Tag Archives: Bunker

Pressemitteilungen

Die Luftverteidigungszone West im Rheinland – Das neue Standardwerk zur Luftkriegsgeschichte im Westen

zwischen Krefeld und der Grenze zu Rheinland-Pfalz

Die Luftverteidigungszone West im Rheinland - Das neue Standardwerk zur Luftkriegsgeschichte im Westen

Die Luftverteidigungszone West im Rheinland von Manfred Groß

Der Westwall mit seinen rund 17.000 Bunkern ist auch der breiten Bevölkerung durchaus ein Begriff. Dagegen ist die sog. Luftverteidungszone West nur Fachleuten bekannt. Ab Frühjahr 1939 wurde auch im Rheinland mit dem Bau von Bunkern und offenen Geschützständen für die Luftabwehr hinter dem Westwall sowie Batterie-Beständelager für die Einlagerung der Geschütze und anderem Material begonnen. Während der Mobilmachung 1939 (Fall Weiß) und dem deutschen Einmarsch nach Polen wurden die Stellungen besetzt. Die Einstellung der Arbeiten erfolgte etwa im Juni 1940.
In den folgenden Kriegsjahren waren nur wenige Batterie-Stellungen von der Flak genutzt worden, andere dienten zur Einlagerung von Gütern oder als Luftschutzbunker für die Bevölkerung.
Ab September 1944, als alliierte Verbände schon an der Reichsgrenze standen, zu erinnern sei hier der Kampf um Aachen, besetzten Flakeinheiten einzelne Stellungen, andere wurden Gefechtsstände der kämpfenden Truppe, oder in den Bau der sog. Weststellung – hier besonders der Rurstellung – mit einbezogen.
Nach dem Krieg wurden Bunker und Geschützstände zerstört. Die Batterie-Beständelager sind fast alle erhalten geblieben, sie wurden nach dem Krieg von Handwerksbetrieben als Werkstätten und Lagerhallen genutzt. Auch die Bundeswehr nutzte einige Hallen zur Einrichtung von Mobilmachungs-Stützpunkten. Die Betriebe sind später in die modernen Gewerbegebiete abgewandert. Auch die Zwischenverwendung durch die Bundeswehr wurde beendet. Einzelne Lager fanden keine Mieter mehr und wurden niedergelegt. Die letzten Reste der Luftverteidigungszone West werden wohl in den nächsten Jahren nicht mehr sichtbar sein.
In dieser Dokumentation werden die rund 60 Batterie-Stellungen zwischen Blankenheim-Freilingen und Krefeld detailliert vorgestellt. Erläutert durch 82 Karten, 33 Schema/Zeichnungen und 151Fotos.
Diese Publikation kann jetzt schon als Standardwerk angesehen werden. ISBN 978-3-86933-188-1, 168 Seiten, Hardcover, 82 Karten, 33 Schemata/Zeichnungen und 151 Fotos, Format B5, 17 x 24 cm.
Nähere Informationen beim Helios-Verlag.

Der Helios-Verlag ist ein in Aachen ansässiger Fachbuchverlag und wurde 1913 gegründet. Übernommen wurde der Helios-Verlag Anfang der neunziger Jahre von Karl-Heinz Pröhuber, dem heutigen Geschäftsführer. Pröhuber, der politische Wissenschaften und Soziologie studierte. Schwerpunkt der verlegerischen Arbeit ist die militärische Zeitgeschichte, Zeitgeschichte, Regionalliteratur, Literatur zum jüdischen Widerstand. Darüber hinaus gibt er auch Belletristik heraus. Derzeit werden die Werke von über 140 Autoren verlegt.

Kontakt
Helios Verlag
Dr. Karl-Heinz Pröhuber
Brückstr. 48
52080 Aachen
0241-55 54 26
0241-55 84 93
helios-verlag@t-online.de
http://www.helios-verlag.de

Pressemitteilungen

Urbex- und Lost Places-Stirnlampe myStar Black Edition

Bunker, Industrie-Anlagen, Ruinen, Kanalisationen und Katakomben haben eines gemeinsam: Es ist oft sehr sehr dunkel. Speziell für die Urbex- und Lost Places-Szene hat Nextorch jetzt eine Sonderedition der LED-Stirnlampe myStar herausgebracht: Die myStar Black Edition. Ausgeschaltet ist sie quasi unsichtbar.

Als erstes fällt diese Urbex-Kopflampe durch ihren exzellenten Komfort auf, schon nach kurzer Zeit spürt man sie nämlich gar nicht mehr.

Urbex udn Lostplaces Stirnlampe myStar von Nextorch
Lost Places Kopflampe myStar Black Edition

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Licht der Nextorch myStar Black Edition ist ungewöhnlich augenfreundlich und kann jederzeit ganz einfach auf die gewünschte Lichtstärke gedimmt werden. So sind urbane Expeditionen auch nach Stunden noch ein spannendes Vergnügen!

Das Beste an dieser hochwertigen Lost Places LED-Kopflampe ist aber ihr Fokus: Das Licht ist immer absolut gleichmäßig verteilt, es gibt keine dunklen Ränder, oder helle Flecken. Nextorch hat für diese außergewöhnliche Leistung sogar den begehrten Red Dot Award verliehen bekommen!

myStar Lost Places LED-Kopflampe myStar
Patentiertes Fokus-System der Lost Places LED-Lampe mystar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn man das Licht für die Entfernung braucht, reicht ein leichter Dreh am patentierten Reflektor und schon bündelt sich das Licht der myStar Black Edition perfekt: Mit 550 ANSI-Lumen Leuchtstärke schafft die Nextorch myStar Black Edition beeindruckende und geprüfte 184 Meter Leuchtweite.

Ungewöhnlich gut ist auch der Akku der Nextorch myStar Black Edition: Dieser Hochleistungs-Akku leistet 3000mAh – das reicht locker für bis zu 63 Stunden Licht am Stück, also ohne zwischendurch aufgeladen werden zu müssen!

Zum Aufladen hat sich Marken-Hersteller Nextorch auch etwas besonders cleveres einfallen lassen: Diese Stirnlampe hat einen USB-Anschluss! So kann sie z.B. ganz bequem im Auto aufgeladen werden.

Sollte bei einer Lost Places Aktion mal etwas schief gegangen sein, dann kann man bei der Nextorch myStar Stirnlampe den selbsttätigen SOS-Modus aktivieren. Einmal eingeschaltet, blinkt die myStar das internationale Notsignal non-stopp.

Typisch für den Qualitätshersteller Nextorch ist, dass diese LED-Kopflampe 100% wasserdicht und stoßfest ist. Die myStar Black Edition LED-Stirnlampe hat 5 Jahre Garantie, wovon der Akku-Pack ausgenommen ist.

 

Highlights:

· Inklusive 3000 mAh Lithium-Polymer-Akku

· Bis zu 63 Stunden Licht mit einer Akku-Ladung

· USB-Ladebuchse

· Bestätigte 550 ANSI-Lumen Leuchtleistung

· Red Dot Award prämierte Fokussierung

· 100% Wasserdicht und stoßfest (IPX4)

· Angenehme, sehr natürliche Lichtfarbe

· 5 Jahre Garantie (Akku-Pack ausgenommen)

 

Direktlink: Nextorch myStar Lost-Places Black-Edition 

 

Kontakt: 

Nextorch Deutschland
Thomas Nachtigal
Freiheitstr. 9
40822 D-Mettmann
Fon +49.(0)2129. 91099-34
Fax +49.(0)2129. 91099-36
Mail tn@nextorch.de Web
www.nextorch.de

Pressemitteilungen

In Krisenzeiten: Besser in Chile ein Chalet am See als einen Bunker in D!

Change Campo eG macht es möglich!

Überall blüht es – aber genau wie die Blumen sprießen auch die Diskussionen um die Sicherheit unserer Wirtschaft sowie die Angst vor dem Chaos. Die Staatsverschuldung steigt ins Unermessliche. Die Abschaffung der 500 €-Scheine wird als ein Vorbote zum schrittweisen Abschaffen des Bargeldes gewertet. Die Bürger werden immer weiter eingeschränkt. Altersvorsorgen in Form von Renten und Lebensversicherungen sind gefährdet. Es brodelt.

Martin Treibel, Change Campo eG, nennt eine Lösung: „Nicht tatenlos dem Untergang der Wirtschaft zusehen, sondern sich aktiv mit einer guten Sachwertanlage sichern: im Kleinen wie im Großen, in Deutschland wie in Chile.“

Mit Change Campo eG ( www.change-campo.de ) hat sich in Engelskirchen eine Genossenschaft gegründet, die sich gemeinschaftlich mit ihren Mitgliedern der Themen Sicherheit, Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung annimmt. Die Genossenschaft möchte beim Umdenken unterstützen und den nötigen Veränderungsprozess anstoßen. Deshalb hat sie sich an der WELTGRUND AG, Schweiz, beteiligt.

Man kann etwas tun! Im Rahmen der Krisenvorsorge empfiehlt Hajo Bentzien, WELTGRUND AG, in Sachwerte zu investieren und die Sachwerte dann aktiv zu nutzen. Ziel ist es, im Krisenfall einen sicheren Rückzugsort in Chile zu haben, aber gleichzeitig den schönsten und exklusivsten Urlaubsort für sich, die Familie, Freunde, Geschäftsfreunde zu bieten und daneben etwas sehr sinnvolles zu tun, die Natur zu schützen, das Klima zu verbessern. Mittlerweile gibt es in Deutschland bereits gut besuchte Krisenkongresse. So ist es auf dem jüngsten Kongress des Kopp Verlages um genau diese Themen gegangen: Finanzen, Selbstversorgung, Sicherheit.

Bei einer Investition in die WELTGRUND AG können Anteile an Grund und Boden mit Chaletnutzungsrecht in Chile bereits ab 200.000 CHF erworben werden..
Für weiterführende Informationen besuchen Sie bitte die Webseite http://www.traumanwesen.de

Wofür steht die Genossenschaft?

Für persönliche und finanzielle Sicherheit, Unabhängigkeit durch Sachwertinvestition in Grund und Boden, Immobilien und Grundbedürfnisse Nahrung, Bildung und Persönlichkeit.

Für die eigene Gesundheit, gesunde Ernährung und für die Förderung der Herstellung von gesunden Nahrungsmitteln.

Für die persönliche Weiterbildung, den Austausch, die Aufklärung in diesen Themen sowie deren aktive Nutzung.

Firmenkontakt
Change Campo eG
Hajo Bentzien
Thüringerstr. 8
51766 Engelskirchen
02263 965 4921
hajo@bentzien.net
www.traumanwesen.de

Pressekontakt
Change Campo eG
hajo Bentzien
Thüringerstr. 8
51766 Engelskirchen
02263 965 4921
hajo@bentzien.net
www.traumanwesen.de