Tag Archives: Betriebsgebäude

Pressemitteilungen

Energieeffizienz in Betriebsgebäuden

Informationsdefizite steigern Kosten

Energieeffizienz in Betriebsgebäuden

Grafik: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 6021)

sup.- Der Energieverbrauch kann maßgeblichen Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit von Gewerbebetrieben haben. Vor allem Firmen in Branchen mit traditionell eher geringen Margen wie z. B. dem Handel werden durch Steigerungen beim Verbrauch oder bei den Beschaffungskosten vor große Herausforderungen gestellt. Allerdings verhindern gerade bei diesen Betrieben häufig knappe Ressourcen oder mangelndes Fachwissen die Umsetzung systematischer Sanierungsmaßnahmen. Darauf weist die Deutsche Energieagentur (dena) hin, die derzeit in mehreren Pilotprojekten die Einsparpotenziale im Sektor Gewerbe, Handel und Dienstleistungen untersucht (www.dena.de). Danach können Unternehmen ihren Energieverbrauch oftmals um bis zu 30 Prozent durch typische Effizienzmaßnahmen reduzieren. In der Summe wäre dies ein enormer Beitrag zum Klimaschutz.

Immerhin fallen laut dena rund 36 Prozent des Energieverbrauchs aller Gebäude in Deutschland in den Nichtwohngebäuden an. Und der Anteil von Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistungen am deutschen Gesamtenergieverbrauch liegt bei 44 Prozent. „Diese Zahl verdeutlicht“, so die dena, „dass die Energiewendeziele der Bundesregierung ohne Beiträge der Wirtschaft nicht zu erreichen sind.“ Handlungsbedarf besteht besonders bei der Aufklärung kleiner und mittelständischer Betriebe, die bestehende Förderangebote bisher viel zu selten in Anspruch nehmen. Hier liegt eine große Chance, mit staatlicher Unterstützung auch die Einsparpotenziale im Rahmen der Wärmeversorgung zu erschließen. Während sich große Unternehmen und Filialisten in vielen Fällen auf eine Minderung des Stromverbrauchs konzentrieren, profitieren z. B. Einzelhändler mit eigenem Betriebsgebäude auch langfristig von Investitionen in eine Heizungssanierung oder die Gebäudedämmung. Als Besitzer der Immobilie können sie auch unabhängig über die Modalitäten des Energiebezugs entscheiden, was insbesondere bei einer Nutzung leitungsunabhängiger Brennstoffe wie Heizöl zusätzlichen Schutz vor Kostenfallen ermöglicht: Wird das RAL-Gütezeichen Energiehandel als Auswahlkriterium für den Lieferanten genutzt, dann werden die Betriebskosten zumindest nicht durch Fehlabrechnungen oder unzutreffende Mengenmessungen belastet. Das Gütezeichen belegt eine kontinuierliche externe Überwachung der Händler, die sowohl die Produktgüte als auch die Abgabetechnik und die Zähleranlagen der Lieferfahrzeuge umfasst (www.guetezeichen-energiehandel.de). Die von den Prüfbestimmungen verlangte Preistransparenz der Anbieter beseitigt darüber hinaus weitere kostenträchtige Informationsdefizite.

Supress
Redaktion Andreas Uebbing

Kontakt
Supress
Andreas Uebbing
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Betriebliches Energiemanagement als Sparpotenzial

Kostenvermeidung bei Bedarf, Verbrauch und Bezug

Betriebliches Energiemanagement als Sparpotenzial

Foto: Fotolia / Marco2811 (No. 5954)

sup.- Das Energiemanagement von Betriebsgebäuden kann nur nachhaltig sein, wenn es auf mehreren Ebenen gleichzeitig stattfindet. Sowohl vermeidbare Ursachen für Energiebedarf als auch der ineffiziente Verbrauch von Brennstoffen durch überholte oder ungeeignete Gebäudetechnik müssen identifiziert und durch geeignete Maßnahmen möglichst beendet werden. Vor diese Herausforderungen sehen sich heute nicht nur große Unternehmen gestellt, sondern zunehmend auch kleinere Firmen oder Gewerbebetriebe. Hier sind es beispielsweise oft die aktuellen Kosten und Verbrauchsdaten für Heizung oder Prozesswärme, die zunächst einmal vollständig erfasst werden müssen. Vielfach ergibt sich dann bereits durch die Optimierung von betrieblichen Abläufen bzw. durch die energetische Sanierung der Wärmeerzeuger ein beträchtliches Einsparpotenzial.

Förderprogramme zur professionellen Energieberatung können bei der Umsetzung dieser Aufgaben helfen. Aber neben den meist spürbar beeinflussbaren Kostenfaktoren Bedarf und Verbrauch gibt es als relevante Größe auch noch den Energiebezug. Der Einkauf von Brennstoffen spielt bei der Standardisierung des Energiemanagements allerdings eher unter dem Aspekt der unabsehbaren Preisentwicklung eine Rolle. An dieser für die betriebliche Gesamtbilanz nicht unerheblichen Stellschraube kann natürlich kein Energieverbraucher nach Belieben drehen. Aber als Verbraucher leitungsunabhängiger Brennstoffe wie Heizöl oder Flüssiggas können sich auch Gewerbebetriebe eine wertvolle Kontrollfunktion sichern: Das RAL-Gütezeichen Energiehandel ist ein Frühwarnsystem, um Verluste durch mangelnde Produktqualität, fehlerhafte Abrechnungen oder unzulängliche Liefermengen zu vermeiden. Alle Energiehändler, die diesen Gütenachweis führen dürfen, müssen sich einer fortwährenden Überwachung durch neutrale Gutachter stellen (www.guetezeichen-energiehandel.de). Das Prädikat wird nur verliehen, wenn bei den unangemeldeten Überprüfungen sämtliche Qualitätsstandards des Energiehandels inklusive der Zähler zur Mengenerfassung ohne Beanstandung bleiben. Außerdem verpflichten die Prüfbestimmungen des RAL-Gütezeichens die Lieferanten zur vollständigen Preistransparenz ohne verdeckte Nebenkosten. So bleibt auch diese Ebene der Betriebsausgaben für Energie unter fachkundiger Aufsicht durch externe Prüfer.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Korrosion im Inneren von Tanks vermeiden!

Schadens-Szenario von außen nicht erkennbar

Korrosion im Inneren von Tanks vermeiden!

Grafik: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik (No. 5732)

sup.- Tankanlagen sind wertvolles Betriebsvermögen. Wenn die Wärmeerzeugung am Firmenstandort z. B. mit Heizöl betrieben wird, dann ist der Tank mehr als das jederzeit verfügbare Reservoire für Brennstoff. Er muss gewährleisten, dass es bei der Lagerung der Wärme-Energie auch langfristig nicht durch Leckagen oder andere Undichtigkeiten zu einem unkontrollierten Austritt von Öl kommen kann. Damit hat der Öltank inklusive seiner technischen Sicherheitseinrichtungen eine entscheidende Schutzfunktion: gegen Schäden am Betriebsgebäude oder Störungen der Arbeitsabläufe sowie gegen das Haftungsrisiko aufgrund möglicher Verunreinigungen von Erdreich oder Grundwasser. Gefahr droht vor allem dort, wo sie zunächst unerkannt bleibt: Im Inneren eines Stahltanks kann Korrosion die Wandungen angreifen und allmählich zerstören, ohne dass dies von außen sichtbar wäre. Dabei ist es nicht das Heizöl selbst, das die Flächen korrodieren lässt, sondern meist ein Gemisch aus Kondenswasser und Sedimenten, die sich durch den natürlichen Alterungsprozess von Öl am Tankboden absetzen.

Tankanlagen gehören damit zu den Industriegütern, die ohne Schutzmaßnahmen besonders anfällig für Korrosionsschäden sind. Angesichts jährlicher wirtschaftlicher Verluste in Milliardenhöhe durch rostende Bauteile und Technikkomponenten ist die Bedeutung solcher Maßnahmen unbestritten. Aber im Gegensatz zu anderen, leichter zugänglichen Objekten, Materialien und Oberflächen werden bei den Tanks fachkundige Spezialisten benötigt, um überhaupt Kenntnisse über das Schadens-Szenario zu erlangen. Die sicherste Methode, korrosionsbedingte Ölschäden zu vermeiden, ist deshalb eine regelmäßige, professionell durchgeführte Inspektion des Tankinneren. Zertifizierte Fachbetriebe nach Wasserrecht haben nach Angaben des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg) die dafür erforderliche Kompetenz sowie das notwendige Equipment und können solche Kontrollen auch während der Heizperiode vornehmen: Das im Tank befindliche Öl wird dann unabhängig vom Füllstand ausgepumpt und zwischengelagert, der Heizbetrieb kann in dieser Zeit über ein Provisorium aufrechterhalten werden. Der geleerte Tank wird gründlich gereinigt und auf Lochfraß oder andere Schäden untersucht. Kleinere Defekte an Tank, Leitungen, Armaturen oder Sicherheitstechnik kann der Fachbetrieb sofort beheben, zur umfassenden Sanierung bietet sich z. B. eine Leckschutzauskleidung als zusätzliche Tankinnenhülle an. Ein zuverlässiges Indiz für stets aktualisierte Fachkenntnisse sowie die wasserrechtliche Zulassung eines Betriebs ist das RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik (www.bbs-gt.de).

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Klima- und Lüftungsanlagen

Systemtechnik sorgt für Effizienz

Klima- und Lüftungsanlagen

Foto: wolf-heiztechnik.de (No. 5617)

sup.- In vielen Betriebsgebäuden ist die Klima- und Lüftungstechnik maßgeblich für die Aufenthaltsqualität an den Arbeitsplätzen und damit auch für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Die Raumtemperaturen, die Luftfeuchtigkeit sowie die Beschaffenheit der Atemluft müssen bedarfsgerecht kontrollierbar sein, um in allen Räumen und zu jeder Jahreszeit ein angenehmes Arbeitsklima gewährleisten zu können. Dafür steht heute ein umfangreiches Sortiment raumlufttechnischer Anlagen zur Verfügung, die sich auf die Größe und die jeweilige Nutzung ganz unterschiedlicher Gewerbestandorte exakt abstimmen lassen. Was die modernen Anlagen von früheren Gerätegenerationen unterscheidet, ist die Schwerpunktsetzung bei der Energieeffizienz. Verlangt werden nämlich nicht nur Funktionen wie konstanter Luftaustausch mit Schadstofffilterung bzw. zuverlässige Klimatisierung oder Feuchteregelung. Die entscheidenden technologischen Innovationen der letzten Jahre haben dafür gesorgt, dass sowohl Leistungsumfang als auch Bedienkomfort moderner Klima- und Lüftungsgeräte gestiegen sind, während gleichzeitig der Energiebedarf verringert werden konnte. Einen erheblichen Anteil an dieser Entwicklung hat die Option der Wärmerückgewinnung: Das Wärmepotenzial in der verbrauchten Abluft wird bei Bedarf über Wärmetauscher auf die frisch zugeführte Außenluft übertragen.

Nicht zuletzt diese Funktion zur optimalen Verwertung der Wärmeressourcen macht es erforderlich, dass eine weitere Vorgabe die Ausstattung heutiger Anlagen prägt. Nur mit konsequenten Systemlösungen, die eine Vernetzung der gesamten Gebäudetechnik erlauben, sind die Effizienzpotenziale im gewünschten Maße abrufbar. Ob Wärmerückgewinnung, Volumenstrom-Anpassung, Nachtlüftung oder außentemperaturabhängige Sollwertführung: Die Einspareffekte verbessern sich äquivalent zur Kommunikation aller Komponenten per Datenaustausch. Um dem Nutzer trotz dieser komplexen Verbundstrukturen eine einfache und praxisgerechte Bedienung zu ermöglichen, haben Spezialisten wie der Systemanbieter Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) die Regelung dieser Anlagen inzwischen auch für die Netzwerk- und Touchpanel-Anbindung konzipiert. Die modular aufgebaute und deshalb jederzeit ausbaufähige Steuerzentrale bietet auf diese Weise Zugriff auf alle Messwerte, Betriebszustände, Protokoll- und Trenddaten (www.wolf-heiztechnik.de). Da Ethernet als Standard dient, ist die Einbindung in ein bestehendes Firmennetzwerk problemlos möglich. Sämtliche Anlagen können so permanent von einem Standort aus überwacht werden. Im Vergleich zu gängigen Alt-Anlagen ohne diese anspruchsvolle Komponentenabstimmung ergeben sich Energieeinsparpotenziale von bis zu 90 Prozent.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Geräuscharme Luftheizer in eleganter Optik

Perfektes Raumklima an jedem Arbeitsplatz

Geräuscharme Luftheizer in eleganter Optik

Foto: wolf-heiztechnik.de

sup.- Ein angenehmes Arbeitsklima in Betriebsgebäuden hängt entscheidend davon ab, wie die jeweils erwärmte oder gekühlte Luft innerhalb der Räumlichkeiten verteilt werden kann. So hat es z. B. keinerlei Effekt außer eines unnötigen Energieverbrauchs, wenn sich in hohen Räumen warme Luft unter der Decke sammelt, während es an den Arbeitsplätzen darunter unangenehm kalt bleibt. Und klimatisierte Luftmassen an warmen Tagen sind nur dann sinnvoll, wenn damit die entscheidenden Tätigkeitszonen innerhalb der Räume konstant und überall in gleicher Intensität erreicht werden. Dies erfordert eine sorgfältige gebäudetechnische Planung beispielsweise von Lager- und Produktionshallen, Werkstätten sowie anderen Objekten, in denen Raumvolumen, Deckenhöhe oder komplexe Grundrisse die Wärmeverteilung und Klimatisierung erschweren. Oft sind in diesen Fällen moderne Luftheizer die sinnvollste gebäudetechnische Option: Diese Geräte strahlen nicht wie herkömmliche Heizkörper einfach Wärme ab, sondern sie verteilen über ein Gebläse die bedarfsgerecht temperierte Luft dorthin, wo sie tatsächlich gebraucht wird.

Luftheizer der neuesten Generation sind Hightech-Geräte, in denen verbrauchsarme, stufenlos regelbare Motor-Ventilator-Einheiten ein weiteres Qualitätskriterium gewährleisten: die hohe Energieeffizienz der Anlagen. Sie ermöglicht die Einhaltung der Umweltgesetzgebung und verhindert, dass das Raumklima zum unkalkulierbaren Betriebskostenfaktor wird. Selbst kompakte Luftheizer zur direkten Montage an der Decke oder einer Zwischendecke kommen über den gesamten Regelbereich auf einen ergiebigen, stromsparenden Motorenwirkungsgrad. Auf diese Weise lassen sich problemlos die Luftmengen bewältigen, die im Winter das Heizen und im Sommer das Kühlen z. B. in Ausstellungs- und Verkaufsräumen, Eingangshallen, Supermärkten oder in Möbelhäusern ermöglichen. Speziell für solche Einsatzbereiche mit Publikumsverkehr hat der Systemspezialist Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) einen Luftheizer in besonders ansprechendem Design entwickelt. Die harmonische Linienführung der Geräte kommt in jedem Umfeld zur Geltung, ohne mit optisch aufdringlicher Technik zu stören ( www.wolf-heiztechnik.de ). Ein weiteres Merkmal für dieses dezente Konzept zur Luftverteilung ist der geräuscharme Ventilator.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Kühlung von Betriebsgebäuden

Klimageräte mit integrierter Kälteeinheit

Kühlung von Betriebsgebäuden

Foto: wolf-heiztechnik.de

sup.- Bei der Planung von Büro- und Betriebsgebäuden wurden früher die internen thermischen Lasten häufig unterschätzt. Damit sind Wärmequellen wie Beleuchtung, Rechner und andere technische Geräte gemeint, aber auch die anwesenden Menschen, die die Innentemperaturen beeinflussen. Der Wärmeertrag dieser Quellen ist meistens beträchtlich und zudem ist er in vielen Fällen erheblichen Schwankungen unterworfen. Zwei Schwierigkeiten, die den Ausgleich durch kühlende Klimatechnik zu einer äußerst anspruchsvollen, aber notwendigen Aufgabe machen. Denn stabile Innenraum-Temperaturen und ein angenehmes Raumklima spielen eine wichtige Rolle für Konzentrationsvermögen, Leistungsfähigkeit und Betriebssicherheit.

Um eine ebenso bedarfsgerechte wie effiziente Kühlung von Räumen mit thermischen Lasten zu gewährleisten, sollte dort der Einsatz raumlufttechnischer Anlagen (RLT-Geräte) mit integrierter Kälteeinheit von Anfang an Bestandteil der Planungen sein. Das Funktionsprinzip dieser Kältesysteme lässt sich auf einen simplen Nenner bringen: Die Wärme wird aus den Bereichen wegtransportiert, in denen sie unerwünscht ist. Was sich so einfach anhört, umfasst bei zeitgemäßen Klimaanlagen ein Hightech-Konzept mit umfangreicher Funktionsvielfalt. Bei den führenden Baureihen am Markt wie z. B. der Klimageräteserie des Systemspezialisten Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) ist die Kälteeinheit lediglich eine von zahlreichen Optionen für eine individuelle Auslegung. So gibt es nicht nur 26 verschiedene Baugrößen dieser Serie, um jedem Leistungsbedarf und jedem Gebäudegrundriss gerecht werden zu können. Maßgeschneiderte Bauausführungen, Anwendungsschwerpunkte und Regelungskomponenten erlauben darüber hinaus eine perfekte Spezialisierung auf jede Klimaaufgabe – von der Frischluftzufuhr in großen Dimensionen über die Entfeuchtung und die Energierückgewinnung bis zur Filterfunktion für das Hygieneklima z. B. in Krankenhäusern.

Die Kältekomponenten lassen sich dank der Modulbauweise der Klimasysteme auch nachträglich integrieren und dabei jedem gewünschten Bedarf anpassen. Die neueste Generation dieser Geräte mit Kältetechnik ist im Leistungsbereich von ca. 30 bis 130 kW durch eine stufenlos regelbare Variante ergänzt worden (www.wolf-heiztechnik.de). Mit dieser Ausstattung sind die Anlagen geeignet für alle Anwendungen, bei denen besonders hohe Anforderungen an die Regelgenauigkeit gestellt werden. Die Stufenlosigkeit trägt zu einer noch besseren Energieeffizienz bei, weil sie die Balance zwischen Kälteleistung und Betriebskosten permanent optimiert.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Datenlücken beim Energiemanagement vermeiden!

Wo „Smart Metering“ an seine Grenzen stößt

Datenlücken beim Energiemanagement vermeiden!

Foto: Fotolia

sup.- Gibt es am Firmenstandort unentdeckte Stromfresser oder Wärmeverluste? Die Identifizierung von akuten Einspar-Potenzialen ist der beste Einstieg in das Energiemanagement eines Unternehmens. Eine wichtige Voraussetzung dafür sind lückenlos erfasste und dokumentierte Daten. Das energetische Verhalten der Betriebsgebäude, die Verbrauchsmengen und -zeiten sowie die Effizienzwerte der Wärme-, Klima- und Lüftungstechnik gehören längst zu den maßgeblichen Kennzahlen einer Geschäftsbilanz. „Smart Metering Systems“, also intelligente Messsysteme zum Erfassen, Speichern und Übermitteln von Verbrauchsdaten, bekommen deshalb eine immer größere Bedeutung. Sie schaffen beispielsweise Spielräume zur Senkung des Strombedarfs, indem Energieerzeugung und -versorgung innerhalb eines Kommunikationsnetzes bedarfsgerecht ausbalanciert werden. Auch die Transparenz von Gas-, Wasser- und Wärmeverbräuchen lässt sich auf diese Weise optimieren. Ein zentraler Abgleich der von den verschiedenen Zählern erfassten Werte ist ohne Zeitverlust möglich und dient als Grundlage für energetische Maßnahmen.

Allerdings stößt auch modernstes Smart Metering an seine Grenzen, wenn die firmeneigenen Zählersysteme keinen Zugriff auf bestimmte Werte haben. Das ist z. B. dann der Fall, wenn die Lieferung von Energie nicht über ein Leitungsnetz erfolgt, sondern per Tankwagen-Transport. Die Menge z. B. an Heizöl oder Flüssiggas, mit der die Tanks für die Wärmeversorgung der Betriebsgebäude befüllt werden, wird in der Regel über die Zähleranlagen am Lieferfahrzeug erfasst. Ob das gelieferte Brennstoffvolumen tatsächlich der Abrechnung entspricht oder ob möglicherweise fehlerhafte bzw. ungeeichte Zähler die Messung beeinflussen, bleibt offen. Selbst größere gewerbliche Kunden mit erheblichen Abnahmemengen müssen bei der Bewertung der Lieferdaten auf die Zuverlässigkeit ihres Energiehändlers vertrauen.

Spätestens dann, wenn die Brennstoff-Lieferungen als Verbrauchskennzahlen beim betrieblichen Energiemanagement berücksichtigt werden, sollte dieses Vertrauen durch geeignete Kontrollmaßnahmen abgesichert werden. Dafür bietet sich das RAL-Gütezeichen Energiehandel als Qualitätsprädikat für Lieferanten an. Um diese Auszeichnung führen zu dürfen, müssen sich die Händler wesentlich strengeren Kontrollen unterziehen als es das Gesetz verlangt (Details zum Prüfverfahren unter www.guetezeichen-energiehandel.de). Die Einhaltung aller Eichvorschriften, Produktgüte-Normen und Sicherheitsstandards, die Funktionsfähigkeit der Zähleranlagen sowie die Zuverlässigkeit der Abrechnungen werden dabei von neutralen Sachverständigen begutachtet. Die unangekündigten Prüftermine gewährleisten einen realistischen Seriositäts-Check der Energiehändler. Aus Datenlücken werden auf diese Weise belastbare Werte.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Lüftung und Klima in Betriebsgebäuden

Mehrere RLT-Anlagen per Bedienmodul oder PC verwalten

Lüftung und Klima in Betriebsgebäuden

Grafik: wolf-heiztechnik.de

sup.- Bei der Planung raumlufttechnischer Systeme (RLT-Anlagen) in Gewerbebetrieben oder in Verwaltungs- und Produktionsgebäuden werden seit einigen Jahren neue Schwerpunkte gesetzt. Neben der Schaffung optimaler klimatischer Bedingungen für Menschen und Maschinen durch Luftaustausch, Feuchteregelung und Schadstoff-Filterung hat vor allem die Energieeffizienz von Lüftung und Klimatisierung an Bedeutung gewonnen. Funktionen zur Wärmerückgewinnung und Maßnahmen für einen geringeren Verbrauch von Antriebsenergie prägen die Innovationen der letzten Jahre. Dabei spielt die Regel- und Steuerungstechnik der Systeme eine entscheidende Rolle. Je komplexer die Aufgaben für Raumluftgeräte ausfallen, desto wichtiger sind der Bedienkomfort sowie die Anpassungsfähigkeit an wechselnde Anforderungen. Von einer zeitgemäßen RLT-Regelung sollte deshalb die Option zur Einbindung in ein Computer-Netzwerk erwartet werden. Anlagenparameter, Sollwerte und Zeitprogramme lassen sich dann ohne großen Aufwand am PC oder Notebook konfigurieren und modifizieren.

Der Systemspezialist Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) bietet für seine Lüftungs- und Klimageräte darüber hinaus eine weitere Eingabemöglichkeit an: Ein maßgeschneidertes Touch-Bedienmodul zum Schaltschrankeinbau, das jederzeit einen komfortablen Überblick über die Betriebszustände gibt. Weil das intuitiv zu bedienende Modul über die leistungsfähige Verteilertechnik eines Ethernet-Switch mit den Geräten verbunden ist, können die Informationen verschiedener RLT-Anlagen auf dem Display zusammengeführt werden. Der Switch erkennt die Herkunft der einzelnen Datenpakete, so dass sich Anlagenstatus, Schaltzeiten und Trendaufzeichnungen durch die zentrale Schnittstelle den jeweiligen Systemkomponenten zuordnen und gemeinsam verwalten lassen (www.wolf-heiztechnik.de). Erweiterte Aufgabenbereiche für die Regelung durch Modernisierungen oder Systemergänzungen jeder Größenordnung sind leicht realisierbar, weil auch die neu angeschlossenen Komponenten über das bereits bestehende Firmennetzwerk miteinander kommunizieren können. Das Potenzial an Energieeffizienz, das ein gebäudetechnisches Gesamtsystem heute bietet, kann auf diese Weise optimal ausgereizt werden.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Qualitätskontrolle beim Energiebezug:

Prüfung von Produktgüte und Lieferkonditionen

Qualitätskontrolle beim Energiebezug:

Foto: Fotolia (No. 5166)

sup.- Eine lückenlose Qualitätskontrolle der eigenen Waren oder Dienstleistungen ist für jedes Unternehmen der beste Schutz vor Kundenbeschwerden und Vertrauensverlust. Auch die Produkte von Zulieferern werden in den meisten Betrieben regelmäßig überprüft, damit keine fehlerhaften Komponenten in die Fertigung gelangen. Die Identifizierung von Ausschussware bzw. von Lieferungen, die nicht den Qualitätsvorgaben entsprechen, gestaltet sich jedoch in einem speziellen Fall schwierig: Wenn die Energie für Prozesswärme bzw. für die Beheizung von Betriebsgebäuden per Tankwagen angeliefert wird, hat kaum eine Firma geeignete Mittel zur Analyse der Produktgüte. Ob beispielsweise die chemische Zusammensetzung eines Brennstoffs der vertraglich vereinbarten Qualität entspricht, bleibt ebenso Vertrauenssache wie die Frage, ob Abrechnung und Liefermenge übereinstimmen. Denn auch der technische Zustand der Mess- und Befüllanlagen am Lieferfahrzeug entzieht sich der Kontrolle des Abnehmers.

Diese Lücken in der Qualitätskontrolle, die natürlich auch finanzielle Risiken für die betriebliche Kalkulation bergen, lassen sich jedoch schließen: Wenn als Energiedienstleister ein Anbieter mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel gewählt wird, dann haben sich bereits im Vorfeld der Lieferung kompetente Sachverständige um die erforderlichen Überprüfungen gekümmert. Diese Profis werden tätig, sobald ein Energiehändler die Teilnahme an diesem bundesweiten Qualitätssicherungs-System beantragt. Gewissermaßen in Stellvertretung der Energiekunden nehmen die Gutachter das Liefer-Unternehmen, seine Lager, Sicherheitsstandards und Verwaltungsabläufe sowie den Fuhrpark unter die Lupe. Ganz genau geachtet wird dabei auf die uneingeschränkte Funktionsfähigkeit der Liefertechnik und auf die Einhaltung der Eichbestimmungen für die Mengenzähler. Technische Störungen oder eventuelle Manipulationen an den Fahrzeugen wären natürlich ein K.-o.-Kriterium für die Gütezeichen-Vergabe. Und selbstverständlich analysieren die Kontrolleure bei ihren unangemeldeten Besuchen auch die Produktgüte sämtlicher angebotenen Brennstoffsorten. Lieferanten, die dieses Prüfverfahren ohne Beanstandungen absolviert haben, lassen sich im Internet unter www.guetezeichen-energiehandel.de abrufen.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Pressemitteilungen

Kostenvermeidung in Betriebsgebäuden

Spar-Potenziale bei Energiebezug und -verbrauch

Kostenvermeidung in Betriebsgebäuden

Foto: Fotolia (No. 5138)

sup.- Wenn Firmen oder Gewerbebetriebe ihr Energiemanagement optimieren möchten, empfiehlt sich zunächst einmal eine vollständige Erfassung der aktuellen Kosten und Verbrauchsdaten. Kleine und mittlere Unternehmen können für eine so genannte Initialberatung Zuschüsse bei der KfW-Bankengruppe beantragen (Förderprogramm „Energieberatung Mittelstand“, www.kfw.de). Häufig ergeben sich schon aus dieser ersten Analyse wertvolle Hinweise auf Einspar-Potenziale. So haben beispielsweise Betriebsgebäude, deren Raumwärme von einer längst in die Jahre gekommenen Heizungsanlage produziert wird, meist großen Nachholbedarf in Sachen Energieeffizienz. Selbst dort, wo die Gebäudetechnik bisher keine besonders kostenrelevante Rolle spielte, macht sie sich angesichts steigender Brennstoffpreise immer häufiger als belastender Faktor bemerkbar. Deshalb ist die Installation eines zeitgemäßen und effizienten Wärmesystems in vielen Fällen der erste Schritt zur Kostendämmung. Verbrauchsarme Brennwert-Heizkessel gibt es heute für jede Gebäudegröße, je nach Standort und Bedarf auch für den Betrieb mit Heizöl. Solche Investitionen in neue Wärmesysteme amortisieren sich durch den reduzierten Brennstoffbedarf und auch durch die vergleichsweise geringere Auswirkung künftiger Energiepreis-Steigerungen.

Eine weitere Chance zur Kostenvermeidung bedarf keiner Förderung, denn sie kann völlig unentgeltlich genutzt werden: Schon beim Bezug der Wärme-Energie sollte darauf geachtet werden, ob der Lieferant das RAL-Gütezeichen Energiehandel führen darf. Dieses Prädikat dient als Frühwarnsystem, das Brennstoff-Kunden vor Verlusten durch unzulängliche Liefermengen, fehlerhafte Abrechnungen oder mangelnde Produktqualität bewahrt (www.guetezeichen-energiehandel.de). Nur Händler, die sich einer kontinuierlichen Kontrolle durch unabhängige Sachverständige unterziehen, erhalten den aktuellen Gütenachweis in Form der RAL-Kennzeichnung. Voraussetzung ist beispielsweise, dass bei unangemeldeten Überprüfungen der Zustand der Liefertechnik, die Eichung der Zähleranlagen und die Zuverlässigkeit der Rechnungsstellung ohne Beanstandung bleiben. Auch die Verpflichtung zur Preistransparenz trägt dazu bei, die Abnehmer dieser Brennstoff-Lieferanten vor unnötigen Energiekosten zu schützen.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de