Tag Archives: Competence

Pressemitteilungen

Dr. Bernhard Kopp wird neuer Chief Financial Officer (CFO) von fos4X

(Mynewsdesk) Dr. Bernhard Kopp wird ab 01. Juli 2019 als CFO das Management von fos4X verstärken. Der erfahrene CFO soll die weitere Skalierung unterstützen und dabei helfen, die ambitionierte Wachstumsstrategie umzusetzen.

„Mit Bernhards Unterstützung werden wir weiter erfolgreich die Hürden unseres ambitionierten Wachstums nehmen. Mit seiner umfangreichen Erfahrung im internationalen Umfeld wird er eine wichtige Stütze unseres Managements und für mich persönlich ein wertvoller Sparringspartner sein“, sagt Dr. Lars Hoffmann, Gründer und CEO von fos4X.

Über Dr. Bernhard KoppHerr Dr. Kopp verfügt über 23 Jahre Erfahrung im Bereich Finanzen und Controlling. Sein Werdegang als Berater und Controller führte ihn durch verschiedene Auslandsstationen. Zuletzt war er als CFO der ESG Elektroniksystem- und Logistik tätig. Er verfügt über wertvolle Erfahrungen aus den Bereichen Controlling, M&A und Unternehmensfinanzierung.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

Über fos4X GmbH

Die 2010 in München gegründete fos4X GmbH ist Spezialist für zuverlässige, faseroptische Mess- und Sensortechnik sowie für innovative Datenanalyse. Sie entwickelt IIoT- und Edge-Computing-Lösungen, und ermöglicht signifikante Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen für die Windindustrie.

Diese Technologie wird vorrangig in Rotorblättern von Windkraftanlagen genutzt. Daneben werden die faseroptischen Sensoren und Lösungen auch in den Bereichen Elektromobilität, Prozessmesstechnik und Bahntechnik eingesetzt.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/dr-bernhard-kopp-wird-neuer-chief-financial-officer-cfo-von-fos4x-62013

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/6ccwil

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Dr. Bernhard Kopp appointed new Chief Financial Officer (CFO) of fos4X

(Mynewsdesk) Dr. Bernhard Kopp will join the management of fos4X as CFO starting July 01, 2019. The experienced CFO will support further scaling and help implement the ambitious growth strategy.

„With Bernhards support, we will continue to successfully overcome the hurdles to our ambitious growth. With his extensive experience in an international environment, he will be an important addition for our management and a valuable sparring partner for me personally“, says Dr. Lars Hoffmann, founder and CEO of fos4X.

About Dr. Bernhard KoppDr. Kopp has more than 23 years of experience in finance and controlling. His career as a consultant and controller has taken him through various positions abroad. Most recently, he was CFO of ESG Elektroniksystem- und Logistik. He has valuable experience in controlling, M&A, and corporate finance. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

About fos4X

Founded in Munich in 2010, fos4X GmbH is a specialist for reliable, fiber-optic measurement technology and sensor technology as well as for innovative data analysis. It develops intelligent solutions for optimizing wind energy. These solutions are primarily used in wind turbines to optimize operation.

The fiber optic sensors and solutions are also used in the fields of electromobility, process measurement technology and railway technology.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/dr-bernhard-kopp-appointed-new-chief-financial-officer-cfo-of-fos4x-61567

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/3dirqp

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

retroX digitale Transparenz für Bestandsanlagen

(Mynewsdesk) fos4X bietet mit retroX eine stand-alone Retrofit-Lösung zur Digitalisierung und Effizienzsteigerung von Bestandsanlagen und unterstützt Betreiber ideal bei einem möglichen Weiterbetrieb nach Auslaufen der EEG-Förderung. retroX ist ab Q2 2019 für verschiedene Anlagentypen (multi brand) verfügbar.

Transparenz und Handlungsempfehlungen zu Leistung und AnlagenzustandretroX ist eine herstellerunabhängige stand-alone Lösung, die ohne direkte Integration in die Steuerung der Anlage arbeitet. Einzelne Anlagen sowie gesamte Parks können in einer cloudbasierten IIoT Umgebung digital eingebunden werden. Neben der Bereitstellung der Anlagendaten in der fos4X Cloud Plattform ist zudem die Integration in bereits bestehende Betriebsführungssoftware möglich.

„Durch Übertragung von dynamischen Anlagendaten in unsere IIoT-Cloud und der direkten Datenbereitstellung schaffen wir für unsere Kunden anlagenübergreifende Transparenz über die aktuelle Performance sowie den Zustand ihrer Anlagen.“

Dr. Lars Hoffmann, Gründer und CEO von fos4X GmbH.

Ertragsoptimierung und OPEX Reduktion – Schneller Return on InvestmentDie initiale Investition für retroX bleibt durch Nutzung der standardisierten fos4Blade Sensor Plattform konkurrenzlos niedrig. Zusätzliche modulare, digitale Optimierungspakete bilden eine flexible und ganzheitliche Lösung. Es wird somit erstmals möglich, Bestandsanlagen, die sich bereits in der zweiten Dekade ihrer Entwurfslebensdauer befinden, ökonomisch sinnvoll nachzurüsten.

Höhere Verfügbarkeit und effizienterer Betrieb der Anlage durch retroX führen zu einer sehr schnellen Amortisation des Investments. Zeitgleich wird durch die Echtzeitverfügbarkeit von Betriebs- und Zustandsdaten optimierte Wartung und reduzierte Betriebskosten realisiert.

Lastdaten unterstützen Entscheidung über WeiterbetriebretroX bereitet Betreiber von Windkraftanlagen optimal auf die anstehende Beurteilung zur erweiterten Anlagenlebensdauer vor. Durch die Langzeiterfassung von Lastdaten und deren Extrapolation wird eine anlagenspezifische Lasthistorie über die gesamte Betriebsdauer erstellt. Bisherige, konservative Lastannahmen bei der Berechnung der Restnutzungsdauer werden durch qualifizierte und belastbare Daten ergänzt.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

Über fos4X GmbH

Die 2010 in München gegründete fos4X GmbH ist Spezialist für zuverlässige, faseroptische Mess- und Sensortechnik sowie für innovative Datenanalyse. Sie entwickelt IIoT- und Edge-Computing-Lösungen, und ermöglicht signifikante Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen für die Windindustrie.

Diese Technologie wird vorrangig in Rotorblättern von Windkraftanlagen genutzt. Daneben werden die faseroptischen Sensoren und Lösungen auch in den Bereichen Elektromobilität, Prozessmesstechnik und Bahntechnik eingesetzt.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/retrox-digitale-transparenz-fuer-bestandsanlagen-58631

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/8jhknc

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

retroX Digital Backbone for Existing Turbines

(Mynewsdesk) With retroX, fos4X offers a stand-alone retrofit solution for digitizing and improving the efficiency of existing turbines and supports operators for potential extended operation after the expiration of the EEG subsidy. retroX will be available for different turbine types (multi brand) from Q2 2019.

Transparency and Recommended Actions on Performance and ConditionretroX is a manufacturer-independent, stand-alone solution that works without direct integration into the turbine control system. Individual turbines, as well as entire wind farms, can be digitally integrated into a cloud-based IIoT environment. In addition to providing turbine data in the fos4X cloud platform, integration into existing management software is also possible.

„By transferring dynamic turbine data into our IIoT cloud and directly providing data, we provide transparency for our customers across all plants regarding the current performance and condition of their turbines.”

Dr. Lars Hoffmann, founder and CEO of fos4X GmbH.

Yield Optimization and OPEX Reduction – Fast Return on InvestmentBy using the standardized fos4Blade sensor platform, the initial investment for retroX is extremely low. Additional modular, digital optimization packages form a flexible and holistic solution. For the first time, an economically sensible retrofitting of existing turbines in their second decade of design-life is made possible.

Higher availability and more efficient operation of the turbine through retroX lead to a very fast amortization of the investment. At the same time, the real-time availability of operating and status data enables optimized maintenance and a reduction in operating costs.

Load Data Support Decision on Continued OperationretroX prepares operators of wind turbines optimally for the upcoming assessment of the extended service life of wind turbines. Through the long-term recording of load data and its extrapolation, a plant-specific load history is created over the entire operating life. Previous conservative load assumptions for the calculation of the remaining service life are supplemented by qualified and reliable data.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

About fos4X GmbH

Founded in Munich in 2010, fos4X GmbH is a specialist for reliable, fiber-optic measurement and sensor technology as well as for innovative data analysis. It develops IIoT and edge computing solutions and enables significant cost reductions and efficiency increases for the wind industry.

This technology is primarily used in wind turbine rotor blades. In addition, fiber-optic sensors and solutions are also used in the fields of electromobility, process measurement technology and railway technology.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/retrox-digital-backbone-for-existing-turbines-16773

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/vfvmx7

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

fos4X Messtechnik in Rakete an der Grenze zum Weltraum

(Mynewsdesk) Der Flug der Höhenforschungsrakete des REXUS Programms in Nordschweden erreichte am 04. März 2019 eine Höhe von über 80 km und kam damit bis an die Grenze zum Weltraum. Der Lehrstuhl für Carbon Composites der Technischen Universität München führte während des Flugs Temperaturmessungen der Raketenstruktur mit faseroptischer Messtechnik von fos4X durch.

Gewichtseinsparung durch CFK StrukturenDer Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) der Technischen Universität München (TUM) entwickelte und baute gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein CFK Modul einer Höhenforschungsrakete. Durch die Verwendung von CFK Strukturen anstelle von Aluminium soll eine dramatische Gewichtseinsparung ermöglicht werden, was in der Luft- und Raumfahrt höhere Nutzlasten oder größere Flughöhen ermöglicht.

Temperaturmessung und Verhalten der CFK StrukturUm das Verhalten der CFK Struktur und deren Temperaturentwicklung unter Realbedingungen zu überwachen, wurden faseroptische Temperatursensoren in die Wandung der Struktur integriert. Ausgelesen wurden die erfassten Daten von einem faseroptischen Messgerät der Firma fos4X. Auf dem Flug auf über 80 Kilometer Höhe konnte so das Raketenmodul live überwacht werden.

Die Vorteile der fos4X Messtechnik

„Die spezielle faseroptische Messtechnik die hierfür verwendet wurde, kommt ursprünglich aus der Windindustrie, wo genauso wie in der Luft- und Raumfahrt elektromagnetische Interferenzen zu Störungen oder Ausfällen elektrischer Messtechnik führen.“

Sagt Jonathan Oelhafen, Qualitätsingenieur bei fos4X und ehemals am Lehrstuhl für Carbon Composites (LCC) und ergänzt:

„Außerdem wurden die große Robustheit sowie die hohe Abtastrate der faseroptischen Messtechnik von fos4X für den Einsatz im Raketenmodul benötigt.“

Weitere Informationen zum Projekt auf http://www.tesos-rexus.de/

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

Über fos4X GmbH

Die 2010 in München gegründete fos4X GmbH ist Spezialist für zuverlässige, faseroptische Mess- und Sensortechnik sowie für innovative Datenanalyse. Sie entwickelt IIoT- und Edge-Computing-Lösungen, und ermöglicht signifikante Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen für die Windindustrie.

Diese Technologie wird vorrangig in Rotorblättern von Windkraftanlagen genutzt. Daneben werden die faseroptischen Sensoren und Lösungen auch in den Bereichen Elektromobilität, Prozessmesstechnik und Bahntechnik eingesetzt.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/fos4x-messtechnik-in-rakete-an-der-grenze-zum-weltraum-61204

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/konxgu

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Shanghai Electric ist der neueste Kunde von fos4X

(Mynewsdesk) fos4X hat das erste faseroptische Lastmesssystem (Turbine Load Control – TLC) an seinen neuen chinesischen Kunden Shanghai Electric Wind Power Co., Ltd. ausgeliefert. Die zunehmende Bedeutung von Rotorblattsensorik zur Kostensenkung der nächsten Turbinengeneration gewinnt auch in China an Fahrt.

Die Qualifizierung von Turbinen Load ControlTurbine Load Control von fos4X wird einer der wichtigsten Bestandteile des Systems zur aktiven Lastreduktion sein, um die Offshore- und „Back to North China“-Strategie von Shanghai Electric zu unterstützen. Shanghai Electric nutzt die Möglichkeiten dieses „Active Load Control-Systems“, um in Nordchina mit ihren großen Anlagentypen im Hinblick auf CoE noch wettbewerbsfähiger zu sein.

Shanghai Electric initiiert auch ein Projekt zur Evaluierung von fos4X Beschleunigungss­ensoren für die Überwachung des Rotorblattzustands und zur Eiserkennung.

„Wir freuen uns sehr, Shanghai Electric als unseren neuen Kunden begrüßen zu dürfen – wir sehen Shanghai Electric als unseren strategischen Kunden in China.“

Kai Zhang, fos4X Wind Power Technology (Beijing) Co., Ltd.

Über Shanghai ElectricShanghai Electric Wind Power Co. wurde 2006 als Tochtergesellschaft der Shanghai Electric Power Generation Group gegründet. Shanghai Electric Wind Power hat sich in den letzten drei Jahren als lizenzierter Hersteller von Siemens 4 MW- und 6 MW-Turbinen zum Offshore-Marktführer in China entwickelt. Mehr als 2 GW Offshore-Turbinen wurden installiert. Shanghai Electric Wind Power hat eine jährliche Neuinstallation von rund 1,5 GW und ist damit unter den Top-10 OEMs in China. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

Über fos4X GmbH

Die 2010 in München gegründete fos4X GmbH ist Spezialist für zuverlässige, faseroptische Messtechnik und Sensorik sowie für innovative Datenanalyse. Sie entwickelt intelligente Lösungen zur Optimierung der Windenergie. Vorrangig kommen diese Lösungen in Windenergieanlagen zur Betriebsoptimierung zum Einsatz.

Die fos4X GmbH ist seit 2013 auf dem chinesischen Markt aktiv. Nach der positiven Entwicklung des Kundenstamms über die letzten Jahre und dem stetigen Wachstum sind wir durch die 100%ige Tochter fos4X Wind Power Technology Beijing Ltd. seit Juli 2018 auch vor Ort präsent.

Die faseroptischen Sensoren und Lösungen werden außerdem in den Bereichen Elektromobilität, Prozessmesstechnik und Bahntechnik genutzt.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/shanghai-electric-ist-der-neueste-kunde-von-fos4x-59663

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/bdaawr

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

fos4X Ideenmanagement steigert Innovationskraft und baut Patentportfolio weiter aus

(Mynewsdesk) Erfolgreiche Einführung eines Ideenmanagements Um den Erfindungs- und Ideenreichtum der Belegschaft zu nutzen führte fos4X Anfang 2018 ein Ideenmanagement ein. Alle Mitarbeiter können nun ihre eigenen Ideen einbringen und sich dadurch direkt am Erfolg des Unternehmens und seiner Wettbewerbsfähigkeit beteiligen. In den ersten 12 Monaten nach Einführung wurden bereits über 200 Ideen gemeldet.

Von der Idee zum Patent Das Ideenmanagement wird durch das eigens entwickelte Softwaretool IDEA unterstützt. Hier können Mitarbeiter sehr einfach ihre Ideen online melden, woraufhin diese von einem Gremium bewertet werden. Neben Produkt-, Prozess- und Kulturideen dient das Ideenmanagement auch als Vorstufe für Erfindungsmeldungen, wodurch Patent- und Ideenmanagement bei fos4X eng miteinander verknüpft sind.

„Es ist wichtig, dass wir bereits sehr früh ein Ideenmanagement etablieren und dabei das starke Wachstum im vergangenen Jahr nutzen konnten. Im Vergleich zu anderen Unternehmen ist unsere Beteiligungsquote überdurchschnittlich hoch.“

Sagt Manuel Mai, IP- und Ideenmanager bei fos4X.

Starkes Wachstum des Patentportfolios Einige der gemeldeten Ideen waren so vielversprechend, dass sie zum Patent angemeldet wurden. Dadurch konnte das Ideenmanagement entscheidend zum weiterhin starken Wachstum des Patentportfolios von fos4X beitragen. Wie auch im Jahr zuvor konnte fos4X dieses durch zahlreiche Neuanmeldungen und Erteilungen weltweit erweitern. Die Anzahl der lebenden Schutzrechte konnte so um ca. 50% auf über 130 gesteigert werden. 

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im fos4X

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/qqtjh2

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/energie/fos4x-ideenmanagement-steigert-innovationskraft-und-baut-patentportfolio-weiter-aus-32757

Über fos4X GmbH

Die 2010 in München gegründete fos4X GmbH ist Spezialist für zuverlässige, faseroptische Messtechnik und Sensorik sowie für innovative Datenanalyse. Sie entwickelt intelligente Lösungen zur Optimierung der Windenergie. Vorrangig kommen diese Lösungen in Windenergieanlagen zur Betriebsoptimierung zum Einsatz.

Die faseroptischen Sensoren und Lösungen werden außerdem in den Bereichen Elektromobilität, Prozessmesstechnik und Bahntechnik genutzt.

Firmenkontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://www.themenportal.de/energie/fos4x-ideenmanagement-steigert-innovationskraft-und-baut-patentportfolio-weiter-aus-32757

Pressekontakt
fos4X
Alexander Tindl
Thalkirchner Straße 210
81371 München
+49 89 999542-08
alexander.tindl@fos4x.de
http://shortpr.com/qqtjh2

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

WORTLAND – language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others“ dialects and ways of speaking

How confident do you feel when you speak to people in other countries or from different regions of your own country? If you feel 100% competent, we must congratulate you, as many professional and personal situations can demand optimal language compet

WORTLAND - language school that will give you confidence in speaking correctly as well as in understanding others" dialects and ways of speaking

(Source: CC0 pixabay)

Language is a creative feature of all mankind. The languages of our world are a complex system in which sounds and characters or letters are connected to build words which become units that create a sentence. Our languages are dynamic and ever changing, but the main purpose is always to communicate with each other. Dialects provide an additional challenging element in this complex mixture. Language is our means of expressing our feelings and our thoughts, a unique system of communicating which is unique to our human species. We interviewed Carmen Maria Beck (CMB), the owner of the language school Wortland in Munich. She is an expert in language, communication and dialects, who offers us valuable insights.

IW: Communication is not always easy. What are the most common pitfalls?

CMB: Whoever needs to communicate, whether professionally or in their private lives, may well have to deal with dialects and accents which are quite foreign to them. This is one of the first barriers to effective communication. Supposedly, most are able to speak the prevailing language, yet it is a challenge to understand regional accents and to be able to communicate with those in very different regions.

IW: You are saying that communication difficulties do not only originate in speaking with foreigners, but within your own language and your own country?

CMB: Indeed. Dialects and accents can be enchanting and fun, but not always helpful when we are navigating waters outside our home territory.

My father was a teacher who witnessed the difficulties dialects can bring. He took his class from the Schwabian part of Bavaria on a school outing to Munich, a mere 100 km away. A resident of Munich asked where they were from, as not one word the youngsters spoke was comprehensible to him. Were they from Holland or from Switzerland? The Munich resident was astounded to learn that the class lived less than an hour away. If these youngsters looked for a job and were only able to speak their dialect, they would be limited to a small area of some 50 km in which their way of speaking would be understandable. Within their own country and their own language!

IW: This sounds like a situation which many of us have experienced.

CMB: Regional differences in language need not always lead to massive difficulties in understanding. There are many degrees of variation from the primary language of a country, varying from accent to vocabulary to differing sentence structures and idioms. Even minor variations may, however, cause misunderstandings. The bakery server who expects to hear the local dialectical form of „pretzel“ may not understand what the customer means when they use their own local expression for the same item. The syllables which are spoken simply do not have the intended meaning to him or her. Accents from completely different languages in other countries are even more challenging. A French speaker may receive quite a surprising bakery item due to the server“s clueless interpretation of his or her pronounced accent. Obviously, it is essential to pay attention to clear standard pronunciation, as well as to be aware of the ways the local dialect differs from the most common form of the language. Those who are unfamiliar with the region are well advised to enquire of the locals as to their form of pronunciation. This can be rewarding, both in getting to know the residents and in learning about their culture.

IW: How can dialect then be brought into alignment with the prevailing language of the country?

CMB: In order to be able to pronounce words properly, it is vital to hear the words properly. Only by hearing the differences is it possible to reproduce the unfamiliar sounds. This, of course, takes practice and awareness. Each situation determines whether a dialect is a sign of cultural identity or a disruption in communication. Ideally, we should be able to adjust our speech to whatever the situation calls for. My own regional way of speaking is suitable for my family members and with those who come from my region. Yet business situations with those from other areas require me to speak clearly in a way they can best understand, with a mere trace of my original dialect. Training in clear communication need not aim to eliminate our regional twang so that we all sound the same. An accent which does not interfere with getting our message across can be charming, distinctive and a natural part of our personality.

IW: How can the professional who wants to be successful in their career best deal with accents and dialects in the various regions they are responsible for?

CMB: Of course, speakers of strong dialect who do not adjust their way of speaking will be restricted in their careers if they plan to do business outside their own region. Research has shown that northern Germans view the slower, more modulated way of speaking of southern Germans as an indication of the slowness of southern German intellect. Correspondingly, southern Germans view the lack of these qualities in the faster northern German speech as a sign of arrogance and dominance. Thus, those who are professionally active in the whole country should take care to use a standard version of the language which will not excite biased reactions to regional differences. Naturally, those who are at ease with their own regional identity and who project confidence and authenticity will be taken seriously by their business partners. Dialect may be a part of who we are, yet it has its limits. Even politicians with strong regional accents have reduced them to a level which is slightly distinctive, but not foreign or disruptive.

IW: What is your advice, drawn from your many years of experience, for those who must speak with, or in front of, others?

CMB: If they want to avoid misunderstandings and avoid making a bad impression, a training in dealing with dialects and regional variations would be important. The skills required to show their language and social competence can be practised and learned. They can learn how to distinguish sounds and how to produce the right sounds to be effective and successful in their communication. Rhetoric and attention to proper speaking is not only necessary for actors, but for anyone who needs to speak clearly and forcefully to persuade others in their profession. It is best to start right away to become familiar with the prevailing language as well as to have a few regional expressions on call for specific situations. Bavarians and Tyrolleans alike love to hear a beloved expression which is meaningful to them. However, if the dialect is misrepresented, it is better to remain in the standard form of the language. Nothing is worse than a bad imitation of the original. The most important thing is to have the confidence to take advantage of professional help. The one language that all people love best is the language they understand best!

Thank you, Carmen Maria Beck, for your insights in the world of languages!

WORTLAND
Sprach- und Kommunikationstraining
Pettenkoferstraße 44 – 80336 München

Contact
WORTLAND Sprach- und Kommunikationstraining
Carmen-Maria Beck
Pettenkoferstraße 44
80336 80336 München
Phone: 089 – 12 19 23 29
Fax: 089 – 12 19 23 30
E-Mail: contact@wortland.com
Url: https://www.wortland.com/

Pressemitteilungen

„Überzeugt!“ – Bestsellerautor Jack Nasher lässt Sie Kompetenz zeigen

Kompetenz muss man zeigen, damit sie wahrgenommen wird. Jack Nasher kennt die Kunst des Überzeugens bis ins Detail. Und er verrät die effektivsten Techniken für jeden, der sich kompetent präsentieren möchte.

"Überzeugt!" -  Bestsellerautor Jack Nasher lässt Sie Kompetenz zeigen

Was passiert, wenn einer der größten Geigenvirtuosen der Welt ein Konzert vor über 1.000 Menschen gäbe, in einer Bahnstation? Ohne Ankündigung. Unerkannt. Joshua Bell, einer der begnadetsten Violinisten unserer Zeit, hat es ausprobiert – und die Antwort ist genauso einfach wie verblüffend: So gut wie nichts passiert. Kaum jemand erkennt, welches außergewöhnliche Talent vor ihm steht. Wie ist das möglich?

„Kompetenz spricht nicht für sich selbst“, sagt Bestsellerautor Jack Nasher. Sie können die oder der Beste aller Zeiten sein, auf welchem Gebiet auch immer – und kein Mensch merkt es. Womöglich hält man Sie sogar für eine Pfeife. Sie müssen Ihre Kompetenz schon zeigen. Wie das geht, illustriert Nasher in seinem neuen Buch „Überzeugt!“

Was seltsam erscheinen mag, ist von der Forschung längst dokumentiert: Erfolg oder Misserfolg haben erschreckend wenig Einfluss auf die Wahrnehmung von Kompetenz. Man kann auch im Scheitern kompetent wirken und im Erfolg inkompetent. Selbst beim Fehlen jeglicher realen Kompetenz kann die „wahrgenommene“ Kompetenz unangetastet bleiben. Aber wie wirken wir kompetent?

Jack Nasher führt uns in zahlreichen wissenschaftlichen Beispielen vor Augen, dass Menschen Kompetenz anderer auf der Basis von Eindrücken, nicht von Fakten beurteilen. Und diese können Sie steuern! Verbale und nonverbale Kommunikation sind hier nur der Anfang: Zum echten Gewinner wird, wer psychologische Effekte und Phänomene nutzt, um sein Standing zu verbessern. Jack Nasher hat die wirkungsvollsten Strategien für ein erfolgreiches „Impression-Management“ zusammengetragen und zeigt uns effektive Wege, um Kompetenz auszustrahlen. Einfach beeindruckend!

Jack Nasher ist Professor, Verhandlungsberater und internationaler Bestsellerautor. Er studierte und lehrte an der Oxford University und ist Professor an der Munich Business School. Seine letzten drei Bücher wurden Spiegel-Bestseller und in viele Sprachen übersetzt. Nasher beschäftigt sich vor allem damit, wie man Menschen durchschaut und beeinflusst. Er gilt als „führender Verhandlungsexperte“ (Focus) und „Lügenpapst“ (Süddeutsche Zeitung). Mit seinen Radio- und TV-Auftritten erreicht er regelmäßig ein Millionenpublikum.

Jack Nasher
Überzeugt!
Wie Sie Kompetenz zeigen und Menschen für sich gewinnen
2017, gebunden mit Schutzumschlag, 256 Seiten
EUR 24,95/EUA 25,70/sFr 31,60
ISBN 978-3-593-39822-8
Erscheinungstermin: 16.02.2017

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Firmenkontakt
Campus Verlag GmbH
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Pressekontakt
Campus Verlag
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Pressemitteilungen

7. Competence Tag zum Thema Leadership Education

Nachbericht der Steinbeis-Veranstaltung für alle Bildungsinteressierten!

7. Competence Tag zum Thema Leadership Education

Wie könnte, ja, wie sollte die Bildung von Führungskräften in Zukunft aussehen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Sonderforschungsprojekts Leadership Education der School of International Business and Entrepreneurship (SIBE) der Steinbeis-Hochschule Berlin und des Lehrstuhls für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Im Rahmen des siebten Steinbeis Competence Tages präsentierten vier Mitarbeiter der SIBE, die an der LMU zum Thema Leadership Education promovieren, ihre Forschungsergebnisse. Eine zentrale Rolle nahm in allen Vorträgen das Thema Kompetenzen ein, welche nach Prof. Dr. John Erpenbeck, Professor für Kompetenzmanagement an der SIBE, als Fähigkeit zu selbstorganisiertem Handeln definiert sind. Nur in herausfordernden Situationen können Kompetenzen entstehen, hob Prof. Dr. Werner G. Faix, Geschäftsführer der SIBE, in seinem einleitenden Vortrag hervor. Gerade in einer Wirtschaft, die immer dynamischer, aber auch unsicherer werde, sei diese Fertigkeit von zentraler Bedeutung. Prof. Dr. Rudolf Tippelt (LMU München) sprach über die frühe Sozialisierung von Führungskräften: In deren Lebensläufen finden sich Gemeinsamkeiten wie ehrenamtliches Engagement oder Auslandsaufenthalte. Das Ziel von Bildung gehe über die fachliche Ebene hinaus; auch der Umgang mit offenen Situationen sowie ein kooperatives Vernetzen seien in der Ausbildung von Führungskräften wichtig.

Im Folgenden präsentierten Mitarbeiter der SIBE aktuelle Ergebnisse aus ihren Dissertationen: Stefanie Kisgen, Geschäftsführerin der SIBE, formulierte basierend auf einer Befragung von Führungskräften pädagogische Ziele zu Master-Management-Studiengängen. Sie fragte danach, wo diese Leadership Education im Jahr 2030 sähen. Eines der Ergebnisse: Die befragten Führungskräfte sehen Management-Studiengänge in Zukunft eher auf Persönlichkeit als auf Wissen angelegt. Die Kompetenzmessungen nach KODE®, die alle Studenten der SIBE zu mehreren Zeitpunkten in ihrem Studium durchführen, sind Gegenstand der Untersuchungen von Silke Keim (Saphir Kompetenz GmbH). Diese Einschätzungen ermöglichen eine Definition des Management-Potenzials der Studierenden. In Selbst- und Fremdeinschätzungen durch die Business Mentoren werden für das Management relevante Kompetenzen wie Akquisitionsstärke und analytische Fähigkeiten überprüft. Die Messungen aus zahlreichen Kursen zeigen, dass Selbst- und Fremdeinschätzung eine hohe Übereinstimmung aufweisen. Zudem steigen beide Werte im Laufe des Studiums. Ein großer Anstieg ist dabei unter anderem bei Innovationsfreudigkeit und Belastbarkeit festzustellen. – Um Kompetenz ging es auch im Vortrag von Ardin Djalali, der einen weltweiten Vergleich der Effizienz und Wirksamkeit von didaktischen Methoden in MBA-Studiengängen vornahm. Jens Mergenthaler referierte ein Bildungsmodell, mit dem Menschen zum Führen befähigt werden sollen. Dazu näherte er sich zunächst sprachlich dem Begriff führen: Kann man etwa einen Stein führen? Dies sei zu verneinen, da ein Stein nicht die Option habe, nicht Folge zu leisten. Führen bedeute demnach, Einfluss auf die Handlungen eines anderen nehmen zu wollen, der jedoch frei entscheiden könne, ob er folgt oder nicht. In seiner Theorie des Führens berücksichtigt Mergenthaler daher nicht nur den Führenden, sondern auch den Geführten.

Aktuelle Bilder der Veranstaltung finden sich übrigens u.a. auf unserer facebook-Page .

Die SCHOOL OF INTERNATIONAL BUSINESS AND ENTREPRENEURSHIP (SIBE) ist die internationale Business & Law School der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) und wird geleitet von Prof. Dr. Werner G. Faix, der die SIBE gegründet hat. Die SIBE steht für erfolgreichen Wissens-Transfer und systematischen Kompetenz-Aufbau zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Sie ist fokussiert auf Unternehmen, Organisationen und öffentliche Verwaltungen und auf kompetente, unternehmerisch global denkende und handelnde High Potentials.

Wir sorgen mit unseren Innovations-Projekten und unseren High Potentials bei unseren Partner-Unternehmen für Wachstum und Globalisierung – und für kompetente Führungs- und Nachwuchsführungskräfte. Wir verpflichten uns dem Erfolg unserer Partner-Unternehmen und damit dem Erfolg unserer Teilnehmer. Ihr Erfolg ist unser Erfolg!

Mit Master-Programmen seit 1994, mit derzeit ca. 600 Studierenden, über 3.000 erfolgreichen Absolventen und mit über 350 Partner-Unternehmen ist die SIBE Ihr kompetenter Partner für Wachstum und Globalisierung im Steinbeis-Netzwerk.

Firmenkontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Eva Feldbaum
Gürtelstr. 29/30
10247 Berlin
+49 (0) 911 – 242 777 – 76
feldbaum@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de/bewerber/aktuelles/news/

Pressekontakt
School of International Business and Entrepreneurship (SIBE)
Sandra Flint
Gürtelstr. 29a
10247 Berlin
030/49782220
flint@steinbeis-sibe.de
http://www.steinbeis-sibe.de