Tag Archives: Ballett

Pressemitteilungen

Weltpremiere des Balletts GABRIELLE CHANEL im Bolshoi Theater Moskau mit Svetlana Zakharova.

(Mynewsdesk) Das kongeniale Trio aus Yuri Posokhov (Choreografie), Ilya Demutsky (Komposition) und Alexey Frandetti (Regisseur und Autor) schufen am Bolshoi eine Hommage an das Leben und Werk von Coco Chanel, ihre Rolle als Revolutionärin der Branche und ihren Aufstieg zur Königin der Mode, welche Männer wie Frauen bis zum heutigen Tag in ihren Bann zieht.

Die Hauptrolle der Coco Chanel wurde eigens für die Primaballerina des Bolshoi Theaters und der Mailänder Scala, Svetlana Zakharova von der Produzentenfirma MuzArts kreiert und ist ihr wie auf den Leib geschrieben.

In Anlehnung an die Traditionen des Hotelgründers, des Kunstmäzens Savva Mamontov, ist das Metropol Hotel Moskau stolz darauf, eine weitere Weltpremiere der Reihe MODANSE zu unterstützen. Die Premieren finden am 22. und 23. Juni auf der historischen Bühne statt.

Hotelgäste haben die einmalige Gelegenheit, Tickets für die besten Plätze zu erstehen.

MODANSE ist ein harmonischer Dreiklang aus Musik, Choreografie und Höhepunkten der Kostümbildnerei, dieses Mal bestehend aus den zwei Einaktern „Come Un Respiro“ und „Gabrielle CHANEL“. Ersterer wurde vom italienischen Choreografen Mauro Bigonzetti inszeniert und ist eine Adaption seines 2017 an der Mailänder Scala uraufgeführten Balletts. Die Haupttänzer waren auch hier bereits Svetlana Zakharova sowie Roberto Bolle. Verschiedene Werke von Georg Friedrich Händel bilden den Rahmen der Performance. Die moderne Interpretation der barocken Ästhetik zeigt sich in der Choreografie und den stilvollen, kühnen Kostümen.

Ehrenloge und Ränge im Bolshoi Theater, Moskau

Die Weltpremiere von „Gabrielle CHANEL“ beginnt im zweiten Teil des Programms. Der Komponist Ilya Demutsky und der Choreograf Yuri Possokhov haben dabei unter der Regie (und Libretto) von Alexei Frandetti eine dramatische Lebens- und Kunstgeschichte der Modekönigin Coco Chanel geschaffen. Die Performance erzählt das Leben der Gabrielle Chanel, einer Provinz-Sängerin, die zum Kopf eines der angesehensten Modehäuser der Welt und zur Ikone des Stils par excellence wurde. Unter den Tänzern sind unter anderem Denis Savin, Mikhail Lopukhin, Jakopo Tissi, Vyacheslav Lopatin, Ana Turazashvili.

Hotel Metropol Moskau, vom Bolshoi Theater aus gesehen

Seit mehr als einhundert Jahren zieht das Metropol kreative Köpfe an und gilt zu Recht als Förderer der russischen Kunst. In seinen Räumen wurden Ideen geboren, kulturelle Strömungen begründet und Künstler von internationalem Rang gaben sich die Ehre. Auch in Zukunft bleibt das Grand Hotel dieser Tradition treu.

Die neue Rezeption im Hotel Metropol, Moskau

Seine Gäste können jetzt die renovierten Restaurants, die stilvolle Lobby und die neuen Zimmer genießen, die auf modernen Komfort setzen, liebevoll eingewoben in die historischen Details.

Website des Hotel Metropol Moskau

Projekt-Website des Bolshoi Theaters Moskau

Die Protagonisten und Künstler zur Weltpremiere des Gabrielle Chanel Ballett:

* Musik: Ilya Demutsky
* Choreographie: Yuri Possokhov
* Libretto, Direktor: Alexei Frandetti
* Video Designer: Ilya Starilov
* Bühnenbildner: Maria Tregubova
* Licht Design: Ivan Vinogradov
In den Hauptrollen: 

* Svetlana Zakharova
* Denis Savin
* Mikhail Lopukhin
* Jakopo Tissi
* Vyacheslav Lopatin
* Ana Turazashvili

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Cinnamon Circle

Cinnamon Circle setzt auf die Bündelung der Kräfte seiner Partner und bietet dem User nicht nur ausgewählte Neuigkeiten des jeweiligen Hauses, sondern unterhält die Leser mit spannenden Geschichten aus den Destinationen. Hinzu kommt ein global agierendes Netz von Gastautoren, die regelmässig in Text, Bild und Video über interessante Themen aus der Welt des luxuriösen, manchmal auch abenteuerlichen Reisens berichten. 

Zu unseren Partnerhotels zählen einige der besten Häuser der Welt:

Riffelalp Resort: http://www.riffelalp.com/, Zermatt / Switzerland

Baur au Lac: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/bauraulac-web.html, Zurich / Switzerland

Beau-Rivage Palace: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/brp-web.html, Lausanne / Switzerland

Lausanne Palace: http://www.lausanne-palace.com/de/, Lausanne / Switzerland

Château d’Ouchy: http://www.chateaudouchy.ch/de/index.php, Lausanne / Switzerland

Chem Chem Safari Lodge: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/chem-chem-web.html, Tansania

Hotel Angleterre: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/angleterre-web.html, Lausanne / Switzerland

Hotel Metropol: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/metropol-web.html, Moscow, Russian Federation

Hotel Palafitte: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/palafitte-web.html, Neuchâtel / Switzerland

Hôtel de Paris: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/deparis-web.html, Monte-Carlo / Monaco

Hôtel Hermitage: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/hermitage-web.html, Monte-Carlo / Monaco

Monte-Carlo Bay: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/mcb-web.html Hotel & Resort, Monaco

The Oitavos: http://www.cinnamoncircle.com/adtracking/oitavos-web.html, Cascais/ Portugal

Firmenkontakt
Cinnamon Circle
Joern Pfannkuch
Schwedenstrasse 42
80805 München

joern@cinnamoncircle.com
http://www.themenportal.de/sport/weltpremiere-des-balletts-gabrielle-chanel-im-bolshoi-theater-moskau-mit-svetlana-zakharova-71583

Pressekontakt
Cinnamon Circle
Joern Pfannkuch
Schwedenstrasse 42
80805 München

joern@cinnamoncircle.com
http://shortpr.com/1j7van

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Tanzen, singen, konstruieren: Kita-Kinder erleben Kulturwelten

1.500 begeisterte Gäste beim 4. Kinder-Kunst-Tag

Die element-i Bildungsstiftung, die jetzt erneut den jährlichen Kinder-Kunst-Tag Baden-Württemberg veranstaltete, freut sich über viel Lob von teilnehmenden Kultureinrichtungen und Kita-Gruppen. Der Tag gewährt ungewöhnliche Einblicke: Vier- bis sechsjährige Kinder lernen Kunst-Institutionen kennen, schauen hinter die Kulissen und können oft direkt mitmachen. In Stuttgart ging es unter anderem ums Ballett, um tierische Konstrukteure und den Chorgesang.

Bei 50 Theatern, Museen, Galerien, Bibliotheken, Musikschulen und Orchestern in zehn baden-württembergischen Städten hieß es gestern: „Türen auf für junge Gäste“. Der Kinder-Kunst-Tag der element-i Bildungsstiftung hatte mit 1.500 Mädchen und Jungen aus insgesamt 100 Kitas so viele Besucherinnen und Besucher, wie noch nie in seiner jetzt vierjährigen Geschichte. In mancher Kita ist der jährliche Kinder-Kunst-Tag bereits fest eingeplant. „Wir profitieren immer wieder von ungewöhnlichen Einblicken und Erfahrungen. Dieses Jahr sind wir mit unseren Großen, die im Herbst in die Schule kommen, hier im Stuttgarter Ballett“, sagt Gerhild Vossler aus dem element-i Kinderhaus Bengelbande. Jan, der mit einer Kindergruppe aus seiner Kita Apfelbäumchen ebenfalls ins Opernhaus kam, staunt als er den prächtigen Bau betritt. „Das ist ja ein Königshaus!“, sagt er. Die ehemalige Tänzerin Katharina Kluge, die heute als Pädagogin die Liebe zu ihrer Kunst an junge Gäste weitergibt, pflichtet ihm bei: „Ganz recht. König Wilhelm II. von Württemberg hat dieses Haus vor 107 Jahren bauen lassen.“ Heute beherbergt es Oper und Ballett.

Für viele ist es die erste Balletterfahrung

Für ihre abendlichen Aufführungen auf der riesigen Bühne, über die die Kinder bei ihrem Rundgang staunen, trainieren die Tänzerinnen und Tänzer hart. Was das bedeutet, das erleben die jungen Gäste heute selbst. In einem Trainingsraum im zweiten Stock gibt Katharina Kluge ihnen eine Ballettstunde. Für die meisten Kinder ist dies der erste Kontakt mit dieser Kunstform. Lediglich drei Mädchen berichten, dass sie bereits Balletterfahrung besitzen.

Das Training ist lustig – und schweißtreibend

Konzentriert verfolgen die Kinder, was ihre Tanzlehrerin ihnen erklärt und vormacht. Sie sitzen wie Schildkröten, stehen wie Pinguine, hüpfen wie Störche oder bewegen sich auf allen Vieren wie Bären, die in zähmen Honig festkleben. Und sie tänzeln grazil flügelschlagend als Schwäne quer durch den Raum. „Der Bär zu sein, hat Spaß gemacht. Das war so lustig“, resumieren einige der Kinder. Nathalie fand den Schwanentanz sehr schön. Johanna ist die Kleiderkammer, die die Kindergruppen während ihres Rundgangs besuchte, in Erinnerung geblieben. Die Ritterrüstung dort hätte sie am liebsten mitgenommen.

Bereichert durch neue Impulse

Jennifer Witowski, Pädagogin aus der Kita Apfelbäumchen, berichtet, dass der Ballettbesuch ein aktuelles Interesse vieler ihrer Kita-Kinder aufgreife. „In der Kita denken sie sich oft eigene Choreografien aus, die sie dann vorführen. Mal sehen, welche Inspirationen ihnen unser heutiger Besuch hier gibt. Wir werden morgen in der Kinderkonferenz darüber sprechen und gemeinsam überlegen, ob und wie wir uns weiter mit dem Thema Tanz beschäftigen wollen.“

Im Stadtpalais: Wer baut was?

Das Stadtpalais, das das Stuttgarter Stadtmuseeum beherbergt, ist Ziel einer Kinder-Gruppe aus der Kita Allmendäcker. Gemeinsam mit Museuumspädagogin Anja Weller staunen die Jungen über die Kunstfertigkeit von Ameisen, Bienen, Wespen und Vögeln, die für ihre Nachkommen bemerkenswerte Bauten errichten. Zu den Wespen fiel den Kindern vor allem eines ein: Wie man ihnen Fallen stehen und sie töten kann. „Sie gehen an meinen Apfelsaft“, sagt ein Junge. Und dann stächen sie und das tue weh. „Wespen wollen nicht böse sein“, gibt Anja Weller zu bedenken. Sie mögen nur dummerweise das gleiche Essen wie wir. Vielleicht sollten wir ihnen einfach etwas abgeben.“ Erzieherin Sarah Bytzek staunt über das Durchhaltevermögen ihrer Schützlinge, die sich mit immer neuen Ideen zu Wort melden und von eigenen Erfahrungen mit den Tieren berichten.

Kinder-Kunst-Tag passt zu Kita-Konzept

Zum Schluss machen es die Kinder dem Teichrohrsänger nach, der sein kunstvolles Nest zwischen Schilfrohren erbaut. Sie nutzen Stöcke, Wollfäden, Bast, Federn und Watte, um ein eigenes Nest zu konstruieren und es gemütlich auszustaffieren. „Der Kinder-Kunst-Tag hilft uns, den Kindern Einblicke in neue Welten und Themengebiete zu geben“, resumiert Sarah Bytzek. „Das Konzept des Aktionstags passt hervorragend zu unserer Pädagogik. Wir arbeiten sehr projektbezogen und beziehen gerne Künstlerinnen und Künstler sowie Menschen anderer Professionen ein.“

Was lernt ein Chorknabe?

Bei den Hymnus Chorknaben hat sich inzwischen eine Jungengruppe aus dem Kinder- und Familienzentrum Landhausstraße eingefunden. Marion Wahl zeigt ihnen, was die Nachwuchs-Chorknaben – die Jüngsten sind fünf Jahre alt – bei ihr so alles lernen. Als sie das Klavier öffnet, ist sie schnell umringt von ihren jungen Gästen. Jeder möchte einmal spielen. Mit Wahls professioneller Klavierbegleitung singen die Jungen dann gemeinsam „Alle meine Entchen“. Noch lustiger wird es, als sie den Text durch Tierlaute ersetzen und nur noch ihr „Quak, quak, quak“ oder „Wau, wau wau“ zu hören ist.

Die Stimme ist ein besonderes Instrument

Was ein Chorknabe sonst noch so können muss? „Do, re, mi, fa, so, la, ti, do“, intoniert die Lehrerin mit beachtlichem Stimmvolumen. Die Jungen staunen und machen es ihr nach. Zu jeder Silbe gehört eine Tonhöhe und eine Handbewegung. Jetzt ist Konzentration gefragt. Hassan scheint das mühelos zu gelingen. Wer möchte, könne in Zukunft häufiger zum Singen herkommen, lädt Marion Wahl ein. Sie freut sich über jeden, der das Angebot annimmt. „Unsere Singstimme ist unser ureigenstes Instrument, mit dem sich Gefühle ausdrücken lassen, wie auf kaum eine andere Weise“, schwärmt sie. Während Hassan bei dem Gedanken ans Singen strahlt, schüttelt sein Sitznachbarn nur den Kopf. Eines ist jedoch für alle klar: Was sie heute hier erlebt haben, kannten sie vorher noch nicht. „Ich bin gespannt, was die Jungen morgen in unserer Kinderkonferenz in der Kita den anderen über den Besuch im Haus der Hymnus Chorknaben berichten werden“, sagt ihre Erzieherin Katy Soufir.

Die element-i-Bildungsstiftung
Die 2011 gegründete element-i Bildungsstiftung ruft Bildungsprojekte für Kinder ins Leben, setzt sich für Kinderrechte ein und fördert Innovationen im Bildungssektor. Neben dem Kinder-Kunst-Tag organisiert sie zum Beispiel den Tüftler- und Forscherinnentag Baden-Württemberg, bei dem Kita- Kinder regionale Unternehmen aus Handwerk und Technik kennenlernen. Mit dem bundesweit ausgelobten Kita-Innovationspreis KitaStar unterstützt die Stiftung die Weiterentwicklung der Kita- Pädagogik. Dem Stiftungsgedanken liegt das element-i Leitbild zugrunde. Der Name element-i steht für die elementare Bedeutung, die Individualität, Interesse und Interaktion für die Bildungsprozesse von Kindern (und Erwachsenen) haben.

Firmenkontakt
element-i Bildungsstiftung gGmbH
Denise Meyer
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-36
denise.meyer@element-i-bildungsstiftung.de
http://www.element-i-bildungsstiftung.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Bildquelle: element-i Bildungsstiftung/Perper

Pressemitteilungen

Tanz! Kritik! Von Kritikern, Päpsten und Liebenden.

Die kommende Ausstellung im Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln | Laufzeit: 23. März 2019 – 26. Januar 2020

Tanz! Kritik! Von Kritikern, Päpsten und Liebenden.

Blick in das Archiv des Tanz- und Ballettkritikers Jochen Schmidt im Deutschen Tanzarchiv Köln

Pressepreview: Freitag, 22. März 2019 um 11 Uhr
Eröffnung: Freitag, 22. März 2019 um 19 Uhr

Beliebt? Verschmäht? Geachtet? Das journalistisch-literarische Genre der Tanzkritik, der kritischen Beobachtung von Tanz, ist bei Künstlern wie Zuschauern umstritten. Ebenso der Kritiker und seine Beschreibung, Betrachtung, Interpretation und Wertung tanzkünstlerischen Schaffens, die im Feuilleton, in Fachmagazinen oder im Internet Podium und Publikum findet.

Jenseits der Tagesaktualität schreiben Kritiker und Kritikerinnen aber auch Tanzgeschichte, erzählen Geschichten aus der Geschichte und Gegenwart der Tanzkunst und verleihen ihrer Liebe zum Tanz bisweilen sogar literarischen Glanz.
Mit einer Auswahl von Materialien, Dokumenten und Objekten aus über 450 Nachlässen und aus einer über 600.000 Zeitungsausschnitten umfassenden Kritikensammlung und einem inszenierten Rundgang durch die Historie erweist das Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln der Tanzkritik und seinen Protagonisten in seiner Jahresausstellung 2019/20 seine Reverenz.

Begleitet wird die Ausstellung von einem Rahmenprogramm, das zeitgenössische Tanz- und Ballettkritiker vorstellt, zu Wort kommen lässt und im Gespräch die aktuelle Situation der Tanzkritik thematisiert

Ein hochauflösendes Pressefoto zur Ausstellung können Sie unter folgendem Direktlink herunterladen: http://bit.ly/2A0VARI

Das Tanzmuseum ist während der Laufzeit der Ausstellungen geöffnet täglich außer mittwochs, 14 -19 Uhr.

Eintrittspreise: Erwachsene 5,50 € (erm. 3 €)
Kombiticket mit der Photographischen Sammlung: Erwachsene 7€ (erm. 4 €)
Erster Montag im Monat freier Eintritt!

Das Deutsche Tanzarchiv Köln dokumentiert als Informations- und Forschungszentrum die Geschichte des Tanzes ab dem 15. Jahrhundert und entdeckt in seiner kontinuierlichen Aufarbeitung von Nachlässen und in der laufenden Übernahme aktueller Tanzdokumente neue Seiten bekannter Persönlichkeiten aus Vergangenheit und Gegenwart.
Seit 1997 verfügt das Deutsche Tanzarchiv Köln über ein Tanzmuseum. Mit der Umgestaltung im Jahr 2008 ist es mehr denn je ein Ort der besonderen Begegnung mit der Tanzkunst geworden. Ganz im Sinne eines Archivs, das seinen Nutzern über die Tagesaktualität hinaus Wissen um Tanz, Wissen um gewesene und gegenwärtige Zusammenhänge vermitteln will. Ganz im Sinne eines Museums, das seine Besucher dazu anregen will, immer wieder neu und anders zu erkunden, woraus sich die Faszination der Tanzkunst speist, wie sich das Heute und Gestern des Tanzes gegenseitig beleben und wie das eine mit dem anderen verwoben ist.
Das Tanzmuseum will seine Besucher motivieren, die Wirklichkeit des Tanzes „mit anderen Augen“ zu sehen: mit Ausstellungen, die ihre Aufgabe darin sehen, das Wesen des Tanzes zum Ausdruck zu bringen. Das Tanzmuseum stellt sich in seinen Ausstellungen immer wieder grundlegenden Fragen: Was sehen wir, wenn wir Tanz sehen? Was prägt unser Bild vom Tanz? Warum sehen wir Tanz so, wie wir ihn sehen? Fragen, die auch den Besucher anregen wollen, weiter zu fragen und zu forschen, nach Antworten zu suchen. Dies ist im Archiv, aber auch in den begleitenden Veranstaltungen im Tanzmuseum möglich, die das Thema der Ausstellung vertiefen und den Besucher anregen, die Ausstellung danach noch einmal mit anderen Augen zu sehen.

Firmenkontakt
Tanzmuseum des Deutschen Tanzarchivs Köln
Thomas Thorausch
Im Mediapark 7
50670 Köln
02218895400
tanzarchiv@sk-kultur.de
http://www.deutsches-tanzarchiv.de

Pressekontakt
SK Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Dr. Ralf Convents
Im Mediapark 7
50670 Köln
022188895105
pr@sk-kultur.de
http://www.sk-kultur.de

Pressemitteilungen

10 Jahre Ballettzentrum Taufkirchen – „Studiobühne“ – Aufführung des Ballettzentrums Taufkirchen – Ursula Schwarz

10 Jahre Ballettzentrum Taufkirchen!
Am kommenden Freitag, den 26.10.2018 präsentiert das Ballettzentrum Taufkirchen – Ursula Schwarz auf der großen Bühne im Kultur-und Kongresszentrum Taufkirchen, was wöchentlich und täglich über die Jahre im Studio die Schüler erlernt haben.
Das Motto des Abends heißt deshalb „Studiobühne“.
Über 90 Tänzerinnen, von den „Kleinen“ angefangen ab 6 Jahre, bis zu Schülerinnen der ersten Stunde, bringen auf die Bühne, was so alles im Ballettstudio entsteht.

Auch mehr als nur Ballett…
Alle Tanzstile, angefangen von Ballett, über Jazz und Musical, bis hin zu zeitgenössischem Tanz und Wiesenthaltechnik werden auf der Bühne gezeigt.
Das Ballettzentrum Taufkirchen bietet damit in der Region sowohl eine große Vielfalt an unterschiedliche Tanzstile, als auch eine fundierte Ballettausbildung nach dem international anerkannten Lehrplansystem der Royal Academy of Dance® (RAD).
Standort: Kultur und Kongress Zentrum Taufkirchen
Strasse: Köglweg 5
Ort: 82024 – Taufkirchen (Deutschland)
Beginn: 26.10.2018 17:30 Uhr
Ende: 26.10.2018 19:15 Uhr
Eintritt: 18.00 Euro (inkl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: www.ballettzentrum.de

Das Ballettzentrum Taufkirchen arbeitet nach den international erfolgreichen und anerkannten Lehrplänen der Royal Academy of Dance® (RAD®), London.

Der Ballettunterricht basiert somit auf einem Lerhplan, der schrittweise und altersgerecht das gesamte Spektrum einer fundierten Ballettausbildung vermittelt.

Spielerisch werden die Kinder ab 2 1/2 Jahren in der tänzerischen Spielstunde und dem Kreativtanz an den Ballettunterricht herangeführt.

Ab dem 5. Lebensjahr werden die Kinder nach dem Lehrplan unterrichtet. Dabei wird die Koordination, Körperhaltung, Konzentration und Motorik geschult und die Freude am Tanzen vermittelt.

Der Ballettunterricht findet sowohl am Hauptstandort in München/Taufkichen als auch in Starnberg statt.
Für eine kostenlose Probestunde wenden Sie sich bitte telefonisch unter 089/62 42 34 17 oder per e-Mail an uns.

Firmenkontakt
Ballettzentrum Taufkirchen – Ursula Schwarz
Ursula Schwarz
Wallbergstr. 3
82024 Taufkirchen
+4989 62423417
info@ballettzentrum.de
http://www.ballettzentrum.de

Pressekontakt
H2Online&Marketing
Robert Huber
Mehlbeerenstr. 2
82024 Taufkirchen
+498972017784
+498972017783
info@h2om.de
http://www.h2om.de

Pressemitteilungen

Kultureller Hochgenuss auf dem 24. Internationalen Opern- und Ballettfestival im antiken Theater von Aspendos

Kultureller Hochgenuss auf dem 24. Internationalen Opern- und Ballettfestival im antiken Theater von Aspendos

(NL/4387126715) Frankfurt/Antalya, 25. Juli 2017*** Vom 23. August bis zum 4. September 2017 können Kulturfreunde das 24. Internationale Theater und Ballettfestival im antiken Aspendos Theater besuchen. Zu den Highlights im Programm zählen der Auftritt des Moskauer Staatsballetts sowie die tänzerische Darbietung des französischen Märchens Die Schöne und das Biest.

Eröffnet wird das Kulturspektakel von der Gruppe der Staatlichen Oper und Ballett aus Antalya, die Guiseppe Verdis Oper Aida darbieten. Zum Ensemble gehört der bekannte bulgarische Solist Kamen Chanev, der unter anderem bereits an der Deutschen Oper Berlin und der Hamburgischen Staatsoper gastierte. Am letzten Abend des Festivals bietet das Moskauer Staatsballett mit gleich drei Stücken seinen Besuchern eine Ballettaufführung auf höchstem Niveau. Das Programm beinhaltet die Dichtung Scheherazade aus dem Jahr 1888 und interpretiert die russische Sicht auf das Orientalische sowie das tänzerisch höchst anspruchsvolle Les Sylphides von 1893 und die Polowetzer Tänze aus der Oper Fürst Igor von Alexander Borodin.

Das Internationale Theater und Ballettfestival wird seit 1994 alljährlich im antiken Theater in Aspendos veranstaltet. Die Stätte gehört zu den weltweit besterhaltenen Bauten aus der Zeit der römischen Antike und wurde im zweiten Jahrhundert nach Christus erbaut. Aspendos liegt rund 35 Kilometer nordwestlich von Side entfernt und 50 Kilometer östlich der Stadt Antalya. Tickets können unter www.vigotour.com gebucht werden.

Wer das diesjährige Opern- und Ballettfestivals von Aspendos besuchen möchte, kann im Side Mare Resort & Spa**** in Side-Kumköy übernachtet. ÖgerTours bietet dort 1 Woche für 2 Erwachsene und 2 Kinder im Largezimmer mit All Inclusive z.B. ab Düsseldorf am 28.08.2017 für 1.862* Euro.

*Preise und Verfügbarkeit unter Vorbehalt.

Weitere Informationen unter www.antalyadestination.com sowie unter www.aspendosfestival.gov.tr/en/

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Hill Knowlton Strategies
Petra Maier/ Nina Bendel
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
069 97362-29/-34
petra.maier@hkstrategies.com /nina.bendel@hkstrategies.com
http://

Pressekontakt
Hill Knowlton Strategies
Petra Maier/ Nina Bendel
Darmstädter Landstraße 112
60598 Frankfurt am Main
069 97362-29/-34
petra.maier@hkstrategies.com /nina.bendel@hkstrategies.com
http://shortpr.com/clyuzi

Pressemitteilungen

Dance and Soul Frühlings-Gala 2017

IT“S SHOWTIME

In wenigen Tagen heißt es Vorhang auf für die Frühlingsgala der Ballett- und Tanzschule Dance and Soul in Pasing.

Am Samstag, dem 13. Mai 2017 ist es endlich soweit

Ihr seid alle herzlichst willkommen!!

Bringt eure Freunde, Eltern, Kinder und Verwandte mit und genießt mit uns einen schönen abwechslungsreichen Abend.

Die Frühlingsgala – Ein spannender Tanzabend in 2 Teilen

1.Teil – Der Zauberladen:
Ein märchenhaftes Handlungsballett choreographiert von Natalie Galitski.
Lasst Euch nach Nizza in einen magischen Puppenladen entführen und erlebt eine Liebesgeschichte der besonderen Art.

2.Teil – Tanzgala:
Von Hip Hop bis Ballett, von Jung bis Alt, Modernes und Klassisches, es ist alles dabei.
Es wird nicht nur atemberaubende Gruppennummern geben, sondern auch beeindruckende Solos, Duos und auch ein Trio haben wir für Euch vorbereitet.

Tickets:
Erwachsener ab 16 Jahren = 15 Euro
Kind bis 16 Jahren = 10 Euro

https://danceandsoul.de/gala
Standort: Bühne in der Turnhalle der Anne-Frank-Realschule
Strasse: Bäckerstr. 58
Ort: 81241 – München (Deutschland)
Beginn: 13.05.2017 17:30 Uhr
Ende: 13.05.2017 20:30 Uhr
Eintritt: 15.00 Euro (inkl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: https://danceandsoul.de/gala

Deine Ballett- und Tanzschule im Herzen von Pasing

Firmenkontakt
Ballettschule Dance and Soul
Natalie Galitski
Ebenböckstr. 16
81241 München
0176 – 222 029 18
natalie@danceandsoul.de
https://danceandsoul.de

Pressekontakt
Michael Pekic Consulting
Michael Pekic
Seeriederstr. 21
81675 München
089 – 200 424 82
michael@pekic.de
http://www.pekic.de

Pressemitteilungen

HEART OF STORM – ROCKIG – LEIDENSCHAFTLICH – MITREISSEND!

DAS EINMALIGE KONZERTERLEBNIS, DAS ROCK UND MODERN DANCE VEREINT

HEART OF STORM - ROCKIG - LEIDENSCHAFTLICH - MITREISSEND!

Nach ausverkauften Shows in den USA und Osteuropa kommt das Rock Ballett im Februar 2017 zum ersten Mal nach Deutschland! HEART OF STORM entführt die Zuschauer in die tragische Dreiecksgeschichte um den jungen Major Storm, dem bezaubernden Mädchen Flora und der teuflischen Verführerin Diana. Getrieben von Liebe, verfolgt vom Teufel, geht Major Storm durch die Tiefe des Labyrinths aus Liebe, Lust, Tod und Erlösung. Tanz und Musik – Ballett und Rock – entfachen ein Feuer aus Rhythmus und Leidenschaft.

Die Show wird live gespielt von Top Musikern, die auf unzähligen Hitalben mitgewirkt haben und mit vielen namhaften Bands und Künstlern um die Welt getourt sind: Lead Gitarrist Doug Aldrich (Whitesnake, Dio), Saxophonistin Katja Rieckermann (Rod Stewart), Keyboarder Erik Norlander (Last In Line, Lana Lane), Schlagzeuger Glen Sobel (Alice Cooper, Steven Tyler), Bassist Rudy Sarzo (Ozzy Osbourne, Whitesnake) und Gitarrist Brent Woods (Vince Neil, Sebastian Bach).

Ein neues, artistisches Konzept, das eine einzigartige Mischung aus Musik und Kultur auf die Bühne bringt. Die Live Rock Show der internationalen All-Star Band gepaart mit dem russischen Modern Dance Ballett und der stimmungsvollen Lichtshow, machen HEART OF STORM zu der Show, die sie ist: atemberaubend, energiegeladen, mitreißend! Das Rock Ballett begeistert Rockfans gleichermaßen wie Opernfreunde, Broadway- und Klassikliebhaber, und alle, die sich von einer großartigen Geschichte begeistern lassen.

Tourneedaten:
16.02.17 Berlin – Admiralspalast

17.02.17 Zürich – Samsung Halle

18.02.17 Essen – Grand Hall

19.02.17 Essen – Grand Hall

21.02.17 Hamburg – Mehr! Theater

22.02.17 Stuttgart – Liederhalle (Hegelsaal)

23.02.17 Frankfurt – Jahrhunderthalle

Tickets: http://www.eventim.de

Heart Of Storm

Booking Agentur

Kontakt
Nine Lives Entertainment
Christine Stephan
Schloss Straße 93
44357 Dortmund
+49 (0)231 / 35 777 12
christine@nle.rocks
http://www.nine-lives-entertainment.com

Pressemitteilungen

Hamburg feiert John Neumeier und C Major Entertainment

Weltpremiere des Ballettfilms Weihnachtsoratorium I-VI

Hamburg feiert John Neumeier und C Major Entertainment

v.l.n.r.: Matthias Lutzweiler (NAXOS), John Neumeier, Elmar Kruse (C Major)

Pressevertreter aus dem gesamten Bundesgebiet waren am gestrigen Montag nach Hamburg angereist. Es galt aus der Staatsoper über die Weltpremiere des Ballettfilms „Weihnachtsoratorium I-VI“ nach dem gleichnamigen Ballett John Neumeiers zu berichten. Der Film kommt weltweit über den Vertrieb von NAXOS Deutschland durch das Label C Major Entertainment in den Handel.
Nicht nur der berühmte Starchoreograf Neumeier und Filmregisseur Thomas Grimm waren persönlich anwesend. Unter den Anwesenden fanden sich ebenfalls der gesamte beteiligte Tanzcast, darunter Anna Laudere, Lloyd Riggins, Carsten Jung, u.v.a.
Mehr als 1.000 Gäste aus der ganzen Welt konnten John Neumeier als Star zum Anfassen erleben. Er signierte nach der Premiere über eine Stunde lang C Major-DVDs und Blu-Ray Discs mit dem Mitschnitt des Films. Für geladene Gäste und Pressevertreter gab es im Anschluss an die Veranstaltung noch einen Sektempfang im kleinen Kreis. Neben der Rückschau auf große Erfolge wurden dort neue Pläne für weitere Medienkooperationen geschmiedet.

Weitere Bilder: http://bit.ly/nxd_neumeier

Die Naxos Deutschland Musik und Video Vertriebs-GmbH, vertritt in Deutschland das Label Naxos und ist als Vertrieb für aktuell 25.000 Artikel (CD, DVD, Blu-ray, Download, Vinyl) zuständig.
Ein Team bestehend aus 19 Mitarbeitern in den Bereichen Marketing, Label Management, Presse, Lizenzen, Digitales und Customer Service gewährleistet eine enge Verbindung zum Kunden im Handel und im Internet.

Kontakt
NAXOS Deutschland GmbH
Dr. Rainer Aschemeier
Gruber Straße 70
85586 Poing
081212500746
081212500741
ra@naxos.de
http://www.naxos.de

Pressemitteilungen

Urlaub zum Tanzen am Wilden Kaiser

Urlaub zum Tanzen am Wilden Kaiser

Bild: © Tiroler Ballettschule

Nach dem großen Erfolg des Vorjahres erwartet Tanzbegeisterte im Sommer die dritte Auflage des Dance Alps Festivals in St. Johann in Tirol. Maßgeschneiderte Kurse für Einsteiger und Könner sowie ein eigener Kinder- und Jugendworkshop werden von hochprofessionellen Trainern aus der ganzen Welt betreut.

Bereits zum dritten Mal findet von 28. Juli bis 10. August 2015 das Dance Alps Festival in St. Johann in Tirol statt. Nach der Erfolgsgeschichte des Vorjahres bietet das Festival auch 2015 Kurse in den unterschiedlichen Stilrichtungen von Ballett, Lyrical-Funky-Latin Jazz, Contemporary bis hin zu Zeitgenössisch und Modern. Ein eigener Schwerpunkt widmet sich heuer dem Tango. Bekannte und erfahrene Trainer aus aller Welt, wie der Solotänzer der Metropolitan Opera New York, Armando Braswell, Luches Huddleston (GB), Rosy Nery-Calheiros (BR), Jennifer Man (USA) und Carsten L. Sasse (NL), betreuen die Teilnehmer bei ihren täglichen Kursen. Das Angebot richtet sich an alle Niveaustufen. Die Idee dahinter ist einfach, wie Initiatorin Beate Stibig-Nikkanen beschreibt: „Wir wollen mit dem Dance Alps Festival einerseits die Freude am Tanzen bei den Einsteiger wecken und andererseits den Könnern eine professionelle Entwicklung garantieren.“, so die Leiterin der Abteilung Tanz der TMA, Beate Stibig-Nikkanen.
Einsteiger entdecken die Lust am Tanzen
In den verschiedenen Companies fühlen sich auch Tanz-Neulinge sofort wohl
„Allen meinen Gastdozenten ist die unendliche Leidenschaft für den Tanz und die Freude, die sie mit den Teilnehmern teilen, gemeinsam und so hat auch der unbedarfte Laie die Möglichkeit, eine neue und lebendige Erlebniswelt für sich entdecken zu können.“, beschreibt Initiatorin Beate Stibig-Nikkanen. Der Fokus liegt bei den Workshops auf der Vermittlung der Begeisterung an der Tanzbewegung. Hochprofessionelle Tanzpädagogen sorgen für ein schnelles Erlernen der Grundtechniken. Bei den älteren Teilnehmern sind insbesondere die klassischen Tänze, Ballett und auch Stepptanz gefragt. Ein eigener Schwerpunkt widmet sich in diesem Jahr dem Tango.
Kinder- und Jugendworkshop
Für Kinder und Jugendliche bietet das Dance Alps Festival ein eigenes Workshopprogramm an. In Altersgruppen von 7 bis 10 Jahren und 11 bis 13 Jahren stehen vor allem die modernen Tanzstile, wie HipHop, Streetjazz aber auch Musical auf dem Programm. Neben der Danzup-Company Tänzerin Angela Wörgartner konnte Tobias Hanny, einer der gefragtesten Vertreter der österreichischen HipHop- und Breakdance-Szene als Dozent gewonnen werden. „Die spielerische Art, wie die Kinder das Tanzen beim Dance Alps Festival erlernen freut mich immer besonders und ist aus meiner Sicht der richtige Einstieg in die Welt des Tanzes!“, so Stibig-Nikkanen.
Zeit für Urlaub und Festival-Highlights
Bei den Highlights des Festivalprogramms entdecken die Teilnehmer auch die Kitzbüheler Alpen. So etwa bei der Lang & Klang-Nacht am 29. Juli und dem Wochenmarkt am 31. Juli in St. Johann in Tirol. Das Erfolgsmusical „Darkside of the Moon“ wird am 4. August die Abschlusswoche einläuten, ehe am 9. August alle Tänzer gemeinsam die große Bühne im St. Johanner Kaisersaal zum großen Abschlussabend des Dance Alps Festivals betreten.
Die Anmeldung zum Dance Alps Festival ist über die Tiroler Ballettschule möglich. Alle Informationen finden Sie unter: www.ballett.ac

Tiroler Ballettschule – St. Johann in Tirol
Tanz-Musical-Akademie (TMA)
Die Tiroler Ballettschule wurde 1989 gegründet und entwickelte sich alsbald zu einer der größten Kaderschmieden der österreichischen Tanzausbildungsszene. Bereits schon zu Beginn erregten die Workshops mit Internationalen Dozenten „mitten auf dem Lande“ für großes Aufsehen. Namhafte Stars der Ballett-/Tanzszene gaben sich die „Klinke in die Hand“.​

Firmenkontakt
Tiroler Ballettschule – St. Johann in Tirol
Beate Stibbig-Nikkanen
Hauptplatz 3
6380 St. Johann in Tirol
+43-(0)664-356 55 19
tirol@ballett.ac
www.ballett.ac

Pressekontakt
WMP
Martin Weigl
Neuhausweg 40
6393 St. Ulrich am Pillersee
+436644048505
office@w-m-p.at
www.w-m-p.at

Pressemitteilungen

Workshop – L.E. Dance Days im Kulturhafen am Riverboat in Leipzig

Workshop - L.E. Dance Days im Kulturhafen am Riverboat in Leipzig

Hip Hop-Kurs zu den 1. L.E. Dance Days mit Matthias „Mazze“ Arndt im Riverboat

Tanzfans aufgepasst: Vom 08.04. bis zum 10.04.2015 finden im Leipziger Kulturhafen Riverboat die 2. L.E. Dance Days statt. Veranstalter dieses außergewöhnlichen Tanzevents ist die L.E. Dance Factory der Musik- und Tanzschule MUSIFA auf dem Gelände rund um das ehemalige Fernsehstudio Riverboat in Leipzig-Plagwitz.

Du hast Musik im Herzen und Rhythmus im Blut? Kannst dir ein Leben ohne Tanzen gar nicht vorstellen oder aber wolltest dich schon immer mal ausprobieren? Dann sind die L.E. Dance Days genau das Richtige für dich. Zwölf Workshops mit fünf Dozenten bieten dir auf dem Gelände rund um das ehemalige Talkstudio Riverboat die Möglichkeit, in verschiedene Stilrichtungen hineinzuschnuppern. Angeboten werden Ballett, HipHop, Locking, Partnering, Michael Jackson Style, Videoclip-Dancing, FunkyJazz, ShowJazz und Zumba. Am Ende zeigen alle Tänzer bei der großen Abschlussveranstaltung ihr Können vor den anderen Teilnehmern und Gästen. Vorkenntnisse sind nicht unbedingt erforderlich.

Die Kurse finden am Mittwoch (08.04.) und Donnerstag (09.04.) zwischen 10.30 und 20:45 Uhr statt und dauern an beiden Tagen jeweils 90 Minuten. Selbstverständlich habt ihr die Möglichkeit, mehrere Workshops zu belegen und dadurch verschiedene Stilrichtungen kennenzulernen. Ein Kurs kostet 35 Euro, drei Kurse kosten 89 Euro, und die Kurs-Flatrate gibt es für 135 Euro. Noch preiswerter wird es, wenn ihr euch bis zum 15.3. anmeldet. Am Freitag, dem 10.04., steigt dann im berühmten Riverboat die große Abschlussveranstaltung mit allen Teilnehmern und Dozenten. Vergesst nicht, eure Eltern, Freunde und Bekannten dazu einzuladen. Sie werden staunen, was ihr nach so kurzer Zeit alles drauf habt!

Dozenten:
Marc Sailer (Hip Hop, Locking),
Sandy Seeligmüller (Funky Jazz, Show Jazz),
Tilo Mierisch (Hip Hop Kids, MJ Style, Partnering mit Babs),
Raphaela Strehle (Zumba® Show),
Birgit Jonczyk-Decker (Ballett)

2. L.E. Dance Days
Standort: Riverboat
Strasse: Erich-Zeigner-Allee 45
Ort: 4229 – Leipzig (Deutschland)
Beginn: 08.04.2015 10:00 Uhr
Ende: 10.04.2015 20:00 Uhr
Eintritt: 35.00 Euro (inkl. 19% MwSt)
Buchungswebseite: http://www.musifa.de/le-dance-factory/le-dance-days/

MUSIFA Leipzig – Deine Musik- und Tanzschule
Musikakademie für Profimusiker und Musikschule für Anfänger, Kids & Amateure
Tanzschule L.E. Dance Factory

Kontakt
MUSIFA Leipzig – Deine Musik- und Tanzschule
Lutz Decker
Erich-Zeigner-Allee 45
04229 Leipzig
0341 / 44 24 29 29
info@musifa.de
http://www.musifa.de