Tag Archives: Beck

Pressemitteilungen

Erste Hochzeit auf GUT AIDERBICHL in Niedersachsen

Meike und Andreas Beck aus Scholen haben sich auf der zu Gut Aiderbichl gehörenden Ballermann Ranch getraut.

Erste Hochzeit auf GUT AIDERBICHL in Niedersachsen

Annette Engelhardt, Brautpaar Meike u. Andreas Beck, Andre Engelhardt, Silke Hoormann (Standesbeam)

Erst vor wenigen Tagen wurde aus der Ballermann Ranch „Gut Aiderbichls BALLERMANN RANCH“, die Heimat der geretteten Tiere in Niedersachsen. Annette u. André Engelhardt haben nämlich Mitte November ihre Pferderanch in Blockwinkel an die deutsche Tierhilfestiftung verschenkt.
Nun gab es gleich die erste Hochzeit auf dem niedersächsischen GUT AIDERBICHL. Meike und Andreas Beck, die in Scholen (Schwaförden) auf ihrer „Finca des Las Almas Mansas“ sehr erfolgreich die spanische Hunderasse „Dogo Canario“ züchten, trauten sich. Vor der Standesbeamtin Silke Hoormann gaben sich die Hundeliebhaber in der rancheigenen, romantischen St. Leonhard Kapelle in Blockwinkel das JA-Wort.
Zu den ersten Gratulanten gehörten natürlich auch Annette u. André Engelhardt, die im Namen von GUT AIDERBICHL dem frisch angetrauten Paar die besten Wünsche für das weitere gemeinsame Leben nebst dem „Gut Aiderbichl Herzerl“ überreichten.
Es folgte das Shooting der Hochzeitsbilder in der Reithalle sowie auf den Pferdekoppeln der Ballermann Ranch, wobei die Ballermann-Esel Joshi und Maxi, die jetzt auch Aiderbichler sind, kurz vorbeischauten.
Während es die kleine Hochzeitsgesellschaft der Familie Beck zur Feier nach Scholen zog, gehen derweil die Vorbereitungen für den Einzug der ersten Aiderbichler Tiere auf der Ballermann Ranch weiter. Denn diese sollen schon bald – wie es versprochen wurde – endlich und für immer nach Hause, in die Heimat der geretteten Tiere in Niedersachsen, auf Gut Aiderbichls BALLERMANN RANCH nach Blockwinkel kommen.

..

A. Engelhardt-Markenkonzepte GmbH: Verwaltung und wirtschaftliche Verwertung von eingetragenen Markenrechten und von sonstigen Kennzeichenrechten (z. B. Marken: Ballermann, Longhitter Golf u. a.). Entwicklung von Markenkonzepten und Markenideen; Realisierung von Markenprojekten.

Firmenkontakt
A. Engelhardt Markenkonzepte GmbH
Annette Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245-3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.ballermann.de

Pressekontakt
André Engelhardt
André Engelhardt
Blockwinkel 87
27251 Scholen
04245 3179970
post@markenkonzepte.de
http://www.markenkonzepte.de

Pressemitteilungen

WORTLAND – language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others“ dialects and ways of speaking

How confident do you feel when you speak to people in other countries or from different regions of your own country? If you feel 100% competent, we must congratulate you, as many professional and personal situations can demand optimal language compet

WORTLAND - language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others" dialects and ways of speaking

(Source: CC0 pixabay)

Language is a creative feature of all mankind. The languages of our world are a complex system in which sounds and characters or letters are connected to build words which become units that create a sentence. Our languages are dynamic and ever changing, but the main purpose is always to communicate with each other. Dialects provide an additional challenging element in this complex mixture. Language is our means of expressing our feelings and our thoughts, a unique system of communicating which is unique to our human species. We interviewed Carmen Maria Beck (CMB), the owner of the language school Wortland in Munich. She is an expert in language, communication and dialects, who offers us valuable insights.

IW: Communication is not always easy. What are the most common pitfalls?

CMB: Whoever needs to communicate, whether professionally or in their private lives, may well have to deal with dialects and accents which are quite foreign to them. This is one of the first barriers to effective communication. Supposedly, most are able to speak the prevailing language, yet it is a challenge to understand regional accents and to be able to communicate with those in very different regions.

IW: You are saying that communication difficulties do not only originate in speaking with foreigners, but within your own language and your own country?

CMB: Indeed. Dialects and accents can be enchanting and fun, but not always helpful when we are navigating waters outside our home territory.

My father was a teacher who witnessed the difficulties dialects can bring. He took his class from the Schwabian part of Bavaria on a school outing to Munich, a mere 100 km away. A resident of Munich asked where they were from, as not one word the youngsters spoke was comprehensible to him. Were they from Holland or from Switzerland? The Munich resident was astounded to learn that the class lived less than an hour away. If these youngsters looked for a job and were only able to speak their dialect, they would be limited to a small area of some 50 km in which their way of speaking would be understandable. Within their own country and their own language!

IW: This sounds like a situation which many of us have experienced.

CMB: Regional differences in language need not always lead to massive difficulties in understanding. There are many degrees of variation from the primary language of a country, varying from accent to vocabulary to differing sentence structures and idioms. Even minor variations may, however, cause misunderstandings. The bakery server who expects to hear the local dialectical form of „pretzel“ may not understand what the customer means when they use their own local expression for the same item. The syllables which are spoken simply do not have the intended meaning to him or her. Accents from completely different languages in other countries are even more challenging. A French speaker may receive quite a surprising bakery item due to the server“s clueless interpretation of his or her pronounced accent. Obviously, it is essential to pay attention to clear standard pronunciation, as well as to be aware of the ways the local dialect differs from the most common form of the language. Those who are unfamiliar with the region are well advised to enquire of the locals as to their form of pronunciation. This can be rewarding, both in getting to know the residents and in learning about their culture.

IW: How can dialect then be brought into alignment with the prevailing language of the country?

CMB: In order to be able to pronounce words properly, it is vital to hear the words properly. Only by hearing the differences is it possible to reproduce the unfamiliar sounds. This, of course, takes practice and awareness. Each situation determines whether a dialect is a sign of cultural identity or a disruption in communication. Ideally, we should be able to adjust our speech to whatever the situation calls for. My own regional way of speaking is suitable for my family members and with those who come from my region. Yet business situations with those from other areas require me to speak clearly in a way they can best understand, with a mere trace of my original dialect. Training in clear communication need not aim to eliminate our regional twang so that we all sound the same. An accent which does not interfere with getting our message across can be charming, distinctive and a natural part of our personality.

IW: How can the professional who wants to be successful in their career best deal with accents and dialects in the various regions they are responsible for?

CMB: Of course, speakers of strong dialect who do not adjust their way of speaking will be restricted in their careers if they plan to do business outside their own region. Research has shown that northern Germans view the slower, more modulated way of speaking of southern Germans as an indication of the slowness of southern German intellect. Correspondingly, southern Germans view the lack of these qualities in the faster northern German speech as a sign of arrogance and dominance. Thus, those who are professionally active in the whole country should take care to use a standard version of the language which will not excite biased reactions to regional differences. Naturally, those who are at ease with their own regional identity and who project confidence and authenticity will be taken seriously by their business partners. Dialect may be a part of who we are, yet it has its limits. Even politicians with strong regional accents have reduced them to a level which is slightly distinctive, but not foreign or disruptive.

IW: What is your advice, drawn from your many years of experience, for those who must speak with, or in front of, others?

CMB: If they want to avoid misunderstandings and avoid making a bad impression, a training in dealing with dialects and regional variations would be important. The skills required to show their language and social competence can be practised and learned. They can learn how to distinguish sounds and how to produce the right sounds to be effective and successful in their communication. Rhetoric and attention to proper speaking is not only necessary for actors, but for anyone who needs to speak clearly and forcefully to persuade others in their profession. It is best to start right away to become familiar with the prevailing language as well as to have a few regional expressions on call for specific situations. Bavarians and Tyrolleans alike love to hear a beloved expression which is meaningful to them. However, if the dialect is misrepresented, it is better to remain in the standard form of the language. Nothing is worse than a bad imitation of the original. The most important thing is to have the confidence to take advantage of professional help. The one language that all people love best is the language they understand best!

Thank you, Carmen Maria Beck, for your insights in the world of languages!

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Contact
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
Phone: 089 – 12 19 23 29
Fax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com
Url: https://www.wortland.com/

Pressemitteilungen

WORTLAND – Die Sprachschule in München – Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

Wie sicher fühlen Sie sich wenn Sie in fremden Ländern oder Regionen vor Menschen sprechen müssen? Hundertprozent sicher, dann Gratulation, viele Situationen fordern optimale Sprache, beruflich wie privat

WORTLAND - Die Sprachschule in München - Sprachsicherheit, richtiges sprechen, Dialekte verstehen

(Bildquelle: CC0 Pixabay)

München – Sprache ist eine kreative Besonderheit der gesamten Menschheit. Die Sprachen unserer Welt sind ein komplex aufgebautes System, indem Laute und Schriftzeichen verbunden werden, sich Wörter bilden, die sich dann zu Einheiten in Sätzen formieren. Sprache ist ein sich stets weiterentwickelndes, komplexes System von Lauten, Dialekten und Zeichen das ausschließlich der Kommunikation dient.

Sprache ist ein komplexes Phänomen. Sie ist Mittel zum Ausdruck von Gedanken, Gefühlen, wichtigstes und artspezifisches Kommunikations-mittel des Menschen, ein strukturiertes System von Zeichen, ein verinnerlichtes System von Regeln und wird als Menge der Äußerungen in einer Sprachgemeinschaft oder als Werkzeug des Denkens definiert (nach Brockhaus).

Das ist der Ausgangspunkt unseres Interviews mit Carmen Maria Beck, Inhaberin der Sprachschule “ Wortland“ in München, als Sprachexpertin durften wir mit Ihr tief in Sprache, Dialektik und Kommunikation eintauchen, für uns als Personen des schreibenden Metiers mehr als interessant.

Kommunikation ist nicht immer einfach, wie könnte man es leichter damit haben?

CMB – Wer in eine Kommunikation geht, privat wie beruflich, kann es dabei mit Dialekten zu tun kriegen, und hier beginnen oftmals die ersten Sprachbarrieren, man könnte sagen alle sprechen Deutsch, aber sich unter verschiedenen Regionen zu verstehen führt bereits oft zu Problemen.

Sprachprobleme entstehen also nicht nur durch Fremdsprachen?

CMB – Es beginnt eben schon bei den unterschiedlichen Dialekten. Dialekte können bereichernd und schön sein, aber nicht immer hilfreich, wenn wir uns außerhalb unserer heimatlichen Gefilde bewegen.
Bei einem Schulausflug ins 100 km entfernte München wurden Mittelschüler aus Bayrisch Schwaben von einem Münchener gefragt, woher sie kämen. Er verstand kein Wort von dem, was die Kinder untereinander sagten, und tippte bei deren Herkunft zunächst auf Holland, dann auf die Schweiz. Der Lehrer (mein Papa) erklärte ihm, dass das Zuhause der Kinder weniger als eine Stunde entfernt läge. Wären die Kinder nur ihres Dialektes mächtig, könnten sie außerhalb einer Zone von 50 km kaum einen Job finden, denn sie würden schlichtweg nicht verstanden werden.

Das ist tatsächlich ein auffälliges Phänomen, jedem fällt dazu bestimmt was ein

CMB – Nicht immer ist ein Dialekt so stark, dass er zu massiven Verständigungsproblemen führt. Es gibt Abstufungen, die von dialektaler Färbung in der Aussprache bis zu Wörtern und sogar Satzstrukturen reichen, die sich stark von der Hochsprache unterscheiden.

Doch schon geringe Abweichungen vom lokalen Sprachgebrauch reichen aus, um Verständigungsprobleme zu erzeugen. Wenn ein Nichtortsansässiger in München eine „Pretzel“ möchte, könnte die Bäckereifachverkäuferin bereits mit einem verständnislosen Blick reagieren, weil ihr Gehör auf „a Brezn“ geeicht ist und sie eine „Pretzel“ nicht als das erkennt, was der Kunde möchte. Besonders gravierend sind Ausspracheabweichungen, wenn ein fremdsprachiger Einfluss hinzukommt. Ein Franzose beispielsweise wird bei „Pretzel“ mit Sicherheit an der Theke scheitern, da außerdem das gutturale „r“ und ein lang gesprochenes „e“, das in unseren Ohren wie „ö“ klingt, für zusätzliche Abweichungen von der Ortssprache sorgt. Ebenso wird ein Franzose, der in Bayern ein „Ändel“ oder ein „Änschen“ bestellt, jedoch ein „Hendl“ bzw. ein „Hähnchen“ möchte, keinen Erfolg mit seiner Bestellung haben.

Daher sind eine gute Aussprache und die Kenntnis der vor Ort genutzten Varianten der Hochsprache von Vorteil. Als Nichtortsansässiger oder Fremdsprachenlerner sollte man keine Scheu haben, nach der richtigen Aussprache zu fragen. So kommt man mit Einheimischen ins Gespräch und lernt einiges über Land und Leute.

Hochsprache und der Dialekt, wie geht das zusammen?

CMB – Gute Aussprache ist eine Frage des Gehörs. Erst wenn Letzteres trainiert wird, können Laute richtig identifiziert und mit etwas Übung auch gebildet werden.

Ob ein Dialekt störend oder identitätsstiftend wirkt, entscheidet die Situation. Im Idealfall können wir mühelos zwischen mehreren Registern hin- und herwechseln. Spreche ich mit meiner Oma, verwende ich eventuell mehr Dialekt. In der Schule oder bewusst mit den Eltern lerne ich mit der Hochsprache umzugehen. Mit Kunden und Mitarbeitern aus meiner Region verwende ich mehr Dialekt, mit Kunden und Mitarbeitern, die kaum oder keinen Dialekt haben bzw. für die Deutsch eine Fremdsprache ist, verwende ich wenig oder bestenfalls keinen Dialekt.

Das Ziel eines Dialekttrainings sollte nicht sein, die eigene Herkunft unhörbar zu machen. Dass jemand hörbar aus Nord-, Süd, Ostdeutschland oder beispielsweise dem Rheinland kommt, ist oftmals Teil der Persönlichkeit und wirkt charmant und authentisch.

Allerdings können zu starke dialektale Abweichungen von der Hochsprache ein Karrierehindernis darstellen. Ist man deutschlandweit beruflich unterwegs, sollte der Dialekt nicht die eigene Kompetenz untergraben.

Was macht der karriereorientierte Mensch, wenn er unterschiedliche Regionen betreuen muss?

CMB – Studien haben gezeigt, dass süddeutsche Sprecher aufgrund der größeren Modulation und der dadurch bedingten langsameren Sprechweise von norddeutschen Hörern in der Regel als weniger intelligent eingestuft werden. Umgekehrt erscheinen norddeutsche Sprecher ihren süddeutschen Hörern als arrogant und befehlshaberisch, weil es weniger Modulation in der Stimme gibt und norddeutsche Sprecher dadurch oftmals schneller und monotoner sprechen als süddeutsche.

Was raten Sie mit ihrer jahrelangen Erfahrung Menschen die sprechen müssen?

CMB – Will man einen ungünstigen Eindruck vermeiden, hilft ein Dialekttraining, bei dem die wichtigsten Stellschrauben gedreht werden, damit ein Sprecher kompetent und sympathisch wirkt. Wichtig dabei ist das gezielte Üben, denn das Gehör und auch die Sprechwerkzeuge müssen trainiert werden, um nachhaltige Erfolge zu erzielen. Ein gutes Sprechtraining ist also nicht nur Schauspielern vorbehalten, sondern wichtig für alle, für die Sprache und Aussprache erfolgsentscheidend ist, um andere Menschen zu überzeugen und für eine Sache zu gewinnen. Lieber heute als morgen damit beginnen, Hochsprache beherrschen und wertvollen Sprachschatz aus Dialekten gekonnt mit einbauen um die Stimmung in den Griff zu kriegen, kein Bayer wehrt sich gegen ein „woast schoh, wos ich moan“! Tiroler aus dem Unterland, lassen sich gern mit einem „Grieß engk“ begrüßen, aber bitte nicht dabei verstellen, nichts ist schlimmer als ein falsch ausgesprochener Dialekt, da bleiben Sie dann lieber in der Hochsprache. Wichtig ist die Schau abzulegen und sich die nötige Hilfe holen, denn eine Sprache lieben alle Zuhörer, die Sprache die sie verstehen.

Was hat es eigentlich mit dem „Ei“ auf sich?

CMB – Den Hai wollte ich jetzt hier raus lassen, da er nicht ins Konzept passt …

Doch der „Ei“ muss erzählt werden, die Leser werden den „Ei“ lieben

CMB – Im Deutschunterricht fiel von einer französischen Schülerin der Satz: „Das Ei ist kein Fisch.“ Ja, klar, werden Sie wie die Lehrerin sagen. Nach langem Rätseln wurde jedoch klar, dass der Artikel und die Aussprache von „Ei“ falsch waren. Was die Schülerin meinte war: „Der Hai ist kein Fisch“, womit sie partiell Recht hatte. Denn der Hai gehört zur Gattung der Knorpelfische.

Danke Carmen Maria Beck, für die Einblicke in die Welt der Sprache.

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44
80336 München

Telefon: 089 – 12 19 23 29
Telefax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com

Startseite

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Kontakt
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
089 – 12 19 23 29
089 – 12 19 23 30
contact@wortland.com
https://www.wortland.com/

Pressemitteilungen

Risikogesellschaft – Folgen der globalisierten Welt?

Fortschritt (gleich) Risiko? – Konzept der Risikogesellschaft – Logik, Wissen, Institution, Illusion – Kann mit dem Risiko planbar gelebt werden?

Risikogesellschaft - Folgen der globalisierten Welt?

Leuchtturm – Zeigt den Ausweg aus dem Risiko

„Jetzt bin ich der Tod, der Zerstörer der Welt“, beschrieb Robert Oppenheimer seine Gefühle, nachdem 1945 die erste Atombombe auf Hiroshima abgeworfen war. Oppenheimer, der „Vater der Atombombe“, erkannte seinen Fehler. Sein Team von Wissenschaftlern hatte eine Waffe hergestellt, dessen tödliche Wirkung weit über ihre Vorstellungskraft hinausging. Die Entwicklung der Atombombe ließ keinen Raum für kontrolliertes Experimentieren. Experimente mussten notwendigerweise in der realen Welt mit allen verbundenen Risiken durchgeführt werden. Dies ist typisch für die heutige Risikogesellschaft, so der Soziologe Ulrich Beck: „Unsere Technologien sind mächtig geworden, dass wir ihre Folgen weder voraussagen noch reagieren können. Wir sind Opfer unseres technologischen Erfolges.“ Heute sind die atomaren Bedrohungen des Overkills und die Umweltzerstörung in den Hintergrund gerückt. Risiken der Technisierung und Globalisierung der Welt sowie politische Mächte beherrschen die Diskussionen.

Das Konzept der „Risikogesellschaft“, das Beck in den 1980er Jahren einführte, war ein unmittelbarer Hit in der Soziologie. Erkenntnis: die bisherigen nationalen Institutionen können auf Krisen durch die Verwirklichung von Risiken nicht angemessen reagieren. Dies gilt beispielsweise für den Klimawandel oder die Bankenkrise, bzw. die Macht des Internets: Unsere nationalen Institutionen bieten keine adäquaten Lösungen für Probleme auf globaler Ebene. Es gibt einen organisierten Mangel an Verantwortung.

Globale Risiken folgen der Logik des Marktes

Dass wir globale Risiken mit unserem Wissen und unseren Institutionen überwinden können, ist eine Illusion. Unsere Technologien entwickeln sich nicht auf einer rational geplanten Route, sondern setzen die unregelmäßige Logik des Marktes fort. Vor einem Jahrhundert hatte niemand vermutet, dass es eine Milliarde Kraftfahrzeuge auf unserem Planeten geben würde, geschweige, dass ein Wissenschaftler seine Auswirkungen auf die Atmosphäre testen können. Um einen solchen Test durchzuführen, mussten zunächst die Fahrzeuge hergestellt werden. Unser wissenschaftliches Labor, das ist die Welt. In der Praxis ist die Theorie ein Schritt nach vorn, macht es wenig Sinn, theoretische Zukunftsszenarien zu skizzieren. Die Hauptaufgabe der Theoretiker ist es, die Ergebnisse der Moderne kritisch zu bewerten.
Um die Auswirkungen der erkannten Risikogesellschaft (einigermaßen) beherrschbar zu machen, bedarf es verschiedener Techniken u.a. der globalen Rationalisierung der
Problemstellungen und das Anstreben von Resilienz.

Mit dem Risiko leben lernen

Hat sich das Risiko vermehrt? Auf jeden Fall hat es sich verändert. Bestand bei unseren Vorfahren noch das Risiko vom „Säbelzahntiger“ zerfleischt zu werden ist es heute das zersplitterte Smartphone Display, was uns Angst macht. Fakt ist, dass wir Menschen älter werden. Und das ist mit deutlich mehr Geld und Möglichkeiten und deutlich Krankheiten und Leiden verbunden. Trotzdem ist Angst und Schrecken weit verbreiten. Täglich erreichen uns Nachrichten was in unserer Welt gerade alles Schreckliches passiert und noch schlimmer was alles passieren könnte. Das ist hochinteressant, solche Nachrichten lösen eine ungemeine Faszination auf den Menschen aus. Vor der Globalisierung und den digitalen Medien gab es Gewalt und Tragödien auf der Welt. Früher hat das Wissen darüber den Menschen nicht erreicht. Heute ist es nur noch ein Mausklick entfernt. Dieser ständige Blick auf das Risiko von persönlichen Schicksalen verstellt den Blick für die Risiken der gesamten Gesellschaft.
Das beschreibt Beck als die Herausforderung: für Risiken der Risikogesellschaft hat der Mensch keine Antennen.

Wie überlebt die Risikogesellschaft?

Die Diskussion ist von Beck angestoßen und eingebettet in die Annahme, dass die Risiken eine Folge von wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Maßnahmen sind. Die Menschen denken zu viel in ökonomischer Hinsicht und auf der Grundlage ökonomischer Logik. Das ist nicht zu ändern. Beck meint, dass Öffentlichkeit, Politik und Moral korrigieren Handel, technologisch-wirtschaftliche Entwicklung und Wissenschaft nicht angemessen. Seine Feststellung ist, dass unser bisheriges System nicht in der Lage ist die Risiken zu beherrschen:

-Risiken sind nicht zeitlich begrenzt. (Selbst) Menschen, die noch geboren werden müssen, können unter den Risiken leiden, die heute verursacht werden.
-Risiken sind nicht mehr lokalisiert, sondern weltweit; jeder, unabhängig von Klasse , Rasse , Alter (oder) Geschlecht , erlebt die Risiken;
-Risiken haben die Fähigkeit, eine Gesellschaft nachhaltig zu stören;
-Risiken sind nicht sichtbar. „Um sie sehen zu können, sind wir auf Experten angewiesen.“

Diese Darstellung ist Teil II des Beitrages: Risikogesellschaft: Leben im Alltag

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate Development AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate Development AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.thegroundsag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate Development AG
Eric Mozanowski
Leipziger Platz 3
10117 Berlin
+49 30 2021 6866
+49 30 2021 6849
info@thegroundsag.com
http://www.thegroundsag.com

Pressemitteilungen

Risikogesellschaft: Leben im Alltag mit Risiken

Risikogesellschaft – was ist das? Risiko, was ist das? Eine statistische Zahl nach der die Wahrscheinlichkeit des Eintritts von negativen Ereignissen berechnet wird?

Risikogesellschaft: Leben im Alltag mit Risiken

Risikogesellschaft: Leben im Alltag mit Risiken

Risiko ist zuerst ein kalter mathematischer Begriff. Das Hauptrisiko aus Sicht eines Individuums ist der Tod. Risikovermeidung ist ein Prinzip der Evolution. Charles Darwin: nur wer das Risiko vermeidet oder verkleinert überlebt lange und kann sich vermehren.

Eric Mozanowski gibt zu bedenken, dass wir in der Gesellschaft des stetigen Risikos leben. Im Alltag wird der Gedanke an „das was alles passieren kann“ erfolgreich ausgesperrt. Ab und zu klopft die düstere Gewissheit an die allzu gut verschlossene Tür des Bewusstseins. Das kann der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt 2016 sein. Um einiges wahrscheinlicher geht es dir wie mir. Deine Freundin wird vom Bus überfahren und deine Mutter stirbt an Krebs.

Risiko heute?

Die gesamten persönlichen Daten nicht-transparenten Firmen wie Facebook anzuvertrauen ist ein gewisses Risiko. Welches die meisten der Bevölkerung nicht ohne Bedenken gerne eingehen. Das macht jeder!

Das Risiko ist anwesend. Wir leben in einer Gesellschaft in der Jeder von Jedem abhängig ist. Es erstreckt sich über die persönliche Ebene. Zum Beispiel besteht das Risiko sich morgens den kleinen Zeh zu stoßen. Bis hin zur globalen Ebene und im schlimmsten Fall dem Atomkrieg. Die Gemeinschaft und das Staatswesen hat die Aufgabe Risiken, die nicht alleine angemessen kontrolliert werden können, beherrschbar zu machen. Angesichts von atomarer Bedrohung und komplexer Umweltbedingungen tauchte ein Begriff auf, der dem Phänomen einen Namen gab: Die Risikogesellschaft nach Ulrich Beck.

„Wir leben in einer Welt, die außer Kontrolle ist“

Der Begriff der Risikogesellschaft wurde in den achtziger Jahren durch den Soziologen Ulrich Beck geprägt. Becks Begriff Risikogesellschaft, damit stieß er eine lebhafte Kontroverse an. Wichtige Leitsätze: „Wir leben in einer Welt, die außer Kontrolle ist.“ „Die Angst ist ein Beispiel für die Unkontrollierbarkeit der Welt.“, beschreiben das diffuse Gefühl der Lähmung und Machtlosigkeit des Einzelnen.

Lösungen nach Beck

Die Risiken können laut Beck durch eine Reihe von Veränderungen begrenzt werden, die zu einer anderen und besseren Modernität führen. Wert wird auf ökonomische Logik und Fortschrittsglauben gelegt. Raum wird geschaffen, um andere Entscheidungen zu treffen. Alternativen, die der ökonomischen Logik nicht entsprechen, sind wählbar. Ein Risiko-Bewusstsein entsteht und Ökologie wird wichtig wie die Wirtschaft. Öffentlichkeit und Politik sind informiert, lenken Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft in die richtige Richtung. Das stärkt die Demokratie. Die Moralität nimmt ihre führende Rolle auf. Die Produktion wird umweltfreundlicher und die Risiken werden beherrschbar.

„Ob diese Aussagen stimmen? Wir wissen es nicht.“

Im Juni 2014 wurde das Unternehmen The Grounds Real Estate Development AG von den Initiatoren Eric Mozanowski und Hans Wittmann gegründet. The Grounds Real Estate Development AG mit Sitz in Berlin verfolgt das Ziel ein hohes Maß von erwirtschaftbaren Renditen im deutschen Immobilienmarkt zu nutzen, um attraktive Immobilienpakete zusammenzustellen. Die hohen Qualitätsstandards bilden eine verlässliche Basis für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg. Weitere Informationen unter: www.thegroundsag.com

Kontakt
The Grounds Real Estate Development AG
Eric Mozanowski
Leipziger Platz 3
10117 Berlin
+49 30 2021 6866
+49 30 2021 6849
info@thegroundsag.com
http://www.thegroundsag.com

Pressemitteilungen

IdeenExpo 2017: N-JOY Bühnenprogramm mit Cro, Fanta 4, Glasperlenspiel und Culcha Candela

IdeenExpo 2017: N-JOY Bühnenprogramm mit Cro, Fanta 4, Glasperlenspiel und Culcha Candela

Glasperlenspiel – Foto Ben Wolf

An den Wochenenden gibt’s was auf die Ohren: N-JOY, das junge Radioprogramm des NDR, präsentiert im Rahmen der diesjährigen IdeenExpo nationale Top-Stars in Hannover. Auf die ShowBühne direkt vor den Exponate-Hallen holen die IdeenExpo und N-JOY Cro, Die Fantastischen Vier, Glasperlenspiel und Culcha Candela – bei freiem Eintritt. Die Open-Air-Konzerte steigen am Sonnabend, 10. Juni, am Freitag, 16. Juni, und am Sonnabend, 17. Juni. Andreas Kuhlage und Jens Hardeland, die für ihre „N-JOY Morningshow“ mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet wurden, moderieren die Live-Shows.

Der erste Konzertabend steht am Sonnabend, 10. Juni, an. Highlight ist dann der Auftritt der Fantastischen Vier. Vor 25 Jahren machten sie mit der Single „Die da!?!“ deutschsprachigen Hip-Hop endgültig populär. Mit neun erfolgreichen Studio-Alben – darunter fünf Nummer-Eins-Alben – und viereinhalb Millionen verkaufter Tonträger haben Michi Beck, Thomas D, Smudo und And.Ypsilon Musikgeschichte geschrieben. Mit ihrem Best-Of-Album „Vier und jetzt“, das alle Hits von „Sie ist weg“ über „MfG – Mit freundlichen Grüßen“ bis „Troy“ beinhaltet, und einer spektakulären Bühnenshow kommen sie zur IdeenExpo. Als Support ist die junge Band Hagelslag am Start. Die sechs Musiker aus Hannover, Hamburg, Stade und Cloppenburg spielen Cover-Songs in einem Gewand aus Funk, Soul und Jazz.

Ein Mini-Festival mit drei Top-Acts präsentiert N-JOY am Freitag, 16. Juni. Headliner des Abends ist Glasperlenspiel. Das Electro-Pop-Duo kommt mit ganzer Band nach Hannover. Schon auf ihrem aktuellen Album „Tag X“ zeigten Carolin Niemczyk und Daniel Grunenberg ihren neuen Sound. Der Song „Geiles Leben“ schoss bis an die Spitze der Charts, wurde dreifach mit Gold ausgezeichnet und hat bis heute mehr als 125 Millionen Video- und Audiostreams. Mächtig Party gibt’s zuvor schon mit Culcha Candela. Mit ihrer Mischung aus Reggae, HipHop, Pop und Dancehall stürmen sie seit mittlerweile 15 Jahren regelmäßig die Charts. „Hamma!“, „Ey DJ“, „Monsta“, „Move It“, „Berlin City Girl“, „Wildes Ding” oder „La Noche Entera” werden das Plaza-Gelände rocken. Opener des Abends ist Ignacio Uriarte, besser bekannt als Lions Head. Mit den Songs „When I Wake Up“ und „See You“ gelang dem gebürtigen New Yorker der Durchbruch. Sein Debüt-Album „LNZHD“ widmete er ganz und gar seinen Lieblingsthemen: Frauen und der Moment, in dem man sich verliebt.

Zum Abschlussabend der IdeenExpo kommt der Rapper mit der Panda-Maske. N-JOY präsentiert am Sonnabend, 17. Juni, die Live-Show von Cro. Alle seine drei bisher veröffentlichten Alben – „Raop“, „Melodie“ und das aktuelle Live-Album „MTV Unplugged“ – schossen bis auf Platz eins der Charts. Nummer-Eins-Hits feierte er auch mit den Songs „Whatever“, „Traum“ und „Bye Bye“. Auf die IdeenExpo bringen Cro und seine Band natürlich auch Hits wie „Easy“, „Du“, „Einmal um die Welt“ und „Bad Chick“ mit. Bevor Cro auf die Bühne kommt, sind zunächst seine Chimperator-Label-Kollegen SAM live zu erleben. Die Brüder Samson und Chelo stellen dabei die Songs ihres neuen Albums „Kleinstadtkids“ mit dem Hit „Frei“ vor. Deutschsprachigen Rap gibt’s außerdem von Bausa, der das Live-Programm eröffnet. Im April erscheint das Debüt-Album des Stuttgarters, der bereits unter anderem in Songs von Haftbefehl und Sido zu hören war und mit „Baron“ im Januar seine erste Single veröffentlichte.

Auch in diesem Jahr ist der NDR als Aussteller auf der IdeenExpo vertreten. Das NDR Mitmachstudio, ein interaktives Fernseh- und Hörfunkstudio, das von den NDR Volontären und Auszubildenden geplant, betreut und präsentiert wird, steht dann den jungen Besucherinnen und Besuchern der IdeenExpo in Halle 7 zum Ausprobieren und Erleben zur Verfügung. Bereits zum fünften Mal in Folge ist der NDR Medienpartner der IdeenExpo.

Das N-JOY Bühnenprogramm zur IdeenExpo in der Übersicht:

Sonnabend, 10. Juni

18.00 Uhr | Start Bühnenprogramm mit N-JOY DJ
18.45 Uhr | Hagelslag
20.00 Uhr | Die Fantastischen Vier

Freitag, 16. Juni

18.00 Uhr | Start Bühnenprogramm mit N-JOY DJ
18.30 Uhr | Lions Head
19.20 Uhr | Culcha Candela
20.50 Uhr | Glasperlenspiel

Sonnabend, 17. Juni

18.00 Uhr | Start Bühnenprogramm mit N-JOY DJ
18.50 Uhr | Bausa
19.40 Uhr | SAM
20.55 Uhr | Cro

Firmenkontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg

c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressekontakt
medienbuero
Christoph Kohlhöfer
Maria-Louisen-Straße 96
22301 Hamburg
01634787694
c.kohlhoefer@medienbuero.eu
http://

Pressemitteilungen

Dolomiten-Challenger in Cortina

Dolomiten-Challenger in Cortina

Dolomiten-Challenger in Cortina

(Mynewsdesk) Dolomiten-Challenger in Cortina Top-Besetzung beim ersten ATP-Turnier in Cortina d’Ampezzo

Cortina d’Ampezzo (jm).

Der italienische Spitzenferienort Cortina d’Ampezzo ist ab sofort auch als Turnierveranstalter im internationalen Tenniszirkus aktiv. Am Samstag, 26. Juli, startet mit der Qualifikation das 1. ATP-Challenger-Turnier der Herren, das mit insgesamt 75.000 Dollar dotiert und hochkarätig besetzt ist.

An der Spitze der Setzliste finden sich mit Simone Bolelli (Italien, 108. der ATP-Weltrangliste) sowie den beiden deutschen Davis-Cup-Spielern Peter Gojowczyk (Eisenhofen, ATP 116) und Andreas Beck (Ravensburg, ATP 118) drei Tennisprofis, die derzeit auch beim ATP-Challenger in Oberstaufen im Allgäu aktiv sind. Turnierfavorit ist der Spanier Daniel Gimeno-Traver (ATP 89), der genauso wie Bolelli eine Wild-Card für das Turnier erhielt.

„Ich bin schon sehr neugierig auf Cortina und probiere das einfach mal aus. Den Ort kenne ich bisher nur als Wintersportort und als Austragungsort der Ski-Weltcup-Rennen der Damen“, erklärte der bayerische Davis-Cup-Spieler Peter Gojowczyk in Oberstaufen. Gemeinsam mit Andreas Beck und Simone Bolelli kann der Oberbayer sich im Allgäu derzeit perfekt auf die Bedingungen im Dolomiten-Ort einstellen. Je höher der Austragungsort liegt, desto höher springen auch die Bälle ab. Da kommt es dem Trio ganz gelegen, dass Oberstaufen mit seinen 800 Höhenmetern ein ähnliches Alpenturnier ist wie die Premiere in Cortina d’Ampezzo (1.200 Höhenmeter).

Der verantwortliche ATP-Supervisor des Turniers, der Deutsche Roland Herfel, ist bereits sehr angetan vom Engagement von Turnierdirektor Andrea Mantegazza und den Organisatoren des Tennis und Country Clubs Cortina. „Der Kontakt ist sehr gut und die Verantwortlichen stellen hier wirklich etwas Großes auf die Beine. Ich freue mich sehr auf die Tennistage in den Dolomiten“, so Herfel, der ebenfalls von Oberstaufen aus nach Cortina reisen wird.

Das ATP-Challenger-Turnier von Cortina startet am Samstag, 26. Juli mit der Qualifikation. Hier haben maximal 16 Spieler die Chance, sich für das Hauptfeld zu qualifizieren. Aus der Qualifikation schaffen es insgesamt vier Spieler in das 32-er Feld. Das Hauptfeld startet am Montag, 28. Juli mit der ersten Runde. Das Turnier ist mit insgesamt 75.000 Dollar dotiert, wobei 50.000 Dollar als Preisgeld ausbezahlt werden und 25.000 Dollar als so genannte Hospitality (freie Verpflegung und Unterkunft für Spieler und Offizielle) angerechnet werden.

Für Tennis begeisterte Urlauber hat Cortina Turismo eigens das Paket Cortina Tennis geschnürt. Drei Übernachtungen für zwei Personen inklusive Frühstück kosten in ausgewählten Hotels ab 265,- Euro.

Weitere Infos zum Turnier unter www.atpcortina.it
Jensen media GmbH
Ingo Jensen

Über Cortina d’Ampezzo:

Als einzige Feriendestination in Italien zählt Cortina d’Ampezzo zur Gruppe „Best of the Alps“, einem Zusammenschluss von zwölf internationalen Spitzenferienorten. Cortina liegt in der italienischen Provinz Belluno in Venetien. Internationale Berühmtheit erlangte Cortina durch die Ausrichtung der olympischen Winterspiele 1956 und bereits in den 30-er Jahren durch die ersten Luis-Trenker-Bergfilme. Auch als James-Bond-Kulisse („For your Eyes only“) mussten die Dolomiten herhalten. Sylvester Stallone war 1993 als Cliffanger in Cortina unterwegs.

Anreise:

Mit dem Flugzeug: Die nächstgelegenen Flughäfen sind Venedig (Marco Polo, 160 km), Treviso (Canova, 130 km), Verona (Catullo, 260 km) und Innsbruck (170 km). Zum Flughafen Marco Polo und zum Bahnhof Venezia-Mestre besteht mehrmals täglich ein Bustransfer.

Mit dem Zug: Der nächstgelegene Bahnhof ist in Calalzo di Cadore, 35 km von Cortina entfernt. Vom Bahnhof Venedig-Mestre erreicht man mit dem bequemen Transfer ‘Cortina Express‘ Cortina d’Ampezzo in nur ca. zwei Stunden.

Mit dem Auto: Cortina wird in Nord-Süd-Richtung von der so genannten „Alemagna“, der Staatsstraße Nr. 51, in Ost-West-Richtung von der Dolomiten-Staatsstraße „48bis“ durchquert. Die Autobahnausfahrten für Cortina sind Belluno im Süden der A27 (72 km) und Brixen im Norden der Brennerautobahn A22 (87 km).

Kontakt:

CORTINA TURISMO – Member of BEST OF THE ALPS

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4jrfrs

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/sport/dolomiten-challenger-in-cortina-42563

Über Cortina dAmpezzo:

Als einzige Feriendestination
in Italien zählt Cortina dAmpezzo zur Gruppe Best of the Alps, einem
Zusammenschluss von zwölf internationalen Spitzenferienorten. Cortina liegt in
der italienischen Provinz Belluno in Venetien. Internationale Berühmtheit
erlangte Cortina durch die Ausrichtung der olympischen Winterspiele 1956 und
bereits in den 30-er Jahren durch die ersten Luis-Trenker-Bergfilme. Auch als
James-Bond-Kulisse (For your Eyes only) mussten die Dolomiten herhalten.
Sylvester Stallone war 1993 als Cliffanger in Cortina unterwegs.

Anreise:

Mit dem Flugzeug: Die nächstgelegenen Flughäfen sind Venedig (Marco Polo, 160 km),
Treviso (Canova, 130 km), Verona (Catullo, 260 km) und Innsbruck (170 km). Zum
Flughafen Marco Polo und zum Bahnhof Venezia-Mestre besteht mehrmals täglich
ein Bustransfer.

Mit dem Zug:
Der nächstgelegene Bahnhof ist in Calalzo di Cadore, 35 km von Cortina
entfernt. Vom Bahnhof Venedig-Mestre erreicht man mit dem bequemen Transfer
Cortina Express Cortina dAmpezzo in nur ca. zwei Stunden.

Mit dem Auto:
Cortina wird in Nord-Süd-Richtung von der so genannten Alemagna, der
Staatsstraße Nr. 51, in Ost-West-Richtung von der Dolomiten-Staatsstraße
48bis durchquert. Die Autobahnausfahrten für Cortina sind Belluno im Süden
der A27 (72 km) und Brixen im Norden der Brennerautobahn A22 (87 km).

Kontakt:

CORTINA TURISMO – Member of BEST OF THE ALPS

Via Marconi, 15/B

I – 32043 Cortina d’Ampezzo – BL

Tel. +39.0436.866.252
| Fax +39.0436.867.448

http://cortina.dolomiti.org: http://cortina.dolomiti.org/ 

cortina@dolomiti.org: mailto:%0Dcortina@dolomiti.org

Mynewsdesk
Mynewsdesk Client Services
Ritterstraße 12-14
10969 Berlin

press-de@mynewsdesk.com
http://shortpr.com/4jrfrs

Aktuelle Nachrichten Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Shopping/Handel

Rabatt-Sonderaktion verlängert

2013 öffnete das soziale Unternehmen Becks Plastilin seinen Webshop für Endkunden. Der integrative Betrieb ist von der positiven Rückmeldung begeistert. Aus diesem Grund bedankt sich Becks Plastilin bei seinen treuen Kunden und verlängert die laufende Rabatt-Aktion bis 30.04.2014.

Gomaringen (08.01.2014)
Becks Plastilin ist einer der erfolgreichsten Knetmasse-Produzenten Europas. Die produzierten Knetmassen werden regelmäßig mit Bestnoten bewertet. Erst kürzlich erhielt die Schulknete des integrativen Unternehmens das Prädikat „sehr gut“ von ÖKO-TEST (ÖKO-TEST Oktober 2013) verliehen. Becks Plastilin ist stolz darauf, über 30 Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung eine Beschäftigung und einen eigenständigen Lebensunterhalt bieten zu können.

2013 entschied sich Becks Plastilin, gemeinsam mit der Agentur Wagnerwagner, den Internetauftritt zu überarbeiten und den Webshop, der bislang nur für Wiederverkäufer zugänglich war, für Endkunden zu öffnen. Die positiven Rückmeldungen und die hohe Anzahl an Bestellungen überraschten das Unternehmen. Als Dankeschön entschied man sich, allen Kunden einen Rabatt-Code zu übermitteln. Mit dem Code „Danke2013“ erhält man automatisch 5% Rabatt auf alle Knetspielsachen. Anfangs war die Aktion ausgelegt bis 31.12.2013. Schnell zeigte sich jedoch, dass die Resonanz auf die Aktion viel zu überwältigend war, um sie so früh wieder zu beenden. Aus diesem Grund verlängert man diese Aktion jetzt bis 30. April 2014. Der Code „Danke2013“ bleibt bestehen, sodass auch Kunden, die diesen Code bereits erhalten oder verwendet haben, ihn erneut nutzen können.

Keine gewöhnliche Knete

Becks Plastilin ist ein integratives Unternehmen des Freundeskreis Mensch e.V. Der Betrieb ist einer der europaweit größten Hersteller von Knetmassen und Industrieknete. Der Knetproduzent bietet über 30 schwer vermittelbaren und behinderten Menschen eine Beschäftigung und eine berufliche Perspektive.

Das 1968 gegründete Unternehmen machte sich schnell einen Namen als Hersteller qualitativ hochwertiger Knetmassen und wuchs kontinuierlich. 1991 übertrugen die Inhaber den Betrieb an den Freundeskreis Mensch e.V. Im Jahr 2004 zog sich die Inhaberfamilie komplett aus dem Unternehmen zurück. Seitdem ist Becks Plastilin ein Sozialunternehmen innerhalb des Trägers Freundeskreis Mensch e.V. Dieser unterhält Werkstätten für Menschen mit Behinderung in der Region Neckar-Alb.

Unbedenklicher Knetspaß

Die von Becks angebotenen Knetmassen reichen dabei von Kinderspielknete, über Spezialknetmassen für Modellbau, Zahntechnik, Abform- und Abgusstechnik sowie für Animationsfilmfiguren im Stop-Motion-Verfahren.

Becks Plastilin legt größten Wert auf die Qualität und die Unbedenklichkeit der Produkte. Die Knetmassen sind absolut ungiftig, formaldehyd- und glutenfrei sowie frei von Konservierungsstoffen.

Die Unbedenklichkeit der Produkte lässt sich Becks Plastilin regelmäßig attestieren. Der TÜV Rheinland überwacht alle Produkte sowie den gesamten Betriebsablauf. Sämtliche Knetmassen entsprechen der Norm EN71 sowie den CE-Richtlinien. Diese stehen für unbedenkliche und sichere Spielsachen. Darüber hinaus ist das Qualitätsmanagement der Plastilinproduzenten seit 1996 nach DIN EN ISO 9001 und seit 2002 nach ISO 9001:2000 zertifiziert.

Ausgezeichnet

Diverse Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Knete.
Neben einem „Gut“ der Stiftung Warentest (1994), wurden im Dezember 2012 die Knetmasse, die Schnulknete sowie die Natur Kreativ Knete mit dem Siegel des „spiel gut e.V.“ ausgezeichnet. Der durch das Familienministerium unterstützte Verein prüft Spielsachen auf seine Unbedenklichkeit. Das Siegel der Organisation wird dabei nur an Spielsachen, die höchsten Anforderungen entsprechen, vergeben.
In der Ausgabe 10/2013 teste ÖKO-TEST Knetmassen. Die geprüften Kriterien waren dabei strenger, als in den gesetzlichen Anforderungen festgelegt. Auch hier erhielt Becks Plastilin für seine Schulknete das Prädikat „sehr gut“.

Neben den vielen Fachgeschäften, die die Spielwaren des Herstellers weltweit vertreiben, hat der Kunde auch die Möglichkeit, alle Produkte des sozialen Unternehmens direkt über den Webshop zu beziehen. Dabei unterstützt jeder Einkauf die soziale Arbeit des integrativen Unternehmens.

Mehr über Becks Plastilin erfährt man im Internet unter www.becksplastilin.de. Den Webshop mit vielen weiteren Informationen erreicht man unter www.freundeskreismensch.de/shop.

Kontakt Becks Plastilin:

Becks Plastilin
Frau Nikola Hörnemann
Benzstraße 5
D-72810 Gomaringen

Telefon 07072 6001-137
Fax 07072 6001-180
E-Mail: hoernemann@freundeskreismensch.de

Pressemitteilung verfasst von:

Wagnerwagner – Agentur für Kommunikation
Herr Markus Winkle
Burkhardt+Weber-Straße 59
D-72760 Reutlingen

Telefon 07121 6969-270
Telefax 07121 6969-299
E-Mail markus.winkle@wagnerwagner.de
www.wagnerwagner.de

Aktuelle Nachrichten Bildung/Schule Familie/Kinder Freizeit/Hobby Pressemitteilungen Shopping/Handel

Becks Plastilin – Rabatt als Dankeschön

Becks Plastilin öffnete seinen Webshop für den Endkunden. Der große Erfolg dieser Maßnahme ist dem integrativen Unternehmen ein Dankeschön wert. Ab sofort erhalten alle Kunden auf ihre Bestellung 5% Rabatt auf alle Knetmassen und das Knetzubehör.

Gomaringen (12.11.2013)
Wir haben uns sehr über die überwältigende Resonanz bei der Öffnung unseres Webshops gefreut“, beschreibt Nikola Hörnemann vom Fachbereich Becks Plastilin ihre Freude. „Becks Plastilin bietet seit Jahren ausgezeichnete Knetmassen an. Ich bin froh darüber, dass nun immer mehr Menschen über unseren Webshop bestellen. Kneten und Basteln ist in – nicht nur zur Herbstzeit.

Als Dankeschön für die vielen Neubestellungen und das positive Feedback der Kunden entschied man sich bei Becks Plastilin dazu, allen Kunden des Webshops einen Rabatt von 5% auf alle Knetmassen und das Knetzubehör zu gewähren. Mit dem Code „Danke2013“ wird der Preisnachlass automatisch abgezogen. Der Code ist gültig bis 31.12.2013.

Keine gewöhnliche Knete

Becks Plastilin ist ein integratives Unternehmen des Freundeskreis Mensch e.V. Der Betrieb ist einer der europaweit größten Hersteller von Knetmassen und Industrieknete. Der Knetproduzent bietet über 30 schwer vermittelbaren und behinderten Menschen eine Beschäftigung und eine berufliche Perspektive.

Das 1968 gegründete Unternehmen machte sich schnell einen Namen als Hersteller qualitativ hochwertiger Knetmassen und wuchs kontinuierlich. 1991 übertrugen die Inhaber den Betrieb an den Freundeskreis Mensch e.V. 2004 zog sich die Inhaberfamilie komplett aus dem Unternehmen zurück. Seitdem ist Becks Plastilin ein Sozialunternehmen innerhalb des Trägers Freundeskreis Mensch e.V. Dieser unterhält Werkstätten für Menschen mit Behinderung in der Region Neckar-Alb.

Unbedenklicher Knetspaß

Die von Becks angebotenen Knetmassen reichen dabei von Kinderspielknete, über Spezialknetmassen für Modellbau, Zahntechnik, Abform- und Abgusstechnik sowie für Animationsfilmfiguren im Stop-Motion-Verfahren.

Dabei legt Becks Plastilin größten Wert auf die Qualität und die Unbedenklichkeit der Produkte. Die Knetmassen bestehen ausschließlich aus natürlichen Zutaten und sind vollkommen lebensmittelecht. Alle Produkte sind absolut ungiftig, formaldehyd- und glutenfrei sowie frei von Konservierungsstoffen.

Die Unbedenklichkeit der Produkte lässt sich Becks Plastilin regelmäßig attestieren. Der TÜV Rheinland überwacht alle Produkte sowie den gesamten Betriebsablauf. Sämtliche Knetmassen entsprechen der Norm EN71 sowie den CE-Richtlinien. Diese stehen für unbedenkliche und sichere Spielsachen. Darüber hinaus ist das Qualitätsmanagement der Plastilinproduzenten seit 1996 nach DIN EN ISO 9001 und seit 2002 nach ISO 9001:2000 zertifiziert.

Ausgezeichnet

Diverse Auszeichnungen belegen die hohe Qualität der Knete.
Neben einem „Gut“ der Stiftung Warentest (1994), wurden im Dezember 2012 die Knetmasse, die Schnulknete sowie die Natur Kreativ Knete mit dem Siegel des „spiel gut e.V.“ ausgezeichnet (mehr hierzu im Internet unter www.spielgut.de). Der durch das Familienministerium unterstützte Verein prüft Spielsachen auf seine Unbedenklichkeit. Das Siegel der Organisation wird dabei nur an Spielsachen, die höchsten Anforderungen entsprechen, vergeben.
In der Ausgabe 10/2013 teste ÖKO-TEST Knetmassen. Die geprüften Kriterien waren dabei strenger, als in den gesetzlichen Anforderungen festgelegt. Auch hier erhielt Becks Plastilin für seine Schulknete das Prädikat „sehr gut“.

Neben den vielen Fachgeschäften, die die Spielwaren des Herstellers weltweit vertreiben, hat der Kunde auch die Möglichkeit, alle Produkte des sozialen Unternehmens direkt über den Webshop zu beziehen. Dabei unterstützt jeder Einkauf die soziale Arbeit des integrativen Unternehmens.

Mehr über Becks Plastilin erfährt man im Internet unter http://www.becksplastilin.de. Den Webshop mit vielen weiteren Informationen erreicht man unter http://www.freundeskreismensch.de/shop.

Kontakt Becks Plastilin:

Becks Plastilin
Frau Nikola Hörnemann
Benzstraße 5
D-72810 Gomaringen

Telefon 07072 6001-137
Fax 07072 6001-180
E-Mail: hoernemann@freundeskreismensch.de

Pressemitteilung verfasst von:

Wagnerwagner – Agentur für Kommunikation
Herr Markus Winkle
Burkhardt+Weber-Straße 59
D-72760 Reutlingen

Telefon 07121 6969-270
Telefax 07121 6969-299
E-Mail markus.winkle@wagnerwagner.de

Pressemitteilungen

Robin Beck & Michael Angelo Batio an Bord von Patgirl`s Album-Project „Stars“

AOR ExtraClass Rockmusic der Gitarristin und Songwriterin des Labels LMG Extreme Arts

Robin Beck & Michael Angelo Batio an Bord von Patgirl`s Album-Project "Stars"

MV Music Report & PR

Patgirl ist Frontfrau des Film- & Music-Projects Extreme Arts, Die Songwriterin und Gitarristin aus Hamilton (Canada) hat über 3 Jahre Titel – ausreichend Material für 2 Alben im AOR ( adult oriented rock ) Bereich – geschrieben. Für ihr Album-Projekt „Stars“ konnte sie bekannte Künstler gewinnen.

AOR Rock-Fans werden mit der Veröffentlichung von „Stars“ Robin Beck, Michael Angelo Batio und weitere grossartige Sänger/innen u. Künstler zu hören bekommen. Die Vorproduktion ist mittlerweile beendet und die finalen Aufnahmen sind in vollem Gange. Patgirls album release ist für 2014/ 2015 geplant. Fans der schnellen, furios und kuriosen Rock-Gitarristin werden sich noch an die DVD „JUMPS“.( 2012) erinnern. Dieses Werk wurde von Steve Vai ( SYVY ) und Joe Satriani (Strange Beautiful Music Sony ATV autorisiert. © Copyrights Extreme Arts LMG. Erhältlich bei Amazon.

Ein Digital-Album das mit dem Titel “Ladyboy Crush of Love” ( Tribute to Vai & Satriani ) veröffentlicht wurde ist bei I-Tunes erhältlich. Die special Lady ist nebenbai wirkt nebenbei auch als Tour-Gitarristin bei div. Bands/ Acts wie z.B. auch bei Herman Rarebell & Friends ( Ex Drummer der legendären Band Scorpions ) mit.

MusikReport & PR / MV Barcelona / ES. für Patgirl Extreme Arts

Kontakt:
LMG Labels
Maria Villota
Pg Gràcia 103
08015 Barcelona
34 933 08 25 960
mariavillota@latinmail.com
http://www.arts-extreme.com