Tag Archives: Compliance

Pressemitteilungen

Labforward is releasing an app to support laboratories working in regulated environments: The Signature Workflows app for labfolder

Berlin, 07/23/2019: Working compliantly is incredibly important in the laboratory, but getting the necessary signatures can slow down progress and productivity. Introducing their new feature, „Signature Workflows“, Labforward has developed a solution that streamlines reviewing and signing entries within collaborative projects so that the workflow isn’t slowed down unnecessarily by the validation process.

When it comes to projects in the lab that require complex validation for content, a simple validation system is not sufficient. Feedback from scientists working in regulated environments showed that it became complicated when many signatures had to be acquired to validate laboratory results and reports. When multiple people were involved and the process wasn’t clear this could significantly slow down the workflow.

To address this issue, Labforward has created an optional feature in addition to their current „Sign & Witness“ feature in the labfolder ELN. The aim of the new „Signature Workflows App“ is to take the functions of „Sign & Witness“ a step further. By giving more freedom to customise and have more control over who signs and witnesses, the validation process does not interfere with the entire workflow of the project.
The new functions found in the „Signature Workflow“ include:

Creating workflows with several reviewing steps, each containing multiple reviewers.
Assigning workflows to specific projects.
Moving entries to different projects after workflow completion.
Status of approval or rejection for an entry.
Associating different tags & comments to each action.

„With this app, we’re allowing laboratories in regulated environments to speed up their workflows and do the work they usually would need a separate document management solution for,“ says Florian Hauer, CPO and co-founder of Labforward.
Labforwards first paid extension option, „Signature Workflows“ is available to everyone on their labfolder ELN advanced plan and can be purchased as an add-on.
Standard prices start at around 11EUR per user per month additional to the advanced plan prices.
To find out more about the new labfolder „Signature Workflows“ app click here for more information.

Press kit
Link to photos, videos, and screenshots: 19-07-23 Press kit

Labforward provides digital tools for the laboratory. Amongst its products are the well-designed electronic lab notebook (ELN) labfolder, and the Internet-of-Things (IoT) platform cubuslab.
Labforward was formed by the merger of labfolder GmbH and cubuslab GmbH in May 2019. labfolder was founded by Simon Bungers (CEO) and biophysicist Florian Hauer (CPO), who were later joined by Yannick Skop (CCO) and Mario Russo (CTO). Dominic Lutjohann and Julian Lubke, who founded cubuslab GmbH in 2015 joined the Labforward team as co-founders and as leaders of the cubuslab product.
The labfolder ELN is used by more than 30,000 international scientists and supports laboratory teams to record, share, retrieve and validate data as a team. To learn more about electronic lab notebooks, please visit: https://www.labfolder.com/electronic-lab-notebook-eln-research-guide/

The cubuslab platform can remotely control and monitor laboratory devices and equipment as well as execute structured and automated workflows. Data is stored centrally and is always available for data management platforms such as labfolder or other ELN or LIMS systems.

The increasing demand of digital solutions in the regulated laboratory environment has resulted in the continuous growth of Labforward, which is supported by investors such as Peppermint Ventures, the IBB Beteiligungsgesellschaft, Vogel Ventures and a consortium of other expert business angels.

Contact
Labforward GmbH
Simon Bungers
Elsenstr. 106
12435 Berlin
Phone: 00493086459390
E-Mail: simon.bungers@labforward.io
Url: https://www.labforward.io

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Labforward is releasing an app to support laboratories working in regulated environments: The Signature Workflows app for labfolder

Berlin, 07/23/2019: Working compliantly is incredibly important in the laboratory, but getting the necessary signatures can slow down progress and productivity. Introducing their new feature, „Signature Workflows“, Labforward has developed a solution that streamlines reviewing and signing entries within collaborative projects so that the workflow isn’t slowed down unnecessarily by the validation process.

When it comes to projects in the lab that require complex validation for content, a simple validation system is not sufficient. Feedback from scientists working in regulated environments showed that it became complicated when many signatures had to be acquired to validate laboratory results and reports. When multiple people were involved and the process wasn’t clear this could significantly slow down the workflow.

To address this issue, Labforward has created an optional feature in addition to their current „Sign & Witness“ feature in the labfolder ELN. The aim of the new „Signature Workflows App“ is to take the functions of „Sign & Witness“ a step further. By giving more freedom to customise and have more control over who signs and witnesses, the validation process does not interfere with the entire workflow of the project.
The new functions found in the „Signature Workflow“ include:

Creating workflows with several reviewing steps, each containing multiple reviewers.
Assigning workflows to specific projects.
Moving entries to different projects after workflow completion.
Status of approval or rejection for an entry.
Associating different tags & comments to each action.

„With this app, we’re allowing laboratories in regulated environments to speed up their workflows and do the work they usually would need a separate document management solution for,“ says Florian Hauer, CPO and co-founder of Labforward.
Labforwards first paid extension option, „Signature Workflows“ is available to everyone on their labfolder ELN advanced plan and can be purchased as an add-on.
Standard prices start at around 11EUR per user per month additional to the advanced plan prices.
To find out more about the new labfolder „Signature Workflows“ app click here for more information.

Press kit
Link to photos, videos, and screenshots: 19-07-23 Press kit

Labforward provides digital tools for the laboratory. Amongst its products are the well-designed electronic lab notebook (ELN) labfolder, and the Internet-of-Things (IoT) platform cubuslab.
Labforward was formed by the merger of labfolder GmbH and cubuslab GmbH in May 2019. labfolder was founded by Simon Bungers (CEO) and biophysicist Florian Hauer (CPO), who were later joined by Yannick Skop (CCO) and Mario Russo (CTO). Dominic Lutjohann and Julian Lubke, who founded cubuslab GmbH in 2015 joined the Labforward team as co-founders and as leaders of the cubuslab product.
The labfolder ELN is used by more than 30,000 international scientists and supports laboratory teams to record, share, retrieve and validate data as a team. To learn more about electronic lab notebooks, please visit: https://www.labfolder.com/electronic-lab-notebook-eln-research-guide/

The cubuslab platform can remotely control and monitor laboratory devices and equipment as well as execute structured and automated workflows. Data is stored centrally and is always available for data management platforms such as labfolder or other ELN or LIMS systems.

The increasing demand of digital solutions in the regulated laboratory environment has resulted in the continuous growth of Labforward, which is supported by investors such as Peppermint Ventures, the IBB Beteiligungsgesellschaft, Vogel Ventures and a consortium of other expert business angels.

Contact
Labforward GmbH
Simon Bungers
Elsenstr. 106
12435 Berlin
Phone: 00493086459390
E-Mail: simon.bungers@labforward.io
Url: https://www.labforward.io

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

AB Enzymes nutzt M-Files für weltweites Qualitäts- und Informationsmanagement

Biotech-Unternehmen nutzt M-Files als zentrales QMS sowie zur unternehmensweiten Verwaltung von Dokumenten und Prozessen für mehr Transparenz, Synergien und Compliance.

Ratingen, 27.6.2019 – M-Files, führender Anbieter für intelligentes Informationsmanagement, gibt bekannt, dass sich das Biotech-Unternehmen AB Enzymes für M-Files als zentrale Plattform für QM-Prozesse und Informationsmanagement entschieden hat. Insbesondere die Unterstützung des dezentral organisierten Unternehmens in Zertifizierungen, Audits und anderen regulatorischen Anforderungen stand bei der Auswahl im Fokus.
AB Enzymes entwickelt und produziert Enzyme für die Lebensmittelindustrie sowie für technische Anwendungen und unterliegt damit höchsten Qualitätsansprüchen und zahlreichen regulatorischen Anforderungen. Das erstreckt sich von der umfassenden Dokumentation von Projekten und Produkten über die transparente Kommunikation mit allen Beteiligten bis zur nachweislichen Überwachung der Einhaltung von Vorschriften, Vorgaben und Prozessen. AB Enzymes wird regelmäßig nach strengen Richtlinien und Standards aus den Bereichen Qualitätsmanagement (ISO 9001), Lebensmittel- und Tierfuttersicherheit (HACCP, FSSC 22000, Fami-QS, GMP+), Ressourcen- und Umweltschutz (ISO 50001, 14001) sowie nach religionsgesetzlichen Vorschriften wie Kosher und Halal geprüft und zertifiziert.

Kombination aus Informationsmanagement und Qualitätsmanagement

Dafür suchte das Unternehmen nach einem System zum Management von Dokumenten und Prozessen, das nicht nur die speziellen Bedürfnisse des Qualitätsmanagements abbildet, sondern auch als universelle Plattform für das Informationsmanagement des gesamten Unternehmens dienen kann. Alle Beteiligten der weltweiten Organisation – ob in der Entwicklung in Darmstadt, in der Produktion in Finnland oder in einem der zahlreichen Vertriebsbüros weltweit – sollten jederzeit auf alle relevanten Dokumente in der richtigen Version zugreifen können. Die erforderlichen Arbeits- und Abstimmprozesse sollten dabei eingehalten und dokumentiert werden. Die dafür klare Definition von Rollen und Verantwortlichkeiten sollte im System verwaltet werden können und für alle Nutzer transparent sein.
M-Files hatte sich bereits im Produktionsbetrieb in Finnland bewährt. Nun setzt auch AB Enzymes auf M-Files als generelle Plattform für das intelligente Informationsmanagement und auf die Lösung M-Files QMS zur Umsetzung der Anforderungen im Qualitätsmanagement.
Die umgesetzte Lösung besteht heute aus drei wesentlichen Bereichen: Zum einen wird M-Files für das klassische Dokumentenmanagement eingesetzt. Hier werden Arbeitsdokumente, Präsentationen, Berichte und alle anderen Dokumente des täglichen Geschäftsbetriebs verwaltet.
Als zweiter Bereich wird die Lösung M-Files QMS für das unternehmensweite Qualitätsmanagement genutzt. M-Files QMS unterstützt AB Enzymes in der Automatisierung und Dokumentation wiederkehrender Aufgaben und Prozesse dank umfassender Workflowfunktionen, integrierter Planungsansichten und Erinnerungsbenachrichtigungen. Zudem werden alle qualitätsbezogenen Dokumente wie beispielsweise Standard Operating Procedures (SOPs) mit komplettem Versionsverlauf und gesteuerter Veröffentlichung, mit Workflows und rollenbasiertem Zugriff sicher verwaltet.
Die Verwaltung von Produktinformationen – speziell Spezifikationen und Rezepturen – bildet den dritten Bereich. Als wichtige Unternehmensgeheimnisse bilden sie den Kern des Geschäftserfolgs von AB Enzymes. Diese Assets galt es besonders zu schützen. Ein wichtiges Instrument für die Bewältigung der umfangreichen Unterlagen ist die konsequente Nutzung von Metadaten. Jedem Dokument in M-Files wird eine Klasse zugewiesen, die nicht nur die Metadatenstruktur definiert, sondern auch zur Steuerung der Zugriffsrechte genutzt werden kann. Alle Informationen in SAP können mit Informationen in M-Files verknüpft werden.
Für diese drei Bereiche wurden drei sogenannte Vaults – eigenständige Datenbereiche in M-Files – angelegt. System und Daten werden dabei innerhalb des Unternehmensnetzes on premises verarbeitet und verwaltet. Berechtigte Nutzer können die für sie relevanten Informationen auch unterwegs offline nutzen, was vor der Einführung von M-Files nicht möglich war.

Coaches und Trainings beschleunigen Einführung und Umsetzung von Prozessen

Das Projekt wurde nach verbindlicher Zieldefinition und gründlicher Planung mit modernen Methoden des Projektmanagements umgesetzt. Dazu gehörte die Aufteilung in drei Unterprojekte und die Nutzung von Sponsoren in der Organisation. Besonderes Augenmerk wurde auf die Umsetzung eines Ownership-Modells gelegt: Für jede Information und jeden Prozess ist ein Owner festgelegt, der den Umgang mit dieser Information – von der Versionierung bis zur Vergabe von Zugriffsrechten – steuert.
Begleitet wurde das Projekt durch Consultants von M-Files, die AB Enzymes als Coaches zur Verfügung standen und das Projekt mit Ideen und Rat beschleunigten.
„M-Files wirkt wie ein Katalysator. Es triggert die Diskussion über den richtigen Umgang mit Dokumenten und Prozessen und hilft uns, einheitliche Regeln umzusetzen und zu kontrollieren“, erklärt Dr. Susanna Eerola, Product Service Manager bei AB Enzymes GmbH.
Immer mehr Prozesse werden mittlerweile durch M-Files unterstützt und teilweise automatisiert. Dabei profitiert AB Enzymes von der besonderen Flexibilität von M-Files, die auch das Change Management erleichtert.
„Unser Informationsmanagement mit M-Files entwickelt sich jeden Tag weiter“, führt Dr. Eerola weiter aus. „Wir bauen Metadatenstrukturen und Prozessumsetzungen kontinuierlich aus. M-Files macht uns das so einfach, dass wir die Nutzer eng einbinden und sie ihre Ideen oft auch eigenständig umsetzen können. So kommen wir immer wieder schnell zu deutlich spürbaren Verbesserungen. Diese Erfolgserlebnisse sind für das Change Management sehr positiv.“
Heute können alle Mitarbeiter bei AB Enzymes M-Files als zentrale, gemeinsame Plattform nutzen, um Prozesse, Dokumente und Abläufe zu teilen. Das stärkt die Transparenz und das gemeinsame Verständnis darüber, wie die einzelnen Teams arbeiten und Informationen austauschen. Die Abläufe sind effizienter und die Entscheidungsfindung ist durch eine bessere Informationsbasis schneller. Die integrierte Umsetzung von QMS und Produktdatenmanagement innerhalb des zentralen Informationsmanagements schafft zusätzliche Synergien.
Mehr Informationen zu den intelligenten Lösungen zum Informationsmanagement von M-Files:
http://bit.ly/31XTjDF
Die detaillierte Fallstudie zu AB Enzymes und weitere Anwenderberichte stehen auf der Website bereit:
http://bit.ly/2J95N30

M-Files bietet eine Softwareplattform der nächsten Generation für intelligentes Informationsmanagement. Sie verbessert die Performance von Unternehmen und Organisationen deutlich, indem sie den Menschen hilft, Informationen effektiver zu finden und zu nutzen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Enterprise-Content-Management-Systemen (ECM) oder anderen Content-Services-Plattformen vereinheitlicht M-Files Systeme, Daten und Inhalte in der gesamten Organisation, ohne bestehende Systeme und Prozesse zu stören oder eine Datenmigration zu erfordern. Unter Einsatz von Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) bricht M-Files mit dem Intelligent Metadata Layer bestehende Informationssilos auf, indem es den Nutzern den Zugriff und die Nutzung von Informationen im gewünschten Kontext erlaubt. Dabei können sich die Informationen in beliebigen Systemen, Repositories oder anderen Datenquellen befinden, einschließlich Netzwerkordnern, SharePoint, File-Sharing-Diensten, ECM-Systemen, CRM-Systemen, ERP-Systemen und anderen Geschäftsanwendungen und Ablagen. Tausende von Organisationen in über 100 Ländern – wie beispielsweise NBC Universal, OMV, Rovio, SAS Institute und thyssenkrupp – nutzen M-Files für die Verwaltung ihrer Informationen und Prozesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.m-files.com M-Files ist ein eingetragenes Markenzeichen der M-Files Corporation. Alle anderen Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.

Firmenkontakt
M-Files
Jan Thijs van Wijngaarden
Kaiserswerther Str. 115
D-40880 Ratingen
+49 2102 420616
jan.thijs.van.wijngaarden@m-files.com
http://www.m-files.de

Pressekontakt
bloodsugarmagic GmbH & Co. KG
Team M-Files
Gerberstr. 63
78050 Villingen-Schwenningen
+49 7721 9461 220
mfiles@bloodsugarmagic.com
http://www.bloodsugarmagic.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Track & Trace von Pharmazeutika: METTLER TOLEDO lädt zum Praxisforum Russlandserialisierung

Heppenheim, 24. Juni 2019 – METTLER TOLEDO veranstaltet am 9. Juli 2019 ein kostenloses Praxisforum zu den im Oktober 2019 in Kraft tretenden Serialisierungs- und Aggregationsvorschriften für Arzneimittel in Russland. Hersteller, die Pharmaka in Russland vertreiben oder den Einstieg in den Markt planen, sind eingeladen am Standort Heppenheim mit Experten über die russischen Anforderungen und ihre Auswirkungen zu diskutieren und die Serialisierungslösungen von METTLER TOLEDO live kennenzulernen.

Seit Jahresbeginn hat sich in der russischen Gesetzeslandschaft einiges getan: Die Frist für das Inkrafttreten der kürzlich angekündigten Serialisierungs- und Aggregationsvorschriften zum 1. Januar 2020 war Pharmaherstellern bereits bekannt. Ende 2018 jedoch veröffentlichte die russische Regierung eine überarbeitete Version des föderalen Gesetzes Nr. 488-FZ. Diese Aktualisierung sieht ein früheres Inkrafttreten der Bestimmungen für Arzneimittel zur Behandlung von seltenen Erkrankungen (12 Nosologies) bereits zum 1. Oktober 2019 vor.

METTLER TOLEDO informiert auf dem kostenlosen Praxisforum Russlandserialisierung (9. Juli 2019, 10-17 Uhr, Heppenheim) über das bevorstehende Gesetz zur Arzneimittelsicherheit und präsentiert Track-&-Trace-Lösungen, mit denen Pharmahersteller die prozesssichere Serialisierung und Aggregation in kürzester Zeit sicherstellen. Während einer anschließenden Abendveranstaltung können sich die Teilnehmer und Referenten in entspannter Atmosphäre austauschen und offene Fragen diskutieren.

Alle Informationen zum Praxisforum sowie das Anmeldeformular finden interessierte Leser unter https://www.mt.com/de/de/home/events/seminars/Praxisforum_Russlandserialisierung0.html

Hintergrund: Serialisierungsvorschriften Russland
Der Unterschied zu Serialisierungsvorschriften wie der EU-Fälschungsrichtlinie FMD oder der US-amerikanischen DSCSA besteht in der Komplexität der russischen Anforderungen. Pharmahersteller müssen jeden einzelnen Artikel mit einem Kryptoschlüssel und einem individuellen Kryptocode versehen, der für jede Seriennummer über einen Webservice oder eine Verschlüsselungshardware bei den russischen Behörden angefordert werden muss. Durch den Kryptocode erhöht sich die im Data Matrix Code zu druckende Datenmenge deutlich. Das neue Gesetz fordert außerdem die vollständige Aggregation aller Einheiten, sowie eine umfangreiche Dokumentations- und Meldepflicht für alle logistischen Vorgänge im Lebenszyklus einer Verpackung.

„Pharmahersteller sehen sich mit der Gesetzesaktualisierung schnell näher rückenden Compliance-Fristen und höchst komplexen rechtlichen Rahmenbedingungen gegenüber“, so Minthia von Wiarda, International Marketing Managerin bei METTLER TOLEDO. „Im Gegensatz zu den EU-Vorschriften, die hauptsächlich für verschreibungspflichtige Arzneimittel gelten, betreffen die russischen Bestimmungen zudem eine deutlich breitere Palette an Pharmaprodukten, einschließlich rezeptfreier Arzneimittel.“

METTLER TOLEDO PCE produziert und vertreibt vielfältige Lösungen für die Qualitätskontrolle in der Pharmaindustrie sowie Komplettsysteme zur Serialisierung und Aggregation. Das Unternehmen mit Sitz im hessischen Heppenheim ist seit 2011 Teil der METTLER TOLEDO Gruppe. Für weiterführende Produktinformation: www.mt.com/pce

METTLER TOLEDO ist der größte Anbieter von End-of-Line-Inspektionssystemen, die in der Produktion und Verpackung der Lebensmittel-, Pharma- und anderen Branchen eingesetzt werden. Führende Marken von METTLER TOLEDO Inspektionssystemen sind Garvens Kontrollwaagen, Safeline Röntgeninspektionssysteme und Metallsuchgeräte sowie CI-Vision optische Kontrollsysteme. Weitere Informationen über METTLER TOLEDO finden Sie unter www.mt.com

Firmenkontakt
METTLER TOLEDO PCE
Minthia von Wiarda
Harzstraße 1
64646 Heppenheim
+49 (0) 173 9840 346
minthia.vonwiarda@mt.com
http://www.mt.com/pce

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
info@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

Trintech nimmt am S/4HANA Finance Summit in Darmstadt teil

Cadency® by Trintech automatisiert Finanzprozesse und erleichtert die S/4HANA Migration

Frankfurt, 18.06.2019 – Trintech, ein führender internationaler Anbieter von Financial Corporate Performance Management (FCPM) Software, verkündet heute die Teilnahme an der Fachtagung S/4HANA Finance Summit, vom 25. bis 26. Juni, im Maritim Hotel in Darmstadt. Die 2-tägige Veranstaltung dreht sich um das Thema S/4HANA FI/CO als Eckstein der Digitalisierungsstrategie und Transformationsmotor.

Während des Summits wird Thomas Ulbrich, Sales Director DACH bei Trintech, in seinem Vortrag „First Things First – Wie Ihnen Ihr Record-to-Report-Prozess bei der S/4HANA Migration helfen kann“ am 26. Juni Einblicke in den Record-to Report-Prozess und die Verknüpfung mit S/4HANA geben und spannende Use Cases zeigen. Zudem erfahren Interessierte am Stand von Trintech, wie sie mit Cadency Effizienz und Effektivität ihres Finanzabschlusses verbessern, ihren Record-to-Report-Prozess standardisieren und dadurch ihre S/4HANA Migration sicherer und transparenter gestalten können.

„S/4HANA wird oft als Allheilmittel für alle Herausforderungen in der Finanzabteilung gesehen. In vielen Unternehmen sind sich Finanzverantwortliche nicht bewusst, dass mit der Umstellung auf S/4HANA nicht alle Finanzprozesse automatisiert ablaufen“, sagt Lars Owe Nyland, Managing Director Europe bei Trintech. „Ein signifikanter Teil der Arbeit wird weiterhin manuell erledigt. Die Verwendung von Tabellen, E-Mails, Ausdrucken, ungleichen Dokumenten und anderen Hilfsmitteln geht mit einem hohen Fehlerrisiko und Kontrollverlust über den Prozess einher. Cadency vereint alle Record-to-Report-Abläufe in einem einzigen, nahtlosen Prozess und überbrückt diese Lücken. So konnten unsere Kunden Effizienzsteigerungen von über 90 Prozent erreichen.“

Cadency lässt sich mit dem zertifizierten SAP® Konnektor für Cadency nahtlos und bidirektional an S/4HANA anbinden. So lassen sich Kosten, Zeit und Risiken der Datenintegration zwischen SAP® und Cadency deutlich reduzieren, während das ERP-System weiterhin zentrale Quelle bleibt.
Sanofi, einer der größten Pharmakonzerne der Welt, implementiert Cadency in 95 verschiedenen Ländern parallel zur Migration nach S/4HANA. Dadurch konnte die Produktivität von 2.300 Nutzern gesteigert, die Compliance für mehr als 2.500 Konten verbessert und manuelle Prozesse eliminiert werden. Jetzt haben nicht nur die Endnutzer, sondern auch das höhere Management einen genauen Einblick in alle Aktivitäten des Finanzabschlussprozesses.

Sie können am S/4HANA Finance Summit nicht teilnehmen? Registrieren Sie sich für unser Webinar am 4. Juli 2019 (10 Uhr), in dem wir die Themen des Events nochmals aufgreifen. Weitere Informationen und Anmeldung zum S/4HANA Finance Summit finden Sie hier.

Trintech Inc., Pionier bei der Entwicklung von Financial Corporate Performance Management (FCPM) Software, verbindet unvergleichliche technische und finanzielle Expertise um innovative cloudbasierte Software für branchenführende finanzielle Prozesse und Einblicke zu entwickeln. Mehr als 3.500 Kunden weltweit – darunter die Mehrzahl der Fortune 100-Unternehmen – vertrauen auf Trintechs cloudbasierte Softwarelösung, um ihre Effizienz zu steigern, Kosten zu senken und Governance und Transparenz in globalen Finanzorganisationen zu verbessern.

Trintech hat seinen Hauptsitz in Dallas, USA, und unterhält Niederlassungen in Deutschland, Großbritannien, Australien, Frankreich, Irland, den Niederlanden und Skandinavien sowie strategische Partnerschaften in Südafrika, Lateinamerika und im asiatisch-pazifischen Raum.

Um mehr über Trintech zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.trintech.de oder setzen Sie sich mit uns auf Xing, LinkedIn, Facebook und Twitter in Verbindung.

Firmenkontakt
Trintech Inc.
Simon Heckhuis
Frankfurt Skyper Villa, Taunusanlage 1
60329 Frankfurt
+44 203 701 9609
simon.heckhuis@trintech.com
https://www.trintech.de

Pressekontakt
Donner & Doria® Public Relations GmbH
Simone Schmickl
Bergheimer Straße 104
69115 Heidelberg
06221-4355018
simone.schmickl@donner-doria.de
http://www.donner-doria.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.

Pressemitteilungen

Checkmarx präsentiert neue SCA-Lösung für die Analyse von Open-Source-Komponenten

Neue, eigenentwickelte Engine für die Open-Source-Analyse (CxOSA) schützt DevOps-Umgebungen über den gesamten Software Development Lifecycle hinweg

München – 6. Juni 2019 – Checkmarx, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Software-Security, hat seine Software Exposure Platform mit einer neuen, eigenentwickelten Engine für die Software Composition Analysis (SCA) von Open-Source-Komponenten (CxOSA) ausgestattet. CxOSA ermöglicht es Security- und DevOps-Teams, Sicherheitslücken in Open-Source-Software schnell und zuverlässig zu identifizieren, einzugrenzen und zu beheben – und so die hohe Qualität der Software und die Einhaltung der Compliance sicherzustellen.

Open-Source-Komponenten kommt in immer mehr Entwicklungsprojekten eine Schlüsselrolle zu. Damit steigt aber auch die Gefahr, die von Schwachstellen im offenen Quellcode ausgeht. Daher sollten IT- und Security-Verantwortliche laut Gartner darauf achten, „in ihrer CI/CD-Pipeline auch Tools für die Software Composition Analysis zu integrieren, um die durchgängige Einhaltung der Compliance zu verifizieren, ähnlich wie bei automatisierten Tests zur Überwachung der Produktqualität.“

„Die meisten Unternehmen nutzen heute Open-Source-Software, um ihre Entwicklungsprozesse zu beschleunigen. Die Schwachstellen dieser Komponenten sind aber ein gefährlicher Angriffsvektor für externe Attacken“, erklärt Assaf Dar, Chief Product Development Officer bei Checkmarx. „CxOSA stoppt den Einsatz unsicherer Open-Source-Komponenten, ohne das Entwicklungstempo zu beeinträchtigen, und nutzt vorhandene DevOps-Schnittstellen, um Scans zu automatisieren. Damit ist die Lösung perfekt für anspruchsvolle DevSecOps-Umgebungen geeignet.“

Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Checkmarx, ergänzt: „Gerade in regulierten Branchen wie Fintech, Versorgung oder Industrie führen viele Unternehmen aktuell Open-Source-Analysen ein, um die Sicherheit und Compliance ihrer kritischen Anwendungen zu gewährleisten. Allerdings betreiben sie die Lösungen oft isoliert – und verzahnen sie nicht mit vorhandenen SAST- oder IAST-Analysen. Unser ‚Shift-Left‘-Ansatz erlaubt es ihnen, SAST und SCA schon vor der Kompilierung nahtlos zu integrieren und die Ergebnisse zu korrelieren. So erhalten Kunden bessere Ergebnisse, minimieren die Zahl der False Positives – und stellen die Weichen für eine schnelle und zuverlässige Fehlerbehebung.“

Als einer der Marktführer im Gartner Magic Quadrant für Application Security Testing 2019 bietet Checkmarx mit der Software Exposure Platform eine branchenführende Software-Security-Lösung, die SAST, SCA, IAST und Entwickler-Trainings in einer Plattform zusammenführt und den gesamten SDLC abdeckt. Checkmarx verzeichnete 2018 weltweit ein Umsatzplus von über 60 Prozent und ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit eigenen Teams vertreten. Im Mai 2018 stießen mit Andreas Oswald (Regional Sales Manager Schweiz) und Tom Zahov Zaubermann (Sales Engineer und Technical Advisor) zwei langjährige Security-Experten zum Checkmarx-Team in DACH.

„In die neue CxOSA-Engine ist unsere gesamte jahrelange Erfahrung bei der Behebung von Security- und Compliance-Lücken in Open-Source-Code eingeflossen“, betont Dar. „Durch den Wechsel auf eine vollständig In-House entwickelte Lösung haben wir nun die volle Kontrolle über alle Komponenten unserer DevSecOps-Plattform. Unsere Kunden profitieren damit von einer nahtlosen Integration ihrer SAST- und SCA-Lösungen: Sie können die Sicherheit ihres eigenentwickelten Codes und ihrer Open-Source-Komponenten über einheitliche Policies regeln, Alarmmeldungen korrelieren und ihr Risikomanagement in einer durchgängigen Oberfläche zusammenführen.“

Mehr über CxOSA erfahren interessierte Leser unter: https://www.checkmarx.com/products/open-source-security-analysis/

Mehr über die Checkmarx Software Exposure Platform erfahren interessierte Leser unter: https://www.checkmarx.com/software-exposure/

[1] Gartner, Four Steps to Adopt Open-Source Software as Part of the DevOps Toolchain, Published: 6 February 2019 ID: G00378544 Analyst(s): Manjunath Bhat, Daniel Betts, Christopher Little

Über Checkmarx
Checkmarx, einer der weltweit führenden Anbieter im Bereich Software-Security, ermöglicht es Kunden mit seiner integrierten Software-Exposure-Plattform, die Angriffsfläche ihrer Anwendungen nachhaltig zu minimieren. Das Unternehmen setzt mit seinem innovativen, ganzheitlichen Ansatz an der Schnittstelle von DevOps und Security an, um auch in schnell getakteten DevOps-Umgebungen durchgehend die hohe Sicherheit und Qualität der Software zu gewährleisten, ohne die Entwicklungsprozesse zu stören. Weltweit verwenden mehr als 1.400 Unternehmen die Lösungen von Checkmarx. Checkmarx ist für fünf der zehn weltweit größten Software-Hersteller, vier der zehn größten amerikanischen Banken sowie für zahlreiche Regierungseinrichtungen und Fortune 500 Unternehmen tätig, darunter SAP, Samsung und Salesforce.com. Mehr dazu unter Checkmarx.com

Firmenkontakt
Checkmarx Ltd.
Dr. Christopher Brennan
c/o: Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 175 2676 264
christopher.brennan@checkmarx.com
https://www.checkmarx.com/

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+49 9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de/

Pressemitteilungen

Kaseya stellt Powered Services 2.0 vor

Das branchenweit umfassendste Framework von MSP für MSP verbindet maßgeschneiderte Vertriebs und Marketingmaterialien mit sofortiger Servicebereitstellung

München, 04. Juni 2019 – Kaseya, der führende Anbieter von umfassenden IT-Management-Lösungen für Managed Service Provider (MSP) sowie IT-Abteilungen, stellt Kaseya Powered Services 2.0 vor. Powered Services 2.0 ist ein umfangreiches Angebot für MSP, um neue Umsatzmöglichkeiten in Schlüsselbereichen zu schaffen. Dazu gehören beispielsweise Security, Compliance und Backup. So können MSP von jeder Phase des Service Lifecycle profitieren.

Security , Compliance und Backup Services sind die drei am schnellsten wachsenden Umsatzmöglichkeiten für MSP. Die neue Generation der Kaseya Powered Services bietet eine Vielzahl an Materialien und Tools, die MSP für effektivere Servicegestaltung, Marketingaktivitäten, Vertriebsabwicklung oder Servicebereitstellung nutzen können.

Powered Services 2.0 baut auf der Vorgängerversion auf, die bereits maßgeschneiderte und sofort einsatzbereite Angebote bereitstellte, mit denen MSP ihre monatlich wiederkehrenden Umsätze steigern konnten. Jetzt kommen weitere umfassende Funktionen hinzu, die MSP dabei unterstützen, ihre Geschäfte schnell auszubauen. Powered Services wurde gemeinsam mit MSP und auf Basis der Synergien der verschiedenen Kaseya Unternehmen, darunter der neuesten Akquisition, ID Agent, entwickelt. Es verbindet erstklassige Strategien, darunter ID Agents erfolgreichen „Goal Assist“ – ein Programm, das MSP beim Abschluss neuer Geschäfte unterstützt. Diese Neuentwicklungen ergeben zusammen mit den bestehenden Powered Services das branchenweit umfassendste Framework seiner Art und verschaffen MSP den nötigen Vorsprung vor der Konkurrenz.

„Wir arbeiten mit über 26.000 MSP weltweit zusammen und wissen deshalb, dass sie häufig Hilfe dabei brauchen, ihre Services schnell zu erweitern. Denn nur so können sie konkurrenzfähig bleiben und ihre Lösungen ideal positionieren, vermarkten und verkaufen“, sagt Fred Voccola, CEO, Kaseya. „Indem wir die bestehenden Powered Services um Goal Assist erweitern, gehen wir den nächsten wichtigen Schritt auf unserem Weg, MSP bei ihrem Wachstum zu unterstützen: Wir helfen ihnen Geschäfte abzuschließen.“

Kaseya Powered Services 2.0 bietet MSP vier Schlüsselbereiche:

Servicebereitschaft: Anstatt sich nur auf die technischen Details einer Lösung zu konzentrieren, berät Powered Services MSP, wie sie Services positionieren und verkaufen können. Auf Grundlage von Branchenstandards und Best Practices bietet es eine umfassende Blaupause für die Marketingstrategie und hilft unter anderem, Bedenken zu überwinden und Gesamtlösungen wirkungsstark zu positionieren, um den monatlichen Umsatz anzukurbeln. Darüber hinaus können MSP in bestimmte vertikale Branchen expandieren, wie Healthcare, Finanzdienstleistungen oder den Rechtsbereich.

Vertriebs und Marketing-Fähigkeiten: MSP erhalten umfangreiche Strategiebücher für Marketing und Vertrieb, die speziell auf die einzelnen Schritte des Verkaufszyklus abgestimmt sind. Zu den Tools gehören sowohl Content für das E-Mail Marketing, E-Mail-Entwürfe für die Kundengewinnung, Inhalte für Landing Pages zur Lead Generierung als auch Präsentationsvorlagen, Trainings sowie Verkaufs- und Marketingmaterialien. Mit Goal Assist steht MSP zudem ein Tool zur Verfügung, dass sie in direkten Sales Interaktionen und beim Vertragsabschluss unterstützt.

Servicebereitstellung: MSP bekommen einen 30 , 60 und 90 tägigen, geführten Kurs, der ihnen alles für einen erfolgreichen Markteinstieg und hohe Produktprofitabilität bietet. In einer Übersicht der Meilensteine stellt Powered Services sicher, dass alle Beteiligten über Erfolge auf dem Laufenden sind.

Berichte zur Geschäftsentwicklung: Quartalsberichte geben einen Überblick darüber, was die beteiligten MSP bereits implementiert haben und identifizieren Erfolgshürden. Außerdem zeigen sie neue und bestehende Best Practices für einen kontinuierlichen, langfristigen Erfolg.

„Powered Services 2.0 stellt MSP alles bereit, um profitable, schnell wachsende Service oder Praxisangebote zu entwickeln“, sagt Dan Tomaszewski, VP, Channel Success and Training, ID Agent. „Powered Services ist nicht einfach nur eine Sammlung von Tutorials oder Videos, sondern Co Branding Marketingmaterial ergänzt um detaillierte Strategien. MSP könnten dieses Material nur unter großem Aufwand selbst produzieren. Wir haben uns ins Zeug gelegt, um MSP die Hintergründe bereitzustellen, mit denen sie nicht nur Services verkaufen, sondern profitabel verkaufen.“

Weitere Informationen über Powered Services 2.0 finden Sie unter: https://www.kaseya.com/managed-service-providers/powered-services/

Kaseya ist der führende Anbieter umfassender IT Management-Lösungen für Managed Service Provider (MSP) sowie IT Abteilungen. Mit seiner offenen Plattform und dem kundenorientierten Ansatz, liefert Kaseya modernste Technologien, um IT effizient zu verwalten, zu sichern und wiederherzustellen. Die Kaseya IT Complete Plattform ist die branchenweit umfassendste, integrierteste Lösungs Suite, mit der IT Verantwortliche den Geschäftserfolg weiter vorantreiben. Die Plattform ermöglicht es Unternehmen, ihre gesamte IT zentral zu steuern sowie Niederlassungen und verteilte Umgebungen per Fernzugriff einfach zu verwalten. Sie stellt vereinfachtes Backup und Disaster Recovery bereit und automatisiert IT Management Funktionen. Die Lösungen von Kaseya verwalten weltweit mehr als zehn Millionen Endgeräte. Kaseya ist ein privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in Dublin, Irland und hat Standorte in mehr als 20 Ländern. Weitere Informationen sind auf der Webseite zu finden: www.kaseya.com Folgen Sie uns auf Twitter @KaseyaCorp.

Firmenkontakt
Kaseya
Annika Leihkauf
Barbara Strozzilaan 201
1083 HN Amsterdam
+31 20 30 10 888
annika.leihkauf@kaseya.com
http://www.kaseya.de

Pressekontakt
HBI PR&MarCom GmbH
Martin Stummer
Stefan-George-Ring 2
81929 München
+49 (0)89 99 38 87 -34
martin_stummer@hbi.de
http://www.hbi.de

Bildquelle: @Kaseya

Pressemitteilungen

Spezialist für Netzsysteme Nölle-Pepin verbessert Transparenz und Rückverfolgbarkeit mit APplus 6.4

Migration auf neue ERP-Version

Karlsruhe, 29.05.2019 – Kaum eine Branche zeichnet sich durch strengere Vorgaben und Regulierungen aus als die Automotive-Branche – denn entspricht die Sicherheit von Fahrzeugen nicht allerhöchsten Standards, gefährdet dies im schlimmsten Fall Menschenleben. Als Spezialist für hochfeste und schwer entflammbare Netzsysteme für alle Fahrzeugarten gilt es auch für Nölle-Pepin, seinen Kunden höchste Qualität nach strengsten Vorschriften zu liefern. Eine effiziente ERP-Lösung, die alle Unternehmensbereiche zentral abdeckt und die entsprechenden Prozessstufen miteinander verbindet, zählt hierfür zu den zentralen Grundlagen. Um einen solchen nahtlosen Prozessablauf effizient in der Praxis umzusetzen, hat sich der Mittelständler aus dem nordrhein-westfälischen Schwelm 2006 für die Asseco-Lösung APplus entschieden. Aktuell läuft die Migration auf Version 6.4, mit deren Hilfe das Unternehmen die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit sowie die lückenlose Chargenrückverfolgbarkeit weiter optimieren will.

Von der Netzhalterung im Kofferraum bis hin zum elastischen Sitzrückwandnetz: Die hochwertigen Netzlösungen von Nölle-Pepin sind ein wesentlicher Bestandteil bei der Ausstattung von Automobilen, Nutzfahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen. Bei Bedarf individuell an die Erfordernisse des Kunden angepasst, kommen die Produkte des Unternehmens in beliebigen Farben für vielfältige Funktionen und Anwendungsbereiche zum Einsatz. Neben Konzipierung und Produktion der Netzlösungen steht dabei auch immer die umfassende technische Beratung im Zentrum des Angebots.

„Zu 90 Prozent besteht unser Kundenstamm aus Unternehmen im Automotive-Bereich“, berichtet Cora Riebeling, Sachbearbeiterin Einkauf bei Nölle-Pepin und verantwortlich für das aktuelle ERP-Upgrade-Projekt. „Entsprechend stellt die Einhaltung strenger Sicherheitsstandards wie DIN EN ISO 9001 oder VDA 6.1 für uns eine geschäftskritische Anforderung dar. Die Qualitätssicherungsnorm IATF 16949 etwa erfordert eine lückenlose Chargenrückverfolgbarkeit, um Komponenten über die gesamte Lieferkette bis hin zum Erzeuger auf verwendete Inhaltsstoffe oder besondere Produktmerkmale hin zurückzuverfolgen. Um die dafür notwendige Transparenz und Nachvollziehbarkeit in den Prozessen sicherzustellen, ist die Nutzung einer zentralen ERP-Lösung, die alle unsere Geschäftsbereiche integriert abdeckt, für uns unerlässlich.“

Altbewährtes modernisieren

Bereits seit 2006 hat Nölle-Pepin hierzu die Asseco-Lösung APplus im Einsatz. Die bislang genutzte Version 4.3 bot im Vergleich zum Funktionsumfang neuerer Lösungen jedoch nur eine eingeschränkte Unterstützung für die zentralen Bereiche Controlling und Reporting, sodass ein Upgrade auf ein aktuelles System schließlich unumgänglich schien. Die Verantwortlichen bei Nölle-Pepin fassten das Ziel, veraltete Prozesse effizienter und automatisierter zu gestalten. Durch die Modernisierung der Lösung sollte neben der Einführung eines transparenteren Berichtswesens und Controllings auch die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit weiter optimiert werden. Mit Unterstützung einer Unternehmensberatung erstellte Nölle-Pepin zunächst ein entsprechendes Lastenheft sowie eine Nutzwertanalyse, um die weitere Zusammenarbeit mit dem ERP-Spezialisten aus Karlsruhe zu evaluieren.

„Zu den wichtigsten Anforderungen in unserem Lastenheft zählten neben der geforderten Unterstützung für Controlling und Reporting auch die Möglichkeit, die Produktionsplanung zu optimieren, mehr Transparenz in der internen Auftragsverfolgung zu erreichen sowie ein IT-gestütztes CRM und ein elektronisches Dokumentenmanagement umzusetzen“, resümiert Cora Riebeling die zentralen Kriterien. „Da die neue Version 6.4 von APplus diese Anforderungen allesamt erfüllte und wir das bereits etablierte System idealerweise weiternutzen wollten, fiel der Entschluss, die Zusammenarbeit mit Asseco fortzusetzen. Auf diese Weise lässt sich auch die vorhandene Datenhistorie problemlos integrieren. Zudem müssen sich die Kollegen nicht an die Funktionsweise einer völlig neuen ERP-Lösung gewöhnen, sondern können mit ihrem vertrauten APplus weiterarbeiten.“

Go-Live im Sommer

Der Projektstart zur Einführung des neuen Systems erfolgte im Februar. Im Zuge des Umstiegs sollen auch einige operative Prozesse neu entworfen werden. Dies betrifft neben dem Controlling insbesondere die innerbetriebliche Logistik sowie Prozesse aus Produktionsplanung und -steuerung, die enger mit der Materialwirtschaft integriert werden sollen.

Gesteuert wird der Upgrade-Prozess durch intensives Projektcoaching über Meilensteine in enger Zusammenarbeit zwischen Nölle-Pepin und Asseco. Der Echtstart der neuen Lösung ist für August geplant.

Diese Pressemitteilung ist unter www.applus-erp.de und www.phronesis.de abrufbar.

Asseco Solutions
Seit mehr als 25 Jahren bietet die Asseco Solutions mit Hauptsitz in Karlsruhe modernste ERP-Technologien für den gehobenen Mittelstand. Ihre webbasierte ERPII-Lösung APplus verbindet CRM, DMS, PLM, E-Business, Wissensorganisation, Risikomanagement und Workflow mit klassischem ERP und deckt so alle wesentlichen Stufen moderner Wertschöpfungsketten integriert ab. Derzeit setzen mehr als 1.750 Kunden auf APplus. Mit zahlreichen akademischen Kooperationen legt Asseco einen starken Fokus auf Forschung und Entwicklung und agiert so als einer der Vorreiter für Digitalisierung und zukunftsweisende Technologien wie Industrie 4.0. Für eine bestmögliche Betreuung seiner Kunden beschäftigt das Unternehmen insgesamt über 800 Mitarbeiter an knapp 20 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Slowakei und Tschechien sowie Italien und Guatemala. Als Teil der europaweiten Asseco-Gruppe mit über 24.000 Mitarbeitern bietet Asseco seinen Kunden eine ideale Kombination aus lokalem Fokus und globaler Handlungsfähigkeit.

Firmenkontakt
Asseco Solutions
Stephanie Miotto
Amalienbadstr. 41
76227 Karlsruhe
0721/91432-0
Stephanie.Miotto@assecosol.com
http://www.applus-erp.de

Pressekontakt
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Kobelweg 12 1/4
86156 Augsburg
0821 444 800
info@phronesis.de
http://www.phronesis.de

Pressemitteilungen

Controlware und Infosim kooperieren beim Netzwerk- und Service-Management

Dietzenbacher Systemintegrator unterstützt Telcos und Großunternehmen beim sicheren und stabilen Betrieb kritischer IT-Infrastrukturen

Dietzenbach, 14. Mai 2019 – Controlware und Infosim arbeiten ab sofort bei der Vermarktung, Entwicklung und Integration leistungsfähiger Netzwerk- und Service-Management-Lösungen zusammen. Telekommunikations- und Großunternehmen profitieren auf diese Weise vom Potenzial innovativer Netzwerktechnologien, ohne Abstriche bei der Sicherheit und Compliance kritischer Dienste in Kauf zu nehmen.

Infosim ist einer der führenden Hersteller automatisierter Service-Fulfillment- und Service-Assurance-Lösungen. Im Mittelpunkt des Portfolios steht mit StableNet eine hoch automatisierte, herstellerunabhängige Netzwerk- und Service-Management-Plattform für anspruchsvolle Telco- und Enterprise-Umgebungen. Die Lösung ist in zwei Ausführungen verfügbar:

– StableNet Telco ist eine IPv4- und IPv6-fähige Management-Lösung für Telekommunikationsprovider. Sie eignet sich unter anderem für Quad-Play-, Mobile-, High-Speed-Internet-, VoIP- (IPT, IPCC), IPTV-Across-Carrier-Ethernet-, Metro-Ethernet-, MPLS-, L2/L3-VPN-, Multi-Customer-VRF-, Cloud- und FTTx-Umgebungen.

– StableNet Enterprise ist eine mehrstufige, einheitliche und skalierbare Lösung für das End-to-End-Management in mittleren bis großen Unternehmen mit komplexen, verteilten Architekturen und vielen unternehmenskritischen IT-Diensten.

StableNet macht es IT-Management-Teams mit übersichtlichen Dashboards und detaillierten Service-Views leicht, den Überblick über die IT-Infrastruktur zu behalten, und liefert detaillierte Einblicke in die Netzwerk- und Application-Services. Im Fokus stehen dabei neben automatisierten Root Cause-Analysen (RCA) – inklusive Dynamic Rule Generation (DRG) – leistungsfähige Werkzeuge für das Configuration-, Fault- und Performance-Management. Aufsetzend auf einem einheitlichen Datenmodell, einer automatisierten Netzwerk- und Service-Discovery und einer standardisierten Systemplattform wird StableNet allen betriebsbedingten und technischen Herausforderungen bei der Überwachung verteilter IT-Infrastrukturen gerecht.

„Controlware verfügt als Systemintegrator über langjährige Erfahrung bei der Planung und Umsetzung anspruchsvoller IT-Projekte für die Industrie und weiß genau, worauf es beim Management dynamischer Produktionsnetze heute ankommt. Daher war das Team für uns von Beginn an die erste Wahl“, erläutert Dr. Stefan Köhler, Geschäftsführer bei Infosim. „Wir freuen uns sehr darauf, unsere Kunden in Zukunft gemeinsam bei der Absicherung und beim Management ihrer Netzwerke zu unterstützen und so die Weichen für einen reibungslosen und Compliance-konformen Betrieb ihrer kritischen IT-Umgebungen zu stellen.“

„Viele dynamisch wachsende Unternehmen haben ihre Infrastrukturen im Zuge von NFV-, SDN-, BYOD- oder IoT-Initiativen rasant weiterentwickelt – und stehen jetzt vor der Aufgabe, durchgehend den stabilen Betrieb ihrer Dienste zu gewährleisten“, erklärt Christopher Gasteier, Solution Manager IT-Management bei Controlware. „Die Partnerschaft mit Infosim ermöglicht es uns, diesen Kunden eine leistungsfähige, in Deutschland entwickelte Lösung anzubieten, die höchsten Ansprüchen gerecht wird und nachhaltige Einsparpotenziale erschließt.“

Mehr zu Controlware erfahren interessierte Leser unter www.controlware.de.

Über Infosim®
Infosim® ist ein führender Hersteller von automatisierten Service-Fulfillment- und Service-Assurance-Lösungen für Telcos, ISPs, Managed Service Provider und Unternehmen. Infosim® entwickelt und vertreibt StableNet®, die führende einheitliche Software-Lösung für Fault, Performance und Configuration Management. Infosim wurde 2003 als Spin-Off der Universität Würzburg gegründet und hat Standorte in Singapur, Austin (TX) und Münster. Das mehr als 100 Mitarbeiter starke Unternehmen vertreibt seine Software StableNet weltweit. Die verschiedensten nationalen und internationalen Forschungsprojekte im Bereich IP-Netze und Sicherheit sowie die enge Kooperation mit verschiedensten Universitäten im In- und Ausland sichern die technologische Marktführerschaft und ermöglichen neue Anwendungsbereiche für StableNet® im Bereich Industrie 4.0 und IoT.

Über Controlware GmbH
Die Controlware GmbH, Dietzenbach, ist einer der führenden unabhängigen Systemintegratoren und Managed Service Provider in Deutschland. Das 1980 gegründete Unternehmen entwickelt, implementiert und betreibt anspruchsvolle IT-Lösungen für die Data Center-, Enterprise- und Campus-Umgebungen seiner Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von der Beratung und Planung über Installation und Wartung bis hin zu Management, Überwachung und Betrieb von Kundeninfrastrukturen durch das firmeneigene ISO 27001- zertifizierte Customer Service Center. Zentrale Geschäftsfelder der Controlware sind die Bereiche Network Solutions, Collaboration, Information Security, Application Delivery, Data Center & Cloud sowie IT-Management. Controlware arbeitet eng mit national und international führenden Herstellern zusammen und verfügt bei den meisten dieser Partner über den höchsten Zertifizierungsgrad. Das rund 760 Mitarbeiter starke Unternehmen unterhält ein flächendeckendes Vertriebs- und Servicenetz mit 16 Standorten in DACH. Im Bereich der Nachwuchsförderung kooperiert Controlware mit fünf renommierten deutschen Hochschulen und betreut durchgehend um die 50 Auszubildende und Studenten. Zu den Unternehmen der Controlware Gruppe zählen die Controlware GmbH, die ExperTeach GmbH, die Networkers AG und die Productware GmbH.

Firmenkontakt
Controlware GmbH
Stefanie Zender
Waldstraße 92
63128 Dietzenbach
06074 858-246
stefanie.zender@controlware.de
http://www.controlware.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-0
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Pressemitteilungen

SOC 2 TYP II Bericht für Claranet

Überwachungs-Audit gemäß ISAE 3402 bestätigt Konformität des internen Kontrollsystems

Claranet hat sich erfolgreich einem Überwachungs-Audit gemäß der internationalen Norm für interne Kontrollsysteme ISAE 3402 (International Standards for Assurance Engagements) unterzogen und erneut einen SOC 2 (Service Organization Control) TYP II Bericht erhalten. Der Bericht bestätigt, dass der Managed Service Provider über ein effizientes, internes Kontrollsystem für an ihn ausgelagerte rechnungsrelevante Geschäftsprozesse verfügt. Zudem bescheinigen die Auditoren erneut eine Konformität gemäß der vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (IDW) definierten Norm für dienstleistungsbezogene interne Kontrollsysteme IDW PS 951.

„Das erfolgreiche Audit bestätigt unseren Anspruch, als Provider des Vertrauens für bestmögliche Sicherheit und Datenschutz zu sorgen. Unsere Kunden können sensible und rechnungsrelevante Geschäftsprozesse im Rahmen unserer Managed Services nachweislich sicher auslagern und abwickeln. Dadurch unterstützen wir unsere Geschäftspartner auch bei deren Nachweispflicht gegenüber ihren eigenen Kunden und Wirtschaftsprüfern. Aufwändige Einzelprüfungen von ausgelagerten IT-Prozessen – zum Beispiel im Rahmen einer Jahresabschlussprüfung – sind für unsere Kunden somit nicht mehr erforderlich. Das spart ihnen Zeit und Kosten“, erklärt Fabian Kaiser, Head of Security & Compliance bei Claranet.

Das Überwachungs-Audit bei Claranet erfolgte im Frühjahr 2019 durch eine unabhängige deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und umfasste alle Claranet Services in den Bereichen Cloud Hosting und Netzwerklösungen. Der hierzu erstellte SOC 2 Typ II Prüfungsbericht dokumentiert den Umfang und die Adäquatheit der internen Kontrollen im Unternehmen anhand von Normvorgaben und entsprechenden Kontrollparametern für Sicherheit, Verfügbarkeit, Integrität und Datenschutz. Im Gegensatz zu TYP I-Berichten beschreibt der für Claranet erstellte umfassendere Typ II-Bericht auch die Wirksamkeit der Kontrollen sowie die Kontrollpunkte und Prüfmethoden.

Weitere Informationen gibt es unter www.claranet.de

Claranet unterstützt Unternehmen mit innovativen Hosting-, Cloud- und Netzwerk-Services bei ihrer Digitalisierung. Der Managed Service Provider ist darauf spezialisiert, unternehmenskritische Umgebungen auf flexiblen Cloud-Infrastrukturen zu hosten und unter höchsten Sicherheits-, Performance- und Verfügbarkeitsanforderungen agil zu betreiben. Mit über 2.200 Mitarbeitern realisiert Claranet große Hosting-Lösungen in 43 Rechenzentren sowie auf Public Cloud-Umgebungen wie zum Beispiel von AWS, Google und Azure. Claranet wurde in Gartners „Magic Quadrant 2018“ für „Data Centre Outsourcing and Hybrid Infrastructure Managed Services“ in Europa positioniert. Dies schließt an die Positionierung des Unternehmens als ein „Leader“ in Gartners Magic Quadrant für „Managed Hybrid Cloud Hosting“ in Europa in fünf aufeinanderfolgenden Jahren an. Weitere Informationen gibt es unter www.claranet.de

Firmenkontakt
Claranet GmbH
Ingo Rill
Hanauer Landstr. 196
60314 Frankfurt
+49 (0)69-408018 215
info@claranet.de
https://www.claranet.de

Pressekontakt
Claranet GmbH
Ingo Rill
Hanauer Landstr. 196
60314 Frankfurt
+49 (0)69-408018 215
presse@de.clara.net
https://www.claranet.de

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.