Tag Archives: CAD

Pressemitteilungen

The VR PluraView monitor from Schneider Digital Revolutionizes Working in „3D-CAD“

Virtual Reality in CAx-Applications

With the VR PluraView monitor, the term „3D-CAD“ is now given a completely new value for CAx, Design & Design: The innovative VR system makes working in virtual reality environments as well as stereoscopic visualization in construction and design a reality.

The new VR PluraView is a passive virtual reality stereo monitor. As a full-fledged VR / AR desktop system, it is based on the successful 3D PluraView monitor from Schneider Digital. The proven, flicker-free beam splitter technology allows the user – even over a longer period – a fatigue-free VR working. Equipped with a high-tech tracking system, the VR PluraView now allows interaction with 3D stereo models and content across all axes. Zoom, rotate and incline without a mouse, either via head tracking and / or using tracking-balls or a 3D pen.

Virtual reality and 3D stereo in the CAD environment
The integrated infrared tracking system of the PluraView plunger allows the user to „virtually“ immerse themselves in the 3D environment. 3D models become „reality“, similar to HMD or VR glasses. By head tracking with the tracking-balls and / or the tracking pen, the user moves the model intuitively over head and hand movements. The use of a CAD mouse or other 3D input devices is thereby completely eliminated. Large, retroreflective markers enable reliable detection by the IR cameras, allowing fluid movement in the virtual space when looking at models in perspective. The big advantage of beam splitter technology: in contrast to active 3D systems with „flickering“ glasses, the VR PluraView guarantees an absolutely flicker-free stereo image. So not only short-term visualizations or presentations are possible, but also permanent work in the VR environment. The brilliant display quality with up to 10bit color depth, 4K resolution per eye and highest display brightness also enables comfortable VR work even in daylight environment.

Ideal supplement when using HMD and VR glasses
Due to its design, the VR PluraView is a very good complement to VR glasses. Thus, for example, a model or a construction in virtual space can be impressively presented using VR glasses, but the further CAD editing and optimization is done on the one passive VR monitor. Who wants to spend all day sweating and shielded from the outside world behind a heavy VR glasses? Working with the VR PluraView is much more pleasant. Especially because he only requires a slight polarizer glasses.

VR PluraView CAD-Compatibility
VR PluraView monitors can be plug & play with many CAD systems. Software solutions such as Siemens NX, Catia, HiCAD or Kompas-3D are native stereophonic and can be used directly with the VR PluraView monitors. Other CAD systems have stereoscopic file viewers, such as CreoView for PTC Creo data or eDrawings for SolidWorks. NavisWorks can be used to spatially display AutoCAD and Inventor data.

VR PluraView compatible CAD software applications:

-Siemens NX CAD
-Kompas 3D – ASCON-Group
-HiCAD – ISD Software and Systems GmbH
-Catia Software Suite
-PTC CreoView mit CreoView
-SolidWorks with eDrawings
-AutoCAD and Inventor with NavisWorks

Highlights of the VR PluraView monitors:

-Head tracking via glasses with markers for intuitive VR working
-Interaction via tracking balls and / or tracking pen
-CAD mouse and stationary input devices are superfluous through head tracking and gesture control
-The comfortable 3D glasses with the wide field of view and low weight also allow unhindered communication with customers and colleagues during the VR session
-Virtual reality in the highest display quality with 4K resolution per eye
-Flicker-free passive stereo system with beam splitter technology
-High brightness VR work in daylight environment
-Compatible with any VR software – without tracking to many CAD programs
-Ideal supplement to HMD & VR glasses

Schneider Digital – The Enterprise:
Schneider Digital is a global full-service solution provider for professional 3D stereo, 4K and VR / AR hardware. With nearly 25 years of industry and product experience and strong relationships with leading manufacturers, Schneider Digital offers innovative, well-engineered professional hardware products and tailor-made complete solutions for professional use. Qualified advice and dedicated after-sales service are the own demands on the company.

The Schneider Digital product portfolio includes the right, professional hardware solution for every requirement in these areas: High Resolution 4K monitors (UHD), 3D stereo and touch monitors from 22 „to 98“, VR / AR solutions, from the desktop system to multi-display walls. Schneider Digital is the manufacturer of its own powerwall solution smartVR-Wall and the passive stereo monitor 3D PluraView. Performance workstations and professional graphics cards from AMD and NVIDIA as well as innovative hardware peripherals (tracking, input devices etc.) complete the offer. Many items are in stock. This guarantees fast delivery and project realization.

Schneider Digital is an authorized service distributor of AMD FirePRO / Radeon Pro, PNY / NVIDIA Quadro, 3Dconnexion, Stealth int., Planar and EIZO. Schneider Digital products are primarily used in graphics-intensive computer applications such as CAD / CAM / CAE, FEM, CFD, simulation, GIS, architecture, medicine and research, film, TV, animation and digital imaging.

More infos at www.schneider-digital.com, www.vrwall.com and www.PluraView.com

Company-Contact
Schneider Digital Josef J. Schneider e. K.
Josef Schneider
Maxlrainer Straße 10
83714 Miesbach
Phone: +49 (8025) 9930-0
E-Mail: sd-pr@lead-industrie-marketing.de
Url: https://www.schneider-digital.com/

Press
LEAD Industrie-Marketing GmbH
André Geßner
Hauptstraße 46
83684 Tegernsee
Phone: 0049 8022 91 53 188
E-Mail: info@lead-industrie-marketing.de
Url: https://www.schneider-digital.com/

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Durch softwaregestützte Materialstammdaten-Anlage Zeit und Kosten sparen

Je früher Unternehmen bei Prozessen auf gute Datenqualität achten, desto stärker können sie von den positiven Effekten profitieren. Die Datenspezialisten von simus systems haben deshalb mit simus classmate eine Lösung entwickelt, die hilft, Datenbestände optimal zu verwalten – und zwar durch eine softwaregestützte Materialstammanlage.
Bei der Implementierung der Anwendung werden hierfür individuelle Regelwerke definiert. So stellt man sicher, dass sämtliche Anforderungen beim Anlageprozess berücksichtigt werden. Sind diese Regeln einmal festgelegt, führt die Anwendung Nutzer wie folgt durch den Anlageprozess.
Die Schaffung eines neuen Materialstammes beginnt normalerweise nachdem ein Konstrukteur bei der Suche nach einer Komponente nicht fündig geworden ist. Er muss nun dafür sorgen, dass die benötigte Komponente verfügbar wird. Mithilfe von simus classmate geht dies nun schnell und einfach, denn die Software befüllt das Anlage-Formular automatisch mit den Daten aus der erfolglosen Komponenten-Suche. Der Konstrukteur muss nur fehlende Details manuell ergänzen. Ist der Antrag fertig ausgefüllt, wird er auf Knopfdruck direkt an einen speziell geschulten Mitarbeiter, den Stammdaten-Koordinator, weitergeleitet. Dieser prüft die Notwendigkeit der Materialanlage sowie die Qualität und Richtigkeit aller Angaben. Hierbei unterstützt ihn eine integrierte Ähnlichkeitssuche. Durch diese kann er schnell und komfortabel sicherstellen, dass die Anforderungen nicht über bereits vorhandene Komponenten abgedeckt werden können und der neue Materialstamm notwendig ist. Verläuft diese Prüfung positiv, genehmigt er den Antrag und der Materialstamm kann umgehend verwendet werden. Simus classmate legt die neuen Stammdaten dann automatisch im ERP System ab. Darüber hinaus können anschließende Prozesse, wie die Pflege der Daten durch die Arbeitsvorbereitung oder den Einkauf, automatisiert angestoßen werden. Die Anwendung generiert dann standardisierte Texte oder berechnet eine Warentarifnummer auf Basis der definierten Parameter.
Dank des geführten Anlageprozesses mit simus classmate vermeiden Unternehmen also nicht nur überflüssige Neuanlagen und Dubletten, sondern verbessern mit der einheitlichen Datenstruktur und den klaren Verantwortlichkeiten zusätzlich den Workflow in betroffenen Abteilungen. Von den bereinigten Daten profitieren dann nicht nur Konstrukteure, sondern auch die Kollegen aus Produktion und Einkauf.

Die 2002 gegründete simus systems GmbH mit Sitz in Karlsruhe ist mit ihrer Produktfamilie simus classmate einer der Marktführer im Bereich automatische Klassifizierung von CAD-Modellen, Datenbereinigung von Massendaten, dem Suchen und Finden vorhandener Daten und der automatischen Kalkulation. Das eigenständige Unternehmen bietet Erfahrungen aus über 220 erfolgreichen Projekten in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie und Elektrotechnik. Die Produktfamilie simus classmate integriert sich mit führenden 3D CAD- und PLM-Lösungen sowie mit ERP-Systemen wie SAP.

Firmenkontakt
simus systems GmbH
Andrea Sauer
Siemensallee 84
76187 Karlsruhe
+49 (0) 721 83 08 43-0
info@simus-systems.com
http://www.simus-systems.com

Pressekontakt
hightech marketing e.k.
Dr. Thomas Tosse
Innere Wiener Straße 5
81667 München
+49 89 / 459 11 58-31
+49 89 459 11 58 11
tosse@hightech.de
http://www.hightech.de

Bildquelle: simus systems GmbH

Pressemitteilungen

Software mit Texturen-Modul revolutioniert Bauteil-Design

Neue Standards in der additiven Fertigung

Der Software-Spezialist CoreTechnologie (CT) hat die 4D_Additive Manufacturing Software Suite entwickelt. Besonderes Highlight der neuen Software ist das innovative Texturen-Modul.

Revolutionäres Bauteil-Design

Mit dem neuen Texturen-Modul der 4D_Additive Manufacturing Software greifen Entwickler und Industrie-Designer ab sofort auf über 5.000 verschiedene Oberflächenstrukturen zu. Vor allem die Kombination der Software mit präzisem B-Rep-Kernel und dem hochauflösenden HP Jet Fusion Verfahren ermöglicht die additive Fertigung feiner neuer Oberflächen, die in Zukunft Anwendung für individualisierte Dekorblenden in Fahrzeugen und anderen Design-Produkten aus Kunststoff findet.

Die flexible Individualisierung und neue Bauteil-Designs sind auf einem stark umkämpften Käufermarkt ein wichtiger Innovationsvorsprung. Für Anwender ist es mit 4D_Additive einfach, Texturen auf dem CAD Modell zu definieren: Die gewünschten B-Rep-Flächen und eine passende Textur werden aus der Datenbank gewählt. Danach kann die Feinheit und Position der Struktur visuell angepasst werden. Eine gerenderte, fotorealistische Darstellung des Modells erleichtert die Arbeit. Die Software sorgt automatisch für die verzerrungsfreie Projektion der Narbung über Flächengrenzen hinweg. Die grafische Darstellung erlaubt die Beurteilung der gestalteten Geometrie und befeuert den kreativen Prozess beim Design neuer Teile.

Neue Präzision in der additiven Fertigung

Das zukunftsweisende Tool liest CAD Daten aller gängigen Systeme wie Catia, NX, Solidworks, Creo, Inventor, STEP oder JT mit Fertigungsinformationen (PMI) und verarbeitet diese als exakte B-Rep-Geometrie. Durch den robusten B-Rep-Geometriekern der Software wird die Prüfung, Reparatur und Vorbereitung der originalen Flächen und Volumenkörper der exakten 3D Modelle nach CAD Engineering Standard möglich.

Neben dem innovativen Texturen-Modul verfügt die 4D_Additive Software über Healing- und Clean-up-Funktionen, eine automatisierte Bauteil-Ausrichtung, intelligente Nesting-Funktionen mit Multiprozessorberechnung, ein Analyse-Tool für optimale Bauteil-Gestaltung, Bauteil-Optimierung und Hüllgeometrie, eine Suchmaschine für 3D Druck-Teile sowie die Möglichkeit zur Klassifizierung von Bauteilen auf Basis geometrischer Eigenschaften der CAD Modelle.

Weitere Informationen sind abrufbar unter www.coretechnologie.de/produkte/4d-additive .
+++

Der Softwarehersteller CoreTechnologie mit Standorten in Deutschland, Frankreich, USA, Japan und Großbritannien wird seit seiner Gründung im Jahr 1998 von den Geschäftsführern Dominique Arnault und Armin Brüning geleitet. Mit innovativen Produkten hat das visionäre Unternehmen sein Produktportfolio konsequent optimiert und sich die Technologieführerschaft im Bereich der Konvertierungssoftware gesichert. Jedes Jahr investiert CoreTechnologie mehr als 30 Prozent des Umsatzes in die Erforschung und Umsetzung neuer Technologien und verfügt heute über die vollständigste Produktpalette auf diesem Gebiet.

Im Fokus der Technologie-Entwicklung steht die Produktlinie 3D_Evolution, die einen effizienten und verlustfreien Austausch komplexer Datenstrukturen zwischen unabhängigen und heterogenen CAX-Softwarelösungen gewährleistet. Mit extrem leistungsstarken Nativschnittstellen für alle führenden CAD-Systeme und zur Umwandlung in alle gebräuchlichen 3D-Formate sichert das Software-Modul die optimale Interoperabilität der unterschiedlichsten IT-Lösungen.

Neben der Bereitstellung der Visualisierungs- und Fertigungsdaten über unterschiedliche Systeme hinweg bietet CoreTechnologie herausragende Technologien für die automatische Datenkorrektur, Feature basierte Konvertierung, Geometrieoptimierung, Qualitätskontrolle und die Langzeitarchivierung sowie zur Visualisierung komplexer 3D-Modelle. Die Software-Komponenten für Softwarehersteller der unterschiedlichsten CAX-Anwendungen sind das zweite Standbein des Unternehmens.

Das Kundenportfolio von CoreTechnologie umfasst mehr als 400 Unternehmen aus Automobil-, Aerospace-, Maschinenbau- und Konsumgüterindustrie, vielfach die Qualitätsführer in ihrem jeweiligen Segment.

Firmenkontakt
Core Technologie GmbH
Armin Brüning
Klinger 5
63776 Mömbris
0049 6029 98 999 10
info@de.coretechnologie.com
http://www.coretechnologie.com

Pressekontakt
PR Solutions by Melanie Schacker
Melanie Schacker
Bsuch 241
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
0043 678 1 29 27 25
presse@pr-schacker.de
http://www.pr-schacker.de

Bildquelle: CoreTechnologie GmbH

Pressemitteilungen

Theegarten-Pactec optimiert Arbeitsabläufe mit simus classmate

400 Mitarbeiter beschäftigt der Maschinenbauer Theegarten-Pactec in Dresden. Ein Viertel der Belegschaft entwickelt die individuellen Verpackungsmaschinen für Süßwaren, Nahrungsmittel und Produkte aus dem Non-Food-Sektor, die das Unternehmen weltweit ausliefert. Jeden Tag entstehen mehr als 100 neue Arbeits- und Montagepläne – von denen jeder Einzelne in die Datenbanken eingepflegt werden muss. Der Verwaltungsaufwand ist also groß. „Die Masse an Entwürfen und Zeichnungen, die wir täglich verarbeiten, bringt uns an unsere Grenzen“, erklärt Heiko Eberth, Leiter der Arbeitsvorbereitung bei Theegarten-Pactec. „Wir haben deshalb in diesem Bereich nach Unterstützung gesucht.“
Gefunden hat das Unternehmen simus classmate. Die Datenmanagement-Software von simus systems wird Theegarten-Pactec in Zukunft nicht nur dabei helfen, die täglichen Datenmengen zu meistern, sondern soll dem Unternehmen gleichzeitig einen Mehrwert aus den verfügbaren Daten verschaffen.
Im ersten Schritt analysiert classmate PLAN auf Basis der 3D-CAD-Modelle die zu produzierenden Bauteile. Die Anwendung ermittelt, welche Arbeitsgänge in welcher Reihenfolge nötig sind, gleicht diese mit den Fertigungstechnologien des Unternehmens ab und generiert auf dieser Grundlage in Sekunden einen Arbeitsplan. Ein weiteres Feature, das die Mitarbeiter entlasten soll, ist die präzise Vorkalkulation: Auf Grundlage der analysierten 3D-CAD-Modelle und im Stammdatensystem hinterlegter Faktoren, wie der Rohmaterialpreise oder Maschinenstundensätze, stellt die Software umfangreiche Berechnungen an. Der Nutzer kann durch die schnelle Bereitstellung der Daten einfach Kostenvergleiche zwischen Prototyp und Serienfertigung, unterschiedlichen Fertigungstechnologien oder Produktionsstandorten durchführen – und Kostentreiber so frühzeitig identifizieren und eliminieren. Simus classmate wird also nicht nur den gesamten Durchlauf der Arbeitsvorbereitung beschleunigen, sondern dem Unternehmen durch das intelligente Datenmanagement zusätzlich Kosten sparen.
Eberth zieht ein erstes Fazit der Zusammenarbeit: „Simus systems ist optimal auf uns abgestimmt und entsprechend gut läuft die Einführung der Software. Die zahlreichen Routineaufgaben, die classmate PLAN zukünftig übernehmen kann, werden die Arbeitsvorbereitung spürbar entlasten. Genau das hatten wir gesucht.“

Die 2002 gegründete simus systems GmbH mit Sitz in Karlsruhe ist mit ihrer Produktfamilie simus classmate einer der Marktführer im Bereich automatische Klassifizierung von CAD-Modellen, Datenbereinigung von Massendaten, dem Suchen und Finden vorhandener Daten und der automatischen Kalkulation. Das eigenständige Unternehmen bietet Erfahrungen aus über 220 erfolgreichen Projekten in den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Automobilindustrie und Elektrotechnik. Die Produktfamilie simus classmate integriert sich mit führenden 3D CAD- und PLM-Lösungen sowie mit ERP-Systemen wie SAP.

Firmenkontakt
simus systems GmbH
Andrea Sauer
Siemensallee 84
76187 Karlsruhe
+49 (0) 721 83 08 43-0
info@simus-systems.com
http://www.simus-systems.com

Pressekontakt
hightech marketing e.k.
Wolfgang Stemmer
Innere Wiener Straße 5
81667 München
+49 89 / 459 11 58-31
wolfgang.stemmer@hightech.de
http://www.hightech.de

Bildquelle: Theegarten-Pactec GmbH & Co. KG

Pressemitteilungen

CONTROL 2019 – Fraunhofer IGD: Qualitätscheck mit Augmented Reality

Fraunhofer IGD entwickelt schnellen Soll-Ist-Abgleich für Industrie-Bauteile auf CAD-Basis

Automatisierte, Computer-Vision-gestützte Systeme objektivieren die Qualitätskontrolle in der Automobilproduktion. Das Fraunhofer IGD präsentiert auf der Messe CONTROL ein Verfahren, das den IST-Bauzustand erfasst und mit dem SOLL-Bauzustand laut CAD-Daten abgleicht – in Echtzeit.

Wenn ein Bauteil aus mehreren Komponenten zusammengesetzt wird, ist ein millimetergenaues Arbeiten für die Qualität des Endproduktes entscheidend. Die fertigende Industrie wie die Automobilindustrie bedarf einer verlässlichen Qualitätskontrolle, die sich dennoch nahtlos in den Fertigungsprozess eingliedert. Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD hat gemeinsam mit der Daimler AG, der TIGRIS Elektronik GmbH und der Ensenso GmbH im Rahmen des Projektes Scrutinize3D ein vollautomatisches System zur optischen Qualitätssicherung im Fahrzeugbau entwickelt. Ziel war die Etablierung einer Methodik, die vollautomatisiert eine Qualitätskontrolle für zusammengesetzte Bauteile an der Produktionslinie durchführt. Das Projekt wurde Anfang 2019 abgeschlossen und das System ist nun einsatzbereit – im Automobilbau oder anderen Bereichen der fertigenden Industrie.

Live-Abgleich mit CAD-Daten
Konkret sieht das folgendermaßen aus: An einer Produktionslinie werden Kameras fest verbaut. Diese nehmen die von Robotern oder Arbeitern zusammengebauten Teile auf. Das Produktionskontrollsystem prüft mithilfe der vom Fraunhofer IGD integrierten Algorithmen, ob alle Bestandteile vorhanden sind, ob die richtigen Teile verbaut wurden und ob alle für den nächsten Verarbeitungsschritt korrekt positioniert sind. Erkennt das System eine Abweichung, stoppt es das Band und signalisiert den Werkern die Notwendigkeit zum Eingreifen. Der entscheidende Vorteil gegenüber vergleichbarer und am Markt etablierter Systeme: Es findet ein Live-Abgleich mit den CAD-Daten, also den ursprünglichen Konstruktionsdaten, statt. Das macht den Qualitätscheck nicht nur besonders genau, sondern auch schnell. Alternative Lösungen arbeiten auf Basis von Referenzbildern, das heißt, dass Kamera und System viele Hundert Beispielbilder brauchen, um Abweichungen von der Norm zu erkennen. Das bedeutet ein langwieriges Anlernen, das jedes Mal wiederholt werden muss, wenn sich die Produktvariante oder einzelne Bauteile ändern. Auch hier zeigt das Fraunhofer-System seine Stärken: Ändern sich Fahrzeugkomponenten und damit die Anforderungen an die Qualitätsprüfung, greift es einfach auf eine andere CAD-Datenbasis zu. Damit ist es sehr flexibel und schnell in neuen Situationen einsatzbereit. Die synchronisierten Kameras, welche die Bauteile erfassen, werden für das Messeexponat im Augmented-Reality-Prüftisch verbaut, um die Qualitätskontrolle und den SOLL-IST-Abgleich zu unterstützen.

Qualitätssicherung to-go dank AR
Auf der Messe präsentiert das Fraunhofer-Team ebenso seine Entwicklung anhand der mobilen Prüfvariante. Ein Prüfteil wird von der Kamera eines Tablets erfasst und in Echtzeit mit den CAD-Daten abgeglichen. Mittels Augmented Reality (AR) werden nun die fehlerhaft verbauten oder fehlenden Bestandteile visualisiert. Das ermöglicht eine Qualitätsprüfung auch außerhalb des Werkes – bei bereits ausgelieferten Kundenproduktionen oder Zulieferern. Der Messe-Showcase mit Kameraprüftisch und Tablet demonstriert außerdem, dass das Prüfsystem flexibel funktioniert und an alle Gegebenheiten anpassbar ist – von der mobilen Tablet-Kamera bis zu 3D-Prüfkamerasystemen an der Produktionslinie.

Weiterführende Informationen:

www.igd.fraunhofer.de/kompetenzen/technologien/virtual-augmented-reality
www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/control-2019
www.igd.fraunhofer.de/trends/produktion-industrie-40

Fraunhofer IGD auf der CONTROL 2019 – Stuttgart, 07.-10. Mai 2019
– Gemeinschaftsstand Fraunhofer Vision
– Halle 6, Stand 6301

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Bildquelle: © Fraunhofer IGD

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT Pressemitteilungen

Alle Grundlagen der Industrie 4.0 in einer Schulung

Moers – 03. April 2019: Eine Industrie 4.0 Einsteiger-Schulung ist ein erster Schritt für ein Digitalisierungs-Projekt. Schulungsteilnehmer bekommen bei CAD Schroer an nur einem Tag eine Übersicht über alle wichtigen Themen und Tipps für die Umsetzung im eigenen Unternehemen.

An nur einem Tag in die Industrie 4.0 eintauchen
Die eintägige Einsteiger-Schulung basiert auf Feedback aus der Industrie. Wird hier ein Industrie 4.0 Projekt gestartet, müssen alle Mitarbeiter in den dazugehörigen Themen geschult werden. Und genau hier greift die Industrie 4.0 Einsteigerschulung von CAD Schroer, die den Aufwand für die Schulung der Mitarbeiter auf ein überschaubares Niveau hebt. Die Grundlagenschulung führt die Teilnehmer in die wichtigsten Themen der Digitalisierung und Industrie 4.0 ein. Gleichzeitig werden einzelne Themen, wie das Internet der Dinge, die Erarbeitung neuer Geschäftsstrategien sowie die neuen Rollen der Mitarbeiter behandelt. Auch wird gezeigt, wie neue Ideen im eigenen Unternehmen kreativ entwickelt und qualifiziert werden können.

Perfekt für Einsteiger
Die Industrie 4.0-Schulung verschafft Einsteigern eine gute Übersicht über alle relevanten Themen. Auch Teilnehmer, die bereits ein Industrie 4.0 Basiswissen besitzen, werden von dieser Schulung profitieren. So werden neben Begriffserklärungen auch praktische Beispiele angeführt, die Anwendungsfelder einzelner Methoden oder Technologien unterstreichen.

Methoden und Praxis-Tipps inklusive
Neben theoretischem Wissen bekommen die Teilnehmer in der Industrie 4.0 Schulung Praxis-Tipps und Methoden an die Hand, die sie bei der Realisierung der eigenen Projekte in die Praxis nutzen können. Damit werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, im eigenen Unternehmen die ersten kreativen Prozesse für ein Industrie 4.0 Projekt anzustoßen.

Neue Termine sind ab sofort auf der Website von CAD Schroer verfügbar.

Schulungsdetails, Termine und Anmeldung >>

Über CAD Schroer
CAD Schroer ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Engineering-Lösungen. Seit über 30 Jahren betreut CAD Schroer Kunden aus den Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobil- und Zulieferindustrie sowie die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft. Mit mehreren Außenstellen und Tochterunternehmen in Europa und in den USA präsentiert sich das Unternehmen heute stärker und zeitgemäßer denn je.

Die Produktpalette von CAD Schroer umfasst Lösungen aus dem Bereich Konstruktion, Anlagenbau, Fabrikplanung und Datenmanagement. Unternehmen in 39 Ländern vertrauen auf MEDUSA®, MPDS™, M4 ISO und M4 P&ID FX, um sich effizient und flexibel in einer integrierten Konstruktionsumgebung zwischen allen Phasen der Produkt- oder Anlagenentwicklung zu bewegen.

Im Produkt- und Dienstleistungsportfolio von CAD Schroer befinden sich zudem Lösungen für die erweiterte (AR) und virtuelle (VR) Realität. Dabei erarbeitet CAD Schroer gemeinsam mit seinen Kunden immersive Augmented und Virtual Reality (AR & VR) Lösungen basierend auf vorhandenen 3D CAD-Daten. Das Ergebnis sind immersive AR- und VR-Apps, mit denen sich die Produkte in einer beeindruckenden Weise präsentieren lassen. CAD Schroer Apps werden auch für Workshops und Teambesprechungen während der Planung eingesetzt, um die Planungsdaten in virtuellen Besprechungsräumen im Detail zu betrachten. Die Wartung nutzt AR/VR-Apps, die den Service erleichtern und damit die Produktivität steigern.

Darüber hinaus werden Kunden durch Serviceleistungen wie Consulting, Schulung, Wartung und technischen Support bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Dies und eine individuelle Kundenpflege sorgen für höhere Wettbewerbsfähigkeit, geringere Kosten und für bessere Qualität.

CAD Schroer ist zusätzlich ein autorisierter PTC-Partner in den Bereichen Entwicklung, Schulung, Service und Vertrieb. Durch seine kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter bietet der Software-Entwickler einen hohen Mehrwert für die komplette Bandbreite an Lösungen und Dienstleistungen im PTC-Produktumfeld.

Kontakt
CAD Schroer GmbH
Fritz-Peters-Straße 11
47447 Moers

Website: www.cad-schroer.de
Email: marketing@cad-schroer.de

Telefon:
Deutschland: +49 2841 91840
Schweiz: +41 43 495 32 92
England: +44 1223 850 942
Frankreich: +33 141 94 51 40
Italien: +39 02 4979 8666
USA: +1 866-SCHROER (866-724-7637)

Pressemitteilungen

Hannover Messe 2019 – Fraunhofer IGD: Digital unterstützte Arbeitswelten

Auf der Hannover Messe 2019 präsentiert das Fraunhofer IGD seine IT-Lösungen für die digitalisierte Industrie. An zwei Messeständen demonstriert das führende Forschungsinstitut für Visual Computing intelligente Datenanalysen, interaktive Simulationslösungen und AR-Anwendungen für die Baubranche.

Industrial Intelligence optimiert Betriebszustände
Mit Data@Hand stellt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD auf der Hannover Messe ein KI-basiertes Informations- und Datenwerkzeug zur Optimierung der industriellen Prozesskette vor. Auf Basis maschinellen Lernens werden Daten schneller ausgewertet und Anomalien früher erkannt. Durch Anbindung an die Cloud und den Einsatz künstlicher Intelligenz können Abweichungen vom Normalbetrieb einer Anlage erkannt werden, ohne dass an genau dieser Anlage das Muster jemals aufgetreten ist. Das System entwickelt sich ständig weiter, erkennt selbstlernend Normalzustand und Abweichungen und ermöglicht damit eine Reaktion auch auf vorher noch nie da gewesene Betriebszustände. Die automatisierte Analyse kann nicht nur über eine leistungsfähige serverbasierte Plattform erfolgen, sondern auch auf mobilen Kleinstsystemen direkt an der Maschine. Auf der Messe zeigt ein Demonstrationsbeispiel, wie aus einer reinen Datensammlung durch die intelligente Analyse und die Visualisierung kritischer Zustände ein echter Mehrwert generiert wird. Mit den gewonnenen Daten können Problemfälle nicht nur ursächlich analysiert, sondern auch Störungen vorhergesagt werden.

Interaktive Simulation beschleunigt Konstruktionsprozess
Mit RISTRA (Rapid Interactive Structural Analysis) stellt das Fraunhofer IGD einen GPU-Strukturmechaniklöser vor, der die Bauteilsimulation beschleunigt und den Konstruktionsprozess optimiert. Ausgangspunkt ist die Vision, die computergestützte Konstruktion eines Bauteils und parallel dessen Stabilität durch Simulation in einem Arbeitsgang durchzuführen. Direktes Feedback führt zu einem intuitiven Arbeitsstil und besseren Ergebnissen, nicht nur bezüglich der benötigten Entwicklungszeit, sondern auch der Qualität des Designs, da viele Iterationen auf dem Weg zum Optimum möglich werden. Im Rahmen eines Vergleichstests konnte RISTRA ein Modell mit mehr als 1,3 Millionen finiten Elementen mehr als 80-mal schneller als eine kommerzielle Simulationssoftware berechnen. Das Softwaretool kann Design- und Engineering-Prozesse durch die Verlagerung aller Simulationsberechnungen auf die Grafikkarte deutlich beschleunigen. Die Auswirkungen vorgegebener Lastfälle auf die Struktur eines Bauteils werden nahezu in Echtzeit in Falschfarben visualisiert. Eine erste Lizenzierung findet durch die Meshparts GmbH statt.

Einheitliche Softwarestandards unterstützen vernetzte Bauvorhaben
Um eine durchgängig digitale Projektbearbeitung bei Planung, Ausführung und Betrieb von Bauwerken zu unterstützen, entwickelt das Projekt BIMSWARM eine Plattform zur Vernetzung unterschiedlicher Anwendungen, Dienste und Inhalte. Die einfache Auswahl und Kombination verschiedener Softwaretools für wechselnde Projektgemeinschaften, wie sie vor allem im Baubereich häufig vorkommen, steht dabei im Vordergrund. Die Plattform schlägt geeignete Tools je nach Sachlage vor und hilft so, abweichende Softwarestandards innerhalb eines Geschäftsverbundes zu vermeiden. Das Fraunhofer IGD implementiert seine Visualisierungs- und Trackingdienste auf Basis der Fraunhofer-Technologie instant3Dhub in die Plattform. Damit können große Datenmodelle in extrem kurzer Zeit aufbereitet und verarbeitet werden – das ermöglicht einen Live-Abgleich der Realität mit dem CAD-Modell eines Gebäudes und eröffnet verschiedene Möglichkeiten. Bauherren können Baufortschrittsdokumentationen als Soll-Ist-Abgleich ad hoc erstellen, bewerten und mit allen Beteiligten kommunizieren. Ein geplantes Ticketsystem liefert Installateuren konkrete Handlungsanweisungen für haustechnische Anlagen und dokumentiert transparent den Arbeitsfortschritt. Der Einsatz von Augmented Reality (AR) in verschiedenen Bauphasen von der Planung bis zur Wartung wird durch die Komprimierungs- und Visualisierungsleistung des Fraunhofer IGD unkompliziert möglich z.B. auf dem Tablet. Das Förderprojekt BIMSWARM ist Teil des Technologieprogramms „Smart Service Welt II“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.

Weiterführende Informationen:

www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/hannover-messe-2019
– www.igd.fraunhofer.de/presse/aktuelles/datahand-mit-ki-prozesse-verschiedensten-anwendungsbereichen-optimieren
www.igd.fraunhofer.de/presse/aktuelles/simulation-der-konstruktion-neu-definiert
– www.igd.fraunhofer.de/presse/aktuelles/bauen-40-digital-vernetzt-und-zertifiziert

Fraunhofer IGD auf der Hannover Messe / 01.-05. April 2019:
– Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 6, Stand A30
– Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Halle 2, Stand C28

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Neue Software für Direktschnittstellen zu CAD-Systemen

Der Software-Spezialist CoreTechnologie (CT) präsentiert die neueste Version des 3D_Kernel_IO Software Developer Kit (SDK) zur Integration von Direktschnittstellen zu CAD Systemen. Neben den konventionellen Systemen wie Catia V5 und V6, NX, Solidworks, Creo, Inventor und JT verfügt das neue Tool ab sofort über eine STEP AP 242 Extended Schnittstelle, die alle 3D-Master relevanten Informationen verfügbar macht.

Innovationsvorsprung

Technisch übernimmt das 3D_Kernel_IO Software Developer Kit eine Vorreiterrolle, da das Tool mit den Healing-Funktionen, das heißt einer automatischen Datenkorrektur, für eine bestmögliche Qualität der Daten im Zielsystem sorgt und durch das Feature Reading alle Informationen zur Konstruktionshistorie sowie die 3D Bemaßungen und Attributinformationen verfügbar macht. Für viele Softwarehersteller, deren Prozesse auf CAD Konstruktionsdaten aufsetzen, bietet das SDK einen echten Mehrwert für integrierte Prozesse im Kontext von Industrie 4.0.

Einfache und schnelle Integration

Mit dem SDK bietet CoreTechnologie ein leicht zu integrierendes Application Programming Interface (API) an, mit dem Software-Hersteller ausgereifte Schnittstellen und andere Spezialfunktionen im Handumdrehen im eigenen Produkt verfügbar machen. CT_Kernel_IO verfügt über Interfaces für alle gängigen CAD Formate sowie Standardformate wie JT, STEP, FBX und 3MF.

Zwei Lösungen, ein Ziel

Neben den Direktschnittstellen sind weitere Funktionen des Tools hilfreich wie die Tesselierung, der Slicer oder ein Modell-Vergleich sowie weitere Module, die direkt in die Software von anderen Systemanbietern integriert werden. Die auf C++ Klassen basierende Lösung wird einmal integriert, um die Funktionen von 3D_Kernel_IO für Assemblies und Parts aller verfügbaren Formate zu nutzen. Eine Zusatz-Option ermöglicht es, über die API die Parametrik des Quellsystems direkt aus den CAD-Nativdaten einzulesen.

Global Player im Visier

Softwarehersteller aus den Bereichen Virtual Reality, Finite Elemente, CAM und Messtechnik setzen die CT_Kernel_IO seit vielen Jahren erfolgreich ein, um große 3D Daten von verschiedenen CAD Systemen und Formaten in ihre Tools einzulesen.

„Betrachtet man die Visionen und Pläne von Technologieunternehmen, wird der Entwicklungsprozess der Zukunft noch stärker durch den Einsatz von Virtual Reality und Simulationsmethoden geprägt, die auf den 3D-Nativmodellen der führenden CAD Systemen basieren“, erläutert CT-Geschäftsführer Armin Brüning und ist sich sicher: „Da dieser Prozess in der Regel mit den verschiedensten Spezialsystemen durchgeführt wird, ist eine optimale Interoperabilität für Hersteller dieser CAX Systeme in Zukunft noch wichtiger als heute.“

Die CT_Kernel_IO wird unter anderem in Form einer Jahres-Flatrate angeboten und kann so vom lizenzierten Systemanbieter unkompliziert weiter vermarktet werden. Da CoreTechnologie sowohl eine Endkunden- als auch die OEM-Lösung anbietet, ist bei diesem Geschäftsmodell die Synergie in Sachen Schnittstellenpflege, Updates sowie Erfahrungswerte des Schnittstellenspezialisten mit den verschiedensten CAD Formaten und Anwendungen von großem Vorteil.

Weitere Informationen sind abrufbar unter www.coretechnologie.de/produkte/3d-kernel-io

Der Softwarehersteller CoreTechnologie mit Standorten in Deutschland, Frankreich, USA, Japan und Großbritannien wird seit seiner Gründung im Jahr 1998 von den Geschäftsführern Dominique Arnault und Armin Brüning geleitet. Mit innovativen Produkten hat das visionäre Unternehmen sein Produktportfolio konsequent optimiert und sich die Technologieführerschaft im Bereich der Konvertierungssoftware gesichert. Jedes Jahr investiert CoreTechnologie mehr als 30 Prozent des Umsatzes in die Erforschung und Umsetzung neuer Technologien und verfügt heute über die vollständigste Produktpalette auf diesem Gebiet.

Im Fokus der Technologie-Entwicklung steht die Produktlinie 3D_Evolution, die einen effizienten und verlustfreien Austausch komplexer Datenstrukturen zwischen unabhängigen und heterogenen CAX-Softwarelösungen gewährleistet. Mit extrem leistungsstarken Nativschnittstellen für alle führenden CAD-Systeme und zur Umwandlung in alle gebräuchlichen 3D-Formate sichert das Software-Modul die optimale Interoperabilität der unterschiedlichsten IT-Lösungen.

Neben der Bereitstellung der Visualisierungs- und Fertigungsdaten über unterschiedliche Systeme hinweg bietet CoreTechnologie herausragende Technologien für die automatische Datenkorrektur, Feature basierte Konvertierung, Geometrieoptimierung, Qualitätskontrolle und die Langzeitarchivierung sowie zur Visualisierung komplexer 3D-Modelle. Die Software-Komponenten für Softwarehersteller der unterschiedlichsten CAX-Anwendungen sind das zweite Standbein des Unternehmens.

Das Kundenportfolio von CoreTechnologie umfasst mehr als 400 Unternehmen aus Automobil-, Aerospace-, Maschinenbau- und Konsumgüterindustrie, vielfach die Qualitätsführer in ihrem jeweiligen Segment.

Firmenkontakt
Core Technologie GmbH
Armin Brüning
Klinger 5
63776 Mömbris
0049 6029 98 999 10
info@de.coretechnologie.com
http://www.coretechnologie.com

Pressekontakt
PR Solutions by Melanie Schacker
Melanie Schacker
Bsuch 241
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
0043 678 1 29 27 25
presse@pr-schacker.de
http://www.pr-schacker.de

Bildquelle: CoreTechnologie GmbH

Pressemitteilungen

Hannover Messe 2019: Bauen 4.0 – digital, vernetzt und zertifiziert

Im Rahmen des Projektes BIMSWARM präsentiert Fraunhofer IGD seine neuesten Lösungen für Datenvisualisierung und AR-Anwendungen für die Baubranche.

BIMSWARM macht es sich seit April 2018 zur Aufgabe, die durchgängig digitale Projektbearbeitung bei Planung, Ausführung und Betrieb von Bauwerken zu unterstützen. Ziel ist die Entwicklung einer Plattform zur einfachen Vernetzung unterschiedlicher Anwendungen, Dienste und Inhalte auf Basis offener Standards. Wichtig dabei ist die einfache Auswahl und Kombination verschiedener Softwaretools für einmalige Geschäftsverbünde, wie sie vor allem im Baubereich häufig vorkommen. Als einer von acht Projektpartnern zeichnet das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD für die Implementierung seiner Visualisierungsdienste verantwortlich.

Mit BIM-Ticketsystem Kommunikationsprozesse optimieren

Der Begriff BIM (Building Information Modeling) steht für eine softwarebasierte Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden. BIM findet Anwendung sowohl bei der Bauplanung als auch beim Facility Management. Ausgangspunkt ist das Gebäude als virtuelles Modell – hier setzen die Lösungen des Fraunhofer IGD an. Die Visualisierungs- und Trackingleistungen der Fraunhofer-Technologie instant3Dhub werden weiterentwickelt und als Basisdienst im Hintergrund eingebunden. Als zertifizierter Bestandteil von BIMSWARM können damit große Datenmodelle aufbereitet und verarbeitet werden – das ermöglicht einen Live-Abgleich der Realität mit dem CAD-Modell des Gebäudes. Bauherren können Baufortschrittsdokumentationen als Soll-Ist-Abgleich ad hoc erstellen und bewerten. Über ein Ticketsystem kann das Ergebnis mit allen Beteiligten kommuniziert werden.

Auf der Hannover Messe präsentiert das Fraunhofer-Team zusammen mit den anderen Projektpartnern auf dem Messestand des Bundeswirtschaftsministeriums das Ticketsystem am Beispiel eines typischen Wartungsfalles aus dem Facility Management. Nach Übernahme eines entsprechenden Tickets erhält ein Installateur die konkreten Handlungsanweisungen für eine ihm bisher gegebenenfalls unbekannte haustechnische Anlage und kann sofort tätig werden. Auch die Erledigung der Arbeit wird im Ticketsystem dokumentiert und umgehend können die nächsten Schritte geplant werden.

Die Einbindung der instant3dhub-Technologie unterstützt außerdem Bauprojekte in verschiedenen Bauphasen von der Planung bis zur Wartung mittels Augmented Reality (AR). Ein Tiefensensor erfasst den realen Bauzustand, die daraus entstehende Punktwolke wird als sensorische Rekonstruktion mit den CAD-Daten des Planungsmodells abgeglichen. Ohne die Komprimierungs- und Visualisierungsleistung im Hintergrund wären diese Daten deutlich zu umfangreich für eine anwenderfreundliche Bedienung z.B. auf dem Tablet.

Teilhabe am Markt durch Softwarestandards

Gerade in der Baubranche schließen sich Unternehmen für die Planung und die Errichtung von Bauwerken in wechselnden Projektgemeinschaften zusammen. Voneinander abweichende Softwarestandards erschweren die projektspezifische Zusammenarbeit und Daten müssen vom einen zum anderen Tool aufwendig konvertiert werden. Gleichzeitig gibt es eine Fülle an IT-Lösungen am Markt und Bauherren stehen vor der Herausforderung, sich für die besten Anwendungen für den konkreten Fall entscheiden zu müssen. BIMSWARM stellt nicht nur unterschiedliche Werkzeuge zur Verfügung, sondern ermittelt auch je nach Sachlage, welche der Kunde auswählen und kombinieren sollte. Alle eingebundenen Tools sind zertifiziert, miteinander kombinierbar und erfüllen die aktuellsten fachlichen und gesetzlichen Auflagen. Durch offene und Web-basierte Schnittstellen wird sichergestellt, dass einzelne Komponenten in bestehende Systeme bzw. Cloud-Lösungen verschiedener Hersteller übernommen werden können. Davon profitieren insbesondere mittelständische Unternehmen, die bestehende IT-Lösungen leicht mit neuen Produkten kombinieren können. Ohne eigene finanzielle oder personelle Ressourcen, um eigene digitale Lösungen zu entwickeln, sparen kleine und mittlere Unternehmen durch die BIMSWARM-Angebote Kosten und erhalten eine erleichterte Teilnahme am sich verändernden Markt.

Das Förderprojekt BIMSWARM ist Teil des Technologieprogramms Smart Service Welt II, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Ziel zum Projektabschluss in zwei Jahren ist eine einsatzbereite Plattform, die den Kunden Softwarelösungen anwendungsfertig präsentiert, einschließlich der Fraunhofer IGD-Technologien.

Weiterführende Informationen:
www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/hannover-messe-2019
www.igd.fraunhofer.de/projekte/instant3dhub
www.bimswarm.de

Fraunhofer IGD auf der Hannover Messe / 01.-05. April 2019:
– Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft: Halle 6, Stand A30
– Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie: Halle 2, Stand C28

Über Smart Service Welt II:
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) fördert mit dem Technologieprogramm „Smart Service Welt II“ 18 Projekte mit rund 50 Millionen Euro, die neue Anwendungsbereiche für intelligente Dienste erschließen sollen. Ein Schwerpunkt liegt dabei in der Digitalisierung von Anwendungsbereichen in ländlichen Regionen und Kleinstädten. Deren spezifische Chancen und Herausforderungen müssen aufgegriffen werden, um mit Hilfe digitaler Technologien auf den Erhalt gleichwertiger Lebensverhältnisse verglichen mit städtischen Möglichkeiten hinzuwirken. Zusätzlich werden durch begleitende Forschungsmaßnahmen Fragen und Herausforderungen hinsichtlich der Themen Recht,Geschäftsmodelle, Interoperabilität und IT-Sicherheit erörtert.

Institutsprofil Fraunhofer IGD:
Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Bildquelle: (@ Fraunhofer IGD)

Pressemitteilungen

easyRAUM GmbH ist neuer Premium Netzwerkpartner 2019 von MEET GERMANY

MEET GERMANY vernetzt Event-Planer mit Eventdienstleistern und Veranstaltungsstätten.

Im Sinne des Jahresmottos 2019 wird der „Marktplatz der Zukunft“ gemeinsam mit den MEET GERMANY Partnern gestaltet: effizientes Planen und innovatives Vermarkten von Veranstaltungsstätten mittels 3D CAD Software und Visualisierungs-Dienstleistungen spiegelt dabei das Produktportfolio der easyRAUM GmbH wider.

Durch die easyRAUMpro 3D Event Software können Planer und Location-Anbieter Kunden-Events realitätsnah und maßstabsgetreu in 3D visualisieren. Ergänzt durch ein Team aus 3D Designern und Architekten mit über 14 Jahren Erfahrung, erstellt easyRAUM „Digital Twins“, also virtuelle Abbilder von Locations, Kongresszentren und Hotels zum interaktiven Erleben der Gebäudemodelle auf der Website.

Die regelmäßigen Netzwerkveranstaltungen von MEET GERMANY bieten easyRAUM eine perfekte Plattform, um ihre 3D CAD Software zu präsentieren und die Vorreiter-Rolle für 3D Location-Visualisierung in der Veranstaltungsbranche weiter auszubauen. Weitere Informationen unter: easyRAUM GmbH

easyRAUM – der Name ist Programm
Die easyRAUM GmbH ist ein deutsches Softwareunternehmen mit Sitz in Düsseldorf, welches seit 2004 innovative 3D Zeichenprogramme und Services für die Veranstaltungswirtschaft entwickelt. Dabei steht im Fokus die 3D Visualisierung von Veranstaltungsstätten, Event-Locations und Hotels als Dienstleistung sowie der Vertrieb der 3D CAD Software easyRAUMpro. Diese Software ermöglicht es dem Kunden selbstständig Veranstaltungen zu visualisieren und maßstabsgerechte Raumpläne zu erstellen. Das 3D Zeichenprogramm ist besonders einfach in der Bedienung und selbst für Laien nach kurzer Einarbeitungszeit anwendbar.

Die 3D CAD Software easyRAUMpro wird kontinuierlich an die sich wandelnden Kundenbedürfnisse angepasst und um zusätzlich Leistungsmerkmale zur Optimierung der Anwenderfreundlichkeit sowie des Kundennutzens erweitert. Über 1.200 Kunden weltweit nutzen die Vorteile von easyRAUMpro zur Eventplanung, Location-Vermarktung und effizienten Raumplanung: Die Abstimmungsprozesse zwischen allen Akteuren werden vereinfacht und die detailgetreuen 3D Visualisierungen werden wirksam im Vertrieb und Marketing eingesetzt, da Veranstalter dadurch ein erstaunlich realitätsnahes Bild ihrer geplanten Veranstaltungen erhalten.

Weitere Informationen unter: easyRAUM GmbH oder 3D-Location

Firmenkontakt
easyRAUM GmbH
Sabine Reise
Suitbertusstraße 123
40223 Düsseldorf
+49 211 78171750
+49 211 1793688
info@easyraum.de
https://easyraum.de

Pressekontakt
easyRAUM GmbH
Miriam Hageböck
Suitbertusstraße 123
40223 Düsseldorf
+49 211 78171750
+49 211 1793688
info@easyraum.de
https://easyraum.de

Bildquelle: easyRAUM GmbH