Tag Archives: Cloud

Pressemitteilungen

Neue Version von Riverbed SteelCentral verbessert Cloud Performance deutlich

Neue Version von Riverbed SteelCentral verbessert Cloud Performance deutlich

Riverbed ist die Digital Performance Company (Bildquelle: @Riverbed)

– Die neue Version der Digital Experience Management Lösung ermöglicht es, die Digital Experience jeder App und aller Cloud Umgebungen zu überwachen, was die Transparenz stärkt
– Erweitert die Transparenz auf APM Transaktions Level auf die Container Orchestrierung von Kubernetes Pivotal Cloud Foundry und Red Hat OpenShift
– Stellt innovative Funktionen für das Monitoring der Netzwerk Performance in der Cloud auf Basis von Packet und Flow Daten bereit

München, 17. Oktober 2018 – Riverbed, die Digital Performance Company, veröffentlicht den aktuellen Release von SteelCentral, seiner Digital Experience Management (DEM) Lösung. Die neueste Version verbessert die Performance von Cloud Anwendungen erheblich. Die Version verändert das Performance Management für Cloud Architekturen grundlegend: SteelCentral umfasst nun neue Funktionen für das Application Performance Management (APM) sowie für Network Performance Management (NPM), die eine deutlich größere Transparenz bei nativen Cloud Apps und Cloud basierten Netzwerken ermöglichen. Die neue Version stärkt die branchenweit umfassendste DEM Lösung somit noch weiter. SteelCentral bietet Anwendern eine ganzheitliche Sicht auf die digitale Performance und führt Geräte basierte End User Experience, Anwendungs sowie Netzwerk Monitoring zusammen.

Der Einsatz der Cloud ermöglicht Unternehmen, ihre Geschäfte zu transformieren und erhebliches Wachstum mit dem digitalen Business zu erzielen. Hybride Architekturen sind inzwischen für viele Unternehmen alltäglich und die Cloud wird als Erweiterung der Infrastruktur angesehen. Zugleich entstehen häufig Lücken bei Transparenz und Kontrolle: Die meisten Performance Management Tools stellen keine einheitliche und Nutzer zentrierte Transparenz für hybride Cloud Umgebungen und User Digital Experience bereit. Das unterstreicht auch die 2018 State of Cloud Monitoring Umfrage von Riverbed. 92 Prozent der befragten Entscheider für IT Netzwerke und Cloud Business gaben zu Protokoll, dass sie Schwierigkeiten mit dem Performance Management ihrer Cloud Umgebungen haben. 60 Prozent von ihnen berichten, dass Endanwender Cloud Performance Probleme bemerkten, bevor die Unternehmen selbst von ihnen erfuhren.

Mit der neuen Version von SteelCentral stellt Riverbed einen neuen, umfassenden Ansatz vor, mit dem Cloud Performance überwacht werden kann. Unternehmen können in Zukunft die Digital Experience jeder Anwendung in allen Cloud Umgebungen im Auge behalten.

„Immer mehr Unternehmen führen die Cloud ein und ihr Einsatz sowie die Anwendungen selbst werden zunehmend komplexer und verteilter. Auf der anderen Seite müssen die Verantwortlichen die Performance von End User Experience, Apps und Netzwerken sicherstellen, was keine leichte Aufgabe ist. Auch Cloud Anbieter selbst müssen optimale Performance liefern“, erklärt Mike Sargent, Senior Vice President, General Manager for SteelCentral bei Riverbed. „Der neueste Release von Riverbed SteelCentral unterstützt sie dabei, indem er umfassende Transparenz liefert – sowohl für die Anwendung als auch für die Netzwerk Performance in hybriden und Cloud Umgebungen. Es ist zudem der umfassendste Ansatz, um die Digital Experience zu erfassen und zu verwalten. Mit unserem Fokus auf End User Experience und dem Support für Big Data Plattformen stellt Riverbed mit SteelCentral eine konkurrenzlose Monitoring Lösung für Ende zu Ende Performance bereit.“

Die neue SteelCentral Version erweitert die zentralen Lösungen erheblich:

– Packet Einblick in der Cloud – die neue Version der AppResonse Cloud Lösung sammelt und analysiert die Paket Information für Amazon Web Services (AWS) Installationen.
– Flow Einblick in der Cloud – Steel Central NetProfiler Funktionen wurden erweitert, um den Datenfluss über Cloud Umgebungen sowie zwischen der Cloud und der Unternehmensumgebung zu überwachen.
– App Einblick für moderne, Cloud-native Apps – AppInternals ist nun mit Kubernetes, Pivotal Cloud Foundry und Red Hat OpenShift integriert. Unternehmen können damit den Überblick bewahren, auch wenn Applikationen mittlerweile in der Cloud entwickelt und implementiert werden. Zudem hilft die Lösung dabei, komplexe Ökosysteme mit modernen Mulit-Stack-Applikationen zu verwalten.

Erweiterte Cloud-native APM-Transparenz für Kubernetes, Pivotal Cloud Foundry und Red Hat OpenShift
Der durch Initiativen zur Digitalen Transformation verursachte Druck hat die Art und Weise verändert, wie Unternehmen ihre Applikations-Umgebungen entwickeln, implementieren und verwalten. Einerseits müssen die Unternehmen sicherstellen, dass diese geschäftskritischen Initiativen dem Unternehmen die erstrebten Vorteile bringen, andererseits müssen sie derartige Aufgaben verstärkt in portablen, kurzlebigen Umgebungen durchführen. Unternehmen beschleunigen die Entwicklung von Applikationen mittels Microservice-Architekturen und Composable Anwendungen. Dabei setzen sie verstärkt Lösungen wie Kubernetes, Pivotal Cloud Foundry und Red Hat OpenShift ein, um Container und Applikationen zu orchestrieren und auszuliefern.

SteelCentral APM stützt sich auf einen skalierbaren Big-Data-Ansatz, der vollständig in das Cloud native Ökosystem integriert ist. Mit der neuen Version bietet AppInternals, die APM-Lösung von SteelCentral, signifikant erweiterten Support für moderne, Cloud-basierte Applikations-Architekturen und vollständigen Einblick in Transaktionen, Container und Services, die auf Kubernetes, Pivotal Cloud Foundry und Red Hat OpenShift laufen. Mit SteelCentral APM können Unternehmen, die Applikationen in Docker Containern und Pivotal Cloud Foundry nutzen, ihre Performance-Probleme reduzieren und die Akzeptanz bei den Anwendern steigern.

Darüber hinaus können Anwendungs-Teams dank der Riverbed-Partnerschaft und der Integration in das Pivotal Stack das verteilte Applikations-Tracing von Riverbed einfacher auf den Cloud-nativen Plattformen von Pivotal installieren. Dies stellt zum einen die Applikations-Performance, Kundenzufriedenheit und die Kundenbindung sicher. Zum anderen erlaubt dies auch, stabilere Applikations-Versionen voranzutreiben.

„Über ein Drittel der Fortune 100 Unternehmen verlässt sich auf Pivotal. Unternehmen müssen die Applikations-Performance exakt messen können, um hochqualitative Software liefern zu können“, erklärt Nima Badiey, Head of Technology Parterships bei Pivotal. „Riverbed SteelCentral AppInternals für PCF bietet Ende-zu-Ende Einblicke in Applikationen, die auf Pivotal Cloud Foundry laufen. Die Lösung liefert Details zur Diagnose bereits ausgeführter Transaktionen selbst in umfangreichen Installationen auf Enterprise-Niveau. So können Anwender Probleme beheben, bevor diese Kunden oder Geschäftsbetrieb beeinträchtigen.

Neuer NPM-Ansatz für Hybride Clouds
Die neue Version stellt die erste NPN-Cloud-Lösung dar, die im großen Umfang den Netzwerktraffic in der Cloud im Blick behält und die Interaktionen darin tiefgehend untersuchen kann. Mithilfe von Flow- und Packet-basierten Methoden für das Management der Netzwerkperformance (NPM) können Unternehmen mit dem Wissen über On-Premise Installationen, dieses nun auch auf Cloud-Umgebungen anwenden. Zu den neuen NPM-Funktionen zählen:

– Die virtuelle SteelCentral AppResponse Appliance kann als Amazon EC2 Instanz in einer Virtual Private Cloud implementiert werden
– Neue Reporting-Funktionen, mit denen Unternehmen die Netzwerk-Performance ihrer Cloud gemeinsam mit der Performance des On-premise-Netzwerks untersuchen können. So erhalten sie einen umfassenden Blick auf das hybride Unternehmen.
– Der erweiterte SteelCentral Agent sammelt sowohl Packet- also auch Flow-Informationen in der Cloud. Dieser Agent stützt sich auf die Single-Licence-Strategie von Riverbed, mit der Unternehmen den Agenten auch für NPM, APM und das End User Experience Management (EUEM) nutzen können.

Riverbed®, The Digital Performance Company™, erlaubt es Unternehmen, ihre digitale Performance über sämtliche geschäftlichen Aspekte ihres Unternehmens hinweg zu maximieren und neue Wege zu gehen . Die einheitliche und integrierte Digital Performance Platform™ ist eine leistungsstarke Kombination aus Lösungen für Digital Experience Management, Cloud Networking und Cloud Edge. Sie stellt damit digitalen Unternehmen eine moderne IT-Architektur zur Verfügung, die ungekannte, operative Flexibilität liefert und sowohl die Business-Performance als auch die unternehmerischen Ergebnisse beschleunigt. Riverbed erzielt jährlich mehr als $1 Milliarde Umsatz. Zu den mehr als 30.000 Kunden zählen 98 Prozent der Fortune 100 und 100 Prozent der Forbes Global 100. Weitere Informationen zu Riverbed unter Riverbed.com.

Firmenkontakt
Riverbed
Thando Chasakara
Max-Planck-Straße 8
85609 Aschheim
.
thando.chasakara@riverbed.com
http://www.riverbed.com/de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 34
RiverbedGER@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressemitteilungen

Colt erweitert Glasfasernetzwerk in Berlin

Schnelle, sichere Verbindungen von bis zu 100 Gbit/s für Unternehmen // Berlin wichtiger Netzknoten in Richtung Osteuropa

Colt erweitert Glasfasernetzwerk in Berlin

Foto: Colt/Jan Windszus

Berlin, 11.10.2018, Colt Technology Services erweitert sein Glasfasernetzwerk für Unternehmenskunden in Berlin. Mehr als 500 weitere Bürogebäude und Gewerbezentren werden daran angeschlossen. Insgesamt verlegt Colt über hundert Kilometer zusätzliche Glasfaserkabel in der deutschen Hauptstadt.

Colt betreibt seit 1997 ein eigenes Metropolitan Area Network (MAN) in Berlin. Das Colt IQ Network verbindet Unternehmen in Deutschland sowie in den Wirtschaftszentren in Europa, Asien und Nordamerika – und das mit Bandbreiten von bis zu 100 Gbit/s. Mit diesem Bandbreitenangebot erfüllt Colt einen Bedarf der Unternehmen in der Bundeshauptstadt. Mehr als jedes dritte Berliner Unternehmen kann an seinem Standort nicht die Bandbreite nutzen, die es benötigt. Etwa 70 Prozent dieser Unternehmen brauchen eine Verbindung mit 100 Mbit/s oder mehr. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Berlin.

Im Zuge des Ausbaus schließt Colt unter anderem die Adlershof Science City an sein IQ Network an. Sie ist einer der erfolgreichsten Hochtechnologie-Standorte Deutschlands und Berlins größter Standort der Medienindustrie. Zusätzlich wird auch Potsdam mit dem Colt IQ Network verbunden.

Berlin spielt eine wichtige Rolle in der Erweiterung des Colt-Netzwerks nach Osteuropa. Von der deutschen Hauptstadt aus wird ein Netzwerkring Warschau, Krakau, Brünn, Prag und Dresden miteinander verbinden. Ein zweiter Ring wird von Klagenfurt in Österreich aus Bratislava, Budapest, Bukarest, Sofia, Belgrad und Zagreb vernetzen.

„Berlin ist in den kommenden Jahren eine der wachstumsstärksten Städte für unser Geschäft in Europa. Der Ausbau dort ist Teil unserer weltweiten Strategie zur Erweiterung des Colt IQ Network. Im Sommer dieses Jahres haben wir 13 Großstädte in Nordamerika angeschlossen und konnten vor einem Monat die Anbindung weiterer 22 Städte und Provinzen in Spanien ankündigen. In Dublin und in Osteuropa steht der weitere Ausbau bevor. Mit diesen Glasfaserverbindungen stellt Colt den Unternehmen Netzwerkinfrastruktur mit hohen Bandbreiten zur Verfügung und wird so zum Wegbereiter für ihre digitale Transformation“, sagt Carl Grivner, CEO von Colt.

Auf Basis des hochleistungsfähigen Glasfasernetzwerks stellt Colt On Demand Services zur Verfügung. Damit können Unternehmen die Kontrolle über ihr eigenes Netzwerk übernehmen und ihre Bandbreite ihrem aktuellen Bedarf entsprechend nahezu in Echtzeit nach oben oder unten skalieren. Die traditionell langen Bereitstellungszeiten von Netzwerkdiensten werden so umgangen. Darüber hinaus bietet Colt über sein Netzwerk einen dedizierten, sicheren Zugang zu den Public-Cloud-Diensten aller großen Anbieter.

„Der konsequente Glasfaserausbau ist eine wichtige Voraussetzung für die Nutzung von 5G-Technologien, die derzeit in aller Munde sind. Denn er bildet die notwendige sogenannte Backhaul-Infrastruktur für die nach diesem Standard möglichen Übertragungsraten. Mit unserer Investition unterstützen wir Berlin auf dem Weg, eine digitale Metropole zu werden und auch die Berliner Start-up-Szene. Colt hat mit Berlin eine ganz besondere Verbindung, denn seit 2009 sind wir Digital Cinema Partner der Internationalen Filmfestspiele Berlin (Berlinale) und tragen zu ihrer Digitalisierung bei. Für Colt steigt die Bedeutung von Berlin als Standort durch den heute angekündigten Ausbau weiter“, sagt Süleyman Karman, Geschäftsführer der Colt Technology Services GmbH in Deutschland.

Neben Berlin verfügt Colt in Deutschland über Metropolitan Area Networks in Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart. Insgesamt sind in Deutschland mehr als 170 Rechenzentren und mehr als 6.200 Bürogebäude und Gewerbezentren an das Colt-Netz angeschlossen.

Über Colt
Colt unterstützt Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation mit agilen und On Demand Lösungen mit hoher Bandbreite. Das Colt IQ Network verbindet mehr als 850 Rechenzentren in den Wirtschaftszentren Europas, Asiens und Nordamerikas mit mehr als 27.000 Gebäuden, die an das Netzwerk angeschlossen sind – und täglich werden es mehr.

Colt hat einen ausgezeichneten Ruf sowie die branchenweit höchste Kundenzufriedenheit. Zu den Kunden gehören Unternehmen aus datenintensiven Branchen in mehr als 207 Städten in rund 30 Ländern. Colt ist Innovationsführer in den Themen Software Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV). Colt ist in Privatbesitz, zählt zu den finanziell am besten aufgestellten Unternehmen der Branche und bietet den besten Kundenservice zu einem wettbewerbsfähigen Preis.

Um mehr über Colt zu erfahren, besuchen Sie www.colt.net/de oder folgen Sie uns auf LinkedIn und Xing.

Colt Technology Services GmbH
Gervinusstraße 18-22
60322 Frankfurt am Main
www.colt.net/de
Sitz und Registergericht: Amtsgericht Frankfurt/Main HRB 46123
Geschäftsführer: Süleyman Karaman, Richard Tilbrook, Pieter Veenman

Firmenkontakt
Colt Technology Services
Bettina Wiedemann
Gervinusstraße 18-22
60322 Frankfurt
069 566060
colt@fgundh.de
https://www.colt.net/de/

Pressekontakt
Fauth Gundlach & Hübl
Mathias Gundlach
Kellerstraße 1
65183 Wiesbaden
061117214200
colt@fgundh.de
https://www.colt.net/de/

Pressemitteilungen

LG Cloud Monitor Roadshow 2018 gestartet: Mit Volldampf in die Wolke!

LG zeigt innovative Cloud-Monitore und Thin Clients sowie weitere Highlights auf großer Deutschland-Tour mit Truck-Showroom

LG Cloud Monitor Roadshow 2018 gestartet: Mit Volldampf in die Wolke!

LG startet Cloud Monitor Roadshow mit Truck-Showroom

Eschborn, 11. Oktober 2018 – Die Zukunft der Arbeit steht nicht in den Sternen – sie liegt in den Wolken. Genauer gesagt: in der Cloud. Die innovativen Cloud-Lösungen von LG sind nicht nur produktiver als herkömmliche PC-Systeme sondern sparen den Unternehmen auch Energie, Geld und Wartungs-Zeit. Doch nicht nur die Firmen profitieren vom Einsatz der neuen LG Thin Clients und Cloud-Monitore – auch der einzelne Mitarbeiter wird die Vorteile und Ergonomie eines 21:9 UltraWide™ All-In-One-Modells wie dem 38CK900N bald nicht mehr missen wollen! Fachbesucher und Journalisten können sich jetzt auf der mobilen LG Cloud Monitor Roadshow persönlich von den Cloud-Lösungen überzeugen. Zwei Trucks sind Bundesweit unterwegs – ein rollender Showroom und ein Foodtruck für kulinarische Genüsse. Zusätzlich gibt es dort eine Reihe weiterer Innovationen aus dem Hause LG zu sehen, die nicht nur Profis begeistern, vom 5K-Monitor bis hin zum UHD-Laser-Projektor.

Cloud-Lösungen für jedes Budget
Die Migration von Prozessen und Strukturen in die Cloud hilft dabei, die IT-Strukturen eines Unternehmens zu modernisieren und zu verschlanken. LG leistet einen wichtigen Beitrag hierzu und bietet eine Reihe zuverlässiger Cloud-Lösungen. Die aktuellen Modelle sind für Public- und Private-Cloud-Anwendungen geeignet, von Amazon Web Services bis Citrix, von VMware bis Microsoft RDP. Auch für kleine und mittelständische Unternehmen sind Cloud-Arbeitsplätze eine interessante Option. Für Sie eignen sich Thin Clients wie die Box CK500W oder All-In-Ones wie der 24CK550W mit Full-HD-Auflösung und 4K-Support für Dual-Display-Setups. Dieser All-In-One Thin Client lässt sich über VMware, Citrix oder Microsoft RDP problemlos in VDI-Systeme einbinden. Der ergonomische Standfuß erlaubt neben Drehung, Neigung und Höhenverstellung auch den praktischen Pivot-Modus, was ihn besonders für Programmierer prädestiniert. Ebenfalls verfügbar sind die Zero Clients 20CAV37K, 24CAV37K sowie 23CAV42K und CBV42.

LG All-In-One 38CK900N – Mit Multitasking in der Cloud
Ein Highlight ist der All-In-One 38CK900N. Mit seinem Curved 38 Zoll 21:9 UltraWide™ Display und 4K-Auflösung erlaubt er anspruchsvolles Multitasking und bietet beste Bildqualität auf Profi-Niveau. Der Client arbeitet mit einem fortschrittlichen AMD Ryzen R3 Prozessor und verfügt über 8 GB DDR4 RAM, eine 128 GB SSD, eingebaute Stereolautsprecher, eine HD-Kamera mit Mikrofon sowie WLAN, Gigabit-LAN und USB-Typ-C™. Das lüfterlose Design ist sauber, leise und minimiert den Wartungsaufwand. Die Stromersparnis im Vergleich zu einem herkömmlichen PC beträgt über 60 Prozent. Die Dual-Display-Verbindung (DisplayPort Ein- und Ausgang) erlaubt den Einsatz eines zweiten Bildschirms und unterstützt Auflösungen bis zu 4.096 x 2.160 Pixeln. Mittels VESA-Halterung ist der Monitor flexibel in jedem Arbeitsumfeld einsetzbar. Gerade wenn eine Vielzahl von Daten parallel und effizient bearbeitet werden müssen, spielt dieses System dank der extrem großen Bilddiagonale seine Stärken voll aus.

Monitor- und Projektorhighlights auf Tour erleben
Im Rahmen der LG Cloud Monitor Roadshow 2018 werden diese vielseitigen Cloud-Lösungen live zu sehen sein. Die Experten von LG sind im Oktober und November 2018 mit einem bestens ausgestatteten Truck-Showroom unterwegs und zeigen die Monitore und Clients an zahlreichen Standorten in Deutschland. In dem mobilen Ausstellungsraum gibt es darüber hinaus weitere innovative Monitor-Highlights von LG zu sehen, unter anderem der atemberaubende Nano-IPS UltraWide™ 5K-Monitor 34WK95U und der Laser-4K-Projektor HU80K sowie Gaming-Monitore der neuen LG UltraGear Serie. Für das leibliche Wohl sorgt vor Ort ein Foodtruck mit einem köstlichem Catering-Angebot.

Händler finden alle Informationen zu den Standorten der LG Cloud Monitor Roadshow 2018 sowie Anmeldemöglichkeiten online unter:

https://www.lg-isppartner.de//news/cloud-truck-tour

Pressevertreter sind zu folgenden Terminen herzlich eingeladen:

NRW am 17. Oktober 2018
Siewert & Kau Computertechnik GmbH
Walter-Gropius-Straße 12A
50126 Bergheim

Landkreis München am 31. Oktober 2018
Ingram Micro Distribution GmbH
Heisenbergbogen 3
85609 Aschheim / Dornach

Berlin am 09. November 2018
Caseking
Gaußstraße 1
10589 Berlin

Über LG Electronics, Inc.
LG Electronics, Inc. (KSE: 066570.KS) ist ein global führender Anbieter und technologischer Impulsgeber in den Bereichen Unterhaltungselektronik, Mobilkommunikation und Haushaltsgeräte. Mit 125 Niederlassungen auf der ganzen Welt und 77.000 Mitarbeitern erzielte LG im Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von 55,4 Milliarden US-Dollar (61,4 Billionen Koreanische WON). LG besteht aus vier Business Units – Home Entertainment, Mobile Communication, Home Appliances & Air Solution und Vehicle Components – und ist einer der international führenden Hersteller von Flachbildfernsehern, Mobilgeräten, Klimageräten, Waschmaschinen und Kühlschränken. LG Electronics ist ENERGY STAR Partner des Jahres 2016. Weitere Informationen zu LG Electronics finden Sie unter www.LGnewsroom.com

Über LG Electronics Deutschland GmbH
Der koreanische Technologiekonzern LG Electronics ist seit 1976 auf dem deutschen Markt aktiv. Das Unternehmen mit Sitz in Eschborn bei Frankfurt hat seine Aktivitäten seitdem kontinuierlich ausgebaut und ist aktuell in sieben Geschäftsbereichen tätig: Home Entertainment, Mobile Communications, Information System Products, Home Appliances, Air Conditioning, Lighting und Solar. In den vergangenen Jahren konnte der Innovationstreiber immer wieder Preise und Auszeichnungen für seine richtungsweisenden Produkte entgegennehmen. Wichtige Neuerungen wie flexible Displays oder gebogene Batterien gehen dabei aus der Zusammenarbeit spezialisierter Unternehmen innerhalb der LG-Gruppe hervor. Neuentwicklungen orientieren sich gemäß dem Markenversprechen „Life“s Good“ dabei stets an den Bedürfnissen der Nutzer und dienen nie dem Selbstzweck. Sein Markenversprechen untermauert LG auch durch gesellschaftliches Engagement mit selbst durchgeführten Aktionen oder in Zusammenarbeit mit zahlreichen Partnern. Weitere Informationen finden Sie unter www.lg.com

Über LG Electronics Information System Products
LG Electronics Information System Products (ISP) liefert als führender Anbieter seit über zwanzig Jahren Lösungen, um Menschen effizient mit Computern arbeiten zu lassen. Zwei von drei in Deutschland verkauften optischen Laufwerken stammen beispielsweise von LG. Im Display-Bereich setzt LG Maßstäbe bei der Entwicklung und Fertigung modernster Monitore und LED-Projektoren. Die optimale Verbindung von attraktivem Design, perfekter Ergonomie und höchster Bildqualität steht bei der Produktentwicklung von Monitoren an erster Stelle. Nach dieser Philosophie entwickelten die Ingenieure von LG technologische Meilensteine wie die farbtreuen LG IPS-Panel, atemberaubende 21:9-Monitore der LG UltraWideTM Serie und die LG UltraFineTM Displays, die mit ihrer 5K-Auflösung im Consumer- und B2B-Bereich völlig neue kreative Möglichkeiten eröffnen.

Firmenkontakt
LG Electronics Deutschland GmbH
Klaus Petri
Alfred-Herrhausen-Allee 3-5
65760 Eschborn
0 61 96/ 5821 – 0
lg-isp@rtfm-pr.de
http://presse.lge.de/

Pressekontakt
rtfm GmbH
Marco Albert
Flößaustraße 90
90763 Fürth
0911/310910-0
0911/310910-99
lg-isp@rtfm-pr.de
http://www.rtfm-pr.de

Pressemitteilungen

pds Software mit zahlreichen Neuerungen auf der GET Nord und RIFA 2018

Neue Apps und Funktionen für Cloud Handwerkersoftware

pds Software mit zahlreichen Neuerungen auf der GET Nord und RIFA 2018

Nach dem Marktstart von pds Portal, der digitalen Rechnungsverarbeitung und der pds Lager App im Frühjahr 2018 wartet der Rotenburger Spezialist für Handwerkersoftware aus der Cloud zu den Herbstmessen mit diversen neuen Funktions-Highlights auf. Mit pds Projekt zur mobilen Verwaltung von Bauprojekten, dem „digitalen PersonenSync“ zur schnellen Erfassung und Ansprache von Geschäftskontakten und der digitalen, formatunabhängigen Belegzustellung präsentiert das Unternehmen eine Reihe neuer smarter Features, die das pds Lösungsportfolio sinnvoll ergänzen. Wie die neuen Funktionen und digitalen Arbeitsprozesse das Tagesgeschäft vereinfachen, können sich Interessenten auf dem forum handwerk digital der RIFA Nürnberg am 25. und 26. Oktober und der Fachmesse GET Nord vom 22. – 24. November in Hamburg live zeigen lassen.

Volle Auftragsbücher und knappe personelle Ressourcen zwingen heute viele Handwerksbetriebe, unnötige Zeitfresser im Arbeitsalltag zu beseitigen, um sich vermehrt auf die produktiven Tätigkeiten konzentrieren. Dies erfordert einerseits Instrumente, die Informationen vollständig und medienbruchfrei dort bereitstellen, wo sie benötigt werden. Gleichzeitig bedarf es integrierten Werkzeugen, die die Abläufe in Verwaltung und Arbeitsorganisation nachhaltig verschlanken. Mit den aktuellen Neuerungen erweitert pds nicht nur seinen digitalen Werkzeugkasten für das Handwerk, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern, sondern unterstützt auch Handwerksbetriebe dabei, in allen Unternehmensbereichen wertschöpfender zu arbeiten.

Rechnungen digital und formatunabhängig übermitteln
Eine zentrale Neuerung der pds Software ist die digitale Belegzustellung. Bislang standen Handwerksbetriebe regelmäßig vor der Herausforderung, die Belege in der jeweils vom Kunden präferierten Zustellart und dem gewünschten Rechnungsformat bereitzustellen – ob E-Post, ZUGFeRD, X-Rechnung, PDF, E-Mail oder Papier-Rechnung. Mit der digitalen Belegzustellung der pds Software können Handwerksbetriebe dafür nun eine universelle Schnittstelle nutzen, die es ihnen ermöglicht, Rechnungen per Knopfdruck im gewünschten Format zu übertragen. Die präferierte Zustellart und das gewünschte Rechnungsformat des Geschäftspartners werden lediglich einmalig im System hinterlegt. So lassen sich sämtliche anfallende Rechnungen aus der pds Software direkt und mit nur einem Klick an den Rechnungsempfänger übermitteln. Die pds Software übernimmt dabei automatisch die Überführung in das jeweilige Dateiformat und die Zustellung der Rechnung. Ein händisches Wandeln jeder einzelnen Rechnung oder aufwändige Recherchen in Bezug auf die unterschiedlichen Rechnungsformate sind somit nicht mehr erforderlich. Das gibt den Betrieben den Freiraum, sich wieder auf die wertschöpfenden Aufgaben anstatt auf unnötige Verwaltungsprozesse zu konzentrieren.

Bautagebuch und Projektmanagement per App
Spätestens mit der pds Projekt App findet die Zettelwirtschaft zum Erfassen von Baustellentagebüchern ein Ende. In Ergänzung zur digitalen Projektakte der pds Software, in der alle Auftrags- und Projektinformationen der Bauvorhaben zentral zusammenlaufen, stellt pds auf der RIFA und GET Nord eine neue smarte App zur mobilen Verwaltung von Bauprojekten vor. Die neue Mobilanwendung bündelt die wesentlichen Funktionen der digitalen Projektakte mit den Vorzügen smarter Mobiltechnologie wie Kamera- und GPS-Unterstützung. Diese ermöglicht allen Baubeteiligten, auf sämtliche projektrelevante Daten und Dokumente zuzugreifen, den Baufortschritt auf einfachste Weise zu dokumentieren und zur Weiterbearbeitung an die Verwaltung zu übergeben. Automatisierte Wetterberichte, individuelle Checklisten und vorgefertigte Berichte etwa zur Dokumentation von Mängeln ergänzen das Leistungsspektrum der Mobilanwendung.
pds Projekt rundet das bestehende App Portfolio aus pds Service, pds Zeit, pds Material und pds Lager optimal ab und versorgt die Projektbeteiligten mit allen notwendigen Informationen zum Projekt und dem Verlauf auf der Baustelle. Mit pds Projekt lassen sich damit nicht nur alle Bauprojekte digital dokumentieren, sondern auch sämtliche Arbeitsschritte rund um das Bauprojekt professionalisieren. Wie die übrigen pds Apps zeichnet sich pds Projekt vor allem durch seine praktische und einfache Bedienbarkeit aus und orientiert sich an der individuellen Arbeitsweise seiner Nutzer. Voraussetzung für die Nutzung der pds Apps ist der Einsatz der pds Software.

Bessere Stammdatenqualität mit „digitalem PersonenSync“
Mit dem digitalen PersonenSync können Anwender der pds Software die Qualität ihrer Geschäftspartner-Adressdatenbank auf einfache Weise optimieren und unnötige Zeitfresser in der Verwaltung vermeiden. Damit lassen sich die Adressrecherche, Personenerfassung und Ansprache von Kunden und Interessenten künftig noch einfacher umsetzen. So reicht es etwa aus, bei der Anlage von Personen in der pds Software lediglich Firma und Ort einzugeben, um alle passenden Geschäfts-Adressen einzulesen. Mit nur wenigen Klicks und ohne weitere Dateneingaben kann die richtige Firma samt vollständiger Adressdaten selektiert werden. Auch eine Prüfung der bereits angelegten Adressen wird mit der pds Software ermöglicht. Manuelle Eingabefehler oder zeitaufwändige Recherchen gehören so der Vergangenheit an.

pds auf dem forum handwerk digital der RIFA Nürnberg und auf der GET Nord in Hamburg
Die pds GmbH ist sowohl am 25. und 26. Oktober 2018 auf dem forum handwerk digital der RIFA (Messezentrum Nürnberg) sowie vom 22. – 24. November 2018 auf der Hamburger Elektro- und SHK-Fachmesse GET Nord in Halle B2.EG am Stand 342 als Aussteller vertreten. Zur Anmeldung eines persönlichen Gesprächstermins oder einer Vorführung gelangen Interessenten über www.pds.de

Die pds GmbH ist führender Anbieter für Handwerkersoftware im Bau- und Baunebengewerbe. Mehr als 185 auf Branchen- und kaufmännische Lösungen spezialisierte Mitarbeiter arbeiten im niedersächsischen Rotenburg (Wümme) an der stetigen Weiterentwicklung der Softwareprodukte für Handwerksbetriebe. Seit der Firmengründung 1973 liegt der Fokus auf der Entwicklung von Software mit Branchenanforderungen sowie allen gewerkspezifischen Besonderheiten des Baugewerbes. Neben klassischer ERP-Software mit Auftragsabwicklung und betrieblichem Rechnungswesen (inkl. eines Baulohns) beinhalten pds Lösungen auch mobile Apps für die Baustelle, wie mobiler Kundendienst- und Wartungsservice, Lager- und Materialwirtschaft, Projektmanagement und Baustellenzeiterfassung. Die zukunftsweisende Technologie der pds Software gibt den ca. 3.000 mittelständischen pds Anwenderunternehmen die Sicherheit, auch in Zeiten der Cloud einen langfristig orientierten und zuverlässigen Partner an der Seite zu haben. Die Implementierung und Schulung der Software ermöglichen die pds Partner in Kombination mit den pds Seminarzentren in Rotenburg, Frankfurt/Main, Weinstadt b. Stuttgart und München. Für eine ganzheitliche Vor-Ort-Betreuung und Implementierung aller IT-Themen sorgen 20 pds Partnerunternehmen.

Firmenkontakt
pds GmbH
Sarah Tietjen
Mühlenstr. 22-24
27356 Rotenburg
+49 (0) 4261 – 855-304
+49 (0) 4261 – 855-371
marketing@pds.de
http://www.pds.de

Pressekontakt
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10 – 12
22769 Hamburg
+49 (0) 40-800 80 990-0
+49 (0) 40-800 80 990-99
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Computer/Internet/IT

Personio erweitert Zeiterfassungsfunktion

Personio hat den Funktionsumfang seiner angebotenen Software für Personalverwaltung und Bewerbermanagement um eine wichtige Funktion erweitert. Eine neue Programmschnittstelle, eine sogenannte API (application programming interface) ermöglicht es Nutzern, Anwesenheitszeiten von physischen Zeiterfassungsterminals oder anderen Endgeräten einzubinden. Dies erhöht signifikant den Mehrwert der HR Software insbesondere für mittelständische Unternehmen.

Roman Schumacher, CPO bei der Personio GmbH, über die Weiterentwicklung: “Wir freuen uns, dass wir den Wunsch vieler unserer Kunden erfüllen konnten und nun die Möglichkeit bieten, Abwesenheiten automatisch zu übertragen. Ein Unternehmen mit Projektzeiterfassung kann nun z.B. alle Anwesenheitszeiten automatisiert an Personio übergeben und minimiert damit das Fehlerrisiko für Abrechnung und Angestellte. Dank Personio haben alle involvierten Personen transparenten Zugriff auf die erfassten Zeiten.”

 

Unterstützung der Kunden hat stets oberste Priorität

Das Personio Team stellt die technische Schnittstelle der IT-Abteilung eines jeden Kunden zur Verfügung und unterstützt gegebenenfalls auch bei der Einbindung. Durch ein ausführliches Entwicklerportal mit Hilfestellungen und technischen Dokumentationen bietet Personio seinen Kunden auch it-seitig ideale Projektunterstützung.

Personio arbeitet mit dieser Produktneuheit weiter an seinem Ziel, die führende HR Management- und Recruiting-Plattform für kleine und mittelständische Unternehmen in Europa aufzubauen. Erst im August vergangenen Jahres schloss das Startup eine erfolgreiche Series A Finanzierungsrunde mit 10,5 Millionen Euro ab.

Quelle: Personio

 

Über Personio

Das Personio-Team aus München entwickelt eine ganzheitliche Software für Personalverwaltung und Bewerbermanagement für Unternehmen von 10 bis 1000 Mitarbeitern. Personio wird zukünftig auch weitere Leistungen rund um sein HR-Betriebssystem, das die Bereiche Rekrutierung, Verwaltung und Entwicklung von Mitarbeitern umfasst, anbieten. Während derzeit die meisten der über 700 Kunden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kommen, ist die Expansion in das weitere europäische Ausland für die kommenden Jahre geplant. Personio versteht sich auch abseits des Kernprodukts als Wissensvermittler im Bereich Human Resources, veranstaltet regelmäßig Networking-Events zu Themen, die die Personalwelt bewegen, und versorgt über den Unternehmens-Blog alle HR-Professionals mit Fachwissen und News.

 

Download Pressemitteilung:

Deutsch

 

Kontakt

Sabrina Koch
Personio GmbH
press@personio.de
+49 (0) 176 42017259

Pressemitteilungen

Synopsys präsentiert BSIMM9: Globale Langzeitstudie unter 120 führenden Unternehmen zeigt starken Anstieg integrierter Softwaresicherheitsinitiativen

Größtes – je über Softwaresicherheit erhobenes – Datenmaterial offenbart wachsenden Einfluss der Cloud-Transformation

Synopsys präsentiert BSIMM9: Globale Langzeitstudie unter 120 führenden Unternehmen zeigt starken Anstieg integrierter Softwaresicherheitsinitiativen

Synopsys Logo

MOUNTAIN VIEW, Kalifornien/USA, 2. Oktober 2018 – Synopsys, Inc. (Nasdaq: SNPS) veröffentlichte heute BSIMM9, die neueste Version des Building Security In Maturity-Modells, das Unternehmen bei der Planung, Ausführung und Messung ihrer Software Security-Initiativen (SSIs) unterstützen soll. Für die neunte Auflage von BSIMM wurden unter anderem Daten von bekannten Firmen wie Oracle, Adobe, PayPal, Alibaba, Cisco, General Electric, Lenovo, Nvidia oder Sony Mobile analysiert, die im Rahmen einer 10-jährigen Beobachtungsphase realer SSIs in insgesamt 120 Unternehmen erhoben wurden. BSIMM9 hebt insbesondere die Auswirkungen der Cloud-Transformation, das Wachstum der Softwaresicherheits-Community sowie die Daten der erstmals vertretenen Retail-Branche hervor. Um die Studie herunterzuladen, besuchen Sie www.bsimm.com/download.html.

„Um erfolgreich zu arbeiten, müssen sich Entwicklungs-, Sicherheits- und Betriebsteams abstimmen. BSIMM9 liefert Daten, die darauf hindeuten, dass dies zunehmend automatisiert geschieht, insbesondere da sich die Software in die Cloud verlagert“, sagt Dr. Brian Chess, Senior Vice President of Infrastructure and Security für NetSuite bei Oracle. „Dies ist ein großer Schritt in die richtige Richtung: mehr Geschwindigkeit und gleichzeitig mehr Sicherheit.“

BSIMM9 beschreibt die Arbeit von mehr als 7.800 Softwaresicherheitsexperten, die die Sicherheitsaufgaben von 415.000 Entwicklern in rund 135.000 Anwendungen leiten. BSIMM9-Unternehmen repräsentieren Branchen wie Finanzdienstleistungen, unabhängige Softwareentwickler (ISVs), Cloud, Gesundheitswesen, Internet der Dinge (IoT), Versicherungen und Handel.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

Cloud-Transformation: Unternehmen verlagern ihre Workloads und Entwicklungspipelines immer stärker in die Cloud – ein Paradigmenwechsel, der unterschiedliche Ansätze zur Softwaresicherheit erfordert. Drei neue Aktivitäten, die direkt oder indirekt mit der Cloud-Transformation zusammenhängen, wurden beobachtet und BSIMM hinzugefügt. Darüber hinaus haben sich die Aktivitäten unabhängiger Softwareanbieter, IoT-Unternehmen und Cloud-Firmen stark angenähert, was darauf hindeutet, dass gemeinsame Cloud-Architekturen ähnliche Softwaresicherheitsaktivitäten erfordern.

Branchen: BSIMM kann verwendet werden, um SSIs innerhalb eines Geschäftsfeldes oder branchenübergreifend zu vergleichen. Erstmals ist auch der Handel als Branche vertreten. SSIs werden im Handel immer häufiger angestoßen, da E-Commerce für die Aufrechterhaltung eines gesunden Geschäfts immer entscheidender wird.

Wachstum: BSIMM9 umfasst die Daten von 120 Unternehmen. Bei der achten Auflage der Studie waren es noch lediglich 109. Die Zahl der erfassten Softwaresicherheitsexperten stieg gleichzeitig um 65 Prozent, die der Entwickler um 43 Prozent. Dieser bemerkenswerte Anstieg der Datenbasis zeigt, dass der Stellenwert von Softwaresicherheit deutlich zugenommen hat.

„Das BSIMM-Projekt hat sich zu einem De-Facto-Standard für die Bewertung und Verbesserung von Softwaresicherheit entwickelt“, sagt Dr. Gary McGraw, Vice President of Security Technology bei Synopsys. „Durch die Messung Ihres Unternehmens mit BSIMM können Sie Ihren Sicherheitsansatz direkt mit einigen der weltweit führenden Unternehmen vergleichen. BSIMM9 ist der Höhepunkt eines Jahrzehnts objektiver, beobachtungsbasierter Arbeit vor Ort und enthält den größten Datensatz, der über Softwaresicherheit jemals gesammelt wurde.“

BSIMM umfasst Daten von Unternehmen, die echte SSIs etabliert haben. 116 gemessene Softwaresicherheitsaktivitäten bilden die Basis, um Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die jede Initiative einzigartig machen, aufzuzeigen. Die BSIMM-Daten offenbaren, dass Initiativen mit einem hohen Reifegrad besonders erfolgreich sind und zahlreiche Aktivitäten in allen 12 der im Modell beschriebenen Praktiken durchführen. Unternehmen können BSIMM darüber hinaus nutzen, um Initiativen zu vergleichen und in Erfahrung zu bringen, welche zusätzlichen Aktivitäten nützlich sein könnten, um ihre Gesamtstrategie zu unterstützen.

Danksagungen

Dr. McGraw analysierte zusammen mit Sammy Migues, leitender Wissenschaftler bei Synopsys, und Jacob West, Vice President of Cloud Operations für NetSuite bei Oracle, Daten, die in den letzten 10 Jahren der Softwaresicherheitsforschung gesammelt wurden. Zu den beteiligten Unternehmen gehören Adobe, The Advisory Board Company, Aetna, Alibaba Group, Amgen, Anda, Autodesk, Axway, Bank of America, Betfair, BMO Financial Group, Black Duck Software, Black Knight, Box, Canadian Imperial Bank of Commerce, Capital One, City National Bank, Cisco, Citigroup, Citizens Bank, Comerica Bank, Cryptography Research (a division of Rambus), Dahua, Depository Trust & Clearing Corporation, Ellucian, Experian, F-Secure, Fannie Mae, Fidelity, Freddie Mac, General Electric, Genetec, Global Payments, Highmark Health, The Home Depot, Horizon Healthcare Services, HSBC, Independent Health, iPipeline, Johnson & Johnson, JPMorgan Chase, Lenovo, LGE, McKesson, Medtronic, Morningstar, Navient, NCR, NetApp, News Corp, Nvidia, NXP Semiconductors, PayPal, Principal Financial Group, Qualcomm, Royal Bank of Canada, Scientific Games, Sony Mobile, Splunk, Synopsys, Target, TD Ameritrade, Trainline, Trane, U.S. Bank, The Vanguard Group, Veritas, Verizon, Wells Fargo, Zendesk, and Zephyr Health.

Über BSIMM

Das 2008 gestartete Building Security In Maturity Model (BSIMM) ist ein Werkzeug zur Messung und Bewertung von Software-Sicherheitsinitiativen. Das BSIMM ist ein datengesteuertes Modell und Messwerkzeug, das durch die sorgfältige Untersuchung und Analyse von Software-Sicherheitsinitiativen entwickelt wurde und reale Daten von mehr als 100 Unternehmen enthält. Der BSIMM ist ein offener Standard, der ein auf Software-Sicherheitspraktiken basierendes Framework beinhaltet, mit dem ein Unternehmen seine eigenen Anstrengungen in der Software-Sicherheit bewerten kann. Weitere Informationen finden Sie unter bsimm.com.

Über die Synopsys Software Integrity Group
Die Synopsys Software Integrity Group unterstützt Organisationen bei der Erstellung sicherer und hochqualitativer Software, welche Risiken senkt und Tempo sowie Produktivität erhöht. Synopsys ist anerkannter Marktführer in Applikationssicherheit, stellt statische Analysen, Software Composition Analysis (SCA) sowie dynamische Analysen zur Verfügung, die Teams dabei helfen Schwachstellen schnell zu finden und zu beheben sowie Fehler in proprietärem und Open-Source-Code als auch Applikationsverhalten zu beheben. Mit einer Kombination aus industrieführenden Tools, Dienstleistungen und Expertenwissen gelingt es Synopsys, Sicherheit und Qualität in DevSecOps zu steigern und im gesamten Entwicklungszyklus von Software zu etablieren. Erfahren Sie mehr unter synopsys.com/software.

Über Synopsys
Synopsys, Inc. (Nasdaq: SNPS) agiert als Silicon to Software™ Partner innovativer Unternehmen, die zuverlässige Elektronikprodukte und Softwareanwendungen für den Alltag entwickeln. Synopsys ist das fünfzehntgrößte Softwareunternehmen weltweit und kann auf eine lange Geschichte als führender Anbieter in der Electronic Design Automation (EDA) und der Halbleiter-IP verweisen. Auch im Markt für Softwaresicherheit und Softwarequalität kommt dem Unternehmen eine wachsende Bedeutung zu. Ob für System-on-Chip Designer (SoC), die anspruchsvolle Halbleiter entwerfen, oder Softwareentwickler, die Anwendungen mit höchsten Sicherheits- und Qualitätsansprüchen programmieren: Synopsys bietet alle Lösungen, um innovative, hochwertige und sichere Produkte zu liefern. Weitere Informationen unter synopsys.com.

Firmenkontakt
Synopsys, Inc.
Mark Van Elderen
East Middlefield Road 690
94043 Mountain View, CA | USA
001-650-793-7450
mark.vanelderen@synopsys.com
http://www.synopsys.com/software

Pressekontakt
Berkeley Kommunikation GmbH
Joachim Dreher
Landwehrstraße 61
80336 München | Deutschland
0049-89-747262-44
joachim.dreher@berkeleypr.com
http://www.berkeleypr.com/de

Pressemitteilungen

Vorreiter bei Digitalisierung – Userlane in den Top 10 der Later-Stage Startups von Microsoft

Userlane plant Zusammenarbeit mit Microsoft durch gemeinsamen Vertrieb und Zugang zum internationalen Microsoft-Partnernetzwerk

Vorreiter bei Digitalisierung - Userlane in den Top 10 der Later-Stage Startups von Microsoft

v.l.n.r. Userlane-Gründer Felix Eichler, Hartmut Hahn und Kajetan Uhlig

Microsoft zeichnet Userlane als eines der zehn innovativsten europäischen Unternehmen aus. Userlane ist bekannt für sein Navigationssystem für Software. Laut Microsoft haben die gewählten Unternehmen das Potential, Enterprises durch den Einsatz disruptiver Technologien und AI bei der Digitalisierung zu unterstützen.

Microsoft wird den Münchner SaaS-Anbieter bei der Wachstumsstrategie unterstützen, durch gemeinsamen Vertrieb sowie die Aufnahme in das internationale Vertriebs- und Partnernetzwerk von Microsoft.

Die Zusammenarbeit mit Microsoft erfolgt im Rahmen des Microsoft ScaleUp Programms ( https://startups.microsoft.com/en-us/scale-up/), das darauf abzielt, Innovation und Unternehmertum zu fördern, um die Digitalisierung weltweit voranzutreiben.

„Die enge Zusammenarbeit mit Microsoft erlaubt uns, die Präsenz von Userlane im Enterprise-Sektor weiter auszubauen. Durch eine stärkere Integration in das Microsoft-Produktportfolio können wir den Kunden von Microsoft dabei helfen, Dienste wie Sharepoint, Dynamics und Office 365 unternehmensweit einzuführen. Gleichzeitig sorgen wir für die Automatisierung aller Prozesse rund um Mitarbeiterschulungen und Support“, so Hartmut Hahn, CEO und Mitbegründer.

Felix Eichler, CTO und Mitbegründer, erklärte: „Mit der Infrastruktur von Microsoft Azure können wir unseren internationalen Kunden einen Service auf Enterprise-Niveau anbieten – ohne Kompromisse bei unseren hohen Standards für Sicherheit und Datenschutz einzugehen. Wir wachsen schnell in den USA und in Asien. Daher ist Microsoft der ideale Partner, um uns bei der internationalen Expansion zu unterstützen.“

„Innovation braucht Pioniere: Die Herausforderung für jede neue Technologie ist die Unsicherheit am Markt. Umso mehr freut es uns, wenn einer dieser Pioniere eines der größten Unternehmen der Welt ist. Es freut uns sehr, dass Microsoft Menschen in unsere Richtung weist, wenn sie nach Lösungen für die Herausforderungen der Digitalisierung suchen“, erklärte Kajetan Uhlig, CPO und Mitbegründer.

Die Technologie von Userlane wird als interaktiver Performance Support ( https://www.userlane.com/staff-training) bezeichnet. Mit Userlane kann jeder Mensch jede Software ohne Vorkenntnisse bedienen.

Die Möglichkeit, jede Software sofort effektiv zu nutzen, macht Anwender produktiver und überwindet Hürden bei der Einführung neuer Software. Mit Userlane können Unternehmen Software ohne zusätzliche Schulungskosten oder logistischen Aufwand einführen – bei voller Akzeptanz der Mitarbeiter. So wird der Weg zur Digitalisierung geebnet.

Dieser Ansatz stimmt mit der Mission von Microsoft überein, innovative Technologien zu fördern. Deshalb hat eine Jury, bestehend aus Führungskräften und Venture Capitalists, Userlane als eines der Top 10 Later-Stage Startups gewählt, die in der Lage sind, die Herausforderungen der Digitalen Transformation zu meistern.

Weitere Informationen unter www.userlane.com

Das Münchner Software-as-a-Service Unternehmen Userlane wurde von Felix Eichler, Kajetan Uhlig und Hartmut Hahn gegründet. Das Unternehmen hat sich als Ziel gesetzt, die Lücke zwischen Mensch und Maschine zu schließen. Dafür hat Userlane ein Navigationssystem entwickelt, mit dem jeder Mensch jede Software ohne Vorkenntnisse bedienen kann. Software Know-how soll in Zukunft nicht mühevoll erlernt werden, sondern eine Selbstverständlichkeit sein, die allen Menschen zur Verfügung steht.

Userlane wird gefördert von Capnamic, HTGF, Main Incubator und FTR Ventures und ist Mitglied des SAP PartnerEdge Build Programms. Außerdem zählt Userlane zu den Top 50 Tech Startups in Europa. Das schnell wachsende Technologieunternehmen arbeitet seit 2015 mit führenden Fortune-500- und DAX-Unternehmen zusammen und unterstützt den öffentlichen Sektor bei der digitalen Transformation durch die Einführung neuer Software.

Kontakt
Userlane GmbH
Tatjana Galinker
Georgenstraße 39
80799 München
+49 89 414171168
press@userlane.com
http://www.userlane.com

Pressemitteilungen

Bauprojekte durchgängig digital verwalten – pds erweitert mobiles Lösungsportfolio um Projekt App

pds Software wartet mit neuer Projektmanagement App auf

Bauprojekte durchgängig digital verwalten - pds erweitert mobiles Lösungsportfolio um Projekt App

pds erweitert mobiles Lösungsportfolio um Projekt App (Bildquelle: Herrndorff – stock.adobe.com)

In Ergänzung zur digitalen Projektakte der pds Software, in der alle Auftrags- und Projektinformationen aktueller Bauvorhaben zentral zusammenlaufen, stellt der Rotenburger Spezialist für Cloud-fähige Handwerkersoftware mit pds Projekt eine smarte App zur mobilen Verwaltung von Bauprojekten vor. Die neue Mobilanwendung bündelt die wesentlichen Funktionen der digitalen Projektakte mit den Vorzügen smarter Mobiltechnologie wie Kamera- und GPS-Unterstützung. Diese ermöglicht allen Baubeteiligten, auf sämtliche projektrelevante Daten zuzugreifen, Informationen zur Baustelle auf einfachste Weise zu dokumentieren und in Echtzeit zur Weiterbearbeitung an die Verwaltung zu übergeben.

„Intransparente Prozesse, unzureichende Projektdokumentation und mangelnde Arbeitsorganisation sind die häufigsten Ursachen für Konflikte in der Umsetzung von Bau-, Instandhaltungs- und Sanierungsprojekten. Schon im Büro ist es nicht immer einfach, bei den mitunter vielen parallel anfallenden Aufgaben und Bauprojekten den Überblick zu bewahren. Kritisch wird es häufig aber erst auf der Baustelle, wenn bestehende Medienbrüche den Zugang zu projektrelevanten Informationen erschweren und einen durchgängig systemgestützten Arbeitsprozess verhindern“, erläutert Bastian Kohlmeyer, Head of Product Management bei der pds GmbH. „Mit pds Projekt haben wir eine einfach bedienbare und intelligente App entwickelt, die sämtliche Projektbeteiligte auch unterwegs bei der Informationssuche, Dokumentation, Auswertung oder der Abarbeitung von Checklisten unterstützt. Damit haben Anwender quasi ihr digitales Büro immer dabei und sind in der Lage, den bisweilen aufwändigen Baudokumentations- und Kommunikationsprozess mit Hilfe integrierter Smartphone Features auf sehr einfache Weise zu professionalisieren“, ergänzt Christian Braam, welcher als Product Owner die Entwicklung der pds Projekt App koordiniert und vorangetrieben hat.

Eine App – viele Funktionen
pds Projekt rundet das bestehende App Portfolio aus pds Service, pds Zeit, pds Material und pds Lager optimal ab und versorgt die Projektbeteiligten mit allen notwendigen Informationen zum Projekt und dem Verlauf auf der Baustelle. Die Funktionen der pds Projekt App im Überblick:

– Intelligente Suche über alle Inhalte: Durch die native Integration von pds Projekt und der pds Software sind alle in der pds Software angelegten Projekte auch in der pds Projekt App verfügbar. Über integrierte Filterfunktionen lassen sich spezifische Projekte komfortabel selektieren, um schnell gezielte Informationen zu erhalten.

– Alle Dokumente zu einem Bauprojekt, z.B. Angebote und Bestellungen, können direkt über die App abgerufen und heruntergeladen werden. Über die integrierte Kamerafunktion lassen sich neue Bilder und Dokumente in einer individualisierbaren Ordnerstruktur bequem von der Baustelle ins Büro übermitteln.

– Reibungslose Kommunikation: Alle Ansprechpartner zu den jeweiligen Projekten sind direkt in der App hinterlegt, um eine schnelle Kontaktaufnahme zu ermöglichen. Dank vollständiger Projektinformationen sind alle Projektbeteiligten auch mobil jederzeit auskunftsfähig. Um die Kommunikation und Anfahrt zu erleichtern, wurden die gängigen Smartphone Standardfunktionen wie Telefonie, E-Mail und Navigation direkt in pds Projekt integriert.

– Übersichtliches Bautagebuch: Damit Anwender den Projektfortschritt Tag genau festhalten können, bietet pds Projekt zahlreiche Möglichkeiten zur Baustellendokumentation. Dabei werden alle erfassten Eingaben und Bilder automatisch in einer übersichtlichen Tagesliste angelegt, damit jederzeit nachvollziehbar bleibt, was an welchem Tag gemacht wurde. Dank der Integration von GPS- und Wetterinformationen speichert die App sogar automatisch die jeweilige Wetterlage für eine lückenlose Nachvollziehbarkeit des Bauabschnitts ab.

– Vorgefertigte Berichtsart auswählen: Damit alle Vorgänge auf der Baustelle möglichst ausführlich und sachbezogen dokumentiert werden können, stehen in pds Projekt zahlreiche Arten vorgefertigter Berichte zur Verfügung. Die unterschiedlichen Berichtsvarianten werden anschließend direkt an die pds Software übergeben, sodass die Mitarbeiter im Büro den Vorgang in Echtzeit nachverfolgen und z.B. bei Kunden-Rückfragen schneller reagieren können.

– Ausführliche Mängelberichte und automatisierte Workflows: Ein Beispiel für eine Berichtsart in pds Projekt ist die Erfassung eines Mängelberichts. Über Fotos und individuelle Notizen (auch per Spracheingabe) können aktuelle Mängel vor Ort einfach dokumentiert und gleichzeitig Aufgaben angelegt werden, damit sich die zuständigen Mitarbeiter direkt um die Beseitigung der Mängel kümmern können.

– Individualisierbare Checklisten und Vorlagen unterstützen die Mitarbeiter auf der Baustelle bei der Ausführung von Routinearbeiten und beim Anlegen von Berichten, damit keine Arbeitsschritte mehr in Vergessenheit geraten.

Mit pds Projekt lassen sich damit nicht nur alle Bauprojekte digital dokumentieren, sondern auch sämtliche Arbeitsschritte rund um das Bauprojekt professionalisieren. Wie die übrigen pds Apps zeichnet sich pds Projekt vor allem durch seine praktische und einfache Bedienbarkeit aus und orientiert sich an der individuellen Arbeitsweise seiner Nutzer. Voraussetzung für die Nutzung der pds Apps ist der Einsatz der pds Software.

Die pds GmbH ist führender Anbieter für Handwerkersoftware im Bau- und Baunebengewerbe. Mehr als 185 auf Branchen- und kaufmännische Lösungen spezialisierte Mitarbeiter arbeiten im niedersächsischen Rotenburg (Wümme) an der stetigen Weiterentwicklung der Softwareprodukte für Handwerksbetriebe. Seit der Firmengründung 1973 liegt der Fokus auf der Entwicklung von Software mit Branchenanforderungen sowie allen gewerkspezifischen Besonderheiten des Baugewerbes. Neben klassischer ERP-Software mit Auftragsabwicklung und betrieblichem Rechnungswesen (inkl. eines Baulohns) beinhalten pds Lösungen auch mobile Apps für die Baustelle, wie mobiler Kundendienst- und Wartungsservice, Lager- und Materialwirtschaft, Projektmanagement und Baustellenzeiterfassung. Die zukunftsweisende Technologie der pds Software gibt den ca. 3.000 mittelständischen pds Anwenderunternehmen die Sicherheit, auch in Zeiten der Cloud einen langfristig orientierten und zuverlässigen Partner an der Seite zu haben. Die Implementierung und Schulung der Software ermöglichen die pds Partner in Kombination mit den pds Seminarzentren in Rotenburg, Frankfurt/Main, Weinstadt b. Stuttgart und München. Für eine ganzheitliche Vor-Ort-Betreuung und Implementierung aller IT-Themen sorgen 20 pds Partnerunternehmen. Weitere Informationen: www.pds.de

Firmenkontakt
pds GmbH
Sarah Tietjen
Mühlenstr. 22-24
27356 Rotenburg
+49 (0) 4261 – 855-304
+49 (0) 4261 – 855-371
marketing@pds.de
http://www.pds.de

Pressekontakt
trendlux pr GmbH
Petra Spielmann
Oeverseestraße 10 – 12
22769 Hamburg
+49 (0) 40-800 80 990-0
+49 (0) 40-800 80 990-99
ps@trendlux.de
http://www.trendlux.de

Aktuelle Nachrichten Computer/Internet/IT

Compuware zAdvizer: Erweiterte KI ermöglicht intuitivere und detailliertere Einblicke in kritische DevOps-KPIs bei Mainframe-Modernisierungen

Höhere Geschwindigkeit, Qualität und Effizienz bei Updates von Kernsystemen dank Kibana- und Elastic-Visualisierung sowie Amazon Web Services

Neu-Isenburg, 1. Oktober 2018 Compuware hat seine Lösung zAdviser für Support-Kunden weiterentwickelt. zAdviser nutzt jetzt Methoden des maschinellen Lernens, um Korrelationen zwischen dem Entwicklerverhalten und den Key Performance Indicators (KPIs) auf Grundlage von DevOps Toolchain-Daten und Compuware-Produktnutzungsdaten zu finden. Darüber hinaus wurde die Lösung um die Elastic Cloud und die Kibana-Visualisierungstechnologie erweitert und bietet dadurch eine breitere Palette an Metriken sowie eine neue intuitive und interaktive Analyse umfangreicher Daten. Außerdem verwendet zAdviser nun eine nahtlose und sicher verschlüsselte Verbindung zu Amazon Web Services (AWS). Dadurch lassen sich Kundendaten schneller erfassen sowie bearbeiten. Gleichzeitig wird die Sicherheit durch Verschlüsselung während der Übertragung und im Ruhezustand gewährleistet. Dank der neuen Funktionalitäten können Unternehmen die Geschwindigkeit, Qualität und Effizienz ihrer Kernsysteme jetzt messen und verbessern.

Compuware hat zudem eine Partnerschaft mit CollabNet VersionOne geschlossen, um eine plattformübergreifende Transparenz in der agilen Entwicklungsarbeit im gesamten Unternehmen sicherzustellen.

Trends und Muster bei Entwicklungsprozessen erkennen
Die KI-Technologie von zAdviser hilft DevOps-Teams dabei, Trends und Muster in ihren Entwicklungsprozessen und Verhaltensweisen zu erkennen, die die Bereitstellung von Mainframe-Software unterstützen oder behindern. Durch die Anwendung von KI-Algorithmen auf die Metriken, die von DevOps-Toolchains, Teams, einzelnen Nutzern und Anwendungen erfasst werden, bietet zAdviser DevOps-Verantwortlichen tiefere Einblicke als je zuvor.

Zudem aggregiert zAdviser Daten sämtlicher Kunden: Dadurch wird die Genauigkeit der Analyseergebnisse laufend optimiert und nützliche Branchenbenchmarks bereitgestellt, die einen Vergleich der eigenen Leistung mit der von anderen Unternehmen erlauben. VeraSafe, führender Experte für Datenschutz und Privacy, hat zAdviser zudem die Konformität mit der DSGVO bestätigt. zAdviser verbirgt Benutzer-IDs und verschlüsselt Daten während der Übertragung und im Ruhezustand. Dabei erfüllt die Lösung auch das „Recht auf Vergessen werden“, um die Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen der Kunden zu erfüllen.

Die Neuerungen auf einen Blick:

  • intuitive und interaktive Dashboard-Oberfläche, basierend auf dem Elastic Cloud-Service von Elastic und der Datenvisualisierungs- und Explorationstechnologie Kibana.
  • Erfassung umfassender Verhaltens- und Betriebskennzahlen von Compuware-Mainframe-Tools und gängiger Drittanbieterlösungen wie Atlassian Jira und ServiceNow sowie vieler Quellcode-Management-Systeme (SCM), darunter Compuware ISPW.
  • sicheres Streaming, nahezu in Echtzeit, der kundeneigenen Compuware-Produktnutzungsdaten an AWS im verschlüsselten Zustand zur kontinuierlichen Analyse der Messergebnisse durch zAdviser.
  • Erweiterte KI/algorithmische Korrelation zwischen verhaltensbasierter Datenerfassung und operativen Ergebnissen. Dadurch können DevOps-Verantwortliche Anomalien besser erkennen und Prozesse entsprechend optimieren.

Verantwortliche für Mainframe-Modernisierungen können so schnell feststellen, ob eine hohe Fehlerrate in einer bestimmten Anwendung unmittelbar nach einem neuen Update beispielsweise damit korreliert, dass Entwickler bestimmte DevOps-Tools nicht optimal nutzen. Dann können die Entwickler gezielt auf spezifische Funktionen in den Tools geschult werden, um Anwendungen künftig wirksamer vor möglichen Fehlern zu schützen.

Zudem lassen sich Daten einfach darauf untersuchen, ob die Qualität einer Anwendung von einer höheren Entwicklungsgeschwindigkeit beeinträchtigt wird. Darüber hinaus lässt sich herausfinden, ob die zunehmende Automatisierung von Unit-Tests hilft, die Geschwindigkeit beizubehalten und gleichzeitig die Qualität zu erhöhen. zAdviser gibt außerdem einen Überblick über andere DevOps-KPIs, beispielsweise wie viel Zeit Teams für Fehlermanagement im Gegensatz zu Innovation aufwenden, indem sie Verbesserungen in Seriencode umsetzen.

Mainframe DevOps schneller einführen
„Unternehmen, die ihre Mainframe-Modernisierung auf die lange Bank schieben, sollten besser schnell handeln. Nur so können sie ihre DevOps-Praktiken auf der Plattform auf den neuesten Stand bringen und auf einem von kontinuierlicher digitalen Innovation geprägten Markt wettbewerbsfähig bleiben“, ist sich Daniel Howard, Senior Researcher bei Bloor Research, sicher. „Ein umfassender, faktenbasierter Einblick in den aktuellen Zustand – und in das, was sie daran hindern könnte, ihren gewünschten Zustand zu erreichen – ist unerlässlich, um Mainframe DevOps schneller einzuführen.“

„Es ist bekannt, dass man nur das verbessern kann, was man misst“, sagt Tina Johnstone, Director of Application Development bei Pacific Life. „Wir können jetzt eine kontinuierliche Messung durchführen, um unsere Modernisierungsaktivitäten auf Kurs zu halten und unser Kompetenztraining auf das fokussieren, was den größten Einfluss auf die Performance unseres Unternehmens hat.“

zAdviser erfasst eine breite Palette an Kennzahlen, einschließlich der Verwendung spezifischer Tools und Toolfunktionen wie SCM KPIs und diverser DevOps-Leistungsparameter. Dadurch können sich Kunden auf das Wesentliche konzentrieren und haben beispielsweise die Möglichkeit, ihr Verhältnis an Fehlern (in der Vorproduktion) und nicht mehr gemachten Fehlern (in der Produktion) für eine kritische Anwendung zu verbessern, um die gestiegenen Anforderungen an die Code-Drop-Frequenz zu erfüllen.

„Auf dem Weg zum High-Performer müssen große Unternehmen ihre Mainframe-Softwarebereitstellungsmethoden umstellen, um die stetig steigenden Geschäftsanforderungen hinsichtlich Qualität, Geschwindigkeit und Effizienz zu erfüllen und den Mainframe nahtlos zu einer einzigen plattformübergreifenden DevOps-Toolchain zu vereinheitlichen“, erklärt Chris O‘Malley, CEO von Compuware.

Mehr zu zAdviser finden Sie hier.

Über die Compuware Corporation
Compuware befähigt weltweit führende Unternehmen, ihre Mainframe-Umgebungen und -Investitionen so weiterzuentwickeln und voranzutreiben, dass diese den Anforderungen der digitalen Wirtschaft gerecht werden. Die Lösungen, die höchste Standards setzen, ermöglichen IT Professionals mit Mainstream-Fähigkeiten in einzigartiger Weise, Mainframe-Applikationen und -Daten, sowie den Betrieb der Plattform zu verwalten. Erfahren Sie mehr unter http://compuware.com/de/mainframe-softwareloesungen/.

Folgen Sie uns auf:

Pressekontakte
Kim Rooijakkers
Compuware Mainframe Solutions
+31 (0)20 890 9203
E-Mail: Kim.Rooijakkers@compuware.com

Kirsten Gnadl
Fink & Fuchs AG
Tel: +49-89 58 97 87 34
E-Mail: compuware@finkfuchs.de

Pressemitteilungen

Kaseya übernimmt Spanning Cloud Apps und stärkt Lösungsportfolio mit Backup und Recovery für SaaS Anwendungen

Die Akquisition schafft als neues Angebot für MSP zunächst Kaseya Office 365 Backup – Office 365 hat inzwischen 120 Millionen Kunden

Kaseya übernimmt Spanning Cloud Apps und stärkt Lösungsportfolio mit Backup und Recovery für SaaS Anwendungen

Kaseya ist der führende Anbieter von umfassenden IT-Management-Lösungen für MSP und IT-Abteilungen. (Bildquelle: @Kaseya)

München, 1. Oktober 2018 – Kaseya, der führende Anbieter von umfassenden IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider (MSP) sowie IT-Abteilungen, übernimmt Spanning Cloud Apps, den führenden Anbieter von SaaS Datensicherung. Spanning wurde 2010 gegründet und hat heute über 10.000 aktive MSP und Unternehmenskunden weltweit. Das Unternehmen erreicht ein jährliches Wachstum von 50 Prozent und sicherte 2017 mit seinen Lösungen über 110 Millionen Objekte. Von der Zentrale in Austin, Texas, USA, aus wird das Unternehmen als unabhängige Geschäftseinheit von Kaseya arbeiten.

Kaseyas Strategie für Übernahmen stellt sicher, dass jede Akquisition mit einer vollständig integrierten Leistung die Kaseya IT Complete Plattform stärkt – so werden sowohl MSP als auch Unternehmen unterstützt. Mit der Übernahme von Spanning führt Kaseya eine neue Lösung ein: Kaseya Office 365 Backup. Mit dem Produkt können Kaseya Nutzer eine umfassende Backup und Disaster Recovery Lösung für Microsoft Office 365 bereitstellen. Für MSP ergeben sich neue Umsatzmöglichkeiten, da ihre Kunden darauf angewiesen sind, Office 365 Umgebungen zu sichern.

Kaseya Office 365 Backup als Teil der Kaseya Unified Backup Suite ist vollständig in die IT Complete Plattform integriert und als Modul von Kaseya VSA verfügbar. Das Angebot bietet eine Lösung aus einem Guss, die Kaseya speziell für die Anforderungen von Kaseya Anwendern an Office 365 Backups entwickelte.

„Wir freuen uns sehr über unsere neueste Akquisition und über die Möglichkeiten für unsere Kunden“, kommentiert Fred Voccola, CEO von Kaseya. „Wir arbeiten weiterhin hart daran, MSP große Wachstumsraten zu ermöglichen. Mit der Spanning Übernahme bieten wir den MSP einen weiteren Weg vom Wachstum solcher Plattformen wie Microsoft Office 365 zu profitieren. Kaseya verfügt über die umfassendste Office 365 Backup Lösung. Von ihr profitieren MSP und IT Anwender sofort: Sie können ihre Datensicherungsfunktionen erweitern, ihre Cloud Services auffächern und zugleich zusätzliche Umsätze mit ihrem Office 365 Business generieren.“

Office 365 führt das Productivity und Business Process Segment unangefochten an und ist ein allgegenwärtiges IT Asset für Unternehmen aller Größen geworden. Sie setzen auf Office 365, um zuverlässige Datensicherung zu erreichen. Mit Kaseya und Spanning können sie in Zukunft ihre kritischen Unternehmensdaten nahtlos sichern und wiederherstellen – sowohl für sich selbst als auch für ihre Kunden. Kaseya stellt das neue Produkt auf der jährlichen europäischen Nutzerkonferenz Kaseya Connect Europe in Amsterdam vor.

„Die Nachfrage nach Spanning Produkten steigt kontinuierlich, weil Office 365, G Suite und Salesforce zunehmend eingesetzt werden. Dem Markt wird bewusst, wie wichtig SaaS Datensicherung ist – nicht nur um Verluste zu verhindern, sondern auch, um wachsenden Compliance Anforderungen gerecht zu werden“, sagt Chad Savoy, General Manager, Spanning. „Dank Fusion mit Kaseya können wir unsere Lösungen mehr Unternehmen weltweit zur Verfügung stellen. Dann haben sie ein Mittel zur Hand, um die drängenden SaaS Daten und Compliance Herausforderungen zu lösen.“

Kaseya Office 365 Backup ermöglicht es MSP, von wiederkehrenden Umsatzmöglichkeiten zu profitieren und das erhebliche Potenzial ihres Office 365 Kundenportfolios zu nutzen. Als am schnellsten wachsendes SaaS Produkt in der Geschichte, verspricht Office 365 erhebliche Chancen für IT Service Provider.

Über Spanning
Spanning Cloud Apps ist ein führender Anbieter von Backup und Recovery für SaaS Anwendungen und unterstützt Unternehmen dabei, ihre Daten in der Cloud zu schützen. Spanning bietet eine leistungsstarke Datensicherung auf Enterprise Niveau, für G Suite, Salesforce und Microsoft Office 365. Tausende Unternehmen und Millionen Anwender weltweit vertrauen auf die Cloud to Cloud Lösung von Spanning. Mehr Informationen finden Sie unter www.spanning.com.

Kaseya ist der führende Anbieter umfassender IT Management-Lösungen für Managed Service Provider (MSP) sowie IT Abteilungen. Mit seiner offenen Plattform und dem kundenorientierten Ansatz, liefert Kaseya modernste Technologien, um IT effizient zu verwalten, zu sichern und wiederherzustellen. Die Kaseya IT Complete Plattform ist die branchenweit umfassendste, integrierteste Lösungs Suite, mit der IT Verantwortliche den Geschäftserfolg weiter vorantreiben. Die Plattform ermöglicht es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern sowie Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten. Sie stellt vereinfachtes Backup und Disaster Recovery bereit und automatisieren IT Management Funktionen. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland und hat in mehr als 20 Ländern Standorte. Weitere Informationen sind auf der Webseite zu finden: https://www.kaseya.com/de

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
http://www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de