Tag Archives: Bauarbeiten

Pressemitteilungen

Aufstockung: schuhplus erweitert Logistikfläche

Übergrößen-Schuhfachversand aus Dörverden vergrößert Lagerflächen

Aufstockung: schuhplus erweitert Logistikfläche

Übergrößen-Schuhfachversand aus Dörverden vergrößert Lagerflächen

Zu jeder Bewegung gibt es eine Gegenbewegung: Das ist das Grundprinzip der Naturwissenschaften. Und auch in der Ökonomie ist dieses Phänomen zu beobachten, denn zu jeder kaufmännischen Entwicklung existiert eine Gegenentwicklung: Während globale Konzerne den Markt immer mehr verdrängen und Einzelhändler in die Knie zwingen, gibt es auf der anderen Seite Unternehmen, die aufgrund ihrer konzentrierten Ausgangslage an Stärke gewinnen. Auch der niedersächsische Spezialversender schuhplus aus Dörverden hat diese Einzigartigkeit, ein Alleinstellungsmerkmal, den sogenannten USP (unique selling point). Als Fachversender für große Damenschuhe sowie große Herrenschuhe hat sich das Unternehmen bereits 2002 auf große Schuhe spezialisiert und blickt mit Stolz auf eine kontinuierliche Expansion, betont schuhplus-Geschäftsführer Kay Zimmer. „Seit fünf Jahren bilanzieren wir Jahr für Jahr ein zweistelliges Wachstum, was uns enorm erfreut und zugleich motiviert, mit Leidenschaft und Energie der Nachfrage auch in Zukunft zu begegnen.“ Und um diesem Wachstumskurs gerecht zu werden, sind bei schuhplus erneut Bauerarbeiten angesagt, denn das Warenangebot übersteigt erneut den bestehenden Lagermöglichkeiten. „Es hört schlichtweg nicht auf“, scherzt Zimmer, „aber wir brauchen immer mehr Fläche: Zum Glück können wir unsere Bestandsimmobilie anteilig um eine zweite Ebene erweitern: Das wird uns kurzweilig zumindest helfen.“

Die schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH ist ein in Europa führendes, multimedial operierendes E-Commerce-Unternehmen mit POS-Integration, welches sich auf den synchronen Multichannel-Vertrieb im Produktsegment Schuhe in Übergrößen spezialisiert hat. Als lizensierter Handelspartner nationaler wie internationaler Marken erstreckt sich das Portfolio über die gesamte Abdeckung anlassbezogener Schuhmoden. Damenschuhe in Übergrößen werden in den Größen 42 – 46 geführt; das Segment Herrenschuhe in Übergrößen umfasst die Größen 46 – 54.

Durch die gleichzeitige Nutzung primärer sowie sekundärer Vermarktungsebenen erzielt schuhplus eine kumulierte Aufmerksamkeit von monatlich über 2,1 Millionen Besuchern. Das Unternehmen betreibt am Firmenstandort in 27313 Dörverden, gelegen im Dreieck von Bremen, Hamburg und Hannover, auf einer Fläche von über 1100 qm eines der größten Übergrößen-Schuhfachgeschäfte in Deutschland – zu finden unter dem Google Plus Code V62P+V3 Dörverden oder via https://goo.gl/maps/KYXLTW5KsuM2 auf Google Maps. Das gesamte Sortiment des Webshops wird im SchuhXL-Geschäft von schuhplus ebenfalls auch stationär angeboten. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Unternehmensgründer Kay Zimmer.

Kontakt
schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313 Dörverden
04234 8909080
04234 8909089
presse@schuhplus.com
https://www.schuhplus.com

Pressemitteilungen

Der D.A.S. Leistungsservice informiert: Urteile in Kürze – Nachbarschaftsrecht

Streit unter Nachbarn: Darf ein Baukran den Luftraum über dem Nachbargrundstück nutzen?

Die mündliche Erlaubnis eines Nachbarn, mit einem Baukran den Luftraum über dessen Grundstück nutzen zu dürfen, ist eine reine Gefälligkeit und begründet keinen einklagbaren Anspruch. Dies hat laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Coburg entschieden.
LG Coburg, Az. 23 O 477/17

Hintergrundinformation:
Manche Bauarbeiten lassen sich nicht durchführen, ohne das Nachbargrundstück zu betreten, zu überqueren, ein Baugerüst darauf zu stellen oder dessen Luftraum zu nutzen – etwa mit einem ausschwenkenden Baukran. Nachbarn haben dies nach dem sogenannten Hammerschlags- und Leiterrecht unter bestimmten Voraussetzungen zu dulden. Näheres regeln die Nachbarrechtsgesetze der einzelnen Bundesländer. Ob ein Nachbar die Nutzung seines Luftraums untersagen kann, richtet sich danach, inwieweit es zu Beeinträchtigungen seines Grundstücks kommt. Das kann beispielsweise der Fall sein, wenn ständig schwere Lasten an einem Kran über dem eigenen Dach baumeln. Der Fall: An einem Einfamilienhaus war wegen eines Brandschadens das Dach zu erneuern. Der Nachbar hatte dem Eigentümer mündlich erlaubt, dass der dazu erforderliche Baukran über sein Grundstück ausschwenken durfte. Nach Beginn der Arbeiten gerieten die beiden in Streit. Der Nachbar zog seine Erlaubnis zurück. Der Eigentümer des beschädigten Hauses ging vor Gericht und verlangte, dass der Nachbar die Nutzung seines Luftraums zulassen müsse. Andernfalls müsse er einen größeren Kran bestellen und diesen woanders aufbauen oder eine Mauer auf seinem Grundstück abreißen – beides sei deutlich teurer. Das Urteil: Das Landgericht Coburg entschied nach Informationen des D.A.S. Leistungsservice, dass der Nachbar die Nutzung des Luftraums über seinem Grundstück nicht zu dulden brauche. Die mündliche Zusage sei lediglich eine Gefälligkeit gewesen, aus welcher der Kläger keine Ansprüche ableiten könne. Einen Nachweis für die höheren Kosten der Alternativen habe der Kläger nicht erbracht. Auch die bayerischen Regelungen über das Hammerschlags- und Leiterrecht kämen hier nicht zum Zuge: Denn dieses setze unter anderem voraus, dass der Bauherr seinen Nachbarn mindestens einen Monat vorher über die geplanten Arbeiten im Einzelnen informiere. Dies sei hier nicht geschehen. Das Gericht sah im Verhalten des Nachbarn auch keine unnötige Schikane: Im betroffenen Bereich seines Grundstücks seien ebenfalls noch Bauarbeiten durchzuführen. Dies sei ein guter Grund, das Befördern von Lasten über diesem Bereich zu untersagen.
Landgericht Coburg, Urteil vom 27. September 2017, Az. 23 O 477/17

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie unter www.das.de/rechtsportal Sie finden dort täglich aktuelle Rechtsinfos zur freien Nutzung.

Folgen Sie der D.A.S. auf Facebook und YouTube.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Textmaterials die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über den D.A.S. Rechtsschutz
Seit 1928 steht die Marke D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Mit dem D.A.S. Rechtsschutz bieten wir mit vielfältigen Produktvarianten und Dienstleistungen weit mehr als nur Kostenerstattung. Er ist ein Angebot der ERGO Versicherung AG, die mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2016 zu den führenden Schaden-/Unfallversicherern am deutschen Markt zählt. Die Gesellschaft bietet ein umfangreiches Portfolio für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an und verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung. Sie gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.das.de

Firmenkontakt
D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
Dr. Claudia Wagner
ERGO-Platz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com

Pressekontakt
HARTZKOM Strategische Markenkommunikation
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 99846116
das@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Pressemitteilungen

Kitzbühel-Tirol, Bauleitung, Bauschäden, Gutachten, Beweissicherung, vom Profi

Pfusch am Bau, ärgerlich und teuer, professionelle Beweissicherung dringend nötig, Schäden begutachten und die Nerven der Bauherrn schonen, die Rettung naht …

Kitzbühel-Tirol, Bauleitung, Bauschäden, Gutachten, Beweissicherung, vom Profi

(Bildquelle: © Ing. Thomas Seidl)

Kitzbühel/Tirol – Ja, bauen wäre ja eine feine Sache, wenn es „Bob der Baumeister“ kontrolliert und perfekt bis zum fertigen Haus für den Häuslebauer alles optimal erledigen würde. Aber was tun wenn Bob grade mal nicht zur Verfügung steht? Dann kann es ganz schnell sehr ernst werden, Pfusch am Bau kann zu Tragödien führen, da liegen oft die Nerven blank, denn wer vom eigenen Haus träumt oder ein Mehrfamilienhaus plant, der möchte sein Domizil auch gerne so erhalten und in Empfang nehmen wie er sich das gewünscht hat. Bis dahin ist ein langer Weg und da liegen viele Stolpersteine die man am besten umgeht, doch ist das denn einfach – mal so – als private Person möglich? Kann ein Laie abschätzen, auf was es beim Bau ankommt?

Der Baupfusch lebt und erfreut sich bester Gesundheit

Baumeister Ing. Thomas Seidl definiert: Baupfusch ist die Gesamtheit an fahrlässig verursachten Baumängeln.

„Alle anfallenden Mängel sind meist auf das fahrlässiges Verhalten der verantwortlichen, ausführenden Handwerker, der Bauträger und der planenden Architekten zurückzuführen. Von der leckenden Heizung hin zu den häufigsten verursachten Mängeln, wie dauerhaft eindringende Feuchtigkeit aufgrund einer mangelhaften Abdichtung von Keller und Fundament. Die Mängel beginnen im Keller und enden unter dem Dach oder darauf. Das treibt so manchen Bauherrn in eine tiefe Krise, denn zum Pfusch kommt ja noch der Baumangel,“ so der renommierte Baumeister.

„So wie der allseits bekannte Pfusch am Bau zählt der Baumangel zur Gesamtheit aller gravierenden Baumängel an einem Bauobjekt. Allerdings sind Baumängel, nicht auf ein fahrlässig verursachtes Fehlverhalten der verantwortlichen Personen zurückzuführen. Baumängel können einem die Freude am neuen Heim gehörig verdrießen. Manche Baumängel sind auf den ersten Blick ersichtlich, manche erschließen sich nur dem fachkundigen Auge eines Experten. Und es werden in vielen Fällen die Juristen klären wie hoch der Schadensersatzanspruch ist, wie es mit Gewährleistungen aussieht und schon sind wir bei der Beweissicherung und natürlich benötigt es Gutachten um vor Gericht die Mängel und Schäden beweisen zu können, das ist die Aufgabe die dann Bauprofis ausarbeiten um dem Bauherrn bei der Durchsetzung von Ansprüchen zur Seite zu stehen“, erklärt uns Thomas Seidl.

Wie sieht ein optimale Bauplanung aus?

„Jedes Bauprojekt ist nicht nur eine Investition und langwierige Angelegenheit, sondern auch eine sehr komplexe Unternehmung und ein Wagnis. Es ist beinahe unmöglich, sämtliche Probleme, Bauschäden und Mängel ganz zu verhindern. Doch viele Ärgernisse und die meisten Probleme können nur frühzeitig aufgedeckt werden, wenn ein unabhängiger Fachmann, ein Baumeister fortlaufend Baukontrollen durchführt. Eine professionelle Bauleitung ist oftmals der Schlüssel zum Erfolg und bei einem Bauvorhaben egal welcher Größe ist es immer richtig, nicht zu sparen wenn es darum geht größtmögliche Sicherheit für eine ordnungsgemäße Fertigstellung zu erreichen. Denn noch bevor Baumängel großen Schaden anrichten können, werden diese vom Fachmann erkannt und können zu diesem Zeitpunkt oftmals auch noch relativ schnell und einfach behoben werden.

Wenn dann mal alle Fugen verputzt sind und die Beifüllung rund um den Keller erledigt ist, sind Baumängel in der Regel meist nicht mehr so leicht zu erkennen. Doch die Zeit wird diese früher oder später als Mängel sichtbar machen. Das geschieht jedoch oftmals erst, wenn die Bauherren keine Gewährleistungsansprüche mehr haben. Grundsätzlich läuft die Gewährleistung zwar erst nach drei Jahren ab, aber die Beweislast liegt nach erfolgter Bauabnahme beim Bauherrn. Das bedeutet, Bauherren müssen dem Bauunternehmen nachweisen können, dass der Unternehmer den betreffenden Baumangel zu verschulden hat. Hier haben wir nun das Thema Beweissicherung, ein wichtiger Garant für Ansprüche:

‚Begutachtet werden die angrenzenden Objekte, Straßen, Wege und Grundstücke, noch bevor die neue Baustelle beginnt. So kann man mögliche Schäden an diesen Objekten beweisen, sind diese durch die neue Bauführung entstanden sind, oder schon vorher da waren, das erspart viel Geld und Ärger – denn wenn keine gemacht wurde, dürfen sich dann die Juristen auch darum kümmern.‘

Vor einer Bauabnahme, liegt die Beweislast noch beim Bauunternehmer, so muss dieser beweisen, dass er für einen Mangel nicht verantwortlich ist und diesen nicht auf seine eigenen Kosten beheben muss. Das ist ein sehr wichtiger Grund, dass Baumängel so früh wie möglich erkannt und beanstandet werden sollten. Hier geht es um Geld und um die Verhinderung von Ärger und Komplikationen“, so Ing. Thomas Seidl.

Fazit und Tipp

Eine professionelle Baubegleitung zu verpflichten ist keine teure Sonderausgabe, sondern eine effektive Absicherung gegen Pfusch am Bau und Baumängel. Ein Sachverständiger steht dem Bauherren bis zur Schlussabnahme zur Seite und regelt den reibungslosen Ablauf der Planungs- und Bauphase. Gutachten und eine schlüssige Beweisführung sind ab dem ersten Moment der Bauaktivität in den richtigen Händen. Es gilt immer, Schäden zu vermeiden, wenn möglich bevor diese entstehen. Die Kosten für einen Bauprofi sind relativ gering und überschaubar, informieren Sie sich vor dem ersten Spatenstich …

Über den Baumeister Ing. Thomas Seidl

Ing. Thomas Seidl unterstützt Sie mit seinem Team bei Ihrem Bauprojekt und fungiert neben der Funktion als Bauleiter auch als zertifizierter Sachverständiger. Oft ist im Baugewerbe eine fachlich unumstößliche Meinung wichtig – Baumeister Ing. Seidl fungiert dann als Bausachverständiger, wenn ein professionelles Gutachten erforderlich ist. Zusätzlich ist er allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger in den Bereichen Wärmedämmverbundsysteme, Fassaden und Innenputze. Der gebürtige Niederösterreicher ist seit 25 Jahren im Bau-Business tätig, die Stationen führten über Wien, Burgenland nach Kitzbühel in Tirol. Vom Osten nach Westen über NÖ, W, B nach Tirol und auch wieder zurück – egal wo seine Dienste gebraucht werden …

Die Sachverständigen-Tätigkeit beinhaltet neben der Begutachtung und Gutachtenerstellung auch die Sicherung von möglichen Beweisen. Diese Leistung ist wesentlich, da es durch eine mangelhafte Dokumentation vor Gericht unter Umständen sehr teuer werden kann. Mit der Beauftragung eines Gutachters schaffen Sie sich ein klares Bild, das als absolut gesicherte Ausgangssituation vor jedem Gericht standhält.

Ing. Seidl ist auch Ihr Ansprechpartner, wenn es um bestehende Baumängel geht, erstellt Gutachten und berät Sie umfassend in Richtung Schadensbehebung. Damit es erst gar nicht zu Baumängeln kommt ist es nötig, sich im Bereich Baumaterial bestens beraten zu lassen.

Bauleitung und Bauberatung

Zudem werden Bauleitung und Bauberatung für Bauprojekte im Bereich Hochbau mit folgenden Schwerpunkten angeboten:

– Einfamilienhäuser
– Wohnhausanlagen
– Zu- und Umbauten
– Sanierungen

Bauleitung Bauberatung Gutachten

Büro OST
Hortigstrasse 22
2271 Hinterbrühl

Kontakt
Thomas Seidl – Bauleitung
Thomas Seidl
Josef-Pirchl-Strasse 17/2
6370 Kitzbühel
+43 664 4047423
+43 5356 73135
office@svseidl.at
https://www.svseidl.at

Pressemitteilungen

Der D.A.S. Leistungsservice informiert: Urteile in Kürze – Zivilrecht

Risse im Nachbarhaus: Bauunternehmer muss Schaden bezahlen

Entstehen an einem Haus erhebliche Risse in den Wänden, weil ein Bauunternehmen auf dem Nachbargrundstück Tiefbauarbeiten mit einem Rammgerät durchführt, muss der Unternehmer den Schaden bezahlen. Das Einrammen von acht Meter langen Eisenträgern in unmittelbarer Nähe zum Nachbarhaus verstößt gegen die anerkannten Regeln der Baukunst. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Oberlandesgericht Oldenburg.
OLG Oldenburg, Az. 12 U 61/16

Hintergrundinformation:
In den Städten ist Wohnraum begrenzt, ein beliebtes Schlagwort der Stadtplaner ist daher die „Verdichtung“. Allerdings: Bauarbeiten in engen Baulücken und womöglich direkt neben einem Altbau können das benachbarte Gebäude beschädigen. Der Nachbar kann dann unter Umständen Schadenersatzansprüche gegen den verantwortlichen Bauunternehmer haben, auch wenn er selbst nicht mit diesem in Vertragsbeziehung steht. Vorschäden am eigenen Gebäude sind dabei kein Hindernis. Der Fall: Ein Bauunternehmen führte Tiefbauarbeiten auf einem Grundstück durch, auf dem ein Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage entstehen sollte. Zur Befestigung der Baugrube dienten acht Meter lange Eisenträger, welche die Tiefbaufirma mit einem großen Rammgerät im Boden versenkte. Der Abstand dieser Rammstellen zum Nachbargrundstück betrug teilweise nur 60 cm. Nach Abschluss der Arbeiten stellten die Nachbarn an ihrem zur Jahrhundertwende erbauten Einfamilienhaus erhebliche Risse in den Wänden fest. Die Wände waren nach außen nicht mehr dicht und ein Fenster war sogar aus seiner Laibung gerissen. Die Eigentümer verlangten nun vom Bauunternehmer 20.000 Euro Schadenersatz. Dieser winkte ab und verwies auf Altschäden am Gebäude sowie mögliche Absenkungen des Grundwasserspiegels. Das Urteil: Das Oberlandesgericht Oldenburg gestand den Hauseigentümern nach Informationen des D.A.S. Leistungsservice den Schadenersatz zu. Diesen Anspruch leitete das Gericht aus dem Werkvertrag des Unternehmers mit dem Bauherrn ab. Zwar seien die Nachbarn hier nicht Vertragspartner. Der Werkvertrag habe aber eine sogenannte Schutzwirkung zugunsten Dritter. Der Unternehmer dürfe also auch die Nachbarn nicht durch unsachgemäße Arbeiten schädigen. Die Vibrationsarbeiten in unmittelbarer Nähe des Nachbarhauses hätten gegen die anerkannten Regeln der Technik verstoßen. Die Schäden seien vorhersehbar und für solche Arbeiten typisch gewesen. Alte, bestehende Risse in der Fassade hätten sich einem Sachverständigen zufolge auf mehrere Zentimeter verbreitert und seien nun durch die gesamte Hauswand gegangen, sodass das Haus keinen Schutz mehr gegen die Witterung biete. Der Bauunternehmer musste den Schaden bezahlen.
Oberlandesgericht Oldenburg, Urteil vom 15. August 2017, Az. 12 U 61/16

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie unter www.das.de/rechtsportal Sie finden dort täglich aktuelle Rechtsinfos zur freien Nutzung.

Folgen Sie der D.A.S. auf Facebook und YouTube.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Textmaterials die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über den D.A.S. Rechtsschutz
Seit 1928 steht die Marke D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Mit dem D.A.S. Rechtsschutz bieten wir mit vielfältigen Produktvarianten und Dienstleistungen weit mehr als nur Kostenerstattung. Er ist ein Angebot der ERGO Versicherung AG, die mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2016 zu den führenden Schaden-/Unfallversicherern am deutschen Markt zählt. Die Gesellschaft bietet ein umfangreiches Portfolio für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an und verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung. Sie gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.das.de

Firmenkontakt
D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com

Pressekontakt
HARTZKOM
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 99846116
das@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Pressemitteilungen

Heinz von Heiden greift Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. unter die Arme

Innenarchitektin entwirft schönes Einrichtungskonzept für Greifswalder Elternhaus

Heinz von Heiden greift Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. unter die Arme

Ein Künstler hat die Fassade des Hauses kindgerecht gestaltet.

Isernhagen, 31.05.2016 – In Greifswald baut der Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. momentan ein neues Elternhaus. Heinz von Heiden hilft dem Verein bei der Gestaltung der Innenräume.

Bereits seit 25 Jahren setzt der Verein sich für krebskranke Kinder und deren Familien ein. Um es allen während der Krebsbehandlung leichter zu machen, wurde vor rund 20 Jahren in der Nähe zum Greifswalder Uniklinikum ein so genanntes Elternhaus gebaut, in dem die Eltern während der Therapie wohnen und so in der Nähe ihrer Kinder sein können. Nachdem nun das Klinikum ein neues Gebäude bezog, lag das Elternhaus nicht mehr in unmittelbarer Nähe der Elternunterkunft. Zwar wurde ein Shuttleservice für alle eingerichtet, doch die rund 15-minütige Fahrt pro Strecke ließ in vielen den Wunsch nach einem neuen Elternhaus nahe der Klinik entstehen. „Das Ganze hat lange gedauert, doch wir haben – auch durch Unterstützung des Ministerpräsidenten Herrn Sellering – mittlerweile ein Grundstück in unmittelbarer Nachbarschaft zur Klinik bekommen“, resümiert die Vereinsvorsitzende Dagmar Riske.

Der Neubau des Hauses, das neben Wohnräumen und Wohlfühlecken auch Küche, Konferenzraum und mehr bietet, finanziert sich komplett aus Spendengeldern. Viele Spendenaktionen wurden zugunsten des Vereins veranstaltet, so dass man die Pläne für das neue Elternhaus tatsächlich verwirklichen konnte.

Als Vereinsmitglied Urte Schönfeldt zum Ende der Bauarbeiten auf Heinz von Heiden zukam und fragte, ob das Unternehmen bei der Innenausstattung des Elternhauses helfen könne, sagte man schnell zu. Innenarchitektin Sabine Burhorst-Junglas machte sich vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten und arbeitete für das Elternhaus ein Farb- und Einrichtungskonzept aus. „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung“, sagt Dagmar Riske.

Am 11. Juni 2016 soll das Elternhaus im Beisein des Ministerpräsidenten eröffnet werden. Geplant ist ein Sommerfest für die betroffenen Familien mit Hüpfburg, Clown und tollen Aktionen. Für den Herbst ist ein Tag der offenen Tür angedacht – und mit etwas Glück wird dann auch Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Elternhaus einen Besuch abstatten.

Weitere Informationen zur Pressemeldung “ Heinz von Heiden greift Verein zur Unterstützung krebskranker Kinder e.V. unter die Arme “ und zur Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser sind unter:

http://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/heinz-von-heiden-greift-verein-zur-unterstuetzung-krebskranker-kinder-ev-unter-die-arme-546/

und

https://www.facebook.com/HeinzvonHeiden

zu finden.

Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Heinz von Heiden ist einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands und hat bis heute bereits 45.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – vom Bau über die komplette Einrichtung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 350 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau. Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und Hauptsponsor des Bundesligisten Hannover 96.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Pressemitteilungen

Lärmbelästigung: Tipps für Mieter bei Bauarbeiten in der Nähe

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Berlin und Essen.

Bauarbeiten können speziell in Großstädten zu einer erheblichen Belastung für Mieter werden. Ist es der Vermieter selbst, der Bauarbeiten vornimmt, bestehen die Ansprüche in der Regel problemlos. Doch wie sieht es aus, wenn Dritte nahe der Wohnung am Bauen sind?

Verursacher des Lärms ausfindig machen:

Der erste Schritt ist immer, herauszufinden, wer eigentlich den Lärm durch die Bauarbeiten verursacht. Wenn es sich dabei nicht um den Vermieter handelt, können Mieter nicht ohne weiteres Ansprüche gegen diesen geltend machen.

Baulückenrechtsprechung:

Das hat mit der sog. Baulückenrechtsprechung zu tun: demnach müssen Mieter bei Baulücken in der Innenstadt damit rechnen, dass es zu einer Bebauung kommt. Tritt diese dann tatsächlich auf, soll deswegen eine Mietminderung ausscheiden. Ich halte diese Rechtsprechung für unzutreffend, dennoch müssen sich Mieter über dieses Problem im Klaren sein.

Nicht einfach die Miete mindern:

Angesicht dieser Rechtsprechung ist dringend davor zu warnen, einfach die Miete eigenmächtig einzubehalten. In diesem Fall besteht das Risiko einer Kündigung des Vermieters wegen Zahlungsverzugs. Ich empfehle deshalb immer, die Miete unter Vorbehalt weiterzuzahlen und die überzahlte Miete vom Vermieter zurückzufordern.

Lärmtagebuch bereits bei Beginn der Störungen führen:

Viele Mieter beginnen ein Tagebuch immer erst dann, wenn die Belästigungen unerträglich sind. Das ist zu spät. Beginnen Sie sofort bei Beginn der Beeinträchtigungen.

Sofortige Mängelanzeige:

Um auch die Ansprüche gegen den Vermieter zu sichern, sollten diesem gegenüber die Belästigungen immer sofort angezeigt werden.

Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Alexander Bredereck vertritt Mieter und Vermieter im Zusammenhang mit Ruhestörungen bundesweit. Wir haben hier ein Vorgehen entwickelt, wie wir die Ansprüche effektiv sichern und durchsetzen. Sie erreichen Fachanwalt Bredereck unter 030/40004909 oder per E-Mail unter berlin@recht-bw.de.

16.2.2016

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Alles zum Mietrecht: www.mietrechtler-in.de

Rechtsanwaltskanzlei
Bredereck & Willkomm
Rechtsanwälte in Berlin und Potsdam

Kontakt
Bredereck & Willkomm
Alexander Bredereck
Am Festungsgraben 1
10117 Berlin
030 4000 4999
berlin@recht-bw.de
http://www.recht-bw.de

Pressemitteilungen

Bauservice München

Bauarbeiten

Bauservice München

Aus welchem Grund sollen sich Fachleute mit einer Renovierung beschäftigen?

Verschiedene Bauarbeiten kann man selbstständig durchführen. Allerdings lohnt es sich, professionellen Fachleuten zu vertrauen, wenn man echt gute Effekte erreichen möchte. Warum eigentlich? Ja natürlich, man kann seine Wände malen oder diese tapezieren, jedoch muss man dafür in der Regel mehr Zeit widmen. Das ist dennoch nicht alles. Man sollte auch nicht vergessen, dass bei abwechslungsreichen Bauarbeiten zu Hause muss man nicht nur gute Materialien auswählen, sondern auch diese auf eine richtige Art und Weise nutzen. Wer keine Erfahrung auf diesem Gebiet hat, kann äußerst viele Fehler dabei machen.
Auch derartige Arbeiten wie Fliesenlegen sowie Partkettverlegung gehören zu verhältnismäßig schwierigen Bauarbeiten. Nicht jede Person kann damit zurecht kommen. Im Falle von Mosiakfliesen muss man äußerst präzise arbeiten. Falls es sich um die Parkettverlegung handelt, muss man sich dessen bewusst, dass es einige verscheidene Arten der Verlegung gibt. Wenn der Effekt interessant sein soll, muss alles reibingslos verlaufen. Deswegen lohnt es sich, einfach einen professionellen Bauservice zu suchen, der sich mit solchen Bauarbeiten beschäftigt hat und über eine relativ große Erfahrung verfügt.
Heute werden nicht nur attraktive Keramikfliesen, sondern auch klassische Natursteinfliesen gern gewählt. Die Materialien sollten ganz anders behandelt werden. Welchen Bauservice soll man auswählen? Am besten ist es, nach einem kompetenten Unternehmen zu suchen, das schon mehrere Bauprojekte beendet hat. Nur auf deise Weise kann man sicher sein, dass konkrete Fliesen richtig gelegt werden und auf diese Weise einen konkreten Innenraum verändern. Im Fall, wenn man sich für eine Zusammenarbeit mit einer guten Baufirma entscheidet, kann man darauf zählen, dass Naturstein–, Keramikfliesen usw. gut gelegt werden. In den meisten Fällen sind gute Fachleute imstande, ihre Kunden auch komplex zu unterstützen. Weil sie die neusten Trends gut kennen, kann man ihnen in diesem Bereich völlig vertrauen.

Vorausgesetzt, dass es sich um Bauarbeiten handelt, gibt es mehrere solche Arbeiten, die tatsächlich kompliziert sind. Es geht zum Beispiel um den so beliebten Trockenbau – diese Methode erfreut sich seit Jahren wachsender Beliebtheit. Moderne Trockenbau-Lösungen ermöglichen, jede Wohnung schnell zu verändern. Warum ist der Trockenbau empfehlenswert? Man kann problemlos und dazu noch beständige Trockenbau-Konstruktionen bauen. Auch in diesem Fall soll man eher auf einen professionellen Bauservice setzen, im Fall, wenn man sich außergewöhnlich guter Effekte erfreuen möchte. Auch diese Personen die an komplexen Trockenbauarbeiten interessiert sind, müssen über einen erfahrenen Bauservice nachdenken. Aus welchem Grund? Diese Tatsache kann man problemlos erklären. In der ersten Linie geht es darum, dass unerfahrene Personen überhaupt nicht wissen, wie man mit Trockenbau-Konstruktionen seine R?ume gestalten kann. Wenn man sich mit termingerechten Fachleuten in Verbindung setzt, kann man ohne Zweifel auf eine kompetente Beratung zählen.

Vorteilhaft ist es, dass man heute verhältnismäßig einfach, eine gut bewertete Baufirma finden kann. Es reicht nur aus, nach Informationen im Netz zu suchen. Im Fall, wenn man Profis mit Sanierungsarbeiten, Trockenbau, Parkettverlegung usw., beauftragt, dann kann man darauf zählen, dass alle geplanten Bauarbeiten schnell und einwandfrei durchgeführt werden. Weil es mehrere unterschiedliche Bauuntermehmen auf dem Markt gibt, kann man ohne Probleme ein Unternehmen finden wählen, das niveauvolle Dienstleistungen zum guten Preis anbietet.

Mehr informationen: http://bauservice-munchen.de

Bauservice München ist eine kompetente Firma, die komplexe Bauarbeiten zum günstigen Preis anbietet. Das Unternehmen richtet sein Angebot an alle Personen aus München und seiner Umgebung, die ihre Wohnung schnell, problemlos und günstig verschönern möchten. In Frage kommen viele verschiedene Dienstleistungen, z.B. Renovierung von Fassaden, Tapezieren, Fleisenlegen, Trockenbau usw. Was relevant ist, beschäftigt die Firma Bauservice München nur qualifizierte Fachleute, die schon an mehreren verscheidenen Bauprojekten teilgenommen haben. Die Mitarbeiter des Unternehmens kennen aktuelle Einrichtungstrends. In der Praxis bedeutet das, dass die ihre Kunden jederzeit beraten können.

Kontakt
Bauservice München
Jaroslaw Przystupa
Äußere Hauptstraße 16
85579 Neubiberg bei München
017697805746
lukas@bauservice-munchen.de
http://bauservice-munchen.de

Pressemitteilungen

Endlich Frühling – Zeit für Reparaturen und Renovierungen

– Mit wenigen Handgriffen selbst schon viel bewirken
– Anpacken mit ihrem Branchenexperten Gelbe Seiten

Frankfurt am Main, 24. Februar 2015 – Das meteorologische Frühjahr steht vor der Tür. Aufbruchsstimmung macht sich breit. Es wird Zeit, die Spuren des Winters zu beseitigen.

Sogleich fallen die Ecken auf, an denen kleine Schönheitsreparaturen dringend nötig sind, innen wie außen. Der leidenschaftliche Hobby-Heimwerker erwacht zum Leben und findet im Haus sowie im Garten immer wieder neue Herausforderungen. Heimwerken liegt voll im Trend, ist eine willkommene Abwechslung im Arbeitsalltag und macht Spaß.

Die forsa-Umfrage im Auftrag der Gelbe Seiten Marketing Gesellschaft mbH aus dem Jahr 2014 zeigt, für 97 Prozent der Deutschen lautet die Devise: einfach selber machen. Das gilt aber nur für leichte Renovierungsarbeiten wie vorhandene Löcher verschließen, einen alten Schrank restaurieren, den verkalkten Wasserhahn auswechseln oder neu tapezieren – nicht für Elektroarbeiten. 19 Prozent der Befragten haben sich allerdings schon einmal darüber geärgert, keinen Profi engagiert zu haben. Um sich im Nachhinein nicht zu ärgern, wird hingegen bei anspruchsvollen Arbeiten häufig bis immer der Fachmann zu Rate gezogen: 51 Prozent bei Sanitär-, 65 Prozent bei Elektro- und 51 Prozent bei Bauarbeiten. Auffällig war, dass 71 Prozent der Auftragserteilung über den Preis erfolgte.

Gerade nach den langen Wintermonaten ist viel zu tun. Mit den ersten Frühlingstagen kommen die Schäden des Winters zu Tage: Platten auf der Terrasse heben sich, Rasenflächen sind auszubessern und neu einzusäen, abgestorbene Pflanzen zu entfernen und durch neue zu ersetzen. Wer nicht nur ausbessern möchte, fragt am besten gleich den Gartenbauexperten, um den Garten von Grund auf neu zu gestalten. Die forsa-Daten belegen, je höher das Haushaltsnettoeinkommen der Befragten ist, desto häufiger wird ein Experte für den Garten ins Vertrauen gezogen (87 Prozent).

Aber wie wird der passende Profi gefunden? Wenngleich sich 86 Prozent der Befragten gerne einen Profi von Freunden und Bekannten empfehlen lassen, so suchen immer noch 71 Prozent einen Experten in ihrer Nähe sowohl über das gedruckte oder mobile Branchenverzeichnis als auch online, z. B. Gelbe Seiten. Hierbei ist die neue App von Gelbe Seiten der mobile Alltagsbegleiter und Branchenexperte – sie erleichtert jedem Nutzer das Suchen und Finden, ob von unterwegs oder zu Hause. Für jede Reparatur oder Renovierung gibt es den richtigen Ansprechpartner. Speichert der Nutzer die Daten der jeweiligen Anbieter im Dashboard, so kann immer wieder darauf zugegriffen werden. Und eine abschließende Bewertung des gewählten Profis verbessert nicht nur die Datenqualität, sondern auch das Suchen und Finden.

Wir über uns:
Gelbe Seiten wird von DeTeMedien und 16 Gelbe Seiten Verlagen gemeinschaftlich herausgegeben und gemeinschaftlich verlegt. Die Herausgeber- und Verlegergemeinschaft gewährleistet, dass die vielfältigen Inhalte von Gelbe Seiten als Spezialist für Branchenverzeichnis-Angebote den Nutzern in allen medialen Ausprägungen als Buch, online, mobil sowie u.a. als Smartphone- und Tabletversion zur Verfügung gestellt und kontinuierlich weiterentwickelt werden. Die Bezeichnung Gelbe Seiten ist in Deutschland eine geschützte und auf die Gelbe Seiten Zeichen-GbR eingetragene Wortmarke. Ebenfalls besteht Markenschutz für die Gelbe Seiten Zeichen-GbR für eine abstrakte Verwendung der Farbe Gelb.

Gelbe Seiten im Social Web:

http://www.facebook.com/gelbeseiten
http://treffer.gelbeseiten.de/
http://www.twitter.com/gelbeseiten
https://plus.google.com/+gelbeseiten

Kontakt
Gelbe Seiten Marketing GmbH
Nina Mülhens
Speicherstr. 55
60327 Frankfurt
+49 69 264 841-205
+49 69 264 841-499
presse@gelbeseitenmarketing.de
http://gelbeseiten.de

Pressemitteilungen

Schreck nach den Herbstferien: Richtig geparkt und trotzdem abgeschleppt

R+V24: Mehr Durchblick im Straßenverkehr

Wiesbaden, 24 September 2014. Das Auto ordnungsgemäß am Straßenrand abgestellt und ab in den Urlaub: Das ist kein Problem, meinen vier von zehn Autofahrern laut einer repräsentativen Umfrage des Kfz-Direktversicherers R+V24. Umso größer ist die Überraschung, wenn das Fahrzeug bei der Rückkehr aus den Herbstferien abgeschleppt wurde. „Es können jederzeit befristete Halteverbote, z. B. für Bauarbeiten oder einen Umzug, eingerichtet werden“, so Andreas Tepe von R+V24. „So ein Halteverbot wird durch mobile Verkehrszeichen mindestens drei Tage vorher angekündigt.“

Ein temporäres Halteverbot kann Langzeitparkern schnell einen Strich durch die Rechnung machen. Zwar gilt in der Regel eine Vorlauffrist von mindestens drei Tagen, um Autofahrer über ein vorübergehendes Verbot in Kenntnis zu setzen. Doch wer länger abwesend ist, bemerkt davon nichts. Die Folge: Das Auto wird abgeschleppt, in den meisten Fällen muss der Halter die Kosten für Abschleppen und Aufbewahrung des Fahrzeuges tragen. „Sicherheitshalber sollten Autofahrer zweimal wöchentlich nach dem Auto schauen und prüfen, ob es noch korrekt geparkt ist“, sagt R+V24-Experte Andreas Tepe. „Wer das aufgrund einer Reise oder Krankheit nicht selbst tun kann, sollte Verwandte oder Freunde darum bitten.“

Unterschied bei kürzerer Parkdauer
Wird ein Halteverbot kurzfristig eingerichtet, also die 3-Tages-Frist nicht eingehalten, muss der Halter die Abschleppkosten unter Umständen nicht zahlen. Erst wenn die Verkehrszeichen 3 Tage vorher aufgestellt waren, gilt: Der Fahrer hätte sich rechtzeitig informieren müssen, ob aus seinem Parkplatz eine Halteverbotszone wurde.

R+V24, die Kfz-Direktversicherung der R+V, bietet umfassenden Versicherungsschutz über das Internet. Unter www.rv24.de können Autofahrer und Motorradfahrer Verträge einfach online abschließen und verwalten. Im Schadenfall steht den Kunden ein persönlicher Schadenservice mit 24-Stunden-Hotline zur Verfügung.

Firmenkontakt
R+V24
Herr Andreas Tepe
Raiffeisenplatz 1
65189 Wiesbaden
0611 533-6834
presse@rv24.de
http://www.rv24.de

Pressekontakt
R+V24 c/o Arts & Others
Sabine Künzel
Schaberweg 23
61348 Bad Homburg
06172 9022-129
s.kuenzel@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Pressemitteilungen

Bauarbeiten am Phoenix-Goldprojekt weiter im Zeit- und Budgetplan

Bauarbeiten am Phoenix-Goldprojekt weiter im Zeit- und Budgetplan

Bauarbeiten am Phoenix-Goldprojekt weiter im Zeit- und Budgetplan

(Mynewsdesk) TORONTO, ONTARIO — (Marketwired) — 06/20/14 — Die Rubicon Minerals Corporation (TSX: RMX)(NYSE MKT: RBY) („Rubicon“ oder das „Unternehmen“) hat ihr Phoenix-Goldprojekt („Projekt“) deutlich vorangebracht. Die Bau- und Entwicklungsarbeiten am Projekt befinden sich in der zeitlichen und finanziellen Planung, womit die Produktion wie geplant Mitte 2015 aufgenommen werden könnte.

„Wir freuen uns enorm über den Verlauf der Bauarbeiten und die Risikoreduzierung beim Phoenix-Goldprojekt“, sagte Michael A. Lalonde, President und CEO von Rubicon. „Das Projekt befindet sich innerhalb des zeitlichen und finanziellen Rahmens, den wir zu Jahresbeginn definiert haben. Wir werden unsere Aktivitäten und die damit verbundenen Kapitalkosten weiterhin genau kontrollieren, bis das Projekt Mitte 2015 den geplanten operativen Betrieb aufnimmt.“

Aktualisierung zum Phoenix-Goldprojekt: Entwicklung und Bau

Projektentwicklung und Bauarbeiten unter Tage

Die Vortriebsleistungen in der lateralen und vertikalen Entwicklung werden termingemäß umgesetzt. Rubicon hat bisher 875 Meter der geplanten 8023 Meter (bzw. 10,9%) der gesamten Untertage-Erschließung (lateral und vertikal) auf und über einem Niveau von 685 Metern erreicht. Der Abschluss dieser geplanten Untertage-Erschließung ist erforderlich, um mit der vorgesehenen Förderung beginnen zu können. Das Unternehmen führt die laterale Erschließung auf Ebenen mit 122, 183, 244, 305, 610 und 685 Metern fort. Die Ebenen mit 244 und 305 Metern wurden bereits vorher bis zur Lagerstätte vorangebracht, noch vor Abschluss der Schachtabteufung. Die Arbeiten an der Aufschlussstrecke auf der Ebene mit 244 Meter kommen gut voran, wobei bereits 13 der 18 geplanten Bohrstationen errichtet wurden. Momentan sind zwei Bohrungsstationen auf dieser Ebene in Betrieb. Die Entwicklung des wichtigsten Bewetterungsaufbruchs von der Ebene auf 305 Meter bis zur Oberfläche wird Ende Juni angeschlossen. Derzeit werden alle Arbeiten unter Tage von einem Subunternehmen ausgeführt. Rubicon ist dabei, Ausstattung zu beschaffen und Personal anzuwerben, um die Mehrzahl der Subunternehmer in der lateralen Erschließung ersetzen zu können, da damit Kosten gesenkt und die Produktivität erhöht werden können. Eine Zusammenfassung der gesamten Untertage-Entwicklung findet sich in Abbildung 1.

Das Unternehmen konnte sich günstige Leasingbedingungen für die unter Tage erforderlichen Betriebsgeräte sichern. Die Mietdauer liegt 4,5% über einer 5-Jahresfrist, bei einer Anzahlung von 10%. Das Leasing deckt 15,0 Mio. Dollar für den Kauf mobiler Ausstattung über die kommenden 2 Jahre ab (25 Einheiten). Die anfängliche Flotte mit mobiler Ausstattung ist bereits vor Ort eingetroffen und wird zurzeit in Betrieb genommen.

Das Unternehmen verfügt noch über etwa 42,0 Mio. Dollar Kapital (Stand: 31. Mai 2014) für die Untertage-Erschließung, um mit der Produktion beginnen zu können.

Bau der Aufbereitungsanlage

Der Bau der kompletten Aufbereitungsanlage wurde am 1. April 2014 wieder aufgenommen, wobei die Baumaßnahmen im Aufbereitungsgebäude fortgesetzt werden. Die Bau-, Verfahrens- und Elektro-Arbeiten für die Aufbereitungsanlage wurden bereits bis zu ungefähr 81,0% abgeschlossen. Die Auswaschungsanlage, die mittels eines Auslaugungsverfahrens das Gold aus dem Karbon gewinnt, ist kurz vor der Fertigstellung. Die Ausstattung der Auswaschungsanlage wurde bereits installiert, die Rohrleitungs- und Elektro-Arbeiten wurden noch nicht abgeschlossen. Die Errichtung von Tank- und Pumpsockeln, Rückhaltezonen und Stützen wurde ebenfalls abgeschlossen. In Kürze wird Beton in den Verdickerbereich der Aufbereitungsanlage eingefüllt (direkt außerhalb des Anlagengebäudes).

Rubicon verfügt noch über ungefähr 71,5 Mio. Dollar (Stand: 31. Mai 2014) für den Abschluss der Baumaßnahmen an der Aufbereitungsanlage. Der Bau der Aufbereitungsanlage befindet sich im Planungszeitraum und die Inbetriebnahme soll Mitte 2015 erfolgen.

Infrastruktur über Tage und Bauarbeiten vor Ort

Das Actiflo-System, das die letzte Phase der Abwasseraufbereitung bilden wird, wurde bereits komplett in Auftrag gegeben. Der Fördererzbunker wurde bereits im Gestell installiert. Der Bau der Nachaufbereitungsanlage, der in den Wintermonaten unterbrochen wurde, wurde wieder aufgenommen und steht kurz vor dem Abschluss. Rubicon verfügt über ungefähr 31,7 Mio. Dollar (Stand: 31. Mai 2014) für den Abschluss der Bauten vor Ort.

In den Abbildungen 2, 3 und 4 sehen Sie Fotomaterial zum Fortschritt der Bau- und Entwicklungsarbeiten im Phoenix-Goldprojekt. Weitere Abbildungen zu den Fortschritten in der Projektentwicklung finden Sie auf unserer Website unter http://www.rubiconminerals.com/Investors/Photo-Galleries/default.aspx.

Kapitalbedarf und Zeitspanne bis zur voraussichtlichen Produktionsphase

Zum 31. Mai 2014 schätzte Rubicon die verbleibenden Investitionskosten (einschließlich unvorhersehbaren Ausgaben) bis zum Abschluss des Projekts auf 167,5 Mio. Eine übersichtliche Darstellung der verbleibenden Investitionsausgaben findet sich in Tabelle 1. Rubicon weist derzeit in seiner Bilanz etwa 180 Mio. USD in flüssigen und gleichwertige Mitteln auf und erwartet in den kommenden Quartalen den Erhalt von weiteren 45 Mio. USD aus der Royal Gold-Stream-Transaktion, da die Aufwendungen für die Bau- und Erschließungsarbeiten zunehmen. Die Bauarbeiten im Phoenix-Goldprojekt befinden sich weiterhin im zeitlich und finanziell vorgesehenen Rahmen. Der Zeitplan sieht weiterhin eine Aufnahme der Produktion für Mitte 2015 vor.

Gemeinden der Ureinwohner

Der Antrag der Waubaskang First Nation („WFN“) auf richterliche Überprüfung des Betriebsstilllegungsplans des Phoenix-Goldprojekts wurde vom 15. bis 17. April vor dem Berufungsgericht von Ontario gehört. Ein Stichtag für die Entscheidung wurde nicht benannt. Dieser Antrag hatte keine Auswirkungen auf die Bau- und Entwicklungsmaßnahmen im Phoenix-Goldprojekt. Rubicon ist weiterhin der Überzeugung, dass der Antrag der WFN unbegründet ist und wird seine Position mit Nachdruck verteidigen.

Um die Abbildungen 1-4 anzuzeigen, klicken Sie auf den folgenden Link: http://media3.marketwire.com/docs/952915f.pdf

Über Rubicon Minerals Corporation

Rubicon Minerals Corporation ist ein Unternehmen, das sich auf die Erschließung von Goldlagerstätten im fortgeschrittenen Stadium spezialisiert hat. Den Tätigkeitsschwerpunkt des Unternehmens bildet die verantwortungsvolle und umweltverträgliche nachhaltige Erschließung des Goldprojekts Phoenix in Red Lake (Ontario). Unter Berücksichtigung der aktuellen Prognosen soll die potenzielle Goldförderung bis Mitte 2015 eingeleitet werden. Für das Goldprojekt Phoenix wurden bereits alle Genehmigungen zur Aufnahme des Förderbetriebs mit 1250 t/Tag erteilt. Darüber hinaus kontrolliert Rubicon im ertragreichen Goldgebiet Red Lake, in dem auch die hochgradige Mine Red Lake von Goldcorps liegt, über 260 Quadratkilometer an Liegenschaften, die sich hervorragend für eine Exploration eignen. Die Aktien von Rubicon sind an der NYSE MKT (RBY) und der Toronto Stock Exchange (RMX) gelistet.

RUBICON MINERALS CORPORATION

Mike Lalonde, President und CEO

Der Inhalt dieser Pressemitteilung wurde von Daniel Labine (P.Eng.), Vice President of Operations, und Mark Ross (B.Sc., P.Geo.), Chief Mine Geologist, für Rubicon durchgelesen und genehmigt. Beide sind qualifizierte Personen gemäß NI 43-101.

Zukunftsorientierte Aussagen

Diese Pressemeldung enthält Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen“ im Sinne von Abschnitt 21E des United States Securities Exchange Act von 1934 und als „zukunftsgerichtete Informationen“ im Sinne der in den kanadischen Provinzen geltenden Wertpapiergesetze gelten (gemeinsam als „zukunftsgerichtete Aussagen“ bezeichnet). Zukunftsgerichtete Aussagen sind häufig, wenn auch nicht immer, an der Verwendung von Begriffen wie „bemüht sich“, „erwartet“, „glaubt“, „plant“, „schätzt“, „prognostiziert“ und „beabsichtigt“ zu erkennen, und an Aussagen darüber, dass ein Ereignis oder Ergebnis eintreten oder erzielt werden „kann“, „wird“, „würde“, „sollte“, „könnte“ oder „dürfte“ bzw. an ähnlichen Ausdrücken.

Zukunftsgerichtete Aussagen beruhen auf den Meinungen und Einschätzungen der Geschäftsführung zum Zeitpunkt der Äußerung dieser Aussagen. Sie stellen den aktuellen Wissensstand der Geschäftsführung dar und basieren auf Daten und Annahmen, die sie als vernünftig erachtet. Zu den wesentlichen Annahmen, auf denen sich diese zukunftsgerichteten Aussagen stützen, gehören u.a., dass die Nachfrage nach Gold und Lagerstätten von unedlen Metallen sich wie prognostiziert entwickelt, dass der Goldpreis auf einer Höhe bleibt, die für das Phoenix-Goldprojekt wirtschaftlich ist, dass die Pläne zum Betrieb und Kapital nicht durch Probleme gestört werden, wie z.B. mechanische Ausfälle, Knappheit von Ersatzteilen und Lieferungen, Arbeitnehmerunruhen, Unterbrechungen bei Transport und Versorgung oder widrige Witterungsbedingungen, dass Rubicon seinen geschätzten Zeitplan für die Entwicklung des Phoenix-Goldprojekts einhält, dass Rubicon weiterhin in der Lage sein wird, ausgebildetes Personal einzustellen und zu halten, dass die Schätzung der Erzlagerstätte, die in der neuen vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung mit Wirksamkeitsdatum vom 25. Juni 2013 („neue PEA“) offengelegt wurde (mit Ausgabedatum 28. Februar 2014), sich realisiert und dass keine wesentlichen unerwarteten Veränderungen bei den Energie- oder Versorgungskosten oder bei den in der neuen PEA veröffentlichten Kapital- und Betriebskostenschätzungen für die Vorproduktionsphase auftreten. Rubicon kann nicht garantieren, dass Geschäftsleute mit einem guten Urteilsvermögen, die über dieselben Informationen verfügen, zu denselben Schlussfolgerungen kommen

Die Erschließung neuer Lagerstätten erfordert erhebliche Investitionen und einen großen Zeitaufwand. Änderungen bei den Kosten oder Bauplänen können dazu führen, dass deutlich mehr Zeit und Kapital für den Bau und die Fertigstellung eines Bergbauprojekts notwendig sind. In Bezug auf das Goldprojekt Phoenix können zusätzliche Investitionen erforderlich werden.

Die neue PEA ist vorläufiger Natur, da sie Angaben zu vermuteten Mineralressourcen enthält, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Es besteht keine Sicherheit, dass die neue PEA realisiert wird. Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit. Die Schätzung von Mineralressourcen kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungsverfahren, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden. Die Mengen und Erzgehalte der in der neuen PEA angeführten vermuteten Ressourcen sind nicht zuverlässig. Die bisher durchgeführten Explorationen reichen nicht aus, um diese vermuteten Ressourcen als angedeutete oder gemessene Ressourcen zu definieren.

Zu den zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung zählen unter anderem auch Aussagen zu potenziellen Produktionsmengen und zeitliche Schätzungen hinsichtlich des Abschlusses von bestimmten Bauarbeiten im Rahmen des Phoenix-Goldprojekts.

Zukunftsgerichtete Aussagen beinhalten bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und sonstige Faktoren, aufgrund derer die tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Erfolge von Rubicon wesentlich von allen künftigen Ergebnissen, Leistungen und Erfolgen abweichen können, die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder implizit ausgedrückt werden. Zu diesen Faktoren gehören u.a.: zukünftige Preise für Gold und andere Metalle, mögliche Abweichungen in der Mineralisierung, Erzgehalt oder Abbauwerten, die tatsächlichen Ergebnisse der derzeitigen Abbautätigkeiten, die tatsächlichen Ergebnisse der Aufarbeitungstätigkeiten, Schlussfolgerungen aus zukünftigen wirtschaftlichen Bewertungen, Änderungen bei Projektparametern bei fortschreitender Planverfeinerung, dass Geräte oder Prozesse nicht wie vorhergesehen funktionieren, Unfälle, Arbeitnehmerauseinandersetzungen und andere Risiken der Montanindustrie, Verspätungen und andere Risiken im Zusammenhang mit dem Betrieb gemeinsamer Unternehmen, Timing und Erteilung behördlicher Betriebsgenehmigungen, die Fähigkeit Rubicons und anderer maßgeblicher Beteiligter, behördliche Auflagen zu erfüllen, die Verfügbarkeit von Finanzierung für die vorgesehenen Transaktionen und Programme zu angemessenen Konditionen, die Fähigkeit externer Dienstleister, Dienste zu angemessenen Konditionen und zeitgerecht zu erbringen, und Verzögerungen beim Abschluss der Erschließungs- oder Bautätigkeit. Zu den weiteren Faktoren, infolge derer die tatsächlichen Ergebnisse abweichen können, zählen u.a. Marktpreise, Explorationsergebnisse, die Verfügbarkeit von Kapital und Finanzierungsmöglichkeiten zu annehmbaren Bedingungen, die Verweigerung der erforderlichen behördlichen Genehmigungen, unvorhergesehene Schwierigkeiten oder Kosten, die bei einer eventuell notwendigen Sanierung anfallen können, die Marktlage sowie allgemeine geschäftliche, wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, politische und soziale Faktoren.

Beachten Sie bitte, dass bestimmte, in dieser Pressemitteilung angegebene Informationen ihrer Natur nach vorläufig sind. Es gibt keine Gewissheit, dass eine potenzielle Grube realisiert wird. Eine Produktionsentscheidung, die nicht auf einer Machbarkeitsstudie beruht, birgt zusätzliche potenzielle Risiken, wie z.B. die Einbindung von abgeleiteten Ressourcen, die aus geologischer Sicht als zu spekulativ gelten, um wirtschaftlich gesehen als Mineralreserven eingestuft werden zu können. Unter Umständen erfordern die Auslegung der Grube und die bergbaulichen Pläne, Metallurgie-Flussdiagramme und Konstruktionen der Verarbeitungsanlagen zusätzliche Detailarbeiten, damit zufriedenstellende Betriebsbedingungen gewährleistet werden.

Die hierin enthaltenen zukunftsgerichteten Aussagen beziehen sich auf das Datum dieser Pressemitteilung. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist Rubicon nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren ? weder infolge von neuen Informationen, zukünftigen Ereignissen oder Ergebnissen noch aus anderen Gründen. Es besteht keine Gewissheit, dass sich zukunftsgerichtete Aussagen als zutreffend erweisen, da die tatsächlichen Ergebnisse und zukünftigen Ereignisse erheblich von den in diesen Aussagen vorausgesetzten abweichen können. Die Leser werden folglich dazu aufgefordert, zukunftsgerichtete Aussagen mit Vorsicht zu behandeln.

Warnhinweis an US-Leser hinsichtlich Schätzungen von angedeuteten und vermuteten Ressourcen

Diese Pressemitteilung verwendet die Begriffe „angedeutete Mineralressourcen“ und „vermutete Ressourcen“. Das Unternehmen weist Investoren aus den USA darauf hin, dass diese Begriffe von den Canadian Securities Administrators anerkannt und verlangt werden, jedoch nicht von der SEC anerkannt sind. „Vermutete Ressourcen“ sind hinsichtlich ihrer Existenz sowie der wirtschaftlichen und rechtlichen Voraussetzungen für ihre Erschließung mit großer Unsicherheit behaftet. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle oder ein Teil der „vermuteten“ oder „angedeuteten Mineralressourcen“ in eine höhere Kategorie hochgestuft werden können.

Gemäß den kanadischen Bestimmungen dürfen Schätzungen von „abgeleiteten Mineralressourcen“ außer in wenigen Fällen, z.B. unter bestimmten Umständen in einer vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung, nicht die Grundlage von Machbarkeits-, vorläufigen Machbarkeitsstudien oder anderen wirtschaftlichen Studien bilden. Die SEC erlaubt es Emittenten normalerweise jedoch nur über Mineralisierungen zu berichten, die keine „Reserven“ darstellen, da Tonnagen und Erzgehalte ohne Bezug auf Maßeinheiten angegeben werden. Nach den US-Standards kann eine Mineralisierung nicht als „Reserve“ eingestuft werden, wenn nicht festgestellt wurde, dass die Mineralisierung zum Zeitpunkt der Reservenschätzung wirtschaftlich und rechtmäßig produziert oder abgebaut werden könnte. Investoren aus den USA werden darauf hingewiesen, dass nicht vorausgesetzt werden kann, dass mögliche oder vermutete Ressourcen teilweise oder vollständig vorhanden sind und die wirtschaftlichen oder rechtlichen Voraussetzungen für deren Abbau vorliegen werden. Die Informationen bezüglich Beschreibungen der Mineralisierungen und Ressourcen in diesem Dokument sind nicht unbedingt mit den Informationen vergleichbar, die US-Unternehmen gemäß den Berichts- und Offenlegungsanforderungen der SEC veröffentlichen.

Mineralressourcen

Mineralressourcen, bei denen es sich nicht um Mineralreserven handelt, besitzen keine nachgewiesene Wirtschaftlichkeit. Die Schätzung von Mineralressourcen kann durch Umwelteinflüsse, Genehmigungsverfahren, Gesetze, Ansprüche, Besteuerung, sozio-politische Einflüsse, Marktbedingungen oder andere Aspekte wesentlich beeinflusst werden. Die Mengen und Erzgehalte der in dieser Schätzung angeführten abgeleiteten Ressourcen sind nicht zuverlässig. Die bisher durchgeführten Explorationen reichen nicht aus, um diese abgeleiteten Ressourcen als angezeigte oder gemessene Ressourcen zu definieren. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass die weitere Exploration die Hochstufung der Ressourcen in die Kategorie „Angezeigt“ oder „Gemessen“ ermöglichen wird. Die Angaben zu den Mineralressourcen in dieser Pressemitteilung beruhen auf den CIM-Standards.

Die Toronto Stock Exchange hat diese Mitteilung nicht geprüft und übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Angemessenheit dieser Meldung.

Kontaktinformation:
Rubicon Minerals Corporation
Allan Candelario
Leiter für Investorbeziehungen
1.866.365.4706
ir@rubiconminerals.com
www.rubiconminerals.com

=== Bauarbeiten am Phoenix-Goldprojekt weiter im Zeit- und Budgetplan (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/dtp8zb

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/bauarbeiten-am-phoenix-goldprojekt-weiter-im-zeit-und-budgetplan

Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com