Tag Archives: Butter

Aktuelle Nachrichten

India Spread (Jam, Honey, Butter, Cheese, Choco) Market: Industry Key Growth Factor Analysis & Research Study 2023

Bharat Book Bureau Provides the Trending Market Research Report on “India Spread (Jam, Honey, Butter, Cheese, Choco) Market Outlook, 2023”under Food & Beverage category. The report offers a collection of superior market research, market analysis, competitive intelligence and industry reports.

India Spread (Jam, Honey, Butter, Cheese, Choco) Market Outlook, 2023’ gives a comprehensive analysis of the Spread industry in India. The India Spread market majorly consists of cheese spread, butter spread, peanut spread, honey spread, chocolate spread, jams, jellies and preserves and other spreads like sandwich spread, green chutney, imly chutney, etc. Owing to the benefits such as increasing awareness for healthy breakfast, rising consumer spending on ready-to-eat food items, and presence of comparatively higher number of Tier-l and Tier-ll cities, the market is blooming these days.

Request a free sample copy of Spread Market Report @
https://www.bharatbook.com/MarketReports/Sample/Reports/1151519

Of all these spreads, the honey is dominating the market with more than 50% share, owing to the associated health benefits of honey, such as antimicrobial and immunity boosting properties. Honey and Butter is the major contributor having more than 75% of the market share in the year 2016-17. All these products are segmented into their types and end users i.e. retail and institutional. Other spread which includes green chutney, special sandwich spread, imly chutney etc is expected to have market value around INR 125 crore at the end of forecast period. And it has highest CAGR during review period which was more than 25%. Jams, Jellies and Preserve have least growth rate being oldest category after honey in the country. Retail sales have dominance over institutional in overall spread market in the year 2016-17.

Covered in the Report:

• India Spread Market
• India jam Market
• India Honey Market
• India Butter Market
• India Cheese Market
• India Choco Spread Market

“India Spread (Jam, Honey, Butter, Cheese, Choco) Market Outlook, 2023” discusses the following aspects of Spread in India:

How it will help solving your strategic decision making process?

The report gives an in-depth understanding of the Spread Market in India:

– India Spreads Market Size by Value & Forecast
– India Spreads Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
-India Butter Market
– India Butter Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
– India Cheese Spread Market
– India Cheese Spreads Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
– India Chocolate Spread Market
– India Chocolate Spreads Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
– India Peanut Butter Market
– India Peanut Butter Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
– India Honey Market
– India Honey Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
– India Jams, Jellies and Preserves Market
– India Jams, Jellies and Preserves Market Segmental Analysis: By Company, By Product Type, By End User
– India Other Spreads Market- Average Selling Price
– Product, Variant & Pricing Analysis
– Product Variant Information
– Key Vendors in this market space

This report can be useful to Industry consultants, manufacturers and other stakeholders to align their market-centric strategies. In addition to marketing & presentations, it will also increase competitive knowledge about the industry.

Browse our full report with Table of Contents :
https://www.bharatbook.com/MarketReports/India-Spread-Jam-Honey-Butter-Cheese-Choco-Market-Outlook-2023/1151519

About Bharat Book Bureau:

Bharat Book Bureau is the leading market research information provider for market research reports, company profiles, industry study, country reports, business reports, newsletters and online databases. Bharat Book Bureau provides over a million reports from more than 400 publishers around the globe. We cover sectors starting from Aeronautics to Zoology.

Contact us at:

Bharat Book Bureau
Tel: +91 22 27810772 / 27810773
Email: poonam@bharatbook.com
Websitewww.bharatbook.com

Follow us on : Twitter, Facebook, LinkedIn, Google Plus

Pressemitteilungen

Industrial Margarine Market will experience the highest growth rate of 3.0% during the given forecast period 2018 – 2023

Bharat Book Bureau Provides the Trending Market Research Report on “Global Industrial Margarine Market, Forecast to 2023” under Food & Beverages category. The report provides information on industry overview, market size, latest developments, industry trends, Key Players, global presence, and their future prospects.

Industrial Margarine Market by Type (All Purpose Margarine, Spreadable Margarine, Butter Blend Margarine, Spray Margarine), Form (Hard and Soft), Source (Plants and Animals), Application (Bakery; Confectionery; Toppings, Sauces, and Spreads; Convenience Food; and Others), – Global Opportunity Analysis and Industry Forecast (2018 – 2023)

The research report titled “Global Industrial Margarine Market: Global Opportunity Analysis and Industry Forecast (2018-2023)” provides in-depth analysis of industrial margarine market in five major global geographies and emphasizes on the current market trends, market size, market share, recent developments, and forecast till 2023. Global Industrial Margarine Market is expected to reach USD 2,945.5 million by 2023, at a CAGR of 3.0% during the forecast period of 2018 to 2023.

Request a free sample copy of Industrial Margarine Market Report @ https://www.bharatbook.com/request-sample/744313

Global industrial margarine market is majorly driven by the increasing consumption of margarine, growing bakery and confectionery industry, and low price of margarine. However, factors such as rising health issues and disorders related to obesity; and growing need to comply with international quality standards and stringent regulations are expected to hinder the growth of this market to some extent.

The global industrial margarine market is mainly segmented by type (all purpose margarine, spreadable margarine, butter blend margarine, spray margarine), form (hard and soft), source (plants and animals), application (bakery; confectionery; toppings, sauces, and spreads; convenience food; and others), and geography North America, Europe, Asia Pacific, Latin America, and Middle East & Africa. On the basis of types, all purpose margarines accounted for the major share of the global industrial margarine market in 2017, owing to its range of benefits, such as it ensures high organoleptic properties of the finished product (clean milky taste and aroma) throughout the shelf life; it is characterized by good aeration properties i.e. it has the ability to absorb air producing rich mass saturated with air; it ensures stability of shape of deposited products after baking; it ensures high resistance to oxidizing (low acid and peroxide values); and it has a presence of specially developed emulsifiers in its formula promotes formation of fine emulsion, and slows down the retrogradation of starch.

Geographically, North America dominated the global industrial margarine market in 2017. The large share of this market is mainly attributed to growing consumer inclination towards healthy food and convenience products and increasing health and obesity disorders.

The key players operating in the global industrial margarine market are Wilmar International Limited (Singapore), Bunge Limited (U.S.), Remia C.V. (The Netherlands), Currimjee Group (Mauritius), FUJI OIL HOLDINGS INC. (Japan), Richardson International Limited (Canada), s.a. Aigremont n.v. (Belgium), Vandemoortele (Belgium), NMGK Group (Russia), EFKO Group (Russia), Royale Lacroix SA (Belgium), Conagra Brands, Inc. (U.S.), and Puratos Group NV (Belgium).

Click the link below to read the Full report :
https://www.bharatbook.com/food-market-research-reports-744313/industrial-margarine-spreadable.html

About Bharat Book Bureau:
Bharat Book Bureau is the leading market research information provider for market research reports, company profiles, industry study, country reports, business reports, newsletters and online databases. Bharat Book Bureau provides over a million reports from more than 400 publishers around the globe. We cover sectors starting from Aeronautics to Zoology.

Contact us at:
Bharat Book Bureau
Tel: +91 22 27810772 / 27810773
Email: poonam@bharatbook.com
Website: www.bharatbook.com
Follow us on : Twitter, Facebook, LinkedIn, Google Plus

Essen/Trinken

Märker Fine Food: Inspiration zur Spargelsaison

Märker Fine Food: Inspiration zur Spargelsaison

Märker Fine Food: Inspiration zur Spargelsaison

Bei Märker Fine Food wird die Sauce Hollandaise nach dem klassischen französischen Vorbild der hellen, aufgeschlagenen Buttersauce mit echter Markenbutter, Weißwein und frischer Zitrone hergestellt. Mit seinem Saucenklassiker stellt das Unternehmen eine zuverlässige Alternative zur selbstgemachten Hollandaise zur Verfügung. Der Küchenchef kann sich immer auf die Qualität und den hervorragenden Geschmack der Sauce Hollandaise verlassen.

Die Sauce Hollandaise von Märker Fine Food ist zum sofortigen Einsatz geeignet, dabei standsicher und bain-marie-stabil. „Sie ist außerdem bestens zum Gratinieren geeignet“, erläutert Andrea Käding, Geschäftsführerin bei Märker Fine Food.

Spargel modern interpretiert

Als Begleiterin zum Spargel oder Gemüse ist die Sauce Hollandaise klassischerweise auf dem Teller zu finden. Zu Fischgerichten ist sie mittlerweile Standard und wird immer öfter auch zu hellem Fleisch gereicht. Das Märker Gourmetteam empfiehlt, mit Spargel kreative Akzente zusätzlich zu den Klassikern zu setzen. Eine zusätzliche Sauciere mit einer Variation der Hollandaise, die beispielsweise mit Thymian oder Lavendel abgewandelt wird, überraschen Gastronomen ihre Gäste und steigern so den Erinnerungswert an den Besuch.

Fein geschnittener Spargel aufgerollt mit Bärlauch im Buchweizen-Crepe kommt als raffinierte Vorspeise daher. Ausgefallener wird es mit einer Hollandaise-Ableitung mit gehackten, schwarzen Oliven und weißer Schokolade zu fangfrischem, kross gebratenen Bachsaibling. Dem Trend zur asiatischen Küche spüren Köche mit Spargel im Tempura-Teig, der zur leicht scharfen Wasabi-Hollandaise gereicht wird, nach. Und sogar im Dessert macht Spargel – beispielsweise als Spargel Creme Brulee an Erdbeer-Ragout – eine gute Figur. Mit solchen kreativen Abwandlungen vom weißen, grünen und lila Spargel betonen Köche ihre eigene individuelle Handschrift.

Standbodenbeutel für einfaches Handling und weniger Müll

Der Saucenklassiker von Märker Fine Food ist im wiederverschließbaren Standbodenbeuteln mit 250 Millilitern oder 1 Liter Inhalt erhältlich. Damit wird gegenüber den sonst üblichen Tetra-Verpackungen in der Küche nicht unerheblich an Müllvolumen gespart. „Die Verpackungsgröße ist unserer Erfahrung nach ideal für den Gebrauch in der Profi-Küche, da dadurch das Handling erleichtert wird“, erläutert Andrea Käding. „Zudem kann die Sauce aus dem neuen Standbodenbeutel fast vollständig verlustfrei entnommen werden.“

Weitere Informationen unter www.maerkerfinefood.de

Märker Fine Food ist eines der führenden Food-Unternehmen in Deutschland. Seit mehr als 25 Jahren produziert das Unternehmen gleichbleibend hochqualitative Produkte in einzigartiger Frische.

Damals war Märker Fine Food der erste Produzent für industriell hergestelltes Frischdressing – heute ist das Unternehmen immer noch experimentierfreudiger Trendsetter. Exklusiv für Großverbraucher, Gastronomie und Cash + Carry entwickelt und produziert Märker Fine Food immer wieder neue und ungewöhnliche Innovationen. Dabei arbeitet das hausinterne Entwicklungssystem mit führenden Lebensmitteltechnologen und Forschungslaboren weltweit zusammen.

So kann Märker Fine Food nicht nur trendgerechte und zeitgemäße Produkte garantieren, sondern auch eine konstant herausragende Qualität.

Firmenkontakt
Märker Fine Food GmbH
Andrea Käding
Großer Kamp 7
22885 Barsbüttel
040/6706181
maerkerfinefood@highfood.de
http://www.maerkerfinefood.de

Pressekontakt
High Food
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/3037399-0
040/3037399-11
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de

Marketing/Werbung

Analysis Of Global Butter Market Over The Period 2014-2019

Researchmoz added Most up-to-date research on „Analysis Of Global Butter Market Over The Period 2014-2019“ to its huge collection of research reports.

Butter is a dairy product made by churning cream or milk. It can be used like a spread and as a regular ingredient in cooking. From a nutritional perspective, butter is a very good source of protein. It contains saturated fat made from the fresh cream and milk.

Technavio’s analysts forecast the global butter market to grow at a CAGR of 4.84% over the period 2014-2019.

Covered in this Report
The report includes the present scenario and the growth prospects of the global butter market for the period 2015-2019. The butter has been segmented into processed butter and non-processed butter. This report does not include other types of butter such as peanut butter and almond butter, among others.

The report also discusses the region-wise volume i.e. for:
Americas
Europe
APAC
MEA

Technavio’s report, the Global butter Market 2015-2019, has been prepared based on in-depth market analysis with inputs from industry experts. It also covers the market landscape and its growth prospects in the coming years. The report includes a discussion of the key vendors.

Make an Enquiry of this report @ http://www.researchmoz.us/enquiry.php?type=E&repid=299363

Key Leading Countries
Germany
US
Brazil
Russia
China

Key Vendors
Arla Foods
Amul
Kraft Foods Group
Land O Lakes
Nestle
Organic Valley
Royal Friesland Campina

Other Prominent Vendors
I Can’t Believe It’s Not Butter!
Purity Farms
Great Value
Horizon Organic
Crystal Farms
Tillamook

Key Market Driver
Movement toward Food with Natural Ingredients
For a full, detailed list, view our report

Key Market Challenge
Healthy Substitutes for Butter
For a full, detailed list, view our report

Key Market Trend
Heightened Interest in Gourmet Cooking
For a full, detailed list, view our report

Key Questions Answered in this Report
What will the market size be in 2019 and what will the growth rate be?
What are the key market trends?
What is driving this market?
What are the challenges to market growth?
Who are the key vendors in this market space?
What are the market opportunities and threats faced by the key vendors?
What are the strengths and weaknesses of the key vendors?

To Get Sample Copy of Report visit @ http://www.researchmoz.us/enquiry.php?type=S&repid=299363

Essen/Trinken

Sauce Hollandaise mit Markenbutter und frischer Zitrone

Sauce Hollandaise mit Markenbutter und frischer Zitrone

Sauce Hollandaise mit Markenbutter und frischer Zitrone

Die Monate der Königin nahen, und deren Krönungszeit beginnt Ende April. Dann steht der Spargel, die Königin der Gemüse, in voller Pracht, die heiß geliebten Stangen erobern die Märkte und Küchen, die Speisekarten und Teller. Kaum jemand kann sich der kulinarischen Anziehungskraft und den vielfältigen Genussmöglichkeiten entziehen.

„Ob weiß, grün oder violett – zum Spargelgenuss gehört natürlich die passende Sauce“, sagt Heiko Peters, Leiter der Produktentwicklung bei Märker Fine Food. „Der absolute Klassiker der guten französischen Küche, der sich auch hierzulande längst etabliert hat, ist die Sauce Hollandaise. Nach dem französischen Vorbild der hellen, aufgeschlagenen Buttersauce haben wir auch die Märker Fine Food Sauce Hollandaise entwickelt. Sie wird mit guter Markenbutter und Zitronensaft verfeinert“, führt Peters aus. So entstünden die buttergelbe Optik, die cremige Konsistenz und der runde Geschmack.

Die beste Alternative zu selbst gemacht

Die Märker Fine Food Sauce Hollandaise ist servierfertig und muss nur noch erwärmt werden. Das Produkt ist eine zuverlässige Alternative im hektischen Küchenalltag: Bleibt keine Zeit, um den Saucen-Klassiker selbst zuzubereiten, kann sich der Koch auf die Qualität und den hervorragenden Geschmack der Sauce Hollandaise von Märker Fine Food verlassen. Auch, was die Allergenkennzeichnung betrifft, geht er mit diesem Produkt auf Nummer Sicher. Die Buttersauce im praktischen Standbodenbeutel lässt dem Koch die Möglichkeit, die Abläufe in der Küche zu vereinfachen und gibt ihm mehr Spielraum für eigene Kreativität. Märker Fine Food steht dem Koch auch dafür beratend zur Seite.

Klassischer Weise wird die Sauce Hollandaise als Begleiterin zum Spargel kombiniert, aber auch beim Gratinieren im Ofen oder unter dem Salamander erzielt sie beste Ergebnisse. Abwandlungen mit Kräutern und Gewürzen wie Curry oder Chili sind ebenso möglich und betonen die individuelle Handschrift des Kochs.

Kleinere Packung für mehr Sicherheit und weniger Verschwendung

Nicht nur mit dem Produkt an sich sorgt Märker Fine Food für mehr Effektivität in der Küche, auch der Standbodenbeutel der Sauce Hollandaise entspricht den Anforderungen der Profis. „Die Packungseinheit von Tausend Milliliter ist unserer Erfahrung nach die perfekte Größe für die meisten Betriebe. Die Füllmenge ist einerseits optimal für ein unkompliziertes Handling, da die Packungen nicht zu schwer sind, andererseits helfen wir so Verschwendung zu reduzieren, da die Saucenmenge gut aufgebraucht werden kann“, betont Peters.

Weitere Informationen unter www.maerkerfinefood.de

Märker Fine Food ist eines der führenden Food-Unternehmen in Deutschland. Seit mehr als 25 Jahren produziert das Unternehmen gleichbleibend hochqualitative Produkte in einzigartiger Frische.

Damals war Märker Fine Food der erste Produzent für industriell hergestelltes Frischdressing – heute ist das Unternehmen immer noch experimentierfreudiger Trendsetter. Exklusiv für Großverbraucher, Gastronomie und Cash + Carry entwickelt und produziert Märker Fine Food immer wieder neue und ungewöhnliche Innovationen. Dabei arbeitet das hausinterne Entwicklungssystem mit führenden Lebensmitteltechnologen und Forschungslaboren weltweit zusammen.

So kann Märker Fine Food nicht nur trendgerechte und zeitgemäße Produkte garantieren, sondern auch eine konstant herausragende Qualität.

Firmenkontakt
Märker Fine Food GmbH
Andrea Käding
Großer Kamp 7
22885 Barsbüttel
040/6706181
maerkerfinefood@highfood.de
http://www.maerkerfinefood.de

Pressekontakt
High Food
Carina Jürgens
Neue Gröningerstraße 10
20457 Hamburg
040/3037399-0
040/3037399-11
agentur@highfood.de
www.highfood.de

Essen/Trinken

Unilever Food Solutions: Kochen mit Phase Professional wie Butter

Unilever Food Solutions: Kochen mit Phase Professional wie Butter

Unilever Food Solutions: Kochen mit Phase Professional wie Butter

In den Profiküchen weiß man: Butter ist eine besondere Zutat und wesentlich für geschmackvolles Backen und Kochen. Sie verleiht den Speisen ein intensiveres Aroma und eine unverkennbare Konsistenz. „In immer mehr Küchen kommt es aufgrund sinkender Budgets und engerer Kalkulationen zu Schwierigkeiten beim Einsatz von Butter. Der Beiname „Goldener Standard“ kommt nicht von ungefähr, denn Buttergeschmack hat seinen Preis“, weiß Thomas Gollnow, Culinary-Fachberater bei Unilever Food Solutions. „Deshalb haben wir mit Phase Professional Wie Butter eine Alternative entwickelt, mit der wir Köchen und Gastronomen im Vergleich zu Butter eine Ersparnis von bis zu 30 Prozent ermöglichen – ohne Qualitätsverlust.“

So gut wie Butter – aber besser im Preis

Phase Professional Wie Butter gehört zum Phase Professional Sortiment von Unilever Food Solutions und ist laut Unternehmensangaben die erfolgreichste Produkteinführung der vergangenen Jahre. „Das Besondere an der Rezeptur: Sie basiert auf einem pflanzlichen Streichfett, das mit Buttermilch verfeinert wird und kommt vollständig ohne deklarationspflichtige Zusatzstoffe aus“, erläutert Gollnow. Als vollwertiger Ersatz von Butter ist das Produkt für alle Anwendungen in der Profiküche einsetzbar.

Kochen, Braten und Backen mit Phase Professional Wie Butter

Einer der wichtigsten Anwendungsbereiche von Phase Professional Wie Butter ist für Küchenprofis das Abschmelzen von Gemüse. Auch beim Verfeinern von Pürees kommt das Produkt gerne zum Einsatz. Phase Professional Wie Butter kann wie Butter hinzugegeben werden, um sowohl Textur als auch Geschmack positiv zu beeinflussen. „Wir verhelfen Köchen mit dem Produkt zu mehr Effizienz und einer besseren Kostenstruktur, ohne dass sie auf den Geschmack von Butter verzichten müssen“, sagt Gollnow.

Weitere Informationen unter www.unileverfoodsolutions.de , beim Unilever Food Solutions Serviceteam unter 08 00 / 8 32 46 36 (gebührenfrei), per Mail an serviceteam@unileverfoodsolutions.de oder direkt beim nächsten Außendienstmitarbeiter vor Ort.

Unilever Food Solutions, der Foodservice Bereich von Unilever, ist eines der weltweit führenden Foodservice Unternehmen. Das Unternehmen bietet kundenorientierte Lösungen für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. In Deutschland ist der Foodservice-Bereich ein wichtiges Standbein von Unilever.

Von Köchen inspiriert!

Unilever Foodsolutions steht für Know-How und Verständnis der Kochprozesse. Das Wissen und Können, Leckeres und Schmackhaftes zuzubereiten zeichnet unsere Mitarbeiter aus. Kundenvertrauen gewinnen und Respekt zollen sind wichtige Grundsätze unseres Unternehmens. Das Unternehmen versteht sich als Anbieter von pragmatischen Lösungen, die von Köchen inspiriert sind!

Unilever Foodsolutions hat im Convenience- und Außer-Haus-Markt eine herausragende Position in den Segmenten Saucen, Bouillons und Suppen. Weitere wichtige Produktgruppen des Sortiments sind Würzmittel, Salatkomponenten, Nahrungsfette und -öle, Beilagen sowie Desserts und Tiefkühlkost. Starke Marken wie Knorr, Lukull, Pfanni, Brunch, Bertolli, Carte D’Or und Mondamin stehen für höchste Qualität und umfassenden Service.

Das Unternehmen verfügt über die größte Außendienst-Organisation im deutschen Foodservice-Markt. Etwa 235 Mitarbeiter beraten die Kunden vor Ort und unterstützen diese bei ihren Verkaufsaktivitäten und Aktionen. Die Culinary Fachberatung steht ihnen dabei zur Seite: Spitzenköche, die die Kunden bei der Produktwahl, Anwendung und Zubereitung von Speisen fachgerecht beraten. Sie denken täglich darüber nach, wie sie Produkte verbessern und Arbeitsabläufe vereinfachen können. Die Culinary Fachberatung arbeitet eng, kompetent und professionell mit den Küchenchefs aller Sparten der Branche und ihren Berufsverbänden zusammen.

Darüber hinaus findet der Kundendialog über eine kostenlose Kundenhotline und das Telebusiness-Team statt. Auch unsere Newsletter mit Informationen zu neuen Produkten bieten hervorragende Kommunikationsmöglichkeiten.

Firmenkontakt
Unilever Food Solutions
Alexandra Ferrari
Knorrstrasse 1
74074 Heilbronn
07131/501-0
unileverfoodsolutions@highfood.de
http://www.unileverfoodsolutions.de

Pressekontakt
High Food Public Relations
Carina Jürgens
Neue Gröningerstrasse 10
20457 Hamburg
040/3037399-0
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de/kontakt-und-impressum/

Essen/Trinken

Rosenstein & Söhne 3in1 Donut-, Cupcake- und Cakepop-Maker

Der vielseitige Bäcker für daheim: Begeistern Sie mit kleinen Naschereien

Rosenstein & Söhne 3in1 Donut-, Cupcake- und Cakepop-Maker

Rosenstein & Söhne 3in1 Donut-, Cupcake- und Cakepop-Maker, www.pearl.de

Kaum hat man die Weihnachtvöllerei erfolgreich hinter sich gebracht, steht auch schon die nächste Küchenschlacht an: Für die Verköstigung am Silvesterabend sind Fondue und Raclette die ungeschlagenen Klassiker. Doch immer mehr Menschen suchen nach Alternativen, um ihr Warten auf den Jahreswechsel kulinarisch aufzupeppen. Da kommt ein kleines Gerät wie der Rosenstein & Söhne 3in1 Donut-, Cupcake- und Cakepop-Maker gerade recht. Dank des Versenders Pearl wird damit die kommende Silvesternacht verdammt lecker und richtig süß.

Backampel und 3 Einsätze
Das Beste: Auch die Geselligkeit kommt nicht zu kurz, macht es doch einfach Riesenfreude, gemeinsam mit Freunden und der Familie der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen. Den gestalterischen Möglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt. So entstehen poppig-bunte Donuts, zuckersüße Cupcakes oder trendige Cakepops. Das Handling könnte leichter nicht sein: einfach Teig zubereiten, einfüllen, backen und anschließend nach Herzenslust garnieren und verzieren. Die drei mitgelieferten Einsätze des schon für unter 40 Euro erhältlichen Makers bringen den Teig automatisch in die jeweils gewünschte Form. Eine vom Waffeleisen her bekannte Backampel zeigt an, wann das Gebäck fertig ist. Bis zu sieben Mini-Donuts, 12 Cakepops oder sieben Cupcakes pro Durchgang lassen sich so sicher zaubern. Die verwendeten Einsätze mit Antihaftbeschichtung werden anschließend ganz einfach in der Spülmaschine gereinigt.

Rezept-Tipp
Hier ein Rezept für den Grundteig. Es reicht für ca. 50 Cakepops oder 25 Minidonuts bzw. 25 Cupcakes:

– 175 g Butter (keine Margarine)
– 175 g Rohrzucker
– 1 Vanillestange
– 2 Eier
– 1 Prise Meersalz
– 325 g Vollkornmehl
– 2 TL Backpulver
– 275 ml Milch

Die Butter mit dem Rohrzucker, dem Vanillemark aus der Vanillestange und den Eiern im Mixer schaumig rühren. Das Mehl mit dem Salz und dem Backpulver vermischen. Anschließend alles zusammen mit der Milch unterheben. Für die folgende Verzierung gibt es keine Grenzen; nahezu alles aus der Küche scheint geeignet. Puderzuckerglasur, Spritzglasur, Kuvertüre, Schokolade, Candy-Melts, Rollfondant, Marzipan, bunte Streusel, Schokostreusel, Kokosflocken, Mini-Schokolinsen, Puderzucker, Rosinen und und und …

Preis: 39,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 69,90 EUR
Bestell-Nr. NC-3686
Produktlink: http://www.pearl.de/a-NC3686-3002.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-Produkten. Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL ca. 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. FreeSculpt, NavGear, simvalley MOBILE oder TOUCHLET. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. (www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Pressemitteilungen

Gefährliche Transfettsäuren stecken reichlich in der Butter

Butter-Konsum ist problematisch für die Umwelt, für Kühe, die in Anbindehaltung vegetieren und insbesondere für die Gesundheit, da Butter reich an Transfettsäuren ist

Gefährliche Transfettsäuren stecken reichlich in der Butter

Butter und Butterschmalz sind reich an gefährlichen Transfettsäuren

Schon mit einem Frühstück können extreme Transfettsäure-Mengen zugeführt werden, die einen Herzinfarkt begünstigen

Experten warnen zunehmend vor Transfettsäuren, da diese das schädliche LDL-Cholesterin erhöhen und das Herzinfarktrisiko steigern, informiert heute Medizinjournalist Sven-David Müller. Nach der US-amerikanischen Ankündigung, Transfettsäuren in Lebensmitteln innerhalb der nächsten drei Jahre „zu verbieten“, bewegt sich auch in Deutschland und Europa viel, freut sich Müller, der kürzlich den Transfettsäuregehalt von Butter, Butterschmalz und Margarine wissenschaftlich auswerten ließ. Die Killerfette sind oft reichlich in Chips, Butter, Pommes Frites und Croissants enthalten. Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen, hochwertige Pflanzenöle wie Rapsöl und daraus hergestellte Margarine sind hingegen praktisch frei von Transfettsäuren.

Und die Killerfette entstehen auch im Haushalt, warnt der ernährungsmedizinische Wissenschaftler. Bei starkem Erhitzen eines Fettes beispielsweise in der Fritteuse bilden sich aus allen Fetten – ob hochwertiges Pflanzenöl, Butter oder Margarine – gefährliche Transfettsäuren! Schon beim Frühstück gilt es, die Lebensmittel richtig auszuwählen. Wer auf Butter-Croissants, Croissants, Sahne im Kaffee und viel fettreichen Käse setzt, schadet nicht nur seiner Figur, sondern führt auch bedenklich viele Transfettsäuren zu. Die gefährlichen Krankmacher schädigen die Blutgefäße, das Herz und sogar das Gehirn. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass Transfettsäuren mitverantwortlich sind für Bluthochdruck, Übergewicht sowie Adipositas (Fettsucht) und ein hoher Konsum zusätzlich insbesondere bei Männern das Erinnerungsvermögen beeinträchtigen kann, wie jüngst eine US-amerikanische Studie eindrucksvoll nachwies. „Für mich gehört die Fritteuse aus der Küche verbannt! Zudem halte ich es für wichtig, dass Pommes Frites mit deutlich weniger Fett bei niedrigeren Temperaturen zubereitet werden sollten. Eine Heißluftfritteuse gehört heute in jede Fast-Food-Kette, die ihre Kunden nicht gesundheitlich schädigen möchte“, betont der Medizinjournalist Sven-David Müller, der auch davor warnt, Fette jeglicher Art in der Pfanne dauerhaft auf mehr als 150 Grad Celsius zu erhitzen.

Schon bei einer Transfettsäure-Zufuhr von etwas mehr als 2 Gramm täglich verdoppelt sich das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Und dafür reichen schon täglich ein Butter-Croissant oder die tägliche Portion Pommes Frites. Keine andere Fettsäure hat so extrem negative Wirkungen und daher ist der Begriff Killerfette begründet – sie führen zu Arteriosklerose – erhöhen das LDL – daher wurde ja auch über Jahrzehnte vor Butter gewarnt. Heute ist klar warum. Und so verwundert es auch nicht, dass praktisch jeder Arzt, Menschen mit einem hohen Herzinfarktrisiko heute vor Butter, Butter-Schmalz und fettem Fleisch warnt. In seinem neuen Buch „Cholesterin natürlich senken“ zeigt der Autor Sven-David Müller auf, wie das LDL-Cholesterin mit Genuss und ganz ohne Arzneimittel (Lipidsenker) problemlos reduziert werden kann. In vielen Lebensmitteln lauern große Mengen der gefährlichen krankmachenden Transfettsäuren:

Chips
(Butter-)Croissants
Fettes Rindfleisch
Donuts
Butter
Butterschmalz
Frittiertes wie Pommes Frites
Sahne
Vollmilch
Fetter Käse

In einem Becher Vollmilch sind 0,5 g Transfettsäuren, in 30 g Butter – reicht für 2 Brötchen – 1,6 Gramm der Killerfette. In drei dünngeschnittenen Scheiben Käse 2,1 g Transfettsäuren. Schon das Frühstück kann mit einem Becher Vollmilch und zwei Käsebrötchen den Organismus mit 4,2 Gramm Transfettsäuen belasten. Dazu eine Portion Pommes Frites in der Mittagspause und nachmittags ein Butter-Croissant. Damit erreicht die Killerfett-Zufuhr 10 Gramm und der Herzinfarkt kommt Tag für Tag näher, warnt Sven-David Müller.

Seit Jahrzehnten wird vor fetten tierischen Produkten gewarnt. Die aktuellen Empfehlungen, Entwicklungen und Studien zu Transfettsäuren rechtfertigen das mehr denn je. Und wer sich nach dem Low-Carb-Prinzip ernähren möchte, sollte demzufolge auf Nüsse, Samen, Raps-, Lein- oder Walnussöl, Margarine und das Fett aus Fischen wie Wildlachs, Hering oder Makrele setzen. Bedauerlicherweise gibt es in Deutschland (noch) keine Grenzwerte. In den USA ist das ganz anders, hier wird der Verbraucher vor den Killerfetten geschützt. Eine Empfehlung gibt es aber schon. Im Gleichklang mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung, täglich nicht mehr als 2 Gramm Transfettsäuren aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer Zufuhr von mehr als 5 Gramm täglich. Und die sind mit 2 Butterbrötchen und einer Portion Pommes Frites schon erreicht. Oder mit einem halben Liter Vollmilch, einem Donut und einem Butter-Croissant. Leider hat die Bevölkerung bisher viel zu wenig Aufklärung bezüglich der negativen Wirkungen von Transfettsäuren und des Transfettsäuregehalts in Lebensmitteln erhalten, kritisiert Müller. Nach einer aktuellen Forsa-Befragung wissen 72 Prozent nicht, was Transfettsäuren überhaupt sind. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass alle Transfettsäuren im Übermaß aufgenommen, gesundheitsschädlich sind. Das bestätigen auch die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der EFSA und des Bundesinstituts für Risikobewertung. Natürliche Transfettsäuren in Butter, Sahne oder Rindfleisch sind nicht gesünder als die in der Pfanne entstehenden Transfettsäuren oder die minimalen Spuren in Margarine. Insgesamt sind alle Transfettsäuren, die in Lebensmitteln gemischt vorkommen, in großer Menge aufgenommen nachweislich gesundheitsschädlich.

Für mein aktuelles Buch „Kühe würden Margarine kaufen“ habe ich den Transfettsäuregehalt in Butter, Butterschmalz und verschiedenen Margarinesorten bestimmen lassen. Das überraschende Ergebnis war, dass Butter und Butterschmalz wahre Transfettsäurebomben sind und in der Margarine keine oder fast keine Killerfette enthalten sind. Für meine Familie und mich gibt es nach diesem erschreckenden Ergebnis nur noch hochwertige Pflanzenöle, Nüsse und Samen, Wildlachs, eine Handvoll Nüsse und natürlich Margarine, informiert Sven-David Müller. Zudem schützt Margarine die Umwelt. Butter hat einen ungleich größeren „CO2-Abdruck“. Es darf auch nicht vergessen werden, dass Margarine voll im Veggietrend ist, denn auch in Sachen Tierschutz ist Butter ein Problem. Solange jede vierte Milchkuh in Anbindehaltung mehr dahinvegetiert als lebt, kann niemand frohen Mutes in ein Butterbrot beißen oder ein Glas Milch genießen. Lebensmittel, die unter solchen Bedingungen erzeugt werden, sollten grundsätzlich gemieden werden, fasst Müller abschließend zusammen. Unter www.svendavidmueller.de gibt es weitere Informationen zum Thema Transfettsäuren.

Das Zentrum für Kulturkommunikation (ZEK) mit Sitz in Nidderau-Windecken widmet sich insbesondere der Berichterstattung im kulturellen Bereich. Sven-David Müller arbeitete unter anderem als Opernkritiker für die Fachzeitschriften Orpheus und Opernglas. Er übernahm die Pressearbeit für die Freiluftaufführung der Richard Wagner Oper Rienzi (Regisseur Wolfgang Gratschmeier von der Volksoper Wien), moderierte Opernkonzerte unter anderem in Lünen und berichtet über Musiktheaterpremieren in Braunschweig (Staatstheater Braunschweig, Staatsorchester Braunschweig) und der Wiener Volksoper.

Firmenkontakt
Zentrum für Kulturkommunikation
Sven-David Müller,
Ostheimer Straße 27d
61130 Nidderau
0172-3854563
info@svendavidmueller.de
http://www.svendavidmueller.de

Pressekontakt
ZEK
Sven-David Müller, MSc.
Ostheimer Straße 27d
61130 Nidderau
0172-3854563
info@svendavidmueler.de
http://www.svendavidmueller.de

Pressemitteilungen

Butter reich an Killerfetten

Butter reich an Killerfetten

(Mynewsdesk) Nach der US-amerikanischen Ankündigung, Transfettsäuren in Lebensmitteln innerhalb der nächsten drei Jahre „zu verbieten“, bewegt sich auch in Deutschland und Europa viel, freut sich Müller, der kürzlich den Transfettsäuregehalt von Butter, Butterschmalz und Margarine wissenschaftlich auswerten ließ. Die Killerfette sind oft reichlich in Chips, Butter, Pommes Frites und Croissants enthalten. Obst, Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse und Samen, hochwertige Pflanzenöle wie Rapsöl und daraus hergestellte Margarine sind hingegen praktisch frei von Transfettsäuren.

Und die Killerfette entstehen auch im Haushalt, warnt der ernährungsmedizinische Wissenschaftler. Bei starkem Erhitzen eines Fettes beispielsweise in der Fritteuse bilden sich aus allen Fetten – ob hochwertiges Pflanzenöl, Butter oder Margarine – gefährliche Transfettsäuren! Schon beim Frühstück gilt es, die Lebensmittel richtig auszuwählen. Wer auf Butter-Croissants, Croissants, Sahne im Kaffee und viel fettreichen Käse setzt, schadet nicht nur seiner Figur, sondern führt auch bedenklich viele Transfettsäuren zu. Die gefährlichen Krankmacher schädigen die Blutgefäße, das Herz und sogar das Gehirn. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass Transfettsäuren mitverantwortlich sind für Bluthochdruck, Übergewicht sowie Adipositas (Fettsucht) und ein hoher Konsum zusätzlich insbesondere bei Männern das Erinnerungsvermögen beeinträchtigen kann, wie jüngst eine US-amerikanische Studie eindrucksvoll nachwies. „Für mich gehört die Fritteuse aus der Küche verbannt! Zudem halte ich es für wichtig, dass Pommes Frites mit deutlich weniger Fett bei niedrigeren Temperaturen zubereitet werden sollten. Eine Heißluftfritteuse gehört heute in jede Fast-Food-Kette, die ihre Kunden nicht gesundheitlich schädigen möchte“, betont der Medizinjournalist Sven-David Müller, der auch davor warnt, Fette jeglicher Artin der Pfanne dauerhaft auf mehr als 150 Grad Celsius zu erhitzen.

Schon bei einer Transfettsäure-Zufuhr von etwas mehr als 2 Gramm täglich verdoppelt sich das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Und dafür reichen schon täglich ein Butter-Croissant oder die tägliche Portion Pommes Frites. Keine andere Fettsäure hat so extrem negative Wirkungen und daher ist der Begriff Killerfette begründet – sie führen zu Arteriosklerose – erhöhen das LDL – daher wurde ja auch über Jahrzehnte vor Butter gewarnt. Heute ist klar warum. Und so verwundert es auch nicht, dass praktisch jeder Arzt, Menschen mit einem hohen Herzinfarktrisiko heute vor Butter, Butter-Schmalz und fettem Fleisch warnt. In seinem neuen Buch „Cholesterin natürlich senken“ zeigt der Autor Sven-David Müller auf, wie das LDL-Cholesterin mit Genuss und ganz ohne Arzneimittel (Lipidsenker) problemlos reduziert werden kann. In vielen Lebensmitteln lauern große Mengen der gefährlichen krankmachenden Transfettsäuren:

Chips
(Butter-)Croissants
Fettes Rindfleisch
Donuts
Butter
Butterschmalz
Frittiertes wie Pommes Frites
Sahne
Vollmilch
Fetter Käse

In einem Becher Vollmilch sind 0,5 g Transfettsäuren, in 30 g Butter – reicht für 2 Brötchen – 1,6 Gramm der Killerfette. In drei dünngeschnittenen Scheiben Käse 2,1 g Transfettsäuren. Schon das Frühstück kann mit einem Becher Vollmilch und zwei Käsebrötchen den Organismus mit 4,2 Gramm Transfettsäuen belasten. Dazu eine Portion Pommes Frites in der Mittagspause und nachmittags ein Butter-Croissant. Damit erreicht die Killerfett-Zufuhr 10 Gramm und der Herzinfarkt kommt Tag für Tag näher, warnt Sven-David Müller.

Seit Jahrzehnten wird vor fetten tierischen Produkten gewarnt. Die aktuellen Empfehlungen, Entwicklungen und Studien zu Transfettsäuren rechtfertigen das mehr denn je. Und wer sich nach dem Low-Carb-Prinzip ernähren möchte, sollte demzufolge auf Nüsse, Samen, Raps-, Lein- oder Walnussöl, Margarine und das Fett aus Fischen wie Wildlachs, Hering oder Makrele setzen. Bedauerlicherweise gibt es in Deutschland (noch) keine Grenzwerte. In den USA ist das ganz anders, hier wird der Verbraucher vor den Killerfetten geschützt. Eine Empfehlung gibt es aber schon. Im Gleichklang mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung, täglich nicht mehr als 2 Gramm Transfettsäuren aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt vor einer Zufuhr von mehr als 5 Gramm täglich. Und die sind mit 2 Butterbrötchen und einer Portion Pommes Frites schon erreicht. Oder mit einem halben Liter Vollmilch, einem Donut und einem Butter-Croissant. Leider hat die Bevölkerung bisher viel zu wenig Aufklärung bezüglich der negativen Wirkungen von Transfettsäuren und des Transfettsäuregehalts in Lebensmitteln erhalten, kritisiert Müller. Nach einer aktuellen Forsa-Befragung wissen 72 Prozent nicht, was Transfettsäuren überhaupt sind. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass alle Transfettsäuren im Übermaß aufgenommen, gesundheitsschädlich sind. Das bestätigen auch die Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der EFSA und des Bundesinstituts für Risikobewertung. Natürliche Transfettsäuren in Butter, Sahne oder Rindfleisch sind nicht gesünder als die in der Pfanne entstehenden Transfettsäuren oder die minimalen Spuren in Margarine. Insgesamt sind alle Transfettsäuren, die in Lebensmitteln gemischt vorkommen, in großer Menge aufgenommen nachweislich gesundheitsschädlich.

Für mein aktuelles Buch „Kühe würden Margarine kaufen“ habe ich den Transfettsäuregehalt in Butter, Butterschmalz und verschiedenen Margarinesorten bestimmen lassen. Das überraschende Ergebnis war, dass Butter und Butterschmalz wahre Transfettsäurebomben sind und in der Margarine keine oder fast keine Killerfette enthalten sind. Für meine Familie und mich gibt es nach diesem erschreckenden Ergebnis nur noch hochwertige Pflanzenöle, Nüsse und Samen, Wildlachs, eine Handvoll Nüsse und natürlich Margarine, informiert Sven-David Müller. Zudem schützt Margarine die Umwelt. Butter hat einen ungleich größeren „CO2-Abdruck“. Es darf auch nicht vergessen werden, dass Margarine voll im Veggietrend ist, denn auch in Sachen Tierschutz ist Butter ein Problem. Solange jede vierte Milchkuh in Anbindehaltung mehr dahinvegetiert als lebt, kann niemand frohen Mutes in ein Butterbrot beißen oder ein Glas Milch genießen. Lebensmittel, die unter solchen Bedingungen erzeugt werden, sollten grundsätzlich gemieden werden, fasst Müller abschließend zusammen. Unter www.svendavidmueller.de gibt es weitere Informationen zum Thema Transfettsäuren. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im ZEK .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/6nvj7d

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/butter-reich-an-killerfetten-78091

Sven-David Müller: http://www.svendavidmueller.de ist medizinischer Ernährungswissenschaftler, Medizinjournalist und widmet sich als Schriftsteller vielen Ernährungsthemen. Als Sherlock Food nimmt er Ernährungsmärchen, Diätlügen und Foodmythen unter die Lupe. Sven-David Müller leitet das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK). Sven-David Müller, MSc., ist erster Vorsitzender des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik. Er gehört zu den renommierten Ernährungsratgeber-Autoren in Europa und viele seiner Titel sind Bestseller. 

Kontakt
ZEK
Sven-David Müller
Ostheimer Straße 27d
61130 Nidderau
01723854563
info@svendavidmueller.de
http://shortpr.com/6nvj7d

Pressemitteilungen

Die Schmiere der Psyche Oder: Wie die Mutter so die Butter.

Die Schmiere der Psyche Oder: Wie die Mutter so die Butter.

(Mynewsdesk) Hätten Sie es gewusst? Ob wir Butter oder Margarine mögen, hängt nicht nur von unserem Geschmack, unseren Vorlieben oder ärztlichen Ratgebern ab. Eine prägende Rolle hierbei spielt unsere Mutter. Oder die Großmutter. Unser Verhältnis zu ihnen prägt unbewusst unsere Wahl entscheidend mit. rheingold salon hat im Auftrag von Arla Kærgården in einer tiefenpsychologisch-repräsentativen Studie herausgefunden, wie die „Schmiere der Psyche“ funktioniert – und was es über uns und unsere Bindungen im Leben aussagt, welches Fett wir verwenden.

„Fettgefahren“

Seit Jahren tobt ein „Glaubenskrieg“ zwischen den Butter- und Margarineverwendern. Und die jeweiligen Protagonisten überbieten sich mit Studien und Beweisen, welchen Brotaufstrich man denn wählen soll. Aber die wirklichen Gründe, warum wir Butter oder Margarine essen, liegen oft in unserer Kindheit verwurzelt. Entweder fühlen wir uns sehr eng familiär verbunden, orientieren uns an unserer Mutter und wählen das „Mutterfett“ – das heißt die Butter. Oder wir möchten alles anders machen und orientieren uns gerade nicht an ihr. Dann ist es aber nicht selten die Oma, die als Positiv-Beispiel dient.

Dazu Ines Imdahl, Geschäftsführerin rheingold salon und Studienleiterin: „Rebellion oder Anpassung – an der Fettwahl lässt sich tatsächlich ablesen, wie unser Verhältnis zur Mutter aussieht und wie wir heute unsere „Bindungen schmieren“.

Psychologie der Fette oder „Die Schmiere der Psyche“

Die Liebe zu Butter oder Margarine wird oftmals in unserer Kindheit geprägt. Das machen wir uns natürlich nicht bei jeder Butter- oder Margarineverwendung klar. Ein tiefen-psychologischer Blick erklärt aber, warum sich die unterschiedlichen Positionen durch Fakten und Tatsachen kaum versöhnen lassen.

„Butter-Mutter“: Butter verkörpert ein nahezu ideales Familienbild. Butterliebhaber hatten oder wünschen sich enge Familienanbindungen. Sie fühlen sich ihrer Mutter entweder besonders nah – und wollen es genauso halten – oder aber vermissen eine enge, durch die Mutter geprägte Familienbindung sehr stark. Dann orientieren sie sich oftmals an der Großmutter als ‚idealisiertes‘ Familienvorbild. Entsprechend dieses Familienbildes ist für die Liebhaber die Butter das hochwertigere und erstrebenswertere Produkt. 66% der heutigen Butter-Verwenderinnen folgen einer mütterlichen Tradition.

„Margarine-Mama“: Margarineliebhabern ist nicht selten das Butterideal und die damit einhergehende enge Familienbindung zu eng. Margarine hilft, eigene Wege zu gehen, sich von aus ihrer Sicht veralteten und verkrusteten Idealen zu lösen. Mit der Margarine kann man sich von allzu engen Mutter-Bindungen emanzipieren, sich lösen und eigene Wege gehen. 48% der heutigen Margarine-Verwenderinnen haben eine Butter-Mutter – die Bindung scheint ihnen zu eng und zu schwer.

Welcher Typ sind Sie?

Sowohl Butter als auch Margarine haben aber noch eine verborgene Funktion: Sie ermöglichen es, Bindungen zu schmieren, und zwar nicht zur zwischen Brot und Belag sondern vor allem zwischenmenschlich. Dabei konnten vier Typen anhand der Studienergebnisse unterschieden werden:

‚Buttersöhnchen‘:

Oder Buttertochter – Butterverwender, die alles gern genauso machen wollen wie ihre Mutter. Sie halten an der Familientradition fest und möchten die Geschichte fortschreiben. Immerhin 66% aller Kinder, deren Eltern auch Butter verwendet haben, möchten diese Tradition fortsetzen.

‚Gute Groß-Butterin‘:

Diese Verwender essen Butter, weil sie in ihrer Kindheit kaum genug enge Bindung erfahren haben. Sie ‚orientieren‘ sich an einem gute Butter-Ideal der Vorzeit, um ihrem eigenen Leben mehr Stabilität zu verleihen – die Großmutter-Welt ist dabei ein gutes Ideal. 31% der Menschen, die in der Kindheit eher Margarine gegessen haben, verknüpfen damit weniger gute Erinnerungen und sehnen sich nach einem romantischen großmütterlichen Ideal – sie verwenden heute Butter. Außerdem verwenden 54% der Menschen, deren Großeltern schon Butter verwendet haben, diese heute auch wieder.

‚Provokateurin‘

Margarine wird vor allem verwendet, um gegen alte Familientraditionen zu rebellieren und eigene Wege zu gehen. 48% der Menschen, deren Mutter sehr häufig Butter verstrichen hat, wenden sich bewusst dagegen und davon ab – um heute mit Margarine oder auch anderen ‚modernen‘ Fetten leichter zu leben.

‚Mager-ine‘

Margarine wird vor allem verwendet, um selbst so beweglich und fit wie möglich zu bleiben. Man möchte schlank und unabhängig sein, sich nicht festlegen. Eine bewusste Abwendung von der Butter, nicht aus Kosten-, sondern Individualisierungsgründen. Insgesamt 28 % der Margarineverwender nehmen diese, weil sie sie tatsächlich für gesünder oder leichter halten.

Und die Kultur? Der ‚Fette‘ Werte-Wandel

Die Studie zeigt – Fette sind persönlich, aber nicht nur. Neben der eigenen Kindheit und den durch die Mutter geprägten Vorlieben zeigt sich auch, dass sich die generellen Vorlieben einer ganzen Kultur im Laufe der Zeit wandeln.

Nach dem Krieg war Butter das bevorzugte Streichfett. Man hat überlebt, hatte es zu etwas gebracht und konnte sich wieder etwas leisten. Margarine hingegen zeigt die Abkehr von spießigen und tradierten Werten der 50er Jahre. Der Individualisierungstrend geht einher mit der Loslösung von allzu schweren, mütterlichen Bindungen.

Mischen (Im-)possible oder das Ende des Glaubenskrieges?

Und heute? Die Eindeutigkeit der Butter- und Margarine-Verwendung löst sich auf. Ausschließliche Butter- oder Margarineverwender werden seltener. Zunehmend suchen die Menschen in der heutigen Kultur ernste Bindungen auf der einen und Bindungserleichterungen auf der anderen Seite. Am besten die Verbindung aus der Leichtigkeit der Margarine und dem Guten der Butter. Butter kann diese nur durch Aufwand und Mühe herstellen. Margarine ist leichtgängiger, aber umgekehrt vielen zu ‚billig‘ oder ‚künstlich‘.

Bereits ¾ aller Befragten haben schon Mischstreichfette probiert, die das Beste aus beiden „Welten“ zusammenbringen. Die Verbindung von traditionellen Butterwerten und der gleichzeitigen Streichfähigkeit ist aus psychologischer Sicht so etwas wie ein „Bindungs-Erleichterer“. Eine Entscheidung zwischen Rebellion oder zu engen Bindungen ist nicht mehr nötig. Die Menschen, die Mischfette verwenden (z.B. Arla Kærgården), haben das Gefühl, eine eigene Lösung gefunden zu haben. Sie können Traditionen fortsetzen und gleichzeitig neue Wege gehen. Das geht auch einher mit dem Trend zu festen und gut geschmierten Bindungen.

Fakten zur Studie:

Im Rahmen der qualitativen Befragung wurden 6 dreistündige rheingoldGroups® in Hamburg, Dresden und Köln im März 2015 durchgeführt. Dabei waren die Teilnehmer gleichmäßig über die demografischen Daten verteilt. Insgesamt nahmen 48 Teilnehmer an den Gruppendiskussionen teil.

Für die repräsentative quantitative Befragung wurden anschließend mehr als 1.000 Personen aus dem YouGov Panel Deutschland im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im rheingold salon .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/ai7jly

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/die-schmiere-der-psyche-oder-wie-die-mutter-so-die-butter-26459

Der rheingold salon kombiniert langjährige tiefenpsychologische Expertise aus Moderation, Projekt- und Prozessbegleitung, Research und Marketing zu einem eigenen Angebot im Markt. Der salon positioniert sich dabei zwischen den klassischen Angeboten aus Unternehmensberatung und Marktforschung.

Neben unserer klassischen, tiefenpsychologischen und morphologischen Marktforschung bieten wir vor allem Strategien und strategische Beratung in den Bereichen Marketing, Markenführung und -entwicklung, Public Relations, Unternehmensausrichtung und unternehmensinterne Prozessen, Kommunikations- und Konzeptentwicklung, Innovationsprozesse sowie Teambuilding an.

All unsere Beratung ist research insight basiert auf Marktforschung und Erkenntnissen, die wir im Laufe von über 2 Jahrzehnten hierzu sammeln konnten. Die Basis der Arbeit bildet dabei die morphologischen Markt- und Medienforschung, die an der Universität Köln entwickelt wurde. Zu den Kunden des salon zählen die bekanntesten Adressen der deutschen und internationalen Wirtschaft.

Kontakt
rheingold salon
Rainer Pfuhler
Hohe Straße 160 – 168
50667 Köln
0221-86006-38
pfuhler@rheingold-salon.de
http://shortpr.com/ai7jly