Tag Archives: CMD

Pressemitteilungen

Berlin: CMD? Beckenschiefstand? Rechtschreibschwäche? – Was haben sie alle gemein?

Der Atlas-Wirbel als Ursache vielseitiger Beschwerden

Berlin: CMD? Beckenschiefstand? Rechtschreibschwäche? - Was haben sie alle gemein?

Die meisten Menschen erwarten nicht nur gutes Aussehen sondern auch Funktionalität von ihren Zähnen. Im Idealfall liegen die Kiefergelenke symmetrisch aufeinander und die Kaumuskulatur kann entspannt arbeiten – ohne zu knacken und zu knirschen. Was passiert aber, wenn das Zusammenspiel von Zähnen, Kiefer und Muskulatur nicht mehr einwandfrei verläuft?

Unser Kiefergelenk ist das komplizierteste und beweglichste Gelenk im menschlichen Körper. Es kann gleichzeitig Rotations- und Gleitbewegungen ausführen. Es wird durch kräftige Kaumuskeln bewegt, wodurch z.B. Kaubewegungen oder der Verschluss des Mundes möglich werden.

>>Wenn die Kiefergelenke aus der Balance geraten
Wenn Kieferknochen, Kiefergelenk, Zahnhalteapparat oder Zähne nicht richtig aufeinander abgestimmt sind, kann das Auswirkungen auf den gesamten Körper haben. Die Dysbalancen können Schmerzen in entfernten Körperteilen auslösen und sogar die Funktion und den Stoffwechsel von Organen verändern. So bewirkt eine Fehlstellung der Zähne unter Umständen Verspannungen der Muskulatur und Schmerzen in Hals, Rücken und Schultern. Auch wer im Schlaf mit den Zähnen knirscht, Knackgeräusche im Kiefergelenk verspürt oder häufiger unter Spannungskopfschmerzen, Migräne oder Ohrenschmerzen bis hin zum Ohrensausen (Tinnitus) leidet – Ursprung dieser Beschwerden kann ein „falscher Biss“ sein. Liegen Störungen in der Funktion der Zähne, Kiefergelenke, Kaumuskulatur und angrenzenden Muskeln und Sehnen vor, spricht man von einer craniomandibulären Dysfunktion (CMD).
Mehr erfahren zur CMD im Patienten-Informations-System.

>>Atlasfehlstellung führt nicht nur zur Verschiebung der Kiefergelenke
Eine Fehlstellung des ersten Halswirbels, Atlas genannt, ist oftmals die Hauptursache für Kieferschmerzen. Sie bedingt eine Kopffehlstellung und damit auch eine Verschiebung der Kiefergelenke. Andersherum kann eine Kieferfehlstellung oder eine muskuläre Dysbalance der Kiefermuskulatur auch zu einer Fehlstellung des Atlas führen und Kopfschmerzen sowie Nackenverspannungen auslösen.

Als erster Halswirbel ist der Atlas alleiniger Träger des 5-6 kg schweren Kopfes. Im Zusammenspiel mit dem zweiten Halswirbel, dem Axis, ermöglicht der Atlas die meisten Kopfbewegungen. Gerät er aus der Balance, ist einerseits das Gewicht des Kopfes nicht mehr gleichmäßig verteilt und andererseits sind die Bewegungen des Kopfes eingeschränkt. Es kommt zu einseitigen Verspannungen, die sich von der Schulter über die Wirbelsäule bis hin zum Becken ausbreiten können – die gesamte Körperstatik kommt ins Wanken. Werden zudem Blutgefäße und Nerven komprimiert, wird beispielsweise das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, ist das Gleichgewicht gestört oder es treten Fehlfunktionen der Organe, wie z.B. Blutdruckveränderungen, Durchfall, Sodbrennen, Müdigkeit oder Schlafbeschwerden auf.

Auch andere Beschwerden wie Migräneschübe, Schwindel, Geräusche im Ohr, Legasthenie oder Beckenschiefstand lassen sich häufig auf eine und dieselbe Ursache zurückführen: eine Atlasfehlstellung. Mehr erfahren über die verblüffenden Zusammenhänge verschiedenster Krankheitsbilder und mit welchen Mitteln die Probleme mit dem Atlas gelöst werden können: Video „Kleine Ursache – große Wirkung“

>>Dr. Gerd Bade – Spezialist für schmerzfreie, ausbalancierte Kiefergelenke
Um Störungen im Zusammenspiel rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, untersucht Zahnarzt Dr. Gerd Bade in Berlin-Hohenschönhausen nicht nur die Zähne und das Zahnfleisch, sondern auch den Zahnhalteapparat, die Kaumuskulatur sowie die Muskeln am Kopf und Hals. Zur Überprüfung setzt er u. a. einen spezifischen CMD-Schnelltest (Auswertung nach Ahlers und Jakstat) ein. Innerhalb kürzester Zeit weiß er, ob eine CMD vorliegt. Ergibt sich aus dem Schnelltest eine Verdachtsdiagnose, empfiehlt der Kiefergelenkexperte zunächst eine manuelle Funktionsanalyse. Je nachdem wie diese Untersuchung ausfällt, schließt sich eine instrumentelle Funktionsanalyse mit elektronischer Messung an. Dr. Bade erklärt: „Je früher wir eine eventuell vorliegende Kiefergelenksbeschwerden diagnostizieren, desto effektiver können wir Langzeitschäden entgegenwirken. Mit einer Schienentherapie und/oder einer Atlaskorrektur durch einen darauf spezialisierten Physiotherapeuten normalisiert sich bei vielen der Zusammenbiss und die Kieferschmerzen verschwinden“.

Mehr erfahren: www.zahnarzt-hohenschoenhausen.de oder anrufen Tel. 030 98 69 46 69

Die Zahngesundheit liegt der Zahnarztpraxis Dr. Gerd Bade besonders am Herzen. Um diese zu erhalten bietet der Zahnarzt in Berlin-Hohenschönhausen zeitgemäße Zahnheilkunde, in der wirkungsvoller Prophylaxe und dem Erhalt der natürlichen Zähne besondere Beachtung geschenkt wird. Dabei stehen Funktionalität, Langlebigkeit und ästhetische Gesichtspunkte stets im Vordergrund der zahnärztlichen Tätigkeit. Die Praxis Dr. Bade ist mit dem TruDent®-Qualitätssiegel für zertifizierte Zahnarztqualität ausgezeichnet.

Kontakt
Zahnarztpraxis Dr. med. Gerd Bade
Dr. Gerd Bade
Suermondtstraße 37 a
13053 Berlin
030 98 69 46 69
030 98 69 46 79
praxis@dr-bade.de
http://www.zahnarzt-hohenschoenhausen.de/

Pressemitteilungen

Karlstein /Großkrotzenburg: Unbemerkt Schritt für Schritt zu einem strahlenden Lächeln

Sanfte Zahnkorrektur bei Erwachsenen mit transparenten Schienen

Karlstein /Großkrotzenburg: Unbemerkt Schritt für Schritt zu einem strahlenden Lächeln

Zahnlücken, schiefe Zähne oder eine falsche Lage der Kiefer zueinander stören nicht nur bei Kindern, sondern gerade auch bei Erwachsenen den harmonischen Gesamteindruck des Gesichtes. Schöne Zähne symbolisieren Lebensfreude und Gesundheit und sind Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Optimal stehende Zähne fördern die Mundhygiene. Zähne, die aus der Reihe tanzen, lassen sich weniger gut putzen und es besteht die Gefahr für Karies und Parodontitis.

Zahnfehlstellungen und das Gefühl, das eigene Lächeln verstecken zu müssen, können die Lebensqualität stark einschränken. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach kieferorthopädischen Behandlungen für Erwachsene stetig steigt.

+ Ästhetik und Funktion im Einklang +

Der Zweck kieferorthopädischer Behandlungen bei Erwachsenen erschöpft sich jedoch nicht darin, Kiefer und Zähne „gerade zu rücken“. Vielmehr gilt es, durch Zahn- und Kieferfehlstellungen bedingte Funktionsstörungen zu vermeiden. Zähne, Kiefer und Kiefergelenke sowie die Kaumuskulatur haben einen erheblichen Einfluss auf die gesamte Körperhaltung. Weil sämtliche Muskeln, Gelenke und Knochen des Körpers eine exakt ausbalancierte Funktionseinheit bilden, können schon kleinste Veränderungen dieses Gleichgewicht stören.

Kommt es zu einer durch Kiefer und Zähne verursachten Funktionsstörung, spricht man von einer Craniomandibulären Dysfunktion (CMD). Die CMD kann vielfältige Beschwerden wie Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Schwindel oder auch Ohrgeräusche (Tinnitus) hervorrufen. Ebenso kann der Lippenschluss durch ein fehlerhaftes Gebiss erschwert sein – man atmet durch den Mund. Damit steigt die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten. Mehr erfahren zur CMD im Patienten-Informations-System der Praxis-Website.

+ Unsichtbare Schienen – die elegante Lösung bei Zahnfehlstellungen +

Schöne Zähne kennen kein Alter – mit modernen Verfahren können heute Fehlstellungen effizient und schonend behoben werden. Die HarmonieSchiene® ist eine effektive und praktische Lösung, mit der vor allem kleine Unebenheiten – insbesondere im Frontzahnbereich – ausgeglichen und Zähne in eine harmonische Linie gebracht werden können.

Dabei handelt es sich um hauchdünne transparente Kunststoffschienen, sogenannte Aligner, die individuell angefertigt werden. Sie korrigieren die Zähne schonend sanft – ganz ohne Klammern, Schrauben oder Brackets. Anders als eine festsitzende Zahnspange kann die Zahnschiene für die Zahnpflege, beim Essen oder zum Sport problemlos herausgenommen werden.

Zunächst wird die optimale Stellung der Zähne bestimmt. Für die maßgeschneiderte Herstellung der unsichtbaren Zahnspange in einem Speziallabor werden Abdrücke der Zähne im Ober- und Unterkiefer genommen. Die Aligner übertragen die erforderlichen Bewegungen in fein dosierten Schritten auf die Zähne. Nach der ersten Kontrolluntersuchung wird ein neues Set Schienen erstellt, das die nächsten Wochen getragen wird. Dieser Ablauf wird so lange wiederholt, bis die Zähne die gewünschte Endposition erreicht haben. Die Behandlungsdauer – beispielsweise bei schief stehen Frontzähnen – beträgt etwa 3-4 Monate.

+ Keramik-Brackets klare Alternative zu Metall-Brackets +

Eine optisch möglichst unauffällige Zahnkorrektur ist auch mit zahnfarbenen Keramikbrackets möglich. Brackets sind kleine Plättchen, die mit Hilfe eines Kunststoffs einzeln auf die Zähne geklebt werden. Auf diesen Verankerungen wird ein zahnfarbener Drahtbogen mit kleinen Gummiringen befestigt, an dem die Zähne in die gewünschte Position bewegt werden. Das geschieht 24 Stunden am Tag, so dass ein kontinuierlicher und sanfter Druck ausgeübt werden kann.

Die individuell angefertigten Brackets sitzen passgenau auf den Zähnen und sichern damit einen maximalen Tragekomfort. Zudem verfärben sie sich nicht, lassen sich gut pflegen und schränken beim Sprechen und Lachen nicht ein. Die Dauer für die ästhetische Korrektur der Zähne liegt bei dieser Therapie bei etwa 6 Monaten.

+ Ausführliche Beratung +

Egal ob Keramik-Brackets oder HarmonieSchiene®, das Zahnärzteteam Dr. Gretel Evers-Lang und Dr. Guido Jörg Lang in Großkrotzenburg und Karlstein findet zusammen mit dem Patienten die passende Zahnspange. Zu bedenken ist aber, dass sowohl mit Alignern als auch mit Brackets nur leichte bis mittlere Zahnfehlstellungen korrigierbar sind. Ausgeprägtere Zahn- und Kieferfehlstellungen erfordern oftmals eine kieferorthopädische/kieferchirurgische Kombinationstherapie.

Mehr erfahren auf www.apfelzahn.de oder anrufen Großkrotzenburg 06186 6859011 und Karlstein 06188 991071

Die Zahnärzte Dr. Gretel Evers-Lang und Dr. Guido Jörg Lang bieten in ihren Praxen in Karlstein und Großkrotzenburg umfassende und moderne Zahnmedizin für die ganze Familie. Schwerpunkte des Ärzteteams sind Kinderzahnheilkunde, Prophylaxe und Kieferorthopädie. Angeboten wird eine schonende, angstfreie Behandlung in angenehmer Atmosphäre. Ebenso wichtig ist den Zahnärzten eine ästhetische Zahnheilkunde für ein schönes Lächeln. Mit moderner CEREC 3D-Technologie bietet das Zahnärzteehepaar einen vollkeramischen Zahnersatz in nur einer Sitzung. Außerdem werden mit transparenten Schienen- und Bracket-Systemen schiefe oder verdrehte Zähne in die korrekte Position gebracht – auch im Erwachsenenalter.

Kontakt
Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Dr. Gretel Evers-Lang und Dr. Guido Jörg Lang
Dr. Gretel Evers-Lang
Wilhelmstr. 12
63538 Großkrotzenburg
0 61 86 – 68 59 011
praxis@apfelzahn.de
http://www.apfelzahn.de

Pressemitteilungen

Wesendorf-Wittingen-Gifhorn: Richtig beißen – ein komplexes Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer

Funktionsanalyse des Kausystems für den perfekten Biss

Wesendorf-Wittingen-Gifhorn:  Richtig beißen - ein komplexes Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer

Problemlos abbeißen, kauen, den Mund öffnen – das erscheint den meisten Menschen als selbstverständlich. Doch hinter dem perfekten Biss verbirgt sich ein hochkomplexes Zusammenspiel von Zähnen, Zahnhalteapparat, Kieferknochen, Kiefergelenk und Kaumuskulatur. Im normalen Zustand arbeiten alle Teile des Kausystems reibungslos zusammen und die Zähne treffen beim Zusammenführen beider Kiefer punktgenau aufeinander – der „richtige Biss“ (Okklusion). Eine richtige Statik im Biss ist wichtig für das körperliche Wohlbefinden.

Immer mehr Menschen leiden heute jedoch an Funktionsstörungen im Kauorgan, der sogenannten Craniomandibulären Dysfunktion (CMD), die sich oftmals durch Schmerzen im Kopf- und Gesichtsbereich, Hals- und Lendenwirbelsäulenprobleme, ständige Verspannungen und sogar Sehstörungen und Tinnitus äußert. Der Grund dafür liegt darin, dass Gelenke im Kiefer, Kopf und Beckenbereich durch Nerven miteinander verbunden sind, so dass beispielsweise Zahnlücken oder schlechtsitzender Zahnersatz, aber auch der Zahnabrieb durch nächtliches Zähneknirschen zu Beschwerden im ganzen Körper führen können. Mehr zur CMD, ihren Ursachen und Folgen erfährt man im Patienten-Informations-System der Praxiswebsite.

Funktionsdiagnostik – Der Ursache für Beschwerden auf den Grund gehen
Vielen Menschen, die häufig unter unspezifischen Kopfschmerzen und Verspannungen im Nackenbereich leiden, können Dr. Imberg & Kollegen mit einer Funktionsdiagnostik helfen – die elektronische Vermessung und Analyse der Bisslage gibt ihnen präzise Auskunft über die Ursache der Beschwerden. Die Praxis verwendet die Kiefergelenksregistrierung mit dem Zebris-JMA-Messystem, einem 3D-Ultraschall-Messgerät, das strahlungsfrei arbeitet. Damit können die Zahnärzte die Bewegungsabläufe des Kiefers exakt nachvollziehen, d. h. sie analysieren und dokumentieren die Bewegungen des Unterkiefers sowie das Verhältnis des Unterkiefers zum Schädel.
Das Zebris JMA-System besteht aus einem Gesichtsbogen, der an das Gesicht angelegt wird und einem ebenso leichten und handlichen Unterkiefersensor. Die Vermessung der Kieferbewegungen – Kieferposition und Bewegungsabläufe der Gelenke – erfolgt mittels Ultraschallimpulsen und wird direkt an einen Computer übertragen und gespeichert. Die Aufzeichnung der Bewegungsabläufe erfolgt in mehreren Schritten, die interaktiv gesteuert werden. Gerne zeigt Dr. Harry Imberg seinen Patienten die Kieferbewegungen als 3D-Darstellung direkt am Bildschirm. Auf Basis der Ergebnisse stimmt er den weiteren Behandlungsablauf differenziert mit ihnen ab.

Zahnersatz muss perfekt passen
„Neben der Ästhetik ist besonders die Funktionalität bei der Planung und Anfertigung von Zahnersatz von grundlegender Bedeutung“, sagt Dr. Harry Imberg. „Wenn man die genaue Anatomie des Kiefers mit seinen Bewegungsmustern kennt, lassen sich Zahnkronen und -brücken passgenau und funktionsgerecht auf den individuellen Zusammenbiss herstellen. So können wir mit einer präzisen Funktionsdiagnostik Funktionsstörungen durch ungenau sitzende Brücken, Kronen oder zu hochstehende Füllungen in aller Regel ausschließen“.

Anhaltende Schmerzen und Verspannungen können sehr belastend sein. Deshalb sollte man auch einmal an die Zähne denken, denn das Kausystem könnte aus dem Gleichgewicht geraten sein. Gerne führen Dr. Imberg & Kollegen eine Funktionsdiagnostik durch und helfen, das Wohlbefinden ihrer Patienten wiederherzustellen. Oftmals sorgt schon eine Schienentherapie für Entlastung.

Mehr erfahren: www.zahnarzt-imberg.de

Dr. Imberg & Kollegen bieten in ihren Zahnzentren für Zahngesundheit in Gifhorn, Wesendorf und Wittingen zeitgemäße, moderne Zahnheilkunde mit den Schwerpunkten Implantologie, ästhetische Zahnmedizin und Kieferorthopädie. Bei ihrer Arbeit haben sie die Funktionalität, Langlebigkeit und Ästhetik der Zähne stets im Blick. Um Patienten vorübergehende Zahnlosigkeit und provisorischen Zahnersatz zu ersparen, wird das innovative Behandlungskonzept All-on-4® in der Praxis eingesetzt. Damit können auch komplett zahnlose Patienten innerhalb weniger Stunden implantatgetragenen Zahnersatz erhalten, ohne vorherigen Kieferknochenaufbau.

Kontakt
Zentrum für Zahngesundheit – Dr. Imberg & Kollegen
Dr. med. dent. Harry Imberg
Konrad-Adenauer-Str. 33
38518 Gifhorn
(05371) 93 72 317
info@zahnarzt-imberg.de
http://www.zahnarzt-imberg.de

Pressemitteilungen

Bruxismus, CMD und Schmerz: Ein Lachen gewinnt

Gesucht wird das schönste Lachen oder Lächeln

Bruxismus, CMD und Schmerz: Ein Lachen gewinnt

Staeb Medical sucht das schönste Lachen und Lächeln beim Gewinnspiel auf Facebook @staeb.medical

Augsburg, 29.3.17- Anlässlich des Themas „Depression“ beim diesjährigen Weltgesundheitstag wird das schönste Lachen gesucht. Oft tritt eine Depression auch infolge von Überlastung oder Schmerzzuständen auf. Genau wie Bruxismus. Wer hält schon täglich quälende Schmerzen oder nicht aufhörenden Stress in Arbeit und Zuhause auf Dauer aus? In der Therapie von Depression spielt Biofeedback heute eine wichtige Rolle. Ebenso in der Behandlung chronischer Schmerzen, Bruxismus und CMD.
Das auf Biofeedback spezialisierte Unternehmen Staeb Medical widmet sich diesem Thema auf eine positive Weise: Beim Gewinnspiel auf seiner Facebook-Seite wird das schönste Lachen oder Lächeln gesucht. Der erste Gewinner wird am Weltgesundheitstag am 7.4.17 gekürt und erhält einen EUR100-Amazon-Gutschein. Nochmals EUR50 gibt es dann am 10. April zu gewinnen.
Seit 18 Jahren bietet Staeb Medical häusliches Biofeedbacktraining an: bei Zähneknirschen und Zähnepressen (Bruxismus), Spannungskopfschmerz und Nackenschmerz. Oft genug vereinen sich diese Schmerzen in der Diagnose Craniomandibuläre Dysfunktion ( CMD ). Hier gilt Biofeedback in der wissenschaftlichen Literatur als wirksam. Bei Kopfschmerz vom Spannungstyp etwa ist die Wirksamkeit vergleichbar mit der Einnahme von Schmerzmedikamenten. Nur eben viel gesünder. Und generell ohne Nebenwirkungen. Wer nichts gegen schwere Schmerzleiden unternimmt, riskiert, irgendwann in eine Depression zu stürzen.
„Dabei dürfen bei einem seriösen Biofeedbacktraining die Betroffenen nicht sich selbst überlassen werden“, betont Inhaber Ulrich Bauer-Staeb. Insbesondere bei Schmerzsymptomatik wie Schulter-Nacken-Schmerz oder Kopfschmerz vom Spannungstyp oder Bruxismus und CMD ist die richtige Umsetzung des Biofeedbacktrainings wichtig. „Hier unterstützen wir die Patienten mit Übungen zur muskulären Koordination und Wahrnehmung am tragbaren Biofeedbackgerät. Diese werden zunehmend als wichtiger Bestandteil einer erfolgreichen Anwendung erkannt“, so Bauer-Staeb weiter. Aus diesem Grund beinhaltet das MyoStaeb Heimtraining bei Bruxismus und anderen Feldern eine fachlich fundierte Begleitung des Biofeedbacktrainings zu Hause. Beispielsweise mit dem „Ideal-Start“, einem 20 bis 40-minütigem Telefontermin gleich zu Beginn. Dieser dient der Sicherstellung der korrekten Einstellungen und Hinweisen für eine effektive Übungsweise in jedem individuellen Fall.
„Unser Ziel ist es unter anderem, die Lebensqualität zu verbessern, so dass der Betroffene noch vor Ende des Biofeedback Heimtrainings wieder zu seinem Lachen findet“, resümiert Bauer-Staeb. „Und wenn gerade Bruxismus- und CMD-Patienten anfangs einen Schmerz der Stärke 8 (von 10) angeben und nach drei Monaten bei Stärke 2 angekommen sind, entsteht schon so etwas wie Partylaune. Insofern steht unsere Suche nach dem schönsten Lachen beim Gewinnspiel auch in direktem Zusammenhang zu unserem täglichen Tun.“
Wer für sich eine Maßnahme mit Biofeedback bei Bruxismus, CMD oder anderen Beschwerden in Erwägung zieht, will vorab gut informiert sein. Hier bietet Staeb Medical kostenfrei eine persönliche und individuelle telefonische Beratung an.

Staeb Medical ist Spezialist für fachlich begleitetes, häusliches Biofeedbacktraining. Bei Zähnepressen und -knirschen, craniomandibulärer Dysfunktion ( CMD ), Nackenschmerz und Spannungskopfschmerz sowie Zungenpressen. Gegründet wurde das Familienunternehmen 1986.

Firmenkontakt
Staeb Medical Medizintechnik Bauer-Staeb
Ulrich Bauer-Staeb
Jakoberstraße 14
86152 Augsburg
08213463839
info@staeb-medical.de
https://www.facebook.com/staeb.medical

Pressekontakt
Staeb Medical
Ulrich Bauer-Staeb
Jakoberstraße 14
86152 Augsburg
08213463839
ubs@staeb-medical.de
http://www.staeb-medical.info

Pressemitteilungen

Informationsabend „Der falsche Biss“ am 10.01.2017 – Zahnarztpraxis Dr. Liermann in Köln

Thema: Der „falsche Biss“ – wenn die Kiefergelenke knacken & der Rücken schmerzt! Craniomandibulären Dysfunktion (CMD)

Informationsabend "Der falsche Biss" am 10.01.2017 - Zahnarztpraxis Dr. Liermann in Köln

Zahnärzte Dr. Liermann & Herr Balosu

Informationsabend am Dienstag, den 10.01.2017 ab 18 Uhr. Thema: Der „falsche Biss“ – wenn die Kiefergelenke knacken und der Rücken schmerzt!

Eine mittlerweile feste Institution ist unsere monatlich stattfindende kostenlose Patienten-Informationsveranstaltung.

Unsere Ärzte, Herr Dr. Liermann sowie Herr Balosu, klären hierbei in kleiner Runde in unserer Praxis zu wechselnden Themen der Zahnmedizin auf.

Meist sind es nur Millimeter, die den entscheidenden Unterschied machen. Den Unterschied zwischen Kiefer-, Kopf- und Rückenschmerzen und einem beschwerdefreien Leben. Vielfältig sind die Symptome eines „falschen Bisses“ und der damit einher gehenden CRANIOMANDIBULÄREN DYSFUNKTION (CMD).

Wir klären in unserer Zahnarztpraxis über die Craniomandibuläre Dysfunktion, der Störung des Zusammenwirkens der Zähne, der Kaumuskeln und der Kiefergelenke (zusammen: unser „Kauorgan“), auf. Oft wissen Patienten mit diesen Beschwerden nicht, dass ihr Leiden auf einen „falschen Biss“ zurückgeht und bleiben damit jahrelang allein.

Sie interessieren sich für die Antworten, dann kommen Sie zu unserem unverbindlichen Informationsabend und machen Sie den ersten Schritt zu einem beschwerdefreien Leben. Natürlich kostenfrei. Wir bitten um Ihre Voranmeldung und freuen uns auf Sie und Ihre Fragen!

Kostenfreie Anmeldung

Wo:
Zahnarztpraxis Dr. Liermann
Hohenstaufenring 29 – 37
50674 Köln

Referenten:
Herr Dr. Liermann & Herr Balosu

Alle Infos und Fragen zu CMD wollen wir bei unserer Veranstaltung klären.

– Was ist CMD?
– Was sind die Beschwerden und Symptome
– Wie wird CMD behandelt?
– Wer übernimmt die Kosten?
– Wie erfolgt die Früherkennung?
– Welche Therapiemöglichkeiten gibt es?
– Welche Partner beziehen wir hierbei mit ein?
– Wie hoch sind die Heilungschancen?

Die kommenden Termine für die Vortragsabende im Überblick:
Di. 14.02.17 ab 18 Uhr – Implatologie & Zahnersatz
Di. 14.03.17 ab 18 Uhr – Der „falsche Biss“
Di. 11.04.17 ab 18 Uhr – Implatologie & Zahnersatz

Zahnarztpraxis Dr. Liermann in Köln. Der Weg zu schöneren Zähnen.

Die Zahnarztpraxis verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Prophylaxe, Zahnerhaltung, Laser-Zahnheilkunde, Implantologie, DIR®-Diagnostik, Kiefergelenksdiagnostik und- therapie und Ästhetischen Zahnmedizin (z. B. Bleaching, Veneers und Zahnersatz). In der modernen und fortbildungsorientierten Zahnarztpraxis erwartet Sie ein erfahrenes Team, das sich mit viel Begeisterung, Können und Engagement für Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden einsetzt.

Das Praxisteam freut sich auf Ihren Besuch!

Kontakt
Zahnarztpraxis Dr. Liermann
Dr. Eric Liermann
Hohenstaufenring 29 – 37
50672 Köln
0221-168062-111
0221-168062-22
info@liermann.de
http://www.liermann.de/

Pressemitteilungen

Doc Grosch informiert: Mit Kopfschmerzen zum Zahnarzt?

Eine Fehlstellung in den Kiefergelenken kann zu Beschwerden im ganzen Körper führen. Eine Funktionsanalyse beim Zahnarzt schafft Klarheit.

Doc Grosch informiert: Mit Kopfschmerzen zum Zahnarzt?

Immer mehr Menschen leiden heutzutage an Beschwerden wie Schwindel, Gesichts-, Kopf-, Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen oder auch unter Ohrgeräuschen (Tinnitus) – die Ursache dafür bleibt aber oft im Unklaren. Nur selten werden diese Beschwerden in einen Zusammenhang mit einer funktionellen Störung des Kiefergelenks gebracht. Bei einem Besuch in der Zahnarztpraxis wird regelmäßig geprüft, ob der Patient auch „richtig beißt“. Das heißt, es wird kontrolliert ob bei Ober- und Unterkiefer optimal aufeinandertreffen. Sollte das nicht der Fall sein, kann das Kiefergelenk für diesen „falschen Biss“ verantwortlich sein und sollte genauer untersucht werden.

Über den Unterkiefer sind das rechte und das linke Kiefergelenk miteinander verbunden und ermöglichen die aktive Bewegung. Gleichzeitig wird ebenfalls die Kaumuskulatur aktiviert, die wiederum mit unserer Nacken- und Wirbelsäulenmuskulatur verbunden ist. Letztendlich bilden sämtliche Muskeln, Gelenke und Knochen des Körpers eine exakt vom Kiefergelenk ausbalancierte Funktionseinheit und schon kleinere Veränderungen stören diese Balance.

> CMD – Gestörtes Gleichgewicht im Kiefergelenk

Die Zähne, der Kiefer, Kiefergelenke und die Kaumuskeln haben einen erheblichen Einfluss auf die gesamte Körperhaltung. Kommt es zu einer durch Kiefer und Zähne verursachten Funktionsstörung, spricht man hier von einer Craniomandibulären Dysfunktion, auch kurz CMD genannt. Zum Craniomandibulären System gehören Zähne, Zahnhalteapparat, Kaumuskulatur, Kiefergelenke und Kieferknochen. Die wichtigsten Funktionen dieses Systems sind das Kauen und das Sprechen.

Ausgelöst wird die CMD oftmals durch eine unnatürliche Abnutzung der Zähne, meist aufgrund von nächtlichem Zähneknirschen (z.B. bei Stress). Aber auch genetische Veranlagung, Zahnlücken oder schlecht angepasster Zahnersatz können dafür verantwortlich sein, dass die Zähne nicht mehr korrekt zusammenpassen und zu den oben beschriebenen körperlichen Beschwerden führen.

> Funktionsanalyse kann Zusammenhänge mit dem Kiefergelenk aufzeigen

Sollte eine Erstuntersuchung Hinweise auf eine Funktionsstörung des Kiefergelenks ergeben, bespricht der Zahnarzt mit dem Patienten, ob und in welchem Umfang weitere Maßnahmen erforderlich sind. Mittels einer manuellen Funktionsanalyse kann ermittelt werden, welche Strukturen geschädigt sein könnten. Die Kaumuskulatur wird gründlich untersucht und es wird abgeklärt, wie sich der Bewegungsspielraum sowie die Bewegungsabläufe im Kiefergelenk darstellen. Eine noch präzisere Diagnostik ermöglicht dann eine instrumentelle Funktionsanalyse. Hierbei zeichnet ein elektronisches Messgerät dreidimensional die Unterkieferbewegungen schnell und unkompliziert auf und vermisst genauestens das Zusammenspiel zwischen Zähnen und Kiefergelenken. Jede kleinste Fehlstellung kann Beschwerden auslösen und grundsätzlich gilt, je früher Kiefergelenksbeschwerden diagnostiziert werden, desto effektiver kann Langzeitschäden entgegengewirkt werden.

In der Therapie können schon kleine Veränderungen der Bissposition eine deutliche Besserung der Beschwerden bewirken. Es kann zum Beispiel sein, dass Füllungen, Brücken, Kronen oder Implantate nicht optimal angepasst sind. In diesem Fall kann man durch minimales Abschleifen eine korrekte Ausrichtung erreichen und Schmerzen an anderer Stelle lindern. Ist eine Versorgung mit herausnehmbarem oder fest verankertem Zahnersatz geplant, empfiehlt es sich, den optimalen Biss mithilfe einer Funktionsanalyse schon im Vorfeld zu ermitteln.

> Eine Schiene gegen den „falschen Biss“

In der Funktionstherapie ist häufig eine Aufbiss-Schiene das Mittel der Wahl gegen eine Fehlstellung des Kiefergelenks. Sie wird aus transparentem Kunststoff individuell im Labor angefertigt und normalerweise nachts getragen. Die Schiene führt den Biss in eine vorher bestimmte, optimale Position und bewirkt, dass die Kiefergelenke beim Zusammenbeißen wieder gleichmäßig belastet werden. Das dauerhafte Tragen der Aufbiss-Schiene gewährleistet die langfristige Regulierung des Kiefergelenks. Sie besteht aus einer schmalen Kunststoff-Apparatur, die im Unterkiefer getragen wird, von außen nicht sichtbar ist und auch nicht beim Sprechen behindert. Die Aufbiss-Schiene ist eine kleine Maßnahme mit großer Wirkung.

Für weitere Infomationen stehen auf der Website Doc Grosch zur Verfügung.

Prophylaxe für die ganze Familie, Kinderzahnheilkunde und moderne schmerzarme Verfahren sind Schwerpunkte der Zahnarztpraxis Doc Grosch in Coburg. Auf der umfangreichen Website, mit vielen speziellen Themen, weiterführenden Informationen und Videos, können Besucher kennenlernen, welche Möglichkeiten die moderne Zahnmedizin für ein gesundes und strahlendes Lächeln bietet.

Kontakt
Doc Grosch – Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Uwe Grosch
Dr. med. dent. Uwe Grosch
Hindenburgstr. 5
96450 Coburg
0 95 61-705 92 30
0 95 61-705 92 40
info@doc-grosch.de
http://www.doc-grosch.de/

Pressemitteilungen

Reutlingen: Zahnarzt Dr.-medic stom Zawadzki zu CMD

CRANIO-MANDIBULAERE-DYSFUNKTION ist den meisten gar nicht bekannt

Reutlingen: Zahnarzt Dr.-medic stom Zawadzki zu CMD

Dr.-medic stom W. Alfred Zawadzki bei der Arbeit

Cranio-Mandibulärer Dysfunktion (kurz CMD) beschreibt eine sehr komplexe Problematik, die eine teilweise schmerzhafte Fehlfunktion im Zusammenspiel der Zähne, des Zahnhalteapparates, der Kaumuskulatur, der Kiefergelenke und aller daran beteiligter Gewebe umfasst. Die Symptomatik umschließt chronische Kopf- und Gesichtsschmerzen, Verspannungen in der Gesichts-, Hals- und Nackenmuskulatur, Kiefergelenksreiben und -knacken, eingeschränkte Mundöffnung, Schwindel, Heiserkeit, Kloßgefühl im Hals und in Extremfällen auch Tinnitus(pfeifende Ohrgeräusche), Unruhe, Angstzustände, Schlaflosigkeit und Stimmungsschwankungen bis hin zu seriösen Depressionen. Das klingt beängstigend, ist lästig, kann aber mit einer geeigneten Therapie zuverlässig erfolgreich behandelt werden.

Das Beschwerdebild der CMD wird von einem Gefühl der Aussichts- und Hilflosigkeit begleitet. Es stellt für den tagtäglich auf Arbeit und Hochleistung getrimmten Patienten eine hohe Belastung dar. Die Tatsache, dass der Unterkiefer nicht nur mit dem Schädel, sondern auch mit dem Brust- und Schlüsselbein über Muskeln und Bänder verbunden ist, hat zur Folge, dass schon ein einzelner Zahn, der aus der Reihe tanzt, Schmerzen verursachen kann, die den ganzen Körper und das allgemeine Wohlbefinden in Mitleidenschaft ziehen.

CMD ist eine anerkannte Krankheit, die in den meisten Fällen Frauen (etwa 8-mal so oft wie bei Männern) betrifft. Sie tritt aber auch bei Männern (vor allem bei stark gestressten) jüngeren bis mittleren Alters auf und wird unter anderem durch hormonelle und psychische Faktoren negativ beeinflusst. Obwohl die CMD eine sogenannte multifaktorielle Krankheit ist, spielen die 14 Kaumuskeln des Menschen und deren gestörte Funktion (chronische Verspannungen und Gewebeübersäuerungen) eine entscheidende Rolle.

Bis die Patienten sich von Fachleuten helfen lassen, vergeht in der Regel einige Zeit. Die Krankheit hat, bis sie richtig erkannt wird, ihre Spuren beim Patienten hinterlassen. Durch die Beschwerden sind Ausweichbewegungen unbewusst in den Alltag eingeflossen. Deshalb ist der wichtigste Teil der CMD-Behandlung das Löschen falscher Beißmuster, das Entspannen und Neujustieren der Unterkieferbewegung und die Wiederherstellung der Nacken-, Rücken- und Kieferbalance.

Der Zahnmediziner und Funktionstherapeut Dr.-medic stom W. Alfred Zawadzki hat sich mit seinem 10-köpfigen Team in seiner Praxis an der Oberen Wässere in Reutlingen seit bereits 24 Jahren der ganzheitlichen Medizin verschrieben. Das bedeutet, dass er viel auch mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen medizinischen Disziplinen zusammen arbeitet. Kieferorthopäden, Kieferchirurgen und Zahntechniker sind fachlich nahe Disziplinen, aber auch Physiotherapeuten und Osteopathen gehören dazu.

Gerade bei Beschwerden wie der CMD – bis zu 20% der Bevölkerung leiden unter behandlungsbedürftigen CMD-Symptomen – die mit ihren Symptomen und Ursachen nicht nur auf Zähne oder Kiefer zurückzuführen sind, macht diese übergreifende Zusammenarbeit großen Sinn. Mit den Patienten muss richtig gearbeitet werden, um gute Ergebnisse zu bekommen. Dr.-medic stom W. Alfred Zawadzki ist sich sicher: „Der Patient kann nur durch ein tiefer gehendes Verständnis für seine Krankheit, durch viel Disziplin und eine intensive Mitarbeit bei einer Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion erfolgreich behandelt werden.“

Mitarbeit bedeutet hier beispielsweise die aktive Teilnahme an einer Physiotherapie, mit der der in Mitleidenschaft gezogene Bewegungsapparat des Patienten behandelt werden kann. Aber natürlich auch die Annahme der therapeutischen und zahnmedizinischen Maßnahmen, die Dr.-medic stom Zawadzki seinen Patienten verordnet.

Ein Beispiel ist eine Aufbiss-Hilfe, auch als Aufbiss-Schiene bezeichnet, eine sogenannte Zentrikschiene aus Kunststoff. Mit einer DROS®SCHIENE hat der Zahnarzt aus Reutlingen bisher die besten Ergebnisse erzielen können. Diese Schienen simulieren im Laufe einer ca. 7-wöchigen Therapie den „richtigen“ Biss und verhindern das krampfhafte Pressen mit dem Kiefer und Knirschen mit den Zähnen. So tragen sie durch wenig invasive und wirtschaftliche Maßnahmen dazu bei, die Unterkieferbewegung wieder in korrekte Muster zu bringen und die betroffenen Körperpartien wieder zu entspannen.

Dadurch werden die Kopf- und Kiefergelenke oder die Halswirbelsäule entlastet und den lange strapazierten Kaumuskeln wird ihre entspannte aber auch maximale Funktion wieder ermöglicht. Wegen der Ganzheitlichkeit dieser spezifischen Erkrankung müssen auch Blockaden bis in die Hals-, Schulter-, Rücken und Beckenmuskulatur gelöst werden. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachbereichen ist für Dr.-medic stom Zawadzki und sein Team in der „Oberen Wässere“ eine entscheidende Basis für eine erfolgreiche Arbeit für seine Patienten. Zumal die erwähnten Maßnahmen letztendlich das eigene Budget und das der Krankenkassen entlasten werden.

Weitere Informationen: www.drzawadzki.de

Ein neunköpfiges TEAM sorgt sich mit neuen Technologien, innovativen Instrumenten und aktuellen Medizinprodukten für eine wenig invasive und schmerzarme Behandlung. Zahnheilkunde kann heute stressfrei, ohne Angst vor Schmerzen, und Nebenwirkungen ausgeübt werden. Ihre Zufriedenheit als Patient gilt als wesentlicher Faktor für den angestrebten therapeutischen Erfolg.

Firmenkontakt
Dr.-medic stom. W. Alfred Zawadzki
Dr.-medic stom. W. Alfred Zawadzki
Obere Wässere 3-7
72764 Reutlingen
07121-240 625
07121-210 736
azawadzki@t-online.de
http://www.drzawadzki.de

Pressekontakt
APROS Int. Consulting & Services
Volker Feyerabend
Rennengaessle 9
72800 Eningen
07121-9809911
info@APROS-Consulting.com
http://www.APROS-Consulting.com

Pressemitteilungen

Wie sinnvoll ist eine Zahnzusatzversicherung?

Von Dr. Mücke – Zahnarzt Bad Homburg

Wie sinnvoll ist eine Zahnzusatzversicherung?

Sinnvolle Zusatzversichungen (Bildquelle: © Marco2811)

Dr. Mücke – Zahnarzt Bad Homburg : Ein Zahnersatz ist nicht gerade günstig und natürlich möchten die Leute sich gerne vor diesen Kosten schützen. Oft erhofft man sich dies von der Zahnzusatzversicherung, aber ist dies auch richtig? Ab wann lohnt sich diese Form der Versicherung und für wen ist sie lohnend?

Wichtig ist erst einmal zu wissen, dass die Zahnzusatzversicherung nicht sofort greift, meist braucht es 3 oder sogar 6 Monate, bis man diese Versicherung in Anspruch nehmen kann. Damit möchten sich die Versicherungen absichern, dass Patienten nicht abschließen, weil bestimmte Probleme vorliegen, die dann schnell behandelt werden sollen. Eine weitere Absicherung ist auch die, dass die Versicherung nicht für Problematiken aufkommt, die schon vorhanden sind, wenn man die Versicherung abschließt. Die meisten Versicherungen fordern dafür auch Unterlagen vom Zahnarzt an, damit sie wissen,, welche Schäden die Zähne von dem Patienten vorweisen oder ob überhaupt Schäden an den Zähnen vorhanden sind.

Der Beitrag der Zahnzusatzversicherung richtet sich nach dem Alter, dem Leistungsumfang und natürlich auch nach dem Zustand der Zähne des Patienten. Außerdem muss man auch dringend darauf achten, was alles mit der Zusatzversicherung abgedeckt ist. Wer Implantate wünscht, wenn er einen Zahn gezogen bekommen muss, sollte dies natürlich auch mit der Zahnzusatzversicherung abdecken, nur um ein Beispiel dafür zu benennen, wie wichtig es ist, bei einem Vertragsabschluss genau darauf zu achten, welche Kosten übernommen werden. Auch sollte man immer ein Auge darauf haben, wie viele der Zusatzkosten für Brücken, Kronen, Implantate und Co. übernommen werden. Gerade in den ersten Jahren gibt es dafür bestimmte Höchstgrenzen, welche mit der Zeit aber aufgestockt werden, was aber auch wieder von Versicherung zu Versicherung anders sein kann. Somit haben Sie noch einen Punkt, auf den Sie achten müssen, damit Sie die Kosten in unserer Zahnarztpraxis Dr. Mücke für sich gering halten können.

Es wird empfohlen, die Zahnzusatzversicherung abzuschließen, wenn man gesund ist, denn so kann man mit der perfekten Kostenübernahme rechnen, wenn sich Probleme an den Zähnen ergeben. Bitte achten Sie darauf, dass schon vorhandene Probleme nicht übernommen werden! Auch falsche Angaben sollte man nicht machen, denn in dem Fall kann sich die Versicherung weigern, auch nur einen Cent zu übernehmen und kann von der Versicherung zurücktreten.

Die Zahnzusatzversicherung ist auf jeden Fall lohnend, denn immerhin ist es so, dass jeder zweite Deutsche einen Zahnersatz braucht. Das sagt wohl mehr als genug und wer schon einmal für den Zahnersatz zahlen musste, weiß, welche Kosten auf einem zukommen. Mit der Zahnzusatzversicherung kann man sich deshalb sehr gut behelfen. Übrigens fällt die Zahnzusatzversicherung niedriger aus, wenn man gar keinen Wert auf einen teuren Zahnersatz legt. Möchte man nur den Eigenanteil des Standards sichern, wird die Versicherung nicht hoch ausfallen. Man kann schon eine Zusatzversicherung ab 7 Euro im Monat abschließen. Aber umso mehr Leistung man möchte, umso höher steigt der Tarif natürlich auch an. Aber beachten Sie hier bitte, dass nicht jede Versicherung die gleichen Tarife verlangt, von daher sollten Sie vielleicht vorab den Versicherungsvergleich durchführen. Dieser wird Ihnen im Internet kostenlos geboten und das rund um die Uhr. Sie brauchen nur wenige Minuten, um alle Anbieter für die Zahnzusatzversicherung zu vergleichen und einen guten Anbieter für sich zu finden. Oder aber Sie nutzen die Versicherung, bei der Sie auch sonst sind und schauen, ob Ihr Vertreter Ihnen einen guten Preis anbieten kann, wenn Sie ihm mitteilen, dass Sie ansonsten woanders unterkommen werden. Manchmal können die Versicherungen auch noch ein wenig die Preise verändern, wenn Sie Kunden unbedingt halten möchten. Aber wie auch immer, die Zahnzusatzversicherung ist hilfreich, wenn man gesunde Zähne hat und sich für die Zukunft absichern möchte.

Unser Anliegen ist es, Ihnen, unseren Patienten, die für den individuellen Fall bestmögliche Behandlung nach internationalen Maßstäben zu bieten. Die Behandlung beruht auf einem ursachenbezogenen Behandlungskonzept mit dem Ziel, die Gesundheit dauerhaft zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Prophylaxe.

Firmenkontakt
Praxis für Zahnmedizin Dr. med. dent. Herbert Mücke
Herbert Mücke
Weinbergsweg 13
61348 Bad Homburg
0617242061
mail@dr-muecke.de
http://www.dr-muecke.de

Pressekontakt
Praxis für Zahnmedizin Dr. med. dent. Herbert Mücke
Herbert Mücke
Weinbergsweg 13
61348 Bad Homburg
0617242061
mail@it-schnittstelle.de
http://www.it-schnittstelle.de

Pressemitteilungen

Der Versicherungsnachweis, wenn die Gesundheitskarte fehlt

Ohne Gesundheitskarte zum Zahnarzt

Der Versicherungsnachweis, wenn die Gesundheitskarte fehlt

Gesundheitskarte beim Zahnarzt (Bildquelle: © Jürgen Fälchle)

Von Dr. Mücke – Zahnarzt Bad Homburg : Seit dem 1.Januar 2014 nehmen alle Ärzte die elektronische Gesundheitskarte, kurz eGK, als Nachweis der Versicherung an. Im Grunde darf man ohne diese Karte nicht erscheinen, ob nun bei uns in der Praxis Dr. Mücke oder in anderen Arztpraxen. Aber doch gibt es immer wieder Versicherte, die eine eGK nicht vorweisen können, ob die alte Karte nun abgelaufen war und man sie schon zerschnitten hat, ohne die neue Karte im Hause zu haben oder ob man sie verloren hat. Es gibt zahlreiche Gründe, warum man die elektronische Gesundheitskarte mit Foto nicht vorlegen kann. Und natürlich möchte man nicht, dass diese Personen nicht behandelt werden können oder Probleme in der Praxis bekommen. Dementsprechend wird natürlich auch über eine alte Karte abgerechnet, wenn man die eGK noch gar nicht besitzt, warum auch immer nicht oder aber eine abgelaufene Karte mit sich herumträgt.

Bitte beachten Sie aber, dass dies nicht auf jeden Arzt zutrifft. Unsere Praxis Dr. Mücke kommt Ihnen immer gerne entgegen. Aber nicht jede Praxis muss dies tun und kann verlangen, dass sie zur Krankenkasse gehen und die Mitgliedschaft anderweitig belegen können. Auch die Kassen möchten natürlich nicht, dass Patienten noch die alte Krankenversichertenkarte vorlegen und machen es zu Pflicht, zur eGK zu wechseln. Und auch wenn man schon die elektronische Gesundheitskarte besitzt und diese zum Beispiel verloren hat oder aber diese kaputt ist, muss man sofort für einen Ersatz sorgen und die Karte erneut beantragen.

Um es noch einmal zu benennen: Schon seit 2014 sollte jede Person in Deutschland über die eGK verfügen, sofern man gesetzlich versichert ist. Dieser Nachweis sollte beim Arzt erfolgen können, aber ein Patient wird nicht abgewiesen, wenn er die Karte nicht vorlegen kann. Aber er muss sich dann dem Prozedere des Nachweises stellen und sollte auch beachten, dass ein Arzt es dadurch ebenfalls schwerer mit seiner Abrechnung hat. Deshalb gilt für die Vertragsarztpraxis auch die Regelung, dass nach 10 Tagen der Behandlung die Karte oder ein Nachweis über den Leistungsanspruch vorliegen sollte, ansonsten kann der Patient eine Privatrechnung erhalten. Liegt aber bis zum Ende des Quartals die eGK vor, natürlich gültig oder aber der Nachweis des Leistungsanspruches, muss der Arzt, auch natürlich unsere Praxis Dr. Mücke, die Privatzahlung zurückerstatten.

Es wird kein Patient nach Hause geschickt, so haben es auch die kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und der GKV-Spitzenverband festgelegt. Aber die Nachweispflicht liegt bei dem Patienten und wenn er diesem nicht nachkommt, muss er die private Rechnung tragen. Daher ist es gut, wenn man sich früh genug um den Nachweis kümmert, sobald die eGK beschädigt ist oder man noch keine besitzen sollte.

Bitte denken Sie an die 10 Tage, die Sie Zeit haben, um den Nachweis zu erbringen oder um die Karte vorzulegen. Es liegt in Ihren Händen, dass alles seinen richtigen Gang geht und Sie keine Privatrechnung tragen müssen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass unsere Praxis Dr. Mücke und natürlich auch alle anderen Praxen in Deutschland, die Regelung recht ernst nehmen und für sich umsetzen!

Schauen Sie dafür auch den genauen Wortlaut der BMV-Z Regelung an:
(1) Der Berechtigte weist seinen Anspruch auf vertragszahnärztliche Versorgung durch Vorlage der Krankenversichertenkarte nach. Die Vereinbarung zur Gestaltung und bundesweiten Einführung der Krankenversichertenkarte in der jeweils geltenden Fassung ist Bestandteil des Vertrages.
(2) Solange die Krankenversichertenkarte nicht vorgelegt oder die Anspruchsberechtigung auf andere Weise nicht nachgewiesen worden ist, darf der Vertragszahnarzt eine Privatvergütung für die Behandlung verlangen. Wird die Krankenversichertenkarte oder die Anspruchsberechtigung innerhalb einer Frist von zehn Tagen nach der ersten Inanspruchnahme vorgelegt, so muss die entrichtete Vergütung zurückgezahlt werden.“

Unser Anliegen ist es, Ihnen, unseren Patienten, die für den individuellen Fall bestmögliche Behandlung nach internationalen Maßstäben zu bieten. Die Behandlung beruht auf einem ursachenbezogenen Behandlungskonzept mit dem Ziel, die Gesundheit dauerhaft zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Prophylaxe.

Firmenkontakt
Praxis für Zahnmedizin Dr. med. dent. Herbert Mücke
Herbert Mücke
Weinbergsweg 13
61348 Bad Homburg
0617242061
mail@dr-muecke.de
http://www.dr-muecke.de

Pressekontakt
Praxis für Zahnmedizin Dr. med. dent. Herbert Mücke
Herbert Mücke
Weinbergsweg 13
61348 Bad Homburg
0617242061
mail@it-schnittstelle.de
http://www.it-schnittstelle.de

Pressemitteilungen

Langen: Der unsichtbare Weg zu sichtbar schönen Zähnen

Kieferorthopädische Behandlung von Erwachsenen mit CA® Clear Aligner

Langen: Der unsichtbare Weg zu sichtbar schönen Zähnen

Schöne, gerade Zähne liegen voll im Trend. Schöne Zähne symbolisieren Lebensfreude und Gesundheit und sind ein Ausdruck der eigenen Persönlichkeit. Gerade bei Erwachsenen stören aber häufig Zahnlücken, schiefe Zähne oder eine falsche Lage der Kiefer zueinander den harmonischen Ausdruck des Gesichtes. Die gute Nachricht: Eine Zahnkorrektur ist in jedem Alter möglich!

Zahnkorrekturen im Erwachsenenalter haben dabei keineswegs nur ästhetische Gründe. Die häufigsten Ursachen für kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen sind die sich im Laufe der Zeit entwickelnden frontalen Engstände. Nahezu jeder zweite Erwachsene in Mitteleuropa hat einen mehr oder weniger ausgeprägten Engstand im Unterkiefer. Durch diese entstandenen Verschachtelungen der Frontzähne lassen sich die Zähne nicht mehr gut reinigen, die Zahnzwischenräume sind durch Zahnbürste und Zahnseide kaum zu erreichen. Zahnstein lagert sich an, die Bakterienanzahl im Mund wird größer und es entwickeln sich an diesen Stellen schnell Karies und Entzündungen des Zahnhalteapparats (Parodontitis).

Ein weiterer Grund für Zahnkorrekturen sind durch Zahn- und Kieferfehlstellungen bedingte Funktionsstörungen. Zähne, Kiefer, Kiefergelenke und Kaumuskulatur haben einen erheblichen Einfluss auf die gesamte Körperhaltung. Weil sämtliche Muskeln, Gelenke und Knochen des Körpers eine exakt ausbalancierte Funktionseinheit bilden, können schon kleineste Veränderungen dieses Gleichgewicht stören. Kommt es zu einer durch Kiefer und Zähne verursachten Funktionsstörung, spricht man von einer Craniomandibulären Dysfunktion, auch kurz CMD genannt. Die CMD kann vielfältige Beschwerden wie Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen, Schwindel oder auch Ohrgeräusche (Tinnitus) hervorrufen. Ebenso kann der Lippenschluss durch ein fehlerhaftes Gebiss erschwert sein. Man atmet durch den Mund. Damit steigt die Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten. Mehr Informationen zur CMD findet man im Patienten-Informations-System der Praxis-Website.

Die unsichtbare Zahnspange (CA® Clear Aligner)

Für Menschen, die sich nicht mehr mit schiefen oder gedrehten Zähnen sowie Zahnlücken abfinden wollen und etwas für eine gesunde Zahn- und Kieferstellung tun möchten, hat „Mein ganzheitliches Zahnzentrum“ in Langen bei Frankfurt die richtige Lösung. Mit dem CA® Clear Aligner-Schienensystem behandelt Zahnärztin Dr. Alexandra Zieglgänsberger Zahnfehlstellungen schnell und nahezu unsichtbar. Bei CA® Clear Aligner handelt es sich um hauchdünne transparente Kunststoffschienen, die individuell für die Patienten angefertigt werden. Die Schiene korrigiert die Zähne sanft – ganz ohne Klammern, Schrauben oder Brackets. Anders als eine festsitzende Zahnspange kann sie für die Zahnpflege, beim Essen oder zum Sport problemlos herausgenommen werden.

Millimeter für Millimeter in die richtige Position

Wenn die Zahnfehlstellung für eine Behandlung mit der CA® Clear Aligner-Schiene geeignet ist und der Patient sich dafür entschieden hat, werden zunächst Abdrücke der Zähne genommen. Sie bilden die Basis für die Herstellung eines sogenannten Situationsmodells. Die Zähne können mittels CA® Clear Aligner nur um Bruchteile eines Millimeters bewegt werden. Jeder einzelne Behandlungsschritt wird über einen Computer simuliert. Dazu werden einzelne Zähne des Modells ausgesägt und minimal bewegt. Danach werden drei Schienen in unterschiedlichen Materialstärken hergestellt, die aufeinander aufbauen und die in der Regel jeweils ca. 1-2 Wochen getragen werden müssen. Schon beim ersten Kontakt ist es spürbar – ein leichtes Druckgefühl, das anzeigt, dass sich die Zähne sanft in die gewünschte Richtung bewegen. Man beginnt mit einer leichten und endet mit einer stärkeren Schiene. Nach der ersten Kontrolluntersuchung wird ein neues Set Schienen erstellt, das dann die nächsten Wochen getragen wird. Dieser Ablauf wird nun so lange wiederholt, bis die Zähne die gewünschte Position erreicht haben. Um die Zahnkorrektur abzusichern, empfiehlt Dr. Zieglgänsberger im Anschluss an die Behandlung nachts noch ca. zwölf Monate lang eine sogenannte CA® Retentionsschiene zu tragen.

Jetzt informieren zu kieferorthopädischen Behandlungen bei Erwachsenen: www.meinzahnzentrum.de oder anrufen +49 (0)6103 50 91 960

Mein ganzheitliches Zahnzentrum – Dr. Alexandra Zieglgänsberger und ihrem Team liegen das körperliche und mentale Wohlbefinden ihrer Patienten am Herzen. Um langwierige chronische Erkrankungen zu vermeiden, die oftmals auch durch unverträgliche Dentalmaterialien wie Zahnfüllungen oder Implantate verursacht werden können, vereint die Praxis in Langen bei Frankfurt schonende zahnärztliche Behandlungskonzepte der ganzheitlichen Zahnmedizin und der Umwelt-Zahnmedizin. Jede Behandlung, ob bei Prophylaxe, Parodontose, Kiefergelenkfunktion, Wurzelbehandlung, Zahnersatz oder Zahnästhetik steht im Einklang mit dem gesamten Organismus.

Kontakt
Mein ganzheitliches Zahnzentrum – Dr. Alexandra Zieglgänsberger
Dr. Alexandra Zieglgänsberger
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
0 61 03 / 50 91 960
kontakt@meinzahnzentrum.de
http://meinzahnzentrum.de