Tag Archives: Bericht

Pressemitteilungen

CRM ist Pflicht – BI die Kür

Mit Business Intelligence (BI) verwenden klein- und mittelständische Unternehmen die im CRM-System vorhandenen Geschäftsdaten unmittelbar für erfolgreiches unternehmerisches Handeln! Hierzu sind diese auf einen Nenner zu bringen, zu visualisieren und interpretieren. Unidienst setzt die Geschäftsprozesse der Kunden in Microsoft Dynamics 365 um und liefert das Know How für interaktive Berichte mit Microsoft Power BI.

Microsoft Power BI – die logische Konsequenz der UniPRO/Solutions für Microsoft Dynamics 365 Customer Engagement. Denn Kunden bedienen Tools für Vertrieb, Customer Service, Field Service, Project Management und Marketing. Sie generieren Geschäftsdaten, die nicht ungenutzt stehen bleiben dürfen. Stefan Wambacher, Geschäftsführer seit Jahresanfang 2019, hat Microsoft Power BI „im Gepäck“ und nimmt es in das Portfolio von Unidienst auf.

Während das CRM-System die Geschäftsprozesse eines Unternehmens abbildet, strukturiert und optimiert, zeigt BI deren Performance auf. Stefan Wambacher sieht Business Intelligence als Erfolgsmeldung gelebter Geschäftsprozesse. Wäre dem nicht so, müssen Entscheider Stärken und Schwächen erkennen und sofort handeln! Interaktive Reports stellen z.B. Wandlungsraten, Deckungsbeiträge oder Aktivitäten dar – visualisiert etwa als Grafiken oder Landkarten. Business Analytics soll dabei nicht Data Mining oder Cluster sein, sondern das IST – transparente Ergebnisse der Prozesse in leicht interpretierbarer Oberfläche.
Der effektive Nutzen aus Business Analytics ist für Unternehmen die Erfolgstransparenz, ohne sich in ausufernden Auswertungsszenarien zu verlieren.

Wie in Microsoft Dynamics Customer Engagement gilt bei Power BI der Self Service Gedanke: Geübte Anwender ohne technischen Hintergrund erstellen eigene Business Analytics. Abhängig von der Komplexität der Analyse ist in den ersten Schritten wohl Unterstützung notwendig. Hier springt Unidienst mit dem Wissen um die Datenmodelle mit Dienstleistung ein. Die Kunden wissen, welche Geschäftsdaten relevant sind – Unidienst wie sie auf einen Blick mit Microsoft Power BI darstellbar sind.

Die Unidienst GmbH Informationsdienst für Unternehmungen mit Sitz in Freilassing ist bereits seit 1974 als Unternehmensberatung und Softwareentwickler tätig. Seit 2003 plant und realisiert Unidienst kundenindividuelle CRM- und xRM-Projekte für mittelständische und große Unternehmen..

Firmenkontakt
Unidienst GmbH
Bert Enzinger
Lindenstraße 23
83395 Freilassing
+49 8654/4608-0
office@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Pressekontakt
Unidienst GmbH
Sandra Sommerauer-Zettl
Lindenstraße 23
83395 Freilassing
+49 8654 4608-16
sandra.sommerauer@unidienst.de
http://www.unidienst.de

Bildquelle: (c) Torbz – FOTOLIA

Pressemitteilungen

Bildung in Deutschland 2018: Bericht zu Trends und Herausforderungen von Kita bis Weiterbildung

Schwerpunktthema Wirkungen und Erträge von Bildung

Bildung in Deutschland 2018: Bericht zu Trends und Herausforderungen von Kita bis Weiterbildung

Hoher Fachkräftebedarf in Kitas, Trend zu höherer Schulbildung, sinkende Ausbildungsquote, große Studiennachfrage, aber viele Studienabbrecher und viele Teilnehmer in der betrieblichen Weiterbildung: Der Bericht „Bildung in Deutschland 2018“ zeigt das deutsche Bildungssystem in seiner ganzen Dynamik.

Zum 7. Mal führt „Bildung in Deutschland“ Daten aus allen Bildungsbereichen Deutschlands zusammen und wertet sie systematisch aus, von Kita bis Hochschule und Weiterbildung. Im Mittelpunkt steht der Gesamtzusammenhang von Bildung im Lebenslauf, im Unterschied zu bereichsspezifischen Einzelberichten. Die Auswertungen machen übergreifende Trends und Problemlagen sichtbar und zeichnen zugleich ein detailliertes Bild der Entwicklungen in unterschiedlichen Bereichen.

Die Ergebnisse des Schwerpunktthemas „Wirkungen und Erträge von Bildung“ zeigen, dass sich Bildung für die Menschen und auch für den Staat lohnt. Ein steigender Bildungsstand wirkt sich positiv auf Arbeitsmarktintegration, Verdienst, politisches und ehrenamtliches Engagement und Gesundheit aus. Auch zu Müttererwerbstätigkeit,
„gender pay gap“, Lebenszufriedenheit und Kompetenzentwicklung durch Kitas liefern die Beiträge zum Schwerpunktthema interessante Erkenntnisse.

„Bildung in Deutschland 2018“ ist eine wichtige Informationsquelle für Bildungspolitik, -verwaltung und -praxis, für die Öffentlichkeit sowie für Wissenschaft und Forschung. Der vollständige Bericht sowie die dazugehörige Kurzfassung können kostenfrei bei wbv-open-access.de heruntergeladen werden.

Die gedruckte Ausgabe ist im Buchhandel oder bei wbv.de erhältlich. Auf der Website bildungsbericht.de stellt die Autorengruppe Informationen zur Konzeption des Berichtes sowie Daten zum Bericht zur Verfügung.

– Autoren –
Verantwortlich für „Bildung in Deutschland 2018“ ist die Autorengruppe Bildungsberichterstattung, deren Mitglieder unterschiedliche wissenschaftliche Einrichtungen und statistische Ämter vertreten. Die Federführung des Berichts liegt beim Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF).

Zur Autorengruppe gehören Prof. Dr. Kai Maaz (DIPF), Prof. Dr. Martin Baethge (SOFI), Leitende Regierungsdirektorin Pia Brugger (Destatis), Prof. Dr. Thomas Rauschenbach (DJI), Prof. Dr. Ulrike Rockmann (StLÄ), Prof. Dr. Susan Seeber (SOFI/Universität Göttingen), Prof. Dr. Andrä Wolter (HU Berlin/DZHW), Dr. Stefan Kühne (DIPF).

Die Erarbeitung des Berichts wurde von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

————————————–

Autorengruppe Bildungsberichterstattung
– Bildung in Deutschland 2018 –
Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung
wbv Media, Bielefeld 2018, 374 Seiten

Druckausgabe:
Bestell-Nr. 6001820f
ISBN 978-3-7639-5964-8
69,00 Euro

Kostenfreie digitale Ausgabe:
DOI 10.3278/6001820fw

wbv Media ist ein Medien- und Logistikunternehmen mit drei Geschäftsbereichen: wbv Publikation, wbv Kommunikation und wbv Distribution.

wbv Publikation verlegt Wissenschafts- und Fachliteratur zu den Themenfeldern Sozialwissenschaften und Sozialforschung, Bildung und Beruf sowie Verwaltung und Recht. wbv Kommunikation begleitet öffentliche Auftraggeber:innen, Körperschaften, Verbände und Vereinigungen bei der Kommunikationsarbeit, von der strategischen Beratung bis zur Umsetzung. wbv Distribution bietet Lösungen für die Bereitstellung und Versendung von Medienprodukten und kombiniert Standards mit individuellen Zusatzleistungen.

Über 60 Mitarbeiter:innen setzen die Medien- und Logistikprojekte um.

Das Unternehmen mit Sitz in Bielefeld-Dornberg wurde 1864 gegründet und feierte 2014 sein 150jähriges Bestehen. Am 1. März 2018 änderte das Unternehmen seinen Namen von W. Bertelsmann Verlag (wbv) in wbv Media.

Firmenkontakt
wbv Media
Klaudia Künnemann
Auf dem Esch 4
33619 Bielefeld
0521 / 91101-10
service@wbv.de
http://www.wbv.de

Pressekontakt
wbv Media
Klaudia Künnemann
Auf dem Esch 4
33619 Bielefeld
0521 / 91101-21
0521 / 91101-79
presse@wbv.de
http://www.wbv.de/presse

Pressemitteilungen

Dritter Anlauf: Benko gegen Galeria Kaufhof

Der Milliardär Rene Benko will durch seine Signa Holding sich die deutsche Galeria Kaufhof sichern.

Der österreichische Milliardär Rene Benko will Insidern zu Folge durch seine Signa Holding sich die deutsche Galeria Kaufhof sichern. Ob dies gelingt ist allerdings völlig unklar.

Das berichtet das Online-Magazin FAIReconomics diese Woche. Es gebe untrügliche Anzeigen, so Markus Lichtenberg, der zuständige Redakteur, das die Signa Holding etwa in diese Richtung plane. So habe die Signa Holding ihr Stammkapital jüngst um eine Milliarde Euro erhöht.

Inzwischen wäre das der dritte Anlauf des Österreichers, dem mit der Signa Holding schon Karstadt gehört. Er möchte Karstadt und Kaufhof zu einer Deutschen Warenhaus AG verschmelzen.

Markus Lichtenberg: „Benko will Kaufhof kaufen um Karstadt zu retten“. Karstadt habe nicht die Größe, um eine Einkaufsmacht gegenüber den Herstellern darzustellen. Nur mit Kaufhof zusammen könnte er gegen die geballte Macht der wichtigsten Lieferanten durchkommen. Berechnungen von Fachleuten hätten ergeben, dass dies etwa ein Drittel mehr an Preisnachlässen als bislang ergäbe.

Zudem setze die digitale Transformation beiden Kaufhäusern zu, wobei Kaufhof hier besser als Karstadt aufgestellt sei.

Ob es dem österreichischen Immobilientycoon allerdings tatsächlich um den Erhalt der Kaufhäuser geht und nicht nur um die Sicherung der Flächen geht, darüber gehen die Meinungen in Deutschland auseinander. Kaufhäuser wie Kaufhof und Karstadt gelten im Einzelhandel, aber auch im städtischen Stadtplanung, nach wie vor als wichtige Anker und Magneten für das innerstädtische Leben. Umso schwerer wiegt es für die Innenstädte und Stadtteilzentren, wenn attraktive Einzelhandelseinrichtungen wegfallen. Handels- und Immobilienexperten sehen Benkos Interesse an der Kaufhausfusion mittel- und langfristig lediglich an der Immobilie ausgerichtet, denn diese befänden sich überwiegend in 1a Lagen der Innenstädte. Durch eine gemischte Nutzung aus Büros, Wohnen und Einzelhandels-Verkaufsflächen brächten diese Standorte erheblich mehr Rendite, als durch das reine Retailgeschäft.

Finanzierungsstrategie

Übrigens halten sich alle Beteiligten bei diesem Deal erstaunlich zurück. Weder die Handelsverbände oder sonstige Betroffene wollen sich offen äußern. Jemand aus dem Umfeld des österreichischen Milliardärs lässt unterdessen verlauten, eine Investmentbank sei inzwischen beauftragt. Zudem scheinen sich einige Medien auf die Kaufhauskette einzuschießen, was Benko gefallen könnte, weil dies den Preis drückt. Auch wenn Kaufhof einen Sanierungstarifvertrag mit den Gewerkschaften anstrebt, wie diese Woche bekannt wurde, gegen die schlechte Lage beim Kaufhof sprechen einige Zahlen, Daten und Fakten: Zum einen steht die Kaufhof Mutter HBC nicht so schlecht da, wie es die gegen Kaufhof losgetretenen Kampagne Glauben machen will. Die meisten Immobilien sind konzerneigen und müssen nicht teuer im Sale- und Leasebackverfahren über das Retailgeschäft finanziert werden. Immobilieneigentum wie das Saks Fifth Avenue Building in New York City oder hochwertige 1a Immobilie in Beverly Hills, Montreal oder Toronto machen Hudson Bay zu einem starken Player.

Aus der ersten Übernahmeschlacht um Kaufhof ist übrigens überliefert, dass Benko auch deshalb nicht den Zuschlag bekommen habe, weil damals ein Ermittlungsverfahren gegen den Immobilientycoon in Österreich gelaufen ist. Der damalige Metro-Aufsichtsratschef verhindert den Deal damals mit den Worten: „Mit Verbrechern machen wir keine Geschäfte.“

Hintergrund ist ein Ermittlungsverfahren und eine rechtskräftige Verurteilung des Immobilientycoons. Am 2. November 2012 wurde Benko wegen „versuchter verbotener Intervention“, man könnte auch Schmiergeldzahlungen dazu sagen, zu einer bedingten Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. Die Richterin sah es als erwiesen an, dass Benkos Steuerberater im Auftrag von Benko den früheren kroatischen Premierminister IVO Sanader 150.000 Euro dafür geboten hätte, ein gegen Benko in Italien anhängiges Verfahren zu seinen Gunsten zu beeinflussen. Das Urteil wurde später höchstrichterlich bestätigt. Auch in andere Skandale ist der smarte österreichische Multimilliardär immer wieder verwickelt. So gibt es zweifelhafte Finanziers, die ihm dem Karstadt-Deal vor einigen Jahren finanziert haben, und die heute wegen der unterschiedlichsten Delikte vor Gericht stehen. Auch in das dirty Campaigning bei den dieses Wochenende bevorstehende Österreichischen Parlamentswahlen soll Benko mit einbezogen sein.

FAIReconomics ist ein Online-Magazin, das sich mit nachhaltigen Wirtschaftsthemen und Wirtschaftshintergründen beschäftigt.

Kontakt
FAIReconomics
Markus Lichtenberg
Regensburger Strasse 25
10777 Berlin
030 62989384
redaktion@fair-economics.de
http://www.fair-economics.de

Pressemitteilungen

BITMi zum IT-Gipfel: Wirtschaft digitalisiert zügiger – Aufbruch Digitale Bildung

BITMi zum IT-Gipfel: Wirtschaft digitalisiert zügiger - Aufbruch Digitale Bildung

BITMi Präsident Dr. Oliver Grün (mit Mikrofon) auf dem Podium zur Plattform „Innovative Digitalisier

Aachen/Saarbrücken 17. November 2016 – In seinem Monitoring Report „Digitale Wirtschaft 2016“ bescheinigt das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) der deutschen Wirtschaft auf dem IT-Gipfel in Saarbrücken eine schnelle Steigerung der Digitalisierung. Seit dem letzten Jahr hat sich der Digitalisierungsindex um 6 Punkte auf insgesamt 55 Punkte überdurchschnittlich erhöht. Eine Vorreiterrolle nimmt dabei laut Bericht die IKT Branche ein, die sehr stark digitalisiert ist.

Seit dem IT-Gipfel im letzten Jahr hat der Bundesverband IT-Mittelstand (BITMi) gemeinsam mit dem BMWi, Vertretern der Wirtschaft und anderen Verbänden in der Plattform „Innovative Digitalisierung der Wirtschaft“ aktiv den IT-Gipfel Prozess unterstützt. Ein Baustein war dabei ein Veranstaltungskonzept zur Sensibilisierung zur Digitalisierung. In thematisch breit gefächerten Veranstaltungen hat der BITMi mit anderen Verbänden vor allem zur Sensibilisierung des Mittelstands beigetragen, Chancen der Digitalisierung aufgezeigt und mit konkreten Beispielen greifbar gemacht. Vom Status im internationalen Vergleich bleibt aber das Grundproblem bestehen, dass Deutschland nur im Mittelfeld liegt, weit hinter den eigenen Erwartungen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel griff in ihrem Impuls heute Morgen in Saarbrücken das Thema Bildung noch einmal konkret auf und wies darauf hin, dass sich die Bildungsanforderungen schon seit geraumer Zeit in einem Veränderungsprozess befänden. Aber jetzt, da die digitale Entwicklung alle Lebensbereiche viel stärker durchdringe, seien Anpassungen nötig – von Berufsbildern bis hin zu den Fähigkeiten von Schülern. Der BITMi steht hinter der Einschätzung der Kanzlerin, befürwortet die digitalen Bildungsinitiativen des Bundes, welche auf dem IT-Gipfel präsentiert wurden und ergänzt: „Wir fordern Digitalkunde als ein eigenes Fach schon in der Grundschule. Es soll den Grundstein legen für ein tiefes Verständnis der Technologien, die schon heute unseren Alltag bestimmen, aber auch den sensiblen Umgang mit Daten schulen und grundlegende Programmierkenntnisse vermitteln“, so BITMi Präsident Dr. Oliver Grün. „Daneben muss ein berufsbegleitendes und durchlässiges Bildungssystem für lebenslanges Lernen bereitgestellt werden, was die Schaffung von kompetenten Fachkräften sicherstellt.“

Den Monitoring Report können Sie kostenlos herunterladen.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.500 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Pressemitteilungen

Datawatch Monarch: Upgrade erlaubt anonymisierte Analyse

Sonderaktion für den Umstieg von Datawatch Monarch auf modernes Datenmanagement läuft noch bis Ende März 2015

München / Chelmsford, Mass., 25. Februar 2015 – Die Datawatch Corporation (NASDAQ-CM: DWCH), ein führender Anbieter von Lösungen für die Datenvisualisierung und das Datenmanagement, hat eine limitierte Sonderaktion für Anwender von Datawatch Monarch aufgelegt. Kunden können noch bis zum 31. März 2015 zu einem Vorzugspreis auf die neueste Version 12 umsteigen und ihre Analysemöglichkeiten erweitern. So bietet das aktuelle Datawatch Monarch unter anderem die Möglichkeit, vertrauliche Daten zu anonymisieren und so wichtige Geschäftsinformationen einem breiteren Anwenderkreis für Auswertungen zugänglich zu machen.

Der Schutz sensibler oder personenbezogener Daten wird immer wichtiger, wenn es um die Aufbereitung von PDF-Dateien, Textdokumenten und anderen unstrukturierten oder semi-strukturierten Daten geht. Können die entsprechenden Teile eines Datensatzes vor der Analyse oder der Weiterverarbeitung für Dritte nicht unkenntlich gemacht werden, wird der Personenkreis, der auf die sensiblen Daten zugreifen darf, stark eingeschränkt. Außerdem besteht ein erhöhtes Risiko, dass Daten in falsche Hände gelangen.

Mit Datawatch Monarch können Unternehmen jetzt sensible Daten, wie etwa Adress- oder Kreditkartenangaben, aus Datensätzen entfernen oder durch ein Pseudonym ersetzen. Bei Bedarf lassen sich diese Informationen später wieder einfügen. So stellen Unternehmen die Compliance mit Gesetzen, externen Vorschriften oder internen Richtlinien sicher. PDF-Dateien, Textdokumente oder Tabellen lassen sich problemlos mit anderen Mitarbeitern, Kunden oder Partnern teilen.

Kunden, die eine Vorgängerversion von Monarch im Einsatz haben, profitieren bis 31. März 2015 von attraktiven Preisvorteilen für die aktuelle Version. Weitere Informationen zu dieser Sonderaktion sind unter http://bit.ly/1MQLFON oder telefonisch unter +49 69 95 73 98 14 verfügbar.

Die Datawatch Corporation (NASDAQ-CM: DWCH) bietet Softwarelösungen für Visual Data Discovery und Datenmanagement. Mit Data Discovery stellen Unternehmen Daten in ansprechenden und leicht verständlichen, interaktiven Visualisierungen dar und erkennen unmittelbar Zusammenhänge. Selbst in großen und komplexen Datenbeständen sowie Big-Data-Umgebungen lassen sich so Anomalien und Ausreißer in Echtzeit schnell und interaktiv aufdecken und deren Ursache analysieren.

Wie kein anderer Anbieter bietet Datawatch mit seiner Data-Management-Lösung die Möglichkeit, komplexe Datenstrukturen zu integrieren. Strukturierte, unstrukturierte und semi-strukturierte Datenquellen, etwa aus Berichten, PDF-Dateien und EDI-Streams, lassen sich mit Echtzeit-Datenstreamings in Analytics-Applikationen zusammenführen.

Weltweit nutzen Unternehmen aller Größenordnungen Lösungen von Datawatch, darunter 99 der Fortune 100-Konzerne. Datawatch hat seinen Hauptsitz in Chelmsford, Massachusetts. Niederlassungen in New York, London, München, Stockholm, Singapur, Sydney und Manila betreuen Kunden und Partner in über 100 Ländern. Weitere Informationen unter www.datawatch.de.

Firmenkontakt
Datawatch
Angelika Güc
Leopoldstr. 244
80807 München
+49 (0) 89 208039 528
germany@datawatch.com
http://www.datawatch.de

Pressekontakt
campaignery – Petra Spitzfaden
Spitzfaden Petra
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49 89 61469093
datawatch@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Pressemitteilungen

TRU Group Inc. veröffentlicht positiven Bericht über Graphite One Resources

TRU Group Inc. veröffentlicht positiven Bericht über Graphite One Resources

TRU Group Inc. veröffentlicht positiven Bericht über Graphite One Resources

(Mynewsdesk) CALGARY, ALBERTA — (Marketwired) — 07/24/14 — Graphite One Resources Inc. (TSX VENTURE: GPH)(OTCQX: GPHOF) („Graphite One“ oder das „Unternehmen“) teilt mit, dass es die Ingenieurdienste von TRU Group Inc. („TRU“) in Anspruch genommen hat, um die anfänglichen Optionen zur Entwicklung von Graphite Creek zu bestimmen. Der vorläufige Bericht der TRU Group vom 20. Juni 2014 legt nahe, „mit der detaillierten geologischen Evaluierung, den begleitenden Tests und den technischen und wirtschaftlichen Studien mit Nachdruck fortzufahren“, um die bisherigen Resultate in der Liegenschaft Graphite Creek zu bestätigen. Der Bericht konzentriert sich auf den Abgleich der Ressource mit hochwertigen Zusammensetzungen für Endanwendungen und verweist auf folgende Ergebnisse:

Zusammenfassung der Ergebnisse des Berichts (siehe unten „Über TRU Group Inc,“):

Anthony Huston, CEO von Graphite One, fügte hinzu: „Wir freuen uns über die Fertigstellung dieses Berichts durch die TRU Group, die für ihre branchenführende Expertise und Experten bekannt ist. Wir freuen uns darauf, die Graphite Creek-Lagerstätte bis zu ihrem vollen Potenzial weiterentwickeln zu können.“

Über TRU Group Inc.

TRU Group Inc. bietet Consulting-Dienstleistungen an und verfügt dazu über ein weltweit führendes Expertenteam in den Bereichen Lithium und Lake, Seltene Erden, Magnesiummetall, Kohle- und Naturgas-basierte Chemikalien sowie Graphit-Graphen-Technologien.

Der Bericht wurde von Edward R. Anderson, B.Sc. (Eng). Dpl (Marktforschung), MBA, FCIArb., und John Roumeliotis, P.Eng., Bergbau, Metalle und Werkstofftechnik, erstellt.

Anderson, Präsident von TRU Project Oversight, arbeitet seit über zwanzig Jahren in allen Bereichen des Bergbaus, der Verhüttung, Veredelung, Finanzen, des Marketings und operativen Betriebs. Er leitet TRU seit über fünfzehn Jahren und leitete über einhundert Projektaufträge und alle Graphitprojekte von TRU. Darunter befindet sich u.a. ein Graphit-Anoden-Projekt mit der Materials and Electrochemical Research Corporation, einem Produzenten von Aluminiumgraphit, Nanoröhren, Fullerenen, Spinellen und Nanocarbonen. Davor war er VP Operations bei einem US-amerikanischen Hersteller von photonischem Glas und Komponenten und war zudem für zehn Jahre Leiter für Unternehmensplanung bei Timminco Ltd, einem Magnesium- und Spezialmetallhersteller in Nordamerika. Ausserdem war er bei Hatch Mining & Metals Engineering in der Abteilung für Managementberatung tätig.

John Roumeliotis, P.Eng., Bergbau, Metalle und Werkstofftechnik, Vice President Pionierbranchen & Studien-Manager: Verarbeitungsexperte und TRU-Manager für Auftragsstudien. John Roumeliotis arbeitet seit über fünf Jahren in vielen Projekten, vorwiegend als Studienmanager hinsichtlich vieler Bereiche der TRU-Sparte Pionierbranchen, und konzentriert sich dabei vor allem auf Verarbeitungsverfahren von der Ressource über Mineralien, Chemieanlagen und Verhüttung bis hin zu Endprodukten. Er hat viele bedeutende Machbarkeitsstudien, Due-Diligence-Prüfungen und technische Studien koordiniert, darunter auch für Pilot- und Verfahrenstests. Vor seinem Engagement bei TRU war er Manager für Forschung und Entwicklung in der Lithium-Sparte bei Raymor Industries. Er entwickelte und beaufsichtigte den Bau von Ausstattungen für Pilotanlagen und bewertete und kaufte verfügbare Technologien zum Einsatz in den verschiedenen Stadien des Extraktionsprozesses.

Über Graphite Creek

Die Liegenschaft Graphite Creek umfasst 129 Grubenfelder mit einer Gesamtfläche von 6799 Hektar auf der Halbinsel Seward in Alaska, die 65 Kilometer nördlich von einem Hochseehafen bei Nome liegt.

Die Mineralisierung in der Liegenschaft Graphite Creek ist durch groben kristallinen (grossflockigen) Graphit (grösser als 0,18 mm) in graphithaltigem Schiefer gekennzeichnet. Berücksichtigen Sie bitte die Pressemitteilung vom 20. Januar 2014, in der Graphite One die Übermittlung eines technischen Berichts gemäss NI 43-101 mit einer vermuteten Ressource von 284,71 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 4,5% Graphit meldet (darunter 37,68 Mio. Tonnen mit 9,2% und 8,63 Mio. Tonnen mit 12,8% Graphitgehalt).

Über Graphite One Resources Inc.

GRAPHITE ONE RESOURCES INC (TSX VENTURE: GPH)(OTCQX: GPHOF) führt Explorationsarbeiten durch, um das Graphite Creek-Projekt zu entwickeln. Dabei handelt es sich um die einzige grosse, im fortgeschrittenen Stadium befindliche Lagerstätte mit grossflockigem Graphit in den USA.

http://graphiteoneresources.com/investors/presentations/

Dean Besserer (P.Geol.), VP für Exploration des Unternehmens und eine „qualifizierte Person“ gemäss National Instrument („NI“) 43-101, ist für den technischen Inhalt dieser Pressemitteilung verantwortlich und hat diesen Inhalt überprüft und genehmigt. Zudem hat John Roumeliotis (P.Eng.), eine „qualifizierte Person“ gemäss NI 43-101, für TRU Group Inc, den technischen Inhalt dieser Pressemitteilung überprüft und genehmigt.

IM NAMEN DES VORSTANDS

Anthony Huston, CEO, Präsident & Vorstand

Weiterführende Information über Graphite One Resources Inc. finden Sie auf der Website des Unternehmens unter www.GraphiteOneResources.com.

Weder die Börse TSX Venture Exchange noch deren aufsichtsrechtlicher Dienstleister (Regulation Services Provider – gemäss den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen eine Haftung für die Angemessenheit oder Richtigkeit der vorliegenden Pressemitteilung.

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen“ erachtet werden können. Alle Aussagen in dieser Veröffentlichung – mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten – die sich auf den Zugang zu Kapital, behördliche Genehmigungen, Explorationsbohrungen, Erschliessungsaktivitäten und vom Unternehmen erwartete künftige Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Obwohl das Unternehmen davon überzeugt ist, dass seine in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten Erwartungen auf angemessenen Voraussetzungen basieren, können derartige Aussagen in keiner Weise als Garantien für die künftige Leistung ausgelegt werden, und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, infolge derer die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können, zählen unter anderem Marktpreise, Abbau- und Explorationserfolge, Kontinuität der Mineralisierung, Unsicherheiten in Bezug auf den Erhalt der erforderlichen Genehmigungen, Lizenzen und Rechtsansprüche, Verzögerungen aufgrund mangelnder Kooperation Dritter, Änderungen in der Regierungspolitik hinsichtlich der Exploration und Förderung von Rohstoffen sowie die dauerhafte Verfügbarkeit von Kapital und Finanzmittel und die allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftslage. Das Unternehmen empfiehlt den Lesern, diese zukunftsgerichteten Aussagen mit angemessener Vorsicht zu bewerten, da sie lediglich den Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung widerspiegeln. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren. Weitere Informationen zum Unternehmen können Investoren den laufenden Offenlegungsberichten entnehmen, die unter www.sedar.com eingesehen werden können.

Die Angaben zu den Mineralressourcen in dieser Pressemitteilung beruhen auf den kanadischen „National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects“ („NI 43-101“) gemäss den Anforderungen der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden. Für die Offenlegung in den Vereinigten Staaten wendet die United States Securities and Exchange Commission („SEC“) verschiedene Standards bei der Klassifizierung der Mineralisierung an. Insbesondere werden die Begriffe „gemessene“, „angegebene“ und „vermutete“ Mineralressourcen, die gemäss NI 43-101 verlangt werden, von der SEC nicht anerkannt. Investoren werden darauf hingewiesen, dass nicht vorausgesetzt werden kann, dass jegliche oder alle mineralischen Lagerstätten in diesen Kategorien Reserven darstellen oder jemals in Reserven umgewandelt werden. Zusätzlich besteht in Hinblick auf das Vorhandensein dieser „vermuteten“ Mineralressourcen sowie die wirtschaftlichen und rechtlichen Voraussetzungen für ihre Erschliessung ein erhebliches Mass an Unsicherheit. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle oder ein Teil der abgeleiteten Mineralressourcen in eine höhere Kategorie umgewandelt werden können. Gemäss kanadischen Wertpapiergesetzen dürfen Emittenten ausser in seltenen Fällen keine Ergebnisse von wirtschaftlichen Analysen veröffentlichen, die abgeleitete/vermutete Mineralressourcen beinhalten.

Kontaktinformation:
Anthony Huston
CEO, Präsident & Vorstand
Tel: (604) 697-2862
Email: AnthonyH@GraphiteOneResources.com

Investorbeziehungen
1-604-684-6730
GPH@kincommunications.com

=== TRU Group Inc. veröffentlicht positiven Bericht über Graphite One Resources (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/t656v9

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/tru-group-inc-veroeffentlicht-positiven-bericht-ueber-graphite-one-resources

Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com

Pressemitteilungen

Balmoral mit Finanzierung – Bericht im Resource Opportunities Magazin

Balmoral mit Finanzierung - Bericht im Resource Opportunities Magazin

Balmoral Resources (WKN:A1CV09 – http://bit.ly/1eFievY ) und Canaccord Genuity Corp. gaben eine Privatplatzierung von 2,29 Mio. steuerbegünstigten (flow-through) Aktien bekannt. Canaccord bezahlt 1,75 CAD pro Aktie, wodurch Balmoral ein Bruttoerlös von 4.007.500 CAD zufließt. Gegenüber dem Schlusskurs am Donnerstag (05.06.2014) entspricht dies einem Aufschlag von mehr als 40 % und im Siebentage-Durchschnitt sogar annähernd 60 %. Canaccord bekommt noch eine weitere Option zum Erwerb von zusätzlichen 290.000 flow-through Aktien, ebenfalls zum Preis von 1,75 CAD. Gemäß den geltenden Wertpapiergesetzen in Kanada unterliegen die Aktien einer viermonatigen Haltefrist.

Die durch die Finanzierung eingenommen Mittel sollen vor allem für die weitere Erforschung der Detour-Gold Trendprojekte, aber auch in die Exploration der weiteren Projekte in Quebec investiert werden. Der Abschluss der Finanzierung ist für den 20. Juni 2014 geplant. Die Genehmigung durch die Behörden und die TSX Venture Exchange steht noch aus.

Als Gebühr für die Dienstleistung erhält Canaccord 5 % der Bruttoeinnahmen aus der Finanzierung. Canaccord erhält auch noch Warrants im Gegenwert von 6 % der Finanzierung. Jeder Warrant berechtigt den Inhaber zum Erwerb einer Aktie zum Preis von 1,25 CAD über einen Zeitraum von 24 Monaten nach Finanzierungsabschluss.

Einen weiteren Bericht zu Balmoral fanden wir in der neuesten Ausgabe des Resource Opportunities. Der Newsletter-Editor Mr. Roulston, der bereits am 20. August 2013 und am 19. Oktober 2013 Aktien von Balmoral Resources kaufte beschreibt kurz den Grund warum er Gefallen an dem Unternehmen gefunden hat. Er findet die Liegenschaften und deren Lage sehr vielversprechend, was durch die letzten Bohrergebnisse zweifelsohne bestätigt wurde. Mr. Roulston sieht in Anbetracht des spektakulären Bohrlochs 14-143 noch erhebliches Potential und stuft die Wahrscheinlichkeit, dass hier noch eine gewaltige Goldentdeckung gemacht werden könnte als ausgesprochen hoch ein. Ebenfalls überzeugt habe ihn das Management.

Zudem wurde mit den letzten Ergebnissen noch eine zweite vielversprechende Goldzone identifiziert und er schreibt weiter, dass der Markt die Ergebnisse inklusive denen von Martiniere richtig interpretiert hat, was sich an der Kursvervierfachung seit Dezember 2013 ablesen lässt. Er sieht jeden Kursrückgang als Kaufgelegenheit, da das neue Bohrprogramm bereits im Juli anläuft und daher vom kontinuierlichen Nachrichtenfluss auszugehen ist. Bildquelle:kein externes Copyright

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Pressemitteilungen

Balmoral mit Finanzierung und Bericht im Resource Opportunities

Balmoral mit Finanzierung und Bericht im Resource Opportunities

Balmoral Resources (WKN:A1CV09 – http://bit.ly/1eFievY ) und Canaccord Genuity Corp. gaben eine Privatplatzierung von 2,29 Mio. steuerbegünstigten (flow-through) Aktien bekannt. Canaccord bezahlt 1,75 CAD pro Aktie, wodurch Balmoral ein Bruttoerlös von 4.007.500 CAD zufließt. Gegenüber dem Schlusskurs am Donnerstag (05.06.2014) entspricht dies einem Aufschlag von mehr als 40 % und im Siebentage-Durchschnitt sogar annähernd 60 %. Canaccord bekommt noch eine weitere Option zum Erwerb von zusätzlichen 290.000 flow-through Aktien, ebenfalls zum Preis von 1,75 CAD. Gemäß den geltenden Wertpapiergesetzen in Kanada unterliegen die Aktien einer viermonatigen Haltefrist.

Die durch die Finanzierung eingenommen Mittel sollen vor allem für die weitere Erforschung der Detour-Gold Trendprojekte, aber auch in die Exploration der weiteren Projekte in Quebec investiert werden. Der Abschluss der Finanzierung ist für den 20. Juni 2014 geplant. Die Genehmigung durch die Behörden und die TSX Venture Exchange steht noch aus. Bildquelle:kein externes Copyright

WIR GEHEN NEUE WEGE IN DER KOMMUNIKATION UND FINANZIERUNG VON
ROHSTOFFUNTERNEHMEN!

TRANSPARENZ, QUALITÄT UND AUFKLÄRUNG SIND UNSERE ANTREIBER!

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen
rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen
Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung
neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV &
Commodity-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende
Informationsdatenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter
Researchbereich kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über
exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt
mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen
zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen
Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über
ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu
Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase
erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung
der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und
Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche
Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen
Investmentfonds zusammen.

www.commodity-tv.net www.rohstoff-tv.net

Swiss Resource Capital AG
Jochen Staiger
Poststr. 1
9100 Herisau
+41 71 354 8501
js@resource-capital.ch
http://www.resource-capital.ch

Real Marketing
Alexander Maria Faßbender
Blombergstr. 7
83646 Bad Tölz
+491724154101
fassbender@alexander-maria-fassbender.de
http://www.real-marketing.info

Pressemitteilungen

TU Berlin: 14.4. Weltklimarat stellt Bericht zum Klimaschutz in Berlin vor/Einladung

Gemeinsame Presseeinladung des IPCC, der Stiftung Mercator und der TU Berlin

Erste öffentliche Präsentation am 14.4.2014 an der TU Berlin / Sigmar Gabriel spricht über Deutschlands Klimapolitik / Einladung

Erstmals wird am 14.4.2014 in Berlin der Beitrag von Arbeitsgruppe III „Klimaschutz“ zum 5. Sachstandsbericht des Weltklimarats der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Präsentation findet als gemeinsame Veranstaltung des IPCC (IPCC: Intergovernmental Panel on Climate Change/Weltklimarat), der TU Berlin und der Stiftung Mercator unter dem Titel „Science & Policy: Exploring Climate Solutions“ im Audimax der Technischen Universität Berlin um 14 Uhr statt. Zu den Rednern gehört Vizekanzler Sigmar Gabriel. Die Veranstaltung ist öffentlich. Eine Anmeldung ist bis zum 8.4.2014 erforderlich unter: www.tu-berlin.de/ipcc.

Sigmar Gabriel, deutscher Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie, wird an der TU Berlin anlässlich der Veröffentlichung des IPCC-Berichts auf Deutschlands Klima- und Energiepolitik im internationalen Kontext eingehen. Den neuen IPCC-Bericht präsentiert Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, er ist Leiter der Arbeitsgruppe „Klimaschutz“ des IPCC. Zudem wird der US-amerikanische Leiter der Arbeitsgruppe II, Prof. Dr. Chris Field, den kurz zuvor veröffentlichten Bericht zu Klimafolgen und Anpassung vorstellen. Das Programm ist somit auf Handlungsoptionen ausgerichtet, die aus den aktuellen Berichten hervorgehen. Dr. Rajendra Pachauri, Vorsitzender des IPCC, wird einen Ausblick auf den zusammenfassenden Synthesebericht des IPCC geben und die Bedeutung des Klimarats für die internationalen Verhandlungen darstellen.

Bitte weisen Sie in Ihrem Medium auf die öffentliche Veranstaltung hin.

Anmeldung für die Medien

Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu der Präsentation eingeladen.

Zeit: Montag, 14.4.2014, 14-16 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Hauptgebäude, Audimax

Einlass: 13.00-13.45 Uhr

Redner auf der Veranstaltung „Science & Policy: Exploring Climate Solutions“ sind:
-Sigmar Gabriel,
Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland und Bundesminister für Wirtschaft und Energie,
-Dr. Rajendra Pachauri,
Vorsitzender des Weltklimarats (IPCC),
-Prof. Dr. Ottmar Edenhofer,
Co-Vorsitzender der WGIII IPCC, Professor für Ökonomie des Klimawandels der TU Berlin, Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change, Vize-Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung,
-Prof. Dr. Chris Field,
Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe II des Weltklimarats (WGII IPCC),
-Prof. Dr. Christian Thomsen,
Präsident der TU Berlin, und
-Dr. Wolfgang Rohe,
Geschäftsführer der Stiftung Mercator

Veranstaltungssprache ist Englisch.

Für Journalistinnen und Journalisten ist eine Anmeldung bis zum 8.4. unbedingt erforderlich unter: pressestelle@tu-berlin.de

Vorname, Name: ___________________________________________

Medium: ________________________________________________

Redaktion/Ressort: ______________________________________

E-Mail: _________________________________________________

Tel.: _________________________________________________

Zum Prozess des IPCC-Reports

Der Weltklimarat erstellt etwa alle sieben Jahre umfassende Sachstandsberichte, welche die bestehende wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Literatur zum Klimawandel zusammenfassen. Der Beitrag von Arbeitsgruppe III (WGIII, Working Group III) „Mitigation of Climate Change“ zum 5. Sachstandsbericht des IPCC (AR5, Fifth Assessment Report) stellt den Stand der Forschung zum Klimaschutz dar.

Die letzte Fassung des WGIII-Berichts wurde den Regierungsvertreterinnen und -vertretern der IPCC-Mitgliedsländer im Dezember 2013 vorgelegt. Der IPCC tagt vom 7. bis 12. April 2014 in Berlin, um die „Summary for Policymakers“ zu erörtern und den Bericht zu verabschieden. Am 13. April findet dazu die IPCC-Pressekonferenz im Estrel Berlin Convention Center statt ( www.ipcc.ch ). Am 14. April stellen die IPCC-Arbeitsgruppen II und III an der TU Berlin erstmals gemeinsam Strategien zur Anpassung und zur Vermeidung vor.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Zur Veranstaltung an der TU Berlin: Stefanie Terp, Pressesprecherin der TU Berlin, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de, Tel.: 030 / 314-23922,

Zum IPCC-Report: Patrick Eickemeier, Scientific Editor, IPCC WGIII Technical Support Unit (TSU), E-Mail: press@ipcc-wg3.de, und

Cathrin Sengpiehl, Kommunikationsmanagerin, Stiftung Mercator, E-Mail: cathrin.sengpiehl@stiftung-mercator.de, Tel.: 0201 / 24522-841

Die TU Berlin versteht sich als international renommierte Universität in der deutschen Hauptstadt, im Zentrum Europas. Eine scharfe Profilbildung, herausragende Leistungen in Forschung und Lehre, die Qualifikation von sehr guten Absolventinnen und Absolventen und eine moderne Verwaltung stehen im Mittelpunkt ihres Agierens. Ihr Streben nach Wissensvermehrung und technologischem Fortschritt orientiert sich an den Prinzipien von Exzellenz und Qualität.

TU Berlin, Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Stefanie Terp
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
030/314-23922
pressestelle@tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de

Technische Universität Berlin, Stabsstelle Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Alumni
Stefanie Terp
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
030/314-23922
pressestelle@tu-berlin.de
http://www.tu-berlin.de

Pressemitteilungen

Fundamental Research liefert aktualisierten Bericht für Graphite One Resources

Fundamental Research liefert aktualisierten Bericht für Graphite One Resources

Fundamental Research liefert aktualisierten Bericht für Graphite One Resources

(Mynewsdesk) CALGARY, ALBERTA — (Marketwired) — 02/04/14 — Graphite One Resources Inc. (TSX VENTURE: GPH)(OTCQX: GPHOF) („Graphite One“ oder das „Unternehmen“) meldet den Erhalt eines von Fundamental Research Corp. erstellten Berichts. Kontaktieren Sie Fundamental Research (siehe unten), um den kompletten Bericht von Fundamental Research vom 31. Januar 2014 zu erhalten:

Über Graphite Creek

Die Liegenschaft Graphite Creek umfasst 129 Grubenfelder mit einer Gesamtfläche von 6799 Hektar auf der Halbinsel Seward in Alaska, die 65 Kilometer nördlich von einem Hochseehafen bei Nome liegt.

Die Mineralisierung in der Liegenschaft Graphite Creek ist durch groben kristallinen (grossflockigen) Graphit (grösser als 0,18 mm) in graphithaltigem Schiefer gekennzeichnet. Berücksichtigen Sie bitte die Pressemitteilung vom 20. Januar 2014, in der Graphite One die Übermittlung eines technischen Berichts gemäss NI 43-101 mit einer vermuteten Ressource von 284,71 Mio. Tonnen mit einem Gehalt von 4,5% Graphit meldet (darunter 37,68 Mio. Tonnen mit 9,2% und 8,63 Mio. Tonnen mit 12,8% Graphitgehalt).

Über Graphite One Resources Inc.

GRAPHITE ONE RESOURCES INC. (TSX VENTURE: GPH)(OTCQX: GPHOF) führt Explorationsarbeiten durch, um das Graphite Creek-Projekt zu entwickeln. Dabei handelt es sich um die einzige grosse, im fortgeschrittenen Stadium befindliche Lagerstätte mit grossflockigem Graphit in den USA.

http://graphiteoneresources.com/investors/presentations/

Über Fundamental Research

Fundamental Research Corp. liefert seit 2003 über sein ausgedehntes Vertriebsnetz institutionelle Research-Berichte von höchster Qualität über kleine und sehr kleine Unternehmen. 2009 begann das Unternehmen zudem mit der Veröffentlichung von Berichten über steuerbefreite Wertpapiere. Im Jahre 2010 bescherten seine Top Picks dem Unternehmen die dritthöchste Bewertung als Analysehaus mit einer Rendite von 20,75% und den Spitzenplatz im Rohstoffsektor (einschliesslich Bergbau) mit einer Rendite von 29,07%. Das Unternehmensziel war von Anfang an, einem breiten Publikum qualitativ hochwertige Untersuchungen zu bieten und zugleich hohe ethische Standards und eine tadellose Integrität zu vertreten.

IM NAMEN DES VORSTANDS

Anthony Huston, CEO, Präsident & Vorstand

Weder die Börse TSX Venture Exchange noch deren aufsichtsrechtlicher Dienstleister (Regulation Services Provider – gemäss den Richtlinien der TSX Venture Exchange) übernehmen eine Haftung für die Angemessenheit oder Richtigkeit der vorliegenden Pressemitteilung.

Diese Pressemitteilung enthält bestimmte Aussagen, die als „zukunftsgerichtete Aussagen“ erachtet werden können. Alle Aussagen in dieser Veröffentlichung, mit Ausnahme von Aussagen über historische Fakten, die sich auf den Zugang zu Kapital, behördliche Genehmigungen, Explorationsbohrungen, Erschliessungsaktivitäten und vom Unternehmen erwartete künftige Ereignisse oder Entwicklungen beziehen, sind zukunftsgerichtete Aussagen. Obwohl das Unternehmen davon überzeugt ist, dass seine in solchen zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten Erwartungen auf angemessenen Voraussetzungen basieren, können derartige Aussagen in keiner Weise als Garantien für die künftige Leistung ausgelegt werden, und die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, infolge deren die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen in den zukunftsgerichteten Aussagen abweichen können, zählen unter anderem Marktpreise, Abbau- und Explorationserfolge, Kontinuität der Mineralisierung, Unsicherheiten in Bezug auf den Erhalt der erforderlichen Genehmigungen, Lizenzen und Rechtsansprüche, Verzögerungen aufgrund mangelnder Kooperation Dritter, Änderungen in der Regierungspolitik hinsichtlich der Exploration und Förderung von Rohstoffen sowie die dauerhafte Verfügbarkeit von Kapital und Finanzmittel und die allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftslage. Das Unternehmen empfiehlt den Lesern, diese zukunftsgerichteten Aussagen mit angemessener Vorsicht zu bewerten, da sie lediglich den Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung widerspiegeln. Sofern nicht gesetzlich vorgeschrieben, ist das Unternehmen nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren. Weitere Informationen zum Unternehmen können Investoren den laufenden Offenlegungsberichten entnehmen, die unter www.sedar.com eingesehen werden können.

Die Angaben zu den Mineralressourcen in dieser Pressemitteilung beruhen auf den kanadischen National Instrument 43-101 Standards of Disclosure for Mineral Projects („NI 43-101“) gemäss den Anforderungen der kanadischen Wertpapieraufsichtsbehörden. Für die Offenlegung in den Vereinigten Staaten wendet die United States Securities and Exchange Commission („SEC“) verschiedene Standards bei der Klassifizierung der Mineralisierung an. Insbesondere werden die Begriffe „gemessene“, „angegebene“ und „vermutete“ Mineralressourcen, die gemäss NI 43-101 verlangt werden, von der SEC nicht anerkannt. Investoren werden darauf hingewiesen, dass nicht vorausgesetzt werden kann, dass jegliche oder alle mineralischen Lagerstätten in diesen Kategorien Reserven darstellen oder jemals in Reserven umgewandelt werden. Zusätzlich besteht in Hinblick auf das Vorhandensein dieser „vermuteten“ Mineralressourcen sowie die wirtschaftlichen und rechtlichen Voraussetzungen für ihre Erschliessung ein erhebliches Mass an Unsicherheit. Es kann nicht vorausgesetzt werden, dass alle oder ein Teil der abgeleiteten Mineralressourcen in eine höhere Kategorie umgewandelt werden können. Gemäss kanadischen Wertpapiergesetzen dürfen Emittenten ausser in seltenen Fällen keine Ergebnisse von wirtschaftlichen Analysen veröffentlichen, die abgeleitete/vermutete Mineralressourcen beinhalten.

Kontaktinformation:
Graphite One Resources Inc.
Anthony Huston
CEO, Präsident & Vorstand
(604) 697-2862
AnthonyH@GraphiteOneResources.com
www.GraphiteOneResources.com

Graphite One Resources Inc.
Investorbeziehungen
1-604-684-6730
GPH@kincommunications.com

=== Fundamental Research liefert aktualisierten Bericht für Graphite One Resources (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/eeyvoj

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/fundamental-research-liefert-aktualisierten-bericht-fuer-graphite-one-resources

Kontakt:
Marketwire
Marketwire Client Services
100 N. Sepulveda Boulevard, Suite 325
90245 El Segundo

intldesk@marketwire.com
http://www.marketwire.com