Tag Archives: beteiligten

Pressemitteilungen

Wie man indoor Outdoor-Fotos in höchster Qualität schiessen kann

Foto-Webcam-Lösung für Spiegelreflexkameras

Wie man indoor Outdoor-Fotos in höchster Qualität schiessen kann

Foto Webcam, avisec ag

Die digitale Fotografie hat in den letzten Jahren eine unglaubliche Entwicklung erlebt. Soziale Medien sind voll von Bildern und manch ein Unfall oder Bauschaden wird kurzerhand per Smartphone verewigt. Ein Bild sagt oft mehr als tausend Worte. Doch genügt die Qualität dieser Bilder für Entertainment, Dokumentationen oder für Live-Werbung, zum Beispiel im Tourismusbereich? Oft fehlt der Masse schlichtweg die Klasse. Gesucht sind emotionale Bilder in einer hohen Auflösung. DSLR-Kameras, die rund um die Uhr und bei jedem Wetter präsent sind, mit Strom langfristig funktionieren und deren Bildqualität automatisch überwacht wird – wie ist das möglich?

Das hat sich auch die bisher auf klassische Videoüberwachung spezialisierte Avisec AG im aargauischen Remetschwil gefragt und sich gleich die Hilfe von kompetenten Partnern, der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW), gesichert. Entstanden ist die yellow.webcam, mit einem Resultat, das «seinesgleichen sucht». Die Webcam kommt bereits beim Bau der dritten Belchentunnelröhre im Aargau zum Einsatz.

http://yellow.webcam: Gesamtlösung für Outdoor-Fotografie
Yellow.webcam ist ein Outdoor-Foto-Webcam-System, das selbst bei geringen Bandbreiten zuverlässig Daten überträgt und speichert. Damit grosse Bilder problemlos übertragen werden können, werden diese in kleine Teile geschnitten und in der Cloud wieder verlustfrei zusammengesetzt. Selbst Baudokumente lassen mit der Webcam kaum Wünsche übrig. Dank der bahnbrechenden Cloud-Lösung der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) können Menschen auf Wunsch automatisch aus den Bildern «entfernt» werden. Ideal also für Datenschutz-relevante Live-Webcams.

Hohe Anforderungen und doch ein einfaches Handling
Verschwommene Bilder, Datenschutz, Akkulaufzeit und Ausharren im kalten Wetter sind mit yellow.webcam Geschichte. Die Anforderung «outdoor» verlangt nach hoher Qualität, die sicher übertragen werden kann. Yellow.webcam muss 40 Grad minus und bis zu 200 km/h Sturmwind aushalten. Das Outdoor-Gehäuse ist so konzipiert, dass eine beliebige Spiegelreflexkamera darin untergebracht werden kann. So können die meisten Benutzer selbst damit starten, die eigene Kamera verwenden und müssen nur Gehäuse und Technik berappen. Auch die Installation von yellow.webcam wurde so entworfen, dass die Webcam mit guten technischen Kenntnissen installiert werden kann. Fotografen erwartet eine Lösung, die eine lange Betriebslaufzeit von mehreren Jahren anbieten kann. Selbst starke Witterungen haben dank dem Outdoorgehäuse keinen Einfluss auf die Technik.

Fotografiert wird quasi von zu Hause aus. Werden Fotos mit ungenügender Qualität geschossen, gibt es eine Fehlermeldung oder es werden nur die besten überliefert. Der Aufwand liegt neu nicht mehr im geduldigen Warten und nachträglichen Korrigieren der Bilder. Es geht nur noch um den idealen Ort für die Montage.

Kooperation von Wirtschaft, Fachhochschule und Forschungsfonds
Über mehr als zwei Jahre haben Daniel Bärtschi, Geschäftsführer der Avisec AG und sein Team, diese Gesamtlösung für Outdoor-Fotografie entwickelt. In dieser Zeit haben sie immer wieder bestehende Produkte und Anforderungen bezüglich Qualität, Handling und Resultat verglichen. Während das Team der Avisec AG den Lead in diesem Projekt übernahm, wurde das Outdoor-Gehäuse durch Studenten von Professor Georg Naef von der Fachhochschule in Basel entwickelt. Hergestellt wurde es von der Firma Emaform AG in Gontenschwil, die Elektronik stammt von der Firma Avisec AG, produziert bei der Canastra AG in Oberrohrdorf. Susanne Bleisch vom «Institut für Vermessung und Geoinformation» und ihr wissenschaftlicher Mitarbeiter, Erich Matti, haben die Cloud-Lösung entwickelt. Die Beteiligten sind sich bewusst: Ohne den Aargauer Forschungsfonds wäre dies alles nicht möglich gewesen. Überzeugende Innovation hat schliesslich ihren Preis.

Die Avisec AG mit Sitz in Remetschwil/Schweiz, wurde im 2009 gegründet und ist ein führendes Unternehmen im Bereich von Webcam Lösungen mit Kunden in mehr als 25 Länder. Bei avisec dreht sich alles um Kameras und deren Fernsteuerung, von Baustellen-Webcams, Staukameras, Tourismus Lösungen bis hin zu Foto Webcams. Avisec ist Anbieter von Spiegelreflexkamera Outdoor Gehäusen, Steuerelektronik und Webcam Cloud Lösungen.

Firmenkontakt
avisec ag
Daniel Bärtschi
Rugghölzli 2
5453 Remetschwil
+41565005020
presse@avisec.ch
http://

Pressekontakt
avisec ag
Daniel Bärtschi
Rugghölzli 2
5453 Remetschwil
41565005020
daniel@avisec.ch
http://

Pressemitteilungen

Focus-Magazin honoriert nachhaltige Spezialisierung – Oldenburger Personalexperte erzielt Platz 14 von 500

Convent energy erneut unter 500 wachstumsstärktsten Unternehmen 2017

Focus-Magazin honoriert nachhaltige Spezialisierung - Oldenburger Personalexperte erzielt Platz 14 von 500

(c) convent energy – Unternehmenslogo

Oldenburg (Oldenburg).15.11.2016
FOCUS und Statista präsentieren auch in diesem Jahr die wachstumsstärksten Unternehmen in Deutschland und würdigen damit die Leistungen dieser für Wirtschaft und Gesellschaft. Die ausgezeichneten Unternehmen aus den verschiedenen Branchenfeldern wirken laut Focus-Spezial als Innovatoren und sichern damit langfristig den Standort Deutschland.
Der Oldenburger Personalspezialist für die gesamte Wertschöpfungskette in der Windindustrie gehört nach 2016 wiederholt zu den Gewinnern. Mit seinem nachhaltigem Wachstum machte der Personaldienstleister mit Büros in Oldenburg, Bremerhaven, Hamburg und London im Gesamtranking der Top 500 sogar noch einen Sprung nach vorn (Platz 14) und etablierte sich zudem als innovativer Experte im Bereich des Personalwesens.

Convent setzt auf Marktkenntnis und Mitarbeiterbindung

Als einer der marktführenden Dienstleister für Personalservices in der Windenergie mit inzwischen über 10-jähriger Erfahrung im Personalwesen hat convent die Zeichen und Anforderungen des Marktes erkannt und setzt auf den in der Branche noch vielfach unterschätzten Trend der proaktiven Mitarbeitergewinnung und -bindung über den gezielten Aufbau einer anziehenden Arbeitgebermarke.
Mittels der einzigartigen Fokussierung des Dienstleisters auf die gesamte Wertschöpfung einerseits und anderseits durch den nachhaltigen Auf- und Ausbaus eines starken, unabhängigen Mitarbeitergewinnungs- und Bindungskonzeptes kann convent in einem umkämpften Zielmarkt und Wettbewerbsumfeld der technischen wie kaufmännischen Fachkräfte sowie High Professionals langfristig und perspektivisch punkten.

Gelebte Unternehmenswerte und höchste Standards

Diese wettbewerbsrelevanten Faktoren fußen auf klaren Unternehmenswerten und einer gelebten Unternehmenskultur, die sich durch höchste Wertschätzung auszeichnet.
„Durch die bewusste Spezialisierung und die Etablierung einer starken arbeitnehmerorientierten Kultur ist es uns gelungen, einen stetig wachsenden Personalstamm sowie ein fundiertes Netzwerk an qualifizierten Wind-Spezialisten und Quereinsteigern aufzubauen. Das ermöglicht es uns, allen Akteuren in der Windenergie jederzeit beste Personallösungen für die jeweiligen Herausforderungen entlang der Wertschöpfung bereitzustellen“, so Anett Laduch, Geschäftsführerin von convent.
"Zudem sichern wir unseren gelebten Qualitäts- und Sicherheitsanspruch gegenüber allen Beteiligten durch ein vorausschauendes Trainings- und Schulungswesen sowie reaktionsfähiges Ausrüstungs- und Lagermanagement“, ergänzt Frau Laduch.

Umfangreiches Leistungsportfolio und klare Vision

Auch die Bandbreite an projektbezogenen Leistungsoptionen in der Windenergie ist äußerst vielschichtig und reicht von der europaweiten Personalüberlassung, über die Vermittlung und das Contract Management bis hin zu ausgereiften Master-Vendor-Konzepten.
Ziel sei es in diesem Sinne, „diesen Weg der Spezialisierung konsequent und fokussiert weiterzugehen, um weiterhin die besten Fachkräfte für convent energy und damit für die Windenergie zu begeistern. Nur so können wir unserem Ziel als Marktführer für Personaldienstleistungen im Sinne unserer Kunden weiterhin gerecht werden“, so Kaveh Etemadi, geschäftsführender Gesellschafter.
Zudem stehen für das Oldenburger Unternehmen im laufenden wie kommenden Geschäftsjahr eine weitere Stärkung des internationalen Geschäftes sowie der Ausbau der lokalen Infrastruktur im wachsenden Windmarkt entlang der Ostseeküste im Fokus der Geschäftsaktivitäten. Für das erste Quartal 2017 steht die Eröffnung des Standortes Rostock bereits fest – somit ist weiteres Wachstum für den Wachstumschampion 2017 garantiert.

Convent energy ist Spezialist für die Personalplanung von Windprojekten.
Als Dienstleister konzentriert sich convent auf die europaweite Personalüberlassung, die Vermittlung und das Contract Management von qualifizierten Fachkräften und Spezialisten aus technischen, kaufmännischen und akademischen Berufen für die Windenergie.
Die Einhaltung höchster internationaler Sicherheitsstandards und gleichzeitig schnelle Reaktionszeiten werden stets durch ein abgestimmtes Ausstattungs- und Lagermanagement, vorausschauendes Zertifikatswesen und ein erfahrenes Umsetzungsteam garantiert.

Weitere Informationen unter: www.convent-energy.com

Firmenkontakt
convent energy GmbH
Marcel Kelm
Bloherfelder Straße 253
26129 Oldenburg
+4944120959720
kelm@convent-energy.com
http://

Pressekontakt
convent energy GmbH
Marcel Kelm
Bloherfelder Straße 253
26129 Oldenburg
4944120959720
presse@convent-energy.com
http://convent-energy.com

Pressemitteilungen

Jubiläum: 10 Jahre HausverwalterSuche

Das Spezialportal HausverwalterSuche.de ging im März 2006 online

Jubiläum: 10 Jahre HausverwalterSuche

10-jähriges Jubiläum feiert HausverwalterSuche.de

Als sich im März 2006 die ersten Hausverwaltungen zur Teilnahme bei HausverwalterSuche.de anmeldeten, war noch nicht abzusehen, welche Erfolgsgeschichte damit ihren Anfang nahm.

Seither suchten 13.000 Immobilien-Eigentümer eine WEG-Verwaltung für ihre Eigentumswohnanlage oder eine Mietverwaltung für ihr vermietetes Objekt über das Portal. Das System erstellte 14.000 Hausverwaltungs-Angebote. Aktuell nutzen 120 Hausverwaltungen in ganz Deutschland diese gleichermaßen effektive wie kostengünstige Gelegenheit zur Neukundengewinnung.

Bei HausverwalterSuche sind Auswertungen zur Preisgestaltung kostenfrei abrufbar, die aus den von Interessenten angeforderten und vom Portal generierten Angeboten erstellt werden und darum einen durchaus repräsentativen Überblick über die in einzelnen Bundesländern üblichen Verwalterhonorare verschaffen. Hausverwaltungen profitieren unter anderem von einer weiteren Internet-Präsenz innerhalb der Website.

"Wir wollen, dass sich die HausverwalterSuche auch in den nächsten 10 Jahren immer weiter entwickelt und verbessert," so Klaus P. Lewohn, Gründer und Betreiber des Portals, "damit wir Immobilien-Eigentümern und Hausverwaltern nachhaltig zu besten Erfolgen verhelfen können und jede Immobilie, jeder Eigentümer und jede Eigentümergemeinschaft den ‚passenden‘ Hausverwalter findet." Zuletzt erst wurde die gesamte Website komplett umgestellt und verfügt jetzt über eine Verschlüsselung, um die von Eigentümern oder Hausverwaltungen übermittelten Daten noch besser zu schützen. Lewohn: "Wir sind zuversichtlich, den Beteiligten auch in den nächsten zehn Jahren eine hochwertige und kostengünstige Dienstleistung bereitstellen zu können."

Mit HausverwalterSuche.de finden interessierte Eigentümer von Immobilien die zu ihnen und ihrer Immobilie passende Hausverwaltung (WEG-Verwaltung für Wohnungseigentümergemeinschaften oder Mietverwaltung für vermietete Immobilien) und können sofort online konkrete Preisangebote über die zu erwartende Höhe der Kosten für das Verwalterhonorar der entsprechenden Hausverwalter erstellen.

Die teilnehmenden Hausverwaltungen wiederum erhalten die Kontaktdaten der Interessenten für ihre Akquise. So lässt sich der Verwaltungsbestand einer Hausverwaltung auf innovative Weise ausbauen.

Firmenkontakt
HausverwalterSuche.de – S. Lewohn Internet&Presse
Klaus P. Lewohn
Königsallee 2
41747 Viersen
049 (0)21 62-35 60 88
presse@hausverwaltersuche.de
www.hausverwaltersuche.de

Pressekontakt
HausverwalterSuche.de – S. Lewohn Internet
Klaus P. Lewohn
Königsallee 2
41747 Viersen
049 (0)21 62-35 60 88
presse@hausverwaltersuche.de
www.hausverwaltersuche.de

Pressemitteilungen

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung tritt morgen in Kraft

Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung tritt morgen in Kraft

© tec4net

Am heutigen Donnerstag (17. Dezember 2015) wurde das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung im Bundesanzeiger veröffentlicht, gemäß Artikel 8 des Gesetzes tritt es am morgigen Freitag in Kraft. Ab dann werden wieder anlasslos Kommunikationsdaten der Bevölkerung in Deutschland auf Vorrat gespeichert. Telefonate, SMS und E-Mailverkehr mit Geheimnisträgern wie Ärzten, Anwälten, Datenschutzbeauftragten und Journalisten sind herbei nicht von der Speicherung ausgenommen.

Nachdem der Bundestag das Gesetz im Oktober beschlossen hat, hatte der Bundesrat im November seine Zustimmung zu der umstrittenen Überwachungsvorschrift gegeben.

Hintergrund zur Einführung ist eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2006, die alle EU-Mitgliedsstaaten zur Umsetzung einer Vorratsdatenspeicherung verpflichtet. Ein entsprechendes Gesetz trat in Deutschland bereits im Jahr 2008 in Kraft, wurde aber mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 für verfassungswidrig und nichtig erklärt.

Auch durch das neue Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung werden alle Internet- und Telefon-Provider veranlasst Verbindungsdaten Ihrer Kunden zu speichern und zur Auswertung für berechtigte Stellen bereitzuhalten.

Was wird gespeichert?

– Telefonnummer (Anschlussnummer) der Beteiligten
– Standort der Beteiligten
– Versender- und Empfängernummer sowie der Inhalt einer SMS
– Beginn, Ende und Dauer der Verbindung
– IP-Adresse der Beteiligten Computer

Wie lange wird gespeichert?

– Standortdaten vier Wochen
– Alle anderen Daten 10 Wochen

Wer darf die Daten einsehen?

– Polizeidienststellen
– Staatsanwaltschaften
– Verfassungsschutzämter
– Bundesnachrichtendienst
– Militärischer Abschirmdienst

Gibt es Kritik an dem Gesetz?

Auch dieses mal gibt es starke Kritik an der Vorratsdatenspeicherung. Während Datenschützer mit Hinblick auf die immer lückenlosere Überwachung in Deutschland grundsätzliche Kritik an dem Gesetz äußern, kritisieren die betroffenen Telekommunikationsanbieter vor allem den Aufwand und die Mehrausgaben für die Umsetzung. Der IT-Verband Bitkom schätzt die Kosten für die Speicherung auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Kritik am Verfahren des Gesetzes kommt auch von der ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Wie der "Zeit Online" bereits Ende Oktober zu entnehmen war, wurde eine Verfassungsklage gegen die Vorratsdatenspeicherung durch die FDP veranlasst.

Auch die Europäischen Kommission hat nun bemängelt, dass sie die Strafverfolgungsbehörden bei der neuerlichen Einführung des Gesetzes, nicht ausreichend durch Gerichte kontrolliert sieht. Des weiteren wurde kritisiert, das die Voraussetzungen, unter denen eine Auswertung der Daten erfolgen darf, nicht hinreichend genau definiert wurden.

Was bringt die Datenspeicherung?

Befürworter der Vorratsdatenspeicherung führen immer wieder das Argument an, dass Straftaten besser aufgeklärt oder sogar verhindert werden könnten.

Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht kamen 2012 zu der Erkenntnis, dass der Wegfall der ersten 2008 in kraft getretenen Vorratsdatenspeicherung in Deutschland nicht als Ursache für Veränderungen bei der Aufklärungsquote gelten kann.

Die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags kamen bei der Auswertung statistischer Zahlen des Bundeskriminalamts zum Schluss, dass sich die Aufklärungsquote durch die eingeführte Überwachungsmaßnahme, um gerade einmal 0,006 Prozent verbessert hat.

Was bringt die Datenspeicherung noch?

– Die völlige Überwachung aller Bürger ohne jeden Anlass
– Das ungute Gefühl der permanenten Überwachung
– Die Nutzung der beim Provider gespeicherten Daten durch unberechtigte Dritte
– Die Möglichkeit Profile zur sozialen Vernetzung einer Person, ihre Lebensgewohnheiten und ihre Aufenthaltsorte zu erstellen und ihr künftiges Verhalten antizipierbar zu machen.
– Die Möglichkeit den Kreis der Zugriffsberechtigten und und somit die Nutzung der Daten immer weiter auszudehnen (Bayern denkt bereits darüber nach auch dem Verfassungsschutz Zugriff auf die gespeicherten Daten zu gewähren)

Kann man der Überwachung entgehen?

Es gibt kaum eine Möglichkeit der Überwachung zu entgehen wenn man über moderne Kommunikationsmittel am gesellschaftlichen Leben teil haben will. Einige Anregungen zur Vermeidung der Daten finden sich auf den Seiten von Netzpolitik.org

Schlusswort

Ob es bei der Einführung des Gesetzes bleibt müssen wir wohl abwarten. Es gibt jedenfalls einige Klagen die bereits eingereicht wurden und die durchaus Aussicht auf Erfolg haben könnten.

Offensichtlich ist es so, dass die Regierenden zu einer Art „Try and Error System“ übergegangen sind, um Gesetze einfach mal zu beschließen und hinterher abzuwarten ob sich Protest in der Bevölkerung regt. Das Schlusswort spricht anscheinend immer häufiger der Bundesgerichtshof als oberster "Schiedsrichter".

Mit Freundlichen Grüßen

Matthias Walter | EDV-Sachverständiger | Auditor für Datenschutz und IT-Sicherheit

Quellen:

Bundesanzeiger
http://www.bgbl.de/xaver/bgbl/start.xav?startbk=Bundesanzeiger_BGBl#__bgbl__%2F%2F* [%40attr_id%3D%27bgbl115s2218.pdf%27]__1450447080422

Verfassungsklage der FTP
http://www.zeit.de/news/2015-10/26/deutschland-fdp-legt-verfassungsklage-gegen-vorratsdatenspeicherung-ein-26182402

Rechtsgutachten der Wissenschaftliche Dienste
http://www.vorratsdatenspeicherung.de/images/rechtsgutachten_grundrechtecharta.pdf

Artikel Netzpolitik.org
https://netzpolitik.org/2015/digitale-selbstverteidigung-gegen-vorratsdatenspeicherung-wie-man-metadaten-vermeidet/

Die tec4net GmbH wurde 2003 in Berlin gegründet, und hat heute Ihren Hauptsitz in München. Der IT-Dienstleister betreut mittelständische Unternehmen und unterstützt Großkunden und Konzerne bei der Planung und Umsetzung ihrer IT-Projekte.

Die tec4net bietet ihren Kunden hierbei, von der IT-Strategieberatung über die Lieferung von Hard- und Software, Projektplanung und -durchführung bis zur Beratung im Bereich Datenschutz und IT-Security ein breites Spektrum an Dienstleistungen.

Firmenkontakt
tec4net GmbH
Matthias Walter
Lohenstr. 13
82166 Gräfelfing bei München
+49 (89) 54043630
info@tec4net.com
www.tec4net.com

Pressekontakt
tec4net GmbH
Matthias Walter
Lohenstr. 13
82166 Gräfelfing bei München
49 (89) 54043630
info@tec4net.com
www.tec4net.com

Pressemitteilungen

Eine einzigartige Liebeserklärung an die Weiten Afrikas

Zweiter Liebesroman von Alesia Fridman erschienen

Eine einzigartige Liebeserklärung an die Weiten Afrikas

©Ideekarree

Eine junge Ärztin, die sich auf die Suche nach ihren familiären Wurzeln begibt und sich selbst entdeckt. Liebe, Kampf und Leidenschaft im Herzen Afrikas – das ist der Stoff, aus dem exotische Träume sind.

„Mutterland: In der Hitze Afrikas“, so heißt der zweite Roman der Frankfurter Schriftstellerin Alesia Fridman.

Wir folgen der jungen Kinderärztin Tara, die sich spontan zu einer Reise nach Namibia entschließt. Was als ein touristisches Abenteuer mit drei (männlichen) Freunden beginnt, führt bald zu Konflikten und dramatischen Spannungen innerhalb der Reisegruppe.
Durch Taras Augen erleben wir das geheimnisvolle Paradies im Süden Afrikas als Landschaft krasser Gegensätze. So bekommt Tara bald zu spüren, dass neben der atemberaubenden Kulisse auch alte Vorurteile hier immer noch sehr lebendig sind und raue Schönheit schnell in tödliche Gefahr umschlagen kann.

Zwischen Tara und ihren drei Begleitern kommt es zu emotionalen und teils erotischen Spannungen, die das Miteinander der Reisegruppe auf eine harte Zerreißprobe stellt – und an keinem der Beteiligten spurlos vorüber geht. Und was hat es mit dem geheimnisvollen Diamanten auf sich, der seine Wurzeln tief in Taras Familiengeschichte gegraben hat?

Fazit:
Ein Reiseführer? Ein Liebesroman? Eine aufregende Suche nach den eigenen Wurzeln? Von jedem etwas, möchte man sagen, und sehr kurzweilig verknüpft! Alesia Fridman versteht es, gekonnt den Spannungsbogen durch allerlei Themen und Szenarien zu lenken, ohne dabei oberflächlich oder langatmig zu sein. „Mutterland: In der Hitze Afrikas“ ist ein mystisches Reisebuch voller Leidenschaft und lustvoller Geheimnisse und lebt von seiner außergewöhnlich bildhaften Sprache. Chapeau, Frau Fridman!

Leserstimmen zu „Mutterland: In der Hitze Afrikas“ von Alesia Fridman (Mal sehen iwe viel wir davon unterbingen dürfen :-))

„Eigentlich möchte man gleich buchen und abfliegen. Braucht man aber nicht, man steckt so schon mitten drin.“

„Tiefe Emotionen, viel Herzblut, viele Tränen lassen die Gefühle des Betrachters dahinschmelzen.“

„Der unglaublich lebhafte und super bildhafte Schreibstil hat dies auch unglaublich realistisch und greifbar ermöglicht, so dass ich mir als ein fünftes Mitglied dieser abenteuerlichen Reisegruppe vorkam! Einfach nur Weltklasse!“

„Ich kann diese Geschichte jedem empfehlen, der gerne in Büchern auf Reisen geht.“

„Der schön flüssige Schreibstil, die gut ausgearbeiteten Protagonisten und die gut beschriebene Landschaft machen dieses Buch zu einem wahren Vergnügen.“

„Ich finde dieses Buch großartig und werde es bestimmt nicht zum letzten Mal gelesen haben. Spannung, Gefahren, Freundschaft, Streit,… Dem Leser wird hier viel geboten.“
„Die Autorin hat für mich eine der schönsten Liebeserklärungen an ein fernes und auch gefährliches Land geschrieben.“

„Die Protagonisten haben zwar so ihre Eigenarten und sind augenscheinlich total unterschiedlich, dennoch haben sie eines auf jeden Fall gemeinsam – den sie sprühen nur so vor Abenteuerlust und Sympathie!“

„Wie es der Klappentext schon etwas andeutet hat dieser Roman auch ein paar erotische Komponenten, welche die Autorin sehr angenehm und dezent, aber sehr prickelnd in die dennoch total spannende Handlung einbaut und in vielerlei Hinsicht das Blut des Lesers zum Kochen bringt!“

„Die Autorin hat mich durch ihren flüssigen Schreibstil gleich in den Bann der Geschichte gezogen. Alle Protagonisten werden sehr ausführlich und toll beschrieben, so dass man sich in diese hineinversetzten und mit ihnen die Geschichte erleben kann. Besonders faszinierend fand ich die Beschreibung der Landschaft und der Gegebenheiten Namibias. Man hat sich die Gegend bildlich vorstellen können ohne, dass man das Gefühl hatte einen Reiseführer zu lesen.“
„Ich wurde von diesem Buch verzaubert und beim Lesen in eine andere Welt mitgenommen.“

Kontakt
Ideekarree Media Leipzig
Alexander Pohl
Alfred-Kästner-Str.76
04275 Leipzig
03415199475
office@ideekarree.de
www.ideekarree.de

Pressemitteilungen

Webagentur in München für moderne und mobile Websites auf Zeit

Webagentur in München für moderne und mobile Websites auf Zeit

Webagentur in München für moderne und mobile Websites auf Zeit

Marcus Lenczyk

Die Webagentur in München für moderne und mobile Websites auf Zeit. Wir bieten den kompletten Service einer Webagentur,wie Konzeption, Homepage erstellen, Homepagepflege, Design, Suchmaschinenoptimierung und permanente Überwachung des Webauftritts. Durch eine lange Historie können wir auf viele erfolgreiche Projekte zurückschauen und freuen uns auf neue Herausforderungen.

Nicht nur die Optik soll passen, sondern auch die Menüführung sowie die schnelle Auffindbarkeit von Themen und Inhalten. Alles natürlich unter dem Aspekt, gleiches Layout, Corporate Identity auf jedem mobilen Gerät.

Für die zielgenaue Ansprache erstellt und optimiert PageMatrix die Suchergebnisse bei Google, Bing und Yahoo nach Ihren Zielen mit unserem KnowHow.

Die Kunden sollen messbar erfolgreicher werden, PageMatrix zieht darum am gleichen Strang. Das Ergebnis zählt, und deshalb kann die Agentur PageMatrix für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation schaffen.

Facebook ist das größte soziale Netzwerk und daran kommt keiner, neben Google vorbei. Die User bei Facebook werden immer “älter” und sind somit vielleicht Ihre neuen Kunden. Ältere User z.B. 40+ geben mehr für Konsum aus, als es sich jüngere User leisten könnten. Somit werden PageMatrix-Kunden unter anderem mit einer gezielten Facebook-Kampagne genau ihre Zielgruppe erreichen.

PageMatrix
Marcus Lenczyk
Bunzlauerstrasse 20
80992 München
01788283582
info@pagematrix.de
www.pagematrix.de

Pressemitteilungen

Homo Faber war gestern: Umweltingenieure und Geoökologen proben konstruktive Konfliktbearbeitung

Homo Faber war gestern: Umweltingenieure und Geoökologen proben konstruktive Konfliktbearbeitung

Berlin, 29. Oktober 2013. MEDIATOR GmbH zieht eine positive Bilanz für das erstmalig im Sommersemester 2013 an der Berliner Beuth-Hochschule angebotene Seminar „Beteiligungsverfahren / Procedures of Participati-on“ und für die bereits zum dritten Mal in Folge durchgeführte Lehrveranstaltung „Partizipation in der Umweltpla-nung“ an der Uni Potsdam. Folgeveranstaltungen sind aufgrund der positiven Resonanz in 2014 geplant.
Komplexe Großbauvorhaben wie Stuttgart 21, der Flughafen BER oder der Ausbau der Energie- bzw. Stromnetze zeigen: Überall dort, wo viele Einflussfaktoren und die Interessen unterschiedlichster Stakeholder aufeinander prallen, sind Konflikte vorprogrammiert, die zu Beeinträchtigungen oder gar zum Stillstand des politisch-administrativen Systems führen können. Die Realität zeigt, dass rasch Konflikte eskalieren können, wenn neben der technischen und ökonomischen nicht auch die soziale und ökologische Dimension einer Entscheidung adä-quat berücksichtigt wird.

Dieser Erkenntnis Rechnung zu tragen und angehenden Umweltingenieuren Handlungskompetenzen für eine konstruktive Konfliktbearbeitung zu vermitteln, war das Ziel des Seminars „Beteiligungsverfahren / Procedures of Participation“, an dem Bachelorstudenten des Studiengangs Umweltingenieurwesen (Bau) der Berliner Beuth Hochschule im vergangenen Sommersemester erstmalig teilnahmen. Ähnlich wie für die Parallelveranstaltung „Partizipation in der Umweltplanung“ an der Universität Potsdam legt die Lehrbeauftragte der MEDIATOR GmbH, Dipl.-Ing. Beate Voskamp, Wert auf ein grundsätzliches Verstehen und Anwenden von kooperativen Konfliktrege-lungsverfahren. „Gerade Ingenieure profitieren davon, ihr technisches Wissen um Kompetenzen für Kommunika-tion und Partizipation zu ergänzen. Denn eine gelingende Stakeholderkommunikation wird zukünftig noch wichti-ger für den Erfolg von Veränderungsprozessen im öffentlichen Bereich werden“, sagt Seminarleiterin Voskamp. Analysen aus Praxisfällen wie der Verfahrensvergleich des Schlichtungsprozesses Stuttgart 21 mit dem Mediati-onsverfahren für den Flughafen Wien gingen mit dem Besuch von aktuellen Beteiligungsprojekten wie dem Work-shop zum Stromnetzausbau des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. oder einer öffentli-chen Veranstaltung zu Renaturierungsmaßnahmen von Berliner Gewässern einher. Zusammen mit wissenschaft-lichen Erkenntnissen aus Sozial- und Kommunikationswissenschaften bildeten sie den abwechslungsreichen Inhalt der Lehrveranstaltung mit den Schwerpunkten:

– Ziele, Funktionen und Nutzen von Partizipation
– Rechtliche Grundlage und Einsatzmöglichkeiten partizipativer Verfahren
– Beteiligte und Betroffene und ihre Rolle im Planungsprozess
– Methoden, Verfahren und Evaluation von Partizipation, Mediation und Moderationsprozessen.

Im Gegensatz zu den oft noch im klassischen Frontalunterricht durchgeführten Lehrveranstaltungen galt es in diesem Seminar, die Idee des Dialogs und der Beteiligung selbst zu erleben. „Angehenden Umweltingenieuren wie uns, die sich mit ihren Planungen meist im öffentlichen Raum bewegen und damit zwangsläufig in die Le-bensbereiche vieler Menschen eingreifen, wurden die Potenziale und der Nutzen vor Augen geführt, frühzeitig Beteiligte und Betroffene einzubinden und adäquate Vorgehensweisen zum Umgang mit Projektsteuerungs- und kommunikativen Herausforderungen an die Hand zu bekommen“, lautet die positive Bilanz eines Kursteilneh-mers. Dem Ziel, zukünftig Konfliktbearbeitungsprozesse strukturiert und praxisnah gestalten sowie gemeinsam mit Betroffenen und Beteiligten tragfähige Lösungen erarbeiten zu können, sind die Studenten mit dieser Veran-staltung ein gutes Stück näher gekommen.

Über die MEDIATOR GmbH
Die MEDIATOR GmbH ist seit 20 Jahren in den Bereichen Mediation im öffentlichen Bereich, Wirtschaftsmediati-on, Dialogverfahren, Gestalten von Veränderungsprozessen, Konfliktberatung, Verhandlungshilfe sowie Trainings und Ausbildungen im deutschsprachigen Raum erfolgreich tätig.
www.mediatorgmbh.de

Kontakt:
MEDIATOR GmbH
Julia Koppin
Bölschestr. 114
12587 Berlin
49 30 64 09 28 09
info@mediatorgmbh.de
www.mediatorgmbh.de

Pressemitteilungen

Mach´s selbst – name-coaching im Handwerk

Mach´s selbst – name-coaching im Handwerk

Mach´s selbst – name-coaching im Handwerk

Icono Einrichtung in Berlin am Gendarmenmarkt.

Paris, 2. Juli 2013 – Wer kommt schon auf die Idee, eine deutsche Friseurkette ICONO zu nennen? Die Mitarbeiter natürlich – sie kreierten den Namen. Ihr Ziel: einen internationalen Namen, der ein Versprechen gibt.

Doch so ganz ohne Unterstützung funktionierte die Kreation des schönen Namens nicht. Stephan Bethke und Silke Mann, Inhaber des mehrfach ausgezeichneten Unternehmens, luden naming coach Susanne Latour nach Berlin ein. Sie unterstützte das Team und leitete den kreativen Workshop. „Das Team war unglaublich motiviert und die Wortschöpfungen flossen nur so“, berichtet Susanne Latour begeistert. Nach vier sprudelnden Stunden ergaben sich fast 1500 Namen. Den darauf folgenden Check auf Internationalität und Schutzfähigkeit führte dann Latours Agentur anonyma durch. Es blieben zehn Goldkörner hängen, das Team von Bethke und Mann entschied sich dann für „icono“.

„ Alle Mitarbeiter konnten sich sofort mit dem neuen Namen identifizieren. Er klingt wertvoll, verspricht Kultstatus und weckt auch international Assoziationen zu Stil und Mode“, erklärt Stephan Bethke. „Zudem war der Workshop für unser Team ein fantastisches Erlebnis, das noch lange nachgewirkt hat.“

„Icono hebt sich von den vielen beschreibenden Namen in der Friseurbranche wohltuend ab. Aber er weckt natürlich auch hohe Erwartungen. Es braucht Mut um einen solchen Namen zu wählen“, lobt Susanne Latour das Unternehmen. Auf Basis des Namens existiert ein ganzheitliches Markengdesign. Wenn das Team zu Wettbewerben fährt, dann im Icono-Stil: Icono-Shirts, -Koffer, -Arbeitstaschen etc. So wird gleich deutlich: Hier kommt das Icono-Team. Und auch die Kunden sind hoch zufrieden: „ Wir bekommen zu dem Namen nur positives Feedback, unsere Kunden mögen ihn sehr“, freut sich Silke Mann.

Name-coaching ist sowohl für große Konzerne als auch für kleine und mittlere Unternehmen eine spannende Alternative zu den großen Namensagenturen. Ob die Bayer-Tochter CropScience mit Hauptsitz Leverkusen, ein Start-up in Florida oder eine Übersetzungsagentur in Griechenland: Susanne Latour zieht die Fäden und spornt die eigenen Mitarbeiter zu kreativen Höchstleistungen an. Mit ihrer über 20jährigen Expertise und ihren kreativen Moderationstechniken kreieren die Teams starke Namen, die dann auch in den Unternehmen selbst schnell verankert und kommuniziert sind. „Das positive Feedback der Kunden freut mich sehr“, strahlt die gelernte Betriebswirtschafterin. „Die Workshops sind tolle Erlebnisse für alle Beteiligten, die noch lange im Unternehmen nachwirken.“

Fotos zum Download:
Icono Salon am Gendarmenmarkt (Innenansicht) http://bit.ly/1b0L7mA
und an der Friedrichstraße (Außenansicht) http://bit.ly/18pFgb4
Weitere Informationen auch hier: www.anonyma.biz

anonyma zählt heute zu den führenden Namensagenturen in Europa. Durchgeführte Workshops in den USA, Griechenland, im Libanon oder sonst wo auf der Welt ließen zufriedene Kunden zurück und starke Marken.

Kontakt
anonyma
Susanne Latour
94 rue de la Tour
75116 PARIS

berg@alada.biz
www.anonyma.biz

Pressekontakt:
alada
STefanie Berg
Viktoriastr. 61
33602 Bielefeld
0170 4162894
berg@alada.biz
www.alada.biz

Pressemitteilungen

„Zukunft Berliner Landwehrkanal“: Größtes deutsches Mediationsverfahren geht in die entscheidende Phase

„Zukunft Berliner Landwehrkanal“: Größtes deutsches Mediationsverfahren geht in die entscheidende Phase

Berlin, 22.04.2013 Betroffene und Beteiligte haben im Großprojekt Landwehrkanal weitere Ergebnisse auch auf höchster Verwaltungsebene erzielt: Die gemeinsam erarbeitete Haushaltsunterlage zur Sanierung des gesamten Landwehrkanals ist durch das Bundesverkehrsministerium ungewöhnlich schnell und in voller Höhe bewilligt worden.

Damit ist der Weg frei für eine nachhaltige ökonomische, ökologische und sozialverträgliche Sanierung, Gestaltung und Nutzung am, um und im gesamten Kanal. Voraus ging ein komplexes und aufwändiges Mediationsverfahren unter der Leitung von Stefan Kessen und Beate Voskamp von der MEDIATOR GmbH. „Im Unterschied zu anderen öffentlichen Großprojekten wie Stuttgart 21 oder dem Berliner Flughafen ist es durch die Mediation Zukunft Landwehrkanal gelungen, eine von allen beteiligten Personen, Gruppen, Institutionen und Organisationen getragene und qualitativ hochwertige Lösung zu erarbeiten“, so Kessen. Und mehr noch: Es konnten Kosten in Höhe von 100 Millionen Euro gespart werden. Der Landwehrkanal ist eingebettet in ein langes Ensemble, das städtebaulich, wirtschaftlich und als Teil eines ausgedehnten Grüngürtels für die Stadt Berlin von herausragender Bedeutung ist. Nach einem Einsturz eines 50 m langen Uferabschnitts der insgesamt 11 km langen Bundeswasserstraße, die durch fünf Berliner Bezirke fließt, wurde deutlich, in welch marodem Zustand sich der Landwehrkanal befindet. Schnell angelegte Sanierungsmaßnahmen und Baumfällungen hatten 2007 zu ersten Eskalationen mit Bürgern geführt.

Das fünfjährige Konsensfindungsverfahren schaffte es, „aus Wutbürgern Mutbürger zu machen“, so Kessen weiter. Im Ergebnis des Mediationsverfahrens wird der Kanal zu einem nachhaltigen Wirtschaftsgut, zumal allen Beteiligten klar (geworden) ist, dass in Zukunft mit dem Kanal ressourcenschonend umgegangen werden muss, damit er eine lange Zukunft hat.

Über die MEDIATOR GmbH
Die MEDIATOR GmbH ist seit 20 Jahren in den Bereichen Mediation im öffentlichen Bereich, Wirtschaftsmediation, Dialogverfahren, Gestalten von Veränderungsprozessen, Konfliktberatung, Verhandlungshilfe sowie Trainings und Ausbildungen im deutschsprachigen Raum erfolgreich tätig.
www.mediatorgmbh.de

Kontakt:
MEDIATOR GmbH
Jana Pfarr
Bölschestr. 114
12587 Berlin
49 30 64 09 28 09
info@mediatorgmbh.de
www.mediatorgmbh.de