Tag Archives: Baustoffe

Pressemitteilungen

Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess

Materialien altern, Bauteile verformen und deformieren sich, die technischen Anforderungen an Bauwerke und Immobilien verändern sich permanent. Nachhaltigkeit im Bauwesen setzt auf drei Säulen – von Heiko Brunzel, Brunzel Bau GmbH aus Velten.

Nachhaltigkeitsstrategie: Bauen, ein dynamischer Prozess

Brunzel Bau GmbH – Velten: Nachhaltigkeitsstrategie, Bauen ein dynamischer Prozess

Stahlbau verbindet die flexiblen Ausführungen der Tragwerke sowie kurze Planungs- und Bauzeiten für die Baukonstruktion. Stahl als Werkstoff bietet zahlreiche Möglichkeiten: Einsparung von Gewicht, Tragfähigkeit, Bauteile auf engstem Raum zu ertüchtigen. Ein Zwischenruf von Heiko Brunzel, Bauunternehmer aus Velten in Brandenburg. Stahl ist für das Nachhaltige Bauen geeignet, wie kein anderer Baustoff. Stahl ermöglicht Lösungen im Bereich Baukonstruktionen für Langlebigkeit, aufgrund seiner Festigkeit trägt Stahl mühelos ganze Hochhäuser, erläutert Bauunternehmer Heiko Brunzel.

Baukonstruktionen für Langlebigkeit

Das A und O ist die Konstruktion. Ganz egal, ob Stein, Holz, Ziegel, Beton oder Stahl, entscheidend ist, was mit dem Material angestellt wird, dass es richtig eingesetzt und die Grenzen erkannt werden. Geschichtlich betrachtet war dies ein schmerzhafter Prozess. Durch ausprobieren und aus den Irrtümern lernen erreichten die Erbauer ihr Wissen. Viele Kuppeln, Brücken, Häuser und Hallen stürzten in der Geschichte der Architekturein, bis der Denk-, Rechen- oder Konstruktionsfehler gefunden wurde.

Die Konstruktion von neuen Gebäudetypen war ein Abenteuer mit ungewissem Ausgang, bestätigt Bauunternehmer Heiko Brunzel. „Beispielsweise hatte ein Architekt 1247 den Auftrag vonBischofs Guillaume de Grez den Chor der Kathedrale von Beauvais ein paar Meter höher zu bauen. Das gelang nicht. DamalsPech für den Architekten, während 500Jahre später der Architekt der Dresdner Frauenkirche Georg BährGlückhatte bei der ähnlichen Aufgabenstellung. Keiner der beiden Baumeister war von vornherein sicher, dass ein Konstrukt innerhalb der Machbarkeitsgrenze liegt und hält. Das von Beauvais tat es nicht – und die Dresdner Frauenkirche mit ihrer kühnen Kuppelkonstruktion würde heute noch im Originalzustand stehen, wäre sie nicht bei dem fürchterlichen Luftangriff im Februar1945 zerstört worden“, erläutert Heiko Brunzel.

Wer nicht wagt, gewinnt keine neuen Kenntnisse. Getreu diesem Motto lassen kühne Konstruktionen das Architekten- und Bauunternehmerherz höherschlagen. Die faszinierende Welt des Konstruierens ermöglicht neue Bauten, wenn es zum Beispiel um große Spannweiten von Dachtragwerken geht oder schlanke Konstruktionen für ästhetisch, formale Gestaltungsgründe gehen.

Nachhaltigkeit: Drei Säulen der Immobilienwirtschaft

Nachhaltigkeit im Bauwesen setzt auf Minimierung es Energieverbrauchs und der Ressourcen, die Optimierung der Einflussfaktoren auf den Lebenszyklus. Die durchschnittliche Nutzungszeit eines Hauses liegt zwischen 70 – 100 Jahren.

Im Bereich Bauwesen wird Nachhaltigkeit in drei Themenkomplexen der Schutzgüter unterteilt:

Soziokulturelles (Gesundheit), Ökologie (natürliche Ressourcen) und Ökonomie (Kapital) – werden nicht unabhängig voneinander betrachtet. Aufgrund enormer Stoffflüsse fließt dem Thema Nachhaltigkeit große Bedeutung zu. Die Faktoren für Nachhaltigkeit liegen in der Senkung des Energiebedarfs, des Verbrauchs von Betriebsmitteln, Einsatz wiederverwertbarer Baustoffe, Vermeidung von Transportkosten, gefahrlose Rückführung der verwendeten Materialien, Nachnutzungsmöglichkeiten, Flächen sparendes Bauen und die Schonung von Naturräumen. Im Lebenszyklus eines Bauwerkes sind Anpassungen notwendig. Die Nachfrage nach unterschiedlichen Nutzungsarten erfordern Ausbau, Lückenbau oder frühzeitigen Rückbau von Gebäuden.

Fazit: Nachhaltigkeitsstrategie – „Perspektiven für Deutschland“ – effizienter Umgang mit den Ressourcen

Grundsätzlich zeichnet nachhaltiges Bauen die Ressourcenschonung und den Erhalt der menschlichen Umwelt aus, erläutert Bauunternehmer Heiko Brunzel. Die Kreislauffähigkeit des Bauwesens mit ihren Baustoffen leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Bauunternehmer Heiko Brunzel führt aus, dass jedes Bauwerk unter dem Nachhaltigkeitsgesichtspunkt betrachtet und analysiert wird. 2002 hat die Bundesregierung die nationale Nachhaltigkeitsstrategie „Perspektiven für Deutschland“ verabschiedet. Durch Zertifizierungssysteme wird die Ökobilanzierung aufgezeichnet. Die Anforderungen vom Bewertungssystems Nachhaltiges Bauen sind transparent, messbar und überprüfbar. Nachhaltigkeit im Bauwesen ist die Verantwortungsübernahme für die Welt von morgen, gibt Heiko Brunzel zu bedenken.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Pressemitteilungen

BAUEN+LEBEN-Partner ubernimmt Gemminger Baustoffe und Fliesen Handel GmbH

BAUEN+LEBEN-Partner ubernimmt Gemminger Baustoffe und Fliesen Handel GmbH

Die Gemminger Baustoffe und Fliesen Handel GmbH und bisheriger ZEB-Partner wird zum 01.01.2019 das operative Geschäft auf die BAUEN+LEBEN team baucenter GmbH & Co. KG übertragen. „Ich bin davon überzeugt, dies ist für das Unternehmen, aber auch für mich persönlich, der richtige Schritt in die Zukunft. Mit der Firma BAUEN+LEBEN team baucenter habe ich einen starken Partner gefunden, der meine Interessen fortführen wird und das Unternehmen zukunftsorientiert aufstellen wird“, so Armin Lang, bisheriger geschäftsführender Gesellschafter. Die BAUEN+LEBEN team baucenter GmbH & Co. KG gehört dem BAUEN+LEBEN-Franchise-System an. Aktuell zählen zu dem Franchise-System mehr als 50 Baufachhandels Betriebe aus NRW, Hessen, Niedersachsen und Sachsen. Das BAUEN+LEBEN-Franchise-System soll in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden.

BAUEN+LEBEN team baucenter wird die Mitarbeiter der Gemminger Baustoffe und Fliesen Handel GmbH übernehmen, so dass die Kunden auch weiterhin auf das gesammelte Know-How aus der Region und eine gut eingespielte Mannschaft setzen können. Auch ist geplant, sämtliche Geschäftsfelder des bewährten und umfassenden Sortiments fortzuführen.

„Selbstverständlich bieten wir unseren Kunden weiterhin auch den gewohnt guten Service. Da, wo dieser im Sinne der Kundenzufriedenheit verbessert oder erweitert werden kann, werden wir dies umsetzen. Bei uns finden Kunden alles, was man von einem modernen Baufachhandel erwarten kann: Ein Komplettsortiment mit allen Produkten rund ums Bauen und Modernisieren“, so Roman Wakan, neuer geschäftsführender Gesellschafter.

Nachdem das operative Geschäft im Januar 2019 übernommen wird, stehen die Planungen für den kompletten Umbau des Fachmarktes und der Ausstellungsfläche an. Ebenso muss der Standort in Gemmingen an das BAUEN+LEBEN-System angeschlossen werden. Neben der Anbindung an die Einkaufskonditionen, EDV-Systeme, Prozesse und Verwaltungsdienstleistungen der BAUEN+LEBEN Service, werden auch die Mitarbeiter geschult und die Markteinfuhrung vorbereitet.

Auf Basis eines erprobten Projektplans wird in enger Abstimmung mit dem Partner vor Ort die Umsetzung routiniert in maßvollen Schritten organisiert, um Anfang Januar 2019 einen reibungslosen Start zu gewährleisten.

So können sich interessierte Baustofffachhändler an Peter Nöcker, Leiter Franchise, wenden, um sich in einem vertraulichen Erstgespräch über die Möglichkeiten einer Franchise – Partnerschaft beraten zu lassen.

BAUEN+LEBEN ist ein Franchise-System mit erfahrenen, mittelständischen und selbstständigen Baufachhändlern. Zu dem Franchise-System gehören zur Zeit mehr als 50 Baufachhändler aus den Regionen Niederrhein-Ruhr, dem Münsterland, Niedersachen und dem Raum Hessen und Dresden an. BAUEN+LEBEN ist Gesellschafter in Europas größter Einkaufskooperation EUROBAUSTOFF im Bereich von Baustoffen und Gesellschafter des EUROBAUSTOFF Zentrallagers Westfalen.

Firmenkontakt
BAUEN+LEBEN Service GmbH & Co. KG
Peter H. Nöcker
Untergath 184
47805 Krefeld
02151 4577-310
02151 4577-199
p.noecker@bauenundleben.com
https://bauenundleben.com

Pressekontakt
BAUEN+LEBEN Service GmbH & Co. KG
Simone Winter
Untergath 184
47805 Krefeld
02151 4577-280
02151 4577-289
s.winter@bauenundleben.com
http://bauenundleben.com

Pressemitteilungen

Brunzel Bau: Hausbau Spiegel zur Seele leicht und luftig

Leicht und luftig – Ausdruck einer Designphilosophie? Brunzel Bau GmbH aus Velten bei Brandenburg in Berlin.

Brunzel Bau: Hausbau Spiegel zur Seele leicht und luftig

(NL/4845465039) Wohnen spiegelt die Lebensweise und Persönlichkeit seiner Bewohner. Leicht und luftig wohnen ein Disignstil oder was trägt zur Wohlfühlatmosphäre bei. Alles, was Stress macht, bleibt weg, diesen Tipp hat Bauunternehmer Heiko Brunzel.

Werden Männer nach dem Bauvorhaben gefragt, kommen garantiert ganz andere Antworten heraus, als wenn Frauen ihre Vorstellungen kundtun. Frauen beschreiben das Bauvorhaben aus dem Blickwinkel des gewünschten Designs, beziehungsweise fühlen sich für das endgültige Gesamtbild inklusive dem Design verantwortlich. Heiko Brunzel, Bauunternehmer aus Velten, mit jahrelanger Erfahrung weiß, dass Frauen und Männer eine unterschiedliche Sprache, was den Stil angeht sprechen. Die Frau sieht ein Bauobjekt sofort aus der Designersicht: Ist es leicht und luftig, modern, Retro oder skandinavisch, minimalistisch oder wird ein Einrichtungsstil nach Hygge, Englisch oder Vintage gewünscht, welcher Stil entspricht der Vorliebe.

Manche Stils lassen sich nicht einfach in ein Haus etablieren. Einrichtungsketten, Online-Boutiquen, Ausstellungen, Möbelhäuser haben sich auf die Vielzahl von Wünschen der Vorstellungen eingestellt. Heute wird nicht einfach gewohnt, sondern der Wohnstil wird gelebt. Das Verständnis von Interior Design hat sich in den letzten 15 Jahren zum gemeinsamen Wohnen und Arbeiten herauskristallisiert. Auch unterschiedliche Stile können vereint werden.

Stil Wandelbarkeit: Planung und Umsetzung

Die Planung des Innenausbaus mit Designvorstellungen, Notwendigkeiten und Stilwünsche der Hausbewohner geht mit der Planung des Hausbaues einher. Berücksichtigung findet der Zweck der Nutzung, die Möglichkeit zur veränderten Nutzung wie beispielsweise die Nutzung als Mietobjekt oder der Teilvermietung, gibt Bauunternehmer Heiko Brunzel zu bedenken.

Worum geht es? Viele Kunden, Bauherren wünschen sich entspanntes Wohnen. Das bedeutet, nicht alles muss perfekt oder aufeinander abgestimmt sein, sondern in den Lebensfluss passen. Der Dekor entspricht dem wahren Leben, wie beispielsweise das Wohnkonzept für eine zwanglose Familientauglichkeit oder für das unbedarfte Singledasein oder das Ausleben für Tier und Mensch. Die Gestaltung zum zwanglosen Gesamteindruck ist die Kunst. Der entspannte Lebensstil spiegelt sich beispielsweise in einem offenen Grundriss wieder. Eine junge Familie kann viel Zeit miteinander verbringen, weil Wände und Türen die Räume nicht trennen. Ein entspanntes Zuhause steht für: Behaglichkeit, Sehnsucht nach Schutz und Geborgenheit im eigenen Heim, erläutert Heiko Brunzel.

Verzicht auf Perfektion gleich Wohlfühlatmosphäre?

Knautschsofas, Flauschdecken, blütenweiße Bettwäsche ist kein zwingendes Muss. Der Schlüssel zu einer warmen, freundlichen Inneneinrichtung liegt im Verzicht auf Perfektion. Ein lockerer Umgang mit Designdiktaten vereinfacht und entschleunigt. Wunsch und Idee liegen dicht beieinander, aber wie gekonnt umsetzen? Dabei sollte gelassen ans Werk gegangen werden: Kluge Kontraste setzen, Funktionales und Dekoratives in der Waage halten, Elegantes und Zwangsloses, Handgemachtes und maschinell Hergestelltes, Alt und Neu wechseln sich ab. Die Wohnumgebung spiegelt die Persönlichkeit der Bewohner wieder.

Alles, was Stress bereitet, bleibt weg!

Das bedeutet z.B., weiße Teppiche, empfindliche Oberflächen, auf denen ohne Untersetzer kein Glas steht, oder Polstermöbel in so hellen Farben, dass sich jeder Fleck zum Streit entwickelt. Wir wissen, dass Verschütten und anstoßen zum Lebensalltag gehören. Ist die Lebensweise von Partys gestaltet und / oder kinderreich beschenkt und / oder gehören Haustiere mit zur Familie brauchen diese Lebensumstände Berücksichtigung. Nichts ist schlimmer, als wenn immer ermahnt wird: Aufpassen! Nicht jetzt! Vorsicht! Das Aufräumen, Umräumen und Wegräumen wird zum Lebensinhalt und die Wohlfühlatmosphäre, Gelassenheit und Zufriedenheit sind der Preis, gibt Heiko Brunzel zu bedenken.

Naturmaterialien sind zudem ein guter Ausgangspunkt, um über die Gestaltung des Heims nachzudenken. Holz, Putz, Ziegel und Stein haben per se etwas Reelles, denn sie spiegeln eine ehrliche Schlichtheit und setzen die richtigen optischen Signale, geben dem Zuhause Textur und erweisen sich zudem als strapazierfähig. Nackter Putz z.B. hat einen schönen, sanften Schimmer, der sich im Lauf der Zeit verstärkt.

Fazit: Wohnen spiegelt die Lebensweise und Persönlichkeit seiner Bewohner: sich treu bleiben

Die digitalen Medien beeinflussen den Menschen in fast allen Lebensbereichen. Hochglanzmäßig wird suggeriert, was zu tun und zu lassen ist. Leicht entfällt dabei der Blick, auf das was im Leben wirklich zählt. Heiko Brunzel gibt zu bedenken: Zu wünschen ist, dass jeder ein Zuhause hat. Wunsch und Ziel besteht darin, dieses Zuhause zu einem lebens- und liebenswerten Ort zu gestalten. Jeder Bewohner oder Hausherr, die Familienmitglieder, die Besucher, die Haustiere, alle sollten sich treu bleiben können. Optimal, wenn die Räume ausgelebt werden und das muss praktisch, energetisch und optisch passen. Das Zuhause ist wie die Seele, und diese sollte von geliebten Gegenständen geschmückt sein.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit über 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand. Weitere Informationen unter http://www.bauen-solide.de

Firmenkontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
03304 253163
info@brunzel-bau.de
http://

Pressekontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
03304 253163
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Pressemitteilungen

Brunzel Bau: Hausbau Spiegel zur Seele- leicht und luftig

Leicht und luftig – Ausdruck einer Designphilosophie? Brunzel Bau GmbH aus Velten bei Brandenburg in Berlin. Tipps vom Bauunternehmer – vorauf bereits bei der Planung und der Umsetzung achten?

Brunzel Bau: Hausbau Spiegel zur Seele- leicht und luftig

Brunzel Bau GmbH – Velten in Brandenburg bei Berlin

Werden Männer nach dem Bauvorhaben gefragt, kommen garantiert ganz andere Antworten heraus, als wenn Frauen ihre Vorstellungen kundtun. Frauen beschreiben das Bauvorhaben aus dem Blickwinkel des gewünschten Designs, beziehungsweise fühlen sich für das endgültige Gesamtbild inklusive dem Design verantwortlich. Heiko Brunzel, Bauunternehmer aus Velten, mit jahrelanger Erfahrung weiß, dass Frauen und Männer eine unterschiedliche Sprache, was den Stil angeht sprechen. Die Frau sieht ein Bauobjekt sofort aus der Designersicht: Ist es leicht und luftig, modern, Retro oder skandinavisch, minimalistisch oder wird ein Einrichtungsstil nach Hygge, Englisch oder Vintage gewünscht, welcher Stil entspricht der Vorliebe.

Manche Stils lassen sich nicht einfach in ein Haus etablieren. Einrichtungsketten, Online-Boutiquen, Ausstellungen, Möbelhäuser haben sich auf die Vielzahl von Wünschen der Vorstellungen eingestellt. Heute wird nicht einfach gewohnt, sondern der Wohnstil wird gelebt. Das Verständnis von Interior Design hat sich in den letzten 15Jahren zum gemeinsamen Wohnen und Arbeiten herauskristallisiert. Auch unterschiedliche Stile können vereint werden.

Stil Wandelbarkeit: Planung und Umsetzung

Die Planung des Innenausbaus mit Designvorstellungen, Notwendigkeiten und Stilwünsche der Hausbewohner geht mit der Planung des Hausbaues einher. Berücksichtigung findet der Zweck der Nutzung, die Möglichkeit zur veränderten Nutzung wie beispielsweise die Nutzung als Mietobjekt oder der Teilvermietung, gibt Bauunternehmer Heiko Brunzel zu bedenken.

Worum geht es? Viele Kunden, Bauherren wünschen sich entspanntes Wohnen. Das bedeutet, nicht alles muss perfekt oder aufeinander abgestimmt sein, sondern in den Lebensfluss passen. Der Dekor entspricht dem wahren Leben, wie beispielsweise das Wohnkonzept für eine zwanglose Familientauglichkeit oder für das unbedarfte Singledasein oder das Ausleben für Tier und Mensch. Die Gestaltung zum zwanglosen Gesamteindruck ist die Kunst. „Der entspannte Lebensstil spiegelt sich beispielsweise in einem offenen Grundriss wieder. Eine junge Familie kann viel Zeit miteinander verbringen, weil Wände und Türen die Räume nicht trennen. Ein entspanntes Zuhause steht für: Behaglichkeit, Sehnsucht nach Schutz und Geborgenheit im eigenen Heim“, erläutert Heiko Brunzel.

Verzicht auf Perfektion gleich Wohlfühlatmosphäre?

Knautschsofas, Flauschdecken, blütenweiße Bettwäsche ist kein zwingendes Muss. Der Schlüssel zu einer warmen, freundlichen Inneneinrichtung liegt im Verzicht auf Perfektion. Ein lockerer Umgang mit Designdiktaten vereinfacht und entschleunigt. Wunsch und Idee liegen dicht beieinander, aber wie gekonnt umsetzen? Dabei sollte gelassen ans Werk gegangen werden: Kluge Kontraste setzen, Funktionales und Dekoratives in der Waage halten, Elegantes und Zwangsloses, Handgemachtes und maschinell Hergestelltes, Alt und Neu wechseln sich ab. Die Wohnumgebung spiegelt die Persönlichkeit der Bewohner wieder.

Alles, was Stress bereitet, bleibt weg!

Das bedeutet z.B., weiße Teppiche, empfindliche Oberflächen, auf denen ohne Untersetzer kein Glas steht, oder Polstermöbel in so hellen Farben, dass sich jeder Fleck zum Streit entwickelt. „Wir wissen, dass Verschütten und anstoßen zum Lebensalltag gehören. Ist die Lebensweise von Partys gestaltet und / oder kinderreich beschenkt und / oder gehören Haustiere mit zur Familie brauchen diese Lebensumstände Berücksichtigung. Nichts ist schlimmer, als wenn immer ermahnt wird: Aufpassen! Nicht jetzt! Vorsicht! Das Aufräumen, Umräumen und Wegräumen wird zum Lebensinhalt und die Wohlfühlatmosphäre, Gelassenheit und Zufriedenheit sind der Preis“, gibt Heiko Brunzel zu bedenken.

Naturmaterialien sind zudem ein guter Ausgangspunkt, um über die Gestaltung des Heims nachzudenken. Holz, Putz, Ziegel und Stein haben per se etwas Reelles, denn sie spiegeln eine ehrliche Schlichtheit und setzen die richtigen optischen Signale, geben dem Zuhause Textur und erweisen sich zudem als strapazierfähig. Nackter Putz z.B. hat einen schönen, sanften Schimmer, der sich im Lauf der Zeit verstärkt.

Fazit: Wohnen spiegelt die Lebensweise und Persönlichkeit seiner Bewohner: sich treu bleiben

Die digitalen Medien beeinflussen den Menschen in fast allen Lebensbereichen. Hochglanzmäßig wird suggeriert, was zu tun und zu lassen ist. Leicht entfällt dabei der Blick, auf das was im Leben wirklich zählt. Heiko Brunzel gibt zu bedenken: Zu wünschen ist, dass jeder ein Zuhause hat. Wunsch und Ziel besteht darin, dieses Zuhause zu einem lebens- und liebenswerten Ort zu gestalten. Jeder Bewohner oder Hausherr, die Familienmitglieder, die Besucher, die Haustiere, alle sollten sich treu bleiben können. Optimal, wenn die Räume ausgelebt werden und das muss praktisch, energetisch und optisch passen. Das Zuhause ist wie die Seele, und diese sollte von geliebten Gegenständen geschmückt sein.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Pressemitteilungen

Aus Abfall mehr vermarktbares Material zurückgewinnen

Vorzerreißer mit einer speziellen Traverse erleichtert das trennscharfe Sortieren

Aus Abfall mehr vermarktbares Material zurückgewinnen

Der Vorzerreißer eignet sich für die Vorzerkleinerung von sperrigen oder großvolumigen Stoffen.

Auf der IFAT 2018 zeigt BHS-Sonthofen den Vorzerreißer vom Typ VRS 1215 für die Vorzerkleinerung von Haus- und Gewerbemüll, weißer Ware, Elektroschrott und Baustoffen. Erstmals liefert BHS die Maschine wahlweise mit einem Reißtisch oder einer Gegentraverse. So kann er gezielt an eine Vielzahl von Aufgabematerialien und die Stückigkeit des Zerkleinerungsgutes angepasst werden – Grundvoraussetzung für sortenreines Separieren. Außerdem präsentiert BHS einen Rotorshredder vom Typ RS 2018, den das Unternehmen speziell für die Zerkleinerung von Elektroschrott entwickelt hat.

Die Vorzerreißer vom Typ VSR sind langsam laufende, drehmomentstarke Zweiwellen-Zerkleinerer. Aufgrund der vergleichsweise großen Durchmesser der Rotorwellen und der speziellen Messergeometrie eignen sie sich besonders für die zerreißende Vorzerkleinerung von sperrigen oder großvolumigen Stoffen, zum Beispiel von Haus-, Industrie-, Gewerbe- und Sperrmüll.

Der Reißtisch wird bei sperrigem Aufgabegut verwendet. Die neue Gegentraverse kommt zum Beispiel bei der Vorzerkleinerung von Elektroschrott zum Einsatz. Hier ist es besonders wichtig, massive Bestandteile, zum Beispiel die aus Stahl bestehenden Wellen von Druckern, sauber aufzuschließen, aber dabei Batterien und Kondensatoren nicht zu beschädigen.

Außerdem zeigt BHS den Rotorshredder vom Typ RS 2018 mit neuen Auslauftüren, die speziell für die Zerkleinerung von Elektroschrott entwickelt wurden. Durch ihre Anordnung wird Material, das im Arbeitsraum bereits vereinzelt wurde, nicht wieder zusammengeführt. So schafft die Maschine die Voraussetzung für trennscharfes Separieren in den nachfolgenden Prozessstufen.

BHS-Sonthofen auf der IFAT 2018 (München, 14.-18. Mai 2018): Halle B4 Stand 351/450

Die Technik des VSR im Detail

Der Vorzerreißer vom Typ VSR wird über einen großen Aufgabetrichter von oben beschickt. Das Aufgabegut wird von den beiden rotierenden Wellen erfasst, die ihre Drehrichtung in regelmäßigen Zeitabständen ändern. Die Reißwerkzeuge auf der Welle sind spiegelsymmetrisch gestaltet, so wirken sie bei der Rotation in beiden Richtungen. Eine Nachdrückvorrichtung presst das Aufgabematerial zwischen die Wellen und gewährleistet so einen hohen Durchsatz.

Wenn ein hoher Zerkleinerungsgrad erforderlich ist, ordnet BHS unter den Rotorwellen einen Reißtisch an, der als einteilige Kassette konstruiert ist. Ist ein geringerer Zerkleinerungsgrad gewünscht – zum Beispiel bei der Vorzerkleinerung von Elektroschrott – verwendet BHS unter den beiden Rotorwellen anstelle des Reißtisches eine Gegentraverse. Sie bewirkt, dass Batterien und Kondensatoren unversehrt bleiben.

In beiden Fällen wirkt die Zerkleinerung doppelt: Sie findet sowohl zwischen den rotierenden Werkzeugen der beiden Wellen als auch zwischen ihnen und dem feststehenden Reißtisch oder der Traverse statt.

Sobald das Aufgabegut die Sollgröße erreicht hat, fällt es nach unten aus der Maschine und wird über ein Förderband zur Sortierkabine transportiert. Abstreifer verhindern, dass Material sich um die Wellen wickelt oder an ihnen kleben bleibt.

Das Maschinengehäuse besteht aus einer robusten, einteiligen Stahl-Schweißkonstruktion ohne Schraubverbindungen. Diese Konstruktion gewährleistet hohe Verfügbarkeit, lange Standzeiten der Verschleißteile und geringen Wartungsaufwand.

Sowohl die Rotorwellen als auch der Reißtisch oder die Traverse können durch einfache Auftragsschweißungen aufgearbeitet werden. Dabei macht es ein Schnellwechselsystem möglich, die Rotorwellen innerhalb von nur vier Stunden auszutauschen. Nach Demontage des Aufgabetrichters liegen die mit einer Schnellkupplung versehenen Rotorwellen frei. Die Brücken der Lagerschalen können abgenommen werden, ohne dass das Getriebe entfernt werden muss – eine Besonderheit bei BHS. Danach liegt auch die Reißtischkassette frei und kann ausgetauscht werden.

Über BHS-Sonthofen GmbH

BHS-Sonthofen GmbH ist eine inhabergeführte Unternehmensgruppe des Maschinen- und Anlagenbaus mit Stammsitz in Sonthofen / Allgäu. Das Unternehmen bietet technische Lösungen auf dem Gebiet der mechanischen Verfahrenstechnik mit den Schwerpunkten Mischen, Zerkleinern, Recyceln und Filtrieren. Mit mehr als 400 Mitarbeitern und mehreren Tochtergesellschaften ist BHS-Sonthofen weltweit präsent.

Der Geschäftsbereich Recyclingtechnik bietet ein breites Programm an Maschinen und Anlagen für die Recyclingindustrie an. Das Portfolio umfasst Recyclingmaschinen für die Aufbereitung sowie die Vor- und Nachzerkleinerung verschiedenster Wert- und Abfallstoffe mit schlagender oder schneidender Technik. Dazu zählen Schrott, Shredder-Restfraktionen, Schlacken und MVA-Aschen bis hin zu Reifen oder Haus-, Gewerbe- und Industriemüll. Zudem planen und realisieren wir komplette, schlüsselfertige Recyclinganlagen für unsere Kunden.

Weitere Informationen unter www.bhs-sonthofen.de

Firmenkontakt
BHS Sonthofen GmbH
Roland Schmid
An der Eisenschmelze 47
87527 Sonthofen
+49.8321.6099-0
+49.8321.6099-220
press@bhs-sonthofen.de
http://www.bhs-sonthofen.de

Pressekontakt
VIP-Kommunikation
Regina Reinhardt
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
+49.241.89468-24
+49.241.89468-44
reinhardt@vip-kommunikation.de
http://www.vip-kommunikation.de

Pressemitteilungen

Ettengruber Grubenbetrieb stellt auf der IFAT ihr innovatives Recycling-Konzept mit Blick fürs Ganze live im Praxisbetrieb vor

Baustoffrecycling schont Ressourcen, Umwelt und Kosten

Ettengruber Grubenbetrieb stellt auf der IFAT ihr innovatives Recycling-Konzept mit Blick fürs Ganze live im Praxisbetrieb vor

(NL/3213902835) 29.03.2018 Dachau: Dass man bei der Ettengruber Firmengruppe weit über den Tellerrand hinausschaut, beweist es ein weiteres Mal mit seiner nachhaltigen Denkweise entlang der gesamten Prozesskette: Abbruch, Aufbereitung und Wiederverwertung. Die begrenzten Ressourcen, die steigenden Kosten für Baustoffe sowie die zunehmende Belastung der Umwelt erfordert ein verantwortungsvolles Handeln von Unternehmen, so die Philosophie des Unternehmens.

Im Baustoffrecycling liegt eine große Chance, die bislang viel zu wenig genutzt wird, denn durch das Recycling von Baustoffen werden Ressourcen und Umwelt geschont und Kosten reduziert. So profitieren Natur und Bauherren gleichermaßen. Wird das Recycling professionell durchgeführt steht einer Zertifizierung der Recyclingbaustoffe nicht im Weg. Diese richtet sich nach den Richtlinien des Baustoff Recycling Bayern e.V. und gewährleistet die Übereinstimmung der Recyclingbaustoffe mit den einschlägigen bau- und umwelttechnischen Regelwerken.

Die Ettengruber Firmengruppe mit Sitz in Dachau bei München setzt dabei bereits seit vielen Jahren vier Recyclinganlagen, davon drei mobil, sowie fünf mobile Siebanlagen ein. Zusätzlich ist das Unternehmen in der der Lage große Teile der mineralischen Bausubstanz vor Ort aufzubereiten. Die Recyclingbaustoffe werden vor Ort gutachterlich zertifiziert, wodurch aufwändige Einzelfallprüfungen vor dem Wiedereinbau bzw. das Einholen wasserrechtlicher Erlaubnisse hinfällig sind.

Interessenten rund um das Thema Abbruchrecycling und Einsatz von Recyclingbaustoffen können sich auf der IFAT 2018 vom 14. bis 18. Mai 2018 auf der Messe München informieren und live begutachten, was heute schon im Recycling möglich ist. Für die VDMA-Praxistage stellt die Ettengruber Firmengruppe dort das Ausgangsmaterial vom nahegelegenen Recyclingzentrum in Pliening zur Verfügung, welches in den bereitgestellten Brech- und Siebanalgen vor den Augen der Besucher recycelt wird.

Weitere Details zu dem Thema Baustoffrecycling finden Sie unter: www.ettengruber.de/leistungen/baustoff-recycling/

Bei Fragen steht der Geschäftsführer der Ettengruber GmbH Grubenbetrieb Herr Michael Weiß persönlich zu Verfügung unter 08131/29279-85 oder per Mail an weiss@ettengruber.de.

Innovatives Recycling von Baustoffen erbracht von der:
Ettengruber GmbH Grubenbetrieb
Karl-Benz-Straße 5b
85221 Dachau
Tel. 08131/29279-0
Fax 08131/29279-59
Geschäftsführer: Michael Weiß

Firmenkontakt
SCOPAR GmbH
Jürgen T. Knauf
Klara-Löwe-Str. 3
97082 Würzburg
0931-45320500
knauf@scopar.de
http://

Pressekontakt
SCOPAR GmbH
Jürgen T. Knauf
Klara-Löwe-Str. 3
97082 Würzburg
0931-45320500
knauf@scopar.de
http://www.scopar.de

Pressemitteilungen

GfG informiert: Ihr Weg zum neuen KfW-Haus

http://www.gfg24.de

Das Thema Energieeffizienz spielt beim Hausbau eine wichtige Rolle. Durch die EnEV und die damit einhergehenden Richtlinien müssen sich Bauherren zwangsläufig damit auseinandersetzen. Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft aus dem Hamburger Raum achtet bei der Realisierung der Bauprojekte seit vielen Jahren auf die korrekte Umsetzung der Energie-Einsparverordnung (EnEV). Der erfahrene Hausbauspezialist weiß, worauf es ankommt. Themen wie Anlagentechnik und Wärmeschutz der Bauhülle werden optimal geplant und präzise umgesetzt.

Aufgrund der soliden und nachhaltigen Bauweise setzt die GfG die strengen Vorgaben der Industriepartner bei der Verarbeitung und Montage der Baustoffe im optimalen Rahmen um. Im Endeffekt erfüllen somit alle Häuser der GfG die Auflagen der KfW & WK Hamburg. Erreicht werden diese Ziele unter anderem durch den Einsatz von Dreifachverglasung, ausgereifte und hochwertige Haustechnik, einer effizienten Wärmedämmung sowie durch das Vermeiden von Wärmebrücken. Standards wie KfW-70, KfW-55, KfW-40 und das KfW Passivhaus können somit problemlos erreicht werden.
Durch eine optimale Energieausbeute wird Heizenergie gespart und automatisch der Stromverbrauch gesenkt. Je nach Umsetzung kann sogar mehr Energie erzeugt werden als verbraucht wird. Besonders in Zeiten von steigenden Energiekosten stellt dies einen echten Vorteil dar. Doch eine hohe Energieeffizienz freut nicht nur den Bauherrn, sondern auch die Umwelt; denn durch das Einsparen der Energie wird ganz automatisch auch die Umwelt geschont.

Weitere Informationen erhalten Interessenten bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

Gfg infomiert: Massivhäuser bieten Ruhe zum Wohlfühlen

http://www.gfg24.de

Das eigene Zuhause soll seinen Bewohnern die Möglichkeit geben, sich zurückzuziehen und vom Alltag zu erholen. Hierfür muss es eine Wohlfühlatmosphäre schaffen, welche dies ermöglicht. Ein Haus in Massivbauweise bietet die optimale Grundlage, um genau das zu gewährleisten.

Dies begründet sich in der Bauweise mit massiven Wänden und Betondecken, welche für einen ausgezeichneten Schallschutz im neuen Zuhause sorgen. Das liegt vor allem an den beim Bau verwendeten Materialien, die eine höhere Masse haben und so einen natürlichen Schallschutz aufweisen. Hier gibt es für den Bauherrn verschiedene Möglichkeiten: Ziegelsteine bieten beispielsweise eine gute Schalldämmung, wohingegen man bei einem Porenbetonstein einige Nachteile beachten muss. Auch Kalksandstein bietet einen hervorragenden Schallschutz, weswegen er gerade beim Bau von Mehrfamilienhäuser häufig zum Einsatz kommt. Auf diese Weise kann bereits das Mauerwerk die Schallschutzeigenschaften des Hauses positiv beeinflussen.
Dank Jahrzehnte langer Erfahrung weiß die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft – Experte für massive Bauweise im Raum Hamburg – worauf es beim Hausbau ankommt. Die erfahrenen Architekten klären Bauherren über die Vor- und Nachteile verschiedenster Baustoffe auf und helfen ihnen, die passenden Materialien für das ganz persönliche Traumhaus zu finden.
So können Eltern im Wohnzimmer des neuen Hauses getrost entspannen, auch wenn die Kinder im Dachgeschoss spielen und toben. Auch der Lärm von draußen bleibt bei einem Massivhaus dort, wo er hingehört: Außerhalb des Zuhauses.

Weitere Informationen zur massiven Bauweise erhalten Interessente bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt-Ulzburg, Telefon 040-524781400, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt-Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Pressemitteilungen

Bauchemiehersteller Ardex mit Marketing Award 2017 ausgezeichnet

Preisverleihung des Marketing Clubs Bochum

Bauchemiehersteller Ardex mit Marketing Award 2017 ausgezeichnet

Witten, 5. Dezember 2017. Ardex entwickelt Produkte, die Zeitaufwand, Kosten und Risiken auf Baustellen senken – und vermarktet diese Produkte mit hohem Anspruch an die Qualität. Aus diesem Grund hat der Marketing Club Bochum dem Wittener Unternehmen den Marketing Award 2017 verliehen. Mark Eslamlooy, CEO der Ardex-Gruppe, nahm den Preis entgegen.

Mit der Ardex GmbH würdigt der Marketing Club Bochum die Entwicklung hin zu einem weltweit führenden Unternehmen. Zudem fällt Ardex durch innovatives Marketing auf. Eine moderne Bildsprache und kluge Texte transportieren ein modernes Image.

Dabei kommt auch der Dialog mit den Kunden nicht zu kurz. So bietet Ardex Fortbildungsveranstaltungen rund um die wirtschaftliche und technische Vielfalt der chemischen Baustoffe an. „Es ist ein Privileg von Ardex geschult zu werden. So werden Kunden zu Fans gemacht“, schmunzelt Carsten Köchel, Präsident des Marketing Clubs. Außerdem lobt Köchel die Innovationsführerschaft von Ardex „Die kontinuierliche Erfindung innovativer Produkte und deren Vermarktung haben in der Baubranche Maßstäbe gesetzt“, begründet Carsten Köchel die Entscheidung für das Unternehmen.

Mark Eslamlooy freut sich über diese Auszeichnung: „Wir wissen, dass wir gute Produkte haben und schon oft durch Innovationen beeindruckt haben. Aber dass auch unser Marketing so positive Resonanz erhält, ist etwas ganz Besonderes.“

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit mehr als 65 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex-Gruppe beschäftigt heute über 2.700 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit mehr als zehn großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 720 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Janin.Dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de

Pressemitteilungen

Ardex-Händler: Neuer Fachmarkt auf altem Fundament

Baustoff Sauter Konstanz

Ardex-Händler: Neuer Fachmarkt auf altem Fundament

Witten, 30. November 2017. Den Fachmarkt übersichtlicher gestalten und alle Baumaterialien unter einem Dach präsentieren: So stellten sich die Inhaber von Baustoff Sauter in Konstanz die Zukunft ihres Geschäfts vor. Doch in den bestehenden Räumlichkeiten war dafür nicht genug Platz – ein Neubau musste her. Als einer der größten Ardex-Händler in Süddeutschland setzten die Bauherren dabei aus Überzeugung auf Schnellestrich von Ardex.

Die Entscheidung für den Neubau fiel auch deshalb leicht, weil der Mietvertrag in einem zusätzlich angemieteten Gebäude auslief. Hier hatte das Unternehmen bislang das Fliesen-Sortiment untergebracht. Bevor die Bagger rollten, musste die Firma allerdings erst einmal zusammenrücken. Denn die Hälfte des Firmengebäudes wurde abgerissen und zwei Geschosse neu aufgebaut. Während der Bauphase zogen die Handwerker eine Holzwand im Verkaufsraum, um Kunden und Mitarbeiter bestmöglich vor Lärm und Staub der Baustelle zu schützen.

Das Gute für die Bauherren: Das alte Fundament konnte wieder genutzt werden, die Bodenplatte blieb erhalten. Aufgrund des schlechten Baugrunds musste die Platte jedoch durchbohrt werden, um neue Stützen zu setzen. Danach wurde der Estrich eingebracht. „Beim Estrich haben wir uns ganz bewusst für Ardex entschieden“, sagt Inhaber Florian Sauter. „Wir arbeiten schließlich schon viele Jahre sehr gut und vertrauensvoll mit Ardex zusammen. Natürlich wollten wir dann auf unserer eigenen Baustelle die Produkte ebenfalls einsetzen.“ Bei einem gemeinsamen Ortstermin besprachen die Bauherren, der Architekt und der Estrichleger das weitere Vorgehen. „Wir haben uns zunächst ein Bild von der Baustelle gemacht, bevor unsere Techniker eine konkrete Empfehlung für den Estrichaufbau abgegeben haben“, erklärt Ardex-Gebietsleiter Jochen Polonyi. „Dadurch wussten wir genau, worauf es ankommt“.

Schnellestrich im Verkaufsraum
Zum Einsatz kam der hochbelastbare Schnellestrich-Zement ARDEX A 60. Dieser wurde im Verkaufsraum auf einer Fläche von rund 560 qm auf 3 cm Styrodur-Dämmung verlegt. Die Herausforderung für das Team von E + I Industrieboden in Salem-Beuren: Auf der Fläche stehen in der Mitte und außen zahlreiche Stützen. „Wir haben deshalb die Fläche mit Fugen in einzelne Felder von rund 50 bis 90 qm aufgeteilt“, so Estrichlegemeister Karl-Heinz Fessler. Dafür wurden Stahlprofile eingebracht, der Estrich dann bis zur Aufbauhöhe von etwa 7 cm befüllt.

ARDEX A 60 ist ideal für den Gewerbebereich. „Der Schnellestrich-Zement ist genauso leicht einzubauen und zu glätten wie ein herkömmlicher Zementestrich. Er erreicht aber schneller hohe Druck- und Biegezugfestigkeiten“, erläutert Andreas Frauenhoff, Key Account Manager Estrichverlegung bei Ardex. Außerdem trocknet und härtet der Estrich nahezu schwind- und spannungsfrei. „Durch die lange Bearbeitungszeit von rund 90 Minuten ließ sich der Estrich gut verteilen und verdichten“, sagte Estrichleger Fessler. Anschließend wurde der Estrich maschinell geglättet. Das Estrich-Team war mit sechs Mitarbeitern auf der Baustelle, davon vier Mann für den Estrich und zwei Mann zum Glätten. „Die Handhabung war für das Team problemlos, die Arbeit ging gut voran. Der Estrich hat schon sehr früh eine hohe Festigkeit aufgewiesen.“ Ein weiterer Vorteil: Schon nach vier Tagen ist ARDEX A 60 beschichtbar. Für eine optisch ansprechende und robuste Oberfläche entschied sich Baustoff Sauter für eine Verlaufsbeschichtung mit Farbchips.

Verbundestrich in hochbelasteten Bereichen
Da der Staplerbereich von Baustoff Sauter noch einmal deutlich höher belastet wird als der Verkaufsraum, wurde ARDEX A 60 hier als Verbundestrich eingebracht. Dazu wurde der Untergrund zunächst mit dem zweikomponentigen Epoxidharz ARDEX EP 2000 gegen aufsteigende Feuchtigkeit abgesperrt und anschließend abgesandet. Darauf wurde als Kontaktschicht die Haftschlämme ARDEX A 18 eingesetzt um dann den Schnellestrich ARDEX A 60 im Verbund einzubringen.

Positives Fazit
Nach rund dreivierteljähriger Bauzeit waren die Arbeiten abgeschlossen und Inhaber Florian Sauter zieht ein positives Fazit: „Das war eine anstrengende Zeit für alle, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt – unser Fachmarkt ist jetzt viel effizienter geworden. Das begeistert nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Kunden aus dem Handwerk. Dank des Ardex A 60 konnten wir die Bauzeit gegenüber einem konventionellen Zementestrich um acht Wochen verkürzen und so früher die neuen Verkaufsflächen eröffnen.“

www.ardex.de

Die Ardex GmbH ist einer der Weltmarktführer bei hochwertigen bauchemischen Spezialbaustoffen. Als Gesellschaft in Familienbesitz verfolgt das Unternehmen seit mehr als 65 Jahren einen nachhaltigen Wachstumskurs. Die Ardex-Gruppe beschäftigt heute über 2.500 Mitarbeiter und ist in mehr als 50 Ländern auf allen Kontinenten präsent, im Kernmarkt Europa nahezu flächendeckend. Mit mehr als zehn großen Marken erwirtschaftet Ardex weltweit einen Gesamtumsatz von mehr als 690 Millionen Euro.

Firmenkontakt
ARDEX GmbH
Janin Dorloff
Friedrich-Ebert-Straße 45
D-58453 Witten
+49 2302 664-598
+49 2302 664-88-598
Janin.Dorloff@ardex.de
http://www.ardex.de

Pressekontakt
Arts & Others
Anja Kassubek
Daimlerstraße 12
D-61352 Bad Homburg v.d.H.
06172/9022-131
06172/9022-119
a.kassubek@arts-others.de
http://www.arts-others.de