Tag Archives: BigData

Pressemitteilungen

Fellow Consulting AG wird Microsoft Gold Partner

Die Fellow Consulting AG ist von Microsoft als Gold Partner in den Kategorien „Cloud Plattform“ und „ISV“ ernannt worden. Eine Folge der herausragenden Kompetenz, zahlreicher erfolgreiche Projekte sowie umfassend zertifizierter Berater.

München, April 2019 – Die Fellow Consulting AG ist von Microsoft als Gold Partner in den Kategorien „Cloud Plattform“ und „ISV“ ernannt worden. Eine Folge der herausragenden Kompetenz, zahlreicher erfolgreiche Projekte sowie umfassend zertifizierter Berater.

Als Cloud Plattform Partner unterstützt Fellow Consulting seine Kunden bei der Modernisierung ihrer Infrastruktur und bei der Migration von Anwendungen, Services und Daten in die Cloud. Mit Microsoft Azure bietet Fellow Consulting langjährige Erfahrung in einer der verbreitetsten Cloud-Computing Plattformen, die es den Kunden ermöglicht, hochverfügbares und professionelles Hosting zu betreiben. Microsoft Azure bietet großen Freiraum für Softwareentwicklungen sowie beste Performance, Skalierbarkeit und Sicherheit.

Als ISV-Partner nutzt Fellow Consulting die Azure Infrastruktur und entwickelt damit zahlreiche innovative Lösungen und Apps für Enterprise Kunden weltweit. Beispielsweise die „Medical Case App“, die durch Technologien des maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz die optimale Versorgung von Patienten mit Medikamenten sicherstellt, oder die „Muttermal App“, mit der Muttermale durch Bilderkennung und maschinelles Lernen beobachtet und klassifiziert werden können.

Daniel Jordan, Mitgründer und Managing Partner der Fellow Consulting AG resümiert: „Der Status als Microsoft Gold Partner beweist unsere langjährige Erfahrung und Lösungskompetenz in innovativen Technologien. Es ist eine große Auszeichnung für unser Team und ein Mehrwert für unsere Kunden“.

Als Microsoft Gold Partner werden nur Firmen ausgezeichnet, die ihre Kompetenz über erfolgreiche Projekte, zertifizierte Berater und langjährige Erfahrung bewiesen haben.

Über die Fellow Consulting AG
Die Fellow Consulting AG ist seit über 10 Jahren ein weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM, Customer Experience Lösungen, Cloud Computing und mobile Applikationen.
Dabei unterstützt Fellow Consulting seine Kunden in den unterschiedlichsten Branchen und Größen bei der Auswahl, Konzeption, Implementierung und Betrieb der Enterprise Lösungen.
Durch Partnerschaften mit den wichtigsten Herstellern von Cloud Produkten, SaaS Lösungen, Mobilen Plattformen und Applikationssoftware entwickelt Fellow Consulting auch eigene Produkte und Lösungen. Darunter verschiedene CRM Apps für mobiles Arbeiten, Synchronisations- und Integrationslösungen sowie mobile Apps für unterschiedlichste Einsatzzwecke. #CRM, #Cloud, #SaaS, #BigData, #MachineLearning, #KünstlicheIntelligenz, #SugarCRM, #OracleCRM, #MicrosoftAzure, #Mobile, #Social

Über Microsoft
Die Microsoft Corporation ist ein internationaler Software- und Hardwarehersteller. Mit etwa 114.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von rund 90 Milliarden US-Dollar ist das Unternehmen weltweit der größte Softwarehersteller. Der Hauptsitz liegt in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington.

Die Fellow Consulting AG ist seit über 10 Jahren ein weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM, Customer Experience Lösungen, Cloud Computing und mobile Applikationen.
Dabei unterstützt Fellow Consulting seine Kunden in den unterschiedlichsten Branchen und Größen bei der Auswahl, Konzeption, Implementierung und Betrieb der Enterprise Lösungen.
Durch Partnerschaften mit den wichtigsten Herstellern von Cloud Produkten, SaaS Lösungen, Mobilen Plattformen und Applikationssoftware entwickelt Fellow Consulting auch eigene Produkte und Lösungen. Darunter verschiedene CRM Apps für mobiles Arbeiten, Synchronisations- und Integrationslösungen sowie mobile Apps für unterschiedlichste Einsatzzwecke.
Neben innovativen Produkten wie den CRM-Apps „CRM Couch“, „CRM4Mobile“, dem CRM Offline Client „CRMGadget2Go“ oder verschiedenen Synchronisierungslösungen mit Outlook, Lotus Notes oder Gmail bietet Fellow Consulting zudem Big-Data-Anwendungen und mobile Geschäftsanwendungen für beinahe jeden Einsatzzweck.

Kontakt
Fellow Consulting AG
Thomas Dillinger
Anzinger Straße 21
85586 Poing
08121-7922223
marketing@fellow-consulting.de
http://www.fellow-consulting.de

Computer/Internet/IT Gesundheit/Medizin Pressemitteilungen Telekommunikation Wissenschaft/Forschung

Diese 4 Anwendungen zeigen das Potenzial von Big Data und Medizin

Potenzial von Big Data

Big-Data-Technologien erlauben es, aus enormen Datenbergen in kürzester Zeit neueste Erkenntnisse zu gewinnen. Lesen Sie weiters, welche Vorteile Big Data spezifisch in der Medizin bietet.  Erfahren Sie anhand von 4 Beispielen mehr über das riesige Potenzial von Big Data. read more »

Pressemitteilungen

Videoserie DigiTal(k): Digitalisierung bei Nessus

Videoserie DigiTal(k): Digitalisierung bei Nessus

Oliver Henrich von Nessus im Interview beim DigiTalk

Willkommen beim DigiTal(k)! Der ersten Videoserie die sich mit dem Thema Digitalisierung bei Klein und Mittelständischen Unternehmen beschäftigt. Wir präsentieren unseren vierten Gast von dem Data Center Anbieter Nessus. Oliver Henrich.

Transkript zum Video

Intro:
Willkommen bei Hardwarewartung.com
Eurem zuverlässigen Anbieter für qualitativ hochwertige Wartung von Servern, Storage, Netzwerkgeräten zum Bestpreis. Stolz präsentieren wir den Digitalk. Der Digitalk ist eine Videoserie, bei der wir unsere treuen Kunden und Partner zum Thema Digitalisierung interviewen. In den letzten Jahren haben wir alle viel in den Medien, den Fachmagazinen zu diesem Thema gehört. Doch wir wollten mehr wissen. Wie sieht dieses Thema in der Realität der echten Unternehmen aus? Wie nehmen sie die Digitalisierung wahr? Welche Maßnahmen treffen sie und? Und wo glauben sie, geht die Reise hin?

Hier kommt schon der erste spannende Einblick unseres Kunden und Partners.

Da kommt er schon.
/Ende Intro

DigiTal(k): Was macht ihr genau?

Oliver Henrich: Also, Nessus ist ein Wiener Internetserviceprovider mit Sitz im 10. Bezirk in verkehrsgünstiger Lage. Was mache ich eigentlich dort? Bei uns geht es darum Unternehmen Rechenzentrumsflächen anzubieten, die ihre IT an einem sicheren Platz sehen wollen. Wir stellen hier alle vom Rackplatz bis zum Serverhousing zur Verfügung.

DigiTal(k): Was macht Ihr anders?

Oliver Henrich: Es gibt wirklich viele Provider in dem Bereich. Wichtig ist für mich z.B., dass ich einen Provider habe, der in meiner greifbaren Nähe ist. Einfach zu wissen, wo meine Daten sind gibt mir einfach ein besseres Gefühl oder ein anderes Gefühl in gewissen Bereichen.

DigiTal(k): Was verstehst du unter Digitalisierung?

Oliver Henrich: Naja natürlich betrifft uns das Thema ganz stark. Ich denke, was immer interessant ist an der Digitalisierung ist das Thema Automatisierung. Und Automatisierung sehe ich in den Erleichterungen des Alltags, d.h., jeder greift schon zum Handy in der Früh und bekommt seine Emails, seine aktuellen Messages und prüft eigentlich den Alltag, was zu tun ist. Dazu kommen immer neue App-Entwicklungen, Hilfsmittel, die ganz einfach auf dem Handy verfügbar sind. Und diese App-Entwicklungen -schlussendlich- landen auch wieder bei einem Server, und der Server kann wiederum bei uns stehen, und kann sich natürlich ausbreiten, je nachdem, wie groß diese Plattform wird im Rechenzentrum. Es kann ein einzelner Server sein, es können aber mehrere Racks sein, die diese Daten zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund ist natürlich ein Wachstum im Datenzentrum/Rechenzentrum zu erwarten, und wir sehen dieser Entwicklung auch positiv entgegen.

DigiTal(k): Zukunft – Big Data?

Oliver Henrich: Natürlich ist Big Data ein Thema mit dem wir auch selbst mittlerweile hantieren und agieren, und überall, wo ich natürlich die Möglichkeit habe, Daten zu sammeln und diese auszuwerten, um einfach einen besseren Service anzubieten, ist es von Vorteil. Natürlich bietet sich hier auch wiederrum an, das Nessus Rechenzentrum dafür zu verwenden.

Outro: Wieder eine neue Sichtwiese auf Digitalisierung. Es geht nicht nur um immer mehr Automatisierung, sondern auch um Daten, und was mit diesen Unmengen an Daten gemacht wird. Big Data wird sicherlich ein Gamechanger in der Digitalisierung werden.
/Ende Outro

Links und Informationen zum Video

Für nähere Informationen über Nessus besuchen sie bitte die Nessus Webseite.
Für nähere Informationen über unseren Sponsor besuchen Sie bitte Hardwarewartung.com

Kamera/Ton/Schnitt: Carina Bogner
Musik/Tonmischung: Clemens Wenger
Konzeption/Regie: Günther Haiduk
Produktion: Yusuf Sar

Interview Partner: Oliver Henrich

Lokal: Cafe Eiles

Hardwarewartung.com ist eine Marke der Change-IT e.U. mit Firmenhauptsitz in Wien.

Unser Ziel ist es unsere Kunden speziell im KMU Bereich zu unterstützen und zu entlasten. Sie tragen die Hauptlast der Wirtschaft und werden oft durch ihre nicht ausreichende Größe im Wartungsmarkt benachteiligt.

Hardwarewartung.com will diese Benachteiligung auflösen und bietet deshalb Wartung für Server, Storage und Netzwerk zu Großkunden-Konditionen. Das heißt, wir bieten nicht nur die Qualität und Service Levels die normaler weise nur Big-Player wie T-Systems, OMV, BMW oder Rewe erhalten sondern auch den Preis.

Dies ist möglich, weil wir mit den größten unabhängigen Hardware Drittwartungsfirmen Europas zusammenarbeiten um gezielt die KMUs zu stärken.

Kontakt
Hardwarewartung.com
Yusuf Sar
Lerchenfelder Straße 70-72 5
1080 Wien
+43 1 4191414207
office@hardwarewartung.com
https://www.hardwarewartung.com

Pressemitteilungen

Jeder vierte Schweizer Franken fließt in die Rechenzentrumsinfrastruktur

Branchenstudie von MSM Research und Brocade analysiert bahnbrechende Wirkung des IoT auf Schweizer ICT-Markt

Jeder vierte Schweizer Franken fließt in die Rechenzentrumsinfrastruktur

Schlieren-15. September 2016-Brocade (NASDAQ: BRCD) und die MSM Research AG veröffentlichen heute die Ergebnisse einer gemeinsam mit Swisscom und anderen führenden Unternehmen durchgeführten Studie zum aktuellen Stand des Schweizer ICT-Markts. Im Fokus der Untersuchung stand die Frage nach der disruptiven Rolle des Internet of Things (IoT) als Game Changer und zentraler Wachstumstreiber. Wo steht der Schweizer Markt mit Blick auf das Internet der Dinge? Und wie planen Schweizer Unternehmen das immense Potential für sich nutzbar zu machen? Welche Herausforderungen und Hemmnisse sehen sie?

Um das herauszufinden, wurden von März bis Mai 2016 zu qualitativen Fragen insgesamt 127 kleine und mittelständische Betriebe sowie Großunternehmen aus den Bereichen Industrie, Telekommunikation, Transport und Verkehr sowie öffentliche Verwaltung, Handel, Banken und Versicherungen und rund 300 Unternehmen zu den entsprechenden ICT-Ausgaben befragt.

Digitalisierung und IoT bewirken tektonische Verschiebungen im Markt

Das Internet der Dinge hat die Welt der traditionellen Geschäftsmodelle längst auf den Kopf gestellt und schafft völlig neue Gesetzmäßigkeiten. Es materialisieren sich viele neue Marktchancen und Wettbewerbsvorteile. Wie die Ergebnisse der Studie belegen, versteht die Mehrheit der befragten ICT-Verantwortlichen unter IoT auch die zunehmende Vernetzung der industriellen Fertigung unter dem Stichwort Industrie 4.0. Vom Einsatz entsprechender IoT- und Big-Data-Lösungen versprechen sich Unternehmen eine signifikante Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit: 47 % der Befragten gehen von einer Steigerung ihrer Agilität und ihres Reaktionsvermögens auf Veränderungen im Markt aus. Dennoch herrscht bei Entscheidern immer noch große Zurückhaltung: 53 % der Befragten gaben an, die weitere Entwicklung abwarten zu wollen, da der Einfluss auf das Business noch nicht absehbar sei.

Ein Fehler, meint Philipp A. Ziegler, Geschäftsführer der MSM Research AG: „Das, was die Digitalisierung und das Internet der Dinge in den kommenden Jahren auf breiter Basis auslösen werden, sind tektonische Verschiebungen im Markt, denen kaum ein Marktteilnehmer entkommen kann. Es käme einer strategischen Naivität gleich, die Zeichen der Zeit sowie künftige Potentiale und Marktchancen nicht zu prüfen und somit Gefahr zu laufen, den Anschluss zu verpassen.“

Ausgaben für Cloud Computing um weit über 30 % gestiegen

Neben IoT ist Cloud Computing einer der entscheidenden Wachstumstreiber im Schweizer ICT-Markt. Die Ausgaben für Cloud Computing Services steigen 2016 um weit über 30 % auf 1.7 Mrd. Schweizer Franken. Das Rechenzentrum bildet hierbei die Grundlage für die Public- und Private Cloud (intern oder extern). Jeder vierte Franken fließt laut Umfrage in die Finanzierung der Rechenzentrumsinfrastruktur. Maßgeblich für die Verfügbarkeit von Cloud-Anwendungen und die Bereitstellung aller relevanten Informationen in Echtzeit ist das Netzwerk. New-IP-Lösungen bieten Unternehmen eine moderne Netzwerkplattform, die ihnen die nötige Agilität für die Umsetzung ihrer Cloud- und IoT-Initiativen ermöglicht. Offene Schnittstellen machen New-IP-Netzwerke zu innovativen Business-Plattformen, über die Unternehmen die Orchestrierung und Automatisierung des Netzwerks entlang der gesamten Wertschöpfungskette flexibel und bedarfsgerecht steuern können.

„Die Umfrage der MSM Research AG liefert uns wertvolle Erkenntnisse und bestätigt den großen Bedarf an zukunftsfähigen Netzwerklösungen im Schweizer Markt“, so Thomas Langkjaer, Director Sales EMEA East von Brocade. „Mit unseren New-IP-Lösungen tragen wir diesen Anforderungen Rechnung, um Schweizer Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsinitiativen zu unterstützen.“

Erfahren Sie mehr unter:
http://www.brocade.ch/iot
http://www.brocade.ch/newip

Folgen Sie uns auf Twitter für neueste Informationen von Brocade oder besuchen Sie für aktuelle Industrie- und Netzwerkthemen den Brocade DACH Blog.

Über MSM Research AG
MSM Research ist ein Management Consulting- und Marktforschungsunternehmen, das sich auf den ICT-Markt Schweiz spezialisiert hat. Mit ihrer Arbeit fokussiert sie sich auf aktuelle ICT-Themen, neue Technologien und Wachstumsmärkte. Zudem vermittelt MSM Research ICT-Anbietern und Anwendern mit Studienergebnissen, Briefings und der Beratungstätigkeit wichtige Erkenntnisse, Daten und Grundlagen für gute Entscheidungen.

Brocade (NASDAQ: BRCD) Netzwerklösungen unterstützen weltweit führende Unternehmen bei der Weiterentwicklung Ihrer Netzwerke zu innovativen Business-Plattformen. Mit Lösungen für öffentliche und private Rechenzentren bis hin zur Netzwerk-Edge, führt Brocade die Industrie mit dem Übergang in eine New IP-Netzwerkinfrastruktur, die für heutige, digitale Geschäftsprozesse notwendig ist (www.brocade.ch).

Mehr Informationen zu Brocade finden Sie auf dem Brocade DACH Blog sowie täglich auf Twitter sowie speziell zum Thema SDN, NFV und Open Networking auch unter http://www.software-defined-network.com

© 2016 Brocade Communications Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

Brocade, Brocade Assurance, das B-Wing-Symbol, ClearLink, DCX, Fabric OS, HyperEdge, ICX, MLX, MyBrocade, OpenScript, VCS, VDX, Vplane und Vyatta sind eingetragene Markenzeichen und Fabric Vision ist ein Markenzeichen von Brocade Communications Systems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Andere hierin erwähnte Marken, Produkte oder Servicenamen sind oder können Markenzeichen ihrer jeweiligen Eigentümer sein.

Firmenkontakt
Brocade Communications GmbH
Abigail Watts
London Road .
RG12 2XH Bracknell
+44 0208 432 5174
awatts@Brocade.com
http://www.brocade.de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 / 99 38 87 30
+49 (0)89 / 930 24 45
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Fellow Consulting ist der am schnellsten wachsende SugarCRM Partner Europas

Die Fellow Consulting AG wurde von SugarCRM mit dem Most Accelerated Growth Award für Central EMEA ausgezeichnet.

SugarCRM, der Anbieter der innovativsten und kosteneffizientesten CRM-Lösung für den Aufbau außergewöhnlicher Kundenbeziehungen, verlieh der Fellow Consulting AG den Preis für das am schnellsten wachsende Partnerunternehmen in Zentraleuropa, dem mittleren Osten und Afrika. Die Preisverleihung fand im Juni in San Francisco statt, im Rahmen der jährlichen Kunden- und Partnerkonferenz „SugarCon“.

Der CRM Lösungsanbieter aus Poing bei München festigt damit sein Wachstum in einem stark frequentierten Markt. „Die Auszeichnung mit diesem Award ehrt uns als eines der führenden CRM Beratungshäuser im deutschsprachigen Raum“, so Thomas Dillinger, Partner bei der Fellow Consulting AG. „Es zeigt sich, dass sich die Diversifizierung unseres Lösungsportfolios für unsere Kunden und unsere Partner auszahlt“.

„Wir freuen uns sehr, die Fellow Consulting AG mit dieser Auszeichnung für ihr rasantes Wachstum zu würdigen“, so Daniel Heck, Senior Director Marketing EMEA von SugarCRM. „Als einer unserer Top-Partner in Zentraleuropa baut die Fellow Consulting AG unsere Reichweite aus und bietet exzellente CRM-Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen auf Basis von Sugar an, um Unternehmen dabei zu helfen, nachhaltige Kundenbeziehungen aufzubauen.“

Über SugarCRM
SugarCRM ermöglicht Unternehmen mit Hilfe der innovativsten, flexibelsten und kosteneffizientesten Customer-Relationship-Management(CRM)-Lösung außergewöhnliche Kundenbeziehungen aufzubauen. Im Gegensatz zu herkömmlichen CRM-Systemen, die sich vor allem auf Management- und Reporting-Funktionalitäten konzentrieren, fokussiert sich Sugar auf das Individuum und die Koordinierung der Aktionen der Mitarbeiter mit Kundenkontakt. Durch die Bereitstellung der richtigen Informationen zur richtigen Zeit wird eine optimierte Customer Experience geschaffen. Der Hauptsitz von SugarCRM ist in Cupertino (Kalifornien, USA) im Silicon Valley. Das Unternehmen wird unterstützt durch Goldman Sachs, Draper Fisher Jurvetson, NEA und Walden International. Mehr als 1,5 Millionen Endanwender in 120 Ländern vertrauen auf SugarCRM.
Für weitere Informationen: http://www.SugarCRM.com/de

Über die Fellow Consulting AG
Die Fellow Consulting AG mit Sitz in Poing bei München ist weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen. Mit einem der erfahrensten Teams von CRM Beratern in Deutschland und Europa unterstützt Fellow zahlreiche Kunden der verschiedensten Branchen und Größen von der Konzeption bis zur Umsetzung ihrer CRM-Vorhaben.
Neben innovativen Produkten wie den CRM Apps „CRM Couch“, „CRM4Mobile“, dem CRM Offline Client „CRMGadget2Go“ oder verschiedenen Synchronisierungslösungen mit Outlook, Lotus Notes oder Gmail bietet Fellow Consulting zudem Bigdata Anwendungen und mobile Geschäftsanwendungen für beinahe jeden Einsatzzweck.

Die Fellow Consulting AG mit Sitz in Poing bei München ist weltweit tätiger Lösungsanbieter für CRM Beratungs- und Implementierungsdienstleistungen. Mit einem der erfahrensten Teams von CRM Beratern in Deutschland und Europa unterstützt Fellow zahlreiche Kunden der verschiedensten Branchen und Größen von der Konzeption bis zur Umsetzung ihrer CRM-Vorhaben.
Neben innovativen Produkten wie den CRM Apps „CRM Couch“, „CRM4Mobile“, dem CRM Offline Client „CRMGadget2Go“ oder verschiedenen Synchronisierungslösungen mit Outlook, Lotus Notes oder Gmail bietet Fellow Consulting zudem Bigdata Anwendungen und mobile Geschäftsanwendungen für beinahe jeden Einsatzzweck.

Kontakt
Fellow Consulting AG
Thomas Dillinger
Anzinger Strasse 21
85586 Poing
08121-7922220
thomas.dillinger@fellow-consulting.de
www.fellow-consulting.de

Pressemitteilungen

Neue Chancen für die Entwicklung bei Produkten und Dienstleistungen durch BigData

Intelligente Datenanalyse definiert Kundenorientierung neu

Neue Chancen für die Entwicklung bei Produkten und Dienstleistungen durch BigData

OptimData entwickelt Unternehmensapplikationen (Bildquelle: Transcat PLM GmbH)

Der Prozess, Kundenfeedback zu sammeln und auszuwerten ist insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau, aber auch bei der Produktentwicklung sehr langwierig. Entsprechend können Hersteller bisher nur reagieren. Doch inzwischen gibt es Möglichkeiten, die Entwicklungsintervalle zu verkürzen, Produkte mit Weitblick zu konstruieren und dem Kunden eine stetige Produktverbesserung im täglichen Alltagsgeschäft zu bieten – mit einer intelligenten Analyse im Sinne von BigData. In Kombination mit Smart Services können Kunden so speziell auf ihren aktuellen Bedarf zugeschnittene Produkte und Dienstleistungen angeboten werden.

Das allgemeine Datenvolumen entwickelt sich exponentiell. Und dabei sind schätzungsweise 85% aller Daten völlig unstrukturiert. Allein die Menge ist eine enorme Herausforderung. Doch hinzu kommt eine zunehmende Vielfalt an Datenquellen und -formaten. Und all diese Daten werden heute rasend schnell wenn nicht gar in Echtzeit generiert. Damit sie wirklich genutzt werden können, müssen sie aber im aktuellen Kontext analysiert werden, um Muster zu erkennen und Erkenntnisse gewinnen zu können.

OptimData entwickelt hierzu Unternehmensanwendungen zur intelligenten Verarbeitung dieser Datenmengen. Für die Entwicklung derartiger anwenderfreundlicher Applikationen werden agile und iterative Entwicklungsmethoden angewandt, mit der in kurzen Intervallen agiert werden kann und die kontinuierlich aktuelle Kundenanforderungen und Erfahrungen einbindet, sowie neueste Technologien zielführend integriert. Diese neue Art eines F&E-Labors konzentriert sich auf Design und Aufbau von innovativen Unternehmensapplikationen auf der Grundlage von Big Data. Mit solchen Anwendungen können Unternehmen basierend auf komplexer und intelligenter Datenauswertung und -verknüpfung schnell auf gesicherte Informationen zugreifen und so mit der Gesamtheit der Unternehmensdaten eine neue Wertschöpfung erzielen. Damit sichern sie sich im Zeitalter des „Industriellen Internets der Dinge“ einen Vorsprung gegenüber der Konkurrenz.

Die Technologien des Industrial Internet of Things eröffnet auch neue Chancen für Unternehmen. Unter dem Schlagwort Smart Services findet insbesondere im Maschinen- und Anlagenbau ein Wandel von produzierenden Unternehmen zu wertschöpfenden Servicelieferanten statt. Ein Produkt wird demnach nicht mehr verkauft, sondern es wird dem Kunden zur Nutzung überlassen und bleibt im Besitz des Herstellers, der den Betrieb sicherstellt und die Verantwortung für Wartung und Reparatur übernimmt. Das rechnet sich auch insofern für den Kunden, da der Hersteller in der Regel einen effizienteren Betrieb erreicht. Er kann Wissen aus verschiedenen Produktionsumgebungen intelligent kombinieren. Der Trend birgt eine große Chance, ist aber auch eine gewaltige Herausforderung für das produzierende Gewerbe, das sich dazu die Kundenperspektive aneignen und Service-Bedürfnisse erörtern muss. Hierfür kann aus der alltäglichen Nutzung der Produkte beim Kunden gelernt werden.

Dazu wiederum müssen Kunden bereit sein, Daten zur Verfügung zu stellen und damit Einblicke in die Produktion zu geben. Öffnet sich der Kunde seinem Lieferanten, kann dieser seinen Service optimal dem individuellen Bedarf anpassen, sofern er in der Lage ist diese unterschiedlichen Daten im Sinne von Big Data zu verarbeiten. Die Zusammenarbeit verändert sich dann dahingehend, dass aus einem kurzfristigen Transaktionsgeschäft ein langfristiges Relationship Business mit einer Zielangleichung wird – mit klaren Vorteilen auf beiden Seiten. Mit der realen Kundensituation kann der Hersteller die bestmögliche Produktionsleistung einer Maschine in der Entwicklung verankern. Verknüpft er die Daten aus dem dauerhaften Einblick in das Einsatzverhalten der Maschine mit dem Know-how von Vertrieb und den Erfahrungen aus dem Service, so kann er sich exakt auf die Anforderungen des Kunden fokussieren.

Transcat PLM verbessert die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden durch den Einsatz und die Nutzung von innovativen IT Lösungen zur virtuellen Produktentwicklung. Die daran beteiligten Prozesse können vernetzt und abgesichert werden. Transcat PLM verfügt über eine hohe Kompetenz bei der Umsetzung dieser Projekte; ökologische Faktoren werden dabei immer berücksichtigt. So erreichen die Kunden ihre wirtschaftlichen Ziele schnell und effektiv. Über 25 Jahre Erfahrung und Kompetenz sind hierfür der Garant.

Transcat PLM ist seit 1987 im CAx/PLM-Geschäft tätig und bietet als einer der führenden Spezialisten das gesamte Product Lifecycle Management (PLM) Portfolio von Dassault Systèmes basierend auf CATIA, ENOVIA, DELMIA, SIMULIA, 3DVIA und EXALEAD an. Darüber hinaus verfügt Transcat PLM über ein breites Angebot an Dienstleistungen: von der Beratung, Projektkonzeption, Schulung bis hin zur Anwenderbetreuung vor Ort. Eigenentwicklungen von Standard- und Individualsoftware für CATIA, ENOVIA & JT sowie die Absicherung und der Betrieb der vorhandenen PLM-Anwendungen & Infrastruktur ergänzen das Portfolio.

Die regionalen – und weltweiten Projekte führt Transcat mit seinen rund 200 Mitarbeitern durch, die an zehn Standorten in Deutschland, Österreich und der Slowakei vertreten sind: Karlsruhe, Stuttgart, München, Dortmund, Saarbrücken, Hannover, Weissach/Flacht, Linz (A), Bratislava und Zilina (SK). Transcat PLM ist Teil der Addnode Gruppe, welche an der Nasdaq OMX Nordic List notiert ist. Finanz-Informationen finden Sie bei Addnode AB, www.addnode.com.

Firmenkontakt
Transcat PLM GmbH
Anne Janson
Am Sandfeld 11c
76149 Karlsruhe
07 21 / 9 70 43 – 22
birk@wyynot.de
http://www.transcat-plm.com

Pressekontakt
wyynot GmbH
Claudia Birk
Rüppurrer Str. 4
76137 Karlsruhe
0721-6271007-77
birk@wyynot.de
http://www.wyynot.de

Pressemitteilungen

Fachtag Maschinenbau-Informatik an der Bergischen Universität Wuppertal

PLM im Zeitalter von BigData und Cloud Anwendungen

Fachtag Maschinenbau-Informatik an der Bergischen Universität Wuppertal

PLM im Zeitalter von BigData und Cloud Anwendungen (Bildquelle: Dassault Systèmes)

Karlsruhe, im Mai 2015. Die Karlsruher Transcat PLM GmbH veranstaltet in Kooperation mit der Bergischen Universität Wuppertal einen Fachtag zu den Themen Big Data und Cloud Anwendungen. Er findet am Donnerstag, 18.06.2015 im Gästehaus der Bergischen Universität Wuppertal statt. Ziel ist es die Ergebnisse von Forschungsprojekten, bzw. -vorhaben des Fachgebiets Maschinenbau-Informatik der Bergischen Universität mit Vertretern der Industrie zu diskutieren.

Neben Vorträgen von Mitarbeitern der Uni Wuppertal und Dassault Systèmes, stellen Mitarbeiter der Transcat PLM GmbH und von OptimData das neu gegründete Joint Venture OptimData vor. Mit den hier entwickelten Produkten wird das wertschöpfende Potenzial aus den vorhandenen Daten sichtbar gemacht und der gewinnbringenden Nutzung zugeführt. Die Lösungen stehen in der Cloud als SaaS (Software as a Service) zur Verfügung, sodass sie unabhängig von Raum und Zeit genutzt werden können und nur nach Bedarf. Außerdem wird in einer Live Demo gezeigt wie 3DEXPERIENCE in der Cloud funktioniert.

Prof. Woyand (Fachgebiet Maschinenbau-Informatik der Bergischen Universität Wuppretal) war frühzeitig von der großen Notwendigkeit des Einsatzes von Suchmaschinentechnologien in der Industrie überzeugt. Deshalb wurde am Fachgebiet Maschinenbau-Informatik ein Forschungsvorhaben gegründet, welches sich mit Geometrievergleichen beschäftigt. Neben diesem Thema werden zwei weitere Vorhaben zu den Themen „Optimierung“ sowie „Design for Manufacturing (DFM)“ vorgestellt.

Das Fachgebiet Maschinenbau-Informatik der Bergischen Universität Wuppertal arbeitet seit Jahren mit der Firma Transcat zusammen. Aber nicht nur wegen des bestehenden Kontakts hat man sich dort für EXALEAD One Part entschieden. Nach ausführlichen Produktvergleichen überzeugte dieses Programm letztlich durch seine einfache, intuitive Bedienbarkeit und die übersichtliche Darstellung.

Kosten die jedes neue oder geänderte Teil weit über seinen Entwicklungszeitraum hinaus verursacht, können mit OnePart deutlich reduziert werden. Auch weil dadurch teure Iterationsschleifen vermieden werden. Die Innovationskraft der Unternehmen wird mit den dadurch freigesetzten Kapazitäten deutlich erhöht. OnePart ist eine Web-Lösung und damit schnell zu implementieren.

EXALEAD OnePart ist also mehr als nur eine Suchmaschinentechnologie. Der Mehrwert einer Information erschließt sich oftmals erst im Kontext einer aktuellen Situation. Leider verteilen sich heute Informationen auf verschiedenste Quellen oder liegen gar verborgen unter riesigen Datenbergen. EXALEAD OnePart versetzt jeden einzelnen Mitarbeiter des Unternehmens in die Lage, intuitiv und im Kontext der aktuellen Aufgabenstellung, diese verborgenen Werte zu erschließen und dem angemessenen Nutzwert zuzuführen. Deshalb wird der Begriff Information Intelligenz dieser Lösung am ehesten gerecht.

Weitere Informationen und Anmeldung auf der folgenden Webseite: www.transcat-plm.com/vera

Aktuelle Informationen über Transcat PLM finden Sie auch auf Twitter und auf Facebook

Transcat PLM verbessert die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden durch den Einsatz und die Nutzung von innovativen IT Lösungen zur virtuellen Produktentwicklung. Die daran beteiligten Prozesse können vernetzt und abgesichert werden. Transcat PLM verfügt über eine hohe Kompetenz bei der Umsetzung dieser Projekte; ökologische Faktoren werden dabei immer berücksichtigt. So erreichen die Kunden ihre wirtschaftlichen Ziele schnell und effektiv. Über 25 Jahre Erfahrung und Kompetenz sind hierfür der Garant.

Transcat PLM ist seit 1987 im CAx/PLM-Geschäft tätig und bietet als einer der führenden Spezialisten das gesamte Product Lifecycle Management (PLM) Portfolio von Dassault Systemes basierend auf CATIA, ENOVIA, DELMIA, SIMULIA, 3DVIA und EXALEAD an. Darüber hinaus verfügt Transcat PLM über ein breites Angebot an Dienstleistungen: von der Beratung, Projektkonzeption, Schulung bis hin zur Anwenderbetreuung vor Ort. Eigenentwicklungen von Standard- und Individualsoftware für CATIA, ENOVIA & JT sowie die Absicherung und der Betrieb der vorhandenen PLM-Anwendungen & Infrastruktur ergänzen das Portfolio.

Die regionalen – und weltweiten Projekte führt Transcat mit seinen rund 200 Mitarbeitern durch, die an acht Standorten in Deutschland, Österreich und der Slowakei vertreten sind: Karlsruhe, Stuttgart, München, Dortmund, Saarbrücken, Hannover, Linz (A) und Zilina (SK).

Firmenkontakt
Transcat PLM GmbH
Anne Janson
Am Sandfeld 11c
76149 Karlsruhe
07 21 / 9 70 43 – 22
AJanson@transcat-plm.com
http://www.transcat-plm.com

Pressekontakt
wyynot GmbH
Claudia Birk
Rüppurrer Str. 4
76137 Karlsruhe
0721-6271007-77
birk@wyynot.de
http://www.wyynot.de

Pressemitteilungen

Einladung zum Workshop CyberDatenSouveränität

Industrie 4.0 / Kritische Infrastrukturen

Einladung zum Workshop CyberDatenSouveränität

(NL/9790552115) Berlin / Brandenburger Unternehmen erörtern Möglichkeiten und Herausforderungen des sicheren Umgangs mit betrieblichen Daten.

Am 27. Januar 2015 trafen sich im Kickoff Netzwerk CyberDatenSouveränität 50 Vertreter aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Verwaltung im Fraunhofer Forum Berlin, um sich über Schutz-, Sicherheits- und Vertrauensaspekte in den Zukunftsprojekten Industrie 4.0, Kritische Infrastrukturen und Big Data zu informieren. Im Ergebnis der Veranstaltung haben sich über die Hälfte der Teilnehmer für eine Mitarbeit in der Initiative CyberDatenSouveränität ausgesprochen und vereinbart, in einem Folgeworkshop die Themen zu vertiefen.

Vor diesem Hintergrund laden die Initiatoren des Netzwerkes CyberDatenSouveränität zum CDS-Workshop Industrie 4.0 / KRITIS ein. Ziel ist, praxisrelevante Themen und Fragestellungen zu diskutieren, Bedarfe zu umreißen und Lösungen anzudenken.

Termin:………….9. April 2015
Zeit: ……………..14:00 bis 18:00 Uhr
Ort:………………..Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB)
……………………..Steinstraße 104-106
……………………..14480 Potsdam

Anmeldung: http://www.tz-teltow.de

Um Anmeldung wird bis zum 31.03 2015 gebeten.
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Die Veranstaltung ist Teil des Innovationsforums CyberDatenSouveränität, einer länderübergreifenden Initiative aus Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt, die vom BMBF gefördert wird.

Kontakt
Technologiezentrum Teltow GmbH
Hans-Jürgen Martin
Potsdamer Straße 18a
14513 Teltow
03328 430250
martin@tz-teltow.de
www.tz-teltow.de

Pressemitteilungen

Datenstrategie deutscher Unternehmen hat Nachholbedarf – Studie

Eine aktuelle BARC-Studie betrachtet Status Quo und Trends von Datenmanagement-Initiativen in deutschen Unternehmen.

Datenstrategie deutscher Unternehmen hat Nachholbedarf - Studie

Wie wichtig sind die folgenden Themen für Ihr Unternehmen? (Quelle: BARC-Studie Datenmgmt. ,n =339) (Bildquelle: BARC-Institut, 2015)

Die aktuelle Studie „Datenmanagement im Wandel – Data Warehousing und Datenintegration im Zeitalter von Self Service und Big Data“ des Business Application Research Center (BARC) betrachtet Status Quo und Trends von Datenmanagement-Initiativen in deutschen Unternehmen. Sie zeigt, dass viele Unternehmen in Zeiten von Big Data und Self Service die Notwendigkeit einer neuen Datenstrategie erkannt haben, aber bei der Umsetzung oft noch zurückhängen.

In der BARC-Studie beantworteten mehr als 300 Teilnehmer Fragen zum Datenmanagement (DM) in ihren Unternehmen. Gefragt wurde nach Einsatz von und Zufriedenheit mit DM-Technologien und -Strategien. Aus den Antworten leiteten die BARC-Analysten vier Kernerkenntnisse ab:

1. Das Potential der „Datenschätze“ wurde allgemein erkannt, auch getrieben durch eine erhöhte Erwartungshaltung der Mitarbeiter. Bei der Realisierung von neuen Datenstrategien hapert es bei vielen Unternehmen noch.

2. Unternehmen müssen ihre Datenstrategie im Zeitalter von Self Service und Big Data anpassen. Weitere technologische Treiber des Wandels sind unter anderem Datenvirtualisierung und neue Data-Warehousing-Technologien.

3. Eine zentrale Datenstrategie bietet einen erwiesenen Mehrwert, wie sich an den „Best-in-Class Unternehmen“ der Studie zeigt, deren Datenstrategie intern für messbare Verbesserungen gesorgt hat.

4. „Best-in-Class Unternehmen“ sind der Konkurrenz weit voraus. Sie nutzen wesentlich häufiger ein zentrales Data Warehouse und auch bei den Themen Sandboxing und Virtualisierung sind sie Vorreiter. Während die bei der Datenstrategie führenden Unternehmen also bereits ihre „Datenfrüchte“ ernten, beginnt der Wettbewerb teilweise erst mit der Suche nach einem geeigneten Feld.

Big Data (noch) nicht im Fokus
Vielleicht ein wenig überraschend ist, dass das Thema „Big Data“ von 66% der Befragten als „nicht so wichtig“ erachtet wird. Hingegen werden die Themen „Datenintegration“, „Data Warehouse“ und „Datenarchitektur“ von je ca. 90 Prozent der Befragten als „kritische“ oder „wichtige“ Themen bezeichnet (Abbildung 1).

Langfristig sehen immerhin 50% der Umfrageteilnehmer „Big Data“ als „kritisches“ oder „wichtiges“ Thema. Den Stellenwert von Daten für die Entscheidungsfindung bewerten heute 41% der Befragten als „hoch“, 65% erwarten, dass dieser künftig „hoch“ sein wird. Um diesen neuen Herausforderungen gewappnet zu sein, realisieren 85 Prozent der in der Studie befragten Unternehmen derzeit große oder moderate Veränderungen in den Bereichen Data Warehouse und Datenintegration.

Infografik und Studie
Eine ausführliche Infografik zur Studie „Datenmanagement im Wandel – Data Warehousing und Datenintegration im Zeitalter von Self Service und Big Data“ sowie die komplette Studie können Sie hier herunterladen.

Webinar zur Studie: Datenmanagement 2015 – Trends & Best Practices
Am 26.2.2015 um 15:00h stellt der Autor der BARC- Studie „Datenmanagement im Wandel“, Timm Grosser, Senior Analyst bei BARC, die Ergebnisse vor und gibt konkrete Handlungsempfehlungen. Das Webinar beantwortet folgende Fragen:
– Reichen traditionelle Technologien noch aus, um den Wissenshunger von Unternehmen zu stillen?
– Welche Datenstrategien verfolgen führende Unternehmen?
– Was sind die richtigen Methoden für eine nachhaltige Datenstrategie?
Hier gehts zur Anmeldung

About Denodo
We Access, Integrate and Deliver Data 10x Faster and 10x Cheaper than Any Other Middleware Solution. For more than 10 years our customers have experienced how affective this 10x factor has been to data integration projects through Enterprise Data Lakes, Corporate Data Access Layers, Logical Data Warehouses, Shared Data Services Layers, Open Data Portals, Single Unified Views of Business Entities, and others. Additionally, we help to decouple front-end applications from back-end systems, facilitate data provisioning, system migrations, and the reusability of data services for different enterprise uses.

Kontakt
Denodo Technologies GmbH
Katrina Cole
Maximilianstraße 13
80539 München
+49 89 203 006 441
kcole@denodo.com
http://www.denodo.com

Pressemitteilungen

Startschuss für Innovationsforum „CyberDatenSouveränität“

Know-how-Sicherung und Prozesskontrolle in Industrie und Wirtschaft

Startschuss für Innovationsforum "CyberDatenSouveränität"

(NL/7378761133) (Cyber)DatenSouveränität ist die Basis für die Durchsetzung der neuen Technologien aus den Bereichen Industrie 4.0, Kritische Infrastruktur und Big Data

Am 27. Januar startet im Fraunhofer-Forum Berlin das Netzwerk CyberDatenSouveränität mit dem Kickoff für die Hauptstadtregion Berlin/Brandenburg. Unternehmen und Forschungseinrichtungen sind eingeladen, das Netzwerk und Möglichkeiten der Zusammenarbeit kennen zu lernen. Träger der Veranstaltung sind das Fraunhofer Institut FOKUS Berlin und die Technologiezentrum Teltow GmbH.
Die Effektivität unserer industriellen Produktion und die Funktion der Systeme unserer Daseinsvorsorge basieren auf der Erhebung, dem Austausch und der Verknüpfung von Daten in komplexen Infrastrukturen. Die unternehmensinterne Vernetzung von Erzeugungs-, Produktions- und Verteilungsprozessen ist weit vorangeschritten.
Dem gegenüber stellt die Vernetzung nach außen, zu Dienstleistern und Lieferanten sowie zu Kooperationspartnern und Kunden, eine neue Herausforderung dar. Wie kann dabei sichergestellt werden, dass die unternehmenseigenen Daten auf ihren Wegen durch das Internet, gespeichert und verarbeitet in Clouds, sicher sind?
Vollständige Prozesskontrolle und die Sicherung des in den Daten abgebildeten Produkt- und Fertigung-Know-hows sind nur dann gewährleistet, wenn die (Cyber)Souveränität über die eigenen betrieblichen Daten in Netzwerken sichergestellt ist. Das Netzwerk CyberDatenSouveränität stellt Unternehmen und Forschungseinrichtungen eine Entwicklungsplattform zur Verfügung, um gemeinsam in den Handlungsfeldern Industrie 4.0/CPS, Kritische Infrastruktur und BIG Data sichere Lösungen zu entwickeln und in Anwendungen zu überführen.
Gefördert wird die Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Ziel ist es, die relevanten Partner aus den verschiedenen Disziplinen, Branchen und Institutionen einer Region zusammen zu bringen, um gezielt eine strategische Entwicklung zu starten (Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung).
Programm und Anmeldung zur kostenfreien Veranstaltung unter: http://cds.tz-teltow.de/

Die Veranstaltung ist Teil des Innovationsforms CyberDatenSouveränität, einer länderübergreifenden Initiative aus Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt, die vom BMBF gefördert wird.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Kontakt
Technologiezentrum Teltow GmbH
Hans-Jürgen Martin
Potsdamer Straße 18a
14513 Teltow
03328 430250
martin@tz-teltow.de
www.tz-teltow.de