Tag Archives: CEP

Pressemitteilungen

medi startet mit eigenem Newsroom

Informativer Online-Auftritt für verschiedene Zielgruppen

Ob Presseberichte, interessante Interviews oder Hintergrundberichte: Im neuen medi Newsroom erfahren Journalisten, Blogger, Multiplikatoren sowie Fachhändler, Ärzte und Endverbraucher, was medi aktuell bewegt. Auf www.medi.de/newsroom stellt das Bayreuther Familienunternehmen relevante Inhalte über sich, seine Produkte und Themen aus den Bereichen Medical, Sport und Fashion bereit.

Mehr als nur ein Pressebereich

Der medi Newsroom ging am 29. Januar an den Start. Er folgt dem Trend, Journalisten, Bloggern und Multiplikatoren eine zentrale News-Plattform zu schaffen, die über reine Pressemitteilungen hinaus einen echten Mehrwert bietet.

Neben wechselnden Highlight-Themen finden Besucher aktuelle News, Pressemitteilungen und Veranstaltungen, auf denen medi vertreten ist. Interviews, beispielsweise mit Ärzten, Patienten oder auch Vertretern aus dem Fachhandel, informieren abwechslungsreich über spannende Themen. So erfahren Webseitenbesucher unter anderem mehr über die sehr persönliche Geschichte einer Brustkrebspatientin und ihren Umgang mit der Krankheit. Ein Arzt und Experte gibt Auskunft und Empfehlungen zur Kompressionstherapie bei Venenpatienten.

Dank der eingebundenen Social-Media-Wall sind User sogar tagesaktuell auf dem Laufenden zur Medical-Sparte, zur Sportmarke CEP und zur Fashion-Marke ITEM m6 von medi. Die Posts verschiedener sozialer Medien wie Facebook, Twitter, Instagram und YouTube liefern abwechslungsreiche Einblicke in die vielseitige medi Welt und geben das Feedback von „Fans“ und weiteren Anwendern wieder.

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie es bei medi hinter den Kulissen in der Produktion aussieht, was Kompression im Sport leistet oder was hinter dem Geheimnis der Contouring Tights von ITEM m6 steckt, findet im Abschnitt „Hintergrundinformationen“ Videos und spannende Details, die noch mehr in die Tiefe gehen. Zusätzlich liefert „medi auf einen Blick“ wissenswerte Zahlen und Fakten zum Global Player aus Oberfranken.

Neben dem Launch des neuen Newsrooms hat medi den kompletten Unternehmensbereich auf seiner Webseite rundum erneuert. Dieser beinhaltet ein neues Karriereportal sowie die Bereiche über die Kooperationen, beispielsweise mit Barbara Schöneberger, dem Deutschen Skiverband und medi bayreuth Basketball, über erhaltene Auszeichnungen, zur Geschichte des Unternehmens sowie zu den internationalen Niederlassungen und dem Hilfsprojekt medi for help.

Der medi Newsroom ist auf www.medi.de/newsroom zu finden.

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.600 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Nadine Kiewitt
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1737
n.kiewitt@medi.de
http://www.medi.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

German Brand Award: Marke „medi“ doppelt ausgezeichnet

German Brand Award: Marke "medi" doppelt ausgezeichnet

Bei der Vergabe des diesjährigen German Brand Award gewann medi gleich zwei Preise. (Bildquelle: © Lutz Sternstein – www.phocst.com)

Das German Brand Institute und der Rat für Formgebung haben den medizinischen Hilfsmittelhersteller medi gleich mit zwei Preisen des German Brand Award 2018 ausgezeichnet. Einen Winner-Award gab es in der Königsklasse „Excellence in Branding“, die branchenübergreifend herausragende Markenführung auszeichnet. Dort überzeugte medi die Jury in der Kategorie „Corporate Brand of the Year“. Zudem erhielt das Bayreuther Traditionsunternehmen den begehrten Preis in der Kategorie „Industry Excellence in Branding – Health & Pharmaceuticals“.

Nach 2016 und 2017 sind dies bereits die German Brand Awards Nummer drei und vier für medi. Sie wurden am 21. Juni im Rahmen einer feierlichen Gala in Berlin an das Unternehmen vergeben. Dessen Geschichte begann 1951 in Bayreuth, als Wolfgang Weihermüller eines Nachts alles mutig auf eine Karte setzte: Er überquerte die „Grüne Grenze“ bei Rudolphstein, in seinem Rucksack transportierte er wertvolle Bauteile einer Strickmaschine. In Bayreuth angekommen, legte er mit dieser Strickmaschine – deren weitere Einzelteile Stück für Stück in den Westen geschmuggelt wurden – den Grundstein für das heute international erfolgreiche Unternehmen medi.

Im Mittelpunkt steht der Mensch
Mittlerweile leisten 2.600 Mitarbeiter, davon 1.550 am Hauptsitz in Bayreuth, täglich einen Beitrag, dass das Unternehmen innovative Produkte und Therapiekonzepte entwickelt, die Lebensqualität schenken. Der Mensch steht dabei stets im Mittelpunkt. „Jeder Einzelne von uns setzt sich sehr ambitioniert dafür ein, dass sich Menschen weltweit besser fühlen: Wir forcieren Innovationen, gestalten den Markt aktiv mit und finden je nach Bedarf individuelle und ganzheitliche Lösungen“, sagt medi Geschäftsführer Dirk Treiber. Danach richtet sich auch die Arbeitskultur: medi ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das viel Wert auf das persönliche Engagement sowie die Fähigkeiten jedes Einzelnen legt und diese auch fördert. Der gesamte Auftritt nach innen wie nach außen basiert auf Werten, die die Handlungsgrundlagen bilden. „Dazu zählt beispielsweise auch, dass wir mit unseren Zielgruppen auf Augenhöhe kommunizieren und damit Nähe zeigen. Unsere stark ausgeprägte Lösungskultur sowie der besonders familiäre und offene Umgang bei medi gehören ebenfalls dazu. Wir sprechen gerne vom sogenannten ,medi Spirit“, der selbst für Menschen von Extern deutlich spürbar ist und der natürlich gemeinsam mit den Menschen bei medi auch die Marke prägt und erlebbar macht“, ergänzt Treiber.

Prominente Markenbotschafter
Um die Brand Awareness weiter zu steigern, setzt medi außerdem auf die prominente, authentische Markenbotschafterin Barbara Schöneberger. Die Entertainerin geht nur Kooperationen ein, die zu ihr passen – wie eben mit medi. Denn Schöneberger ist begeisterte „Kompressionistin“ und setzt bereits seit Jahren selbst auf Produkte des medi Fashion-Labels ITEM m6. Sie weiß somit, dass das exakt korrekte Maß von Druck an den richtigen Stellen des Körpers Frauen dabei hilft, sich attraktiver, besser und stärker zu fühlen.

Darüber hinaus vertrauen auch Profiathleten wie die Sportler des Deutschen Skiverbands oder der Schweizer Extrem-Alpinist Stephan Siegrist auf die Hightech-Produkte von medi, beispielsweise auf Bandagen, Reisestrümpfe oder auch Sportkompressionsbekleidung der zu medi gehörenden Marke CEP. Seit 2013 engagiert sich medi zudem als Haupt- und Namenssponsor im Profibasketball: „Die Athleten vermitteln glaubhaft, wie leistungsfähig unsere Produkte bei besonders hoher Beanspruchung sind. Sie betreiben ihren jeweiligen Sport mit viel Leidenschaft und großem Engagement. Somit sind sie für uns die idealen Botschafter, die die Marke medi positiv besetzen“, so Treiber.

Zum German Brand Award
Der German Brand Award ist eine Auszeichnung für erfolgreiche Markenführung in Deutschland. Sein Ziel ist es, wegweisende Marken und Markenmacher zu entdecken, zu präsentieren und zu prämieren. Geehrt werden innovative Marken, konsequente Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ebenso wie Persönlichkeiten und Unternehmen, die in der Welt der Marken wegweisend sind.

Am Wettbewerb nahmen ausschließlich Unternehmen teil, die die Markenscouts und Expertengremien des German Brand Institutes für den German Brand Award 2018 nominierten. Über die Vergabe des Awards entschied eine unabhängige Jury aus Markenexperten unterschiedlicher Disziplinen.

Weitere Informationen sind erhältlich unter: www.medi.biz/gba

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.600 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Nadine Kiewitt
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1737
n.kiewitt@medi.de
http://www.medi-corporate.com/presse

Pressemitteilungen

medi bleibt treu und verlängert Sponsoringvertrag

Die Leidenschaft für Basketball geht weiter

medi bleibt treu und verlängert Sponsoringvertrag

Basketball bedeutet für sie Leidenschaft: Dr. Michael Weihermüller und Stefan Weihermüller.

medi und medi bayreuth setzen die „Heldengeschichte“ ihrer Basketballer gemeinsam fort: Der Haupt- und Namenssponsor bleibt den Überfliegern der letzten Saison treu und verlängert sein Engagement bei medi bayreuth für weitere zwei Jahre. Für die perfekte Unterstützung auf und neben dem Spielfeld sorgen weiterhin die Hightech-Produkte von medi und CEP, mit denen die Athleten ausgestattet werden.

„Die Verlängerung des Vertrages um zwei weitere Jahre ist für die Organisation medi bayreuth ein eminent wichtiges Signal für Kontinuität und eine konsequente Weiterentwicklung unseres Basketballstandortes. Mit medi in unserem Namen und auf dem Trikot haben wir es geschafft, in der nationalen und internationalen Basketballwelt für Aufsehen zu sorgen und wir werden alles daransetzen, diese Bayreuther Erfolgsgeschichte weiter zu schreiben“, sagt Philipp Galewski, ehrenamtlicher Geschäftsführer von medi bayreuth.

Die Leidenschaft für den besonders schnellen, dynamischen Sport eint die Bayreuther Basketballer und medi. Seit dem Einstieg des Sponsors beim Verein im Jahr 2013 hat medi viele Herausforderungen gemeistert, zum Beispiel zahlreiche Spielerwechsel und -verletzungen. Dennoch schaffte es das Team, sich in den letzten Jahren von den hinteren Plätzen der Tabelle bis zum vierten Platz in der Saison 2016 / 2017 hochzuspielen. Unter dem aktuellen Trainer Raoul Korner avancierte medi bayreuth sogar zu „dem“ Überraschungsteam der Liga. Es erreichte 2017 erstmals nach 21 Jahren sensationell wieder die Playoffs sowie mit der Teilnahme an der Basketball Champions League auch das internationale Geschäft. Darüber hinaus entwickelten Verein und Sponsor gemeinsam zukunftsfähige Strukturen wie das Konzept „Heroes Of Tomorrow“, das zur Identität des Bayreuther Basketballs geworden ist, um jungen und talentierten Sportlern als Talentschmiede und Startpunkt ihrer Profikarriere zu dienen.

Doch auch für medi lohnt es sich, das Engagement fortzuführen, wie medi Geschäftsführer Stefan Weihermüller berichtet: „Die Spieler sind ideale Botschafter, um unsere Marke zu repräsentieren und bekannter zu machen. Als Profisportler vermitteln sie absolut glaubhaft, wie leistungsfähig unsere Produkte selbst unter extremsten Wettkampfbedingungen sind. Und sie begeistern über Bayreuth hinaus mit ihrem Einsatz, ihrer Motivation und Leidenschaft für diesen Sport. Das kommt selbst bei Bewerbern gut an, die manchmal über medi bayreuth auf uns aufmerksam werden.“ Und Dr. Michael Weihermüller, erster Vorsitzender der Gesellschafterversammlung, ergänzt: „Mit der Vertragsverlängerung bekennen wir uns klar zu diesem Standort und zur Region. Außerdem ist in den letzten fünf Jahren eine sehr enge Verbundenheit zwischen dem Verein und uns entstanden. Viele unserer medi Mitarbeiter besuchen regelmäßig die Spiele und fiebern mit unserem Team mit.“

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.400 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Nadine Kiewitt
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1737
n.kiewitt@medi.de
http://www.medi-corporate.com/presse

Pressemitteilungen

igli Carbon-Einlagen: Funktionelle Begleiter im Sport

Interview mit Triathletin Laura Philipp

igli Carbon-Einlagen: Funktionelle Begleiter im Sport

Triathletin Laura Philipp setzt auf Produkte von medi und CEP.

Laufen, Radfahren und Schwimmen sind ihre Leidenschaft: Als Profitriathletin ist Laura Philipp aus Schwäbisch Gmünd weltweit unterwegs. 2016 gewann sie unter anderem den Ironman 70.3 Mallorca und den Ironman 70.3 St. Pölten. Hierfür legte sie jeweils eine Strecke von 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren und 21,1 Kilometer Laufen zurück. Damit sie ihren Sport optimal ausüben kann, vertraut sie auf die igli Einlagen von medi. Im Interview verrät sie, wie wichtig es für sie ist, dass sie sich in ihrem Schuhwerk wohlfühlt.

Frau Philipp, warum sind Sie auf orthopädische Einlagen angewiesen und seit wann tragen Sie sie?
„Ich habe einen Spreizfuß. Das erste Mal bekam ich daher vor einigen Jahren Einlagen für das Laufen. Es waren Standard-Einlagen, wenn auch für Sportler. Ich spürte sie aber zu sehr und war unzufrieden mit ihnen. Daher habe ich sie nicht konsequent getragen.“

Welche Beschwerden haben Sie und wann treten sie auf?
„Ich habe keine größeren Beschwerden und spüre keine Schmerzen im Fuß. Allerdings merke ich verstärkt meine Wadenmuskulatur, wenn ich sehr intensiv trainiere und längere Strecken laufe.“

Mittlerweile sind Sie auf die igli Einlagen von medi umgestiegen. Wie sind Sie auf sie aufmerksam geworden?
„Durch die Zusammenarbeit mit CEP erfuhr ich, dass medi auch Einlagen im Sortiment führt und habe diese getestet. Als Leistungssportlerin möchte ich immer das Maximale aus mir herausholen und wirke daher auch bei einer kleinen Fehlstellung korrigierend ein, um so die Kraftübertragung beim Radfahren oder das Gefühl beim Laufen zu optimieren.“

Für welche igli Einlagen von medi haben Sie sich entschieden und warum?
„Ich trage die igli Allround light Einlage in meinen Laufschuhen und die Einlage igli Slim in den Radschuhen. Sie sind ideal für die jeweilige Sportart. Diese Carbon-Einlagen haben mich mit ihren Postings überzeugt, die unten angebracht werden und eine propriozeptive Wirkung haben. Das heißt, sie stimulieren und aktivieren die Fußmuskulatur. Das haben andere Einlagen in dieser Form nicht. Toll ist auch, dass mich diese dynamischen Einlagen nicht einschränken, sondern dass meine Füße ausreichend Spielraum haben, sich zu bewegen. Ich spüre die Einlagen nicht, sondern merke nur, dass sie an der Stelle, wo ich meine Füße normalerweise zu weit außen aufsetze, meine Fehlstellung ausgleichen. Außerdem fühlen sich meine Schuhe beim Tragen unverändert an. Das ist mir wichtig.“

Benötigen Sie für die Einlagen spezielle Schuhe?
„Nein, denn die Einlagen wurden so angepasst, dass sie in meine Lauf- beziehungsweise Radschuhe hinein passen.“

Wie gut wurden Sie zu den igli Einlagen beraten? Und wie verlief die Anpassung der Einlagen auf Ihre Füße?
„Ich war in Schwäbisch-Gmünd im Sanitätshaus Weber und Greissinger und wurde dort sehr gut beraten. Zuerst untersuchte der Orthopädietechniker meine Gelenke. Danach prüfte er, ob ich zum Beispiel einen Beckenschiefstand oder andere Beeinträchtigungen habe, die Auswirkungen auf meine Füße haben könnten. Zudem machte er eine Fußdruckmessung. Danach wurden bereits die Einlagen für die Laufschuhe angefertigt und exakt auf meine Füße angepasst, das heißt die Form gefräst und die Postings an die passenden Stellen gesetzt. Im Anschluss habe ich die Einlagen mit meinen Laufschuhen getestet. Das fühlte sich sofort sehr gut an. Dennoch sagte mir der Orthopädietechniker, dass ich die Einlagen zunächst einige Tage tragen und nicht gleich die langen Läufe mit ihnen absolvieren sollte, damit sich die Füße langsam an sie gewöhnen. Das hat sehr gut geklappt und es waren bisher keine Anpassungen notwendig.“

Wann und wie regelmäßig tragen Sie Ihre Einlagen?
„Die igli Einlagen trage ich regelmäßig im Training und beim Wettkampf mit meinen Lauf- oder Radschuhen.“

Spüren Sie eine Entlastung Ihrer Füße, wenn Sie die igli Einlagen tragen, vor allem unter extremer Belastung wie bei einem Triathlon?
„Ja, denn trotz intensiver Trainingseinheiten treten die Schmerzen in der Wadenmuskulatur nicht mehr auf. Beim 25-Kilometer-Lauf beispielsweise hatte ich in der Vergangenheit, als ich keine Einlagen trug, ab der Hälfte der Strecke schon Wadenprobleme. Mit den igli Einlagen spüre ich keine Schmerzen, sondern habe ein angenehmes Gefühl in den Füßen und Beinen.“

Sie sind eine erfahrene Profisportlerin. Wie wichtig ist es, dass Sie sich mit Ihrem Schuhwerk und den Einlagen wohlfühlen?
„Das ist sehr wichtig. Wenn der Schuh nicht passt, würde ich ihn nicht anziehen. Laufen ist meine Stärke, daher muss sich der Schuh gut anfühlen. Das spielt auch für die mentale Einstellung im Profisport eine große Rolle.“

Heutzutage gibt es für verschiedene Einsatzmöglichkeiten orthopädische Einlagen, zum Beispiel auch für Ballerina-Schuhe und High Heels. Könnten Sie sich vorstellen, solche Einlagen zu tragen?
„Ich trage zwar meistens Sportschuhe, aber ich würde diese Einlagen gerne einmal testen. Gerade weil Sportschuhe so bequem sind und die Füße daher verwöhnt sind, ist es für mich eine Strapaze, wenn ich High Heels zu einem Ereignis trage. Vielleicht wäre das Laufen in diesen Schuhen nicht so schmerzhaft für mich, wenn ich diese Einlagen hätte.“

Was tun Sie noch Gutes für Ihre Füße?
„Ich finde es wichtig, dass man auch etwas für die Füße tut – die Einlagen alleine reichen nicht aus. Daher trainiere ich meine Fußmuskeln und laufe zum Beispiel im Sommer viel barfuß. Als gelernte Physiotherapeutin rate ich generell Menschen, die eine Fußfehlstellung haben, täglich Muskelübungen zu machen, um so die Muskulatur zu stärken.“

Frau Philipp, wir bedanken uns für das Gespräch.

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.400 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Nadine Kiewitt
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1737
n.kiewitt@medi.de
http://www.medi-corporate.com/presse

Pressemitteilungen

Effektive Therapie nach Schulterverletzung

Interview mit Skilangläufer Andreas Katz

Effektive Therapie nach Schulterverletzung

Sein Traum ist die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen: Skilangläufer Andreas Katz. (Bildquelle: © ernst-wukits.de)

Bereits im Alter von fünf Jahren trat Andreas Katz dem Skiverein SV Baiersbronn bei. Erste Erfolge feierte er in der Nordischen Kombination, später wechselte er zum Skilanglauf. Sein großer Traum ist eine Teilnahme bei Olympia. Doch seit einer Schulterverletzung im Juli 2016 pausiert der Profiathlet und Sportler des Deutschen Skiverbands. Im Interview berichtet der 29-Jährige über seine erste größere Verletzung, die medizinische Versorgung sowie den Heilungsprozess.

Herr Katz, Sie haben sich Ende Juli durch einen Sturz beim Mountainbikefahren zwei Sehnenrisse an der linken Schulter zugezogen. Wie verlief die Erstversorgung?
„Zunächst kam mir der Sturz nicht sehr schlimm vor, da ich nur leichte Schmerzen hatte. Ich bin daher am Tag danach zum Arzt gegangen. Dort wurden meine offenen Wunden behandelt und es schien, als hätte ich vom Sturz nur Blutergüsse und Prellungen davongetragen. Doch im September fanden die Deutschen Meisterschaften und die zentrale Leistungskontrolle durch den Deutschen Skiverband statt. Zu dieser Zeit habe ich mich noch einmal von einem Schulterspezialisten in der Orthopädischen Klinik Marienstift Arnstadt untersuchen lassen, da die Schulter etwas höher stand und auch die Maximalkraft abgenommen hatte. Nach dem MRT war klar, dass die Supraspinatussehne* gerissen und die lange Bizepssehne angerissen war.“

Ihre Verletzung wurde erst am 20. September operativ behandelt. Gab es Komplikationen?
„Nein, es verlief alles perfekt. Über den Deutschen Skiverband habe ich gleich einen Termin für die Operation bekommen. Während dieser wurde die Bizepssehne arthroskopisch durchtrennt und außerhalb des Schultergelenks mit zwei Titanankern fixiert. Die Supraspinatussehne wurde mit sich selbst auflösenden Fadenankern wieder am Oberarmkopf befestigt. Die Schwellung nach der Operation war nur minimal.“

Sie trugen nach der Operation die Schultergelenkorthese medi Arm fix mini. Welche Erfahrungen haben Sie mit diesem Produkt gemacht?
„Das war erst einmal eine große Umstellung für mich, da die Schulter und der Arm für drei Wochen komplett ruhiggestellt wurden. Somit war ich auf Hilfe angewiesen, zum Beispiel beim Waschen und Anziehen, denn ich konnte nur noch die rechte Hand bewegen, den linken Arm aber nicht heben oder drehen. Die Orthese hat mir Sicherheit gegeben, da ich mit ihr keine falschen Bewegungen machen konnte. Der Tragekomfort war sehr angenehm und das Anlegen sehr einfach, sodass dies meine Eltern, Geschwister oder Freunde gleich übernehmen konnten.

Nach wie vielen Wochen sind Sie auf die Schulterbandage Omomed umgestiegen?
„Nach drei Wochen ging ich in die Eden Reha nach Donaustauf. Dort stieg ich langsam auf die Omomed um und trage seitdem die Orthese und die Bandage im Wechsel. Das hat die Behandlung erleichtert und laut der Therapeuten meine Heilung beschleunigt, da ich das Schultergelenk wieder schneller bewegen konnte. Wichtig war aber auch, dass ich gleich zu Therapiebeginn mit dem Ergometer die Beinmuskulatur, meine Ausdauer und das Herz-Kreislauf-System trainieren konnte, um den Muskelabbauprozess zu verlangsamen. Die Schulterbandage habe ich währenddessen immer getragen.

Wie zufrieden sind Sie mit dem Produkt?
Die Bandage war für mich die richtige Wahl, da sie den Arm fixiert und mir Stabilität sowie Sicherheit gegeben hat. Trotzdem ist mit ihr bis zu einem gewissen Grad auch Sport möglich. Ich lege mir die Bandage selbst an – das geht sehr schnell und einfach. Mittlerweile ist der Heilungsprozess so vorangeschritten, dass ich sie nur noch beim Ausführen von schnelleren Geschwindigkeiten beim Training benötige.“

Sie nutzen auch das Schultertherapie-Set von medi. Können Sie es weiterempfehlen?
Ja, denn es war mir bisher eine große Hilfe. Den Seilzug habe ich während der Reha im Zimmer aufgehängt und immer abends daran gezogen, um die Schulter zu mobilisieren. Jetzt nutze ich das Fitnessband, damit die Schulter gekräftigt wird. Es ist das perfekte Trainingsmittel, da ich es überall verwenden kann. Ich hatte es auch während der diesjährigen Tour de Ski dabei, als ich für das Fernsehen unterwegs war. Es ist praktisch und sehr effektiv.

medi ist seit vielen Jahren Sponsor der Deutschen Ski-Nationalmannschaften. Wie wichtig ist diese Kooperation gerade auch in Zeiten, wenn Profisportler wie Sie sich einmal verletzen?
„Eine solche Kooperation ist sehr wichtig. Ich finde es großartig, dass wir mit medi einen so kompetenten Ansprechpartner in diesem Bereich haben, der uns außerdem sehr schnell zur Verfügung steht und die notwendigen Produkte liefert.“

Wie verläuft die Zusammenarbeit mit medi?
„Sehr gut und vor allem unkompliziert. Ich habe zum Beispiel nach der Operation direkt bei medi angerufen und mich nach möglichen Bandagen für meine Schulter erkundigt. Für meine Verletzung ist die Omomed-Bandage das richtige Produkt. Damit wurde ich auch versorgt.“

Welche anderen Produkte von medi tragen Sie und warum?
„Ich trage die Reisestrümpfe medi travel, wenn ich im Flieger bin oder generell eine lange Reise vor mir habe. So beuge ich einer Thrombose vor und habe leichte Beine, wenn ich ankomme. Außerdem trage ich Sportkompressionsstrümpfe von CEP, zum Beispiel beim Joggen, da sie mir ein gutes Gefühl geben. Demnächst werde ich die Skistrümpfe aus klimaregulierender Merinowolle testen.“

Welche weiteren Rehamaßnahmen haben Sie nun noch vor sich?
„Das hängt vom Ergebnis des nächsten MRT ab, aber ich bin optimistisch, dass ich bald ins Training einsteigen kann, da bisher alles sehr gut verlaufen ist.“

Wie motivieren Sie sich, wieder zur alten Leistung zu kommen?
„Ich bin immer hoch motiviert, denn Langlauf ist meine Leidenschaft, mein Sport. Ich setze daher alles daran, dass ich ihn wieder betreiben kann und gebe jeden Tag Vollgas. In der Reha waren auch einige Fußballer, Handball- und Eishockeyspieler. Wir haben einander unsere täglichen Fortschritte gezeigt und uns dadurch gegenseitig zu neuen Erfolgen gepusht.“

Zu welchem Ski-Wettbewerb möchten Sie wieder antreten können?
„Es ist schwer zu sagen, wie lange ich noch brauchen werde, bis ich wieder Skilaufen kann. Mit der Weltmeisterschaft in Finnland wird es sehr eng, aber ich gebe einfach alles. Vielleicht schaffe ich auch das Unmögliche. Das große Ziel ist aber die Teilnahme an den Olympischen Winterspielen 2018. Da möchte ich unbedingt dabei sein und darauf arbeite ich hin.“

Herr Katz, wir bedanken uns für das Gespräch.

* Die Supraspinatussehne ist Teil der Rotatorenmanschette. Sie ist wichtig für die Armhebung zur Seite und nach vorn.

medi – ich fühl mich besser. Das Unternehmen medi ist mit Produkten und Versorgungskonzepten einer der führenden Hersteller medizinischer Hilfsmittel. Weltweit leisten rund 2.400 Mitarbeiter einen maßgeblichen Beitrag, dass Menschen sich besser fühlen. Die Leistungspalette umfasst medizinische Kompressionsstrümpfe, adaptive Kompressionsversorgungen, Bandagen, Orthesen, Thromboseprophylaxestrümpfe, Kompressionsbekleidung und Schuh-Einlagen. Darüber hinaus fließen mehr als 65 Jahre Erfahrung im Bereich der Kompressionstechnologie in die Entwicklung von Sport- und Fashion-Produkten der Marken CEP und ITEM m6. Das Unternehmen liefert mit einem weltweiten Netzwerk aus Distributeuren und eigenen Niederlassungen in über 90 Länder der Welt.

Kontakt
medi GmbH & Co. KG
Nadine Kiewitt
Medicusstraße 1
95448 Bayreuth
0921 912-1737
n.kiewitt@medi.de
http://www.medi-corporate.com/presse

Pressemitteilungen

Das neue TIBCO BusinessEvents liefert Echtzeitinformationen jetzt noch schneller und genauer

Technologie für Complex Event Processing (CEP) von TIBCO findet zunehmende Verbreitung in Unternehmen

München, 11. Juni 2015 – Mit TIBCO BusinessEvents 5.2 aktualisiert der weltweit führende Anbieter von Infrastruktur- und Business-Intelligence-Software TIBCO eine wesentliche Komponente seiner Fast-Data-Plattform. Diese ermöglicht Unternehmen den schnellen Aufbau verteilter, ereignisgesteuerter Anwendungen, mit deren Hilfe sich operative Entscheidungen und Aktionen in Echtzeit ableiten lassen.

Mit TIBCO BusinessEvents 5.2 erstellen Unternehmen regelbasierte, über Modelle gesteuerte Plattformen oder Applikationen. Dort werden Events zusammengetragen, gefiltert, korreliert und analysiert. Um Tausende von Regeln zu Prozessen zu verknüpfen, kommt eine verteilte Rule-Engine zum Einsatz. In einem Echtzeit-Strom von Events identifiziert das Programm Muster. Damit hilft TIBCO BusinessEvents Unternehmen nicht nur kritische Momente zu erkennen, sondern auch, daraus entstehende Chancen zu nutzen oder Risiken abzuwenden. Zudem erlaubt es die Lösung, geschäftskritische Informationen in Echtzeit an andere Enterprise-Systeme oder an Dashboards weiterzugeben. Die Anwender können so über Grafiken mitverfolgen, was im Moment passiert. Dies erleichtert es, proaktive Entscheidungen schnell zu treffen und entsprechende Aktionen frühzeitig einzuleiten.

Das neue Release bietet unter anderem:

> Hohe Benutzerfreundlichkeit: Mit TIBCO BusinessEvents lassen sich bei der Verarbeitung von Events komplexe Fälle einfach lösen. Dies gelingt mittels eines verteilten Statusmanagements, einer komplexen Logik für Zustandsveränderungen und Regeln. Die neuen Features für mehr Benutzerkomfort kommen sowohl IT-Entwicklern als auch Fachexperten zugute und erleichtern die Zusammenarbeit.

> Ein moderneres, offeneres Ökosystem: Ein individueller Algorithmus, der Geschäftsentscheidungen gezielt unterstützt, kann einen riesigen Mehrwert darstellen. Das gilt sowohl für andere Systeme als auch für Partner, die davon wiederum in ihrem Unternehmen profitieren. TIBCO BusinessEvents 5.2 verfügt über ein umfassendes Reservoir an Programmierschnittstellen (APIs), mit deren Hilfe Kunden ihre Benutzeroberflächen selbst erstellen können – und zwar in einer allgemeinverständlichen Sprache, so dass Regeln auch leicht angepasst werden können. Die Plattform lässt sich in Anwendungen einbetten, um mehr Funktionalität bereitzustellen. So kann aus ein und demselben Entwicklungsaufwand und bereits definierten Algorithmen größerer Mehrwert generiert werden.

> Eine Fast-Data-Plattform für beliebig große Unternehmen: Für Unternehmen, die in Richtung Digitalisierung arbeiten, ist die Sicherheit von Data Grids ein wesentlicher Faktor. Version 5.2 verbessert den Austausch von Echtzeit-Stati und kontextbezogenen Daten über eine gemeinsame Infrastruktur-Plattform. Dazu setzt sie Verschlüsselungs- und Authentifizierungstechnologien ein. Mithilfe dieser Features für mehr Sicherheit und strengere Authentifizierung ermöglicht TIBCO ein externes TIBCO ActiveSpaces in-memory Data Grid. Außerdem wurde die Zuverlässigkeit der Fehlertoleranz weiter erhöht und es besteht außerdem die Möglichkeit, direkt an TIBCO FTL anzukoppeln.

Mark Palmer, Senior Vice President für Integration und Event Processing bei TIBCO, kommentiert: „Das Internet der Dinge und Fast Data sind auf dem Vormarsch. Vor diesem Hintergrund gewinnt eine Plattform für Event Processing, die unmittelbare Entscheidungen dirigiert, wesentlich an Bedeutung. TIBCO BusinessEvents hilft Unternehmen, die gesammelten Informationen besser denn je zu verstehen und sinnvoller zu nutzen, um Handlungen daraus abzuleiten. So bleiben Unternehmen agiler und können durch Vorhersagemodelle zukünftige unvorhergesehene Entwicklungen genau dann, wenn sie eintreten, besser verstehen.“

Kundenstimmen
Anwender, die schon länger TIBCO BusinessEvents nutzen, berichten von spürbaren Vorteilen.
Sanjay Saraf, CTO von Western Union, sagt: „Auf unserer Website nutzen wir Complex Event Processing, um unseren Kunden genau die Informationen anzuzeigen, die sie sehen wollen und die entsprechend unseren Branchenregularien erforderlich sind.“

Maja Tibbling, Principle Enterprise Architect im Logistikunternehmen Conway, sagt: „Um unser Geschäft in Echtzeit zu steuern, haben wir unter anderem eine On-demand Frachtprüfung etabliert. So können wir den Inspektoren schon Empfehlungen übermitteln, während eine Sendung noch auf dem Weg in eines unserer Verteilzentren ist. Dadurch inspizieren sie dann genau diejenigen Sendungen, die am wahrscheinlichsten zusätzlichen Umsatz generieren werden.“

Simeon Iheukumere, Leiter IT Service Build beim asiatischen Mobilfunkanbieter XL Axiata, fasst es so zusammen: „Wir haben mit TIBCO BusinessEvents sehr positive Erfolge erzielt. So konnten wir zum Beispiel die Kundenbindung verbessern und auch den Umsatz pro Kunde steigern.“

Die Akquisition von StreamBase Systems, Inc. im Jahr 2013 durch TIBCO trug dazu bei, dass die TIBCO Lösung in den verschiedensten Anwendungsszenarien und Branchen für schnelle Entscheidungen eingesetzt wird. Dazu gehören unter anderem der Handel, die Transport- und Fertigungsindustrie, Energieversorger oder Finanzdienstleister. Sie alle profitieren von schnellen Entscheidungen, die sie aufgrund einer Kombination von Echtzeitdatenströmen, historischen Daten sowie prädiktiven Modellen treffen können. Der Einsatz von TIBCO BusinessEvents 5.2 für Fast Data Event Processing ermöglicht Unternehmen letztlich einen besseren Kundenservice, niedrigere Kosten, Umsatzwachstum sowie einen optimierten Einsatz ihrer Ressourcen, da sie über einen besseren Einblick in ihr Tagesgeschäft verfügen und somit bessere Entscheidungen treffen.

TIBCO BusinessEvents 5.2 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen finden sich unter http://www.tibco.com/event-processing-trial

TIBCO Software Inc. ist ein weltweit führender Anbieter von Infrastruktur- und Business-Intelligence-Software. Egal, ob es um die Optimierung von Warenbeständen geht, das Cross-Selling von Produkten oder das Verhindern von Problemen im Vorfeld: Nur TIBCO bietet Unternehmen „The Two-Second Advantage“, also die Möglichkeit, die richtige Information zur rechten Zeit zu erfassen und aufbauend darauf proaktiv zu handeln, um sich somit einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Die innovative Produkt- und Dienstleistungspalette macht TIBCO zum strategischen Technologiepartner, dem Unternehmen weltweit vertrauen. Weitere Informationen unter www.tibco.com.

Firmenkontakt
TIBCO Software
Lindsey Ashjian
3307 Hillview Avenue
CA 94304 Palo Alto
+1 650 846-5025
lashjian@tibco.com
http://www.tibco.com

Pressekontakt
Campaignery
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+4989 61469093
tibco@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Pressemitteilungen

TIBCO bringt neue Version seiner führenden Fast-Data-Plattform

Neuerungen in den Bereichen Integration, Analytics und Event Processing lassen Kunden in Echtzeit Daten nutzen und wesentliche Erkenntnisse ableiten

München / Palo Alto, USA, 3. November 2014 – TIBCO Software Inc. (NASDAQ: TIBX) hat eine neue Version seiner branchenführenden Fast-Data-Plattform vorgestellt: eine einzigartige Infrastruktur, mit der Kunden sämtliche Daten auswerten und daraus Aktionen ableiten können. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Daten bei Unternehmen vor Ort oder in der Cloud liegen, aus einer Big-Data-Umgebung oder dem Internet der Dinge stammen. TIBCO ist ein weltweit führender Anbieter für Infrastruktur- und Business-Intelligence-Software.

Unternehmen stehen immer mehr vor der Herausforderung, auf der Grundlage riesiger Datenmengen Informationen zu extrahieren, zu analysieren und darauf aufbauend Entscheidungen zu treffen – und zwar genau dann, wenn ein relevantes Ereignis passiert. Nur so können sie wettbewerbsfähig bleiben. Ohne die essentiellen Funktionalitäten für Integration, Analytics und Event Processing haben sie keine andere Wahl, als Lösungen notdürftig zusammenzustückeln. Die Fast-Data-Plattform von TIBCO integriert die notwendigen Lösungen, um verschiedenste Datenquellen zu verknüpfen. Die Anwender können damit Big Data mit aktuellen Informationen aus ihren Anwendungen, aus dem Internet, aus der Cloud oder aus mobilen Kanälen kombinieren. Auch Daten aus dem Internet der Dinge lassen sich einbinden. Die so gewonnenen Erkenntnisse können sofort genutzt werden, um bereits aus der Situation heraus Entscheidungen zu treffen.

Verbesserungen der Fast-Data-Plattform-Komponenten:

* Plattformübergreifende Integration für TIBCO FTL: Die Middleware für hochleistungsfähiges Messaging in Echtzeit kann nun von führenden Lösungen wie TIBCO ActiveMatrix Business Works für die Integration oder TIBCO StreamBase für Event Processing genutzt werden. Zusätzlich schlägt TIBCO FTL eine Brücke zu TIBCO Enterprise Message Service, so dass beide Systeme nahtlos zusammenarbeiten.

* Native Integration von TIBCO Enterprise Runtime for R mit TIBCO StreamBase: Sie ermöglicht die Entscheidungsfindung in Echtzeit basierend auf Erkenntnissen aus Big Data. Sobald Analytics-Modelle verändert werden, werden automatisch und in Echtzeit auch die Ergebnisse der Event-Processing-Anwendung aktualisiert. Dieser unmittelbare Austausch verschafft Unternehmen Wettbewerbsvorteile, weil sie sofort Erkenntnisse in Aktionen umwandeln können.

* TIBCO StreamBase Konnektoren: TIBCO StreamBase unterstützt jetzt eine Vielzahl von Open-Source-Konnektoren. Damit können Kunden Daten aus dem Internet der Dinge einbinden, verstehen und aus ihnen Aktionen ableiten. TIBCO StreamBase kann Streaming Events von den verschiedensten Geräten erfassen, seien es Sensoren, Dronen oder Fahrzeuge. So gibt es beispielsweise Konnektoren zu MQTT, OSIsoft Pi, Insteon X10, iBeacons, Google Glass, Garmin Sensoren, SDR und OBD-II. Diese Daten stehen Unternehmen für die Überwachung und für die Entscheidungsfindung zur Verfügung.

* TIBCO Live Datamart Support für HTML 5: Die steigende Verbreitung mobiler Technologien und des Internet der Dinge ermöglichen die Erfassung von Daten nahezu überall. TIBCO Live Datamart sorgt für Transparenz in den Betriebsabläufen. Durch HTML 5 stehen Auswertungen nun über verschiedenste Zugänge bereit, beispielsweise über Desktop-Anwendungen, Web- oder mobile Applikationen. Mit den Web- und Mobile-Anwendungen bleiben Entscheidungsträger über TIBCO Live Datamart überall auf dem Laufenden.

Die Fast-Data-Plattform von TIBCO ist die einzige Plattform auf dem Markt, die alle drei Kern-Funktionalitäten von Fast Data – Integration, Analytics und Event Processing – bietet. Sie wurde mehrfach in den relevanten Forrester Wave Reports 2014 und Gartner Magic Quadrants(1) als Leader ausgezeichnet.

„Mit der neuen Version unserer Fast-Data-Plattform bietet TIBCO Unternehmen die Architektur für bahnbrechende Erkenntnisse“, erklärt Matt Quinn, Chief Technology Officer bei TIBCO. „Das Internet der Dinge revolutioniert die Art und Weise, wie Daten gesammelt und analysiert werden. Kunden, die TIBCOs Fast-Data-Plattform einsetzen, können jetzt branchenübergreifend die großen Erwartungen an den Nutzen von Big Data realisieren.“

Die neuen Lösungen werden ab heute auch den Besuchern von TIBCOs User Conference in San Francisco, TIBCO NOW, vorgestellt.

Weitere Informationen zur Fast-Data-Plattform von TIBCO sind unter http://www.tibco.com/fastdata/ verfügbar.

(1) Integration: Leader im Gartner On-premises Integration Suites Magic Quadrant 2014 und in Forrester Wave for Hybrid Integration 2014.
Analytics: Leader im Gartner Business Intelligence and Analytics Magic Quadrant 2014 sowie im Report Forrester Wave for Analytics 2014.
Events Processing: Leader in Forrester Wave for Streaming Analytics 2014.

Über TIBCO NOW
TIBCO NOW ist eine führende Branchenkonferenz, die sich mit aktuellen Umwälzungen in der IT auseinandersetzt. Die Teilnehmer diskutieren, wie Unternehmen diesen rasanten Wandel für sich nutzen können. Sie erfahren, wie bahnbrechende Technologien auf den Gebieten Big Data, Cloud, Mobile und Social Computing für massive Veränderungen sorgen und mit welchen Lösungen andere Unternehmen die hohe Dynamik in der IT in einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil umsetzen. Die Konferenz findet vom 3. bis 5. November 2014 in San Francisco, USA, statt. Weitere Informationen unter http://NOW.TIBCO.com.

TIBCO Software Inc. (NASDAQ: TIBCX) ist ein weltweit führender Anbieter von Infrastruktur- und Business-Intelligence-Software. Egal, ob es um die Optimierung von Warenbeständen geht, das Cross-Selling von Produkten oder das Verhindern von Problemen im Vorfeld: Nur TIBCO bietet Unternehmen „The Two-Second Advantage“®, also die Möglichkeit, mit der richtigen Information zur rechten Zeit proaktiv zu handeln, und sich somit einen Wettbewerbsvorteil zu sichern. Die innovative Produkt- und Dienstleistungspalette macht TIBCO zum strategischen Technologiepartner, dem Unternehmen weltweit vertrauen. Weitere Informationen unter http://www.tibco.com/.

TIBCO, Two-Second Advantage, ActiveMatrix BusinessWorks, Live View, StreamBase, TIBCO FTL, TIBCO NOW und Rendezvous sind Marken der TIBCO Software Inc. oder von Tochterunternehmen in den USA beziehungsweise in anderen Staaten. Alle anderen Produkt- und Unternehmensnamen und -marken, die in diesem Dokument erwähnt werden, sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber und werden nur zum Zweck der Warenbezeichnung erwähnt.

Firmenkontakt
TIBCO Software
Kyle Bokariza
3307 Hillview Avenue
CA 94304 Palo Alto
+1 650 846-5025
kbokariz@tibco.com
http://www.tibco.com

Pressekontakt
Campaignery
Petra Spitzfaden
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+4989 61469093
tibco@campaignery.com
http://www.campaignery.com

Pressemitteilungen

Noch näher am Nutzer: Sitecore stellt auf Partner- und Entwickler-Konferenz neue WCM-Technologie vor

400 Sitecore-Partner und -Entwickler aus ganz Europa waren vom 07. bis 09. Juni bei der Dreamcore Europe 2011 in London dabei – der größten Web Content Management Konferenz in Europa. Ihnen wurde u. a. die Customer Engagement Platform vorgestellt. Die neue Technologie ermöglicht noch gezielteren, mehrkanaligen Kontakt mit Kunden und Interessenten im Web.

Bremen, 15.06.2011 – Die jährliche Partner- und Entwickler-Konferenz von Sitecore, die Dreamcore Europe 2011, stand ganz im Zeichen neuer Produkte und Innovationen. Vom 07. bis 09. Juni tauschten sich die 400 Teilnehmer auf Europas größtem Web Content Management-Event in der Londoner Top-Location „Altitude 360“ über Trends im Online-Marketing und neueste WCM-Lösungen aus. Neben Keynotes von Forrester und dem Sitecore Management demonstrierten auch Kunden wie Manchester United und Partner die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Sitecores ausgezeichneter .Net-Technologie für Online-Marketing und E-Commerce. Im Mittelpunkt des Interesses stand die neue Customer Engagement Platform, die erstmalig vorgestellt wurde.

# Sitecores Customer Engagement Platform – mit Analyse, Automation und Personalisierung im Web noch näher am Nutzer! #

Bislang war es kaum möglich, den Kundenkontakt über mehrere Online-Kanäle im Blick zu behalten, zu steuern und die richtigen Investitionsentscheidungen zu treffen. Die Customer Engagement Platform verspricht Abhilfe. Die drei neuen, integrierten Produkte „Engagement Analytics“, „Engagement Automation“ und „Personalization and Experience Editor“ unterstützen Marketing-Verantwortliche dabei, die Komplexität im Online-Marketing besser in den Griff zu bekommen.

Die „Engagement Analytics“ sind eine Weiterentwicklung von Sitecores Online Marketing Suite. Sie messen, visualisieren und vergleichen alle Web-Initiativen und Online-Kampagnen in Bezug auf die Anzahl und Qualität der Kontakte. Die Analysedaten werden so aufbereitet, dass sie Business-Entscheidern auf einen Blick die wichtigsten Erkenntnisse liefern und in sofortiger Optimierung münden können. Interaktionen via Website, E-Mail und Social Media werden dabei nicht mehr getrennt betrachtet, sondern fließen in einer Übersicht zusammen.

Die „Engagement Automation“ unterstützt die Kommunikation mit Besuchern in allen Online-Marketing-Kanälen. Die neue Software setzt auf bestehenden Sitecore Produkten für Web Content Management, E-Mail, Engagement Analytics und CRM auf und orchestriert die verschiedenen Zugriffspunkte in einer übersichtlichen Lösung.

Der „Personalization and Experience Editor“ ist die neue Redaktionsoberfläche von Sitecore. Mit dem intuitiv nutzbaren Interface werden Geschwindigkeit und Qualität der redaktionellen Arbeit weiter gesteigert. Variationen ganzer Webseiten, Microsites, Landingpages oder ihrer Bestandteile können ohne Unterstützung von IT, Administrator oder Webmaster erstellt, getestet und optimiert werden. Zudem werden unternehmensspezifische Schreibweisen konsistenter und die Personalisierung ganzer Websites einfacher. Was für wen auf der Website angezeigt wird, kann über Checkboxen im Regel-Editor beeinflusst werden. Der Kriterienkatalog, nach dem gefiltert werden kann, geht von Land, Region, Stadt, über Besuchshäufigkeit und Suchwörter bis zu einer individuellen Kombination.

Sitecores Customer Engagement Platform ist ab sofort auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar. Wer mehr wissen möchte, kann die Produkt-Demo auf der Sitecore Website nutzen: www.sitecore.net/cep

„Die Dreamcore hat wieder einmal gezeigt, dass Innovation, Technologieführerschaft und Qualität bei Sitecore Hand in Hand gehen. Ob Analysten wie Forrester, Kunden wie Manchester United, viele Partner und Entwickler aus ganz Europa – alle sind von Sitecore begeistert. Die einen, weil es so einfach funktioniert und viel Flexibilität bietet, die anderen, weil Entwickeln damit großen Spaß macht, die nächsten, weil es ihnen hilft, Marketing- und Vertriebsziele zu erreichen. Mit der neuen CEP-Technologie machen wir einen weiteren großen Schritt nach vorne“, sagt Sven Lehmkuhl, Geschäftsführer der Sitecore Deutschland GmbH.

Über Sitecore
Sitecore ist ein weltweit führender Anbieter .Net-basierender, Content-Management-Lösungen. Mehr als 2.300 internationale Kunden setzen die Software ein, um Portale, Websites, Intranets, eCommerce-Angebote und Online-Kampagnen besonders dynamisch und erfolgsorientiert zu gestalten. Dafür stehen neben den kommerziellen Basis-Produkten über 150 kostenlose Zusatzmodule zur Verfügung. Das Angebot ergänzender Lösungen wächst durch die bereits 4.500 Entwickler-große Shared-Source-Community kontinuierlich. Der einzigartige Shared-Source-Ansatz und der Fokus auf die Anforderungen modernen Web-Marketings überzeugen nicht nur Unternehmen wie Austrian Airlines, Beiersdorf (NIVEA), bwin.com, ERGO, KIA Motors, Montblanc, National Swiss Bank, Siemens, Universität St. Gallen und VARTA, sondern auch internationale Analysten. Sitecore wird beispielsweise von Gartner als Leader im „Magic Quadrant for Web Content Management 2010“ gelistet. Sitecore ist unter den weltweiten Top-Anbietern im Leaders-Quadrant das einzige gründergeführte Unternehmen und Sitecore CMS das einzige System auf .Net-Basis.
Weitere Informationen zu Sitecore: www.sitecore.de

Sitecore Deutschland GmbH
Inka Erdwiens
Otto-Lilienthal-Strasse 25
28199 Bremen
49 421 839 44 400
www.sitecore.de
ine@sitecore.net

Pressekontakt:
BOND PR-Agenten
Marcus Bond
Graefestr. 90
10967 Berlin
marcus.bond@bond-pr.de
030-35129979
http://www.bond-pr.de