Tag Archives: Chronische Schmerzen

Pressemitteilungen

Fit für den Frühling – mit natürlichem Doping

Fit für den Frühling - mit natürlichem Doping

Die Diplom-Ernährungswissenschaftlerin und klassische Homöopathin Susanne Kirstein

München, 31. März 2017 – Leistungssteigerung mit Doping ist ein Dauerthema im Leistungssport. Schneller, weiter, ausdauernder zu sein als der Gegner ist das, was zählt. Manche Sportler greifen zu gefährlichen Substanzen. Wer jenseits des Hochleistungssports fitter werden und eingerostete, schmerzendende Gelenke mobilisieren möchte, für den gibt es gesundes, natürliches Doping: Eine überwiegend basische Ernährung und wohltuende Regenerationsphasen, z. B. durch regelmäßige Fastenzeiten, können Schmerzen lindern und sind ein Geheimtipp für mehr Energie.

Schmerzfrei durch Fasten?
Chronische Schmerzen entstehen, wenn sich schädliche Stoffwechselendprodukte im Gewebe oder in Gelenken ablagern. Das kann zu chronischen Entzündungen führen, die sehr wehtun und den Bewegungsradius deutlich einschränken können. Nackenverspannungen, Rückenschmerzen, Kopfweh bis hin zu Migräne, Gelenkschmerzen in Schultern, Handgelenken oder Knien sind die Folgen. Aber auch diffuse Schmerzen im Gewebe können auf chronische Entzündungsherde im Körper zurückzuführen sein. Regelmäßiges Fasten mit anschließender überwiegend basischer Ernährung kann die Ursache dieser Schmerzen spürbar lindern. Denn in der Fastenzeit werden bestimmte Botenstoffe gebildet, die unerwünschte und gefährliche Entzündungsreaktionen hemmen. Vergleichbar mit dem Wirkstoff einer Salbe, die man auf eine Wunde aufträgt. Beim Fasten wirken die Selbstheilungskräfte des Körpers, die Schmerzen lindern können – und das schon nach wenigen Fastentagen. Vorausgesetzt, man fasten richtig: Denn Fasten ist mehr als Nichts zu essen. Der Körper braucht gerade jetzt eine sanfte, gezielte Unterstützung, um den Stoffwechselabfall nicht nur zu lösen, sondern ihn auch restlos ausscheiden zu können. Ein ganzheitlicher Fastenurlaub unter professioneller Fastenanleitung, verbunden mit gemäßigten Wanderungen sind ideale Voraussetzungen für eine effektive Schmerzlinderung.

Doping für den Kopf – funktioniert das mit Fasten?
Bereits zur Zeit von Hippokrates, dem wohl bekanntesten Arzt des Altertums, setzte man das Fasten als Therapie für körperliche und geistige Erkrankungen ein. Noch heute wird es nicht nur zur Vorbeugung und Behandlung körperlicher Beschwerden, sondern immer mehr auch als ganzheitliche Methode gewählt, um auch auf mentaler Ebene wieder gesund zu werden. Das Institute of Aging in Baltimore fand heraus, dass sich während des Fastens neue Gehirnzellen bilden können. Die Gedächtnisleistung lässt sich also durch den freiwilligen Nahrungsverzicht steigern. Doch nicht nur das: Wer regelmäßig fastet, beschreibt übereinstimmend folgende Wirkungen: Der Geist wird wacher, die mentale Klarheit nimmt zu, man fühlt sich deutlich wohler, die Stimmung bessert sich merklich und mitunter kommen Fastende sogar in eine Stimmung voller Glück und Euphorie. Diese Wirkungen lassen sich heute aus neurobiologischer Sicht so erklären: Durch die veränderten Stoffwechselreaktionen im Gehirn können das Glückshormon Serotonin und andere stimmungsaufhellende Botenstoffe im Gehirn länger wirken. Die Folge: Die Stimmung hebt sich und ein Gefühl innerer Harmonie entsteht – ganz ohne Psychopharmaka.

Weniger Allergien durch Fasten?
Die Basis einer stabilen Gesundheit ist ein gut funktionierendes Immunsystem. Mit regelmäßigen Fastenzeiten sowie einer überwiegend basischen Ernährung kann man nicht nur eine geschwächte Abwehr aufpäppeln, sondern auch Überreaktionen des Immunsystems, z. B. Allergien, lindern. Viele Faster berichten, dass sie deutlich weniger Erkältungen und Lebensmittelunverträglichkeiten verloren hätten, seit sie regelmäßige Fastenkuren machten. Viele Heuschnupfen Geplagte haben spürbar weniger Beschwerden, manche werden ihre Pollenallergie sogar komplett los.
Die Erklärung liegt vermutlich tief in unserem Körper – im Darm. Genau hier ist im Wesentlichen unser Immunsystem zu Hause, denn in der Darmschleimhaut werden die meisten Immunzellen und Botenstoffe der Körperabwehr gebildet. Zu viel Zucker, Fleisch, Weizen, Alkohol, Fastfood und künstliche Zusatzstoffe, auch zu viel Stress und fehlende Regenerationsphasen können dem Darm zusetzen und auf drastische Weise die natürlichen Körperabwehr schwächen.
Eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse und Obst sowie regelmäßige Fastenzeiten zählen zu den wirkungsvollsten Gesundmachern für den Darm. Regenerationsphasen sind unerlässlich. Wer auf Essen verzichtet, gibt dem Darm die Möglichkeit, Pause zu machen und sich zu erholen. Bereits nach kurzer Zeit hat sich die Darmschleimhaut komplett erneuert.

Fazit:
Wenn Sie sich fitter, leistungsfähiger und energiegeladener fühlen möchten, essen Sie überwiegend basisch und holen Sie sich Ihre persönliche Goldmedaille mit einem ganzheitlichen Fastenwanderurlaub.

Über Susanne Kirstein
Susanne Kirstein ist Diplom-Ernährungswissenschaftlerin und hat über 15 Jahre Erfahrung als Programmleiterin in den Bereichen Ernährung, Gesundheit und Fitness in verschiedenen Verlagen.
Sie ist ausgebildete Heilpraktikerin und arbeitet als klassische Homöopathin. Mit diesem Wissen hat sie ein ganzheitliches, homöopathisch begleitetes Fastenkonzept entwickelt und betreibt ihr eigenes Fastenzentrum im Bayerischen Wald. Täglich erfährt sie neu, welche faszinierende Wirkung eine gesunde und genussvolle Ernährung sowie ein stabiles Gleichgewicht zwischen Bewegung und Entschleunigung auf die Gesundheit haben. Außerdem ist sie mehrfache Buchautorin und arbeitet als Dozentin in der Ausbildung von Ernährungsberatern.

Weitere Informationen unter www.fastenzentrumkirstein.de.

Weitere Informationen, Interviewanfragen und Bildmaterial können Sie gern anfordern bei:

Fastenzentrum Susanne Kirstein
Lazarettstraße 11, 80636 München
Tel. 089 / 13 95 95 31
Susanne.Kirstein@fastenzentrumkirstein.de

zweiblick // kommunikation, Alexandra Herr
Wilhelm-Hale-Straße 50, 80639 München
Tel. 089 / 21 66 81 12
a.herr@zweiblick.com

Das Fastenzentrum Kirstein bietet homöopathisch begleitetes Fastenwandern mit ganzheitlichem Ansatz. Der einwöchige Fastenurlaub im Naturschutzgebiet Bayerischer Wald hilft zu entschleunigen, zu entsäuern und die Selbstheilungskräfte wieder zu aktivieren.

Kontakt
Fastenzentrum Kirstein
Susanne Kirstein
Lazarettstraße 11
80636 München
089/13959531
Susanne.Kirstein@fastenzentrumkirstein.de
http://www.fastenzentrumkirstein.de

Pressemitteilungen

Behandlung von chronischen oder akuten Schmerzen mit chinesischer Medizin

Ärztin Monika Hornbach zeigt auf, welche Behandlungsansätze und Erfolge die zeitgemäße und traditionelle Chinesische Medizin bei der Behandlung von Schmerzen aufweisen kann.

Behandlung  von chronischen oder akuten Schmerzen mit chinesischer Medizin

Ärztin Monika Hornbach zur Behandlung von Schmerzen mittels Chinesischer Medizin

Frankfurt, 28. März 2017 – Die Behandlung von Schmerzen ist eine Hauptindikation der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Durch TCM oder zeitgemäße chinesische Medizin (angepasst an die heutigen Lebensbedingungen der Europäer) können diffuse bis extreme Schmerzen in unterschiedlichen Bereichen des Körpers geheilt oder vermindert werden, berichtet die Frankfurter Ärztin Monika Hornbach und stellt auf ihrer Internetseite unterschiedliche Behandlungsansätze und Fallbeispiele vor.

Oft werde mit der TCM-Behandlung begonnen, wenn die noch laufende schulmedizinische Behandlung bisher keinen ausreichenden Erfolg zeigte, so die Ärztin Monika Hornbach. Und die Wirkung der chinesischen Medizin erstaune immer wieder.

So berichtet sie aus ihrer eigenen Praxis von Patienten mit anhaltenden Rückenschmerzen, die nach nur wenigen Akupunktursitzungen beschwerdefrei waren. Und auch chronische Beschwerden hätten sich oft mit einer gezielten TCM-Behandlung deutlich reduzieren lassen.

Auf die Funktionsweise der Chinesischen Medizin im Bereich Schmerzbehandlung angesprochen erklärt Monika Hornbach: „Beim Auftreten von Schmerzen liegt eine strukturelle Dysbalance vor, die zu muskulären Störungen oder zu Störungen des Knochenapparates führt, manchmal auf der Basis einer inneren Schieflage. Diese sucht die chinesische Medizin mittels Akupunktur, Moxibution, Schröpfen und gegebenenfalls unterstützender Kräutertherapie aufzulösen.“

Behandelbare Störungen oder Erkrankungen können sein: Arthrose, Gelenkschmerzen und Gelenkentzündungen, Tennisarm, Bandscheibenvorfälle, Fersenschmerz, Narbenschmerz und Taubheit, Karpaltunnel-Syndrom, Nachbehandlung von z.B. Knie-, Hüft- und Bandscheiben-Operationen, Schultergelenkserkrankungen, Sehnenerkrankungen, Verspannungsschmerzen im Schulter- und Nackenbereich, Steißbeinbeschwerden, Fibromyalgie, Ischias oder Hexenschuss.

Ausführlichere Informationen zur Behandlung von Schmerzen mittels zeitgemäßer und traditioneller Chinesischer Medizin finden Interessierte auf der Internetseite von Ärztin Monika Hornbach unter:

www.chinesische-medizin-frankfurt.com/fallbeispiele-tcm-akupunktur/65-die-behandlung-von-chronischen-oder-akuten-schmerzen-mit-chinesischer-medizin.html

Weitere Informationen zum Leistungsangebot im Bereich zeitgemäße und traditionelle Chinesische Medizin in der Praxisgemeinschaft Dr. med. Schott in Frankfurt:

www.praxis-dr-schott.de/leistungsangebot/chinesische-medizin.html

Chinesische Medizin und Akupunktur, Ärztin Monika Hornbach, Frankfurt

Im Rahmen einer ganzheitlichen Medizin bietet die Ärztin Monika Hornbach in der Praxisgemeinschaft Dr. med. Schott / Hornbach in Frankfurt am Main Therapien in zeitgemäßer und traditioneller chinesische Medizin (TCM) an. Frau Hornbach ist eine ausgewiesene Expertin für die zeitgemäße und traditionelle chinesische Medizin und Akupunktur.

Die Ärztin Monika Hornbach studierte Medizin in Frankfurt und arbeitete anschließend mehrere Jahre in allgemeinmedizinischer, internistischer und gynäkologischer Tätigkeit. Anschließend absolvierte sie eine fundierte Ausbildung in zeitgemäßer wie traditioneller chinesischer Medizin und Akupunktur. Weiterer Zusatzausbildungen und Vertiefungen folgten, z.B. in der chinesischen Kräutertherapie. Nicht zuletzt sammelte Ärztin Monika Hornbach praktischen Erfahrungen in der Anwendung von Chinesischer Medizin im Ursprungsland China, im Xi Yuan Hospital in Peking.

Seit 1998 behandelt Ärztin Monika Hornbach ihre Patienten zunehmend mit den Verfahren der chinesischen Medizin. Ihr Behandlungsschwerpunkt sind chronische und oft komplexe Erkrankungen.

Tag-It: Schmerzbehandlung, Schmerztherapie, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, chronische Schmerzen, Praxis TCM, traditionelle chinesische Medizin Frankfurt, Akupunktur, zeitgemäße chinesische Medizin, chinesische Heilkräuter, Kräutertherapie, Ärztin Monika Hornbach, Arzt für chinesische Medizin

Die Ärztin Monika Hornbach ist eine ausgewiesene Expertin für die zeitgemäße und traditionelle chinesische Medizin und Akupunktur. Seit 1998 behandelt sie ihre Patienten zunehmend mit den Verfahren der chinesischen Medizin. Ihr Behandlungsschwerpunkt sind chronische und oft komplexe Erkrankungen wie Allergien, Hauterkrankungen und Neurodermitis, Heuschnupfen, Rückenschmerzen, Darmentzündungen, Chronische Infekte oder unerfüllter Kinderwunsch. Die Ärztin Monika Hornbach sieht hierbei die chinesische Medizin nicht als Konkurrenz für die so genannte Schulmedizin, sondern als hervorragende Ergänzung. So eröffnet sie ihren Patienten durch eine ganzheitliche medizinische Zusammenarbeit in der Praxisgemeinschaft Dr. med. Schott / Hornbach in Frankfurt auch fachübergreifend Therapien und Behandlungsmöglichkeiten.

Monika Hornbach studierte Medizin in Frankfurt und arbeitete anschließend mehrere Jahre in allgemeinmedizinischer, internistischer und gynäkologischer Tätigkeit, bevor sie zusätzlich eine fundierte Ausbildung in zeitgemäßer wie traditioneller chinesischer Medizin (TCM) und Akupunktur durchlief. Weiterer Zusatzausbildungen und Vertiefungen folgten, z.B. in der chinesischen Kräutertherapie. Nicht zuletzt sammelte Ärztin Monika Hornbach praktische Erfahrungen in der Anwendung von Chinesischer Medizin im Ursprungsland China, im Xi Yuan Hospital in Peking.

Kontakt
Praxis für zeitgemäße Chinesische Medizin, TCM und Akupunktur, Ärztin Monika Hornbach, Frankfurt
Monika Hornbach
Marbachweg 260a
60320 Frankfurt am Main
0163 – 20 20 772
praxis@tcm-hornbach.de
http://www.chinesische-medizin-frankfurt.com/

Pressemitteilungen

Physiotherapie zwischen Villingen-Schwenningen und Reutlingen

Physiotherapeut Adam Hypa setzt bei Rückenschmerzen auf Bewegungstherapie

Physiotherapie zwischen Villingen-Schwenningen und Reutlingen

Physiotherapie in Balingen: Adam Hypa. (Bildquelle: © Clemens Schüßler – Fotolia.com)

BALINGEN. Für Physiotherapeut Adam Hypa, der in Balingen (zwischen Villingen-Schwenningen und Reutlingen) eine Praxis führt, steht der Begriff Physiotherapie (früher Krankengymnastik) stellvertretend für alle physiotherapeutischen Verfahren der Bewegungstherapie sowie die physikalische Therapie. Grundsätzlich ist Physiotherapie eine Alternative, zumindest aber eine Ergänzung zu einer Therapie, in der Medikamente oder die Operation im Vordergrund steht. Schnell wird klar, dass der alte Begriff „Krankengymnastik“ der modernen Physiotherapie mit ihren Verfahren nicht mehr gerecht wird. Immer häufiger geht es auch nicht nur darum, kranke Menschen zu behandeln, sondern Erkrankungen vorzubeugen.

Dauerhafte, eigenständige sowie schmerzfreie Mobilität mit Physiotherapie

Ein Beispiel: Wer Rückenschmerzen vorbeugen will, der sollte sich regelmäßig sportlich betätigen. Vor allem geht es darum, mit richtigen Bewegungsabläufen die Rückenmuskulatur so zu stärken, dass Schmerzzustände erst gar nicht aufkommen. Neben den richtigen Bewegungsabläufen spielen die jeweilige körperliche Konstitution und die richtige Dosierung der Bewegung eine entscheidende Rolle. Ziel von Physiotherapeut Adam Hypa ist die dauerhafte, eigenständige Mobilität sowie schmerzfreie Lebensqualität für seine Patienten. „Physiotherapie soll akute und chronische Beschwerden bessern und effektiv zur Genesung beitragen. Aufgabe von Physiotherapie ist es auch, Krankheiten vorzubeugen. Der physiotherapeutischen Prophylaxe kommt gerade bei Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen, Kopfschmerzen oder Migräne eine wichtige Rolle zu“, so Adam Hypa, niedergelassener Physiotherapeut in Balingen.

Physiotherapeutische Prophylaxe bei Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne

Mit modernen physiotherapeutischen Behandlungsformen bietet Adam Hypa Patienten aus Balingen und weit darüber hinaus kompetente individuelle Hilfe. Seine fachliche Kompetenz hat Adam Hypa durch eine moderne und fundierte Ausbildung erlangt, die immer wieder Fortbildungen erfordert. Im Zentrum der Arbeit von Adam Hypa steht der Mensch mit seinen individuellen Beschwerden und Voraussetzungen. Der Anamnese bzw. dem Vorgespräch räumt Adam Hypa deshalb einen hohen Stellenwert ein. Die Vorgeschichte der Erkrankung, der ärztliche Befund und die Diagnose führen zu einer Therapie, die die Heilungsprozesse unterstützt und Haltungsmuster und Bewegungsabläufe verbessert und optimiert. Adam Hypa legt Wert auf einen engen Kontakt zum Facharzt. Physiotherapeut Adam Hypa verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz. Mit seinem zertifizierten Fachwissen, seiner reichen Erfahrung und seinen vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten erfüllt Adam Hypa höchste Qualitätsansprüche.

Die Qualifikationen der Physiotherapie Praxis von Adam Hypa in Balingen reichen von der Therapie auf neurophysiologischer Grundlage: Bobath Therapie, über die manuelle Lymphdrainage, manuelle Therapie, ambulante Rehabilitation, Kiefergelenkbehandlung (CMD), Beckenbodengymnastik, medizinische Massagen nach Dr. Marnitz bis hin zur Dornbehandlung und das Therapiegerät Slackline in der Neurorehabilitation. Krankengymnastik in Balingen bei Adam Hypa mit ganzheitlicher, individueller Therapie.

Kontakt
Physiotherapeut Adam Hypa
Adam Hypa
Im Zwinger 17
72336 Balingen
07433 / 9984374
anfragen@adamphysio.de
http://www.adamphysio.de

Pressemitteilungen

Ihr Spezialist für Wirbelsäulenerkrankungen

Modernste Therapiemethoden befreien langfristig von Schmerzen

Ihr Spezialist für Wirbelsäulenerkrankungen

Als Spezialist für Wirbelsäulenerkrankungen bietet die Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen den Patienten ein ganzheitliches Konzept von Diagnose über Behandlung bis hin zur Nachsorge. Dabei stehen besonders moderne minimalinvasive Therapiemethoden, interdisziplinäre Behandlungsansätze sowie individuelle Beratungen im Vordergrund. Das tägliche Ziel ist es, nicht nur eine kurzzeitige Symptomlinderung zu erreichen, sondern die zugrunde liegenden Schmerzursachen zu erkennen und Betroffene langfristig von ihren Beschwerden zu befreien. In der Praxisklinik fühlen Patienten sich in guten Händen und kehren nach ihrer Therapie wieder unbeschwert und schmerzfrei in den Alltag zurück. Auf www.orthopaede.com erhalten Betroffene einen umfassenden Einblick in das Leistungsspektrum.

Minimalinvasiv erfolgreich

Rückenschmerzen gelten heutzutage als Volkskrankheit. Während die meisten Beschwerden im Hals-, Brust- oder Lendenwirbelbereich nach einigen Tagen von selbst verschwinden oder sich mit konservativen Therapien wie Medikamenten, Wärmeanwendungen oder Massagen behandeln lassen, kommt es jedoch nicht immer zu einer Besserung. In diesen Fällen liegen oftmals Bandscheibenschäden wie Verschleißerscheinungen, Bandscheibenvorwölbungen oder -vorfälle vor. Auch Wirbelkanalverengungen, medizinisch Spinalkanalstenose genannt, treten bei einer Vielzahl von Patienten auf. Um diese Schmerzauslöser schonend auszuschalten, bietet die Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen verschiedene minimalinvasive Methoden wie Hitzesonde, Mikrolaser oder Wirbelsäulenkatheter an. Dabei achten die erfahrenen Fachärzte bei allen Verfahren darauf, gesundes Gewebe am Rücken nicht zu verletzen und Patienten so wenig wie möglich zu belasten. Eine interdisziplinäre Betrachtung innerhalb des Teams bestehend aus Orthopäden, Neurochirurgen, Neurologen, Fachärzten für Diagnostische Radiologie, einer Fachärztin für Allgemeinmedizin, einer Fachärztin für Rehabiliative Medizin und einer Diplom-Psychologin gewährleistet bereits bei der ersten Diagnosestellung eine umfassende Beurteilung jedes Patienten. In enger Kooperation mit Physiotherapeuten ermöglicht diese Struktur außerdem eine besonders effektive Behandlung von Patienten mit chronischen Schmerzen.

Der Patient im Mittelpunkt

Des Weiteren wird in der Praxisklinik täglich das sogenannte „Chefarzt-Prinzip“ gelebt. Denn Betroffene, die unter Schmerzen leiden, benötigen neben medizinischer Hilfe auch Verständnis für ihre Situation und entsprechende Fürsorge. Aus diesem Grund führt in jedem Fall der behandelnder Arzt oder der jeweilige Operateur alle im Vorfeld notwendigen Untersuchungen durch. Dabei können Patienten alle Fragen direkt und ausführlich klären. In der Praxisklinik in Taufkirchen bei München erwarten Sie helle und freundliche Räume, die eine angenehme und private Atmosphäre schaffen. Auch nach Abschluss der Therapie stehen wir Ihnen weiterhin für Fragen zur Verfügung – persönlich, telefonisch, per E-Mail oder Fax. Informieren Sie sich auch unter www.orthopaede.com .

Mit dem Fokus auf interdisziplinäre und minimalinvasive Behandlungen bietet die Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen das gesamte Spektrum der modernen Schmerzmedizin von Vorsorgeuntersuchungen und Diagnostik über medikamentöse, physiotherapeutische und operative Therapien. Dabei gehören die Spezialisten des Ärzteteams mit über 12.000 Wirbelsäulenkatheter-, 10.000 Bandscheibenlaser- und 15.000 Hitzesondentherapien zu den erfahrensten Deutschlands. Mehr auf www.orthopaede.com.

Firmenkontakt
Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen
Dr. med. Reinhard Schneiderhan
Eschenstraße 2
82024 Taufkirchen
089 – 61 45 10 0
089 – 61 45 10 12
info@orthopaede.com
www.orthopaede.com

Pressekontakt
Praxisklinik Dr. Schneiderhan & Kollegen
Dorothea Cerpnjak
Eschenstraße 2
82024 Taufkirchen
089 – 61 45 10 27
089 – 61 45 10 12
cerpnjak@orthopaede.com
www.orthopaede.com

Pressemitteilungen

Schmerz: Warnung oder Dauerzustand

Schmerzen, psychische Belastungen, Depressionen, Burnout sind große Thema in unserer Gesellschaft.

Schmerz: Warnung oder Dauerzustand

Hypnosestudio München

Immer mehr Menschen leiden mittlerweile unter chronischen Schmerzen. Es gibt viele Therapiearten, die dabei helfen sollen die Schmerzen zu beseitigen oder zu lindern.
Es ist aber leider nicht ganz einfach Schmerzen zu behandeln. Ein wichtiger Aspekt bei der Behandlung von Schmerzen ist, den Patienten in vollem Umfang mit einzubeziehen.
Nur durch sein ganzes Mitwirken besteht der Erfolg auf Besserung.
Denn der Patient kennt sich und seine Probleme am besten.
Leider wird dies noch immer nicht bei allen Schmerzbehandlungen berücksichtigt.
Desweiteren muss der Patient Verantwortung für seine Gesundheit übernehmen und sein Verhalten verändern.
Verantwortung übernehmen- und dadurch manches in seinem Leben verändern, um eine Verbesserung hervorzurufen.
Er muss, die durch den Schmerz herbeigeführte Haltung und seine Verhaltensweisen, welche oftmals nicht gesundheitsfördernd sind, ändert.
Menschen die unter starken Schmerzen leider, vermeiden die schmerhaften Haltung und schädigen sich dadurch noch mehr. Durch diese Fehlhaltungen können sich wiederum die Muskel, Sehnen, Nerven und Bänder verändern und somit den Schmerz noch verstärken oder verschieben.
Wichtig ist es, den Schmerz anzunehmen und zu lernen, damit umzugehen.

Wenn Schmerzen über einen lang anhaltenden Zeitraum bestehen, sollte man sich ein Bild der Lebenssituation machen.
Schmerz und Psyche hängen sehr nah beieinander. Oftmals ist dies dem Patienten aber nicht bewusst. Schmerzen können durch psychische, soziale und körperliche Belastungen entstehen. Wer unter Dauerstress steht, leidet oftmals unter Schmerzen. Am häufigsten unter Rückenschmerzen.

Leider ist es nun so, dass wir Menschen nicht besonders auf uns achten. Unser Körper ist aber so programmiert, dass er uns entsprechende Signale vermittelt, wenn eine Überlastung auf längere Zeit auf uns einwirkt.
Wir erhalten durch unseren Körper entsprechende Hinweise. Leider nehmen wir diese anfangs nicht sonderlich ernst und schenken denen keine besondere Bedeutung.
Wenn die Hinweise nicht beachtet werden, entwickeln sich mit der Zeit verschiedene Symptome. Diese Symptome nehmen in ihrer Stärke und Umfang enorm.

Bsp.
Ein Mann hat einen anspruchsvollen Job. Es wird von ihm erwartet, dass er in kürzester Zeit ein Projekt auf die Beine stellt. Er steht unter enormen Zeitdruck. Deshalb verbringt er viel Zeit im Büro.
Er hat eine Frau und zwei kleine Kinder, sowie viele Freunde.
Da er durch das Projekt kaum Zeit aufbringen kann für die Familie, muss er sich oftmals Vorwürfe von seiner Frau anhören. Auch die Kinder und Freunde beklagen sich.
Es ist nicht nur der Druck der von Frau, Kindern, Freunden und Job auf ihn einwirkt. Es ist vor allem der Druck den er sich selber ausgesetzt hat. Zu erkennen, nicht allem und jedem gerecht zu werden, kann Zweifel aufkommen lassen. Man fühlt sich egal in welcher Situation man sich gerade befindet – unter Druck.

Es entsteht so gesehen ein Teufelskreis:
Stress, Druck, Sorgen, Unruhe, Angst, Unzufriedenheit, Muskelanspannung, Schlafprobleme, Erschöpfung machen sich breit. Chronische Schmerzen, Depressionen, Burnout sind Folgen des Teufelskreises.

Es ist wichtig, auf sich zu achten und auf seinen Körper zuhören. Es ist aber auch wichtig schon bereits im Vorfeld etwas für sich zu tun.

Hypnose kann ihnen im Vorfeld bereits helfen Stress abzubauen. Schmerzen zu lindern und für sich entsprechend neue Wege zu finden.
Hypnose München

Hypnosepraxis in München

Kontakt
Hypnosestudio München
Gabriele Katschke
Pählstrasse 30
81377 Hadern
498937940587
hypnosestudio-muenchen@outlook.de
http://www.hypnosestudio-muenchen.de

Pressemitteilungen

Der Schmerz

Schmerz – der stetige Begleiter (Teil 1)

Der Schmerz

Hypnosestudio München

Jeder von uns kennt Schmerzen. Wir werden während unseres Lebens des Öfteren damit konfrontiert.
Man erleidet Schmerzen, wenn man sich verletzt, wenn man erkrankt, bei einer Geburt oder wenn der Zahn schmerzt. Es gibt viele Gründe warum ein Schmerz auftaucht.
Der Schmerz sollte prinzipiell als Warnsignal gesehen werden.

Es liegen immer irgendwelche Gründe vor, warum ein Schmerz auftaucht. Schmerzen sollten deshalb immer ernst genommen werden. Es ist wichtig, die Ursache des Schmerzentstehens herauszufinden um das eigentliche Symptom behandel zu können. Durch die Behandlung der eigentlichen Ursache wird somit auch der Schmerz gelindert.

Hält aber nun dieser Schmerz trotz Behandlung des eigentlichen Symptoms weiter an, kann es sein, dass sich der Schmerz bereits verselbständigt hat und somit zu einem eigenen Krankheitsbild sich entwickelt.

Wenn man nun einmal die Statistiken sich ansieht, ist es doch erschreckend, wie viele Menschen an einem chronischen Schmerz leiden.
In Deutschland betrifft es ca. 17 % der Bevölkerung, so gesehen also ca. 12 Millionen Menschen.

Dauerhafte Schmerzen haben verehrende Auswirkungen. Die Lebensqualität wird eingeschränkt, die Psyche des Menschen wird beeinflusst, depressive Verstimmungen machen sich breit. Angstzustände, Schlafstörungen und Konzentrationsstörungen treten auf.

Wer unter chronischem Schmerz leidet, wird versuchen alles dafür zu tun, den Schmerz zu lindern. Angefangen wird meistens mit sogenannten Schmerzlindernden Medikamenten. Diese können anfangs auch ihre Wirkung zeigen, aber die Wirkung derer lässt irgendwann einmal nach. Man greift somit automatisch zu stärkeren Mitteln.
Schmerzmittel auf längere Zeit einzunehmen, bedeutet wiederum eine Schädigung des Magen- Darmtraktes und der Nieren.
Schmerzmittelübergebrauch kann den Schmerz sogar begünstigen.

Schmerzen sollten prinzipiell medizinisch abgeklärt werden, damit die bestmöglichste Behandlung durchgeführt werden kann.

Schmerzen können sehr gut mit Hypnose behandelt werden.

Hypnosepraxis in München

Kontakt
Hypnosestudio München
Gabriele Katschke
Pählstrasse 30
81377 Hadern
498937940587
hypnosestudio-muenchen@outlook.de
http://www.hypnosestudio-muenchen.de

Pressemitteilungen

Mit Hypnose den Schmerz besiegen

Erfolgreiche Schmerztherapie mit Hypnose

Mit Hypnose den Schmerz besiegen

hypnosearbeit.de

Mehr als alle anderen psychischen Verfahren reduziert oder beseitigt die Hypnosearbeit akute bis chronische Schmerzen. Schon 1995 wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass zum Beispiel der R-DT, ein Schmerzreflex, der selbst bei einer Rückenmarksdurchtrennung noch auslösbar ist, über hypnotische Suggestionen reduzierbar ist.
Seitdem gibt es eine Fülle von Untersuchungen, die die Wirksamkeit der Behandlung von Schmerzen durch Hypnose belegen. Sogar eine größere Schmerzreduzierung als bei Morphium konnte nachgewiesen werden.

Bereits im 19. Jahrhundert operierte der englische Arzt John Elliotson Patienten und verwendete dabei Hypnosemethoden, um Schmerzunempfindlichkeit zu erzeugen.

Ungefähr zur selben Zeit arbeitet der Mediziner James Esdaile in Indien und berichtet von 345 chirurgischen erfolgreichen Eingriffen unter Hypnose, darunter auch Amputationen von Gliedmaßen oder das Entfernen von Tumoren.

Bereits vor Esdaile ist 1836 eine Zahnextraktion durch den Pariser Arzt Oudet mit Hilfe von Hypnose belegt.

Heute, mehr als 100 Jahre später, sind die Methoden der Hypnose noch verfeinerter und umfassender als damals. In der modernen Hypnosearbeit geht es in der Schmerztherapie um folgende Ziele:

1. Veränderung des aktuellen Schmerzempfindens
2. gegenwärtiges Eintauchen in eine schmerzfreie Gegenwart
3. Distanzierung von Schmerzen
4. Bearbeitung emotionaler Anteile oder Ursachen von Schmerzen

Alle vier dienen der Bewältigung sowohl von akuten als auch von chronischen Schmerzen, wobei die ersten drei in der Regel bei Ersterem sofort eingesetzt werden können. Ihr Schwerpunkt liegt in der Erleichterung, dem Umgang und der Beseitigung des akuten Leidens. Sie helfen nachgewiesenermaßen zum Beispiel bei zahnärztlichen Eingriffen genau so, wie bei Knochenmarkspunktierungen bei Krebspatienten oder bei chirurgischen Eingriffen oder bei Verbrennungen.

Haben Schmerzen keine feststellbare körperliche Ursache, sondern werden durch belastende Emotionen und Konflikte hervorgerufen, so kommt Ziel Nummer 4 zum Tragen. Als Beispiele könnte der sogenannte Phantomschmerz dienen oder regelmäßig auftretender Spannungskopfschmerz. Auch können als ausweglos erfahrene Situationen oder erlebte Ambivalenzen, zwischen verschiedenen Auswegen hin und her gerissen zu sein, körperliche Schmerzen verursachen. In Hypnose können solche Ursachen bearbeitet und aufgelöst werden. Die wieder gewonnene geistige Ruhe zieht die körperliche nach sich, die Schmerzen gehen zurück oder können ganz verschwinden.

Es können auch schmerzhafte Beziehungen in der Hypnosearbeit bearbeitet und eine Lösung zugeführt werden. Die Betroffenen finden unter therapeutischer Anleitung in Hypnose zu mehr innerer Überzeugung, was für sie die richtige Richtung ist und gewinnen dadurch Handlungsspielräume in ihrer misslichen Lage. Darauf aufbauend können Auswege eröffnet und begangen werden.

Näheres über die Schmerztherapie mit Hypnose erfahren Sie auf hypnosearbeit.de

Die Hypnosearbeit bietet qualitativ hochwertige Lösungen mit Hypnose in verschiedenen Fachgebieten wie Gesundheit, Sport, Recreation, Prävention und business

active consent
Joerg Maier
Sendlinger Tor 8 / 3.Stock
80336 München
089 159034 55
info@hypnosearbeit.de
http://www.hypnosearbeit.de

Gesundheit/Medizin

Gemeinnützige Akademie qualifiziert Ärzte und Physiotherapeuten in ZRT®-Matrix-Therapie

Gemeinnützige Akademie qualifiziert Ärzte und Physiotherapeuten in ZRT®-Matrix-Therapie (ddp direct) Freiburg. Am 9. September und am 17. November 2012 haben Ärzte und Physiotherapeuten die Möglichkeit, den ersten Block einer mehrstufigen Ausbildung zur Anwendung der Zellbiologischen Regulationstherapie (ZRT®) zu absolvieren. Die ZRT-Ausbildung besteht aus drei Modulen. Sie umfasst nicht nur die theoretischen Grundlagen der Zellbiologischen Regulationstherapie-ZRT®, sondern auch die praktische Anwendung. Organisiert wird die Fortbildung von der gemeinnützigen Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin e.V. (Zellmatrix-Akademie) in Freiburg, die im März dieses Jahres gegründet wurde.

Zellbiologische Regulationstherapie wird vor allem für die Bekämpfung akuter und chronischer Schmerzen eingesetzt. Die Ursprünge der Zellmatrix-Therapie liegen in den 50er und 60er Jahren. Der Wiener Neurologe Dr Hubert Rohracher entdeckte, dass die Muskulatur des Menschen andauernd rhythmisch aktiv ist und dadurch den Zellstoffwechsel in den Geweben dauerhaft unterstützt. Auf der Basis dieser Erkenntnisse wurden in der ehemaligen DDR und UDSSR seit den 60-er Jahren wirksame Therapiegeräte und Behandlungsverfahren für die Rehabilitation vor allem von Hochleistungssportlern entwickelt.

Im Bereich der medizinischen Anwendung wurde weiter geforscht: Dr. Bernhard Dickreiter, Reha-Spezialist der Orthopädischen Gelenk-Klinik Gundelfingen, hat als langjähriger Leiter der Reha-Klinik Klausenbach aus diesen Erkenntnissen in den vergangenen zehn Jahren die ZRT®-Matrix-Therapie entwickelt und Tausende von Patienten behandelt. Sie zielt darauf ab, den gestörten Zell-Stoffwechsel und die extrazellulären Matrix durch verschiedene Therapien wieder in Balance zu bringen. Die Erfolge der ZRT®-Matrix-Therapie sind in einer umfassenden Studie nachgewiesen (download unter: http://zellmatrix-akademie.de/matrix-therapie/Presse/Matrix-Studie.pdf).

Mittlerweile haben Vibrationsgeräte auch in zahlreichen Fitnessstudios Verbreitung gefunden. Hierzu Dr. Bernhard Dickreiter: „Die unqualifizierte Anwendung einer Vibrationstherapie ist jedoch von geringem gesundheitlichen Wert, oft sogar schädlich.“

Die Behandlung mit zellbiologischer Regulationsmedizin-ZRT® nach Dr Dickreiter wird inzwischen von einer der grössten Krankenkassen- der DAK-Gesundheit – erstattet. Über 800 Therapeuten und Ärzte sind in der ZRT®-Matrix-Therapie bereits ausgebildet.

Um die ZRT®-Matrix-Methode weiter zu entwickeln und die Ausbildung zu unterstützen hat Dr. Bernhard Dickreiter, der seit Ende letzten Jahres als Reha-Spezialist an der Gelenk Klinik Freiburg arbeitet, die Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin gegründet.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/liv2jy

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/gruendung-der-akademie-fuer-zellbiologische-regulations-medizin-als-gemeinnuetziger-verein

=== Dr med Bernhard Dickreiter hat die Zellbiologische Regulationsmedizin seit mehr als 10 Jahren erforscht und in der Anwendung beobachtet (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/78257c

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/dr-med-bernhard-dickreiter-hat-die-zellbiologische-regulationsmedizin-seit-mehr-als-10-jahren-erforscht-und-in-der-anwendung-beobachtet

Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin e.V.
Karlheinz Schuler
Alte Bundesstrasse 29

79194 Gundelfingen
Baden-Württemberg

E-Mail: akademie@zellmatrix-akademie.de
Homepage: http://www.zellmatrix-akademie.de
Telefon: 0761-55 77 58 50

Pressekontakt
Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin e.V.
Karlheinz Schuler
Alte Bundesstrasse 29

79194 Gundelfingen
Baden-Württemberg

E-Mail: akademie@zellmatrix-akademie.de
Homepage: http://
Telefon: 0761-55 77 58 50

Gesundheit/Medizin

Weniger Schmerzen durch ZRT®-Matrixtherapie

(ddp direct) Freiburg i Br. Schmerzbekämpfung – bei diesem Wort denken viele Ärzte in erster Linie an Spritzen oder Tabletten. Doch Medikamente bekämpfen oft nur die Symptome, nicht aber die Ursache. Schulter- und Nackenverspannungen, chronische Gelenkschmerzen und Sehnenprobleme, aber auch lang anhaltende Kopf-, Glieder- oder Rückenscherzen, lassen sich dadurch zwar kurzfristig mildern, meist aber nicht dauerhaft beseitigen.
Sind die bei einer zellbiologisch orientierten Matrix-Therapie erzielten Therapieerfolge langfristig und dauerhaft?
Mit dieser Frage beschäftigten sich die Mediziner Dr. Bernhard Dickreiter von der Orthopädischen Gelenk Klinik in Freiburg und Dr. Olaf Otto im Auftrag der DAK-Gesundheit. Sie verfolgten über einen Zeitraum von zweieinhalb Jahren die Behandlungserfolge von 470 Schmerzpatienten. Gemessen wurde der Schmerz auf einer Skala von 1-10. Nach 5 Anwendungen ZRT-Matrix-Therapie (Zellbiologische Regulationstherapie nach Dr. Bernhard Dickreiter) hatten sich die Schmerzen bei weiblichen Patienten im Durchschnitt von 5,91 auf 2,8, bei männlichen Patienten von 5,67 auf 3,03 vermindert.
Wichtiger noch: Auch zwölf Monate nach dem Ende der Behandlung hatten zwei Drittel aller behandelten Patienten deutlich weniger Schmerzen und konnten in der Regel auf Schmerzmedikamente komplett verzichten.
Die Zellmatrix-Therapie beruht auf der Erkenntnis, dass unspezifische Schmerzen häufig auf einen gestörten Zellstoffwechsel zwischen Zellen in der Matrix zurückzuführen sind. Dies führt zu einer zunehmenden Reizung der in der Zellumgebung befindlichen Schmerzfühler. Bei der Zellmatrix-Therapie, die von der DAK-Gesundheit in einen integrierten Versorgungsvertrag aufgenommen wurde, wird der Stoffwechsel zwischen Zellen und Zellmatrix u.a. durch fachgerecht ins Gewebe eingebrachte Schwingungen wieder ins Gleichgewicht gebracht.
Dr. Bernhard Dickreiter, Reha-Spezialist an der orthopädischen Gelenk Klinik Gundelfingen, hat die Zellbiologische Regulationstherapie (ZRT®)als Chefarzt der Reha-Klinik Klausenbach über 10 Jahre lang entwickelt. Über 800 Physiotherapeuten wurde bereits in dieser Methode ausgebildet. Die von ihm gegründete gemeinnützige Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin (www.zellmatrix-akademie.de) wird die Ausbildung in Zukunft koordinieren.
Download der kompletten Studie: Download der Studie zur Matrix-Therapie.

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/medizinische-neuheiten-wirkstoffe/wirksamkeit-studie-zellbiologische-regulationsmedizin-bei-chronischen-schmerzen

Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin
Karlheinz Schuler
Alte Bundesstrasse 29

79194 Gundelfingen
Baden Württemberg

E-Mail: akademie@zellmatrix-akademie.de
Homepage: http://www.zellmatrix-akademie.de
Telefon: 0761-55 77 58 50

Pressekontakt
Akademie für Zellbiologische Regulationsmedizin
Karlheinz Schuler
Alte Bundesstrasse 29

79194 Gundelfingen
Baden Württemberg

E-Mail: akademie@zellmatrix-akademie.de
Homepage: http://
Telefon: 0761-55 77 58 50

Gesundheit/Medizin

Zwei Jahre Palmitoylethanolamid im Einsatz: Über King-Charles-Spaniels und ALS

Zwei Jahre Palmitoylethanolamid im Einsatz: Über King-Charles-Spaniels und ALS Placebo-Effekt?

Viele fragen, ob es nicht auch sein kann, dass der bekannte Placebo-Effekt auftritt? – Das ist ausgeschlossen. Zur Veranschaulichung: In Nederland werden inzwischen einige hundert King Charles Spaniels mit schwerwiegenden Schmerzsyndromen behandelt. Von dieser Hunderasse ist bekannt, dass durch Überzüchtung nahezu alle Tiere früher oder später an Syringomyelie leiden. Innerhalb einer Woche nach Behandlungsbeginn geht es den Hunden deutlich besser.Sie winseln nicht mehr, sind lebendiger und haben keine Entzündungen mehr an den Augen. Wenn die Behandlung mit PEA dann unterbrochen wird, kommen diese Beschwerden zurück. Hunde „sprechen die Wahrheit“ und sind für Placebo-Effekte unempfindlich und derart deutliche Symptom-Reduktion und -Rückkehr sagt genug.

Palmitoylethanolamid (PEA) bei Arthroseschmerz, Bandscheibe und Rückenschmerzen, Diabetesschmerz und Gürtelrose

Wir haben vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen behandelt, wie zum Bespiel Schmerzen nach Bandscheibenvorfall, Diabetesschmerz, Arthrose und Gürtelrose. Auf YouTube erzählen viele unserer Patienten über Ihre positiven Erfahrungen mit dem Wirkstoff. Die Schmerzen nehmen meist innerhalb von zwei Wochen ab, und nach 4-6 Wochen ist der Schmerz dann mit mehr als 50% abgenommen. Die letzten Jahren sind vielen klinische Studien erschienen, die alle zeigen, dass eine Dosis von etwa 1200mg pro Tag (zweimal täglich 60mg) am wirksamsten ist. Viele Studien sind durch Professor Dr. Jan Keppel-Hesselink, einem der Schmerzspezialisten des Neuropathie-Instituts in Soest, Niederlande, in einer internationalen Veröffentlichung zusammengefasst worden. Download hier.

Palmitoylethanolamid: Auch wertvoll bei seltenen Krankheitsbildern

In 2011 sind einige Patienten mit der tödlichen Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, mit PEA behandelt worden -mit guten Resultat. Einige Patienten sind im in einer medizinischen Publikation veröffentlicht worden und im Internet sind auch einige Patientenaussagen festgelegt. Direkt nach der Einnahme von PEA wird die Muskelkraft grösser, der Speichelfluss nimmt ab, und die Atmung geht einfacher. Die Patienten fühlen sich besser. Wir zitieren einen Patient:

„Ten days of normast (tablets 600 mg x 2):

Early May ALS had taken over: my breathing got worse, I needed my Bi-Pap almost 24h/24, I had no more appetite, my voice got weak, my speech was no longer understandable, excess saliva…

Normast not only put a hold but I’ve been experiencing some improvements:

1. Breathing: slightly better, I can breathe again 20′ without my Bi-Pap , I eat a little more. My voice is stronger, my speech is better.
2. Excess saliva: I’ve got a small window in the morning, and another one of around 2 hours in the afternoon during which my saliva is back to normal
3. Arms: a little stronger I now hope that it’s only the beginning.“

Auch viele MS Patienten haben gemerkt, dass PEA die Spasmen und Schmerzen vermindert.

Schmerzen behandeln mit PEA und schmerzlindernden Cremes

Die schwer behandelbaren Schmerzen der posttraumatischen Dystrophie reagieren positiv auf eine Behandlung mit PEA, vor allem in Kombination mit den schmerzstillenden Cremes, die das Institut für Neuropathische Schmerzen entwickelt hat, die sogenannten INP-Cremes. Diese Cremes werden häufig zusammen mit PEA eingesetzt gegen viele Arten von chronischem Schmerz. Diese Cremes können von Ärzten für Ihre Patienten über info@neuropathie.nu und www.stopdepijn.com bestellt werden.

Chronic Pain Coalition
Prof. Dr. Jan Keppel-Hesselink
Spoorlaan 2a

3735 MV in Bosch en Duin
Niederlande

E-Mail: jan@neuropathie.nu
Homepage: http://www.chronicpaincoalition.com
Telefon: .

Pressekontakt
Chronic Pain Coalition
Prof. Dr. Jan Keppel-Hesselink
Spoorlaan 2a

3735 MV in Bosch en Duin
Niederlande

E-Mail: jan@neuropathie.nu
Homepage: http://www.chronicpaincoalition.com
Telefon: .