Tag Archives: Bundesverband

Pressemitteilungen

SmartHome Deutschland Award 2019 – Die Nominierten stehen fest!

Die Jury hat die Nominierten für die SmartHome Deutschland Awards 2019 bekannt gegeben: Pro Kategorie haben sich drei Bewerber für die begehrte Auszeichnung qualifizieren können. Wer jetzt aber welchen Platz belegt, erfahren die Bewerber erst bei der Preisverleihung am 29. Mai in Berlin!

Die Nominierten für den SmartHome Deutschland Award 2019 können sich freuen: Sie haben sich unter allen Einreichungen als beste drei der jeweiligen Kategorie behaupten können. Sie alle warten jetzt mit Spannung darauf zu erfahren, ob sie Platz eins, zwei oder drei belegen konnten. Am 29. Mai in Berlin werden die Sieger gekürt.

Hier sind die Nominierten 2019:

Kategorie Das beste Produkt:
-Jäger Direkt GmbH: Durchbruch: OPUS-UP-Schalterprogramm meets Apple
-Symcon GmbH: SymBox neo – SmartHome ohne Kompromisse
-Mediola – connected living AG: All-In-One System verbindet inkompatible Marken

Kategorie Das beste realisierte Projekt:
-GSW Gesellschaft für Siedlungs- und Wohnungsbau Baden-Württemberg mbH mit Unterstützung der Unternehmensgruppe Krebs GmbH & Co. KG und einem tollen Partnernetzwerk – Future Living(R) Berlin
-WeberHaus GmbH & Co. KG: generation5.5 – Ausstellungshaus in Wenden
-Conrad Connect: Das smarte Kinderhaus

Kategorie Das beste Start-Up:
-eBlocker GmbH: Plug & Play Schutz für sämtliche SmartHome Geräte
-Oktett-8 GmbH: SmartBuilding-Framework aus der Enterprise-IT
-wesmartify GmbH: Smart Home Partys – smarte Technik zum Anfassen

Kategorie Die beste studentische Leistung:
-Maren Neisen, Andreas Sichmund und Timo Hackl, Institute of Electronic Business: Die Smart WG – Wohnen mit vernetzten Technologien
-Lennarth Gründel, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg: Camera based mobile fall detection System
-Zehn Studentinnen und Studenten der Technischen Universität München (mit iHaus AG als Forschungspartner): iHaus CityJuice: Eine Smart Charging Community

(Die Reihenfolge der Auflistungen ist willkürlich und nicht repräsentativ für die Platzierung.)

Am 29. Mai 2019 werden die Finalisten des Wettbewerbs ihre Produkte, Projekte und Dienstleistungen im Roten Rathaus in Berlin vorstellen. Danach öffnen die Kategorie-Paten die Umschläge mit dem geheimen Jury-Urteil und dann steht fest, welche der Bewerbungen den Platz 1, 2 und 3 erreicht hat.
Anmeldung zur Preisverleihung: https://www.smarthome-deutschland.de/award/anmeldung.html

Die Meldung auf der Website des SmartHome Initiative Deutschland e.V.:
https://www.smarthome-deutschland.de/de/aktuelles/presse/detail/smarthome-deutschland-award-2019-die-nominierten-stehen-fest.html

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Günther Ohland
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
go@smarthome-deutschland.de
https://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Hinter den Gärten 13
75446 Wiernsheim
+49 157 85051528
ds@smarthome-deutschland.de
https://www.smarthome-deutschland.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Verleihung der SmartHome Deutschland Awards 2019

Am 29. Mai im Roten Rathaus zu Berlin

Am 29. Mai verleiht der SmartHome Initiative Deutschland e.V. in Berlin die SmartHome Deutschland Awards 2019 an die Gewinner in den vier ausgelobten Kategorien. Die Veranstaltung gibt nicht nur spannende neue Impulse für Entwicklungen im Smart Home Markt, sondern dient auch als hochkarätige Netzwerkplattform.

Unter der Schirmherrschaft des regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller, findet am 29. Mai 2019 im Roten Rathaus zu Berlin erneut die Verleihung der SmartHome Deutschland Awards statt. Den Veranstalter, die SmartHome Initiative Deutschland, haben wieder zahlreiche Bewerbungen in den vier Kategorien

-das smarteste Start-Up,
-das smarteste realisierte Produkt,
-das smarteste realisierte Projekt,
-die smarteste studentische Leistung

erreicht. Die Jury, bestehend aus Professoren der Gebäudetechnik und Wohn-Telematik, Chefredakteuren namhafter Fachzeitschriften und Geschäftsführern von Branchenführern, hat die vertrauensvolle Aufgabe, die smartesten, zeitgemäßesten und nachhaltigsten Ideen und Projekte herauszufiltern.

Medienvertreterinnen und -vertreter sowie Akteure sämtlicher Teilnehmer der Wertschöpfungskette Smart Home und darüber hinaus auch alle anderweitig Interessierten sind herzlich zur Verleihung der Awards am 29. Mai 2019 in Berlin eingeladen! Um eine kurze Anmeldung auf der Website des Veranstalters und Ausrichters wird unbedingt gebeten. Bitte auch die dort beschriebenen Einlassbestimmungen beachten: https://www.smarthome-deutschland.de/award/anmeldung.html

Rahmendaten:

Was: Verleihung der SmartHome Deutschland Awards 2019
Wann:29. Mai 2019, Start 9.30 Uhr, Ende 14.15 Uhr, dann Imbiss und Netzwerken
Wo: Rotes Rathaus zu Berlin, Großer Festsaal und Wappensaal, Rathausstraße 15, 10178 Berlin (nähe Alexanderplatz)

Agenda:

09:30Eintreffen der Gäste und Öffnung des Welcome Desk
10:30Eröffnung durch den Ausrichter des Awards – die SmartHome Initiative Deutschland e.V. Günther Ohland
10:45Eröffnungsansprache des Schirmherrn – der Regierende Bürgermeister von Berlin, vertreten durch Dr. Varnhorn (Leiter Energie, Digitalisierung, Innovation)
10:55Keynote „Smart Living und Künstliche Intelligenz: Gegensatz oder Weiterentwicklung “ Heinz Lux, CEO, KNX Association International
11:15Vorstellung der Jury durch die Vorsitzende der Jury Frau Birgit Wilkes
11:30Präsentation der besten 3 Projekte und Benennung der Platzierungen. Pate Heinz Lux (KNX Europe).
12:00Präsentation der besten 3 Studentischen Arbeiten und Benennung der Platzierungen. Pate Prof. Dr. Michael Krödel (Geschäftsführer IGT Institut).
12:30Präsentation der besten 3 Start-Ups und Benennung der Platzierungen. Patin Prof. Birgit Wilkes (Hochschule Wildau).
13:00Präsentation der besten 3 Produkte und Benennung der Platzierungen. Pate Yüksel Sirmasac (Geschäftsführer RocketHome). Übergabe der Urkunden und Trophäe.
13:30Interaktive Podiumsdiskussion der Gewinner und Jurymitglieder. Moderation: Ann-Caroline Erbstößer, Technologiestiftung Berlin
14:15Imbiss im Wappensaal und Netzwerken
(kurzfristige Änderungen vorbehalten)

Die Veranstaltungsinformation zum Download sowie Bildmaterial der Verleihung 2018 stehen unter folgendem Link zur Verfügung:

https://www.smarthome-deutschland.de/aktuelles/presse/detail/verleihung-der-smarthome-deutschland-awards-2019-29-mai-2019-rotes-rathaus-berlin.html

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Günther Ohland
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
go@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Hinter den Gärten 13
75446 Wiernsheim
+49 157 85051528
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

@mypersonalcoffin – der personalisierte Künstler-Sarg

Eine Kampagne für einen offeneren Umgang mit dem Thema Tod und Sterben

Gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Berliner Agentur HEIMAT hat der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. (BDB) die Social-Media-Kampagne „mypersonalcoffin – der personalisierte Sarg“ ins Leben gerufen. Das Ziel: den Tod in unserer Gesellschaft zu enttabuisieren. Mit unserem Kampagnenschwerpunkt speziell in den Social-Media-Kanälen wollen wir als BDB zudem einen neuen Diskurs auch mit jüngeren Zielgruppen eröffnen.

Mit der Kampagne „mypersonalcoffin“ soll „Deutschlands traditionellste Branche als Impulsgeber in gesellschaftsrelevanten Debatten“ auftreten. Die Agentur HEIMAT erläutert dazu: Kommunikation könne nicht nur über die angenehmen Themen sprechen, die sich sowieso großer Popularität erfreuen: „Wir müssen auch über Unangenehmes sprechen, wenn es wichtig ist.“ (Quelle: „Särge als Kunstwerk – Diese Heimat-Kampagne soll den Tod enttabuisieren“, von Jessica Becker in „Horizont“ vom 08.04.2019)
Der BDB-Präsident Christian Streidt zur Initiative: „Wir sind uns völlig im Klaren darüber, wie sehr das Thema Tod polarisiert und wie sehr weite Teile der Gesellschaft es verdrängen möchten. Dennoch bestätigen mediale Reaktionen, dass es sich lohnt, andere zu motivieren, über Trauer, Abschied und Verlust zu sprechen.“

Die Idee: mypersonalcoffin
Künstler gestalten individuelle Särge für Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und diese veröffentlichen Fotos von ihrem Sarg und regen über Postings ihre Community zu einer offenen Debatte über Tod und Sterben an. Für den Auftritt, der insbesondere auf Instagram stattfindet, haben Kreative individuelle Särge für prominente Persönlichkeiten entwickelt: Eike König für H-Blockx-Frontmann Henning Wehland, Evelyn Weigert für die Journalistin und Moderatorin Ronja von Rönne sowie die Berliner Künstlerinnen Ju Schnee und Emily Eldridge für Tattooartist Philipp Eid und TV-Moderator Jochen Schropp.

Aktuell werden diese einzigartigen Kunstwerke auf eBay vom Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. für einen guten Zweck versteigert! Der gesamte Erlös kommt dem „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) zugute. Alle Särge wurden übrigens in einer deutschen Manufaktur im Schwarzwald aus heimischen Hölzern gefertigt. Vom Handwerk für das Handwerk.

Von der Übergabe der Spende an den „Wünschewagen“ und wie die Debatte um eine neuen Bestattungskultur weitergeht, berichten wir kontinuierlich online. Folgen sie uns auf Facebook!

Alle Pressebilder zum Download:
https://we.tl/t-ykum7QxWXt
(Bitte „Delia Baum für ZDH/BDB“ – im Foto-Credit angeben)

Link zur eBay-Charity-Auktion:
https://www.ebay.de/usr/bdb_mypersonalcoffin
Auktionszeitraum: Start: 13. April 2019, 12:00 Uhr – Ende: 23. April 2019, 12:00 Uhr
Informationen zum Wünschewagen: https://wuenschewagen.de/

In den Sozialen Netzwerken:
@mypersonalcoffin
#mypersonalcoffin

Alle Videos der Protagonisten:
Eike König & Henning Wehland
https://youtu.be/t19DmJK0sa4
Phillip Eid & Ju Schnee
https://youtu.be/1xWa58vvKaY
Ronja von Rönne & Evelyn Weigert
https://youtu.be/gAF_rlPSVTc
Jochen Schropp & Emily Eldridge

Der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. repräsentiert und vertritt über seine Landesorgane die Belange von über 3.100 Bestattungsunternehmen mit insgesamt rund 4.500 Niederlassungen in ganz Deutschland. Als Dachverband steht der BDB für Qualität und gewährleisten diese durch diverse Zertifizierungen. Das Thema Aus- und Weiterbildung nimmt einen großen Stellenwert ein. Zur weiteren Professionalisierung der Berufsausbildung wurde 2005 das Bundesausbildungszentrums im unterfränkischen Münnerstadt eröffnet. Als nicht minder wichtige Aufgabe zählt für den Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. der Erhalt und die Förderung der Bestattungskultur und des Berufsethos.
Weitere Informationen unter: https://www.bestatter.de/

Firmenkontakt
Bundesverband Deutscher Bestatter e. V.
Stephan Neuser
Cecilienallee 5
40474 Düsseldorf
0211 160 08 10
0211 160 08 51
info@bestatter.de
http://www.bestatter.de

Pressekontakt
Bundesverband Deutscher Bestatter e. V.
Elke Herrnberger
Cecilienallee 5
40474 Düsseldorf
0211 160 08 81
0211 160 08 51
digital@bestatter.de
http://www.bestatter.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Europäischer IT-Mittelstandsverband stellt Manifest zur Europawahl vor:

Europa im digitalen Zeitalter

Brüssel, 02. April 2019 – Im Vorfeld der anstehenden Europawahlen im Mai 2019 hat die European DIGITAL SME Alliance, der europäische Dachverband in dem der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) Mitglied ist, ihr Manifest mit 10 Forderungen für eine digitale Zukunft Europas veröffentlicht. In dieser Stellungnahme fordert DIGITAL SME Politiker, Bürger und Unternehmen auf, Rahmenbedingungen für eine lebendige europäische Wirtschaft zu schaffen, die sich auf Innovation, Zukunftstechnologien und europäische Werte stützt.

Heute sind die wertvollsten globalen Unternehmen digital und die 10 weltweit führenden Digitalunternehmen kommen aus den USA oder China. Inmitten dieses Wettbewerbs befindet sich Europa, mit seiner mittelständisch geprägten Wirtschaft auf der einen Seite und seinen Großkonzernen aus den traditionellen Industrien wie Öl und Gas, Automobilbau, Finanzen und Maschinenbau auf der anderen Seite.

„Während Europa in Forschung und Innovation stark ist, fehlt es uns an einer Umgebung, die innovativen Digitalunternehmen Wachstum erlaubt“, sagt Dr. Oliver Grün, Präsident von DIGITAL SME und BITMi. „Dabei ist die Entstehung einer starken und unabhängigen Digitalwirtschaft essenziell, um den Wohlstand Europas für die Zukunft zu sichern. Darüber hinaus können wir nur mit einer schlagkräftigen Digitalwirtschaft unsere digitale Souveränität sicherstellen, welche die Basis unserer freien demokratischen Gesellschaften ist.“

Brüssel, 02. April 2019 – In Zukunft wird unsere gesamte Umgebung digital sein. Häuser, Autos, Kühlschränke werden mit Sensoren ausgestattet, um untereinander sowie mit Menschen zu kommunizieren. Technische Lösungen werden nicht mehr auf bestimmte Sektoren begrenzt sein, sondern alle Lebensbereiche durchziehen. Genau deshalb ist es so wichtig, dass die jetzt entstehenden Regulierungen und Standards dieser Technik europäische Werte widerspiegeln und sicher sind.

In ihrem Manifest stellen DIGITAL SME und seine Mitgliedsorganisationen die 10 entscheidenden Herausforderungen vor, die Europa auf dem Weg ins digitale Zeitalter bewältigen muss. Aktuell ist es beispielsweise so, dass Digitalkonzerne Zugriff auf große Datenmengen haben, die die Basis zur Entwicklung von KI-Innovationen darstellen. Verbleiben diese Daten in einem geschlossenen Ökosystem in der Kontrolle eines einzigen Unternehmens, führt das zwangsläufig zu Wettbewerbsvorteilen für dieses Unternehmen. Gleichzeitig wird dadurch das Innovationspotenzial anderer Unternehmen und der Gesellschaft als Ganzes geschmälert.

Europa entwickelt Antworten zu diesen und allen weiteren Herausforderungen, kann aber bisher keine umfassende Strategie oder Roadmap vorweisen. Der hier von DIGITAL SME vorgestellte Vorschlag konzentriert sich auf Europas Stärken: Innovative Unternehmen, herausragende Grundlagenforschung und eine starke industrielle Basis sowie starke Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit.

„Wir müssen das Selbstbewusstsein haben, uns auf die Innovationskraft, Kreativität und Selbstständigkeit unserer Bürger und Unternehmen zu stützen,“ erklärt Grün. „Europa muss nun strategisch an die Situation herangehen, um die Möglichkeiten der digitalen Revolution voll auszuschöpfen. Es ist Zeit, unsere Stärken zu erkennen, auf sie zu setzen und Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass unsere Unternehmen davon profitieren und wachsen können.“

Hier finden sie das vollständige Manifest der European DIGITAL SME Alliance zur Europawahl 2019: https://www.digitalsme.eu/digital/uploads/DE-MANIFESTO.pdf

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Shenja Panik
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Aktuelle Nachrichten Arbeit/Beruf Essen/Trinken Pressemitteilungen Regional/Lokal

BDV Zahlen 2018/2019 zu Vendingautomaten Deutschland

Die letzten, vom BDV (Bundesverband der deutschen Vending-Automatenwirtschaft) veröffentlichten Zahlen, der in Deutschland betriebenen Getränke,- und Verpflegungsautomaten betrug nach brancheninternen Schätzungen rund 545.000.

Darauf entfielen ca. 93.000 auf Heißgetränke Standautomaten, 235.000 auf Heißgetränke-Table-Top Automaten, 128.000 auf Kaltgetränke und nur 89.000 auf Snack,- und Verpflegungsautomaten.

Seit ca. 14 Tagen befinden wir uns in Deutschland, mitten im Februar, nach einem kurzen und intensiven Kälte,- und Schneeeinbruch, gefühlt, bereits direkt im vorgezogenen Frühling. Ich selbst habe mich gestern dabei erwischt die Mittagspause in einem Eiscafé zu verbringen und Eiskaffee zu verschlingen. Bei gemessenen 19° Celsius machte die Kölner Bucht ihrem Namen wieder mal alle Ehre.

Das brachte mich auf folgende Gedanken: Muss man als Operator, z.B.: Bei Dhünn Automaten in Zukunft evtl. schon Frühzeitig mehr auf die Kaltgetränke-Befüllung bei der Betriebs-, und Alltagsversorgung setzen und sich in gewisser Weise dem veränderten Klima auch dahingehend anpassen? Evtl. zeichnet sich bei den nächsten Statistiken sogar schon ein allgemeiner neuer Trend ab und Kaltgetränke nehmen einen höheren Stellenwert bei der Gewichtung der in Deutschland verfügbaren Vending Automaten ein. Wer weiß? Es schien mir nur, dass sich dieser Eindruck momentan aufdrängt. Das kann natürlich auch im März und April wieder ganz gegenteilig der Fall sein und es kommt die Frage auf ob noch genügend heisse weiße Schokolade, bei anhaltendem Bodenfrost, vorrätig ist

Aber ob nun zukünftig nur noch drei Jahrezeiten vorherrschen oder ob sich der Kalender nach rechts oder links verschiebt und wir in der Winterzeit verharren weil die Sommerzeit abgeschafft wird oder andersherum, das kann man nicht mit Gewissheit sagen. Diese wie jede Branche, die natürlichen Schwankungen unterliegt muss darauf vorbereitet sein, jederzeit flexibel zu reagieren und dass nicht nur bei neuesten Produktentwicklungen, und Geschmacksrichtungen des Lieblings-Kaltgetränks oder Schokoriegels, sondern auch auf die veränderten Lebensbedingungen und Umwelteinflüsse, wie auch das gesteigerte Auftreten von Allergien und Unverträglichkeiten in der Bevölkerung. Die Lebensmittelindustrie tut das ja fortwährend. Ob zunehmend vegan, ohne tierische Produkte, wie Gelatine oder eben auch Laktosefrei Milch, sowie immer mehr Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe, oder Zuckerreduktion. Der Markt ist lebendig wie das Leben selbst und auch das muss die Vending-Branche im Auge behalten

Der Begriff “Vending” stammt aus dem Lateinischen “vendere” und bedeutet nichts anderes als verkaufen oder veräußern, wie auch das französische “vendre”. Bezieht sich aber hierzulande nur auf, den durch Automaten organisierten Verkauf von Waren und Dienstleistungen. Die Automatenaufsteller bezeichnet man Fachspezifisch als “Operatoren”, die für das Befüllen mit Produkten, und für die Reinigung und Instandsetzung der Geräte verantwortlich sind, wie etwa die Firma Dhünn in Köln Ossendorf

Diese Operatoren sollten sich also dieser Verantwortung bewusst sein und ihr möglichst auch nachkommen, indem sie den Bedarf und die Bedürfnisse ihrer Endkunden an den unterschiedlichsten Standorten immer wieder neu und besser kennenlernen…  

Über die Dhünn Automaten GmbH

Die Firma Dhünn bietet das Aufstellen und den Betrieb (Operating) von diversen Automaten zur betrieblichen Verpflegung, wie etwa Kaffeeautomaten und Getränkeautomaten für Cola, Limo, Säfte und Mineralwasser, Automaten für Snacks und Süßwaren sowie Automaten für Sandwiches, frische Brötchen und Salate und sogar heiße Würstchen.

1882 erfolgt die Gründung des traditionellen Familienunternehmens Dhünn Automaten in Köln-Mülheim, das seinem Standort bis 2016 treu geblieben ist, um dann in Köln Ossendorf neue Räumlichkeiten zu beziehen. Mittlerweile ist der alt eingesessene Dienstleistungsbetrieb in der 4. Generation erfolgreich unterwegs und beliefert ein großes Einzugsgebiet rund um Köln mit Vending-Automaten aller Art. Von Düren, Aachen, Eschweiler, Frechen, Stolberg, Bedburg, Alsdorf, Bergheim,  Garzweiler, Horrem und Jülich im Westen, BonnNeuenahr und Nörvenich, Zülpich, Sankt-Augustin, Bad-Honnef und Altenahr, Bad-Münstereifel, Weilerswist, Remagen sowie Troisdorf im Süden, bis nach Leverkusen, Solingen, Monheim, Langenfeld, NeussHildenDormagen, Grevenbroich,  Wiesdorf und Altenberg im Norden sowie Bergisch-Gladbach, Gummersbach, Siegburg, Rommerskirchen, Overrath, Remscheid, Wermelskirchen, Hückeswagen, Wipperfürth, Burscheid, Odenthal, Kürten, Engelskirchen, WiesdorfOpladen, Altenberg, Much im Osten. Und natürlich RheindorfFrechen, Hennef, Kerpen,  Neuenahr, Nörvenich, RheinbachErftstadt, Euskirchen, Hürth, Brühl, Elsdorf, Mechernich und Rheindorf im Kölner Umland. Und sogar bis nach Düsseldorf

Bei der Befüllung, bietet die DHÜNN Automaten GmbH Ihren Kunden eine breite sorgfältig ausgewählte Produktpalette von höchster Qualität. Süßwaren von führenden Herstellern wie Mars (MarsSnickersBalisto (z.B. in dn Geschmacksrichtungen  Balisto Korn Mix SchokoriegelBalisto Erdbeer-Joghurt Mix SchokoriegelBalisto Müsli Mix SchokoriegelMaltesers SchokoriegelBalisto Joghurt Beeren Mix Schokoriegel), BountyTwix), Nestle (Kit KatLionKit Kat ChunkyNuts, Caramac), Bahlsen (KekseBrandtPick UpOhne Gleichen), Alfred Ritter (Ritter Sport), Intersnack (RingliChips), Wrigleys oder HariboKaltgetränke der Marktführer Coca Cola und Pepsi, sowie Sinalco. Füllprodukte im Heißgetränkesektor (Kakao & Kaffeeautomaten) von führenden europäische Markenhersteller wie Nestle, Jacobs, Westhoff, Eurogran und Polar Cup

Das Unternehmen Dhünn Automaten GmbH beschäftigt etwa 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Innen- und Aussendienst, im technischen Service sowie in der Verwaltung.  Die Firma Dhünn setzt hierbei auf Getränkeautomatenhersteller und Warenautomaten Hersteller wie etwa GerhardtNecta & WittenborgRheavendorsSielaff und Sandenvendo.

KONTAKT

Dhünn Automaten GmbH
Heinrich-Rohlmann-Straße 2b
50829 Köln

Tel: 0221-617631
Fax: 0221-628634

Email: service(at)dhuenn.de
Web: https://www.dhuenn.com

Pressemitteilungen

SmartHome Deutschland Award 2019 – jetzt bewerben!

Zeigt dem Land, wie smart ihr seid!

Ab sofort ist das Bewerbungsportal für den begehrten SmartHome Deutschland Award freigeschaltet! Bis zum 31. März können hier smarte Unternehmen und Start-Ups zeigen, was sie drauf haben. Wer hat Deutschlands smartestes Projekt oder Produkt realisiert? Und wer hat die smarteste studentische Leistung erbracht?

Berlin, der 15. Januar 2019 – Wie jedes Jahr bietet die SmartHome Initiative Deutschland auch 2019 wieder Start-Ups, smarten Unternehmen und Studenten die Chance, dem Markt zu beweisen, wie innovatives und smartes Denken und Handeln im Bereich Smart Home funktionieren kann. Gesucht werden:
-das smarteste Start-Up,
-das smarteste realisierte Produkt,
-das smarteste realisierte Projekt,
-die smarteste studentische Leistung.

Hier können Bewerber ab sofort ihre Einreichung online abgeben:
http://www.smarthome-deutschland.de/nc/award/bewerbung-2019.html

Wichtige Eckdaten für die Bewerber:
Das Bewerberportal ist geöffnet bis 31.03.2019
Die Nominierungen pro Kategorie werden bekannt gegeben ab 30.04.2019
Die Preisverleihung im Roten Rathaus zu Berlin findet statt am 29.05.2019
Wir sind stolz, dass auch in diesem Jahr wieder der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, die Schirmherrschaft des Awards übernommen hat.

Worauf unsere Jury besonders achtet:
Die Jury, unter anderem bestehend aus Professoren der Gebäudetechnik und Wohn-Telematik, Chefredakteuren namhafter Fachzeitschriften und Geschäftsführern von Branchenführern, richtet ihr Augenmerk bei der Evaluierung der Einreichungen vor allem auf folgende Punkte: Wie innovativ sind Produkt, Projekt oder Unternehmen? Sind sie für den Breitenmarkt geeignet? Sind sie geeignet, als Vorbild zu fungieren? Verbessern sie Energieeffizienz, Sicherheit und Komfort? Und nutzen sie Standard-Schnittstellen, um Gewerke-übergreifende Interoperabilität zu gewährleisten?

Ein großes Dankeschön an die Award Unterstützer!
Wie jedes Jahr hat es der e.V. vor allem den Award-Partnern zu verdanken, dass eine solche Veranstaltung überhaupt realisierbar ist. Deshalb geht ein besonderer Dank an die diesjährigen Award-Unterstützer:
-KNX Association
-EnOcean Alliance
-TÜV Rheinland
-Jäger DIREKT
-ROCKETHOME

HIer geht’s zur Online Pressemeldung auf der Website des SmartHome Initiative Deutschland e. V.: http://www.smarthome-deutschland.de/aktuelles/presse/detail/smarthome-deutschland-award-2019-zeigt-dem-land-wie-smart-ihr-seid.html

Mehr Informationen über den SmartHome Initiative Deutschland e.V. und den Award finden Sie auf der Website www.smarthome-deutschland.de bzw. direkt unter http://www.smarthome-deutschland.de/award.html

Bildmaterial zur Awardverleihung finden Sie unter folgendem Link: https://my.hidrive.com/share/tfyhv6-5ls

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Günther Ohland
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
go@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Hinter den Gärten 13
75446 Wiernsheim
+49 157 85051528
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Thomas Jäger und Norman Bartusch neu im Vorstand

personelle Veränderungen beim SmartHome Initiative Deutschland e. V.

Thomas Jäger und Norman Bartusch neu im Vorstand

Thomas Jäger (l.) und Norman Bartusch neu im Vorstand des SmartHome Initiative Deutschland e. V.

Bei der Mitgliederjahreshauptversammlung am 22. Oktober 2018 in Nürnberg haben die Mitglieder zwei personellen Veränderungen im Vorstand zugestimmt: Ab sofort sind Thomas Jäger von JÄGER Direkt und Norman Bartusch von der EBH Euro Baubeschlag Handel AG Teil des Teams.
Berlin/Nürnberg, 25.10.2018 – Der Vorstand des SmartHome Initiative Deutschland e. V. besteht ab sofort aus einem neu zusammengesetzten Team: Statt Dr. Thomas Keiser und Dr. Marc Jäger sind Thomas Jäger, Gründer und Geschäftsführer von JÄGER Direkt, und Norman Bartusch, Fachgruppenleiter Sicherheitstechnik bei der EBH (Euro Baubeschlag Handel AG) Teil des Vorstands.
Sowohl Dr. Thomas Keiser als auch Dr. Marc Jäger hatten den Entschluss gefasst, sich nicht erneut zur Wahl aufstellen zu lassen. Beiden fehle die nötige Zeit, um den Anforderungen des Postens weiterhin gerecht zu werden. Der Verband bedauerte die Entscheidung der beiden ehemaligen Vorstandsmitglieder und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.
Vorstands-Neumitglied Norman Bartusch ist schon seit vielen Jahren sehr aktiv im Bundesverband tätig, führt Zertifizierungen durch und ist als Spezialist für Sicherheitssysteme häufig Ansprechpartner für Presseanfragen. Bartusch mahnt an, dass bei allen Konzepten, die es im Augenblick am Markt gebe, zahlreiche Wirtschaftswege nicht richtig eingeschätzt und genutzt würden. „Für mich hat die SmartHome Initiative Deutschland das Potenzial, dies zu ändern. Deshalb bin ich dabei. Es gilt, die teilnehmenden Wirtschaftsakteure richtig miteinander zu vernetzen,“ erklärt Bartusch. „Das sind nämlich nicht nur Hersteller, Handwerk und Endverbraucher. Großhandels- und Distributoren-Konstellationen werden bislang kaum berücksichtigt.“
Ebenfalls freut sich der Vorstand sehr, dass er Thomas Jäger, Gründer und Geschäftsführer von JÄGER Direkt gewinnen konnte. Bei JÄGER Direkt werden unter der Marke OPUS seit über 15 Jahren innovative Lösungen zum Thema Smart Building entwickelt und produziert. „Wir genießen es sehr, dass der Nutzen, der aus diesen Lösungen entsteht, mittlerweile in den unterschiedlichen Zielgruppen angekommen ist,“ so Jäger.

Das heiße aber auch, dass man nun zusätzlich gefordert sei, die Kräfte zu bündeln und die Akteure aus den teilnehmenden Branchen zusammenzubringen. „Ich gehe die Rolle im Vorstand mit dem Ziel vor Augen an, dass sich Deutschland eine führende Rolle in der Gebäude- und der damit verbundenen Service-Digitalisierung erarbeitet!“
Als Geschäftsführer wurde Alexander Schneider-Schaper (ehemals Schaper) im Amt bestätigt. Auch Mitgründer und Vorstandsvorsitzender Günther Ohland sowie Peter Borowski, Geschäftsführer der Smart Home Designer, bleiben dem Vorstand erhalten.

Die Pressemeldung und Bilder der neuen Vorstandsmitglieder zum Download auf unserer Website:
http://www.smarthome-deutschland.de/aktuelles/presse/detail/thomas-jaeger-und-norman-bartusch-neu-im-vorstand-personelle-veraenderungen-beim-smarthome-initiative.html

Der SmartHome Initiative Deutschland e.V. ist ein bundesweit arbeitender Verband. Sein Hauptziel ist es, die Akteure der SmartHome Branche zu vernetzen und bei deren Arbeit zu unterstützen. Außerdem geht um es Aufklärungsarbeit rund um das Thema SmartHome, SmartLiving, SmartBuilding und AAL.

Firmenkontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Günther Ohland
Rathausstraße 48
12105 Berlin
03060986243
go@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressekontakt
SmartHome Initiative Deutschland e.V.
Desiree Schneider
Kirchstraße 16
71277 Rutesheim
+49 157 85051529
ds@smarthome-deutschland.de
http://www.smarthome-deutschland.de

Pressemitteilungen

BITMi Vorstand erneut in Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ berufen

BITMi Vorstand erneut in Beirat  "Junge Digitale Wirtschaft" berufen

(Bildquelle: Foto: BMWi/Andreas Mertens)

– Präsident Grün und Vizepräsidentin Gadeib des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. wieder Mitglieder im Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums
– Bedingungen für Startups und Gründer der deutschen digitalen Wirtschaft sollen verbessert werden
– BITMi gespannt auf Koordination der Digitalisierungsinitiativen der Bundesregierung

Aachen/Berlin 31. August 2018 – Der Präsident des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. (BITMi), Dr. Oliver Grün, und Vizepräsidentin Andera Gadeib sind erneut in den Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) berufen worden. Seit der Gründung des Beirats 2013 setzen sich beide für eine konsequente Digitalisierung Deutschlands ein und stehen nun dem Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier, beratend zur Seite.

Grün und Gadeib freuen sich sehr über ihre erneute Berufung und auf die Chance, die Herausforderungen der Digitalisierung auf politischer Ebene weiter anzugehen. „Die digitale Entwicklung weltweit rauscht mit einem atemberaubenden Tempo an uns vorbei. Wir in Deutschland müssen uns endlich mitreißen lassen und innovative Ansätze konsequent umsetzen. Auf unserem aktuellen Zuschauerplatz können wir nur verlieren“, ermahnt Grün.

In der gestrigen konstituierenden Sitzung des Beirates „Junge Digitale Wirtschaft“ wurde bereits darüber beraten, wie sich die Bedingungen für digitale Startups und Gründer in Deutschland verbessern lassen. Themen sind hier beispielsweise bessere Finanzierungskonzepte, Internationalisierung der Geschäftsmodelle der Startups oder Deregulierung.

Neben dem Beirat des BMWi hat die Bundesregierung zudem einen „Digitalrat“ sowie einen „Innovation Council“ für Digitalisierung in Leben gerufen. Im Vorstand des BITMi ist man gespannt auf die Koordinierung der verschiedenen Digitalisierungsräte und Ministerien. „Wir verfolgen alle das gleiche Ziel – Deutschland erfolgreich zu digitalisieren. Wir freuen uns darauf, gemeinsam viel zu bewegen“, erklärt Andera Gadeib.

Hier finden Sie die Pressemitteilung des BMWi: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Pressemitteilungen/2018/20180830-altmaier-beraet-sich-mit-dem-beirat-junge-digitale-wirtschaft.html

Foto: BMWi/Andreas Mertens

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Pressemitteilungen

BITMi fördert digitale Bildung als Mitglied „MINT Zukunft schaffen“

BITMi fördert digitale Bildung als Mitglied "MINT Zukunft schaffen"

MdB Thomas Sattelberger und Dr. Oliver Grün (v.l.) in der DIGITAL CHURCH

– Bundesverband IT-Mittelstand e.V. Mitglied der Initiative „MINT Zukunft schaffen“
– Dr. Oliver Grün und Thomas Sattelberger besuchen DIGITAL CHURCH
– BITMi stärkt Einsatz zur Förderung digitaler Bildung

Aachen 25. Juli 2018 – Gestern fiel in Aachen der Startschuss zur Zusammenarbeit des Bundesverbands IT-Mittelstand e.V. (BITMi) mit der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün und der Vorstandsvorsitzende des MINT Zukunft e.V., MdB Thomas Sattelberger, trafen sich in der Aachener Bundesgeschäftsstelle des BITMi, um zukünftig gemeinsam digitale Bildung in Schule, Hochschule und Ausbildung zu fördern.

„Digitale Bildung ist ein entscheidender Faktor für Deutschland als Standort der Zukunft. Deshalb müssen wir konsequent daran arbeiten, digitale Bildung auf allen Ebenen zu fördern und den Unterricht sowie die Lehre in den MINT-Fächern zu verbessern. Die Initiative ‚MINT Zukunft schaffen‘ ist eine hervorragende Möglichkeit, an Schulen und Universitäten und in der breiten Öffentlichkeit ein positiveres Bild der MINT-Fächer zu schaffen und dadurch den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken“, so Oliver Grün.

Anschließend besuchten die beiden Vorstandsvorsitzenden die DIGITAL CHURCH des digitalHUB Aachen e.V., welcher aus einer BITMi-Initiative entstanden ist und Deutschlands ersten CoWorking-Space in einem Kirchenschiff realisiert hat. Als Leuchtturmprojekt der Digitalisierung strahlt der HUB über die Aachener Region hinaus und stärkt die Wirtschaft auf vielfältige Weise. Zur Kernaufgabe gehört die Vernetzung von Startups und IT-Mittelstand mit dem traditionellem Mittelstand und Industrie, um Innovation und Digitalisierung zu fördern. „Als logische Konsequenz ist auch die MINT Förderung hier ein zentraler Aspekt, um Fachkräfte von morgen zu schaffen und die Chancen der Digitalisierung schon früh in den Köpfen zu verankern“, betont der BITMi-Präsident.

„Wir freuen uns, dass der BITMi unser Multiplikatorennetzwerk als starkes Mitglied bereichert“, kommentiert Sattelberger das Bündnis. „Mit dem Bundesverband machen wir einen weiteren Schritt, durch gemeinsames Auftreten eine kritische Masse zu erreichen und unserer Forderung nach mehr MINT-Bildung, MINT-freundlichen Schulen und digitalen Schulen Nachdruck zu verleihen.“

Über den Bundesverband IT-Mittelstand:

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. ( www.bitmi.de) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Weitere Informationen:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), Pascalstraße 6, 52076 Aachen, kontakt@bitmi.de, Tel.: 0241/1 89 05 58, Fax: 0241/1 89 05 55

Hauptstadtbüro:

Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Tel.: 030/226 05 005, Fax: 030/226 05 007

Über „MINT Zukunft schaffen“

Die Initiativen der deutschen Wirtschaft „MINT Zukunft schaffen“ ( www.mintzukunftschaffen.de) ist eine Multiplikationsplattform mit dem Ziel, die Kräfte aller MINT-Initiativen und MINT-Aktivitäten zu bündeln, Überblick und Orientierung zu geben, Synergien zu schaffen und ein lebendiges Netzwerk zu bilden: „MINT Zukunft schaffen“ heißt, die Zukunft des Technologiestandortes Deutschland sichern.

Über digitalHUB Aachen e.V.

Der Verein digitalHUB Aachen ( www.aachen.digital) strebt als Vereinszweck die nachhaltige Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Region Aachen durch Förderung der Digitalisierung der öffentlichen Hand wie der Wirtschaft an. Eine wesentliche Kernaufgabe des Vereins besteht darin, die Vernetzung und das Matching von Innovationsunternehmen (Startups und IT-Mittelstand) mit traditionellem Mittelstand und Industrie mit dem Ziel der Digitalisierung zu fördern. Hierzu ist der digitalHUB Aachen vom Land NRW als eines von sechs Digitalisierungszentren des Landes ausgewählt worden. Der BITMi ist Initiator des digitalHUB Aachen.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Bianca Bockhoff
Pascalstraße 6
52076 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Pressemitteilungen

Vortrag von Sodexo beim bpa-Kolloquium Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Steuerfreie Sachbezüge wie der Sodexo Benefits Pass unterstützen Lob und Anerkennung der Beschäftigten und stärken Motivation und Bindung

Vortrag von Sodexo beim bpa-Kolloquium Der Weg zum attraktiven Arbeitgeber

(NL/7559618275) Fachkräftemangel und die Stärkung der Arbeitgeberattraktivität waren die bestimmenden Themen auf dem bpa.Kolloquium der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. Sodexo beleuchtete auf der Fachtagung, wie betriebliche Sozialleistungen nachweisbar die Arbeitgeberattraktivität erhöhen.

Frankfurt/Dortmund, 29. Juni 2018. Was genau macht einen attraktiven Arbeitgeber aus, wie wird man das und schafft das jeder? Diese und andere Fragen thematisierte das bpa.Kolloquium der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen in der zurückliegenden Woche in Dortmund. Im Fokus standen der Fachkräftemangel im Bereich der ambulanten Pflegedienste und Lösungsansätze, neue Mitarbeiter zu gewinnen und bestehende Belegschaften stärker zu binden.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) ist mit seinen rund 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Die Mitglieder des bpa beschäftigen rund 305.000 ArbeitnehmerInnen und bieten circa 23.000 Ausbildungsplätze. Zum Auftakt der bpa-Fachtagung im Kongresszentrum der Westfalenhallen eröffnete Gerhard Herrmann, Leiter der Abteilung VI, Pflege, Alter, demographische Entwicklung im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, den politischen Planungshorizont in Richtung eines Flächentarifvertrags für die Pflege.

In den nachfolgenden Beiträgen wurden individuelle und flexible Lösungen und Führungsvorschläge vorgestellt, um vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und des demographischen Wandels die Arbeitgeberposition zu stärken und auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden einzugehen.

Sodexo beleuchtete auf der Fachtagung als Partner der bpa Servicegesellschaft, wie betriebliche Sozialleistungen nachweisbar die Arbeitgeberattraktivität erhöhen und die Mitarbeiterbindung unterstützen. George Wyrwoll, Sodexo-Unternehmenssprecher und HR-Experte, zeigte mit seinem Vortrag, wie Arbeitgeber mit steuerfreien Gehaltsextras beispielsweise im Rahmen der 44-Euro Freigrenze, wirkungsvolle Gestaltungsimpulse setzen können. Zusatz- und Sozialleistungen, die steuerfreie Sachbezüge ermöglichen, wie z.B. der Restaurant Pass, der Benefits Pass oder die Sodexo-Gesundheitsangebote, ergänzen demnach wirkungsvoll Lob und Anerkennung der Beschäftigten und helfen, Mitarbeiter langfristig zu motivieren und damit an das Unternehmen zu binden [SX290618NM].

Sodexo beschäftigt in Deutschland rund 11.200 Mitarbeiter, die mit ihrer Servicementalität täglich rund 1,1 Mio. Verbraucher begeistern, unter anderem in Wirtschaftsunternehmen, Behörden, Schulen, Kindergärten, Kliniken und Senioreneinrichtungen. Die Sodexo Lösungen umfassen z.B. Empfangs-, Sicherheits-, Wartungs- und Reinigungsdienste, Catering, Facility Management, Concierge-Services, Restaurant- und Geschenkgutscheine sowie Gesundheitsangebote für Mitarbeiter. Im Geschäftsbereich Benefits and Rewards Services ist Sodexo Europas führender Anbieter von betrieblichen Sozialleistungen, Incentives und Motivationslösungen für Firmen und Arbeitnehmer.

Firmenkontakt
Sodexo Pass GmbH
George Wyrwoll
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://

Pressekontakt
Sodexo Pass GmbH
George Wyrwoll
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-benefits.de/