Tag Archives: Cengiz Ehliz

Pressemitteilungen

Tölzer Löwen und wee haben ambitionierte Ziele und vernetzen Sport mit Business

Unternehmer Cengiz Ehliz plant Aufstieg in DEL und deutsche Meisterschaft im Pilotprojekt weeArena

München / Kreuzlingen / Bad Tölz, 19.08.2019

Die Saisoneröffnung im Eishockey-verrückten Bad Tölz hätte nicht besser inszeniert werden können: Bei Kaiserwetter und vor 1.500 bestens gelaunten Fans präsentierte sich der neu konfigurierte Kader. Meistercoach Kevin Gaudet war der Wunschtrainer von Management und Hauptsponsor „wee“ – der richtige Mann, um die nächsten Schritte im sportlichen Master-Fahrplan anzugehen. Trotz erprobter neuer Haudegen wie dem US-Boy Shawn Weller, dem Kanadier Tyler Mc Neely und dem verbliebenen tschechischen Edeltechniker Lubor Dibelka liegt das Durchschnittsalter des Kaders bei 25 Jahren. Nachwuchsspieler wie Luca Tosto, Timo Gams oder Christoph Kiefersauer sind integrativer Bestandteil des Teams mit Perspektiven. Zwei Transfer-Coups gelangen mit den Verpflichtungen des Ex-Löwen Marco Pfleger, der inzwischen 270 DEL-Spiele absolvierte und dem Kanadier Max French, einem blitzschnellen Center. Neue Wege gehen die Kufenflitzer auch beim Training: Fitness-Trainerin Robin Niderost, ebenfalls Neuzugang, macht die Spieler beispielsweise mit ungewohnten Yoga-Übungen fit!

Paradigmenwechsel durch und durch: Mit zwei ungewöhnlichen Dauerkarten-Aktionen, die den Saisonbesuch für die heimischen Fans teils um die Hälfte günstiger machen, ließ Hauptsponsor „wee“, der die Differenz zur „normal bepreisten“ Saisonkarte übernimmt, aufhorchen. Das Anliegen von Club und Partner: Die weeArena soll bei Heimspielen emotional kochen – und mit multifunktionalen weeCards sollen möglichst viele Transaktionen in der weeArena und im – mit dem „wee“-System vernetzten – stationären Einzelhandel durchgeführt werden.

Cengiz Ehliz (49), Gründer und Frontmann von „wee“ hat die Weichen für die gemeinsame Zukunft der Löwen mit Hauptsponsor „wee“ gestellt. Unter dem Slogan „Zurück in die Zukunft. Jetzt geht´s los!“ will man im Eishockey-verrückten Bad Tölz an ruhmreiche Zeiten anknüpfen, was zu kontroversen Diskussionen in Eishockey-Deutschland führte. So sollen sich die Tölzer Löwen in dieser Zweitliga-Saison für die Playoffs qualifizieren, 2023 in die DEL aufsteigen und sich 2026 zum deutschen Champion krönen. Der Oberbayer mit türkischen Wurzeln will in seiner Heimat rund um die digitalisierte weeArena einen einzigartigen Leuchtturm gestalten, der nach ganz Europa strahlt und aufzeigt, dass aus einer Vision ein plausibles Konzept und daraus ein nachhaltig vernetztes, betriebswirtschaftlich erfolgreiches Projekt wächst.

Das bedeutet konkret: Wer bei Einzelhändlern vor Ort einkauft, die sich „wee“ angeschlossen haben, und dort bis zu 10 % Rabatte pro Einkauf sammelt, kann mit seinem „wee“-Guthaben den Eintritt zu DEL2-Spielen der Tölzer Löwen bezahlen, im Eistempel mit der weeCard oder weeApp bargeldlos verzehren oder im Fanshop einkaufen, und dabei wiederum Rabatte als „wee“ einsammeln. Die Einzigartigkeit der Bad Tölzer Blaupause besteht in der technologischen Vernetzung von weeArena, stationärem Einzelhandel und E-Commerce. Im Gegensatz zum Wettbewerb können beim Online-Shopping in über 1.400 namhaften Onlineshops unter wee.com als „wee“ (ein „wee“ ist in Europa ein Euro) gesammelte Rabatte nur beim Konsum im stationären Einzelhandel oder in der weeArena verrechnet werden. Alternative Option: Der Kunde lässt sich die gesammelten „wee“ auf sein eigenes Girokonto überweisen. Dieses Mobile Payment steht im Einklang mit den aufsichtsrechtlichen Auflagen.
Was ist das Ziel von Ehliz? „Ich möchte den stationären Einzelhandel flächendeckend digitalisieren und über die weeApp global sichtbar machen!“

Um die sportlichen Rahmenbedingungen zu verbessern, hat die weeConomy AG in der kommenden Saison in das Projekt weeArena mit dem sportlichen Betrieb siebenstellig, im unteren Bereich, investiert. Dieses Euro-Invest beinhaltet auch die kreativen Promotion-Aktionen für vergünstigte Dauerkarten und Sponsorenpakete.

Gemäß Masterplan startet das innovative Cashback- und mobile Bezahlsystem „wee“ seit gut einem Jahr erfolgreich in die operative Umsetzung. Im Fokus stehen bei der europäischen Markterschließung und -durchdringung zunächst 25 Zielmärkte in den kommenden fünf Jahren: Dabei sollen 75.000 neue stationäre Einzelhändler und 10 Millionen neue Nutzer für die weeCard oder weeApp aktiviert und langfristig gebunden werden. In Metropolregionen wie München, eher ländlich geprägten Gebieten wie der ostdeutschen Lausitz oder in der frankophonen Schweizer Romandie wird weitestgehend möglich je eine Sportarena mit dem stationären Einzelhandel, dem E-Commerce, den Fans und Konsumenten vernetzt. Dabei wird das örtliche Stadion nach dem Muster der ersten weeArena in Bad Tölz digitalisiert und in die technologische Infrastruktur von „wee“ integriert. Es zeichnet sich dann durch ein „offenes“ mobiles Bezahlsystem – weltweit einzigartig – aus. Parallel zur DACH-Region Deutschland, Österreich und Schweiz soll perspektivisch die weitergehende Umsetzung von Strategie und Implementierung des Systems in West- und Osteuropa erfolgen.

Ab dieser Spielzeit werden auch beim Schweizer Fußball-Erstligisten, dem Super-League-Club FC Sion, wie auch beim DEL2-Club Lausitzer Füchse nur noch multifunktionale weeCards als Dauerkarten ausgegeben. Zur folgenden Saison sollen dann die Stadien, in Weißwasser bereits jetzt umbenannt in weeEisArena, komplett mit der wee-Technologie ausgestattet und für den bargeldlosen Konsum mit der weeCard oder weeApp nutzbar sein.

„Zurück in die Zukunft. Jetzt geht“s los!“ – hier den Trailer auf YouTube ansehen: https://youtu.be/ZhGvt5Zu43o

Medienkontakt:

weeGroup
Head of Corporate Communications / Mediensprecher:
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201/890699-15; mobil: +49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de

P.S. : Als Service bieten wir Ihnen für Ihre Berichterstattung frei verwendbares Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/ Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

Informationen zu wee: http://wee.com sowie https://weesports.com
Zu Visionär und wee-Founder Herrn Cengiz Ehliz: http://cengizehliz.com/
Zum wee ARENA SUMMIT: www.arena-summit.de

Foto BU:
Jetzt geht´s los: wee-Founder Cengiz Ehliz (Mitte) als Tölzer Löwe – hier im Bild mit (vorne v.l.n.r.) Philipp Schlager, Marco Pfleger, (hintere Reihe v.l.n.r.) Max French, Shawn Weller, Matt MacKenzie, Johannes Sedlmayr.

wee – Geld statt Punkte

Firmenkontakt
weeGroup c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.wee.com

Pressekontakt
weeGroup / c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.wee.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

wee ARENA SUMMIT präsentiert Entscheidern einzigartiges Stadion-Bezahlsystem als Mobile Payment mit Cashback

München/Kreuzlingen/Frankfurt, 26.07.2019

Der ARENA SUMMIT geht in die zweite Runde – und die weeConomy AG ist diesmal als exklusiver Titel-Sponsor dabei. Am 21. und 22. November 2019 findet in der Commerzbank-Arena in Frankfurt der wee ARENA SUMMIT 2019 statt, der Branchentreff für Stakeholder aus dem Stadion- und Arena-Management.

Schon 2018 konnte der ARENA SUMMIT 600 Teilnehmer, 70 Speaker und 23 Partner verzeichnen – Tendenz steigend. Daher sagt Cengiz Ehliz, Founder von „wee“ und Multi-Unternehmer im M-Commerce aus München zu Recht: „Ich freue mich ganz besonders über diese Partnerschaft. Denn wo, wenn nicht beim wee ARENA SUMMIT 2019, könnten wir den 600 bis 800 Stakeholdern aus dem professionellen Stadion- und Arena-Management unser weltweit erstes offenes Bezahlsystem besser präsentieren?“

Um genau zu sein, werden die Besucher des wee ARENA SUMMIT 2019 das System sogar hautnah in der Praxis erleben. Alle Besucher werden mit der weeCard ausgestattet und können sich vor Ort selbst von der Funktionalität überzeugen.

Die weeConomy AG, die das innovative Mobile Payment- und Cashback-System derzeit in den europäischen Markt einführt, hat mit der weeArena Bad Tölz bereits einen erfolgreichen Piloten vorzuweisen und multipliziert diese technologische Blaupause derzeit mit der weeEisArena in Weißwasser (Lausitz) sowie im Rahmen der Partnerschaft mit dem Schweizer Fußballclub FC Sion.

In den nächsten fünf Jahren sollen 25 weitere Arenen europaweit digitalisiert und mit „wee“ synchronisiert werden. Das Besondere ist, dass über das Loyalty-Programm „wee“ eine Vernetzung der Stadiondigitalisierung mit dem stationären Einzelhandel, der über die weeApp wie bei einer Suchmaschine online sichtbar gemacht wird, und dem E-Commerce stattfindet – unter besonderer Berücksichtigung der Wünsche von Fans. Oliver Kaiser, Chairman of the Advisory Board der Division weeSports & Entertainment, verfolgt eine Strategie, bei der jeweils eine regionale weeArena als Leuchtturm fungiert und das entsprechende Umland in das „wee“-System integriert wird. Arena und Region werden dadurch – ganz im Sinne der Arenen-Betreiber, Einzelhändler, Fans und Konsumenten – vernetzt.

Den Vorteil von „wee“ für Fans im Vergleich zu anderen, geschlossenen Bezahlsystemen für Stadien beschreibt Jan Boluminski, Head of Operational Business: „Bei uns kann der Fan seine mit Guthaben aufgeladene weeCard außerhalb der Arena einfach weiterbenutzen, kann damit im Einzelhandel bezahlen sowie beim Shoppen im Einzelhandel oder online unter wee.com Cashback sammeln und sogar seinen nächsten Arena-Besuch damit finanzieren – egal ob in London, Mailand oder München.“

Auch der Veranstalter ist zufrieden: „Für unsere Veranstaltung ist das Titel-Sponsoring von „wee“ ein bedeutender Schritt in der Weiterentwicklung unseres Events. Wir freuen uns, in diesem Jahr einen starken, innovativen und zuverlässigen Partner als Titel-Sponsor zu haben. Und mit einem eigenen Forum wird sich die weeConomy AG auch inhaltlich hervorragend in den Fachkongress einbringen“, freut sich René Simon, Head of Marketing bei Stadionwelt.

Die Vorbereitungen zum wee ARENA SUMMIT 2019 sind im vollen Gange. Als Premium-Partner sind bereits Gigahertz, Lufthansa Industry Solutions, Neovend und Panasonic dabei. Hinzu kommen aktuell mit Siteco ein Forum-Presenter sowie 16 Exhibition-Partner.

Die ersten Programmhighlights präsentieren Stadionwelt, ESB Marketing Netzwerk und Commerzbank-Arena Anfang August. Es steht bereits fest, dass FIFA, DFB, DFL, FC Bayern München, Borussia Dortmund auf der Bühne sein werden – und viele mehr!

Weitere Informationen: www.arena-summit.de

Medienkontakt:

weeConomy AG/weeMarketplace AG/weeSports & Entertainment-Division/weeBusiness GmbH
Head of Corporate Communications
Mediensprecher
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201/890699-15; mobil: +49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de

P.S. :
Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/
Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

Informationen zu wee: http://wee.com sowie https://weesports.com
Zu Visionär und wee-Founder Herrn Cengiz Ehliz: http://cengizehliz.com/

wee – Geld statt Punkte

Kontakt
weeConomy AG/weeMarketplace AG/weeSports & Entertainment-Division/weeBusiness GmbH c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.wee.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Cashback- und Mobile Payment-System „wee“ mit Markteintritt in Weißwasser und Lausitzer Region

Schweizer investieren ca. 800.000 Euro in Branding, Digitalisierung der „weeEisArena“, Einzelhandel und Tourismus-Attraktionen

München/Kreuzlingen/Weißwasser, 27. Juni 2019

Mit der gestrigen Konkretisierung auf Basis der Beschlussfassung vom 5. Juni 2019 im Stadtrat von Weißwasser ist jetzt klar, was seit Wochen bereits gemunkelt wird: In der vom Strukturwandel geprägten Oberlausitz im äußersten Osten Deutschlands – mit Fokus auf der Großen Kreisstadt Weißwasser – findet ein strategisch angelegter Innovationsschub statt. Die Kernbotschaft mit dem Zauberwort heißt Digitalisierung durch „wee“: Ähnlich wie aktuell in der Schweizer Romandie mit dem Erstligisten FC Sion als Stadionprojekt, im Isarwinkel an der Grenze zu Österreich mit der Kreisstadt Bad Tölz und der jüngst vollumfänglich digitalisierten weeArena oder wie in der bayrischen Landeshauptstadt München, wo sich bereits über 4.000 stationäre Einzelhändler „wee“ angeschlossen haben, werden Stadt, Einzelhandel, DEL2-Club Lausitzer Füchse und ausgewählte Tourismusmagneten vom Engagement der Schweizer profitieren. Das innovative Loyalty-Programm ist global einzigartig – mit seiner weeApp, die mit ihrer integrierten Suchmaschine den stationären Einzelhandel ebenso sichtbar macht wie Onlineshops, gilt es in Fachkreisen als Antwort auf den globalen Bluechip Amazon.

Oberbürgermeister Torsten Pötzsch freut sich auf die Zusammenarbeit und ist gleichermaßen stolz auf den Turbo für den teils darbenden heimischen stationären Einzelhandel sowie auch auf die unerwartete Finanzspritze, die sich aus der Vergabe der Naming Rights für die städtische Eisarena an „wee“ für die Kommune ergibt. „Uns war mit dem Beginn der Gespräche klar, dass wir im harten Wettbewerb zu anderen europäischen Regionen stehen. Umso mehr freuen wir uns über den Zuschlag für Weißwasser und die Oberlausitz im Rahmen der Private-Public-Partnership.“

Neben der städtischen Eisarena (Heimspiele der Lausitzer Füchse, ca. 75.000 Gäste p.a.), die ab der kommenden Saison in „weeEisArena in Weißwasser“ gebrandet wird, sollen auch der stationäre Einzelhandel der Region, die städtische Schwimmhalle (ca. 35.000 Gäste p.a.), der Tierpark Weißwasser (ca. 37.000 Besucher p.a.), der Muskauer Park (ca. 400.000 Besucher p.a.) und die Waldeisenbahn Bad Muskau (ca. 53.000 Fahrgäste p.a.) in die Infrastruktur von „wee“ integriert und miteinander vernetzt werden. Von den Rabatten profitieren letztlich alle Menschen: Einzelhandel, einheimische Konsumenten, die Fans der Lausitzer Füchse und der Gesamtverein, auswärtige Fans und Touristen. Die emotionale und plakative Botschaft der Schweizer: „wee Love Lausitz!“

Den Deal vorangetrieben hat Mirko Scheffler mit dem Lausitzer Regionalteam der in Luxemburg beheimateten MPM Group AG. Der gebürtige Erzgebirgler, in Leipzig beheimatete CEO und Verwaltungsratsvorsitzende des europaweit aktiven Vertriebsunternehmens verifiziert die Investitionen in Stadt und Umland: „Unser Produktgeber, die Schweizer weeConomy AG möchte hier ungefähr 800.000 Euro investieren. Die Namensrechte an der weeEisArena, die mit einer Option auf Verlängerung für zunächst fünf Jahre Gültigkeit besitzt, lassen sich unsere Schweizer Geschäftspartner im ersten Jahr 30.000 Euro kosten, ab dem zweiten Jahr wird dieser Betrag auf 60.000 Euro p.a. aufgestockt, was für die Stadtkämmerei natürlich ein gutes Stück Planungssicherheit bedeutet.“

„Parallel“, so Scheffler, „erfolgt ein Investment über zwei Jahre in Höhe von gesamt ca. 100.000 Euro in die Digitalisierung des Eistempels – nach Bad Tölzer Muster – und der anderen städtischen Einrichtungen. Um darüber hinaus den Einzelhandel vor Ort für „wee“ zu gewinnen und in das System zu integrieren, plant die weeConomy AG mit weiteren Investitionen von ca. 400.000 Euro.“

Dabei profitieren die ersten 1.000 Einzelhändler, die von regionalen Vertriebspartnern der MPM für die „wee“-Infrastruktur motiviert werden, von einer ganz besonderen Förderung im Rahmen des Investments. Erster „wee“-Händler in der Lausitzer Innenstadt ist der Initiator dieser beispielhaften Kooperation, Rico Ritter von TR Fashion. Und ein Highlight gibt es für Weißwasser noch oben drauf, denn an zentraler Stelle, so der Plan, soll ein überdimensionales High-Tech-Billboard, das auch werblich genutzt werden kann, umfassend informieren.

Und was macht „wee“ so besonders? Es ist zunächst die weltweite Alleinstellung des innovativen Loyalty-Programms, bei dem Einzelhändler von ihrem größten Wettbewerber, dem E-Commerce, profitieren. Das verhält sich europaweit beispielsweise in München genauso wie im Allgäu oder in den Städten der Schweizer Romandie, wo aktuell der Einzelhandel für „wee“ erschlossen wird. Im Gegensatz zum Wettbewerb können beim Online-Shopping in über 1.400 namhaften Onlineshops unter wee.com als „wee“ (ein „wee“ ist in Europa ein Euro) gesammelte Rabatte nur beim Konsum im stationären Einzelhandel verrechnet werden. Alternative Option: Der Kunde lässt sich die gesammelten „wee“ auf sein eigenes Girokonto überweisen. Dieses Mobile Payment steht im Einklang mit den aufsichtsrechtlichen Auflagen.

In Bad Tölz sind die umfassenden Stress-Tests für die synergetische Vernetzung des weltweit ersten „offenen“ Stadion-Bezahlsystems der vollumfänglich digitalisierten weeArena mit dem ortsansässigem Einzelhandel, der sich in die „wee“-Infrastruktur integriert hat, und dem E-Commerce erfolgreich abgeschlossen. Das bedeutet konkret und gilt bald auch für die Oberlausitz: Wer bei Einzelhändlern vor Ort einkauft, die sich „wee“ angeschlossen haben, und dort bis zu 10 % Rabatte pro Einkauf sammelt, kann mit seinem „wee“-Guthaben den Eintritt zu DEL2-Spielen bezahlen, im Eistadion perspektivisch mit der weeCard oder weeApp bargeldlos verzehren oder im Fanshop einkaufen, und dabei wiederum Rabatte als „wee“ einsammeln. Die Alleinstellung mit dem Pilotprojekt Bad Tölz und dem hier aufgebauten Know-how bei der Technologieentwicklung, -implementierung und im Projektmanagement dient nun als Blaupause für die bereits erfolgte europaweite Multiplikation und die damit einhergehende systematische Erschließung von 25 Metropol- und ländlichen Regionen bis 2024.

Erst in der vergangenen Woche hatte „wee“-Founder und Visionär Cengiz Ehliz, gebürtiger Bad Tölzer und aktuell amtierend als von Wirtschaftsverbänden gewählter Münchner Unternehmer des Jahres, einen vielbeachteten Vertrag mit Shenzhen, der chinesischen Boomtown mit 14 Mio. Einwohnern, einer Sonderwirtschaftszone in der südlichen Provinz Guangdong, ratifiziert.

Bildunterschrift zum Beitragsbild:
Rathaus Weißwasser: Hier wurde der Grundstein für „wee Love Lausitz“ gelegt. Mit kommunaler Unterstützung wird „wee“ die strategische Digitalisierung von Weißwasser (darunter auch das stadteigene Eisstadion) und der Region voranbringen – und damit den lokalen Einzelhandel nachhaltig stärken. (Bild: Stadt Weißwasser)

Medienkontakt:

weeConomy AG/weeMarketplace AG/weeSports & Entertainment-Division/weeBusiness GmbH
Head of Corporate Communications
Mediensprecher
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201/890699-15; mobil: +49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de

P.S. :
Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/
Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

Informationen zu wee: http://wee.com sowie https://weesports.com
Zu Visionär und wee-Founder Herrn Cengiz Ehliz: http://cengizehliz.com

wee – Geld statt Punkte

Kontakt
weeConomy AG/weeMarketplace AG/weeSports & Entertainment-Division/weeBusiness GmbH c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.wee.com

Bildquelle: Stadt Weißwasser

Pressemitteilungen

Unternehmer Ehliz positioniert seine globale Vision für Boomtown Shenzhen

„wee love Shenzhen“ als Markenzeichen für Markteintritt in China

München/Kreuzlingen/Shenzhen, 21. Juni 2019

Der Freistaat Bayern und die chinesische Provinz Guangdong mit der Sonderwirtschaftszone Shenzhen haben am vergangenen Mittwoch ein neues Stück Geschichte in der über Jahrzehnte gewachsenen wirtschaftlich-technologischen Zusammenarbeit präsentiert. Was unter Führung von Ministerpräsident Franz Josef Strauß 1975 mit den Besuchen bei Mao Tse-tung startete, sich über die Zusammenarbeit mit Deng Xiaoping weiterentwickelte, wird aktuell erfolgreich ausgebaut. In seiner Rede bekräftigte Wang Weizhong, ranghöchster Politiker der Regierung von Shenzhen (Secretary of Shenzhen Municipal Committee of the Communist Party of China), der pulsierenden Metropole mit 13 Millionen Einwohnern, die umfassende strategische Partnerschaft zwischen Deutschland und China. Shenzhen ist als leuchtendes Beispiel dazu auserkoren, die Reform – und Öffnungspolitik Chinas weiterhin beispielhaft vor Ort umzusetzen. Staatssekretär Roland Weigert aus dem Bayerischen Staatsministerium für Landwirtschaft, Landesentwicklung und Energie freut sich über die intensivierte Zusammenarbeit und hebt die Bedeutung von Shenzhen als eine der freiesten und liberalsten Metropolen für die Wirtschaft und den beidseitigen Handel hervor.

Für die Münchner High-Tech-Schmiede „wee“ ist die Ratifizierung eines Vorvertrags zur erweiterten Digitalisierung von Shenzhen, eine der weltweit pulsierendsten Städte, als Ritterschlag zu werten. Cengiz Ehliz, Visionär und Founder von „wee“, hat mit seiner Unterschrift unter den Vorvertrag für sein Unternehmen jetzt ein sichtbares Ausrufezeichen gesetzt: mit dem als Private-Public-Partnership geplanten Markteintritt von „wee“ in dieser Sonderwirtschaftszone der Provinz Guangdong! Das innovative Loyalty-Programm ist global einzigartig – mit seiner weeApp, die mit ihrer integrierten Suchmaschine den stationären Einzelhandel ebenso sichtbar macht wie Onlineshops, gilt es in Fachkreisen als Bayerns Antwort auf den globalen Bluechip Amazon.

In den meisten Verträgen, die am vergangenen Mittwoch von Vertretern deutscher Unternehmen wie Siemens, Lufthansa oder Allianz mit der kommunalen Regierung von Shenzhen abgeschlossen wurden, geht es um bedeutende Investitionen aus Deutschland in das chinesische Epizentrum von Smart City und Fintec. Mit der eigenen Vereinbarung, so die Businessplanung der weeMarketplace AG, werden Investitionen aus China in die erfolgreiche Implementierung des „wee“-Geschäftsmodells vor Ort fließen. Diese Strategie soll einen beispielhaften Markteinstieg in Shenzhen gewährleisten – als Meilenstein für folgende Marktaktivitäten in China.

„Ich freue mich auf dieses gigantische Projekt und den Rollout unserer Unternehmens- und Produktstrategie in China, wo Mobile Payment die weltweit höchste Akzeptanz besitzt“, lächelte höchst motiviert M-Commerce Multi-Unternehmer Ehliz nach erfolgter Ratifizierung. Der amtierende Münchner Unternehmer des Jahres mit türkischen Wurzeln hat Grund zur Vorfreude: Eine chinesische Investorengruppe interessiert sich für die weitergehende Digitalisierung der für das Unternehmen neuen Pilotregion Shenzhen. Die von „wee“ entwickelte Projektierung soll mit einem stattlichen Millionenbetrag finanziert und als erstes Arenaprojekt mit offenem Bezahlsystem im Reich der Mitte umgesetzt werden. Darüber freut sich auch die Swiss Fintec Invest AG als Holdinggesellschaft der Gruppe. Und was motiviert die kommunalen Entscheider von Shenzhen, diese Investoren für „wee“ zu promoten, gemeinsam, ggf. mit zusätzlichen Millionen an staatlichen Fördermitteln, ein derartiges Mega-Projekt anzugehen?

Es ist zunächst die weltweite Alleinstellung des innovativen Loyalty-Programms, bei dem Einzelhändler von ihrem größten Wettbewerber, dem E-Commerce profitieren. Das verhält sich europaweit, wo aktuell der Einzelhandel in unterschiedlichen Regionen für „wee“ erschlossen wird, identisch. Im Gegensatz zum Wettbewerb können beim Online-Shopping in über 1.400 namhaften Onlineshops unter wee.com als „wee“ (ein „wee“ ist in Europa ein Euro) gesammelte Rabatte nur beim Konsum im stationären Einzelhandel verrechnet werden. Alternative Option: Der Kunde lässt sich die gesammelten „wee“ auf sein eigenes Girokonto überweisen. Dieses Mobile Payment steht im Einklang mit den aufsichtsrechtlichen Auflagen.

Im beschaulichen Bad Tölz sind die umfassenden Stress-Tests für die synergetische Vernetzung des weltweit ersten „offenen“ Stadion-Bezahlsystems der vollumfänglich digitalisierten weeArena mit dem ortsansässigem Einzelhandel, der sich in die „wee“-Infrastruktur integriert hat und dem E-Commerce, erfolgreich abgeschlossen. Das bedeutet konkret: Wer bei Einzelhändlern vor Ort einkauft, die sich „wee“ angeschlossen haben, und dort bis zu 10 % Rabatte pro Einkauf sammelt, kann mit seinem „wee“-Guthaben den Eintritt zu DEL2-Spielen der Tölzer Löwen bezahlen, im Eistempel mit der weeCard oder weeApp bargeldlos verzehren oder im Fanshop einkaufen, und dabei wiederum Rabatte als „wee“ einsammeln. Die Alleinstellung mit dem Pilotprojekt Bad Tölz und dem hier aufgebauten Know-how bei der Technologieentwicklung, -implementierung und im Projektmanagement dient als Blaupause für die bereits erfolgte europaweite Multiplikation in 25 Metropol- und ländlichen Regionen bis 2024.

Und warum baut eine der technologisch innovativsten Städte der Welt auf „wee“ und das einzigartige Stadionkonzept der weeSports & Entertainment? Einerseits gilt es, den stark unterrepräsentierten Einzelhandel zu motivieren und mit einer wachsenden Angebotspalette die Lebensqualität der Menschen zu verbessern. Andererseits will China und insbesondere Shenzhen auf dem Weg zum Big Player im Profisport Milliarden in den Bau von Sportstätten investieren, um das Bedürfnis der steigenden Zahl an Fans nach professionellem Sport bedienen zu können. Dabei soll die Implementierung des Tölzer Modells in Sachen vernetztes Mobile Payment mit Cashback-Garantie eine tragende Rolle einnehmen.

Nach der erfolgreichen Implementierung in Shenzhen möchte „wee“ im darauffolgenden Schritt die gesamte Provinz Guangdong erschließen, die mit über 100 Mio. Einwohnern bevölkerungsreichste Provinz Chinas. Dabei möchten die Loyalty-Spezialisten, dass Konsumenten in China ihre Einkäufe des täglichen Lebens zukünftig mit der weeApp bargeldlos tätigen und dabei nicht nur Cashback einsammeln. Über den monetären Vorteil hinaus würden der wachsenden Zahl an Sportfans gleichermaßen einzigartige Erlebnisse mit ihren Idolen angeboten, die mit Merchandise-Angeboten, Stadionerlebnissen und digitalem Marketing verknüpft würden. Wenn sich dann von fast 1,4 Mrd. Chinesen nur die Hälfte für Sport interessiert, träfe man mit dem Business Case hier auf ein perspektivisches Kundenpotenzial von über 500 Mio. Fans.

Gut 20 Topmanager aus Shenzhen mit einem Gesamtumsatz von ca. 500 Mrd. Euro aus allen relevanten Wirtschaftsbranchen zählte die hochrangige chinesische Delegation. Um sich über das Geschäftsumfeld und die Wirtschaftsentwicklungen vor Ort ein Bild machen zu können und die Projekte vertraglich zu finalisieren, erfolgt der Gegenbesuch der deutschen Delegation in Shenzhen unter erwartungsfroher Beteiligung des „wee“-Managements im Spätsommer 2019.

Vollständige Bildunterschrift zum Beitragsbild:

Im Gespräch (v.l.n.r.): Cengiz Ehliz (Founder von „wee“), Wang Weizhong (Secretary of Shenzhen Municipal Committee of the Communist Party of China), Oliver Kaiser (Chairman of the Advisory Board, weeSports & Entertainment), Tilmann Meuser (Head of Corporate Communications, wee-Gruppe)

Medienkontakt:

weeMarketplace AG/weeSports & Entertainment AG/weeBusiness GmbH
Head of Corporate Communications
Mediensprecher
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201/890699-15; mobil: +49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de

P.S. :
Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/
Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

Informationen zu wee: http://wee.com sowie https://weesports.com
Zu Visionär und wee-Founder Herrn Cengiz Ehliz: http://cengizehliz.com/

wee – Geld statt Punkte

Kontakt
weeMarketplace AG/weeSports & Entertainment AG/weeBusiness GmbH c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://wee.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Der 5-Jahres-Plan von Cengiz Ehliz: 10 Mio. Fans als neue Nutzer für „wee“

Neue weeSports & Entertainment AG vernetzt Stadien, stationären Einzelhandel und E-Commerce via Cashback und Mobile Payment

München / Kreuzlingen, 9. Mai 2019

Mitte April präsentierten die Schweizer M-Commerce-Spezialisten in München ihr jüngstes Baby vor 800 begeisterten Partnern aus aller Welt: Mit der neuen Gesellschaft weeSports & Entertainment erfolgt nun ein strategisch-nachhaltiger Impuls für den „weeMarktplatz“. Dabei werden die zweijährigen Projekt-Erfahrungen beim Umbau der Bad Tölzer weeArena auf bargeldlosen Bezahlverkehr als Blaupause für eine forcierte Expansion von „wee“, dem innovativen Cashback- und Mobile Payment-System, genutzt und kapitalisiert. Der Plan: Synchronisation von Stadion-Digitalisierung, Einzelhändler-Aufbau, Ausbau des Onlineportals wee.com, Aktivierung von Online-Marketing-Tools unter einem Dach! Für die globale Expansion mit neuem Gütesiegel als Leistungsversprechen aller Aktivitäten bei der Markterschließung ist die Schweizer weeConnect AG unter operativer Führung von Vertriebsprofi Markus Rohrmoser (46) verantwortlich.

Aktuell baut „wee“ unter dem Dach von „Sports“ den Markt bereits signifikant aus: In der Westschweiz mit dem Leuchtturm FC Sion, Super-League (Fußball), sowie im Osten Deutschlands in der Region Lausitz, im Zentrum die Lausitzer Füchse, DEL2 (Eishockey). Nach demselben Muster soll noch in diesem Jahr in drei weiteren bedeutenden Regionen Europas der Startschuss erfolgen, darunter in Deutschland im Allgäu, dessen Einzelhandel durch Freizeit, Hotellerie und Tourismus geprägt ist, gleichermaßen in der Rhein-Ruhr-Region mit ca. 10 Millionen Einwohnern. Im Anschluss startet „wee“ in Frankreich, Slowenien und in der Slowakei – perspektivisch in Benelux, UK und Österreich.

In Sachen „Entertainment“ wurde kürzlich ein erster Meilenstein gesetzt: Bei der Kooperation mit sonnenklar.TV, als „wee“ prominent die Live-TV-Gala Goldene Sonne präsentierte, mit u.a. dem Opernstar Jose Carreras als Preisträger, dabei Klaus Meine, Frontmann der Scorpions, als sein Laudator. „wee“ und der TV-Sender mit einer Reichweite von ca. 38,5 Millionen Haushalten, bei dem jährlich 750.000 Reisende buchen, der mit seinem Franchisesystem über 260 Filialen als Reisebüros verfügt, werden die Zusammenarbeit zielgerichtet ausbauen und strategisch aufsetzen. Beide Partner versprechen sich hiervon ein klassisches Win-Win bei der Kundenakquise und -bindung. Als Dach von sonnenklar.TV ist die deutsche FTI-Group, viertgrößter Reiseveranstalter Europas, integriert. Die Marke sonnenklar.TV erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von 603 Millionen Euro.

Ehliz, Multi-Unternehmer im M-Commerce, brennt förmlich für die Umsetzung seiner Vision als globales Projekt: „Mein Ziel ist es, den stationären Einzelhandel flächendeckend zu digitalisieren und über die weeApp global sichtbar zu machen. Das ist dann als Suchmaschine die intelligente Antwort auf Amazon!“

Gespräche mit Fußball-Traditionsclubs, Betreibern von Arenen, Verbänden, Kommunen sowie unabhängigen Vertriebspartnern zur Evaluation und Aktivierung des stationären Einzelhandels sind bereits in vollem Gange. Und: Fortschreitende Gespräche zu diversen Projekten der Digitalisierung in China sind kein Geheimnis mehr!

Seit zwei Jahren testet das Unternehmen sein Projekt „erste weltweit offene Stadion-Digitalisierung“ im beschaulichen Bad Tölz. Hier stieg man zeitgleich beim DEL2-Aufsteiger Tölzer Löwen als Hauptsponsor ein, sicherte die Namensrechte des Stadions und baute in der abgelaufenen Saison die weeArena als Pilotprojekt schrittweise auf bargeldlos um. Dienstleister in Sachen Technologien ist hier Simply-X. Und was macht „wee“ so einzigartig?

In der angrenzenden Region wurde der Einzelhandel für „wee“ erschlossen: Konsumenten erhalten bei angeschlossenen Händlern bis zu 10% Rabatt in Form von sogenannten „wee“, dabei entspricht ein „wee“ einem Euro. Im Gegensatz zu herkömmlichen Loyalty-Programmen muss der Kunde keine Punkte sammeln – er kann sich die gesammelten „wee“ auch auf sein eigenes Girokonto auszahlen lassen. Gesammelt werden die „wee“ über die weeCard oder alternativ die weeApp. Rabatte lassen sich zudem beim Onlineshopping in 1.400 namhaften Onlineshops unter wee.com erzielen. Diese sind aber nur mit dem Einkauf im stationären Einzelhandel oder beim Eintritt bzw. Verzehr in der – aktuell einen – weeArena anrechenbar. Die positiven Erfahrungen werden jetzt auf den Deggendorfer SC übertragen, dessen städtisches Stadion für die kommende Saison auch mit dem „wee“-System auf bargeldlos umgerüstet wird. Neben diesen beiden Clubs ist „wee“ im Eishockey auch beim aktuellen Vizemeister EHC Red Bull München als Partner im Sponsoring aktiv.

Die Erfahrungen bei der anhaltenden erfolgreichen Marktgenerierung der Metropolregion München mit bis dato ca. 5.000 angeschlossenen Händlern in der ersten Ausbaustufe hat aufgezeigt, dass die teils komplizierten Prozesse standardisiert werden müssen. Es gilt weltweit einheitliche Qualitätsstandards zu schaffen. Die Umsetzung dieser Projekte erfolgt durch den externen Vertrieb der MPM Group Luxemburg.

Aus diesem Grund wurde jetzt die weeAcademy als Aus- und Weiterbildungsstätte gegründet. Erklärtes Ziel: Das global ausgerichtete Städte- und Regionen-Konzept unter der Botschaft „wee love“ mit für alle Vertriebspartner verbindlichen Qualitätsstandards umsetzen! Effektiv und nach vorgegebenem Muster soll der Proof of Concept dann vor Ort erzielt werden.

Über die Emotionalisierung der Aktivitäten von weeSports & Entertainment, gleichermaßen aber auch durch garantierte Qualitäts- und Leistungsversprechen beim Marktaufbau und Betrieb, erfolgt nun ein nachhaltiger Ausbau der globalen Dachmarke „wee“.

Oliver Kaiser (52), international renommierter Sportmarkt-Experte, der weeSports & Entertainment als Chairman of the Advisory Board vorsteht: „Es gibt global fünf Milliarden Fans, davon drei Milliarden die sammeln, Merchandise-Artikel, Devotionalien und Unikate, mit Club-Logos gebrandete Markenprodukte von Sponsoren… Wenn wir jetzt das Herz der Fans gewinnen und diese sich ihre Lieblingsthemen mit den Alltagseinkäufen finanzieren können, dann ist das im Markt eine unangreifbare Alleinstellung! „wee“ wird das weltweit führende Loyalty-Programm im Bereich Sport und Entertainment werden, davon bin ich überzeugt.“

Medienkontakt:

weeMarketplace AG/weeConnect AG/weeSports & Entertainment AG
Head of Corporate Communications
Mediensprecher
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201/890699-15; mobil: +49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de

P.S. :
Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/
Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

Informationen zu wee: https://wee.com/de sowie https://weesports.com und https://weelovemunich.de

Zu Visionär und wee-Founder Herrn Cengiz Ehliz: http://cengizehliz.com/

Vollständige Bildunterschrift:

Gut gelaunt in eine intensivierte Partnerschaft (v.l.n.r.): Oliver Kaiser (Chairman of the Advisory Board weeSports & Entertainment), Andreas Lambeck (GF sonnenklar.TV) mit Cengiz Ehliz (Visionär und „wee“-Founder)

wee – Geld statt Punkte

Kontakt
weeMarketplace AG/weeConnect AG/weeSports & Entertainment AG c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://wee.com

Bildquelle: wee

Pressemitteilungen

Unternehmer Cengiz Ehliz und „wee“ offensiv bei Erpressung und medialem „Bashing“

Strafrechtliche Schritte gegen Thomas Peter („Tom“) Rohrböck und rechtliche Schritte gegen Berliner Popularen-Verlag

München/Kreuzlingen. 12. April 2019

Seit gut acht Monaten übertreffen sich die einschlägig bekannten Portale Hessen-, Bayern-, Sachsen Depesche sowie weitere Portale unter dem Dach oder in Vernetzung mit der ominösen Berliner Popularen Network GmbH: Nahezu täglich werden hier vermeintlich spektakuläre Ergebnisse von Pseudo-Enthüllungsjournalismus veröffentlicht. Im Fokus einer gezielten Diskreditierungskampagne mit teils haarsträubenden Fake News stehen der Unternehmer des Jahres von München, Cengiz Ehliz, Visionär und Founder von „wee“, dem innovativen Cashback-/Mobile Payment-System und andere Unternehmen von „wee“, aber auch Mitarbeiter, Geschäftspartner, unbeteiligte Politiker, Verbandsfunktionäre, Profi-Sportler, Unternehmer… Was zunächst den Anschein von kritischem Journalismus hatte, mutierte zunehmend in eine gezielte mediale Schmutzkampagne, die unter dem Deckmantel von professionellem Journalismus in der Öffentlichkeit Druck aufbauen sollte. Einziges perfides Ziel: als mediale Speerspitze die kriminellen Machenschaften eines organisierten Netzwerks flankieren, erpresserischen Aktivitäten Nachdruck verleihen!

Gut acht Monate haben die Verantwortlichen bei „wee“ gewartet, dabei unzählige Fake News und bösartige Verleumdungen ertragen, um jetzt juristisch und medial in die Offensive zu gehen. Um nur einige Inhalte dieser „Schmierenkampagne“ zu thematisieren: Aus der Verleihung des renommierten Unternehmerpreises an Ehliz am 9. Februar konstruierten die Depeschen eine staatstragende „Amigo-Affäre“ mit der CSU, die in kolportierten Schmiergeldzahlungen gipfelte. Der COOINX S.A., ein eigenständiger Vertrieb aus Luxemburg, wurde ein ICO zugeschrieben, der nie angedacht war und insofern auch nicht stattfand. CEO Michael Scheibe fand sich plötzlich dem Vorwurf betrügerischen Verhaltens ausgesetzt, weil auf der Website seines Unternehmens keine formalrechtlichen Angaben zu diesem (nie stattfindenden) ICO hinterlegt wurden. Und ein erfolgreicher Vertriebspartner, der auf Zypern urlaubte, wurde ein Interview angedichtet, in welchem er Ehliz „basht“, sich aus der Zusammenarbeit mit „wee“ verbittert zurückzieht und den Anschein erweckt aus steuerlichen Gründen nach Zypern auszuwandern. Ebenso abstrus war die Geschichte über Albanien mit dem subtilen Tenor, dass der von „wee“ gesponserte Box-Europameister Robin Krasniqi mit seinem anrüchigen Netzwerk den Türöffner für einen neuen Balkanmarkt spielt.

„Alle Versuche das Problem informell zu lösen, sind gescheitert“, so Cengiz Ehliz, u.a. Mehrheitsaktionär der an der Euronext in Paris notierten Swiss Fintec Invest AG. Er wollte – ganz der pragmatische Unternehmer – Kosten und Aufwand sparen, die drohende Eskalation vermeiden, denn die beteiligten Protagonisten kennen sich.

„Es war unser damaliger CEO, Rudolf Engelsberger, der „Tom“ Rohrböck bei uns als Imagepapst anpries und den ersten Geschäftskontakt vermittelte, hierfür natürlich in Verantwortung stand. Obwohl eher skeptisch, habe ich meinem damaligen Top-Manager vertraut.“ Ehliz merkte schnell, dass die ominösen Versprechungen das Business zu unterstützen von Rohrböck nicht eingehalten wurden. Rechnungen wurden in dieser Zeit gestellt, von Engelsberger freigegeben, vom Unternehmen bezahlt. Ehliz führt aus: „Es war ein Fehler zu vertrauen. Nach der fristlosen Entlassung von Herrn Engelsberger tauchte urplötzlich wieder Herr Rohrböck auf und meinte, er könne Probleme für uns lösen, die wir bis zu diesem Zeitpunkt gar nicht hatten. Ich verstand das erst, als in diesen Fake-News-Portalen immer schlimmere Unwahrheiten über mich und unser Business verbreitet wurden.“ Je heftiger die Online-Veröffentlichungen wurden – angeführt von der Hessen- und Bayern Depesche, synchronisiert mit den Portalen Sachsen Depesche, Der Derfflinger und Gomopa – , desto mehr insistierte Rohrböck bei mir. „Dieser Möchtegern-Trouble-Shooter“, lächelt Ehliz heute, „wollte einfach nicht verstehen, dass wir uns weder unter Druck setzen lassen, noch einen Cent dafür bezahlen, um diesen geschriebenen Mist aus dem Netz zu bekommen, denn das war es, was er wollte.“

Mit dem Höhepunkt der „Depeschen-Enthüllungen“, wofür Chefredakteurin Angela Prokoph-Schmitt dem Ex-CEO Engelsberger die exklusive mediale Plattform aufbereitete, um über seinen früheren Arbeitgeber vom Leder zu ziehen und Ehliz weiter zu verleumden, hatten sich die zwei Kumpel Rohrböck und Engelsberger wieder vereint.

„Schon damals“, davon ist Ehliz überzeugt, „haben uns die beiden vorsätzlich betrogen, gedeckt durch die Organfunktion des CEO Engelsberger. Das hat sich hinsichtlich der kriminellen Energie bis heute bei beiden nicht geändert.“ Aktuell versucht Engelsberger auf juristischem Weg vermeintlich bestehende Ansprüche aus seiner aktiven Zeit geltend zu machen. Und mit seinem „Bashing“ gegen den alten Arbeitgeber soll dieser Anspruch untermauert werden.

Um den Nachweis kriminellen Verhaltens objektiv führen zu können, haben Ehliz und die weeBusiness GmbH ein erfahrenes internationales Rechercheteam beauftragt. Im Ergebnis der Zielfahnder und Forensiker, die im In- und Ausland aktiv waren, ist festzustellen: Rohrböck taucht als Gesellschafter des „Popularen-Verlags“ nicht auf – dafür profitieren formal seine Familie, u.a. seine Schwester Verena Rohrböck, und alte politische Freunde aus seiner Heimat. Das Geschäftsmodell ist mit seinen Methoden in aller Schärfe strafrechtlich zu verfolgen. Ehliz: „Unsere Erfahrungen mit den von der Familie Rohrböck gesteuerten Medien machen deutlich, dass diese durch ihre Veröffentlichungen Unternehmen und exponierte Privatpersonen zu kompromittieren und die Reputation der Betroffenen nachhaltig zu schädigen suchen, falls man nicht finanzielles Entgegenkommen zeigt. Wir nennen so ein Verhalten Erpressung.“

„Wir haben uns diesen medialen Shitstorm einige Monate angeschaut“, kommentiert der Schweizer Ewald Schmutz, CFO der Swiss Fintec Invest AG, dem Dach von „wee“. „Unabhängig von unserer Verpflichtung zur Compliance haben wir eine unternehmerische Verpflichtung, gegen derartige Agitationen vorzugehen und sind natürlich motiviert, andere Unternehmen zu warnen.“

Über 30 teils seitenlange Berichte voller falscher Behauptungen wurden im Zuge der Schmutzkampagne veröffentlicht: Betriebswirtschaftlich gerechnet – Rechercheaufwand, Redaktion, Technik, SEO-Aktivitäten und Gemeinkosten – dürfte der Popularen-Verlag hierfür einen mittleren fünfstelligen Eurobetrag investiert haben. Bei „wee“ allerdings ohne Chance auf einen Cent an Return on Investment.

Für weitergehende Informationen empfehlen wir folgende Links:

Main-Echo 10.07.2017
https://www.main-echo.de/ueberregional/politik/art20492,4720458

Op-online 11.07.2017
https://www.op-online.de/region/seligenstadt/neuerdings-autoren-fleisch-blut-8475065.html

https://www.op-online.de/region/seligenstadt/rechtslastiges-nachrichten-netzwerk-hessen-depesche-verfassungsschutz-aktiv-8474734.html

Frankfurter Rundschau 14.07.2017
https://www.fr.de/rhein-main/spd-org26325/noch-mehr-rechtes-gedankengut-11088663.html

SZ 24.7.2017
https://www.sueddeutsche.de/news/politik/innere-sicherheit—roedermark-hessen-depesche-verfassungsfeindliche-bestrebungen-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170724-99-372194

Journalist-Magazin 13.09.2017
http://www.journalist-magazin.de/news/netzwerk-unruhe

Bayernkurier 17. 03.2019
https://www.bayernkurier.de/wirtschaft/37120-bayerns-antwort-auf-amazon/

Medienkontakt:

weeBusiness GmbH/weeMarketplace AG/Swiss Fintec Invest AG
Head of Corporate Communications
Mediensprecher
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: 0201/890699-15; mobil: 0177/8095117
meuser@cp-cs.de

P.S. :
Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/
Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

Informationen zu wee: https://wee.com/de
Zu Visionär und wee-Founder Herrn Cengiz Ehliz: http://cengizehliz.com/

wee – Geld statt Punkte

Firmenkontakt
weeBusiness GmbH/weeMarketplace AG/Swiss Fintech Invest AG c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.wee.com

Pressekontakt
weeConomy AG und weeBusiness GmbH c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.weelovemunich.de

Bildquelle: Reiner Pohl

Pressemitteilungen

Cengiz Ehliz erhält mit „wee“ den Unternehmerpreis 2018 in München

Preisverleihung im Auftrag des erkrankten Ministerpräsidenten Dr. Markus Söder beim Schwarz-Weiß-Ball auf dem Nockherberg

München, 10. Februar 2019

1.200 Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Sport bildeten den festlichen Rahmen bei der diesjährigen Verleihung des renommierten Unternehmer-Awards. Beim Ball-Highlight des Jahres „Münchner G´schichten“ gestern Abend wurde Cengiz Ehliz (48), Gründer von „wee“, dem innovativen Cashback-/Mobile Payment-System, diese Ehre für das Jahr 2018 zu Teil. Im Rahmen seiner europäischen Metropolenstrategie sorgte das Unternehmen im Sommer weit über München hinaus für Furore und war wochenlang Gesprächsthema. Denn der Markteinstieg in München wurde von einem einzigartigen Event im Olympiapark flankiert – mit dem für vier Wochen wertvollsten Sandberg der Welt als Attraktion für Einheimische und Touristen. Inzwischen haben sich 2.400 stationäre Einzelhändler in der Metropolregion München „wee“ angeschlossen.

Voller Freude nahm der gebürtige Tölzer Ehliz, Oberbayer mit türkischen Wurzeln, Sohn einer Gastarbeiterfamilie, heute global aktiver Multi-Unternehmer im M-Business, die Ehrung durch Josef Schmid (49), Mitglied des Landtags, entgegen. Der vormals 2. Bürgermeister von München war voll des Lobes: „Die Digitalisierung ist ein wichtiger Agendapunkt unserer Politik im Freistaat. Die Digitalisierung des Einzelhandels durch „wee“ können wir deshalb nur begrüßen.“

Der Turbo für den Einzelhandel

Die bedeutendsten regionalen Wirtschafts- und Unternehmerverbände haben sich bei der Wahl für 2018 einstimmig für den Vollblut-Unternehmer mit Firmensitz seiner weeBusiness GmbH in der Schwabinger Parkstadt entschieden. Hier arbeiten derzeit 86 fest angestellte Mitarbeiter, ca. 30% sind hochqualifizierte Software-Experten. „Ich bin mächtig stolz und freue mich riesig“, so Ehliz während der Verleihung, „mein ganz besonderer Dank gilt allen, die an meine Vision von weltweit einer Karte, einer App im Einzelhandel glauben und die „wee“ in den vergangenen Jahren mit ihrem persönlichen Einsatz unterstützt haben.“ Seine Vision ist gleichzeitig eine Kampfansage: „Wir sind der innovative und loyale Partner des stationären Einzelhandels gegen E-Commerce-Riesen wie Amazon!“

Was zeichnet „wee“ als Cashback- und Mobile Payment-System aus?

Und was unterscheidet „wee“ von anderen Loyalty-Programmen? Was macht „wee“ so einzigartig? Zunächst – es gibt keine Bonuspunkte, mit denen man sich irgendetwas bestellen kann, das man oft nicht braucht. Kauft der Kunde beispielsweise im Portal wee.com bei einem der mehr als 1.300 teils namhaften Onlineshops ein und erhält dabei als „wee“ erzielte Rabatte (ein „wee“ = ein Euro), so kann er diese nur beim Einkauf im stationären Einzelhandel verrechnen lassen oder auf sein eigenes Girokonto buchen. Insofern ist „wee“ der Partner, der Turbo für den vielerorts darbenden Einzelhandel. Aktuell sind europaweit gut 30.000 Akzeptanzstellen angeschlossen, in den nächsten Jahren soll eine weitere Million Einzelhändler – für diese kostenlos – in die „wee“-Infrastruktur integriert und dabei digitalisiert werden.

Bei der aufsehenerregenden Kampagne zur Einführung von „wee“ in München unter dem Motto „weeLoveMünchen“, besuchten die Veranstaltungen auf dem Eventgelände „weeIsland“ 14.000 Gäste, im aus 2.500 Tonnen Spezialsand geformten Sandberg, dem „Klondike“, waren Goldnuggets und mit Einkaufsguthaben für den stationären Einzelhandel aufgeladene weeCards im Gesamtwert von 100.000 Euro vergraben.

Der Visionär denkt interdisziplinär in Projektschritten

Das Pilotprojekt weeArena – mit dem weltweit ersten offenen Bezahlsystem – präsentiert sich derzeit in Bad Tölz. Bargeldloses Bezahlen mit der weeApp oder weeCard wird es mit Start der Saison 2019/20 aber auch im Deggendorfer Eisstadion geben – 25 weitere weeArenen sind in den kommenden Jahren weltweit geplant. Das beinhaltet auch Gespräche zum Mobile Payment in der neuen multifunktionalen Sportarena im Olympiapark, wo der EHC Red Bull München zukünftig seine Heimspiele austragen wird. Die ersten Schritte hierfür wurden mit dem aktuellen Sponsorship als „Business Partner“ im Bereich Cashback-Systeme des DEL-Clubs und Champions League-Finalisten gemacht.

In der Perspektive des globalen Bezahlwesens werden Blockchain-basierte Technologien einen immer dominanteren Platz einnehmen. Aktuell arbeitet „wee“ intensiv an der Transformation der bestehenden technischen Basis und des bisherigen Geschäftsmodells in die Blockchain.

Soziales Engagement selbstverständlich

Bei allem Erfolg, den sich der Selfmade-Unternehmer in den vergangenen Jahren erarbeitet hat, gilt sein Augenmerk immer auch denjenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Der gemeinnützige Münchner weeCharity for Kids e.V. hilft unbürokratisch hilfsbedürftigen und kranken Kindern weltweit. Dabei beraten die „Ehrenämtler“ unter der Führung der Vorsitzenden Siana Petrova (43), der Lebenspartnerin von Initiator Ehliz, die Eltern persönlich, um dann die Kosten für Operationen und Behandlungen zu übernehmen, die von gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlt werden. So wurden beispielsweise aus den Einnahmen beim „Goldbuddeln“ während des Events im Olympiapark 10.000 Euro an das kbo-Kinderzentrum München gespendet. Dementsprechend gilt das Lebensmotto des Familienvaters mit Tochter Aleyna (20) und Sohn Constantin (5): „Entscheidend sind im Leben nicht nur die guten Taten, vielmehr was wir der Welt hinterlassen!“

Medienkontakt:
weeConomy AG/weeBusiness GmbH, Mediensprecher/Public Relations, Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201 / 890699-15; mobil: +49 (0) 177 / 8095117
meuser@cp-cs.de

PS: Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Download an unter http://blog.wee.com/presse/
Link zum Film „Cengiz Ehliz und „wee“: Unternehmer des Jahres.“: https://youtu.be/43hDBZ2JVbg

Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.
https://wee.com/
www.weelovemunich.de
https://www.cengizehliz.com

wee – Geld statt Punkte

Kontakt
weeConomy AG und weeBusiness GmbH c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.weelovemunich.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Founder Ehliz will erfolgreiche Münchner Markterschließung ab 2019 in Europa multiplizieren

Cashback-System „wee“ verbucht in München 2.000 stationäre Einzelhändler

Founder Ehliz will erfolgreiche Münchner Markterschließung ab 2019 in Europa multiplizieren

Cengiz Ehliz (3.v.l.) freut sich über die überzeugten Partner von „wee“ (Namen siehe Meldung)

Die Unternehmen unter der im Euronext börsennotierten Schweizer Swiss Fintec Invest AG hatten sich in 2018 ambitionierte Ziele gesetzt. „wee“ als Markenzeichen für Loyality und Mobile Payment hat nachhaltig die Fundamente auf dem Weg zum globalen Blue Chip gelegt. In der neu geschaffenen weeMarketplace AG wurden die Online- und Offline-Aktivitäten von „wee“ gebündelt. Mit der weitergehend erfolgreichen Umsetzung des Metropolenkonzepts in München konnte die Voraussetzung für ein exponentielles Wachstum beim Cashback-System und Mobile Payment geschaffen werden – als multiplizierbare „Blaupause“ für die Marktgewinnung weiterer 20 europäischer Metropolen ab 2019. Die einzigartige Kampagne „wee“ love München – in Verantwortung der Schwabinger weeBusiness GmbH – startete Anfang Juni mit einem Mega-Event im Olympiapark: 14.000 Gäste besuchten „weeIsland“, die für vier Wochen faszinierende Event-Location in München mit dem wertvollsten Sandberg der Welt als Hauptattraktion.

Gemeinsam mit dem Münchner Goldhandelshaus pro aurum hatten die Schwabinger Mobile Payment-Profis im aus 2.500 Tonnen Spezialsand geformten Sandberg Goldbarren und für den Einkauf im heimischen Einzelhandel mit Einkaufsguthaben aufgeladene weeCards im Gesamtwert von 100.000 Euro „verbuddelt“. Exakt 1.187 Goldsucher lösten ein Ticket für 10 Euro um dann für 30 Minuten – ausgerüstet mit Spezial-Overall und Metalldetektor – nach den vergrabenen Schätzen suchen zu können. „wee“ spendete als Dank für die gute Zusammenarbeit mit der Stadt München und dem Olympiapark Ende Juli 10.000 Euro – einen Großteil der Einnahmen – an das kbo-Kinderzentrum München. Der Event, über den alle relevanten Münchner Medien über Wochen berichteten, war für viele Einheimische DER „Summer Talk“ und bildete den spektakulären Auftakt für die Vertriebsaktivitäten zur Einbindung des Einzelhandels in das Cashback-System, zunächst in den Stadtteilen, jetzt auch in der Innenstadt.

Als vorweihnachtliches Geschenk bei der Markterschließung von München konnte Cengiz Ehliz (48), Visionär und „wee“-Founder, vorgestern den 2.000ten Einzelhändler persönlich begrüßen, der sich unter dem fortgeführten Kampagnen-Motto „wee“ love München dem Cashback-System angeschlossen hat. Jubiläums-Einzelhändler ist das auf hochwertige Hochzeitsringe spezialisierte Schmuckgeschäft „MARRYING“ in der Theatinerstraße 32, mitten in der City. Die Feier fand beim Weinhandel Toskana statt – „wee“-Pionier der ersten Stunde in München. Gleichzeitig erhielten die fünf Glückspilze eines Gewinnspiels, das ein führendes heimisches Lifestyle-Magazin in Kooperation mit „wee“ ausgelobt hatte, ihre mit je 200,00 Euro Einkaufsguthaben aufgeladenen weeCards als Gewinne. Für das finale Weihnachtsshopping dieser Gewinner hatten sich aus den nun 2.000 angeschlossenen stationären Händlern ca. 30 qualifiziert: neben dem Gastgeber der Veranstaltung und dem Jubilar beispielsweise das „Cafe Heimatliebe“, die Restaurants „MY STOLZ BURGER BOSS“, „Castello“, „Leibspeis Einfach gut essen“ und „Schickfus“, der Asia Markt und Imbiss „Lotus“, die Tankstelle „OMV Oberhaching“, die Boutiquen „Cambio“ (Starnberg), „Naturmode mit Charme“ und „Zauberhaft“, „Louisa´s Dessous“, „Fotografie Hock“, der Kosmetiker „Beauty Style Studio“, die Friseure „Salon sentimento“ und „Michaela Gruber“, die „Bierothek“, das Reisebüro „African Jacana Tours“, die Autowerkstatt „Leitwolf Autoservice“, „Optik Kürner“, „Tattoo Noir“, Goldschmiede „Clausing“…

Aus „wee“ love München wird „wee“ love Europe

„Im Laufe des Jahres 2019“, erklärt Visionär Ehliz, Multi-Unternehmer im M-Commerce, voller Stolz, „haben wir in der Metropolregion München 8.000 Einzelhändler in unsere Infrastruktur integriert. Bis zu diesem Zeitpunkt sind auch die neuen Anpassungen unserer Software abgeschlossen. Wir werden mit einem Big Bang unsere B-to-C-Kampagne starten, um 400.000 Konsumenten mit Online-Marketing-Maßnahmen punktgenau zu diesen stationären „wee“-Händlern zu navigieren.“ Credo von „wee“ ist die Digitalisierung des Einzelhandels, dessen virtuelle Sichtbarkeit über die weeApp gewährleistet wird.

Das Pilotprojekt in München zeigt eindrucksvoll die Magnetfunktion von „wee“ beim stationären Einzelhandel. „wee“ als weltweit einzigartiges Bonusprogramm vernetzt die globale Welt des Online-Shoppings mit über 1.300 integrierten Online-Shops im eigenen Portal wee.com mit aktuell europaweit rund 30.000 lokalen Einzelhändlern. Beim E-Commerce erzielte Rabatte können vom Konsumenten nur beim Einkauf im Einzelhandel verrechnet werden. Alternativ lassen sich die gesammelten „wee“ – 1:1 umgerechnet als Euro – auf das Girokonto des Verbrauchers transferieren. Der Einzelhandel profitiert so von seinem Gegner E-Commerce, da mit dem online erzielten Cashback nur im Einzelhandel eingekauft werden kann, womit der stationäre Handel zusätzliche Umsätze und Kunden generiert. Dabei unterstützen den Einzelhändler ab Ende März 2019 – nicht nur in München – virtuelle Promotions, mit denen er seine Kunden nach Wunsch über besondere Angebote informieren, noch stärker zum Kauf motivieren und somit noch intensiver binden kann.

Münchner Blaupause für „wee“ in Europa

„wee“ bietet die Antwort auf kontinuierliche Umsatzrückgänge im Einzelhandel! In Metropolen gleichermaßen wie in ländlichen Regionen… Nach dem Münchner Vorbild sollen ab 2019 europaweit 20 weitere Millionen-Metropolen mit einem Einzelhändlerpotenzial von > 400.000 und avisierten Konsumenten von > 8 Millionen für „wee“ erschlossen werden.

„wee“ verbessert Lebensqualität in Citys, Stadtteilen und bei der Bevölkerung

Eine jüngst veröffentlichte Umfrage von „Mentefactum“ offenbart, dass ein Viertel der Deutschen Weihnachtsgeschenke vorzugsweise bei Amazon & Co. (21 %) oder bei Online-Auktionsanbietern (4 %) wie eBay einkaufen. Gut 30% der bis 29-Jährigen kaufen ausschließlich im Netz ein. Laut Handelsverband Oberbayern liegt der Anteil des Online-Shoppings in München bei über 10 %, das entspricht einem Umsatz von ca. 1,2 Milliarden Euro. Nicht zuletzt sind diese Umsatzeinbußen und zu hohe Mieten der Grund für das Ausbluten der Innenstädte und Ortskerne. Mit „wee“ als Partner erhält der stationäre Einzelhandel jetzt die Möglichkeit hier erfolgreich dagegen zu halten.

Metropolregion München wichtigstes Puzzleteil in Südbayern

Die anhaltende Markterschließung wie aktuell in München wurde in Bad Tölz bereits erfolgreich umgesetzt. Der wesentliche „Treiber“ im Oberland ist die weeArena, Heimstätte des DEL2-Teams Tölzer Löwen mit „wee“ als Hauptsponsor seit dem Aufstieg vor eineinhalb Jahren. Ähnlich wie die erfolgreiche Metropolenstrategie in München soll auch die „Blaupause“ weeArena global multipliziert werden. „wee“ ist es gelungen, in der weeArena das weltweit erste „offene“ Stadion-Bezahlsystem einzuführen. Perspektivisch können beim Einkauf im heimischen Einzelhandel und beim Online-Shopping unter wee.com erzielte Rabatte für den Eintritt und Konsum im Stadion eingesetzt werden. Und natürlich kann mit dem Cashback aus dem Konsum im Stadion wiederum im Einzelhandel eingekauft werden, wahlweise über den Transfer mit weeCard oder weeApp. Parallel zu Bad Tölz erfolgt die Markterschließung von Niederbayern in Deggendorf, wo ebenfalls ein Sponsoring beim neuen DEL2-Aufsteiger Deggendorfer SC die Umrüstung des städtischen Eisstadions auf „offenen“ bargeldlosen Zahlungsverkehr zur neuen Saison flankiert und eng mit dem Einzelhandel vernetzt wird. Darüber hinaus steht der Markteintritt von „wee“ im Allgäu in den Startlöchern, die Regionen um Starnberg und Landshut sind bereits in operativer Bearbeitung.

Ehliz ist felsenfest von erfolgreicher Umsetzung seiner Vision überzeugt

„In 2018 haben wir die entscheidenden Weichen für exponentielles Wachstum gestellt: unternehmensstrategisch mit der Umstrukturierung der „wee“-Gruppe und der Fokussierung von weeNexx AG, einer Neugründung, auf die Verschmelzung des bestehenden Business mit der Blockchain-Technologie, personell – u.a. auch mit der Gewinnung des international renommierten Schweizer Bankiers Dr. Leo Schrutt als unseren Schweizer Verwaltungsratspräsidenten sowie dem Ausbau unseres Münchner Teams auf über 80 Mitarbeiter, technologisch mit der Inbetriebnahme der weeArena, marktrelevant mit der Umsetzung der Metropolenstrategie in München und mit der Integration von Jan Boluminski, Mitbegründer von Payback, dem aktuell größten deutschen Bonusprogramm, für die globale Markterschließung. „wee“ wird als globale Marke und Blue Chip glänzen. Davon bin ich mehr denn je überzeugt!“

BILDUNTERSCHRIFT:

Cengiz Ehliz (3.v.l.) freut sich über die überzeugten Partner von „wee“ im Münchner Einzelhandel (v.l.n.r.): Jens Schniedenharn (MARRYING), Nicole Stahl (Tattoo Noir), Constance Heuberger (Weinhandel Toskana), Petra Muthmann (MANGAS + Distingo – Mode nach Maß für Sie und Ihn), Anil und Nevzat Güney (GOOM)

Medienkontakt:
weeMarketplace AG und weeBusiness GmbH, Mediensprecher/Public Relations, Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201 / 890699-15; mobil: +49 (0) 177 / 8095117
meuser@cp-cs.de

PS: Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Download an unter http://blog.wee.com/presse/
www.weelovemunich.de
https://www.rush4.de
Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen. Informationen zu wee: https://wee.com/

wee – Geld statt Punkte

Kontakt
weeMarketplace AG und weeBusiness GmbH c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
+49 (0) 177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.weelovemunich.de

Pressemitteilungen

Wertvollster Sandberg der Welt glänzt weiter in den Herzen

Gastgeber wee: ca. 100.000 Euro für 1.179 Münchner im Olympiapark

Wertvollster Sandberg der Welt glänzt weiter in den Herzen

Sabrina Gander moderierte die Schatzsuche und übergab die Goldbarren von pro aurum an die Gewinner (Bildquelle: @weeConomy)

München ist um ein faszinierendes Highlight ärmer: Am 3. Juli wurde weeIsland mit der eindrucksvollen temporären Landmarke, dem aus 2.500 Tonnen Spezialsand geformten Sandberg, geschlossen. Am vergangenem Freitag konnte die frei geräumte Fläche „besenrein“ zum Aufbau von Mini München, dem nun folgenden Event, übergeben werden. Aber die Kampagne „wee love München“ geht weiter!

Gut 14.000 Gäste besuchten im Juni – trotz tagelangen Regens und mehrfacher Gewitterstürme – das Eventgelände von „wee“ am Toni-Merkens-Weg. Von Public-Viewing, über Summer Dance-Party, Kinderland mit Kletterparcours und Hüpfburg bis hin zur Chill-Area unter Palmen mit Liegestühlen, coolen Beats und leckeren Cocktails… Jeder kam auf seine Kosten, egal ob ganz jung oder jung geblieben. Unangefochtener Star auf der 10.000 Quadratmeter umfassenden Fläche des ehemaligen Radstadions war aber der über 10 Meter hohe Sandberg, in dem ein sagenhafter Schatz im Wert von 100.000 Euro vergraben war. Gastgeber weeBusiness GmbH, die aktuell ihr Cashback-System „wee“ erfolgreich im Münchner Einzelhandel einführt, hatte als Partner für die Goldmine im Sandberg das führende Goldhandelshaus pro aurum gewinnen können.

Täglich im Morgengrauen wurden „undercover“ im Sandberg Goldbarren und mit Einkaufsguthaben aufgeladene weeCards im Wert von ca. 5.000 Euro verbuddelt. Um exakt 14 Uhr erfolgte dann für die Münchner Goldgräber der Startschuss: Maximal 30 Minuten lang durfte die Schatzsuche dauern! An sonnigen Wochenenden standen teils 200 gut gelaunte Glücksritter in der Warteschlange, denn aus Sicherheitsgründen durften in einem Flight maximal 25 zahlende Personen den Sandberg besteigen. Exakt 1.179 Personen investierten hierfür 10 Euro Gebühr, schnappten sich die Ausrüstung mit Schutzanzug und Metall-Detektor, machten sich mit ihren Familien oder Freunden als Berater und Antreiber auf den Weg ins erhoffte Glück. Die Spannung war in jedem Fall riesig, wenn der Metall-Detektor anschlug, steigerte sich, wenn die Goldsucher eine der heiß begehrten Metalldosen aus dem Sand schippten, stieg fast ins Unermessliche, wenn die Glücksfee zur vollen Stunde den Wartenden die Schatzkästchen vor aller Augen auf der Bühne öffnete… Glänzende Augen, Jubelschreie, glückliche Menschen im Stundentakt, genau das zu erreichen, war erklärtes Ziel des Events von „wee“.

In der Goldmine im Olympiapark wurden exakt 62 Goldbarren mit 10 Gramm Gewicht (Wert je ca. 360 Euro) und 21 mit 20 Gramm Gewicht (Wert je ca. 720 Euro) im Gesamtwert von rund 37.500 Euro zu Tage gefördert. Und noch ein Sahnehäubchen – zusätzlich zum Gold – steuerte pro aurum bei. „Wir haben“, so Jürgen Birner, Filialdirektor von pro aurum in München, „Gutscheine für 100 Krügerrand Silbermünzen on top dazu gegeben. Die Gewinner können diese neuen Silbermünzen ab August bei uns in der Filiale persönlich abholen“.
51 Jahre nach Einführung der Krügerrand Anlagemünze aus Gold, wurde nun – von Rand Refinery und South African Mint – auch eine Anlagemünze als Silber Krügerrand auf den Markt gebracht.

Die Geschichte vom wertvollsten Sandberg der Welt in München war wochenlang Thema in den Münchner Medien und Gesprächsthema in der Öffentlichkeit. Und diese Erfolgsgeschichte nimmt jetzt noch einmal richtig Fahrt auf: Im örtlichen Einzelhandel einerseits, denn immer mehr Münchner Einzelhändler schließen sich als ausgewiesene Akzeptanzstellen dem Cashback-System „wee“ an. Bis Ende des Jahres sollen es 4.000 sein – und gleichermaßen 400.000 einheimische Konsumenten, die eine weeCard oder weeApp zum Einkaufen bei diesen stationären Händlern in München nutzen.

Andererseits darf sich auch das kbo-Kinderzentrum München, führendes sowohl sozialpädiatrisches Zentrum als auch Fachklinik für Sozialpädiatrie und Entwicklungsrehabilitation, kräftig freuen. „Unsere weeCharity unter dem Vorsitz von Siana Petrova“, freut sich Cengiz Ehliz, Gründer von „wee“ und Multi-Unternehmer im Bereich M-Commerce, „wird als Dankeschön für die Unterstützung der Münchner bei der Markteinführung unseres Cashback-Systems am 24. Juli einen Spendenscheck in Höhe von 10.000 Euro an den Klinikleiter des kbo, Herrn Professor Dr. Mall, überreichen. Hiermit unterstützen wir den notwendigen Erweiterungsbau der Klinik.“

Prominente Unterstützung erhält dieses Bauprojekt darüber hinaus von den Botschafterinnen Karin Seehofer, Ehefrau des Bundesinnenministers, Natalie Schmid, Ehefrau des 2. Bürgermeisters Josef Schmid und Prinzessin Ursula von Bayern.

Medienkontakt:

weeConomy AG
Mediensprecher/Public Relations/Public Affairs
Tilmann Meuser
c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: +49 (0) 201/890699-15; mobil: +49 (0)177/8095117
Mail: meuser@cp-cs.de

https://wee.com
https://weelovemunich.de
https://www.facebook.com/weeloveMunich/

pro aurum KG
Joseph-Wild-Straße 12
81829 München
+49 (0) 89 / 444 584 0
info@proaurum.de
http://www.proaurum.de

wee – Geld statt Punkte

Firmenkontakt
weeConomy AG c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
0177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://wee.com

Pressekontakt
weeConomy c/o CP/CONSULT
Tilmann Meuser
Alfredstraße 68-72
45130 Essen
0177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://wee.com

Pressemitteilungen

Cashback-System „wee“ auf dem Weg zum Global Player

CSU-Ehrenvorsitzender Dr. Stoiber sieht Tölzer Projekt als Exportschlager „Made in Bayern“

Cashback-System "wee" auf dem Weg zum Global Player

CSU-Ehrenvorsitzender Dr. Edmund Stoiber und Unternehmer Cengiz Ehliz, Founder weeConomy AG (Bildquelle: Thomas Effinger)

Es war eine Atmosphäre wie in den besten Zeiten der CSU, vergleichbar dem traditionellen Aschermittwoch in der Passauer Nibelungenhalle, als Dr. Edmund Stoiber zum Tiroler Schützenmarsch in der Bad Tölzer weeArena Einzug hielt. Standing Ovations der 2.800 Gäste aus 19 Ländern weltweit begleiteten den Key-Note-Speaker (den Link zur Rede finden Sie am Ende dieser Mitteilung) bei der weeConvention, einer Art Jahreshauptversammlung von „Family and Friends“ der Schweizer weeConomy AG auf dem Weg zur Bühne. Im Vorfeld informierten CEO Ewald Schmutz und die Vorstände der MPM Group über die ehrgeizigen Ziele, die für 2018 auf der Agenda stehen.

weeConomy-Gründer und Mehrheitsaktionär Cengiz Ehliz, gebürtig aus Bad Tölz, war nach zwei Tagen Non-Stop-Programm in der weeArena überglücklich: „Vor neun Monaten habe ich davon geträumt, in meiner Heimatregion das Cashback-System „wee“ einzuführen und mit dem regional bedeutendsten Sportclub, dem EC Bad Tölz, nachhaltig zu verknüpfen.“ Innerhalb kürzester Zeit wurde aus dem Traum Realität: Nach aufwändigen Marktrecherchen qualifizierte sich die bayerische Region Oberland gegenüber elf anderen als globale Pilotregion. Bereits heute gilt die Vernetzung von lokalem und regionalem Einzelhandel mit der weltweit ersten weeArena und dessen Vorzeigeklub EC Bad Tölz als multiplizierbare Blaupause für 25 anstehende weeArenen, die nach gleichem Konzept in den nächsten fünf Jahren weltweit folgen sollen. Der Clou dabei, der das Cashback-System einzigartig macht: Konsumenten können die lukrativen Rabatte, die sie beim Kauf in bis zu 1.000 Online-Shops unter wee.com erhalten, nur beim Einzelhandel einsetzen, also beim Bäcker, Metzger, Friseur um die Ecke…. Diese Rabatte werden als „wee“ (ein „wee“ = ein Euro) auf der weeCard oder der weeApp gesammelt. Und wer noch mehr sparen will: kein Problem – das „wee“-Guthaben kann problemlos auf das eigene Girokonto transferiert werden.

Polit-Ikone Stoiber fand bei seinem Heimspiel in der mehrere Tage und Nächte umgebauten Eishalle, die einem Premium Oktoberfest-Zelt glich, gleich zu Beginn die richtigen Worte zum „wee“-Konzept, mit dem der Einzelhandel gegenüber dem Online-Shopping punktet: „Ich finde die Idee, die hinter der weeConomy steht, nämlich dem kleinen und mittelständisch geprägten Einzelhandel den Übergang in das digitale Zeitalter zu erleichtern, wegweisend und richtig.“

Der Ex-Ministerpräsident holte in seiner Rede aus, verwies auf seine Erfahrungen als Aufsichtsrat bei ProSiebenSat.1, Deloitte und dem FC Bayern München, als er über die finanziellen und personellen Anstrengungen sprach, die mit der Revolution der Digitalisierung verbunden sind. Er verglich diese mit der industriellen Revolution des 19. Jahrhunderts. Mit Gespür für die vielen Einzelhändler und kleinen KMUs im Publikum fokussierte der Bundeskanzler-Kandidat von 2002 diesen Aspekt: „…Aber nicht jeder kleine Betrieb hat das Personal und das Geld für die weite Welt des Online-Shoppings. Meistens lohnt es sich für einen Bäcker oder Friseur auch nicht, die ganze Palette der Internet-Dienstleistungen vorzuhalten.“ Vierfacher Szenenapplaus des Publikums und „Standing Ovations“ unterbrachen seine Rede, die simultan in neun Sprachen für die ausländischen Gäste aus Italien, Schweden, Slowakei, Tschechien, Slowenien, Kroatien, England, Frankreich, Benelux übersetzt wurde. „Aber auch ein kleines Unternehmen im Einzelhandel“, so Stoiber, „muss im Wettbewerb mit den großen Einkaufszentren, den Einzelhandelsketten und den boomenden Internet-Shops mithalten können. Dem unternehmerischen Mittelstand bleibt gar nichts anderes übrig, als sich der digitalen Revolution zu stellen und sie aktiv für ihr Geschäft zu nutzen.“

Der „Altmeister“ hatte sichtlich Spaß mit diesem Thema bei dem aufgeschlossenen Publikum, er sprach dann mit freier Rede über Europa zu den Themen Subsidiarität und zur Regulierung des Mittelstandes. Er streifte die europäische Sicherheitspolitik und das Asylrecht, kommentierte den Protektionismus von Donald Trump und gab kurzweilig Ausblick in die notwendige Positionierung von Europa gegenüber China, Südostasien, Russland und den USA. Seine persönliche Botschaft an den Visionär und globalen Unternehmer mit Tölzer Wurzeln: „Sie, Herr Ehliz, und Ihre dynamische Truppe von weeConomy stoßen gezielt in diese Marktlücke hinein, indem sie gerade in kleineren Städten wie Bad Tölz den dortigen Einzelhandel mit ihrem „wee“-System unterstützen. Damit tragen Sie auch zum Erhalt der traditionellen bayerischen Lebensart mit seinen Dorfläden und kleinen Betrieben bei.“

Mit Spannung erwartet wurde auch der Vortrag von weeConomy-CEO Ewald Schmutz aus Kreuzlingen/Schweiz, der über anstehende Kapitalmarkt-Maßnahmen referierte und die anstehende Reformation der Unternehmensstruktur präsentierte. Dies alles im Einklang mit der Unternehmensphilosophie, die beinhaltet, die Mitarbeiter, Vertriebs- und Geschäftspartner rechtzeitig und umfassend über die anstehenden Meilensteine aus erster Hand zu informieren.

„Aktuell stehen wir kurz vor der Freigabe der E-Geld-Lizenz“, verkündetet Schmutz dem applaudierenden Publikum, „das bedeutet Passbording in allen für uns relevanten europäischen Ländern.“ Parallel hierzu wird der digitale weeMarktplatz weiter visualisiert und dynamisiert. Das bedeutet konkret: Der Händleraufbau und das Endkundenwachstum erfolgen weiterhin mit oberster Priorität, und zwar Online wie Offline. In Sachen Finanzierung dieser transnationalen Wachstumsstrategie werden laut Schmutz Finanzmittel im dreistelligen CHF-Millionenbereich benötigt. Diese „sollen nach Einführung an der Börse Euronext 2017 durch einen höherklassigen Segmentwechsel und weitere Finanzierungsrunden über die Börse unter Ausnutzung sämtlicher zur Verfügung stehenden Möglichkeiten akquiriert werden.“ Der agile Ex-Banker ist sehr zuversichtlich, wenn er abschließt: „Wir sind sehr optimistisch, dass wir unsere Ziele erreichen. Dabei steht ein Ziel immer im Fokus: Mehrwerte für die bestehenden und zukünftigen Aktionäre der wee.com AG zu kreieren und erfolgreich umzusetzen.“ Die weeConomy AG gibt sich selbstbewusst auf dem Weg zum Blue Chip in Sachen Mobile Payment!

Zahlreiche Multiplikatoren aus Wirtschaft, Regionalpolitik, Verwaltung, Wissenschaft, Kunst und Kultur waren der Einladung von Ehliz zur weeConvention gefolgt, so auch Kultfußballer Ulf Kirsten mit Sohn Benny, wie auch die aktuellen und ehemaligen Boxer-Champions Shefat Isufi und Levent Cukur mit Sohn Emre.

Es war die Idee von Ehliz einen Tag vor der weeConvention die Tore der weeArena für die Gäste aus dem Oberland zu öffnen: „Wir haben sehr viel Geld in den Umbau der Eishalle in eine funktionierende Kongresshalle investiert“, resümiert der globale Unternehmer, „insofern wollten wir die heimische Bevölkerung teilhaben lassen und uns mit einer Mega-Party bedanken.“ Dies ist gelungen: Am Samstag veranstaltete die weeConomy AG tagsüber die Winter Wiesn mit einem Winterdorf outdoor und in der weeArena freuten sich tagsüber gut 1.000 Gäste über den Oberländer Fünfkampf mit traditionell bayerischen Disziplinen wie Holzhacken, Biertragl-Stapeln, Nageln, etc. sowie über Show-Acts wie The Heimatdamisch und den Tölzer Knabenchor. Ab 20.00 Uhr ging dann sprichwörtlich die Post ab. Unter dem Motto „Alpen-Pop trift Tölzer Rock“ gaben sich die Lokalmatadoren The Heimatdamisch und DJ Ötzi mit Band die Ehre. 3.000 begeisterte Gäste standen auf den Bänken im Innenraum und auf den Sitzen der Tribüne. Vergleichbares hatten das Oberland und Bad Tölz noch nie gesehen. Fortsetzung folgt mit tollen Events im Sommer 2018.

Bad Tölz und die Region dürfen sich freuen: einerseits auf die Maßnahmen zur Umsetzung als globale Mobile Payment-Region, andererseits auf Delegationen der zunächst 19 „wee“-Länder, die den Piloten bei sich umsetzen möchten und darüber hinaus, die Spatzen pfeifen es bereits von den Dächern, auf ein verstärktes Engagement bei den Tölzer Löwen. Denn je besser das DEL2-Team performed, desto besser auch das Image der weeConomy AG.

Die komplette Key Note Speech von Dr. Stoiber finden Sie hier:

https://youtu.be/CM7Z6NGgMSs

Bildunterschrift zum Pressefoto:

„Voller Freude in der weeArena Bad Tölz, dem globalen Piloten für Mobile Payment: CSU-Ehrenvorsitzender Dr. Edmund Stoiber und Unternehmer Cengiz Ehliz, Founder weeConomy AG, umrahmt von den „wee“-Assistentinnen, den „Klein-Twins“ Juliane und Kristina.“

Medienkontakt:

weeConomy AG
Tilmann Meuser
Mediensprecher/Product Publicity
Events weeArena

c/o CP/CONSULT Consulting Services GmbH
Tel: 0201/890699-15; mobil: 0177/8095117
Mail: meuser@cp-cs.de

PS: Als Service bieten wir Ihnen nutzungsrechtsfreies Bildmaterial (Fotos, Bewegtbild) zum Downloaden an unter http://blog.wee.com/presse/
Weitergehende Informationen:
http://blog.wee.com/weearena/
https://www.facebook.com/weeArenaEvents/?fref=ts

Über eine Veröffentlichung und die Zusendung des entsprechenden Belegs würden wir uns sehr freuen.

wee – Geld statt Punkte

Cashback-System, Mobile Payment

Kontakt
weeConomy AG
Tilmann Meuser
Burgstraße 8
8280 Kreuzlingen
0177/8095117
meuser@cp-cs.de
http://www.wee.com