entschieden sich die Handwerker, die kapillarbrechende Flächendrainage AquaDrain EK von Gutjahr einzusetzen – auf 320 Quadratmetern.

AquaDrain EK mit einzigartigem Gittergewebe
Gutjahr hat AquaDrain EK speziell für die Verlegung von Naturstein auf Drainmörtel entwickelt. Hauptvorteil: Das System ist – im Gegensatz zu Drainmörtel alleine – kapillarpassiv. „Das verhindert, dass Wasser von der Abdichtung nach oben transportiert wird und zu Schäden oder Feuchteflecken am Belag führt“, sagt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. Zudem stelzt AquaDrain EK den Belag komplett auf. Dadurch bilden die Drainkanäle einen definierten Hohlraum von über 90 Prozent, so dass Wasser schnell und effektiv abfließen kann – deutlich schneller als bei der Verlegung auf Drainmörtel ohne Drainagematte. Durch die Hinterlüftung trocknet die gesamte Konstruktion schneller ab. „Eine weitere Besonderheit des innovativen Systems ist das Gittergewebe“, so Ralph Johann. Es bleibt dauerhaft wasserdurchlässig und ist das einzige mit einem geprüften Langzeittauglichkeitsnachweis. Das heißt, es setzt sich nicht durch die löslichen Kalke im Drainmörtel zu. Insgesamt ein perfekter Schutz für den hochwertigen Rauriser Naturstein am Kapruner Gletscher.

Perfekt im System: Gutjahr und Ardex
Zusätzlich verarbeiteten die Handwerker die AquaDrain SK Stoßabdichtung, um die Drainagematten untereinander zu verbinden, und den AquaDrain RD Randdämmstreifen. Dank selbstklebendem Fuß lässt er sich schnell und einfach an aufgehenden Bauteilen verarbeiten. Im bauchemischen Bereichen setzten die Handwerker auf Ardex-Produkte, darunter ARDEX A 10 (Bindemittel für Einkornmörtel), ARDEX FB 9 L (Flexibler Fließbettmörtel) und die ARDEX GK Belastungsfuge.

Zeitplan eingehalten
Der Plan der Handwerker ist aufgegangen: Dank der durchdachten Produkte konnte der Zeitplan auf der Häuslalm eingehalten werden – und die Besucher haben von der dauerhaft vor Schäden geschützten Terrasse einen traumhaften Blick auf das Alpenpanorama.

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstrasse (Hessen) entwickelt seit mehr als 25 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Aussentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in 26 Ländern weltweit eingesetzt, darunter neben zahlreichen europäischen Ländern auch die USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Pressemitteilungen

Bunter Stadtbalkon mit Kräutern und Blühpflanzen

Bunter Stadtbalkon mit Kräutern und Blühpflanzen

(Mynewsdesk) Kräuter auf dem Balkon selbst frischzuhalten ist wirklich einfach. Und auch ein blühender Sommerbalkon ist schnell gestaltet. Mit dem neuen Balkonkasten BALCONISSIMA mit Docht-Bewässerung sind die Pflanzen lange und optimal mit Wasser versorgt.

Das Prinzip ist total praktisch: Nach dem Kauf der Pflanzen den mitgelieferten Dochtspieß von unten in den Kulturtopf stecken, diesen in das Gefäß setzen, gießen und schon sind die Kräuter und Blühpflanzen perfekt mit Wasser versorgt und halten länger frisch. Auch an heißen Sommertagen hat man schöne und frische Pflanzen, da sie über das Wasserreservoir zuverlässig Feuchtigkeit bekommen. Ein Blick auf den Wasserstandsanzeiger genügt und man sieht, ob wieder Zeit zu gießen ist.

Der im Set integrierte Balkonkastenhalter sorgt für sicheren Halt und kann mit wenigen Handgriffen an das Balkongeländer angebracht werden. So kann in kurzer Zeit der eigene Stadtbalkon in einen blühenden und duftenden Garten verwandelt werden. Auch das Austauschen der Pflanzen ist schnell und einfach jederzeit möglich. Ist beim italienischen Abend mit Freunden das Basilikum verbraucht, kann man einfach den Docht in einen neuen Kulturtopf stecken und wieder in das Gefäß einsetzen. Oder doch lieber bunte Sommerpflanzen? Kein Problem, die Pflanzen können einfach ausgetauscht werden, das zeitintensive Einpflanzen entfällt komplett. Gleichzeitig bleiben Balkon und Hände sauber. Von Blühpflanzen bis hin zu Kräutern – der Auswahl für den eigenen Balkongarten sind keine Grenzen gesetzt.

BALCONISSIMA Color ist in den Farben weiß, schiefergrau und limettengrün als „All-in-One Set“ mit Pflanzgefäß, -einsatz, Wasserstandsanzeiger, Balkonkastenhalter und drei Dochtspießen erhältlich und passt perfekt zu den Kräuterwürfeln CUBE 14 und CUBE 16 in den entsprechenden Farben.

Maße (B x T x H): 40 x 14 x 14 cm; 1 Liter Wasserreservoir; Preis: 19,99 € (UVP)

————————————————————————————

Sehr geehrte Redaktionen,

sind Sie an zusätzlichem Bildmaterial, einer Gewinnspielkooperation oder Rezensionsexemplaren für Ihre Berichterstattung interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage an pr@lechuza.com und stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im LECHUZA

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/3ibwtm

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/bunter-stadtbalkon-mit-kraeutern-und-bluehpflanzen-93061

Die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG mit Sitz im fränkischen Zirndorf bei Nürnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und damit einer der größten deutschen Spielzeugproduzenten. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige Pflanzgefäße aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel. Die Brandstätter Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 4.400 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/bunter-stadtbalkon-mit-kraeutern-und-bluehpflanzen-93061

Pressekontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://shortpr.com/3ibwtm

Pressemitteilungen

Sanierte Balkone steigern Wohnqualität

Verarbeiter dichten 48 Freiräume mit Triflex Flüssigkunststoff ab

Sanierte Balkone steigern Wohnqualität

Die Systemlösung Triflex BTS-P wurde speziell für den Einsatz auf Balkonen entwickelt. (Bildquelle: Triflex)

Das Schadensbild der Balkone einer Wohnanlage in Bad Vilbel trübte die Wohnqualität der Mieter: Kalkausblühungen in den Fugen, unkontrollierter Unkrautbewuchs im Brüstungsbereich und beschädigte Fliesen wirkten wenig einladend, die Balkone zu nutzen. Um die Freiräume optisch aufzuwerten und sie langfristig vor Schäden aus eindringender Feuchtigkeit zu schützen, gab der Eigentümer der beiden Immobilien die Instandsetzung in Auftrag. Aufgrund des durchfeuchteten Estrichs und der nicht optimal gelösten Gefällesituation war der Abriss aller 48 Balkone bis auf den Konstruktionsbeton notwendig. Zudem sollte ein neues Entwässerungskonzept eingebaut werden. Die mit der Sanierung beauftragte Fachfirma Zdralek GmbH aus Oberursel hat mit dem Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P auf Basis von Polymethylmethacrylatharz (PMMA) eine dauerhaft dichte und optisch ansprechende Oberfläche geschaffen, die zur Verbesserung der Wohnqualität beiträgt.

Die beiden Mehrfamilienhäuser im hessischen Bad Vilbel befinden sich in einem Wohngebiet mit vielen Einkaufsmöglichkeiten. Zwischen den Gebäuden bietet eine Rasenfläche Kindern Platz zum Spielen und Toben. Mit zehn Stellplätzen ist für wohnungsnahen Parkraum der Anwohner gesorgt. Die Balkone der Häuser werten die Wohnqualität auf und verschaffen den Mietern einen attraktiven Lebensraum im Freien.

Feuchteschäden am Beton und Rost in der Bewehrung

Durch Frost-Tauwechsel sowie thermische Einflüsse durch hohe Sonneneinstrahlung waren die Fugen porös geworden, teilweise hatten sich Fliesen vom Untergrund gelöst. So konnte über Jahre hinweg Feuchtigkeit ungehindert in die Bausubstanz eindringen, was schließlich zu Schäden an der Bewehrung des Konstruktionsbetons führte. Das unkontrolliert ablaufende Wasser verstärkte diese Folge. Mit einem neuen Entwässerungskonzept sollte das Problem gelöst werden. Um die Bausubstanz dauerhaft vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen, war zudem ein langzeitsicherer, bis ins Detail dichter Schutz vor Witterungseinflüssen gefragt. Damit die Mieter ihre Balkone schnell wieder nutzen können und lange Freude daran haben, sollte die Systemlösung schnell aushärten und eine ansprechende Optik bieten.

Dauerhaft dichte Oberfläche mit Triflex BTS-P

Die Firma Zdralek GmbH hat gemeinsam mit dem Büro Braun Hess Architekten Ingenieure aus Bad Vilbel ein Gesamtkonzept erarbeitet, um das Bauwerk langfristig vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen. Für ein kontrolliertes Ableiten von Regenwasser haben die Verarbeiter ein neues Entwässerungssystem mit vorgehängten Rinnen und Fallrohren installiert. Hierzu wurde ein neuer Gefälleestrich eingebaut, damit das Ableiten des Wassers zur Rinne gewährleistet ist. Um die neue Betonoberfläche schnell und sicher abzudichten, haben sich die Sanierungsspezialisten für den Einsatz des bewährten Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P entschieden. Die PMMA-basierte Systemlösung ist vollflächig vliesarmiert und schützt das Bauwerk langzeitsicher. Das flüssig aufgebrachte Spezialharz bindet selbst komplizierte Details wie Tür- und Fensterelemente, Aufkantungen und Ecken nahtlos in die Flächenabdichtung ein. Bauwerksbewegungen gleicht das rissüberbrückende System sicher aus. Der Komplettaufbau hat eine hohe mechanische Stabilität, die dauerhafte Punktbelastung durch Balkonmöbel und Blumenkübel sicher aufnimmt. Zudem ist eine farblich individuelle Gestaltung der Oberfläche möglich.

Schritt für Schritt zum gewünschten Ergebnis

Nach dem Abriss der Vorbauten bis auf den Konstruktionsbeton haben die Handwerker das Betonfundament rekonstruiert und das Entwässerungssystem installiert. Der neu hergestellte Estrich wurde mit Triflex Cryl Primer 276 grundiert. Die Details wie Rinneneinlaufbleche, Türelemente und Betonbrüstungen haben die Verarbeiter mit Triflex ProDetail abgedichtet. Für die sichere Flächenabdichtung kam Triflex ProTerra zum Einsatz. Die vollflächige, mit Triflex Spezialvlies armierte Systemlösung wurde eigens für die Verwendung auf genutzten Flächen mit erhöhter Rissgefährdung konzipiert. In Verbindung mit der integrierten Nutzschicht ProFloor ergibt sich eine hohe mechanische Belastbarkeit der Oberfläche. Die farbige Gestaltung des Bodens realisierten die Verarbeiter mit Triflex MicroChips, die sie in die frische Versiegelung einstreuten.

Optimale Verarbeitung und zeitgemäßer Bauablauf

Die Abdichtungsspezialisten aus Oberursel verfügen über langjährige Erfahrung in der Verarbeitung mit Triflex Flüssigkunststoff. Mit ihren Referenzobjekten haben sie den Bauherrn und den Planer überzeugt, das Balkon Abdichtungssystem Triflex BTS-P einzusetzen. „Aufgrund der Materialeigenschaften lassen sich Triflex Systeme witterungsunabhängig optimal verarbeiten. Somit ist ein planungssicherer und zeitgemäßer Bauablauf gewährleistet“, zieht Verarbeiter Zafer Usta von der Firma Zdralek zufrieden Bilanz. Das Ergebnis sind hell und freundlich gestaltete Balkone, die von den Mietern gern als Freiluft-Wohnzimmer genutzt werden.

(ca. 5.000 Zeichen)

Triflex, ein Unternehmen der bauchemischen Industrie, ist europaweit führend in der Entwicklung und Anwendung von qualitativ hochwertigen Abdichtungs- und Beschichtungssystemen auf Basis von Flüssigkunststoff. Die hochwertigen Systemlösungen, z. B. für Flachdächer, Balkone, Parkdecks und Spezialprojekte wie Windkraftanlagen oder landwirtschaftliche Betriebe sowie für die Markierung von Straßen und Radwegen sind seit 40 Jahren praxiserprobt. Um bestmögliche Planungs- und Verarbeitungssicherheit zu gewährleisten, bietet Triflex seinen Kunden eine ausführliche Beratung und intensive Unterstützung an. Der Mindener Hersteller arbeitet ausschließlich im Direktvertrieb mit speziell geschulten Handwerkern zusammen. Gemeinsam mit dem verarbeitenden Fachbetrieb entwickelt Triflex maßgeschneiderte Lösungen für einen optimalen Projekterfolg. Triflex ist ein Unternehmen der Follmann-Gruppe. Weitere Informationen finden Sie unter www.triflex.com

Firmenkontakt
Triflex GmbH & Co. KG
Sarah Opitz-Vlachou
Karlstraße 59
32423 Minden
0571 38780-731
sarah.opitz@triflex.de
http://www.triflex.com

Pressekontakt
presigno Unternehmenskommunikation
Isabell Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
0231 5326252
ir@presigno.de
http://www.presigno.de

Pressemitteilungen

Ein Rahmen für Großformate: Gutjahr bringt innovatives Verlegesystem auf den Markt

TerraMaxx RS Aluminium-Rahmensystem

Ein Rahmen für Großformate: Gutjahr bringt innovatives Verlegesystem auf den Markt

Bickenbach/Bergstraße, 6. Februar 2018. Dünnschichtig, aber XXL: Großformatige Keramikelemente auf Balkonen oder Terrassen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit. Gleichzeitig sind sie aber oft eine Herausforderung für Verarbeiter. Jetzt hat Gutjahr mit TerraMaxx RS ein Aluminium-Rahmensystem mit intelligenter Verbindungstechnik entwickelt, das die Ausführung besonders schnell und einfach macht – und zwar witterungsunabhängig.

Der Trend zu immer größeren Belagsformaten ist schon längst auch im Außenbereich angekommen. Die klassische Verklebung ist gerade bei großformatigen Keramikelementen jedoch schwierig. Zum einen lässt sich der nötige planebene Untergrund oft nicht ohne großen Aufwand herstellen. Zum anderen bringt der geringe Fugenanteil bauphysikalische Herausforderungen mit sich.

Dadurch wächst die Nachfrage nach alternativen Lösungen – wie das neue Rahmensystem von Gutjahr. Mit TerraMaxx RS lassen sich XXL-Formate mörtelfrei auf einem Aluminium-Rahmen verlegen. „Das garantiert einen planebenen Untergrund, die einfache Herstellung eines Gefälles und die schnelle und witterungsunabhängige Verlegung“, sagt Gutjahr-Produktmanager Rayc Wulst.

Schnelle Verbindung
Der „Clou“ von TerraMaxx RS ist die schnelle und einfache Verarbeitung. „Dafür sorgt vor allem der intelligente T-Stoß-Verbinder, mit dem die Aluminiumschienen miteinander verbunden werden“, so Wulst. „Es muss nichts vorgebohrt oder mehrfach verschraubt werden. Verarbeiter benötigen nur einen Inbusschlüssel. Das spart über 20 Prozent Verarbeitungszeit im Vergleich mit ähnlichen Systemen.“ Ebenfalls praktisch: Die Fugenkreuze können direkt auf dem Rahmen fixiert werden.

TerraMaxx RS ist auf nahezu allen Untergründen einsetzbar, auch etwa auf ungebundenen Untergründen. „Die Rahmenkonstruktion kann sehr einfach mit Platten- oder Stelzlagern in der Höhe und in der Neigung eingestellt werden“, erklärt Rayc Wulst. „Dadurch ist auch das Gefälle der Konstruktion einfach zu erstellen.“
Für noch mehr Sicherheit sorgt ein sogenanntes Gleitgewebe zwischen Belag und Rahmen. „Dadurch, dass sich Aluminium stärker ausdehnt als Keramik, empfehlen wir das als Entkopplungsschicht“, so der Gutjahr-Experte. Die Fugenkreuze mit Selbstklebe-Pad werden dann auf dem Gewebe fixiert.

Weiterer Vorteil: Die Beläge können nicht nur offenfugig verlegt werden, sondern auch mit geschlossenen Fugen – etwa als direkte Fortführung der Innenraumverlegung. Dafür bietet Gutjahr den Spezial-Fugenfüllstoff MorTec SOFT an. Das vereinfacht auch die Reinigung der Belagsoberflächen.

TerraMaxx RS im Überblick
– Das Rahmensystem ist eine stabile Unterkonstruktion aus hochwertigem Aluminium. Es hat ein geringes Eigengewicht, aber verfügt über hohe Tragfähigkeit. Zudem kann es einfach passend zugeschnitten werden.
– TerraMaxx RS erzeugt einen planebenen Untergrund. Dadurch ist es perfekt für die Trockenverlegung großformatiger Bodenbeläge auf Balkonen und Terrassen.
– Es verfügt über eine intelligente Verbindungstechnik – Vorbohren und mehrfach Verschrauben entfällt. Das spart mehr als 20 Prozent Verarbeitungszeit im Vergleich mit ähnlichen Systemen.
– Durch die Lagerung auf Platten- oder Trockenstelzlagern ist die Konstruktion von allen Seiten schnell und einfach höhenverstellbar. So lässt sich zudem leicht ein Gefälle erstellen.
– Das System ist witterungsabhängig einsetzbar.
– Mit dem Spezial-Fugenfüllstoff MorTec SOFT lassen sich Beläge mit geschlossenen Fugen herstellen.
– TerraMaxx RS kann durch das CeraVent-Gittergewebe als Entkopplungsschicht ergänzt werden. Das macht Sinn, weil sich Aluminium stärker ausdehnt als Keramik.

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit mehr als 25 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Außentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in einer Vielzahl europäischer Länder eingesetzt. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Pressemitteilungen

Frühlingserwachen – mit den Pflanzgefäßen von LECHUZA

Frühlingserwachen - mit den Pflanzgefäßen von LECHUZA

(Mynewsdesk) Wie könnte man den grauen Winter besser vertreiben als mit bunten, fröhlichen Pflanzen? Ein grünes Zuhause ist der Frühlingstrend: Pflanzen bringen nicht nur Natürlichkeit in die eigenen vier Wände, sondern sind auch angesagte Dekorationselemente. Die ersten Sonnenstrahlen begrüßen die bunten Frühlingsboten besonders schön in den trendigen und funktionalen Pflanzgefäßen von LECHUZA.

Ob auf dem Tisch mit einer Narzisse oder im Regal mit einer farbenfrohen Primel – mit den YULA-Gefäßen lassen sich Räume stylisch und einfach begrünen. Die schlichte runde Form und die moderne Farbgebung ermöglichen zahlreiche Gestaltungsvariationen für einen individuellen Einrichtungsstil. In Kombination mit natürlichen Materialien, Pastellfarben und klaren Formen, sorgen Pflanztasche, Pflanzgefäß und Gießkanne für frühlingshafte Stimmung. Auch als außergewöhnliches Geschenk oder liebes Dankeschön kann die It-Bag für Pflanzen überzeugen. Nach dem Kauf der Blumen oder Kräuter einfach den Dochtspieß von unten in den Kulturtopf stecken, diesen in das Gefäß oder die Tasche setzen, gießen und einem lieben Menschen eine Freude machen. Dank des integrierten Docht-Bewässerungssystems mit Wasserreservoir werden die Pflanzen zuverlässig und individuell mit Feuchtigkeit versorgt. Der praktische Wasserstandsanzeiger signalisiert, wann es wieder Zeit zum Gießen ist. So gelingt die Pflanzenpflege ganz einfach ohne großen Aufwand und ohne grünen Daumen.

Die Pflanzschale CUBETO setzt frische Akzente und besticht durch ein innovatives Design: die klassische Kontur trifft auf eine natürliche Oberflächenstruktur und das bewährte LECHUZA Erd-Bewässerungssystem, das die Pflanzen nach dem Vorbild der Natur bedarfsgerecht mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Beim Einsatz auf der Terrasse oder im Garten kann über die herausnehmbare Bodenschraube überschüssiges Wasser problemlos ablaufen. Kreativen Pflanzenarrangements sind hier keine Grenzen gesetzt. Ob im Eingangsbereich mit Tulpen und Hyazinthen oder als grünes Osternest auf der Festtafel – CUBETO ist dank dem leichten, hochwertigen Kunststoff vielseitig einsetzbar und einfach zu transportieren.

Der beliebte Kräuterwürfel CUBE Color in zarter Gewebe-Optik eignet sich perfekt, um schnell Frische und Farbe in die Küche zu bringen und den Winterblues zu vertreiben. Nach dem großen Erfolg des CUBE 14 gibt es den praktischen Küchenhelfer auch eine Nummer größer – optimiert für Kulturtöpfe mit 13 bis 15 Zentimetern Durchmesser. Dabei müssen Kräuter und Blühpflanzen nicht umgetopft werden: einfach den LECHUZA-Dochtspieß von unten in den Kulturtopf stecken, in den CUBE Color einsetzen, gießen und fertig. Dank des Docht-Bewässerungssystems versorgen sich die Pflanzen wie von selbst individuell mit Nährstoffen und Feuchtigkeit. Aber nicht nur Küchenkräuter wie Rosmarin oder Basilikum fühlen sich im CUBE wohl. Bunte Krokusse oder grazile Schneeglöckchen holen den Frühling in die eigenen vier Wände und setzen tolle Deko-Akzente. In weiß, schiefergrau oder limettengrün kann der Würfel dezent Frische in die Küche bringen oder auch farblich gemischt als Blickfang inszeniert werden. Der Frühling kann kommen!

————————————————————————————

Sehr geehrte Redaktionen,

sind Sie an zusätzlichem Bildmaterial, einer Gewinnspielkooperation oder Rezensionsexemplaren für Ihre Berichterstattung interessiert? Wir freuen uns auf Ihre Anfrage an pr@lechuza.com und stehen Ihnen bei Fragen gern zur Verfügung.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im LECHUZA

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6gbryj

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/fruehlingserwachen-mit-den-pflanzgefaessen-von-lechuza-87393

Die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG mit Sitz im fränkischen Zirndorf bei Nürnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und damit einer der größten deutschen Spielzeugproduzenten. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige Pflanzgefäße aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel. Die Brandstätter Gruppe beschäftigt weltweit mehr als 4.200 Mitarbeiter.

Firmenkontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://www.themenportal.de/vermischtes/fruehlingserwachen-mit-den-pflanzgefaessen-von-lechuza-87393

Pressekontakt
LECHUZA
Stefanie Kaufhold
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@lechuza.com
http://shortpr.com/6gbryj

Pressemitteilungen

„Best-Ager“ – die kaufkräftige Zielgruppe im Heimwerker-Onlinemarkt

Immer mehr Menschen kaufen Waren und Dienstleistungen im Internet. Laut Berechnungen des Statista Digital Market Outlook werden es 2018 allein in Deutschland mehr als 51,4 Millionen sein.

"Best-Ager" - die kaufkräftige Zielgruppe im Heimwerker-Onlinemarkt

Immer mehr Menschen kaufen Waren und Dienstleistungen im Internet. Laut Berechnungen des Statista Digital Market Outlook werden es 2018 allein in Deutschland mehr als 51,4 Millionen sein.

Einen großen Anteil an den zunehmenden Bestellungen per Mausklick, hat die Gruppe der sogenannten „Best Ager“. Die 40- bis 65-jährigen Konsumenten verfügen schon heute über die Hälfte der Kaufkraft aller deutschen Haushalte. Tendenz: rasant steigend.

Dieser steigende Trend macht sich auch bei den Umsatzzahlen der Online-Händler im DIY- und Heimwerkerbedarf bemerkbar. Das hat eine aktuelle Erhebung des französischen Onlinehändlers ManoMano belegt. Demnach stellen die „Best Ager“ seit dem Start der deutschen Plattform vor einem Jahr über 40 Prozent der Käufer. Beliebt bei der Kundengruppe der 45- bis 55-Jährigen sind laut ManoMano vor allem Produkte aus dem Bereich Garten/Balkon. Neben den Online-Käufern aus den Großstädten, leben die meisten ManoMano-Kunden im „besten Alter“ vor allem im Nordosten der Republik.

Laut Statistischem Bundesamt wurden allein im Jahr 2016 im gesamten DIY-Sortiment in Deutschland rund 2,76 Milliarden Euro brutto online erwirtschaftet. Verbände wie der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh), weisen schon lange darauf hin, dass sich der DYI-Onlinehandel auf die zunehmende Zahl der „Best Ager“-Käufer einstellen muss. Denn diese enorm große und enorm kaufkräftige Zielgruppe ist anspruchsvoll.
Eine Umfrage des bevh über die Beweggründe der Konsumenten, statt im Ladengeschäft lieber im Internet einzukaufen zeigt, dass 55 Prozent der Befragten die Möglichkeit schätzen, die Produkte nach Hause liefern zu lassen. Ebenfalls über die Hälfte der Befragten zählen die niedrigeren Preise und besseren Angebote sowie die größere Produktauswahl zu den Vorzügen des Onlinehandels. Zudem hat die Einhaltung von Datenschutzregeln und Sicherheitsstandards bei der Wahl des Online-Shop-Anbieters für die „Best-Ager“ höchste Priorität. Nahezu ebenso elementar ist die Benutzerfreundlichkeit des Online-Shops. Einfache Bedienbarkeit, klare Strukturen und schnelle Wege zum Ziel sind demnach unabdingbar, um „Best Ager“ in die Online-Shops zu locken.

Doch noch sind in Deutschland lange nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, die Bedürfnisse dieser Zielgruppe durch intelligente digitale Lösungender Anbieter im Heimwerker-Onlinemarkt zu befriedigen. Bei ManoMano wurde von Anfang an in solche Lösungen investiert. Zunächst in Kategorisierungs-und Angebots-Algorithmen für den B2C-Markt und dann auch für den B2B-Markt, um den Verkauf von Hersteller und Lieferanten anzukurbeln. Dafür setzt ManoMano unter anderem verstärkt auf Contextual Commerce und Unterstützung beim sogenannten Chatshopping. Gerade diese Strategien haben bei den „Best-Agern“ großes Upselling-Potential.

„Wir erwarten, dass im Jahr 2025 mehr als die Hälfte des globalen Heimwerker-Marktes vollkommen digital abgewickelt wird. Und wir sind fest entschlossen, diese Entwicklung anzuführen,“ sagen Philippe de Chanville und Christian Raisson, die Gründer von ManoMano.

ManoMano ist der erste Online-Marktplatz, der sich auf die Segmente Heimwerken und Gartenbau spezialisiert hat. Philippe de Chanville und Christian Raisson haben ManoMano 2013 ins Leben gerufen, um DIY für alle einfach und bezahlbar zu machen. ManoMano ist in sechs europäischen Ländern mit über 1,2 Millionen referenzierten Produkten von rund 1.200 Anbietern tätig. In Deutschland hat ManoMano seit Start Anfang des Jahres bereits mehr als 150.000 Produkte im Angebot.

Kontakt
Lorenz & Brandt
Sabrina Lorenz
Solmsstr. 9
10961 Berlin
030-47304253
lorenzbrandt@gmx.de
http://www.lorenzbrandt.de

Pressemitteilungen

Wellness pur: perfekte Bodenhaftung im 5-Sterne-Hotel Hohe Düne – durch Entkopplungssystem von Gutjahr

IndorTec Flexbone 2E von Gutjahr

Wellness pur: perfekte Bodenhaftung im 5-Sterne-Hotel Hohe Düne - durch Entkopplungssystem von Gutjahr

Bickenbach/Bergstraße, 18. Oktober 2017. Tausende Hotelgäste, Koffer und Taschen: Nach gut zehn Jahren stand im Hotel Hohe Düne am Yachthafen in Rostock-Warnemünde eine Vollsanierung der Eingangshalle an – unter erschwerten Bedingungen. Denn die Arbeiten mussten bei laufendem Hotelbetrieb über die Bühne gehen. Zudem war der Untergrund für die neuen großformatigen Natursteinplatten gerissen. Der Einsatz des neuentwickelten Entkopplungssystems IndorTec FLEXBONE 2E von Gutjahr half dabei, den engen Zeitplan einzuhalten – und Schäden in Zukunft vorzubeugen.

Der Yachthafen Hohe Düne in Rostock mit seinem Wellnesshotel und dem Kongresszentrum ist keine Anlage wie jede andere. In dem 2005 angelegten Areal hätten sogar die Segelwettbewerbe der Olympischen Sommerspiele 2012 stattgefunden, wenn die Stadt Leipzig mit ihrer Olympiabewerbung erfolgreich gewesen wäre.

Ein Hotel in solcher Lage zu sanieren, ist ebenfalls keine alltägliche Angelegenheit. Das gilt besonders, wenn die Arbeiten bei laufendem Hotelbetrieb durchgeführt werden müssen. Genau vor dieser Aufgabe stand Mathias Schreiber von „Bäder von Schreiber“ aus dem mecklenburgischen Sanitz. Er bekam den Auftrag, die rund 240 Quadratmeter große Eingangshalle des Tagungshotels Hohe Düne im Februar 2016 vollständig zu sanieren. Dazu musste sein Team den Natursteinboden der Halle komplett entfernen und anschließend neu verlegen. Der Hotelbetrieb am Yachthafen in Rostock-Warnemünde sollte dafür nicht unterbrochen werden.

Sanierung mit engem Zeitplan
Der Zeitplan war dementsprechend eng. „Für die Vollsanierung der Halle standen uns lediglich zehn Tage zur Verfügung. Unter normalen Umständen würden wir für ein solches Projekt fünf bis sechs Wochen einplanen“, sagt Mathias Schreiber. Daneben mussten die Handwerker besonders darauf achten, dass sie möglichst sauber und ohne großen Lärm agieren – schließlich fanden die Arbeiten in einem gut besuchten 5-Sterne-Hotel statt.

Großformatiger Natursteinbelag
Eine weitere Herausforderung für die Fliesenleger war die Verlegung des neuen Belags. Zum einen war der Untergrund halb gerissen und bestand aus unterschiedlichen Schichten. Zum anderen hatte sich der Bauherr für Großformate entschieden – die größten waren stolze 1,40 mal 1,80 Meter.

Bei einem Projekt unter solch speziellen Bedingungen musste Mathias Schreiber sich auf zweierlei verlassen können: auf eine gute Zusammenarbeit zwischen den Gewerken und auf perfekte Arbeitsmaterialien und Verlegesysteme.

Um die gute Zusammenarbeit konnte er sich selbst kümmern. Mathias Schreiber erinnert sich: „Wir haben alle Firmen vorher kontaktiert und die Arbeiten der verschiedenen Gewerke koordiniert. So lief es auch bei den Zuschneidearbeiten an den Natursteinplatten. Sie wurden abends gezeichnet und nachts geschnitten, um am folgenden Tag bereitzuliegen.“ Dabei half ihm, dass sein 2010 gegründeter Betrieb auf Gesamtkonzepte bei der Sanierung von der Planung bis zur Realisierung spezialisiert ist.

Entkopplungssystem für kritische Untergründe
Bei der Verlegung der großformatigen Natursteinfliesen – die einzelnen immerhin bis zu 120 Kilogramm schwer – verließ sich Mathias Schreiber auf das Entkopplungssystem IndorTec FLEXBONE 2E von Gutjahr. „Den Belag vom Unterboden zu trennen, war wegen des Zustands des Unterbodenbelags die größte Herausforderung“, erklärt Mathias Schreiber.

Das Entkopplungssystem wurde von Gutjahr für die Verlegung von Keramik- oder Natursteinbelägen im Innenbereich entwickelt. Das Besondere an IndorTec FLEXBONE-2E: Es wird schwimmend verlegt. Es entlüftet und entkoppelt also, ohne mit dem Untergrund verklebt zu werden. Deshalb kommt das System vor allem bei kritischen Untergründen zum Einsatz – etwa wenn der Untergrund gerissen ist. Zudem können Wechselbeläge, etwa im Ladenbau, mit diesem Entkopplungssystem ausgeführt werden.

„Die Technologie der schwimmend verlegten Entkopplung ist bereits seit 15 Jahren bewährt“, sagt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. „Durch die lose Verlegung konnten im Hotel Hohe Düne die umfangreichen Untergrundarbeiten entfallen. Das war ein wichtiger Faktor bei dem Projekt, weil die beteiligten Handwerker unter großem Zeitdruck standen.“

Produktschulung half bei der Anwendung
Mathias Schreiber hatte das Entkopplungssystem ein Jahr zuvor auf einer Produktschulung von Gutjahr kennengelernt. Seitdem hatte er bei kleineren Projekten bereits damit gearbeitet. Bei der aufwendigen Sanierung der Rostocker Hotelhalle entschied er sich ebenfalls für dieses System. „Es gab mehrere Alternativen. Aber mit IndorTec FLEXBONE hatten wir die besten Erfahrungen gemacht und sind deshalb dabeigeblieben. Außerdem war die Beratung bei der Objektbegleitung durch den Gutjahr-Außendienst sehr gut“, lobt der Fliesenleger aus Sanitz.

Lohnender Einsatz
Der Einsatz hat sich gelohnt. Mit insgesamt zehn Mitarbeitern und dem Entkopplungssystem von Gutjahr gelang es dem Team von „Bäder von Schreiber“, den ambitionierten Zeitplan einzuhalten. Sogar als einmal das Material nicht vollständig geliefert wurde und die restlichen Zuschnitte erst in der Nacht eintrafen, schaffte das Team es, die Situation zu meistern.

Dass Mathias Schreiber die Hotelanlage von früheren Arbeiten schon gut kannte, war ebenfalls hilfreich. In den vergangenen Jahren hatte seine Firma dort bereits Schwimmbäder gefliest und Badezimmer saniert. Nun konnte er das schließlich erfolgreiche Sanierungskonzept für die Eingangshalle vorschlagen. Wer heute durch die Halle schreitet, um zum Yachthafen zu flanieren oder einfach den Blick auf die Ostsee zu genießen, kann sich kaum vorstellen, unter welchen Umständen noch vor Kurzem der Boden saniert wurde. Irgendwie doch eine olympiareife Leistung.

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit mehr als 25 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Außentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in einer Vielzahl europäischer Länder eingesetzt. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Pressemitteilungen

„Heute lernen wir draußen“

Dränagesysteme der Firma Richard Brink entwässern Terrassen von Wiener Bildungscampus

"Heute lernen wir draußen"

Am Bildungscampus Sonnwendviertel in Wien kommen Dränagerinnen der Firma Richard Brink zum Einsatz.

Auf dem Wiener Bildungscampus Sonnwendviertel fördert neben dem Lehrplan besonders die Architektur des Gebäudekomplexes zeitgemäße Pädagogik. Das Konzept einer „Wohnschule“ in der Nähe des Hauptbahnhofs haben PPAG architects ztgmbh, Wien, umgesetzt. Es vereint Kindergarten, Volksschule und Neue Mittelschule. Somit ist der Campus Betreuungs- und Lernort für Mädchen und Jungen im Alter von 0 bis 14 Jahren. Über Freiraum verfügen die Kinder zum einen durch das vielfältige Bildungsangebot, zum anderen durch die bauliche Verzahnung von Innen- und Außenbereichen. Damit Terrassen und Balkone im ersten Obergeschoss auch nach Niederschlägen schnell wieder als Freiluft-Klassenzimmer dienen, sorgen Dränagerinnen des Typs Stabile und Maschenroste aus Edelstahl der Firma Richard Brink für eine zuverlässige Entwässerung. Insgesamt wurden 254,7 Meter an Rinnen und Rosten verlegt. Das robuste Material der Produkte hält der starken Frequentierung dauerhaft stand.

Auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern entstand der Bildungscampus im Wiener Sonnwendviertel. Das Gelände wird den Kapazitätsanforderungen an das Bildungsangebot in Wien gerecht: Im Umfeld des neuen Hauptbahnhofs entstehen 5.000 Wohnungen. Dadurch steigt der Bedarf an Betreuungsplätzen und Pflichtschulen in dem Quartier. Etwa 1100 Kinder und Jugendliche sowie 200 Mitarbeiter nutzen den Campus. Durch seine Gestaltung nimmt dieser als „dritter Pädagoge“ neben Lehrern und Mitschülern Einfluss auf die Lernqualität.

Die individuelle Betreuung jedes Kindes stand im Vordergrund des Modells der Stadt Wien und des Generalunternehmens ARGE Bildungscampus. Deshalb hatten die Planer freies Lernen und Projektarbeit, wechselnde Gruppen mit Kindern unterschiedlichen Alters sowie vielfältige Freizeitaktivitäten vorgesehen. Um dies umzusetzen, war eine entsprechende Architektur des Neubaus gefordert. Dabei sollten der Qualitätenkatalog ebenso wie die Nutzflächenobergrenze eingehalten werden.

Mit einem Clusterkonzept übersetzten PPAG architects diese Anforderungen und gewannen damit den ausgeschriebenen Wettbewerb. Innerhalb von zwei Jahren entstand eine zweigeschossige Campuslandschaft, in der sich Kinder und Pädagogen wie in einer kleinen Stadt orientieren. Jede einzelne Bildungseinrichtung setzt sich aus vier Clustern zusammen. Ein Cluster ist jeweils für eine Betreuungs- beziehungsweise Schulform angelegt. Es besteht aus vier Klassenzimmern, einem Projektraum und einem Teamraum für die Lehrer. Als gemeinsamen Bereich vor den Klassenräumen haben die Architekten einen inneren Marktplatz konzipiert. In den übereinander liegenden Einheiten sind die Klassen um ein Feld versetzt, so dass im Erd- und Obergeschoss teils überdeckte Freiräume entstanden sind. Innen- und Außenbereiche sind so miteinander verzahnt. Sie bilden abwechslungsreiche Orte der Begegnung und des gemeinsamen Lernens.

Damit Kinder und Pädagogen die Terrassen, Balkone sowie den Weg zum Sportplatz im ersten Obergeschoss auch nach Regenfällen schnell wieder nutzen können, waren zuverlässige Entwässerungssysteme gefragt. Sie sollten zudem die Bausubstanz sicher vor eindringender Feuchtigkeit schützen. Die CITYGREEN Gartengestaltung GmbH aus Wien verlegte dafür 254,7 Meter Dränagerinnen und Maschenroste der Firma Richard Brink. Diese leiten anfallendes Niederschlagswasser an den Eingangsbereichen und an den Fensterfronten zielgerichtet ab. Die beidseitig perforierten Dränagerinnen des Typs Stabile bestehen aus 1,5 Millimeter Edelstahl und haben eine Einlaufbreite von 250 Millimetern. Sie wurden mit ebenfalls aus Edelstahl gefertigten, 20 Millimeter hohen Maschenrosten abgedeckt. Das robuste Material eignet sich besonders für den Einsatz im öffentlichen Bereich, denn es hält auch häufiger Frequentierung durch Personen langlebig stand. Mittels Verriegelungen sind die Roste zusätzlich fest verankert. Rinnen und Roste wurden sowohl in Standardausführung als auch in projektspezifischen Sondermaßen geliefert. Mit verschiedenen Längen von 600 bis 2.600 Millimetern fügen sich die Dränage-Elemente in die Außenflächen ein und passen sich den Fensterlaibungen an.

Die hochwertigen Edelstahl-Systeme korrespondieren optisch mit dem leicht grün gefärbten Besenstrich-Beton der Fassaden. Sonnenschutz, Außentische, Sitzbänke und Tafel komplettieren das Klassenzimmer im Freien. Insgesamt erstrecken sich die Außenräume von den Obergeschossen über die Fluchttreppen bis hin zum Gartenniveau.
Die grüne Bepflanzung und die ebenso grünen Gummibeläge stehen mit den Gebäuden im Einklang. Ein dreifarbiges Erkennungsmuster dient der Orientierung auf dem Campus.

Die drei clusterförmig angelegten Bildungseinrichtungen verbindet ein gemeinsamer Bereich. Dieser umfasst unter anderem eine abgesenkte Dreifachturnhalle, eine Kino- und Theatertreppe sowie eine Bibliothek. Am Haupteingang befinden sich zudem Verwaltungs- und Sonderunterrichtsräume der Mittelschule. Für eine effiziente Energiebilanz ist der Gesamtkomplex im Niedrigenergiestandard errichtet worden.

Die Produktpalette des 1976 gegründeten Familienunternehmens reicht von Entwässerungs- und Dränagesystemen, Kiesfangleisten, Beeteinfassungen sowie Rasenkanten über Kantprofile und Mauerabdeckungen bis zu Pflanzkästen, Solarunterkonstruktionen, Schornsteinabdeckungen und Wetterfahnen. Weitere Informationen unter www.richard-brink.de

Das Schwesterunternehmen Brink Systembau GmbH hat sich auf den Messe- und Ausstellungsbetrieb spezialisiert und vertreibt flexible Modulbausysteme, die von der Richard Brink GmbH & Co. KG produziert werden und beispielsweise als Messewände zum Einsatz kommen. Sie eignen sich auch für andere Bereiche, z. B. für Maschineneinhausungen, Lärmschutz, Trennwände oder Vitrinen. Darüber hinaus gehören großflächige LED-Plakate zum Produktportfolio. Sie ziehen als Eyecatcher die Aufmerksamkeit schon von Weitem auf sich.

Firmenkontakt
Richard Brink GmbH & Co. KG
Stefan Brink
Görlitzer Straße 1
33579 Schloß Holte-Stukenbrock
+49 (0) 5207 9504-0
stefan.brink@richard-brink.de
http://www.richard-brink.de

Pressekontakt
presigno
Heinz Reinecke
Konrad-Adenauer-Allee 10
44263 Dortmund
+49 231 / 5 32 62 52
info@presigno.de
http://www.presigno.de/

Pressemitteilungen

Von hohen Werten nicht täuschen lassen: Welche Drainagen schützen vor Starkregen?

Wasserableitvermögen von Drainagematten

Von hohen Werten nicht täuschen lassen: Welche Drainagen schützen vor Starkregen?

Bickenbach/Bergstraße, 13. September 2017. Starkregen und Unwetter verursachten 2016 in Deutschland Schäden in Höhe von 2 Milliarden Euro, meldet die deutsche Versicherungswirtschaft. Grund genug, sich zu schützen, bevor der Schaden am Gebäude überhaupt eintritt. Hier hilft etwa die Entwässerung schwellenfreier Übergänge an Balkon- und Terrassentüren. Welche Entwässerungssysteme die plötzlichen Wassermassen wirklich aus dem Gebäude halten, ist aber häufig nicht klar. Gutjahr hat das Wasserableitvermögen seiner Drainagesysteme wiederholt testen lassen – und Bestwerte erhalten.

Extreme Wetterlagen mit plötzlichem Starkregen liefern inzwischen regelmäßig erschreckende Bilder. Die Behörden reagieren darauf: So entwickeln die Umweltministerien der Länder Starkregenkonzepte, um die Städte und Gemeinden wetter- und klimafest zu machen – etwa mithilfe spezieller Starkregen-Karten. Doch auch privat lässt sich einiges tun. Denn die immer häufiger auftretenden Wassermassen bedeuten nicht nur eine Herausforderung für öffentliche Gebäude und den Verkehr, sondern auch für das private Eigenheim.

Komfortable Übergänge
Eine besondere Herausforderung ist dabei der zunehmende Wunsch, barrierefrei zu wohnen. Schwellenfreie Übergänge sorgen für einen höheren Komfort in den eigenen vier Wänden und erlauben es, im Alter möglichst lange in der vertrauten Umgebung leben zu können. In Neubauten sind sie häufig Standard. Bei älteren Gebäuden sieht das anders aus: Bei weniger als einem Viertel aller Wohnungen im Bestand sind Balkone oder Terrassen schwellenfrei ausgeführt, ergab 2014 eine Umfrage im Auftrag des Entwässerungsspezialisten Gutjahr.

Kritisches Detail
Um hier nachzurüsten, müssen besondere Lösungen gefunden werden. Denn die Abdichtung allein kann nach den Flachdachrichtlinien die Dichtheit im Türbereich nicht sicherstellen. Das anfallende Wasser muss also schnell und rückstaufrei abgeführt werden. Kies und Splitt sind bei barrierefreien Schwellen als alleinige Entwässerungsschicht unter Plattenbelägen ungeeignet, wie Untersuchungen der Institute SKZ Würzburg und Kiwa TBU zeigen. Durch die unzureichende Drainkapazität droht der Rückstau von Wasser in der Konstruktion und damit die Durchfeuchtung von Innenräumen. Schließlich müssen bei Starkregen innerhalb weniger Minuten die Wassermengen eines Jahrhundertregens aufgenommen werden. Die beste Wasserableitfähigkeit weisen dagegen industriell gefertigte Drainagesysteme auf.

Realitätsfremde Abflusswerte
Der Einsatz von Drainrosten und Flächendrainagen hat sich in der Praxis bewährt und ist allgemein anerkannte Regel der Technik. Das Problem: Die Hersteller arbeiten häufig mit irreführenden Abflusswerten, und die angegebenen Werte liegen oft weit auseinander. So leiten nach Herstellerangaben 8 mm dicke Drainagematten verschiedener Hersteller ein Wasservolumen zwischen 0,5 und über 3 l/(m x s) ab.

Für die erstaunlichen Differenzen gibt es einen Grund – aber keinen guten: Viele Hersteller geben ein „Wasserabflussvermögen geprüft nach DIN EN ISO 12958“ an. Die Norm sieht aber die Messung in einer genormten Prüfanlage mit 100 % oder 10 % Gefälle vor (Gradient für das Gefälle wird mit 1,0 oder 0,1). „Deshalb erreicht man hier natürlich die höchsten Werte“, erklärt Gutjahr-Geschäftsführer Ralph Johann. „Ein Wasserabflussvermögen bei 100 % oder 10 % Gefälle anzugeben, ist für Balkon- und Terrassenbeläge jedoch völlig realitätsfremd. Eine Neigung von 1 bis 2 % entspricht vielmehr der Praxis“, so der Gutjahr-Experte weiter. Leider messen nur wenige Hersteller die Leistungsfähigkeit ihrer Drainagen bei diesem Gefälle.

Bestwerte für Flächendrainagen von Gutjahr
SKZ Würzburg und Kiwa TBU haben deshalb verschiedene unter Außenbelägen verlegte Flächendrainagen unter einheitlichen Bedingungen und einem realistischen Gefälle von 1,5 % getestet. Das Ergebnis: Beim Vergleich von zwölf verschiedenen Flächendrainagen unterschiedlicher Hersteller schnitten die Flächendrainagen AquaDrain EK, AquaDrain HU und AquaDrain T+ von Gutjahr ausgezeichnet ab und erzielten jeweils Bestwerte.

Fazit: Planer und Verarbeiter dürfen sich von hohen Werten beim Wasserabflussvermögen nicht täuschen lassen. Diese sind nur verlässlich, wenn der Hersteller exakte Angaben zum Prüfgefälle macht. Wer einen Prüfbericht verlangt, ist auf der sicheren Seite – auch hinter einem barrierefreien Übergang.

Broschüre zum Wasserableitvermögen
Gutjahr hat die Ergebnisse der Untersuchung von SKZ Würzburg und Kiwa TBU zusammengefasst. Die Broschüre „Aktuelle Untersuchung zum Wasserableitvermögen von Flächendrainagen auf Balkonen und Terrassen“ können Interessierte unter www.gutjahr.com/WAV herunterladen oder per Email an marketing@gutjahr.com bestellen.

Gutjahr Systemtechnik mit Sitz in Bickenbach/Bergstraße (Hessen) entwickelt seit mehr als 25 Jahren Komplettlösungen für die sichere Entwässerung, Entlüftung und Entkopplung von Belägen – auf Balkonen, Terrassen und Außentreppen ebenso wie im Innenbereich und an Fassaden. Herzstück der Systeme sind Drainage- und Entkopplungsmatten. Passende Drainroste, Randprofile und Rinnen sowie Abdichtungen und Mörtelsysteme ergänzen die Produktpalette. Mittlerweile werden die Produkte von Gutjahr in einer Vielzahl europäischer Länder eingesetzt. Zudem hat das Unternehmen bereits mehrere Innovationspreise erhalten und wurde 2012 als Top 100-Unternehmen ausgezeichnet.

Firmenkontakt
Gutjahr Systemtechnik GmbH
Silke Ponfick
Philipp-Reis-Straße 5-7
64404 Bickenbach/Bergstraße
06257/9306-37
info@gutjahr.com
http://www.gutjahr.com

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
61352 Bad Homburg
06172/9022-131
anja.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Pressemitteilungen

Royal Gardineer 4in1-Pflanzensensor mit Bluetooth

Immer sofort wissen, ob es den Pflanzen gut geht

Royal Gardineer 4in1-Pflanzensensor mit Bluetooth

Royal Gardineer 4in1-Pflanzensensor m. Bluetooth, App-Kontrolle, 1 Jahr Laufzeit, IPX5, www.pearl.de

So wird das Smartphone zum mobilen Pflanzenwächter: Per App sieht man sofort, ob Blumen,
Kakteen etc. ausreichend mit Licht, Wärme, Wasser und Nährstoffen versorgt sind. Ist das einmal
nicht der Fall, kann man im Handumdrehen für Abhilfe sorgen!

Von der riesigen Pflanzen-Datenbank profitieren: Sie enthält alle wichtigen Informationen zu über
5.000 Pflanzen! So geht man sicher, dass die Blumen, Sträucher & Co. artgerecht versorgt
werden: Einfach die idealen Wachstumsbedingungen recherchieren.

Ideal auf Balkon, Terrasse und im Garten: Der wetterfeste Sensor von Royal Gardineer hält auch
Mal einen Regenschauer aus.

Extralange auf der sicheren Seite: Mit einer Knopfzellen-Batterie überwacht man seine Pflanzen
bis zu einem Jahr lang!

– Multifunktionaler Sensor SUN-141 für Zimmer- und Balkon-Pflanzen
– Überwacht Lichteinfall, Temperatur, Feuchtigkeit und Nährstoff-Versorgung
– Riesige App-Datenbank mit über 5.000 Pflanzen (wissenschaftliche Namen) und erster
Hilfe (deutsche FAQ) für Blumen, Sträucher, Bäume und sogar Gemüse
– Bluetooth 4.1 für kabellose Verbindung zu Smartphone und Tablet-PC
– Volle Kontrolle per kostenloser App für Android und iOS, erhältlich bei Google Play und
im App Store
– Wetterfest: Schutzart IPX5 (Schutz gegen allseitiges Strahlwasser)
– Stromversorgung: 1 Knopfzellen-Batterie CR2032 für bis zu 1 Jahr Laufzeit
– Maße: 130 x 25 x 13 mm, Gewicht: 18 g
– Pflanzen-Sensor inklusive Knopfzelle und deutscher Anleitung

Preis: 22,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 49,90 EUR
Bestell-Nr. ZX-2807-625 Produktlink: http://www.pearl.de/a-ZX2807-3506.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de