Tag Archives: Bewerbung

Pressemitteilungen

?Wer hat die besten Ideen gegen Darmkrebs?

?Wer hat die besten Ideen gegen Darmkrebs?

(Mynewsdesk) Ausschreibung zum Felix Burda Award eröffnet.
München, 17.10.2018 – Die Felix Burda Stiftung verleiht am Sonntag, den 19. Mai 2019 zum 17. Mal die Felix Burda Awards. Ab heute werden die Bewerbungen in zwei Kategorien entgegengenommen. Die Ausschreibungsfrist endet am 7. Dezember 2018.

Engagierte Privatpersonen und Initiativen, Mediziner und Wissenschaftler können sich ab heute wieder für den Felix Burda Award mit ihren herausragenden Projekten und Studien für die Darmkrebsprävention bewerben.

Eine unabhängige Expertenjury sichtet die Bewerbungen und ermittelt die Nominierten und Preisträger in den Kategorien „Medizin & Wissenschaft“ und „Engagement des Jahres“. Die Preisträger werden dann im Rahmen der glamourösen Verleihungs-Gala im Hotel Adlon Kempinski Berlin am 19.05.2019 verkündet.

„Eine der wirklich sinnigen Veranstaltungen, auf denen man so sein kann“, schwärmt Schauspieler Oliver Wnuk (Nord Nord Mord), der selbst familiär betroffen ist. Und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht ebenfalls persönlich bewegt zum Felix Burda Award: „Ein Grund, warum ich immer wieder gerne hier bin: Mein Mann und ich haben uns vor fünf Jahren an diesem Abend kennengelernt.“

Europaweites InteresseFür die Kategorie „Medizin & Wissenschaft“ können sich auch Projekte aus dem europäischen Ausland bewerben, deren Erkenntnisse einen positiven Nutzen für die Darmkrebsvorsorge in Deutschland haben. Diese Bewerbungen können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden.

Kategorie für Unternehmen hat ihr Ziel erreicht

Die Kategorie „Betriebliche Prävention“, die erstmals 2004 verliehen wurde, entfällt. „Denn hier hat sich gezeigt, dass die Darmkrebsvorsorge mittlerweile sehr standardisiert im Betrieblichen Gesundheitsmanagement der Unternehmen angekommen ist“, so Stiftungsvorstand Christa Maar. „Unser Leitfaden zur Betrieblichen Darmkrebsvorsorge und die Aufmerksamkeit durch diese Kategorie des Felix Burda Award, hat in den vergangenen 15 Jahren dazu beigetragen, ein völlig neues Thema der Gesundheitsfürsorge in der deutschen Wirtschaft zu etablieren. Dieser Erfolg freut mich insbesondere deshalb sehr, weil er den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Deutschland zu Gute kommt.“

Die Bewerbungsfrist zum Ehrenfelix startet Anfang 2019.

Ausschreibungsunterlagen und Teilnahmebedingungen: www.felix-burda-award.de. Die Einreichungen sind kostenfrei.
Der Felix Burda Award 2019 wird präsentiert von BMW.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Felix Burda Stiftung

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/be97ya

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/kultur/wer-hat-die-besten-ideen-gegen-darmkrebs-86560

: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes. Zu den Projekten der Stiftung zählen u.a. der bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der Felix Burda Award, mit dem herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt wird. Zudem tourt das größte begehbare Darmmodell Europas – ebenfalls eine Idee der Stiftung – kontinuierlich durch Europa und die APPzumARZT managed als Gesundheits-Butler gesetzliche Präventionsleistungen der ganzen Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt Websites und Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio und Online eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs. www.felix-burda-stiftung.de: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Firmenkontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://www.themenportal.de/kultur/wer-hat-die-besten-ideen-gegen-darmkrebs-86560

Pressekontakt
Felix Burda Stiftung
Carsten Frederik Buchert
Arabellastraße 27
81925 München
089-92502710
carsten.buchert@felix-burda-stiftung.de
http://shortpr.com/be97ya

Aktuelle Nachrichten

Frauen wünschen sich mehr Branchen-Transparenz

(Bonn, September 2018) „Wie Branchen-sicher bist Du?“ lautete die women&work-Umfrage, die von Ende August bis zum 10. September 2018 online durchgeführt wurde. 99 Frauen nahmen an der Umfrage teil. Mehr als die Hälfte der Befragten (60,5 Prozent) hatte nach dem Schulabschluss noch keine konkrete Vorstellung, in welcher Branche sie arbeiten wollte. Ebenfalls die deutliche Mehrheit (69,8 Prozent) fühlt sich bis heute nicht ausreichend darüber informiert, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf einzelne Branchen haben kann.

Branchen-Transparenz fehlt

Die Umfrage macht deutlich, dass ein genereller Branchen-Überblick bei den Frauen fehlt. Knapp 21 Prozent kennen zwar die jeweils wichtigsten Branchenverbände, die 5 erfolgreichsten Unternehmen und die wichtigste Fachmesse, jedoch nicht einmal 10 Prozent fühlen sich ausreichend informiert, was die durchschnittlichen Branchen-Gehälter angeht und weniger als 5 Prozent kennen namhafte Branchen-Vertreterinnen.

Insgesamt gaben 69,8 Prozent der Befragten an, dass sie sich nicht ausreichend informiert fühlen, welche Auswirkungen die Digitalisierung auf einzelne Branchen hat. Und nur 39,5 Prozent hatten nach ihrem Schulabschluss eine konkrete Vorstellung, in welcher Branche sie  arbeiten wollen.

„Das Ergebnis darf zu denken geben, denn wenn nach einem Schul- oder Studienabschluss noch keine Vorstellungen über Branchen vorhanden sind, fällt die berufliche Fokussierung und vor allem das Vernetzen mit wichtigen Stakeholdern schwer – oder die Vernetzung erfolgt gar nicht. In dem Moment entsteht ein beruflicher Wettbewerbsnachteil, der später nur schwer wieder ausgeglichen werden kann“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work, Europas Leitmesse für Frauen und Karriere. „Es ist daher notwendig, vor allem erfolgreiche Frauen aus den unterschiedlichen Branchen als Role-Models sichtbar zu machen, denn erfolgreiche Karrieren werden bei Frauen häufig durch weibliche Vorbilder initiiert.“
Fehlen diese Vorbilder, vor allem in den männerdominierten Branchen, wird es für Arbeitgeber doppelt schwer, talentierte Frauen zu rekrutieren und Lust auf spannende Karriereperspektiven zu machen, wenn nicht gleichzeitig auch deutlich wird, dass es bereits Frauen gegeben hat, die diesen Weg erfolgreich eingeschlagen sind.

Auch die fehlende Kenntnis über durchschnittlichen Branchen-Gehälter sind ein Problem, denn so laufen Frauen Gefahr, dass sie bei Gehaltsgesprächen zu niedrig verhandeln.

Und in dem Moment, wo die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Branchen nicht bekannt sind und entsprechende Informationen dazu nicht gefunden werden, können Frauen die Digitalisierung nur mit Halbwissen und halber Kraft pro-aktiv mitgestalten.

Branchen-Recherche bleibt oft Ergebnislos

Aus der Studie wird ebenfalls deutlich, dass Frauen sehr gewillt sind, an aussagekräftige Informationen über Branchen zu kommen. Die Mehrheut (57,5 Prozent) versucht es über Internet-Recherche, ist dabei jedoch oft nicht erfolgreich, weil Informationen wenn überhaupt meist nur verstreut zu finden sind und es nicht in jeder Branche gebündelten Kanäle gibt, die Informationen gut aufbereitet zur Verfügung stellen. Daher versuchen weitere 53 Prozent zusätzliche Informationen über persönliche Netzwerke und Empfehlungen zu bekommen, 41,8 Prozent gehen gezielt auf Karrieremessen (30,2 Prozent nutzen zusätzlich Fachmessen), um sich zu informieren, aber nur 11,6 Prozent wenden sich gezielt an Personalberater.

Melanie Vogel steht für Interviewanfragen unter 0163-8452210 zur Verfügung.
Für weitere Presserückfragen kontaktieren Sie bitte Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807.

Über die women&work – die europäische Leitmesse & Kongress für Frauen und Karriere
Die women&work zählt zu den besten Zukunftsideen Deutschlands: Die Veranstaltung war 2012 Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ und wurde 2018 als „Germany at ist Best“ ausgezeichnet – als innovative Bestleistung Deutschlands.
Auf der europäischen Leitmesse präsentieren sich jährlich über 250 Aussteller, davon über 100 Top-Arbeitgeber, die weiblichen Fach- und Führungs-kräftenachwuchs suchen. Vorterminierte Vier-Augen-Gespräche, spannende Kontakte am Messestand und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. Der Besuch der Messe ist kostenfrei. Die nächste women&work findet am 4. Mai 2019 im FORUM der Messe Frankfurt statt. Kongress-Schwerpunkt ist das Thema „Humanismus 4.0“, zu dem unter anderem der Neurobiologe und Bestsellerautor Prof. Dr. Gerald Hüther als VIP-Gast erwartet wird.
Weitere Infos unter http://www.womenandwork.de

Aktuelle Nachrichten

women&work-Erfinderinnenpreis geht in die nächste Runde

Der women&work-Erfinderinnenpreis zeichnet seit 2017 Frauen aus, die maßgeblichen Einfluss an Erfindungen haben – sei es im technischen, sozialen oder im Service-Bereich, sowie in Gesellschaft und Organisation. Eine Bewerbung ist ab sofort bis zum 20. September möglich.
Das Bundeswirtschaftsministerium ist bereits im zweiten Jahr Partner und Sponsor des in dieser Form einmaligen Preises, der deutschlandweit ausgeschrieben und am 1. November im Rahmen der Internationalen Erfindermesse iENA in Nürnberg verliehen wird.

Vielfalt der Innovationen sichtbar machen
Der women&work-Erfinderinnenpreis richtet sich nicht nur an technik- und technologie-affine Frauen, sondern generell an weibliche Erfinder, die Zukunft neu denken – sei es im sozialen Bereich, im Service-Bereich oder im Bereich Gesellschaft und Organisation.
„Innovation hat vielfältige Ansätze und genau das möchten wir mit dem Erfinderinnenpreis sichtbar machen“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work und selbst mehrfache Innovationspreisträgerin. „Wir möchten Frauen ermutigen, ihre eigenen kreativen und zukunftsorientierten Ideen als Erfindungen und Innovationen wahrzunehmen und als solche sichtbar zu machen.“
Für den women&work Erfinderinnenpreis können sich Frauen ab 18 Jahren bewerben, die eine Erfindung in Deutschland entwickelt und/oder beim Deutschen Patent- und Markenamt oder beim Europäischen Patentamt angemeldet haben. Teilnehmen können:

  • Privatpersonen (Solo-Erfinderinnen)
  • Unternehmerinnen
  • Weibliche Teammitglieder aus Forschungs- oder Entwicklungsteams
  • Start-Up Gründerinnen

Der women&work-Erfinderinnenpreis wird in drei Kategorien vergeben:

  1. Technologie: Hierzu zählen innovative Apps, neue Technologien, ebenso wie Verfahrens-innovationen. In diese Kategorie fallen auch Neuerungen, die zur Verbesserung der Umwelt beitragen.
  2. Service & Sozial: Hierzu zählen neue und innovative Dienstleistungen, die für Differenzierung und Kundenbegeisterung sorgen. Hierunter fallen aber auch Dienstleistungen, deren Nutzen der Gesellschaft zugutekommt und deren Zweck nicht vorrangig Profit ist (Beispiele: Bildung, Armutsbekämpfung, Chancengleichheit oder Gesundheit).
  3. Geschäftsmodell & Organisation: Hierzu zählen Neuerungen in Strategie, Marketing, Lieferketten, Wertschöpfung, Pricing oder Kostenstrukturen. In diese Kategorie fallen aber auch organisatorische Prozess- oder Management-Neuerungen (Beispiele: neue Tools zur Messung der Kundenzufriedenheit oder Optimierung der Lieferprozesse zur Kostensenkung).

Eine Bewerbung ist bis zum 20. September 2018 möglich. Die Bewerbungsmodalitäten sowie weitere Informationen zum Erfinderinnenpreis und ein Rückblick auf die Preisträgerinnen 2017 gibt es auf der Webseite www.Erfinderinnenpreis.de.

Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

Über die women&work – die europäische Leitmesse & Kongress für Frauen und Karriere
Die women&work zählt zu den besten Zukunftsideen Deutschlands: Die Veranstaltung war 2012 Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ und wurde 2018 als „Germany at ist Best“ ausgezeichnet – als innovative Bestleistung Deutschlands.
Auf der europäischen Leitmesse präsentieren sich jährlich über 250 Aussteller, davon über 100 Top-Arbeitgeber, die weiblichen Fach- und Führungskräftenachwuchs suchen. Vorterminierte Vier-Augen-Gespräche, spannende Kontakte am Messestand und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. Der Besuch der Messe ist kostenfrei. Die nächste women&work findet am 4. Mai 2019 im FORUM der Messe Frankfurt statt. Kongress-Schwerpunkt ist das Thema „Humanismus 4.0“, zu dem unter anderem der Neurobiologe und Bestsellerautor Prof. Dr. Gerald Hüther als VIP-Gast erwartet wird. Weitere Infos unter http://www.womenandwork.de

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Frauen bringen eine humanistische Komponente in die Wirtschaftswelt

(Bonn 8. Juni 2018) Ethische Werte und Moral spielen eine zunehmend wichtigere Rolle, wenn es um die Wahl des zukünftigen Arbeitgebers geht. Das ergab die diesjährige women&work-Besucherinnenbefragung, die im Rahmen der 8. women&work am 28. April in Frankfurt durchgeführt wurde. 167 Messebesucherinnen nahmen an der Umfrage teil.

„Die diesjährige Befragung zielte darauf ab zu erfahren, welche Werte und Wertmaßstäbe Frauen im Zeitalter der Digitalisierung besonders wichtig sind“, sagt Melanie Vogel, Initiatorin der women&work. „Für 98,2 Prozent der befragten Frauen stehen Selbstverwirklichung, persönliche Freiheit und Lebensgenuss an oberster Stelle. In einer Epoche, in welcher der Mensch Gefahr läuft, durch die Digitalisierung abgehängt zu werden, spiegeln Frauen einen deutlich humanistischen Zeitgeist, der sich parallel zur technologischen Entwicklung durchsetzt.“

Neben finanzieller Sicherheit (96,4 %), Erfolg im Beruf (95,0 %) und Vereinbarkeit von Familie und Beruf (91,6 %) sind „Ethische Werte und Moral“ für 90,4 % der befragten Frauen ein wichtiger Lebensaspekt, der sich auch auf die Wahl des Arbeitgebers auswirkt.
„Unsere Befragung macht erneut deutlich, dass für Frauen humanistische (Führungs-)Werte untrennbar verbunden sind mit der Wahl eines Arbeitgebers“, kommentiert Vogel die Ergebnisse. „Unter den Top 5-Kriterien befinden sich viele der so genannten ‚weichen Faktoren‘, die im Zuge der New Work-Bewegung zurzeit eine Renaissance erfahren.“

Auf die Frage, welche der folgenden Handlungen von Seiten des Arbeitgebers für Frauen als sehr wichtig empfunden werden, ergab sich ein „Ranking an Handlungsempfehlungen“ für Unternehmen, die sich in der Zielgruppe Frauen langfristig als attraktiver Arbeitgeber positionieren wollen:

  • Regelmäßige Weiterbildung  (97,0 %)
  • Ein hohes Maß an Selbstverantwortung  (96,4 %)
  • Mitbestimmung / Einbeziehung und Entscheidungsbefugnisse (95,2 %)
  • Lob und Anerkennung  (94,6 %)
  • Führen auf Augenhöhe (94,0 %)

Auf die Frage, welchen vorgegebenen Aussagen die Frauen am ehesten zustimmen, antworteten sie wie folgt:

  • 67,0 % „Das Glück und Wohlergehen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollte den höchsten Wert bilden, an dem sich unternehmerisches Handeln orientiert.“
  • 64,7 %: „Im Zeitalter der Digitalisierung wird der Mensch zum wichtigsten unternehmerischen Faktor.“
  • 58,7 %: „Wir brauchen die Frauenquote auch im Management.“
  • 49,7 %: „Frauen werden trotz gleicher Qualifikation keine gleichwertigen Karrierechancen haben, da Erziehungszeit und Babypause auch in Zukunft Karrierekiller sein werden.“
  • 38,9 %: „Fachkräftemangel und demografische Entwicklung werden dafür sorgen, dass Frauen zukünftig stärker in die Pflicht genommen werden und verstärkt Führungspositionen einnehmen müssen.“

28,11 % glauben, dass Maschinen, Technologien und Innovationen zu den wichtigsten unternehmerischen Faktoren der Zukunft zählen werden – und nur 17,9 % der Befragten sind überzeugt, dass in fünf Jahren genauso viele Männer wie Frauen in Führungspositionen sein werden.
„Diese Zustimmungsabfrage zeigt ein sehr deutliches Stimmungsbild“, so Vogel. „Zum einen sind Frauen von der Wichtigkeit des Menschen im Zeitalter der Digitalisierung nach wie vor überzeugt. Zum anderen jedoch spricht aus diesen Zahlen wenig Zuversicht, was die Position der Frauen in der Wirtschaftswelt der Zukunft angeht. Der Glaube an die Gleichberechtigung in Führung und Management fehlt nach wie vor.“
Auf die Frage, woran es nach Meinung der Frauen liegt, dass Frauen auf Karriereoptionen verzichten, ergab sich folgendes Ranking, das weiteren Handlungsspielraum für Arbeitgeber offenbart:

  • Top 1: Angst, den Anforderungen nicht zu genügen
  • Top 2: Rollenkonflikte innerhalb der Familie
  • Top 3: Fehlende Teilzeit- oder Home-Office-Möglichkeiten
  • Top 4: Fehlende Unterstützung durch Führungskräfte
  • Top 5: Rollenkonflikte innerhalb der Firma

„Die Ergebnisse zeigen, dass das größte Problem für Frauen immer noch in dem Ausfüllen der Rolle einer berufstätigen Mutter liegt. Diese Rollenkonflikte können deutlich entschärft werden, wenn der Arbeitgeber einerseits flexible Arbeitsmodelle anbietet und Führungskräfte andererseits für einen entsprechenden Karriere-Support zur Verfügung stehen und sich erfolgreiche Frauen konsequenter als bisher als Role-Models anbieten“, ist sich Vogel sicher.

Damit schließt sich der Kreis zur Besucherinnenbefragung 2017, in der 94,0 % der damals 163 befragten Frauen angaben, dass erfolgreiche Frauen in der Öffentlichkeit zu wenig sichtbar und wahrnehmbar seien.

Auf die Frage, ob Frauen eine Führungsposition anstreben, antworteten mehr als die Hälfte der befragten Messebesucherinnen mit: „Vielleicht, wenn ich ein gutes Angebot bekomme“, knapp 35 % gaben an, eine Führungsposition anzustreben und ihre Karriere auch entsprechend zu planen.
Die Ergebnisse sowie weitere Umfragen aus den vergangenen Jahren können kostenfrei auf www.FEMALE-RECRUTING.com heruntergeladen werden.

Über die Befragung:
Die women&work-Besucherinnenbefragung wurde am 28. April 2018 im Rahmen der women&work durchgeführt. 167 Frauen nahmen teil – 40 % Professionals, 27,9 % Studentinnen, 16,5 % Berufseinsteigerinnen, 9 % Führungskräfte und 6,6 % Wiedereinsteigerinnen.

Über die women&work – Europas größter Messe-Kongress für Frauen
Die women&work, Europas größter Messe-Kongress für Frauen, zählt zu den besten Zukunftsideen Deutschlands: Die Veranstaltung war 2012 Preisträger im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ und wurde 2018 als „Germany at ist Best“ ausgezeichnet – als innovative Bestleistung Deutschlands.
Auf dem Messe-Kongress women&work treffen karriereorientierte Frauen das Who-is-Who von über 100 deutschen Top-Arbeitgebern. Vorterminierte Vier-Augen-Gespräche, spannende Kontakte am Messestand und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen den Besucherinnen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. Der Besuch der Messe ist kostenfrei.
Weitere Infos unter http://www.womenandwork.de

Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

Pressemitteilungen

abgetippt.pro erweitert Dienstleistungsportfolio

Der Transkriptions- und Büroservice abgetippt.pro hat weitere Dienstleistungen in sein Portfolio aufgenommen. Gleichzeitig fand die Umfirmierung der SM Buchhaltungs- und Büroservices UG (haftungsbeschränkt) in abgetippt.pro UG (haftungsbeschränkt) statt.

Das Angebot von abgetippt.pro richtet sich vorwiegend an Unternehmen und Studenten. Aufgrund der hohen Nachfrage hat das Unternehmen jetzt sein Dienstleistungsportfolio überarbeitet und erweitert.

Dienstleistungen für Studenten

Studenten haben jetzt die Möglichkeit, folgende Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen:

Transkriptionen
Korrektorat/Lektorat
Layout/Formatierung
Plagiatsprüfung
Bewerbungsservice

Alle Dienstleistungen sind abgestimmt auf die Bedürfnisse von Studenten. Sämtliche Arbeiten werden von den Fachkräften des Unternehmens abgetippt.pro ausgeführt, die sich unter anderem auf Interviewtranskriptionen, wissenschaftliche Arbeiten oder Bachelor-/Master-Arbeiten in unterschiedlichen Themenbereichen spezialisiert haben. Außerdem profitieren Studenten von Sonderkonditionen.

Dienstleistungen für Unternehmen

Das Dienstleistungsportfolio für Unternehmen wurde ebenfalls erweitert. Neben den Dienstleistungen Transkriptionen/Diktate, Korrektorat/Lektorat sowie dem Formatierungsservice werden jetzt auch folgende Leistungen angeboten:

Datenerfassung/Datenrecherche
Büromanagement (z.B. vorbereitende Buchführung und Mahnwesen)

Mithilfe von abgetippt.pro können Unternehmen hohe Personalkosten einsparen und sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren.

Philosophie und Werte des Unternehmens

Das Unternehmen abgetippt.pro verfolgt seit der Gründung die Philosophie, dass nur eine sehr gute Kundenkommunikation sowie professionelle und zuverlässige Arbeit den Erfolg des Unternehmens nachhaltig macht. Dementsprechend legt abgetippt.pro großen Wert auf eine vertrauensvolle und diskrete Beziehung zum Kunden.

Das Unternehmen abgetippt.pro UG (haftungsbeschränkt) hat seinen Sitz in Dingolfing. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2013 von der Geschäftsführerin Sabine Mader unter der Firmierung SM Buchhaltungs- und Büroservices UG (haftungsbeschränkt). Die Umfirmierung fand im Mai 2018 statt.

Kontakt
abgetippt.pro UG (haftungsbeschränkt)
Sabine Mader
Sossauer Straße 67
84130 Dingolfing
08731 8069966
info@abgetippt.pro
http://www.abgetippt.pro

Pressemitteilungen

Der D.A.S. Leistungsservice informiert: Urteil in Kürze – Arbeitsrecht

Arbeitszeugnis: Polemik ist nicht erlaubt

Ein Arbeitszeugnis, das grob unsachlich, polemisch und in ironischem Stil verfasst ist, zählt nicht als qualifiziertes Arbeitszeugnis im Sinne des Arbeitsrechts. Dies hat laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landesarbeitsgericht Köln entschieden. Das Gericht erklärte, dass ein Zeugnis, mit dem sich der Arbeitnehmer bei Bewerbungen der Lächerlichkeit preisgibt, keinerlei Wert hat.
LAG Köln, Az. 12 Ta 17/17

Hintergrundinformation:
Arbeitgeber sind dazu verpflichtet, Arbeitnehmern bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein Zeugnis zu erteilen. Dieses müssen sie einerseits wahrheitsgemäß, andererseits aber auch wohlwollend formulieren. Das Zeugnis soll die berufliche Weiterentwicklung des Arbeitnehmers nicht behindern. Es gibt zwei Arten von Zeugnissen: Das einfache Arbeitszeugnis enthält lediglich Personalien, Daten über Beginn und Ende des Arbeitsvertrages sowie die Art der Tätigkeit. Dagegen beinhaltet das qualifizierte eine Bewertung der Leistungen des Arbeitnehmers. Der Fall: Eine Reinigungskraft hatte Kündigungsschutzklage gegen ihren Arbeitgeber erhoben. Vor Gericht einigten sich beide auf einen Vergleich: Das Arbeitsverhältnis sollte einverständlich und mit einer Abfindung enden. Im Gegenzug hatte der Arbeitgeber der Frau ein wohlwollendes und qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen – welches sie nicht bekam. Auf ihren Antrag hin setzte das Arbeitsgericht gegen den Arbeitgeber ein Zwangsgeld von 500 Euro und ersatzweise für je 100 Euro einen Tag Zwangshaft fest. Der Arbeitgeber legte dagegen Rechtsmittel ein und ließ der Frau während des Verfahrens ein Zeugnis zukommen. Dieses war im Betreff mit dem gerichtlichen Aktenzeichen überschrieben und bestand ausschließlich aus ironischen und polemischen Bemerkungen, die die Arbeitnehmerin in ein schlechtes Licht rückten. Das Urteil: Das Landesarbeitsgericht Köln bestätigte nach Informationen des D.A.S. Leistungsservice die Festsetzung des Zwangsgeldes und ersatzweise der Zwangshaft gegen den Arbeitgeber. Aus dem gerichtlichen Vergleich habe die Arbeitnehmerin einen vollstreckbaren Anspruch auf Erteilung eines qualifizierten, wohlwollenden Zeugnisses gehabt. Das erteilte Schriftstück entspreche diesem Anspruch nicht. Es enthalte lediglich herabsetzende und beleidigende Äußerungen über die Arbeitnehmerin, welche ihr Persönlichkeitsrecht verletzten. Auch habe ein gerichtliches Aktenzeichen in einem Arbeitszeugnis nichts zu suchen – ebenso wenig wie eine ganze Anzahl von Orthographiefehlern. Ein Zeugnis, mit dem sich der Arbeitnehmer bei künftigen Bewerbungen allenfalls lächerlich machen könne, sei wertlos.
Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 14. Februar 2017, Az. 12 Ta 17/17

Weitere Ratgeberthemen finden Sie unter www.ergo.com/ratgeber Weitere Informationen zur Rechtsschutzversicherung finden Sie unter www.das.de/rechtsportal Sie finden dort täglich aktuelle Rechtsinfos zur freien Nutzung.

Folgen Sie der D.A.S. auf Facebook und YouTube.

Bitte geben Sie bei Verwendung des bereitgestellten Textmaterials die D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH als Quelle an.

Bei Veröffentlichung freuen wir uns über Ihr kurzes Signal oder einen Beleg – vielen Dank!

Über den D.A.S. Rechtsschutz
Seit 1928 steht die Marke D.A.S. für Kompetenz und Leistungsstärke im Rechtsschutz. Mit dem D.A.S. Rechtsschutz bieten wir mit vielfältigen Produktvarianten und Dienstleistungen weit mehr als nur Kostenerstattung. Er ist ein Angebot der ERGO Versicherung AG, die mit Beitragseinnahmen von 3,3 Mrd. Euro im Jahr 2016 zu den führenden Schaden-/Unfallversicherern am deutschen Markt zählt. Die Gesellschaft bietet ein umfangreiches Portfolio für den privaten, gewerblichen und industriellen Bedarf an und verfügt über mehr als 160 Jahre Erfahrung. Sie gehört zu ERGO und damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger. Mehr unter www.das.de

Firmenkontakt
D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH
Dr. Claudia Wagner
Victoriaplatz 2
40477 Düsseldorf
0211 477-2980
claudia.wagner@ergo.de
http://www.ergo.com

Pressekontakt
HARTZKOM
Julia Bergmann
Hansastraße 17
80686 München
089 99846116
das@hartzkom.de
http://www.hartzkom.de

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf

Bosch, Siemens und Daimler liegen bei Frauen hoch im Kurs

(Bonn, 26. April 2018) 1.131 Frauen haben sich bis zum 25. April für vorterminierte Vier-Augen-Gespräche auf der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, beworben. 52 von insgesamt 105 Ausstellern boten den Service der Vorterminierung an. Unter den beliebtesten Arbeitgebern sind Bosch, Siemens und Daimler. Die Kandidatinnen kommen aus ganz Europa.

„Erneut haben wir Frauen aus ganz Europa mit der women&work erreichen können“, freut sich die Veranstalterin Melanie Vogel, die den Messe-Kongress am 28. April zum achten Mal organisiert – dieses Jahr erstmalig in Frankfurt. „Die women&work ist seit acht Jahren Anlaufpunkt für Frauen, die etwas bewegen und ihre Karriere nicht dem Zufall überlassen wollen.“

Die Top 10 der beliebtesten Unternehmen:
1.    Bosch Gruppe
2.    Siemens AG
3.    Daimler AG
4.    BMW Group
5.    Lufthansa Cargo AG
6.    BASF
7.    Accenture
8.    EY
9.    SAP SE
10.  Capgemini Consulting

6.400 Interview-Anfragen

„Jede Bewerberin konnte sich prinzipiell bei jedem der insgesamt 52 Unternehmen bewerben, die vorterminierte Vier-Augen-Gespräche angeboten haben“, so Vogel. „Daher können wir in diesem Jahr eine Gesamtzahl von 6.400 Interview-Anfragen verzeichnen. Das Interesse der Frauen, bei frauenfreundlichen Arbeitgebern zu arbeiten, ist ungebrochen hoch.“

Kongressschwerpunkt in diesem Jahr ist das Thema „Lebensdesign“. Im Zeitalter der Digitalisierung wird auf der women&work der Mensch in den Mittelpunkt rücken, der diese radikalen und bisweilen auch disruptiven Veränderungen bewältigen muss. Die Kernfrage lautet daher: „Wie kann der Mensch in veränderungsreichen Zeiten zum erfolgreichen Architekten seines Lebens werden?“ Diskutiert wird diese Frage in über 50 Vorträgen und Karriere-Talks.

VIP-Gast Sissi Perlinger

Schauspielerin und Lebenskünstlerin, Sissi Perlinger, wird als VIP-Gast bei women&work-Backstage erwartet. Nach ihrem Burnout hat sie ihr Leben aufgeteilt in „Auszeit“ und „Applauszeit“. Sie sagt: „Für mich ist es heute ein wahrer Erfolg, dass ich zu jedem Moment genau das tun kann, was ich gerne mache. Das ist Lebensdesign.“

Kongress-Eröffnung

Die women&work findet am 28. April im FORUM der Messe Frankfurt (Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main) statt. Einlass ist um 9:30 Uhr, die Kongresseröffnung beginnt um 9:40 Uhr.
Zur Eröffnung werden Peter Feldmann, Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt, und Mathias Samson, Staatsminister vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL), erwartet.

Der Messe- und Kongressbesuch ist kostenfrei.
Weitere Infos gibt es unter www.womenandwork.de

women&work
28. April 2018 | 9:30-17:00 Uhr
FORUM Messe Frankfurt
Ludwig-Erhard-Anlage 1 | 60327 Frankfurt am Main
Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.

>> Download Pressemappe: https://www.womenandwork.de/presse/presse_infos/

Pressemitteilungen

Wie man die US- Standardisieren Tests mit BRAVUR besteht (SAT/ACT)!

WISSEN SIE, WAS DIE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN SAT UND ACT SIND? WISSEN SIE, WER WELCHEN TEST UND WARUM ABSOLVIEREN SOLLTE? UND WAS SIND DIE SAT II SUBJECT TESTS?
WIR BEANTWORTEN ALLE FRAGEN UND BIETEN IHNEN WERTVOLLE TIPPS UND TRICKS UM DIESE TESTS MIT BRAVUR ZU BESTEHEN!
Wussten Sie, dass die meisten selektiven Schulen verlangen, dass die Schüler mindestens zwei SAT II-subject tests zusätzlich zum ACT oder SAT ablegen?

Haben sie schon gesehen wie diese Tests aussehen und wissen wann sie diese Tests absolvieren werden?

Mona Tiesler, Academic Advisor von Crimson Education, wird von einem der kompetenten SAT- und ACT-Tutoren von Crimson begleitet, um diese Fragen und mehr zu beantworten. Unser sehr erfahrener Tutor führt Sie live durch die strategische Beratung! Dies ist eine einzigartige Gelegenheit, die besten Tipps und Tricks zu erlernen, wie Sie diese Tests durchführen können.

Was Sie von diesem Seminar erwarten können:
1. Beratung und einzigartige Einblicke in Teststrategien für US-standardisierte Anwendungstests live auf dem Bildschirm

2. Ein klares Verständnis der Unterschiede und welche Art von Kandidaten sollten welchen Tests durchführen

3. Die Wahl der richtigen SAT II- subject tests kann Ihr Trumpf sein

4. Wie Sie Ihren Testplan erstellen sollten

5. Wann und wo Sie diese Tests in Deutschland absolvieren können
Standort: Sheraton am Westpark
Strasse: Garmischerstr 2
Ort: 80339 – München (Deutschland)
Beginn: 17.04.2018 15:23 Uhr
Ende: 17.04.2018 15:23 Uhr
Eintritt: kostenlos
Buchungswebseite: https://crimson-sat-act-munich.eventbrite.com

Crimson Education hat Weltweit über 2.000 Tutoren und Berater. Jeder von Ihnen ist Dozent, Absolvent, Ex-Zulassungsbeamter oder Student der besten Universitäten der Welt. Schüler erhalten von Crimson Einzelberatung bei der Studienbewerbung, Kurs und Universitätsauswahl und damit zusammenhängend Extracurricular und Leadership-Mentoring (ECL), Karriereberatung, Beratung zur Studienfinanzierung, sowie Testvorbereitung und Interviewvorbereitung. Außerdem bietet Crimson maßgeschneiderten Einzelnachhilfeunterricht in unterschiedlichen Bereichen.

Kontakt
Crimson Education
Mona Tiesler
Josephspitalstr. 15, Excellent Business Centre 15
80331 München
+4917669762356
m.tiesler@crimsoneducation.org
http://www.crimsoneducation.org

Aktuelle Nachrichten Pressemitteilungen

Sissi Perlinger, VIP-Gast auf der women&work am 28. April, im exklusiven Interview

(22. März 2018) „Ich glaube ein wichtiger Punkt, bevor wir uns dazu entscheiden eine Karriere in Angriff zu nehmen, ist sich darüber klar zu werden, wo die Motivation dafür genau herkommt“, sagt Sissi Perlinger, Kaiserin der Comedy. Ist es die Berufung oder der tiefsitzende Wunsch, das Gefühl des nicht Genügens über Status zu kompensieren?  Perlinger gibt zu, beide Motivationen verfolgt zu haben. Der Getriebenheit, die daraus resultierte, konnte sie jedoch nicht standhalten. Ein Burnout sowie ein anschließender radikaler Lebenswandel waren die Folgen, über die sie im Rahmen der women&work sprechen wird. Eine Anmeldung für women&work-Backstage ist noch bis zum 24. April möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Lebensdesign” lautet das Schwerpunktthema 2018 auf der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen. Mit diesem Thema wollen die Veranstalter der women&work  in Zeiten des Wandels den Menschen in den Mittelpunkt rücken, der diese radikalen und bisweilen auch disruptiven Veränderungen bewältigen muss. Die Kernfrage lautet daher: „Wie kann der Mensch in veränderungsreichen Zeiten zum erfolgreichen Architekten seines Lebens werden?“

„Wir möchten die Besucherinnen dazu ermutigen, das eigene Leben  und die eigene Karriere in veränderungsreichen Zeiten pro-aktiv zu gestalten“, erklärt Melanie Vogel das Schwerpunktthema. „Hier spielen Vorbilder natürlich eine ganz wichtige Rolle, um für unterschiedliche Lebensmodelle zu werben. Darum freuen wir uns sehr, dass Sissi Perlinger als Backstage-Gast zu uns kommen wird, denn ihr Lebensdesign inspiriert.“

Auszeit oder Applauszeit?
In der Tat hat sich für Sissi Perlinger das Leben nach dem Burnout geändert. Im exklusiven Interview mit women&work sagt sie: „Ich habe mein Leben nach meinem Burnout ganz radikal aufgeteilt in Auszeit und Applauszeit, weil mir klar wurde, dass mein wichtigster Lebensinhalt die künstlerische Weiterentwicklung ist. Wenn man seine wahren Stärken kennt und Ballast und Ablenkungen fallen lassen kann, weil man um seine Schwächen weiß, dann ist eine echte Transformation möglich. Für mich ist es heute ein wahrer Erfolg, dass ich zu jedem Moment genau das tun kann, was ich gerne mache. Das ist Lebensdesign.“

women&work-Backstage: Exklusiver Zutritt
Wie Sissi Perlinger heute ihr Leben designt, welche Erfahrungen sie damit macht und welche Tipps sie geben kann, das erfahren interessierte Besucherinnen am 28. April um 14:00 Uhr Backstage auf der women&work. 120 Besucherinnen erhalten exklusiven Zutritt zum Backstage-Bereich. Eine Bewerbung ist noch bis zum 24. April möglich. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es unter http://backstage.womenandwork.de.
Das vollständige Interview mit Sissi Perlinger gibt es unter:
https://tinyurl.com/y7gw4hah
Über die women&work am 28. April in Frankfurt am Main
Ob Studentin, Absolventin, erfahrene Fachfrau, Wiedereinsteigerin, Führungskraft oder einfach nur ambitioniert – auf der women&work, Europas größtem Messe-Kongress für Frauen, treffen Besucherinnen auf über 100 Top-Arbeitgeber, die nach weiblicher Verstärkung Ausschau halten. Bewerbergespräche, Vorträge und ein umfangreiches Kongress-Programm helfen beim persönlichen Networking und bei der erfolgreichen Karriereplanung. In der Karriere- und Leadership-Lounge können zusätzlich Kontakte zu fast 100 Netzwerken, Beratern, Coaches und Experten geknüpft, berufliche Chancen ausgelotet oder Informationen darüber ausgetauscht werden, wie Frauenkarrieren heute und in Zukunft aussehen. Die nächste women&work findet am 28. April 2018 in Frankfurt am Main statt.
Weitere Infos unter www.womenandwork.de.
Für Presserückfragen steht Ihnen Helga König unter presse@AGENTURohneNAMEN.de oder telefonisch unter 0170-9362807 zur Verfügung.
Pressemitteilungen

Transkriptions- und Büroservice abgetippt.pro verlängert Frühlingsaktion

Im Januar 2018 fand der Webseiten-Relaunch von abgetippt.pro statt, einem Service der SM Buchhaltungs- und Büroservice UG (haftungsbeschränkt). Zudem wurde der Startschuss für eine Frühlingsaktion gegeben: 20 Prozent für Neukunden. Jetzt teilt das Unternehmen mit, dass die Aktion bis Ende April verlängert wird.

Abgetippt.pro bietet ein breites Leistungsspektrum an. Hierzu gehören die Verschriftlichung von Audio- und Videomaterial, Formatierungen und Layoutüberarbeitungen, das Lektorat und Korrektorat, Plagiatsprüfungen sowie ein Bewerbungsservice. Diese Angebote werden regelmäßig von Unternehmen, Marktforschungsinstituten und Verlagen, aber auch Privatleuten und Studenten in Anspruch genommen.

Seit der Gründung des hinter abgetippt.pro stehenden Unternehmens SM Buchhaltungsservice und Büroservice UG (haftungsbeschränkt) mit Sitz in Dingolfing kann der Dienstleister einen großen und treuen Kundenstamm vorweisen. So wissen die Kunden vor allem das hohe Maß an Flexibilität und die offene Kommunikation zu schätzen. Nach dem Relaunch der Webseite im Januar 2018 bietet abgetippt.pro seinen Kunden und Interessenten noch schnellere Wege zu den Dienstleistungen.

20 % Rabatt für Neukunden

Am 1. März startete abgetippt.pro ein Frühlingsangebot für alle Neukunden. Diese erhalten einen 20-prozentigen Rabatt auf alle angebotenen Dienstleistungen. Aufgrund der hohen Nachfrage hat sich das Unternehmen jetzt entschieden, diese Aktion bis Ende April zu verlängern.

Über die SM Buchhaltungs- und Büroservice UG (haftungsbeschränkt):
abgetrippt.pro ist ein Service der SM Buchhaltungs- und Büroservice UG (haftungsbeschränkt) mit Sitz in Dingolfing. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 2013 von der Geschäftsführerin Sabine Mader. Als Servicedienstleister werden Transkriptionen, Korrektorat/Lektorat, Plagiatsprüfungen, Bewerbungshilfen sowie ein Formatierungs- und Layoutservice angeboten.

Kontakt
SM Buchhaltungs- und Büroservice UG (haftungsbeschränkt)
Sabine Mader
Lilienthalstraße 17
84130 Dingolfing
02205907527
info@meinegedankenwelt.de
https://abgetippt.pro/