Tag Archives: Beratung

Pressemitteilungen

Wenn der Chef geht

Was tun, wenn der Chef geht? DIE MAC – Management Assistants“ Consultant – Marit Zenk mit dem 5-Punkte-Plan für die Assistenz

Der Chef geht. Oft ein Schock für die Assistenz. Sie könnte den Kopf in den Sand stecken, in Panik ausbrechen oder verzweifeln. „In diesem – auch für die Assistenz – hoch emotionalen Fall, sollte sie sich auf ihre drei Tugenden besinnen: Loyalität, Zuverlässigkeit und Professionalität“, rät DIE MAC Marit Zenk und gibt 5 Tipps, wie sich eine Assistenz am besten beim plötzlichen Verlust ihres Chefs verhält.

1. Fokus Gegenwart: Erst einmal ganz bewusst ein paar Mal tief durchatmen, um die Anspannung herunterzufahren und Sauerstoff in alle Zellen zu bekommen. Das ermöglicht die Rückbesinnung und die nötige Konzentration: Was ist als Nächstes zu tun? Welche Fragen kommen auf und müssen beantwortet werden? Was muss von wem erledigt werden?

2. Das Wording: Was nach außen kommuniziert werden darf, muss mit den Verantwortlichen abgesprochen werden. Ebenso wer die Themen und Unterschriften an seiner Stelle übernimmt. Gleiches gilt für Anrufer. Diese sollten – wie bei bisherigen Abwesenheiten des Chefs auch – souverän und verbindlich an kompetente Kollegen weiterverbunden werden.

3. Die Haltung: Wenn die Assistenz mit ihrem Chef nochmals in Kontakt kommt, sollte sie die Haltung bewahren. Natürlich darf sie ihr Mitgefühl ausdrücken und ihm im Rahmen ihrer Möglichkeiten auch noch den ein oder anderen Dienst erweisen.

4. Der Ausgleich: Die Nachricht über den plötzlichen Chefwechsel sitzt tief. Die Assistenz sollte nach ihrem Arbeitstag der Enthüllung auf jeden Fall etwas für sich tun. Sport treiben, sich mit Freunden treffen, mit dem Partner spazieren gehen … Bewegung, Gespräche und Ablenkung helfen bei der Verarbeitung.

5. Fokus Zukunft: Am Tag danach sollte die Assistenz wie gewohnt an ihren Arbeitsplatz gehen und ganz offen das Gespräch mit den Entscheidern suchen. Damit zeigt sie, dass sie jeden Schritt wohl durchdacht macht und offen für einen neuen Vorgesetzten ist.

„Die Assistenz sollte sich nicht darum sorgen, ihrem alten Chef in den Rücken zu fallen. Sie verhält sich höchst professionell und versucht nur, ihre Zukunft aktiv mitzugestalten“, schließt Zenk.

Mehr zu Marit Zenk, DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS“ CONSULTANT finden Sie unter https://www.marit-zenk.com

Marit Zenk, DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS‘ CONSULTANT- bisher bekannt als Deutschlands 1. Secretary Coach sowie als Erfolgsteamtrainer, ist seit 2008 Unternehmerin. Jahrelang war sie selbst Assistentin auf Top Level in verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen an verschiedenen Standorten. Heute ist sie Beraterin für Chefs und Sparringspartnerin für Assistenzen.
Sie weiß, was ein Chef sich wünscht und ebenso, was die Assistenz heute leisten muss: In Zeiten von Digitalisierung ist Anpassungsfähigkeit unumgänglich, Resilienz notwendig und Empathie wichtiger denn je. In ihrer Arbeit setzt Marit Zenk auf Loyalität, Professionalität und Verbindlichkeit. Ihr Ziel: Aus Chef & Assistenz ein Erfolgsteam zu machen. Für High Performance im Office.

Kontakt
DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS‘ CONSULTANT
Marit Zenk
Marienthaler Str. 52 d
20535 Hamburg
+49 40 32533552
mail@marit-zenk.com
https://www.marit-zenk.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Start-up Beyli will Markt der unsichtbaren Zahnschienen aufrollen

Unternehmen setzt auf Partner-Zahnärzte sowie eine Kombination aus Online-Dialog und stationärer Beratung

München, 15. Mai 2019 – Das neu gegründete Start-up Beyli will den Markt der unsichtbaren Zahnschienen aufrollen und setzt dabei auf einen neuen Ansatz: „Anders als das Gros unserer Wettbewerber arbeiten wir aktiv und ausschließlich mit unabhängigen Zahnarztpraxen zusammen, um den hohen Qualitätsanspruch unserer Kunden zu erfüllen“, erklärt Philippe Dahmen, Geschäftsführer von Beyli. Neben dieser engen Kooperation setzt das junge Unternehmen auf die Kombination aus Online-Dialog und stationärer Beratung in Beratungszentren, den sogenannten Beyli Studios.

„Mit einem umfangreichen Informationsangebot im Netz, per Hotline und vor allem von Mensch zu Mensch vor Ort schaffen wir das Vertrauen, das für viele Menschen eine Behandlung mit unsichtbaren Zahnspangen erst relevant macht“, sagt Dahmen. „Ein analoger Kontaktpunkt mit echten Experten ist für viele potentielle Patienten ein entscheidender Mehrwert – verglichen mit reinen Online-Diensten.“

Diese Strategie basiert dabei auch auf einer aktuellen Panel-Studie von Creative Dock. Demnach kennen lediglich rund 30 Prozent der befragten Deutschen überhaupt die Behandlungsmethode mit unsichtbaren Zahnschienen. „Es ist also kein Wunder, dass dieser Markt in Deutschland noch ein großes Potential verspricht“, meint Dahmen.

Vor diesem Hintergrund eröffnete sein Unternehmen kürzlich auf der Kölner Einkaufsmeile Mittelstraße ein „Beyli Studio“: Interessierte können sich hier ein 3D-Modell ihrer Zähne anfertigen lassen, mit einer Vorher-Nachher-Simulation ihr neues Lächeln betrachten und sich individuelle Test-Schienen anfertigen lassen, um diese in aller Ruhe auszuprobieren. „Wer um die 2.500 Euro für eine Behandlung ausgibt, sollte auch die Chance bekommen, das Produkt vorab anzufassen oder sogar das, überraschend angenehme, Tragegefühl selbst zu erleben“, meint Dahmen. „Schließlich begleitet unsere Schiene sie ja auch mehrere Monate fast durchgehend, Tag und Nacht.“

Fällt die Entscheidung pro Zahnschiene aus, werden nach einem Zahnarztbesuch die Zahnschienen von ausgebildeten Zahntechnikern in Deutschland gefertigt. „Trotz „Made in Germany“ sind unsere Zahnschienen meist über die Hälfte günstiger als traditionelle Metallspangen – die aber ohnehin für die angesprochene Zielgruppe aufgrund der optischen Erscheinung oft gar keine Alternative sind“, sagt Dahmen.

In den kommenden anderthalb Jahren will Beyli sein kombiniertes Angebot flächendeckend in Deutschland anbieten.

Die :beyli GmbH („behind your lips“) wurde Anfang 2019 von Creative Dock, einem der führenden Company Builder, gegründet. Aktuell in zwei Ländern vertreten und mit ersten Beratungszentren, den „:beyli Studios“, in Köln und Warschau, rollt das junge Start-up nun den Markt für unsichtbare Zahnschienen auf: Anders als der Wettbewerb arbeitet :beyli ausschließlich mit niedergelassenen Zahnärzten zusammen. Neben dieser engen Kooperation mit unabhängigen Zahnarztpraxen setzt das junge Unternehmen auf die Kombination aus Online-Dialog – Stichwort umfangreiches Informationsangebot, schnelle und einfache Terminvereinbarung per Website – und stationäre Beratung in eigenen Beratungszentren. www.beyli.eu

Firmenkontakt
:beyli GmbH
Philippe Dahmen
Amalienstrasse 62
80799 München
0221 348 038 – 37
info@beyli.eu
https://www.beyli.eu/test-aligners

Pressekontakt
Siccma Media
Anna Pluymakers
Goltsteinstrasse 87
50968 Köln
0221 348 038 – 37
pluymakers@siccmamedia.de
https://www.siccmamedia.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Lizenzsystem mit neuem Coaching-Ansatz sucht weitere Partner

KAGAMI Business Institut sucht bundesweit sowie im angrenzenden europäischen Ausland dringend weitere Lizenznehmer als Business Coaches, um dem wachsenden Bedarf des Marktes gerecht zu werden.

Sabana Crowcroft verhilft seit fast 30 Jahren mit der durch sie entwickelten KAGAMI Coaching-Methode Menschen zu mehr Erfolg und Höchstleistungen sowohl im Business als auch im Privatbereich. Seit vielen Jahren ist ihr Konzept erfolgreich in die Unternehmensentwicklung übertragen. Sie fördert mit den Techniken und Methoden des KAGAMI Unternehmer, um so zur erfolgreichen Entwicklung der Unternehmen beizutragen.
Seit 2018 bietet sie nun ihr Coaching in einem neuen Format an. 6 bis 8 Geschäftsführer bzw. leitende Angestellte helfen sich unter Anleitung eines ausgebildeten Business Coaches gegenseitig und fördern so ihre Unternehmensentwicklung durch Unternehmerentwicklung. Es sind nicht immer die großen strategischen Dinge, sondern häufig „Kleinigkeiten“ die einen Unternehmer blockieren. Durch den regelmäßigen monatlichen Austausch unter zur Hilfenahme der KAGAMI-Methode, gelingt es den Teilnehmern ihre Blockaden zu lösen und den nächsten Schritt der Unternehmensentwicklung zu forcieren. Ein Problem, dass ein Geschäftsführer heute hat, ist vielleicht vor kurzem erst von einem anderen Mitglied erfolgreich gelöst worden. KAGAMI hilft Unternehmern über eine ganzheitliche Management-Intervention sich gegenseitig in vertrauensvoller Atmosphäre auf Augenhöhe und ohne gegenseitige finanzielle Interessen zu unterstützen. Um den steigenden Bedarf des Marktes an Coaching abzudecken sucht das KAGAMI Business Institut in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie dem angrenzenden europäischen Ausland Lizenznehmer, die nach einem erprobten und bewährten Konzept, Unternehmer-Kreise leiten, moderieren und coachen. Informationen zum Konzept finden sich auf den Seiten www.kagami-business.de; www.kagami-coaching.de sowie zur Ausbildung und den Verdienstmöglichkeiten unter https://kagami-coaching.com/ich-will-mehr-wissen/

Das KAGAMI Business Institut bietet bundesweit Unternehmerrunden bestehend aus 6 bis 8 Inhabern, Geschäftsführern und leitenden Angestellenten an. Unter Anleitung eines ausgebildeten KAGAMI Business Coaches beraten sich die Teilnehmer gegenseitig, vertrauensvoll und auf Augenhöhe. Von Unternehmer zu Unternehmer.
Ziel ist die Unternehmensentwicklung durch die Unternehmerentwicklung.

Kontakt
KAGAMI Business Institut
Lars Frormann
Willy-Brandt-Strasse 2
78549 Spaichingen
01709609251
lars.frormann@kagami.de
http://www.kagami-business.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Entscheiderworkshop: Strategisches Wachstum in schwierigen Zeiten

Beyond The Deal (BTD) veranstaltet einen Entscheiderworkshop zum Thema „Unternehmenswachstum“ in Stuttgart

Einen Entscheider-Workshop zum Thema „Unternehmenswachstum“ veranstaltet das M&A- und PMI-Beratungsunternehmen Beyond The Deal (BTD) am 2. Juli in Stuttgart. In ihm stellt der BTD-Geschäftsführer Stephan Jansen, einer der führenden Experten für ganzheitliches M&A- und PMI-Management im Mittelstand, den Teilnehmern mehrere Wachstumsstrategien und -konzepte für herausfordernde Zeiten vor. Außerdem diskutiert er mit ihnen darüber, inwieweit die den Strategien zugrunde liegenden Denkmodelle in der von rascher Veränderung und sinkender Planbarkeit sowie steigender Komplexität geprägten VUKA-Welt und im Zeitalter der digitalen Transformation der Wirtschaft noch zielführend sind.

Themen, die in diesem Kontext unter anderem angesprochen werden, sind:
-Zukunftsgestaltung: Die wesentlichen Erfolgshebel bei strategischen Wachstumsprojekten – der Weg zum Überflieger.
-Rohrkrepierer vermeiden: Warum Integrations- oder andere Veränderungsprojekte oft schon gescheitert sind, bevor sie begonnen haben, und was Entscheider dagegen tun können.
-Starthilfe für die Organisation: Welche Wachstumsbremsen Chefsache sind und Sofortmaßnahmen, die helfen. Und:
-Mehr Lust auf Führung: Wie „Freude und Motivation“ im Unternehmen gestärkt werden und mehr Lust auf Leistung generiert wird.

Der Entscheider-Workshop in Stuttgart ist für alle Personen konzipiert, die in Unternehmen (Mit-)Verantwortung für deren künftigen Erfolg tragen – wie zum Beispiel Unternehmensinhaber, Geschäftsführer und Unternehmens- und Organisationsentwickler. Er beginnt um 9 Uhr und endet um 15 Uhr. Die Teilnahmegebühr inklusive Verpflegung beträgt 190 Euro (plus MwSt.) Nähere Info über den Workshop und die weiteren BTD-Events finden Interessierte auf der Homepage von BTD (www.beyondthedeal.de). Dort können sie sich auch anmelden. Sie können die Unternehmensberatung aber auch direkt kontaktieren (Email: info@beyondthedeal.de; Tel.: 06172/688 9060).

Auf der BTD-Webseite können Interessierte zudem kostenlos ein neues, 24-seitiges Whitepaper mit dem Titel „Thinking Beyond: Sind die fetten Jahre vorbei? – Wie Wachstum in herausfordernden Zeiten gelingt“ anfordern, das Beyond the Deal erstellt hat.

Das Beratungsunternehmen Beyond the Deal (BTD), Bad Homburg, unterstützt Unternehmen beim Kauf und bei der Integration von Unternehmen; außerdem beim Verkauf von (Tochter-)Unternehmen oder Unternehmensteilen sowie bei deren Ausgliederung. Dabei liegt der Fokus auf dem Mittelstand. Deshalb spielt im Leistungsspektrum von Beyond the Deal auch das Thema Unternehmensnachfolge eine wichtige Rolle – unabhängig davon, ob eine familieninterne oder -externe Lösung angestrebt wird.

Das Unternehmen Beyond the Deal wurde 2001 in England gegründet. Es ist heute international tätig und hat Standorte rund um den Globus. Seit 2015 existiert die Niederlassung in Deutschland. Ihr Geschäftsführer ist Stephan Jansen.

Das Dienstleistungsspektrum von Beyond the Deal umfasst den gesamten M&A-Lebenszyklus – von der Target-Suche, über die Akquisition und Integration bis hin zur Prozessoptimierung; entsprechendes gilt für Unternehmensnachfolgen, den Verkauf von Unternehmen oder Unternehmensteilen. Beyond the Deal hat weltweit über 100 M&A-Projekte erfolgreich abgeschlossen – branchenübergreifend. Deshalb zählt das Beratungsunternehmen zu den führenden Adressen für M&A- und PMI-Projekte.

Die Arbeit von Beyond the Deal zielt darauf ab, Werte zu generieren – und nicht nur zum Beispiel Übernahmen juristisch unter Dach und Fach zu bringen. Deshalb versteht sich Beyond the Deal nicht als klassische M&A Beratung, sondern als „Wachstumbeschleuniger“ und Optimierer von M&A- und Post Merger-Integrationsprozessen, der mit seinen Kunden Transaktionen vorbereitet und erfolgreich umsetzt.

Firmenkontakt
Beyond the Deal
Stephan Jansen
Ludwigstraße 8
61348 Bad Homburg
+49(0)6172/688 9060
info@beyondthedeal.de
http://www.beyondthedeal.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstraße 1
64285 Darmstadt
+49 (0) 6151-896590
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

„Ist mein Kind nur schüchtern oder leidet es an Mutismus?

Wie selektiver Mutismus erkannt und behandelt werden kann.

05.05.2019 Starnberg – Selina geht seit zwei Jahren in den Kindergarten. Sie hat noch nie mit den Kindern oder Erzieherinnen gesprochen. Sie vermeidet Blickkontakt, indem sie sich die Haare vor das Gesicht hält oder in den Mund nimmt. Über Stunden hinweg sitzt sie beobachtend am Spieltisch. Dreie Entfernung zur Puppenspielecke stellt für sie ein unüberwindbares Hindernis dar. Im Freispiel bewegt sie sich ebenfalls kaum und nur durch die Aktivität eines Mädchens, welches Selina hinter sich herzieht, ist sie zu bewegen mitzumachen. Inzwischen isst und trinkt Selina im Kindergarten, aber das hat über ein Jahr gedauert.

Trennungsängste zeigen sich besonders im täglichen Anklammern an die Mutter, früher auch Weinen. Wird Selina vom Kindergarten abgeholt zeigt sie ein versteinertes Gesicht. Freundinnen hat Selina im Kindergarten nicht.

Im familiären Umfeld ist Selina sprachlich kompetent und willensstark. Im weiteren sozialen Umfeld wie bei Oma/Opa/Tanten spricht sie nach längerer Anlaufzeit überwiegend in Ein-Wort-Sätzen, spontanes Erzählen erfolgt nicht.

Wenn Kinder nach drei Monaten im außerfamiliären Bereich nicht sprechen, ist das ein Alarmsignal. Denn vielleicht leidet das Kind unter (s)elektivem Mutismus einer psycho-sozialen Störung, die oft im Kindergartenalter zum ersten Mal erkannt wird und die behandelt werden muss.

Selektiver Mutismus bezeichnet die Unfähigkeit von Kindern in bestimmten Situationen zu sprechen, obwohl sie sprechen können. Mädchen sind etwas häufiger betroffen als Jungen. „Die Kinder sprechen in manchen Situationen – zum Beispiel zuhause – ganz normal, fließend, in anderen außerfamiliären Situationen jedoch aus emotionalen Gründen kaum oder nicht“, erklärt Irmgard Emmerling, systemische Familientherapeutin und Leiterin des Mutismus-Beratungs-Zentrum in Starnberg. „Oft zeigen sich bei einer mutistischen Diagnose gleichzeitig andere Persönlichkeitsmerkmale wie Sozialangst, Rückzug, eine ausgeprägte Empfindsamkeit oder die Neigung zu Widerstand und Trotz.“

Der Kindergarten ist die erste soziale Außenstation seit dem Spracherwerb; deshalb fällt hier eine mutistische Störung häufig zum ersten Mal auf. Oft sind es die Erzieherinnen, die die Eltern darauf hinweisen, dass sich ihr Kind im Kindergarten auffällig schweigsam und passiv verhält, keinen Kontakt zu anderen Kindern sucht, Spielangebote abwehrt und nicht mit den anderen Kindern sondern neben ihnen spielt.

Viele Kinder essen und trinken im Kindergarten nicht, verweigern den Toilettengang oder weinen nicht, wenn sie sich weh getan haben – denn all dies wäre mit Lautäußerungen bzw. Geräuschen verbunden.

„Oft erleben wir in der Beratung, dass das Problem lange verkannt wird“, bedauert Irmgard Emmerling. Manche Erzieherinnen wollen sich nicht einmischen oder ihre Hinweise werden nicht wirklich ernst genommen; der Kinderarzt rät oft zum Abwarten und auch die Eltern selbst neigen zum Beschwichtigen – schließlich spricht ihr Kind zuhause ja ganz normal. In vielen Fällen dauert es bis zur Vorsorgeuntersuchung U9 bis dann doch eine mutistische Störung diagnostiziert wird. Oft wird dann den Eltern zu einer Logopädie, Ergotherapie oder Heilpädagogik geraten, obwohl eine psychische Ursache für das Verhalten verantwortlich ist.

Bis zur U9, also bis zum vollendeten 5. Lebensjahr, ist bereits wertvolle Zeit verstrichen. „Denn in den ersten Kindheitsjahren bis etwa zur Schulreife findet die erste Phase der Persönlichkeitsentwicklung und Sozialisation statt“, betont die Beraterin. „Erwachsene greifen im späteren Leben oft auf diese ersten Kindheitserfahrungen zurück. Deshalb ist es so wichtig, dass in diesen ersten Jahren ein stabiles soziales und emotionales Fundament gelegt wird.“ Eine mutistische Störung bedarf daher unbedingt einer professionellen Behandlung.

Wenn ein Kind drei bis vier Monate in außerfamiliären Situationen schweigt, handelt es sich nicht mehr um reine Schüchternheit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät sogar schon zur Diagnostik, wenn ein Kind länger als einen Monat im außerfamiliären Bereich nicht spricht.

Je früher eine Diagnosestellung erfolgt und eine Behandlung beginnt, desto besser die Prognose. Bei einem Kind, das über viele Jahre schweigt, wird sich hingegen die Störung in der Regel verfestigen. Dann lässt sich häufig eine Einengung der intellektuellen und sozialen Entwicklung sowie eine massive Verunsicherung im Kontakt mit Gleichaltrigen beobachten. Umgekehrt reagieren Gleichaltrige auf das mutistische Kind oft mit Hilflosigkeit und Unverständnis, Ablehnung oder Wut oder andere Kinder übernehmen eine Helferrolle und sprechen für das mutistische Kind. Diese Rollenverteilung kann das Schweigen aber sogar verfestigen. Auch zentriert die Familie ihr Leben oft auf das betroffene Kind, das sich zuhause, entgegengesetzt zum mutistischen Verhalten, hier ungehemmt und dominant, manchmal sogar aggressiv zeigen kann.

Eine frühzeitige Behandlung ist daher dringend angeraten. Die von Irmgard und Hans Emmerling entwickelte MUTARI®-Methode stellt einen ganzheitlichen Therapieansatz dar. Diese Methode wurde auf Basis jahrelanger Erfahrung in der Therapie selektiv-mutistischer Kinder entwickelt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf ressourcen- und kompetenzorientierter Kurzzeittherapie in hochfrequenter Abfolge mit nonverbalen und verbalen Anteilen.

Studien belegen, dass sich die Effektivität kurzzeittherapeutischer Interventionen mit denen herkömmlicher Therapieschulen vergleichen lässt (Burr 1993; zur Übersicht Schiepeck 1999). Aus diesem Grund ist sie vorteilhaft, denn sie ist zeitökonomischer, kostengünstiger und ressourcenschonender. In das Konzept der MUTARI®-Methode fließen verhaltenstherapeutische, gestalttherapeutische und im Besonderen lösungsorientierte Behandlungsansätze ein.

Bei vielen Kindern zeigen sich schon nach wenigen Tagen erste Erfolge: Sie beginnen mit den Therapeuten zu sprechen und finden innerhalb weniger Wochen den Weg zu einer ungestörten Kommunikation.

Frau Irmgard Emmerling bietet eine kostenlose Telefonberatung für Rat suchende Eltern an:

Montag, Mittwoch und Freitag zwischen 10.00 – 12.00 Uhr unter

Telefon 0049 (0)8151 – 5564 150

Emmerling Hans GbR
Wittelsbacher Str. 2a
82319 Starnberg
Telefon 0049 (0)8151-5564155
https://www.mutismus-therapie.de

Kontakt
Mutismus Beratungs Zentrum GbR
Irmgard Emmerling
Wittelsbacher Str. 2a
82319 Starnberg
081515564150
mutari@posteo.de
http://www.mutismus.net

Bildquelle: Fotolia

Pressemitteilungen

MiFID-Recorder GmbH startet die erste rechtskonforme Taping-App (DFPA Interview)

Finanzmarktrichtlinie MiFID II: Verpflichtung zur Aufzeichnung telefonischer oder per Video geführter Beratungsgespräche

Verpflichtung zur Aufzeichnung telefonischer oder per Video geführter Beratungsgespräche: MiFID-Recorder GmbH startet die erste rechtskonforme Taping-App ( DFPA Interview)

Seit Inkrafttreten der europäischen Finanzmarktrichtlinie MiFID II sind Banken, Haftungsdächer und Vermögensverwalter mit einer Zulassung nach § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) zur Aufzeichnung telefonischer oder per Video geführter Beratungsgespräche verpflichtet. Dazu ein Interview der Deutschen Finanz Presse Agentur DFPA mit Thomas Jasper, Geschäftsführer der MiFID-Recorder GmbH. Das Unternehmen entwickelt digitale Produkte und Services, die die Themen Voice und Storing betreffen. Das komplette DFPA Interview gibt es auf http://www.dfpa.info/Interview/die-mifid-recorder-gmbh-startet-die-erste-rechtskonforme-taping-app.html

Nach der im Entwurf vorliegenden überarbeiteten Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) trifft diese Verpflichtung in Kürze auch Vermittler mit einer Zulassung nach § 34f der Gewerbeordnung. Die MiFID-Recorder GmbH ( http://www.mifid-recorder.com) bietet dazu mit dem MiFID-Recorder eine zertifizierte Lösung, die nun um eine rechtskonforme Taping-App ergänzt wurde. Im Gespräch mit der Deutschen Finanz Presse Agentur DFPA (http://www.dfpa.info) erläutert MiFID-Recorder-Geschäftsführer Thomas Jasper die Hintergründe.

DFPA: Was ist die MiFID-Recorder-App?

Jasper: Der MiFID-Recorder ermöglicht seit in Kraft treten der MiFID-II-Vorschriften im Januar 2018 rechtskonformes Taping, also die Aufzeichnung von telefonischen Beratungsgesprächen für alle betroffenen Berufsgruppen. In der App findet man nun die wichtigsten Funktionalitäten vereint und wir sind stolz die erste rechtskonforme Taping-App präsentieren zu können.

DFPA: Was bedeutet „rechtskonform“ in dem Zusammenhang?

Jasper: Der gesamte Prozess von der Initiierung eines Anrufs bis hin zur Speicherung der Recordings muss in Übereinstimmung mit den MiFID-II-Vorschriften einerseits und mit der DSGVO andererseits erfolgen. Es gibt beispielsweise eine Vielzahl von Apps, mit denen es möglich ist, Gespräche aufzuzeichnen und diese lokal auf dem Smartphone abzuspeichern. Das ist relativ einfach umsetzbar, aber genügt in keiner Weise den Anforderungen in Sachen Taping.

DFPA: Wie weisen Sie Ihren Kunden gegenüber DSGVO- und MiFID-II-Konformität nach?

Jasper: Auf Wunsch erhält jeder Kunde von uns ein umfängliches Set an Nachweis-Dokumenten. Was die DSGVO betrifft, so sind das unter anderem ein Auftragsverarbeitungsvertrag, ein Datenschutzkonzept, die technischen und organisatorischen Maßnahmen (TOMs) sowie eine Reihe von weiteren Unterdokumenten. Die MiFID-II-Konformität des MiFID-Recorders haben wir durch eine Wirtschaftsprüfungskanzlei überprüfen lassen. Den entsprechenden Prüfbericht legen wir auf Anfrage jederzeit gerne vor. Dieses Dokument wird laufend gepflegt und um eventuelle Systemerweiterungen ergänzt. Darin wird zur gegebenen Zeit dann auch die Konformität mit der FinVermV unabhängig bestätigt.

DFPA: Wer sind die Kunden des MiFID-Recorders?

Jasper: Wir versorgen aktuell insbesondere Vermögensverwaltungen, Banken, Haftungsdächer, Finanzvertriebe und Maklerpools mit unserer Lösung. Kleinere Kunden binden wir dabei direkt an, größere Organisationen nutzen wir wiederum als Distributoren.

DFPA: Wie kamen Sie auf die Idee, die MiFID-Recorder-App zu entwickeln?

Jasper: Nachdem wir uns in den ersten Monaten intensiv mit der kompromisslosen Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben beschäftigt haben, ist uns klar geworden, dass die Akzeptanz einer Taping-Lösung bei dem Endbenutzer ein ganz entscheidender Faktor ist. Es kann nicht sein, dass die Anwender Vermeidungsstrategien zu Lasten Ihres Geschäfts entwickeln. Vielmehr sehen wir es als unsere zentrale Aufgabe an, den Prozess derartig zu vereinfachen, dass er sich barrierefrei in den Beratungsalltag unserer Nutzer integrieren lässt. Nach zahlreichen intensiven Gesprächen mit unseren Kunden ergab sich eine App als die einzig logische Konsequenz.

DFPA: Wie funktioniert die App?

Jasper: Der MiFID-Recorder bietet grundsätzlich unterschiedliche Taping-Möglichkeiten abhängig davon, ob der Berater bereits im Vorfeld weiß, dass ein Gespräch aufgezeichnet werden muss oder sich im Laufe eines Gesprächs Aufzeichnungsbedarf ergibt, unabhängig davon wer wen angerufen hat. Auch für die generelle Aufzeichnung eingehender Anrufe gibt es eine Lösung. Die App kann genutzt werden, um mit dem Handy zu telefonieren auf dem sie installiert ist. Dazu wählt der Berater entweder die Nummer des entsprechenden Kunden aus dem Telefonbuch aus oder er gibt sie manuell ein. Im Anschluss wählt er nur noch die entsprechende Taping-Variante in der App aus und der Anruf wird gestartet.
Die App kann aber auch als das genutzt werden, was wir Cockpit nennen. Dies ist dann der Fall, wenn der Berater beispielsweise von seinem Arbeitsplatz aus und mit seinem Festnetztelefon arbeitet. Hierzu wird die Nummer des Festnetzanschlusses in der App hinterlegt. Jetzt wählt man nur noch über die App den Gesprächspartner aus und wählt mit dem Festnetztelefon die hier abgespeicherte, immer gleiche MiFID-Recorder Nummer und die Vermittlung erfolgt automatisch. So wird der MiFID-Recorder, unabhängig von der genutzten Technik, zur persönlichen Telefonzentrale. Über die Aufzeichnung wird der Kunde vor jedem Gespräch über eine automatische Ansage informiert.

DFPA: Was sind die Vorteile der App?

Jasper: Der wohl größte Vorteil besteht darin, dass Nutzer im Normalfall keine Telefonnummern mehr eingegeben müssen. Bislang war es notwendig, zunächst die Nummer des MiFID-Recorders und dann die Nummer des Ziels einzugeben. Das mag als mühsam empfunden werden und birgt auch die Gefahr, dass man sich bei langen Zahlenfolgen vertippt. Mit der App werden die Anrufe per Klick gestartet, wodurch Tippfehler vermieden werden.
Zudem entspricht die Initiierung eines Taping-Anrufs mit dem MiFID-Recorder dem gelernten Telefonie-Verhalten und wird nicht mehr als umständlich oder lästig empfunden, vielmehr als komfortabel und wertvolle Unterstützung im Arbeitsalltag.

DFPA: Was waren die besonderen Herausforderungen bei der Entwicklung?

Jasper: Eine besondere Herausforderung bestand darin, möglichst viele Nutzer mit möglichst wenig Rufnummern versorgen zu können. Dies ist vor allem deswegen erforderlich, weil es schon aus rein wirtschaftlicher Sicht nicht rentabel wäre, für jeden Kunden eine eigene Rufnummer zu registrieren. So haben wir es geschafft, mit einer einzigen Nummer Tausende von Nutzer zu versorgen.

DFPA: An wen richtet sich die MiFID-Recorder-App?

Jasper: Wie der Name schon sagt, sprechen wir mit der MiFID-Recorder-App jeden an, der gemäß MiFID II verpflichtet ist Beratungsgespräche aufzuzeichnen, also Finanzunternehmen nach KWG, die der BaFin unterstellt sind. Dazu kommen mit dem Inkrafttreten der Neufassung der FinVermV auch alle Finanzanlagenvermittler nach § 34f der Gewerbeordnung.
Neben diesen Direktkunden sprechen wir natürlich vor allem Haftungsdächer, Finanzvertriebe und Maklerpools an, die den MiFID-Recorder inklusive App auch als White Label betreiben und auf diese Art den angeschlossenen Vermittlern zur Verfügung stellen können.

DFPA: Was muss man tun, um die App nutzen zu können?

Jasper: Die App kann man kostenlos im Apple Store oder im Google Play Store herunterladen. Um das Taping nutzen zu können, müssen Sie einen Vertrag mit der MiFID-Recorder GmbH abschließen oder Ihren Pool oder Ihren Vertrieb fragen, ob er Ihnen die MiFID-Recorder-App zur Verfügung stellen kann. Eine Nutzung ohne gültigen Vertrag ist aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserer Website.

Thomas Jasper ist Geschäftsführer der MiFID-Recorder GmbH mit Sitz in München. Das Unternehmen entwickelt digitale Produkte und Services, die die Themen Voice und Storing betreffen. http://www.mifid-recorder.com

Dieses und weitere Interviews mit führenden Köpfen der Finanz- und Kapitalanlagebranche finden Sie bei der Deutschen Finanz Presse Agentur DFPA auf http://www.dfpa.info/interviews.html

Die Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA (http://www.dfpa.info) mit Sitz in Hamburg ist der unabhängige Branchenbeobachter und der verlässliche Lieferant für alle News, die Finanzdienstleister, Berater und Vermittler wissen müssen. Die Fachredaktion wertet täglich mehr als 3.200 Nachrichtenquellen aus und stellt diese den Nutzern der DFPA zur Verfügung.
Die von Dr. Dieter E. Jansen 2014 gegründete DFPA ist der Nachrichtenservice für die Finanz-, Kapitalanlage- und Investmentbranche und bietet Fach-Informationen über Märkte und Recht, Produkte und Akteure. Die DFPA bietet alle relevanten Informationen und Nachrichten der Finanz- und Investmentbranche auf einen Blick und ist die feste Institution für Finanznachrichten der Praktiker.

Über die Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA:

Die Deutsche Finanz Presse Agentur DFPA ( www.dfpa.info) mit Sitz in Hamburg ist der unabhängige Branchenbeobachter und der verlässliche Lieferant für alle News, die Finanzdienstleister, Berater und Vermittler wissen müssen. Die Fachredaktion wertet täglich mehr als 3.200 Nachrichtenquellen aus und stellt diese den Nutzern der DFPA zur Verfügung.

Die von Dr. Jansen 2012 gegründete DFPA ist der Nachrichtenservice für die Finanz-, Kapitalanlage- und Investmentbranche und bietet Fach-Informationen über Märkte und Recht, Produkte und Akteure. Die DFPA bietet alle relevanten Informationen und Nachrichten der Finanz- und Investmentbranche auf einen Blick und ist die feste Institution für Finanznachrichten der Praktiker.

Mit der Öffnung der DFPA 2016 für Berater, Vermittler und den Anbietern von Finanz- und Kapitalanlage-Produkten steigen Reichweite und Nutzerzahlen, was interessante Werbemöglichkeiten nicht nur für Finanzdienstleister, Banken, Vertriebe und Initiatoren ermöglicht, sondern auch für Unternehmen ist, die eine anspruchsvolle und kaufkräftige Zielgruppe ansprechen möchten. Alle Informationen und Kontakt auf www.dfpa.info

DFPA Mediadaten und Werbung: http://www.dfpa.info/werbung-media.html

Kontakt
DFPA Deutsche Finanz Presse Agentur GmbH
Dr. Dieter E. Jansen
Alsterdorfer Straße 245
22297 Hamburg
040 5079 6760
info@dfpa.info
http://www.dfpa.info

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Mit Expat-Coaching die Auslandsentsendung gut vorbereiten

Expat-Coaching ergänzt landesspezifische Trainings und ebnet den Weg für mehr Erfolg und Zufriedenheit im Ausland

Mit Expat-Coaching die Auslandsentsendung vorbereiten und ausländische Mitarbeiter eingliedern.

Für Führungskräfte – Professionals – Studenten – Begleitpersonen – Auswanderer

Expat-Coaching ist eine professionelle Online-Lösung, die die spezifischen Bedürfnisse von Expatriates berücksichtigt:

– Eine Auslandsentsendung vorbereiten
– Kommunikationsprobleme lösen in einem interkulturellen Berufsumfeld
– Adaptionsprobleme und kulturelle Überforderungssituationen überwinden
– Die Rückkehr vorbereiten

Eine Entsendung ins Ausland bedeutet, sich in einem ganz anderen sozialen Umfeld zurecht zu finden, Menschen mit anderen Kommunikationsspielregeln zu begegnen. Nicht ohne Grund sprechen Betroffene bei einer Auslandsentsendung von einer sogenannten psychosozialen Destabilisierung. Expat-Coaching erleichtert die Auslandsentsendung, denn in vielen Fällen ist nicht nur der im Ausland berufstätige Expat direkt tangiert, sondern auch seine Familie, die Kinder, sein Lebensgefährte oder seine Lebensgefährtin. Hinzu kommen der Umgang mit unvermeidlichen kulturellen Reibungsflächen, der Erwartungsdruck der Vorgesetzten und Kollegen sowie vielleicht eigene Gesundheits- und familiäre Adaptionsprobleme.

Trotz länderspezifische Trainings, die durchaus eine gute Basis bilden – vor allem für Sprache, Benimmregeln, kulturpolitisches Hintergrundwissen, lokale Tabus und Werte sowie Identitätsfragen – werden Ihnen in den üblicherweise vermittelten Verhaltensmustern nicht wirklich weiterhelfen.

Weil jeder einzigartig ist muss die Vorbereitung individuell zugeschnitten sein. Expat-Coaching ist eine Maßnahme der Persönlichkeitsentwicklung für Expatriates, die einerseits im Ausland organisationale sowie kulturelle Orientierung suchen und andererseits ihre Kommunikationsfähigkeit im internationalen Kontext verbessern wollen.

So hilft Expat-Coaching:

– gleicht individuelle Erwartungen mit den Anforderungen des Arbeitgebers ab und leitet ggf. Maßnahmen ab,
– klärt die Rolle des Lebenspartners bzw. der Lebenspartnerin in dem Entsendungsprojekt,
– checkt wesentliche Punkte vor der Entsendung und klärt offene Punkte,
– mindert Fehlentscheidungsrisiken im interkulturellen Kontext
– minderts Abbruchrisiken während der Entsendung,
– fördert den Erfolg der Entsendung, reduziert die Fluktuationsrate im Verlauf der Expatriation,
– lindert Nebenwirkungen der psychosozialen Destabilisierung,
– fördert die psychosoziale Zufriedenheit,
– stärkt die interkulturelle Kompetenz aller Beteiligten,
– erleichtert die ausländische Zielgruppenadressierung,
– mindert Kommunikationsstörungsrisiken,
– setzt Innovationskraft frei.

Mehr Informationen dazu finden Sie auf der Seite: https://jfkaertner.com/coaching/expat-coaching-auslandsentsendung-vorbereiten

Ab sofort ist Expat-Coaching im Videocoaching Format möglich für Expats und ausländische Mitarbeiter/-innen in Englisch, Deutsch und Französisch. Flexibel und nach Bedarf online abrufbar!

Das Videocoaching ist eine moderne und effiziente Alternative zu Präsenzsitzungen auch außerhalb von Geschäftszeiten von überall aus der Welt auf Deutsch, Englisch und Französisch. Insbesondere Screen-Sharing unterstützt den Coachingprozess und erlaubt Interaktivität durch die Visualisierung besprochener Themen.

Das Format eignet sich für ein Kurzcoaching oder als Ergänzung zu Präsenzsessions im Rahmen kurzer Rücksprachen mit Klienten im Ausland oder bundesweit in größerer Entfernung. Bequem ist auch die Möglichkeit der Zahlung per Kreditkarte für Privatkunden.

Nehmen Sie Kontakt auf:

J.-Frédéric Kaertner c./o. Senergia
Königstr. 10c
70173 Stuttgart

info@senergia.de

Tel.: +49 711 912 67 622
Mobil: +49 176 23 46 11 18

Senergia unterstützt Change in Unternehmen durch Organisationsberatung, innovative und maßgeschneiderte Weiterbildungsangebote sowie durch professionelle Coachingmaßnahmen.

Kontakt
Senergia UG (haftungsbeschränkt)
J.-Frédéric Kaertner
Königstrasse 10c
70173 Stuttgart
071191267622
info@senergia.de
https://senergia.de/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

CRM Excellence Test 2019 zeigt Stärken und Schwächen führender Systeme

Die aktuellen CRM-Systeme unterstützen die Prozesse im Marketing, Vertrieb und Service gut. Dennoch haben sie gewichtige Schwächen.

Die aktuellen Premium-Systeme für Customer Relationship Management (CRM) unterstützen die Prozesse im Marketing, Vertrieb und Service gut. Dennoch haben sie gewichtige Schwächen. Dazu zählen die Europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) sowie Integrationen. Das belegt der jetzt veröffentlichte CRM Excellence Test 2019 der Unternehmensberatung Stephan Bauriedel und der GPS Gesellschaft zur Prüfung von Software mbH. Er gibt im vierjährigen Rhythmus einen unabhängigen, detaillierten Überblick über die Leistungsfähigkeit führender CRM-Systeme und stellt somit ein bewährtes Instrument bei der Auswahl einer passenden Software dar.

Dem Vergleichstest liegt ein zukunftsorientiertes Szenario zugrunde, welches die Anforderungen der Unternehmen sowie den gehobenen Standard, der heute erwartet wird, veranschaulicht. Bei den tief strukturierten, etwa zehn Stunden andauernden Prüfungen bei den CRM-Anbietern vor Ort und der Auswertung fiel auf, dass sich die Systeme in ihrem Funktionsumfang, in ihrer Bedienbarkeit und der Technologie im Vergleich zum ersten CRM Excellence Test 2007 stark verbessert haben. „CRM hat sich von einem Tool zu einer erwachsenen Business-Applikation entwickelt. Die Systeme besitzen die notwendige Flexibilität, um sie im Rahmen des Customizings an die individuellen Bedürfnisse anzupassen“, erklärt Unternehmensberater und CRM-Experte Stephan Bauriedel. Dennoch zeige jedes System Schwächen.

Systemübergreifende Lücken
Übergreifend attestiert der CRM Excellence Test problembehaftete Integrationen, zum Beispiel zu ERP-Systemen. Oft können Anbieter keine Lösung präsentieren und verweisen darauf, dass Schnittstellen kundenspezifische Anpassungen seien. Die Angebotsfunktionen der CRM-Systeme decken sich nach Worten von Stephan Bauriedel nicht wirklich mit den Anforderungen der Unternehmen. Erstens sei die Ausprägung der Artikelstammdaten mit wenigen Feldern sehr dünn. Zweitens sei eine anspruchsvolle Preisfindung – wie zum Beispiel Preise pro Land, Preise für Wiederverkäufer oder Individualpreise pro Kunden – nicht vorgesehen. Außerdem bekommen die CRM-Systeme beim Speichern von unzureichenden Daten „richtig Stress“. Zudem weisen sie hinsichtlich der Kollaboration Lücken auf. „Der Chat ist teilweise nur intern möglich, nicht auf dem mobilen Device verfügbar oder zu umständlich“, erläutert Stephan Bauriedel. Darüber hinaus gestaltet sich technischer Service in vielen CRM-Systemen schwierig und fast alle Anbieter haben keine Antworten auf die gesetzlichen Erfordernisse der EU-DSGVO.

Dementsprechend umfasst der CRM Excellence Test 2019 nur noch vier von insgesamt acht Premium-CRM-Systemen. Dem Test gestellt haben sich ADITO Software mit ADITO5, awisto business solutions mit Microsoft Dynamics 365, Camelot ITLab mit SAP C/4HANA und Sunrise Software mit Sunrise Software Relations CRM. Das sind etwa halb so viele wie vor vier Jahren. Ein Grund: Viele Anbieter sind verschwunden, da sie sich nicht mit den Anforderungen entwickelt haben, aufgekauft wurden oder in den Hintergrund getreten sind.

Pflichtlektüre vor der Softwareauswahl
Anhand von objektiven Bewertungen arbeiteten die Experten der Unternehmensberatung Stephan Bauriedel und der GPS Gesellschaft zur Prüfung von Software die Stärken sowie Schwächen der einzelnen Lösungen genau heraus. Der Leser erfährt, inwieweit welches System welche kundennahen Prozesse unterstützt und erhält somit wertvolle Hinweise für die Auswahl des am besten zu ihm passenden CRM-Systems. Allgemeine Empfehlungen, unter anderem in Bezug auf das Ausarbeiten der Anforderungen an ein CRM-System, die Herstellerpräsentation und Entscheidungsfindung, unterstreichen die Bedeutung des CRM Excellence Tests als Pflichtlektüre vor einer CRM-Software-Auswahl.

Der CRM Excellence Test 2019 umfasst 102 Seiten und kann unter der ISBN 978-3-00-062213-7 oder unter folgendem Link bestellt werden: https://www.erfolg-mit-crm.de/crm-excellence-test-2019.php. Weitere Informationen unter: www.erfolg-mit-crm.de

Stephan Bauriedel ist Experte für ganzheitliches Kundenmanagement. Gemeinsam mit dem Kunden entwirft er klar definierte und umsetzbare CRM-Strategien – im Einklang mit der Unternehmenskultur. Seine zukunftsorientierten CRM-Konzepte basieren auf den klassischen Unternehmensebenen Strategie, Prozesse, Menschen und IT-Systeme.

Kontakt
Unternehmensberatung Stephan Bauriedel
Stephan Bauriedel
Eschenallee 20
14050 Berlin
+49 30 33772591
kontakt@erfolg-mit-crm.de
https://www.erfolg-mit-crm.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

„Mein Kind spricht nicht“ – Selektiver Mutismus?

Selektiver Mutismus – was ist das?

Starnberg, Die meisten Menschen haben noch nie von Mutismus, einer psycho-sozialen Störung bei Kinder und Jugendliche, gehört. Bereits vor 140 Jahren wurde selektiver Mutismus in der medizinischen Literatur beschrieben. Selektiver / Elektiver Mutismus ist in der ICD-10 (Internationalen Klassifizierung psychischer Störungen) unter der Ziffer F94.0 aufgenommen. Unter der Ziffer ICD10 F94.0 finden sich alle Verhaltens- und emotionale Störungen mit Beginn in der Kindheit und Jugend. Das Nichtsprechen mit Fremden, im Kindergarten und später in der Schule wird als Angsterkrankung definiert.

Kinder, die unter selektivem Mutismus leiden, sprechen nicht, obwohl sie es könnten. Genauer gesagt: die Wahrnehmung, das Hör – und Sprechvermögen der Kinder funktioniert einwandfrei, aber aufgrund einer unausgesprochenen Angst, verstummen sie in bestimmten Situationen. So sprechen sie zum Beispiel zuhause, nicht im Kindergarten, nicht in der Schule, nicht mit Fremden – eben „selektiv“.

„Daraus ergeben sich zwangsläufig soziale Probleme, welche die gesamte Persönlichkeit beeinflussen“, berichtet Hans Emmerling, HeilprG (Heilpraktiker eingeschränkt auf dem Gebiet der Psychotherapie), der in seiner Praxis in Starnberg seit 23 Jahren mit betroffenen Kindern und Jugendlichen arbeitet. „Das reicht von Schwierigkeiten in der Schule über gesellschaftliche Isolation bis hin zu Depressionen.“

Oft sind es Lehrkräfte im Kindergarten oder in der Schule, die die Eltern erstmals auf dieses besondere Verhalten ihres Kindes ansprechen. Noch viel zu häufig wird das Schweigen als Schüchternheit definiert, was dann dazu führen kann, dass vom Auftreten der ersten Symptome bis zur Diagnose 5 Jahre vergehen können (Prof. Dr. Steinhauser). Zeit, die das Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung, im erfahren von sozialem Austausch, nicht wirklich nutzen kann. Leider wird dabei vergessen, dass die ersten Lebensjahre die entscheidenden Jahre für die Persönlichkeitsentwicklung sind. Eltern sehen sich konfrontiert mit Aussagen wie „Das wächst sich aus.“; „Lassen Sie ihr/ihm Zeit“; „Er/sie wird sich schon noch entscheiden zu sprechen.“ Selektiver / Elektiver Mutismus aber geht weiter über Schüchternheit hinaus, es ist eine ernstzunehmende psychische Angststörung.

Wenn ein Kind nach drei bis vier Monaten in außerfamiliären Situationen nicht spricht, handelt es sich nicht mehr um Schüchternheit. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zur Diagnostik, wenn ein Kind länger als einen Monat im außerfamiliären Bereich nicht spricht.

Je früher eine Diagnosestellung erfolgt und eine Behandlung beginnt, desto besser die Prognose für das mutistische Kind. Bei einem Kind, das über viele Jahre hinweg schweigt, wird sich die Störung verfestigen. Ältere Kinder zeigen sich, aufgrund ihrer Erfahrungen, resistenter gegenüber Therapien (Dr. Elisa Shipon-Blum, ärztliche Direktorin der Selective Mutism Group/Childhood Anxienty Network). Um einer Einengung der intellektuellen und sozialen Entwicklung sowie einer massiven Verunsicherung im Kontakt mit Gleichaltrigen vorzubeugen, ist die rasche Aufnahme einer Therapie angeraten.

Der von Hans und Irmgard Emmerling entwickelte Therapieansatz nach der MUTARI-Methode wurde auf Basis jahrelanger Erfahrung in der Therapie selektiv-mutistischer Kinder entwickelt. Der Schwerpunkt liegt auf ressourcen- und kompetenzorientierter Kurzzeittherapie in hochfrequenter Abfolge mit nonverbalen und verbalen Anteilen. Studien belegen, dass sich die Effektivität kurzzeittherapeutischer Interventionen mit denen herkömmlicher Therapieschulen vergleichen lässt (Burr 1993; zur Übersicht Schiepeck 1999). Aus diesem Grund ist sie vorteilhaft; sie ist zeitökonomischer, kostengünstiger und ressourcenschonender. In das Konzept der MUTAR®I-Methode fließen verhaltenstherapeutische, gestalttherapeutische, familientherapeutische und im Besonderen lösungsorientierte Behandlungsansätze ein.

Emmerling Hans GbR
Wittelsbacher Str. 2a
82319 Starnberg
Telefon 0049 (0)8151-5564155
https://www.mutismus-therapie.de

Kontakt
Mutismus Beratungs Zentrum GbR
Irmgard Emmerling
Wittelsbacher Str. 2a
82319 Starnberg
081515564150
mutari@posteo.de
http://www.mutismus.net

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Das Aus im Sekretariat

Was tun, wenn die Assistenz geht? DIE MAC – Management Assistants“ Consultant – Marit Zenk mit dem 5-Punkte-Plan für Chefs

Ob Kündigung oder Entlassung – wenn die Assistenz geht, hat der Chef erst einmal Einiges zu regeln. Völlig unabhängig davon, ob er den Weggang seiner „rechten Hand“ begrüßt oder nicht, sollten einige Dinge unbedingt beachtet werden. DIE MAC – Management Assistants“ Consultant – Marit Zenk hat einen 5-Punkte-Plan für Chefs, um den Fall der Fälle mustergültig zu meistern.

1. Vorbildliches Verhalten
Ungeachtet dessen, wie die Trennung vonstatten gegangen ist, erwartet man in der Führungsriege vorbildliches Verhalten. „Der Chef sollte sich unbedingt mit seiner Assistenz besprechen, wie dieser Schritt kommuniziert werden soll“, rät Marit Zenk, die selbst viele Jahre Vorstandsassistenz war und im Sekretariat bestens erfahren ist. Außerdem rät die Expertin für einen offenen Umgang mit der Situation, sodass die Chance besteht, dass sich sogar von intern potenzielle Anwärterinnen auf den frei werdenden Job melden.

2. Als Einheit auftreten
Ungeachtet des Trennungsgrunds empfiehlt Marit Zenk, weiterhin als Einheit aufzutreten: „Kein Chef möchte sich angreifbar machen und bis zum Schluss auf seine Assistenz zählen können.“ Ein weiterhin respektvoller Umgang miteinander zeige für beide Seiten höchste Professionalität.

3. Offenheit bei Gesprächen mit Nachfolgern
Stehen Gespräche mit potenziellen Nachfolgern an, liegt es am Chef, ob er seine Assistenz mit einbinden möchte. „Hier braucht es Fingerspitzengefühl und Anstand. Jedes Fehlverhalten kann sich auf die Arbeitsleistung der Assistenz niederschlagen.“ Offenheit und Taktgefühl machen bei der nachrückenden Kandidatin einen positiven Eindruck und sorgen dafür, dass die scheidende Assistenz ihr Gesicht wahrt.

4. Sauberer Übergang
Je korrekter sich der Chef verhält, desto besser wird der Übergang verlaufen. „Es sollte immer daran gedacht werden, dass so ein Wechsel im Sekretariat von Kollegen sehr genau beobachtet und bewertet wird“, weiß Zenk. Sind die Ansprüche geklärt, kann die Übergabe eingeleitet werden. Erfährt eine Assistenz Unterstützung in ihrem Fortgang, wird sie die Nachfolgerin besser einarbeiten können.

5. Beim Abschied Leistung anerkennen
An ihrem letzten Arbeitstag ist es eine Selbstverständlichkeit, dass die Assistenz in aller Form verabschiedet wird. Es wird darauf geschaut, wie in der Führungsriege mit der Situation umgegangen wird. Nun ist ein guter Zeitpunkt, um die Zeit nochmals Revue passieren zu lassen. „Leistung gehört anerkannt. Und wenn sich Chef & Assistenz als Team prächtig verstanden haben, wird der Ausdruck des Bedauerns leichter fallen.“

Mehr zu Marit Zenk, DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS“ CONSULTANT finden Sie unter https://www.marit-zenk.com

Marit Zenk, DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS‘ CONSULTANT- bisher bekannt als Deutschlands 1. Secretary Coach sowie als Erfolgsteamtrainer, ist seit 2008 Unternehmerin. Jahrelang war sie selbst Assistentin auf Top Level in verschiedenen Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen an verschiedenen Standorten. Heute ist sie Beraterin für Chefs und Sparringspartnerin für Assistenzen.
Sie weiß, was ein Chef sich wünscht und ebenso, was die Assistenz heute leisten muss: In Zeiten von Digitalisierung ist Anpassungsfähigkeit unumgänglich, Resilienz notwendig und Empathie wichtiger denn je. In ihrer Arbeit setzt Marit Zenk auf Loyalität, Professionalität und Verbindlichkeit. Ihr Ziel: Aus Chef & Assistenz ein Erfolgsteam zu machen. Für High Performance im Office.

Firmenkontakt
DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS‘ CONSULTANT
Marit Zenk
Marienthaler Str. 52 d
20535 Hamburg
+49 40 32533552
mail@marit-zenk.com
https://www.marit-zenk.com

Pressekontakt
DIE MAC – MANAGEMENT ASSISTANTS\\\\\\\\\\\\\\\‘ CONSULTANT
Marit Zenk
Marienthaler Str. 52 d
20535 Hamburg
+49 40 32533552
mail@marit-zenk.com
https://www.marit-zenk.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.